Solaranlagen richtig gut. Richtlinien zur Anwendung von Artikel 18a des Bundesgesetzes über die Raumplanung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Solaranlagen richtig gut. Richtlinien zur Anwendung von Artikel 18a des Bundesgesetzes über die Raumplanung. www.solaranlagen-richtig-gut.tg."

Transkript

1 Solaranlagen richtig gut Richtlinien zur Anwendung von Artikel 18a des Bundesgesetzes über die Raumplanung

2 INHALT 4 Worum es geht: die Sonne nutzen! 8 Was passt zu Ihrem Haus? 14 Das Gute liegt im Detail 16 Rechtliche Aspekte und Verfahren

3 3 Solaranlagen richtig gut Die Förderung von erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz gehört zu den Zielen der Thurgauer Politik. Bund und Kanton stellen dafür jährlich mehrere Millionen Franken an Fördermitteln zur Verfügung. In diesem Zusammenhang spielen Solaranlagen eine wichtige Rolle. Neben den finanziellen Anreizen gehört für die Bauherrschaft aber auch ein rasches und unkompliziertes baurechtliches Bewilligungsverfahren zu den Erfolgsfaktoren. Der Bund hat dies erkannt und die Erstellung solcher Anlagen über den neuen Artikel 18a des Bundesgesetzes über die Raumplanung bewilligungsrechtlich privilegiert. Die Behörden müssen Solaranlagen an und auf Gebäuden bewilligen, wenn sie sorgfältig in die Fassaden oder die Dachflächen integriert werden und keine «Natur- und Kulturdenkmäler von kantonaler oder nationaler Bedeutung» beeinträchtigt werden. Departement für Bau und Umwelt Für den weitaus grössten Teil der Gebäude im Thurgau ist damit die Erlangung einer Baubewilligung für die Erstellung von Solaranlagen unproblematisch, zumal das Bundesrecht allen kantonalen und kommunalen Bestimmungen vorgeht. Für Bauwillige und Behörden ergeben sich aus dem neuen Recht aber dennoch einige Abgrenzungsfragen: Dr. Jakob Stark Regierungsrat Was heisst «sorgfältig integriert»? Was sind «Kultur- und Naturdenkmäler von kantonaler oder nationaler Bedeutung»? Wie läuft das Bewilligungsverfahren? Der vorliegende Leitfaden soll sowohl den Bauwilligen als auch den Behörden eine Hilfestellung bei der Beantwortung dieser Fragen bieten. Er enthält Beispiele für vorbildlich eingepasste Solaranlagen und weist den Weg durch die Verfahren. Wo es zwischen energiepolitischen Anliegen und Aspekten des Natur- und Heimatschutzes abzuwägen gilt, werden grundsätzliche Abgrenzungen vorgenommen und für Einzelfragen erfolgt eine gemeinsame Beurteilung durch die zuständigen Stellen des Kantons. Departement für Inneres und Volkswirtschaft Das Ziel ist klar: Wo immer möglich, sollen Solaranlagen rasch und unkompliziert realisiert werden können und wo Konflikte auftreten, soll nach Lösungen gesucht und schnell entschieden werden. Der Thurgau möchte auch in diesem Bereich vorbildlich sein. Dr. Kaspar Schläpfer Regierungsrat

4 4 Worum es geht: die Sonne nutzen! Thermische Sonnenkollektoranlagen für Warmwasser und Heizungsunterstützung A E D B C F In thermischen Warmwasserkollektoren wird mit der Sonneneinstrahlung warmes Wasser erzeugt. Ein schwarz beschichteter, mit Kanälen durchzogener Metallkörper (Absorber) nimmt die Energie des Sonnenlichtes auf und wandelt sie in Wärme um. Im Absorber zirkuliert Wasser, das die Wärme zum Wasserspeicher transportiert. Die Glasabdeckung und eine rückseitige Wärmedämmung verhindern, dass die eingefangene Energie wieder verloren geht. Die Sonnenwärme wird über einen Wärmetauscher an den Speicher abgegeben und für die Erwärmung des Brauchwassers oder die Zentralheizung genutzt. Ein Frostschutzmittel im geschlossenen Kollektorkreislauf verhindert das Einfrieren der Flüssigkeit. In sonnenarmen Zeiten garantiert eine automatische Zusatzheizung den Wärmekomfort. A Sonnenkollektor B Zirkulationsleitung C Speicher D Pumpe E Zusatzheizung F Zapfstelle für Warmwasser Gute Absorber wandeln über 90% der Sonneneinstrahlung in Wärme um, dies bedeutet pro Jahr kWh pro m 2 Kollektorfläche. Freiaufstellung Dacheinbau A B Dachaufbau Für die Brauchwarmwassererwärmung sind im Einfamilienhaus ca. 1m 2 Kollektorfläche pro Person und ein Warmwasserspeicher mit ca. 100 Liter pro Person notwendig. Mit ca. 5 m 2 Kollektorfläche und einem 500-Liter Speicher lässt sich ca % des jährlichen Warmwasserbedarfs decken. Für ein Mehrfamilienhaus sind ca. 0.5 bis 1m 2 Kollektorfläche und ca. 50 Liter Speichervolumen pro Person notwendig. Bei einer Anlage zur Heizungsunterstützung soll die Kollektorfläche 1m 2 pro 15m 2 Energiebezugsfläche betragen und der Warmwasserspeicher ca. 140 Liter Inhalt pro m 2 Kollektor haben. So kann ca % des Energiebedarfs für Heizung und Warmwasser solar gedeckt werden. Die Kollektoren können frei aufgestellt, ins Dach ein- oder aufgebaut oder an die Fassade montiert werden. Fassagenmontage

5 W O Für den Ertrag einer thermischen Solaranlage sind die Neigung und die Ausrichtung massgebend. Der optimale Neigungswinkel liegt zwischen 40 (Brauchwassererwärmung) und 60 (Heizungsunterstützung). Für Flachkollektoren kann bei einer Südausrichtung am meisten Energie gewonnen werden. Die Grafik zeigt den Prozentsatz des optimalen Ertrags bei unterschiedlicher Ausrichtung und Neigung der Kollektoren. Daraus ist ersichtlich, dass auch bei anderen Ausrichtungen viel Sonnenwärme eingefangen werden kann, z.b. geneigte Kollektoren gegen Osten ergeben 80% Energieertrag der Südausrichtung. Vakuumröhrenkollektoren können ohne Ertragseinbusse auch horizontal aufs Dach gelegt oder vertikal als Balkongeländer montiert werden. S Thermische Sonnenkollektoranlagen Flachkollektoren Rechts sind die wichtigsten Kollektorenkonstruktionen schematisch dargestellt. Die Vakuumröhrenkollektoren haben einen um ca. 30% höheren Wärmeertrag als Flachkollektoren, kosten aber auch ca. 30% mehr. Vakuumröhrenkollektoren Flachkollektoren haben eine Bauhöhe von ca. 11 cm und werden in verschiedenen Modulmassen angeboten. Vakuumröhrenkollektoren haben einen Röhrendurchmesser von ca. 10 cm und eine Gesamthöhe inkl. Tragkonstruktion von ca. 20cm.

