Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung"

Transkript

1 Konzernabschluss Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung 139 Aufstellung der im Konzern erfassten Erträge und Aufwendungen 140 Konzernbilanz 141 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 142 Konzern-Kapitalflussrechnung 144 Konzernanhang mit Inhaltsverzeichnis

2 02 Konzernabschluss Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung in Mio [Notes] Zinsen und ähnliche Erträge [5] Zinsaufwendungen [5] Zinsüberschuss [5] Risikovorsorge im Kreditgeschäft [18] Zinsüberschuss nach Risikovorsorge im Kreditgeschäft Provisionsüberschuss [6] Ergebnis aus zum Fair Value bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen [5] Ergebnis aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten [7] Ergebnis aus nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen [16] Sonstige Erträge [8] Zinsunabhängige Erträge insgesamt Personalaufwand [31], [32] Sachaufwand und sonstiger Aufwand [9] Aufwendungen im Versicherungsgeschäft [39] Wertminderung auf immaterielle Vermögenswerte [23] Restrukturierungsaufwand [27] 13 Zinsunabhängige Aufwendungen insgesamt Ergebnis vor Steuern Ertragsteueraufwand/-ertrag ( ) [33] Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag ( ) Den Minderheitsanteilen zurechenbares Konzernergebnis Den Deutsche Bank-Aktionären zurechenbares Konzernergebnis Ergebnis je Aktie in [Notes] Ergebnis je Aktie: [10] Basic 7,92 7,61 13,65 Verwässert 1 7,59 7,61 13,05 Anzahl der Aktien in Millionen: Gewichteter Durchschnitt der ausstehenden Aktien Nenner für die Berechnung des Ergebnisses je Aktie 628,1 504,1 474,2 Bereinigter gewichteter Durchschnitt der ausstehenden Aktien nach angenommener Wandlung Nenner für die Berechnung des verwässerten Ergebnisses je Aktie 655,4 504,2 496,1 1 Einschließlich Effekt auf den Zähler aus angenommener Wandlung. Weitere Informationen sind in Note [10] enthalten. 139

3 02 Konzernabschluss Aufstellung der im Konzern erfassten Erträge und Aufwendungen Aufstellung der im Konzern erfassten Erträge und Aufwendungen in Mio In der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigter Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag ( ) leistungsdefinierte Versorgungszusagen, nach Steuern Nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigte Gewinne/Verluste ( ), nach Steuern Unrealisierte Gewinne/Verluste ( ) aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten: 2 Unrealisierte Gewinne/Verluste ( ) der Periode, vor Steuern In die Gewinn-und-Verlust-Rechnung umgegliederte Gewinne ( )/Verluste, vor Steuern Unrealisierte Gewinne/Verluste ( ) aus Derivaten, die Schwankungen zukünftiger Cashflows absichern: 2 Unrealisierte Gewinne/Verluste ( ) der Periode, vor Steuern In die Gewinn-und-Verlust-Rechnung umgegliederte Gewinne ( )/Verluste, vor Steuern Anpassungen aus der Währungsumrechnung: 2 Unrealisierte Gewinne/Verluste ( ) der Periode, vor Steuern In die Gewinn-und-Verlust-Rechnung umgegliederte Gewinne ( )/Verluste, vor Steuern Unrealisierte Gewinne/Verluste ( ) aus nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen Steuern auf nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigte Gewinne/Verluste ( ) Nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigte Gewinne/Verluste ( ), nach Steuern Summe der erfassten Erträge und Aufwendungen Zurechenbar: den Minderheitsanteilen den Deutsche Bank-Aktionären Bedingt durch die Änderung der Bilanzierungsmethode, wurden versicherungsmathematische Gewinne/Verluste ( ) aus leistungsdefinierten Plänen direkt in den Gewinnrücklagen erfasst. Wie in Note [1] dargestellt, wurden die Angaben zu Vorperioden entsprechend angepasst. Diese Beträge enthalten latente Steuern von 113 Mio, 1 Mio und minus 192 Mio für die Geschäftsjahre 2009, 2008 und Unrealisierte Gewinne/Verluste aus nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen werden ab dem 31. Dezember 2009 separat ausgewiesen. In Vorperioden wurden die entsprechenden Beträge innerhalb der anderen Kategorien der Nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigten Gewinne/Verluste mit ausgewiesen. 3 Stellt die Veränderung der in der Bilanz ausgewiesenen, Nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigten Gewinne/Verluste (nach Steuern) zwischen dem 31. Dezember 2008 (minus Mio ) und dem 31. Dezember 2009 (minus Mio ) dar, angepasst um die Veränderung von Minderheitsanteilen in Höhe von 14 Mio. 4 Stellt die Veränderung der in der Bilanz ausgewiesenen, Nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigten Gewinne/Verluste (nach Steuern) zwischen dem 31. Dezember 2007 (1.047 Mio ) und dem 31. Dezember 2008 (minus Mio ) dar, angepasst um die Veränderung von Minderheitsanteilen in Höhe von 24 Mio. 5 Stellt die Veränderung der in der Bilanz ausgewiesenen, Nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigten Gewinne/Verluste (nach Steuern) zwischen dem 31. Dezember 2006 (2.365 Mio ) und dem 31. Dezember 2007 (1.047 Mio ) dar, angepasst um die Veränderung von Minderheitsanteilen in Höhe von minus 32 Mio. 140

4 02 Konzernabschluss Konzernbilanz Konzernbilanz in Mio [Notes] Aktiva: Barreserve Verzinsliche Einlagen bei Kreditinstituten Forderungen aus übertragenen Zentralbankeinlagen und aus Wertpapierpensionsgeschäften (Reverse Repos) [19], [20] Forderungen aus Wertpapierleihen [19], [20] Zum Fair Value bewertete finanzielle Vermögenswerte Handelsaktiva Positive Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten Zum Fair Value klassifizierte finanzielle Vermögenswerte Zum Fair Value bewertete finanzielle Vermögenswerte insgesamt davon zum Mrd (2008: 69 Mrd ) als Sicherheit hinterlegt, frei zum Verkauf beziehungsweise zur weiteren Sicherheitenstellung durch den Sicherungsnehmer [11], [13], [20], [35] Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte davon zum Mio (2008: 464 Mio ) als Sicherheit hinterlegt, frei zum Verkauf beziehungsweise zur weiteren Sicherheitenstellung durch den Sicherungsnehmer [15], [19], [20] Nach der Equitymethode bilanzierte Beteiligungen [16] Forderungen aus dem Kreditgeschäft [17], [18] Sachanlagen [21] Goodwill und sonstige immaterielle Vermögenswerte [23] Sonstige Aktiva [24], [25] Steuerforderungen aus laufenden Steuern [33] Steuerforderungen aus latenten Steuern [33] Summe der Aktiva Passiva: Einlagen [26] Verbindlichkeiten aus übertragenen Zentralbankeinlagen und aus Wertpapierpensionsgeschäften (Repos) [19], [20] Verbindlichkeiten aus Wertpapierleihen [19], [20] Zum Fair Value bewertete finanzielle Verpflichtungen [11], [13], [35] Handelspassiva Negative Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten Zum Fair Value klassifizierte finanzielle Verpflichtungen Investmentverträge Zum Fair Value bewertete finanzielle Verpflichtungen insgesamt Sonstige kurzfristige Geldaufnahmen [28] Sonstige Passiva [24], [25] Rückstellungen [18], [27] Steuerverbindlichkeiten aus laufenden Steuern [33] Steuerverbindlichkeiten aus latenten Steuern [33] Langfristige Verbindlichkeiten [29] Hybride Kapitalinstrumente (Trust Preferred Securities) [29] Verpflichtung zum Erwerb Eigener Aktien 4 Summe der Verbindlichkeiten Stammaktien, ohne Nennwert, rechnerischer Nominalwert 2,56 [30] Kapitalrücklage Gewinnrücklagen Eigene Aktien im Bestand zu Anschaffungskosten [30] Verpflichtung zum Erwerb Eigener Aktien 3 Nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigte Gewinne/Verluste ( ), nach Steuern Den Deutsche Bank-Aktionären zurechenbares Eigenkapital Minderheitsanteile Eigenkapital einschließlich Minderheitsanteile Summe der Passiva

5 02 Konzernabschluss Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung Stammaktien (ohne Nennwert) Kapitalrücklage Gewinnrücklagen 1 Eigene Aktien im Bestand zu Anschaffungskosten Verpflichtung zum Erwerb Eigener Aktien in Mio Bestand zum 31. Dezember Summe der erfassten Erträge und Aufwendungen Begebene Stammaktien Gezahlte Bardividende Dividende bezüglich der Verpflichtung zum Erwerb Eigener Aktien 277 leistungsdefinierte Versorgungszusagen, nach Steuern 486 Nettoveränderung der aktienbasierten Vergütung in der Berichtsperiode 122 Im Rahmen von aktienbasierten Vergütungsplänen ausgegebene Eigene Aktien Steuervorteile im Zusammenhang mit aktienbasierten Vergütungsplänen 44 Veränderung derivativer Finanzinstrumente auf Deutsche Bank-Aktien Im Rahmen von aktienbasierten Vergütungsplänen begebene Stammaktien Zugänge zu der Verpflichtung zum Erwerb Eigener Aktien Abgänge von der Verpflichtung zum Erwerb Eigener Aktien Optionsprämien und sonstige Veränderungen aus Optionen auf Deutsche Bank-Aktien 76 3 Kauf Eigener Aktien Verkauf Eigener Aktien Gewinne/Verluste ( ) aus dem Verkauf Eigener Aktien 28 Sonstige 3 84 Bestand zum 31. Dezember Summe der erfassten Erträge und Aufwendungen Begebene Stammaktien Gezahlte Bardividende Dividende bezüglich der Verpflichtung zum Erwerb Eigener Aktien 226 leistungsdefinierte Versorgungszusagen, nach Steuern 1 Nettoveränderung der aktienbasierten Vergütung in der Berichtsperiode 225 Im Rahmen von aktienbasierten Vergütungsplänen ausgegebene Eigene Aktien Steuervorteile im Zusammenhang mit aktienbasierten Vergütungsplänen 136 Veränderung derivativer Finanzinstrumente auf Deutsche Bank-Aktien Im Rahmen von aktienbasierten Vergütungsplänen begebene Stammaktien 1 17 Zugänge zu der Verpflichtung zum Erwerb Eigener Aktien 366 Abgänge von der Verpflichtung zum Erwerb Eigener Aktien Optionsprämien und sonstige Veränderungen aus Optionen auf Deutsche Bank-Aktien 3 4 Kauf Eigener Aktien Verkauf Eigener Aktien Gewinne/Verluste ( ) aus dem Verkauf Eigener Aktien Sonstige Bestand zum 31. Dezember Summe der erfassten Erträge und Aufwendungen Begebene Stammaktien Gezahlte Bardividende 309 Dividende bezüglich der Verpflichtung zum Erwerb Eigener Aktien leistungsdefinierte Versorgungszusagen, nach Steuern 679 Nettoveränderung der aktienbasierten Vergütung in der Berichtsperiode 688 Im Rahmen von aktienbasierten Vergütungsplänen ausgegebene Eigene Aktien Steuervorteile im Zusammenhang mit aktienbasierten Vergütungsplänen 35 Veränderung derivativer Finanzinstrumente auf Deutsche Bank-Aktien Im Rahmen von aktienbasierten Vergütungsplänen begebene Stammaktien Zugänge zu der Verpflichtung zum Erwerb Eigener Aktien 5 Abgänge von der Verpflichtung zum Erwerb Eigener Aktien 8 Optionsprämien und sonstige Veränderungen aus Optionen auf Deutsche Bank-Aktien 149 Kauf Eigener Aktien Verkauf Eigener Aktien Gewinne/Verluste ( ) aus dem Verkauf Eigener Aktien 177 Sonstige 18 3 Bestand zum 31. Dezember Im Zusammenhang mit den in Note [1] dargestellten Änderungen der Bilanzierungsmethoden und anderen Anpassungen wurden die Bestände zum 31. Dezember 2006 um 449 Mio und zum 31. Dezember 2007 um 935 Mio erhöht. 2 Ohne versicherungsmathematische Gewinne/Verluste in Bezug auf leistungsdefinierte Versorgungszusagen, nach Steuern. 3 Unrealisierte Gewinne/Verluste aus nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen werden ab dem 31. Dezember 2009 separat ausgewiesen. In Vorperioden wurden die entsprechenden Beträge innerhalb der anderen Kategorien der Nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung berücksichtigten Gewinne/Verluste mit ausgewiesen. 142

6 02 Konzernabschluss Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung Unrealisierte Gewinne/Verluste ( ) aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Unrealisierte Gewinne/Verluste ( ) aus Derivaten, die Schwankungen Anpassungen aus der Währungsumrechnung, Unrealisierte Gewinne/Verluste ( ) aus nach der Equitymethode Nicht in der Gewinn-und- Verlust-Rechnung berücksichtigte Den Deutsche Bank- Aktionären zurechenbares Minderheitsanteile Eigenkapital einschließlich Minderheitsanteile Vermögenswerten, nach Steuern und sonstigen Anpassungen 3 zukünftiger Cashflows absichern, nach Steuern 3 nach Steuern 3,4 bilanzierten Beteiligungen 3 Gewinne/Verluste ( ), nach Steuern 4 Eigenkapital Im Zusammenhang mit den in Note [1] dargestellten Änderungen der Bilanzierungsmethoden und anderen Anpassungen wurden die Bestände zum 31. Dezember 2006 um 38 Mio und zum 31. Dezember 2007 um 86 Mio vermindert. 143

7 02 Konzernabschluss Konzern-Kapitalflussrechnung Konzern-Kapitalflussrechnung in Mio Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag ( ) Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit: Überleitung auf den Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit: Risikovorsorge im Kreditgeschäft Restrukturierungsaufwand 13 Ergebnis aus dem Verkauf von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten, nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen und Sonstigem Latente Ertragsteuern, netto Abschreibungen, Wertberichtigungen und Zuschreibungen Anteilige Gewinne aus nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag ( ), bereinigt um nicht liquiditätswirksamen Aufwand/Ertrag und sonstige Posten Anpassungen aufgrund einer Nettoveränderung der operativen Vermögenswerte und Verbindlichkeiten: Verzinsliche Termineinlagen bei Kreditinstituten Forderungen aus übertragenen Zentralbankeinlagen, aus Wertpapierpensionsgeschäften (Reverse Repos) und Wertpapierleihen Handelsaktiva und positive Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten Zum Fair Value klassifizierte finanzielle Vermögenswerte Forderungen aus dem Kreditgeschäft Sonstige Aktiva Einlagen Handelspassiva und negative Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten Zum Fair Value bewertete finanzielle Verpflichtungen und Investmentverträge Verbindlichkeiten aus übertragenen Zentralbankeinlagen, aus Wertpapierpensionsgeschäften (Repos) und aus Wertpapierleihen Sonstige kurzfristige Geldaufnahmen Sonstige Passiva Vorrangige langfristige Verbindlichkeiten Sonstige, per saldo Nettocashflow aus operativer Geschäftstätigkeit Cashflow aus Investitionstätigkeit: Erlöse aus: Verkauf von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten Endfälligkeit von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten Verkauf von nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen Verkauf von Sachanlagen Erwerb von: Zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten Nach der Equitymethode bilanzierten Beteiligungen Sachanlagen Nettocashflow aus Unternehmensakquisitionen und -verkäufen Sonstige, per saldo Nettocashflow aus Investitionstätigkeit Cashflow aus Finanzierungstätigkeit: Emission von nachrangigen langfristigen Verbindlichkeiten Rückzahlung/Rücklauf nachrangiger langfristiger Verbindlichkeiten Emission von hybriden Kapitalinstrumenten (Trust Preferred Securities) Rückzahlung/Rücklauf hybrider Kapitalinstrumente (Trust Preferred Securities) 420 Im Rahmen von aktienbasierten Vergütungsplänen begebene Stammaktien Kapitalerhöhung Kauf Eigener Aktien Verkauf Eigener Aktien Dividendenzahlung an Minderheitsanteile Nettoveränderung der Minderheitsanteile Gezahlte Bardividende Nettocashflow aus Finanzierungstätigkeit Nettoeffekt aus Wechselkursänderungen der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Nettoveränderung der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Anfangsbestand der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Endbestand der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Der Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit beinhaltet Gezahlte/erhaltene ( ) Ertragsteuern, netto Gezahlte Zinsen Erhaltene Zinsen und Dividenden Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente beinhalten Barreserve Verzinsliche Sichteinlagen bei Banken (nicht eingeschlossen: Termineinlagen in Höhe von Mio per ( : Mio, : Mio ) Insgesamt Der Erwerb von Aktien der Deutschen Postbank AG in 2009, einschließlich des nicht zahlungswirksamen Teils, ist in Note [16] beschrieben. 144

Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung (nicht testiert)

Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung (nicht testiert) Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung (nicht testiert) Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung (nicht testiert) Gewinn-und-Verlust-Rechnung in Mio 2010 2009 Zinsen und ähnliche Erträge 6.541 8.799 Zinsaufwendungen

Mehr

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert)

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Deutsche Bank Konzernabschluss 6 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Gewinn- und Verlustrechnung 2. Quartal Jan. Jun. in Mio 203 202

Mehr

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert)

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Deutsche Bank Konzernabschluss 77 Zwischenbericht zum 3. März 05 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Gewinn- und Verlustrechnung. Quartal

Mehr

03 // Konzernabschluss Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung. Konzernabschluss

03 // Konzernabschluss Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung. Konzernabschluss 03 // Konzernabschluss Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung Konzernabschluss Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung 113 Aufstellung der im Konzern erfassten Erträge und Aufwendungen 114 Konzernbilanz 115 Konzern-Kapitalflussrechnung

Mehr

Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung (nicht testiert)

Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung (nicht testiert) Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung (nicht testiert) Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung (nicht testiert) Gewinn-und-Verlust-Rechnung 2. Quartal Jan. Jun. in Mio 2010 2009 2010 2009 Zinsen und ähnliche

Mehr

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert)

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Deutsche Bank Konzernabschluss 87 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) 0. September 05 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Gewinn- und Verlustrechnung. Quartal Jan. Sep.

Mehr

SIEMENS. Davon entfallen auf: Minderheitsanteile... 67 1 110 41 Aktionäre der Siemens AG... 365 92 354 6.333

SIEMENS. Davon entfallen auf: Minderheitsanteile... 67 1 110 41 Aktionäre der Siemens AG... 365 92 354 6.333 KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2009 und 2008 (drei und sechs Monate) (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) Drei Monate Sechs Monate bis 31. März bis

Mehr

SIEMENS. Davon entfallen auf: Minderheitsanteile... 80 82 159 265 Aktionäre der Siemens AG... 3.929 902 3.336 4.607

SIEMENS. Davon entfallen auf: Minderheitsanteile... 80 82 159 265 Aktionäre der Siemens AG... 3.929 902 3.336 4.607 KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG Geschäftsjahresende 30. September 2008 und 2007 (4. Quartal und Geschäftsjahr) (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) 4. Quartal (nicht testiert) Geschäftsjahr 2008

Mehr

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2007 und 2006 (drei Monate)

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2007 und 2006 (drei Monate) KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2007 und 2006 (drei Monate) (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) Siemens Konzern-Treasury Geschäft Immobiliengeschäft

Mehr

Software AG Finanzinformationen Q1 / 2015. 29.04.2015 (nicht testiert)

Software AG Finanzinformationen Q1 / 2015. 29.04.2015 (nicht testiert) Software AG Finanzinformationen Q1 / 2015 29.04.2015 (nicht testiert) Inhaltsverzeichnis S. 3 Konzerndaten im Überblick zum 31. März 2015 S. 4 Konzern Gewinn-und-Verlustrechnung für das 1. Quartal 2015

Mehr

Finanzinformationen. siemens.com

Finanzinformationen. siemens.com s Finanzinformationen für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2015 siemens.com Eckdaten (in Millionen, wenn nicht anders angegeben) Volumen Q4 Veränderung in % Geschäftsjahr Veränderung in % GJ 2015

Mehr

BILANZ TEILKONZERN FRANZ HANIEL

BILANZ TEILKONZERN FRANZ HANIEL 4 HALBJAHRESGRUPPENFINANZINFORMATION FRANZ HANIEL 2015 BILANZ TEILKONZERN FRANZ HANIEL AKTIVA Mio. Euro 30.06.2015 31.12.2014 Sachanlagen 33,8 33,4 Immaterielles Vermögen 21,7 21,7 Anteile an verbundenen

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. Juni 2011 2010 282.177 262.718 Herstellungskosten des Umsatzes 93.768 89.912 vom Umsatz 188.409 172.806 Betriebsaufwand:

Mehr

Eckdaten Q4 und Geschäftsjahr 2014 1 (vorläufig; in Mio., wenn nicht anders angegeben)

Eckdaten Q4 und Geschäftsjahr 2014 1 (vorläufig; in Mio., wenn nicht anders angegeben) Eckdaten Q4 und Geschäftsjahr 2014 1 (vorläufig; in Mio., wenn nicht anders angegeben) Volumen Auftragseingang fortgeführte Aktivitäten Q4 2014 20.733 Q4 2013 20.298 Umsatzerlöse fortgeführte Aktivitäten

Mehr

Kennzahlen 2007 2006 Q4 2007 Q4 2006 Q3 2007

Kennzahlen 2007 2006 Q4 2007 Q4 2006 Q3 2007 Kennzahlen 2007 2006 Q4 2007 Q4 2006 Q3 2007 EUR Tausend (außer Ergebnis je Aktie) Geschäftsjahre geprüft. Quartale ungeprüft Umsatzerlöse 193.925 196.402 59.467 61.961 51.116 Bruttogewinnmarge in % 50%

Mehr

Eckdaten Q1 2014 1, 2

Eckdaten Q1 2014 1, 2 Eckdaten Q1 2014 1, 2 (nicht testiert; in Mio., wenn nicht anders angegeben) Volumen Auftragseingang fortgeführte Aktivitäten Q1 2014 20.836 Q1 2013 19.173 Umsatzerlöse fortgeführte Aktivitäten Q1 2014

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend, ausgenommen Gewinn je Aktie) Drei Monate zum 30. Juni 2009 2009 2008 $ 240.156 $ 217.888 Herstellungskosten des Umsatzes 80.656 69.812 vom Umsatz 159.500

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend, ausgenommen Gewinn je Aktie) Drei Monate zum 31. Dezember 2009 2008 $ 289.077 $ 237.182 Herstellungskosten des Umsatzes 100.965 79.731 vom Umsatz 188.112

Mehr

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert)

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) Umsatz... 19.634 18.400 Umsatzkosten... 13.994 13.095 Bruttoergebnis vom Umsatz... 5.640 5.305 Forschungs- und

Mehr

SIEMENS AG. Konsolidierungen, Umgliederungen und Konzern-Treasury Operatives Geschäft Infineon. Finanz- und Immobiliengeschäft

SIEMENS AG. Konsolidierungen, Umgliederungen und Konzern-Treasury Operatives Geschäft Infineon. Finanz- und Immobiliengeschäft Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2001 und 31. März 2000 (in Mio. Euro, Ergebnis je Aktie in Euro) Konsolidierungen, Umgliederungen und Konzern-Treasury

Mehr

Eckdaten Q2 und erste sechs Monate des Geschäftsjahrs 2014 1, 2 (vorläufig und nicht testiert; in Mio., wenn nicht anders angegeben)

Eckdaten Q2 und erste sechs Monate des Geschäftsjahrs 2014 1, 2 (vorläufig und nicht testiert; in Mio., wenn nicht anders angegeben) Eckdaten Q2 und erste sechs Monate des Geschäftsjahrs 2014 1, 2 (vorläufig und nicht testiert; in Mio., wenn nicht anders angegeben) Volumen Auftragseingang fortgeführte Aktivitäten Q2 2014 18.430 Q2 2013

Mehr

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 30. Juni 2008 und 2007 (drei und neun Monate)

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 30. Juni 2008 und 2007 (drei und neun Monate) KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 30. Juni 2008 und 2007 (drei und neun Monate) (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) Drei Monate Neun Monate 2008 2007 2008 2007

Mehr

QIAGENs erstes Quartal 2008 (in Millionen US$, ausgenommen Gewinn je Aktie) Q1 2008 Q1 2007 Wachstum

QIAGENs erstes Quartal 2008 (in Millionen US$, ausgenommen Gewinn je Aktie) Q1 2008 Q1 2007 Wachstum QIAGENs erstes Quartal 2008 (in Millionen US$, ausgenommen Gewinn je Aktie) Q1 2008 Q1 2007 Wachstum Umsatzerlöse 207,1 127,9 62% Operativer Gewinn, bereinigt 1 58,7 32,8 79% Gewinn, bereinigt 1 36,9 22,6

Mehr

Konzernabschluss 2015

Konzernabschluss 2015 Konzernabschluss 2015 der PCC-Gruppe gemäss IFRS Der Konzernabschluss der PCC-Gruppe ist geprüft und mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Er wurde gemäß dem Rechnungslegungsstandard

Mehr

Kennzahlen Oerlikon Konzern

Kennzahlen Oerlikon Konzern 0 in CHF Mio. 0 0 Bestellungseingang 80 878 Bestellungsbestand 8 97 Umsatz 906 7 EBITDA 57 50 in % des Umsatzes 9 % 6 % EBIT 8 in % des Umsatzes,5 %,6 % in % des Eigenkapitals, zurechenbar auf die Konzernaktionäre

Mehr

Eckdaten Q4 und Geschäftsjahr 2013 1, 2 (vorläufig und nicht testiert; in Millionen, wenn nicht anders angegeben)

Eckdaten Q4 und Geschäftsjahr 2013 1, 2 (vorläufig und nicht testiert; in Millionen, wenn nicht anders angegeben) Eckdaten Q4 und Geschäftsjahr 2013 1, 2 (vorläufig und nicht testiert; in Millionen, wenn nicht anders angegeben) Volumen Auftragseingang fortgeführte Aktivitäten Q4 2013 21.011 Q4 2012 21.251 Umsatzerlöse

Mehr

Wincor Nixdorf Aktiengesellschaft, Paderborn Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Oktober 2015 bis zum 31. März 2016.

Wincor Nixdorf Aktiengesellschaft, Paderborn Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Oktober 2015 bis zum 31. März 2016. Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung 2. Quartal 2 Quartal 6 Monate 6 Monate 2015/2016 1) 2014/2015 2) 2015/2016 3) 2014/2015 4) Umsatzerlöse 582.000 567.978 1.308.953 1.207.853 Umsatzkosten 435.605 458.299

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung der Bank Austria Gruppe

Gewinn- und Verlustrechnung der Bank Austria Gruppe Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2010 in zusammengefasster Form *) VERÄNDERUNG 2010 2009 MIO IN % Nettozinsertrag 4.543 4.733 190 4,0% Dividenden und ähnliche Erträge 31 54 23 43,0% Erträge

Mehr

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2008 und 2007 (drei Monate)

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2008 und 2007 (drei Monate) KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2008 und 2007 (drei Monate) (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) Umgliederungen und Operatives Finanz- und Siemens

Mehr

Konzernabschluss Seite

Konzernabschluss Seite 04 Konzernabschluss Seite 169 257 Konzernabschluss Seite 169 257 172 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 173 Konzerngesamtergebnisrechnung 174 Konzernbilanz 175 Konzernkapitalflussrechnung 176 Konzerneigenkapitalveränderungsrechnung

Mehr

KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 5 AN UNSERE AKTIONÄRE 17 DIE PWO-AKTIE 25 ZUSAMMENGEFASSTER KONZERNLAGEBERICHT UND LAGEBERICHT FÜR DIE PWO AG 69 KONZERNABSCHLUSS 72 KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 73 KONZERN-GESAMTERGEBNISRECHNUNG

Mehr

Vorläufige Ergebnisse 2016

Vorläufige Ergebnisse 2016 Vorläufige Ergebnisse 2016 Konzern-Gesamtergebnisrechnung der XING AG für das Geschäftsjahr vom 01. Januar bis zum 31. Dezember 2016 Konzern-Gesamtergebnisrechnung In Tsd. 01.01.2016 31.12.2016 01.01.2015

Mehr

Konzernabschluss. Konzernbilanz zum 31. Dezember Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzern-Gesamterfolgsrechnung

Konzernabschluss. Konzernbilanz zum 31. Dezember Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzern-Gesamterfolgsrechnung Konzernabschluss Konzernbilanz zum 31. Dezember 2016 134 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 2016 136 Konzern-Gesamterfolgsrechnung 2016 137 Konzern-Eigenkapitalentwicklung 2016 138 Konzern-Kapitalflussrechnung

Mehr

Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012

Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012 86 Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012 Gewinn-und-Verlust-Rechnung...87 Bilanz... 88 Entwicklung des Anlagevermögens.... 90 Anhang Allgemeine Angaben.... 91 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden...

Mehr

Software AG Finanzinformationen Q2 / 2017

Software AG Finanzinformationen Q2 / 2017 Software AG Finanzinformationen Q2 / 2017 20.07.2017 (nicht testiert) 2017 Software AG. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis S. 3 Konzerndaten im Überblick zum 30. Juni 2017 S. 4 Konzern Gewinn-und-Verlustrechnung

Mehr

Software AG Finanzinformationen Q4 / 2017

Software AG Finanzinformationen Q4 / 2017 Software AG Finanzinformationen Q4 / 2017 25.01.2018 (nicht testiert) 2018 Software AG. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis S. 3 Kennzahlen im Überblick zum 31. Dezember 2017 S. 4 Konzern Gewinn-und-Verlustrechnung

Mehr

Software AG Finanzinformationen Q3 / 2017

Software AG Finanzinformationen Q3 / 2017 Software AG Finanzinformationen Q3 / 2017 20.10.2017 (nicht testiert) 2017 Software AG. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis S. 3 Konzerndaten im Überblick zum 30. September 2017 S. 4 Konzern Gewinn-und-Verlustrechnung

Mehr

Software AG Finanzinformationen Q1 / 2017

Software AG Finanzinformationen Q1 / 2017 Software AG Finanzinformationen Q1 / 2017 21.04.2017 (nicht testiert) 2017 Software AG. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis S. 3 Konzerndaten im Überblick zum 31. März 2017 S. 4 Konzern Gewinn-und-Verlustrechnung

Mehr

Konzernabschluss. Konzernbilanz zum 31. Dezember Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzern-Gesamterfolgsrechnung

Konzernabschluss. Konzernbilanz zum 31. Dezember Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzern-Gesamterfolgsrechnung Konzernabschluss Konzernbilanz zum 31. Dezember 2015 136 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 2015 138 Konzern-Gesamterfolgsrechnung 2015 139 Konzern-Eigenkapitalentwicklung 2015 140 Konzern-Kapitalflussrechnung

Mehr

Reimagine Your Business

Reimagine Your Business GESCHÄFTSBERICHT 2015 KONZERNABSCHLUSS IFRS Reimagine Your Business Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. 1 Konzern-Gewinn-

Mehr

KONZERNABSCHLUSS DER ELRINGKLINGER AG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2016

KONZERNABSCHLUSS DER ELRINGKLINGER AG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2016 122 Inhaltsverzeichnis ElringKlinger AG Geschäftsbericht 2016 DER ELRINGKLINGER AG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2016 03 124 Konzern-Gewinn- und -Verlust rechnung 125 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 126 Konzernbilanz

Mehr

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung der ALNO Aktiengesellschaft, Pfullendorf, für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung der ALNO Aktiengesellschaft, Pfullendorf, für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernanhang 2014 2013 Umsatzerlöse C. 1 545.774 395.056 Bestandsveränderungen und aktivierte Eigenleistungen C. 2 593 2.603 Sonstige betriebliche Erträge C. 3 78.217

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2015 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2015 > Vorläufiger Konzern abschluss 2015 > Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. 5 Vorläufiger Konzernabschluss 2015 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Anhangangaben zur Gewinn- und Verlustrechnung

Anhangangaben zur Gewinn- und Verlustrechnung Deutsche Bank 2 Konzernabschluss 352 Geschäftsbericht 206 Anhangangaben zur Gewinn- und Verlustrechnung 05 Zinsüberschuss und Ergebnis aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten/Verpflichtungen

Mehr

Software AG Finanzinformationen Q3 / 2016

Software AG Finanzinformationen Q3 / 2016 Software AG Finanzinformationen Q3 / 2016 20.10.2016 (nicht testiert) 2016 Software AG. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis S. 3 Konzerndaten im Überblick zum 30. September 2016 S. 4 Konzern Gewinn-und-Verlustrechnung

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2009 und Bericht des Réviseur d Entreprises

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2009 und Bericht des Réviseur d Entreprises Hannover Finance (Luxembourg) S.A. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2009 und Bericht des Réviseur d Entreprises 43, Boulevard du Prince Henri L-1724 Luxemburg RCS: Luxembourg B80692 Hannover Finance

Mehr

Fielmann Aktiengesellschaft Konzernzwischenbericht zum 31. März 2016

Fielmann Aktiengesellschaft Konzernzwischenbericht zum 31. März 2016 Zwischenbericht zum 31. März 2016 Fielmann Aktiengesellschaft Konzernzwischenbericht zum 31. März 2016 Sehr geehrte Aktionäre und Freunde des Unternehmens, unsere Erwartungen an das erste Quartal 2016

Mehr

SNP Consulting GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014

SNP Consulting GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 SNP Consulting GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA Geschäftsjahr Vorjahr Geschäftsjahr Vorjahr T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 35.295,00 77,45 I.

Mehr

SIEMENS AG KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

SIEMENS AG KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. Dezember 2005 und 2004 (drei Monate) (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) Umgliederungen und Operatives Finanz- und Siemens

Mehr

Konzernbilanz zum 31. März 2016

Konzernbilanz zum 31. März 2016 Konzernbilanz zum 31. März 2016 Aktiva in TEUR 31.3.2016 31.12.2015 Festverzinsliche Wertpapiere bis zur Endfälligkeit zu halten 763.508 1.007.665 Festverzinsliche Wertpapiere Kredite und Forderungen 2.852.891

Mehr

SIEMENS AG KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

SIEMENS AG KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2005 und 2004 (2. Quartal) (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) Umgliederungen und Operatives Finanz- und Siemens Konzern-Treasury

Mehr

Jahresabschluss. zum 31.12.2012. SAP Erste Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH. Dietmar-Hopp-Allee. 69190 Walldorf

Jahresabschluss. zum 31.12.2012. SAP Erste Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH. Dietmar-Hopp-Allee. 69190 Walldorf Jahresabschluss zum 31.12.2012 SAP Erste Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH Dietmar-Hopp-Allee 69190 Walldorf Handelsregister des Amtsgerichts Mannheim HRB 700451 Bilanz der SAP Erste Beteiligungs-

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2016 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2016 > Vorläufiger Konzern abschluss 2016 > Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. 6 Vorläufiger Konzernabschluss 2016 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Anhangangaben zur Gewinn- und Verlustrechnung

Anhangangaben zur Gewinn- und Verlustrechnung 311 Deutsche Bank Konzern- Gewinn- und Verlustrechnung 267 Konzernanhang 273 Geschäftsbericht 2015 Konzern- Gesamtergebnisrechnung 268 Anhangangaben zur Gewinn- und Konzernbilanz 269 Verlustrechnung 311

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 31. Dezember 2011 2010 334.420 286.032 Umsatzkosten 132.701 97.008 vom Umsatz 201.719 189.024 Betriebsaufwand:

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 SQ IT-Services GmbH / 31.12.2012 Bilanz zum 31. Dezember 2013 AKTIVA PASSIVA 31.12.2013

Mehr

Zwischenabschluss BASF-Gruppe Gewinn- und Verlustrechnung

Zwischenabschluss BASF-Gruppe Gewinn- und Verlustrechnung Zwischenbericht. Quartal 206 Zwischenabschluss BASF-Gruppe 5 Zwischenabschluss BASF-Gruppe Gewinn- und Verlustrechnung Gewinn- und Verlustrechnung (in Mio. ) Erläuterungen im Anhang. Quartal 206 205 Veränderung

Mehr

Jahresabschluss gemäß IFRS

Jahresabschluss gemäß IFRS Jahresabschluss gemäß IFRS Die nachfolgenden Finanzinformationen sind, wie der geprüfte und mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehene Konzernabschluss der PCC-Gruppe, gemäß dem Rechnungslegungsstandard

Mehr

Überleitung zu Pro-forma-Kennzahlen.

Überleitung zu Pro-forma-Kennzahlen. 1. Halbjahr 43. Die Ergebnisgrößen EBITDA und EBITDA bereinigt um, EBITDA-Marge, EBITDA-Marge bereinigt um sowie die Kennzahlen Free Cash-Flow und Brutto- und Netto-Finanzverbindlichkeiten sind Beispiele

Mehr

Jahresabschluss. zum 31.12.2011. SAP Erste Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH. Dietmar-Hopp-Allee. 69190 Walldorf

Jahresabschluss. zum 31.12.2011. SAP Erste Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH. Dietmar-Hopp-Allee. 69190 Walldorf Jahresabschluss zum 31.12.2011 SAP Erste Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH Dietmar-Hopp-Allee 69190 Walldorf Handelsregister des Amtsgerichts Mannheim HRB 700451 Bilanz der SAP Erste Beteiligungs-

Mehr

A. Konzernabschluss der Alfmeier Präzision AG

A. Konzernabschluss der Alfmeier Präzision AG 4 1 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva Anm. A. Langfristige Vermögenswerte I. Geschäfts- und Firmenwert 5.1 2.712 2.712 II. Immaterielle Vermögenswerte 5.1 7.102 5.017 III. Sachanlagen 5.1 35.386

Mehr

Konzernabschluss. 133 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung. 133 Konzern-Gesamtergebnisrechnung. 134 Konzernbilanz

Konzernabschluss. 133 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung. 133 Konzern-Gesamtergebnisrechnung. 134 Konzernbilanz Konzernabschluss 133 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 133 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 134 Konzernbilanz 136 Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals 137 Konzern-Kapitalflussrechnung 138 Konzernanhang

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

trans-o-flex Austria GmbH

trans-o-flex Austria GmbH trans-o-flex Austria GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 211 trans-o-flex Austria GmbH, Wien Bilanz zum 31.12.211 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände II. Sachanlagen III. Finanzanlagen

Mehr

Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 142 ANHANG Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung Bei den Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung beziehen sich die Vorjahresangaben auf die angepassten Zahlen. [ 1 ] UMSATZERLÖSE STRUKTUR

Mehr

GEWINN- UND VERLUST. 2000 1999 Umsatz 35.451 31.287 Umsatzkosten

GEWINN- UND VERLUST. 2000 1999 Umsatz 35.451 31.287 Umsatzkosten 18 Konzernabschluss (Kurzfassung) GEWINN- UND VERLUST 1.10.1999 31. 3. 2000 (in Mio. Euro) Siemens Welt 2000 1999 Umsatz 35.451 31.287 Umsatzkosten 24.958 22.450 Bruttoergebnis vom Umsatz 10.493 8.837

Mehr

Elmos Central IT Services GmbH, Dortmund Anlage 1 Bilanz zum 31. Dezember 2014

Elmos Central IT Services GmbH, Dortmund Anlage 1 Bilanz zum 31. Dezember 2014 Elmos Central IT Services GmbH, Dortmund Anlage 1 Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA 31.12.2013 PASSIVA 31.12.2013 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 3. QUARTAL 2013 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 3. QUARTAL 2013 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 3. QUARTAL 2013 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Quartal Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung neun Monate Konzernbilanz

Mehr

SAD NAHVERKEHR AG. Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung zum 31/12/2013

SAD NAHVERKEHR AG. Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung zum 31/12/2013 SAD NAHVERKEHR AG Sitz in der Italienallee 13/N Bozen Steuer- und Eintragungsnummer im Handelsregister: 01276500210 Gesellschaftskapital Euro 2.160.000,00.=. i.v. Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Konzernabschluss 2014 nach IFRS

Konzernabschluss 2014 nach IFRS Konzernabschluss 2014 nach IFRS I. Konzerngesamtergebnisrechnung der Erste Group 2014... 98 II. Konzernbilanz der Erste Group zum 31. Dezember 2014... 100 III. Konzern-Kapitalveränderungsrechnung... 101

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2014 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2014 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende Finanzinformationen

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2015

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2015 FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende Finanzinformationen

Mehr

Viertes Geschäftsquartal 2010: 942 Millionen Euro Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten 1 und Segmentergebnis-Marge von 18,2 Prozent

Viertes Geschäftsquartal 2010: 942 Millionen Euro Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten 1 und Segmentergebnis-Marge von 18,2 Prozent Viertes Geschäftsquartal 2010: 942 Millionen Euro Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten 1 und Segmentergebnis-Marge von 18,2 Prozent Umsatz steigt um 6 Prozent gegenüber dem Vorquartal Segmentergebnis 2

Mehr

SIEMENS AG KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

SIEMENS AG KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2002 und 2001 (2. Quartal) (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) Umgliederungen und Operatives Siemens Welt Konzern-Treasury

Mehr

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge Nachfolgend werden zentrale Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe näher erläutert. Sie sind weitgehend aus dem verkürzten Konzernzwischenabschluss und dem Konzernabschluss des Vorjahres der Lenzing Gruppe

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS DER INVEST UNITY AG ZUM 30. JUNI 2007 INVESTUNITY AG

HALBJAHRESABSCHLUSS DER INVEST UNITY AG ZUM 30. JUNI 2007 INVESTUNITY AG HALBJAHRESABSCHLUSS DER INVESTUNITY AG ZUM 3. JUNI 7 INVEST UNITY AG Bilanz Bilanz Bericht aus den Beteiligungen der INVESTUNITY AG, München zum 3.. 7 Aktiva Bericht aus den Beteiligungen A. Anlagevermögen

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2013 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2013 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2013 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Quartal Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Gesamtjahr Konzernbilanz

Mehr

HALBJAHRESFINANZBERICHT zum Abwicklungsgeschäftsjahr 2016. Enerxy AG i.a. Karlsruhe

HALBJAHRESFINANZBERICHT zum Abwicklungsgeschäftsjahr 2016. Enerxy AG i.a. Karlsruhe HALBJAHRESFINANZBERICHT zum Abwicklungsgeschäftsjahr 2016 Enerxy AG i.a. Karlsruhe A. ZWISCHENLAGEBERICHT - Q2 / 2016 I. Einführung und Überblick Der vorliegende Halbjahresfinanzbericht umfasst den Zwischenlagebericht,

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Zwischenabschluss BASF-Gruppe Gewinn- und Verlustrechnung

Zwischenabschluss BASF-Gruppe Gewinn- und Verlustrechnung Zwischenbericht 3. Quartal 204 5 Zwischenabschluss BASF-Gruppe Gewinn- und Verlustrechnung Gewinn- und Verlustrechnung (Millionen ) Erläuterungen im Anhang 3. Quartal Januar September Umsatzerlöse 8.32

Mehr

ERSTE ABWICKLUNGSANSTALT GESCHÄFSTSBERICHT 2016 BILANZ

ERSTE ABWICKLUNGSANSTALT GESCHÄFSTSBERICHT 2016 BILANZ Bilanz & GuV Auszug aus dem GESCHÄFTSBERICHT 2016 Bilanz Aktivseite 1. Barreserve a) Guthaben bei Zentralnotenbanken 1.696.544.165 (3.518) bei der Deutschen Bundesbank EUR 1.696.544.165 (Vj.: EUR 3.518)

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Dr. Marco Schröter Mitglied des Vorstands Finanzen und Arbeitsdirektor Chief Financial Officer (CFO) Infineon Technologies AG München, 12. Februar 2009 Wesentliche

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende Finanzinformationen

Mehr

Quartalsbericht 1. Quartal 2016

Quartalsbericht 1. Quartal 2016 Kennzahlen EUR Tausend (außer Ergebnis je Aktie) Q1 2016 Q1 2015 Q4 2015 Umsatzerlöse 137.217 153.346 147.163 Bruttogewinnmarge in % 57% 56% 57% (bereinigt siehe Fußnote 1) Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 2. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 2. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 2. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung - Quartal Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung sechs Monate Konzernbilanz

Mehr

Jahresabschluss. zum 31.12.2012. SAP Zweite Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH. Dietmar-Hopp-Allee 16. 69190 Walldorf

Jahresabschluss. zum 31.12.2012. SAP Zweite Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH. Dietmar-Hopp-Allee 16. 69190 Walldorf Jahresabschluss zum 31.12.2012 SAP Zweite Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH Dietmar-Hopp-Allee 16 69190 Walldorf Handelsregister des Amtsgerichts Mannheim HRB 700437 Bilanz der SAP Zweite Beteiligungs-

Mehr

Erläuterungen zu Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe

Erläuterungen zu Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe Erläuterungen zu Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe Zwischenbericht 01-09/2017 Nachfolgend werden zentrale Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe näher erläutert. Sie sind weitgehend aus dem verkürzten Konzernzwischenabschluss

Mehr

Überleitung zu Pro-forma-Kennzahlen.

Überleitung zu Pro-forma-Kennzahlen. 1. Quartal 41. Die Ergebnisgrößen EBITDA und EBITDA bereinigt um, EBITDA-Marge, EBITDA-Marge bereinigt um sowie die Kennzahlen Free Cash-Flow und Brutto- und Netto-Finanzverbindlichkeiten sind Beispiele

Mehr

Möglicher Inhalt Lagebericht (Basis Pflichtangaben)

Möglicher Inhalt Lagebericht (Basis Pflichtangaben) Zusätzliche Beilagen SSK Analyse 12.2.2013 Informationsblatt Kanton Solothurn Uebersicht über die Buchführungspflichten Musterinhalt Lagebericht (Theorie) Geldflussrechnung in der Praxis (Theorie) Praxisbeispiel

Mehr

- Amtliche Bekanntmachungen -

- Amtliche Bekanntmachungen - Anlagen zum Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer Ulm Anlage I Erfolgsplan ( 7 Abs. 3 Finanzstatut) Anlage II Finanzplan ( 7 Abs. 4 Finanzstatut) Anlage III Bilanz ( 15 Abs. 2 Finanzstatut) Anlage

Mehr

JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 der ANDRITZ TECHNOLOGY AND ASSET MANAGEMENT GMBH GRAZ

JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 der ANDRITZ TECHNOLOGY AND ASSET MANAGEMENT GMBH GRAZ JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 der ANDRITZ TECHNOLOGY AND ASSET MANAGEMENT GMBH GRAZ Andritz Asset Management GmbH Graz B I L A N Z z u m 3 1. D e z e m b e r 2 0 1 4 (Beträge in Euro) A K T I V

Mehr

eckdaten q , 2

eckdaten q , 2 eckdaten q1 2013 1, 2 nicht testiert; in Mio., wenn nicht anders angegeben auftragseingang fortgeführte aktivitäten 19.141 19.792 5 %3 Auftragseingang 19.141 19.792 3% 5% Umsatz 18.128 17.856 2% 1% ergebnis

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Quartalsfinanzbericht vom 1. Januar 2015 bis 31. März 2015

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Quartalsfinanzbericht vom 1. Januar 2015 bis 31. März 2015 New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Quartalsfinanzbericht vom 1. Januar 2015 bis 31. März 2015 A. Allgemeine Angaben zum Inhalt und Gliederung des Zwischenabschlusses Der Quartalsfinanzbericht

Mehr

JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 der ANDRITZ TECHNOLOGY AND ASSET MANAGEMENT GMBH GRAZ

JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 der ANDRITZ TECHNOLOGY AND ASSET MANAGEMENT GMBH GRAZ JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 der ANDRITZ TECHNOLOGY AND ASSET MANAGEMENT GMBH GRAZ ANDRITZ Asset Management GmbH Graz SAP-BIL-Technology A K T I V A B I L A N Z z u m 3 1. D e z e m b e r 2 0

Mehr

Unternehmer und Unternehmen

Unternehmer und Unternehmen Unternehmer und Unternehmen Vorlesungsunterlagen Veranstaltung Welt der Zahlen Teil II Lehrstuhl für Unternehmensführung Wintersemester 2013/ 2014 Prof. Dr. Harald Hungenberg Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Konzernabschluss. 73 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 74 Konzern-Bilanz der eg. 76 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens

Konzernabschluss. 73 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 74 Konzern-Bilanz der eg. 76 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 72 SOENNECKEN GESCHÄFTSJAHR Konzernabschluss 73 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung 74 Konzern-Bilanz der eg 76 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 78 Kapitalflussrechnung Konzern und eg 79 Eigenkapital

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Bilanzanalyse Wie erkennt man eine gesunde Bilanz? Erkennen einer gesunden Bankbilanz, Unterschiede zu einer risikobehafteten Bilanz Aufbau Kenngrößen Risiken Mit

Mehr

IFRS Konzernbilanz http://www.austrianairlines.co.at/deu/report2005/financial+statements/balance+sheet/ Seite 1 von 3 Country of Residence English Home Sitemap Kontakt Newsletter Konzernportale www.aua.com

Mehr

KAIMER EUROPA GmbH ESSEN

KAIMER EUROPA GmbH ESSEN KAIMER EUROPA GmbH ESSEN Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Anlage 1 Kaimer Europa GmbH Essen Bilanz zum 31. Dezember 2015 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2015 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2014 EUR EUR

Mehr