BSE Betriebswirtschaftliche Softwaregestaltung mit EXCEL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BSE Betriebswirtschaftliche Softwaregestaltung mit EXCEL"

Transkript

1 BSE Betriebswirtschaftliche Softwaregestaltung mit EXCEL Bericht zur Ermittlung des Kalkulatorischen Unternehmerlohnes für gewerbliche Einzelunternehmen und Personengesellschaften Bestell-Nr Ein offenes Excel-Tool der Marke "I+Q"= Innovation + Qualität Autoren: B-K-P-S Beck/Knief/Plessow/Spyra Ausdruck vom :07 Seite 1 von 87

2 1. Auflage Version Bestell-Nr Alle Rechte vorbehalten Verlag NN Lektorat: Diese Arbeitsunterlage einschließlich aller seiner Teile und Anlagen ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts ist ohne die Zustimmung der Autoren und des Verlages unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und/oder die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Alle Angaben wurden sorgfältig ermittelt, für die Vollständigkeit und Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Etwaige Änderungen und Anpassungen behalten sich die Verfasser stets vor. Ausdruck vom :07 Seite 2 von 87

3 Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Berechnungen in dieser Excelversion wurden vom Autor mit größter Sorgfalt erarbeitet bzw. zusammengestellt und unter Beachtung von Kontrollmaßnahmen reproduziert. Trotzdem sind Fehler nicht auszuschließen. Der Autor ist daher gezwungen darauf hinzuweisen, dass er keine Garantie noch eine juristische Verantwortung oder eine Haftung für eine fehlerhafte Anwendung dieses freien Exceltools übernehmen kann. Der Erwerber kann die erworbene Excellogik frei überschreiben und verändern. Daher übernimmt der Autor keine Verantwortung und Haftung für Veränderungen, die der Anwender in seinem Interesse oder im Interesse seines Mandats vornimmt. Der Autor ist jederzeit dankbar für etwaige Fehlerhinweise, wie auch für Anregungen, die dann in Folgeversionen verbessernd einfließen. Der Autor hat die überspielte Version und die Internetadresse des Erwerbers festgehalten, diese Version stellt also den Informationsstand bei Übertragung des Tools dar. Die angebotene Datei dient ausschließlich der freiberuflichen, nicht gewerblichen Nutzung des Erwerbers. Eine Weitergabe dieses Tools an Dritte ist untersagt. Das Urheberrecht für dieses Werkzeug liegt bei B-K-P-S, Köln. Insofern sind alle Rechte vorbehalten. Ein Verstoß gegen diese Rechte muss und wird strafrechtlich wie zivilrechtlich verfolgt werden. Besonderer urheberrechtlicher Hinweis: Dieses Programm ist durch einen individuellen Code für die Dauer von 365 Tagen geschützt. Zudem wurden einige Zellbereiche durch einen nur den Verfassern bekannten Code geschützt, das ist für Sie jedoch unerheblich! Die Verfasser gehen davon aus, dass innerhalb von 365 Tagen Gesetzesänderungen und anderes diese Lösung unbrauchbar machen und insofern ein Update notwendig wird, das dann auch weitere Verbesserungen enthalten wird. Geben Sie also dieses Tool unerlaubt weiter, übertragen Sie diesen "Schutz" mit und machen es also für den anderen "Beschenkten" relativ unbrauchbar. Ausdruck vom :07 Seite 3 von 87

4 Haben Sie Schwierigkeiten, senden Sie den Verfassern Ihre Version per zu, sie wird dann sofort für Sie wieder frei gemacht. Dieses Tool ist also für Sie der Einstieg in die Bewertung, die Analyse und die Entwicklung von Strategien einer Steuerberaterpraxis, auch Ihrer eigenen. Es erspart Ihnen viel Zeit für den Aufbau eines komplizierten Berichts, die Sie eher aufwenden sollten für die gewissenhafte Ermittlung der Prämissen des Bewertungauftrages. Wenn Sie streng und systematisch nach der Anleitung vorgehen, haben Sie sehr schnell den "Rohling", nicht die Endfassung eines Bewertungsgutachtens. Das Feilen der Zahlen bringt dann das Gutachten hervor, das Sie als Bewerter Ihrem Auftraggeber schulden oder das Sie sich selbst über Ihre Praxis erarbeiten wollen. HINWEISE zum Anfangen! 1. Schritt Gehen Sie zuerst in die Navigationsübersicht. Navigationsübersicht 2. Schritt Gehen Sie dann in den Bericht und setzten Sie in die hellgrünen Felder die persönlichen Daten ein! Bericht 3. Schritt Drucken Sie dann einmal alles aus - von links nach rechts mit dem Excelbefehl "Gesamte Arbeitsmappe", es sind über 60 Seiten. Für den Gesamtausdruck wurde kein Makro eingerichtet 5. Schritt Nehmen Sie sich direkt Ihren Bewertungsfall vor, viel Erfolg! 6. Schritt Beachten Sie das Blatt "Unterlagen", es dient der Dokumentation Ihrer Arbeit. 7. Schritt Lesen Sie bitte die Anleitung und die Hinweise. WICHTIG! Sollten Sie den Bericht durch Zeilen oder sonstige Unterlagenblatt Anleitung und Hinweise Seiten erweitern, dann verschieben sich die Hyperlinks; dann müssen Sie diese ändern. Ausdruck vom :07 Seite 4 von 87

5 Vorwort Der steuerberatende Beruf muss nach dem wie alle Freiberufler über die Bewertung seines Praxisvermögens neu nachdenken. Die sog. Multiplikatoren sind "unscharf", das zeigt dieses neue Tool wie auch der Vergleich mit dem neuen sog. "vereinfachten Ertragswertverfahren" gem. 199 ff. BewG n.f. Der mit diesem Excel-Tool gleichzeitig gewählte Fortbildungsansatz ist neu: 1. Das dient zum Ersten dem Verständnis der recht komplexen Bewertungsmaterie. Die Praxisbewertung ist ohne Frage eine intellektuelle Herausforderung für alle, auch für die, die sich auf den Beruf vorbereiten, oder bei anderen Gelegenheiten mit diesem Thema umgehen müssen. 2. Die interaktive Anwendung schult das Verständnis und zeigt mehr als deutlich, dass die Gesetzesreform nicht nur Steuergerechtigkeit und Entlastungen bringt: erst die individuellen Mandantenzahlen zeigen die richtigen, teilweise enttäuschenden Steuerbelastungswirkungen. Damit können Sie dieses Tool auch zur Simulation individueller Mandantenfälle verwenden. 3. Der Vorteil dieses Ansatzes: Sie bauen keine Entscheidungsbäume auf; Sie ändern "interaktiv" Prämissen, bis Sie zu der Auffassung gekommen sind: "Das ist der Wert." Lt. BGH-Rechtssprechung müssen Sie besonders auf die Individualisierung des sog. Steuerberaterlohnes achten. Das ist der sensibelste Problemkreis. Im Zugewinnausgleichsverfahren ist der Steuerberaterlohn das Gegenstück zum Unterhalt. Bei Veräußerungen mindert ein hoher Steuerberaterlohn den Goodwill. Die Formeln sind nicht geschützt, damit besteht für jeden Anwender die Möglichkeit, die Formeln, wie auch die Darstellung individuell anzupassen. Die Verfasser konnten die gesamte Fallbreite und Falltiefe nicht modellhaft darstellen. Die interaktive Anwendung erhöht insbesondere die Beratungsintensität. Ausdruck vom :07 Seite 5 von 87

6 Zuletzt: mit der Änderung des Erbschaftssteuerrechts zum wird gem. 11 BewG für die Bewertung von Freiberuflerpraxen ein sog. typisiertes Bewertungsverfahren eingeführt; auch in diesem Verfahren ist der kalkulatorische Steuerberaterlohn eine wesentliche wertbeeinflussende Größe. Seit verfügt dieses Tool über ein Update zum neu eingeführten "vereinfachten Ertragswertverfahren". Im Übrigen verweise ich auf das Literaturverzeichnis. (vgl. Literaturverzeichnis) Die Verfasser sind dankbar für Anregungen, Fehlerhinweise und praxisbezogene Hinweise. Wir wünschen Ihnen mit diesem Tool schnellen Lernerfolg und gute Beratungsergebnisse. Köln, den Die Verfasser Ausdruck vom :07 Seite 6 von 87

7 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Deckblatt Kurzbeschreibung Philosophie der Anwendung Allgemeine Geschäftsbedingungen Anleitung Notwendige Unterlagen Verfahren der Bewertung Selbstbewertung Abkürzungsverzeichnis Navigation Bericht Vereinfachtes Ertragswertverfahren nach 199 ff. BewG Nicht betriebsnotweniges Vermögen Junges Vermögen Ermittlung der Gemeinen Werte Bilanzen Eingabekontrolle Besprechungsblatt Literatur Ausdruck vom :07 Seite 7 von 87

8 Kurzbeschreibung 1. Gründe für neue Überlegungen Mit Urteil vom 06. Februar 2008 (Aktenzeichen XX ZR 45/06) hat der BGH in einem Zugewinnausgleichsverfahren sehr konkret Stellung bezogen. Zu dem Ansatz eines hier kalkulatorischen Arztgehaltes einerseits und zu einer angewandten Gutachtermethode zur Bewertung einer Tierarztpraxis andererseits. Der BGH sieht sich also - wie wir sehen - auch die Bewertungsmethoden zur Ermittlung des Goodwills von Praxen genau an. Betriebswirtschaftlich war es deswegen nicht verwunderlich, dass die sogenannte IBT-Methode des Gutachters F vom BGH als unbrauchbar verworfen wurde. Wesentliche Kritik war die Unbestimmtheit und fehlende Nachvollziehbarkeit vieler Rechenfaktoren. Mit Wirkung zum wurde die Erbschaft- und Schenkungsteuer reformiert; damit einhergehend wurde auch für die Gewinnermittler nach 4 Abs. 3 EStG - also auch alle Freiberufler, ein sogenanntes "vereinfachtes Ertragswertverfahren" für die Bewertung des dem Berufe dienenden Betriebsvermögens eingeführt. In diesem Bewertungsverfahren erlaubt der Steuergesetzgeber - wenn das Verfahren zu offensichtlich unzutreffenden Ergebnissen führt - auch auf andere im gewöhnlichen Geschäftsverkehr für nicht steuerliche Zwecke übliche Verfahren, z.b. Multiplikatorverfahren, zurückzugreifen (vgl. dazu Creutzmann, A., Unternehmensbewertung und Erbschaftssteuer, in Stbg 2008, S. 148 ff.). Multiplikatoren sind in der betriebswirtschaftlichen Literatur zu Recht umstritten. Die kommende Bewertungspraxis wird zeigen, ob der Gesetzgeber wirklich etwas "vereinfacht" hat. Grundsätzlich gilt der Bewertungsgrundsatz nach 201 Abs. 1 S. 1 BewG: Grundlage für die Bewertung "bildet der zukünftig nachhaltig zu erzielende Jahresertrag". Also sind in der zukünftigen Bewertungspraxis bei fehlenden Multiples oder falschen Vergangenheitswerten stets individuelle Gutachten zu erstellen. Das neue "vereinfachte Ertragswertverfahren" ermittelt den Wert der Praxis gem. 11 Abs. 2 BewG ff. insgesamt, während die pauschalen Multiplikatoren in der Regel nur den sogenannten Goodwill bewerten wollten (vgl. dazu Barthel, C., FB 2008, S. 520 ff. und Stbg 2008, S. 148 ff.) und die Substanz in der Praxis i.d.r. zusätzlich ermittelt wurde. Erst wenn man vom Gesamtertragswert Ausdruck vom :07 Seite 8 von 87

9 die Substanz abzieht, entsteht der Wert des Goodwill; die bisherigen Verfahren waren dem Grund nach sehr praktisch darauf ausgerichtet, den Wert des Mandantenstammes zu ermitteln, nicht den Gesamtwert einer Praxis, da ja auch der Substanzwert ermittelt werden muss, beträgt also der Goodwill: "Wert des vereinfachten Ertragswertverfahren abzüglich Substanzwert"; im Idealfall wäre also der Goodwill einer Praxis aus dem steuerlichen Verfahren ableitbar. Da nach ersten Berechnungen das steuerliche Verfahren zu offensichtlich überhöhten Gesamtpraxiswerten führt, werden die Steuerpflichtigen auf individuelle Praxisbewertungen zurückgreifen müssen; zu der Bewertungsreihenfolge hat sich Creutzmann unter dem Stichwort "Bewertungshierarchie" ausführlich geäußert (vgl. Creutzmann, A., Unternehmensbewertung im Steuerrecht - Neuregelungen des Bewertungsgesetzes ab , in Der Betrieb, 2008, S ff.). Dabei wird sowohl bei der individuellen Praxisbewertung wie auch bei dem "vereinfachten Ertragswertverfahren" ein neues Bewertungsproblem hohe Aufmerksamkeit verlangen: gem. 202 Abs. 1 Ziff. 2 lit. d. BewG ist vom sogenannten Ausgangswert ein "angemessener Unternehmerlohn" abzuziehen. Der Gesetzgeber gibt weder den betroffenen Unternehmen noch den freien Berufen in 202 BewG einen Hinweis, wie diese kalkulatorischen Unternehmerlöhne zu berechnen sind (vgl. Knief, P., Der kalkulatorische Unternehmerlohn für Steuerberater, in DStR, Heft 39/2008, S ff.). Lt. BGH-Urteil vom 06. Februar 2008 (vgl. o.) ist von einem individuellen, nach den jeweiligen Orts- und persönlichen Verhältnissen ermittelten Ansatz auszugehen. Die Ermittlung des "richtigen kalkulatorischen Steuerberaterlohnes" wird besonders schwierig. Die Richtung weist mein oben zitierter Beitrag; die Werte stammen aus dem Branchenvergleich des Deutschen Steuerberaterverbandes für das Jahr 2006, der diese Erhebung Jahr für Jahr vornimmt, zuletzt für Die Steuerberater haben also als einziger der freien Berufe eine repräsentative Erhebung nach Region und Größenordnung des Praxis, echte Erfahrungs- und Vergleichswerte zur Ermittlung eines kalkulatorischen Steuerberaterlohnes vorzuweisen, die gerichtsfest sowohl im steuerlichen Bewertungsverfahren als auch im zivilrechtlichen Verfahren verwandt werden dürfen; der Berufsstand der Steuerberater sollte also in Zukunft Jahr für Jahr auf diese aussage- Ausdruck vom :07 Seite 9 von 87

10 fähigen anonymen Werte des Steuerberaterverbandes zugreifen. Ausdruck vom :07 Seite 10 von 87

11 2. Ein neuer Ansatz Die Verfasser haben in einem neuen Excel-Tool "Die Bewertung einer Steuerberaterpraxis" die Ansätze der Praxisbewertung entsprechend der oben genannten Kriterien neu durchdacht und konsequent programmiert: In Anlehnung an den IDW S-1 gehen die Verfasser weiter als bisher in den "gängigen Verfahren". Das Tool heißt BAST, es soll der Bewertung, der Analyse und der Strategie dienen, es nähert sich der Bewertung der Unternehmensbewertungs- und Führungsaspekte wie die der Analyse des Praxis insgesamt, berücksichtigt also umfängliche Umsatzes, der Klientel, der Altersanalyse der Klientel, einer ABC-Analyse, der Forderungsanalyse, der Leistungsstruktur, einer Personalanalyse, der Organisationsstrukturen und der eingesetzten Beratungsprogramme, dem Qualitätsmaß unter Wettbewerbsaspekten, der Wettbewerbsstruktur und der Gebührenstruktur; ein Highlight sind die Kanzleibeurteilungsfaktoren und die Kanzlei- Erfolgs-Faktoren nach DATEV (KEB). Neben vielen neuen betriebswirtschaftlichen Kanzlei-Kennzahlen versuchen die Verfasser erstmals auch das Human Capital zu bewerten. Ein sogenannter Branchenvergleich, eine Cashflowanalyse und die Ermittlung der Substanz runden die Vorarbeiten ab, um danach die eigentliche Bewertung anzugreifen. Dieser neue Ansatz versteht sich auch als wertorientiertes Controlling und damit als Mittel zur wertorientierten Praxisführung. Die Praxisbewertung ist ein Fall der Unternehmensbewertung, d.h. nach IDW-Norm müssen mindestens drei Vergangenheitsjahre analysiert werden und dann in eine Planungsrechnung für 3 Jahre (Phase 1) übersetzt werden (vgl. dazu IDW Standard S1). Die Genauigkeit der Planungsrechnung entscheidet über die Güte und die Richtigkeit der Bewertung. Wenn dann die Betriebsausgaben ordnungsgemäß unter Inflationsgesichtspunkten für drei Jahre geplant werden, entstehen zumindest für drei Planjahre herrschender rechnerisch annähernd prospektive Überschüsse. Dies reicht nach Auffassung als Prognosezeitraum aus; für einige (kleine) Berufsträger wird möglicherweise der Überschuss geringer werden als der anzusetzende kalkulatorische Steuerberaterlohn beträgt. Eine für die Existenz der freien Berufe unerfreuliche Entwicklung. Ausdruck vom :07 Seite 11 von 87

