Kundenzeitschrift der inside Unternehmensgruppe Auf der Hüls Aachen T +49 (0)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundenzeitschrift der inside Unternehmensgruppe Auf der Hüls 190 52068 Aachen T +49 (0) 241.1 82 92-0"

Transkript

1 Kundenzeitschrift der Auf der Hüls Aachen T +49 (0) Gut beraten Initiative für lebenslanges Lernen für Versicherungsvermittler Mit inside gut beraten Weiterbildungspunkte für Versicherungsvermittler

2 Gut beraten Initiative zur Förderung der Weiterbildung der Versicherungsvermittler Die Verbände der Versicherungswirtschaft haben eine freiwillige Initiative zur Förderung der Weiterbildung der Versicherungsvermittler gestartet. Ziel der Initiative gut beraten ist es, Versicherungsvermittler zu unterstützen, ihr Fachwissen stets aktuell zu halten und zu erweitern, ihre Kompetenzen zur Kundenberatung im Sinne eines lebenslangen Lernens weiter zu stärken. Die Versicherungsvermittler können im Rahmen dieser Initiative ab 2014 sogenannte Weiterbildungspunkte für die Teilnahme an bestimmten Qualifizierungsmaßnahmen erwerben und damit ihr Bildungsengagement auch nach außen belegen. Was es mit dieser Initiative konkret auf sich hat, wie viele Weiterbildungspunkte ein Vermittler benötigt und wie er sie erwerben kann, darüber sprach die BLENDED-Redaktion mit Prof. Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund und Marcel Dübner, Geschäftsführer der, die beide Mitglieder des Ausschusses Qualitätssicherung Weiterbildung der Versicherungsvermittler sind. Herr Beenken, die Versicherungswirtschaft hat auch bisher schon große Anstrengungen zur Aus- und Weiterbildung des Vertriebs unternommen. Warum jetzt die neue Brancheninitiative Gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler? Gerade die gute Erfahrung mit der Brancheninitiative von 1991, als die Versicherungsfachleute-Ausbildung eingeführt wurde, hat die Branche angeregt, nun auch die Weiterbildung zu systematisieren und nach außen sichtbar zu machen. Damals war das Kalkül, dass der Gesetzgeber diesen Branchenstandard übernimmt, wenn die schon viel früher erwartete, aber erst 2007 umgesetzte Anforderung einer Sachkundeprüfung für Vermittler kommt. Das ist bekanntlich aufgegangen. Jetzt steht wieder eine gesetzliche Maßnahme bevor, denn nach dem Entwurf der Vermittlerrichtlinie 2 (IMD 2) soll eine nachgewiesene Weiterbildung einen hohen Stellenwert erhalten. Ist das für die Branche eine neue Herausforderung? Eigentlich nicht. Dass Vermittler nicht nur einmalig bei Beginn ihrer Tätigkeit sachkundig sein sollten, sondern ihr Wissen und Können auch laufend anpassen müssen, kann man schon aus der gültigen Vermittlerrichtlinie herauslesen, wenn auch nicht so deutlich. Und die BaFin hat eine solche Anforderung an die Versicherungsunternehmen in ihrem Rundschreiben 09/2007 formuliert, soweit es um gebundene Vertreter geht. Prof. Dr. Matthias Beenken, Professor am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Dortmund Prof. Dr. Matthias Beenken ist Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Versicherungswirtschaft am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Dortmund. Er ist Inhaber eines Redaktionsbüros und verfügt über umfassende Erfahrung aus langjähriger Tätigkeit im Versicherungsvertrieb, als Publizist und Fachverlags-Manager sowie Berater von Versicherungsgesellschaften und Verbänden. 2 BLENDED!

3 Also ändert sich gar nicht viel? Doch, die Änderungen sind schon gravierend. Die EU-Kommission will eine Ermächtigung zu delegierten Rechtsakten über europaweit einheitliche Standards für die Weiterbildung erhalten. Dabei ist offenbar an einen durchaus hohen Standard gedacht, der sich jedenfalls nicht mit Proforma-Teilnahmebescheinigungen an einer Verkaufsveranstaltung oder einer Incentivereise erfüllen lässt. Die Versicherer verpflichten sich übrigens selbst öffentlich in ihrem neuen Verhaltenskodex zu einem hohen Standard, in dem sie nur noch mit Vermittlern zusammenarbeiten wollen, die sich regelmäßig fortbilden und dies nachweisen. Herr Dübner, welche Weiterbildung sollen Vermittler laut Brancheninitiative betreiben? Die Vermittler sollen in einem Zeitraum von 5 Jahren insgesamt mindestens 200 Weiterbildungspunkte nachweisen, wobei ein Punkt 45 Minuten Unterrichtsdauer entspricht. Dazu wird eine Weiterbildungsdatenbank eingerichtet, in der Vermittler über ihr Versicherungsunternehmen oder über akkreditierte Bildungsdienstleister ein Weiterbildungskonto eröffnen können. Dort werden die Punkte gutgeschrieben. Das Ganze ist unternehmensunabhängig, das heißt die Punkte verfallen nicht etwa bei einem Unternehmenswechsel. Kann ein Kunde diese Konten einsehen? Vorgesehen ist, dass der Vermittler frühestens nach einem Jahr und bei entsprechend zeitanteilig erfüllter Weiterbildung einen Teilnahmenachweis erhält. Ist die volle Punktzahl im 5-Jahres-Zeitraum erreicht, gibt es ein zeitbefristet gültiges Zertifikat. Damit kann der Vermittler dem Kunden gegenüber sein Bildungsengagement nachweisen. Wie eine künftige gesetzliche Ausgestaltung sein wird, kann man derzeit noch nicht absehen. Wie Herr Beenken erwähnt hat, will die EU-Kommission dazu selbst noch Detailregelungen erarbeiten oder erarbeiten lassen. Welche Bildungsmaßnahmen werden von der Brancheninitiative anerkannt? Ich sehe es genauso wie Herr Beenken, dass keine Schnittchen-Partys dafür infrage kommen. Vielmehr soll die Weiterbildung dazu dienen, die Fach- und die Beratungskompetenz der Vermittler zu stärken. Das geht nur auf Basis entsprechend lerndidaktisch sinnvoll strukturierter Bildungsmaßnahmen, die beispielsweise klare Lernziele vorsehen und überprüfbar darstellen, mit welchen Methoden, welchem Zeitaufwand und welcher Lernerfolgssicherung diese angestrebt werden. Auch muss erläutert werden, wie viele Punkte es dafür geben soll. BLENDED! 3

4 Haben die Versicherer in diesem Zusammenhang Handlungsbedarf? Die Unternehmen müssen ihre Weiterbildungsaktivitäten überprüfen, ob sie den Anforderungen an eine bepunktungsfähige Weiterbildung erfüllen. Das heißt nicht weniger als den gesamten Bildungskatalog zu durchforsten und alle dort genannten Angebote mit entsprechenden Beschreibungen auszustatten. Viele Angebote wird man streichen und durch neue ersetzen müssen. Herr Beenken, was Herr Dübner schildert, hört sich nach einem enormen Aufwand an. Bringt das eigentlich den Kunden etwas? Die Kunden profitieren in jedem Fall davon, weil die Vermittler künftig besser ausgebildet sein werden. Das ist eine wichtige, wenn auch sicher nicht allein ausreichende Bedingung für eine gute Beratungsqualität. Als ich meine Ausbildung zum Versicherungskaufmann gemacht habe, gab es noch von der Aufsicht genehmigte Musterbedingungen, die sich nur nach ihrem Standdatum, aber nicht etwa nach Versicherern unterschieden. Bis vor wenigen Jahren war die Altersvorsorgeberatung noch recht einfach, weil es leicht verständliche Steuerregeln für die Produkte gab. Heute können Sie ohne Software und eine erhebliche Expertise nicht mehr fehlerfrei beraten. Allein diese beiden Beispiele zeigen, warum eine vor Jahren abgeschlossene Sachkundeausbildung allein auf keinen Fall mehr reicht, den Kunden gut zu beraten. Für die Vermittler heißt das aber, jedes Jahr mindestens 40 Unterrichtsstunden Weiterbildung zu betreiben statt beim Kunden zu sein. Belastet das nicht die Ertragslage, die ohnehin bei vielen Vermittlern nicht einfach ist? Ich möchte das einmal damit vergleichen, dass ein Vermittler auch die Fahrten zur Tankstelle vermeiden könnte, um mehr Verkaufszeit zu gewinnen. Ist der Tank leer, bringt ihm die Zeitersparnis nichts. So ähnlich ist das auch mit der Weiterbildung: Wer kein aktuelles Wissen besitzt, wird längerfristig schlechter beraten und weniger erfolgreich verkaufen. Die Kunden sind anspruchsvoller geworden und lassen sich nicht mehr so leicht damit abspeisen, dass sie schon bis zum Beweis des Gegenteils im Schaden- oder Leistungsfall glauben sollen, was man sie glauben lassen möchte. Dass Bildungsprofis den Wert ihrer Angebote so hoch einschätzen, ist sicher nicht erstaunlich. Aber gibt es auch Belege für die These, dass Weiterbildung und Erfolg in einem positiven Zusammenhang stehen? Es gibt verschiedene Studien, in denen der Erfolg von Vermittlern mit dem formalen Bildungsgrad verglichen wurde. Die Ergebnisse sind meist ernüchternd, der diplomierte Verkäufer verkauft nicht signifikant erfolgreicher Versicherungen als der geringer qualifizierte. Bildung ist auch weit mehr als nur die formale Qualifikation. Das ist ja gerade der Grund für die Brancheninitiative, dass eine einmalige, abgeschlossene Ausbildung nicht dauerhaft garantieren kann, angemessenes Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten für den ausgeübten Beruf zu besitzen. 4 BLENDED!

