Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance"

Transkript

1 Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Stand:

2 der Sparkassen-Finanzgruppe

3 Übersicht 1 Einschreibung Regelstudienzeit Abschlussgrad Aufbau des Studiums e des Studiums Modulkatalog Kompensation Pflicht-Prüfungen Prüfungen Mobilitätssemester Besondere Teilnahmeempfehlungen Bachelorarbeit Gewichtung der Prüfungsleistungen Abweichungen im Prüfungsumfang Berechnung der ECTS-Noten Verlauf des Studiums Studium in Teilzeit der Sparkassen-Finanzgruppe

4 Die Spezifischen Regelungen für den Studiengang Finance ergänzen die Allgemeine Prüfungsordnung für Studiengänge der der Sparkassen- Finanzgruppe (APO) in der Fassung vom 12. April 2013, geändert am 12. April 2014 und 30. September Einschreibung Anträge auf Immatrikulation in den Bachelorstudiengang Finance sind mit allen Unterlagen bis zum bzw. bis zum eines jeden Jahres zu stellen. Dem Immatrikulationsantrag sind folgende, eingescannte Dokumente beizufügen: 1. Das Zeugnis der Hochschulreife (allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife), der Fachhochschulreife oder ein Nachweis der als gleichwertig anerkannten Vorbildung bzw. der entsprechenden Qualifizierung in der beruflichen Bildung ( 49 Abs. 1 bis 4 HG NRW). 2. Nachweis einer einschlägigen Beschäftigung oder die Aufnahme einer einschlägigen Ausbildung bei einem Unternehmen der Finanzdienstleistungsbranche, einem verbundenen Unternehmen oder mit Bezug zu Finanzdienstleistungen (Arbeitgeberbescheinigung) 3. Nachweise über den erfolgreichen Abschluss von Maßnahmen der beruflichen Bildung. Die Unterlagen zu Nr. 1 und 3 sind auf Verlangen der als amtlich beglaubigte Kopien vorzulegen. 2 Regelstudienzeit Der Bachelor-Studiengang Finance hat eine Regelstudienzeit von sieben Semestern mit 210 ECTS-Leistungspunkten. Im Regelstudienverlaufsplan gemäß Ziffer 16 sind pro Semester 5 Module zugeordnet; es können maximal 8 Module je Semester belegt werden. Für ein Studium in Teilzeit beträgt die Regelstudiendauer acht Semester. Im Regelstudienverlaufsplan gemäß Ziffer 17 sind pro Semester 4 Module, in den Semestern 1-6 zusätzlich 3 Module verteilt auf jeweils zwei Semester für ein Studium in Teilzeit zugeordnet; es können maximal 8 Module je Semester belegt werden. Für die Semester-Angaben in Ziffer 4-6 gelten die Angaben in Ziffer 17 entsprechend. der Sparkassen-Finanzgruppe

5 Bei einer regulären Vollzeitbeschäftigung erfolgt die Zuordnung zum Studium in Teilzeit. 3 Abschlussgrad Nach bestandener Prüfung im Bachelor-Studiengang Finance verleiht die der Sparkassen-Finanzgruppe den akademischen Abschlussgrad Bachelor of Science (B.Sc.) 4 Aufbau des Studiums Das Studium besteht aus Elementen, en, Modulen, einer Bachelorarbeit und einem Kolloquium. Jedem Modul sind jeweils 6 ECTS-Leistungspunkte zugeordnet. Der Bachelor-Arbeit sind 9 ECTS-Leistungspunkte zugeordnet. Das Studium wird mit dem Kolloquium abgeschlossen, welches 3 ECTS-Leistungspunkte umfasst. Elemente des Studiums sind: Elemente Pflicht- /Wahlbereiche Studienphase gemäß Regelstudienverlaufsplan Module ECTS- Leistungspunkte Grundlagen Pflicht- + Wahlbereich Semester Schwerpunkt Es ist ein auszuwählen Semester 6 36 Spezialisierung Es sind zwei e Semester 6 36 auszuwählen. Transfer Semester 12 Summe Die Wahl des Schwerpunktes ist mit dem Immatrikulationsantrag, die Wahl der Spezialisierung ist spätestens zum Ablauf des dritten Studiensemesters gemäß Regelstudienverlaufsplan zu treffen. der Sparkassen-Finanzgruppe

6 5 e des Studiums Grundlagen e Studienphase Semester Pflicht- Module Wahl-Pflicht- Module ECTS- Leistungspunkte Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre Recht Quantitative Methoden Schlüsselqualifikationen insgesamt 126 Schwerpunkt e Bankbetriebslehre Versicherungsbetriebslehre insgesamt hieraus ein 36 Spezialisierung 1 e Besondere Versicherungslehre* 6 / Banksteuerung* 6 / Corporate Finance* 6 / Finanzmanagement im Mittelstand* 6 / Immobilienökonomie 6 / Kapitalmarkt* 6 / Versicherungen* 6 / Vermögensmanagement /Private Finanzplanung* 6 / Vertriebsmanagement im Retailbanking 6 / Vertriebsunterstützung im Retailbanking 6 / insgesamt (hieraus zwei e) 36 Transfer Bachelorarbeit 7 9 Kolloquium 7 3 Summe In den mit einem * gekennzeichneten Spezialisierungen wird sich das Lehrangebot ab dem SS2016 ändern. der Sparkassen-Finanzgruppe

7 6 Modulkatalog Prüfungsformen sind in Ziff. 8 und Ziff. 10 der Allgemeinen Prüfungsordnung definiert als: 1. Klausur 2. Hausarbeit 3. mündliche Prüfung 4. Referat 5. Projektbericht 6. Praxisbericht 7. Weitere Prüfungsformen 8. Bachelorarbeit Grundlagen Es sind 19 Pflichtmodule zu belegen. Aus der Gruppe der Wahlpflichtmodule sind 2 Module zu belegen: Betriebswirtschaftslehre Modul- Code BA 0001 Management Betrieblicher Ressourcen 1 1 oder 3 Pflicht BA 0002 Jahresabschluss/Kosten- u. Leistungsrechnung 4 1 Pflicht BA 0003 Marketing 2 1 oder 3 Pflicht BA 0004 Personal und Organisation 5 1 oder 3 Pflicht BA 0005 Investition und Finanzierung 4 1 Pflicht BA 0006 Grundlagen der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre 5 1 Pflicht BA 0007 Management 6 1 oder 3 Pflicht BA 0008 Internationale Rechnungslegung 6 1 Pflicht Volkswirtschaftslehre BA 0010 Mikroökonomik 2 1 Pflicht BA 0011 Makroökonomik geschlossener Volkswirtschaften/Geld 3 1 Pflicht und Währung BA 0012 Makroökonomik offener Volkswirtschaften/ Wirtschaftspolitik 4 1 Pflicht BA 0013 Finanzmärkte 5 1 Pflicht der Sparkassen-Finanzgruppe

8 BA 0020 Recht Grundlagen der Rechtsordnung/Bürgerliches Recht 1 1 oder 3 Pflicht BA 0021 Handels- und Gesellschaftsrecht 2 1 oder 3 Pflicht Quantitative Methoden BA 0030 Wirtschaftsmathematik 1 1 Pflicht BA 0031 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik nicht 3 Pflicht BA 0032 Deskriptive Statistik 1 1 Pflicht BA 0033 Induktive Statistik 2 1 Pflicht Schlüsselqualifikationen BA 0040 English for Financial Services 3 7 Pflicht BA 0041 Gesprächsführung und Moderation/Präsentation 3 4 W-Pflicht BA 0042 Kooperation und Projektmanagement 3 5 W-Pflicht BA 0043 Politische Strukturen in Europa und Internationale Organisationen W-Pflicht BA 0044 Unternehmensethik und nachhaltige Entwicklung 3 7 W-Pflicht BA 0045 Intercultural Management 3 7 W-Pflicht BA 0046 Nachhaltiges Investieren an Wertpapierbörsen 3 7 W-Pflicht Schwerpunkt Es muss ein Schwerpunktbereich gewählt werden aus: Bankbetriebslehre BA 0050 Grundlagen der Bankwirtschaft und Geschäftspolitik 1 1 oder 3 W-Pflicht BA 0051 Produkt-, Preis- und Vertriebspolitik in Kreditinstituten 2 1 oder 3 W-Pflicht BA 0052 Bankgeschäfts- und Sparkassenrecht 4 1 W-Pflicht BA 0053 Bewertung und Risikoanalyse von Finanzinstrumenten 5 1 W-Pflicht BA 0054 Bankrechnungswesen und Bankenaufsicht 4 1 oder 3 W-Pflicht BA 0055 Rentabilitäts- und Risikomanagement 5 1 oder 3 W-Pflicht der Sparkassen-Finanzgruppe

9 Versicherungsbetriebslehre BA 0060 Grundlagen der Versicherungswirtschaft 1 1 W-Pflicht BA 0061 Produkt- und Absatzmanagement in Versicherungsunternehmen 2 1 W-Pflicht BA 0062 Versicherungsrecht 4 1, 3, 4 o. 7 W-Pflicht BA 0063 Versicherungsmathematik 4 1 W-Pflicht BA 0064 BA 0065 Internes und externes Rechnungswesen von Versicherungsunternehmen Risikomanagement in Versicherungsunternehmen 5 1 oder 3 W-Pflicht 5 1 oder 3 W-Pflicht Spezialisierung 2 Aus den folgenden en sind zwei Spezialisierungen auszuwählen. Für alle Spezialisierungen mit mehr als drei Modulen gilt, dass drei aus vier Modulen auszuwählen sind. Die e Banksteuerung, Finanzmanagement im Mittelstand, Kapitalmarkt, Vertriebsmanagement im Retailbanking, Vertriebsunterstützung im Retailbanking, und Versicherungen sind nur in Verbindung mit dem Schwerpunkt Bankbetriebslehre wählbar. Der Besondere Versicherungslehre ist nur in Verbindung mit dem Schwerpunkt Versicherungsbetriebslehre wählbar. Besondere Versicherungslehre* BA 0090 Betriebliche Altersvorsorge 6 / 7 1, 2 o. 4 W-Pflicht BA 0091 Gewerbliche Sachversicherung und Transportversicherung 6 / 7 1, 2 o. 3 W-Pflicht BA 0092 Lebensversicherung 6 / 7 1 oder 2 W-Pflicht BA 0093 Private Sachversicherung und Unfallversicherung 6 / 7 1 oder 2 W-Pflicht Banksteuerung* BA 0100 Bankmarketing/Vertriebssteuerung 6 / 7 1, 2 o. 3 W-Pflicht BA 0101 Wertorientierte Steuerung 6 / 7 1, 2, 4 o. 3 W-Pflicht BA 0102 Kredit- und operationelle Risiken 6 / 7 1, 2, 4 o. 3 W-Pflicht BA 0103 Marktpreis- und Liquiditätsrisiken 6 / 7 1, 2, 4 o. 3 W-Pflicht 2 Das nachfolgend aufgeführte Lehrangebot der Spezialisierungen wird in dieser Form letztmalig zum WS 2015/2016 angeboten. Ab SS 2016 werden die mit einem * gekennzeichneten Spezialisierungen gemäß Anhang angeboten. der Sparkassen-Finanzgruppe

10 Corporate Finance* BA 0110 Corporate Finance Basistransaktionen 6 / 7 1, 2, 4 o. 3 W-Pflicht BA 0111 Banknahe Unternehmensberatung 6 / 7 1, 2 o. 3 W-Pflicht BA 0112 Unternehmensbewertung 6 / 7 1, 2, 4 o. 3 W-Pflicht BA 0113 Structured Finance 6 / 7 1, 2 o. 3 W-Pflicht BA 0120 BA 0121 Finanzmanagement im Mittelstand* Bedarfssituation für Finanzdienstleistungen im Mittelstand Risikomanagement im Kreditgeschäft mit mittelständischen Unternehmen 6 / 7 1, 2 o.3 W-Pflicht 6 / 7 1, 2, 4 o.3 W-Pflicht BA 0122 Ausgewählte sonstige Bankdienstleistungen 6 / 7 1, 2 o.3 W-Pflicht BA 0123 Klassische Finanzierungslösungen für den Mittelstand 6 / 7 1, 2, 4 o.3 W-Pflicht Immobilienökonomie BA 0130 Grundlagen der Immobilienökonomie 6 / 7 1, 2 o. 3 W-Pflicht BA 0131 Recht und Immobilienverwaltung 6 / 7 7 W-Pflicht BA 0132 Immobilienprojekte/Portfolio-Management 6 / 7 3, 5 o. 7 W-Pflicht Kapitalmarkt* BA 0140 Institutionen des Kapitalmarkts 6 / 7 1, 2, 4 o. 7 W-Pflicht BA 0141 Verhaltensweisen am Kapitalmarkt 6 / 7 1, 2, 4 o. 7 W-Pflicht BA 0142 Investment Management 6 / 7 1, 2, 4 o. 7 W-Pflicht BA 0143 Produkte und Geschäfte am Kapitalmarkt 6 / 7 1, 2, 4 o. 3 W-Pflicht Versicherungen* BA 0150 Grundlagen der Versicherungswirtschaft 6 / 7 1 oder 2 W-Pflicht BA 0151 Produkt- und Absatzmanagement in Versicherungsunternehmen 6 / 7 1 oder 2 W-Pflicht BA 0152 Betriebliche Altersvorsorge 6 / 7 1 oder 2 W-Pflicht BA 0153 Gewerbliche Sachversicherung und Transportversicherung 6 / 7 1 oder 2 W-Pflicht der Sparkassen-Finanzgruppe

11 BA 0160 Vermögensmanagement /Private Finanzplanung* Methodik und Anwendung der privaten Finanzplanung 6 / 7 1, 2, 4 o. 3 W-Pflicht BA 0161 Steuerstrategien in der privaten Finanzplanung 6 / 7 1, 2 oder 3 W-Pflicht BA 0162 Produkte zur Optimierung der Vermögensstruktur 6 / 7 1 oder 3 W-Pflicht BA 0163 Recht in der Vermögensberatung 6 / 7 1, 2 oder 3 W-Pflicht Vertriebsmanagement im Retailbanking BA 0180 Geschäftspolitik und Vertriebssteuerung 6 / 7 1 W-Pflicht BA 0181 Stationärer Vertrieb 6 / 7 1 oder 2 W-Pflicht BA 0182 Mobiler Vertrieb und Medialer Vertrieb 6 / 7 1 oder 2 W-Pflicht BA 0183 Qualitätsmanagement 6 / 7 1 oder 2 W-Pflicht BA 0190 Vertriebsunterstützung im Retailbanking Bedarfssituation für Finanzdienstleistungen im Retailbanking 6 / 7 1 oder 2 W-Pflicht BA 0191 Kreditgeschäft im Retailbanking 6 / 7 1, 2, 4 o. 3 W-Pflicht BA 0192 Kundenberatung 6 / nicht 3 W-Pflicht BA 0193 Vertriebscoaching 6 / 7 1, 3 oder 7 W-Pflicht Transfer BA 0300 Bachelorarbeit 7 8 Pflicht BA 0301 Kolloquium 7 3 Pflicht der Sparkassen-Finanzgruppe

12 7 Kompensation Es ist keine Kompensation vorgesehen. 8 Pflicht-Prüfungen Im Rahmen der Spezialisierungen muss eine Hausarbeit absolviert werden. Die Form der Wiederholungsprüfung ist in der jeweils aktuellen Modulbeschreibung festgelegt. 9 Prüfungen Modulübergreifende Prüfungen mit Ausnahme des Kolloquiums sind nicht vorgesehen. Von der Anmeldung zu einer Klausur können Studierende bis zum Montag, 12 Uhr der jeweiligen Prüfungswoche ohne Begründung schriftlich zurücktreten. Bei einer mündlichen Prüfung gilt eine Frist von sieben Wochentagen zum Tag der Prüfung. 10 Mobilitätssemester Als Mobilitätssemester ist grundsätzlich das dritte Studiensemester des Regelstudienverlaufsplans festgelegt. Studierende können dieses Semester nutzen, um ohne Zeitverlust im Studium an einer anderen im In- oder Ausland oder in der ausländischen Berufspraxis die vorgesehenen Kompetenzen des dritten Studiensemesters zu erwerben. Das Mobilitätssemester ist zwei Monate vor Beginn schriftlich bei der zu beantragen. Dabei ist darzustellen, wie und in welchem Umfang die für das Mobilitätssemester vorgesehenen Kompetenzen erworben werden können. Nach Abschluss des Mobilitätssemesters ist der Kompetenzerwerb in Form von Leistungsscheinen bzw. einer Dokumentation nachzuweisen. Extern erbrachte Leistungen werden bei Nachweis der für die im Mobilitätssemester vorgesehenen Kompetenzen anerkannt (Anerkennung als Regelfall). Eine Anerkennung kann nur versagt werden, wenn die wesentliche Unterschiede begründet und nachweist. der Sparkassen-Finanzgruppe

13 11 Besondere Teilnahmeempfehlungen Vor Beginn der Bachelorarbeit sollte die Pflicht-Hausarbeit geschrieben werden. 12 Bachelorarbeit Zulassungsvoraussetzung für die Bachelorarbeit ist der Nachweis der Kompetenzen der ersten vier Studiensemester des Regelstudienverlaufsplans. Die Bearbeitungszeit beträgt einheitlich 10 Wochen beginnend jeweils vom bzw eines jeden Jahres. Der Umfang der Bachelorarbeit ist auf 30 Text-Seiten begrenzt. Ein Rücktritt von der Bachelorarbeit ist nicht möglich. 13 Gewichtung der Prüfungsleistungen Gewicht Module Anteil Endnote Grundlagen - Pflichtmodule: 6/ Module 114/210 Schwerpunktmodule: 6/210 6 Module 36/210 Spezialisierungsmodule: 6/210 6 Module 36/210 Bachelorarbeit: 21/210 21/210 Kolloquium: 3/210 3/ Abweichungen im Prüfungsumfang Es sind keine Abweichungen im Prüfungsumfang vorgesehen. 15 Berechnung der ECTS-Noten ECTS-Noten werden gemäß Ziff. 12 (7) der APO nach den Notenverteilungen der drei vorausgegangenen Abschlusssemester (Vergleichsgruppe) ermittelt. der Sparkassen-Finanzgruppe

14 16 Verlauf des Studiums Regelstudienverlaufsplan Studiengang "Finance" Semester Betriebswirtschaftslehre BA 0001 Management Betrieblicher Ressourcen BA 0002 Jahresabschluss/Kosten- u. Leistungsrechnung BA 0003 Marketing BA 0004 Personal und Organisation BA 0005 Investition und Finanzierung BA 0006 Grundlagen der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre BA 0007 Management BA 0008 Internationale Rechnungslegung Volkswirtschaftslehre BA 0010 Mikroökonomik BA 0011 BA 0012 Makroökonomik geschlossener Volkswirtschaften/Geld und Währung Makroökonomik offener Volkswirtschaften/Wirtschaftspolitik BA 0013 Finanzmärkte BA 0020 Recht Grundlagen der Rechtsordnung/ Bürgerliches Recht BA 0021 Handels- und Gesellschaftsrecht Quantitative Methoden BA 0030 Wirtschaftsmathematik BA 0031 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik BA 0032 Deskriptive Statistik BA 0033 Induktive Statistik Schlüsselqualifikationen (2 Module aus wählbar) BA 0040 English for Financial Services BA 0041 Gesprächsführung und Moderation/ Präsentation BA 0042 Kooperation und Projektmanagement BA 0043 BA 0044 Politische Strukturen in Europa und Internationale Organisationen Unternehmensethik und nachhaltige Entwicklung BA 0045 Intercultural Management BA 0046 Nachhaltiges Investieren an Wertpapierbörsen der Sparkassen-Finanzgruppe

15 Regelstudienverlaufsplan Studiengang "Finance" Semester Bankbetriebslehre entweder BA 0050 Grundlagen der Bankwirtschaft und Geschäftspolitik BA 0051 Produkt-, Preis- und Vertriebspolitik in Kreditinstituten BA 0052 Bankgeschäfts und Sparkassenrecht BA 0053 Bewertung und Risikoanalyse von Finanzinstrumenten 6 W-Pflicht BA 0054 Bankrechnungswesen und Bankenaufsicht BA 0055 Rentabilitäts- und Risikomanagement Versicherungsbetriebslehre oder BA 0060 Grundlagen der Versicherungswirtschaft BA 0061 Produkt- und Absatzmanagement in Versicherungsunternehmen BA 0062 Versicherungsrecht BA 0063 Versicherungsmathematik BA 0064 Internes und externes Rechnungswesen von Versicherungsunternehmen W-Pflicht 6 BA 0065 Risikomanagement in Versicherungsunternehmen Spezialisierung 1 Modul I - III W-Pflicht 18 Spezialisierung 2 Modul I - III W-Pflicht 18 BA 0300 Bachelorarbeit Pflicht 9 BA 0301 Kolloquium Pflicht 3 Summe ECTS der Sparkassen-Finanzgruppe

16 17 Studium in Teilzeit Regelstudienverlaufsplan Studiengang "Finance" Semester Betriebswirtschaftslehre BA 0001 Management Betrieblicher Ressourcen Pflicht 3 3 BA 0002 Jahresabschluss/Kosten- u. Leistungsrechnung BA 0003 Marketing BA 0004 Personal und Organisation BA 0005 Investition und Finanzierung BA 0006 Grundlagen der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre BA 0007 Management BA 0008 Internationale Rechnungslegung Volkswirtschaftslehre BA 0010 Mikroökonomik Makroökonomik geschlossener Volkswirtschaften/Geld und Währung BA 0011 Makroökonomik offener BA 0012 Volkswirtschaften/Wirtschaftspolitik BA 0013 Finanzmärkte Recht BA 0020 Grundlagen der Rechtsordnung/ Bürgerliches Recht BA 0021 Handels- und Gesellschaftsrecht Quantitative Methoden BA 0030 Wirtschaftsmathematik BA 0031 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik BA 0032 Deskriptive Statistik BA 0033 Induktive Statistik Schlüsselqualifikationen (2 Module aus wählbar) BA 0040 English for Financial Services Pflicht 3 3 BA 0041 Gesprächsführung und Moderation/ Präsentation W-Pflicht 3 3 BA 0042 Kooperation und Projektmanagement W-Pflicht 3 3 BA 0043 Politische Strukturen in Europa und Internationale Organisationen W-Pflicht 3 3 BA 0044 Unternehmensethik und nachhaltige Entwicklung W-Pflicht 3 3 BA 0045 Intercultural Management W-Pflicht 3 3 BA 0046 Nachhaltiges Investieren an Wertpapierbörsen der Sparkassen-Finanzgruppe

17 Regelstudienverlaufsplan Studiengang "Finance" Semester Bankbetriebslehre entweder BA 0050 BA 0051 Grundlagen der Bankwirtschaft und Geschäftspolitik Produkt-, Preis- und Vertriebspolitik in Kreditinstituten BA 0052 Bankgeschäfts und Sparkassenrecht BA 0053 BA 0054 Bewertung und Risikoanalyse von Finanzinstrumenten Bankrechnungswesen und Bankenaufsicht W-Pflicht BA 0055 Rentabilitäts- und Risikomanagement Versicherungsbetriebslehre oder BA 0060 Grundlagen der Versicherungswirtschaft BA 0061 Produkt- und Absatzmanagement in Versicherungsunternehmen BA 0062 Versicherungsrecht BA 0063 Versicherungsmathematik BA 0064 BA 0065 Internes und externes Rechnungswesen von Versicherungsunternehmen Risikomanagement in Versicherungsunternehmen Spezialisierung 1 Modul I - III W-Pflicht 18 Spezialisierung 2 Modul I - III 12 BA 0300 Bachelorarbeit Pflicht 9 BA 0301 Kolloquium Pflicht 3 Summe ECTS der Sparkassen-Finanzgruppe

18 Anhang: Angebot der Spezialisierungen im WS 2015/2016 und ab SS 2016 Bis Wintersemester 2015/2016 wählbar Ab Sommersemester 2016 wählbar Besondere Versicherungslehre BA 0090 Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge BA 0091 Gewerbliche Sachversicherung und Transportversicherung Gewerbliche Sachversicherung und Transportversicherung BA 0092 Lebensversicherung entfällt BA 0093 Private Sachversicherung und Unfallversicherung Private Sachversicherung und Unfallversicherung Banksteuerung (Bei der Modulbelegung ist darauf zu achten, keine Module gleicher Zeilen gleicher Inhalte zu wählen) BA 0100 Bankmarketing/Vertriebssteuerung Bankmarketing/Vertriebssteuerung BA 0101 BA 0102 Wertorientierte Steuerung Kredit- und operationelle Risiken Grundlagen der Banksteuerung/Risikomanagement I BA 0103 Marktpreis- und Liquiditätsrisiken Risikomanagement II Corporate Finance BA 0110 Corporate Finance Basistransaktionen Corporate Finance Basistransaktionen BA 0111 Banknahe Unternehmensberatung entfällt BA 0112 Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung BA 0113 Structured Finance Structured Finance Finanzmanagement im Mittelstand BA 0120 BA 0121 Bedarfssituation für Finanzdienstleistungen im Mittelstand Risikomanagement im Kreditgeschäft mit mittelständischen Unternehmen Bedarfssituation für Finanzdienstleistungen im Mittelstand Risikomanagement im Kreditgeschäft mit mittelständischen Unternehmen BA 0122 Ausgewählte sonstige Bankdienstleistungen entfällt BA 0123 Klassische Finanzierungslösungen für den Mittelstand Klassische Finanzierungslösungen für den Mittelstand Immobilienökonomie BA 0130 Grundlagen der Immobilienökonomie Grundlagen der Immobilienökonomie BA 0131 Recht und Immobilienverwaltung Recht und Immobilienverwaltung BA 0132 Immobilienprojekte/Portfolio-Management Immobilienprojekte/Portfolio-Management der Sparkassen-Finanzgruppe

19 BA 0140 BA 0141 Bis Wintersemester 2015/2016 wählbar Ab Sommersemester 2016 wählbar Kapitalmarkt (Bei der Modulbelegung ist darauf zu achten, keine Module gleicher Zeilen gleicher Inhalte zu wählen) Institutionen des Kapitalmarkts Verhaltensweisen am Kapitalmarkt Institutionen und Verhaltensweisen am Kapitalmarkt BA 0142 Investment Management Investment Management BA 0143 Produkte und Geschäfte am Kapitalmarkt Produkte und Geschäfte am Kapitalmarkt Versicherungen BA 0150 Grundlagen der Versicherungswirtschaft Grundlagen der Versicherungswirtschaft BA 0151 Produkt- und Absatzmanagement in Versicherungsunternehmen entfällt BA 0152 Betriebliche Altersvorsorge entfällt BA 0153 BA Gewerbliche Sachversicherung und Transport versicherung Gewerbliche Sachversicherung und Transportversicherung Private Sachversicherung und Unfallversicherung Vermögensmanagement /Private Finanzplanung BA 0160 Methodik und Anwendung der privaten Finanzplanung Methodik und Anwendung der privaten Finanzplanung BA 0161 Steuerstrategien in der privaten Finanzplanung Steuerstrategien in der privaten Finanzplanung BA 0162 Produkte zur Optimierung der Vermögensstruktur entfällt BA 0163 Recht in der Vermögensberatung Recht in der Vermögensberatung Vertriebsmanagement im Retailbanking BA 0180 Geschäftspolitik und Vertriebssteuerung Geschäftspolitik und Vertriebssteuerung BA 0181 Stationärer Vertrieb Stationärer Vertrieb BA 0182 Mobiler Vertrieb und Medialer Vertrieb Mobiler Vertrieb und Medialer Vertrieb BA 0183 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement BA 0190 Bedarfssituation für Finanzdienstleistungen im Retailbanking Vertriebsunterstützung im Retailbanking Bedarfssituation für Finanzdienstleistungen im Retailbanking BA 0191 Kreditgeschäft im Retailbanking Kreditgeschäft im Retailbanking BA 0192 Kundenberatung Kundenberatung BA 0193 Vertriebscoaching Vertriebscoaching der Sparkassen-Finanzgruppe

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Die Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe

Die Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe Die der Sparkassen- Vortrag: Karriereplanung in Zeiten des War for talents von Professor Dr. Dieter Rohrmeier CeBIT 8. März 2008 in Hannover BANKMAGAZIN Finance Solutions Forum CeBIT 8. März 2008 in Hannover

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang smanagement (berufsbegleitend)

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B BW) Vom 31. Juli 2008 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Fachbereich Wirtschaft

Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft LESEFASSUNG Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Münster (in der Fassung der II. Änderungsordnung vom

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule

Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Vom 16. Mai 2010

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

International Business and Management (D)

International Business and Management (D) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 07.05.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration Studiengangspezifische Bestimmungen für den dualen Bachelor-Studiengang Business Administration vom 21. September 2012 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am

Mehr

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Hochschule Kempten / Prof. Dr. Hopfmann Fachstudienberatung BW Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Aktuelle Informationen im Internet:!

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 141 von 174

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 141 von 174 Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 141 von 174 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Science

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 05.03.2014, genehmigt vom Präsidium am 02.04.2014, veröffentlicht

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Internationales Management Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung Master-Studiengang Rechnungs-, Prüfungs- und Finanzwesen 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Der Präsident 20.07.2011 Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Financial Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M FM) Vom 24.11.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Qualifizierungslehrgang Sparkassenkauffrau/-kaufmann

Qualifizierungslehrgang Sparkassenkauffrau/-kaufmann Lehrgang Sparkassenkauffrau/-kaufmann 93 Qualifizierungslehrgang Sparkassenkauffrau/-kaufmann 93.01 Zielgruppe: Berufsfremde Mitarbeiter/-innen Ihr Nutzen: Sie erwerben grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Marketing Science 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BW)

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BW) Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BW) Vom 1. August 014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 58 Abs.1, 61 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 04. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Amtliche Mitteilung 03/2006

Amtliche Mitteilung 03/2006 Amtliche Mitteilung 03/006 Satzung zur Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Banking & Finance I vom 3. Mai 006 Herausgegeben am 15. Mai 006 Satzung zur Änderung der Diplomprüfungsordnung

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 25. Jahrgang, Nr. 5 vom 14. Juli 2015, S. 10 Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Ordnung des Auswahlverfahrens für die Master-Studiengänge (MSc) Accounting, Taxation and

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 1. Generelle Regelung 1.1. Generell gilt die Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen Hochschulstandorte. Für die Hochschule

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Science in der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik, Abteilung Betriebswirtschaft

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Finanzgruppe. Bachelor Select Duales Hochschulstudienprogramm zum Bachelor of Science

Finanzgruppe. Bachelor Select Duales Hochschulstudienprogramm zum Bachelor of Science Finanzgruppe Bachelor Select Duales Hochschulstudienprogramm zum Bachelor of Science Sie wollen nach Ihrem Abitur ein exklusives Studium beginnen? Sie wollen Studium und Praxis optimal kombinieren? Dann

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 66/2014 Veröffentlicht am: 16.10.2014 Studienordnung für den Bachelorstudiengang (berufsbegleitend) Business Administration und für den Bachelorstudiengang Business Administration

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Marketing Science 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Studiengangangebot für den Schulort Goch:

Studiengangangebot für den Schulort Goch: Studiengangangebot für den Schulort Goch: Berufsbegleitendes Betriebswirtschaftliches Studium (BBS) 1 Zielgruppe Kaufmännische Auszubildende, die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Kleve (Schulort

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Lesefassung vom XX. April 2015

Lesefassung vom XX. April 2015 Vorläufige Satzung Vorbehaltlich der Zustimmung durch den Rektor der Hochschule Aalen Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Studiengang International Marketing

Mehr

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 28. November 2013

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 28. November 2013 Hochschule Kempten / Prof. Dr. Hopfmann Fachstudienberatung BW Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 28. November 2013 Aktuelle Informationen grundsätzlich

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Dipl. Päd. Patrycja Psyk Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Zentrale Webseiten - Studienportal Bildungswissenschaft: http://babw.fernuni-hagen.de - Lernplattform Moodle:

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 4 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik () Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

vom 27. Juni 2014 nach redaktioneller Änderung vom 02. Juli 2014 (in Anlage 2 Modul 2.4.3 b)

vom 27. Juni 2014 nach redaktioneller Änderung vom 02. Juli 2014 (in Anlage 2 Modul 2.4.3 b) Laufende Nr./ Jahrgang Seitenzahl Aktenzeichen 30.2014 1 9 033.11 Studienbüro 30.0.2014 Amtsblatt der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Herausgegeben im Auftrage des Präsidenten von der Abteilung

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 154 von 174

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 154 von 174 Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 154 von 174 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BBA) mit dem Abschluss Bachelor of Science

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business-Management an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.2013 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 Satz 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7.

2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7. 2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7. März 2012 Gemäß 34 und 36 des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen

Mehr