12 Also wird der Ansatz des kalkulatorischen Steuerberaterlohnes die eigentliche zentrale Einflussgröße für die Berechnungen. Basis für den Ansatz ist i.d.r. das Gehalt eines Steuerberaters mit 10-jähriger Berufserfahrung mit Personalverantwortung, das durch Risikozuschläge und/oder durch sonstige Zuschläge für Opportunitäskosten und Risiken erhöht werden muss. Unter Opportunitätsaspekten muss auch die Verzinsung des in der Praxis eingesetzten Eigenkapitals gesetzt werden, das sonst anders hätte investiert werden können. Das Tool erlaubt es, die Goodwillverflüchtigungsdauer zwischen 3 und 7 Jahren individuell festzusetzen. Generell wird allerdings bei der Bestimmung der Laufzeit (=n) i.d.r. auf die voraussichtliche Berufsausübungszeit eines potentiellen Erwerbers ausgegangen, wie z.b. 20 Jahre. Fristenkongruent wird der Zinssatz entsprechend der Goodwillabschreibungsdauer ermittelt. Der Zins wird durch Zuschläge für die Tätigkeit des freien Berufes, die berufstypischen Risiken erhöht und dann um einen entsprechenden individuell ermitelten Steuersatz oder pauschal um 30 % gemindert. In diesem Tool wird also entsprechend dem IDW Standard S1 die erste Phase exakt individuell ermittelt und ab dem 4. Jahr dann der Übergewinn unterstellt wie im 3. Jahr. Bei der Bestimmung des Unternehmenswertes werden dann individuelle Abschläge (vgl. o. Kanzleibeurteilungsfaktoren und Kanzlei-Erfolgsfaktoren) angesetzt. Letztlich wird der sogenannte "Tax Amortisation Benefit" berechnet: der Erwerber erlangt durch die Abschreibungsfähigkeit des erworbenen Goodwill einen Steuervorteil, an dem ein Veräußerer i.d.r. partizipieren möchte (vgl. dazu Kasperzak/Nestler, Zur Berücksichtigung des Tax Amortisation Benefit bei der Fair-Value-Ermittlung immaterieller Vermögenswerte nach IFRS 3, in Der Betrieb, 2007, S. 473 ff.). Dieser Tax Amortisation Benefit ist also Bestandteil des Kaufpreises. Zusätzlich wird für einen potentiellen Erwerber der berechnete Kaufpreis in eine Finanzierungsrechnung auf seine Machbarkeit überprüft; ein Praxiswert ist im Falle der Veräußerung nur dann richtig, wenn ein Käufer mit der zu übernehmenden Praxis diesen Preis auch unter den genannten Abschreibungsaspekten finanzieren und dann auch noch von der Praxis leben und Kredite tilgen kann. Letztendlich ermittelt das Tool die auf dem Veräußerungspreis liegende Steuerbelastung und schließt den Bericht mit Ausdruck vom :07 Seite 12 von 87

13 einer Abrechnung des Verkaufspreises nach Steuern und nach Restverbindlichkeiten. Ausdruck vom :07 Seite 13 von 87

14 Der letztlich verbleibende Betrag kann dann in eine lebenslange Rente umgerechnet werden. Das Programm ist von einem erfahrenen Praktiker für Praktiker geschrieben. Die Architektur des Programms ist ungeschützt, so dass der Anwender das Mustergutachten frei verändern kann und in bestimmten individuellen Fällen auch muss. Die Interaktivität ist ein sehr erheblicher Vorteil, wenn man als Praktiker weiß, dass der Unternehmenswert von vielen individuellen Annahmen abhängig ist. Die NAVIGATION ist bestechend einfach, der sehr komplexe Arbeitsprozess der Begutachtung wird dem Anwender in hohem Maße erleichtert. Ausdruck vom :07 Seite 14 von 87