6 6 Solarstromanlagen Solarzellen bestehen aus Halbleitern, wie sie bei der Herstellung von Computer-Chips verwendet werden. Diese Halbleiter erzeugen unter Licht Elektrizität. Der Strom wird durch metallische Kontakte gesammelt. Der erzeugte Gleichstrom kann mit Hilfe eines Wechselrichters in Wechselstrom umgewandelt und so direkt ins öffentliche Elektrizitätsnetz eingespeist werden. Als Halbleiter wird in der Regel Silizium verwendet, das nach Sauerstoff zweithäufigste Element der Erdkruste. Solarstromzellen (Photovoltaikzellen) können ca % des Sonnenlichtes in Strom umwandeln, dies bedeutet eine jährliche Energieproduktion von ca kwh pro m 2 Kollektorfläche. Die Nennleistung einer Solarstromanlage wird mit Kilowatt peak (kwp) angegeben. Sie bezeichnet die maximale Gleichstromleistung unter Standardbedingungen. 1 kwp benötigt eine Fläche von rund 8 12 m 2. Eine Kilowattstunde (kwh) ist im Gegensatz dazu die Einheit der produzierten Energie.

7 7 Eine Anlage mit einer Leistung von rund 2 kwp (16m 2 ) deckt A 50% des elektrischen Energiebedarfs eines durchschnitt- B lichen Haushaltes mit einem Stromverbrauch von kwh E D (Warmwassererzeugung nicht mit Elektroboiler). Grossflächige C Anlagen sind wirtschaftlicher, da die Fixkosten für Wechselrichter und Zähler anteilsmässig weniger ins Gewicht fallen. Wie die thermischen Warmwasserkollektoren können auch die Solarstrommodule frei aufgestellt, ins Dach ein- oder aufgebaut oder an die Fassade montiert werden. Allerdings ist beim Dacheinbau eine ca. 20 cm hohe Hinterlüftungsebene einzuplanen, da hohe Zelltemperaturen zu erheblichen Ertragsverlusten führen können. A auf dem Flach- oder Steildach B als Sonnenschutz C an der Fassade D Aufbau auf dem Dach E Einbau ins Dach Auch bei den Solarstromanlagen sind Neigung und Aus- 90 richtung für den Ertrag entscheidend. Die nebenstehende Grafik zeigt den Prozentsatz des optimalen Ertrags bei unterschiedlicher W Ausrichtung und Neigung der Kollektoren. Die grösste Energiemenge kann bei Südausrichtung und einer Neigung von 30 bis 60 erzielt werden, wobei horizontale Flächen nur eine Ertragsein O busse von 10% haben. Solarstromzellen können aus kristallinen (mono- und polykristallin) S Solarstromanlagen sowie amorphen oder Dünnschichtzellen hergestellt werden. Sie unterscheiden sich vor allem in Farbe und Erscheinungsbild. Dünnschichtzellen können auch auf Gläser und Wasserabdichtungsbahnen aufgebracht werden. Monokristalline Zellen erreichen den höchsten Wirkungsgrad, amorphe Zellen kosten am wenigsten. Solarstrom-Panels haben eine Bauhöhe von 3 5cm. Zusätzlich braucht es noch eine Unterkonstruktion und eine eventuell notwendige Hinterlüftung. Auf Wasserdichtungsfolien oder Gläsern aufgebracht sind Materialstärken von wenigen Millimetern möglich.

8 8 Was passt zu Ihrem Haus? Empfehlungen für die Gestaltung Historische Bauten und wertvolle Siedlungen sind die Visitenkarte unseres Kantons, die durch sorgfältig gestaltete Neubauten ergänzt werden soll. Bei der Förderung von erneuerbarer Energie und der Energieeffizienz soll deshalb diese kulturelle Ressource geschont und ebenso nachhaltig bewirtschaftet werden wie die Energie. Solaranlagen können mit relativ einfachen Mitteln in die Dächer und Fassaden von Neubauten integriert werden. Auch bei bestehenden Bauten finden sich gute Lösungen, so dass die Nutzung erneuerbarer Energie und gute Gestaltung kombiniert werden können. Worauf dabei geachtet werden soll, wird in den folgenden Empfehlungen beschrieben und mit Fotos von vorbildlichen Anlagen illustriert. Neubauten Für Neubauten können die Empfehlungen für bestehende Bauten ebenfalls angewendet werden. Die Fassadenintegration der Solaranlagen ist meist nur bei Neubauten möglich. Für eine gute Fassadenintegration ist ein stimmiges architektonisches Konzept notwendig. Die Solarkollektoren sollen sich in die bestehende Fassadengliederung integrieren, indem z.b. Bauteile wie Fensterbrüstungen, Balkongeländer, Klebedächer möglichst vollflächig mit Solaranlagen bedeckt werden. Nebenstehende Fotos zeigen einige gute Beispiele.

9 9 Bestehende Bauten Standorte Bei bestehenden Bauten soll zuerst der geeignete Standort für eine Solaranlage gefunden werden. Sie können auch auf Nebengebäuden oder Anbauten platziert werden, wenn die entsprechenden Standorte nicht verschattet sind. Nebengebäude und Anbauten sind im siedlungs- und städtebaulichen Kontext meist weniger empfindlich als Hauptgebäude. Nebengebäude und Balkonbrüstungen, Hofraum und Garten, Vor- und Klebedächer, aber auch Trenn- und Umfassungsmauern eignen sich ebenfalls für die Installation von Solaranlagen. Bei günstiger Anordnung kann durchaus eine befriedigende Gesamtwirkung erzeugt werden, ohne dass grosse Bodenflächen beansprucht werden müssen. Vakuumröhrenkollektoren zur Warmwassererwärmung können auch vertikal, z.b. als Balkongeländer, eingebaut werden (unterstes Bild). Solaranlagen können auch als freistehende, eigenständige Anlagen gebaut werden, wenn sie sich innerhalb der Bauzone befinden.

10 10 Steildächer Solaranlagen auf Steildächern sollten in einer Fläche zusammengefasst werden. So ordnen sie sich besser in die meist grossflächigen Dächer ein. Bei einer Aufteilung der Module in mehrere Felder entstehen statt grossflächigen Dachabschnitten «optische Löcher» und eine Segmentierung des Daches. Unsere Bauten sind meist durch rechteckige Formen geprägt. Wenn Solaranlagen rechteckig ausgeführt werden, schafft die Gemeinsamkeit der Formen eine starke optische Einbindung in die Dachlandschaft.

11 11 Horizontlinien und seitliche Begrenzungen von Bauten gehören zu den stärksten Merkmalen unserer gebauten Umwelt. Solaranlagen sollen darum nur innerhalb der Dachbegrenzungslinien (First, Walm, Traufe, seitliche Dachränder) angeordnet werden. Um eine gute Gesamtwirkung zu erhalten, ist die Montage im Traufbereich anzustreben. Wenn Solaranlagen die parallelen Flächen und Linien von Dachflächen übernehmen, wird eine starke Integrationswirkung erzielt. Die Module sollen nur in der Dachneigung montiert werden, damit sie sich in die Dachfläche einordnen. Falls die Solaranlagen den Dachabschnitt vollflächig bedecken, können auch mit formal angepassten Kollektorflächen optisch gute Lösungen erreicht werden.

12 12 Kleinflächige Solaranlagen Solaranlagen mit kleinem Dachflächenanteil integrieren sich am besten, wenn sie als rechteckiges Band im unteren Drittel des Daches angeordnet werden. Dabei sollen die einzelnen Module möglichst stehend angeordnet werden. In besonderen Fällen können sich auch vertikale Kollektorflächen gut in die Dachlandschaft integrieren. Grossflächige Solaranlagen Bei Anlagen mit einem Dachflächenanteil von über 50% soll geprüft werden, ob das ganze Dach mit Solarmodulen bedeckt werden kann. Wenn die Solaranlagen die gesamte Dachfläche bedecken, ist ebenfalls eine gute Integration gegeben.

13 Flachdächer Solaranlagen auf Flachdächern müssen innerhalb der nebenstehend definierten Niveaulinie eingebaut werden, damit sie sich dem Gebäude unterordnen. Bei Gebäuden mit geschlossenen Brüstungen beziehen sich die Masse auf die Oberkante der Brüstung. Die aufgeständerten Modulfelder sollen zudem zu einer Dachkante parallel montiert sein. Angaben in cm Angaben in cm

14 14 Das Gute liegt im Detail Für eine gute Integration von Solaranlagen sind auch die folgenden Details wichtig. Sie können für alle oben genannten Montagevarianten angewendet werden. Kollektoreinbau dachbündig Dachbündigkeit oder niedrige Bauhöhe von Solarmodulen wirken integrierend, sodass die Solaranlagen ein Teil der Gebäudehülle werden. Falls der dacheinbündige Einbau nicht möglich oder nur mit einem unverhältnismässig hohen Aufwand möglich ist, soll der gesamte Aufbau die Dachfläche um höchstens 10 cm überragen. Leitungen und Armaturen unter Dach führen Leitungen und Armaturen sollten unter Dach geführt werden. Wenn dies nicht möglich ist, soll der Vor- und Rücklauf in der Art eines Regenfallrohres installiert werden. Farben der Anschlüsse Die Farben der einzelnen Flachkollektoren sind systembedingt dunkel und über die ganze Fläche gleichfarbig. Eine farbliche Integration in alte Ziegeldächer ist daher nicht möglich. Alle Blechabschlüsse der Kollektoren sollen jedoch mit dem gleichen Material ausgeführt werden wie dasjenige des bestehenden Daches, im Zweifelsfall eher mit dunklen Materialien. Bei Neubauten kann das Material der Dacheindeckung im Farbton der Solarkollektoren gewählt werden, um die Integration in die Dachfläche zu verbessern.

15 15 Kombination Solarstrom und thermische Sonnenkollektoranlagen Eine gute optische Integration von Solarstrom- und thermischen Sonnenkollektoranlagen ins gleiche Schrägdach ist nur möglich, wenn Rastermasse, Farben und Einbauhöhen der beiden Kollektorsysteme aufeinander abgestimmt sind. Auf einem Flachdach aufgeständert ist die Kombination von Solarstrom- und thermischen Sonnenkollektoranlagen jedoch meist problemlos möglich. Weitere gute Beispiele wie Speziallösungen finden Sie laufend unter:

16 16 Rechtliche Aspekte und Verfahren Übersicht über die Rechtslage Art. 18a RPG: «In Bau- und Landwirtschaftszonen sind sorgfältig in Dachund Fassadenflächen integrierte Solaranlagen zu bewilligen, sofern keine Kultur- und Naturdenkmäler von kantonaler oder nationaler Bedeutung beeinträchtigt werden.» Die Errichtung von thermischen Solaranlagen und Solarstromanlagen bedarf einer Baubewilligung. Soweit sie an oder auf Gebäuden angebracht werden sollen, bestimmt der neue Art. 18a des Bundesgesetzes über die Raumplanung (RPG), dass die zuständigen Behörden eine Bewilligung erteilen müssen, wenn die Anlagen sorgfältig in die Fassaden oder die Dachflächen integriert werden und keine Natur- und Kulturdenkmäler von nationaler oder kantonaler Bedeutung beeinträchtigt werden. Wird ein entsprechendes Baugesuch eingereicht, hat die Behörde also zunächst zu prüfen, ob ein Natur- oder Kulturobjekt von kantonaler oder nationaler Bedeutung (zu diesen Begriffen siehe unten) tangiert wird. Kann dies verneint werden, bleibt nur noch zu beurteilen, ob die vorgesehenen baulichen Massnahmen als «sorgfältig integriert» bezeichnet werden können. Trifft dies zu, ist die Bewilligung (allenfalls mit Auflagen) zwingend zu erteilen. Da das Bundesrecht allen kantonalen und kommunalen Vorschriften vorgeht, bleibt kein Raum für die Anwendung von Spezialbestimmungen des Planungs- und Baugesetzes oder des Baureglements. Stellt die Behörde fest, dass eine Solaranlage auf oder an einem Natur- oder Kulturobjekt installiert werden soll, muss zunächst geprüft werden, ob das Vorhaben eine Beeinträchtigung darstellt. Dazu bedarf es spezieller Fachkenntnisse. Wie in den nachfolgenden Ablaufschemas dargestellt, hat der Kanton für die Beurteilung dieser Fragen eine spezielle Fachkommission aus Energie- und Denkmalpflegespezialisten eingesetzt. Die kommunale Bewilligungsbehörde hat daher das Baugesuch in diesen Fällen dem Kanton einzureichen. Die kantonale Fachkommission prüft das Vorhaben und stellt der Bewilligungsbehörde eine Stellungnahme mit konkreten Anträgen als Grundlage für den Baubewilligungsentscheid zu. Sofern das Vorhaben grundsätzlich bewilligungsfähig erscheint, wird sich die Stellungnahme auch zur Frage der «sorgfältigen Integration» und allfälligen Auflagen äussern.

17 17 Natur- und Kulturdenkmäler von kantonaler oder nationaler Bedeutung Was unter dem Begriff «Natur- und Kulturdenkmäler» von kantonaler oder nationaler Bedeutung konkret zu verstehen ist, definiert Art. 18a RPG nicht. Auch das bestehende kantonale Recht hilft hier nicht weiter. In diesem Bereich soll die vorliegende Richtlinie Klarheit schaffen. Nachdem das kantonale Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Natur und der Heimat (NHG TG) den Gemeinden den klaren Auftrag erteilt hat, sogenannte «erhaltenswerte Objekte» zu schützen, liegt es auf der Hand, für die vorzunehmende Begriffsdefinition auf die konkreten Umsetzungsmassnahmen der Gemeinden zurückzugreifen. Dementsprechend sind alle von den Gemeinden auf der Grundlage des NHG TG über Pläne oder Einzelverfügungen unter Schutz gestellten Gebäude in diesem Zusammenhang und ohne weitere präjudizierende Wirkung als «Kulturdenkmäler von kantonaler oder nationaler Bedeutung» zu betrachten. Einige Gemeinden haben den gesetzlichen Auftrag noch nicht vollständig umgesetzt. Um in diesen Fällen ein möglichst einfaches Entscheidungskriterium zu erhalten, werden daher alle im Hinweisinventar des Amtes für Denkmalpflege für die betroffenen Gemeinden als «wertvoll» oder «besonders wertvoll» eingestuften Gebäude als «Kulturdenkmäler von kantonaler oder nationaler Bedeutung» behandelt. Unter finden Sie die jeweils aktuellen Informationen.

18 18 Da auch ganze Baugruppen (z.b. Weiler, historische Siedlungskerne) eine kulturhistorische Bedeutung haben können, wird zudem auf die wertvollen oder besonders wertvollen Ortsbilder gemäss kantonalem Richtplan abgestellt. Auch sie gelten als «Kulturdenkmäler von kantonaler oder nationaler Bedeutung». Die Karte der relevanten Baugruppen finden Sie ebenfalls unter Aktuelle Informationen zu Kulturdenkmälern von kantonaler oder nationaler Bedeutung gemäss Art. 18a RPG: Zusammenfassend wird also in folgenden Fällen geprüft, ob das Vorhaben «Kulturdenkmäler von kantonaler oder nationaler Bedeutung» beeinträchtigt: Solaranlagen auf oder an geschützten Bauten gemäss 10 NHG TG (Schutzplan oder Verfügung); in Gemeinden mit Pendenzen bei der Umsetzung des NHG TG Solaranlagen auf oder an wertvollen oder besonders wertvollen Bauten gemäss kantonalem Hinweisinventar; Solaranlagen auf oder an Gebäuden innerhalb eines geschützten Ortsbildes. Dies betrifft rund 15% der Bauten im Kanton Thurgau.

19 19 Kantonale Fachkommission Die Fachkommission setzt sich zusammen aus Fachleuten der Abteilung Energie und des Amtes für Denkmalpflege. Sie unterstützt bei der Suche nach richtig guten Solaranlagen, die mit Artikel 18a RPG konform sind. Sie äussert sich in ihren Stellungnahmen insbesondere zu den nachfolgenden Fragen: ist das Gebäude im Sinne von Art. 18a RPG ein Kulturdenkmal von kantonaler oder nationaler Bedeutung? liegt eine Beeinträchtigung des Kulturdenkmales durch die Solaranlage vor? würde ein anderer Standort der Solaranlage die Beeinträchtigung verkleinern? ist die Solaranlage für die Energieerzeugung richtig positioniert und dimensioniert? ist die Solaranlage sorgfältig in die Dach- oder Fassadenfläche integriert? welche Auflagen sind allenfalls zur Erteilung einer Baubewilligung notwendig? Verfahrensablauf Baugesuche für Solaranlagen werden im ordentlichen Baubewilligungsverfahren geprüft. In diesem Verfahren sind demnach auch die Vorgaben des neuen Art. 18a PBG zu berücksichtigen. Entsprechend den oben gemachten Ausführungen präsentieren sich die einzelnen Verfahrensschritte im Überblick wie folgt:

20 20 Baubewilligungsverfahren innerhalb der Bauzone Baugesuch für Solaranlage auf dem Dach oder an der Fassade eines Gebäudes Geschützte Baute bzw. Baute innerhalb eines geschützten Ortsbildes Nicht geschützte Baute bzw. Baute ausserhalb eines geschützten Ortsbildes Gemeindebehörde überweist das Baugesuch an den Kanton und organisiert die öffentliche Auflage Gemeindebehörde organisiert die öffentliche Auflage Stellungnahme der Fachkommission Entscheid der Gemeindebehörde unter Berücksichtigung der Stellungnahme der Fachkommission Entscheid der Gemeindebehörde ohne vorgängige Stellungnahme der Fachkommission ohne Beeinträchtigung des Schutzobjektes und sorgfältige Integration der Solaranlage in die Dach- oder Fassadenfläche kleine Beeinträchtigung des Schutzobjektes und sorgfältige Integration der Solaranlage in die Dach- oder Fassadenfläche massgebliche Beeinträchtigung des Schutzobjektes und/oder keine sorgfältige Integration der Solaranlage in die Dach- oder Fassadenfläche sorgfältige Integration der Solaranlage in die Dach- oder Fassadenfläche keine sorgfältige Integration der Solaranlage in die Dach- oder Fassadenfläche (Mangel heilbar) keine sorgfältige Integration der Solaranlage in die Dach- oder Fassadenfläche (Mangel nicht heilbar) Baubewilligung erteilen Baubewilligung mit Auflagen erteilen Baubewilligung verweigern Baubewilligung erteilen Baubewilligung mit Auflagen erteilen Baubewilligung verweigern

21 21 Baubewilligungsverfahren ausserhalb der Bauzone Baugesuch für Solaranlage auf dem Dach oder an der Fassade eines Gebäudes Geschützte Baute Nicht geschützte Baute Gemeindebehörde überweist das Baugesuch an den Kanton und organisiert die öffentliche Auflage Gemeindebehörde überweist das Baugesuch an den Kanton und organisiert die öffentliche Auflage Stellungnahme der Fachkommission Entscheid des Amtes für Raumplanung unter Berücksichtigung der Stellungnahme der Fachkommission Entscheid des Amtes für Raumplanung Entscheid der Gemeindebehörde unter Berücksichtigung des Entscheides des Amtes für Raumplanung Entscheid der Gemeindebehörde unter Berücksichtigung des Entscheides des Amtes für Raumplanung ohne Beeinträchtigung des Schutzobjektes und sorgfältige Integration der Solaranlage in die Dach- oder Fassadenfläche kleine Beeinträchtigung des Schutzobjektes und sorgfältige Integration der Solaranlage in die Dach- oder Fassadenfläche massgebliche Beeinträchtigung des Schutzobjektes und/oder keine sorgfältige Integration der Solaranlage in die Dach- oder Fassadenfläche sorgfältige Integration der Solaranlage in die Dach- oder Fassadenfläche keine sorgfältige Integration der Solaranlage in die Dach- oder Fassadenfläche (Mangel heilbar) keine sorgfältige Integration der Solaranlage in die Dach- oder Fassadenfläche (Mangel nicht heilbar) Baubewilligung erteilen Baubewilligung mit Auflagen erteilen Baubewilligung verweigern Baubewilligung erteilen Baubewilligung mit Auflagen erteilen Baubewilligung verweigern

22 22 Spielraum der Bewilligungsbehörde Art. 18a RPG geht als Bestimmung des Bundesrechts allen kantonalen und kommunalen Vorschriften vor. Für die Anwendung von Spezialbestimmungen des Planungs- und Baugesetzes oder des Baureglements beispielsweise zum Ortsbildschutz bleibt daher kein Raum. Sind die geschilderten Voraussetzungen des Art. 18a RPG erfüllt, haben die Behörden die Baubewilligung zwingend zu erteilen. Bei der Beurteilung der sorgfältigen Integration der Solaranlage in die Fassaden oder Dachflächen verbleibt den Behörden namentlich bei jenen Vorhaben, welche kein Kulturdenkmal von kantonaler oder nationaler Bedeutung betreffen, allerdings ein gewisser Beurteilungsspielraum. Die im vorliegenden Leitfaden enthaltenen Empfehlungen dienen dabei als Entscheidungshilfe. Sie enthalten Beispiele für gut eingepasste Solaranlagen. Auch die Fachkommission orientiert sich bei der Beurteilung von Solaranlagen an oder auf Kulturdenkmälern von kantonaler und nationaler Bedeutung an diesen Empfehlungen. Ihre Stellungnahme ist durch die Behörden beim Entscheid zu berücksichtigen. Ein Beurteilungsspielraum besteht in diesen Fällen grundsätzlich nicht.

23 23 IMPRESSUM Solaranlagen richtig gut 1. Auflage: Juli 2009 Herausgeber Kanton Thurgau Departement für Bau und Umwelt Departement für Inneres und Volkswirtschaft Auskünfte zum Thema/Fachkommission Abteilung Energie Tel.: , Amt für Denkmalpflege Tel.: , Bezugsadresse BLDZ Büromaterial-, Lehrmittel- und Drucksachenzentrale Riedstrasse 7, 8510 Frauenfeld Tel.: , Gestaltung und Illustrationen gut.werbung 8280 Kreuzlingen, Urheberrecht Layout und Grafiken sowie der Inhalt sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck Mit Quellenangabe erwünscht.

24

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz vzgv, Fachsektion Bau und Umwelt, 3. Dezember 2013 Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz AWEL, Abteilung Energie Beat Lehmann, Energietechnik 1 Solaranlagen: Typen und Eigenschaften

Mehr

Gestaltungsleitfaden Solaranlagen

Gestaltungsleitfaden Solaranlagen Gestaltungsleitfaden Solaranlagen Amt für Raumentwicklung Uffizi per il svilup dal territori Ufficio per lo sviluppo del territorio Einleitung Die Nutzung von Wasserkraft hat in Graubünden eine lange Tradition.

Mehr

ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach

ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach Hochleistungs Solarmodule. Robuste, einfach nivellierbare Unterkonstruktion für schöne und kostengünstige Montage. «Die SOLTOP Aufdachsysteme haben wir

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt Solarinitiative MV Solarzentrum MV Triwalk/Wietow 1 Gliederung 1. Die Solarzelle 2. Das Solarmodul 3. Was ein Solarmodul alles kann

Mehr

Diagramm: Ertragsminderung bei Abweichung von der Südrichtung

Diagramm: Ertragsminderung bei Abweichung von der Südrichtung Warmwasserbereitung, Warmwassererwärmung Auf dieser Seite Quelle: http://www.energiesparhaus.at/energie/warmwasser.htm finden Sie alles zum Thema Warmwasserbereitung. Welche Möglichkeiten sind energiesparend,

Mehr

Solarstrom vom eigenen Dach

Solarstrom vom eigenen Dach Solarstrom vom eigenen Dach Inhalt Unerschöpfliche Sonnenenergie Verbrauch und Produktion So funktioniert Photovoltaik Die Solarstromanlage Bau und Planung Die Kosten Betrieb und Unterhalt Beispiele Unerschöpfliche

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Jürg Marti Marti Energietechnik 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche in den

Mehr

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK Impressum Das Programm Bauen und Sanieren" ist Teil der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium)

Mehr

ELEKTRA Flachdach Clevere Systeme für Strom vom Dach

ELEKTRA Flachdach Clevere Systeme für Strom vom Dach ELEKTRA Flachdach Clevere Systeme für Strom vom Dach Hochleistungs Solarmodule. Robuste Unterkonstruktionen für eine einfache, schöne und kostengünstige Montage. «Der Bauherrschaft war die saubere Ausrichtung

Mehr

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV)

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2

Mehr

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Individuelle Photovoltaikanlage jetzt einfach planen und bestellen unter www.lew-solar.de Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage? Photovoltaikanlagen

Mehr

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS METHODIK DES SOLARDACHCHECKS Der SolardachCheck ermittelt, ob ein Gebäude für eine Photovoltaik-Anlage und / oder eine Solarthermie-Anlage geeignet ist. Auf Basis der Postleitzahl, Dachgröße, Ausrichtung

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

Duraklick Flachdach Montagesysteme für Solarstrom

Duraklick Flachdach Montagesysteme für Solarstrom Duraklick Flachdach Montagesysteme für Solarstrom Leichte Montagesysteme mit geringer Auflast in den Varianten Süd, Ost / West, Gründach und Eco. Optional mit integrierter Absturzsicherung. «Der Bauherrschaft

Mehr

Ja zu Solar! Die Wärme der Sonne nutzen!

Ja zu Solar! Die Wärme der Sonne nutzen! Ja zu Solar! Die Wärme der Sonne nutzen! Sonnenenergie ist kostenlos, unbegrenzt und klimafreundlich. Ja zu Solar! Sonnenland Tirol Die Sonne schenkt uns in Tirol mehr als 1.900 Sonnenstunden jährlich

Mehr

Photovoltaik-Anlagen von Störi Die Sonne als unerschöpflichen Energielieferanten

Photovoltaik-Anlagen von Störi Die Sonne als unerschöpflichen Energielieferanten Creating atmosphere. Photovoltaik-Anlagen von Störi Die Sonne als unerschöpflichen Energielieferanten nutzen und den eigenen Naturstrom erzeugen. Solarenergie Solarenergie Photovoltaik-Anlagen Die grösste

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

21. September 2009. 1. Ausgangslage

21. September 2009. 1. Ausgangslage 21. September 2009 Nr. 2009-595 R-750-18 Postulat Armin Braunwalder, Erstfeld, zum beschleunigten Ersatz von Elektroheizungen und Elektroboilern; Antwort des Regierungsrats 1. Ausgangslage Mit Postulat

Mehr

Jetzt mit E-Mobilität durchstarten

Jetzt mit E-Mobilität durchstarten Jetzt mit E-Mobilität durchstarten www.solarworld.de Immer eine gute Lösung flexibel und SunCarport Längs Längsneigung 10 Komponenten: > 9 Sunmodule Plus poly > 9 Sunmodule Plus mono black > SMA-Wechselrichter

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB StadtwerkeSolar Auftraggeber Felix Mustermann Musterstr. 1 44791 Bochum felix.mustermann@kunde.de Objekt Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB Ihr Auftrag wurde wunschgemäß bearbeitet. Sie finden in diesem

Mehr

Veröffentlicht im Sonderheft "Schulen und Kindertagesstätten IV (April 2012)" des Verlages Ernst & Sohn

Veröffentlicht im Sonderheft Schulen und Kindertagesstätten IV (April 2012) des Verlages Ernst & Sohn Veröffentlicht im Sonderheft "Schulen und Kindertagesstätten IV (April 2012)" des Verlages Ernst & Sohn neue Wege für PV Anlagen auf kommunalen Flachdächern Statische Probleme bei Photovoltaik Anlagen

Mehr

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie»

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» INSIDE Nr. 1 I 2010 Aktuelle Informationen der Gemeindewerke Erstfeld Seite 2 Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» am Freitag und Samstag, 23./24. April 2010 Wir laden Sie herzlichst ein, mit uns

Mehr

Profitieren Sie von der Kraft der Sonne! Solarstrom

Profitieren Sie von der Kraft der Sonne! Solarstrom 1 Profitieren Sie von der Kraft der Sonne! Solarstrom Inhalt 3 Unsere Welt steckt voller Energie. 4 Die Sonne liefert uns Energie profitabel und umweltfreundlich. 5 Wie wird aus Sonnenlicht Strom? 6 Wie

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

Wechselspannung TECHNIK. 30 DDH-Edition Solaranlagen. Von Stephan Kellermann

Wechselspannung TECHNIK. 30 DDH-Edition Solaranlagen. Von Stephan Kellermann Wasser,, Wärme, Wechselspannung Von Stephan Kellermann Solarthermische Anlagen wandeln das Licht der Sonne in Wärme um. Dazu gehören Anlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung. Netzgekoppelte

Mehr

Wie weit ist die Entwicklung von. Kollektoren? Prof. Matthias Rommel. Institutsleiter SPF Institut für Solartechnik. Hochschule für Technik.

Wie weit ist die Entwicklung von. Kollektoren? Prof. Matthias Rommel. Institutsleiter SPF Institut für Solartechnik. Hochschule für Technik. Wie weit ist die Entwicklung von photovoltaisch-thermischen-thermischen Kollektoren? Prof. Matthias Rommel Institutsleiter SPF Institut für Solartechnik Hochschule für Technik Rapperswil HSR Schweiz 1

Mehr

Solarstrom-Systempakete SOLARMODULE WECHSELRICHTER MONTAGESYSTEM WARMWASSER-WÄRMEPUMPE

Solarstrom-Systempakete SOLARMODULE WECHSELRICHTER MONTAGESYSTEM WARMWASSER-WÄRMEPUMPE Solarstrom-Systempakete SOLARMODULE WECHSELRICHTER MONTAGESYSTEM WARMWASSER-WÄRMEPUMPE Setzen Sie auf höchste Qualität Tragen Sie zur Energiewende bei. Auf die Kombination kommt es an Umweltbewusst denken,

Mehr

Potential-Check Photovoltaik

Potential-Check Photovoltaik Potential-Check Photovoltaik Objektdaten Gebäude: Wohnheim für Asylsuchende Adresse: Pumpwerkstrasse 27 Eigenschaften Gebäude Eigenschaften Dach-Fläche(n) Das Gebäude hat ein Flachdach. Die Gebäudehauptachse

Mehr

Systeme & Lösungen Flash info

Systeme & Lösungen Flash info Systeme & Lösungen Flash info System Module4 by Pflaum Lösung Die unbrennbare, wärmegedämmte modul-fassade Zeitloses Design. Brandschutz bis EI90. Wärmedämmung bis 200 mm. Flash info ARSOLAR PLUS the economic

Mehr

Aussenwerbung auf privatem Grund

Aussenwerbung auf privatem Grund Departement Bau Baupolizeiamt Fachstelle Reklamen Neumarkt 4 8402 Winterthur Telefon 052 267 54 03 Fax 052 267 62 78 E-Mail christine.felix@win.ch www.baupolizei.winterthur.ch Aussenwerbung auf privatem

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Referent: Dr. Stefan Murza 29.10.10 Energieagentur Regensburg e.v. Regensburg, 28.

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Unabhängigkeit. Nachhaltigkeit. Wirtschaftlichkeit. Strom und Wärme aus Sonnenlicht Kosten senken, unabhänig werden SONNE CLEVER NUTZEN

Unabhängigkeit. Nachhaltigkeit. Wirtschaftlichkeit. Strom und Wärme aus Sonnenlicht Kosten senken, unabhänig werden SONNE CLEVER NUTZEN Unabhängigkeit Nachhaltigkeit Wirtschaftlichkeit Strom und Wärme aus Sonnenlicht Kosten senken, unabhänig werden SONNE CLEVER NUTZEN PHOTOVOLTAIK IST EINE STARKE TECHNOLOGIE, DIE AUS DEM STROMMIX NICHT

Mehr

Wir bringen Sie auf die

Wir bringen Sie auf die Wir bringen Sie auf die Sonnenseite! Die Sonne liefert in 20 Minuten so viel Energie in Richtung Erde, wie die gesamte Menschheit in einem Jahr verbraucht!!! OMEGA Technology GmbH 1. Einleitung Wärme von

Mehr

Photovoltaik, was gilt es zu beachten!

Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Netzwerk Photovoltaik Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Titel Agenda 1. EnergieAgentur.NRW 2. Daten zur Photovoltaik 3. Grundlagen zur Photovoltaik Folie 2 4. Komponenten einer Photovoltaikanlage

Mehr

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter.

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter. SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche Delta Fachbeitrag www.solar-inverter.com Waren vor einigen Jahren die garantierten Einspeisetarife für

Mehr

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de Photovoltaik. ILIOTEC...Ihr Partner für Solaranlagen. Mit mehr als 20-jähriger Branchenerfahrung bietet Ihnen die ILIOTEC Solar GmbH alle Schritte zu Ihrer PV-Anlage aus einer Hand. Qualität kennt keine

Mehr

Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule

Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule Marco Schifano Leonardo Ferreira Riad Abu-Sukhon Selcuk Karahan Eine Präsentation der neuen AG Energie Team Definition der Photovoltaik Gebiet der Physik,

Mehr

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Manuel Pezzotti, Leiter Contracting Netzdienstleistungen Rezept: Wie baut man eine Solaranlage 1. Standort 2. Bewilligungen 3. Solarmodule 4. Montagematerial

Mehr

Solarwärme für Eigenheime Lebensqualität mit Solaranlagen

Solarwärme für Eigenheime Lebensqualität mit Solaranlagen Solarwärme für Eigenheime Lebensqualität mit Solaranlagen Scheint bei uns überhaupt genug Sonne? Der Energieertrag durch die Sonneneinstrahlung in der Schweiz ist genügend gross, um ein wirtschaftliches

Mehr

Feuerwehr. Photovoltaik

Feuerwehr. Photovoltaik Feuerwehr und Photovoltaik (Solarstrom) Feuerwehrverband Linth, WKB 23./24.03.2012, St. Gallenkappel Martin Villiger, ch-solar GmbH, Dürnten, Geschäftsführer Inhalt 1. Solare Wärme Solarstrom Unterscheidung

Mehr

Einsatzhinweise für Vorkommnisse im

Einsatzhinweise für Vorkommnisse im Einsatzhinweise für Vorkommnisse im Bereich von Photovoltaik - Anlagen -1- Gefahren durch Photovoltaik- Anlagen Information für die Einsatzkräfte Hinweise der BF München -2- Gefahren der Einsatzstelle

Mehr

selbst gemacht Energie DEIN SOLAR PROJEKT Wir planen, realisieren und warten dein Solarprojekt.

selbst gemacht Energie DEIN SOLAR PROJEKT Wir planen, realisieren und warten dein Solarprojekt. Energie selbst gemacht DEIN SOLAR PROJEKT Wir planen, realisieren und warten dein Solarprojekt. Unabhängigkeit dank sauberem Strom vom eigenen Dach. Langfristige Aufwertung der Immobilie schafft Mehrwert

Mehr

Feuerwehr Dautphetal. Gefahr im Feuerwehreinsatz

Feuerwehr Dautphetal. Gefahr im Feuerwehreinsatz Gefahr im Feuerwehreinsatz Man sieht sie immer öfter auf den Dächern: Photovoltaik- Anlagen. Was aus ökologischer Sicht durchaus zu schätzen ist, birgt für die Feuerwehr diverse Risiken denn hier haben

Mehr

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0 Praxis Power Check Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG Klaus Kiefer August 2003 Fraunhofer ISE Seite 0 Vorbemerkungen 1 Vorbemerkungen Die Solar-Fabrik AG führte zur Sicherstellung der Qualität

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer

esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer Inhalt: Wie alles begann und die Zukunft sein wird Auf was muss geachtet werden Aufbau und Leistung

Mehr

Solartechnik/Photovoltaik

Solartechnik/Photovoltaik Solartechnik/Photovoltaik Was versteht man unter P h o tovo ltaik - Direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie mittels Solarzellen - Seit 1958 ist sie zur Energieversorgung der meisten

Mehr

Versicherungsschutz für Photovoltaikanlagen

Versicherungsschutz für Photovoltaikanlagen Versicherungsschutz für Photovoltaikanlagen Stand 16.02.2010 Seite 1 Versicherungsschutz für Photovoltaikanlagen - Netzgekoppelte PV-Anlagen Hauptbestandteile (vereinfacht): 1. Solarmodule 2. Wechselrichter

Mehr

Photovoltaikarchitektonisches. des 21. Jahrhunderts

Photovoltaikarchitektonisches. des 21. Jahrhunderts Photovoltaikarchitektonisches Material des 21. Jahrhunderts www.kaempfen.com 500 000 kwh/a Mont Soleil in der Natur 500 000 kwh/a Mont Soleil in der freien Natur oder Usine Solaire Plans-les-Ouates im

Mehr

Dank Solarenergie: Sie bestimmen, wie viel Sie sparen! 100 % in der Schweiz hergestellt

Dank Solarenergie: Sie bestimmen, wie viel Sie sparen! 100 % in der Schweiz hergestellt Dank Solarenergie: Sie bestimmen, wie viel Sie sparen! 100 % in der Schweiz hergestellt von H+S entwickelt Schweizer Ingenieur-Wissen Studie mit Fachhochschule Rapperswil über 25 Jahre Erfahrung Funktionale

Mehr

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Herzlich Willkommen zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Vorstellung Gründung 1996 durch Claus Hochwind anfangs nur Elektro, baldiger Einstieg in erneuerbare Energien

Mehr

Sonne sucht Dach! Werden Sie Stromerzeuger! Aktiv Klima schützen! Garantierte Förderung erhalten! Investieren Sie jetzt!

Sonne sucht Dach! Werden Sie Stromerzeuger! Aktiv Klima schützen! Garantierte Förderung erhalten! Investieren Sie jetzt! LANDESHAUPTSTADT Sonne sucht Dach! Werden Sie Stromerzeuger! Aktiv Klima schützen! Garantierte Förderung erhalten! Investieren Sie jetzt! www.wiesbaden.de Wir investieren in eine saubere Energie, leisten

Mehr

Die Großfläche macht den Unterschied

Die Großfläche macht den Unterschied Die Großfläche macht den Unterschied Die Großfläche Die Großfläche macht den Unterschied macht den Unterschied Die Firma S.S.T. Solar System Technik GmbH produziert Solarkollektoren in allen Größen und

Mehr

[RICHTWERTE SOLARTECHNIK]

[RICHTWERTE SOLARTECHNIK] [RICHTWERTE SOLARTECHNIK] SOLARTHERMIE. 2 BRAUCHWASSERANLAGEN.VORDIMENSIONIERUNG HEIZUNGSUNTERSTÜTZENDE ANLAGEN.VORDIMENSIONIERUNG WARMLUFTKOLLEKTOREN. 3 FAUSTFORMELN.DIMENSIONIERUNG FOTOVOLTAIK... 4 FAUSTFORMELN.DIMENSIONIERUNG

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Großanlagen. Europäischer Gerichtshof Luxemburg (Cour de justice européenne)

Großanlagen. Europäischer Gerichtshof Luxemburg (Cour de justice européenne) Großanlagen Europäischer Gerichtshof Luxemburg (Cour de justice européenne) > Leistung: 395,85 kwp > Anzahl der Solarmodule: 2.262 > Modultyp: Kyocera KC 175 GHT > Gesamtfläche: 4.000 m² > Wechselrichter:

Mehr

Photovoltaik Strom aus Sonnenlicht. Hintergrund. Technik. Wirtschaftlichkeit Zukunft. Licht 0,5V

Photovoltaik Strom aus Sonnenlicht. Hintergrund. Technik. Wirtschaftlichkeit Zukunft. Licht 0,5V Photovoltaik Strom aus Sonnenlicht Hintergrund Licht Technik 0,5V Wirtschaftlichkeit Zukunft Erneuerbare Energien unerschöpflich, umweltverträglich Sonnenenergie Nichtsolare erneuerbare Energien direkt

Mehr

Merkblatt Bauen am Hang

Merkblatt Bauen am Hang Merkblatt Bauen am Hang Das Merkblatt richtet sich an Bauherrschaft und Planende. Es zeigt im Sinne einer Checkliste und mit Skizzen die wichtigsten inhaltlichen und formalen Anforderungen an das Bauen

Mehr

www.eigenverbrauchsrechner.ch Dokumentation

www.eigenverbrauchsrechner.ch Dokumentation Datum 12. Mai 2015 Dokument Nr. EVR-20150501 Erstellt von Christof Bucher, Basler & Hofmann AG Verteiler öffentlich www.eigenverbrauchsrechner.ch Dokumentation Basler & Hofmann AG Ingenieure, Planer und

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Wärme und Strom mit der Kraft der Sonne. Ein Leitfaden für Bauherren und alle anderen

Wärme und Strom mit der Kraft der Sonne. Ein Leitfaden für Bauherren und alle anderen 1 Wärme und Strom mit der Kraft der Sonne Ein Leitfaden für Bauherren und alle anderen 2 Inhalt 1 Einführung 2 Wärme und Strom für die Schweiz 4 Die Schweiz setzt auf die Sonne Gutsbetrieb Meggenhorn (LU)

Mehr

Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen

Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen Birkenfeld, 21. Oktober 2005 Roland Cornelius Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH) Wirtschaftlichkeit Lohnt sich eine Solaranlage zur Unterstützung

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Solar- und Photovoltaiknutzung

Solar- und Photovoltaiknutzung Planung und Entwicklung Gesellschaft mbh Schellingstraße 4/2 72072 Tübingen Telefon 0 70 71 93 94 0 Telefax 0 70 71 93 94 99 mail@eboek.de www.eboek.de Neubaugebiet Gilchinger Glatze in Gilching Solar-

Mehr

Richtlinien Förderung Photovoltaik

Richtlinien Förderung Photovoltaik A B 2 6. M Ä R Z 2 0 1 5 Richtlinien Förderung Photovoltaik für private Haushalte Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung 4 Lebensgrundlagen und Energie

Mehr

Die Sonne liefert. kostenlose Energie. Wir zeigen Ihnen wie Sie diese nutzen können! info@heitecsolar.de

Die Sonne liefert. kostenlose Energie. Wir zeigen Ihnen wie Sie diese nutzen können! info@heitecsolar.de Die Sonne liefert kostenlose Energie. Wir zeigen Ihnen wie Sie diese nutzen können! heitec solar GmbH Partner rund um das solare Bauen Die heitec solar GmbH hat sich seit 2004 auf die Umsetzung von großen

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

Technologische Innovationen in der Photovoltaik

Technologische Innovationen in der Photovoltaik Technologische Innovationen in der Photovoltaik Inhalt 1. Gebäudeintegration 2. Solartracking 3. Solare Notstromversorgung 4. Eigenschaften von Solarzellen Vergleich kristalliner Si-Zellen und Dünnschichtzellen

Mehr

ZUR EIGENEN PHOTOVOLTAIK-ANLAGE Leitfaden für unabhängige Stromproduzenten

ZUR EIGENEN PHOTOVOLTAIK-ANLAGE Leitfaden für unabhängige Stromproduzenten ZUR EIGENEN PHOTOVOLTAIK-ANLAGE Leitfaden für unabhängige Stromproduzenten EDITORIAL INHALT Geschätzte Leserinnen und Leser Die Energiemenge, die von der Sonne jedes Jahr auf die Erde abgestrahlt wird,

Mehr

Hinweise zu Einsätzen an Gebäuden mit Photovoltaikanlagen

Hinweise zu Einsätzen an Gebäuden mit Photovoltaikanlagen www.lfs-bw.de N:\Web\Photovoltaikanlagen\Photovoltaikanlagen.pdf Hinweise zu Einsätzen an Gebäuden mit Photovoltaikanlagen Thema: Baukunde Photovoltaik - Z Ausgabe: 21.05.2010 Finis, Schmid, Koch Urheberrechte:

Mehr

DOMA FLEX Grossflächenkollektoren

DOMA FLEX Grossflächenkollektoren DOMA FLEX Grossflächenkollektoren Fassadenmontage Aufgrund der Tatsache, dass in den Herbst- und Wintermonaten der Einfallswinkel der Sonne flacher ist, als in den Sommermonaten, bewirkt die Fassadenintegration

Mehr

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung.

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Da die Wärme für Heizung und Warmwasser im Haus mit Abstand der größte Energieverbraucher ist (siehe Bild unten), bleibt die Installation

Mehr

Bewertung von Warmwasser- Erzeugersystemen

Bewertung von Warmwasser- Erzeugersystemen Bewertung von Warmwasser- Erzeugersystemen Andreas Genkinger, FHNW Institut Energie am Bau EnergiePraxis-Seminar 1/2012 Programm Einführung WP & Solarthermie (Hydraulikschaltungen) WP mit Photovoltaik

Mehr

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich?

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Gliederung Einführung Maßstäbe Einflüsse Optimierung Studie PV-Anlagen im Westerwald Gliederung Einführung Photovoltaik in Deutschland Quelle: BSW 2010 8000

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Potential von Solarstrom in Frauenfeld

Potential von Solarstrom in Frauenfeld Kantonsschule Frauenfeld Maturaarbeit Potential von Solarstrom in Frauenfeld Silas Odermatt 4md Betreuer S. Schärer Fach Geographie 0 Kantonsschule Frauenfeld 24. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort...

Mehr

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz?

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG Baden Württemberg) 5. Fachinformationsabend "Heizungserneuerung gewusst wie!" Britta Neumann Seite 1 Warum gibt es das EWärmeG?

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

Solaranlage am Walensee

Solaranlage am Walensee Solaranlage am Walensee Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich»Die EKZ versorgen rund eine Million Menschen kostengünstig, sicher und umweltgerecht mit Strom.«Einer der grössten Energieversorger der

Mehr

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg 1. Anwendung Geld und Energie sparen durch effiziente Warmwasser- Wärmepumpen Elektroboiler (elektrische Speicher-Wassererwärmer) sind grosse Stromverbraucher.

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Sonnenstrom. für. Generationen. Die Sonnenseite der Energie.

Sonnenstrom. für. Generationen. Die Sonnenseite der Energie. Sonnenstrom für Generationen Die Sonnenseite der Energie. wer ist inek? Wie die Zukunft wird, kann Niemand sagen. Wie die Energien der Zukunft aussehen, jedoch schon: Es sind die erneuerbaren Energien

Mehr

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus SOLAERA SONNE. TAG UND NACHT. SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus Rosmarie Neukomm, Gebr. Müller AG, Bern; www.solarmueller.ch 1 Inhalt Solaera Komponenten + System Solaera am Beispiel Altbausanierung

Mehr

Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof

Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof Alternativenergien vom Bauernhof Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof Die Wirtschaftlichkeit hängt ab von: Standort/Sonneneinstrahlung Einstrahlung/Ertrag Schweiz Die Wirtschaftlichkeit

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31.

Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31. Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31. Oktober 2011 Plusenergie-Gebäude Neubau Minergie-P Minergie-P Minergie-P

Mehr

Unabhängigkeit durch Speicherung.

Unabhängigkeit durch Speicherung. Intelligente Speicherlösungen von IBC SOLAR. Unabhängigkeit durch Speicherung. Warum nicht Sonne rund um die Uhr? Allein 2010 wurden in der Bundesrepublik Deutschland etwa 360.000 Solaranlagen installiert.

Mehr

Entwicklung und Potential der Photovoltaik / Solarthermie. Dr. Bianca Gründig-Wendrock, Solar World Innovations GmbH, Freiberg

Entwicklung und Potential der Photovoltaik / Solarthermie. Dr. Bianca Gründig-Wendrock, Solar World Innovations GmbH, Freiberg Entwicklung und Potential der Photovoltaik / Solarthermie Dr. Bianca Gründig-Wendrock, Solar World Innovations GmbH, Freiberg Inhalt: 1) Zur Person / zum Unternehmen 2) Photovoltaik / Solarthermie 3) Aktuelles

Mehr

Entscheidungshilfe Heizsysteme

Entscheidungshilfe Heizsysteme Seite 1 von 8 Entscheidungshilfe Heizsysteme Die richtige Heizung am richtigen Ort 1. Die richtige Heizung am richtigen Ort Seite 2 von 8 In der Schweiz entfallen mehr als 40% des Energieverbrauchs und

Mehr

OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER

OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER Die Bereitschaft, Ost/West-ausgerichtete Photovoltaik (PV)-Anlagen zu installieren war in der Vergangenheit eher verhalten. Mittlerweile ist

Mehr

Einfach Heizen mit EVA Systems

Einfach Heizen mit EVA Systems Gas Öl Holz Wärmepumpe Solar Wärmespeicher Einfach Heizen mit EVA Systems EnergieVersorgung Autonom mit Photovoltaik und Wärmepumpe www.boesch.at/heizung Wir heizen und kühlen mit unserem eigenen Strom.

Mehr

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz AEE suisse Jahrestagung 2014 Andreas Haller Ernst Schweizer AG Seite 1 Übersicht Endenergieverbrauch Schweiz Erneuerbare

Mehr