Treasury and Risk Management Survey 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Treasury and Risk Management Survey 2012"

Transkript

1 Treasury and Risk Management Survey 2012

2 Inhaltsverzeichnis 3 Der Deloitte Treasury & Risk Management Survey Executive Summary 5 Treasury- & Finanzorganisation 7 Risk Management 9 Commodity & Energy Risk Management 11 Treasury Accounting & Treasurysysteme 2

3 Der Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2012 Deloitte Deutschland führte dieses Jahr erstmals den Deloitte Treasury & Risk Management Survey durch. Ziel ist es, in einem regelmäßigen Turnus aktuelle Trends im Treasury- und Finanzbereich deutscher Unternehmen abzubilden. Dabei spiegelt der Treasury & Risk Management Survey die Einschätzung und Erwartungen der Treasury- und Finanzverantwortlichen wider. Die Umfrage wurde im ersten Quartal 2012 in Form einer Online-Befragung unter ausgewählten DAX100- Unternehmen und großen Mittelständlern mit Sitz in Deutschland durchgeführt. Dabei wurden gezielt die Verantwortlichen des Treasury- und Finanzbereichs zur Teilnahme eingeladen. Von 30 teilnehmenden Unternehmen erzielt annähernd die Hälfte einen Umsatz von bis zu 5 Mrd., ein Drittel bis zu 25 Mrd. und die Übrigen einen Umsatz von über 25 Mrd. 70% der teilnehmenden Unternehmen sind weltweit tätig. Hauptschwerpunkt der Auslandsaktivitäten liegt dabei vor allem in Asien und Nordamerika, gefolgt von Südamerika. Abb. 1 Branchenzugehörigkeit der Unternehmen Frage: In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? 14% 4% 32% 14% 18% 18% Manufacturing Industry Consumer Business & Transportation Technology, Media & Communications Energy & Resources Life Sciences & Health Care Public Sector Treasury and Risk Management Survey

4 Executive Summary Treasury- & Finanzorganisation Die Hälfte aller befragten Unternehmen hat bereits eine strikte Funktionstrennung innerhalb der Treasury-/ Finanzabteilung umgesetzt. Für das Rohstoffpreis- und Energierisikomanagement ist größtenteils noch keine eigenständige Funktion im Unternehmen vorhanden. Die Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Strategien der Treasuryabteilungen werden weitestgehend durch Rahmenrichtlinien dokumentiert. Eine strikte Funktionstrennung zwischen Front, Middle und Back Office ist in 49% der Unternehmen prozessual verankert. Bei 32% bzw. 58% der Unternehmen ist keine eigenständige Abteilung zum Management von Rohstoffpreis- bzw. Energierisiken eingerichtet. Rahmenrichtlinien sind in 81% der Unternehmen vorhanden, lokale Arbeitsanweisungen dagegen nur bei 19% der befragten Unternehmen. Risk Management Die Wahrnehmung von Liquiditäts- und Kontrahentenausfallrisiken ist weiterhin sehr stark und führt insbesondere bei den Kontrahentenausfallrisiken zur kontinuierlichen Verbesserung des Managements. Liquiditäts- bzw. Kontrahentenausfallrisiken werden bei 55% bzw. 59% der Unternehmen seit der Finanzmarktkrise verstärkt wahrgenommen. 64% der Unternehmen haben seitdem Maßnahmen zur Verbesserung der Steuerung von Liquiditätsrisiken ergriffen. Commodity & Energy Risk Management Ein Großteil der Unternehmen bewertet das Commodity Risk Management als ausbaufähig. Knapp 59% der Unternehmen stufen ihr Commodity Risk Management als ausbaufähig oder stark ausbaufähig ein. Vor allem bei Industriemetallen und Strom sehen die Unternehmen weiterhin höhere Risiken. Treasury Accounting & Treasurysysteme Mittelfristig plant der Großteil der Unternehmen Investitionen in den Ausbau von Treasurysystemen. Durch anstehende Neuerungen in der internationalen Rechnungslegung (IFRS 9) sehen sich Unternehmen vermehrt Herausforderungen im Rahmen des Hedge Accounting gegenüber. 72% der Unternehmen planen in den nächsten 3 Jahren Investitionen in den Ausbau von Treasurysystemen. 80% der Unternehmen wenden derzeit bereits Hedge Accounting an. Liquiditäts- und FX-Risiken weiterhin stark im Fokus 4

5 Treasury- & Finanzorganisation Treasuryfunktionen Im Rahmen der Befragung wurde untersucht, welche Treasuryaufgaben innerhalb eines Unternehmens organisatorisch angesiedelt sind. Die Befragung zeigt, dass das Management von Zins- und Währungsrisiken meist von einer zentralen Treasury-/Finanzabteilung ausgeführt wird, wohingegen andere Aktivitäten eher dezentral angesiedelt sind. Es fällt auf, dass 32% der Unternehmen für Rohstoffpreisrisiken und 58% für Energierisiken keine eigenständigen Bereiche vorsehen. Existiert ein solcher Bereich, ist der Grad der Zentralisierung relativ gering. Das lokale Management von Rohstoffpreis- und Energierisiken kann im Einzelfall durchaus von Vorteil sein, um Marktbedingungen vor Ort optimal zu berücksichtigen. Die Betrachtung weiterer im Unternehmen wahrgenommener Treasury- und Finanzaufgaben bestätigt den anhaltenden Trend, einen zentralisierten Treasuryansatz zu verfolgen. Hierbei ist besonders hervorzuheben, dass 43% der befragten Unternehmen bereits eine zentrale Bündelung ihres Zahlungsverkehrs im Rahmen einer Payment Factory vornehmen. 69% der Unternehmen gehen in der Zentralisierung sogar noch einen Schritt weiter und setzen eine In-House-Bank-Struktur um, die der Zentralisierung des Liquiditätsmanagements und der Konzentration von finanziellen Risiken im Konzern dient (Abbildung 2). Treasury Organisation Bei der Ausgestaltung der Aufbau- und Ablauforganisation sollte sichergestellt werden, dass Front Office-, Middle Office- und Back Office-Aktivitäten prozess- und systemseitig getrennt werden. Von den befragten Unternehmen haben 58% bereits eine derartige Funktionstrennung verwirklicht oder planen dies. Die konsequente Umsetzung der Funktionstrennung beugt dabei potenziellen Interessenkonflikten effektiv vor. Der verbleibende Anteil der Unternehmen, wozu hauptsächlich kleinere Unternehmen gehören, hat eine solche Funktionstrennung nicht. Dieser Aspekt muss nicht zwangsläufig kritisch sein, solange berücksichtigt wird, dass handelsberechtigte Personen nicht zugleich bei der Abwicklung und Kontrolle der Finanzgeschäfte beteiligt sind. Hierbei empfiehlt es sich, die Handlungsempfehlungen der Corporate-Governance-Grundsätze des VDT zu berücksichtigen (Abbildung 3). 1 Abb. 3 Funktionstrennung im Treasury-Bereich Frage: Wird in Ihrer Treasury- oder Finanzabteilung nach Front, Middle und Back Office unterschieden? 9% Abb. 2 Wahrnehmung zusätzlicher Treasury- oder Finanzaufgaben Frage: Welche zusätzlichen Aufgaben werden durch die Treasury- oder Finanzabteilung wahrgenommen? (Mehrfachnennung möglich) 42% 49% In-House Bank 69% Payment Factory Intercompany Factoring 26% 43% Ja Nein Nein, aber geplant 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 1 Vgl. Verband Deutscher Treasurer e.v. (2008): Governance in der Unternehmens-Treasury, Frankfurt Treasury and Risk Management Survey

6 Treasury-Committee Zur Steuerung und Überwachung der Treasury-Aktivitäten ist die Einrichtung eines Treasury-Committees empfehlenswert. Dieses setzt sich meist neben dem CFO aus Verantwortlichen der Treasury-/Finanzabteilung und bei Bedarf aus Vertretern anderer Fachbereiche zusammen. Abhängig von der Art und dem Umfang der Risikofelder empfiehlt es sich, weitere Gremien zur Steuerung der Risiken einzurichten (etwa Commodity Risk Committee, Pension Committee, Asset Management Committee). Diese dienen zur Entwicklung von Risikostrategien, welche die Perspektive und Einschätzung aller relevanten Unternehmensbereiche berücksichtigen. Die Ergebnisse zeigen, dass Treasury-Committees vor allem bei der Freigabe von Finanzinstrumenten, Absicherungsstrategien und Counterparty Limits involviert sind. Bei der Mehrheit der Unternehmen ist jedoch zu beobachten, dass Grundsätze und Strategien (etwa bei Finanzierungen) direkt durch die Treasury-/Finanzabteilung beschlossen werden. Das Treasury-Committee setzt sich in der Regel aus dem CFO sowie dem Head of Corporate Finance & Treasury zusammen. In etwa jedem Dritten ist auch der Head of Controlling sowie in jedem vierten der Head of Accounting und der Head of Risikocontrolling vertreten. Bei 73% der befragten Unternehmen kommt das Treasury-Committee vierteljährlich zusammen. In den verbleibenden Unternehmen trifft sich das Treasury-Committee halbjährlich oder in größeren Intervallen. Regulierung und Dokumentation Zur optimalen Durchsetzung der Treasuryaufgaben im Unternehmen werden die Regelungen und Vorgaben des Treasurybereichs im Rahmen von Richtlinien dokumentiert. Etabliert hat sich hierbei ein dreistufiges Konzept, das aus einer Rahmenrichtlinie, in der grundlegende geschäftspolitische und risikopolitische Vorgaben festgelegt werden, aus Funktionsrichtlinien, welche die Treasuryaufgaben regeln, und aus Arbeitsanweisungen, in denen die Prozessabläufe für die Treasuryaufgaben konkretisiert werden, besteht (Abbildung 4). Abb. 4 Art der Regulierung und Dokumentation von Treasuryaufgaben Frage: Wie werden die Treasuryaufgaben in Ihrem Unternehmen reguliert und dokumentiert? (Mehrfachnennung möglich) Rahmenrichtlinien 81% Funktionale Richtlinien Arbeitsanweisungen (Treasury-Handbuch) Arbeitsanweisungen (Local Entities) Prozessbeschreibung 19% 44% 63% 63% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 6

7 Risk Management Deutsche Unternehmen, die weltweit agieren, sind zahlreichen finanziellen Risiken ausgesetzt. Shareholder und vor allem Kreditgeber verlangen eine transparente Berichterstattung, um objektive Einblicke in die Geschäfts- und Finanzrisiken zu erhalten. Im Mittelpunkt des Interesses steht die Frage, wie sich finanzielle Risiken kurz- und mittelfristig auf den Unternehmenserfolg auswirken. Entscheidend ist daher ein integriertes ganzheitliches Risikomanagement, in dessen Rahmen mit adäquaten Instrumenten und Methoden Risiken identifiziert, bewertet und überwacht sowie wirksam gesteuert werden können. Risikowahrnehmung In der Risikowahrnehmung der befragten Unternehmen rangiert das Währungsrisiko aktuell an oberster Stelle. Ausschlaggebend hierfür dürfte die anhaltende Unsicherheit auf den Devisenmärkten sein, welche die befragten Unternehmen angesichts ihrer internationalen Ausrichtung außerhalb des Euro-Währungsraums stark beeinflusst. Einen ähnlich hohen Stellenwert nimmt bei den teilnehmenden Unternehmen das Liquiditätsrisiko ein. Überraschend gering fällt hingegen die Risikowahrnehmung in Bezug auf Rohstoffpreis- und Energierisiken aus. Trotz äußerst volatiler Rohstoffmärkte gerade im Bereich der Industriemetalle misst beinahe ein Viertel bzw. knapp die Hälfte der Unternehmen diesen Risikoarten entweder nur eine geringe oder gar keine Bedeutung bei (vgl. Abb. 5). Ein Grund für diese Einschätzung mag sein, dass in den betreffenden Treasury-Abteilungen häufig keine separaten Bereiche für das Management dieser Risiken etabliert sind und daher oft auch die Strukturen für eine systematische Beobachtung und Quantifizierung dieser Risikoarten fehlen. Abb. 5 - Risikowahrnehmung hinsichtlich verschiedener Risikoarten Frage: Bitte geben Sie an, wie intensiv Ihr Unternehmen den folgenden Risiken ausgesetzt ist. Commodity Risks 13,8% 24,1% 28,6% 24,1% 10,4% Energy Risks 6,9% 24,1% 24,1% 31,0% 13,8% Counterparty Risks 13,8% 10,3% 51,7% 20,7% 3,4 FX Risks 27,6% 34,5% 6,9% 31,0% Liquidity Risks 20,7% 27,6% 27,6% 20,7% 3,4 Interest Rate Risks 6,9% 34,5% 27,6% 27,6% 3,4 0% 20% 40% 60% 80% 100% Sehr intensiv Intensiv Durchschnittlich Gering Überhaupt nicht Treasury and Risk Management Survey

8 In dieses Bild passt auch das in Abbildung 6 festgehaltene Ergebnis, wonach die Finanzmarktkrise keinen nachhaltigen Einfluss auf die Wahrnehmung von Rohstoffpreis- und Energierisiken hatte. Anders verhält es sich mit dem Kontrahentenausfallrisiko und dem Liquiditätsrisiko, deren Wahrnehmung bei 59% bzw. 55% der Unternehmen durch die Finanzmarktkrise verstärkt wurde. Methoden und Verfahren der Risikobewertung Im Rahmen der Risikobewertung setzen die Unternehmen am häufigsten Szenarioanalysen und Risikoklassifizierungen ein. Mit Szenarioanalysen kann man schnell analysieren, wie robust vorgehaltene Liquiditätspuffer sind und daraus langfristige Finanzierungsmaßnahmen ableiten. Daher sind Szenarioanalysen gerade im Rahmen der (langfristigen) Liquiditäts- und Cashflowplanung ein weit verbreitetes Analyseverfahren. Weitaus weniger verbreitet sind die sog. at-risk-ansätze (Abbildung 7). Zur Quantifizierung des Kontrahentenausfallrisikos ziehen die befragten Unternehmen überwiegend externe Datenquellen wie Agenturratings oder Credit Spreads (z.b. Credit Default Swaps) heran. Eigene Kreditrisikomodelle zur Ableitung impliziter Ratings werden von 23% der teilnehmenden Unternehmen eingesetzt. Solche Modelle eignen sich aufgrund der komplexen Handhabung nur für Unternehmen mit entsprechend hohen Risikopositionen, die etwa im Rahmen der Absatz- und Lieferantenfinanzierung sowie durch den außerbörslichen Handel von Finanzinstrumenten mit Volumen entstehen können (Abbildung 8). Abb. 6 Veränderung der Risikowahrnehmung durch die Finanzmarktkrise Frage: Hat die weiterhin andauernde Krise an den Finanzmärkten Ihre Risikowahrnehmung verstärkt? (Mehrfachnennung möglich) Commodity Risks 14% Energy Risks Counterparty Risks FX Risks Liquidity Risks Interest Rate Risks 14% 28% 38% 55% 59% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Abb. 7 Methoden und Verfahren Risk Management Frage: Welche Methoden und Verfahren werden in Ihrem Unternehmen im Rahmen des Risk Managements eingesetzt? (Mehrfachnennung möglich) Szenarioanalyse 67% Risk Classifications Value at Risk Cashflow at Risk Keine 7% 19% 33% 56% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abb. 8 Quantifizierung des Counterparty Risk Frage: Mit Hilfe welcher Instrumente wird in Ihrem Unternehmen das Counterparty Risk gemessen? (Mehrfachnennung möglich) Ratings von Ratingagenturen 63% Spreads 50% Implizites Rating 23% Auskunfteien 43% Keine Messung 7% 8 0% 20% 40% 60% 80% 100%

9 Commodity & Energy Risk Management Die zukünftigen Preisentwicklungen von Rohstoff- und Energieprodukten haben signifikante Auswirkungen auf die Preiskalkulation und damit auf das Unternehmensergebnis. Dies kann bedeuten, dass steigende Rohstoffpreise einen Kostendruck auslösen, dem nur zum Teil durch rohstoff- und energiesparende Innovationen oder Substitutionen entgegengewirkt werden kann. Da Kostenüberwälzungen auf den Kunden nicht unbegrenzt möglich sind, sichern sich Unternehmen vermehrt auch am Finanzmarkt gegen derartige Risiken ab. Ausgestaltung des Rohstoffmanagements 40% der teilnehmenden Unternehmen sehen sich Rohstoffpreisrisiken bzw. Energierisiken stark oder sehr stark ausgesetzt (siehe Abbildung 5). Eine strukturierte Absicherung von Rohstoffpreis- und Energierisiken, bei der eine festgelegte Vorgehensweise von der Messung des Exposures bis hin zur Absicherung verfolgt wird, nehmen 46% der teilnehmenden Unternehmen vor. Obwohl 65% der Unternehmen erklären, dass die Ausgestaltung des Risikomanagementprozesses in ihrem Unternehmen ausgeprägt oder sogar stark ausgeprägt ist, scheint dennoch Verbesserungspotential vorhanden zu sein. Denn interessanterweise schätzen 59% der Unternehmen ihr Commodity Risk Management als ausbaufähig bzw. stark ausbaufähig ein (Abbildung 9). Dies lässt sich dadurch begründen, dass in den Unternehmen grundsätzlich ein strategisches und operatives Risikomanagement von Rohstoffpreis- und Energierisiken existiert. Die Definition der einzelnen Prozessschritte sowie deren Umsetzung bedürfen jedoch zumindest teilweise einer Optimierung. Im Rahmen des strategischen Risikomanagementprozesses sind eine jährliche Identifikation und Bewertung von Risiken sowie eine Überprüfung der gewählten Strategie zu empfehlen. Im operativen Risikomanagement sollten in zeitlich kürzeren Abständen (mindestens monatlich) die zentrale Messung, Steuerung und das Reporting der Risiken mit dem Ziel erfolgen, Veränderungen in der Risikosituation des Unternehmens rechtzeitig zu erkennen und entsprechend zu agieren. Commodity (Risk) Management ist ausbaufähig Preisfixierungen in Lieferverträgen als Absicherungsmethode. Mehr als ein Drittel der Befragten verwendet dabei ausschließlich die Methode der Preisfixierung. Bei Annahme von anhaltend volatilen Märkten und weiteren Preissteigerungen bei Rohstoff- und Energieprodukten stellt sich hier die Frage, inwiefern eine ausschließliche Anwendung dieser Methode auf Dauer sinnvoll und zielführend ist. Denn angesichts der Preissteigerungen ist die Annahme, dass Lieferanten zukünftig langfristige fixe Konditionen anbieten, eher unrealistisch, so dass Einkäufer ggf. erhebliche Preissteigerungen akzeptieren müssen. Außerdem sinkt bei langfristigen Lieferantenbindungen die Flexibilität im Einkauf. Diese Umstände können zu einer Erhöhung der Herstellungskosten und dementsprechend zu einer Beeinträchtigung der Wettbewerbsfähigkeit führen. Abb. 9 - Einschätzung des Commodity Risk Managements Frage: Wie schätzen Sie Ihr Commodity Risk Management ein? Stark ausbaufähig Sehr gut 18% Gut Ausbaufähig 12% 23% 47% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Beim aktiven Management nutzen Unternehmen teilweise die Möglichkeit, Rohstoffpreis- und Energierisiken über Finanzinstrumente unterschiedlicher Ausgestaltung abzusichern. Dabei werden vorzugsweise Termingeschäfte sowie Swaps abgeschlossen. Der Großteil der Unternehmen verwendet Preisgleitklauseln und/oder Treasury and Risk Management Survey

10 Treasury und Einkauf Ein im Rahmen des Commodity & Energy Risk Management noch immer vernachlässigtes Thema ist die integrierte Zusammenarbeit der Treasuryabteilung mit dem Einkauf bzw. dem Vertrieb. Bei mehr als der Hälfte der Unternehmen wird die Absicherung von Rohstoffpreisund Energierisiken durch die (lokale) Einkaufs-/Vertriebsabteilung abgewickelt. Lediglich bei einem von drei Unternehmen wird die Treasuryabteilung direkt eingebunden. Volatilitäten Im Rahmen des Treasury & Risk Management Survey wurden die Unternehmen befragt, wie das Risiko einzelner Rohstoff- und Energieprodukte eingeschätzt wird. Dabei stellt sich heraus, dass insbesondere Strom, Industriemetallen sowie Rohöl ein hohes Risiko zugesprochen wird. Wie aus der Darstellung der historischen Volatilität und der Schwankungsbreite von ausgewählten Rohstoffund Energieprodukten in Abbildung 10 hervorgeht, liegen die Unternehmen mit ihrer Einschätzung absolut richtig. 2 Bei Betrachtung der Volatilität von Rohstoff- und Energieprodukten stellt man ein wesentlich höheres Risiko fest, als es z.b. aus dem USD resultiert. Die Tatsache, dass die teilnehmenden Unternehmen Rohstoffpreisrisiken im Vergleich zu Währungsrisiken dennoch weniger intensiv einschätzen, kann einerseits mit vergleichsweise geringeren Risikopositionen begründet werden. Andererseits hat sich auch gezeigt, dass viele der befragten Unternehmen keinen strukturierten und zentralen Ansatz zum Management von Rohstoffpreisrisiken und der Analyse derartiger Preisentwicklungen verfolgen. Abb. 10 Historische Rohstoffvolatilitäten 2 80% 70% 60% Historische Jahresvolatilität 50% 40% 30% Weizen Zucker Mais Öl Palladium Zink Kupfer Blei Kaffee Silber Nickel Zinn Kakao 20% Diesel Gold Aluminium Platinum Sojabohnen Kohle Rhodium 10% EUR/$ 0% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Jahresamplitude (Max-Min) * Historische Jahresvolatilitäten zum Stichtag gemäß der Berechnung durch Deloitte 2 Historische Jahresvolatilitäten zum Stichtag gemäß der Berechnung durch Deloitte 10

11 Treasury Accounting & Treasurysysteme Treasury Accounting Ein anhaltend aktuelles Thema im Bereich Treasury Accounting stellt die bilanzielle Abbildung von Sicherungsbeziehungen dar. Mit 78% nutzt die überwiegende Mehrheit der Unternehmen die Möglichkeit zur Abbildung von Sicherungsbeziehungen in der Bilanz. Durch die geplante Ersetzung des IAS 39 durch den neuen Standard IFRS 9 werden im Rahmen des Hedge Accounting neue Herausforderungen entstehen. Der notwendige Änderungsbedarf sollte rechtzeitig ermittelt werden, um die (Rechnungslegungs-)Prozesse und Systeme bis zum Inkrafttreten des neuen Standards anpassen zu können. Durch die Überarbeitung und Vereinheitlichung des Fair Value Bergriffes durch den Standard IFRS 13 kommen auf Treasury-Abteilungen insbesondere Herausforderungen aus der Einbeziehung der Kontrahtenrisiken (Credit/Debit Value Adjustments) in die Ermittlung der beizulegenden Zeitwerte von Derivaten zu. Treasurysysteme Mittlerweile existiert am Markt eine Vielzahl von Softwarelösungen rund um den Treasurybereich, wobei die Palette von Bewertungssystemen, externen Handelsund Marktdatensystemen, Cash-Management- und Zahlungsverkehrssystemen bis hin zu Komplett- oder Kombilösungen reicht, die mehrere Funktionen in einer Softwarelösung vereinen (Abbildung 11). Abb. 11 Treasury Management Landscape Treasury Management Landscape Banks ERP MDS Trade Order System Treasury Management System Front Office Front Office Bank-System Middle Office Cash Management Back Office Back Office Confirmation/Matching System MDS TMS ERP BW Software csv/txt Treasury Reporting Treasury and Risk Management Survey

12 Die Schwierigkeit liegt vor allem in der Auswahl der für das Unternehmen passenden Systeme. Knapp 78% der befragten Unternehmen nutzen mindestens eines der oben genannten Systeme. Auffällig ist, dass die Größe eines Unternehmens keinen Schluss zulässt, ob und wie viele Systemlösungen sich im Einsatz befinden. Ebenfalls unabhängig von der Unternehmensgröße sind die geplanten Investitionen in den Ausbau der Systeme im Treasury- und Finanzbereich. Abbildung 12 zeigt, dass 72% der befragten Unternehmen über einen Zeitraum von drei Jahren in einen Ausbau ihrer Treasurysysteme investieren möchten. Dies unterstreicht, dass die strategische Ausrichtung der Treasuryorganisation und die effiziente Ausgestaltung der Prozesse mit Hilfe von Treasurysystemem von Unternehmen weiter forciert wird. Aufgrund heterogener Systemlandschaften besteht hier oft die Herausforderung der Systemintegration und daraus resultierend die Schwierigkeit, entscheidungsrelevante Informationen trotz der zunehmenden Komplexität schneller verfügbar zu machen. Abb Zeitraum geplanter Investitionen in den Ausbau von Treasurysystemen Frage: Planen Sie in Zukunft Investitionen in den Ausbau Ihrer Systeme im Treasury bzw. Finanzbereich? Innerhalb eines Jahres 21% In ein bis zwei Jahren 38% In zwei bis drei Jahren 13% Zu einem späteren Zeitpunkt 28% 0% 10% 20% 30% 40% 12

13 Ihre Ansprechpartner Corporate Treasury Solutions Volker Linde Partner Tel: +49 (0) Frank Wiesner Manager Tel: +49 (0) Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website auf Diese Veröffentlichung enthält ausschließlich allgemeine Informationen und weder die Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft noch Deloitte Touche Tohmatsu Limited ( DTTL ), noch eines der Mitgliedsunternehmen von DTTL oder eines der Tochterunternehmen der vorgenannten Gesellschaften (insgesamt das Deloitte Netzwerk ) erbringen mittels dieser Veröffentlichung professionelle Beratungs- oder Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung, Finanzen, Investitionen, Recht, Steuern oder in sonstigen Gebieten. Diese Veröffentlichung stellt keinen Ersatz für entsprechende professionelle Beratungs- oder Dienstleistungen dar und sollte auch nicht als Grundlage für Entscheidungen oder Handlung dienen, die Ihre Finanzen oder Ihre geschäftlichen Aktivitäten beeinflussen könnten. Bevor Sie eine Entscheidung treffen oder Handlung vornehmen, die Auswirkungen auf Ihre Finanzen oder Ihre geschäftlichen Aktivitäten haben könnte, sollten Sie einen qualifizierten Berater aufsuchen. Keines der Mitgliedsunternehmen des Deloitte Netzwerks ist verantwortlich für Verluste jedweder Art, die irgendjemand im Vertrauen auf diese Veröffentlichung erlitten hat. Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. To be the Standard of Excellence für über Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine private company limited by guarantee (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Stand 09/2012

Treasury & Risk Management Survey 2013

Treasury & Risk Management Survey 2013 Treasury & Risk Management Survey 2013 Inhaltsverzeichnis 5 Der Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 6 Executive Summary 7 Risk Management 9 Commodity & Energy Risk Management 10 Treasury-Systeme

Mehr

Online bewerben - so funktioniert's

Online bewerben - so funktioniert's Online bewerben - so funktioniert's Die wichtigsten Informationen auf einen Blick Für die Online-Bewerbung sollten Sie sich ca. 10-15 Minuten Zeit nehmen. Zusätzlich zu den Angaben im Online-Bewerbungsbogen

Mehr

Wann Ihnen Deloitte Finance Advisory helfen kann 7x7 Schlüsselfragen zur Identifizierung von Optimierungspotenzial in Ihrer Finanzfunktion

Wann Ihnen Deloitte Finance Advisory helfen kann 7x7 Schlüsselfragen zur Identifizierung von Optimierungspotenzial in Ihrer Finanzfunktion Wann Ihnen Deloitte Finance Advisory helfen kann 7x7 Schlüsselfragen zur Identifizierung von Optimierungspotenzial in Ihrer Finanzfunktion Stefan Helm Service Line Finance Advisory Unser Ziel ist es, Ihre

Mehr

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Überblick Der IASB hat IFRS 9 Finanzinstrumente in seiner endgültigen Fassung am 24. Juli

Mehr

Unterstützung bei Kartellverfahren

Unterstützung bei Kartellverfahren Wettbewerbsbehörden intensivieren ihre Aktivitäten deutlich Geschäftsleute des gleichen Gewerbes kommen selten, selbst zu Festen und zu Zerstreuungen, zusammen, ohne dass das Gespräch in einer Verschwörung

Mehr

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV Berlin, 29. Januar 2015 If you have a client logo or other co-branding to include, this should go here. It should never be larger than the Deloitte logo. NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT Unternehmensberatertag 2015 OPENING UND BEGRÜSSUNG KR Hans-Georg Göttling, CMC CSE Berufsgruppensprecher Unternehmensberatung Dipl.-Ing. Alexander Kainer Partner

Mehr

Ihr Schlüssel zur Simulation einer praxisnahen Abschlussprüfung

Ihr Schlüssel zur Simulation einer praxisnahen Abschlussprüfung Ihr Schlüssel zur Simulation einer praxisnahen Abschlussprüfung Workshop zur Prüfung einer Kapitalgesellschaft 08./09. Mai 2014 Lehrstuhl Accounting & Auditing Prof. Dr. Manuela Möller Die Menschen hinter

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Treasury & Risk Management Survey Was bewegt Treasury- und Finanzabteilungen?

Treasury & Risk Management Survey Was bewegt Treasury- und Finanzabteilungen? Treasury & Risk Management Survey Was bewegt Treasury- und Finanzabteilungen? Inhalt 2 Einleitung 3 Executive Summary 4 Risk Management 7 Liquidity Management 8 Treasury Accounting 10 Treasury Systeme

Mehr

Wertorientiertes Kunden- und Prozessmanagement Ansatz zur Integration. Frankfurt, November 2013

Wertorientiertes Kunden- und Prozessmanagement Ansatz zur Integration. Frankfurt, November 2013 Wertorientiertes Kunden- und Prozessmanagement Ansatz zur Integration Frankfurt, November 2013 Ausrichtung auf Unternehmensziele Werttreiber (hier Deloitte Shareholder Value Map) Income Maßnahmen Kampagne

Mehr

SAP FFRidA Jahrestagung. Controlling 2020 in der Versicherungsindustrie. Dr. Frank Hartmann, Christian Blech Köln, 6. Oktober 2015

SAP FFRidA Jahrestagung. Controlling 2020 in der Versicherungsindustrie. Dr. Frank Hartmann, Christian Blech Köln, 6. Oktober 2015 SAP FFRidA Jahrestagung Controlling 2020 in der Versicherungsindustrie Dr. Frank Hartmann, Christian Blech Köln, 6. Oktober 2015 Sechs Thesen zu Finance und Controlling 1 2 3 4 5 6 2015 Deloitte Consulting

Mehr

Deloitte Christmas Survey 2015 Belebung für das Weihnachtsgeschäft. Oktober 2015

Deloitte Christmas Survey 2015 Belebung für das Weihnachtsgeschäft. Oktober 2015 Deloitte Christmas Survey 2015 Belebung für das Weihnachtsgeschäft Oktober 2015 Christmas Survey 2015 Vorfreude unter Verbrauchern wie Einzelhändlern Die achtzehnte Deloitte Christmas Survey bietet Ihnen

Mehr

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Mag. Barbara Kellner, MIM Workshop der Forschung Austria Alpbach, 26. August 2015 Wie Unternehmen häufig mit neuen Arbeitsrealitäten umgehen Wir wollen in Besprechungen

Mehr

Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics. Berlin, 2. September 2015

Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics. Berlin, 2. September 2015 Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics Berlin, 2. September 2015 Hintergrund Die diesjährige Studie bewertet schwerpunktmäßig den Einfluss vernetzter Objekte auf die CE-Branche

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Grenzen zulässiger Rechtsberatung. Rechtsanwalt Dr. Nicolai von Holst 23. September 2015

Grenzen zulässiger Rechtsberatung. Rechtsanwalt Dr. Nicolai von Holst 23. September 2015 Grenzen zulässiger Rechtsberatung Rechtsanwalt Dr. Nicolai von Holst 23. September 2015 Grenzen zulässiger Rechtsberatung Aktuelle Rechtsprechung BGH, Urteil vom 05.10.2006 I ZR 7/04 Rechtsberatung im

Mehr

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler Kay Strobl, Matthias Niemeyer Berlin, 13. November 2013 Hintergrund und Zielsetzung der Umfrage Hintergrund und Zielsetzung Überblick über

Mehr

EU Referendum Brexit und die Folgen für deutsche Unternehmen. Juni 2016

EU Referendum Brexit und die Folgen für deutsche Unternehmen. Juni 2016 EU Referendum Brexit und die Folgen für deutsche Unternehmen Juni 2016 Hintergrund 2 Hintergrund Der Brexit wird das Umfeld für deutsche Unternehmen deutlich verändern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Echte Leckerbissen Für Ihren Berufseinstieg

Echte Leckerbissen Für Ihren Berufseinstieg Echte Leckerbissen Für Ihren Berufseinstieg Zutaten für Ihre Karriere. Unsere Erfolgsrezepte zum Durchstarten. ie Schule haben Sie erfolgreich abge schlos sen. Nun stehen gleich mehrere wichtige Fragen

Mehr

Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung. David Pewal 20. Mai 2014

Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung. David Pewal 20. Mai 2014 Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung David Pewal 20. Mai 2014 Deloitte Überblick und Services Zahlen und Fakten Internationales Know How Mehr als 200.000 Mitarbeiter in über 150

Mehr

Erstanwendung der IFRS und Endorsement

Erstanwendung der IFRS und Endorsement Erstanwendung der IFRS und Endorsement Stand: 01.02.2016 endorsed Inkrafttreten für Geschäftsjahre beginnend am oder nach dem: 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 1.7. IFRIC 21 Abweichendes Inkrafttreten

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Treasury & Risk Management Survey 2014

Treasury & Risk Management Survey 2014 Treasury & Risk Management Survey 2014 Inhalt 4 Einleitung 5 Executive Summary 6 EMIR 8 Risk Management 11 Liquidity & Cash Management 13 Treasury Accounting 14 Treasury-Systeme Deloitte Treasury & Risk

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Bericht Währungsrisikomanagement 2013

Bericht Währungsrisikomanagement 2013 1 Bericht Währungsrisikomanagement 2013 Ergebnisse der Umfrage Möglichkeiten und Grenzen unternehmerischen Währungsrisikomanagements in Serbien September 2013 Mannheim 2 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung...

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem 17. Bundesfachtagung IKS Transparenz schafft Sicherheit Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem Mag. Gunnar Frei Warum braucht eine Gemeinde ein IKS? Landeskriminalamt ermittelt Wie aus gut informierten

Mehr

Rückenwind für Bezahlinhalte? Digital Democracy Survey 2014

Rückenwind für Bezahlinhalte? Digital Democracy Survey 2014 Rückenwind für Bezahlinhalte? Digital Democracy Survey 2014 Bereits seit Jahren sehen sich Verlagshäuser unterschiedlichsten digitalen Herausforderungen ausgesetzt. Auflagen und Umsätze entwickelten sich

Mehr

VERMÖGENSCONTROLLING

VERMÖGENSCONTROLLING VERMÖGENSCONTROLLING Treasury: Herausforderungen aus der Sicht eines Vermögenscontrollers Systematische Wege aus der Unsicherheit 2 Agenda PSP Family Office Überblick über die aktuelle Kapitalmarktsituation

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Mit Energie Chancen nutzen. Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten

Mit Energie Chancen nutzen. Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten Mit Energie Chancen nutzen Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten Chancen entdecken für Ihren Unternehmenserfolg Nutzen Sie mit uns Ihre Möglichkeiten in den Energie- und Rohstoffmärkten Die letzten

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update Financial Services Industry Juni 2012 IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update Die Richtung wird klarer, aber Bedenken bleiben Am 12. Juni 2012 hielten IASB und FASB zwei separate

Mehr

Pflegefachtagung Praxisansätze zur Begegnung der Herausforderungen im Personalmanagement

Pflegefachtagung Praxisansätze zur Begegnung der Herausforderungen im Personalmanagement Pflegefachtagung Praxisansätze zur Begegnung der Herausforderungen im Personalmanagement Bad Salzuflen, 22. Mai 2013 Deloitte Life Sciences & Healthcare Gebera bietet Beratungsleistungen für Kunden des

Mehr

Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice. Management Summary. September 2007

Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice. Management Summary. September 2007 Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice Management Summary September 2007 1. Management Summary September 2007/ Seite 1 Management Summary (1) Die schwierige Lage der deutschen Büroimmobilienmärkte

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse CFO Panel Deutschland Umfrage 2014 Ergebnisse CFOs wollen Kosten im Blick behalten Die konjunkturellen Aussichten sind unsicher, und in manchen Unternehmen wackeln die Prognosen. Im Arbeitsalltag hat daher

Mehr

Hands on. Wir packen für Sie an.

Hands on. Wir packen für Sie an. Mit unserer umfassenden Erfahrung im Unsere Speialisten unterstüten vorübergehend Sie Daher greifen immer mehr Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Buchhaltung, Bilanierung, unserer Speialisten

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen

Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen EMIR-Survey Der Treasury & Risk Management Survey 2013 wurde im dritten Quartal 2013 in Form einer Online-Befragung unter

Mehr

Prognosetool auf Basis SAS Financial Management Beschleunigung der Datenbereitstellung auf Basis valider Prognosewerte

Prognosetool auf Basis SAS Financial Management Beschleunigung der Datenbereitstellung auf Basis valider Prognosewerte Prognosetool auf Basis SAS Financial Management Beschleunigung der Datenbereitstellung auf Basis valider Prognosewerte Deloitte Consulting Deutschland Juni 2014 Prognosen und Schätzprozesse nehmen bei

Mehr

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL.

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. YALCIN COMMODITIES GLOBAL COMMODITY & ENERGY TRADING Inhalt Willkommen bei yalcom 5 Unser Handelsangebot 6 Unser Ziel 7 Unsere Dienstleistungen 8 Risiko Management 10

Mehr

Zins- und Rohstoffabsicherung

Zins- und Rohstoffabsicherung InternationalCenter und Derivate Markus Bergmann Zins- und Rohstoffabsicherung Sparkasse Landshut 25. i 2012 Ausgangslage Allgemeines Beispiel Sie benötigen für eine Investition 500.000,00 EUR. Die Finanzierung

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

IFRS fokussiert IASB veröffentlicht Änderungen zu Novation von Derivaten und Fortführung des Hedge Accounting

IFRS fokussiert IASB veröffentlicht Änderungen zu Novation von Derivaten und Fortführung des Hedge Accounting IFRS Centre of Excellence Juni 2013 IFRS fokussiert IASB veröffentlicht Änderungen zu Novation von Derivaten und Fortführung des Hedge Accounting Das Wichtigste in Kürze Die Novation von Derivaten führt

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Was ist ein Studium an den Dualen Hochschulen? Das Studium an den Dualen Hochschulen besteht aus einem theoretischen Bachelor-Studium (Abschluss

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Was ist ein Studium an den Dualen Hochschulen? Das Studium an den Dualen Hochschulen besteht aus einem theoretischen Bachelor-Studium (Abschluss

Mehr

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung DDIM-Fachgruppe // Restrukturierung Vortrag: Harald H. Meyer Samstag, 14. November 2015 1. Kurzprofil Harald H. Meyer 2. Definitionen

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Helaba Risk Advisory

Helaba Risk Advisory Helaba Kapitalmärkte Helaba Risk Advisory Frankfurt Finance September 2009 Helaba Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str. 52-58 60311 Frankfurt am Main Ihr Ansprechpartner: Jürgen Sedlmayr

Mehr

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Volle Kontrolle, voller Service: Aufbau einer Inhouse Bank. in der Lindner Gruppe

Volle Kontrolle, voller Service: Aufbau einer Inhouse Bank. in der Lindner Gruppe Volle Kontrolle, voller Service: Aufbau einer Inhouse Bank in der Lindner Gruppe Made by Lindner Ostrov, Tschechien Lindner Taicang, China Firmensitz Arnstorf, Deutschland Lindner WELSY, Belgien Lindner

Mehr

Nachgefragt. Wirkungsbereich des Landes Oberösterreich und der Landeshauptstadt Linz. Franz Honauer Blindenstiftung. Reihe Oberösterreich 2013/1

Nachgefragt. Wirkungsbereich des Landes Oberösterreich und der Landeshauptstadt Linz. Franz Honauer Blindenstiftung. Reihe Oberösterreich 2013/1 Nachgefragt Wirkungsbereich des Landes Oberösterreich und der Landeshauptstadt Linz Franz Honauer Blindenstiftung Reihe Oberösterreich 2013/1 Die zur Unterstützung bedürftiger Blinder mit Wohnsitz in Linz

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Versicherungsunternehmen: Name Versicherungsgruppe/-konglomerat Prüfgesellschaft Leitender Prüfer Name der Prüfgesellschaft gemäss

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Studie: Risikomanagement im Mittelstand 2014 im Fokus von Top-Management und Controlling angekommen

Studie: Risikomanagement im Mittelstand 2014 im Fokus von Top-Management und Controlling angekommen Studie: Risikomanagement im Mittelstand 2014 im Fokus von Top-Management und Controlling angekommen Umfrage von FH Campus 02 und Risk Experts zeigt: Deutliche Weiterentwicklung in den vergangenen Jahren,

Mehr

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend?

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? RCRC Universität Münster Effizientes Risikomanagement in KMU 2 Kontakt RCRC Universität Münster Bastian Neyer, M.Sc. WWU

Mehr

Structured FINANCE Deutschland 2011

Structured FINANCE Deutschland 2011 Strategische Liquiditätsplanung Kai Höpfner, Leiter Finanzen Björn Seelke, Stv. Leiter Finanzen Zech Management GmbH Structured FINANCE Deutschland 2011 Karlsruhe, 10.11.2011 Construction Real Estate Hotel

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.com Risikomanagementsysteme aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers WP StB Michael Windisch Übersicht Was ist Risikomanagement?

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Corporate Risk Management

Corporate Risk Management Corporate Risk Management Titel Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Wien,

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Personalentscheider- Befragung zu Veränderungen und Herausforderungen des Employer Brand Managements

Personalentscheider- Befragung zu Veränderungen und Herausforderungen des Employer Brand Managements Adel Gelbert, Dr. Jan-Hendrik Völker-Albert, Nadja Berkowitsch Personalentscheider- Befragung zu Veränderungen und Herausforderungen des Employer Brand Managements 22 I N S I G H T S 1 3 In unserem digitalen

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr