M&MOFFICE. Mit Sicherheit die richtige Wahl treffen! Produktbeschreibung. Professionelle Vergleichs- und Analysesoftware für Versicherungstarife

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M&MOFFICE. Mit Sicherheit die richtige Wahl treffen! Produktbeschreibung. Professionelle Vergleichs- und Analysesoftware für Versicherungstarife"

Transkript

1 M&MOFF M&MOFFICE Mit Sicherheit die richtige Wahl treffen! Produktbeschreibung Professionelle Vergleichs- und Analysesoftware für Versicherungstarife

2 M&MOFFICE 1 DIE FUNKTIONEN 4 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 5 3 SO STARTEN SIE Bestellvorgang Anmelden Passwort vergessen 5 4 LEISTUNGSUMFANG M&M OFFICE Marktumfassende Vergleiche Modul LV-WIN.WIN Eingabe der Vorgabedaten Tarifberechnung Ergebnis EQuot Risikovoranfrage und Risikoprüfung in Echtzeit Marktumfassende Vergleiche Modul KV-WIN.WIN Tarifberechnung und Tarifergebnis Leistungsfallszenario Bedingungsanalyse Spezieller Personenkreis - Beamte Krankheitskostenzusatzversicherung Einzelberechnung Alttarife Krankheitskostenvollversicherung Marktumfassende Vergleiche Bereich Kompositversicherung Tarifberechnung und Tarifergebnis Deckungsauftrag Umfassende Analysen Bereich Unfallversicherung Tarifberechnung und Tarifergebnis Deckungsauftrag Unfallversicherung Marktumfassende Analysen Bereich Leben Ratings Unternehmensanalyse Tarif-Analyse Annahmebedingungen Alttarife 44 2

3 M&MOFFICE 4.6 Marktumfassende Analysen Bereich Krankenversicherung Rating KV-Unternehmen Rating Beitragsstabilität Rating Pflegetagegeld M&M Rating Zahnzusatzversicherung Beratungsdokumentation Beratungsprotokoll Die Kundenverwaltung Kundenverwaltung Ablage Suche Einstellungen Lizenzen Administratives Textbausteinverwaltung Tarifkonfiguration Filtervorlagen Dokumentenmanager Ergebnisdarstellung Sitzungsverwaltung Export / Import von Daten M&M Office im Offline-Modus Grundlagen zu M&M Office im Offline-Modus Erstinstallation und Programmstart Synchronisation von M&M Office mit M&M Office Offline Lizenzbeendigung von M&M Office Offline 62 5 HILFE & SUPPORT Einweisung Hilfe und Support Update-Informationen 63 6 VERTRAGSENDE 63 3

4 1. DIE FUNKTIONEN M&MOFFICE Marktumfassende Vergleiche Prämien- und Leistungsvergleiche für Tarife von Schicht 1 bis Schicht 3 Risikolebensversicherungen mit Berücksichtigung biometrischer Risiken Leistungsfilter zur Selektion von gewünschten Tarifleistungen Günstigste BU berechnen mit kombinierter SBU und Risiko mit BUZ Darstellung Individuelle Berufsgruppeneinstufungen Schichtenvergleich mit echten Tarifen Volatium der neue Standard für Transparenz bei Altersvorsorgeprodukten Chance-Risikoklassen-Finder anhand Volatiumklassen und Kundenanforderungen Tarifvergleiche Krankheitskostenvoll- und Krankheitskostenteilversicherung Pflegelückenrechner, Pflegerentenberechnung, Pflegetagegeldberechnung, Pflege-Bahr Tarifvergleiche Haftpflicht-, Tierhalterhaftpflicht-, Hausrat-, Wohngebäude und Rechtschutz-versicherung, KFZ Tarifvergleichsrechner Tarifvergleich Unfallversicherung Marktumfassende Analysen MORGEN & MORGEN Rating Berufsunfähigkeit: Analyse der BU-Bedingungen, BU-Antragsfragen, BU-Solidität und BU-Kompetenz MORGEN & MORGEN Rating Pflegerente und MORGEN&MORGEN Rating Pflegetageld MORGEN & MORGEN Rating KV-Unternehmen und Rating Beitragsstabilität KV MORGEN & MORGEN Rating Zahnzusatzversicherung ITA Transparenzindex Historische Analyse Berufsunfähigkeit Analyse der Dread Disease-Bedingungen Analyse von Fondstarifen MORGEN & MORGEN Rating LV-Unternehmen MORGEN & MORGEN BelastungsTest Untersuchungsgrenzen und Annahmebedingungen Bilanzanalyse und Kennzahlen im Zeitverlauf Standard&Poor s IFSR Beratungsdokumentation VVG Inside VVG-konforme Angebotserstellung Deckungsauftrag für Kompositversicherung und Unfallversicherung Aktuelle Beratung durch regelmäßige Updates Erläuterungen und Angabe von Vor- und Nachteilen als Beratungshilfe individuelle Filtervorlagen für Berufsunfähigkeit, Pflegerente und Fondstarife Link zu Invitatio-Anfragen der Anbieter und zu AVBs und Informationsblättern Zusammenführen aller beratungsrelevanten Dokumente in ein PDF Vermittlerrichtlinie-Features Vermittlerauskunft Beratungsprotokoll mit Textbaustein-Unterstützung Beratungsgrundlage Kundenverwaltung Erfassung und Speicherung von Kundendaten Ablage von Vergleichen, Analysen und Beratungsdokumenten Risikoprüfung am Point of Sale EQuot 4