15 Philosophie dieser Anwendung Die Philosophie der betriebswirtschaftlichen EXCEL-Logiken Die Verfasser stellen Ihnen eine für den Berufsstand konzipierte Excel-Logik zur Verfügung. Die Betriebswirtschaftslehre wird damit für Sie transparenter, verständlicher und leichter erklärbar. Diese Lösungen sind für uns ein Einstieg, für Sie eine bequeme und kostengünstige Möglichkeit, Ihre betriebswirtschaftliche Beratung zu intensivieren und sich eine auf Ihre Beratungsschwerpunkte ausgerichtete, individuelle Softwarebibliothek aufzubauen. Warum B A S T? Bewerten ist der erste Schritt, dabei und danach müssen Sie die Zahlen analysieren, dann erst können Sie Strategien mit diesem Tool entwickeln. Als Steuerberater werden Sie ab und zu einen Auftrag erhalten, eine fremde Praxis zu bewerten, sei es in Scheidungsverfahren oder bei Streitigkeiten über den Wert einer Praxis nach Veräußerung. Sie sollten aber auch Ihre eigene Praxis ständig jeweils nach Fertigung Ihres Jahresabschlusses bewerten, um zu erkennen, wo einerseits Ihre Schwächen liegen, andererseits sie durch betriebswirtschaftliche Maßnahmen den Wert Ihrer Praxis verbessern können. Machen Sie sich also für Bewertungszwänge (Scheidung, Tod) reif. Der Wert der Praxis ist ein hoher Vermögenswert, den Sie kennen müssen, der nicht erst ermittelt werden sollte, wenn Sie tot sind: wesentliche Beurteilungskriterien kennen nur Sie selbst. Die Verfasser der Lösungen sind in Fachkreisen bekannt; einer hat diese Lösungen in seiner nunmehr über 45-jährigen Berufserfahrung entwickelt und mit viel Erfolg angewandt: Er gibt sie nun an Sie weiter. Die Anwendungen sind auf Ihre Beratersicht hin geschrieben, Sie können sie also Ihrer Klientel unmittelbar durch einen BERICHT präsentieren. Ihr Nutzen ist immens : Eine solche Lösung erstellen Sie nicht in Stunden! Ihre Kosten wären mindestens 920 bis Euro! Selbst einen Ausdruck können Sie nicht in dieser Zeit "abschreiben". Ausdruck vom :07 Seite 15 von 87

16 Dagegen ist der Kaufpreis eine echte Investition. Ihre Mitarbeiter werden Ihnen dankbar sein: sie lernen am Fall und sind schnell! Ständige Rückfragen erübrigen sich, da alle wichtigen Begriffe erläutert werden. Der Bewertungsprozess ist in viele Einzelschritte zerlegt, die Ergebnisse der über 50 Einzelblätter gehen dann in den BERICHT ein, das Hauptaugenmerk liegt also bei den Einzelschritten. Sie können sich dann der wesentlichen Analyse widmen. Sie sparen viel Zeit und steigern gleichzeitig Ihre Produktivität und Ihre Beratungsqualität bemerkenswert. Ihre Mandanten werden überrascht sein, deren Partner wie auch Kreditgeber ebenso. Die Qualität der Lösung - immer in Berichtsform - sollte Sie überzeugen! Und wollen Sie es einmal anders gestalten, individueller: die Verfasser erlauben Ihnen das mit EXCEL. Die Besonderheiten für Sie als Anwender: Sie ersparen sich aufwendiges "Programmieren" betriebswirtschaftlicher Logiken für die vielen unterschiedlichen Beratungsanlässe und haben in Minuten den fachlichen Einstieg. Sie "überschreiben" die Logiken und ergänzen sie um die mandantenspezifischen Daten. Ihre Mitarbeiter werden durch die vorbereitete Logik betriebswirtschaftlich geführt. Die Logiken sind mit viel betriebswirtschaftlichem Erfahrungswissen durchdacht und erlauben somit aussagefähige Sensibilitätsrechnungen. Auf Makros wurde bewusst verzichtet: dadurch wird Ihnen das Arbeiten mit den Logiken erleichtert, denn Sie benötigen nur das Grundanwendungswissen von EXCEL. Die eingefügte NAVIGATION erleichtert Ihnen ein zügiges Arbeiten. Ausdruck vom :07 Seite 16 von 87

17 Die wesentlichen Vorteile für Sie : - leichte Kopierbarkeit - leicht verständlich und nachvollziehbar - keine starren Lösungen - betriebswirtschaftliche Anregung und Ausbildung - individuelle Logiken - einfache strategische Sensibilitätsrechnungen - schnell adaptionsfähig - überzeugende Darstellung gegenüber Mandanten - hoher Lerneffekt - schnelle und sichere Unterstützung in der Beratung - gesteigerte Beratungsqualität - kostengünstiger Einstieg - Aufbau auf einem weltweiten Kalkulationsprogramm-Standard - Einsparung zeitaufwendiger eigener Erstellung von Logiken - Ergänzung zu komfortablen PC-Programmen (z.b. DATEV und andere) Sämtliche Anwendungen sind ab Auslieferung für Sie offen, anwendungsfähig und sofort veränderbar. Leider werden die Lösungen über die Zeit teilweise unbrauchbar. Ich erspare Ihnen die Anpassung. Der Autor wird die Lösungen ständig verbessern und anpassen. Das deutsche Recht verlangt dies. Sie haben nach Ablauf von 365 Tagen nach Ersterwerb das Recht, ein verbessertes Update zu einem Preis von 70% Ihres Erstanschaffungspreises von 650 netto, also dann 455,00 netto, abzurufen. Ausdruck vom :07 Seite 17 von 87

18 Erweitern Ihre betriebswirtschaftliche Excel-Bibliothek und Ihr Know-How. Neben dieser Anwendung stehen Ihnen z.z. weitere Lösungen zur Verfügung, wie z.b.: Schauen Sie also ab und zu auf die Seite Der Katalog der Anwendungen wird ständig erweitert. Wenn Sie oder Ihre Mitarbeiter ihr Know-How in Excel verbessern wollen und gleichzeitig dies mit den ersten Lösungen fachlich verbinden möchten, dann biete ich Ihnen auch ein betriebswirtschaftliches Seminar an mit dem Arbeitstitel: Praktische Betriebswirtschaftslehre mit EXCEL Sprechen Sie mich an unter Referent sind zum einen der Autor der Lösungen, sowie wenn nötig ein EXCEL- Fachmann. Vielleicht lohnt sich auch ein Inhouse-Seminar für Sie und Ihre Mitarbeiter. Fordern Sie eine Mustergliederung für dieses Seminar an! Auf Wunsch führe ich Anwenderseminare durch. Ich kann nicht verhindern, dass auch Banken oder Finanzdienstleister dieses Programm erwerben. In diesen Fällen weise ich auf das besondere fachliche Fehlbeurteilungsrisiko hin. Darüber hinaus kann ich auch nicht verhindern, dass Anwender die Lösungen fehlerhaft verändern. Ausdruck vom :07 Seite 18 von 87

19 Katalog der zur Zeit vorhandenen Betriebswirtschaftlichen Berichte Stand: BWA Individuelle BWA 2008 für den SKR 04 mit Steuerinfo DATEV-BWA Im Vertrieb BWB Betriebswirtschaftlicher Vorschaubericht für 2 Jahre Excel-Tool Im Vertrieb BWB Unternehmensteuerreform 2008 Excel-Tool Im Vertrieb BWB Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit einer GmbH Excel-Tool Im Vertrieb BWA Individuelle BWA auf dem SKR 03 mit Steuerinfo DATEV-BWA Im Vertrieb BWB Bewertung einer medizinischen Einzelpraxis Excel-Tool Im Vertrieb BWB Bewertung einer Steuerberater-Einzelpraxis Excel-Tool Im Vertrieb BWB Bewertung einer Rechtsanwalts-Einzelpraxis Excel-Tool Im Vertrieb BWB Die Interaktive Deckungsbeitragsrechnung Excel-Tool Im Vertrieb BWB Ermittlung des kalk. Unternehmerlohnes für Unternehmer Excel-Tool Okt. 09 BWB Bewertung einer medizinischen Gemeinschaftspraxis Excel-Tool Nov. 09 BWB Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit einer Excel-Tool Nov. 09 Pers.Gesellschaft BWB Bewertung einer Steuerberater/WP-Sozietät Excel-Tool Nov. 09 BWB Betriebswirtschaftlicher Vorschaubericht für 3 Jahre Excel-Tool Im Vertrieb BWB Unternehmensbewertung Light Excel-Tool Im Vertrieb BWB Liquiditätsplanung für Insolvenzverwalter Excel-Tool Nov. 09 BWB BWB BWB Insolvenzstatus Excel-Tool Dez. 09 BWB Vereinf. Ertragswertverfahren gem. 199 BewG Excel-Tool Okt. 09 Ausdruck vom :07 Seite 19 von 87

20 Allgemeine Auftragsbedingungen Endbenutzer-Lizenzvertrag Betriebswirtschaftliche EXCEL-Logiken Ein gut gemeinter Hinweis: Sie haben für diese recht aufwendige Logik einen sehr angemessenen Preis bezahlt! Wenn Sie daran denken, dass Sie eine solch komplexe Lösung kaum in 20 Stunden selbst programmieren können, dann sollten Sie diesen Bericht nicht weitergeben. Jeder der ihn unentgeltlich erhält, wird Ihr Wettbewerber mit einem nicht gerechtfertigten Vorteil. Es gelten die allgemeinen Urheberrechtsbedingungen WICHTIG - BITTE SORGFÄLTIG LESEN: Dieser Anwendungs-Lizenzvertrag ist ein rechtsgültiger Vertrag zwischen Ihnen (entweder als natürlicher oder juristischer Person) und dem Hersteller der Softwareanwendung. Durch die Benutzung der Anwendung erklären Sie sich mit den Vertragsbedingungen einverstanden. Urheber i.s.d. UrhG ist B-K-P-S. (a) Der Erwerb dieser Version erlaubt ausschließlich den Einsatz, d.h. Installation und Betrieb (des Produktes) an einem einzelnen Bildschirmarbeitsplatz ("Einzelplatzanwendung"). Der Einsatz des Programms an mehr als einem Bildschirmarbeitsplatz, in einem lokalen Netzwerk (LAN), in einem wide area network (WAN) oder mittels sonstiger Datenfernübertragung, die räumlich über das Grundstück des Erwerbers hinausreicht, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Herstellers zulässig. (b) ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die zur Dekomplierung des Programms, sind vorbehalten, auch die der Übersetzung, der fotomechanischen Wiedergabe und der Speicherung, auch in elektronische Medien. Die Vervielfältigung des Produktes, auch seiner Teile oder auszugsweise, ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors erlaubt. Ausdruck vom :07 Seite 20 von 87

21 Ausgenommen hiervon ist die im Rahmen der o.g. Lizenz erfolgte Installation des Programms auf der Festplatte sowie die durch ordnungsgemäße Programmnutzung erlaubte Datenausgabefunktion zum ausschließlich eigenen Gebrauch. Eine Vollinstallation (vollständige Kopie des Programms auf der Festplatte) ist nur einmalig und unter der Bedingung erlaubt, dass das Originalprogramm allein Sicherungszwecken dient. (c) Bei der Zusammenstellung von einschließlich sämtlich mitgelieferter Software wurde mit großer Sorgfalt vorgegangen. Trotzdem können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Vertreiber, Herausgeber und Autor können für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. (d) Dieses Tool ist frei veränderbar; keine Zeile oder Formel ist geschützt. Sie können also Ihren eigenen Bericht erzeugen. Allerdings habe ich dieses Tool mit einem zeitlichen Schutz bis zum versehen; danach rechnet das Programm "Unsinn". Sollten Sie bis dahin kein Update erworben haben, brauchen Sie mir Ihr "altes" Tool, nur zuzumailen ich verlängere dann unentgeltlich die Laufzeit. Das dient auch Ihrem Schutz: Sollten Sie oder einer Ihrer Mitarbeiter das Tool missbräuchlich weitergegeben haben, hat dann der unredliche Empfänger nach dem ein unbrauchbares Werkzeug. Ich erkenne Ihn an, wenn er eine Freischaltung erwartet. Die zeitaufwendige Suche nach dem Schutz lohnt sich nicht. (e) Als Gerichtsstand gilt Köln als vereinbart. Köln, den Ausdruck vom :07 Seite 21 von 87

22 Anleitung und wichtige Hinweise Haben Sie Excel 2007 installiert? Wenn nein, arbeitet das Programm nicht! Individualisieren Sie als Erstes diesen Bericht, indem Sie das Blatt BERICHT aufmachen und in den hellblau unterlegten Feldern die Namen und Daten eintragen. Drucken Sie erst dann alle Blätter aus, damit Sie die erste Dokumentation haben. Damit wird Ihnen und Ihrem Mitarbeiter das Ausmaß der Aufgabe klar. Zusätzlich wird Ihnen auch deutlich, welche Unterlagen Sie anzufordern haben, bevor Sie mit der eigentlichen Arbeit beginnen. Verwenden Sie dieses Tool als Einstieg in die Bewertung einer Steuerberatereinzelpraxis. Besorgen Sie sich zuerst die notwendigen Unterlagen, drucken Sie das Unterlagenblatt aus. Bestimmen Sie den oder die Mitarbeiter, welche die einzelnen Blätter bearbeiten sollten. Gehen Sie nicht davon aus, dass mit der einfachen Zahleneingabe die zu bewertende Praxis schon endgültig bewertet sei; aber die systematische Erfassung der Daten ist der erste und wesentliche Schritt. Dieses Tool erarbeitet Ihnen sehr schnell einen Rohentwurf, den Sie im Sinne einer ordnungsmäßigen Unternehmensbewertung bearbeiten müssen. Beachten Sie die Dokumentationspflichten; dieses Tool organisiert Ihre Arbeit. Insofern können Sie also die Erfassung der Grunddaten durchaus einem Mitarbeiter überlassen; der Arbeitsprozess ist zerlegt in 29 Einzelblätter, welche Schritt für Schritt nacheinander bearbeitet werden können. Da Sie die Bewertung bescheinigen müssen, ist Ihre persönliche Mitwirkung und Beurteilung unbedingte Pflicht. Wenn Sie nicht wirklich versiert sind im Exportieren und Importieren von Rechnungswesensdaten, arbeiten Sie bitte bei der Übernahme von Daten "händisch", das hat folgenden Vorteil: Beim Eingeben "verarbeiten" Sie bestimmte Werte hinsichtlich ihrer Qualität wie auch ihrer Größenordnung; das ist wichtig für Plausibilitätsüberlegungen. Ausdruck vom :07 Seite 22 von 87

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung M e r k b l a t t Unternehmensbewertung Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen, verpachten, selbst Ihren Betrieb durch Kauf eines weiteren Betriebsteils erweitern oder einen neuen Gesellschafter aufnehmen,

Mehr

Wie viel ist mein Unternehmen wert?

Wie viel ist mein Unternehmen wert? Unternehmensbewertung - Kunst oder Wissenschaft? Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Jörg Heidenreich Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebswirtschaftliche Beratungsstelle Ingolstadt WERT = Beitrag

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht

Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht Zur Barabfindung ausscheidender Gesellschafter von Prof. Dr. Bernhard Großfeld Münster 3. neubearbeitete Auflage Juristische Gesamtbibüothek Technische

Mehr

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung 12.05.2011 Jessica Meßmer - Dipl.-Kauffrau - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG Gemåß 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG bilden alle WirtschaftsgÅter einen Gewerbebetrieb, die Gesellschaften i. S. des

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Einiges wird besser vieles schlechter Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer von Rechtsanwalt & Steuerberater Joachim Breithaupt, Kanzlei Osborne Clarke, Köln Die Nachfolge

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil Ost (nur Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen

Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen IHK Darmstadt, 30. November 2006 Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen Dipl.-Wirtsch.-Ing. Barbara Eichelmann be! unternehmerberatung Was macht be!? Beratung von Unternehmern bei

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker Android-Apps entwickeln Konzeption, Programmierung und Vermarktung Vom Entwurf bis zum Einstellen bei Google Play und Co. So entwickeln Sie native Apps für

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung UNTERNEHMENSFÖRDERUNG Unternehmensbewertung Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen, verpachten, Ihren Betrieb durch Kauf eines weiteren Betriebsteils erweitern oder einen neuen Gesellschafter aufnehmen?

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Dr. jur. Hermann Unrecht Rechtsanwalt. Oskar Maria Anrecht

Dr. jur. Hermann Unrecht Rechtsanwalt. Oskar Maria Anrecht Zurück zur Navigation zum Inhaltsverzeichnis Bestell-Nr. 2008.7.2 Muster-Gutachten zur Bewertung und Analyse der Rechtsanwaltseinzelpraxis des Dr. jur. Hermann Unrecht Rechtsanwalt 50968 Köln für Zwecke

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 Teil Ost (ohne Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung

Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung Gerald Friebe, Leiter der Unternehmensberatung Handwerkskammer Heilbronn-Franken Erfolgreiche Unternehmensnachfolge im Ländlichen Raum am 7. November 2014

Mehr

Richtig erben und vererben. 20.04.2009 Richtig erben und vererben

Richtig erben und vererben. 20.04.2009 Richtig erben und vererben Richtig erben und vererben Inhalt des Vortrages 1. Vorstellung Kanzlei 2. Erbrechtlicher Teil 2.1. Gesetzliche Erbfolge 2.2. Pflichtteil 2.3. Testament 3. Steuerrechtlicher Teil 3.1. Neuregelungen 3.2.

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages Ermittlung des Investitionsbetrages Anlage 5 zu 15 Die Partner des Rahmenvertrages haben sich in der Frage der Ermittlung des Investitionsbetrages für Einrichtungen der Leistungstypen 5-32, mit Ausnahme

Mehr

Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung. für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich

Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung. für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich und Frau Viktoria Finanzierungsvergleich erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

Im Moerser Feld 1 47441 Moers

Im Moerser Feld 1 47441 Moers Im Moerser Feld 1 47441 Moers Steuerliche Strategien für Praxisabgeber Rechtliche Grundlagen des Einkommensteuergesetzes Gem. 18 Abs. 3 i.v.m. 16 ESTG ist der Veräußerungsgewinn zu versteuern (begünstigter

Mehr

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Wie bereits in der Broschüre über das Bewertungsgesetz grundsätzlich erläutert, geht bei

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Nordrheinischer Praxisbörsentag

Nordrheinischer Praxisbörsentag Nordrheinischer Praxisbörsentag Betriebswirtschaftliche und steuerliche Grundlagen für die Arztpraxis RA/StB Richard Blume Stürcke & Blume Wirtschaftsprüfer/Steuerberater/Rechtsanwalt Heerdter Sandberg

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben)

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben) Bitte senden Sie uns Ihre Angaben via email an: beratungonline@anwaltonline.com Daten für Unterhaltsberechnungen. Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es unbedingt erforderlich,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung zum 01. Januar 2013 Viktor Finanzierungsvergleich und Viktoria Finanzierungsvergleich

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick Muster Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick Mus Erbschaft- und Schenkungsteuer 2009 Zum 1. Januar 2009 tritt die Reform des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner Berater Philipp Brüse Kooperation Einzelpraxis Sparkasse KölnBonn HeilberufeCenter Inhaber Dr. Marvin

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

Praxisnahe Lohn- und Gehaltsabrechnung. mit DATEV Lohn und Gehalt comfort

Praxisnahe Lohn- und Gehaltsabrechnung. mit DATEV Lohn und Gehalt comfort Praxisnahe Lohn- und Gehaltsabrechnung mit DATEV Lohn und Gehalt comfort Verlag: BILDNER Verlag GmbH Bahnhofstraße 8 94032 Passau http://www.bildner-verlag.de info@bildner-verlag.de Tel.: +49 851-6700

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

Bewertung von Arztpraxen

Bewertung von Arztpraxen Prof. Dr. Gunter Löffler Institut für Finanzwirtschaft Seite Lernziele Sie kennen bewertungsrelevante Faktoren haben eine Bewertungsmethode kennen gelernt können Bewertungsgutachten nachvollziehen / kritisch

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater AKTUELLES STEUERRECHT 2015 Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater TEIL III Aus dem Inhalt 15a EStG Gestaltungsüberlegung bei Bürgschaften Die Entstehung einer Betriebsaufspaltung durch ein

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Arbeitsschritte in Kanzlei-Rechnungswesen beim Umstieg - Einnahmenüberschussrechnung zur Bilanzierung...

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Beitragsentwicklung in Ihrer privaten Krankenversicherung. Vergleich zwischen PKV-Beitrag ohne Sparplan und PKV-Beitrag inkl.

Beitragsentwicklung in Ihrer privaten Krankenversicherung. Vergleich zwischen PKV-Beitrag ohne Sparplan und PKV-Beitrag inkl. Beitragsentwicklung in Ihrer privaten Krankenversicherung Vergleich zwischen PKV-Beitrag ohne Sparplan und PKV-Beitrag inkl. Sparplan für Herrn Paul Krankenversicherung Musterstr, Musterstadt erstellt

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Pensionszusage Analyse: attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer

Pensionszusage Analyse: attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer Pensionszusage Analyse: attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer Betriebliche Altersversorgung Pensionszusage Attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Jens Leschmann Freier Sachverständiger für das Kreditwesen Unternehmensberater & QMB-Industrie

Jens Leschmann Freier Sachverständiger für das Kreditwesen Unternehmensberater & QMB-Industrie Unternehmensberater & QMB-Industrie QM-Systeme nach DIN EN ISO 9000 ff. Kreditgutachten KG-08-06 Bearbeitet von: Jens Leschmann Auftrag vom: 10.02.06 Auftraggeber: Reinhard Selle, Groß Haßlow Überprüfung

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr