H e n n i n g G a b e l w a n d e r t d u r c h d i e A l p e n. d e

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "H e n n i n g G a b e l w a n d e r t d u r c h d i e A l p e n. d e"

Transkript

1 H ü t t e n r o u t i n e Wenn man öfters auf Alpenvereinshütten übernachtet hat, dann stellt sich im Laufe der Zeit eine Routine ein, von der es natürlich auch immer wieder Abweichungen gibt und die sich mit den Erfahrungen fortentwickelt. Diese beschreibe ich im Folgenden und nenne dabei auch praktische Punkte, die mir den Aufenthalt auf Hütten erleichtern. Schon zuhause kann man der Internetseite der Alpenvereinshütte entnehmen, ob der Schlafplatz vorab reserviert werden muss. Eine Reservierung empfiehlt sich sowieso bei kleinen oder privaten Hütten oder wenn es Wochenende wird, das Wetter gut ist und so ein Ansturm auf die Hütte zu erwarten ist. Ich reserviere i. d. R. erst am Vorabend - es sei denn, ich weiß schon vorher sicher, wann ich diese Hütte erreichen werde. Denn Hüttenwirte haben es verständlicherweise nicht so gern, wenn sie einen Lager- oder Zimmerplatz umsonst freigehalten haben. Beim Eintreffen an der Hütte reinige ich ggf. draußen zunächst meine stark verschmutzen Bergschuhe oder Hosen, wenn das nicht unterwegs schon an einem Gebirgsbach möglich war. Dann stelle ich meinen Rucksack im Eingangsbereich der Hütte ab (in dem sich i.d.r. ein separater Schuhraum oder zumindest Schuhregale befinden), melde mich beim Hüttenwirt bzw. beim Hüttenpersonal und frage nach einem Platz im Lager oder (sofern vorhanden) in einem Zimmer. Nicht jede Hütte hat einen separaten Schalter für die Anmeldung. Oft findet diese in der Gaststube am Tresen statt. Nicht immer darf man die Gaststube mit den Bergschuhen betreten. So kann es schon jetzt notwendig sein, sich im Schuhraum bzw. auf den Schuhregalen passende Hüttenschuhe/- schlappen zu suchen, die Bergschuhe auszuziehen und sie in ein Regal zu stellen. Zu den Bergschuhen stelle ich meine Teleskopstöcke und binde beides wie es in letzter Zeit zunehmend üblich wird zusammen und ggf. am Regal fest. Es soll nämlich schon vorgekommen sein, dass früh morgens ein unaufgewachter Bergsteiger aus Versehen die falschen Stöcke oder Schuhe gegriffen hat. Eine solche Gefahr besteht besonders dann, wenn sie den seinen ähnlich sind. In diesem Falle prüfe ich schon am Abend, ob das passieren kann und sorge für Distanz.. In früheren Jahren hatte ich ganz leichte Marathonlaufschuhe als Hüttenschuhe dabei. Ihre Sohlen waren in den 80-er Jahren abgelaufen worden, sodass ich sie hatte neu besohlen lassen müssen. Dadurch waren sie aber für längere Laufstrecken nicht mehr zu gebrauchen gewesen. Ich hatte sie nicht weggeworfen, sondern im Keller aufgehoben. Das war gut, denn das Herumlaufen auf Socken hatte sich in Hütten nicht bewährt. Diese Laufschuhe waren mir auch im Tal nützlich, denn dort dienten sie im Quartier als Hausschuhe vor allem, wenn die Bergschuhe schmutzig oder nass waren oder als Straßenschuhe auf dem Weg zum Abendessen außer Haus. Nach einigen Touren fielen sie leider auseinander. Es gab dann nur noch viel zu schwere und zu klobige Henning Gabel 2008 f Hüttenroutine Seite 1 von 8

2 Laufschuhe zu kaufen. So war es gut, dass es mittlerweile praktisch auf allen Hütten geeignete Schlappen gibt. Außerdem habe ich seitdem mehr Platz im Rucksack. Der Hüttenwirt bzw. das Hüttenpersonal verlangt jetzt meinen Alpenvereinsausweis, schaut im Belegungsplan nach und weist mich dort einem Raum zu. Wenn man als Mitglied in einem Alpenverein ein Bleiberecht hat, kommt man auf jeden Fall unter. Ohne dieses Bleiberecht wären meine alpinen Weitwanderungen übrigens nicht sicher planbar und wohl auch nicht möglich gewesen. Deshalb ist das Bleiberecht für mich derzeit der wichtigste der verschiedenen Gründe, wegen derer ich im Deutschen Alpenverein Mitglied bin. In manchen Hütten ist jetzt die für Alpenvereinsmitglieder vergünstigte - Gebühr für die Übernachtung zu entrichten. Dafür erhielt ich in Deutschland und Österreich i.d.r. einen Beleg (die sog. Schlafkarte). Dieser wird von der hüttenbesitzenden Sektion festgelegt. Er sollte mit Datum, Hüttenstempel und Unterschrift versehen sein, denn er hat auch eine Funktion im Falle des Verlusts von Kleidung oder Ausrüstung (z.b. durch Diebstahl) und gilt dann als Nachweis für die Gepäckversicherung. Das ist mir aber bisher nie passiert ist (vielleicht weil ich auf meine Sachen achte und ggf. Vorkehrungen treffe). Deshalb kann ich hier keine Angaben zum Prozedere machen, das man zu bestehen hat, wenn man den Schaden ersetzt haben möchte. Hier wird der Hüttenwirt natürlich weiterhelfen. Alpenvereinsmitglieder haben wie man sieht einige Vergünstigungen auf den Hütten der Alpenvereine. Ich möchte hier nicht alle aufzählen, denn man kann sich ja erkundigen. In den anderen Hütten wird diese Gebühr aber zusammen mit der (meist statt der Einzelabrechnung praktizierten) Gesamtabrechnung erhoben (dabei auf die Ausstellung der Schlafkarte achten). Diese Gesamtabrechnung erfolgt fast immer im Laufe des Abends und nur in wenigen Fällen erst am nächsten Morgen Letzteres vor allem in überschaubaren Hütten, aus denen Gäste am nächsten Morgen auch nicht früh sondern erst nach dem offiziellen Frühstück weggehen. Es empfiehlt sich zu fragen, wann abgerechnet wird. Das Hüttenpersonal hat ja gerade bei gut besuchten Hütten - viel zu tun und deshalb sind in seinem Interesse seine wichtigen Abläufe unbedingt zu beachten. Sonst kann es die Übersicht nicht behalten und verständlicherweise auch einmal harsch reagieren. Die Gesamtabrechnung erfolgt entweder aufgrund der (handschriftlichen oder neuerdings des Öfteren elektronischen) Notizen der Küche bzw. der Bedienung oder am Platz selbst auf einem Bierdeckel oder mehr oder weniger komfortablen Laufzettel, der dann Platz in meiner Tourendokumentation findet. Es empfiehlt sich zu fragen, wie abgerechnet wird. Oft werde ich jetzt gefragt, ob ich Halbpension wählen möchte. Das entscheide ich danach, was es dann zum Abendessen gibt. Ein Vorteil von Halbpension kann es sein, dass man einen kostenlosen Nachschlag erhalten und dadurch so richtig Kalorien tanken kann (was am Vorabend einer langen und anstrengenden Etappe unerlässlich ist). Es wird mir bekannt gegeben, wann Abendessen ist. Henning Gabel 2008 f Hüttenroutine Seite 2 von 8

3 In fast allen Hütten werde ich nun - sobald der Hüttenwirt bzw. das Hüttenpersonal Zeit hat - zum Schlafplatz geführt. Dorthin nehme ich meinen Rucksack mit. In den für die Übernachtungsgäste reservierten Bereich der Hütte darf man natürlich nicht mit den Bergschuhen gehen (s.o.). Unterwegs wird mir gezeigt, wo sich Trockenraum, Waschraum und Toiletten befinden, und mir gesagt, was ggf. sonst noch zu beachten ist. Der Schlafplatz wird i. d. R. zugeteilt. Manchmal darf man sich ihn auch in dem zugewiesenen Raum aussuchen. Mancher mag in Etagenbetten nicht oben liegen, weil er sich nachts ggf. unkontrolliert dreht, bzw. nicht im 1.Stock des Lagers schlafen, weil das Auf- und Absteigen nicht immer einfach ist. Nicht immer gibt es Leitern zur oberen Etage. Dann ist ein Absteigen z.b. nachts im verschlafenen Zustand - nicht immer unproblematisch. Manchmal muss man einen Stuhl so aufstellen, dass der Fuß beim Absteigen einen Grund findet. Bisweilen geraten an Haken an den Hochbetten aufgehängte Kleidungsstücke in Gefahr. Haken können aber auch (mindestens für den in der Dunkelheit Absteigenden) eine Gefahr darstellen und sollten deshalb nicht an den Hochbetten sondern an den Wänden angebracht sein. Sobald ich den Schlafplatz kenne, nehme ich ihn mit meinem Hüttenschlafsack deutlich sichtbar in Besitz, indem ich letzteren auf der Matratze ausbreite. Dann hole ich die Hüttensachen sowie Handtuch und Waschzeug aus dem Rucksack, mache mich im Waschraum frisch und ziehe mich dort um. Es gibt in letzter Zeit immer öfter auch (warme) Duschen auf den Hütten. Weil aber wegen anderer unverzichtbarer Kleidungsstücke und Ausrüstungsgegenstände kein größeres Handtuch in den Rucksack passt, beschränke ich mich dabei lieber auf eine allerdings durchaus gründliche Reinigung am Waschbecken (geduscht wird aber auf jedem Fall im nächsten Tal-Ort). Wer sich für das Duschen entscheidet, lässt sich besser vorher erklären, wie er mit der bzw. den Duschmarke(n) umgeht, damit sie für den Duschvorgang reichen. Falls ich durchnässt auf der Hütte eingetroffen bin und es kühl ist, sollte bis jetzt alles schnell gehen, damit ich mich nicht erkälte. Wenn ich sehr durchnässt bin und friere oder gar ausgekühlt bin, lässt mich der Hüttenwirt gleich in den Gastraum an den warmen Ofen oder in den warmen Trockenraum, wo ich dann ausnahmsweise gleich etwas Trockenes überziehe. Letzteres tue ich aber eigentlich nicht so gerne, bevor ich mich waschen konnte. Schließlich brauche ich die Hüttensachen auf der ganzen Hüttenkette und kann sie dort ja (aus Umweltgründen) nicht richtig waschen. Sachen, die nicht oder kaum feucht oder nur etwas verschwitzt sind, werden im Schlafraum möglichst nahe am Schlafplatz an dort (hoffentlich ausreichend) vorhandenen benachbarten Haken aufgehängt. Wenn keine solche Haken frei sind oder diese nicht reichen, kann ich mir (mithilfe von immer auf den Touren mitgeführten Schnüren) eine kurze Leine spannen. Henning Gabel 2008 f Hüttenroutine Seite 3 von 8

4 In ganz wenigen Hütten traf ich im Schlafraum große Regale an, in denen für jeden Schlafplatz ausreichend Platz für den Rucksack und die Ablage von trockenen Kleidungsstücken war. Überhaupt trocknen Sachen im Schlafraum am besten, wenn es in diesem die Wände und der Boden aus Holz sind. Nasse bzw. verschwitzte Sachen und ggf. die nassen Bergschuhe werden - wenn es früh am Nachmittag und sonnig ist oder ein warmer Wind weht - natürlich vor der Hütte getrocknet. Für diesen Fall ist es günstig, wenn es draußen für die Allgemeinheit ausreichend Wäscheleinen gibt. Ein paar Wäscheklammern habe ich immer dabei. Andernfalls legt man die Sachen ggf. durch Steine beschwert auf Felsen oder Mäuerchen zum Trocknen aus. Bei Wind oder Konkurrenz mit anderen Trocknern sollte man immer mal wieder nach seinen Sachen gucken. Wenn ein Trocknen vor der Hütte nicht möglich ist, kommen diese nassen Sachen natürlich in den Trockenraum. Gut ist es, wenn dieser Raum Holz- statt Steinwände hat, damit die Feuchtigkeit nicht in der Luft bleibt. Besser ist es, wenn er außerdem gut durchlüftet ist. Am effektivsten aber ist es, wenn er zusätzlich ein warmes Gebläse hat. Es versteht sich von selbst, dass im Trockenraum genügend Leinen gespannt sein müssen. Wäscheklammern und Kleiderbügel sollten auch vorhanden sein. Wenn die Hütte stark belegt ist und der Trockenraum entsprechend genutzt wird, sollten die Kleidungsstücke nicht verstreut sondern nebeneinander aufgehängt werden, damit die Übersicht nicht verloren geht. Manchmal binde ich sie auch zusammen. Wenn ich also meine Sachen aufgehängt habe, stelle ich am Schlafplatz zusammen, was ich mit in die Gaststube nehmen möchte (u.a. Tagebuch und Schreibzeug, Karte, Kamera, Stirnleuchte und Tempotaschentücher) und verstaue das in einem Leinenbeutel, den ich ab jetzt als Handgepäck mit mir führe. In einigen Schweizer Hütten war das nicht nötig, weil es dort im Gastraum ein Regal mit Körbchen gab, in die man seine Sachen hineintun und so verhindern konnte, dass sie mit denen anderer Gäste durcheinander gerieten. Dann verschließe ich meinen Rucksack und bereite Schlafsack und Decken für die Nacht vor, damit ich das später nicht im dunklen Raum machen muss. Jetzt geht s zum Hüttenbuch, in das ich mich eintrage, u.a. : Datum, Name, Vorname, Mitgliedschaft im Alpenverein/Sektion, zur Hütte genommener Weg. Sofern das nicht dem Hüttenwirt bzw. dem Hüttenpersonal vorbehalten ist, wie ich es in der Schweiz erlebt habe. Henning Gabel 2008 f Hüttenroutine Seite 4 von 8

5 Dann drücke ich den Hüttenstempel in mein Tagebuch und nehme im Gastraum Platz, um den Flüssigkeits- und Elektrolyt-Haushalt in Ordnung zu bringen (zur Aufschreibung der Suppe und Getränke etc. s.o.) und um mein Tagebuch zu führen. Das Tagebuch dient natürlich zuallererst der Dokumentation des Erlebten (wenn erinnert, auch mit Zeitangaben). Es ist aber auch Notizbuch für Begründungen und Entscheidungen der weiteren Planung, Einkaufszettel für den nächsten Tal-Aufenthalt, Merker für das was ich trinke oder verzehre sofern es keinen Laufzettel gibt - und Ausgabenbuch. Wenn mein Weg sehr anspruchsvoll gewesen ist, melde ich jetzt der vorangegangenen Hütte per Hüttentelefon, dass ich angekommen bin sofern ich davon ausgehen kann, dass das erwartet wird. Klar, dass ich wenn es das Wetter zulässt - auch ausgiebig vor der Hütte bin, um mir die Umgebung anzusehen bzw. die Aussicht zu genießen. Nicht selten wandere ich (natürlich mit den Bergschuhen) ein Stück in den Weg des nächsten Tages hinein, um zu schauen, wie es am nächsten Tag weiter geht. Aus der Gegenrichtung eintreffende Wanderer kann ich fragen, ob es Probleme auf dem Weg oder in der nächsten Hütte gibt (z.b.: hat der Hüttenwirt den Übergang nach gesperrt? ). Im Laufe des späten Nachmittags und ggf. des Abends kontrolliere ich regelmäßig den Fortschritt der vor der Hütte bzw. im Trockenraum trocknenden Sachen und hole die bereits getrockneten Sachen an den Schlafplatz, damit auch andere Gäste ihre Sachen aufhängen können und ich die Übersicht über meine Sachen behalte. Im Gastraum habe ich Zeit, auf der Karte den Weg des nächsten Tages zu studieren und ggf. Fragen zu den Wetteraussichten und zum Weg an den/die Hüttenwirt/in zu richten. Ihre Antworten und Hinweise nehme ich sehr ernst. Nur wenn sie keine Einwände gegen einen Weg haben, gehe ich ihn. In der Hütte ist meistens eine Karte des Gebietes ausgehängt, die ich mir auch angucke. Nicht immer ist diese neuesten Datums. Manchmal gibt es ein Schwarzes Brett, an dem auch Hinweise auf Probleme der zur Hütte gehörenden Wege bekannt gemacht werden. Wenn erforderlich reserviere ich jetzt per Handy oder wenn das nicht geht (manchmal durch den Hüttenwirt) per Hüttentelefon auf der nächsten Hütte. Henning Gabel 2008 f Hüttenroutine Seite 5 von 8

6 Dann versuche ich eine SMS nach Hause zu schicken, wo ich gerade bin und ob es am nächsten Tag lt. Plan weitergeht. Manchmal muss ich dafür vor die Hütte gehen und nach einer Stelle suchen, an der mein Handy Empfang hat. Wenn die Hütte ungünstig liegt, klappt das natürlich nicht. Wenn das mehrere Tage so war, durfte ich die Heimat bisher vom Hüttentelefon aus beruhigen. Übrigens gibt es neuerdings immer mehr Hütten, auf denen man eine Steckdose finden und nutzen darf, um den Akku des Handy s aufzuladen. Im Gastraum finde ich fast immer etwas zu Lesen, nicht selten über die Hütte und die Gegend. Manchmal gibt es sogar eine richtige Hüttenbibliothek. Wenn der nächste Tag lang und anstrengend sein wird, ist beim Abendessen eine ordentliche Portion Spaghetti Bolognese mein Favorit. Dieses Carbo-Loading am Vorabend hat sich auch früher bei meinen Marathonläufen bewährt. Schon bei unseren Pfadfinderwanderungen in der Jugend hieß es, dass das Essen am späten Nachmittag oder Abend die Energie für den nächsten Marschtag bringt. Übrigens mache ich vom vergünstigten Bergsteigeressen selten Gebrauch, sondern wähle fast immer nach der Karte aus. Bedenkt man, wie viel Arbeit und Geld der Betrieb einer Hütte kostet, erscheint es mir nicht angebracht, bei Speis und Trank auf Kosten des Hüttenwirtes zu sparen. Günstiger als im Tal ist es auf der Hütte allemal. Am Tisch habe ich fast immer interessante Gesprächspartner. Man hat gemeinsame Interessen, wie z.b. die Entwicklung des Wetters oder die Beschaffenheit der gerade bewältigten oder der nächsten Etappe (hier können - wie s.o. schon erwähnt - entgegenkommende Wanderer Tipps geben). Es kann sehr nützlich für den eigenen Weg sein, wenn man dann Augen und Ohren offen hat. In diesen Gesprächen habe ich auch viel über die Gegend, über andere Wege und über die alpine Kultur erfahren. Bevor ich den Gastraum für diesen Abend endgültig verlasse, gibt es i. d. R. die Abrechnung des ablaufenden Tages, oft inklusive des (bei mir immer Großen ) Frühstückes des nächsten Tages, für das dann meist ein Bon ausgegeben wird. Dann gehe ich in den Trockenraum - sofern dort noch Sachen von mir sind. Henning Gabel 2008 f Hüttenroutine Seite 6 von 8

7 Klar, dass man vor dem Eintreten der offiziellen Hüttenruhe im Schlafraum ist. Aber auch dann ist dort oft schon das Licht gelöscht und es schlafen schon einige (manchmal weil sie am nächsten Morgen sehr früh oder gar schon in der Nacht aufstehen müssen, um ihr nächstes Tagesziel oder einen anspruchvollen Gipfel zu erreichen). Deswegen habe ich die Stirnleuchte schon bei mir (s.o.). Bevor ich mich am Schlafplatz geräuschlos umziehe, meine abgelegten Sachen aufhänge und in den Hüttenschlafsack krieche, geht es ebenso leise - zur Mundpflege in den Waschraum. Wenn es im Schlafraum kalt ist, ziehe ich dort jetzt meine warme Mütze über. So mancher hat das vom abendlichen Bier erwärmt z.b. bei sehr hoch gelegenen Hütten vergessen und ist dann morgens mit einer ordentlichen Migräne aufgewacht. Günstig ist es, wenn es am Schlafplatz am besten an oder über seinem Kopfende ein Fach oder Regal gibt, in bzw. auf dem die Stirnleuchte abgelegt werden kann. Brillenträger können dort die Brille griffbereit legen und damit vor allem für die Nacht vor sich selbst in Sicherheit bringen. Wenn nachts ein Gang zum WC erforderlich ist, kann ich die Stirnleuchte leicht greifen. Wie unverzichtbar diese dann sein kann, habe ich einmal zum Glück ohne Schaden - erlebt: direkt hinter der Tür des Lagers führte die hühnerleiterartige Treppe steil hinab und war unter diesen Bedingungen eine größere Gefahr als eine Leiter eines Klettersteiges. Ansonsten ist die Stirnleuchte auf dem Weg zum und auf dem WC zweckmäßig, wenn dort kein Licht oder nur eines mit einer Zeitschaltung ist. Es kann nachts auf mancher Hütte so kalt sein, dass man sich für diesen Gang etwas Warmes überziehen muss. Das muss dann am Schlafplatz auch bereit liegen. Das Aufwachen und Einhalten der Frühstückszeit ist am nächsten Morgen selten ein Problem, weil das Fenster ja meistens offen und jedenfalls nicht abgedunkelt ist. Außerdem fängt immer irgendeiner im Schlafraum früher als ich geräuschvoll an, sich anzuziehen, den Schlafsack zusammenzulegen und den Rucksack zu packen. Wenn ich mich also aus dem Schlafsack geschält habe, führt mein erster Weg zu einem Fenster, um die Wetterlage einzuschätzen. Dann wird der Schlafplatz in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt (Decken zusammenlegen, ). Henning Gabel 2008 f Hüttenroutine Seite 7 von 8

8 Anschließend ziehe ich meine Hüttensachen an und gehe mit meinem Handgepäck ( s. o. ) zum Frühstück (ggf. Bon nicht vergessen!). Ich habe ja ein großes gewählt, damit ich mir genügend Brote für unterwegs zurecht machen kann. Das fällt mir nicht schwer, weil ich morgens nicht viel esse (schließlich habe ich ja schon am Abend für ausreichende Energiezufuhr gesorgt). Wer statt des Wassersackes eine oder mehrere Alu-Flasche(n) bei sich hat, kann sich jetzt heißes Teewasser geben lassen. Das desinfiziert auch gleich die Flasche(n). Sofern der Hüttenwirt bzw. das Hüttenpersonal sie erst am Morgen vornimmt, bitte ich jetzt um die Endabrechnung und bezahle meine Schulden. Dann geht es zurück zum Lagerplatz. Nach der obligatorischen Mundpflege werden die Wandersachen angezogen und wird der Rucksack für den Tag zweckmäßig gepackt. Spätestens jetzt sind auch die Wasservorräte aufzufüllen und ggf. mit einer Magnesiumtablette anzureichern. Dann verlasse ich mit (allen!) meinen Siebensachen den Schlafraum und gehe ( i.d.r.) nach unten. Das alles sollte erledigt sein, bevor das Hüttenpersonal die Schlafräume reinigt. Anschließend nicht vergessen, im Hüttenbuch das Tagesziel und die Abgangszeit einzutragen! Drinnen die Schuhe anziehen, draußen ggf. die Wetterkleidung. Rucksack auf die Schultern wuchten, Stöcke greifen und weiter geht s. Henning Gabel 2008 f Hüttenroutine Seite 8 von 8

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Erleben Sie eine Atmosphäre voller Bergromantik, bei uns im Berghaus am Söller. (Letzte Bergfahrt um 16.30 Uhr. Erste Talfahrt um 9.00 Uhr.

Erleben Sie eine Atmosphäre voller Bergromantik, bei uns im Berghaus am Söller. (Letzte Bergfahrt um 16.30 Uhr. Erste Talfahrt um 9.00 Uhr. Anreise Wo befindet sich das Berghaus am Söller? Das Berghaus am Söller befindet sich in traumhaft imposanter Lage auf 1450m,mitten im Ski- und Wandergebiet des Söllereck und ist nur mit der Söllereckbahn

Mehr

Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich.

Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich. Modul 3 Wo bleibt mein Geld? Über den Umgang mit Finanzen Baustein: G10 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich. Kurzbeschreibung:

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A.

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. Adaption des Freiburger Kinderschlafcomic (Rabenschlag et al., 1992) Zeichnungen: H. Kahl In den folgenden Bildergeschichten kannst du sehen,

Mehr

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Gesundheitsamt den Schimmelpilzen Schimmel in Wohnräumen Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? Wie man feuchte Wände verhindert und

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

-Kontrollieren dass alle Arbeitsgeräte wie Messer, Besteck, Pfannen, Geschirr

-Kontrollieren dass alle Arbeitsgeräte wie Messer, Besteck, Pfannen, Geschirr Küche: -Kontrollieren dass alle Arbeitsgeräte wie Messer, Besteck, Pfannen, Geschirr -etc sauber ist -Pfannen kontrollieren und reinigen -Alles am richtigen Ort versorgen -alle Arbeitsflächen reinigen.

Mehr

Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten

Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten Kleine Tipps mit großer Wirkung Tipp Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten M01207 Gesund wohnen im neuen Zuhause Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Neubauwohnung mit modernem Standard entschieden

Mehr

Pflegetagebuch. 1. Tag (Datum): Blatt Nr.

Pflegetagebuch. 1. Tag (Datum): Blatt Nr. Sehr geehrte Pflegeperson(en), Pflegetagebuch dieses Pflegetagebuch soll Ihnen helfen, zur richtigen Einstufung in der Pflegeversicherung zu gelangen. Bevor Sie mit dem Eintragen beginnen, lesen Sie bitte

Mehr

Badeerlaubnis Freizeitzentrum Annaparkhütte. Erlaubnis zum Ausflug auf den Waldspielplatz Hasenheide

Badeerlaubnis Freizeitzentrum Annaparkhütte. Erlaubnis zum Ausflug auf den Waldspielplatz Hasenheide Badeerlaubnis Freizeitzentrum Annaparkhütte Mein Kind darf am mit ins Freibad nach fahren. Es wird dringend empfohlen den Kindern, neben dem Eintrittsgeld ins Bad, ein Taschengeld zur Verpflegung mitzugeben.

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Am Flutgraben 3 12435 Berlin telefon +49 30 27580882 fax +49 30 2476319 internet www.raumlabor-berlin.de

Am Flutgraben 3 12435 Berlin telefon +49 30 27580882 fax +49 30 2476319 internet www.raumlabor-berlin.de snuggle das mobile hotel team Axel Timm, Benjamin Foerster-Baldenius, Florian Stirnemann (Zeichnungen) typ temporäre Architektur zeit April 9 Am Flutgraben 3 12435 Berlin telefon +49 30 275882 fax +49

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Das kleine BH 1x1. Die richtige Größe und optimale Passform. S.02 So sitzt Ihr BH perfekt.

Das kleine BH 1x1. Die richtige Größe und optimale Passform. S.02 So sitzt Ihr BH perfekt. Das kleine BH 1x1. Wertvolle Tipps zu Passform und Pflege. Die richtige Größe und optimale Passform. S.02 So sitzt Ihr BH perfekt. Die richtige Pflege. S.07 So pflegen Sie Ihre Wäsche richtig. Richtig

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung 04 Cafés Ein Café ist genau der richtige Ort, um sich mit Freunden zu treffen, einen Kaffee zu trinken oder ein Buch zu lesen. Viele Studenten setzen sich in ihren Freistunden in Cafés, um sich einfach

Mehr

Oktatási Hivatal LÖSUNGEN. Kategorie I.

Oktatási Hivatal LÖSUNGEN. Kategorie I. Oktatási Hivatal LÖSUNGEN Kategorie I. 1. D 26. A 2. D 27. D 3. B 28. C 4. A 29. D 5. D 30. F 6. C 31. D 7. B 32. B 8. D 33. E 9. A 34. H 10. C 35. B 11. D 36. I 12. A 37. G 13. B 38. F 14. A 39. D 15.

Mehr

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Wie Sie optimal für frische Luft sorgen und dabei noch Heizkosten senken können. Die wichtigsten Tipps. FRISCHE LUFT WÄRME WOHLFÜHLEN Die

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

www.paypal.com Noch mehr Erfahrungs-Bildberichte gibt es auf www.mobiler-edvtrainer.at und www.onlinekurse.cc

www.paypal.com Noch mehr Erfahrungs-Bildberichte gibt es auf www.mobiler-edvtrainer.at und www.onlinekurse.cc www.paypal.com PayPal finde ich persönlich super, da keine Grundgebühr (für Private) und einfache Handhabung und auch bei Ebay verwende ich PayPal. Ich beschreibe hier, wie ich mich bei PayPal anmelde.

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Schritt für Schritt. die Uhrzeit lernen. Bastle dir deine eigene Uhr Der Stunden-Zeiger

Schritt für Schritt. die Uhrzeit lernen. Bastle dir deine eigene Uhr Der Stunden-Zeiger Mit die Uhrzeit lernen Schritt für Schritt die Uhrzeit lernen Bastle dir deine eigene Uhr Der Stunden-Zeiger Der Minuten-Zeiger Vor und nach Der Tag hat Stunden Die Digitaluhr Dein Tagesablauf empfohlen

Mehr

LÜFTEN ENERGIE TIROL DIE UNABHÄNGIGE ENERGIEBERATUNG. AUS ÜBERZEUGUNG FÜR SIE DA.

LÜFTEN ENERGIE TIROL DIE UNABHÄNGIGE ENERGIEBERATUNG. AUS ÜBERZEUGUNG FÜR SIE DA. Frische Luft riecht gut, tut gut: Fenster öffnen und frische Luft reinlassen! Was es bringt wie man es richtig macht. LÜFTEN ENERGIE TIROL DIE UNABHÄNGIGE ENERGIEBERATUNG. AUS ÜBERZEUGUNG FÜR SIE DA. WIE

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Technische UFO-Forschung in Hessdalen

Technische UFO-Forschung in Hessdalen Technische UFO-Forschung in Hessdalen Sicher hat schon jeder der sich mit dem Thema Ufo beschäftigt hat etwas von dem Hessdalen- Phänomen gehört oder gelesen. Hessdalen ist nach meiner Meinung einer der

Mehr

Wenn s draußen kalt wird

Wenn s draußen kalt wird Wenn s draußen kalt wird Mollig warm und gut gelüftet Behaglich durch die Winterzeit Gesundes Raumklima Wie wohl man sich in den vier Wänden fühlt, dafür ist in erster Linie die optimale Raumtemperatur

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Ausfahrt aus Fürstenberg in Richtung Oder. Auf der Oder erwartete mich Gegenwind von 4, in Böen 6. Der sorgte für gute Wellen und trotz Plane auch

Ausfahrt aus Fürstenberg in Richtung Oder. Auf der Oder erwartete mich Gegenwind von 4, in Böen 6. Der sorgte für gute Wellen und trotz Plane auch Mein Start stand schon unter keinem guten Stern. Um 18:00 Uhr fuhr ich von zu Hause los in Richtung Eisenhüttenstadt. Ein Gewitter wütete. Ich wollte noch ein paar Stunden schlafen und beim ersten Tageslicht

Mehr

Deutschland-Monteurzimmer.de. Informationen für Zimmersuchende

Deutschland-Monteurzimmer.de. Informationen für Zimmersuchende Deutschland-Monteurzimmer.de Informationen für Zimmersuchende 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Seite 3 1. An wen richte ich mich bei einer Buchungs-Anfrage oder einer Buchung? Seite 4 2. Wann kann ich anreisen?

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Pflegetagebuch. 1. Tag. Fortsetzung auf der nächsten Seite! Zwischensumme Seite 1 =

Pflegetagebuch. 1. Tag. Fortsetzung auf der nächsten Seite! Zwischensumme Seite 1 = Pflegetagebuch Sehr geehrte Pflegeperson(en), Dieses Pflegetagebuch soll Ihnen helfen, zur richtigen Einstufung in der Pflegeversicherung zu gelangen. Bevor Sie mit dem Eintragen beginnen, lesen Sie bitte

Mehr

Dem Schimmel Keine Chance

Dem Schimmel Keine Chance Dem Schimmel Keine Chance Die Einsparung von Heizenergie ist heute von größter Bedeutung. Allerdings heizen viele Menschen aus falsch verstandener Sparsamkeit zu wenig oder falsch. Die unangenehme Folge:

Mehr

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Am Montag, den 6. Oktober trafen wir uns gegen 11.45 Uhr auf dem Schmidts-Markt- Parkplatz zur gemeinsamen Abfahrt in die Jugendherberge Schluchsee- Wolfsgrund.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

[ WEBLOG EINE NEUE FORM DER MITTEILUNGEN ]

[ WEBLOG EINE NEUE FORM DER MITTEILUNGEN ] [ WEBLOG EINE NEUE FORM DER MITTEILUNGEN ] I n h a l t Einleitung... 3 Begriffserklärung... 4 Was ist ein Blog... 4 Wozu benötige ich einen Blog... 4 Technische Voraussetzungen... 6 Kosten für einen Blog...

Mehr

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Seite 1 Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Straße PLZ Ort Anspruch auf außergewöhnliche Betreuungsleistungen Anschrift des nächsten Angehörigen,

Mehr

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE Stundenthema Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Vorbereitung In der vorherigen Unterrichtseinheit wurde die Kurzgeschichte

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Eine Google E-Mailadresse anlegen und loslegen

Eine Google E-Mailadresse anlegen und loslegen Eine Google E-Mailadresse anlegen und loslegen Eine kleine Anleitung von Mag. Erwin Atzl, http://www.mobiler-edvtrainer.at Zum Start: www.gmail.com eingeben: (eine Google-E-Mailadresse ist natürlich kostenlos)

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht!

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Das Problem der Schimmelbildung in Wohnräumen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Auch wenn Schimmelpilze überall

Mehr

Einstufungstest 2 (ab Lektion 14) Aufgabenblätter

Einstufungstest 2 (ab Lektion 14) Aufgabenblätter Dieser Test hilft uns, Sie in den passenden Kurs einzustufen. Bitte beginnen Sie mit Aufgabe 1 und beantworten Sie die Fragen, solange Sie sicher sind. Die Aufgaben werden fortlaufend schwieriger. Sobald

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

MYSA Bettdecken Die richtige Schlaftemperatur

MYSA Bettdecken Die richtige Schlaftemperatur MYSA Bettdecken Synthetische Fasern Zellulosefasern Daunen/Federn Temperaturausgleichendes Futter Die richtige Schlaftemperatur Mit einer angenehm warmen Bettdecke schläft man besser und wacht gut erholt

Mehr

Alarmierungsablauf bei einem Alpinunfall Alpinnotruf 140 Euronotruf 112. Notfall App Bergrettung Tirol

Alarmierungsablauf bei einem Alpinunfall Alpinnotruf 140 Euronotruf 112. Notfall App Bergrettung Tirol Alpinnotruf 140 Euronotruf 112 Notfall App Bergrettung Tirol Notruf Alarmierungsablauf bei einem Alpinunfall Nach dem ersten Erfassen der Situation sollte baldmöglichst der Notruf erfolgen. Umso früher

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Solaranlage Theorie in der Praxis

Solaranlage Theorie in der Praxis Solaranlage Theorie in der Praxis Solaranlage Theorie in der Praxis von Silver34 (Danke, dass wir den Artikel auf www.womo.omniro.de veröffentlichen dürfen) In der kalten Jahreszeit sind wir nicht so viel

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Reisebericht Astrofarm Kiripotib / Namibia, Juli 2012 von Steffi u. Tom Hars

Reisebericht Astrofarm Kiripotib / Namibia, Juli 2012 von Steffi u. Tom Hars Reisebericht Astrofarm Kiripotib / Namibia, Juli 2012 von Steffi u. Tom Hars Nun schon zum dritten Male haben wir, meine Frau Steffi und ich, den Weg nach Namibia angetreten, um uns in diesem sagenhaften

Mehr

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit!

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Der junge Ingenieur Karl hat morgen seinen ersten Arbeitstag bei KUKA. Das ist ein großes Robotik-Unternehmen. Karl ist ziemlich aufgeregt, er wollte schon

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis Debora Mudoni 25 November 2010 Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 2 Flussdiagramm... 3-5 Kurzbericht... 6-7 Einleitung Hauptteil Schlusswort Auswertungsbogen... 8 Beilagen... 9 Beilage 1... 10 Beilage

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Erfahrungsbericht Kurume Universität Bekka-Programm

Erfahrungsbericht Kurume Universität Bekka-Programm Erfahrungsbericht Kurume Universität Bekka-Programm 1. Gesamtbewertung... 2 2. Bedenken... 2 2.1. Studentenwohnheim: Ein-/Ausgehzeiten... 2 2.2. Wie bewerben, wenn ich kein jap. kann... 2 2.3. "Im Klassenzimmer

Mehr

WERKZEUGE ZUR NEULESER-WERBUNG

WERKZEUGE ZUR NEULESER-WERBUNG WERKZEUGE ZUR NEULESER-WERBUNG Ausrüstung, Aktionen, Ideen Mut zur Neuleserwerbung! Ihr Nach-Hause -Service unterscheidet sich stark von einem normalen, zeitgebundenen Abonnement, somit können Sie folgende

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Putzen Tätigkeiten Büro reinigen. Alphaportfolio

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Putzen Tätigkeiten Büro reinigen. Alphaportfolio Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 1 Putzen Tätigkeiten Büro reinigen B1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien bedarf

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Pilgertour nach Italien

Pilgertour nach Italien Pilgertour nach Italien Mailand Valle Maira - Piemonte Mittelmeer für Jugendliche und junge Erwachsene vom 10. Juli 21. Juli 2013 Ein besonderes Abenteuer wartet auf dich: Mailand eine der bedeutendsten

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

weil ich da nicht alleine bin. Leistungen der Pflegeversicherung für Sie

weil ich da nicht alleine bin. Leistungen der Pflegeversicherung für Sie weil ich da nicht alleine bin. Leistungen der Pflegeversicherung für Sie Stand April 2015 Unsere Leistungen der Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung und ihre Leistungen wurde erst 1995 eingeführt.

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen!

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Von Mirko Lahl Die Informationen und Anleitungen in diesem Report sind sorgfältig von mir geprüft und recherchiert. Dieses Werk

Mehr