Akkreditierung der Bachelor-Studiengänge der Berufsakademie Baden-Württemberg Studienbereich WIRTSCHAFT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Akkreditierung der Bachelor-Studiengänge der Berufsakademie Baden-Württemberg Studienbereich WIRTSCHAFT"

Transkript

1 B E R U F S A K A D E M I E N BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Akkreditierung der Bachelor-Studiengänge der Berufsakademie Baden-Württemberg Studienbereich WIRTSCHAFT Erfüllung der ZEvA-Auflagen BWL Studienrichtung INTERNATIONAL BUSINESS Prof. Dr. P. Hardock, BA Stuttgart

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Studienangebotsübersicht 4 2. Studienverlaufsplan 5 3. Rahmenstudienplan 6 4. Stunden-Modul-Credit-Point-Tafel 9 5. Modulübersichtstabelle Modulbeschreibungen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre Recht Technik der Finanzbuchführung Mathematik und Statistik Informationstechnologie Wissenschaftliches Arbeiten Sprachen International Business Administration I International Business Administration II Intercultural Management Standortspezifische Modulbeschreibungen Praktische Ausbildung im Betrieb 88 2

3 Vorwort Mit der Vorlage dieses Dokuments je Studienrichtung erfüllt der Studienbereich Wirtschaft der Berufsakademie Baden-Württemberg die Auflagen des Akkreditierungsbescheides der ZEvA vom 1. August Der Studienbereich Wirtschaft umfasst derzeit vier Studiengänge, drei davon sind in Studienrichtungen ausdifferenziert. Einen Überblick darüber und über die Studienangebote der einzelnen Berufsakademie Standorten gibt die Studienangebotsübersicht auf Seite 4 dieser Dokumentation. Der Studienverlaufsplan zeigt in einer knappen Übersicht die Anzahl der Module einer Studienrichtung. Des Weiteren sind die Anzahl der jeweiligen ECTS-Punkte und die Lage der Module über die Semester festgehalten. Werden von den einzelnen Standorten Profilfächer gebildet, erfolgt eine Reduzierung der ECTS-Punkte in den Kernmodulen, die dann den Profilfächern zugeschlagen werden. In der Summe werden somit immer 180 ECTS-Punkte erreicht. Der mit der ZEvA vereinbarte Flexibilisierungsspielraum zur Schwerpunktbildung durch Profilfächer beträgt maximal 20%. Der Rahmenstudienplan gibt an, welche Module zu welchen Studienfächern gehören und welche Lehrveranstaltungen in den einzelnen Modulen abgehalten werden. Entnommen werden kann ihm auch, welche standortspezifischen Fächer (Angewandte Theorie und/oder Sprache sowie Profilfächer) angeboten werden. Die SMCP-Tafel (Stunden-Modul-Credit-Point-Tafel) beinhaltet bezogen auf jedes Modul die Angabe der Präsenzstunden je Lehrveranstaltung und die erreichbaren ECTS-Punkte sowie die Summen der Präsenzstunden und der ECTS-Punkte. Die Modulübersichtstabelle stellt einmal die Module einer Studienrichtung, die dazu gehörigen Lehrveranstaltungen sowie die Lage des Moduls während des Studiums (Semester 1 bis 6) dar. Weitere enthaltene modulbezogene Informationen sind die jeweilige Prüfungsform, die studentische Arbeitsleistung (Workload), die erzielbaren ECTS-Punkte und die Modulbeauftragen. Abschließend sind die Modulbeschreibungen angefügt. Neben denen der allgemeinen Studienfächer sind die der studienrichtungsspezifischen Module und auch die der jeweiligen Praxismodule enthalten. gez.: Prof. R. Ringwald, StB Geschäftsführer Fachausschuss Wirtschaft 3

4 B E R U F S A K A D E M I E N BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Studiengänge/Studienrichtungen im Bereich Wirtschaft (Stand: 5. September 2007) Studiengänge Studienrichtungen Berufsakademien HDH KA LÖ MA MOS RAV S (BA) S (VWA) VS Betriebswirtschaftslehre Bank X X X X X X X Dienstleistungsmanagement / Dienstleitungsmarketing X X X X Finanzdienstleistungen X X Gesundheitswesen X X 2 X Handel X X X X X X X Handwerk X 1 Immobilienwirtschaft X X Industrie X X X X X X X X X International Business X X 2 X X X X Medien- und Kommunikationswirtschaft X Messe-, Kongress- und Eventmanagement X Mittelständische Wirtschaft X Öffentliche Wirtschaft X Spedition, Transport und Logistik X X X Steuern und Prüfungswesen X X X X X Tourismus, Hotellerie und Gastronomie X X Versicherung X X X X Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik X X X X X X X X X International Business Information Technology X Medien Digitale Medien Mediendesign Onlinemedien X X X International Business Management (trinational) X 1 Eine abgeschlossene Handwerkslehre wird empfohlen. 2 Angeboten in der Außenstelle Bad Mergentheim. 4

5 B E R U F S A K A D E M I E N BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Studienverlaufsplan: BWL International Business (Stand: 29. Juni 2007) Studienfächer Zugehörige Module CP Semester Praxisphasen 30 Praxismodul I 10 Praxismodul II 10 Praxismodul III 10 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 38 BWL-Grundlagen 5 Kosten- und Leistungsrechnung 3 Marketing 3 Rechnungswesen I 8 Organisation und Personal 6 Rechnungswesen II 5 Führung 8 Spezielle BWL I: International Business Administration I 20 Grundlagen International Business 3 Internationale Logistik und Produktion 3 Internationales Marketing 4 Internationales Finanz- und Rechnungswesen 5 Unternehmensverfassung und internationale Führung 5 Spezielle BWL II: International Business Administration II 10 International Business Administration: Elective I 5 International Business Administration: Elective II 5 Intercultural Management (Profilfach I) 20 Intercultural Management: Grundlagen 3 Intercultural Management: Internationale Standorte 4 Crosscultural Competence in verschiedenen Kulturkreisen 8 Internationale Organisationen im interkulturellen Kontext 5 Volkswirtschaftslehre 12 Mikroökonomik 4 Makroökonomik 4 Wirtschaftspolitik 4 Recht 8 Recht I 4 Recht II 4 Technik der Finanzbuchführung 5 Technik der Finanzbuchführung 5 Mathematik und Statistik 5 Mathematik und Statistik 5 Informationstechnologie 4 Informationstechnologie 4 Wissenschaftliches Arbeiten 4 Wissenschaftliches Arbeiten 4 Sprache 12 Sprache I 4 Sprache II 4 Sprache III 4 Bachelor-Arbeit 12 ECTS-Punkte-Summe 180 5

6 B E R U F S A K A D E M I E N BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Rahmenstudienplan: BWL INTERNATIONAL BUSINESS (Stand: 29. Juni 2007) Studienfächer aller Standorte Halbjahr I II III IV V VI Praktische Ausbildung im Betrieb Betriebliche Leistungserstellung Praxismodul I Praxismodul II Praxismodul III Marketing und Vertrieb Finanz- und Rechnungswesen / Controlling Personalmanagement und Organisation Vertiefung Funktions- und Profilbereiche I Vertiefung Funktions- und Profilbereiche II Allgemeine Betriebswirtschaftslehre A-BWL I: BWL-Grundlagen Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Dienstleistung und Produktion A-BWL II I: Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung A-BWL II II: Marketing Marketing A-BWL III: Rechnungswesen I Bilanzierung Unternehmensbesteuerung Investition und Finanzierung A-BWL IV: Organisation und Personal Organisation und Projektmanagement Personalwirtschaft A-BWL VI: Führung Mitarbeiterführung Unternehmensführung Integrative Managementsysteme A-BWL V: Rechnungswesen II Finanzmanagement Bilanzanalyse Konzernrechnungslegung International Business Administration I (IB I / S-BWL I) IB I I: Grundlagen International Business Grundlagen International Business IB I II: Internationale Logistik und Produktion Internationale Logistik und Produktion IB I III: Internationales Marketing Internationales Marketing IB I IV: Internationales Finanz- und Rechnungswesen Internationales Finanzund Rechnungswesen IB I V: Unternehmensverfassung und internationale Führung Corporate Governance Strukturen Führung in einem internationalen Unternehmen International Business Administration II (IB II / S-BWL II) (unterschiedliche Alternativen je Standort, aus dem Katalog der aufgeführten Module sind je zwei Module auszuwählen) International Marketing I Selected Aspects of International Marketing 1 International Controlling & Finance I International Human Resource Management I Selected Aspects of International Human Resource Management 1 International Operations Management & Logistics I Information Technology I Selected Aspects of International Business Law 1 International Marketing II Selected Aspects of International Controlling & Finance 1 International Controlling & Finance II International Human Resource Management II Selected Aspects of International Operations Management & Logistics 1 International Operations Management & Logistics II Information Technology II Management of Complex Environments 1 Intercultural Management (Profilfach I) IM I: Intercultural Management: Grundlagen IM II: Intercultural Management: Internationale Standorte IM III: Crosscultural Competence in verschiedenen Kulturkreisen IM IV: Internationale Organisationen im interkulturellen Kontext Intercultural Management: Grundlagen Intercultural Management: Internationale Standorte Crosscultural Competence in verschiedenen Kulturkreisen I Crosscultural Competence in verschiedenen Kulturkreisen II Internationale Organisationen im interkulturellen Kontext I Internationale Organisationen im interkulturellen Kontext II 1 ) Alternativ im 5. oder 6. Semester anzubieten 6

7 Halbjahr I II III IV V VI VWL I: Mikroökonomik VWL II: Makroökonomik VWL III: Wirtschaftspolitik Volkswirtschaftslehre Wirtschaftspolitik I Wirtschaftspolitik II Einführung, Mikroökonomik I Mikroökonomik II Makroökonomik Geld und Währung Recht I Recht II Recht Grundlagen des Rechts, Bürgerliches Recht I Bürgerliches Recht II Handels- und Gesellschaftsrecht Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts Technik der Finanzbuchführung Technik der Finanzbuchführung Technik der Finanzbuchführung I Technik der Finanzbuchführung II Mathematik und Statistik Mathematik und Statistik Mathematik Statistik Informationstechnologie Informationstechnologie Grundlagen Informationstechnologie Kommunikation, Netze Wissenschaftliches Arbeiten Wissenschaftliches Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten Sprache I Sprache II Sprache III Sprache Wirtschaftsenglisch I-1 oder Wirtschaftsspanisch I-1 oder Wirtschaftsfranzösisch I-1 Wirtschaftsenglisch I-2 oder Wirtschaftsspanisch I-2 oder Wirtschaftsfranzösisch I-2 Wirtschaftsenglisch II-1 oder Wirtschaftsspanisch II-1 oder Wirtschaftsfranzösisch II-1 Wirtschaftsenglisch II-2 oder Wirtschaftsspanisch II-2 oder Wirtschaftsfranzösisch II-2 Wirtschaftsenglisch III-1 oder Wirtschaftsspanisch III-1 oder Wirtschaftsfranzösisch III-1 Wirtschaftsenglisch III-2 oder Wirtschaftsspanisch III-2 oder Wirtschaftsfranzösisch III-2 7

8 Standortspezifische Ausprägungen der angewandten Theorie (AWT) / Sprachen und der Profilfächer Berufsakademie Mosbach (Außenstelle Bad Mergentheim) Halbjahr I II III IV V VI Profilfach I: Change Management oder Angewandte Technik oder Spanisch (je eine Alternative; anstelle von Intercultural Management) Change Management I: Hard Factors Hard Factors I Hard Factors II Hard Factors III Angewandte Technik I: Grundlagen Mechanik Grundlagen der Mechanik Change Management II: Soft Factors Change Management: Soft Factors Angewandte Technik II: Grundlagen Elektrotechnik Grundlagen der Elektrotechnik Change Management III: Tools Change Management IV: Success Factors Tools I Tools II Success Factors I Success Factors II Angewandte Technik III: Übergreifende Technikgrundlagen Grundlagen der Werkstofftechnologie Maschinen-, Geräteund Antriebstechnik Angewandte Technik IV: Darstellung und Management angewandter Technik Darstellungsformen angewandter Technik Spanisch I Spanisch II Spanisch III Wirtschaftsspanisch Spanisch I Spanisch II Spanisch III -1 Spanisch III - 2 Wirtschaftsspanisch I Innovationsmanagement Wirtschaftsspanisch II Profilfach II: Intercultural Management (nicht bei Profilfach I Change Management) IM I: Intercultural Management Intercultural Management: Grundlagen Intercultural Management: Internationale Standorte IM II: Crosscultural Competence in verschiedenen Kulturkreisen Crosscultural Competence in verschiedenen Kulturkreisen I Crosscultural Competence in verschiedenen Kulturkreisen II Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Stuttgart Halbjahr I II III IV V VI Angewandte Theorie und/oder Sprache Präsentation/ Vortragstechnik Schlüsselqualifikation I Schlüsselqualifikation II Schlüsselqualifikation III Spanisch I oder Französisch I Spanisch II oder Französisch II Spanisch III oder Französisch III Projektmanagement Kommunikation 8

9 B E R U F S A K A D E M I E N BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Stunden-Modul-Credit-Point-Tafel: BWL INTERNATIONAL BUSINESS (Stand: 29. Juni 2007) A-BWL (für alle Studiengänge) 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Σ (3) (8) 22 (5) 39 (3) (8) (6) (5) 20 IB I (S-BWL I) 39 (3) 39 (3) 52 (4) 65 (5) (5) 255 (20) IB II (S-BWL II) 60 (5) 60 (5) 120 (10) Intercultural Management (Profilfach I) 39 (3) 52 (4) (8) (5) 481 (38) 255 (20) VWL (4) (4) (4) 152 (12) Recht Technik der Finanzbuchführung Mathematik und Statistik (4) (4) (5) (5) 104 (8) 65 (5) 65 (5) Informationstechnologie Wiss. Arbeiten (4) Angewandte Theorie und/oder Sprache Profilfach II (4) 52 (4) (4) (4) (4) 152 (12) 52 (4) Bachelor-Arbeit (12) (12) Präsenzstunden (Theorie) Praxismodule (Seminar-Std.) ECTS-Punkte Theorie (50) (47) (53) (150) ECTS-Punkte Praxis (10) (10) (10) (30) ECTS-Punkte Summe (180) 2: Bei Bildung eines Profilfaches II sind entsprechend Präsenzstunden und ECTS im Rahmen der 20%-Regel umzugliedern. 9

10 B E R U F S A K A D E M I E N BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Modulübersichtstabelle für die allgemeinen Studienfächer der betriebswirtschaftlichen Studiengänge an Berufsakademien in Baden-Württemberg (Stand: 29. Juni 2007) Module und zugehörige Lehrveranstaltungen Semester Prüfungs- Formen Lehrveranstaltungsstunden Workload Selbststudiumsstunden Credit Points Modulbeauftragte Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (A-BWL) A-BWL I: BWL-Grundlagen 1 Kl Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre TKl Dienstleistung und Produktion TKl A-BWL II-I: Kosten- und Leistungsrechnung 2 Kl Kosten- und Leistungsrechnung A-BWL II-II: Marketing 2 Kl Marketing A-BWL III: Rechnungswesen I 3 Kl Bilanzierung TKl Unternehmensbesteuerung TKl Investition und Finanzierung TKl A-BWL IV: Organisation und Personal 4 Kl Organisation und Projektmanagement TKl Personalwirtschaft TKl A-BWL V: Rechnungswesen II 5 Kl Finanzmanagement TKl Bilanzanalyse TKl Konzernrechnungslegung TKl A-BWL VI: Führung Kl Mitarbeiterführung TKl Unternehmensführung TKl Integrative Managementsysteme TKl Prof. Dr. R. Schäfer (BA-KA) Prof. Dr. R. Schäfer (BA-KA) Prof. Dr. R. Schäfer (BA-KA) Prof. Dr. R. Schäfer (BA-KA) Prof. Dr. R. Schäfer (BA-KA) Prof. Dr. R. Schäfer (BA-KA) Prof. Dr. R. Schäfer (BA-KA) Volkswirtschaftslehre (VWL) VWL I: Mikroökonomik Kl Einführung, Mikroökonomik I Mikroökonomik II VWL II: Makroökonomik Kl Makroökonomik 3 TKl Geld und Währung 4 TKl VWL III: Wirtschaftspolitik Kl Wirtschaftspolitik I Wirtschaftspolitik II Prof. Dr. Th. Häring (BA-VS) Prof. Dr. Th. Häring (BA-VS) Prof. Dr. Th. Häring (BA-VS) Recht Recht I Kl Grundlagen des Rechts, Bürgerliches Recht I Bürgerliches Recht II Recht II Kl Handels- und Gesellschaftsrecht 3 TKl Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts 4 TKl Prof. J. Werner (BA-VS) Prof. J. Werner (BA-VS) Technik der Finanzbuchführung Technik der Finanzbuchführung Kl Technik der Finanzbuchführung I Technik der Finanzbuchführung II Prof. Dr. G. Schenk (BA-HDH) 10

11 e und zugehörige Lehrveranstaltungen Semester Prüfungs- Formen Lehrveranstaltungsstunden Workload Selbststudiumsstunden Credit Points Modulbeauftragte Mathematik und Statistik Mathematik und Statistik Kl Mathematik 1 TKl Statistik 2 TKl Prof. Dr. I. Rößler und Prof. Dr. A. Ungerer (BA-MA) Informationstechnologie Informationstechnologie Kl Grundlagen Informationstechnologie 3 TKl Kommunikation, Netze 4 TKl Prof. Dr. R. Beedgen (BA-MA) Wissenschaftliches Arbeiten Wissenschaftliches Arbeiten T Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten Prof. Dr. St. Huf (BA-KA) Sprache (Prüfungsmodalitäten angepasst an Besonderheiten der Studienrichtung IB: i.d.r. Auslandsaufenthalt im 3. oder 4. Semester) Wirtschaftsenglisch I Kl + MP Wirtschaftsenglisch I Wirtschaftsenglisch I Wirtschaftsenglisch II Kl + MP Wirtschaftsenglisch II-1 3 TKl + MP Wirtschaftsenglisch II-2 4 TKl + MP Wirtschaftsenglisch III Kl + MP Wirtschaftsenglisch III Wirtschaftsenglisch III Wirtschaftsfranzösisch I Kl + MP Wirtschaftsfranzösisch I Wirtschaftsfranzösisch I Wirtschaftsfranzösisch II Kl + MP Wirtschaftsfranzösisch II-1 3 TKl + MP Wirtschaftsfranzösisch II-2 4 TKl + MP Wirtschaftsfranzösisch III Kl + MP Wirtschaftsfranzösisch III Wirtschaftsfranzösisch III Wirtschaftsspanisch I Kl + MP Wirtschaftsspanisch I Wirtschaftsspanisch I Wirtschaftsspanisch II Kl + MP Wirtschaftsspanisch II-1 3 TKl + MP Wirtschaftsspanisch II-2 4 TKl + MP Wirtschaftsspanisch III Kl + MP Wirtschaftsspanisch III Wirtschaftsspanisch III Prof. Dr. S. Lauer (BA-KA) Prof. Dr. S. Lauer (BA-KA) Prof. Dr. S. Lauer (BA-KA) Prof. Dr. S. Lauer (BA-KA) Prof. Dr. S. Lauer (BA-KA) Prof. Dr. S. Lauer (BA-KA) Prof. Dr. S. Lauer (BA-KA) Prof. Dr. S. Lauer (BA-KA) Prof. Dr. S. Lauer (BA-KA) 11

12 übersichtstabelle für die spezifischen Studienfächer des s BWL INTERNATIONAL BUSINESS an Berufsakademien in Baden-Württemberg (Stand: 29. Juni 2007) Module und zugehörige Lehrveranstaltungen Semester Prüfungs- Formen Lehrveranstaltungsstunden Workload Selbststudiumsstunden Credit Points Modulbeauftragte International Business Administration I (IB I) (alle Standorte) IB I-I: Grundlagen International Business 1 Kl Grundlagen International Business IB I-II: Internationale Logistik und Produktion 2 Kl und SE Internationale Logistik und Produktion IB I-III: Internationales Marketing 3 Kl Internationales Marketing IB I-IV: Internationales Finanz- und Rechnungswesen 4 Kl Internationales Finanz- und Rechnungswesen IB I-V: Unternehmensverfassung und internationale Führung Kl Corporate Governance Strukturen 5 TKl Führung in einem internationalen Unternehmen 6 TKl Prof. Dr. P. Hardock (BA-S) Prof. Dr. R. Melzer- Ridinger (BA-MA) Prof. Dr. P. Hardock (BA-S) Prof. Dr. J. Weber (BA-S) Prof. Dr. P. Hardock (BA-S) International Business Administration II (IB II); unterschiedliche Alternativen je Standort, aus dem Katalog der aufgeführten Module sind je 2 Module auszuwählen (International Business Administration: Elective I und International Business Administration: Elective II) International Marketing I 5 Kl und SE Prof. Dr. P. Hardock International Marketing II 6 Kl (BA-S) Wenn im 5. Selected Aspects of International Marketing SE; wenn im 6. Sem.: Kl und 5 oder 6 Sem.: nur Kl International Controlling & Finance I 5 Kl und SE International Controlling & Finance II 6 Kl Selected Aspects of International Controlling & Finance International Human Resource Management I International Human Resource Management II Selected Aspects of International Human Resource Management 5 oder 6 Wenn im 5. Sem.: Kl und SE; wenn im 6. Sem.: nur Kl Kl und SE Kl oder 6 Wenn im 5. Sem.: Kl und SE; wenn im 6. Sem.: nur Kl International Operations Management & Logistics I 5 Kl und SE International Operations Management & Logistics II 6 Kl Wenn im 5. Selected Aspects of International Operations Management & Logistics SE; wenn im 6. Sem.: Kl und 5 oder 6 Sem.: nur Kl Information Technology I 5 Kl und SE Information Technology II 6 Kl Selected Aspects of International Business Law 5 oder 6 Management of Complex Environments 5 oder 6 Wenn im 5. Sem.: Kl und SE; wenn im 6. Sem.: nur Kl Wenn im 5. Sem.: Kl und SE; wenn im 6. Sem.: nur Kl Prof. Dr. H. Sinnhold (BA-MOS) Prof. Dr. J. Weber (BA-S) Prof. Dr. R. Jochum (BA-MOS) Prof. Dr. M. Brandenburger und Prof. Dr. B. Ling (BA-MA) Prof. Dr. R. Melzer- Ridinger (BA-MA) Prof. Dr. J. Weber (BA-S) Prof. Dr. A. Gerloff (BA-MOS) Prof. Dr. H. Sinnhold (BA-MOS) 12

13 e und zugehörige Lehrveranstaltungen Semester Prüfungs- Formen Lehrveranstaltungsstunden Workload Selbststudiumsstunden Credit Points Modulbeauftragte Profilfach I: Intercultural Management (alle Standorte außer Mosbach, Außenstelle Bad Mergentheim) IM I: Intercultural Management: Grundlagen 1 Kl Intercultural Management: Grundlagen IM II: Intercultural Management: Internationale Standorte 2 Kl und SE Intercultural Management: Internationale Standorte IM III: Crosscultural Competence in verschiedenen Kulturkreisen Kl und SE Crosscultural Competence in verschiedenen Kulturkreisen I 3 Kl oder SE Crosscultural Competence in verschiedenen Kulturkreisen II IM IV: Internationale Organisationen im interkulturellen Kontext Internationale Organisationen im interkulturellen Kontext I Internationale Organisationen im interkulturellen Kontext II 4 Wenn im 3. Sem. Kl, dann SE; wenn im 3. Sem. SE, dann Kl Kl TKl TKl Prof. Dr. P. Hardock (BA-S) Prof. Dr. P. Hardock (BA-S) Prof. Dr. P. Hardock (BA-S) Prof. Dr. P. Hardock (BA-S) Profilfach I: Change Management (PF I-Variante 1, Standort Mosbach, Außenstelle Bad Mergentheim) Change Management I: Hard Factors 1 Kl Hard Factors I TKl Hard Factors II TKl Hard Factors III TKl Change Management II: Soft Factors 2 Kl Change Management: Soft Factors Change Management III: Tools Kl und SE Tools I 3 Kl Tools II 4 SE Change Management IV: Success Factors Kl Success Factors I 5 TKl Success Factors II 6 TKl Profilfach I: Angewandte Technik (PF I-Variante 2, Standort Mosbach, Außenstelle Bad Mergentheim) Angewandte Technik I: Grundlagen 1 Kl Mechanik Grundlagen der Mechanik Angewandte Technik II: Grundlagen 2 Kl Elektrotechnik Grundlagen der Elektrotechnik Angewandte Technik III: Übergreifende Kl Technikgrundlagen Grundlagen der Werkstofftechnologie 3 TKl Maschinen-, Geräte- und Antriebstechnik 4 TKl Angewandte Technik IV: Darstellung Kl und SE und Management angewandter Technik Darstellungsformen angewandter Technik 5 TKl Innovationsmanagement 6 TKl und SE Profilfach I: Spanisch (PF I-Variante 3, Standort Mosbach, Außenstelle Bad Mergentheim) Spanisch I 1 Kl Spanisch I Spanisch II 2 Kl Spanisch II Spanisch III Kl Spanisch III TKl Spanisch III TKl Wirtschaftsspanisch Kl Wirtschaftsspanisch I 5 TKl Wirtschaftsspanisch II 6 TKl Prof. Dr. H. Sinnhold (BA-MOS) Prof. Dr. H. Sinnhold (BA-MOS) Prof. Dr. H. Sinnhold (BA-MOS) Prof. Dr. H. Sinnhold (BA-MOS) Prof. Dr. R. Jochum (BA-MOS) Prof. Dr. R. Jochum (BA-MOS) Prof. Dr. R. Jochum (BA-MOS) Prof. Dr. R. Jochum (BA-MOS) Prof. Dr. A. Gerloff (BA-MOS) Prof. Dr. A. Gerloff (BA-MOS) Prof. Dr. A. Gerloff (BA-MOS) Prof. Dr. A. Gerloff (BA-MOS) 13

14 e und zugehörige Lehrveranstaltungen Semester Prüfungs- Formen Lehrveranstaltungsstunden Workload Selbststudiumsstunden Credit Points Modulbeauftragte Profilfach II: Intercultural Management (für PF I-Varianten 1 bis 3 erforderlich am Standort Mosbach, Außenstelle Bad Mergentheim) IM I: Intercultural Management Kl Intercultural Management: Grundlagen 1 TKl Intercultural Management: Internationale Standorte 2 TKl IM II: Crosscultural Competence in verschiedenen Kulturkreisen Kl Crosscultural Competence in verschiedenen Kulturkreisen I 3 TKl Crosscultural Competence in verschiedenen Kulturkreisen II 4 TKl Prof. Dr. A. Gerloff (BA-MOS) Prof. Dr. A. Gerloff (BA-MOS) Anwendungsbezogene Theorie / Sprache (VWA Stuttgart) Schlüsselqualifikation I MP Präsentation / Vortragstechnik 1 TMP Spanisch I oder Französisch I 2 TMP Schlüsselqualifikation II MP Spanisch II oder Französisch II 3 TMP Spanisch III oder Französisch III 4 TMP Schlüsselqualifikation III Kl und SE Projektmanagement 5 Kl Kommunikation 6 SE Herr Wenserit (VWA-S) Herr Wenserit (VWA-S) Herr Wenserit (VWA-S) Praxismodule Praxismodul I PA und Präsentation Prof. Dr. P. Hardock (BA-S) Praxismodul II PA und Präsentation Praxismodul III MP Prof. Dr. P. Hardock (BA-S) Prof. Dr. P. Hardock (BA-S) 14

15 B E R U F S A K A D E M I E N BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Modulbeschreibungen der allgemeinen Studienfächer im BWL - IBIT Stand 29. Juni 2007 ABWL I: BWL-Grundlagen WBWIB_010_101 Lage des Moduls 1. Semester Pflicht ECTS-Punkte 5 Stud. Arbeitsbelastung 150 h, davon 65 h Kontaktstudium und 85 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des Moduls Prüfungsform / -dauer Klausur (120 Minuten), Teilklausuren LV 1 (75 Minuten) und LV 2 (45 Minuten) Bewertungsregel Bei 40-50% der geforderten Leistung (je nach Schwierigkeitsgrad der Prüfung) wird Seminaristische Lehrveranstaltung, Selbststudium, Erarbeitung von Fallstudien in Gruppen, Unternehmensplanspiele, E-Learning Modulverantwortlicher Prof. Dr. Rüdiger Schäfer, Berufsakademie Karlsruhe Zugangsvoraussetzung Keine WBWIB_010_102 und WBWIB_010_103 Kompetenzziele Die Studierenden sollen das Erfahrungs- und Erkenntnisobjekt der BWL und die unterschiedlichen Vorgehensweisen der betriebswirtschaftlichen Forschungskonzeptionen kennen, verstehen und in den historischen Entwicklungsprozess einordnen können. Die Studierenden sollen einfache Problemstellungen im Rahmen des Leistungsund des Führungsprozesses eines Unternehmens unter Verwendung der Fachsprache beschreiben können. Die Studierenden sollen einen Überblick über Ziele und Organisation der Waren-/ Materialwirtschaft und der Logistik gewinnen. Die Studierenden sollen ein Verständnis für die Einflussfaktoren der Dienstleistungsqualität entwickeln und eine Verbindung zum Prozess der Dienstleistungserstellung herstellen können. Die Studierenden sollen auf klar definierte Entscheidungsprobleme vorgegebene grundlegende betriebswirtschaftliche Methoden selbstständig anwenden können. Die Studierenden sollen konstruktiv in einer Arbeitsgruppe mitarbeiten und ihren Standpunkt unter Heranziehung einer einfachen betriebswirtschaftlichen Argumentation begründen können. Bitz, M.; Domsch, M.; Ewert, R.; Wagner, F.W. (Hrsg.): Vahlens Kompendium der Betriebswirtschaftslehre Band 1 und 2, neueste Auflage. Corsten, H.: Dienstleistungsmanagement, neueste Auflage. Nebl, T.: Produktionswirtschaft, neueste Auflage. Schulte, G.: Material- und Logistikmanagement, neueste Auflage. Wöhe, G.; Döring, U.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, neueste Auflage. Lehrveranstaltung 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Gegenstand und Geschichte der BWL Betriebswirtschaftliche Forschungskonzeptionen Methoden der BWL Erfahrungs- und Erkenntnisobjekt Unternehmen und Umwelt Konstitutive Entscheidungen (z.b. Standort- und Rechtsformwahl) Wertschöpfung im Leistungs- und Führungsprozess Lehrveranstaltung 2 Dienstleistung und Produktion Überblick: Einkauf/Disposition, Waren-/Materialwirtschaft, Logistik (Ziele, Begriffe, Organisation) Aufgaben und Konzepte von Beschaffung/Einkauf Fertigungsplanung und Konzepte der Fertigungssteuerung en der Lagerung und Kommissionierung, Transport und Warenverteilung Charakteristika des Produktes Dienstleistung Aspekte der Dienstleistungserstellung 15

16 ABWL II-I: Kosten- und Leistungsrechnung WBWIB_010_102 Lage des Moduls 2. Semester Pflicht ECTS-Punkte 3 Stud. Arbeitsbelastung 90 h, davon 39 h Kontaktstudium und 51 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des Moduls Prüfungsform / -dauer Klausur (60 Minuten) Bewertungsregel Bei 40-50% der geforderten Leistung (je nach Schwierigkeitsgrad der Prüfung) wird Seminaristische Lehrveranstaltung, Selbststudium, Erarbeitung von Fallstudien in Gruppen, Unternehmensplanspiele, E-Learning Modulverantwortlicher Prof. Dr. Rüdiger Schäfer, Berufsakademie Karlsruhe Zugangsvoraussetzung WBWIB_010_101 WBWIB_010_204 Kompetenzziele Die Studierenden sollen einen Überblick über Stellung, Aufbau und Funktionsweise der Kosten- und Leistungsrechnung erhalten. Auf der Grundlage der Produktionsund Kostentheorie sollen sie unterschiedliche Fragestellungen unterschiedlichen Kostenrechnungssystemen selbstständig zuordnen können. Die Studierenden können Möglichkeiten und Grenzen der Übertragbarkeit kostenrechnerischer Erkenntnisse auf die Erlösseite analysieren. Die Studierenden sollen unterschiedliche Aufgaben innerhalb eines Kostenrechnungssystems mit Hilfe von kostenrechnerischen Methoden selbstständig lösen, auswerten und analysieren können. Die Studierenden können konstruktiv in einer Arbeitsgruppe mitarbeiten und sind offen für Anregungen. Sie haben gelernt ihren Standpunkt unter Heranziehung einer betriebswirtschaftlichen Argumentation zu verteidigen. Sie können hierbei mit Kritik umgehen und adäquat kritisieren. Die Studierenden können Daten und Informationen aus diversen Quellen sammeln und nach vorgegebenen Kriterien aufbereiten. Sie können die zur Verfügung stehenden Lern- und Arbeitsmittel zunehmend selbstständig zum Wissenserwerb nutzen. Coenenberg, A. G.: Kostenrechnung und Kostenanalyse, neueste Auflage. Däumler, K.-D.; Grabe, J.: - Band 1. Grundlagen, Kostenrechnung: mit Beispielen, Fragen und Aufgaben, Antworten und Lösungen, neueste Auflage. - Band 2. Deckungsbeitragsrechnung; mit Fragen und Aufgaben, Antworten und Lösungen, Tests und Tabellen, neueste Auflage. - Band 3. Plankostenrechnung, neueste Auflage. Haberstock, L.: - Band 1. Einführung mit Fragen, Aufgaben, einer Fallstudie und Lösungen, neueste Auflage. - Band 2. (Grenz-)Plankostenrechnung mit Fragen, Aufgaben und Lösungen, neueste Auflage. Hummel, S.; Männel, W.: - Band 1. Kostenrechnung - Grundlagen, Aufbau und Anwendung, neueste Auflage. - Band 2. Kostenrechnung - Moderne Verfahren und Systeme, neueste Auflage. Schweitzer, M.; Küpper, H.-U.: Systeme der Kosten- und Erlösrechnung, neueste Auflage. Produktions- und kostentheoretische Grundlagen Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Voll- und Teilkostenrechnung Betriebsergebnisrechnung Entscheidungen mit Kostenrechnungsdaten Ansätze der Prozesskostenrechnung 16

17 ABWL II-II: Marketing WBWIB_010_103 Lage des Moduls 2. Semester Pflicht ECTS-Punkte 3 Stud. Arbeitsbelastung 90 h, davon 39 h Kontaktstudium und 51 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des Moduls Prüfungsform / -dauer Klausur (60 Minuten) Bewertungsregel Bei 40-50% der geforderten Leistung (je nach Schwierigkeitsgrad der Prüfung) wird Seminaristische Lehrveranstaltung, Selbststudium, Erarbeitung von Fallstudien in Gruppen, Unternehmensplanspiele, E-Learning Modulverantwortlicher Prof. Dr. Rüdiger Schäfer, Berufsakademie Karlsruhe Zugangsvoraussetzung WBWIB_010_101 WBWIB_010_204 Kompetenzziele Die Studierenden können die Aufgaben des Marketings darlegen und die Komplexität von Marktprozessen erläutern. Sie sollen zentrale Zusammenhänge im Marketing-Managementprozess herausstellen können und ein Verständnis für das Denken in Regelkreisen entwickelt haben. Hierbei sollen die Aufgaben der Marktforschung und ihr methodisches Vorgehen erläutert werden können. Die Studierenden haben ein Verständnis für das Zusammenwirken der Marketinginstrumente im Rahmen des Marketing-Mix gewonnen und können einen Bezug zur Theorie des Kaufverhaltens und zur Marketingstrategie herstellen. Sie können vorgegebene Methoden auf konkrete Problemstellungen selbstständig anwenden. Die Studierenden können konstruktiv in einer Arbeitsgruppe mitarbeiten und sind offen für Anregungen. Sie haben gelernt ihren Standpunkt unter Heranziehung einer betriebswirtschaftlichen Argumentation zu verteidigen. Sie können hierbei mit Kritik umgehen und adäquat kritisieren. Die Studierenden können Daten und Informationen aus diversen Quellen sammeln und nach vorgegebenen Kriterien aufbereiten. Sie können die zur Verfügung stehenden Lern- und Arbeitsmittel zunehmend selbstständig zum Wissenserwerb nutzen. Froböse, M.; Kaapke, A.: Marketing; Eine praxisorientierte Einführung mit Fallbeispielen, neueste Auflage. Homburg, Ch.; Krohmer, H.: Marketingmanagement, neueste Auflage. Kotler, Ph.; Bliemel, F.: Marketing-Management; Analyse, Planung und Verwirklichung, neueste Auflage. Meffert, H.: Marketing; Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung; Konzepte Instrumente Praxisbeispiele, neueste Auflage. Nieschlag, R.; Dichtl, E.; Hörschgen, H.: Marketing, neueste Auflage. Verhaltenswissenschaftliche Grundlagen Marktforschung Marketing- Instrumente Marketing-Mix Marketingplanung und Marketingkontrolle 17

18 ABWL III: Rechnungswesen I WBWIB_010_204 Lage des Moduls 3. Semester Pflicht ECTS-Punkte 8 Stud. Arbeitsbelastung 240 h, davon 104 h Kontaktstudium und 136 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des Moduls Prüfungsform / -dauer Klausur (180 Minuten), Teilklausuren LV 1 (60 Minuten), LV 2 (60 Minuten) und LV 3 (60 Minuten) Bewertungsregel Bei 40-50% der geforderten Leistung (je nach Schwierigkeitsgrad der Prüfung) wird Seminaristische Lehrveranstaltung, Selbststudium, Erarbeitung von Fallstudien in Gruppen, Unternehmensplanspiele, E-Learning Modulverantwortlicher Prof. Dr. Rüdiger Schäfer, Berufsakademie Karlsruhe Zugangsvoraussetzung WBWIB_010_102 und WBWIB_010_103 WBWIB_010_205 Kompetenzziele Die Studierenden sollen den Jahresabschluss als wichtiges Kommunikationsinstrument eines Unternehmens mit seinen Interessentengruppen (stakeholder) kennen und verstehen lernen. Sie sollen die wesentlichen Unterschiede zwischen den HGB- Rechnungslegungsanforderungen und der IAS/IFRS Bilanzierung kennen und deren Konsequenzen analysieren können. Die Studierenden sollen die relevanten Steuerarten im Kontext von Steuersystem und Besteuerungsprinzipien kennen und verstehen. Die Studierenden sollen die durch Steuern ausgelösten betriebswirtschaftlichen Entscheidungswirkungen beschreiben und analysieren können. Die Studierenden sollen die Grundlagen finanzwirtschaftlicher Unternehmenspolitik im Kontext von Finanzmärkten und Finanzinstitutionen kennen und verstehen. Sie sollen die relevanten Verfahren der Investitions- und Finanzierungsrechnung kennen, kritisch bewerten und adäquat anwenden können. Die Studierenden sollen effektiv in einer Arbeitsgruppe mitarbeiten und die Gruppenleitung übernehmen können. Sie können ihren Standpunkt unter Heranziehung einer fundierten betriebswirtschaftlichen Argumentation begründen. Sie können alle zur Verfügung stehenden Lern- und Arbeitsmittel selbstständig zum Wissenserwerb nutzen. Die Studierenden stellen gezielt Verständnisfragen, beteiligen sich aktiv an fachlichen Diskussionen und übernehmen zunehmend Mitverantwortung für den Lernerfolg. Sie können dem Lehrenden angemessen Feedback geben. Coenenberg, A.G., u.a.: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse, neueste Auflage. Haberstock, L.; Breithecker, V.: Einführung in die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Mit Fallbeispielen, Übungsaufgaben und Lösungen, neueste Auflage. Kruschwitz, L.: Investitionsrechnung, neueste Auflage. Pellens, B.; Fülbier, R. U.; Gassen, J.: Internationale Rechnungslegung, neueste Auflage. Perridon, L.; Steiner, M.: Finanzwirtschaft der Unternehmung, neueste Auflage. Lehrveranstaltung 1 Bilanzierung Jahresabschluss (Ziele und Aufgaben) Verhältnis von Handels- und Steuerbilanz bilanzielle Rechtsgrundlagen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung Ausweis-, Ansatz- und Bewertungsvorschriften: Pflichten, Verbote, Wahlrechte Vergleichende Darstellung der entsprechenden Merkmale und Regelungen nach IAS/IFRS Grundlagen der Jahresabschlussanalyse Lehrveranstaltung 2 Unternehmensbesteuerung Steuersystem Besteuerungsverfahren Steuerarten: Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, Umsatzsteuer Besteuerungswirkungen ausgewählter betrieblicher Entscheidungen Europäische Steuerharmonisierung Lehrveranstaltung 3 Investition und Finanzierung Betriebliche Finanzwirtschaft (Ziele und Aufgaben) Finanzmärkte und Finanzinstitutionen Finanzierungsarten und Finanzierungsquellen Finanz- und Liquiditätsplanung Grundlagen der Investitionsplanung Verfahren der Investitionsrechnung 18