5 In der Studie Vermittler-PISA, die ich mit Unterstützung der Versicherungsforen Leipzig und von SKOPOS durchführen konnte, geht es genau um diese laufende Weiterbildung zur Festigung und zum Auf- und Ausbau beruflicher Kompetenzen. Anhand einer Stichprobe von Vermittlern ließen sich vier Bildungstypen nach ihrer durchgeführten und der beabsichtigten Weiterbildung identifizieren. Danach ist Weiterbildung klar als Erfolgsfaktor einzuordnen. Die wenig bildungsaktiven Vermittler zeigten sich als diejenigen, die sich überdurchschnittlich stark durch die Regulierung belastet sehen und unterdurchschnittliche Kompetenzen in der Führung ihres Vermittlerbetriebs aufweisen. Das wirkt sich signifikant negativ auf den Erfolg aus, hier gemessen am Gewinn. Gut beraten! Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Können die Versicherer und die Bildungsdienstleister diese Vermittler abholen? Die erwähnte Bildungstypologie legt nahe, dass es eine besonders große Gruppe von gut einem Drittel der Vermittler gibt, die auf jeden Fall abgeholt werden müssen, denn sie haben erkannt, wie groß ihr Bildungsbedarf ist. Dagegen gibt es rund ein Fünftel Vermittler, bei denen die Erkenntnis aus welchen Gründen auch immer fehlt, obwohl sie deutliche unternehmerische Defizite aufweisen. Ich denke, dass die zunehmende Regulierung dafür sorgen wird, dass viele dieser Vermittler nach und nach aus dem Markt ausscheiden. Fördern sollten die Versicherer und Bildungsdienstleister diejenigen Vermittler, die heute schon aktiv sind, damit sie die richtigen Bildungsangebote wahrnehmen. Was verstehen Sie unter den richtigen Bildungsangeboten? Damit meine ich solche Angebote, die die unternehmerische Kompetenz stärken. Bisher fokussiert sich die Bildungsnachfrage analog der Sachkundeausbildung auf Produktwissen und Training des Verhaltens in Verkaufsgesprächen. Das ist wichtig, reicht aber nicht. Gute Beratungsqualität und entsprechende Standards in der Dienstleistung kann nur bieten, wer auch seinen Agentur- oder Maklerbetrieb führen und gestalten kann. Dazu gehört beispielsweise, sich eigene Ziele zu setzen, ein angemessenes Controlling aufzubauen, Mitarbeiter auswählen, führen und entwickeln zu können oder Prozesse und Strukturen festzulegen. Zudem brauchen Vermittler einen Umsatz und einen Gewinn, der die Existenz sichert und Investitionen ermöglicht. Das lernt man nicht in der Versicherungsfachleute-Ausbildung, da muss die Weiterbildung unterstützen. Herr Dübner, zur konkreten Umsetzung der Brancheninitiative gibt es zahlreiche Detailfragen, beispielsweise zur Anrechnung von Bildungsmaßnahmen. Wann können diese beantwortet werden? Die Brancheninitiative ist am 24. April bekannt gegeben worden. Die angesprochenen Detailfragen müssen jetzt erst erarbeitet werden. Dazu wurde ein Ausschuss eingerichtet, dem Herr Beenken und ich in unterschiedlichen Rollen Herr Beenken als unabhängiger Experte und ich als Vertreter der Bildungsdienstleister angehören. Dieser Ausschuss hat erst einmal getagt. Deshalb ist es aktuell noch zu früh, auf die vielen Fragen aus der Praxis einzugehen. Für inside nehme ich aber in Anspruch, dass wir unsere Kunden rechtzeitig und umfassend informiert halten. Vielen Dank für das Gespräch. BLENDED! 5

6 Mit inside gut beraten Weiterbildungspunkte für Versicherungsvermittler Ab 2014 können Versicherungsvermittler im Rahmen der Inititative gut beraten Weiterbildungspunkte für die Teilnahme an bestimmten Qualifizierungsmaßnahmen erwerben und damit ihr Bildungsengagement auch nach außen belegen (siehe auch S. 2). Unternehmen der Versicherungswirtschaft stehen deshalb jetzt vor der Herausforderung, die Weiterbildung für ihre Versicherungsvermittler so zu gestalten, dass sie regelkonform erfolgt und damit anrechenbar oder bepunktbar im Sinne dieser Brancheninitiative ist. Die Verbände der Versicherungswirtschaft haben hierfür Regeln aufgestellt, die die Bildungsmaßnahmen für Versicherungsvermittler künftig erfüllen müssen, um angerechnet werden zu können. Dazu gehören neben der Ablaufplanung die systematische Organisation der Bildungsmaßnahme und die Sicherung der Qualität des Trainingspersonals. Auch sollten sämtliche Bildungsmaßnahmen in eindeutiger und für die Teilnehmer nachvollziehbarer Form beschrieben werden. Neben Titel, Inhalt und Lernzielen sollten sie beispielsweise auch die benötigte Lernzeit und die Anzahl der erzielbaren Weiterbildungspunkte enthalten. Eine weitere Voraussetzung für eine Weiterbildung im Sinne dieser Initiative ist eine vorausgegangene Erstausbildung, die einen Vermittler dazu befähigt, vermittelnd tätig zu sein. Nur wenn diese vorliegt, kann der Vermittler ein sogenanntes Weiterbildungskonto eröffnen, auf dem ihm Weiterbildungspunkte für bestimmte von ihm absolvierte Schulungsmaßnahmen gutgeschrieben werden. 6 BLENDED!

7 Mit inside gut beraten Unternehmen der Versicherungsbranche sollten ihre Aus- und Weiterbildung für Versicherungsvermittler deshalb schnellstmöglich hinsichtlich ihrer Anrechenbarkeit auf den Prüfstand stellen und sich dabei gut beraten lassen. Die ist Mitglied im Qualitätsausschuss der Initiative und kompetenter Partner in allen Fragen der Realisation. Sie ist zudem seit fast 20 Jahren in der Aus- und Weiterbildung für Versicherungsunternehmen tätig und bietet umfassende Unterstützung bei der regelkonformen Anpassung im Sinne der Brancheninitiative (siehe Abb. 1). Unter Berücksichtigung des neuen Konzepts sowie der Anrechnungsregeln als Grundlage der Beratung analysieren die inside Spezialisten das im jeweiligen Unternehmen vorhandene Seminarangebot auf die Einhaltung formaler und inhaltlicher Anforderungen hin und empfehlen entsprechende Lösungen. Zum inside Leistungsspektrum gehört unter anderem: Die Ermittlung des Grades der Bepunktungsfähigkeit vorhandenerer Seminarkonzepte. Darauf aufbauend werden Lösungen empfohlen, um die Seminarkonzepte formal, inhaltlich, strukturell und medial anzupassen. Die Entwicklung neuer Seminarkonzepte unter Berücksichtigung formaler, inhaltlicher und struktureller Kriterien (siehe Abb. 2) Darüber hinaus bietet inside beispielsweise mit seinem Autorensystem eauthor 3.0 optimale technische Lösungen, die die Weiterbildungsverantwortlichen bei der Umsetzung unterstützen und mit denen Seminare problemlos angepasst, aktualisiert oder neuentwickelt werden können. 1. Information 2. Beratung Analyse vorhandener Qualifizierungsangebote GAP-Analyse: formale Prüfung des Abdeckungsgrads der aktuellen Qualifizierungskonzeption mit den gestellten Anforderungen Analyse der Bepunktungsfähigkeit vorhandener Module: Präsenzmaßnahmen, E-Learning-Maßnahmen, Individualtrainings Analyse, Prüfung möglicher neuer Qualifizierungsangebote und Entwurf entsprechender -konzepte Information Feststellung Sachstand Ermittlung Handlungsbedarf Ableitung des weiteren Vorgehens Beratung Analyse Qualifizierungsangebot GAP-Analyse Analyse Bepunktungsfähigkeit Konzeption neuer Qualifizierungsangebote 3. Umsetzung Anforderungskonforme Erstellung von Qualifizierungskonzepten Übernahme der Versionspflege Umsetzung Anforderungskonforme Erstellung von Qualifizierungskonzeptionen Realisierung einheitlicher Qualifizierungskonzepte Sicherstellung einer Wiederverwendbarkeit Übernahme der Versionspflege Laufende Aktualisierung Werkzeuge eauthor 3.0 scireworx 3.0 Online-Prüfungsystem OPS Lern-Management-System, z.b. ILIAS Sicherstellung einer Wiederverwendbarkeit vorhandener Qualifizierungskonzepte Realisierung einheitlicher Qualifizierungskonzepte (-unterlagen) gemäß CD/CI Abb. 1: inside Leistungsspektrum Abb. 2: inside Umsetzungsprozess BLENDED! 7

8 Was inside dabei von anderen Weiterbildungsanbietern unterscheidet und für die Beratung und Umsetzung des neuen Konzepts prädestiniert: Die inside Lern- und Schulungsmedien (siehe Abb. 3) erfüllen schon heute die von der Initiative geforderten Qualitätskriterien. So enthalten beispielsweise alle Dokument- und Medientypen, die mit dem Autorensystem eauthor 3.0 erstellt oder verwaltet werden, Lernziele und Lernzeiten, Inhaltsangaben sowie eine Ablaufplanung. Angaben zu den zu erwerbenden Weiterbildungspunkten können problemlos aufgeführt werden. Auch im inside Seminarleitfaden, der die Trainer methodisch-didaktisch bei der Seminardurchführung unterstützt, können die Weiterbildungspunkte ausgewiesen werden, die ein Lerner pro absolviertem Modul erhält. Ebenso ist eine automatische Berechnung der Weiterbildungspunkte möglich. Zusätzlich hat inside die Qualifizierungskonzeption eingeführt, ein Medium, mit dem das Profil einer spezifischen Qualifizierung definiert wird und mit dem der Trainer sich einen Gesamtüberblick über die Qualifizierung verschaffen kann. Auch dieses Medium ermöglicht die automatische Berechnung der Weiterbildungspunkte, sogar für eine komplette Ausbildung. Das inside Lern-, Wissensmanagement- und Performance- Support-System scireworx 3.0 wurde im Sinne dieser Initiative ergänzt und bietet jetzt die Möglichkeit, Weiterbildungspunkte auch durch situatives Lernen während der Arbeitszeit zu erwerben. Diese können jährlich personenbezogen ausgewertet und bescheinigt werden. Ihre Vorteile Investitionssicherung für vorliegende Seminarkonzepte Schonung eigener interner IT-Ressourcen sowie interner Kapazitäten Absicherung der Zielerreichung (Einhaltung von Anforderungen und Terminen) Qualitätssicherung (z.b. durch externe Experten) Know-how intern aufbauen Compliance-Konformität, Rechtssicherheit durch Versionierung Einheitliches CD/CI Ihrer Seminarkonzepte Autorensystem eauthor 3.0 Mit dem eauthor 3.0 können Seminarkonzepte sowie Lern- und Schulungsmedien effizient, zielgruppengerecht und zielformatunabhängig erstellt, verwaltet und aktualisiert werden. Trainermedien Die Trainermedien unterstützen optimal bei der Workshop- und/oder Seminardurchführung. Sie dienen der Lernprozesssteuerung. Beispiele für Trainermedien: Qualifizierungskonzeptionen Seminarkonzeptionen Seminarleitfäden Trainer-Foliensätze Trainer-Informationen Lernermedien Für Lerner stellt inside Arbeits- und Lösungsblätter sowie Zusatzblätter zur Verfügung. Darüber hinaus bietet inside didaktisch gut aufbereitetes Begleitmaterial, das den Lernern während oder am Ende des jeweiligen Seminars ausgehändigt wird. Abb. 3: inside Leistungen 8 BLENDED!

