Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre"

Transkript

1 Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre sverzeichnis 1. Studienabschnitt BBA-101 BWL BBA Grundsatzentscheidungen der BWL... 8 BBA Produktion...9 BBA Buchführung...10 BBA-102 BWL BBA Finanzierung BBA Marketing BBA Investition...14 BBA-103 Human Resource Management...15 BBA Personalmanagement BBA Personalführung BBA Arbeitsrecht BBA-104 Angewandte BWL BBA Businessplan...20 BBA ERP-Systeme BBA-105 Rechnungswesen BBA Externes Rechnungswesen...23 BBA Internes Rechnungswesen BBA-106 VWL - Grundlagen BBA Einführung VWL und Mikroökonomie BBA Makroökonomie BBA Geld und Währung BBA-107 Wirtschaftsrecht BBA Bürgerliches Recht BBA Handelsrecht und Gesellschaftsrecht...31 Stand: 10. Juli 2014 Seite 1 von 224

2 BBA-108 Betriebliche Steuerlehre...32 BBA Betriebliche Steuerlehre BBA-109 Mathematik BBA Mathematik BBA-110 Mathematik BBA Mathematik BBA-111 Statistik...38 BBA Induktive Statistik...39 BBA Softwareunterstützung in der Statistik...40 BBA-112 Wirtschaftsinformatik - Grundlagen...41 BBA Wirtschaftsinformatik - Grundlagen...42 BBA-113 Schlüsselqualifikationen der BWL...43 BBA Allgemeines Projektmanagement BBA Wissenschaftliches Arbeiten...45 BBA-114 Soziale Kompetenz - Grundlagen BBA Präsentation und Kommunikation...47 BBA Berufliche Profilentwicklung BBA Soziale Interaktion und Gruppenprozesse BBA Stressmanagement BBA Konfliktmanagement...51 BBA Assessment Center und Leistungsverhalten BBA Aktuelle Themen der Sozialen Kompetenz BBA Französisch BBA Französisch BBA Spanisch BBA Spanisch BBA Niederländisch BBA Niederländisch BBA Italienisch BBA Italienisch BBA Weitere BBA Weitere BBA-115 Wirtschaftsenglisch (B2) BBA Wirtschaftsenglisch Teil BBA Wirtschaftsenglisch Teil Pflichtmodule 2. Studienabschnitt BBA-201 Grundlagen der Unternehmensführung BBA Grundlagen der Unternehmensführung...68 BBA-202 Wirtschaftspolitik BBA Wirtschaftspolitik Teil BBA Wirtschaftspolitik Teil Stand: 10. Juli 2014 Seite 2 von 224

3 BBA-203 Soziale Kompetenz - Vertiefung BBA Verhandlungs- und Moderationstechniken BBA Persönlichkeit und Führung...74 BBA-204 Projekt BBA Projekt BBA Praxisphase BBA Praxisphase BBA-206 Praxisphasenseminar BBA Praxisphasenseminar Teil BBA Praxisphasenseminar Teil BBA Praxisphase BBA Praxisphase BBA-210 Bachelor-Arbeit...85 BBA Bachelor-Arbeit...86 Schwerpunkt Audit and Accounting BBA-211 AAA Audit BBA AAA Prüfstandards und Berufsrecht...88 BBA AAA Prüfung des Kreditgeschäfts von Kreditinstituten...89 BBA-212 AAA Accounting...90 BBA AAA Konzernrechnungslegung BBA AAA Rechnungslegung nach IAS/IFRS BBA AAA Rechnungslegung nach HGB...93 Schwerpunkt Banken und Versicherungen BBA-215 BUV Bank- und Versicherungsbetriebslehre...94 BBA BUV Bank- und Versicherungsbetriebslehre BBA-216 BUV Bank- und Versicherungsmarketing BBA BUV Bank- und Versicherungsmarketing Schwerpunkt Controlling BBA-219 CON Strategisches Controlling BBA CON Strategisches Controlling BBA-220 CON Operatives Controlling BBA CON Strategisches Controlling BBA CON Anwendungsmöglichkeiten des operativen Controlling Schwerpunkt Corporate Finance BBA-223 FIN Methoden und Instrumente BBA FIN Methoden und Instrumente BBA-224 FIN Rahmenbedingungen der praktischen Finanzwirtschaft BBA FIN Kapitalmarkttheoretische Vorgaben und Modelle BBA FIN Rechtliche Aspekte der betrieblichen Finanzwirtschaft Stand: 10. Juli 2014 Seite 3 von 224

4 Schwerpunkt Handel und Dienstleistungen BBA-227 HUD Absatz- und Logistikmanagement BBA HUD Absatzmanagement BBA HUD Logistikmanagement BBA-228 HUD Kostenrechnung und Marketing BBA HUD Kostenrechnung und Controlling BBA HUD Marketing Schwerpunkt Human Resource Management BBA-229 HRM Personal und Arbeit BBA HRM Personal und Arbeit BBA-230 HRM Personalpsychologie BBA HRM Personalpsychologie Schwerpunkt Industrie BBA-233 IND Industriebetriebslehre BBA IND Industriebetriebslehre Kern- und Managementprozesse BBA IND Industriebetriebslehre Unterstützungsprozesse BBA-234 IND Produktion und Logistik BBA IND Produktion und Logistik Schwerpunkt International Management BBA-237 IMA Strategic International Management BBA IMA Strategic International Management BBA IMA Leadership Across Cultures BBA-238 IMA Perspectives of International Management BBA IMA Global Perspectives of International Management Schwerpunkt Marketing und Marktforschung BBA-241 MUM Marketing und Marktforschung BBA MUM Marktforschung BBA MUM Marketingmanagement BBA-242 MUM Kundenbeziehungsmanagement BBA MUM Dienstleistungsmarketing BBA MUM Kundenbindungsmanagement Schwerpunkt Unternehmensführung BBA-245 UFG Organisationsgestaltung BBA UFG Organisationsgestaltung BBA-246 UFG Unternehmensplanung BBA UFG Unternehmensplanung BBA UFG Problemlösungstechniken der Unternehmensplanung Schwerpunkt Unternehmensgründung BBA-249 UGR Gründungsmanagement BBA UGR Entrepreneurship BBA UGR Praxisübung zur Gründung Stand: 10. Juli 2014 Seite 4 von 224

5 BBA-250 UGR Entrepreneurship in a Global Context BBA UGR Entrepreneurship in a Global Context Ergänzungsmodule BBA-253 AAA Ausgewählte Themen des Audit and Accounting BBA AAA Ausgewählte Themen des Audit und Accounting BBA-254 BUV Besondere Themen der Banken und Versicherungen BBA BUV Besondere Themen der Banken und Versicherung BBA-255 CON Ausgewählte Themen des Controlling BBA CON Ausgewählte Themen des Controlling BBA-256 FIN Ausgewählte Themen der Corporate Finance BBA FIN Ausgewählte Themen der Corporate Finance BBA-257 HUD Besondere Themen aus Handel und Dienstleistung BBA HUD Besondere Themen aus Handel und Dienstleistung BBA-258 HRM Ausgewählte Themen des Human Resource Management BBA HRM Ausgewählte Themen des Human Resource Managements BBA-259 IND Besondere Themen der Industrie BBA IND Besondere Themen der Industrie BBA-260 IMA Selected Topics of International BBA IMA Selected Topics of International Management BBA-261 MUM Ausgewählte Themen des Marketing und der Marktforschung BBA MUM Ausgewählte Themen des Marketing und der Marktforschung BBA-262 UFG Ausgewählte Themen der Unternehmensführung BBA UFG Ausgewählte Themen der Unternehmensführung BBA-263 UGR Ausgewählte Themen der Unternehmensgründung BBA UGR Ausgewählte Themen der Unternehmensgründung BBA-264 Wirtschafts- und Privatrecht - Vertiefung BBA Wirtschafts- und Privatrecht - Vertiefung BBA-265 Grundlagen prozessorientierter QMS BBA Grundlagen prozessorientierter QMS BBA-266 Umsetzung prozessorientierter QMS BBA Umsetzung prozessorientierter QMS BBA-267 Business and Culture in Germany BBA Business and Culture in Germany BBA-268 Ausgewählte Themen der VWL BBA Ausgewählte Themen der VWL BBA-269 Anforderungsanalyse BBA Anforderungsanalyse BBA-270 Wirtschaftssprache BBA Wirtschaftssprache 1 Teil BBA Wirtschaftssprache 1 Teil Stand: 10. Juli 2014 Seite 5 von 224

6 BBA-271 Wirtschaftssprache BBA Wirtschaftssprache 2 Teil BBA Wirtschaftssprache 2 Teil BBA-272 Betriebliche Steuerlehre - Vertiefung BBA Betriebliche Steuerlehre - Vertiefung BBA-273 Finanz- und Versicherungsmathematik BBA Finanz- und Versicherungsmathematik BBA-274 Datenanalyse BBA Datenanalyse BBA-275 Einführung in SAP ERP BBA Einführung in SAP ERP BBA-276 Business Ethics BBA Business Ethics BBA-277 ebusiness BBA ebusiness BBA-278 Finanzierungen und Investments unter meritorischen Aspekten BBA Ökologie und soziale Nachhaltigkeit BBA Religion, Ethik und Gendergerechtigkeit BBA-279 General Business Administration and EU Integration BBA General Business Administration and EU Integration BBA-280 Geschäftsprozessmanagement BBA Geschäftsprozessmanagement BBA-281 Intercultural Management Training BBA Intercultural Management Training BBA-282 International Commercial Law BBA International Commercial Law BBA-283 International Corporate Finance BBA International Corporate Finance BBA-284 International Marketing and E-commerce BBA International Marketing and E-commerce BBA-285 Management von Unternehmensakquisitionen BBA Grundlagen zum Management von Unternehmensakquisitionen BBA Integrationsmanagement (Post Merger Integration) BBA-286 Supply Chain Managment BBA Supply Chain Managment BBA-287 Planspiel BBA Planspiel BBA-288 Projekt BBA Projekt Stand: 10. Juli 2014 Seite 6 von 224

7 Modul BBA-101 BWL 1 Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BBA Grundsatzentscheidungen der BWL, Pflicht BBA Produktion, Pflicht BBA Buchführung, Pflicht Studiensemester 1 Moduldauer Studien-/ Prüfungsleistungen Hohberger, Peter, Prof. Dr. 102 h / 78 h 1 Semester keine K2, M Die Studierenden sind in der Lage, grundlegende Fragestellungen der betriebswirtschaftlichen Teilgebiete Grundsatzentscheidungen, Produktion und Buchführung selbstständig zu beantworten und entsprechende Lösungsansätze zieladäquat zu erarbeiten. Stand: 10. Juli 2014 Seite 7 von 224

8 Teilmodul BBA Grundsatzentscheidungen der BWL Henze, Monika, Dipl.-Kffr. Deutsch BBA, BIS, EWI, IBS, VT, WIM Vorlesung, 2 SWS 34 h / 26 h - Nachbereitung auf Basis des um persönliche Notizen ergänzten Skripts (Mitschriften der in der Vorlesung besprochenen e und Beispiele) - Studium der empfohlenen - rechtzeitige Vorbereitung auf die Prüfungsleistung Klausur keine Gruppengröße 80 Die Studierenden können die BWL als Wissenschaft einordnen, allgemeine wissenschaftliche Ziele und Vorgehensweisen sowie zentrale Grundbegriffe und wesentliche Teilbereiche der BWL benennen und erklären. Sie verstehen zentrale betriebliche Kennzahlen, Ziele, Organisationsformen, Formen der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen sowie Handlungsalternativen, Kriterien und Methoden des Standortmanagements. Sie sind in der Lage, unterschiedliche Entscheidungssituationen zu identifizieren und jeweils geeignete Verfahren und Regeln zur Entscheidungsfindung anzuwenden. Sie können alternative Organisationsmodelle sowie Standortalternativen vergleichend bewerten und für neue individuelle Fragestellungen einfache Lösungen selbst finden. - Grundlagen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre - entscheidungstheoretische Grundlagen - Grundlagen der Organisation - Unternehmenszusammenschlüsse - Standortwahl - Mitschriften der besprochenen e und Anwendungsbeispiele anfertigen - Teilnahme an Diskussionen - Einbringen eigener Erfahrungen und ggf. aktives Nachfragen bei Nichtverstehen - regelmäßige Nachbereitung der Lehrinhalte durch adäquate Dokumentation der eigenen Mitschriften und begleitendes Lesen der angegebenen Fachliteratur - Vahs, Dietmar; Schäfer-Kunz, Jan: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Schäffer-Poeschel: Stuttgart - Wöhe, Günter: Döring, Ulrich: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschafftslehre, Vahlen: München - Weitere Vertiefungsliteratur wird darüber hinaus im Skript ausgewiesen. Stand: 10. Juli 2014 Seite 8 von 224

9 Teilmodul BBA Produktion Hohberger, Peter, Prof. Dr. Deutsch BBA, BIS, EWI, IBS, VT, WIM Vorlesung, 2 SWS 34 h / 26 h - Vor- und Nachbereitung auf der Grundlage von Begleitmaterialien - Üben von Fallbeispielen keine Gruppengröße 80 Die Studierenden verstehen die zentralen Begriffe der betrieblichen Wertschöpfung (i.e. Produktion, Beschaffung, Produktions- und Kostentheorie) und können Abläufe, Strukturen und Wirkzusammenhänge in diesem Bereich analysieren und bewerten. - Grundlagen der Wertschöpfung - Grundlagen der Produktion - Grundlagen der Beschaffung - Einführung in die Produktionstheorie - Einführung in die Kostentheorie - Typisierung von Produktionsfunktionen - regelmäßige und aktive Teilnahme insbesondere an Diskussionen - eigenverantwortliche Mitarbeit (Fragen und Nachfragen) - Bearbeitung von Aufgaben - Studium der Fachliteratur - Bea, F.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Band 3, Leistungsprozess, UTB: Stuttgart - Preitz, O.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Gehlen: Baden-Baden - Wöhe, G.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Vahlen: München Stand: 10. Juli 2014 Seite 9 von 224

10 Teilmodul BBA Buchführung Kairies, Klaus, Prof. Dr. Deutsch BBA, BIS, EWI, IBS, VT, WIM Vorlesung, 2 SWS 34 h / 26 h - Vor- und Nachbereitung auf der Grundlage von Begleitmaterialien - Üben von Fallbeispielen - Studium empfohlener - Wahrnehmung eines Tutoriums keine Gruppengröße 80 Die Studierenden kennen die zentralen rechtlichen Bedingungen zur Buchführungspflicht, erkennen die unterschiedlichen Informationsbedürfnisse, verstehen grundlegende Begriffe der Buchhaltung und sind in der Lage, differente Geschäftsvorfälle systematisch in das System der doppelten Buchführung aufzunehmen und einfache Bilanzen und GuV-Rechnungen zu entwickeln. - Begriffe und rechtliche Rahmenbedingungen - Inventur und Inventar - Buchungstechnik in der Bestands- und Erfolgsrechnung (Bilanz/GuV) - Erfassung ausgewählter Geschäftsvorfälle - regelmäßige und aktive Teilnahme insbesondere an Übungen und Diskussionen - eigenverantwortliche Mitarbeit, die sich u. a. im Nachfragen bei Unklarheiten äußert - Bearbeitung von in der Lehrveranstaltung gestellten Aufgaben - selbstständiges Bearbeiten weiterer Aufgaben aus der - Auer, B.: Grundkurs Buchführung, Gabler: Wiesbaden - Döring, U., Buchholz, R.: Buchhaltung und Jahresabschluss, ESV: Berlin - Meyer, C.: Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, Neue Wirtschafts-Briefe: Herne - Schmolke, S., Deitermann, M.: Industrielles Rechnungswesen IKR, Winkler: Darmstadt - Wedell, H.: Grundlagen des Rechnungswesen, Band 1: Buchführung und Jahresabschluss, Neue Wirtschafts-Briefe: Herne - Gesetzestexte Stand: 10. Juli 2014 Seite 10 von 224

11 Modul BBA-102 BWL 2 Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BBA Finanzierung, Pflicht BBA Marketing, Pflicht BBA Investition, Pflicht Studiensemester 2 Moduldauer Studien-/ Prüfungsleistungen Wiese, Karsten, Dipl.-Kfm. 102 h / 78 h 1 Semester keine K2, M Die Studierenden sind in der Lage, grundlegende Fragestellungen der betriebswirtschaftlichen Teilgebiete Finanzwirtschaft, Marketing und Investition selbstständig zu beantworten und entsprechende Lösungsansätze zieladäquat zu erarbeiten. Stand: 10. Juli 2014 Seite 11 von 224

12 Teilmodul BBA Finanzierung Gruppengröße 80 Henze, Monika, Dipl.-Kffr. Deutsch BBA, BIS, EWI, IBS, VT, WIM Vorlesung, 2 SWS 34 h / 26 h - Studium der bereitgestellten Unterlagen (Skript, Folien, Lösungen, Anhang) - regelmäßige Lektüre von Wirtschaftszeitungen (z.b. Handelsblatt, FTD) Buchführung (BBA ) Die Studierenden sind in der Lage, grundlegende Fragestellungen der Finanzierung selbstständig beantworten zu können. Sie kennen die wichtigsten Finanzierungsinstrumente der Beteiligungs-, Kredit- und Innenfinanzierung und können diese zieladäquat einsetzen. Darüber hinaus vermögen die Studierenden, eine einfache Kapitalflussrechnung zu erstellen sowie eine Unternehmensanalyse mit Hilfe von finanzwirtschaftlichen Kennzahlen durchzuführen. - Begriffe, Ziele und Aufgaben der Finanzierung - Finanzanalyse, finanzwirtschaftliche Kennzahlen - Finanzinstrumente zur Deckung des Kapitalbedarfs (Beteiligungs-, Kredit-, Cash Flow-Finanzierung) - Begriff und Bedeutung von Aktien, Kapitalerhöhung bei der GmbH - Anleihen, Bank-, Lieferantendarlehen - Finanzplanung - regelmäßiger Besuch und aktive Teilnahme an den Veranstaltungen - intensive und konsequente Nachbereitung der Lehrinhalte - Däumler, K.-D., Grabe, J.: Betriebliche Finanzwirtschaft, Neue Wirtschafts-Briefe: Herne, Berlin - Langguth, H. Kapitalmarktorientiertes Wertmanagement - Unternehmensbewertung, Unternehmenssteuerung und Berichterstattung, Vahlen: München - Olfert, K.: Finanzierung, Kiehl: Ludwigshafen (Rhein) - Pape, U. Grundlagen der Investition und Finanzierung, Oldenbourg: München Stand: 10. Juli 2014 Seite 12 von 224

13 Teilmodul BBA Marketing Gühlert, Hans-Christian, Prof. Dr. Deutsch BBA, BIS, EWI, IBS, VT, WIM Vorlesung, 2 SWS 34 h / 26 h - Vor- und Nachbereitung des Skriptes sowie der konkreten hinweise keine Gruppengröße 80 Die Studierenden können die strategischen Perspektiven des Marketing erkennen und mit den operativen Perspektiven verknüpfen. Sie sind in der Lage, die Methoden und Techniken des Marketing auf aktuelle Fragestellungen der marktorientierten Unternehmensführung zu beziehen. - Charakterisierung des Marketing - Situationsanalyse und Marketingziele - Marketingstrategien - Überblick über die Marketinginstrumente - Marktforschung - regelmäßiger Besuch und aktive Teilnahme an den Veranstaltungen - intensive und konsequente Nachbereitung der Lehrinhalte - Becker, J., Marketing-Konzeption, Vahlen: München - Kreutzer, R., Praxisorientiertes Marketing, Gabler: Wiesbaden - Meffert, H., Burmann, C., Kirchgeorg, M.: Marketing, Gabler: Wiesbaden - Scharf, A., Schubert, B.: Marketing, Schaeffer-Poeschel: Stuttgart - Kotler P.; Armstrong, G.; Wong, V.; Sounders, J.: Grundlagen des Marketing, Pearson: München Stand: 10. Juli 2014 Seite 13 von 224

14 Teilmodul BBA Investition Gruppengröße 80 Wiese, Karsten, Dipl.-Kfm. Deutsch BBA, BIS, EWI, IBS, VT, WIM Vorlesung, 2 SWS 34 h / 26 h - Studium der bereitgestellten Unterlagen (Skript, Folien, Lösungen, Anhang) - regelmäßige Lektüre von Wirtschaftszeitungen (z.b. Handelsblatt, FTD) Externes und Internes Rechnungswesen (BBA und BBA ) Die Studierenden sind in der Lage, grundlegenden Fragestellungen von Investitionsentscheidungsprozessen im Rahmen des Unternehmenscontrolling zu beurteilen. Sie kennen statische und dynamische Investitionsrechenverfahren und vermögen betriebliche Investitionsentscheidungen mit Hilfe dieser Verfahren zu treffen. Sie können einfache, EDV-technische Anwendungen mit Excel umsetzen sowie entsprechende Kennzahlen anwenden. - Grundlagen von Investitionsentscheidungsprozessen - statische und dynamische Investitionsrechenverfahren - Ergebnis-, Cash Flow- und Bilanzplanung - Investitionscontrolling (Konzeption, EDV-technische Unterstützungsmöglichkeiten, Kennzahlen) - regelmäßiger Besuch und aktive Teilnahme an den Veranstaltungen - intensive und konsequente Nachbereitung der Lehrinhalte - Däumler, K.-D.: Grundlagen der Investitions- und Wirtschaftlichkeitsrechnung, Neue Wirtschafts-Briefe: Herne, Berlin - Langguth, H.: Kapitalmarktorientiertes Wertmanagement - Unternehmensbewertung, Unternehmenssteuerung und Berichterstattung, Vahlen, München - Olfert, K.: Investition - Pape, U: Grundlagen der Investition und Finanzierung, Oldenbourg: München - Steinle, C.; Daum, A.: Controlling, Schäffer-Poeschel: Stuttgart Stand: 10. Juli 2014 Seite 14 von 224

15 Modul BBA-103 Human Resource Management Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BBA Personalmanagement, Pflicht BBA Personalführung, Pflicht BBA Arbeitsrecht, Pflicht Studiensemester 3 Moduldauer Studien-/ Prüfungsleistungen Czogel, Robert, M.Sc. 102 h / 78 h 1 Semester BWL 1 und 2 (BBA-101, BBA-102), Mathematik 1 und 2 (BBA-109, BBA-110), Wirtschaftsrecht (BBA-107) H, K2, M Die Studierenden kennen zentrale Aufgaben, Instrumente, verhaltenswissenschaftliche Grundlagen sowie betriebliche und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Human Resource Management und können diese systematisch und selbstständig in den betrieblichen Gesamtprozess einordnen. Die Studierenden kennen die Besonderheiten des Faktors Personal im betrieblichen Leistungserstellungsprozess und können verschiedene Erklärungsansätze, Instrumente und Rechtsvorgaben hinsichtlich ihres wissenschaftlichen Gehalts sowie hinsichtlich ihrer Praxisrelevanz einschätzen. Die Studierenden verstehen individuelles Verhalten und soziale Dynamiken in der Arbeitswelt als Ausdruck unterschiedlicher Interessen und deren Ausgleich. Stand: 10. Juli 2014 Seite 15 von 224

16 Teilmodul BBA Personalmanagement Czogel, Robert, M.Sc. Deutsch Gruppengröße 100 BBA, IBS, WIM, WMM Vorlesung, 2 SWS 34 h / 26 h - Vor- und Nachbereitung anhand Folienskript - Studium empfohlener BWL 1 und 2 (BBA-101, BBA-102) Die Studierenden sind in der Lage, Konzepte und Instrumente des Personalmanagements in den betrieblichen Gesamtzusammenhang einzuordnen, zu bewerten sowie selbstständig Lösungsansätze für exemplarische Problemstellungen des Personalmanagements zu erarbeiten. - Personalplanung - Personalmarketing - Personalauswahl - Personaleinsatz - Motivation/Leistungsanreize - Personalentwicklung/Kompetenzentwicklung - Gesundheitsmanagement - regelmäßiger Besuch der Vorlesung - aktive Teilnahme an der Vorlesung - intensive Vor- und Nachbereitung der e - selbstständige Lektüre empfohlener - Gmür, M., Thommen, J.-P.: Human Resource Management, Zürich: Versus - Heckhausen, J., Heckhausen, H.: Motivation und Handeln, Heidelberg: Springer Stand: 10. Juli 2014 Seite 16 von 224

17 Teilmodul BBA Personalführung Czogel, Robert, M.Sc. Deutsch Gruppengröße 100 BBA, IBS, WIM, WMM Vorlesung, 2 SWS 34 h / 26 h - Vor- und Nachbereitung anhand Skript - Studium der empfohlenen BWL 1 und 2 (BBA-101, BBA-102), Mathematik 1 und 2 (BBA-109, BBA-110) Die Studierenden kennen ausgewählte Führungstheorien und -konzepte. Sie können diese vergleichen, reflektieren und in den betrieblichen sowie personalpsychologischen Gesamtzusammenhang einordnen. Die Studierenden können selbstständig Lösungsansätze für exemplarische Problemstellungen im Bereich Personalführung erarbeiten. - Führungsaufgaben - Führungsstile - Führungstheorien - Persönlichkeit - Emotionen - Werte - Kontraproduktivität in Organisationen - regelmäßiger Besuch der Vorlesung - aktive Teilnahme an der Vorlesung - intensive Vor- und Nachbereitung der e - selbstständige Lektüre empfohlener - Häring, K., Litzcke, S.: Führungskompetenzen lernen, Stuttgart: Schäffer-Poeschel - Rosenstiel, L. von, Regnet, E., Domsch, M.E.: Führung von Mitarbeitern, Stuttgart: Schäffer-Poeschel Stand: 10. Juli 2014 Seite 17 von 224

18 Teilmodul BBA Arbeitsrecht Pletke, Matthias, Prof. Dr. Deutsch Gruppengröße 100 BBA, IBS, WIM, WMM Vorlesung, 2 SWS 34 h / 26 h - Vor- und Nachbereitung anhand Skript - Studium der empfohlenen Wirtschaftsrecht (BBA-107) Die Studierenden kennen die Grundlagen des Individualarbeitsrechts und können auf dieser Basis einfache Fälle aus der betrieblichen Praxis analysieren und selbstständig lösen. Sie wissen um die normative Funktion des Arbeitsrechts für das Human Resource Management. Sie können die unterschiedlichen Interessen betrieblicher Akteure abwägen, eigene Standpunkte entwickeln und diese in Diskussionen adäquat vertreten. - Anbahnung und Abschluss des Arbeitsverhältnisses/Arbeitsvertrages - Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer - Leistungsstörungen - Beendigung des Arbeitsverhältnisses: Befristung, Aufhebungsvertrag, Kündigung - regelmäßiger Besuch der Vorlesung - aktive Teilnahme an der Vorlesung - intensive Vor- und Nachbereitung der e - selbstständige Lektüre empfohlener - Dütz, W., Thüsing, G.: Arbeitsrecht, C. H. München: Beck - Junker, A.: Grundkurs Arbeitsrecht, C. H. München: Beck - Senne, P.: Arbeitsrecht, Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis, München: Vahlen - Wörlen, R., Kookemoor, A.: Arbeitsrecht, Köln: Heymanns Stand: 10. Juli 2014 Seite 18 von 224

19 Modul BBA-104 Angewandte BWL Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BBA Businessplan, Pflicht BBA ERP-Systeme, Pflicht Studiensemester 3 Moduldauer Studien-/ Prüfungsleistungen Neubauer, Fenna B., V.-Prof. 68 h / 112 h 1 Semester keine H, K2, M, R Die Studierenden kennen zwei der zentralen betriebswirtschaftlichen Werkzeuge und können sie auf gegebene Aufgabenstellungen anwenden: Businessplan - sie kennen die Vorgehensweise bei der Erstellung von Businessplänen und können selbstständig niedrig komplexe Businesspläne erstellen. ERP- Software in Unternehmen - die Studierenden kennen die Struktur von ERP-Systemen und sind in der Lage, exemplarische Module zu handhaben. Stand: 10. Juli 2014 Seite 19 von 224

20 Teilmodul BBA Businessplan Neubauer, Fenna B., V.-Prof. Deutsch BBA, IBS Vorlesung, Seminar und Übung, 2 SWS 34 h / 56 h - Vor- und Nachbereitung anhand des Skripts - erteilte Arbeitsaufgaben in Kleingruppen - eigene Recherchen keine Gruppengröße 50 Die Studierenden kennen Anlässe, Ziele und Adressaten von Businessplänen. Die Vorgehensweise bei der Erstellung von Businessplänen ist ihnen vertraut. Sie können niedrig komplexe Businesspläne selbst erstellen. Durch die Darstellung und das Besprechen aktueller Praxisbeispiele in den Lehrveranstaltungen verfügen die Studierenden über erweiterte Problemlösungsfähigkeiten und sind stärker in der Lage, ganzheitlich zu denken. - Anlässe, Ziele und Vorgehensweise bei der Erstellung von Businessplänen - Elemente und (Teil-) e von Businessplänen - Informationsgewinnung für die Erstellung von Businessplänen - Phasen der Businessplanerstellung und der Gründung - Einsatz analytischen Instrumentariums: SWOT-Analyse, Szenariotechnik u.a. - einschlägige, unterstützende Softwaresysteme - aktive regelmäßige Mitarbeit unter Verwendung der Arbeitsergebnisse - Erarbeitung von (Teil-) Aspekten in Kleingruppen, gegebenenfalls Erarbeitung von Businessplänen - Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: Starthilfe. Der erfolgreiche Weg in die Selbständigkeit: Bonn - Hirth, G., Przywara, R.: Planungshilfe für technologieorientierte Unternehmensgründungen, Springer: Berlin, Heidelberg - Klandt, H.: Gründungsmanagement: Der integrierte Unternehmensplan, Oldenbourg: München, Wien - Kubr, T., Ilar, D., Marchesi, H.: Planen, gründen, wachsen. Mit dem professionellen Businessplan zum Erfolg, Ueberreuter: Zürich - Hirth, G.; Munzke, Chr. (2011): Erfolgreiche Existenzgründung: Planen, berechnen, umsetzen. Cornelsen Scriptor: Berlin, Düsseldorf - Osterwalder, A. et al.: Business Model Generation: Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer. - Weitere wird themenspezifisch bekannt gegeben. Stand: 10. Juli 2014 Seite 20 von 224

21 Teilmodul BBA ERP-Systeme Hohberger, Peter, Prof. Dr. Deutsch BBA, BIS, IBS Seminar, 2 SWS 34 h / 56 h - Vor- und Nachbereitung anhand Skript - Studium von Mitschriften keine Gruppengröße 48 Die Studierenden kennen und verstehen die informationstechnische Abbildung von Geschäftsprozessen durch ERP-Systeme. Sie verstehen außerdem die entsprechende betriebswirtschaftliche Standardsoftware und deren Struktur. - Definition und Abgrenzung von ERP-Systemen - ERP-Systeme: Marktangebot und Systemauswahl - Einführung in SAP - Grundlagen SAP: SAP-Transaktionen, -Organisationsebene, -Datenorganisation - Übersicht SAP im betrieblichen Einsatz - SAP Reports und Berichte - regelmäßiger Besuch der Veranstaltungen - aktive Teilnahme an Vorlesungen - Teilnahme an Diskussionen - konsequente Nachbearbeitung von Lerninhalten - Hessler, M., Görtz, M.: Basiswissen ERP-Systeme. W3L: Herdecke - Hansen, H. R.: Wirtschaftsinformatik I, Lucius & Lucius: Stuttgart Stand: 10. Juli 2014 Seite 21 von 224

22 Modul BBA-105 Rechnungswesen Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BBA Externes Rechnungswesen, Pflicht BBA Internes Rechnungswesen, Pflicht Studiensemester 2 Moduldauer Studien-/ Prüfungsleistungen Daum, Andreas, Prof. Dr. 102 h / 78 h 1 Semester BWL 1 (BBA-101) K2 Die Studierenden verfügen sowohl über die begrifflichen als auch verfahrensorientierten Grundlagen für das externe und interne Rechnungswesen. Sie sind in der Lage, diese selbstständig auf praxisorientierte Problemstellungen im Rahmen der laufenden Finanzbuchhaltung und der Entwicklung von Jahresabschlüssen auf der Grundlage des HGB anzuwenden. Außerdem sind die Studierenden in der Lage, Jahresabschlüsse im Sinne eines Managementinformationssystems selbstständig zu nutzen. Die Studierenden können das erworbene Wissen auf Problemstellungen des internen Rechnungswesens in der Praxis anwenden und konkrete Sachverhalte im internen Rechnungswesen beurteilen. Die Studierenden vermögen die Ableitung und das Treffen von Entscheidungen im Zusammenhang mit dem internen Rechnungswesen. Stand: 10. Juli 2014 Seite 22 von 224

Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre, PO-Version 09 WS

Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre, PO-Version 09 WS Fakultät IV Betriebswirtschaft Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre, PO-Version 09 WS sverzeichnis 1. Studienabschnitt BBA-101 BWL 1... 7 BBA-101-01 Grundsatzentscheidungen

Mehr

Anlage 1: Modulhandbuch für den Studiengang. Bachelor International Business Studies. Stand: 20.06.2011

Anlage 1: Modulhandbuch für den Studiengang. Bachelor International Business Studies. Stand: 20.06.2011 Anlage 1: Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor International Business Studies Stand: 20.06.2011 Basierend auf dem Besonderen Teil der Prüfungsordnung IBS nach 1. Änderung vom 30.05.2011, verkündet

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BBA) mit dem Abschluss Bachelor of Science in der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 154 von 174

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 154 von 174 Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 154 von 174 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BBA) mit dem Abschluss Bachelor of Science

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 141 von 174

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 141 von 174 Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 141 von 174 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Science

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Science in der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik, Abteilung Betriebswirtschaft

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Rechnungswesen und Finanzierung Modulnummer: MINR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik . Betriebswirtschaft /W. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. M SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C Grundlagen der BWL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement

Mehr

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL - differenziert nach / /Überbrückungsangebot - Stand: 07.06.2011 BWL-Fach Finanzcontrolling (Muck) Betriebliche Steuerlehre (Egner)

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg Tax Master Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg 1. Steuerinteressierte Masterstudenten können sich während Ihres Studiums auf Lerninhalte konzentrieren, die für die Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Die linke Seite der Tabelle enthält unverändert die Prüfungsordnung des

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft II

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche Langfristiger Veranstaltungszyklus Studiengang B.Sc. Betriebswirtschaftslehre (neue PO) (Diese Angaben geben lediglich eine Übersicht über die Veranstaltungsplanung. Die Angaben können sich ändern. Bitte

Mehr