Amadeus I POS-System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amadeus I POS-System"

Transkript

1 Amadeus I POS-System Version 5.1, GDPdU-Schnittstelle Version Stand: 13. August 2014 Seite 1 von 8

2 Inhaltsverzeichnis 1. Maßnahmen zur Einhaltung der GoBs sowie der GDPdU (Deutschland) Datenzugriff Stammdatenänderung der Artikel Unveränderbarkeit der Daten... 4 Zugriff auf die Datenbank... 4 Eindeutige Schlüssel für Buchungen und Rechnungen... Fehler! Textmarke nicht definiert. Nachweis der Signatur... Fehler! Textmarke nicht definiert. Kombination der Maßnahmen... Fehler! Textmarke nicht definiert. 2. Systembeschreibung nach 131 BAO E131 (Österreich) Einleitung Beschreibung des technischen Aufbaus Erzeugen von Datensätzen Sicherung der Datensätze und Unveränderbarkeit Datensicherung Vorbereitung auf eine Prüfung durch die Finanzbehörden Seite 2 von 8

3 1. Maßnahmen zur Einhaltung der GoBs sowie der GDPdU (Deutschland) Das Bundesministerium für Finanzen (BMF, Deutschland) hat mit Schreiben vom 16. Juli 2001 die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen festgelegt (GDPdU). Diese beschreiben drei Zugriffsvarianten auf Daten, die originär digital erzeugt wurden, also mit Hilfe eines Datenverarbeitungssystems. Im Falle von Amadeus I fallen alle einzelnen Buchungen in diese Kategorie. 1.1 Datenzugriff Das BMF hat in oben genannten Schreiben drei Arten des Datenzugriffs definiert. Wie diese in Amadeus II abgebildet sind, wird im Folgenden beschrieben. Bei Auszügen aus dem oben genannten Schreiben (kursiv) ist mit Sie die Finanzbehörde gemeint. Z1, Unmittelbarer Lesezugriff: Sie hat das Recht, selbst unmittelbar auf das Datenverarbeitungssystem dergestalt zuzugreifen, dass sie in Form des Nur-Lesezugriffs Einsicht in die gespeicherten Daten nimmt und die vom Steuerpflichtigen oder von einem beauftragten Dritten eingesetzte Hard- und Software zur Prüfung der gespeicherten Daten einschließlich der Stammdaten und Verknüpfungen (Daten) nutzt (unmittelbarer Datenzugriff). Dabei darf sie nur mit Hilfe dieser Hard- und Software auf die elektronisch gespeicherten Daten zugreifen. Dies schließt eine Fernabfrage (Online-Zugriff) auf das Datenverarbeitungssystem des Steuerpflichtigen durch die Finanzbehörde aus. Der Nur-Lesezugriff umfasst das Lesen, Filtern und Sortieren der Daten gegebenen-falls unter Nutzung der im Datenverarbeitungssystem vorhandenen Auswertungs-möglichkeiten. Diese Art des Zugriffs entspricht bei Amadeus I dem Zugriff auf das Backoffice. Hier können alle in der Amadeus I Datenbank gespeicherten Daten abgerufen, aber nicht mehr verändert werden. Z2, Mittelbarer Lesezugriff: Sie kann vom Steuerpflichtigen auch verlangen, dass er an ihrer Stelle die Daten nach ihren Vorgaben maschinell auswertet oder von einem beauftragten Dritten maschinell auswerten lässt, um den Nur-Lesezugriff durchführen zu können (mittelbarer Datenzugriff). Es kann nur eine maschinelle Auswertung unter Verwendung der im Datenverarbeitungssystem des Steuerpflichtigen oder des beauftragten Dritten vorhandenen Auswertungsmöglichkeiten verlangt werden. Amadeus I stellt hierfür ebenfalls über das Backoffice csv-exporte für die meisten Berichte zur Verfügung. CSV ist ein gängiges maschinenlesbares Format und erfüllt somit die Anforderungen des Datenzugriffs Z2. Z3, Datenträgerüberlassung in verschiedenen Formaten: Sie kann ferner verlangen, dass ihr die gespeicherten Unterlagen auf einem maschinell verwertbaren Datenträger zur Auswertung überlassen werden (Datenträgerüberlassung). Der zur Auswertung überlassene Datenträger ist spätestens nach Bestandskraft der aufgrund der Außenprüfung ergangenen Bescheide an den Steuer-pflichtigen zurückzugeben oder zu löschen. In Amadeus I gibt es hierfür die IDEA-Schnittstelle (GDPdU-Schnittstelle nach Beschreibungsstandard, Zertifiziert durch den Hersteller der IDEA-Prüfsoftware, Audicon GmbH), die alle relevanten Daten in dem vom BMF empfohlen Format (Beschreibungsstandard) darstellt. Den IDEA-Export finden Sie im Amadeus I Backoffice unter dem Punkt Verwaltung Gdpdu Export. Die genaue Beschreibung dieser Funktion entnehmen Sie bitte dem Punkt IDEA-Schnittstelle weiter oben in dieser Dokumentation. Seite 3 von 8

4 Über Amadeus I können also alle drei Varianten des Datenzugriffs abgebildet werden. 1.2 Stammdatenänderung der Artikel Die Änderung der Artikelstammdaten kann im Amadeus I über das Buchungsjournal (*.jrn-dateien) verfolgt werden. Mit jeder Buchung werden neben dem Namen des Artikels der Verkaufspreis, die Anzahl, der Steuersatz, der entsprechende Kellner sowie weitere Daten gespeichert. Aus diesen Daten lässt sich jede Stammdatenänderung seit der Erstprogrammierung nachvollziehen. Ein separates protokollieren dieser Stammdatenänderungen ist auf Grund der vielen Möglichkeiten, die Amadeus I bietet nicht sinnvoll. Als Beispiel seinen hier eine Happy-Hour genannt, die täglich zwei mal die Stammdaten aller Artikel ändert (mindestens den Preis). Der in Amadeus I gewählte Weg, die Änderungen der Stammdaten über das Buchungsjournal zu protokollieren ist ein von den Finanzbehörden anerkanntes Verfahren. 1.3 Unveränderbarkeit der Daten Weiterhin verlangt die Vorschrift der GDPdU, dass originär digitale Daten unveränderbar abgelegt werden bzw. belegbar ist, dass die Daten nachträglich nicht mehr verändert werden. Die Unveränderbarkeit wird in Amadeus I über mehrere Mechanismen sichergestellt. Zugriff auf die Datenbank Die Datenbank in Amadeus I ist vor direktem Zugriff durch den Anwender geschützt. Die für den schreibenden und lesenden Zugriff nötigen Passwörter sind weder dem Anwender noch dem Kassentechniker bekannt, nur der Hersteller der Software und deren Mitarbeiter können direkt auf die Datenbank zugreifen. Der direkte Zugang zur Datenbank kann den Finanzbehörden auf Anfrage ermöglicht werden. Gleichzeitig muss festgehalten werden, dass eine auf einem lokalen Datenträger gehaltene Datenbank nach heutigem Stand der Technik nicht zu 100% abgesichert werden kann. Ablegen der Buchungsdaten in Journaldateien Alle Buchungen die im Kassensysteme Amadeus I getätigt werden, werden sowohl in der Datenbank abgelegt als auch beim Tagesabschluss in zwei Journaldateien im Dateisystem abgelegt. Die Journaldateien tragen die Endungen *.bill für die Rechnungsdaten und *.jrn für das Buchungsjournal. Beide Dateien sind im Format csv aufgebaut und können maschinell ausgewertet werden. Ablegen der Tagesabschlüsse im Papierformat Durch das tägliche Drucken der Tagesabschlüsse im Papierformat werden die Tagesendsummen unveränderbar dokumentiert. Kombination der Sicherungsmechanismen Die oben genannten Mechanismen zur Sicherstellung der Unveränderbarkeit wirken nur in Kombination aller Mechanismen. Durch den beschränkten Zugriff auf die Datenbank und die interne Struktur der Datenbank, die im Falle eines Umgehens der Sicherungsmechanismen die Manipulation der Daten extrem erschwert wird die Unveränderbarkeit der Daten im Rahmen des auf PC-Systemen zumutbaren Aufwandes hergestellt. Zusammen mit den Journaldateien und den gedruckten Tagesabschlüssen ist jedoch eine Manipulation ausgeschlossen. Die in der Datenbank abgelegten Daten müssen den Daten der Journaldateien entsprechen. Beide Datensätze für sich aufsummiert müssen wiederum den Daten des Tagesabschlusses in Papierform entsprechen. Die Kombination dieser drei Datenbestände (originär aus der verschlüsselten Datenbank, maschinenlesbar in den Journaldateien und ausgedruckt auf den Tagesabschlüssen) stellt jedoch sicher, dass die Daten nicht verändert werden können. Seite 4 von 8

5 2. Systembeschreibung nach 131 BAO E131 (Österreich) 2.1 Einleitung Die Systembeschreibung nach 131 BAO E131 richtet sich an Finanzbehörden, Steuerberater und interessierte Gastronomen. Es wird beschrieben, wie das Kassensystem Amadeus I Buchungsdaten speichert und welche Auswertungen den oben genannten Zielgruppen aus diesen Daten zur Verfügung gestellt werden. 2.2 Beschreibung des technischen Aufbaus Das Kassensystem Amadeus I setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen. Laut der Einteilung des BMF (Österreich) für Kassensysteme (gemäß Schreiben vom , BMF, MF /0007- IV/2/2011) ist Amadeus I ein Kassensystem des Typs 3 (Kassensysteme bzw. PC-Kassen). Die Hauptbestandteile sind: - Amadeus I Anwendungsprogramm (Server) - Verschlüsselte Access-Datenbank - Optional einer oder mehrerer Instanzen der Anwendung ATouch-Bonierung. - Amadeus I Backoffice Dabei ist die gesamte Businesslogik in einer Anwendung (Amadeus I Server) implementiert. Über diese Anwendung werden alle Interaktionen mit der Datenbank gesteuert, nur diese Anwendung hat schreibenden Zugriff auf die Datenbank. Die Access-Datenbank ist über die von Microsoft vorgesehene Zugangskontrolle gesichert. Nur der Entwicklungsabteilung des Herstellers sind die Zugangsdaten für den Schreibenden Zugriff auf die Datenbank bekannt. Weder der Endkunde (Gastronom) noch ein Kassentechniker können direkt auf die Datenbank zugreifen. Das Ändern von Stammdaten sowie das Auswerten der Buchungsdaten erfolgt über das Amadeus I Backoffice. Eine Veränderung von Buchungsdaten ist nicht möglich. 2.3 Erzeugen von Datensätzen Jede Eingabe eines Kellners (Nutzers) an einem Endgerät erzeugt in Amadeus I einen auf den Eingaben basierenden Datensatz. Dabei werden die folgenden Eingaben unterschieden: Bonieren Unter dem Bonieren versteht man den Vorgang, mit dem ein Kellner einen in der Kasse angelegten Verkaufsartikel auf einen zuvor geöffneten Tisch boniert. Jeder dieser Vorgänge wird in den Tabellen tabledata und tableheader fortlaufend nummeriert abgelegt. Dabei bekommen sowohl die Kopfdaten des Tisches (Nummer des Tisches, Z-Zähler, Geschäftsdatum, Kellnerzuordnung, ) eine fortlaufende Nummer, als auch jeder Datensatz eines bonierten Artikels eine fortlaufende Nummer. Für jeden Artikel werden alle steuerlich relevanten Daten direkt mit jedem Artikel gespeichert: Artikelnummer, Artikelname, Steuersatz, Originalpreis des Artikels, Verkaufspreis des Artikels, Anzahl der Verkauften Artikel, Verantwortlicher Kellner, Bondruck. Alle bonierten Artikel erhalten den Finanzweg 1. Seite 5 von 8

6 Stornieren und Sofortstornos Amadeus I unterschiedet zwei Arten von Stronos: Sofortstornos und Nachträgliche Stornos. Sofortstornos werden erzeugt, wenn der Kellner einen Boniervorgang durchgeführt hat, die aktuelle Aufrechnung aber noch nicht abgeschlossen hat, also die entsprechenden Bons noch nicht gedruckt wurde. Ein Sofortstorno entspricht also der Korrektur nach vertippen. Jeder Sofortstorno wird wie jeder Boniervorgang in der Datenbank mit einer fortlaufenden Nummer versehen und mit allen Daten des Artikels gespeichert (Siehe Bonieren ), aber mit dem Finanzweg 10 versehen. Nachträgliche Stornos werden erzeugt, wenn ein Artikel nach dem Absenden der Aufrechnung storniert wird. Dies kann zum Beispiel durch eine Reklamation des Gastes, einer zu spät aufgefallenen Fehlbonierung oder dem Bonieren eines Artikels, der nicht mehr in ausreichender Stückzahl verfügbar ist nötig werden. Nachträgliche Stornos werden ebenfalls in der Datenbank als zusätzlicher Datensatz abgelegt (siehe Bonieren ), aber mit dem Finanzweg 11. Rechnungsabschluss Beim Rechnungsabschluss wird nach auswählen eines Finanzweges (Bar, Kreditkarte, EC, Gutschein) ebenfalls ein Datensatz mit fortlaufender Nummer in der Datenbank erzeugt. Dieser enthält den Finanzweg, auf den der Tisch abgeschlossen wurde. Rabattierung Rabatte reduzieren die entsprechenden Zahlungsverpflichtung der Rechnung und sind entsprechend der Rabatt Regel auf der Rechnung gekennzeichnet. Der Rabattbetrag wird auf der Rechnung ausgewiesen. Die Rabattabfolge wird im Buchungsjournal detailliert dargestellt, so dass eine jede Rabattierung genau verfolgt werden kann. Tagesabschluss Beim Tagesabschluss, der entweder manuell oder automatisch durchgeführt werden kann, werden alle Daten aus den beiden oben genannten Tabellen in Archivtabellen verschoben und der Z-Zähler um eins erhöht. Das Geschäftsdatum kann, muss aber zwangsläufig geändert werden. Auch das abschließen aller offenen Tische ist optional. Werden oder sind alle Tische abgeschlossen, so müssen sich alle Soll-Buchungen (Boniert, Storno, Sofortstorno) mit den Haben-Buchungen (Rechnungsabschluss) eines Z-Zählers auf Null auflösen. Die Unveränderbarkeit der einzelnen Buchungsdaten wir in Echtzeit sichergestellt (jeder Geschäftsvorfall wird direkt in der Datenbank abgelegt) und kann somit unabhängig vom Zeitpunkt des Tagesabschlusses garantiert werden. Beim Tagesabschluss werden die beiden Jouranldateien im Dateisystem abgelegt. 2.4 Sicherung der Datensätze und Unveränderbarkeit Amadeus II stellt die Unveränderbarkeit der in der Datenbank abgelegten Datensätze in mehreren Stufen sicher: Technische Voraussetzungen: Die Zugangsdaten für die eingesetzte Access-Datenbank sind nur dem Hersteller bekannt. Diese werden weder an Kassenfachhändler, Techniker noch Endkunden (Gastronomen, Kellner) herausgegeben. Lediglich ein Nur-Lesender Zugriff kann von Finanzbehörden erfragt werden. Der Zugriff auf die Datenbank kann also nur über die oben beschriebene Architektur erfolgen. Manipulationsmöglichkeiten sind über diesen Weg nicht gegeben. Amadeus I verfügt nur über die beiden oben beschrieben Tabellen zum Speichern von Umsatzdaten. Auch können über diesen Weg keine Daten aus den Tabellen gelöscht werden, Stornos oder Rabatte sind zusätzliche Buchungen und werden nicht durch das Ändern vorhandener Daten abgebildet. Seite 6 von 8

7 Datenbankintegrität: Die von Amadeus I verwandten Datenbankstrukturen basieren wie bei jeder relationalen Datenbank auf internen eindeutigen IDs. Das verändern einzelner Datensätze würde die Integrität dieser Daten gefährden, wodurch es für eine Person, die im Umfeld von relationalen Datenbanken nicht sehr spezifisches Fachwissen aufweist unmöglich ist, einzelne Datensätze zu manipulieren, ohne die Integrität der Daten zu gefährden. Außerdem würde eine solche Manipulation beim Auswerten der Daten sehr schnell auffallen. Durch die oben beschriebenen Sicherungsmaßnahmen wird der manipulative Eingriff in die Journaldaten des Kassensystems Amadeus I so weit erschwert, dass der Nutzen eines solchen Eingriffs in keinem Verhältnis zum Aufwand steht. Durch die Kombination aus gedruckten Tagesabschlüssen (Z-Berichten), Journaldateien und Journaltabellen in der verschlüsselten Datenbank ist eine nachträgliche Manipulation des Kassensystems nach unserem derzeitigen Wissensstand nicht möglich. 2.5 Datensicherung Da handelsübliche Festplatten (oder andere Massenspeicher) defekte aufweisen können, die das Auslesen der Daten unmöglich machen, ist der Anwender der Amadeus I Kassensoftware dazu verpflichtet, regelmäßige Backups der Datenbank durchzuführen. Es wird empfohlen, tägliche Backups der Datenbank durchzuführen und auf ein externes Medium (außerhalb des Kassenservers) zu speichern. Eine Monatssicherung sollte über einen längeren Zeitraum hinweg aufbewahrt werden (z.b.: 4 Jahre, Prüfungszeitraum). Um alle prüfungsrelevanten Daten des Amadeus II Kassensystems zu sichern ist das Sichern der Datenbank ausreichend, da alle anderen Komponenten keine Datenbestände enthalten. 2.6 Vorbereitung auf eine Prüfung durch die Finanzbehörden. Diese Dokumentation dient als Ablaufdokumentation des Kassensystems Amadeus II. Um einen reibungslosen einer Betriebsprüfung zu gewährleisten sollten die folgenden Punkte durch den Endkunden beachtet werden. - Täglicher Ausdruck des Z-Berichtes und Archivierung dieses Ausdrucks. - Täglicher Ausdruck des Finanzwegeberichtes, der Finanzwegeberichte pro Kellner sowie der Hausparten- oder Feinspartenberichte. - Tägliches Backup der Datenbank, monatliches Backup der Datenbank aufbewahren. - Monatlicher GDPdU-Export (Beschreibungsstandard) der Daten aus der Kasse und überprüfen der Vollständigkeit der Daten. Dieser Export sollte in Regelmäßigen Abständen auch mit dem Steuerberater besprochen werden, da dieser die Daten auf Vollständigkeit und ordnungsgemäße Formatierung prüfen kann. Die Amadeus Softwareentwicklung passt alle Softwarekomponenten ständig den gesetzlichen Vorgaben an. Sollten dennoch besondere Anforderungen während einer Prüfung oder während der Vorbereitung auf eine Prüfung auftreten hilft die Support-Team der Amadeus Software Entwicklung gerne weiter. Seite 7 von 8

8 Seite 8 von 8

Elektronische Archivierung ist seit Beginn des Jahres 2002 Pflicht! Inhaltsverzeichnis

Elektronische Archivierung ist seit Beginn des Jahres 2002 Pflicht! Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Änderung der Abgabenordnung (AO) 146, 147)...2 Wie kann das Bundesministerium die Gesetzesänderung begründen?...2 Was beinhaltet die neue Verordnung?...2 Welche Neuerung hat sich hinsichtlich

Mehr

easy2000 Software Beschreibung der Einrichtung nach 131 Abs. 2 und 3 BAO (gem. Kassenrichtlinie 2012)

easy2000 Software Beschreibung der Einrichtung nach 131 Abs. 2 und 3 BAO (gem. Kassenrichtlinie 2012) easy2000 Software Beschreibung der Einrichtung nach 131 Abs. 2 und 3 BAO (gem. Kassenrichtlinie 2012) Kassensysteme Fakturierung/Warenwirtschaft Buchhaltungssoftware Erstellt am 19.4.2012 http://www.easy2000.net/

Mehr

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Inhalt: Buchhaltungsarchiv... 2 Daten erzeugen... 4 Listenerstellung... 8 Verbuchen des Jahresjournals... 9 Durchführung von Eröffnungsbuchungen... 10 Buchhaltungsabschluss

Mehr

GDPdU und raus bist Du? Stand 12.07.2012

GDPdU und raus bist Du? Stand 12.07.2012 GDPdU und raus bist Du? Stand 12.07.2012 Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten Es kann teuer für Sie werden, wenn Ihre Buchführung mit Ihrem

Mehr

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung ecomm- Veranstaltungsreihe 2007 Digitale Betriebsprüfung GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) Klaus Pooch Geschäftsführer connect consulting OHG 08.11.2007 connect

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Veranstaltungsreihe 2008 Zu Gast bei: ecomm Berlin Digitale Betriebsprüfung GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) Matthias Krüger Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht Prenzlauer Allee 39 / Marienburger Str.1, 10405 Berlin Telefon: 030 / 44 36 99 0, Fax: 030 / 44 36 99 24, Email: mail@ franz-naether.de Internet: www.franz-naether.de Informationen zu den Grundsätzen zur

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Betriebsprüfung 4.0, wenn der Betriebsprüfer mit dem Laptop zur Prüfung erscheint

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Betriebsprüfung 4.0, wenn der Betriebsprüfer mit dem Laptop zur Prüfung erscheint IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Betriebsprüfung 4.0, wenn der Betriebsprüfer mit dem Laptop zur Prüfung erscheint Ansprechpartner Doris Zur Mühlen Diplom-Betriebswirtin Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Mehr

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Nicht jeder Verstoß gegen eine Ordnungsvorschrift berechtigt automatisch zur Schätzung.

Mehr

Hinweise zum Jahresabschluss 2005

Hinweise zum Jahresabschluss 2005 Hinweise zum Jahresabschluss 2005 ...Hi nweise zum Jahresabschluss 2005 Inhalt: Hinweise zur Datensicherung...3 Hinweise zum Jahresabschluss in der Finanzbuchhaltung 2005...4 Vorbereitungen...4 Jahres-Reorganisation...4

Mehr

Checkliste zur Kassenführung

Checkliste zur Kassenführung Checkliste zur Kassenführung 1. Art der Kassenführung 1.1 Offene Ladenkasse 1.2 Registrierkasse/n, Waagen mit Registrierfunktion 1.3 PC-Kassensystem/PC-Registrierkasse 2. Offene Ladenkasse 2.1 Kassenbericht

Mehr

Fragebogen für das Abschlussgespräch

Fragebogen für das Abschlussgespräch Fragebogen für das Abschlussgespräch Einleitung und rechtliche Grundlagen Durch die Änderung der Abgabenordnung (AO) in den 146, 147, 200 wird den Finanzbehörden erstmals ausdrücklich das Recht eingeräumt,

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA

Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA Ein Vortrag der Referenten: Thomas Bücher, Steuerberater Stefan Janoschek, Geschäftsführer Seite 1 Rechtliche Grundlagen 147 Abs. 6 AO Grundsätze zum Datenzugriff

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD 1 Ihre Referenten Harald Hensle Frank Behrens In Kooperation mit: Stb. Oliver Frank 2 Agenda GoBD seit 01.01.2015 (Frank

Mehr

E-Mail: Archivieren, Beweissichern, Filtern Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

E-Mail: Archivieren, Beweissichern, Filtern Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis E-Mail: Archivieren, Beweissichern, Filtern Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Geschäftsprozesse werden zunehmend durch E-Mail-Kommunikation abgewickelt. E-Mail- Dokumente sind nach den Grundsätzen des Handelsrechts

Mehr

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung Auftragserfassung Bestellwesen Produktion Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 0 57 65 / 94 26 20 mit Ihrem Wartungsvertrag ist

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Die vorliegenden Ausführungen geben die persönliche Meinung

Mehr

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Aufbewahrungsfristen für Personalakten X AUFBEWAHRUNG, ARCHIVIERUNG, BEWEIS- VERWERTBARKEIT, ORDNUNGSMÄßIGKEIT 1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Ein allgemeiner Rahmen für die Dauer der Personalaktenführung

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

GDPdU Aufbereitung und Speicherung der Kasseneinzeldaten im est-journal

GDPdU Aufbereitung und Speicherung der Kasseneinzeldaten im est-journal Aufbereitung und Speicherung der Kasseneinzeldaten im est-journal Benötigte Umsatz-, Berichts- und Programmierungsdaten Zusätzliche Informationen und deren Formate für die Umsatz- und Berichtseinträge

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung FRIEBE - PRINZ + PARTNER, Lüdenscheid, 24. Mai 2005 Bernhard Lindgens Bundesamt für Finanzen, Bonn: Digitale Betriebsprüfung - Rechtliche Grundlagen - Aktuelle Entwicklungen - Vorbereitungsmaßnahmen Rechtliche

Mehr

Fragebogen zum EDV-System

Fragebogen zum EDV-System Finanzamt Betriebsprüfungsstelle Steuernummer Nr. der Prüfungsanordnung Ort, Datum, Straße, Nr. Postleitzahl Auskunft erteilt Telefon (Zentrale) Durchwahl Zi.-Nr. Finanzamt - - Die Finanzverwaltung hat

Mehr

Kassen-Programm. Autor + Vertrieb + Service. software@schmitz-team.de http://software.schmitz-team.de

Kassen-Programm. Autor + Vertrieb + Service. software@schmitz-team.de http://software.schmitz-team.de Kassen-Programm Autor + Vertrieb + Service Peter Schmitz Programmierer Staatl. gepr. Augenoptiker und Augenoptikermeister Im Dicken Hop 8 21762 Otterndorf Telefon: 04751 / 999 84 35 Telefax: 04751 / 90

Mehr

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch Skyfillers Online Backup Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Einrichtung... 2 Installation... 2 Software herunterladen... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Anmelden...

Mehr

Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen

Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen Torsten Kaden Senior Consultant 2 Agenda 1. Unternehmen 2. Entstehung elektronischer Daten 3. Sicherung 4. Gesetzliche

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Anleitung Jahreswechsel

Anleitung Jahreswechsel Visionen Konzepte - Lösungen Anleitung Jahreswechsel Leitfaden für Administratoren Vorwort Der Jahreswechsel trennt die Datenbestände einer Datenbank zum Datum 31.12. In der aktuellen Datenbank werden

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2013

MICROSOFT SHAREPOINT 2013 MICROSOFT SHAREPOINT 2013 Lösungsansätze zur Realisierung der Anforderungen der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) AGENDA 01 Microsoft SharePoint 2013 eine Übersicht

Mehr

RECHTSANWALTSKANZLEI ROHNER Medienrecht Urheberrecht Internetrecht Arbeitsrecht

RECHTSANWALTSKANZLEI ROHNER Medienrecht Urheberrecht Internetrecht Arbeitsrecht Rechtliche Rahmenbedingungen im Bereich der elektronischen Rechnung und Archivierung Vortrag im Rahmen der Abendveranstaltung Datensicherung und Archivierung 4. Februar 2015, 19.00 21.00 Uhr in der Handwerkskammer

Mehr

Elektronische Rechnung im Umsatzsteuerrecht

Elektronische Rechnung im Umsatzsteuerrecht Elektronische Rechnung im Umsatzsteuerrecht Vereinfachung der elektronischen Rechnung Mit einem halben Jahr Verspätung ist mit Datum vom 2. Juli 2012 nunmehr das Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute GDP4U Intelligente Ideen für Finanzinstitute --> GDP4U Die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU 147 Abs. 6 AO) verpflichten Finanzinstitute, den Finanzbehörden den

Mehr

Sicherheitskonzept Verwendung Batix CMS

Sicherheitskonzept Verwendung Batix CMS TS Sicherheitskonzept Verwendung Batix CMS Sicherheitsrichtlinien und Besonderheiten Batix CMS ausgearbeitet für VeSA Nutzer Version: 1.3 Stand: 1. August 2011 style XP communications Gössitzer Weg 11

Mehr

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung KUMAtronik Systemhaus GmbH Vortrag zur symantec-veranstaltung am 24.04.2007 (it.sec) Inhalt: 1. Rechtliche Anforderungen an E-Mails 2. Compliance-Anforderungen

Mehr

Rechtssichere E-Mail - Kommunikation

Rechtssichere E-Mail - Kommunikation ebusiness-lotse Magdeburg c/o tti Magdeburg GmbH im ekompetenz-netzwerk für Unternehmen Roland Hallau, Projektleiter Datenschutzbeauftragter (TÜV), IT-Grundschutz-Experte (TÜV) Agenda Pflichtangaben gesetzliche

Mehr

Idee und Umsetzung Lars Lakomski. Version 4.0. Produktbeschreibung. 2004-2015 IT-Team RheinMain www.it-team-rm.de

Idee und Umsetzung Lars Lakomski. Version 4.0. Produktbeschreibung. 2004-2015 IT-Team RheinMain www.it-team-rm.de Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Produktbeschreibung Die Kassensoftware Bistro-Cash steht für: Eine sehr leicht bedien- und erlernbare Bedienungsoberfläche. Bedienung ist wahlweise mittels

Mehr

AlwinPro Zusatzmodul - Webserver

AlwinPro Zusatzmodul - Webserver AlwinPro Zusatzmodul - Webserver Mit dem Zusatzmodul Webserver (wahlweise in Deutsch oder Englisch) können Sie via Intra- oder Internet entsprechende Auswertungen und Analysen durchführen. Immer wieder

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

Elektronische Archivierung und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis. www.bitkom.org

Elektronische Archivierung und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis. www.bitkom.org Elektronische Archivierung und GoBD www.bitkom.org Elektronische Archivierung und GoBD 2 Mit dem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 14. November 2014 zu»grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung

Mehr

REDDOXX 2014 all rights reserved. E-Mail Management

REDDOXX 2014 all rights reserved. E-Mail Management E-Mail Management Christian Schröder Key Account Manager D/A/CH Tel.: +49 7021 92846-30 Mobil: +49 151 149 244 70 E-Mail: christian.schroeder@reddoxx.com Web: www.reddoxx.com Inhalt E-Mail Archivierung

Mehr

Um dieser Problematik entgegen zu wirken bedarf es der Beachtung folgender Grundsätze:

Um dieser Problematik entgegen zu wirken bedarf es der Beachtung folgender Grundsätze: Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Sehr geehrte Damen und Herren, am 14.11.2014 hat

Mehr

ElektronischeAbrechnung

ElektronischeAbrechnung ElektronischeAbrechnung im VergleichDeutschland-Österreichsterreich unter steuerlichen Aspekten Dipl.-Kaufmann/ Steuerberater Michael Leistenschneider Elektronische Rechnung Europäische Rechnungsrichtlinie

Mehr

Kurzanleitung digiseal reader

Kurzanleitung digiseal reader Seite 1 von 13 Kurzanleitung digiseal reader Kostenfreie Software für die Prüfung elektronisch signierter Dokumente. Erstellt von: secrypt GmbH Support-Hotline: (0,99 EURO pro Minute aus dem deutschen

Mehr

Vorteile der E-Mail-Archivierung

Vorteile der E-Mail-Archivierung Die E-Mail stellt für die meisten Unternehmen nicht nur das wichtigste Kommunikationsmedium, sondern auch eine der wertvollsten Informationsressourcen dar. Per E-Mail übertragene Informationen werden in

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

Fit für Spitzenleistungen

Fit für Spitzenleistungen Fit für Spitzenleistungen Betriebsprüfung im Gastgewerbe Dipl.-Kfm./ Dipl. BW Dirk Ellinger Hauptgeschäftsführer DEHOGA Thüringen e.v. 1 Grundlagen Buchführung und Aufzeichnung Inhalte der Buchführungspflichten

Mehr

Rechtliche Aspekte der Elektronischen Archivierung

Rechtliche Aspekte der Elektronischen Archivierung Kanzlei am Münster Dr. Krähe & Lindner Rechtsanwälte Dr. Christian Krähe 1 Ulrika Lindner 2 alle Amts- und Landgerichte RA Dr. Krähe auch Oberlandesgerichte Münsterplatz 5 D-78462 Konstanz 1 Standort Konstanz

Mehr

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen Benutzerhandbuch ABBREV:X Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen ABBREV:X Effizientes Arbeiten mit Abkürzungen ABBREV:X unterstützt Sie bei der Arbeit mit und der Verwaltungen von

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Töns-Rügemer-Dieffenbacher GmbH & Co. KG Hauptstrasse 59 66953 Pirmasens Tel.: (06331) 266 00 Fax: (0800) 598 63 67 info@toens.de Töns-Rügemer-Dieffenbacher

Mehr

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte erechnung aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Uwe K. Franz Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte 1 Bedeutung der Rechnung

Mehr

Frank Bischof, 4. Februar 2015. Steuerliche Änderungen durch die Einführung der GoBD

Frank Bischof, 4. Februar 2015. Steuerliche Änderungen durch die Einführung der GoBD GoBD Steuerliche Änderungen durch die Einführung der GoBD Wesentliche Änderungen und Schwerpunkte der GoBD Allgemeines Die Regelungen gelten sowohl für die doppelte Buchführung wie auch explizit für sonstigen

Mehr

Digitale Betriebsprüfung. Digitale Betriebsprüfung Datenzugriff der Finanzverwaltung, revisionssichere Archivierung, steuerlich relevante Daten

Digitale Betriebsprüfung. Digitale Betriebsprüfung Datenzugriff der Finanzverwaltung, revisionssichere Archivierung, steuerlich relevante Daten Digitale Betriebsprüfung, revisionssichere Archivierung, steuerlich relevante Daten Veranstaltung Digitale Betriebsprüfung der in Regensburg, Fürth, Würzburg und in Hof Dipl.-Kaufmann Michael Leistenschneider,

Mehr

CHECKLISTE FÜR DIE KASSENRICHTLINIEN

CHECKLISTE FÜR DIE KASSENRICHTLINIEN CHECKLISTE FÜR DIE KASSENRICHTLINIEN Kontakt CHD Electronic Engineering Sperlgasse 13 2284 Untersiebenbrunn AUSTRIA Phone: +43 664 / 544 26 55 www.chd.at office@chd.at CHD Electronic Engineering 2015 All

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG

DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG Digitalen Betriebsprüfungen entspannt entgegensehen! DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG EDV von ADV die intelligente Wahl. ADV Digitale Betriebsprüfung Vorwort Seit dem 01.01.2002 ist die Finanzbehörde nach 147

Mehr

Rechts- und datenschutzkonforme E-Mail-Archivierung

Rechts- und datenschutzkonforme E-Mail-Archivierung Rechts- und datenschutzkonforme E-Mail-Archivierung Referent Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Stüber Geschäftsführer pitcom GmbH Konsortium: Agenda Der juristische Hintergrund (in Deutschland) Was muss wie lange

Mehr

Programmbeschreibung

Programmbeschreibung Programmbeschreibung Kassensystem Small Cash Softwarelösung für Windows, Touch-PCs und Tablets 2015 Krähe Software Solution Kassensystem Small Cash Inhalt Seite 1. Programmausführung 3 2. Grundeinstellungen

Mehr

E-Mailarchivierung für den Mittelstand

E-Mailarchivierung für den Mittelstand E-Mailarchivierung für den Mittelstand SaaS-Lösung von PIRONET NDH PIRONET NDH Datacenter GmbH 1 E-Mailarchivierung Agenda: E-Mailarchivierung warum? Wer muss archivieren? Welche E-Mails sind zu archivieren?

Mehr

Die sichere & einfache. Online Archivlösung. für alle Branchen

Die sichere & einfache. Online Archivlösung. für alle Branchen Die sichere & einfache Online Archivlösung für alle Branchen Nutzen Sie Ihre Chance! Reduzieren Sie Kosten & optimieren Sie Ihre Abläufe SICHER Ihre Daten sind in unserem sicheren Rechenzentrum langfristig

Mehr

Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD

Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD Steuerberatung Bulek Feuerhausstr. 11 A 82256 Fürstenfeldbruck Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD zum 15. Juni 2015 Inhalt 1) Anwendungsbereich 2) Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit der

Mehr

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Einleitung Seit Mitte 2011 können Rechnungen auch in elektronischer Form erstellt werden. Das Umsatzsteuergesetz (UStG) wurde diesbezüglich geändert.

Mehr

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen.

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. E-Mail-Archivierung Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. Dipl. Ing. Detlev Bonkamp E-Mail-Archivierung: Motivation Gesetzliche Vorgaben GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

REDDOXX GMBH, 2008 ALL RIGHTS RESERVED. www.reddoxx.com

REDDOXX GMBH, 2008 ALL RIGHTS RESERVED. www.reddoxx.com 1 Ihr Ansprechpartner bei REDDOXX 2 REDDOXX GmbH Saline 29 78628 Rottweil Rolf Wensing Telefon +49 (0) 741 248 815 Mobil +49 (0) 151 150 158 53 E-Mail: rolf.wensing@reddoxx.com die REDDOXX GmbH 3 Kirchheim/Teck

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook Product Info Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

ADDIMAT-SYSTEMKASSE ASK-10/11. Anwender Funktionen. 1. Konfiguration Diese Funktionen können nur mit dem D-Stift ausgeführt werden.

ADDIMAT-SYSTEMKASSE ASK-10/11. Anwender Funktionen. 1. Konfiguration Diese Funktionen können nur mit dem D-Stift ausgeführt werden. ADDIMAT-SYSTEMKASSE ASK-10/11 Anwender Funktionen ( Eingaben über Tastenfeld) 1. Konfiguration Diese Funktionen können nur mit dem D-Stift ausgeführt werden. 1.1. Service-Anmeldung: 1. D-Stift in Kasse

Mehr

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008 Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Andreas Glaser, 23. September 2008 Teufenerstrasse 19 CH 9001 St.Gallen t [+41] 71 228 67 77 f [+41] 71 228 67 88 info@namics.com

Mehr

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Lagerverwaltung DirectCASH Dokumentation DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Lagerorte definieren... 3 3. Artikel-Stammdaten... 4 4. Individuelles

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung

Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung BMF Referat IV A 7 Stand: 1. Februar 2005 Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung Die folgende Übersicht enthält Fragen, zu denen die Finanzverwaltung bislang Stellung genommen

Mehr

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei IDEA-Ausgabe - Allgemein Mit diesem Modul stellen Sie die Buchungssätze aus der ABF-FIBU gemäss des Beschreibungsstandards des BMF für die Datenträger-Überlassung im IDEA-Format bereit. Dies ist sowohl

Mehr

Die steuerliche Betriebsprüfung

Die steuerliche Betriebsprüfung Marktplatz 12 * 65824 SCHWALBACH a. Ts. Postfach 25 44 * 65818 SCHWALBACH a. Ts. Telefon (06196) 30 33 oder 50 38 20 Telefax (06196) 8 26 78 Email info@steuerberater-reimann.de August 2005 Die steuerliche

Mehr

Persönlich / vertraulich intern Musterschreiben Godeffroystraße 31 22587 Hamburg. Bisherige Archivierung Ihrer Buchhaltungsdaten.

Persönlich / vertraulich intern Musterschreiben Godeffroystraße 31 22587 Hamburg. Bisherige Archivierung Ihrer Buchhaltungsdaten. Persönlich / vertraulich intern Musterschreiben Godeffroystraße 31 22587 Hamburg 3. August 2015 99900 / Bisherige Archivierung Ihrer Buchhaltungsdaten Sehr geehrte* *, Ihre Buchführungsdaten haben wir

Mehr

StBdirekt-Nr. 006120 Mandanteninfo: Die steuerliche Betriebsprüfung

StBdirekt-Nr. 006120 Mandanteninfo: Die steuerliche Betriebsprüfung StBdirekt-Nr. 006120 Mandanteninfo: Die steuerliche Betriebsprüfung 1. Was wird geprüft? Die steuerliche Betriebsprüfung hat die Aufgabe, die erklärten Einkünfte des Unternehmers zu überprüfen. Der Prüfer

Mehr

Zusätzlich können wir Ihnen persönliche Nachrichten oder Vertragsdurchschriften über das Elektronische Postfach zur Verfügung stellen.

Zusätzlich können wir Ihnen persönliche Nachrichten oder Vertragsdurchschriften über das Elektronische Postfach zur Verfügung stellen. Hinweise zum Elektronischen Postfach Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der nachfolgenden Anleitung möchten wir Ihnen die umfangreichen Möglichkeiten unseres Elektronischen Postfachs erläutern.

Mehr

2.2.1 Hinweise* der Bundessteuerberaterkammer zum Verhalten bei der edv-gestützten Betriebsprüfung

2.2.1 Hinweise* der Bundessteuerberaterkammer zum Verhalten bei der edv-gestützten Betriebsprüfung 2.2.1 Hinweise* der Bundessteuerberaterkammer zum Verhalten bei der edv-gestützten Betriebsprüfung Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 5./6. Mai 2003 Inhalt Vorbemerkungen..............................

Mehr

Checkliste: Sind Sie fit für den Datenzugriff der Finanzverwaltung?

Checkliste: Sind Sie fit für den Datenzugriff der Finanzverwaltung? Checkliste: Sind Sie fit für den Datenzugriff der Finanzverwaltung? Zusammengestellt von Ahrens & Behrent Agentur für Kommunikation GmbH unter fachlicher Mitwirkung von Bernhard Lindgens vom Bundesamt

Mehr

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis "c:\safecard.." übernehmen.

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis c:\safecard.. übernehmen. SafeCard - Gesundheitspass - Programmbeschreibung http://www.mysafecard.info/gesundheitspass_hilfe.htm Installation Unter Download können Sie das Installationsprogramm safecard_setup.exe (oder zip) herunterladen.

Mehr

IDEA als Instrument der digitalen Betriebs- und Jahresabschlussprüfung

IDEA als Instrument der digitalen Betriebs- und Jahresabschlussprüfung IDEA als Instrument der digitalen Betriebs- und Jahresabschlussprüfung Dipl.-Kfm. Gero Hübenthal Wirtschaftsprüfer Steuerberater Vortragsgliederung (1) IDEA Die Prüfungssoftware der Finanzverwaltung (2)

Mehr

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1030 Wien, Seidlgasse 22 / 9 Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Fax: (+43 1) 503 19 63 66 A-8010 Graz, Inffeldgasse

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

SiBOS News Herbst 2013. Neue Vertriebskooperationen

SiBOS News Herbst 2013. Neue Vertriebskooperationen Neue Vertriebskooperationen Futura Retail Solution AG Futura Retail Solution AG ist mit eigenen Landesgesellschaften oder Vertriebspartnern weltweit vertreten. Futura ist der Spezialist in der Herstellung

Mehr

AUFBEWAHRUNG DIGITALER UNTERLAGEN BEI BARGESCHÄFTEN

AUFBEWAHRUNG DIGITALER UNTERLAGEN BEI BARGESCHÄFTEN DAS NETZWERK FÜRS KLEINGEWERBE *** Wichtig für Kleingewerbebetriebe *** Wichtig für Kleingewerbebetriebe *** AUFBEWAHRUNG DIGITALER UNTERLAGEN BEI BARGESCHÄFTEN Neue Regelung durch das Bundesministerium

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

CDSoft PC Kassensoftware

CDSoft PC Kassensoftware CDSoft PC Kassensoftware für den optimalen Service und Ablauf in der Gastronomie Inhalt: 1. PC KASSENSOFTWARE Leistungen & Schnittstellen Seite 2 2. PC KASSENSOFTWARE Anwendungen Seite 3 3. PC KASSENSOFTWARE

Mehr

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Vortrag zum Vorstellungsgespräch am 2012-11-26 Michael Puff Studentenwerk Kassel Michael Puff (Studentenwerk Kassel) Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Mehr

Elektronische Archivierung gesetzliche und normative Anforderungen. Bremen, 31. Mai 2012

Elektronische Archivierung gesetzliche und normative Anforderungen. Bremen, 31. Mai 2012 Elektronische Archivierung gesetzliche und normative Anforderungen Bremen, 31. Mai 2012 Inhalt A. Vorstellung FIDES Gruppe B. Ausgangssituation C. Gesetzliche und normative Anforderungen D. Definition

Mehr

LEITFADEN VERIFIKATION

LEITFADEN VERIFIKATION Seite 1 Anleitung zum Umgang mit elektronischen Rechnungen und zur Prüfung der qualifizierten elektronischen Signatur Die Anzahl von elektronischen Rechnungen, die in Unternehmen eingehen, hat in den letzten

Mehr

Wir sind Ihre IT-Partner von der Infrastruktur über die Softwarelösung bis zum Sicherheitskonzept. 25.04.2012, 1

Wir sind Ihre IT-Partner von der Infrastruktur über die Softwarelösung bis zum Sicherheitskonzept. 25.04.2012, 1 Wir sind Ihre IT-Partner von der Infrastruktur über die Softwarelösung bis zum Sicherheitskonzept. 25.04.2012, 1 AGENDA Vorstellung ASCOTA-IT GmbH und Vorstellung DATEV DMS LIVE! DATEV DMS in der Kanzlei

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

SC-Line Neuerungen Service Pak 2014.2

SC-Line Neuerungen Service Pak 2014.2 SC-Line Neuerungen Service Pak 2014.2 SC-Line DLL Es wird ab dieser Version geprüft, ob im Installationsordner Mandantendaten existieren, die nicht im Firmenstamm eingetragen sind und ob in irgendeinem

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Sehr geehrter Kunde, Stand Oktober 2013 mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA-Zahlungsverkehr

Mehr

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster:

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster: WinPizza-Programm Beim ersten Start des Programms müssen Sie unbedingt individuelle Einstellungen vornehmen, um die einwandfreie Funktion des Programms zu gewähren. Dies können Sie im Chef-Login-Modus

Mehr