9 Fazit Die Versicher haben sich in ihrem neuen Verhaltenskodex dazu verpflichtet, nur noch mit Vermittlern zusammenzuarbeiten, die sich regelmäßig fortbilden. Die Einführung der Weiterbildungspunkte durch die Brancheninitiative ist der konsequente und richtige Weg hin zu einer besseren Beratungsqualität und zu mehr Kundenorientierung. Die Verpflichtung kann jedoch nur dann eingehalten und sinnvoll umgesetzt werden, wenn das Qualifizierungsangebot für Versicherungsvermittler angepasst, vereinheitlicht und systematisiert, lebenslanges Lernen gefördert wird. Die erfüllt mit ihren Werkzeugen, Lern- und Schulungsmedien schon heute die Qualitätskriterien der Initiative. Sie verfügt zudem über hauseigene Finanz- und Versicherungsspezialisten und damit über umfassendes Know-how in dieser Branche und gehört dem Qualitätssicherungsausschuss der Initiative an. Das alles macht inside zu einem kompetenten Partner, der die Versicherer effizient bei der Umsetzung der Anforderungen beraten und unterstützen kann. Bis 2014 ist es nicht mehr lang, und viele Unternehmen haben noch eine Menge Arbeit vor sich, bis ihre Qualifizierung den Anforderungen der Brancheninitiative standhält. Wir beraten Sie gerne! Quellenangeben: [1] - Regeln zur Anrechnung von Bildungsmaßnahmen - Die Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Das Konzept Peter Creuels, Torsten Arendt Das System in der Praxis absolviert Weiterbildung Konto inside als Beratungsunternehmen Bildungsanbieter (intern und extern) Überbetriebliche Weiterbildungsdatenbank Vermittler/in Kunde Beratung schreibt Punkte auf dem Konto des Vermittlers gut, alternativ z.b. über das LMS ILIAS Konto einsehen Weiterbildung nachweisen Abb. 4: Beratungs-/Lösungsansatz BLENDED! 9

Die Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten

Die Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten Die Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten Start: 01.01.2014 Wolfgang Schwarzer 23. November 2015 gut beraten die beteiligten Verbände Forderungen aus IMD II (Vermittlerrichtlinie)

Mehr

KLEINE HÄPPCHEN FÜR DEN SCHNELLEN VERZEHR. Kundenzeitschrift der inside Unternehmensgruppe Auf der Hüls 190 52068 Aachen T +49 (0) 241.

KLEINE HÄPPCHEN FÜR DEN SCHNELLEN VERZEHR. Kundenzeitschrift der inside Unternehmensgruppe Auf der Hüls 190 52068 Aachen T +49 (0) 241. Kundenzeitschrift der Auf der Hüls 190 52068 Aachen T +49 (0) 241.1 82 92-0 Micro Learning in der betrieblichen Bildung KLEINE HÄPPCHEN FÜR DEN SCHNELLEN VERZEHR Mit inside gut beraten Weiterbildungspunkte

Mehr

Verhaltenskodex und Regelmäßige Weiterbildung im Ausschließlichkeitsvertrieb

Verhaltenskodex und Regelmäßige Weiterbildung im Ausschließlichkeitsvertrieb Verhaltenskodex und Regelmäßige Weiterbildung im Ausschließlichkeitsvertrieb Arbeitsgruppe 1 Dr. Gerhard Spatz Jörg Probstfeld Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Themenübersicht Das Projekt und

Mehr

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Gerald Archangeli Vizepräsident BVK 7. Versicherungstag Heilbronn 09.10.2014 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Mitgliederversammlung des BWV e.v. 9. Juli 2013 Eine Initiative der Versicherungswirtschaft I Zum Projekt Eine Initiative der Versicherungswirtschaft

Mehr

gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft

gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft RA Hubertus Münster Geschäftsführer Münchner Vermittlertag 2014 24. Juni 2014, München Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Weiterbildungsinitiative gut beraten

Weiterbildungsinitiative gut beraten Weiterbildungsinitiative gut beraten 5. Kongress der Versicherungs- und Finanzdienstleisterbranche Industrie- und Handelskammer Potsdam 10. September 2014 Thomas Krämer, GF Berufsbildungswerk der Deutschen

Mehr

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Die Initiative

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Die Initiative gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Die Initiative Initiative gut beraten. Die Verbände-Initiative gut beraten startet nach mehrjähriger Vorbereitung zum 1.1.2014 das

Mehr

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung 3.0 individuell & maßgeschneidert bedarfsgerecht & nachhaltig wissensbasiert & einzigartig

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung 3.0 individuell & maßgeschneidert bedarfsgerecht & nachhaltig wissensbasiert & einzigartig Unternehmensgruppe Alles aus einer Hand Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung 3.0 individuell & maßgeschneidert bedarfsgerecht & nachhaltig wissensbasiert & einzigartig Investieren Sie in Ihre Zukunft

Mehr

Im Folgenden haben wir Antworten auf häufig gestellt Fragen (FAQs) für Sie zum Thema "Gut Beraten" zusammengestellt!

Im Folgenden haben wir Antworten auf häufig gestellt Fragen (FAQs) für Sie zum Thema Gut Beraten zusammengestellt! FAQ s Gut Beraten Im Folgenden haben wir Antworten auf häufig gestellt Fragen (FAQs) für Sie zum Thema "Gut Beraten" zusammengestellt! Titel Frage Antwort Komplettlösung Akkreditierung Bildungsdienstleister

Mehr

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Ihr Beruf fordert Sie. Fördern Sie Ihre Karriere. Bildung zahlt sich aus, Fortbildung noch viel mehr. Denn

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Informationsveranstaltung 12.07.2013 Arbeitskreis Versicherungsvermittler IHK Lippe zu Detmold Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Die Aus-

Mehr

Weiterbildungskonten

Weiterbildungskonten Quartalsbericht 1 2015 Weiterbildungskonten Das Engagement der Versicherungsvermittler in Sachen Weiterbildung nimmt weiterhin zu: Ende März 2015, ein Jahr nach dem Eröffnen der gut beraten- Weiterbildungsdatenbank,

Mehr

Soziale Mindeststandards in Call Centern entwickeln und durchsetzen

Soziale Mindeststandards in Call Centern entwickeln und durchsetzen Soziale Mindeststandards in Call Centern entwickeln und durchsetzen Forum: Qualifizierung/ Ausbildung 1 Qualifizierung / Ausbildung Leitbild Qualifikation und Motivation der Beschäftigten entscheiden wesentlich

Mehr

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zu Versicherungsvermittlung über Internetportale Der Bundesverband Deutscher

Mehr

Brancheninitiative gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Brancheninitiative gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Brancheninitiative gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Thüringer Assekuranztag 2015 Symposium Zukunft Versicherung Zeit für Veränderungen Mona Kowalczyk Eine Initiative

Mehr

»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb«

»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb« 6. Fachkonferenz»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb«Leipzig, 22./23. Juni 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Themen und Zielgruppe

Mehr

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Inhalte

Mehr

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes Datenschutz & IT Lothar Becker Thalacker 5a D-83043 Bad Aibling Telefon: +49 (0)8061/4957-43 Fax: +49 (0)8061/4957-44 E-Mail: info@datenschutz-it.de

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen Ständige Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland 06/2013 Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Die Basis fu r gute Beratung solide Erstqualifikation regelmäßige Weiterbildung Erlaubnis für

Mehr

Erfolgsplanung für das professionelle Maklerbüro

Erfolgsplanung für das professionelle Maklerbüro Erfolgsplanung für das professionelle Maklerbüro Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund 21.11.2012 Kongress 20 Jahre AfW 1 Mythen und Realitäten Erfolgsplanung für das Wer eine kompetente Beratung

Mehr

DOMCURA fördert Weiterbildung in den Bereichen Komposit und Personen

DOMCURA fördert Weiterbildung in den Bereichen Komposit und Personen Zurich Versicherung und IUBH starten Service-Studiengang (ac) Die Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn (IUBH) und die Zurich Gruppe Deutschland führen gemeinsam den Bachelor-Studiengang Servicemanagement

Mehr

Personenzertifizierung QM-Auditor*

Personenzertifizierung QM-Auditor* Personenzertifizierung QM-Auditor* Pharma und Medizinprodukte ISO 13485 *gemäß ISO 17024 Ausgehend von den seit vier Jahren laufenden GxP-Schulungsprogrammen hat der Humantechnologie-Cluster nun gemeinsam

Mehr

Die Umsetzung der EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung

Die Umsetzung der EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung Praktikerseminar Europäische Versicherungswirtschaft und Privatrecht Nürnberg, 25. Juni 2003 Die Umsetzung der EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung Berufszulassung von Versicherungsvermittlern Rechtsanwalt

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Bericht des BWV. Personalleitertagung Innendienst. 24. 26. April 2012 Dresden Michael Weyh. www.bwv.de

Bericht des BWV. Personalleitertagung Innendienst. 24. 26. April 2012 Dresden Michael Weyh. www.bwv.de Bericht des BWV Personalleitertagung Innendienst 8. 10. Mai 2012 Bad Wörishofen Dr. Katharina Höhn 24. 26. April 2012 Dresden Michael Weyh www.bwv.de Regelmäßige Weiterbildung der Vermittler Eine Initiative

Mehr

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Wie kann man die Gebrauchstauglichkeit feststellen? Es gibt hierzu unterschiedliche Möglichkeiten und Ansätze, die teilweise an die

Mehr

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER MERKBLATT SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER ALLGEMEINES Im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde die

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

Richtlinie zur Festlegung von Verantwortlichkeiten im Datenschutz

Richtlinie zur Festlegung von Verantwortlichkeiten im Datenschutz Richtlinie zur Festlegung von Verantwortlichkeiten im Datenschutz Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-02-R-01 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel...

Mehr

consulting Service-Dienstleistungen für Ihre Maschinensicherheit www.leuze.de

consulting Service-Dienstleistungen für Ihre Maschinensicherheit www.leuze.de safety consulting Service-Dienstleistungen für Ihre Maschinensicherheit www.leuze.de Sicherheit aber effizient Mit Safety Consulting bieten wir Ihnen umfassende Dienstleistungen rund um die Maschinensicherheit.

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung 34 f GewO

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung 34 f GewO Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung 34 f GewO Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Weiterbildung mit Zukunftsgarantie

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Datenschutz Datenschutzberatung und externer DSB

Datenschutz Datenschutzberatung und externer DSB beratung und externer DSB Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Unser Konzept Informationssicherheit und als Managementaufgabe Die ganzheitliche Betrachtung der

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Wir kennen den Weg. Sich im sprichwörtlichen Versicherungs-Dschungel. zurecht zu finden, benötigt Zeit und gutes Fachwissen.

Wir kennen den Weg. Sich im sprichwörtlichen Versicherungs-Dschungel. zurecht zu finden, benötigt Zeit und gutes Fachwissen. Wir kennen den Weg. Sich im sprichwörtlichen Versicherungs-Dschungel zurecht zu finden, benötigt Zeit und gutes Fachwissen. Als unabhängiger Broker suchen wir für Unter- nehmungen passende Lösungen individuell

Mehr

Die Basis für gute Beratung

Die Basis für gute Beratung Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Pressegespräch Berlin Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Die Basis für gute Beratung solide Erstqualifikation regelmäßige Weiterbildung

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Prozessauditor in der Lieferkette gem. VDA 6.3 (TÜV ) (First and Second Party Auditor) Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV

Mehr

Thomas Billerbeck Vizepräsident. Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Thomas Billerbeck Vizepräsident. Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute Thomas Billerbeck Vizepräsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2010 Agenda Ausgangslage der Versicherungsvermittlung

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Training & Consulting Wir beraten wir begleiten wir setzen um! Mitarbeiterentwicklung durch effizientes

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Leistungsstark und effizient

Leistungsstark und effizient Leistungsstark und effizient Technische Ingenieur Software Individuelle Software In vielen Technologiebereichen gibt es hoch spezialisierte Anforderungen, die mit herkömmlichen Standard-Anwendungen nicht

Mehr

Die Unternehmensherausforderung der Zukunft lautet: Kompetenzkapital bilden - my coach startet die Mission Deutschland.

Die Unternehmensherausforderung der Zukunft lautet: Kompetenzkapital bilden - my coach startet die Mission Deutschland. my coach - Deutsches Institut für Kompetenzentwicklung Hindenburgstr.51 94469 Deggendorf PRESSEMITTEILUNG Deggendorf, 27. April 2010 Tel.: 0991/ 28093967 Fax.: 0991/ 28093968 info@mycoach-institut.de www.mycoach-institut.de

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Audit NATIONAL UND INTERNATIONAL AUF HÖCHSTEM NIVEAU. pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Seit 2009 lassen wir über pharmaplace GMP Audits für Wirkstoffe in Asien durchführen. Der Inhalt der Auditberichte

Mehr

Konzeption zur Fortbildung von Lehrkräften im Landessportbund Rheinland-Pfalz

Konzeption zur Fortbildung von Lehrkräften im Landessportbund Rheinland-Pfalz Konzeption zur Fortbildung von Lehrkräften im Landessportbund Rheinland-Pfalz Landessportbund Rheinland-Pfalz Ausbilderzertifikat des DOSB 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung 2. Struktur 2.1 Träger der

Mehr

WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE. Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber

WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE. Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber SIE SUCHEN EINE NEUE FACH- ODER FÜHRUNGS- KRAFT MIT SPEZIFISCHEM QUALIFIKATIONS- UND ERFAHRUNGSHINTERGRUND

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Pressemitteilung ### Montag, 10. März 2014 ### Verbesserung des Versicherungsimages erfordert neutrale Klammer um die zahlreichen Brancheninitiativen

Pressemitteilung ### Montag, 10. März 2014 ### Verbesserung des Versicherungsimages erfordert neutrale Klammer um die zahlreichen Brancheninitiativen Duale Hochschule BW Heidenheim BWL-Studiengang Versicherung Postfach 11 30, 89501 Heidenheim, Ansprechpartner: Prof. Dr. Hans Jürgen Ott, Tel. (07321) 38-1912 ### Montag, 10. März 2014 ### Vorlesungsreihe

Mehr

Professionalisierung der Qualifizierungsangebote durch Angebote wissenschaftlicher Weiterbildung

Professionalisierung der Qualifizierungsangebote durch Angebote wissenschaftlicher Weiterbildung Der Markt für Qualifizierungsberatung Fiktion, Realität oder Vision? Forum 2 Qualität Professionalisierung der Qualifizierungsangebote durch Angebote wissenschaftlicher Weiterbildung Dr. Thomas Freiling

Mehr

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Eine Branche macht Bildung 2 Ein Hochschulstudium alleine reicht mir nicht. Sie sind Schüler der Sekundarstufe

Mehr

Verweis auf QM-Dokumentation oder sonstige Quellen 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes AZAV 2 4.1 AB (4) 1 4.1 AB (4) 1 4.

Verweis auf QM-Dokumentation oder sonstige Quellen 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes AZAV 2 4.1 AB (4) 1 4.1 AB (4) 1 4. TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung AZWV 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Compliance-Risiken managen Die Sicherstellung von Compliance, also die Einhaltung von Regeln (Gesetze,

Mehr

KÖNNEN IST KÖNIG. Wie Sie als Vorsorgeberater den richtigen Qualifizierungsweg finden. Wolfgang M. Kemmler Christel Kemmler

KÖNNEN IST KÖNIG. Wie Sie als Vorsorgeberater den richtigen Qualifizierungsweg finden. Wolfgang M. Kemmler Christel Kemmler KÖNNEN IST KÖNIG Wie Sie als Vorsorgeberater den richtigen Qualifizierungsweg finden Wolfgang M. Kemmler Christel Kemmler Wolfgang M. Kemmler & Christel Kemmler: KÖNNEN IST KÖNIG Seite von Wolfgang M.

Mehr

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer BGI/GUV-I 8690 Oktober 2009 1 Inhalt 1 Warum Arbeitsschutzmanagement?................ 3 2 Warum mit uns?...............................

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV elba am 26.05.2011 Workshop Mit Herz und Verstand die eigene Firma vertreten!? Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

Richtlinien für einen WEITERBILDUNGSPASS FÜR LEHRLINGSAUSBILDERINNEN

Richtlinien für einen WEITERBILDUNGSPASS FÜR LEHRLINGSAUSBILDERINNEN Richtlinien für einen WEITERBILDUNGSPASS FÜR LEHRLINGSAUSBILDERINNEN Der Weiterbildungspass für LehrlingsausbilderInnen ist eine Initiative des Landes Tirol unter Mitwirkung der Wirtschaftskammer Tirol

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV ) GmbH-G-Merkblatt 05.14 Seite 2 von 7 Seiten Merkblatt Anforderungen

Mehr

nach 20 SGB IX" ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX).

nach 20 SGB IX ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX). Information zum Verfahren zur Anerkennung von rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement- Verfahren auf Ebene der BAR (gemäß 4 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

zum Erstellen des Dossiers zum Nachweis der Weiterbildung von Lehrpersonen

zum Erstellen des Dossiers zum Nachweis der Weiterbildung von Lehrpersonen Wegleitung zum Erstellen des Dossiers zum Nachweis der Weiterbildung von Lehrpersonen Dossier für Lehrpersonen / Wegleitung Seite 1 von 5 Informationen zum Dossier für Lehrpersonen Liebe Ausbilderinnen

Mehr

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier.

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Liebe Leserin, lieber Leser, in der Initiative gut beraten ist die Qualitätssicherung ein wichtiger Bestandteil: Wir

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse

Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse oder auch: bav einfach André Loibl winsecura Pensionskasse DBV-winterthur Kirchstraße 14 53840

Mehr

Denn Sie sollten wissen, was Sie tun! Qualität und Qualifikation von Trainern, Beratern und Coaches

Denn Sie sollten wissen, was Sie tun! Qualität und Qualifikation von Trainern, Beratern und Coaches Denn Sie sollten wissen, was Sie tun! Qualität und Qualifikation von Trainern, Beratern und Coaches 13.10.2010, Zukunft Personal Köln Es gibt keine eindeutig und absolut definierbare Qualität von Trainern,

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

Fachkräftemangel. Karlheinz Eisermann Personal, Qualität und Umweltschutz. - wie man gute Mitarbeiter hält!

Fachkräftemangel. Karlheinz Eisermann Personal, Qualität und Umweltschutz. - wie man gute Mitarbeiter hält! Fachkräftemangel - wie man gute Mitarbeiter hält! Karlheinz Eisermann Personal, Qualität und Umweltschutz 1 POLZUG Intermodal GmbH ein Gemeinschaftsunternehmen der Firmen: PKP Cargo S.A., Warszawa 33,3%

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

Executive Development Managementtraining nach Maß. Fit für kaufmännische Herausforderungen. CTcon GmbH. Frankfurt, September 2013

Executive Development Managementtraining nach Maß. Fit für kaufmännische Herausforderungen. CTcon GmbH. Frankfurt, September 2013 Managementtraining nach Maß Fit für kaufmännische Herausforderungen CTcon GmbH Frankfurt, September 2013 Seite 1 CTcon ist Spezialist für maßgeschneiderte Trainingsangebote im Bereich Unternehmenssteuerung

Mehr

Business Solutions for Services

Business Solutions for Services Lösungen für Dienstleister Branchenlösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Lösungen für Dienstleister Ihre qualifizierte Branchen- Lösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV mit Investitionsschutz

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte. Eine Information von ds² 05/2010

Der Datenschutzbeauftragte. Eine Information von ds² 05/2010 Der Datenschutzbeauftragte Eine Information von ds² 05/2010 Inhalt Voraussetzungen Der interne DSB Der externe DSB Die richtige Wahl treffen Leistungsstufen eines ds² DSB Was ds² für Sie tun kann 2 Voraussetzungen

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand HMS Analytical Software GmbH Der ebusiness-lotse Darmstadt-Dieburg hat mit Andreas Mangold,

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr