Studiengänge Servicemanagement Insurance Servicemanagement IT/New Media (Bachelor of Arts)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studiengänge Servicemanagement Insurance Servicemanagement IT/New Media (Bachelor of Arts)"

Transkript

1 Studiengänge Servicemanagement Insurance Servicemanagement IT/New Media (Bachelor of Arts) Eine Kooperation zwischen Bonner Akademie und IUBH, International University Bad Honnef Bonn

2

3 Vorwort Haben Sie Interesse an einem international akkreditierten Studium, das Sie in 7 Semestern berufsbegleitend ans Ziel führt? Mit dem Studienangebot des Bachelor of Arts in Servicemanagement setzen wir den Fokus auf die bestmögliche Qualifizierung von Potenzialträgern im Dienstleistungsbereich. Wir richten uns damit an ambitionierte Fach- und Führungskräfte der Zurich Gruppe Deutschland. Die ZGD hat den Bachelor-Studiengang Servicemanagement zusammen mit der international renommierten International University Bad Honnef Bonn (IUBH) ins Leben gerufen. Die IUBH ist ein führendes Kompetenzzentrum für die internationale Dienstleistungsbranche (u.a. Luxushotellerie, Tourismus, Luftverkehr, Logistik). Die Fachhochschule Köln übernimmt als unser langjähriger Partner und Wissenszentrum für das Versicherungswesen die Lehre im Finanzdienstleistungsbereich. Hinsichtlich Kundenorientierung und Service können wir von anderen Branchen lernen. Wir möchten Impulsgeber in der Versicherungsbranche sein. Denn nur so können wir uns verbessern und unseren Kunden bestmöglichen Service bieten. Unsere Hochschulprofessoren und Dozenten aus Wissenschaft und Praxis begleiten Sie durch alle Phasen Ihres Studiums und bringen Sie schließlich an Ihr Ziel. Sie werden sich dabei auch mit Fällen aus der Praxis beschäftigen. In kleinen Gruppen und im Fernstudium werden Sie intensiv Inhalte und Fragestellungen, die in der globalen Wirtschaft von Bedeutung sind, bearbeiten. Wahlweise ist ein Praxismodul im Ausland vorgesehen. Mit dem Studiengang reagieren wir auf die gewandelten Anforderungen des Finanzdienstleistungsmarktes: Hierbei gilt es, die Entwicklungen in der Versicherungswirtschaft zu verfolgen und die Wünsche und Ansprüche unserer Kunden zu erkennen und adäquate Lösungen bereitzustellen. Mit dem attraktiven Bildungsangebot stärken wir die individuelle Beschäftigungsfähigkeit von engagierten Mitarbeitern nachhaltig. So erfüllen wir einen Leitgedanken unserer Unternehmenskultur: Den Herausforderungen der Zukunft vorausschauend und innovativ zu begegnen. Wenn wir Sie als Studierende begrüßen dürfen, werden Sie unter hohem Einsatz arbeiten und lernen. Gemeinsam mit Ihren Mitstudierenden werden Sie sich viele neue Inhalte aneignen, diese direkt in Ihren Berufsalltag integrieren und sich dabei mit Anderen austauschen. Sie werden erleben, dass sich Ihre Kompetenzen entwickeln, Sie viele Aufgaben besser und schneller bewältigen. Aber vor allem werden Sie sich mit Freude den Herausforderungen stellen und neue Arbeitsbereiche erschließen können. Wir sind davon überzeugt, dass dieses Bildungsangebot die Zukunft des beruflichen Lernens ist und wir damit den Grundstein für eine langfristig erfolgreiche Mitarbeit in unserem Unternehmen legen. Ralph Brand Vorstandsvorsitzender Zurich Gruppe Deutschland CEO General Insurance Marcus Nagel CEO Global Life Zurich Gruppe Deutschland Alexander Libor Vorstand Unternehmensentwicklung Arbeitsdirektor Zurich Gruppe Deutschland Uwe Schöpe Vorsitzender der Geschäftsführung Bonner Akademie GmbH

4 Veranstalter Bonner Akademie Die Bonner Akademie ist auf dem nationalen und globalen Markt der Anbieter der ZGD für Personal- und Organisationsentwicklung sowie Training, Coaching, Talent Management und Weiterbildung. Damit ist sie integraler Bestandteil eines der größten Versicherungsunternehmen weltweit. Analyse und Beratung, Qualitäts- und Prozessmanagement, internationale Kompetenz und vertrauensvolle Partnerschaft mit dem Kunden zeichnen die Bonner Akademie aus. Ihre Hauptgeschäftsfelder sind die Begleitung von Veränderungsprozessen, Potenzialerkennung und -förderung, vielfältige Angebote in Trainings- und Veranstaltungsmanagement sowie E-Learning. Je nach Bedarf können zunächst Einzelmaßnahmen durchgeführt werden. Diese können modular aufgebaut und sukzessive erweitert werden. Mit einer Vielzahl namhafter Kooperationspartner und externer Trainer realisiert die Bonner Akademie derzeit im Jahr ca Teilnehmertage, administrierte Seminare an vier Standorten. Des Weiteren werden jährlich über 400 Web Based Trainings entwickelt. Kooperationspartner Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn (IUBH) Die IUBH ist eine staatlich anerkannte, in Deutschland führende private Hochschule. Ihre Bachelor- und Masterstudierenden absolvieren an 6 Campi (Bad Honnef, Bad Reichenhall, Berlin, Düsseldorf, Erfurt, München) und annähernd 40 Studienzentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein international ausgerichtetes Bachelor- oder Masterprogramm im Bereich Allgemeine BWL, General Management und Dienstleistungsmanagement. Seit der Gründung im Jahr 1998 hat die IUBH ihr Hochschulprogramm im Hinblick auf zukunftsweisende Studiengänge im Präsenzstudium, Dualen Studium, Fernstudium und bei unternehmensindividuellen Studienprogrammen ständig erweitert. Im Jahr 2014 erhielten fünf Studiengänge der IUBH aus den Fachbereichen Hotel-, Tourismus- und Eventmanagement das Premium-Siegel der FIBAA. Damit gehört die IUBH zur Spitzengruppe der Hochschulen mit den meisten Premiumsiegeln. Im Rahmen des CHE/Zeit Hochschulrankings 2014/15 wurde die IUBH zur besten privaten Hochschule in Deutschland ausgezeichnet. Die Professoren und Dozenten der IUBH gewährleisten eine hohe qualitätsorientierte Ausbildung ihrer Studierenden. Daher stellt die IUBH an ihr Lehrpersonal große Ansprüche. Diese beziehen sich sowohl auf eine akademische Reputation und hervorragende fachspezifische Kenntnisse, als auch auf fundierte Praxiserfahrungen und eine internationale Berufstätigkeit. Initiator Zurich Gruppe Deutschland Die Zurich Gruppe Deutschland gehört zur weltweit tätigen Zurich Insurance Group. Mit Beitragseinnahmen (2012) von rund 6,1 Mrd., Kapitalanlagen von mehr als 31 Mrd. und knapp 6000 Mitarbeitern zählt Zurich zu den führenden Versicherungen in Deutschland.

5 Inhalt 1. Bachelor-Studiengang Servicemanagement (BAS) Berufsbegleitendes Studium Ausrichtung Akteure Wissenschaft und Service Zielgruppe an wen richtet sich das Studium? 2. Chancen und Nutzen Chancen und Nutzen für Studierende Chancen und Nutzen für die Zurich Gruppe Deutschland 3. Rund um das Studium Curriculumsübersicht Leistungsnachweise Bachelor-Titel Bachelorarbeit 4. Die Zulassung zum Bachelor-Studiengang Servicemanagement Zugangsvoraussetzungen Unterlagen für die Zulassung Zulassungsverfahren 5. Ansprechpartner

6 1. Bachelor-Studiengang Servicemanagement (BAS) Berufsbegleitendes Studium Ausrichtung Das berufsbegleitende Studium Servicemanagement mit seinen beiden Spezialisierungen Insurance und IT/New Media vermittelt ein fundiertes Wissen im Dienstleistungsbereich und -management des Versicherungswesens mit praxisorientiertem Know-how. Ausgerichtet auf die Führungskräfte der mittleren und gehobenen Führungsebene sowie Potenzialträger im Servicemanagement und in vertriebsnahen Bereichen mit hohem Kundenkontakt ist der Studiengang die Antwort auf die gestiegenen Anforderungen eines global agierenden Versicherungskonzerns. Er erfüllt somit den signifikanten Qualifizierungsbedarf im Servicemanagement. Ziel des innovativen Studienganges ist es, neben betriebs- und versicherungswirtschaftlichen Fähigkeiten vor allem die Servicekompetenz der Studierenden sowie die Servicekultur der ZGD dauerhaft zu stärken. Der kulturelle Wandel zur Kundenorientierung wird mit diesem Bachelor of Arts nachhaltig unterstützt. Was sind die Gründe für die gestiegenen Anforderungen im Servicebereich des Finanzdienstleistungssektors? Verantwortlich sind organisatorische Veränderungen infolge des Globalisierungsbestrebens der Finanzdienstleistungskonzerne und die durch die Europäische Union vorangetriebene Dienstleistungsfreiheit sowie die Stärkung des Verbraucherschutzes. Auch die intensive Nutzung der Informations- und Telekommunikationstechnologien hat Arbeitsprozesse verändert: Zuständigkeiten wurden verlagert, einfache Arbeiten outgesourct und mitunter an Standorte mit günstigerem Lohnniveau ins Ausland übertragen. Worin bestehen die neuen Herausforderungen? Gleichzeitig ist der Bedarf an hoch qualifizierten Mitarbeitern und Führungskräften in den Direktionen und im Vertrieb gestiegen. Die zunehmende Komplexität und Ausdifferenzierung der Produkte führt vermehrt zur Zusammenarbeit von auf Produktgruppen bzw. Zielgruppen spezialisierten Experten in den einzelnen Unternehmensbereichen des Konzerns. Diese Experten sind in der Lage, den Kunden sowohl ganzheitlich, bedarfsgerecht als auch qualitativ hochwertig und insbesondere serviceorientiert zu beraten. Der Servicegedanke soll durch die Studierenden innerhalb der betrieblichen Praxis in konkrete Maßnahmen überführt werden. Service als Teil der Kundenorientierung soll auf diese Weise integraler Bestandteil aller Einheiten der ZGD werden. Zusätzlich gilt es, die Mitarbeiter zu entwickeln, zu führen und zu motivieren. Neben fachlicher Expertise sind hierfür insbesondere Managementfähigkeiten und soziale Kompetenzen erforderlich. Diesen Herausforderungen stellt sich der Studierende. Alle Studieninhalte vermitteln den Studierenden Kompetenzen, die sie befähigen, die Anforderungen in der Praxis bestmöglich zu erfüllen. Die berufsbegleitende Form mit hohen Fernstudienanteilen bietet eine exzellente Möglichkeit, das Studium in den Beruf zu implementieren und berufliche Fragestellungen unmittelbar im Studium zu reflektieren. Dabei sollen die Praxisprojekte Nutzen für das Unternehmen stiften. Sie sind inhaltlich aufeinander abgestimmt und ermöglichen Studierenden den direkten Transfer des erworbenen Wissens auf ihr Arbeitsumfeld. Umfangreiche Herausforderungen verlangen eine neue Sicht auf den Kunden und den erforderlichen Service. Führungskraft 6

7 Akteure Wissenschaft und Service Initiiert durch die ZGD bietet die Kooperation zwischen der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn (IUBH) und der Zurich Gruppe Deutschland einmalige Chancen, die Stärken der Partner synergetisch zu nutzen. Während die Hochschullehrer der IUBH in Servicemanagement und der FH Köln auf dem Finanzdienstleistungssektor neueste wissenschaftliche und praxisorientierte Erkenntnisse in die Lehre einbringen, profitiert der Studiengang zusätzlich von der langjährigen Erfahrung der Bonner Akademie GmbH in ihrer Rolle als Veranstalter in der betrieblichen Weiterbildung und der darauf abgestimmten optimalen Ausstattung der Schulungszentren. Die Ausrichtung der Studieninhalte am Bedarf des Berufsfeldes wurde von Vorständen und Führungskräften der ZGD initiiert und wird im engen Dialog fortgeführt. Das Unternehmen wird darüber hinaus künftig auch in Form von Praxisthemen sowie durch Gastvorträge in den Präsenzphasen seine Kompetenzen einbringen. Die ZGD gewährt ihren Studierenden während des gesamten Studiums transparente Einblicke in sämtliche Prozesse des Unternehmens. Diese können somit den persönlichen Horizont der Studierenden systematisch erweitern. Zielgruppe an wen richtet sich das Studium? Der berufsbegleitende Bachelor-Studiengang ist für talentierte Nachwuchskräfte der ZGD, insbesondere aus den Bereichen IT und Service, konzipiert. Studierende mit dem Vorstand bei der Auftaktveranstaltung in der Bonner Akademie 7

8 2. Chancen und Nutzen Chancen und Nutzen für Studierende Die Studierenden sind während des gesamten Studiums beruflich aktiv. Diese Verknüpfung von akademischem Studium und Praxis gerade auch durch die Praxismodule ermöglicht einen schnellen und unmittelbaren Gewinn und eine darauf folgende Integration neuer Erkenntnisse und Handlungskompetenzen in die Berufspraxis. Alle Vorteile der Berufstätigkeit, wie beispielsweise geregeltes Einkommen und Leistungen der Sozialversicherungen, aber auch Berufserfahrung, werden verbunden mit einem Studium, das die Studierenden innerhalb kurzer Zeit mit dem international anerkannten akademischen Bachelor-Titel abschließen. Dabei berücksichtigt der modulare Aufbau sowie die Fernstudienanteile die berufliche Belastung der Studierenden. Die Inhalte des berufsbegleitenden Studiums richten sich nach den Aufgabenstellungen der Praxis unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Aspekte. Die Studierenden werden darauf vorbereitet, komplexe Anforderungen unter Verwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse, praxiserprobter Methoden und der Fähigkeit zur Selbstreflexion zu lösen. Hierzu gibt es optional auch die Möglichkeit, das Unternehmen durch einen Auslandsaufenthalt noch besser kennen zu lernen. Durch diese langfristige Weiterbildung festigen die Absolventen ihre berufliche Stellung und die Perspektive auf Übernahme anspruchsvoller beruflicher Aufgaben. Alle vermittelten Inhalte sichern eine breite Beschäftigungsfähigkeit mit der Möglichkeit, diese durch Nutzung aufbauender Weiterbildung z. B. ein Masterstudium dauerhaft zu erhalten. Und nicht zuletzt erhöht der akademische Abschluss die Attraktivität des Mitarbeiters. Zudem führt eine intensive Beschäftigung mit den Wissensinhalten im Studium zu einer langfristigen Implementierung des Servicegedankens im Unternehmen. 8

9 Chancen und Nutzen für die Zurich Gruppe Deutschland Mit dem berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang bietet die Zurich Gruppe Deutschland gemäß dem eigenen Anspruch Partner der Besten ein innovatives Modell, welches einerseits talentierten Nachwuchskräften und Leistungsträgern bestmögliche Förderung vermittelt, andererseits dem Unternehmen selbst Wettbewerbsvorteile verschafft. Die ZGD entwickelt mit dem Angebot dieses Bachelor-Studienganges Rahmenbedingungen, in denen sich das Engagement von Mitarbeitern entfalten kann, die diese Chance zu schätzen wissen. Insofern fungieren der Bachelor-Studiengang und die Absolventen gleichermaßen als Vorreiter einer leistungsorientierten Lernkultur in der ZGD auf der Basis von Engagement seitens ZGD und seitens der Studierenden. Der Bachelor als international anerkanntes Qualifizierungsangebot trägt entscheidend zur Positionierung der ZGD als attraktiver Arbeitgeber bei. Dies wirkt sich positiv bei der Rekrutierung von Führungskräften innerhalb des Unternehmens aus. Hierdurch wird der Studiengang für die Mitarbeiter interessant und fördert den dauerhaften und strukturierten Ausbau und die Sicherung des Kompetenzniveaus in allen Bereichen des Unternehmens. Die berufsbegleitende Studienform begünstigt wechselseitige positive Transfereffekte von Know-how. Im Verlauf des Studiums wachsen Mitarbeiter heran, die ihr gesamtes Arbeitsumfeld durch die nachhaltige Entwicklung ihrer Handlungskompetenzen insbesondere im Servicemanagement bereichern werden. Insbesondere trainieren sie ihre Handlungskompetenzen anhand der Praxisprojekte, indem sie reale Problemstellungen bearbeiten, die im Unternehmen aufgegriffen und umgesetzt werden können. Im Rahmen von Hausarbeiten, Referaten und Tutorien erhalten die Studierenden Wissen, das gleichermaßen in die Praxisprojekte einfließt und wiederum auch dem Unternehmen Nutzen durch Know-how bringt. Absolventen des zweiten Studienzuges (Financial Services Management) Studierende und Führungskräfte sind gefordert, Kunden- und Serviceorientierung im Unternehmen umzusetzen. Führungskraft 9

10 3. Rund um das Studium Curriculumsübersicht Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang Servicemanagement zielt auf eine Tätigkeit in den Bereichen Kundenservice, Vertriebsunterstützung, Personalwirtschaft, Prozess- oder Dienstleistermanagement. Er vermittelt grundlegende Kenntnisse in den Bereichen allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Dienstleistungsmanagement und Versicherungswirtschaft. Vertiefungsrichtungen mit Fokus auf Insurance und IT/New Media bieten dabei die Möglichkeit einer weitereren fachlichen Spezialisierung im Programm. Durch diverse Wahlfächer haben Studierende die Möglichkeit, die Studieninhalte entsprechend beruflicher Anforderungen oder durch persönliche Interessengebiete zu individualisieren. Dabei stehen die Praxismodule im Mittelpunkt des Studienganges und bauen aufeinander auf. Mittels konkreter Maßnahmen überführen die Studierenden den Service- und Dienstleistungsgedanken im Laufe ihres Studiums in die betriebliche Praxis. Erkenntnisse aus der Wissenschaft werden in diesem Rahmen für die Praxis zugänglich gemacht. Auf diese Weise wird Service als Teil der Kundenorientierung integraler Bestandteil aller Einheiten der ZGD. Im Rahmen der Vertiefung Insurance besteht eine enge Kopplung zwischen den Praxismodulen und den Pflichtfächern Dienstleistungsmanagement, Dienstleistungsproduktion und Qualitätsmanagement, Konsumentenverhalten, Change Management, Dienstleistungsmarketing und Dienstleistungscontrolling. Zusätzlich werden Wissensinhalte aus den Modulen Allgemeine BWL/General Management, dem Finanzdienstleistungsbereich und dem Servicemanagement vermittelt. Dadurch erhält der Studierende fundierte wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen und kann diese mit den Produkten und Themen rund um die Finanzdienstleistung verbinden. Auf gleicher Ebene werden die Aspekte des Servicemanagements gelehrt, wobei der Studierende die Wissensinhalte zu Themenbereichen wie beispielsweise Qualitätsmanagement, Konsumentenverhalten auf Dienstleistungsmärkten sowie Dienstleistungsmarketing in der Praxisphase direkt anwenden kann. Wahlpflichtfächer runden zum Ende des Studiums die Wissensinhalte ab und münden in die Bearbeitung der praxisorientierten Bachelor-Thesis. 10

11 Bei der Vertiefung IT/New Media steht eine inhaltliche Verknüpfung der Projektarbeiten mit den Modulen Industrielle Softwaretechnik, E-Commerce I und II, Datenmodellierung und Datenbanksysteme, Requirements Engineering und Online Marketing im Vordergrund. Hierzu wird erwartet, dass die Studierenden sich mit ihrer Linienführungskraft und auch mit Team-Mitgliedern zu konkreten Problemstellungen des Themenbereichs Servicemanagement IT/New Media austauschen und eine Fragestellung entwickeln, die in den Praxismodulen der folgenden Fachsemester weiter bearbeitet wird. Eine Verbindung von Inhalten aus den Vertiefungen Insurance bzw. IT/New Media im Rahmen der Projektwahl ist in Abstimmung mit dem modulverantwortlichen Dozenten möglich. Zielrichtung des Studienganges mit den beiden Vertiefungen ist sowohl die Entwicklung von innovativen Konzepten der angestrebten neuen Zurich Welt (u.a. neue Ansätze der Serviceerbringung, des E-Commerce in der Versicherungsunternehmung) als auch die Integration dieser in die bestehende Zurich Welt (Systeme, Produktwelten und Prozesse). Wenn Änderungen in der bestehenden IT-Landschaft oder Produktwelt erforderlich sind, ist dies im Rahmen der Ausarbeitung des Projektthemas mit zu betrachten. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die systematische Gestaltung des Übergangs von bisherigen zu innovativen Konzepten gelegt. Dies setzt ein klares Verständnis erforderlicher Veränderungsprozesse (Change Management) voraus. Selbstverantwortliches kundenorientiertes Handeln mit einem Blick über den Tellerrand soll in den Mittelpunkt der Praxis gestellt werden. Studierender 11

12 Curriculumsübersicht Servicemanagement Insurance Allgemeine Betriebswirtschaftslehre/ General Management Servicemanagement Insurance Buchführung und Bilanzierung Wissenschaftliches Arbeiten Wirtschaftsmathematik Recht Statistik Projektmanagement Finanzierung Handelsrecht Steuerlehre Wirtschaftspolitik Unternehmensführung Personalwesen Wirtschaftsethik Wahlpflichtfach Finanzdienstleistungen Exposé Exposé Dienstleistungsmanagement Dienstleistungsproduktion und Qualitätsmanagement Konsumentenverhalten Change Management Business Communication Dienstleistungsmarketing Dienstleistungscontrolling Praxisprojekte Ausgangsanalyse und Themenschwerpunkt definieren Vorstudie mit Bezug zu Dienstleistungsmanagement Research (Branchen, Recht/Digitalisierung) Projektmarketing Ausland/Zurich Basics Projektimplementierung Team /Fallstudie /Fallstudie Projektarbeit/Test /Fallstudie /Fallstudie Projektarbeit Projektarbeit Exposé Exposé Report Projektarbeit Produktentwicklung und Versicherungsmarkt Risikomanagement und -politik Versicherungen für Privatkunden Versicherungen für Firmenkunden Krankenversicherung Bankbetriebslehre 12

13 Curriculumsübersicht Servicemanagement IT/New Media Allgemeine Betriebswirtschaftslehre/ General Management Servicemanagement IT/New Media Wissenschaftliches Arbeiten Wirtschaftsmathematik Statistik Projektmanagement Buchführung und Bilanzierung Personalwesen Finanzierung Recht Unternehmensführung Wirtschaftspolitik Wirtschaftsethik Wahlpflichtfach Exposé Exposé Dienstleistungsmanagement Dienstleistungsproduktion und Qualitätsmanagement E-Commerce I E-Commerce II Business Communication Dienstleistungsmarketing Dienstleistungscontrolling Grundlagen der industriellen Softwaretechnik Datenmodellierung und Datenbanksysteme Requirements Engineering IT-Projektmanagement /Fallstudie Projektarbeit/Test /Fallstudie /Fallstudie Praxisprojekte Finanzdienstleistungen Produktentwicklung und Versicherungsmarkt Risikomanagement und -politik Versicherungen für Privatkunden Versicherungen für Firmenkunden Ausgangsanalyse und Themenschwerpunkt definieren Vorstudie mit Bezug zu Dienstleistungsmanagement Research (Branchen, Recht/Digitalisierung) Projektmarketing Ausland/Zurich Basics Projektimplementierung Team Projektarbeit Projektarbeit Referat Exposé Projektarbeit Projektarbeit/ Präsentation 13

14 Das Studium erfolgt in sieben Semestern mit Präsenzveranstaltungen, Fernstudienanteilen, Tutorien und Praxisphasen. Im siebten Semester wird die Bachelor- Thesis verfasst. Die Lernzeiten bei der Spezialisierung Insurance verteilen sich wie folgt auf: Fern-/Selbststudium: 55% Praxisphase: 13% Tutorien: 10% Präsenzveranstaltungen: 9% Selbstüberprüfung: 8% Bachelorarbeit: 5% 14

15 Die Lernzeiten bei der Spezialisierung IT/New Media verteilen sich wie folgt auf: Fern-/Selbststudium: 52% Praxisphase: 15% Tutorien: 11% Präsenzveranstaltungen: 7% Selbstüberprüfung: 10% Bachelorarbeit: 5% In der Regel finden die Präsenzveranstaltungen pro Semester jeden 2. Monat von Donnerstag bis Samstag in den Räumen der Bonner Akademie in Bonn statt. Da beim Studienschwerpunkt IT/New Media der Anteil an den Fernstudienmodulen größer ist, finden einige Präsenzblöcke nur zweitägig statt. Für die Selbstlernphasen steht eine auf die Bedürfnisse des Studiums zugeschnittene Lern- und Kommunikationsplattform zur Verfügung. Diese ist auf die neuesten technischen Anforderungen angepasst und erlaubt den Austausch unter Studierenden sowie den Dozenten. Hierzu wurde eigens ein Mentoring- bzw. Tutorenmodell entwickelt, das den Studierenden einen hohen Grad an freier Gestaltung ihrer Lernzeiten ermöglicht, d. h. sie können einen großen Teil des Studierens und Lernens optimal an ihre jeweilige Arbeitssituation anpassen. Ein attraktives Qualifizierungskonzept, das Wissenschaft und Zurich-Praxis verzahnt. Studiengangsleitung 15

16 Die Prüfungen zu den Präsenzmodulen finden in den Schulungsräumen der Bonner Akademie statt. Prüfungen zu Onlinemodulen werden monatlich an den Studienzentren der IUBH angeboten. Studierende können ihre Prüfungen zu Onlinemodulen selbst festlegen, sobald sie die jeweiligen Prüfungszulassungen im Modul nachweisen können. Dies kommt dem individuellen Zeitmanagement im berufsbegleitenden Studium sehr entgegen. 16

17 Leistungsnachweise Die Strukturen des Studienganges inklusive Modulprüfungen und zu erbringenden Leistungen regelt die von der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn erlassene Prüfungsordnung, die jedem Studierenden nach Anmeldung zum Studiengang mit der schriftlichen Bestätigung über die Zulassung zugesandt wird. Grundlage der Prüfungsordnung ist das Gesetz über die Hochschulen im Land Nordrhein-Westfalen. Die zu erbringenden Studienleistungen werden entsprechend dem modularen Aufbau des Studiums in Credit Points im Rahmen des European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) bewertet. Für den erfolgreichen Abschluss des Studienganges sind Leistungsnachweise in unterschiedlicher Form, z. B., Exposé, Hausarbeit, Projektarbeit und Präsentation notwendig. Die jeweilige Prüfungsform wird durch die Studienordnung vorgegeben. Bachelor-Titel Der Bachelor-Studiengang ist ein in der Qualitäts- und Prüfungsverantwortung der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn liegender Studiengang. Diese verleiht den akademischen Grad Bachelor of Arts in Servicemanagement Insurance bzw. Servicemanagement IT/New Media. Der Bachelor-Abschluss ist international anerkannt und Grundlage für einen aufbauenden Master- bzw. MBA-Studiengang. Die Akkreditierung entsprechend den hochschulrechtlichen Vorgaben erfolgte durch die international renommierte Agentur FIBAA. Es macht sich in meiner Personalakte sehr gut, wenn dort ein international anerkannter Bachelor-Abschluss steht. Studierende 17

18

19 Bachelorarbeit Mit der Bachelorarbeit, auch Thesis genannt, zeigen die Studierenden, dass sie befähigt sind, innerhalb einer vorgegebenen Frist eine praxisorientierte Aufgabe aus ihrem Fachgebiet sowohl in ihren fachlichen Einzelheiten als auch in den fachübergreifenden Zusammenhängen nach wissenschaftlichen und fachpraktischen Methoden selbstständig zu bearbeiten. Ziel der Bachelorarbeit ist es, basierend zu der im ersten Praxismodul entwickelten und daraufhin weiter verfolgten Fragestellung und den folgenden Analysen ein Projekt in der Praxis durchzuführen und zu dokumentieren. Dieses wird in der abschließenden Bachelorprüfung akademisch begründet, die wissenschaftlich fundierten Problemlösungen werden vorgestellt und die Fragen der Betreuer und Gutachter werden durch die Studierenden beantwortet. Die Investition in die fachliche und geistige Weiterentwicklung ist meines Erachtens eine der besten Investitionen überhaupt. Studierender 19

20 4. Die Zulassung zum Bachelor-Studiengang Servicemanagement Zugangsvoraussetzungen Die formellen Zugangsvoraussetzungen sind in der Prüfungsordnung entsprechend den Zulassungsbedingungen für Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen festgelegt. Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist der Nachweis der allgemeinen Hochschulreife oder der Fachhochschulreife oder der fachgebundenen Hochschulreife oder einer durch die staatlichen Stellen als gleichwertig anerkannten Zugangsberechtigung, wie z. B. Versicherungsfachwirt einer unbefristeten und ungekündigten Dauerbeschäftigung oder Anstellung bei der ZGD Englisch-Kenntnisse mit dem Level B2 (spätestens zum Ende des dritten Semesters nachzuweisen) Unterlagen für die Zulassung Folgende Unterlagen sind mit dem Antrag auf Zulassung zum Bachelor-Studiengang Servicemanagement bei der Studierendenbetreuung der Bonner Akademie einzureichen: Nachweis der Fachhochschul-Zugangsberechtigung unterschriebenes Protokoll des Orientierungsgesprächs Nachweis einer unbefristeten und ungekündigten Dauerbeschäftigung oder Anstellung bei der ZGD Studierendenstammkarte tabellarischer Lebenslauf ggf. Zeugnis der Berufsausbildung 20

21 ggf. Nachweis eines bereits abgeschlossenen bzw. abgebrochenen Studiums Letter of Motivation Krankenversicherungsnachweis Zulassungsverfahren Das Zulassungsverfahren der Bonner Akademie besteht aus 3 Stufen. 1. Orientierungsgespräch Das strukturierte Orientierungsgespräch bietet dem Studieninteressenten die Möglichkeit, mit seiner Führungskraft sowohl die Anforderungen und Herausforderungen des berufsbegleitenden Studiums als auch Chancen und Nutzen des Studiums für sich selbst und seine berufliche Zukunft zu erörtern. 2. Antragstellung auf Zulassung Der Antrag auf Zulassung zum Bachelor-Studiengang Servicemanagement wird direkt bei der Studierendenbetreuung der Bonner Akademie gestellt. 3. Strukturiertes Auswahlinterview Wenn der Nachweis der formalen Zugangsvoraussetzung erbracht ist, erfolgt zum nächstmöglichen Termin die Einladung zur Teilnahme an einem strukturierten Auswahlinterview in der Bonner Akademie. Besonders im Fokus stehen hier die Überprüfung des inhaltlichen Interesses am Studium sowie Leistungs- und Motivationsaspekte, Zielvorstellungen und Selbstorganisationskompetenzen. Nach Abschluss dieser 3 Stufen erfolgt die Hochschulzulassung an der IUBH. Die Führungskraft spricht im Anschluss an das Orientierungsgespräch schriftlich eine begründete Empfehlung zur Förderwürdigkeit des Interessenten aus. Das unterschriebene Protokoll des Orientierungsgesprächs ist formeller Bestandteil der Unterlagen, die dem Antrag auf Zulassung beigefügt werden müssen. Der Vordruck für das Orientierungsgespräch kann bei der Studierendenbetreuung der Bonner Akademie angefordert werden. Ich kann das Studium jedem empfehlen, der für sich selbst einen Schritt nach vorne machen möchte. Studierender 21

22 5. Ansprechpartner Ihr erster Schritt zur Zulassung ist ein Anruf oder eine an die nachfolgend genannten Ansprechpartner. Die Studierendenbetreuung der Bonner Akademie erteilt auch weitere Auskünfte zum Studiengang und vereinbart gern individuelle Beratungstermine. Studiengangsleitung BAK Martina Bürgener Tel.: (0228) Akademische Leitung IUBH Prof. Dr. Kurt Jeschke Tel.: (02224) Zurich Gruppe Deutschland Detlev Kobus Tel.: (0228) BONNER AKADEMIE Gesellschaft für DV- und Management Training, Bildung und Beratung mbh Studierendenbetreuung Bachelor-Studiengang Servicemanagement Rabinstraße Bonn 22

23 Impressum Bonner Akademie GmbH 2015 Alle Inhalte wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Die Bonner Akademie übernimmt jedoch keine Haftung für eventuell fehlerhaft verbliebene Angaben. Die vorliegende Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Jede Form der Vervielfältigung (auch auszugsweise) bedarf der ausdrücklichen schriftlichen Genehmigung der Bonner Akademie GmbH. Alle aufgeführten und wiedergegebenen Marken und Warenzeichen sind urheberrechtlich geschützt und unterliegen dem Recht der jeweiligen Inhaber. Zertifiziert nach: DIN EN ISO 9001:2008 Im Sinne der besseren Lesbarkeit werden in dieser Publikation die männlichen Sprachformen verwendet, die Damen sind gleichermaßen mit angesprochen.

Studiengang Servicemanagement (Bachelor of Arts) Eine Kooperation zwischen Bonner Akademie und IUBH, International University Bad Honnef Bonn

Studiengang Servicemanagement (Bachelor of Arts) Eine Kooperation zwischen Bonner Akademie und IUBH, International University Bad Honnef Bonn Studiengang Servicemanagement (Bachelor of Arts) Eine Kooperation zwischen Bonner Akademie und IUBH, International University Bad Honnef Bonn Vorwort Haben Sie Interesse an einem international akkreditierten

Mehr

Studiengang Financial Services Management (Bachelor of Arts) Eine Kooperation zwischen Bonner Akademie und TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Studiengang Financial Services Management (Bachelor of Arts) Eine Kooperation zwischen Bonner Akademie und TH Köln, Institut für Versicherungswesen Studiengang Financial Services Management (Bachelor of Arts) Eine Kooperation zwischen Bonner Akademie und TH Köln, Institut für Versicherungswesen Vorwort Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem erfolgreichen

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.)

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) 1 Begrüßung durch den Studiengangsleiter Prof. Dr. Ralf Haderlein Sehr geehrte Interessentinnen

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den. Bakkalaureatsstudiengang

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den. Bakkalaureatsstudiengang Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften Studienordnung für den Bakkalaureatsstudiengang Kulturwissenschaft, Wissensmanagement, Logistik: Cultural

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT Vertiefung: Betriebspädagogik STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf Technische Akademie Wuppertal Studium neben Ausbildung und Beruf Wer ist die TAW? Eine der größten Institutionen für praxisorientierte berufliche Weiterbildung in Deutschland in freier Trägerschaft. 1948

Mehr

B.Sc. Wirtschaftsinformatik. Duales Studium Vollzeitstudium

B.Sc. Wirtschaftsinformatik. Duales Studium Vollzeitstudium B.Sc. Wirtschaftsinformatik Duales Studium Vollzeitstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Berlin. In

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES Berufsbegleitendes Studium Eine Produkt- oder Geschäftsidee bis zur Marktreife zu entwickeln, neue Märkte zu entdecken sowie ein

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER gegründet als: Seit 01.09.2013: 2 Die IUBH-Duales Studium Aufnahme des Studienbetriebes in Erfurt in 2008 Seit 2011 weitere Standorte in

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Versicherungswirtschaft ein starkes doppel studium und ausbildung we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Versicherungswirtschaft ein starkes doppel studium und ausbildung we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts DAS BIETEN WIR Welche Vorteile

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang General Management Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena 29. November 2011 Studienordnung für den Masterstudiengang General Management 2 Gemäß 3 Abs.

Mehr

Master of Arts (ohne Erststudium)

Master of Arts (ohne Erststudium) 1 von 6 18.12.2007 18:49 Dies ist der Zwischenspeicher von G o o g l e für http://www.akad-teststudium.de/_sir2cjeqaaaac_tf G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz staatlich anerkannte fachhochschule Karriereplanung on the job! Absolvieren Sie berufsbegleitend einen hochkarätigen Studiengang, der

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Studizu Mechanical Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen In Kooperation mit Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) in Gesundheits- & Sozialmanagement (Steinbeis-Hochschule) in Leipzig

Bachelor of Arts (B.A.) in Gesundheits- & Sozialmanagement (Steinbeis-Hochschule) in Leipzig Bachelor of Arts (B.A.) in Gesundheits- & Sozialmanagement (Steinbeis-Hochschule) in Leipzig Angebot-Nr. 00622943 Angebot-Nr. 00622943 Bereich Studienangebot Hochschule Preis 10,69 (MwSt. fällt nicht an)

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM UNSER STUDIENANGEBOT DIREKTSTUDIUM Informations- und Kommunikationstechnik Bachelor Informations- und Kommunikationstechnik Master Kommunikations- und

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Fachhochschule Münster University of Applied Sciences

Fachhochschule Münster University of Applied Sciences VORSPRUNG DURCH QUALITÄT Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Kooperation zwischen Hochschule und Akademie am Beispiel des kooperativen Studienprogramms von Fachhochschule und VWA Münster

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors sind in erster Linie

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Handwerk. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Handwerk. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Handwerk Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG In kleinen und mittleren Unternehmen nehmen Dienstleistungsorientierung

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Januar,

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 03 10.04.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den grundständigen Bachelorstudiengang

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang smanagement (berufsbegleitend)

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.)

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Studienprogramm Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Auf der Grundlage von 18, 21 und 70 Abs. 2 Nr. 1 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (VWA)

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (VWA) Anschlussstudium zum Bachelor of Arts für Betriebswirte (VWA) Folienpräsentation zu den Informationsabenden am 22.05. und 24.05.2012 Herzlich willkommen zum Informationsabend Anschlussstudium zum Bachelor

Mehr

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Ihr Beruf fordert Sie. Fördern Sie Ihre Karriere. Bildung zahlt sich aus, Fortbildung noch viel mehr. Denn

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Kaufmännische Ausbildung. Betriebswirtschaftliches Studium

Kaufmännische Ausbildung. Betriebswirtschaftliches Studium Kaufmännische Ausbildung und Betriebswirtschaftliches Studium Bachelor of Arts (B.A.) Business Administration Kaufmännische Ausbildung Hochschulzertifikat Projekt-Assistenz Bachelor Studium (B.A.) Ausbildung

Mehr

Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005)

Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005) Fachbereich Wirtschaft - Alanus Hochschule Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005) Hintergrund Der Bedarf an Mitarbeitern, die

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement vom 28.04.2014 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am 28.04.2014 die

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Inhalt. 1. ALLGEMEINES 1.1 Ziele und Inhalte 1.2 Dauer und Umfang 1.3 Teilnahmevoraussetzungen 1.4 Organisatorisches

Inhalt. 1. ALLGEMEINES 1.1 Ziele und Inhalte 1.2 Dauer und Umfang 1.3 Teilnahmevoraussetzungen 1.4 Organisatorisches Ordnung für die Durchführung der Weiterbildung Gesundheitsförderung in Städten und Gemeinden mit dem Abschluss-Zertifikat Gesundheitsmanagerin/Gesundheitsmanager im Bereich kommunale Gesundheitsförderung

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Ausbildungsbegleitend Studieren zweiteschule gemeinnützige GmbH Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Schwerpunkt International Management Steinbeis Studienzentrum Lahr/Schwarzwald In Kooperation

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Tourismus & Event Management (B. A.) in Dresden Angebot-Nr. 00559491 Angebot-Nr. 00559491 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Preis Preis auf Anfrage Termin 01.10.2016-30.09.2019 Tageszeit Ort Ganztags

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaft Gültig für Studienjahrgänge ab Einschreibung zum WS 2012/13 Stand 06.03.2015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik

Mehr

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des Studiengangs: zum Wintersemester

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Aufgrund des 1 Abs. 4 des Gesetzes über die Ausbildung für Lehrämter an öffentlichen

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Ausbildungsbegleitend Studieren zweiteschule gemeinnützige GmbH Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Schwerpunkt International Management Steinbeis Studienzentrum Lahr/Schwarzwald In Kooperation

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium

Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium Bevor Sie weiterlesen: Zunächst einige wichtige Hinweise! 1. Wer an der VWA-Hochschule studieren möchte,

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Praktikumsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin. für die Bachelorstudiengänge

Praktikumsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin. für die Bachelorstudiengänge Praktikumsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin für die Bachelorstudiengänge Tourismus und Eventmanagement Angewandte Betriebswirtschaftslehre Business Travel Management & Eventmanagement (M.I.C.E.)

Mehr

DOMCURA fördert Weiterbildung in den Bereichen Komposit und Personen

DOMCURA fördert Weiterbildung in den Bereichen Komposit und Personen Zurich Versicherung und IUBH starten Service-Studiengang (ac) Die Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn (IUBH) und die Zurich Gruppe Deutschland führen gemeinsam den Bachelor-Studiengang Servicemanagement

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven

Mehr