5 M&MOFFICE 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN Internetfähiger PC DSL / UMTS Verbindung Internetbrowser (mindestens Microsoft Internet Explorer 10 oder Mozilla Firefox in der aktuellsten Version) Adobe Acrobat Reader für Ausdrucke Plugin Microsoft Silverlight MB freier Festplattenspeicher (Isolated Storage - Profile) Betriebssysteme: Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 Bildschirmauflösung mindestens: 1280 x SO STARTEN SIE 3.1 Bestellvorgang M&M Office kann über einen Bestellschein kostenpflichtig lizenziert werden. Nach Eingang der Bestellung erhalten Sie eine Bestätigungs- und Aktivierungsmail mit Ihren Zugangsdaten. Dafür wird die von Ihnen vorgegebene -Adresse verwendet. Über den in der Aktivierungsmail enthaltenen Link können Sie Ihr eigenes, freiwählbares Passwort generieren. Dieses Passwort ist allein Ihnen bekannt, halten Sie es geheim und schützten Sie es vor dem Zugriff Dritter. 3.2 Anmelden Nachdem Sie über die MORGEN & MORGEN Begrüßungsmail ein Passwort generiert haben, können Sie sich unter Verwendung Ihrer Kundennummer oder eines frei wählbaren Alias und des von Ihnen gewählten Passwortes anmelden. 3.3 Passwort vergessen Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, verwenden Sie bitte den Passwort vergessen -Dialog. Geben Sie Ihre Kundennummer und die bei uns hinterlegte Postleitzahl an. Sie erhalten umgehend eine an die bei uns angegebene -Adresse mit einem Link zum Generieren eines neuen frei wählbaren Passwortes. 5

6 _ OFF C/A MC MR M+ x 5 M- - 2 % +. /- = _ OFF C/A MC MR M+ x 5 M- - 2 % +. = OFF C/A MC MR /- = _. 9 M+ x M- % - + OFF C/A MC MR M- % /- = _. 9 M+ x - + Produktbeschreibung LV-WIN.WIN LV-WIN.WIN 4. LEISTUNGSUMFANG M&M OFFICE Mit M&M Office von MORGEN & MORGEN verfügen Sie über stets aktuelle und marktumfassende Informationen rund um Anbieter und Tarife des jeweilige Moduls. Sie können Analysen und Berechnungen bedarfsgerecht für Ihre Kunden durchführen, flexibel auf Marktveränderungen reagieren und den Prozess der Produktauswahl speichern, dokumentieren, archivieren und drucken. 4.1 Marktumfassende Vergleiche Modul LV-WIN.WIN Im Modul LV-WIN.WIN stehen Ihnen Tarif-Berechnungen der Schicht 1, Schicht 2 und Schicht 3, der Chance-Risiko Klassenfinder sowie der Schichtenvergleich bestage zur Verfügung. CV-WIN.WIN KV-WIN.WIN LV-WIN.WIN LV-WIN.WIN Schicht I Schicht II Schicht III Chance-Risiko Klassenfinder Variante erstellen Berechnungen Klassische Basisrentenversicherung Fondsgebundene Basisrentenversicherung Klassische Riesterrente Fondsgebundene Riesterrente Klassische Direktversicherung Fondsgebundene Direktversicherung Klassische Pensionskasse Kapitallebensversicherung Fondsgebundene Lebensversicherung Risikolebensversicherung Klassische Rentenversicherung Fondsgebundene Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Pflegerentenversicherung LV-WIN.WIN /- bestage Optimieren Einige Maklerverwaltungsprogramme (MVP) bieten Ihnen die Möglichkeit, direkt aus den Programmen heraus eine Tarifberechnung in M&M Office zu starten. So gewinnen Sie wertvolle Zeit ohne mehrfache Eingabe von personenbezogenen Daten. Wenden Sie sich diesbezüglich an MORGEN & MORGEN oder Ihren MVP-Hersteller. Nachfolgend wird beispielhaft eine Berechnung für eine Berufsunfähigkeitsversicherung durchgeführt. 6

7 LV-WIN.WIN LV-WIN.WIN Eingabe der Vorgabedaten Geben Sie die Vorgaben und Filterkriterien an. Beispielhaft wurde hier eine Optimierung BU-Schutz-Berechnung durchgeführt. Alle Felder mit fettgedruckten Beschreibungen sind Pflichtfelder. Ist eine Eingabe fehlerhaft, wird sie rot markiert. Ist die aktuelle Beratungssitzung zu einem Kunden geöffnet worden, sind bereits alle in der Kundenverwaltung getätigten Angaben in die entsprechenden Vorgabefelder übernommen worden. Über die Infobuttons erhalten Sie weitere Erläuterungen sowie ggf. Vor- und Nachteile zur möglichen Auswahl. Wenn alle berechnungsrelevanten Daten eingegeben wurden, kann eine Vielzahl von einschränkenden Filterkriterien (z.b. das M&M Rating Berufsunfähigkeit) gewählt werden. Diese Eingaben sind fakultativ und dienen ausschließlich der Filterung nach Leistungs-, Bedingungs- und Tarifkriterien. Wählen Sie die Leistungen aus, die die Berufsunfähigkeitstarife im Vergleichsergebnis erfüllen müssen. Sie können auch vordefinierte oder eigens erstellte Filtervorlagen verwenden. Die Filterung umfasst den BU-Ratingfilter inklusive Teilratingfilter und jedes einzelne Leistungskriterium. Für die Leistungskriterien können Sie individuell einstellen, ob der Erfüllungsgrad voll erfüllt, mindestens eingeschränkt erfüllt oder nicht erfüllt lauten soll und ggf. einen Wert festlegen. Beispielhaft wurde hier eine Filterung nach 5-Sterne BU-Rating und verschiedenen Teilratings durchgeführt. Unter Sonstige Einstellungen am unteren Bildschirmrand kann jederzeit eine Tarifkonfiguration gewählt oder erstellt werden (siehe auch unter Tarifkonfiguration). TIPP: Wählen Sie als Überschusssystem optimiert und M&M Office prüft anbieterindividuell, welches Überschusssystem preislich günstigster ist. 7

8 LV-WIN.WIN LV-WIN.WIN Tarifberechnung Sind alle Vorgaben und ggf. Filterung eingegeben, wird über den - Button die Tarifberechnung gestartet. Bitte warten Sie bis alle Tarife berechnet und analysiert wurden. Eine Berechnung kann jederzeit abgebrochen werden Ergebnis Das Ergebnis einer Tarifberechnung enthält die im Folgenden erläuterten Bereiche. Wechseln Sie mit Hilfe der Navigationsleiste dynamisch zwischen den Ergebnisbereichen. Vergleichstabelle Die Vergleichstabelle enthält alle Tarife und relevante Spalten, die mit den gewählten Vorgaben berechnet wurden. Passen Sie die Vergleichstabelle nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen an: Sortieren Sie nach beliebigen Spalten, blenden Sie Spalten über das Kontextmenü ein und aus. Filtern Sie nach eigens definierten Kriterien und Anbietern. Die konfigurierte Ansicht können Sie für zukünftige Berechnungen speichern (siehe auch unter Ergebnisdarstellung). Klicken Sie auf den Button in der Spalte VVG Manuell, um direkt auf die Homepage der Anbieter zu gelangen, die ihre Antragsdokumente dort hinterlegen. Auf der Internetseite der Anbieter können Sie die benötigten Informationsblätter und Druckstücke zur Beantragung im Sinne der Informationspflichtenverordnung erhalten. Klicken Sie auf den Button in der Spalte VVG Inside zur VVG-konformen Angebotserstellung. Sie greifen direkt aus M&M Office auf den Anbieter-Webservice zu und erhalten die auf Ihre Berechnung individualisierten Angebotsunterlagen, soweit die Anbieter diese Möglichkeit unterstützen. Wählen Sie mit Hilfe der Checkboxen vor den Zeilen bis zu 5 Tarife aus, die Sie im Detail vergleichen möchten. Wechseln Sie dann auf die Detaildarstellung. Volatium Volatium Profile Volatium Klicken Sie auf das Symbol in der Spalte Volatium, um das Volatium -Profil bzw. das (pi) Volatium -Profil des Tarifs aufzurufen. Weitere Informationen zu Volatium erhalten Sie auf 8

9 LV-WIN.WIN LV-WIN.WIN EQUOT RISIKOVORANFRAGE UND RISIKOPRÜFUNG IN ECHTZEIT Anonyme Risikovoranfrage Antragstellung mit Risikoprüfung Abschluss oder Angebot des VU Hiermit ermöglichen wir Ihnen in Sekunden und in Echtzeit eine einfache Risikovoranfrage, ohne Beantwortung aller Antragsfragen. Im Hintergrund wird das Risiko im Originalsystem des Risikoprüfers angefragt und eine entsprechende individuelle Quotierung erzeugt. 9

10 LV-WIN.WIN LV-WIN.WIN Für eine weitere Voranfrage werden die Risiken zu einem anderen Versicherer übertragen und dort geprüft. Dynamische Fragen sind abhängig vom Versicherer ggf. neu zu beantworten. Damit ist jede Quotierung individuell und zum jeweiligen Produkt passend. Stimmt Ihr Kunde der Quotierung aus der Voranfrage zu, werden die vorab erfassten Details der Risikovoranfrage in den Antrag elektronisch übernommen. 10

11 LV-WIN.WIN LV-WIN.WIN Die übrigen Antragsfragen werden beantwortet und ein VVG-konformer PDF-Antrag wird elektronisch erzeugt. Mit EQuot können Sie durchgängig, qualitativ hochwertig, schnell und zuverlässig beraten. 11

12 LV-WIN.WIN LV-WIN.WIN Detaildarstellung Die Detaildarstellung enthält die von Ihnen in der Vergleichstabelle ausgewählten Tarife und ist in die drei Bereiche Tarifleistungen, Tarifbeiträge und Tarifinformationen gegliedert. Hier finden Sie weitere Informationen zu den Tarifen und können so klar deren Unterschiede und Besonderheiten erkennen. Unter Tarifleistungen und Tarifbeiträge sind alle Leistungen und die Zusammensetzung der Beiträge detailliert dargestellt. Unter Tarifinformationen erhalten Sie weitere Informationen zum Tarif wie Ratingergebnis, Links zu Drückstücken, sowie VVG Manuell, VVG Inside und Volatium. Berechnungsprotokoll Im Berechnungsprotokoll erhalten Sie eine Übersicht über alle Tarife, die nicht im Vergleichsergebnis vorhanden sind. Diese Tarife sind mit den gewählten Vorgaben nicht abschließbar oder erfüllen nicht die gewählten Filterkriterien. In der Spalte Bemerkung erscheint jeweils ein erklärender Eintrag, welche der gewählten Vorgaben oder Filterung nicht erfüllt werden konnte. 12

13 _ OFF C/A MC MR M+ x 5 M- - 2 % +. /- = Produktbeschreibung LV-WIN.WIN LV-WIN.WIN Analyseergebnis Das Analyseergebnis enthält in diesem Fall die BU-Bedingungsanalyse der im Vergleichsergebnis enthaltenen Tarife. Hier können Sie die Bedingungen nach den untersuchten Kriterien vergleichen. Weitere Analyseergebnisse erhalten Sie für Fonds- und Kollektivtarife. Details zu Analyseergebnissen siehe unter Tarifanalyse. Variante erstellen Unter Verwendung des Buttons Variante erstellen können Sie jederzeit aus einer vorhandenen Tarifberechnung Variationen erstellen, ohne Vorgaben erneut eingeben zu müssen. bestage Optimieren Verwenden Sie den Button bestage, um den innovativen Schichtenvergleich mit marktweiten Echttarifen zu starten. Ermitteln Sie so die beste Altersvorsorge auf Tarifebene unter Berücksichtigung der individuellen Fördersituation und Besteuerung sowie bereits bestehender Vorsorge. Weitere Informationen zum Schichtenvergleich erhalten Sie auf der MORGEN & MORGEN Homepage. 13

14 _ OFF C/A MC MR M+ x 5 M- - 2 % +. /- = OFF C/A MC MR /- = _. 9 M+ x M- % - + Produktbeschreibung KV-WIN.WIN 4.2 Marktumfassende Vergleiche Modul: KV-WIN.WIN Tarifberechnung und Tarifergebnis Im Modul KV-WIN.WIN stehen Ihnen Tarifberechnungen in der Krankheitskostenvoll- und der Krankheitskostenteilversicherung zur Verfügung. KV-WIN.WIN PKV Voll PKV Zusatz Nachfolgend wird beispielhaft die Berechnung einer Krankheitskostenvollversicherung dargestellt. Es besteht die Möglichkeit zwischen einem Vergleich oder der Einzelberechnung zu wählen; eine PKV-Vollversicherung kann auch den Leistungen der GKV gegenüber gestellt werden. Es kann dann bestimmt werden, für welchen Personenkreis die Tarifauswahl erfolgen soll. Danach können weitere Angaben gemacht werden. Die in der Krankheitskostenvollversicherung erforderlichen Leistungsinhalte Ambulant, Stationär und Zahn sind bereits vorbelegt. Es können je nach Kundenbedarf weitere Zusatzbausteine angewählt werden. Die MORGEN & MORGEN Ratings zu Beitragsstabilität, zum Pflegetagegeld, zur Zahnzusatzversicherung und das M&M KV-Unternehmensrating können optional als Filter hinzugenommen werden und erleichtern so die Auswahl gegeigneter Produkte. 14

15 KV-WIN.WIN Um die Auswirkungen von sogenannten versteckten Selbstbehalten erkennen zu können, besteht die Möglichkeit sich die Tarifleistungen anhand von Leistungsfall-Szenarien aufzeigen zu lassen. Anhand der unter Weitere Vorgaben gemachten Angaben zur Zusammensetzung des Angebotes erfolgen nun die detailierten Eingaben zu den Produktbereichen. Ambulant: Grundsätzlich ist der Selbstbehalt und die gewünschte Selbstbeteiligungshöhe wählbar. Tarife mit leistungsabhängigem Selbstbehalt können optional abgewählt werden. Unter Tarifleistungen finden sich Leistungsfilter. Diese haben eine ausschliessende Wirkung (KO- Kriterien) und grenzen die Ergebnisse dahingehend ein, dass nur Tarife angezeigt werden, die das Kriterieum erfüllen; bzw. ausdrücklich nicht erfüllen so ausgewählt. Stationär: Wählbar ist für diesen Leistungsbereich die Form der stationären Unterbringung und optional die Höhe eines Krankenhaustagegeldes. Es werden hierdurch alle Tarife oder Tarifbausteine angezeigt, die diese Anforderungen mindestens erfüllen. Mit den Leistungsinhaltsfilterungen kann auch hier die Tarifauswahl durch KO-Filter eingeschränkt werden. Zahn: Einstellbar sind Mindestanforderungen zu Leistungsprozentsätzen bei Zahnbehandlung und Zahnersatz. Unter Tarifleistungen können weitere Filter gesetzt werden, die hier wiederum KO-Kriterien sind. 15

16 KV-WIN.WIN Weitergehend ist es möglich in KV-WIN.WIN für die zusätzlichen Tarifbausteine Vorgaben zu machen: Krankentagegeld Hier kann die Höhe des gewünschten Krankentagegeldes und die Karenzzeit ausgewählt werden. Unter Tarifleistungen kann die Auswahl der Tarife durch Mindestanforderungen (KO-Filter) eingeschränkt werden. Der Krankentagegeldassistent ist für die Ermittlung des Absicherungsbedarfs eine zusätzliche Unterstützung. 16

17 KV-WIN.WIN Pflegezusatz Es kann zwischen Pflegekostentarifen und Pflegetagegeldern gewählt werden. Neben der Auswahl der gewünschten Tagegeldhöhe ist auch die Wahl der Pflegestufen möglich, in denen eine Leistung gewünscht wird. Das M&M Pflegetagegeld steht zur vereinfachten Produktauswahl als Qualitätsindikator zur Verfügung; eine Auswahl bewirkt das nur die Tarife angezeigt werden, die mindestens die angewählte Anzahl an M&M Sternen erreicht haben. Durch Leistungsfilter kann unter Tarifleistungen eine Mindestauswahl gesetzt werden. Dies schränkt die Ergebnismenge ein und wirkt als KO-Kriterium. 17

18 KV-WIN.WIN Um den geeigneten Tagegeldsatz in der Pflegezusatzversicherung ermitteln zu können, kann der Pflegebedarfsrechner genutzt werden. Dieser zeigt anhand der Pflegesituation (Ambulant/Stationär) und dem entsprechenden Bundesland die Kosten auf, die abzüglich der Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung noch offen wären. Hierzu können unterschiedliche Szenarien (Niedrige-Mittlere-Hohe Kosten) genutzt werden. Ergebnisdarstellung: Die nach den getroffenen Auswahlkriterien ermittelten Tarife werden ausführlich dargestellt. Hierbei ist grds. eine Sortierung nach Gesamtbeitrag voreingestellt. Wenn ein Leistungsfallszenario optimiert genutzt wurde, so ist dies das erste Anzeigekriterium. Die Sortierung der Ergebnisse lässt sich durch anklicken der Spaltenbezeichnung ändern. Es können auch die Spalten, die nicht in der Ansicht benötigt werden, ausgeblendet werden. 18

19 KV-WIN.WIN Aus der ermittelten Ergebnismenge lassen sich bis zu fünf Tarife in eine Detailbetrachtung übernehmen. In der Detailansicht können die Segmente: Tarifbeschreibung, Tarifbeitrag, Tarifinformation, Beitragshistorie und Beitragsstabilität gegenüber gestellt werden. Unter Protokoll sind die Tarife aufgelistet, die aufgrund von gesetzten Kriterien oder Filtern nicht in der Ausgabe der Tarife berücksichtigt wurden Leistungsfallszenario: Es besteht die Option durch vorhandene Leistungsfallbeispiele, oder selbst erstellte Leistungsfallszenarien, die Leistungsstärke eines Tarifes transparent zu machen. Diese Funktion ist insbesondere zum Vergleich der Leistungsinhalte wichtig, welche auch in ähnlichen Tarifen sehr unterschiedlich in den AVB geregelt sein können. Durch die Einstellung Optimierung wird lediglich der günstigste Tarif einer Tarifserie im Ergebnis angezeigt. Es erfolgt so eine Reduzierung der Ergebnisse auf den geeignetesten Tarif von Tarifserien. 19

20 KV-WIN.WIN Bedingungsanalyse Unter Bedingungsanalyse besteht die Möglichkeit bis zu 5 Tarife hinsichtlich der AVB Bedingungstexte zu vergleichen. Anhand der Leistungsfragen kann hier die Gegenüberstellung der einzelnen Leistungen vorgenommen werden. Hierzu stehen sowohl eine Kurzübersicht, als auch eine Gegenüberstellung mit den AVB Texten zur Verfügung. Wenn Kunden beispielsweise aus der GKV wechseln wollen, besteht die Möglichkeit auch die GKV Leistungen innerhalb der Bedingungsanalyse gegenüber zu stellen. Steht die Frage nach einem bestimmten Leistungskriterium an und möchte man wissen, welche Tarife dieses Leistungsmerkmal erfüllen, so kann dies über die Bedingungsanalyse anhand der einzelnen Leistungsfragen ermittelt werden. 20

21 KV-WIN.WIN Über die Funktion VVG-Inside können auch in KV-WIN.WIN direkt die relevanten Unterlagen vom Anbieter aufgerufen werden. Diese Funktion steht in immer mehr Tarifen zur Verfügung und wird stetig ausgebaut. Für die komfortable Beratung und den Vertragsabschluss stehen in KV-WIN.WIN in der Druckfunktion die unter Punkt 4.5 (Beratungsdokumentation) aufgeführten Funktionalitäten zur Verfügung. 21

22 KV-WIN.WIN Spezieller Personenkreis Beamte: Wird die Berufsgruppe Beihilfeberechtigter ausgewählt, so werden zusätzliche Eingabefelder zur Beihilfebemessung angezeigt. In KV-WIN.WIN ist die Beihilfe für alle Bundesländer und für Bundesbeihilfe in allen vorkommenden Variationen enthalten. Der Beihilfe-Assistent unterstützt bei der Ermittlung der richtigen Beihilfesätze. 22

23 _ OFF C/A MC MR M+ x 5 M- - 2 % +. = Produktbeschreibung KV-WIN.WIN Krankheitskostenzusatzversicherung: KV-WIN.WIN /- PKV Zusatz Auch in der PKV Zusatzversicherung ist eine Vergleichs- und eine Einzelberechnung möglich. Im Bereich Vorgaben lassen sich Tarife zu Ambulant/Stationär/Zahn auswählen, ebenso Krankentagegeldtarife, Pflegezusatztarife, Beitragsentlastungstarife, Kurtarife und Optionstarife. Das M&M Rating KV-Unternehmen bietet einen Filter zur Vereinfachung der Produktauswahl. Bei den Berechnungsoptionen können Risikotarife zu- oder abgewählt werden. Es ist auch möglich spezielle Tarife aus den Kooperationen zwischen GKV und PKV zur Auswahl hinzu zu nehmen. Im nächsten Schritt lassen sich Leistungsfilter setzen, welche die Ergebnismenge reduzieren. Es werden nur solche Tarife und Tarifkombinationen angezeigt, die alle Filterungen als Mindestkriterium erfüllen. Die Ergebnisdarstellung erfolgt standardmäßig nach dem Gesamtbeitrag der ausgewählten Tarifmodule. Diese Voreinstellung kann vom Nutzer individuell verändert und umsortiert werden. 23

24 KV-WIN.WIN Neben dem Vergleich anhand der monetären Parameter steht auch hier die Bedingungsanalyse zur Verfügung. Bis zu 5 Tarife können hier im direkten Vergleich zu den AVB Inhalten nebeneinander angezeigt werden. Zusätzlich können auch die Leistungen der GKV ergänzend angezeigt werden dies ermöglicht es, die Lücken der GKV aufzuzeigen und gezielt durch Zusatztarife zu schliessen. 24

25 KV-WIN.WIN Neben der symbolischen Darstellung können auch die AVB Texte in der Langantwort gegenübergestellt werden. Alle angezeigten Ergebnisdarstellungen lassen sich auch, mit nur einem Klick, in den Dokumentenmanager übertragen und sich so dem Kunden als Vergleichs- und Angebotsausdruck zur Verfügung stellen Einzelberechnung: Durch die Funktion der Einzelberechnung kann ein einzelner Tarif, z.b. der PKV Tarif in dem ein Interessent derzeit versichert ist, mit anderen Tarifen verglichen werden. Diese Funktionalität ist für die Voll- und Zusatzversicherung anwendbar. 25

26 _ OFF C/A MC MR M+ x 5 M- - 2 % +. /- = OFF C/A MC MR /- = _. 9 M+ x M- % - + Produktbeschreibung KV-WIN.WIN Hierzu wählt man den Versicherer und ein entsprechendes Tarifsystem aus. Zur Berechnung sind danach die jeweils benötigten Tarife auszuwählen. KV-WIN.WIN beinhaltet hier eine Plausibilitätsprüfung zu kombinierbaren Tarifen. Im Ergebnis erscheint dann der Tarif mit den Inhalten aus den gewählten Leistungsbausteinen. Bei Anwendung der Funktion Vergleich wird durch nur einen Klick ein Tarifvergleich erstellt, der in den Parametern denen des vorliegenden Tarifes entspricht. Start Kunden/Sitzungen KV-WIN.WIN LV-WIN.WIN Informationen Neu Speichern Im-/Export Unbekannte Sitzung 1 Aktulle Sitzung Schließen PKV Voll PKV Zusatz Variante Vergleich erstellen Berechnungen Einzelberechnung 26

27 _ OFF C/A MC MR M+ x 5 M- - 2 % +. /- = _ OFF C/A MC MR. 9 x M+ M- % /- = - + Produktbeschreibung KV-WIN.WIN Alttarife Krankheitskostenvollversicherung: Es besteht die Möglichkeit Alttarife aus Vollversicherung und Zusatzversicherung auszuwählen, die Inhalte anzusehen und den gewählten Alttarif in einen Vergleich zu überführen. Nach händischer Eingabe des Beitrages zum Alttarif (aus Police zu entnehmen) können Beiträge und Leistungsinhalte in einem Vergleich den aktuellen Tarifen gegenübergestellt werden. Unter der Funktion Alttarife sind zusätzlich die geschlossenen Tarife weiterhin auch als feststehender Ergebnisausdruck verfügbar. Es ist so möglich auch Tarife zu bewerten, die bereits vor Längerem abgeschlossen wurden und heute nicht mehr verkaufsoffen sind. Versicherer, die nicht mehr am Markt tätig sind, werden nur als PDF dargestellt. Start Kunden/Sitzungen KV-WIN.WIN LV-WIN.WIN Informationen Einstellungen Neu Speichern Im-/Export Schließen Unbekannte Sitzung 1 Aktulle Sitzung PKV Voll PKV Zusatz Variante Vergleich erstellen Berechnungen Vorgabe abgleichen Kunde Ratings Analysen Einzelberechnung Unternehmensanalyse Tarifanalyse Alttarife Analyse Vollversicherung Analyse Zusatzversicherung Alttarife-PDF 27

28 KV-WIN.WIN Unter Vergleich können Sie den gewählten Alttarif nun in einen aktuellen Marktvergleich überführen: Sie können danach die Ergebnisse wie gewohnt unter Details ansehen und Bedingungsvergleiche durchführen. 28

29 CV-WIN.WIN CV-WIN.WIN 4.3 Marktumfassende Vergleiche Bereich Kompositversicherung Tarifberechnung und Tarifergebnis Im Modul CV-WIN.WIN stehen Ihnen Tarif-Berechnungen und Analysen für die Sparten Haftpflichtversicherung, Tierhalterhaftpflichtversicherung, Hausratversicherung und Unfallversicherung, Wohngebäudebversicherung, Rechtschutzversicherung und Unfallversicherung zur Verfügung. Zusätzlich kann mit KFZ-WIN.WIN ein KFZ-Vergleichsrechner optional hinzu gewählt werden. CV-WIN.WIN Nachfolgend wird beispielhaft eine Berechnung und Tarifanalyse für eine Hausratversicherung durchgeführt. Zunächst erfolgt die Eingabe der Berechnungsvorgaben. Im nächsten Eingabeschritt werden die Personendaten und die Daten zu besonderen Abschlussbedingungen (z.b. Vereinsmitgliedschaften oder Berufsstatus) erfasst. 29

30 CV-WIN.WIN CV-WIN.WIN Die Berechnung spezieller Tarife kann optional oder - wie im Beispiel - zusätzlich erfolgen. Hiernach geben Sie weitere Vorgaben zur Berechnung ein. Dies betrifft hier Angaben zum Wohnraum und zu Tarifinhalten. Die Leistungsfilter wirken hierbei als KO Kriterien es werden in der Ergebnisansicht nur die Tarife angezeigt, welche alle gewählten Filterkriterien erfüllen. Als Besonderheit in der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung ist die ZÜRS-Zone auswählbar. Hierzu wählen Sie Elementargefahren [Elementarschäden] aus und geben einfach die Adressdaten ein; die ZÜRS-Zone wird dann automatisch ermittelt. 30

31 CV-WIN.WIN CV-WIN.WIN Danach klicken Sie auf und starten so die Vergleichsberechnung. Die Ergebnisdarstellung erfolgt standardmäßig nach dem Beitrag gemäß der gewählter Zahlweise. Diese Voreinstellung kann vom Nutzer individuell verändert und umsortiert werden. Hierzu klicken Sie einfach auf die blauen Felder; über einen Rechtsklick können Spalten auch ausgeblendet werden. 31

32 CV-WIN.WIN CV-WIN.WIN Unter dem Punkt Details finden sich weitere Angaben zu Tarifleistungen, Tarifbeiträgen und Tarifinformationen; es lassen sich bis zu 5 Tarife nebeneinander vergleichen. Neben dem Vergleich anhand der monetären Parameter steht die Bedingungsanalyse zur Verfügung. Bis zu 5 Tarife können auch hier im direkten Vergleich zu den AVB Inhalten nebeneinander angezeigt werden. 32

33 CV-WIN.WIN CV-WIN.WIN Neben der symbolischen Darstellung können die Leistungsinhalte wahlweise auch in der Kurz- und Langantwort gegenüber gestellt werden. Alle angezeigten Ergebnisdarstellungen lassen sich auch, mit nur einem Klick, in den Dokumentenmanager übertragen und sich so dem Kunden als Vergleichs- und Angebotsausdruck zur Verfügung stellen Deckungsauftrag In CV-WIN.WIN können Sie bequem aus der Programmanalyse einen Deckungsauftrag erstellen. Hierzu klicken Sie in der Ergebnisdarstellung auf Deckungsauftrag beim gewünschten Tarif. Es öffnet sich ein dynamischer Dialog zur Eingabe der Daten in den Deckungsauftrag selbstverständlich werden alle in der Berechnung bereits berücksichtigten Personen- und Tarifdaten in den Dialog übernommen. Änderungen an den Daten oder die Übernahme von Daten in einen weiteren Deckungsauftrag nehmen sie durch erneutes anklicken des Symbols vor; hierdurch öffnet sich der Eingabedialog erneut. 33

34 CV-WIN.WIN CV-WIN.WIN Nach Eingabe aller Informationen klicken Sie auf um das Dokument zu erstellen. 34

35 CV-WIN.WIN CV-WIN.WIN 4.4 Umfassende Analysen Bereich Unfallversicherung Tarifberechnung und Tarifergebnis In der Unfallversicherung geben Sie unter Persönliche Daten die Informationen zur Gefahrengruppe oder der Berufsgruppe und zu ggf. in Frage kommenden speziellen Tarifen ein. Im nächsten Schritt können Sie die versicherten Leistungen auswählen, und die entsprechenden Versicherungssummen festlegen. Für die ausgewählten Tarifinhalte können Sie hier auch Leistungsfilter setzen diese wirken als KO-Filter und schränken die Ergebnismenge entsprechend ein. Soll eine Berechnung für mehr als eine Person erfolgen, so können Sie hier mit der Funktion auch direkt weitere Personen anlegen. Wenn Sie die ausgewählten Tarifpara-meter übernehmen möchten, so kann dies im nächsten Schritt durch einmaliges bestätigen mit JA erfolgen. 35

M&MOFFICE. Mit Sicherheit die richtige Wahl treffen! Produktbeschreibung. Professionelle Vergleichs- und Analysesoftware für Versicherungstarife

M&MOFFICE. Mit Sicherheit die richtige Wahl treffen! Produktbeschreibung. Professionelle Vergleichs- und Analysesoftware für Versicherungstarife M&MOFF M&MOFFICE Mit Sicherheit die richtige Wahl treffen! Produktbeschreibung Professionelle Vergleichs- und Analysesoftware für Versicherungstarife M&MOFFICE 1 DIE FUNKTIONEN 4 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

Mehr

M&MOFFICE. Mit Sicherheit die richtige Wahl treffen! Produktbeschreibung. Professionelle Vergleichs- und Analysesoftware für Versicherungstarife

M&MOFFICE. Mit Sicherheit die richtige Wahl treffen! Produktbeschreibung. Professionelle Vergleichs- und Analysesoftware für Versicherungstarife M&MOFF M&MOFFICE Mit Sicherheit die richtige Wahl treffen! Produktbeschreibung Professionelle Vergleichs- und Analysesoftware für Versicherungstarife M&MOFFICE 1 DIE FUNKTIONEN 4 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

Mehr

Produktbeschreibung. 2011 Leviosa GmbH Stand: 04/2013

Produktbeschreibung. 2011 Leviosa GmbH Stand: 04/2013 Produktbeschreibung Inhalt 1. Die Funktionen 3 2. Die Daten 3 3. DIE SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 4. SO STARTEN SIE 3 Bestellvorgang 3 Passwort generieren 3 Anmelden 3 5. LEISTUNGSUMFANG 3 Prämien- und Leistungsvergleich

Mehr

Produktbeschreibung. 2011 Leviosa GmbH Stand: 04/2013

Produktbeschreibung. 2011 Leviosa GmbH Stand: 04/2013 Produktbeschreibung Inhalt 1. Die Funktionen 3 2. Die Daten 3 3. DIE SYSTEMVORAUSSETZUNGen 3 4. SO STARTEN Sie 3 Bestellvorgang 3 Passwort generieren 3 Anmelden 3 5. LEISTUNGSUMFANG 3 Prämien- und Leistungsvergleich

Mehr

5674 Tarife aus den Schichten 1 bis 3. 2783 PKV-Zusatztarife

5674 Tarife aus den Schichten 1 bis 3. 2783 PKV-Zusatztarife 5674 Tarife aus den Schichten 1 bis 3 1300 Tarife in verschiedenen Chance-Risiko-Klassen 2783 PKV-Zusatztarife 3487 PKV-Volltarife 1515 Tarife in SHU+RS M&M Office Ist es zeitgemäß nur zu vergleichen?

Mehr

KV-WIN. Ganzheitliche Beratung. Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung

KV-WIN. Ganzheitliche Beratung. Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung KV-WIN Ganzheitliche Beratung Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung KV-WIN Ganzheitliche Beratung Generelles Immer häufiger sind Vermittler gezwungen, in Konkurrenz zu Produkten

Mehr

Neue LV-Produkte & Integriertes System für das Angebots- und Antragswesen. Leitfaden

Neue LV-Produkte & Integriertes System für das Angebots- und Antragswesen. Leitfaden Neue LV-Produkte & Integriertes System für das Angebots- und Antragswesen Leitfaden Systemvoraussetzungen Umgebungssoftware Adobe Acrobat X Adobe Air Anwendungssoftware ISA Zentrale Funktionen Mit der

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

LV-WIN. Ganzheitliche Beratung - Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung

LV-WIN. Ganzheitliche Beratung - Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung LV-WIN Ganzheitliche Beratung - Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung LV-WIN - Ganzheitliche Beratung Grundsätzliches Immer häufiger sind Vermittler gezwungen, in Konkurrenz zu

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

3. NEU Basisrenten mit Todesfallschutz Integration der Todesfalleistung: Hinterbliebenenrente aus Beitragrückgewähr in der Aufschubzeit

3. NEU Basisrenten mit Todesfallschutz Integration der Todesfalleistung: Hinterbliebenenrente aus Beitragrückgewähr in der Aufschubzeit Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie Informationen zum Update LV-WIN 6.30. Update Übersicht Neuerung Beschreibung 1. Neues M&M-Unternehmensrating Neuer Jahrgang des M&M-Unternehmensratings

Mehr

AutoCalculator Easy. Den Calculator können Sie über Ihren Desktop oder über das Windows Startmenü öffnen. INHALTSVERZEICHNIS. 1. Konto einrichten 2

AutoCalculator Easy. Den Calculator können Sie über Ihren Desktop oder über das Windows Startmenü öffnen. INHALTSVERZEICHNIS. 1. Konto einrichten 2 AutoCalculator Easy AutoCalculator Easy Kurzanleitung Nachfolgend erhalten Sie einige Informationen zum Gebrauch des Schletter AutoCalculator Easy. Mit dieser Kurzanleitung wollen wir Ihnen helfen, unseren

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken LVR Dezernat Jugend Steuerungsdienst LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken Verwendeter Browser: Mozilla Firefox 41.0. Bei der Verwendung anderer Browser können die hier erläuterten

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk Handbuch für das Cimatron Helpdesk Cimatron Helpdesk Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 1 2 Das Cimatron Helpdesk... 2 2.1 Login... 2 2.2 Startseite... 2 2.3 Navigationsleiste... 3 2.4 Erzeuge Ticket...

Mehr

Handbuch für HPSaktiv Helvetia Ganz Privat Oktober 2006

Handbuch für HPSaktiv Helvetia Ganz Privat Oktober 2006 Handbuch für HPSaktiv Helvetia Ganz Privat Oktober 2006 16.10.06 1 MVTS / MVAF Der Einstieg Wählen Sie zur Berechnung unter Sparte Helvetia Ganz Privat Unter HELVETIA online finden Sie die offiziellen

Mehr

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14 Quickstart Solutions Inventory Version 1.14 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Vorbereitungen...3 Artikelstammdaten...7 Inventurauftragsdaten...8 Inventurdaten...12 Einleitung Sehr geehrter Software-Benutzer,

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

1.Thunderbird Installation

1.Thunderbird Installation Dokumentation Installationsanleitung für Thunderbird IMAP 1.Thunderbird Installation Starten Sie die Datei Thunderbird Setup.exe von \\software\public\internet\mailprogramme\thunderbird Zunächst erscheint

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Inhalt 1. Das Arbeitsprinzip des Service www.klausurgutachten.de 2. Technische Voraussetzungen 2.1 online-arbeiten 2.2 Einstellungen des

Mehr

Leitner Online Dokumentation

Leitner Online Dokumentation Leitner Online Dokumentation Einleitung Zur Nutzung des WVC-Clients im Zusammenspiel mit den verschiedenen Kfz- Teilekataloganwendungen muss kein zusätzliches Programm auf Ihrem Rechner installiert werden.

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

TopKontor - Kurzleitfaden

TopKontor - Kurzleitfaden KURZLEITFADEN ANMELDUNG UND BENUTZER Im ersten Schritt können Sie anhand des Benutzers die Rechtevergabe steuern. Dazu ist nach der Installation der Benutzer ADMINISTRATOR sichtbar. Dieser Benutzer hat

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr