Informationsqualität Definitionen, Dimensionen und Begriffe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsqualität Definitionen, Dimensionen und Begriffe"

Transkript

1 Informationsqualität Definitionen, Dimensionen und Begriffe 2 Jan P. Rohweder, Gerhard Kasten, Dirk Malzahn, Andrea Piro und Joachim Schmid 2.1 Einleitung Die Verbesserung und Sicherstellung der Informationsqualität wird in immer mehr Unternehmen als eigenständige Managementaufgabe von großer Wichtigkeit begriffen. IQ-Management ist ein elementarer Baustein in Systemintegrationsprojekten. Aber auch in bestehenden Prozessen mit heterogenen Datenquellen und Informationsnutzern ist eine hohe Informationsqualität die Grundvoraussetzung für funktionierende betriebliche Abläufe. Voraussetzung für ein effektives IQ-Management ist die Bewertung der Informationsqualität (Lee et al. 2006, S. 13 und S. 27). In vielen Unternehmen ist Informationsqualität nur ein gefühlter Wert. Die meisten Anwender bringen ein gewisses Misstrauen den Daten J. P. Rohweder ( ) Roche Diagnostics GmbH, Sandhofer Str. 116, Mannheim, Deutschland G. Kasten Deutsche Post, Postfach , Düsseldorf, Deutschland D. Malzahn ACCEL GmbH, Zum Pier 73 75, Lünen, Deutschland A. Piro Hannover, Deutschland J. Schmid Stuttgart, Deutschland Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 K. Hildebrand et al., (Hrsg.), Daten- und Informationsqualität, DOI / _2 25

2 26 J. P. Rohweder et al. gegenüber zum Ausdruck, dies jedoch ohne genaue Angabe der Fehlerart und -häufigkeit. Nicht selten werden kostspielige Projekte angestoßen, um die Informationsqualität zu verbessern, ohne sich vor einer IQ-Maßnahme durch eine Analyse ein genaues Bild über die tatsächlichen Probleme zu verschaffen. Nur auf der Basis einer umfassenden Bewertung der Informationsqualität können die notwendigen Ressourcenentscheidungen herbeigeführt, Ziele gesetzt und der Erfolg des IQ-Management beurteilt werden. Dabei muss die Bewertung der Informationsqualität über Statistiken zur Vollständigkeit und Fehlerfreiheit der Objekte in Datenbanksystemen oder IT-Applikationen hinausgehen. Eigenschaften wie Übersichtlichkeit oder Relevanz beschreiben weitere wichtige Merkmale, die die Qualität von Information bestimmen. Informationsqualität kann in einem umfassenden Sinne definiert werden als der Grad, in dem Merkmale eines Datenproduktes Anforderungen genügen (Hinrichs 2002, S. 26). Mit Merkmalen von Datenprodukten sind z. B. die Übereinstimmung der Daten mit der Realität (Fehlerfreiheit) oder die Übersichtlichkeit der Darstellung gemeint. Die jeweilige Entscheidungssituation und die Ziele bestimmen die Anforderungen an die Information, und entsprechend findet sich eine Vielzahl von Modellen und Konzepten zur Beschreibung und Bewertung von Informationsqualität in der Literatur (Eppler und Wittig 2000; Naumann und Rolker 2000). Die Vielfalt der Konzepte erschwert dabei die Kommunikation über Themen des IQ-Managements durch Mehrdeutigkeiten in der Begrifflichkeit. Eines der meistzitierten Konzepte zur Beschreibung und Bewertung der Informationsqualität basiert auf einer Umfrage unter IT-Nutzern mit dem Ziel, Merkmale der Informationsqualität aus der Sicht der Anwender zu identifizieren (fit for use Konzept) (Wang und Strong 1996). Mit statistischen Methoden wurden aus über 100 Attributen zur Beschreibung der Qualität von Information die 16 wichtigsten Oberbegriffe für Merkmale von Datenprodukten ausgewählt, die sogenannten IQ-Dimensionen. Dieses IQ-Konzept bildet die Basis für eine Reihe von Veröffentlichungen zu Erhebungsmethoden und IQ- Managementkonzepten, allerdings vorwiegend im englischsprachigen Raum. Gestützt auf das Konzept von Wang und Strong wird im Folgenden ein Katalog von IQ- Dimensionen und Definitionen für Merkmale von Datenprodukten in deutscher Sprache aufgeführt. Ziel ist, die Kommunikation über Themen des IQ-Managements durch eindeutige und einheitliche Begrifflichkeiten zu vereinfachen und zu verbessern. Das vorliegende Kapitel, das die Dimensionen der Informationsqualität möglichst umfassend und durch überschneidungsfreie Begriffe beschreibt, ist das Ergebnis der Arbeit einer Projektgruppe in der DGIQ (Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität). Umfassend bedeutet in diesem Zusammenhang, dass alle beobachteten Phänomene, die die Informationsqualität aus Sicht der Anwender beeinflussen, durch einen oder mehrere der vorgestellten Begriffe beschrieben werden können. Überschneidungsfrei sind Begriffe, wenn jede Veränderung der Informationsqualität aus Anwendersicht durch genau eine IQ-Dimension bzw. eine eindeutige Kombination aus IQ-Dimensionen beschrieben werden kann, es also keine Synonyme oder redundanten Begriffsfelder gibt.

3 2 Informationsqualität Definitionen, Dimensionen und Begriffe IQ-Dimensionen und Definitionen Die Informationsqualität wird anhand von 15 Begriffen, den sogenannten IQ-Dimensionen, definiert. Um die Definitionen der IQ-Dimensionen operational und konkret verständlich zu machen, werden zu der jeweiligen IQ-Dimension Beispiele für Stamm- und Bewegungsdaten beschrieben, die jeweils den Grad der Erfüllung der Anforderung an das Datenprodukt bestimmen. Stammdaten sind der Datenbestand, auf dem Geschäftsprozesse aufbauen, und der über einen längeren Zeitraum unverändert gültig ist (Hildebrand 2006, S. 17). Bewegungsdaten entstehen während einer betrieblichen Transaktion der Buchung eines Geschäftsvorfalls (Auftrag, Rechnung) und belegen dieses Ereignis. Die Abstufung der Informationsqualität im Hinblick auf die jeweilige IQ-Dimension kann unendliche viele Ausprägungen annehmen, was insbesondere für Metriken zur Vollständigkeit oder Fehlerfreiheit gilt. Um das relevante Spektrum der Informationsqualität anhand von Beispielen übersichtlich aufzuzeigen, werden deshalb jeweils zwei Ausprägungen je IQ-Dimension betrachtet: brauchbare Information: Die Informationsqualität wird positiv bewertet, wenn der Nutzer sie für seine Zwecke gebrauchen kann. inakzeptable Information: Die Informationsqualität wird negativ bewertet, wenn sie so weit unter der Grenze brauchbar liegt, dass der Nutzer die Informationen für seine Zwecke nicht mehr verwenden kann. Die Beispiele zur Erläuterung der Definition der jeweiligen IQ-Dimension beziehen sich auf digitale Zeichen, die elektronisch vervielfältigt werden können, ohne dass dies eine beabsichtigte oder bindende Einschränkung der Anwendung der vorliegenden IQ-Dimensionen ist. Einige der Wang/Strong schen Begriffe liegen im umgangssprachlichen Gebrauch sehr eng bei einander, so dass die IQ-Dimensionen im gängigen Sprachgebrauch als redundant bzw. sich gegenseitig überschneidend erscheinen. Dieses Problem tritt vor allem bei den Begriffspaaren Hohes Ansehen Glaubwürdigkeit sowie Relevanz Wertschöpfung auf. Das Problem der Redundanz von Begriffen kann jedoch durch eine technische Begriffsbestimmung umgangen werden. In diesem Sinne wird Glaubwürdigkeit technisch definiert als eine Eigenschaft, die von der Aufbereitung der Information bestimmt wird, während hohes Ansehen durch wiederholte positive Erfahrungen mit ähnlichen Informationen (z. B. in einer Zeitreihe) erlangt wird. Bei Relevanz und Wertschöpfung gelingt die Abgrenzung nicht so klar, da einer wertschöpfenden Information schwerlich die Relevanz abgesprochen werden kann. Andersherum ist aber eine relevante Information nicht in jedem Fall wertschöpfend, da z. B. viele Suchergebnisse bei Internetrecherchen zwar relevant sind, aber nicht im betrieblichen Prozess mit klarem Wertschöpfungsbeitrag genutzt werden. Die Menge der wertschöpfenden Informationen ist also eine echte Teilmenge aller relevanten Informationen, wodurch das Prinzip der strengen Überschneidungsfreiheit der IQ-Dimensionen an dieser Stelle nur abgeschwächt gilt.

4 28 J. P. Rohweder et al. Als Änderung gegenüber dem Konzept von Wang und Strong sind 2 Punkte hervorzuheben. Zum ersten wird Sicherheit (access security) nicht als originäre IQ-Dimension angesehen. Diese Eigenschaft von Information(systemen) hat nämlich keinen Einfluss auf die Qualität von Information aus Sicht des Anwenders, die nicht durch die übrigen 15 IQ- Dimensionen beschrieben werden könnte. Etwas überspitzt könnte man diese Argumentationsweise so formulieren, dass es auch bei der Beschreibung der Nutzungseigenschaften von technischen Geräten nicht darauf ankommt, ob diese durch Patente geschützt sind oder nicht. Zum zweiten wird die ursprünglich als überflüssig erachtete IQ-Dimension ease of operation gesondert aufgeführt, da dieser Aspekt der Informationsqualität von Wang und Strong in vielen späteren Veröffentlichungen als ease of manipulation wieder aufgenommen worden ist. Im nachfolgenden Abschn werden die 15 IQ-Dimensionen mit ihren Definitionen aufgelistet. Im Abschn werden die 15 IQ-Dimensionen zu 4 Kategorien zusammengefasst und in einer graphischen Darstellung abgebildet, die es erlaubt, die 15 Dimensionen und 4 Kategorien in ihrem inhaltlichen Zusammenhang zu erfassen. Im Abschn folgen dann 15 deutsche Begriffe jeweils mit der englischen Bezeichnung der IQ-Dimension und Beispiele zur Beschreibung der Informationsqualität Die 15 IQ-Dimensionen im Überblick 1. Zugänglichkeit (accessibility): Informationen sind zugänglich, wenn sie anhand einfacher Verfahren und auf direktem Weg für den Anwender abrufbar sind. 2. Angemessener Umfang (appropriate amount of data): Informationen sind von angemessenem Umfang, wenn die Menge der verfügbaren Information den gestellten Anforderungen genügt. 3. Glaubwürdigkeit (believability): Informationen sind glaubwürdig, wenn Zertifikate einen hohen Qualitätsstandard ausweisen oder die Informationsgewinnung und verbreitung mit hohem Aufwand betrieben werden. 4. Vollständigkeit (completeness): Informationen sind vollständig, wenn sie nicht fehlen und zu den festgelegten Zeitpunkten in den jeweiligen Prozess-Schritten zur Verfügung stehen. 5. Übersichtlichkeit (concise representation): Informationen sind übersichtlich, wenn genau die benötigten Informationen in einem passenden und leicht fassbaren Format dargestellt sind. 6. Einheitliche Darstellung (consistent representation): Informationen sind einheitlich dargestellt, wenn die Informationen fortlaufend auf dieselbe Art und Weise abgebildet werden. 7. Bearbeitbarkeit (ease of manipulation): Informationen sind leicht bearbeitbar, wenn sie leicht zu ändern und für unterschiedliche Zwecke zu verwenden sind. 8. Fehlerfreiheit (free of error): Informationen sind fehlerfrei, wenn sie mit der Realität übereinstimmen.

5 2 Informationsqualität Definitionen, Dimensionen und Begriffe Eindeutige Auslegbarkeit (interpretability): Informationen sind eindeutig auslegbar, wenn sie in gleicher, fachlich korrekter Art und Weise begriffen werden. 10. Objektivität (objectivity): Informationen sind objektiv, wenn sie streng sachlich und wertfrei sind. 11. Relevanz (relevancy): Informationen sind relevant, wenn sie für den Anwender notwendige Informationen liefern. 12. Hohes Ansehen (reputation): Informationen sind hoch angesehen, wenn die Informationsquelle, das Transportmedium und das verarbeitenden System im Ruf einer hohen Vertrauenswürdigkeit und Kompetenz stehen. 13. Aktualität (timeliness): Informationen sind aktuell, wenn sie die tatsächliche Eigenschaft des beschriebenen Objektes zeitnah abbilden. 14. Verständlichkeit (understandability): Informationen sind verständlich, wenn sie unmittelbar von den Anwendern verstanden und für deren Zwecke eingesetzt werden können. 15. Wertschöpfung (value-added): Informationen sind wertschöpfend, wenn ihre Nutzung zu einer quantifizierbaren Steigerung einer monetären Zielfunktion führen kann Graphische Darstellung der 15 IQ-Dimensionen und 4 IQ-Kategorien Die 15 IQ-Dimensionen beschreiben die Informationsqualität umfassend. Jede einzelne IQ-Dimension ist ein kritischer Erfolgsfaktor für das Funktionieren eines Informationssystems, d. h. erst wenn alle IQ-Dimensionen eine hohe oder zumindest ausreichende Qualität aufweisen, ist die Funktionsfähigkeit eines Informationssystems gewährleistet. Z. B. sind vollständige und fehlerfreie Informationen, die jedoch für den Anwender nicht leicht zugänglich sind, ungeeignet für zeitkritische Prozesse. In der Abb. 2.1 wird dies durch die Positionierung der Informationsqualität (IQ) im zentralen Kreis in der Mitte dargestellt: Informationen müssen den vom Nutzer verlangten Zweck erfüllen ( fit for use -Konzept), erst dann sind sie rund. Die vom IQ-Kreis ausgehenden vier Dreiecke beleuchten die 15 Dimensionen der Informationsqualität wie das Licht eines Leuchtturms, das nacheinander in die 4 Himmelsrichtungen scheint. Sie bilden zusammen ein Rechteck. Die geometrische Figur Rechteck weist darauf hin, dass es grundsätzlich keine wichtigen oder weniger wichtigen Dimensionen der Informationsqualität gibt. Mit den 15 Dimensionen können alle denkbaren Qualitätsaspekte von Informationen aus Anwendersicht beschrieben werden. Der Nutzer von Informationen kann die Qualitätsaspekte aus seiner Sicht priorisieren, aber erst, nachdem er über alle 15 Dimensionen nachgedacht hat, also bildlich gesprochen erst, nachdem er sich durch Blicke in alle 4 Himmelsrichtungen orientiert hat. Um die Darstellung übersichtlicher zu gestalten, wurden vier Ordnungsbegriffe für Gruppen von IQ-Dimensionen entwickelt, die sogenannten IQ-Kategorien. In Abb. 2.1 wird dies durch das innere Rechteck dargestellt, welches die 4 Kategorien umschließt,

6 30 J. P. Rohweder et al. Abb. 2.1 IQ-Dimensionen in 4 IQ-Kategorien zu denen sich die 15 Dimensionen der Informationsqualität zusammenfassen lassen. Die Gruppierung der IQ-Dimensionen ist gestützt auf eine Umfrage unter IT-Anwendern, die in 80 % der Fälle dieselben IQ-Dimensionen in Gruppen zusammengefasst haben (Wang und Strong 1996, S. 19). Es gibt die inhärente, systemunterstützte, darstellungsbezogene und zweckabhängige Informationsqualität (siehe Abb. 2.1). Die systemunterstützte IQ-Kategorie umfasst die IQ-Dimensionen Zugänglichkeit und Bearbeitbarkeit. Die IQ-Dimensionen hohes Ansehen, Fehlerfreiheit, Objektivität und Glaubwürdigkeit sind Merkmale, die den Daten bzw. Informationen inhärent sind. Die darstellungsbezogene IQ-Kategorie umfasst die IQ-Dimensionen Verständlichkeit, Übersichtlichkeit, einheitliche Darstellung und eindeutige Auslegbarkeit. Die IQ-Dimensionen Aktualität, Wertschöpfung, Vollständigkeit, Angemessener Umfang und Relevanz beschreiben die Informationsqualität im Hinblick auf die zweckabhängige IQ-Kategorie. Betrachtet man die vier Kategorien, die gebildet wurden, kann man feststellen, dass diese ein Ordnungskonzept repräsentieren die Gruppierung der IQ-Dimensionen erfolgt anhand von inhaltlichen Zusammenhängen in Bezug auf den Untersuchungsgegenstand zur Beurteilung der Qualität von Information bzw. Daten. Der Zusammenhang zwischen den IQ-Kategorien und den Untersuchungsgegenständen ist in Tab. 2.1 dargestellt. Die systemunterstützten IQ-Dimensionen Zugänglichkeit und Bearbeitbarkeit können nur untersucht werden, indem man sich das datenverarbeitende System und seine Benutzeroberfläche anschaut. Untersuchungsgegenstand für die Bewertung der systemunterstützten Informationsqualität ist also das System zur Informations- bzw. Datenverarbeitung. Die dateninhärenten IQ-Dimensionen hohes Ansehen, Fehlerfreiheit, Objektivität und Glaubwürdigkeit können nur mit einer Untersuchung des Inhaltes der Daten/Infor-

7 2 Informationsqualität Definitionen, Dimensionen und Begriffe 31 Tab. 2.1 Jede Kategorie wird einem spezifischen Untersuchungsgegenstand zugeordnet IQ-Kategorie Untersuchungsgegenstand Systemunterstützt System Inhärent Inhalt Darstellungsbezogen Darstellung Zweckabhängig Nutzung mationen eingeschätzt werden. Darstellungsbezogene Dimensionen wie Verständlichkeit, Übersichtlichkeit, einheitliche Darstellung und eindeutige Auslegbarkeit können nur unter Berücksichtigung der eigentlichen Darstellung, zum Beispiel in Form von Grafiken, Statistiken oder Berichten, beurteilt werden. Die zweckabhängigen Dimensionen Aktualität, Wertschöpfung, Vollständigkeit, Angemessener Umfang und Relevanz können nur unter Berücksichtigung der eigentlichen Nutzung in den Unternehmensprozessen geprüft werden. Soll zum Beispiel die IQ-Dimension Fehlerfreiheit untersucht werden, bewertet man den Inhalt der entsprechend relevanten Daten. Bei einer Untersuchung der Übersichtlichkeit hingegen werden die eigentlichen Inhalte der Daten nicht betrachtet, sondern nur ihre Darstellung. Eine Untersuchung der Qualität in diesen beiden Dimensionen erfordert damit eine Betrachtung von zwei unterschiedlichen Gegenständen: Inhalt und Darstellung. Die vier Untersuchungsgegenstände können gemeinsam als die organische Struktur der Informationsverarbeitung eines Unternehmens bezeichnet werden. Abbildung 2.2 zeigt die Zusammenhänge dieser vier Untersuchungsgegenstände in einem Unternehmen. Kern eines jeden Informationssystems sind die Inhalte, die verarbeitet werden. Die Inhalte werden im System bzw. in Systemen verarbeitet und innerhalb des Unternehmens weitergeleitet. Die Inhalte werden mithilfe der Systemfunktionalitäten für die Nutzer in eine Darstellung überführt. Alle Prozesse der Informationsverarbeitung und Bereitstellung laufen im Kontext der Unternehmensprozesse unter Berücksichtigung der Nutzung ab. Die Unternehmensprozesse umfassen damit Systeme, Inhalte und Darstellung. Die Abb. 2.2 soll veranschaulichen, dass die einzelnen gleichwertig zu betrachtenden Untersuchungsgegenstände der Informationsqualität ineinander verschachtelt sind. Gleichzeitig soll die Abb. 2.2 eine Orientierungshilfe für die Entscheidung im Rahmen einer Bewertung von Informationsqualität darstellen Die 15 IQ-Dimensionen: Definitionen und Beispiele Im Folgenden werden die 15 IQ-Dimensionen definiert. Die Abschnitte zu den jeweiligen IQ-Dimensionen folgen dabei immer einem gleichen Aufbau: Nach einem deutschen Begriff mit dem englischen Wort aus der Untersuchung von Wang und Strong (Wang und Strong 1996) folgt eine kurze beschreibende, definitorische Begriffsbestimmung. Daran schließen sich jeweils positive und negative Beispiele zur Bestimmung der IQ-Dimension

8 32 J. P. Rohweder et al. Abb. 2.2 Die Untersuchungsgegenstände der Informationsqualität an. In einzelnen Fällen wird die kurze Definition durch eine erläuternde Anmerkung gegen andere Begriffe abgegrenzt bzw. genauer umschrieben. Informationen sind zugänglich, wenn sie anhand einfacher Verfahren und auf direktem Weg für den Anwender abrufbar sind Zugänglichkeit (accessibility) Stammdaten Nach telefonischem Geschäftsabschluss eines Wertpapierhandelsgeschäfts bearbeitet das Back Office das Geschäft anhand der handgeschriebenen Angaben auf dem Händlerticket. Der Name des Kunden ist nicht lesbar. Nur die Kundennummer steht zur Verfügung. (positiv) Das Kundenstammdaten-System steht dem Back Office zur Verfügung und kann mit einfachem Login aufgerufen werden. (negativ) Das Kundenstammdaten-System steht dem Back Office aufgrund eines Systemfehlers nicht zur Verfügung. Der Name des Kunden kann nur per telefonische Rückfrage im Handel erfragt werden. Bewegungsdaten Nach Geschäftsabschluss im Front Office erstellt der Händler ein sog. Händlerticket mit Informationen zum Kunden und zu den Geschäftsbedingungen, welches an das Back Office zur Abwicklung weitergeleitet wird.

9 2 Informationsqualität Definitionen, Dimensionen und Begriffe 33 (positiv) Das Händlerticket wird auf elektronischem Weg an das Back Office System weitergeleitet und wird vom Back Office Mitarbeiter als neues Geschäft im System identifiziert und bearbeitet. (negativ) Das Händlerticket soll per Fax an das Back Office weitergeleitet werden. Durch einen Defekt der Telekommunikation erhält das Back Office das Fax nicht. Die Informationen sind damit vorhanden, jedoch im nächsten Prozess-Schritt nicht verfügbar Angemessener Umfang (appropriate amount of data) Informationen sind von angemessenem Umfang, wenn die Menge der verfügbaren Information den gestellten Anforderungen genügt. Sowohl die Anzahl der Attribute pro Datensatz als auch die Anzahl der Datensätze selbst sollen für die gestellten Anforderungen einerseits ausreichend, andererseits aber auch nicht überflüssig groß sein. Stammdaten Für eine Rückfrage bei einem Kunden zu einem Auftrag wird ein Kontaktmanagementsystem aufgerufen. (Positiv) Der Mitarbeiter hat die Möglichkeit über die Eingabe der Kundennummer oder des Kundennamens die Telefonnummer angezeigt zu bekommen. (Negativ) Über die Abfrage mit der Kundennummer oder dem Kundennamen erhält der Mitarbeiter alle bislang erfassten Informationen zum Kunden. In der Abteilung für die Vertragerstellung benötigt der Sachbearbeiter umfassende Informationen zum Kunden. (positiv) Im oben genannten Kontaktmanagementsystem stehen alle Informationen zur Verfügung. (negativ) Im Kontaktmanagementsystem fehlen für diesen Prozess wesentliche Informationen zum Kunden. Bewegungsdaten Aus einer Kundendatenbank sollen die Kunden mit besonders hohem Kaufpotential ausgewählt werden. (positiv) Es existieren vergleichsweise viele Kundentransaktionen pro Kunde in der Datenbank, so dass sich aus den Kaufhistorien der einzelnen Kunden Rückschlüsse auf deren Kaufverhalten ziehen lassen. (negativ) Ist das Unternehmen jedoch neu am Markt oder wurden aus anderen Gründen bisher nur einzelne wenige Kundentransaktionen erfasst, dann ist die Anforderung Kaufpotentialeinschätzung aufgrund der Kaufhistorie nicht zu erfüllen. Die Menge der verfügbaren Information ist im Sinne der Anzahl der verfügbaren Datensätze nicht ausreichend.

10 34 J. P. Rohweder et al. Anmerkung: Dies muss nicht notwendigerweise eine Verletzung der IQ Dimension Vollständigkeit bedeuten, weil etwa Pflichtfelder leer sind. Wichtig ist hier, dass die vorhandene Information kein umfassendes Bild des Kunden wiedergibt Glaubwürdigkeit (believability) Informationen sind glaubwürdig, wenn Zertifikate einen hohen Qualitätsstandard ausweisen oder die Informationsgewinnung und verbreitung mit hohem Aufwand betrieben werden. Für die Glaubwürdigkeit ist maßgebend, inwiefern die aktuell vorliegenden Informationen als vertrauenswürdig und zuverlässig angesehen werden also durch eine deduktive Qualitätsbeurteilung. Entscheidend dafür ist die Aufmachung der Daten. Hier geht es im Kern um ein gutes Marketing der Informationen. Stammdaten (positiv) Eine vom Statistischen Bundesamt herausgegebene Informationsbroschüre zur Bevölkerungsentwicklung besitzt eine hohe Glaubwürdigkeit, und zwar unabhängig davon, inwieweit die Daten vollständig, fehlerfrei, eindeutig auslegbar, objektiv richtig, aktuell und verständlich sind. (negativ) Aufzeichnungen von Wetterdaten, deren Herausgeber unbekannt ist, haben dagegen eine niedrigere Glaubwürdigkeit. Bewegungsdaten (positiv) Daten aus einem mit großem Aufwand entwickelten Produktionsplanungs- und Steuerungssystem, die den Nutzern am PC zur Verfügung stehen, sind glaubwürdig. (negativ) Lediglich handschriftliche Aufzeichnungen der Mitarbeiter in der Produktion Vollständigkeit (completeness) Informationen sind vollständig, wenn sie nicht fehlen und zu den festgelegten Zeitpunkten in den jeweiligen Prozess-Schritten zur Verfügung stehen. Informationen sind pünktlich, wenn sie zu einem festgelegten Zeitpunkt in einem bestimmten Prozessschritt zur Verfügung stehen. Durch diese Integration der Zeitdimension in die Definition der Vollständigkeit ist eine eigenständige, zusätzliche Dimension Pünktlichkeit nicht erforderlich. Vollständigkeit lässt sich in unterschiedlichen Ausprägungen beschreiben; so kann die Vollständigkeit z. B. für ein Schema, eine Tabelle oder eine Spalte ermittelt werden. Dabei ist es essentiell festzulegen, gegen welche Menge die Vollständigkeit verprobt wird.

11

DGIQ Projekt IQ-Definition

DGIQ Projekt IQ-Definition DGIQ Projekt IQ-Definition Definition des Begriffsfeldes Informationsqualität bzw. Datenqualität Ein Projekt der DGIQ, 2007 Normen und Standards Dr. Jan Philipp Rohweder, Andrea Piro, Joachim Schmid GIQMC,

Mehr

Quality Point München Datenqualität

Quality Point München Datenqualität Quality Point München Datenqualität Paul, wie ist denn Eure Datenqualität? Nachdem ich bei der letzten Gehaltszahlung mit Frau... angeredet wurde, bin ich mir nicht mehr so sicher. Autor: W. Ulbrich IT&More

Mehr

Skalierbare Datenqualität in anwendungsspezifischen Szenarien

Skalierbare Datenqualität in anwendungsspezifischen Szenarien Skalierbare Datenqualität in anwendungsspezifischen Szenarien Matthias Virgin DZNE e.v. Bonn Standort Rostock / Greifswald Gehlsheimer Str. 20 18147 Rostock matthias.virgin@dzne.de Tobias Umblia Universität

Mehr

Matthias Rottländer. Diplomarbeit im Fach Spezielle Wirtschaftsinformatik

Matthias Rottländer. Diplomarbeit im Fach Spezielle Wirtschaftsinformatik Matthias Rottländer Diplomarbeit im Fach Spezielle Wirtschaftsinformatik Eignung von Methoden des Datenqualitätsmanagement für Datentypen im Unternehmenskontext Themasteller: Univ.-Prof. Dr. Ali Sunyaev

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

IT-Compliance -... und die Realität. Was hat Datenqualität mit Compliance zu tun?

IT-Compliance -... und die Realität. Was hat Datenqualität mit Compliance zu tun? IT-Compliance -... und die Realität Was hat Datenqualität mit Compliance zu tun? Situation Stetiger Veränderungsdruck durch immer schnellere Marktveränderungen Auslöser für Veränderungen Globalisierung

Mehr

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Datenaufbereitung und Sicherung der Datenqualität durch den kontextbasierten MIOsoft Ansatz. Daten gelten längst als wichtiger Produktionsfaktor in allen Industriebereichen.

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

APICON Forum 2015 30. April 2015 Ein Konzept zur Vermeidung von Datenqualität - die Top 10 Fehler der Stammdatenpflege

APICON Forum 2015 30. April 2015 Ein Konzept zur Vermeidung von Datenqualität - die Top 10 Fehler der Stammdatenpflege APICON Forum 2015 30. April 2015 Ein Konzept zur Vermeidung von Datenqualität - die Top 10 Fehler der Stammdatenpflege Prof. Dr. Knut Hildebrand Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Knut@Hildebrand.info

Mehr

Motivation: Datenqualitätsprobleme in der Praxis (1/2) Mars Climate Orbiter. Chinesische Botschaft in Belgrad

Motivation: Datenqualitätsprobleme in der Praxis (1/2) Mars Climate Orbiter. Chinesische Botschaft in Belgrad Datenqualität mit dem DataFlux dfpower Studio 8.1 Tobias Jansen Zaferna-Hütte, 4. Januar 2009 Motivation: Datenqualitätsprobleme in der Praxis (1/2) Mars Climate Orbiter Nasa Marssonde Mars Climate Orbiter

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

Qualität. Mythos Qualitätsmanagement. Höhere Qualität, bessere Software. Funktioniert ist nicht genug

Qualität. Mythos Qualitätsmanagement. Höhere Qualität, bessere Software. Funktioniert ist nicht genug 1.2012 Heft 8 Deutschland: 14,90 Österreich: 16,80 Schweiz: sfr 29,80 Luxemburg: 16,90 Expertenwissen für IT-Architekten, Projektleiter und Berater Qualität Mythos Qualitätsmanagement Höhere Qualität,

Mehr

Datenqualität: allgemeiner Überblick Waldemar Braun. Seminar Datenqualität OvGU Magdeburg 03.12.2009

Datenqualität: allgemeiner Überblick Waldemar Braun. Seminar Datenqualität OvGU Magdeburg 03.12.2009 Datenqualität: allgemeiner Überblick Waldemar Braun Seminar Datenqualität OvGU Magdeburg Gliederung 1. Einleitung 2. Motivation 3. Definition 4. DQ-Probleme 5. DQ-Dimensionen 6. DQ-Modelle 7. Messen der

Mehr

Warum ist PS 402 bald nicht mehr aktuell?

Warum ist PS 402 bald nicht mehr aktuell? 1 Warum ist PS 402 bald nicht mehr aktuell? Jürg Brun Partner Advisory Ernst & Young, Zürich Worum geht es? 2 2 PS 402 Schlüsselaussagen (1/2) Transaktionsart Es ist zu unterscheiden zwischen Dienstleistungsorganisationen,

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten.

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten. Funktion Eine Funktion ist eine fachliche Aufgabe, ein Vorgang bzw. eine Tätigkeit an einem (Informations-)Objekt zur Unterstützung eines oder mehrerer Unternehmensziele. Die Funktion ist Träger von Zeiten

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Michael Werner Universität Hamburg michael.werner@wiso.uni hamburg.de Max Brauer Allee 60 22765 Hamburg StB Prof. Dr. Nick Gehrke Nordakademie

Mehr

IT-Grundschutz-Novellierung 2015. Security Forum 2015. Hagenberger Kreis. Joern Maier, Director Information Security Management

IT-Grundschutz-Novellierung 2015. Security Forum 2015. Hagenberger Kreis. Joern Maier, Director Information Security Management IT-Grundschutz-Novellierung 2015 Security Forum 2015 Hagenberger Kreis Joern Maier, Director Information Security Management 1 AGENDA 1 Ausgangslage 2 unbekannte Neuerungen 3 mögliche geplante Überarbeitungen

Mehr

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung:

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Anlage 1A Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Fußzeile: Dateiname der vorliegenden Beschreibung, Seitenzahl, Datum der letzten Speicherung Kopfdaten

Mehr

eassessment Oracle DB Engine Whitepaper

eassessment Oracle DB Engine Whitepaper eassessment Oracle DB Engine Whitepaper DOKUMENT: TYP: eassessment Oracle DB Engine Whitepaper Plattformdokumentation ERSTELLT VON: nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION:

Mehr

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de.

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Seite 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Warum sigmail.de? Der einfachste Weg elektronische

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen BayerONE Allgemeine Nutzungsbedingungen INFORMATIONEN ZU IHREN RECHTEN UND PFLICHTEN UND DEN RECHTEN UND PFLICHTEN IHRES UNTERNEHMENS SOWIE GELTENDE EINSCHRÄNKUNGEN UND AUSSCHLUSSKLAUSELN. Dieses Dokument

Mehr

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten.

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten. Warenwirtschaft Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und lassen Sie die Software für sich arbeiten. Copyright 2014, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! 1 Allgemeines... 2 1.1 Ablauf... 2

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Vorzüge auf einen Blick

Vorzüge auf einen Blick Mehrwährung Wenn Sie international tätig sind, kennen Sie diese oder ähnliche Situationen: Sie stellen eine Rechnung in Dollar, müssen den Zahlungseingang in Yen verarbeiten und benötigen trotzdem aktuelle

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

Data Quality Audit. Audit Overview. Entspricht die Qualität der Unternehmensdaten den Anforderungen der Datennutzer?

Data Quality Audit. Audit Overview. Entspricht die Qualität der Unternehmensdaten den Anforderungen der Datennutzer? Audit Overview Data Quality Audit Entspricht die Qualität der Unternehmensdaten den Anforderungen der Datennutzer? Um geeignete Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität von Daten durchzuführen, sollte sichergestellt

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt Produktinformation FINEST PPS Produktions- und Planungssystem für Lohnschneider und blechverarbeitende Betriebe Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt FINEST-PPS ist ein Produktionsplanungs-

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Mehrfachnetzwerke - Besonderheiten - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung In meinem ersten Artikel habe

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Dynamische Web-Anwendung

Dynamische Web-Anwendung Dynamische Web-Anwendung Christiane Lacmago Seminar Betriebssysteme und Sicherheit Universität Dortmund WS 02/03 Gliederung Einleitung Definition und Erläuterung Probleme der Sicherheit Ziele des Computersysteme

Mehr

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Stand: 14.01.2009 PAYMENT NETWORK AG. Alle Rechte vorbehalten. Es ist untersagt, Teile dieser Dokumentation ohne schriftliche Genehmigung der Payment

Mehr

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Version 1.1 2012-07-11 Personenbezogene Daten Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH im Folgenden FBB genannt erhebt, verarbeitet,

Mehr

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung Prof. Dr. Gerhard Arminger Dipl.-Ök. Alexandra Schwarz Bergische Universität Wuppertal Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Fach Statistik Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

2.1 Datenbanken für jeden Anspruch

2.1 Datenbanken für jeden Anspruch Datei: 5217_K02.doc, Seite17 In diesem Kapitel lernen Sie was eine Datenbank ist welche verschiedenen Designer es in Access gibt die Unterschiede zwischen Tabellen und Abfragen kennen wofür es Formulare

Mehr

Die Wahl der Suchbegriffe

Die Wahl der Suchbegriffe Die Wahl der Suchbegriffe Der erste wichtige Schritt für eine effektive Literaturrecherche ist die Wahl der Suchbegriffe. Auf der Suche nach Literatur kommt es häufig vor, dass man keine oder nur sehr

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

1 Verarbeitung personenbezogener Daten

1 Verarbeitung personenbezogener Daten .WIEN WHOIS-Politik Inhalt 1 Verarbeitung personenbezogener Daten... 1 2 Zur Verwendung gesammelte Informationen... 1 3 WHOIS-Suchfunktion... 2 3.1 Einleitung... 2 3.2 Zweck... 3 3.3 Identifizieren von

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines

Mehr

Data Mining-Modelle und -Algorithmen

Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining ist ein Prozess, bei dem mehrere Komponenten i n- teragieren. Sie greifen auf Datenquellen, um diese zum Training,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Neuerungen Februar 2014 - Seite 1 von 19 Sehr geehrter HILTES-Kunde,

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

EUROPEAN NETWORK OF CLOUD ASSOCIATIONS

EUROPEAN NETWORK OF CLOUD ASSOCIATIONS CPC Transparency, Security, Reliability An Initiative of EuroCloud Cloud Privacy Check (CPC) Datenschutzrechtliche Anforderungen, die ein Kunde vor der Nutzung von Cloud-Services einhalten muss. Legal

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

Fallbasierte Bewertung von Internet-Domainnamen. Von Sebastian Dieterle

Fallbasierte Bewertung von Internet-Domainnamen. Von Sebastian Dieterle Fallbasierte Bewertung von Internet-Domainnamen Von Sebastian Dieterle Einleitung Einleitung Grundlagen Ansatz Evaluierung Schlussfolgerungen 2 Entstehung eines interdisziplinären Ansatzes 2002-: Unternehmensgründung

Mehr

Access Card Display für Ihre UBS Online Services Gebrauchsanleitung

Access Card Display für Ihre UBS Online Services Gebrauchsanleitung ab Access Card Display für Ihre UBS Online Services Gebrauchsanleitung www.ubs.com ab Erscheint auch in englischer Sprache. April 2014. (L46995) UBS 2014. Das Schlüsselsymbol und UBS gehören zu den geschützten

Mehr

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Jan Brase (L3S & TIB), 18. Mai 2004 Hintergrund Der DFG-Ausschuss Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Configuration Management

Configuration Management Dokument Nr.: 1.0 Freigabedatum: 16.11.2001 Status: freigegeben Service GmbH Informationsverarbeitung Kennzahlen und Stichprobenverfahren Configuration Management Inhaltsverzeichnis 1 DOKUMENT-DATEN...

Mehr

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen SelectLine Auftrag, CRM und OPOS ab Version 11.5 Schnittstellen Beschreibung für Import von Adressen und Kontaktadressen Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Die vorliegenden Ausführungen geben die persönliche Meinung

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung

Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung Poster Endri Endri DataFocus GmbH Lothringer Straße 23 D-50667 Köln endri0501@yahoo.de Zusammenfassung Eine Timeline-Grafik

Mehr

Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei Mac OS X Mail Stand: 03/2011

Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei Mac OS X Mail Stand: 03/2011 Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei Mac OS X Mail Stand: 03/2011 1. Starten Sie Mail per Klick auf das Symbol im Dock. 2. Sie sehen die Ausgangsansicht von Mac OS X Mail. 3. Klicken Sie in der Fensterleiste

Mehr

Datenwertintegration / Informationsqualität

Datenwertintegration / Informationsqualität / Fabian Panse 09.09.2014 Fabian Panse II Datenintegration 09.09.2014 1 / 18 Datenreinigung Datenintegration [NL06] Wenn Daten in gemeinsamem Schema vorliegen: weitere Probleme Datenfehler: Formatfehler

Mehr

Richtlinie zur.tirol WHOIS-Politik

Richtlinie zur.tirol WHOIS-Politik Richtlinie zur.tirol WHOIS-Politik Die vorliegende Policy soll nach österreichischem Rechtsverständnis ausgelegt werden. Im Streitfall ist die deutsche Version der Policy einer Übersetzung vorrangig. Inhalt

Mehr

EFS 10.8 Neue Features

EFS 10.8 Neue Features EFS 10.8 Neue Features Version 1.0, 1.10.2015 2015 Questback GmbH Die in dieser Publikation enthaltene Information ist Eigentum der Questback GmbH. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder

Mehr

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation Dublettenprüfung Anwender-Dokumentation Stand: 01/03/2011 Copyright by PDS Programm + Datenservice GmbH Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für BenutzerInnen der PDS-Software.

Mehr

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht Prenzlauer Allee 39 / Marienburger Str.1, 10405 Berlin Telefon: 030 / 44 36 99 0, Fax: 030 / 44 36 99 24, Email: mail@ franz-naether.de Internet: www.franz-naether.de Informationen zu den Grundsätzen zur

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Einführung in den myapp2go Admin Bereich

Einführung in den myapp2go Admin Bereich Einführung in den myapp2go Admin Bereich Der Adminbereich kann bei unterschiedlichen Modulen andere Menüpunkte bei Ihnen haben, die Funktionalität ist aber gleich wie hier beschrieben. Selbstverständlich

Mehr

Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining

Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining Gliederung 1. Einführung 2. Grundlagen Data Mining Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining 3. Ausgewählte Methoden des Data

Mehr

SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen

SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen Lennart Leist Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Aufgaben einer Datenbank...................... 2 1.2 Geschichtliche Entwicklung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

ImplementIerung von ClICKAnDBuY

ImplementIerung von ClICKAnDBuY Implementierung von CLICKANDBUY Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Einführung: ClickandBuy Premiumlinks... 2 ClickandBuy URL Mapping... 3 Premiumlink Implementierungsoptionen... 4 3.1. Sessionlink... 4 3.2.

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr