Handbuch Verschiedenes Professional Edition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch Verschiedenes Professional Edition"

Transkript

1 Handbuch Verschiedenes Professional Edition

2 Delphi ist ein Warenzeichen von Borland. MSDOS, Windows-NT, Windows 2000, Windows XP und Microsoft Word sind Warenzeichen der Microsoft Corporation. Oracle ist ein Warenzeichen von der Oracle Corporation. Crystal Report Writer ist ein Warenzeichen der Crystal Decisions. Copyright MICROS-FIDELIO GmbH, Neuss 2009 Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche Zustimmung von MICROS-FIDELIO GmbH darf kein Teil dieser Unterlagen übersetzt, kopiert oder in irgendeiner Form und Weise vervielfältigt werden. Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden. MICROS-FIDELIO GmbH übernimmt keine Haftung für Fehler, die eventuell in diesen Unterlagen auftreten. Produktnamen sind eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Hersteller und unterliegen den gesetzlichen Bestimmungen.

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...3 Einführung...5 Starten des Suite 8 Modul - Verschiedenes...5 Anmelden... 5 Symbolleisten - Verschiedenes...6 Steuerungstasten...8 Tastenkombinationen... 8 Steuerungstasten... 8 Die Funktionstasten...9 Öffnen des Hauptmenüs der Funktionstasten Das Datumsfeld...10 Änderung des Datums Abmelden von Suite Suite 8 beenden...12 Verschiedenes...13 Today s Activities...14 Benutzerprotokoll...17 Allgemein Tagesabschluss Export...19 Telefonkabine...23 Berichte...25 Berichte - Baumstruktur Berichte Suchoption Bericht-Setup Einen Bericht am Bildschirm anzeigen Tagesabschluss...43 Kalenderanlässe...45 Passwort ändern...47 Benutzereinstellungen...47 Interface-Funktionen...51 Fehlerprotokoll...52 Externe Applikationen...54 Budget...54 Register...61 Seite 3

4 Suite 8 Handbuch Verschiedenes Seite 4

5 1 Einführung Das Suite 8 Menü Verschiedenes ermöglicht Ihnen, auf eine Reihe von Optionen zuzugreifen, die Today s Activities, Benutzerprotokoll, Interface- und Telefonfunktionen, Veranstaltungen und Berichte inkludieren. Zusätzlich wird es noch dazu verwendet, den Tagesabschluss durchzuführen, auf das Export-Setup für das Back-Office-Interface zuzugreifen, auf externe Applikationen zuzugreifen, die Datei Fehlerprotokoll anzusehen und Budgetzahlen für den Manager-Bericht einzugeben. Benutzer können ebenso Ihr Passwort ändern und spezielle Benutzereinstellungen festlegen Starten des Suite 8 Modul - Verschiedenes Anmelden Um mit dem Suite 8 Modul Verschiedenes zu arbeiten, müssen Sie sich zuerst im System anmelden. Sie benötigen einen gültigen Benutzernamen und das Passwort. Anmelden bei Suite 8: 1. Über den Arbeitsplatz (Desktop), klicken Sie auf das Symbol Fidelio Version 8. Die Maske Anmelden erscheint: 2. Tippen Sie Ihre Anwenderidentifikation (Groß-/Kleinschreibung beachten) in das Feld Benutzer. 3. Gehen Sie mit dem Tabulator auf das Feld Passwort. 4. Tippen Sie Ihr geheimes Passwort (Groß-/Kleinschreibung beachten) in das Feld Passwort. Seite 5

6 Suite 8 Handbuch Verschiedenes 5. Klicken Sie auf ANMELDEN. Das Suite 8 Hauptmenü erscheint. Sie sind nun im System angemeldet. Symbolleisten - Verschiedenes Das Suite 8 Hauptmenü hat acht farbige Felder, die sich auf der linken Seite des Bildschirms befinden. Jedes farbige Feld stellt eines der Hauptanwendungsmodule dar. Um die Symbolleiste Verschiedenes zu öffnen: 1. Klicken Sie auf VERSCHIEDENES in der farbigen Symbolleiste. Die Suite 8 Symbolleiste für Verschiedenes öffnet sich: Seite 6

7 Einführung 2. Alternativ können Sie VERSCHIEDENES auf der Menüleiste anklicken. Das Suite 8 Menü für Verschiedenes erscheint. Anmerkung: Das Auswahlmenü Verschiedenes inkludiert zusätzliche Optionen, die nicht über die Symbolleiste Verschiedenes verfügbar sind. Seite 7

8 Suite 8 Handbuch Verschiedenes Steuerungstasten Tastenkombinationen Suite 8 hat Tastenkombinationen, die einen raschen Zugriff auf Feld- oder Dialogboxen einer Maske ermöglichen. Wenn ein Buchstabe unterstrichen ist, kann man die Alt + Buchstabe Tasten drücken und der Kursor bewegt sich in dieses Feld oder führt einen Befehl aus. Zum Beispiel in der Karteikartensuchmaske ist der Buchstabe S für die Suche unterstrichen. Durch drücken von Alt + S werden die Auswahlkriterien gesucht. Verwendung der Tastenkombinationen: Eingabe von der Maske oder dem Dialogfeld: Alt + Buchstabe Der Kursor bewegt sich in das Feld oder führt den Befehl aus. Steuerungstasten Suite 8 hat Steuerungstasten, die Prozesse direkt von der Tastatur aus ermöglichen, ohne die Maus zu verwenden. Diese Tasten zu verwenden spart Zeit. Suite 8 Steuerungstasten siehe Tabelle 1. Tabelle 1: Suite 8 Steuerungstasten Steuerungstasten Beschreibung F1 Zeigt das Hilfe-Fenster. Alt + F4 F10 F12 Alt + Pfeil hinunter Tab Schließt das aktive Fenster. Schließt alle aktiven Fenster. Bewegt den Kursor vom Datenfeld zum Raster. Anzeige Auswahlfenster Bewegt sich vorwärts durch die Felder und Optionen. Bewegt sich zum nächsten Feld und bestätigt die Eingabe. Umschalttaste + Tab Bewegt sich rückwärts durch die Felder und Optionen. Strg + Tab Bewegt sich vorwärts durch Tabulatoren. Strg + Umschalttaste + Tab Bewegt sich rückwärts durch Tabulatoren. Escape Bricht die laufende Aktion ab. Entfernt Auswahlfenster bevor eine Auswahl getroffen wurde. Pos 1 Bewegt den Kursor zum Beginn eines Feldes. Ende Bewegt den Kursor zum Ende eines Feldes. Seite 8

9 Einführung Die Funktionstasten In Suite 8 hat man die Möglichkeit, in jeder Maske das Funktionstasten Hauptmenü aufzurufen. Die Funktionstasten sind Kürzel für Masken, Suchfunktionen und Arbeitsplatzwerkzeuge. Die Verwendung dieser Tasten ermöglicht einen raschen Zugriff auf Informationen, ohne das Fenster, in welchem man gerade arbeitet, schliessen zu müssen. Zum Beispiel: Sie legen gerade eine neue Reservierung für einen Gast an, während er gleichzeitig Fragen über Restaurants in der Umgebung stellt. Man kann die Funktionstaste Telefonbuch für Restaurantinformationen verwenden anstatt die Reservierungsmaske zu verlassen, um die Restaurantinformation abzurufen, das Telefonbuch wieder zu schliessen und erneut eine neue Reservierungsmaske zu öffnen. Suite 8 Funktionstasten - siehe Tabelle 2. Tabelle 2: Suite 8 Funktionstasten Funktionstasten F3 F4 Strg + A Strg + B Strg + D Strg + E Strg + G Strg + H Strg + I Strg + L Strg + M Strg + N Strg + P Strg + Q Strg + R Strg + S Strg + T Strg + U Umschalttaste + Alt + R Menüposten Veranstaltungsbuch Kalender Anreisen Rechnungen Verfügbarkeit Buchungen Gruppenreservierung Hausstatus Gäste im Haus Zimmerplan Nachrichten Neue Reservierung Karteien Systeminformation Preisabfrage Zimmersuche Telefonbuch Reservierung bearbeiten Devisenrechner Seite 9

10 Suite 8 Handbuch Verschiedenes Öffnen des Hauptmenüs der Funktionstasten Um das Hauptmenü der Funktionstasten zu öffnen: In der Funktionsleiste klickt man auf Funktionstasten. Das Hauptmenü der Funktionstasten erscheint. Das Datumsfeld Das Format des Datums wird in der Windows Systemkonfiguration festgelegt. Das Datumsformat und die verwendeten Trennzeichen können so von Hotel zu Hotel variieren. Typische Datumsformate: MM/tt/jj MM/tt/jjjj jj/mm/tt jjjj-mm-tt tt-mmm-jj Man kann das Datum direkt in das Feld tippen; aber es muss exakt im vordefinierten Format eingetippt werden. Seite 10

11 Einführung Es gibt viele Datumsfelder im System. Zum Beispiel: Anreisedatum oder Abreisedatum. Das Datum kann entweder spezifisch oder für ein Zeitraum sein. Ein spezifisches Datum ist, wenn man sehen kann, was an diesem Tag passiert. Zum Beispiel: wenn man sich anschauen möchte, welche Gäste am anreisen. oder Ein ungefähres Datum ist, wenn man eine Information beginnend mit einem bestimmten Datum herausfinden möchte. Zum Beispiel: man möchte die Anreisen vom bis 31/01/05 sehen oder alle ab Änderung des Datums Das Datum kann durch Eintippen des neuen Datums oder unter Verwendung des Kalenders geändert werden. Eingabe eines neuen Datums Um ein neues Datum zu tippen: 1. Platzieren Sie den Kursor in das Datumsfeld. 2. Tippen Sie das neue Datum in das Datumsfeld, im vordefinierten Format, inklusive der Trennungen. 3. Drücken Sie die Tabulator Taste. Das Datum ist geändert. Ändern des Datums unter Verwendung des Kalenders Um das Datum mit Hilfe des Kalenders zu ändern: 1. Klicken Sie auf das Pfeil-runter Feld, welcher sich gleich neben dem Datumsfeld befindet. Der Kalender erscheint. Seite 11

12 Suite 8 Handbuch Verschiedenes 2. Um einen früheren oder vergangenen Monat anzeigen zu lassen, klickt man auf die horizontalen Pfeile oberhalb des Kalenders oder indem man die Tasten Strg + Pfeil oben oder Strg + Pfeil unten drückt. 3. Gehen Sie mit dem Kursor auf das Datum und klicken auf die linke Maustaste oder betätigen Sie die Pfeile auf der Tastatur, um auf das entsprechende Datum zu gelangen und drücken Sie die Eingabetaste. Das Datum ist nun geändert. Abmelden von Suite 8 Um sich von Suite 8 abzumelden: 1. Klicken Sie auf der Menüleiste auf das FENSTER Menü und auf die Option ALLES SCHLIESSEN, um alle offenen Oberflächen und Dialogfelder zu schließen. 2. Klicken Sie auf die Option ABMELDEN aus dem FENSTER Menü. Die Maske zum Anmelden erscheint. Ein neuer Anwender kann sich nun anmelden. 3. Um die Anwendung vollständig zu schließen, klickt man auf BEENDEN. Suite 8 wird geschlossen und der Desktop erscheint. Suite 8 beenden Um Suite 8 zu beenden: 1. Klicken Sie auf das FENSTER Menü und die Option ALLES SCHLIESSEN, um alle offenen Masken und Dialogfelder zu schließen. 2. Klicken Sie auf die Option PROGRAMM BEENDEN aus dem FENSTER Menü oder geben Sie Strg + X ein. Suite 8 wird geschlossen und der Desktop erscheint. Seite 12

13 2 Verschiedenes Das Menü Verschiedenes offeriert eine Anzahl verschiedener Optionen wie zum Beispiel Tagesabschluss, Reporte, Benutzereinstellungen, Interface Funktionen, Benutzer- und Fehlerprotokolle. Klicken Sie auf die Menü- oder Symbolleiste VERSCHIEDENES, um sich die Optionen anzusehen. Diese werden in der Tabelle 1 beschrieben. Tabelle 1: Optionen Verschiedenes Option Definition Sektion Today s Activities Zeigt eine Übersicht des Hausstatus und der Aktivitäten des Tages. Benutzerprotokoll Erlaubt die Tagesabschlussprotokolle und die Allgemeinen Protokolle anzusehen. Export Mit dieser Option hat man Zugriff auf das Setup und den manuellen Programmstart der Back-Office- Funktion. Telefonkabine Mit dieser Option kann man Gespräche, die auf Telefondurchwahlen mit den Merkmalen Kabine (B) oder Haus (H) geführt wurden, aufbuchen oder ansehen. Berichte Mit dieser Option kann man Berichte ansehen, modifizieren, editieren und drucken. Today s Activities, Seite 14 Benutzerprotokoll, Seite 17 Export, Seite 19 Telefonkabine, Seite 23 Berichte, Seite 25 Seite 13

14 Suite 8 Handbuch Verschiedenes Option Definition Sektion Tagesabschluss Kalenderanlässe Passwort ändern Benutzereinstellun gen Interface Funktionen Fehlerprotokoll Externe Applikationen Der Tagesabschluss beendet den Abrechnungstag des Betriebes. Während des Tagesabschluss werden alle automatischen Buchungen, die einer Reservierung oder einem Finanzkonto hinzugefügt wurden aufgebucht. Statistiken werden berechnet, alte Daten werden gelöscht und das Systemdatum wird geändert Werden dafür verwendet, einen speziellen Anlass, Feiertage oder Messen anzuzeigen Ermöglicht den Benutzern, das Passwort individuell zu ändern Diese Option erlaubt den Benutzern, Ihre Suite 8- Einstellungen individuell anzupassen Die verfügbaren Funktionen hängen von den installierten Telefon-, Video- oder Gebäudeverwaltungssystemen ab. Diese Datei beinhaltet alle Fehler, die in der Datenbank aufgezeichnet wurden. Diese Option bietet Zugriff auf externe Applikationen. Budget Um im Manager-Budgetbericht und im Umsatz-Budget die Budgetzahlen für die täglichen Statistiken einzugeben: Tagesabschluss, Seite 43 Kalenderanlässe, Seite 45 Passwort ändern, Seite 47 Benutzereinstellungen, Seite 47 Interface-Funktionen, Seite 51 Fehlerprotokoll, Seite 52 Externe Applikationen, Seite 54 Budget, Seite 54 Today s Activities Today s Activities befinden sich auf der Symbolleiste Verschiedenes. Die Today s Activities Maske wird geöffnet und zeigt den Hausstatus, inklusive der verfügbaren Zimmer, Veranstaltungsbuchungen, Anreisen und Abreisen. Seite 14

15 Verschiedenes Anmerkung: Today s Activities können beim Starten durch den Benutzer standardmässig angezeigt werden. Um dies zu ermöglichen, muss der Benutzer die Option ZEIGE TODAY S ACTIVITIES unter VERSCHIEDENES->BENUTZEREINSTELLUNGEN-> STARTUP markieren. Jedes Mal, wenn sich ein Benutzer mit dieser aktivierten Einstellung anmeldet, erscheint die Maske Today s Activities. Tabelle 2: Today s Activities Maske Hausstatus Feld Definition Zimmer zu verkaufen Die im Hotel für den Verkauf verfügbaren Zimmer: Alle gültigen Zimmer, die unter dem Zimmer-Setup eingegeben wurden. Abzüglich Out of Order und Out of Service (nur, wenn von Verfügbarkeit abziehen markiert ist ). Minimum Verfügbarkeit Die Minimum Anzahl Zimmer zu verkaufen. Zimmer zu verkaufen abzüglich - tentative und definitive Reservierungen. Maximum Verfügbarkeit Die Maximum Anzahl Zimmer zu verkaufen. Zimmer zu verkaufen abzüglich definitive Reservierungen. Seite 15

16 Suite 8 Handbuch Verschiedenes Feld Anreise-/Abreise-Zimmer Gäste im Haus/belegte Zimmer Definition Anzahl der Anreise- und Abreise-Zimmer. Die Anzahl der Personen und der Zimmer im Haus. Tabelle 3: Today s Activites: Heutige Aktivitäten Feld Definition Heutige Aktivitäten Totale Zimmer Gesamtanzahl Zimmer zu verkaufen. Minimum Verfügbarkeit Zimmer zu verkaufen. - tentative Reservierungen für diesen Tag - definitive Reservierungen für diesen Tag Maximum Verfügbarkeit Zimmer zu verkaufen. - definitive Reservierungen für diesen Tag Minimum Belegung Alle Reservierungen für diesen Tag (definitive und tentative). Maximum Belegung Alle definitiven Reservierungen für diesen Tag. Out of Order Zimmer mit dem Zimmerstatus Out of Order an diesem Tag. Out of Service Zimmer mit dem Zimmerstatus Out of Service an diesem Tag. Anreisen Angereist Alle Reservierungen mit heutigem Anreisedatum, die bereits eingecheckt sind. Erwartet Alle Reservierungen mit heutigem Anreisedatum, die bisher noch nicht eingecheckt sind. Zimmer in Warteschleife (Q- Zimmer) Abreisen Abgereist Abreise erwartet Verlängerte Aufenthalte Veranstaltungsbuchung Start-/End-Zeit Buchungsname Alle Reservierungen mit heutigem Anreisedatum, die derzeit in einer Check-In-Warteschleife stehen. Dies ist für frühe Anreisen, die darauf warten, dass ein Zimmer verfügbar wird. Alle Reservierungen mit heutigem Abreisedatum, die bereits ausgecheckt sind. Alle Reservierungen mit heutigem Abreisedatum, die bisher noch nicht ausgecheckt sind. Alle Reservierungen mit heutigem Abreisedatum, die ihren Aufenthalt verlängert haben. Die Start- und Endzeit der Buchung. Der Name der Buchung. Seite 16

17 Verschiedenes Anlassname Firmenname Kontaktname Status Veranstaltungsraum Bestuhlung Der Name des Anlasses. Der Firmenname. Der Name des Kontakts. Der Status der Veranstaltung. Der verwendete Veranstaltungsraum. Die Bestuhlungsart. Benutzerprotokoll Von der Symbolmenüleisten klicken Sie auf BENUTZERPROTKOLL, um die Option allgemeines Benutzerprotokoll anzusehen. Anmerkung: Über die horizontale Menüleiste kann auf das allgemeine Benutzerprotokoll und das Tagesabschluss-Protokoll (N/A-Log) zugegeriffen werden. Allgemein Das allgemeine Benutzerprotokoll (Benutzerlog) zeigt alle Transaktionen an, die für das Speichern unter SETUP->KONFIGURATION->BENUTZER- >BENUTZERPROTOKOLL ausgewählt wurden. Die folgende Maske wird geöffnet: Die Maske wird in 2 Bereiche aufgeteilt: Der obere Bereich wird für die Eingabe von Suchkriterien verwendet Seite 17

18 Suite 8 Handbuch Verschiedenes Der untere Bereich zeigt die Suchergebnisse in Rasterformat an. Tabelle 4: Dialogbox Benutzerlog Feld Definition Zulässige Werte Kriterien Typ Die Art der Transaktion. Auswählen aus der Listenbox. Zeitraum Ankreuzbox Wählen Sie aus dem Kalender, Falls markiert, kann ein der in der Listenbox erscheint, Datumsbereich eingegeben gültige Daten aus. werden. Benutzer Wählen Sie einen bestimmten Wählen Sie aus der Multioder mehrere definierte Benutzer Auswahl-Listenbox. aus. Suchergebnisse Benutzer Der Zu- und Vorname des Benutzers, entsprechend der Benutzerdefinition. Datum Typ Name / Zimmer Text Arbeitsstation Datum und Uhrzeit, zu welchen die Änderung durchgeführt wurde (Suite 8 Datum). Gibt an, wo die Änderung im Modul durchgeführt wurde. Der Zuname, Vorname und die Zimmernummer des Gastes. Der Text der Änderung. Die Arbeitsstation, von welcher aus die Änderung gemacht wurde. Seite 18

19 Verschiedenes Tagesabschluss Diese Option zeigt das Protokoll des Nachtdienstes an. Es erteilt detaillierte Informationen über das Datum und die Uhrzeit, wann der letzte Tagesabschluss gestartet wurde, den Benutzer, der den Tagesabschluss gestartet hat und die Arbeitsstation, die für den Tagesabschluss verwendet wurde. Wenn Sie ein bestimmtes Datum auswählen, zeigt der untere Bereich all die Fragen, mit denen der Benutzer während des Tagesabschlusses konfrontiert wurde und dessen Eingaben. Export Diese Option gestattet den Zugriff auf das Setup und den manuellen Programmlauf der Back-Office-Funktion. Der Back-Office-Export kann ebenso im Tagesabschlussprogramm implementiert und dann automatisch gestartet werden. Die Datenaufbereitung ist mit SQl Views aufbereitet und die Exportfunktion liest diese Ansichten mit der Anweisung auswählen. Zusätzliche Informationen werden in einem Exportprotokoll gespeichert, die auf den selben Pfad, wie die Export- Datei, exportiert werden kann. Um in Ihrem Betrieb das Back-Office-System zu installieren und zu konfigurieren, kontaktieren Sie bitte Ihr lokales Support Office. Wenn Sie den manuellen Export entweder über die Symbolleiste Verschiedenes oder dem Auswahlmenü auswählen, wird die folgende Maske geöffnet: Seite 19

20 Suite 8 Handbuch Verschiedenes Anmerkung: Bitte beachten Sie, dass dies ein Maskenausschnitt zu Demonstrationszwecken ist. In einem aktiven Betrieb gibt es nur die Definition des installierten Back-Office-Systems. Die Maske ist in 2 Bereiche aufgeteilt: Der obere Maskenbereich ist die Definition der Export-Funktion Der untere Maskenbereich erteilt Informationen über den letzten Programmlauf des ausgewählten Back-Office-Exports. Tabelle 5: Dialogbox Export Definition Feld Definition Zulässige Werte Name Der Name des Back-Office- Bis zu 30 Buchstaben. Exports. Automatisch Wenn hier ein Haken gesetzt ist, wird der Export automatisch während des Tagesabschlusses gestartet. Markiert: Automatisch Leer: Manuell Seite 20

21 Verschiedenes Feld Definition Zulässige Werte Dateiname Hinzufügen Der Pfad und der Dateiname des Exports. Wenn der Export mit Hinzufügen markiert wurde, dann wird das von diesem Feld mit einem x angezeigt. Wann Definiert, wann der Export ausgeführt wird. Der Pfad und der Dateiname, zum Beispiel: J:\FILOSOF\TRANSFER\RV{H oteldatum}.001[yymmdd] Markiert: Hinzufügen Leer: NEIN Wählen Sie aus der verfügbaren Listenbox: Täglich Letzter Tag des Monats Tabelle 6: Dialogbox Export Informationen Arbeitsstation Feld Definition Zulässige Werte PC Zeit Das Datum und die Uhrzeit der Arbeitsstation, auf welcher der letzte Export lief. Datum / Uhrzeit Benutzer Der Benutzer, der das Exportprogramm startete. Arbeitsstation Automatisch Der Name der Arbeitsstation, auf welcher der letzte Export lief. Wenn der Export während des Tagesabschlusses gestartet wurde, wird dies mit eine x angegeben. Fidelio Datum Das Datum von Suite 8. Benutzername Um den Back-Office-Export manuell laufen zu lassen, wählen Sie den Exportnamen und klicken auf das Feld MARKIERTE AUSFÜHREN. Um einen neuen Export einzugeben, klicken Sie auf NEU. Um den Export zu bearbeiten, klicken Sie auf BEARBEITEN. Wenn Sie NEU oder BEARBEITEN auswählen, wird die folgende Maske geöffnet: Seite 21

22 Suite 8 Handbuch Verschiedenes Anmerkung: Bitte beachten Sie, dass das Aufsetzen von neuen oder das Ändern von bestehenden Export-Funktionen nur erfahrenen Benutzern empfohlen wird und Kenntnis über SQL und die Suite 8 Datenbank-Struktur erfordert. Tabelle 7: Dialogbox Backoffice Neu und Edit Feld Definition Zulässige Werte Beschreibung Der Name des Datenexports. Seite 22

23 Verschiedenes Feld Definition Zulässige Werte Dateiname Optionen Automatisch Hinzufügen Wann Kopfzeile SQL Daten SQL Fußzeile SQL Telefonkabine Der Pfad und der Dateiname für diese Datei. Definiert, ob der Export während des Tagesabschlusses automatisch gestartet werden sollte. Definiert, ob die Daten einer bestehenden Datei angehängt werden sollten. Definiert, wann der Datenexport laufen sollte. Definiert den Bereich Kopfzeile der zu exportierenden Datei. Definiert den Bereich Daten der zu exportierenden Datei. Definiert den Bereich Fußzeile der zu exportierenden Datei. Dies ist der Pfad von welchem das Back-Office die Dateien lesen wird. Markiert: Automatisch Leer: Manuell Markiert: JA Leer: NEIN Wählen Sie aus der Listenbox: Täglich Letzter Tag des Monats Frei formatierter Text. Frei formatierter Text. Frei formatierter Text. Mit dieser Option kann man Gespräche, die auf Telefondurchwahlen mit den Merkmalen Kabine (B) oder Haus (H) geführt wurden, aufbuchen oder ansehen. Man kann darauf sowohl über das Auswahlmenü Kasse zugreifen als auch über das Auswahlmenü Verschiedenes unter den Interface-Funktionen. Um diese Maske zu öffnen, benötigen Sie eine gültige Kassier-Nummer. Geben Sie Ihre Kassier- Nummer und das Passwort ein und ergänzen die Suchkriterien. Klicken Sie auf AKTUALISIEREN, um die Suche zu aktivieren. Die folgende Dialogmaske wird geöffnet: Seite 23

24 Suite 8 Handbuch Verschiedenes Die Maske ist in 3 Bereiche aufgeteilt: Der Filter-Bereich um die Suchkriterien einzugeben. Der Raster-Bereich um die Suchergebnisse im Raster-Format anzuzeigen. Die Felder auf der rechten Seite für ZIMMERBUCHUNG des Gesprächs, dieses zu ZAHLEN oder die Maske mit den eingegebenen Suchkriterien zu AKTUALISIEREN. Tabelle 8: Feld Durchwahl Ankreuzbox Datum Datum Dialogmaske Telefonkabine (Filter) Definition Wenn die Durchwahl-Nummer bekannt ist, geben Sie sie in diesem Filter ein. Markieren Sie die Ankreuzbox Datum, um den Datumsfilter zu aktivieren. Wählen Sie aus dem Kalender jenes Datum aus, dessen Telefongespräche Sie gerne ansehen möchten. Seite 24

25 Verschiedenes Falls keine Filter eingegeben wurden und auf das Feld AKTUALISIEREN geklickt wurde, werden alle vergangenen Gespräche angezeigt. Die Gespräche werden im System für die Anzahl an Tagen gespeichert, die in der Konfiguration des Interface-Programms definiert wurde. Tabelle 9: Raster-Anzeige Telefonkabine Feld Definition Durchwahl Datum gewählte Nummer Dauer Betrag Einheit Die Durchwahlnummer des Haus- oder Kabinentelefons. Dies entspricht der Zimmernummer. Falls dieser Durchwahl keine Zimmernummer zugeteilt wurde, wird die Durchwahlnummer angezeigt. Das Datum, an welchem das Telefongespräch geführt wurde. Die von dieser Durchwahl gewählte Nummer. Die Dauer des Gesprächs. Format ist HH:MM:SS. Die Gesamtgebühr dieses Gesprächs. (Anzahl der Einheiten multipliziert mit dem konfigurierten Einheitspreis oder die Gesamtgebühr, wie sie vom PBX-System empfangen wurde - abhängig vom PBX-Systems.). Die Anzahl der verwendeten Einheiten - abhängig vom PBX-Systems. Um das Gespräch aus einer Telefonkabine aufzubuchen Wenn ein Gast ein Gespräch aus einer Telefonkabine führte und dieses auf ein Zimmer oder Finanzkonto buchen möchte, wählen Sie die entsprechende Durchwahl aus und klicken auf das Feld ZIMMERBUCHUNG. Dies öffnet die Maske Rechnungssuche, in welcher Sie nach der Reservierung oder dem Finanzkonto suchen können. Wählen Sie die Reservierung oder das Finanzkonto aus, um das Telefongespräch zu verrechnen. Dem Interface wird eine Benachrichtigung gesandt, die Gebühren auf das Zimmer oder Konto zu leiten. Wenn ein Gast, der nicht im Hotel nächtigt ein Gespräch führte, wählen Sie die Durchwahl aus und klicken auf das Feld ZAHLEN, woraufhin die Maske Karteisuche geöffnet wird. Sie müssen zuerst eine Kartei auswählen. Im Hintergrund wird ein Finanzkonto eingecheckt, um die Gebühren aufzubuchen. Dem Interface wird eine Benachrichtigung gesandt. Berichte Mit dieser Option kann man Berichte ansehen, modifizieren, bearbeiten und drucken. Suite 8-Berichte wurden mit Crystal Reports geschrieben. Zahlreiche Standardberichte sind in der Suite 8-Installation inkludiert. Dennoch ist es mit der Kenntis über Crystal Reports und der Suite 8-Tabellenstruktur möglich, bestehende Berichte entsprechend der Bedürfnisse des Betriebes zu bearbeiten oder/und neue Berichte zu implementieren. Die Maske Berichtauswahl ist in 2 verschiedene Bereiche aufgeteilt: Seite 25

26 Suite 8 Handbuch Verschiedenes Die Baumstruktur Benutzerdefinierbare Sektionen und Gruppierung der Berichte Die Suchoption Abfragen eines Berichtnamens innerhalb der Sektion. Berichte - Baumstruktur Um das Auffinden von verschiedenen Berichten leichter zu gestalten, bedient man sich einer Baumstruktur, um die Berichte in Sektionen und Untersektionen zu gruppieren. Die Baumstruktur der Sektionen und Untersektionen, ebenso die Auswahl des Berichts in diesen Sektionen, ist benutzerdefinierbar. Die folgende Maske dient nur als Beispiel, wie eine Baumstruktur mit verschiedenen Sektionen aussehen könnte: Wählen Sie eine Sektion oder Untersektion aus und klicken auf die rechte Maustaste, um die ausgewählte Sektion oder Untersektion hinzuzufzügen, zu bearbeiten oder zu löschen. Die Optionen Hinzufügen und Bearbeiten eröffnen die folgende Maske: Seite 26

27 Verschiedenes Tabelle 10: Dialogbox Sektionen / Untersektionen Feld Definition Gültige Werte Code Die Kurzbeschreibung der Sektion. Beschreibung Die Beschreibung der Sektion oder Untersektion. Bis zu 3 alphanumerische Werte. Bis zu 30 alphanumerische Werte. Seite 27

28 Suite 8 Handbuch Verschiedenes Feld Definition Gültige Werte Sektion Rolle Source Typ Druckauftrag Die Rolle der Sektion definiert, wo der Ausdruck im Modul möglich ist. Folgende Auswahlmöglichkeiten sind verfügbar: Berichte Bestätigungsbrief Rechnungs-Layout Nachrichtendruck Stapelbericht Veranstaltungsbestätigung Meldeschein Währungswechsel AR-Aufstellungen und Mahnungen Auslagen Aktivitäten Erhalt von Anzahlungen Gruppenbestätigungsbriefe Spezielle Berichte Der Typ - folgende Auswahlmöglichkeiten sind verfügbar Crystal Reports Text-Formatvorlage Definiert den Druckauftrag und die konfigurierten Drucker für den Bereich: Gastrechnungen Listen und Berichte Tagesabschluss Mailings Meldescheine Bestätigungsbriefe Kassenberichte Passantenabrechnungen Wählen Sie aus der Listenbox. Mehrere Berichte werden in einem Stapel gedruckt. Wählen Sie aus der Listenbox. Wählen Sie aus der Listenbox. Klicken Sie auf das Feld SPEICHERN, um die Änderungen zu speichern. Seite 28

29 Verschiedenes Klicken Sie auf ABBRUCH, um abzubrechen und zur Maske Berichtauswahl zurückzukehren. Berichte Suchoption Mit Hilfe der Suchoption können die Benutzer einen bestimmten Bericht innerhalb der Sektion finden. Geben Sie den Namen oder Namensteil des Berichts ein und klicken auf das Feld SUCHE, um die Suche innerhalb der ausgewählten Sektion zu aktivieren. Bericht-Setup Neu Klicken Sie auf das Feld Neu, um einer Sektion einen neuen Bericht hinzuzufügen. Die folgende Maske wird geöffnet: Die Maske besteht aus 2 Seiten, jede einzelne durch eine Kartei dargestellt: Seite 29

30 Suite 8 Handbuch Verschiedenes Bericht allgemeine Berichtinformationen Berichtdatei Informationen über den Parameter und die Speicherstelle der Crystal Report-Datei. Als Vorgabe öffnet sich die Kartei Berichte mit den Berichtinformationen: Tabelle 11: Dialogmaske Bericht Edit und Neu Kartei Berichte Feld Definition Berichtinformationen Beschreibung Die Beschreibung des Berichts. Dieser Name wird in der Maske Berichtsuche erscheinen. Berichtname Der Name der Berichtdatei. Dies ist der Crystal Report-Dateiname, wie er im Suite 8- Datenbankverzeichnis gespeichert wurde. Geben Sie einen Namen ein und klicken auf das Feld SUCHE, um die Suche zu aktivieren. Anzahl Kopien Definiert die Anzahl der Kopien, die im ersten Druckerfach gedruckt werden sollten. Anzahl Kopien auf 2. Drucker Definiert die Anzahl der Kopien, die im zweiten Druckerfach gedruckt werden sollten. Export beim N/A Definiert, ob der Bericht während des Tagesabschlusses zu dem unter SETUP- >KONFIGURATION->VERSCHIEDENES->HOTELDATEN- >TAGESABSCHLUSS->BERICHTEPFAD spezifizierten Pfad exportiert werden sollte. Sprachauswahl Sprache Berichtinformationen Parameter Parametername Definiert, ob die Sprache beim Aktivieren des Berichts ausgewählt werden kann. Wenn die Sprachauswahl deaktiviert wurde, muss für den Bericht eine Sprache definiert werden. Sie kann aus der Listenbox ausgewählt werden. Die Sprachen können unter SETUP->KONFIGURATION- >KUNDENVERWALTUNG->SPRACHEN definiert werden. Parameterfelder sind spezielle Felder, die den Benutzer auffordern, einen bestimmten Wert einzugeben. Diese Parameter werden von Crystal Reports ausgewertet. Parameter-Wert Der Parameter-Wert ist der Wert aus einem speziellen Datenbank-(Verzeichnis)Feld, das verwendet werden sollte. Seite 30

31 Verschiedenes Feld Standard-Wert Unsichtbar Definition Standardwerte können gesetzt werden, um ein Parameter-Feld mit einem vorgegebenen Wert auszufüllen. Zum Beispiel: der Parameter Sysdat sollte ein bestimmtes Datum des Suite 8-Systems erwidern, wenn der Standardwert auf Heute gesetzt wurde. Der Bericht wird das heutige Datum verwenden, um Informationen für den Bericht zurückzuholen. Gibt an, ob der Standardwert - wenn der Bericht ausgeführt wird - angezeigt werden sollte oder nicht. Wählen Sie die Kartei Berichtdatei aus, um das Setup der Berichtdatei anzusehen. Die folgende Maske wird geöffnet: Tabelle 12: Feld Beschreibung Dateiname Relativer Pfad (Unterverzeichnis) Berichtparameter-Name Datenbankfeld Dialogmaske Bericht Edit und Neu Kartei Berichtdatei Definition Der Dateiname von Crystal Report, wie er in der Kartei Bericht unter Berichtname erscheinen wird. Der Dateiname von Crystal Report, wie er in dem Verzeichnis gespeichert wird. Das Unterverzeichnis, in welchem die Berichtdatei im Netzwerk oder auf einem lokalen Pfad gespeichert wird. Das Hauptverzeichnis für die Berichte wird unter der Option Berichtdateien definiert. Der Name des Berichtparameters, wie er in Crystal Report definiert wurde. Die Reihenfolge kann mit Hilfe der roten Aufwärts- und Abwärts-Pfeile individuell angepasst werden. Der Name des Feldes im Verzeichnis. Seite 31

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

BearingNet Anfragen/Angebote. Einführung... 2 Erhaltene Anfragen... 3 Verkaufen laufend... 3 Verkaufen gespeichert... 3

BearingNet Anfragen/Angebote. Einführung... 2 Erhaltene Anfragen... 3 Verkaufen laufend... 3 Verkaufen gespeichert... 3 Inhalt Einführung... 2 Erhaltene Anfragen... 3 Verkaufen laufend... 3 Verkaufen gespeichert... 3 Erhaltene Anfragen... 3 Kaufen laufend... 3 Kaufen gespeichert... 3 Ein Angebot ansehen... 4 Angebotssuche...

Mehr

AGILIA. Benutzer- Dokumentation TIME TRACKING

AGILIA. Benutzer- Dokumentation TIME TRACKING AGILIA Benutzer- Dokumentation TIME TRACKING 14.10.2005 Vorwort Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie uns mit dem Erwerb von AGILIA entgegengebracht haben. Dieses Benutzerhandbuch ermöglicht Ihnen, die

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

PHRASEANET. Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG. Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet.

PHRASEANET. Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG. Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet. PHRASEANET Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet.com INHALTSVERZEICHNIS : 1 EINLOGGEN 2 PHRASEANET MENÜLEISTE

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch Doro für Doro PhoneEasy 740 Deutsch Manager Einführung Verwenden Sie den Doro Manager, um Anwendungen auf einem Doro über einen Internet-Browser von jedem beliebigen Ort aus zu installieren und zu bearbeiten.

Mehr

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen.

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen. Fragen und Antworten zu Modul 2 Computerbenutzung 1. Wie kann man die Schriftart der einzelnen Menüs verändern? Mit rechter Maustaste auf Desktop klicken, Befehl Eigenschaften, Register Darstellung, Erweitert,

Mehr

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28 Handbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...5 1.1 Neues Projekt erstellen...5 1.2 Dateneingabe...7 1.3 Ausdruck...9 1.3.1 Vorankündigung...10 1.3.2 SiGe-Plan...11 1.3.3 Bauzeit-Plan...12 1.3.4 Checklisten...13

Mehr

Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows

Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows Dieses Merkblatt teilt sich in 3 Abschnitte unterschiedliche Schritte für die folgenden Versionen:

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS BayLern: Teamleiter im Bereich BOS Inhalt Nutzersicht 1. Übersicht... 3 2. Bereich Teamleiter... 3 2.1. Berechtigung zum Teamleiter:... 3 2.2. Wechsel in den Bereich Teamleiter... 3 2.3. Verlassen Bereich

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation Inhalt 1.Installation 2.Übersicht 3.Starter-Datenbanken 4.Wettfahrten 4.1.Starten/Zeiten 4.2.Nachbearbeiten 4.3.Anzeigen 5.Serien 6.Troubleshooting NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation 1. Installation 1.Laden

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

adsl Privat unter Windows XP

adsl Privat unter Windows XP Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP adsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows XP Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - Alcatel Ethernet-Modem - Splitter für die Trennung

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3 Kurzanleitung Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender Version 1.3 Stand 12.08.2014 1 INHALT 1. GRUNDLAGEN 3 1.1 STARTSEITE 3 1.2 AUFBAU 4 1.3 KOPFLEISTE 5 1.3.1 SCANVIEW 5 1.3.2 EXTRAS

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung 3 Erstmalige Anmeldung 4 Hauptmenü.. 5 Monatsübersicht: Standard... 6 Monatsübersicht: Individuell. 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Reservierung Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher Was ist neu in PartSmart 8.11... 1 Systemanforderungen... 1 Verbesserungen an der Auswahlliste... 2 Umbenennung von Auswahllisten... 2 Export von Auswahllisten... 2 Zusammenführen von Auswahllisten...

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Webmail Portal der DHBW-Mosbach

Webmail Portal der DHBW-Mosbach Webmail Portal der DHBW-Mosbach Kurzanleitung Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Lohrtalweg 10, 74821 Mosbach, Tel. : + 49 6261 939-0 www.dhbw-mosbach.de DHBW-Mosbach Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Vorbeugender Brandschutz KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0

Mehr

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich ANLEITUNG VSGIS.CH Erweiterter geschützter Bereich Rue de la Métralie 26 Autor: NS 3960 Sierre Mandat: 0933 Tel. 027 / 455 91 31 Version: 2.3 01.09.2014 info@rudaz.ch KURZANLEITUNG Der Zugang zum WebGIS

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP

Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP adsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows XP Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #50 Version 2 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Mailprogramm Windows Live Mail verwenden. Windows Live Mail ist in dem Software-Paket Windows

Mehr

Gorkana Datenbank: Versenden von Pressemitteilungen

Gorkana Datenbank: Versenden von Pressemitteilungen Gorkana Datenbank: Versenden von Pressemitteilungen Diese Anleitung beeinhaltet: Versand von Pressemitteilungen Empfänger auswählen E-Mail Format auswählen Erstellen von Pressemitteilungen Verwenden von

Mehr