19 ABWL IV: Organisation und Personal WBWIB_010_205 Lage des Moduls 4. Semester Pflicht ECTS-Punkte 6 Stud. Arbeitsbelastung 180 h, davon 78 h Kontaktstudium und 102 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des Moduls Prüfungsform / -dauer Klausur (120 Minuten), Teilklausuren LV 1 (60 Minuten) und LV 2 (60 Minuten) Bewertungsregel Bei 40-50% der geforderten Leistung (je nach Schwierigkeitsgrad der Prüfung) wird Seminaristische Lehrveranstaltung, Selbststudium, Erarbeitung von Fallstudien in Gruppen, Unternehmensplanspiele, E-Learning Modulverantwortlicher Prof. Dr. Rüdiger Schäfer, Berufsakademie Karlsruhe Zugangsvoraussetzung WBWIB_010_204 WBWIB_010_306 und WBWIB_010_307 Kompetenzziele Die Studierenden sollen grundlegende Kenntnisse im Bereich der Organisationstheorien haben. Sie besitzen fundierte Kenntnisse zur Differenzierung, Analyse und spezifischen Anwendung unterschiedlicher Formen der Aufbau- und Ablauforganisation. Die Studierenden sollen die Methoden des Projektmanagements in Fallstudien anwenden können. Die Studierenden lernen die Relevanz personalpolitischer Entscheidungen für das Gesamtunternehmen zu würdigen. Sie verfügen im Bereich der Personalwirtschaft über fundierte Kenntnisse und sind in der Lage, selbstständig Aufgabenstellungen mittlerer Komplexität zu lösen. Die Studierenden sollen effektiv in einer Arbeitsgruppe mitarbeiten und die Gruppenleitung übernehmen können. Sie können ihren Standpunkt unter Heranziehung einer theoretisch fundierten betriebswirtschaftlichen Argumentation begründen. Sie können alle zur Verfügung stehenden Lern- und Arbeitsmittel zum Wissenserwerb nutzen. Dabei können sie Routineforschungsaufgaben unter Anleitung übernehmen. Die Studierenden stellen gezielt Verständnisfragen, beteiligen sich theoretisch fundiert an fachlichen Diskussionen und übernehmen Mitverantwortung für den Lernerfolg. Sie können dem Lehrenden angemessen Feedback geben. Bea, F.X.; Göbel, E.: Organisation. Theorie und Gestaltung, neueste Auflage. Berthel, J.; Becker, F.G.: Personal-Management. Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit, neueste Auflage. Kieser, A.: Organisationstheorien, neueste Auflage. Scholz, Ch.: Personalmanagement. Informationsorientierte und verhaltenstheoretische Grundlagen, neueste Auflage. Schreyögg, G.: Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, neueste Auflage. Lehrveranstaltung 1 Organisation und Projektmanagement Organisationstheorie und Organisationspraxis Formen der Aufbauorganisation Formen der Ablauforganisation Neuere Entwicklungen der Unternehmensorganisation (z.b. Netzwerkorganisation) Projektmanagement Lehrveranstaltung 2 Personalwirtschaft Aufgaben, Ziele und Funktionsbereiche der Personalwirtschaft Entwicklungstendenzen in der Personalpolitik Personalbedarfsplanung Personalmarketing / Personalbeschaffung / Personalabbau Personalentwicklung Personaleinsatz und -verwaltung Entlohnung und betriebliche Sozialpolitik Personalcontrolling 19

20 ABWL V: Rechnungswesen II WBWIB_010_306 Lage des Moduls 5. Semester Pflicht ECTS-Punkte 5 Stud. Arbeitsbelastung 150 h, davon 60 h Kontaktstudium und 90 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des Moduls Prüfungsform / -dauer Klausur (135 Minuten), Teilklausuren LV 1 (45 Minuten), LV 2 (45 Minuten) und LV 3 (45 Minuten) Bewertungsregel Bei 40-50% der geforderten Leistung (je nach Schwierigkeitsgrad der Prüfung) wird Seminaristische Lehrveranstaltung, Selbststudium, Erarbeitung von Fallstudien in Gruppen, Unternehmensplanspiele, E-Learning Modulverantwortlicher Prof. Dr. Rüdiger Schäfer, Berufsakademie Karlsruhe Zugangsvoraussetzung WBWIB_010_205 Keine Kompetenzziele Die Studierenden haben umfassende und detaillierte finanzwirtschaftliche Kenntnisse im Zusammenhang mit Unternehmenszusammenschlüssen und Außenhandelsgeschäften. Die Studierenden sollen ausgewählte Finanz- und Risikocontrollinginstrumente kennen und in verschiedenen Aufgabenstellungen anwenden können. Die Studierenden sollen die Zielsetzung und die Konzeption einer Konzernrechnungslegung gegenüber einzelabschlussrelevanten Regelungen abgrenzen sowie die Folgen der Grundsätze ordnungsgemäßer Konzernrechnungslegung anwendungsorientiert bewerten können. Auf dieser Grundlage sollen sie in der Lage sein, die Konsolidierungsverfahren, abgestimmt auf die Qualifikation der jeweiligen Beteiligung, anzuwenden. Sie kennen die Inhalte des Konzernanhangs und des Konzernlageberichts. Die Studierenden können alle zur Verfügung stehenden Lern- und Arbeitsmittel zum Wissenserwerb nutzen. Dabei können sie Routineforschungsaufgaben mit minimaler Anleitung übernehmen. Die Studierenden können effektiv in einer Arbeitsgruppe mitarbeiten und sind in der Lage die Gruppenleitung zu übernehmen. Sie haben gelernt, ihren Standpunkt unter Heranziehung einer theoretisch fundierten Argumentation zu begründen. Sie haben ein Gefühl für vielschichtige und komplexe Probleme entwickelt und können konstruktiv mit dieser Situation umgehen. Sie stellen gezielt Verständnisfragen, beteiligen sich theoretisch fundiert an differenzierten fachlichen Diskussionen und übernehmen Mitverantwortung für den Lernerfolg. Sie können dem Lehrenden angemessen Feedback geben. Busse von Colbe, W.; Ordelheide, D.: Konzernabschlüsse, neueste Auflage. Coenenberg, A.G.: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse, neueste Auflage. Gebhardt, G.; Mansch, H. (Hrsg.): Risikomanagement und Risikocontrolling in Industrie- und Handelsunternehmen, neueste Auflage. Gräfer, H.: Bilanzanalyse, neueste Auflage. Küting, K.; Weber, C.: Die Bilanzanalyse; Beurteilung von Abschlüssen nach HGB und IFRS, neueste Auflage. Lehrveranstaltung 1 Finanzmanagement Ausgewählte Instrumente des Finanz- und Risikocontrollings Cash Management - Finanzwirtschaft und Unternehmenszusammenschlüsse Außenhandelsgeschäfte Grundlagen der Außenhandelsfinanzierung kapitalmarktorientierte Informationssysteme 20

Studiengang. BWL - International Business. Studium und Ausbildung. mit den Vertiefungen. International Marketing. International Operations & Logistics

Studiengang. BWL - International Business. Studium und Ausbildung. mit den Vertiefungen. International Marketing. International Operations & Logistics Studiengang BWL - mit den Vertiefungen International Marketing International Operations & Logistics Studium und Ausbildung ein zukunftsorientiertes Studienangebot Duale Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen

Mehr

Modulbeschreibungen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Modulbeschreibungen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Modulbeschreibungen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre ABWL I: BWL-Grundlagen WBWVS_010_101 Lage des Moduls 1. Semester ECTS-Punkte 5 Stud. Arbeitsbelastung 150 h, davon 65 h Kontaktstudium und 85 h Selbststudium

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Modulbeschreibungen. Studiengang BWL. Studienrichtung SPEDITION, TRANSPORT und LOGISTIK. Stand: 1.10.2009

Modulbeschreibungen. Studiengang BWL. Studienrichtung SPEDITION, TRANSPORT und LOGISTIK. Stand: 1.10.2009 Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim Fakultät Wirtschaft Modulbeschreibungen BWL Studienrichtung SPEDITION, TRANSPORT und LOGISTIK Stand: 1.10.2009-1 - Modulbeschreibungen: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulbeschreibungen Theorie Studiengang BWL Studienrichtung Industrie Stand: 6. Juli 2007

Modulbeschreibungen Theorie Studiengang BWL Studienrichtung Industrie Stand: 6. Juli 2007 D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Wirtschaft G U T A C H T E N Modulbeschreibungen Theorie BWL Studienrichtung Industrie Stand: 6. Juli 2007 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine

Mehr

6. Modulbeschreibungen (geordnet nach der Modulübersichtstabelle) der allgemeinen Studienfächer imstudiengang: BWL - DLM

6. Modulbeschreibungen (geordnet nach der Modulübersichtstabelle) der allgemeinen Studienfächer imstudiengang: BWL - DLM 6. Modulbeschreibungen (geordnet nach der Modulübersichtstabelle) der allgemeinen Studienfächer im: BWL - DLM ABWL I: BWL-Grundlagen WBWDLM_010_101 Lage des Moduls 1. Semester Pflicht Stud. Arbeitsbelastung

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Rahmenstudienplan Studiengang BWL-Bank DHBW Mosbach (Stand: 30. Juli 2011)

Rahmenstudienplan Studiengang BWL-Bank DHBW Mosbach (Stand: 30. Juli 2011) Rahmenstudienplan Studiengang BWL-Bank DHBW Mosbach (Stand: 30. Juli 2011) Gültig ab Studierendenjahrgang 2011 Modulbezeichnung, (ECTS-Punkte), Lehrveranstaltungen, [Anzahl der Präsenzsten] Kernmodule

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Modulbeschreibungen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Modulbeschreibungen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Modulbeschreibungen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre ABWL I: BWL-Grundlagen WBWIW_010_101 1. Semester ECTS-Punkte 5 150 h, davon 65 h Kontaktstudium und 85 h Selbststudium Ende des Moduls Prüfungsform

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Studienverlaufsplan: Studienrichtung BWL INDUSTRIE (Stand: 07. Juli 2011) Modulbereiche Zugehörige Module CP Semester

Studienverlaufsplan: Studienrichtung BWL INDUSTRIE (Stand: 07. Juli 2011) Modulbereiche Zugehörige Module CP Semester 6.2 Studienverlaufsplan Der Studienverlaufsplan zeigt an, welche Module in welchem Semester belegt werden und mit welcher Anzahl von CP diese Module ausgestattet sind. Studienverlaufsplan: Studienrichtung

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Der Präsident 20.07.2011 Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

BACHELOR-STUDIUM IM STUDIENGANG BWL

BACHELOR-STUDIUM IM STUDIENGANG BWL BACHELOR-STUDIUM IM STUDIENGANG BWL BACHELOR-STUDIUM IM STUDIENGANG BWL-DIENSTLEISTUNGSMARKETING DOKUMENTATION FÜR DIE SITZUNG DES ARBEITSKREISES DES STUDIENGANGS BWL-DIENSTLEISTUNGSMARKETING Mannheim,

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL International Business

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL International Business DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL International Business Prof. Dr. P. Hardock (DHBW Stuttgart) Prof. R. Ringwald (GF FK

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und Anlage 1 Fakultät BW Hochschule Regensburg Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre LStd CP LStd CP LStd CP 1. Studienabschnitt (1.-3. Semester) 1. Semester 2. Semester 3. Semester

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Einführung in die. Betriebswirtschaftslehre U N I V E R S I T Ä T S I E G E N. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, P r ü f u n g s a m t

Einführung in die. Betriebswirtschaftslehre U N I V E R S I T Ä T S I E G E N. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, P r ü f u n g s a m t Einführung in die Prüfungsordnung für die Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Vlk Volkswirtschaftslehre hf lh U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre CP CP CP 1. Studienabschnitt (1.-3. Semester) 1. Semester 2. Semester 3. Semester Grundlagen BWL Grundlagen VWL Kostenrech Buchführung/Bilanzierung

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft II

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur 1 21.07. 08.30 Uhr Mathematik für Ökonomen I (2-stündig) Mathematik Krätschmer Econometrics for MA Students Quant Meth/VWL Seidel Investitions- und Finanzierungstheorie Banken Rolfes 11.00 Uhr Mathematik

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Studiengangsbeschreibung (inklusive Modulpläne) für die Studienjahrgänge ab 2011

Studiengangsbeschreibung (inklusive Modulpläne) für die Studienjahrgänge ab 2011 Studiengangsbeschreibung (inklusive Modulpläne) für die Studienjahrgänge ab 2011 BWL-Handel (Stand: 10.2014) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Baden-Württemberg Cooperative State University

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL - Industrie

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL - Industrie DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL - Industrie 1 Modul BWL I: BWL-Grundlagen D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Formale Angaben zum

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg. Studienbereich Wirtschaft. Studienverlaufsplan für Kurse bis Studienbeginn 2010: (Mannheim, Stand: Juli 2011)

Duale Hochschule Baden-Württemberg. Studienbereich Wirtschaft. Studienverlaufsplan für Kurse bis Studienbeginn 2010: (Mannheim, Stand: Juli 2011) Duale Hochschule Baden-Württemberg Studienbereich Wirtschaft Wirtschaftsinformatik Sales und Consulting Mannheim Studienverlaufsplan für Kurse bis Studienbeginn 2010: (Mannheim, Stand: Juli 2011) Studienfächer

Mehr

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL. (ab WS 13/14)

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL. (ab WS 13/14) Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL (ab WS 13/14) Im Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens sind weitere fachspezifische Qualifikationen möglich durch die

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Änderung. 5 Prüfungsleistungen

1 Geltungsbereich. 2 Änderung. 5 Prüfungsleistungen 2. Änderung des Besonderen Teils der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Auditing, inance and Taxation (M. A.) an der akultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Osnabrück und an

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik . Betriebswirtschaft /W. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. M SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C Grundlagen der BWL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13 LEHRPLAN VORLESUNGEN, ÜBUNGEN, KLAUSUREN HA MÜNCHEN 1. Sem. W 1. Sem. Inf Berger Einführung in das VWA Studium Termin: 02.04.13 1. Sem. W Koos Recht 1 - Einführung in d. Recht u. Allg. Teil des BGB m.

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Modul: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Modul: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Wirtschaft 1 Modulbeschreibungen der Studienrichtung BWL Tourismus, Hotellerie und Gastronomie Standort Ravensburg Es folgen die Studiengangsübergreifenden

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL-Bank.

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL-Bank. DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL-Bank DHBW Stuttgart Prof. Dr. Detlef Hellenkamp Prof. Dr. Andreas Mitschele 19.09.2011

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer 12.30 Uhr Mathematik für Ökonomen II Mathematik Krätschmer Einführung in die chinesische Wirtschaft (E2-Bereich) OAWI/China

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr