Epidemiologischer Jahresbericht 2012 Mecklenburg-Vorpommern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Epidemiologischer Jahresbericht 2012 Mecklenburg-Vorpommern"

Transkript

1 Epidemiologischer Jahresbericht 2012 Mecklenburg-Vorpommern Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern 25. Oktober 2013

2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort Fachliche Aspekte Übersicht 3 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten Adenovirus (Keratokonjunktivitis) Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Amöbiasis Erreger Situation in den Neuen Bundesländern Situation in Mecklenburg-Vorpommern Borreliose Erreger Situation in den Neuen Bundesländern Situation in Mecklenburg-Vorpommern Symptomatik Campylobacter Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Clostridium difficile Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Creutzfeld-Jakob-Krankheit (CJK) Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Denguefieber Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern E. coli Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern EHEC Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Giardiasis Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern

3 3.11 Haemophilus influenzae Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Hantavirus Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Hepatitiden, virusbedingt Erreger Hepatitis A Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Hepatitis B Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Hepatitis C Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Infektionsquelle Hepatitis D Hepatitis E Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern HIV Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Impfpräventable Erkrankungen Influenza / Neue Influenza Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Kryptosporidiose Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Legionellose Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Leptospirose Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Listeriose Erreger

4 Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Malaria Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Masern Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Impfstatus Meningokokken-Erkrankung, invasiv Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern MRSA Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Mumps, Röteln Erreger Situation in den Neuen Bundesländern Situation in Mecklenburg-Vorpommern Impfstatus Norovirus Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Ornithose Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Pertussis Erreger Situation in den Neuen Bundesländern Situation in Mecklenburg-Vorpommern Impfstatus Pneumokokken-Infektion, invasiv Erreger Situation in den Neuen Bundesländern Situation in Mecklenburg-Vorpommern Impfstatus Rotavirus Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Impfstatus Salmonellose Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Erregerverteilung Shigellose Erreger Situation in Deutschland

5 Situation in Mecklenburg-Vorpommern Syphilis Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Tuberkulose Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Infektionsland Resistenzen Typhus Erreger Situation Deutschland Situation Mecklenburg-Vorpommern Varizellen Erreger Situation in den Neuen Bundesländern Situation in Mecklenburg-Vorpommern Yersiniose Erreger Situation in Deutschland Situation in Mecklenburg-Vorpommern Anlagen zum epidemiologischen Jahresbericht in M-V 96

6 1 Vorwort In diesem Jahr wurde für die Erstellung des Jahresberichts erstmalig der Berichtgenerator verwendet, eine Software, die auf die gespeicherten Daten des SurvNet komplikationslos zurückgreifen und die jährliche Erstellung des Jahresberichtes vereinfacht strukturieren und vereinheitlichen kann. Dabei werden ausschließlich die Fälle, die die Referenzdefinition erfüllen, ausgewiesen, so dass die Zahlen für die einzelnen und damit die Gesamtanzahl der meldepflichtigen Infektionskrankheiten in Mecklenburg-Vorpommern im Vergleich zu den Zahlen der früheren Berichtsjahre, die nach Falldefinition des Surv- Net ausgewertet wurden, reduziert sind. Ein unmittelbarer Vergleich zu den Vorjahren ist somit nur für die Fallzahlen von M-V und Deutschland über die Abfrage des SurvStat- Systems ([1]) des Robert Koch-Institutes möglich. Für die vereinfachte statistische Darstellung durch das RKI werden die Fälle wieder gegeben, die die Referenzdefinition erfüllen, obgleich mehr Erkrankungen nach Falldefinition zu melden sind. Die statistische Publikation für die Öffentlichkeit orientiert sich allerdings ausschließlich an den Referenzdefinitionen ([2], [3], [4], [5], [6], [1]). Für 2012, dem ersten Jahr nach der Kreisgebietsreform, sind die Daten der 4 Kreise und 2 kreisfreien Städte in der neuen Struktur erfasst und ausgewertet worden. Der unmittelbare Vergleich mit den Zahlen des Vorjahres und des 5-Jahres-Medians ist deshalb nur auf der Ebene von Gesamt-M-V möglich. Auch im vergangenen, von den Nachwirkungen der Kreisgebietsreform und der Umstellung der Erfassungssysteme gekennzeichneten Berichtsjahr, war die vertrauensvolle und effektive Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern in den Gesundheitsämtern, den Ärzten und Laboren das wichtigste Standbein für das Gelingen des vorliegenden Jahresberichtes, wofür die MitarbeiterInnen des Dezernates Infektionsschutz des LAGuS ganz herzlich danken. 1

7 1 Vorwort 1.1 Fachliche Aspekte Die wie in den Jahren zuvor im ersten Teil alphabetisch behandelten Infektionskrankheiten wurden im 2. Teil (Anhang) unter verschiedenen epidemiologischen Aspekten in Tabellenform zusammengefasst. [7], [8] Die von den Gesundheitsämtern übermittelten Daten der Fälle nach 6 und 7 des IfSG werden mittels des Datenverarbeitungsprogramms erfasst und aufbereitet. Da die Aktualisierung der Datenbestände regelmäßig durch das Programm erzeugt wird, hat man den 1. März als Stichtag für die Datenerfassung des vergangenen Jahres festgelegt. Für das Jahr 2012 wurden insgesamt Fallmeldungen nach Referenzdefinition an das RKI übermittelt, was im Vergleich zu 2011 mit einem Rückgang um 39% entspricht (Tabelle 2.1). Hauptursache dafür war vor allem die Abnahme der Meldezahl viraler Enteritiden um rund 30%. Die Rotavirosen verringerten sich dabei um 52%, wobei als Einfluss die gute Akzeptanz der für Säuglinge angebotenen Schutzimpfung angenommen werden kann. Die Zahl der erfassten Influenza-, Campylobacter-, Borreliosesowie Varizelleninfektionen war im Jahr 2012 aufgrund unterschiedlicher Ursachen, die in den jeweiligen Abschnitten diskutiert werden, ebenfalls rückläufig. Ein deutlicher Anstieg der Fallzahlen für 2012 war bei den Adenovirus-Erkrankungen (+ 350%), E.-coli- Enteritiden (+ 15%), Hantavirus- (+ 200%), Hepatitis B-Infektionen (+114%) sowie Hepatis C-Erstnachweisen (+69%) zu verzeichnen. Im Vergleich zu den Enteritiden kommen aber bei diesen Infektionskrankheiten insgesamt ungleich weniger Fälle in Größenordnungen bis zu 1-2 Zehnerpotenzen zur Meldung blieben wir von größeren epidemiologischen "Katastrophen"wie den Schweinegrippenoder EHEC- Ausbrüchen der vergangenen Jahre verschont. Nennenswerte Geschehen werden daher nicht berichtet. 2

8 2 Übersicht Die drei Spitzenpositionen bei der Häufigkeit gemeldeter Infektionskrankheiten in M-V nehmen wie zu erwarten die Durchfallerkrankungen ein. Die höchste Fallzahl verzeichneten die Noroviruserkrankungen (4.287), gefolgt von den Campylobacteriosen (1.945) und den Rotavirosen (1.533). Im Jahr 2011 belegten die Rotavirosen (3.184) noch den 2. Platz nach den Norovirus-Infektionen (4.880). Norovirus Campylobacter Rotavirus Borreliose E.-coli-Enteritis Salmonellose Keuchhusten Scharlach Influenza MRSA Windpocken Giardiasis Kryptosporidiose Tuberkulose Pneumokokken Hepatitis C Adenovirus Yersiniose Clostridium difficile EHEC/STEC Hantavirus Hepatitis E Hepatitis B Legionellose Amoebiasis Hepatitis A Listeriose Meningokokken Haemophilus influenzae Denguefieber Shigellose CJK Typhus Röteln, postnatal Mumps Leptospirose HUS Hepatitis D Ornithose Brucellose Daten ,01 0, Meldungen pro Einwohner Abbildung 2.1: Inzidenz meldepflichtiger Infektionskrankheiten in Mecklenburg- Vorpommern

9 2 Übersicht Anzahl Inzidenz Anzahl Inzidenz Anzahl Inzidenz Adenovirus 87 5, , ,85 Amoebiasis 9 0, ,67 Brucellose 1 0,06 1 0,06 Campylobacter , , ,98 CJK 3 0,18 4 0,24 2 0,12 Clostridium difficile 16 0,97 6 0, ,06 Denguefieber 8 0,48 8 0,48 4 0,24 E.-coli-Enteritis , , ,78 EHEC/STEC 7 0, , ,59 FSME 1 0,06 2 0,12 Giardiasis 129 7, , ,1 Haem. influenzae 1 0,06 5 0,3 5 0,31 Hantavirus 11 0,67 5 0,3 15 0,91 Hepatitis A 7 0,42 6 0,36 9 0,55 Hepatitis B 17 1,03 7 0, ,91 Hepatitis C 52 3, , ,04 Hepatitis D 1 0,06 Hepatitis E 15 0, , ,91 HUS 1 0, ,3 1 0,06 Influenza , , ,38 Keuchhusten , , ,63 Kryptosporidiose 45 2, , ,44 Legionellose 13 0, , ,73 Leptospirose 2 0,12 1 0,06 1 0,06 Listeriose 6 0,36 8 0,48 7 0,42 Lyme-Borreliose , , ,27 Masern 1 0,06 3 0,18 Meningokokken 3 0, ,61 5 0,31 MRSA 97 5, , ,75 Mumps 7 0,42 4 0,24 1 0,06 Norovirus , , ,24 Ornithose 2 0,12 1 0,06 Paratyphus 1 0,06 3 0,18 Pneumokokken 65 3, , ,16 Q-Fieber 2 0,12 1 0,06 Rotavirus , , ,84 Röteln, postnatal 1 0,06 Salmonellose , , ,1 Scharlach , , ,45 Shigellose 7 0,42 2 0,12 2 0,12 Tuberkulose 57 3, , ,26 Typhus 1 0,06 VHF, andere Erreger 1 0,06 Weitere Bedrohliche , ,24 Weitere Bedrohliche , ,9 (gastro) Windpocken , , ,38 Yersiniose 71 4, ,51 Gesamt , , ,04 Tabelle 2.1: Vergleich der Meldungen von Infektionskrankheiten in Mecklenburg- Vorpommern, 2010 bis

10 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten des Jahres 2012 in M-V 3.1 Adenovirus (Keratokonjunktivitis) Erreger Adenoviren sind für mehrere unterschiedliche Krankheitsbilder verantwortlich. Unter den Manifestationen am Auge besitzt die epidemische Keratokonjunktivitis eine erhebliche praktische Bedeutung v.a. auch als nosokomiale Infektion. Dies gab Veranlassung zur Einführung der Meldepflicht nach 7 IfSG. Die hochinfektiöse Erkrankung wird durch Tröpfcheninfektion und direkten Kontakt von Mensch zu Mensch (Schmierinfektion) sowie indirekten Kontakt über verunreinigte Instrumente, Augentropfen und Handtücher in Arztpraxen und Krankenhäusern übertragen Situation in Deutschland Seit 2010 (0,6 E/ EW) ist ein bundesweiter Anstieg der Adenokeratokonjunktivitiden (AKK) zu verzeichnen. Dieser Trend hielt über das Jahr 2011 mit 0,8 E/ EW hinaus an. Für 2012 wurden 2,62 E/ EW registriert. Neben der vermehrten Diagnostik kann die Zunahme der Erkrankungsfälle ein Hinweis auf Unzulänglichkeiten im Hygienemanagement in den Praxen und Kliniken sein. Vermutet wird ebenfalls, dass der z.zt. vorherrschende Adenovirus-Typ 8 besonders virulente Eigenschaften besitzt. (vgl. [9]) Andererseits ist die Sensibilität der Betroffenen gestiegen und die Erkrankung eher mit einem Arztbesuch verbunden. Ärzte wiederum lassen ggf. mehr Verdachtsfälle vom Labor bestätigen, was sich in der Zunahme der gemeldeten Fälle widerspiegeln kann Situation in Mecklenburg-Vorpommern Nachdem 2011 nur 14 Fälle und eine Inzidenz von 0,86 E/ EW nach Referenzdefinition übermittelt wurden, stieg in M-V 2012 die Zahl auf 63 Fälle, was einer Zunahme um 450% entspricht. Mit 3,85 E/ EW liegt M-V damit über dem Bundesdurchschnitt von 2,6 E/ EW. 7 Häufungen mit insgesamt 24 Erkrankten wurden 2012 gemeldet. Bei 3 Ausbrüchen handelte es sich um Ereignisse in Familien. In je einem Fall wurden im epidemiologischen Zusammmenhang stehende Erkrankungen aus Krankenhaus, Uniklinik, Schule und Augenzentrum berichtet. 5

11 0,12 0,16 0,10 0,17 0,30 0,24 0,22 0,06 0,21 0,48 0,46 0,80 0,70 0,67 0,60 0,85 0,82 Inzidenz 2,62 3,09 3,85 5,27 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 6,00 Adenovirus(Kerato)-Konjunktivitis M-V D 5,00 4,00 3,00 2,00 1,00 0, Jahre Abbildung 3.1: Verlauf der Adenovirus Meldungen in Mecklenburg-Vorpommern und Deutschland seit 2001 Die meisten Erkrankungen gab es im LK Vorpommern Greifswald mit einer Inzidenz von 11,88 E/ EW, während sowohl aus dem LK LRO als auch aus HRO keine Fälle berichtet wurden. 1,05-3,21 3,21-5,38 5,38-7,54 7,54-9,71 9,71-11,88 Abbildung 3.2: Regionale Verteilung der Inzidenz von Adenovirus Erkrankungen in Mecklenburg-Vorpommern für das Jahr 2012 Aus dem Verlauf der Wochenmeldungen 2012 und dem Median der letzten 5 Jahre können keine spezifisch jahreszeitlichen Inzidenzgipfel definiert werden. Traten im 5- Jahres-Median eher Erkrankungen in der ersten Jahreshälfte auf, liegt der Großteil der Meldungen für 2012 im 2.Halbjahr. 6

12 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 30 Daten aktuelles Jahr Minimum - Maximum KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW Anzahl Meldungen in Mecklenburg-Vorpommern KW KW KW KW KW KW Kalenderwoche Abbildung 3.3: Verlauf der Wochenmeldungen für Adenovirus Erkrankungen in Mecklenburg-Vorpommern im Vergleich zu den Meldungen der vergangenen fünf Jahre Die Geschlechterverteilung bei männlichen und weiblichen Erkrankten war relativ ausgewogen (30 versus 33 Erkrankungen). Die höchste altersspezifische Inzidenz zeigte sich für 65-69jährige Frauen mit 12,48 E/ EW). 11,28 Erkrankungen pro Einwohner 10,15 9,02 7,89 6,77 5,64 4,51 3,38 2,26 1,13 Weiblich (Anzahl: 33) Männlich (Anzahl: 30) 0, Alter Abbildung 3.4: Inzidenz der Adenovirus Erkrankungen nach Alter und Geschlecht in Mecklenburg-Vorpommern (n = 63) 7

13 0,06 0,18 0,18 0,06 0,06 0,12 0,24 0,30 0,36 0,37 0,37 0,44 0,55 0,61 0,59 0,60 0,67 Inzidenz 0,78 0,94 1,11 1,25 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 3.2 Amöbiasis Erreger Die Infektion mit dem Protozoon Entamoeba histolytica erfolgt meist über kontaminierte Lebensmittel oder Trinkwasser, was vor allem Infektionen in Ländern mit unzureichenden hygienischen Verhältnissen bedingt. Die Amöbenruhr ist nach IfSG nicht meldepflichtig, allerdings werden in Berlin und den NBL auf Grundlage erweiterter Meldepflichten Daten zu E. histolytica erhoben Situation in den Neuen Bundesländern Aus den NBL wurden insgesamt 100 Fälle gemeldet, was einer Inzidenz von 1,25 E/ EW entspricht Situation in Mecklenburg-Vorpommern 2012 wurden 11 Fälle von Amöbiasis mit einer Inzidenz von 0,67 E/ EW auf Basis der erweiterten Meldepflicht in M-V gemeldet. Das waren 2 Fälle mehr als Ein kontinuierlicher Anstieg seit 2009 ist nicht nur für M-V sondern für alle drei meldenden Bundesländer nachweisbar. Die Zunahme in unserem Bundesland bewegte sich vergleichsweise auf niedrigerem Niveau. Als mögliche Infektionsquelle konnten in 3 Fällen Urlaubsaufenthalte im Ausland (Kroatien, Indien, Ägypten) ermittelt werden. 1,40 Amöbiasis M-V 3 NBL 1,20 1,00 0,80 0,60 0,40 0,20 0, Jahre Abbildung 3.5: Verlauf der Amöbiasis Meldungen in Mecklenburg-Vorpommern und Deutschland seit 2002 Der LK Vorpommern Greifswald verzeichnete mit 6 Fällen die meisten Erkrankungen. Drei andere Landkreise meldeten ebenfalls Krankheitsfälle: VR (3), LRO (2) und NWM (1). 8

14 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 0,63-0,99 0,99-1,36 1,36-1,73 1,73-2,09 2,09-2,46 Abbildung 3.6: Regionale Verteilung der Inzidenz von Amoebiasis Erkrankungen in Mecklenburg-Vorpommern (n = 11) 9

15 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 3.3 Borreliose Erreger Die Borreliose wird durch das Bakterium Borrelia burgdorferi hervorgerufen, das sich im Darm von Zecken vermehrt. Beim Zeckenstich gelangt es mit den Sekreten der Zecke in den Körper des Menschen. Bis zu 35% der Zecken sind in Deutschland von Borrelien befallen, im Süden häufiger als im Norden (hier ca.7 %). Sie ist die häufigste durch Zecken übertragene Erkrankung in Europa. Nach einem Zeckenstich infizieren sich ca. 1,5-6% aller Personen (auch asymptomatisch) und ca. 0,3-1,4% erkranken an einer manifesten Borreliose. Der Verlauf der Borreliose wird in drei Stadien eingeteilt, wobei Stadien übersprungen werden können oder es zu Überschneidungen kommt. Im Stadium I macht sich in bis zu 90% der Fälle die sogenannte Wanderröte, das Erythema migrans, (kreisförmige Hautrötung um die Einstichstelle) bemerkbar. Nach Wochen bis Monaten kann es im Stadium II zu brennenden Nervenschmerzen, schlaffen Lähmungen und neurologischen Ausfällen kommen, während im fortgeschrittenen Stadium III nach Monaten bis Jahren die Infektion zu Mon- oder Polyarthritiden (Gelenkentzündungen), Atrophie (Gewebeschwund) der Haut oder als Spätfolge zu Enzephalitiden (Gehirnentzündungen) führen kann. Bei der Borreliose gilt ebenfalls die erweiterte Meldepflicht für die NBL und Berlin Situation in den Neuen Bundesländern Die Inzidenz aller meldenden Bundesländer betrug im Berichtszeitraum 19,6 E/ EW und liegt dabei im Bereich des Medians der letzten 5 Jahre. Damit nahm die Inzidenz im Vergleich zum Vorjahr um 43% und im Vergleich zum 5-Jahres-Median um 41% ab. Als Ursache für den deutlichen Abfall können verschiedene Einflüsse vermutet werden. Die Sensibilisierung und erhöhte Aufmerksamkeit der Bevölkerung für den Übertragungsweg des Erregers durch Zecken vor allem in wäldlichen Gebieten veranlasst die Menschen zur Expositionsprophylaxe sowie zur gründlichen Inspektion des Körpers nach Exposition. Das Risiko einer Borrelien-Infektion ist von vielen Faktoren innerhalb eines Gebietes abhängig. So sind die Zeckenpopulation und deren Infektionsrate sowie die Anzahl der Zeckenkontakte mit dem Menschen von Belang. Lange und kalte Winter können beispielsweise die Zeckenpopulation, wenn auch nur geringfügig, dezimieren. (vgl. [10], [11]) Situation in Mecklenburg-Vorpommern 2012 kam es in M-V mit insgesamt 740 gemeldeten Borreliose-Erkrankungen zu einem Abfall um rund 40% gegenüber Die Inzidenz sank von 74,81 E/ EW auf 45,27 E/ EW. Im Vergleich zu den anderen meldenden BL nimmt M-V weiterhin die Spitzenposition bei den Inzidenzen ein. Der kontinuierliche Anstieg der Fallmeldungen seit 2002 setzte sich damit 2012 erstmalig in unserem Bundesland nicht fort. Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten. Auch die Fallzahlen der NBL sanken auf den geringsten Wert seit (vgl. [11]) 10

16 7,9 9,2 10,7 17,8 22,7 19,6 23,5 26,4 27,4 29,0 32,5 33,9 37,3 34,6 34,8 34,7 34,0 Inzidenz 39,9 45,3 48,8 59,0 74,1 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 80,0 Borreliose M-V NBL 70,0 60,0 50,0 40,0 30,0 20,0 10,0 0, Jahre Abbildung 3.7: Verlauf der Borreliose Meldungen in Mecklenburg-Vorpommern und Deutschland seit 2002 Mit einer Inzidenz von 130,12 E/ EW ist Schwerin der Spitzenreiter bei den Meldungen, gefolgt vom LK NWM mit 95,5 E/ EW. Die wenigsten Übermittlungen hatte die Hansestadt Rostock mit einer Inzidenz von 1,47 E/ EW. 1,47-27,20 27,20-52,93 52,93-78,66 78,66-104,39 104,39-130,12 Abbildung 3.8: Regionale Verteilung der Inzidenz von Borreliose Erkrankungen in Mecklenburg-Vorpommern für das Jahr 2012 Im jahreszeitlichen Verlauf zeigte sich der erwartete Gipfel in den Sommermonaten, wobei die meisten Erkrankungen im August (119) auftraten. Auch in den Herbstmonaten September (106) und Oktober (96) kam es typischerweise zu erhöhten Fallzahlmeldungen größer als 100/Monat. 11

17 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 70 Daten aktuelles Jahr Minimum - Maximum Anzahl Meldungen in Mecklenburg-Vorpommern KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW Kalenderwoche Abbildung 3.9: Verlauf der Wochenmeldungen für Borreliose Erkrankungen in Mecklenburg-Vorpommern (n = 740) im Vergleich zu den Meldungen der vergangenen fünf Jahre Symptomatik Bei rund zwei Drittel der Betroffenen wurde als Symptom das Erythema migrans angegeben, während bei 31% die Symptomatik unbekannt blieb. In nur wenigen Fällen wurden Symptome höherer Stadien angegeben (Facialisparese =0,6%, Meningitis 0,3% und Radiculoneuritis rund 8%). Symptomatik der gemeldeten Borreliosen 2012 in M-V Unbekannt, 31,0% Facialisparese, 0,60% Meningitis, 0,30% Radikuloneuritis, 0,79% Andere, 3,57% E.c.m., 66,2% Sonstiges, 2,38% Abbildung 3.10: Borreliosefälle in Mecklenburg-Vorpommern 2012 nach Symptomen Bei der Altersverteilung waren die Altersgruppen der 45-79Jährigen vor allem betroffen. Dabei wiesen die Frauen zwischen 50 und 54 Jahren mit 82 E/ EW die höchste Inzidenz auf. Die Naturverbundenheit älterer Menschen und die Häufigkeit von Aufenthalten in der Natur durch mehr zeitliche Möglichkeiten spielen wahrscheinlich die entscheidende Rolle für das höhere Risiko in dieser Altersgruppe. Die Geschlechterverteilung zeigte sich relativ ausgewogen, wobei je nach Altersgruppe mehr die Frauen oder mehr die Männer dominierten. 12

18 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 82,06 Erkrankungen pro Einwohner 73,85 65,65 57,44 49,24 41,03 32,82 24,62 16,41 8,21 Weiblich (Anzahl: 395) Männlich (Anzahl: 345) 0, Alter Abbildung 3.11: Inzidenz der Borreliose- Erkrankungen nach Alter und Geschlecht in Mecklenburg-Vorpommern (n = 740) 13

19 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 3.4 Campylobacter Erreger Infektionen durch Bakterien der Gattung Campylobacter sind weltweit verbreitet. In der warmen Jahreszeit treten diese Erkrankungen in Deutschland und Europa vermehrt auf. Wie bei vielen Enteritiden anderer Genese sind auch bei Campylobacter-Infektionen Kinder unter 6 Jahren besonders häufig von der Erkrankung betroffen. Campylobacter- Infektionen des Menschen sind vorzugsweise lebensmittelbedingt. Unzureichend erhitztes oder kontaminiertes Geflügelfleisch und -produkte (nicht aber Eier) sind die Hauptinfektionsquelle. Weitere Infektionsquellen sind nicht pasteurisierte Milch, kontaminiertes, nicht aufbereitetes Trinkwasser und Heimtiere (besonders durchfallkranke Welpen und Katzen) sowie rohes Hackfleisch. Die direkte Übertragung von Mensch zu Mensch ist insbesondere bei Kindern möglich, da die niedrige Infektionsdosis von ca. 500 Keimen zum Ausbruch der Erkrankung führen kann. Weiterhin kann es zur Infektion durch Baden in kontaminierten Oberflächengewässern kommen Situation in Deutschland Die Inzidenz der Campylobacter-Infektionen sank deutschlandweit von 87,2 E/ EW auf 76,8 E/ EW. Nach den Norovirus-Infektionen war die Campylobacteriose die zweithäufigste Durchfallerkrankung, die 2012 an das RKI übermittelt wurde Situation in Mecklenburg-Vorpommern In M-V sank die Inzidenz im Vergleich zum Vorjahr von 159,23 E/ EW auf 118,98 E/ EW. Die hohe Erkrankungslast im Vorjahr wurde u.a. mit der verstärkten Stuhldiagnostik in der Zeit des EHEC-Geschehens 2011 in Deutschland und vor allem in den nördlichen BL in Zusammenhang gebracht, da in diesem Kontext auch vermehrt andere Durchfallerreger diagnostiziert wurden. Das Absinken der Inzidenz 2012 untermauert diese Vermutung und belegt die wahrscheinliche Untererfassung in Jahren ohne Diagnostikdruck. Seit Einführung des IfSG ist kein eindeutiger Trend bei den Campylobacteriosen erkennbar. Nach einem leichten Anstieg bis zum Jahr 2007 zeigten sich sowohl für Deutschland als auch für M-V relativ konstante Fallmeldungen mit Ausnahme von 2011, wobei hier bereits der Einfluss des EHEC-Geschehens vermutet wurde. 15 Häufungen mit insgesamt 46 Erkrankungen kamen im Berichtszeitraum zur Meldung. 10x waren Familien, 3x KiTas und je einmal eine Schule und eine Feriengruppe betroffen. Nur in 2 Fällen konnte eine Infektionsquelle (IQ) eruiert werden: Je ein Mal wurde der Erreger aus Fleisch und Milch isoliert. 14

20 58,1 66,1 68,4 67,6 63,2 75,4 80,5 79,0 76,8 80,4 76,8 Inzidenz 87,1 97,6 95,3 103,9 118,4 126,3 125,8 122,1 123,7 122,4 119,0 137,7 157,5 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 180,0 Campylobacter M-V D 160,0 140,0 120,0 100,0 80,0 60,0 40,0 20,0 0, Jahre Abbildung 3.12: Verlauf der Campylobacter Meldungen in Mecklenburg-Vorpommern und Deutschland seit 2001 Am häufigsten wurde die Campylobacteriose aus Rostock mit einer Inzidenz von 148,34 E/ EW gemeldet. Mit 58,74 E/ EW übermittelte der LK Mecklenburgische Seenplatte die wenigsten Erkrankungen. 58,74-76,66 76,66-94,58 94,58-112,50 112,50-130,42 130,42-148,34 Abbildung 3.13: Regionale Verteilung der Inzidenz von Campylobacter Erkrankungen in Mecklenburg-Vorpommern (n = 1.945) Im jahreszeitlichen Verlauf wurde ein typischer Beginn des Anstiegs der Meldungen in den späten Frühjahrswochen registriert, der erst im August wieder abfiel. Die höchste Fallzahl des 5-Jahres-Medians kam in der 22. KW duch das EHEC-Geschehen in 2011 zustande, in welchem durch die vermehrte Diagnostik auch andere Durchfallerreger identifiziert wurden. 15

21 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 150 Daten aktuelles Jahr Minimum - Maximum KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW Anzahl Meldungen in Mecklenburg-Vorpommern KW KW KW KW KW KW Kalenderwoche Abbildung 3.14: Verlauf der Wochenmeldungen für Campylobacter Erkrankungen in Mecklenburg-Vorpommern (n = 1.945) im Vergleich zu den Meldungen der vergangenen fünf Jahre Am häufigsten waren Jungen im Alter von Jahren mit 642,67 E/ EW betroffen, wobei in fast allen Altersgruppen männliche Personen häufiger erkrankten. Ein zweiter Inzidenzgipfel war bei den 80-84jährigen Männern zu sehen. 336,91 Erkrankungen pro Einwohner 303,22 269,53 235,84 202,15 168,46 134,77 101,07 67,38 33,69 Weiblich (Anzahl: 969) Männlich (Anzahl: 976) 0, Abbildung 3.15: Inzidenz der Campylobacter Erkrankungen nach Alter und Geschlecht in Mecklenburg-Vorpommern (n = 1.945) Alter 16

22 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 3.5 Clostridium difficile Erreger 2007 wurde gemäß 6 Abs. 1 Nr. 5 a IfSG eine Meldepflicht für schwer verlaufende Fälle von Clostridium difficile-infektionen (CDI) erhoben. Für diese Meldungen gilt die Übermittlungspflicht gemäß 11 Abs. 1 IfSG. Als Einzelfälle sind Patienten mit pseudomembranöser Kolitis oder Durchfall oder toxischem Megakolon mit Clostridium difficile- Toxinnachweis (A und/oder B) oder Nachweis toxinbildender Clostridium difficile mit einer anderen Methode, die mindestens eines der vier Kriterien für einen schweren Verlauf erfüllen, zu melden: 1. Notwendigkeit einer Wiederaufnahme aufgrund einer rekurrenten Infektion, 2. Verlegung auf eine Intensivstation zur Behandlung der CDI oder ihrer Komplikationen, 3. chirurgischer Eingriff (Kolektomie) aufgrund eines Megakolon, einer Perforation oder einer refraktären Kolitis, 4. Tod <30 Tage nach Diagnosestellung und CDI als Ursache oder zum Tode beitragende Erkrankung und/oder 5. Nachweis des Ribotyps 027. Schwer verlaufende Infektionen durch Clostridium difficile bzw. Infektionen mit dem Ribotyp 027 werden somit gemäß 6 Abs. 1 Nr. 5 a des IfSG als bedrohliche Krankheit mit Hinweis auf eine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit gewertet Situation in Deutschland Aus verschiedenen Gründen hat sich das RKI entschlossen, die Meldung an schwerverlaufenden CDI nicht mehr im epidemiologischen Jahrbuch zu veröffentlichen. Hierzu zählen: Ribotyp- O27-Stämme sind nicht vorherrschend bei hospitalisierten Patienten und sein Nachweis ist nicht gleichbedeutend mit einem schwerwiegenden Verlauf In einzelnen BL werden nach Länderverordnung auch leichte Fälle gemeldet oder es werden Fälle ohne detaillierte Angaben zu den Meldekriterien erhoben Es besteht ein hohes Maß an Unkenntnis zur Meldepflicht der Erkrankung nach den Kriterien Aus diesen Gründen und da über das Ausmaß der Erkrankungen bei nicht hospitalisierten Patienten und denen mit nicht schwerwiegendem Verlauf keine Aussagen getroffen werden können, hat das RKI im epidemiologischen Jahrbuch auf eine Darstellung und Interpretation der Meldedaten verzichtet Situation in Mecklenburg-Vorpommern Für 2012 wurde dementsprechend von Angaben zu Clostridium difficile für M-V abgesehen. 17

23 0,07 0,06 0,06 0,10 0,10 0,10 0,12 0,12 0,12 0,11 0,12 0,12 0,12 0,11 0,12 Inzidenz 0,15 0,16 0,16 0,15 0,18 0,18 0,24 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 3.6 Creutzfeld-Jakob-Krankheit (CJK) Erreger Gemäß der Prionen-Hypothese besteht das ansteckende Agens aus einer infektiösen, fehlgefalteten Form eines körpereigenen Proteins, dem Prion-Protein (PrP). Es gibt inzwischen Beweise, dass missgefaltete Proteine ihre Struktur normalen Eiweißen aufzwingen können. Nach heutigem Kenntnisstand existieren im Wesentlichen 2 Übertragungswege: der Verzehr von prionenhaltigen Tiergeweben durch den Menschen (vor allem Hirn und Rückenmark, sog. neue Variante der CJK = nvcjk oder vcjk) und die iatrogene Inokulation erregerhaltiger Gewebe oder Substanzen aus therapeutischen Gründen (Gewebeextrakte [z. B. Gonadotropine], Gewebetransplantation [z. B. Cornea, Dura mater], neurochirurgische Instrumente) Situation in Deutschland Mit 122 gemeldeten Fällen und einer Inzidenz 0,15 E/ EW scheint sich das Niveau, das zwischen 2001 und 2008 steigende Tendenz zeigte, eingepegelt zu haben. Gegenüber 2011 gab es keine Veränderungen. Die Inzidenz entspricht wie 2011 dem weltweiten Erwartungswert Situation in Mecklenburg-Vorpommern In M-V wurden im Berichtsjahr 2 Fälle (2011 = 4) nach Referenzdefinition gemeldet, was einer Inzidenz von 0,12 E/ EW entspricht. Die Erkrankungen betrafen je einen Mann und eine Frau im Alter zwischen 70 und 79 Jahren. Im Vergleich zu den beiden Vorjahren lag die Inzidenz in M-V 2012 wieder unter der Gesamtdeutschlands. 0,30 CJK M-V D 0,20 0,10 0, Jahre Abbildung 3.16: Verlauf der CJK Meldungen in Mecklenburg-Vorpommern und Deutschland seit 2001 Je ein Fall wurde aus den Landkreisen MSE bzw. LRO gemeldet. 18

24 0,07 0,12 0,06 0,12 0,15 0,12 0,12 0,16 0,17 0,21 0,26 0,24 0,24 0,32 0,33 0,36 0,35 Inzidenz 0,42 0,48 0,73 0,75 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 3.7 Denguefieber Erreger Die vier Typen des Dengue-Virus werden von Stechmücken in über 100 Ländern der Tropen und Subtropen übertragen. Die Infektion kann als eine akute fieberhafte Erkrankung mit Kopf- und Gliederschmerzen sowie Hautausschlag in Erscheinung treten. Die schweren, zum Teil tödlichen Verlaufsformen mit diffusen Blutungen (hämorrhagisches Dengue-Fieber) und Kreislaufversagen (Dengue-Schocksyndrom) treten in der Regel nur bei erneuter Infektion und vor allem bei in Endemiegebieten lebenden Kindern auf. Bei zunehmender Reisetätigkeit muss jedoch mit der Zunahme importierter Fälle auch in Deutschland gerechnet werden Situation in Deutschland 2012 zeigte sich einmal mehr, inwieweit Schwankungen bei reiseassoziierten Infektionskrankheiten abhängig von der epidemiologischen Lage im jeweiligen Reiseland sowie den unterschiedlichen Reiseströmen sind. Für Deutschland wurden 2012 insgesamt 615 Fälle mit einer Inzidenz von 0,75 E/ EW von Denguefieber registriert. Damit stiegen Inzidenz und Absolutzahl auf mehr als das Doppelte im Vergleich zu Dies kann mit der Weiterverbreitung des Vektors in nördlichere Gebiete und damit auch Europas sowie dem weltweiten Anstieg der Dengue- Fallzahlen in den endemischen Gebieten Asiens und Lateinamerikas in Zusammenhang gebracht werden Situation in Mecklenburg-Vorpommern Im Gegensatz zum Deutschlandtrend wurden in M-V mit 4 Erkrankungen und einer Inzidenz von 0,24 E/ EW nur halb so viele Infektionen wie 2011 registriert. Bei den Betroffenen handelte es sich um 3 Männer und 1 Frau im Alter zwischen 20 und 49 Jahren. Als Infektionsländer wurden Thailand (3) und Indonesien (1) genannt. 0,80 Denguefieber M-V D 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 0, Jahre Abbildung 3.17: Verlauf der Denguefieber Meldungen in Mecklenburg-Vorpommern und Deutschland seit 2002 Je ein Fall wurde aus den Landkreisen VG, VR, LWL-PCH und der Stadt Schwerin gemeldet. 19

25 6,2 6,5 6,6 6,8 7,1 7,9 7,8 8,5 7,6 7,2 10,1 8,6 17,3 15,6 15,8 15,1 20,65 20,71 18,4 17,9 21,2 Inzidenz 25,1 35,9 41,8 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 3.8 E. coli Erreger Das Bakterium Escherichia (E.coli) besiedelt natürlicherweise den menschlichen Darm. Einige der E.coli-Stämme können unter bestimmten Umständen schwere Durchfallerkrankungen hervorrufen. Zu dieser Gruppe gehören enteropathogene (EPEC), enteroinvasive (EIEC), enterotoxische (ETEC), enteroaggregative (EAggEC) E.coli mit bestimmten Serovaren (O-Antigen). Diese Stämme werden hier gemäß der Referenzdefinition des RKI unter Ausschluss der enterohämorrhagischen, Shigatoxin-produzierenden E.coli (EHEC) und des HUS zusammengefasst. 0,5 bis 2% der gesunden Kinder und Erwachsenen sind asymptomatische Keimträger. Von diesen kann eine Ansteckungsgefahr ausgehen. Weitere mögliche Infektionsquellen sind infizierte Haus- und Nutztiere, kontaminierte Lebensmittel und Trinkwasser Situation in Deutschland Im Jahr 2012 wurden dem RKI insgesamt Erkrankungen mit einer Inzidenz von 8,6 E/ EW in der Meldekategorie»darmpathogene E.-coli«übermittelt, was einer Abnahme um 15% im Vergleich zu 2011 entsprach. Die deutliche Zunahme der Inzidenz 2011 stand auch hier im Zusammenhang mit dem EHEC/HUS-Ausbruch - eine vermehrte diagnostische Aufmerksamkeit in diesem Zeitraum führte zu einer Zunahme aller übermittelter E.-coli-Enteritiden Situation in Mecklenburg-Vorpommern Mit 683 Meldungen und einer Inzidenz von 41,78 E/ EW stieg die Inzidenz 2012 nochmals gegenüber 2011 um ca. 13,5% an. Diskutiert wird dieser anhaltende Anstieg im Zuammenhang mit dem EHEC-Geschehen 2011, der in den nördlichen Bundesländern für die weiter bestehende erhöhte diagnostische Aufmerksamkeit verantwortlich sein und auch zu vermehrten Nachweisen anderer E.-coli-Isolate geführt haben könnte. 45,0 E. coli M-V D 40,0 35,0 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0, Jahre Abbildung 3.18: Verlauf der E.-coli-Enteritis Meldungen in Mecklenburg-Vorpommern und Deutschland seit

26 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten Die meisten Fälle wurden mit 113,09 E/ EW aus Rostock, gefolgt von Schwerin mit rund 87 E/ EW gemeldet. Lediglich die Landkreise MSE und VG meldeten unter 10 E/ EW. 7,02-28,23 28,23-49,45 49,45-70,66 70,66-91,88 91,88-113,09 Abbildung 3.19: Regionale Verteilung der Inzidenz von E.-coli-Enteritis Erkrankungen in Mecklenburg-Vorpommern (n = 683) Der Inzidenzgipfel lag im Jahresverlauf - anders als im Vergleich zum 5-Jahres- Median - in der 43. KW, also im Herbst. Dieser wurde in den vergangenen Jahren in den Frühjahrs- bis Sommermonaten gesehen. Der 5-Jahres-Median kann allerdings ebenfalls durch das EHEC-Geschehen überlagert worden sein. 40 Daten aktuelles Jahr Minimum - Maximum Anzahl Meldungen in Mecklenburg-Vorpommern KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW Kalenderwoche Abbildung 3.20: Verlauf der Wochenmeldungen für E.-coli-Enteritis Erkrankungen in Mecklenburg-Vorpommern (n = 683) im Vergleich zu den Meldungen der vergangenen fünf Jahre 21

27 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten Die mit Abstand höchste Erkrankungsrate fand sich wie erwartet bei den 00-04Jährigen mit 1.404,33 E/ EW. Jungen waren etwas häufiger betroffen als Mädchen. 746,02 Erkrankungen pro Einwohner 671,42 596,82 522,22 447,61 373,01 298,41 223,81 149,20 74,60 Weiblich (Anzahl: 335) Männlich (Anzahl: 348) 0, Abbildung 3.21: Inzidenz der E.-coli-Enteritis Erkrankungen nach Alter und Geschlecht in Mecklenburg-Vorpommern (n = 683) Alter 22

28 1,03 1,15 1,70 1,38 0,61 1,38 0,73 1,12 0,85 1,41 0,48 1,43 0,73 1,02 0,55 1,02 0,55 1,02 0,42 1,12 1,59 1,87 Inzidenz 6,00 9,93 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 3.9 EHEC Erreger Enterohämorrhagische E.coli (EHEC) sind Bakterien, welche die grundsätzliche Eigenschaft zur Bildung bestimmter Zytotoxine, der Shigatoxine, besitzen. Sie werden unter dem Begriff Shigatoxin- oder Verotoxin- produzierende E. coli (STEC bzw. VTEC) zusammengefasst. Im IfSG werden unter dem Begriff EHEC diejenigen STEC verstanden, die fähig sind, beim Menschen Krankheitserscheinungen auszulösen und damit humanpathogen sind. Während schwerste Krankheitsbilder vor allem bei Kleinkindern und älteren Menschen hervorgerufen werden können, sind in den letzten Jahren auch verschiedene Stämme bei Patienten mit milden gastroenteritischen Symptomen gefunden worden. Aufgrund ihrer Antigenstruktur gehören die EHEC verschiedenen Serogruppen an. Zu den häufig diagnostizierten EHEC-Serogruppen gehören O26, O103, O145 und O157, wobei weltweit am häufigsten die Serogruppe O157 isoliert wird. Wiederkäuer, vor allem Rinder, Schafe und Ziegen, aber auch Wildwiederkäuer (z. B. Rehe und Hirsche) werden als wichtiges Reservoir und Hauptinfektionsquelle für EHEC beim Menschen angesehen. Die Übertragung auf den Menschen erfolgt fäkal-oral über Kontakt mit den Ausscheidungen der Tiere, durch den Verzehr kontaminierter Lebensmittel (z. B. Rohmilch) oder durch den direkten Mensch-zu-Mensch-Kontakt Situation in Deutschland Nach dem EHEC-Ausbruch 2011 mit einer Inzidenz von 6 E/ EW fiel die Inzidenz 2012 deutschlandweit in einen zu erwartenden Bereich, der sich mit 1,9 E/ EW allerdings auf einem leicht erhöhten Level im Vergleich zum Median der Jahre mit 0,8 E/ EW bewegt und durch eine seither sehr achtsame Diagnostik hervorgerufen worden sein wird Situation in Mecklenburg-Vorpommern Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich auch für M-V (10,03 E/ EW 2011 und 1,59 E/ EW 2012). Damit fiel M-V im Berichtsjahr wieder unter den deutschlandweiten Wert. Bei dem Ausbruch 2011 in den nördlichen Bundesländern überstieg die Inzidenz in M-V die deutschlandweite Neuerkrankungsrate um 65,5%. 12,00 EHEC M-V D 10,00 8,00 6,00 4,00 2,00 0, Jahre Abbildung 3.22: Verlauf der EHEC/STEC Meldungen in Mecklenburg-Vorpommern und Deutschland seit

29 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten Spitzenreiter unter den meldenden Landkreisen war Ludwigslust Parchim mit 6,00 E/ EW. Der Landkreis Rostock blieb dagegen erkrankungsfrei. 0,37-1,50 1,50-2,62 2,62-3,75 3,75-4,87 4,87-6,00 Abbildung 3.23: Regionale Verteilung der Inzidenz von EHEC/STEC Erkrankungen in Mecklenburg-Vorpommern (n = 26) Während sich kein Peak im Jahresverlauf 2012 zeigte, widerspiegelt der 5-Jahres- Median den Ausbruch 2011 zwischen der 19. und 30. KW mit einem Erkrankungsgipfel in der 22. KW. 50 Daten aktuelles Jahr Minimum - Maximum Anzahl Meldungen in Mecklenburg-Vorpommern KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW Kalenderwoche Abbildung 3.24: Verlauf der Wochenmeldungen für EHEC/STEC Erkrankungen in Mecklenburg-Vorpommern (n = 26) im Vergleich zu den Meldungen der vergangenen fünf Jahre 24

30 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten Erwartungsgemäß stellten Säuglinge und Kleinkinder im Alter von Jahren die Gruppe mit der höchsten Erkrankungsrate. 24,07 Erkrankungen pro Einwohner 21,66 19,25 16,85 14,44 12,03 9,63 7,22 4,81 2,41 Weiblich (Anzahl: 12) Männlich (Anzahl: 14) 0, Alter Abbildung 3.25: Inzidenz der EHEC/STEC Erkrankungen nach Alter und Geschlecht in Mecklenburg-Vorpommern (n = 26) 25

31 3,8 3,9 4,7 4,5 4,4 4,8 4,9 5,6 5,5 5,2 5,2 5,8 6,6 7,1 7,9 8,1 7,8 Inzidenz 9,9 9,6 9,9 11,7 11,3 13,9 16,3 3 Epidemiologie spezifischer meldepflichtiger Infektionskrankheiten 3.10 Giardiasis Erreger Die Giardiasis ist weltweit verbreitet, die für Deutschland relevanten Infektionsländer sind insbesondere Indien, Türkei, Ägypten, Spanien, Italien. Der größte Teil der Infektionen wird aber in Deutschland erworben. Kinder und Personen zwischen 20 und 40 Jahren erkranken in Deutschland häufiger als Personen aus anderen Altersgruppen. Die Übertragung des Erregers Giardia lamblia erfolgt fäkal-oral, am häufigsten durch fäkal kontaminiertes Trinkwasser. Die Symptomatik besteht in lang andauernden, rezidivierenden Durchfällen und/oder Oberbauchbeschwerden mit Gewichtsabnahme Situation in Deutschland Bei 4230 Fällen blieb die Inzidenz an Giardia- lamblia- Infektionen deutschlandweit mit 5,2 E/ EW im Vergleich zu 2011 und zum 5-Jahres-Median mit 5 E/ EW konstant Situation in Mecklenburg-Vorpommern In M-V wurde mit 7,10 E/ EW und einer Absolutzahl von 116 Fällen die niedrigste Inzidenz seit 2006 registriert. Dies entspricht einer Abnahme der Fallzahl im Vergleich zu 2011 um 38%. 18,0 Giardiasis M-V D 16,0 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0, Jahre Abbildung 3.26: Verlauf der Giardiasis Meldungen in Mecklenburg-Vorpommern und Deutschland seit 2001 Mit 23 Fällen war der Landkreis VG Spitzenreiter bei den Meldungen. 26

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe 8 / 06, 6. Mai 06 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erneut

Mehr

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Juni 2016 (22.-26. Kalenderwoche) Stand: 20. Juli 2016 Zusammenfassung und Bewertung Dieser

Mehr

Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer Bedeutung x

Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer Bedeutung x Abteilung Gesundheit Dezernat Infektionsschutz/Prävention Epidemiologischer Wochenbericht 20/2015 Berichtszeitraum: 11.05.2015 17.05.2015 Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 204, 28. Mai 204 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erstmaliges

Mehr

Bedeutung von EPEC, ETEC und EHEC. 5. Hygienetag Köln Sabine Messler

Bedeutung von EPEC, ETEC und EHEC. 5. Hygienetag Köln Sabine Messler Bedeutung von EPEC, ETEC und EHEC 5. Hygienetag Köln Sabine Messler 22.10.2014 PathogenitätsfaktorendarmpathogenerE.coli E.coli Pathovar Krankheitsbild Pathogenitätsfaktor (codierendes Gen) Enterohämorrhagische

Mehr

Inhaltsverzeichnis 5. Autorenverzeichnis 16. Vorwort und Danksagung 17. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Amöbiasis 30.

Inhaltsverzeichnis 5. Autorenverzeichnis 16. Vorwort und Danksagung 17. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Amöbiasis 30. I N H A L T Inhaltsverzeichnis 5 Autorenverzeichnis 16 Vorwort und Danksagung 17 Infektionsschutzgesetz (IfSG) 19 Allgemeines 19 Meldesystem 19 Meldepflichtige Krankheiten nach 6 IfSG 20 Meldepflichtige

Mehr

Dem RKI übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland

Dem RKI übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dem RKI übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland 40. 46. Meldewoche, 2015. Stand: 18. November 2015 Bewertung Dieser Bericht beschreibt die Verteilung von Infektionskrankheiten

Mehr

Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer Bedeutung x

Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer Bedeutung x Abteilung Gesundheit Dezernat Infektionsschutz/Prävention Epidemiologischer Wochenbericht 11/2015 Berichtszeitraum: 09.03.2015 15.03.2015 Aktuelles - Fälle von besonderer infektionshygienischer / epidemiologischer

Mehr

RKI-Falldefinitionen, Ausgabe 2015 -Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen-

RKI-Falldefinitionen, Ausgabe 2015 -Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen- RKI-Falldefinitionen, Ausgabe 2015 -Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen- Robert Koch-Institut Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Surveillance Falldefinitionen seit 2001 2 / 22 Überarbeitungsprozess

Mehr

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland 1. - 4. Kalenderwoche 2016, Stand: 17. Februar 2016 Zusammenfassung und Bewertung Dieser monatliche

Mehr

Übersicht über die erfassten Erkrankungsfälle in Hamburg 2001

Übersicht über die erfassten Erkrankungsfälle in Hamburg 2001 FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie des Hygiene Institutes Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit INFEKT-INFO Herausgeber: Infektionsepidemiologie

Mehr

Vorwort. Franz Allert

Vorwort. Franz Allert Vorwort Ich freue mich, Ihnen einen weiteren Berliner infektionsepidemiologischen Jahresbericht vorlegen zu können. Der mittlerweile vierte Bericht steht aus aktuellem Anlass im Zeichen der Neuen Influenza

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Meldewoche 19 Nr. 19, ausgegeben am 19..1 Syphilis-Anstieg setzt sich fort Seit 11 ist ein kontinuierlicher Anstieg der Syphilis-Neudiagnosen bundesweit und in zu beobachten. Die Anzahl

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche Nr., ausgegeben am 1.7.1 Kein Hinweis von Krankheitshäufungen bei Reiserückkehrern aus Brasilien Die Fußball-Weltmeisterschaft nimmt wohl nicht nur für das

Mehr

Meldeprozesse nach dem Infektionsschutzgesetz im Gesundheitsamt. Gabriele Sinn Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin

Meldeprozesse nach dem Infektionsschutzgesetz im Gesundheitsamt. Gabriele Sinn Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin Meldeprozesse nach dem Infektionsschutzgesetz im Gesundheitsamt Gabriele Sinn Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin Gliederung Meldefluss in das Gesundheitsamt Rechtsgrundlagen nach dem

Mehr

Infektionskrankheiten in München Schwerpunkt Kinderkrankheiten und Tuberkulose

Infektionskrankheiten in München Schwerpunkt Kinderkrankheiten und Tuberkulose Gesundheit und Soziales Münchner Statistik, 4. Quartalsheft, Jahrgang 2015 Autorin: Silke Joebges Tabellen Grafiken und Karten: Silke Joebges Infektionskrankheiten in München Schwerpunkt Kinderkrankheiten

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche Nr., ausgegeben am 3.3.1 Grippewelle in Baden-Württemberg hält an - Influenza-B-Fälle nehmen zu Die Anzahl wöchentlich übermittelter Influenza- Fälle in Baden-Württemberg

Mehr

Neue Empfehlungen der STIKO: Breite Anwendung der Impfungen gegen Pneumokokken und Meningokokken im frühen Kindesalter

Neue Empfehlungen der STIKO: Breite Anwendung der Impfungen gegen Pneumokokken und Meningokokken im frühen Kindesalter Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen INFEKT-INFO Herausgeber:

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie INFEKT - INFO Ausgabe 24 / 28, 2. November 28 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten

Mehr

Atemwegserkrankungen in NRW

Atemwegserkrankungen in NRW Atemwegserkrankungen in NRW Atemwegserkrankungen gehören in Deutschland zu den häufigsten Krankheiten. Ursachen für Atemwegserkrankungen können unter anderem Infektionen mit Bakterien, Viren und Pilzen

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 7. Juli 2014 / Nr. 27 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Schwer verlaufende Clostridium-difficile-Infektionen: IfSG- Surveillancedaten

Mehr

Epidemiologie und Präven1on der invasiven Meningokokken- Erkrankungen in Deutschland

Epidemiologie und Präven1on der invasiven Meningokokken- Erkrankungen in Deutschland Epidemiologie und Präven1on der invasiven Meningokokken- Erkrankungen in Deutschland J. Leidel 65. Wissenscha-licher Kongress des BVÖGD und des BZÖG Rostock 23. 25. April 2015 Meningokokken GramnegaHve

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche 33 Nr. 33, ausgegeben am..1 Leptospirose eine seltene Zoonose Die Leptospirose ist eine seltene Infektionskrankheit, die von Tieren auf den Menschen übertragen

Mehr

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) BITTE LESEN SIE SICH DIESES MERKBLATT SORGFÄLTIG DURCH Wenn Ihr Kind eine ansteckende Erkrankung hat

Mehr

IfSGMeldeVO. Verordnung

IfSGMeldeVO. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über die Erweiterung der Meldepflicht für übertragbare Krankheiten und Krankheitserreger nach dem Infektionsschutzgesetz

Mehr

Wochenbericht zu aktuellen IfSG-Meldungen Meldewoche 28/2008 (Stand: , 8 Uhr)

Wochenbericht zu aktuellen IfSG-Meldungen Meldewoche 28/2008 (Stand: , 8 Uhr) REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART LANDESGESUNDHEITSAMT Wochenbericht zu aktuellen IfSG-Meldungen Meldewoche 28/28 (Stand: 18.7.28, 8 Uhr) 1. Statistik der Meldewoche 28/28 für Baden-Württemberg Meldekategorie

Mehr

INFEKT-INFO. Ausgabe September Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit

INFEKT-INFO. Ausgabe September Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie des Hygiene Institutes Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit INFEKT-INFO Herausgeber: Infektionsepidemiologie

Mehr

3.13 Prostata. Kernaussagen

3.13 Prostata. Kernaussagen 98 Ergebnisse zur Prostata 3.13 Prostata Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Prostatakrebs ist inzwischen die häufigste Krebserkrankung bei n. Die altersstandardisierten Erkrankungsraten an Prostatakrebs

Mehr

Jahresbericht 2007. über die erfassten meldepflichtigen Infektionskrankheiten in Mecklenburg-Vorpommern

Jahresbericht 2007. über die erfassten meldepflichtigen Infektionskrankheiten in Mecklenburg-Vorpommern Jahresbericht 27 über die erfassten meldepflichtigen Infektionskrankheiten in Mecklenburg-Vorpommern 35 3 39 25 2 15 1 688 883 931 939 947 1722 1614 1368 143 1456 1516 142 153 1128 121 1216 1255 5 NWM

Mehr

4.2.2 Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen

4.2.2 Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 4.2.2 Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen Die Zahl der kleineren Reha-Einrichtungen sinkt, die der großen steigt. Ende 2003 gab es in Deutschland 1.316 Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen.

Mehr

Neue IfSG- Meldepflichten: Erste Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven ÖGD-Fortbildung, Berlin, 28.03.2014

Neue IfSG- Meldepflichten: Erste Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven ÖGD-Fortbildung, Berlin, 28.03.2014 Neue IfSG- Meldepflichten: Erste Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven ÖGD-Fortbildung, Berlin, 28.03.2014 Dr. Anette Siedler, Robert Koch-Institut Sigrid Maaßen, Gesundheitsamt Freiburg i.br.

Mehr

Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden

Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden Hier werden nur die im Infektionsschutzgesetz (IfSG) genannten und für den Küchenbereich wichtigen Krankheiten alphabetisch

Mehr

Alexandra Lang, Gabriele Ellsäßer

Alexandra Lang, Gabriele Ellsäßer INFAKTUM Depression (12-Monatsprävalenz) in der Brandenburger Bevölkerung - Ergebnisse des telefonischen Gesundheitssurveys Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA) I. Datengrundlage Alexandra Lang, Gabriele

Mehr

Vortrag über Borreliose in der Schwangerschaft. Diana Kysela

Vortrag über Borreliose in der Schwangerschaft. Diana Kysela Vortrag über Borreliose in der Schwangerschaft Diana Kysela Definition Borrelien Borrelien sind schraubenförmige Bakterien und gehören zusammen mit den Treponemen und Leptospiren zur Familie der Spirochäten.

Mehr

Infektionskrankheiten in Baden-Württemberg

Infektionskrankheiten in Baden-Württemberg Infektionskrankheiten in Baden-Württemberg Infektionsbericht für 211-212 Zahlen, Daten, Fakten zu meldepflichtigen Infektionskrankheiten und Erregernachweisen Infektionskrankheiten in Baden-Württemberg

Mehr

Infobrief November 2013

Infobrief November 2013 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief November 2013 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns recht herzlich bei Ihnen für Ihre Teilnahme am Bayern

Mehr

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) CDAD-KISS: Surveillance-Protokoll Clostridium difficile assoziierte Diarrhö in Krankenhäusern

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) CDAD-KISS: Surveillance-Protokoll Clostridium difficile assoziierte Diarrhö in Krankenhäusern Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) CDAD-KISS: Surveillance-Protokoll Clostridium difficile assoziierte Diarrhö in Krankenhäusern 1 Inhalt 1. Ziel der CDAD-Erfassung für das Krankenhaus...

Mehr

Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen

Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen Informationsveranstaltung Hygiene in Kindergemeinschaftseinrichtungen Gesundheitsamt Frankfurt am Main, 23. - 25. September 2014 53.71 Allgemeine Infektiologie

Mehr

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg

INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg INFEKTIONSBERICHT Baden-Württemberg Meldewoche 3 Nr. 3, ausgegeben am 3.7.1 Asiatische Tigermücken-Population in Freiburg nachgewiesen Der Import der tropischen Tigermücke Aedes albopictus als blinder

Mehr

Zecken übertragen Krankheiten

Zecken übertragen Krankheiten Zecken übertragen Krankheiten Bevor die Zecke sticht - macht Impfen Sinn? Dr. Willi Kohlhepp - Bad Waldsee Neurologe u Psychiater Gesundheitstag in Bad Waldsee am 24. April 2013 Zecken stellen eine große

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt es gar keinen (z. B. bei Keuchhusten). Stillen

Mehr

Infektionskrankheiten. Sachsen-Anhalt

Infektionskrankheiten. Sachsen-Anhalt Infektionskrankheiten 211 Sachsen-Anhalt Infektionskrankheitenbericht 211 Sachsen-Anhalt Impressum Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt www.verbraucherschutz.sachsen-anhalt.de Fachbereich Hygiene

Mehr

MRSA und Schul-, Kindergartenbesuch?

MRSA und Schul-, Kindergartenbesuch? MRSA und Schul-, Kindergartenbesuch? PD Dr. Ursel Heudorf MRE-Netz Rhein-Main Amt für Gesundheit Frankfurt/M (zusammengestellt auf Basis der Publikation Nassauer, Januar 2011, Epidemiologisches Bulletin)

Mehr

Anzahl übermittelter Norovirus-Fälle. Kalenderwoche Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Hamburg 2012 Epidemiologischer Bericht.

Anzahl übermittelter Norovirus-Fälle. Kalenderwoche Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Hamburg 2012 Epidemiologischer Bericht. 25 2 Anzahl übermittelter Norovirus-Fälle 15 1 5 1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 21 23 25 27 29 31 33 35 37 39 41 43 45 47 49 51 Kalenderwoche 212 Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Hamburg 212 Epidemiologischer

Mehr

Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser

Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser Dipl. Ing. (FH) Thorsten Dilger www.agrolab.de Geschichte 1665 Entwicklung des Mikroskops 1866 Louis Pasteur 1843-1910 Robert Koch Milzbrand Morbus Koch = Tuberkulose

Mehr

Legionellose-Surveillance und technische Prävention

Legionellose-Surveillance und technische Prävention -Surveillance und technische Prävention Bonita Brodhun Robert Koch Institut Berlin Benedikt Schaefer Umweltbundesamt Bad Elster Überblick Teil I Legionellose - Surveillance in Deutschland Teil II Technische

Mehr

3.4 Darm. Hintergrund. Kernaussagen

3.4 Darm. Hintergrund. Kernaussagen ICD-10 C18 C21 Ergebnisse zur 37 3.4 Darm Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Bösartige Neubildungen des Dickdarms und des Mastdarms sind für wie inzwischen die zweithäufigste Krebserkrankung und Krebstodesursache.

Mehr

3.17 Schilddrüse. Kernaussagen

3.17 Schilddrüse. Kernaussagen 124 Ergebnisse zur Schilddrüse 3.17 Schilddrüse Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: An Schilddrüsenkrebs erkrankten in Deutschland nach der tausendwende pro etwa 3.500 und 1.500, die meisten von ihnen

Mehr

Führungskräfte in Deutschland

Führungskräfte in Deutschland Führungskräfte in Deutschland 1. Überblick: Frauen stellen nur 21,3 Prozent der Führungskräfte Frauen in Aufsichtsräten und weiteren Führungspositionen, außerdem Führungskräftemangel und demografischer

Mehr

nach Infektionsschutzgesetz (2000) Cottbus,

nach Infektionsschutzgesetz (2000) Cottbus, Neues und Bekanntes zur Meldepflicht nach Infektionsschutzgesetz (2000) Dr. Anke Bühling Cottbus, 4.5.2011 Abschnitt Meldewesen meldepflichtige Krankheiten ( 6) = Arztmeldepflicht meldepflichtiger Krankheitserreger

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: April 2013 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich

Mehr

I m R he h in i i n s i ch- h Bergi g s i che h n n K reis i w ac a hs h en e n K in i d n e d r g e g sun u d n d u n u d n d s ic i he h r a uf

I m R he h in i i n s i ch- h Bergi g s i che h n n K reis i w ac a hs h en e n K in i d n e d r g e g sun u d n d u n u d n d s ic i he h r a uf Im Rheinisch-Bergischen Kreis wachsen Kinder gesund und sicher auf RBK Durchfall im Kindesalter Dr. med. Sabine Salditt Kinder- und Jugendärztlicher Dienst Epidemiologie Weltweit zweithäufigste Erkrankung

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: März 2013 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden

Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden Hinweise fu r Mitarbeiter der unteren Aufnahmebehörden und ehrenamtliche Helfer Gesundheitsamt Cuxhaven Allgemeines Infektionsrisiko Kontakt mit Menschen:

Mehr

Zulassung nach Krankheit (gilt für die Betreuer und die zu Betreuenden)

Zulassung nach Krankheit (gilt für die Betreuer und die zu Betreuenden) Meldepflichtige Infektionskrankheit Inkubationszeit Dauer der Ansteckungsfähigkeit Cholera 1-5 Tage Solange Erreger im Stuhl nachweisbar sind. Diphtherie 2-5 Tage Solange der Erreger in Sekreten und Wunden

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2016

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

HÄMOLYTISCH-URÄMISCHES SYNDROM (HUS)

HÄMOLYTISCH-URÄMISCHES SYNDROM (HUS) HÄMOLYTISCH-URÄMISCHES SYNDROM (HUS) DEFINITION eine Erkrankung der kleinen Blutgefäße, der Blutzellen und der Nieren seltene Krankheit, die vorwiegend bei Säuglingen, Kleinkindern (zwischen einem und

Mehr

Infektionskrankheiten. Sachsen-Anhalt

Infektionskrankheiten. Sachsen-Anhalt Infektionskrankheiten 214 Sachsen-Anhalt Infektionskrankheitenbericht 214 Sachsen-Anhalt Impressum Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt www.verbraucherschutz.sachsen-anhalt.de Fachbereich Hygiene

Mehr

impfen-info.de infektionsschutz.de 1 von :41 Kontrastansicht Gebärdensprache Leichte Sprache

impfen-info.de infektionsschutz.de 1 von :41 Kontrastansicht Gebärdensprache Leichte Sprache impfen-info.de infektionsschutz.de Kontrastansicht Gebärdensprache Leichte Sprache Händewaschen Hygienetipps Erregersteckbriefe Krankheitsbilder Wissenswertes Service Suche... 1 von 7 18.08.15 15:41 Sie

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht)

Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht) Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht) Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales über die Erweiterung der Meldepflicht für übertragbare Krankheiten und Krankheitserreger nach

Mehr

Escherichia coli (E. coli)

Escherichia coli (E. coli) Escherichia coli (E. coli) 1885 als Bacterium coli commune beschrieben Theodor Escherich, 1857-1911 1 1 Escherichia coli (E. coli) Enterobakterium, normaler Bestandteil der Darmflora von Mensch und Tier

Mehr

BAGSO empfiehlt Impfen lassen

BAGSO empfiehlt Impfen lassen Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.v. (BAGSO) Bonngasse 10 53111 Bonn Telefon: 02 28 / 24 99 93 0 Fax: 02 28 / 24 99 93 20 E-Mail: kontakt@bagso.de Internet: www.bagso.de

Mehr

ORTSPOLIZEIBEHÖRDE BREMERHAVEN

ORTSPOLIZEIBEHÖRDE BREMERHAVEN ORTSPOLIZEIBEHÖRDE BREMERHAVEN Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 2013 Eine der höchsten Aufklärungsquoten und zweitniedrigste Fallzahl in den letzten 25 Jahren Pressemitteilung vom 05.03.2014 Anteil

Mehr

Impfreport 2011-2012 Mecklenburg-Vorpommern

Impfreport 2011-2012 Mecklenburg-Vorpommern Impfreport 2011-2012 Mecklenburg-Vorpommern Durchimpfungsraten 2011 / 2012 in Mecklenburg-Vorpommern bei Einschülern sowie Kindern und Jugendlichen der 4. und 8. Klassen I m p r e s s u m Impfreport M-V

Mehr

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e. V.

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e. V. Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Welche Infektionen sind häufig? Keuchhusten: nimmt wieder zu Ringelröteln Scharlach Dreitagefieber Mittelohrentzündungen Durchfall und Erbrechen durch Rotavirus RSV

Mehr

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen - Aufgaben und Erfahrungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen - Aufgaben und Erfahrungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes Paulo dos Santos Medizinische Versorgung von Flüchtlingen - Aufgaben und Erfahrungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Würzburg, 08.04.2016 Dr. Anne Bunte, Gesundheitsamt

Mehr

Risikobetrachtung bei Schwimmbädern mit biologischer Aufbereitung

Risikobetrachtung bei Schwimmbädern mit biologischer Aufbereitung Risikobetrachtung bei Schwimmbädern mit biologischer Aufbereitung Wolfenbüttel 6. und 7. April 2011 Gesundheitsgefahren durch Wasserinhaltstoffe: Infektionen Intoxikationen Allergien Eintrag von Krankheitserregern

Mehr

Jahresbericht 2012 über die in Thüringen erfassten übertragbaren Krankheiten

Jahresbericht 2012 über die in Thüringen erfassten übertragbaren Krankheiten www.verbraucherschutz-thueringen.de Jahresbericht 2012 über die in Thüringen erfassten übertragbaren Krankheiten Inhaltsverzeichnis 1 Infektiöse Darmerkrankungen... 5 1.1 Salmonellose... 5 1.2 Campylobacter-Enteritis...

Mehr

Was sind die relevantesten Herausforderungen in der täglichen Praxis des Gesundheitsamtes?

Was sind die relevantesten Herausforderungen in der täglichen Praxis des Gesundheitsamtes? Bon Appétit One Health Lebensmittelbedingte Erkrankungen durch Zoonosen Was sind die relevantesten Herausforderungen in der täglichen Praxis des Gesundheitsamtes? Dr. Bernhard Bornhofen Stadtgesundheitsamt

Mehr

Prävalenz, Risikofaktoren und klinischer Verlauf des Q-Fiebers beim Menschen

Prävalenz, Risikofaktoren und klinischer Verlauf des Q-Fiebers beim Menschen Prävalenz, Risikofaktoren und klinischer Verlauf des Q-Fiebers beim Menschen S. Brockmann, C. Wagner-Wiening, I. Kompauer, P. Kimmig, I. Piechotowski Nationales Symposium für Zoonosenforschung, Berlin,

Mehr

Anzahl der Fälle. Kalenderwoche Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Hamburg 2011 Epidemiologischer Bericht

Anzahl der Fälle. Kalenderwoche Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Hamburg 2011 Epidemiologischer Bericht 25 Anzahl der Fälle 2 15 1 5 1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 21 23 25 27 29 31 33 35 37 39 41 43 45 47 49 Kalenderwoche 211 Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Hamburg 211 Epidemiologischer Bericht 51 Inhalt

Mehr

Diarrhoe nach Nierentransplantationstrukturiertes

Diarrhoe nach Nierentransplantationstrukturiertes Diarrhoe nach Nierentransplantationstrukturiertes Vorgehen Symposium 25 Jahre Transplantationszentrum Stuttgart Alena Richter Definition Stuhlentleerungen >3x/Tag Stuhlkonsistenz vermindert oder flüssig

Mehr

Informationen über Q-Fieber

Informationen über Q-Fieber Informationen über Q-Fieber Durch was wird Q-Fieber ausgelöst? Erreger des Q-Fiebers (Query fever) ist Coxiella burnetii, ein kleines Bakterium. Es weist eine relativ hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber

Mehr

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich 1. Verdacht Erkrankung Tod: a) Botulismus b) Cholera c) Diphtherie d) humaner spongiformer Enzephalopathie, außer familiär-hereditärer

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2013

Schuldenbarometer 1. Quartal 2013 Schuldenbarometer 1. Quartal 2013 1. Einleitung: Anstieg um 1,7 Prozent im 1. Quartal 2013 Die Privatinsolvenzen sind im 1. Quartal 2013 in Deutschland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2012 um 1,7 Prozent

Mehr

Übertragungswege Tanzpartner gesucht

Übertragungswege Tanzpartner gesucht Übertragungswege Tanzpartner gesucht Gewusst wie, dann wird alles klar Barbara Göpfert Fallbeispiel 2.St.Galler Hygienetag 24.Mai 2012 2 Wenn Übertragungsweg bekannt ist werden die Massnahmen klar! 2.St.Galler

Mehr

Jahresbericht 2013. über meldepflichtige MRSA-Nachweise in Blutkultur und Liquor gemäß 7 Abschnitt 1 Satz 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Jahresbericht 2013. über meldepflichtige MRSA-Nachweise in Blutkultur und Liquor gemäß 7 Abschnitt 1 Satz 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Jahresbericht 2013 über meldepflichtige MRSA-Nachweise in Blutkultur und Liquor gemäß 7 Abschnitt 1 Satz 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 2 2. Grundlagen... 2 3.

Mehr

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos]

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos] Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: Mai 2016 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

Kennungsformat: a a / b b b b b b b b b b / c c c c / d d d / e e e

Kennungsformat: a a / b b b b b b b b b b / c c c c / d d d / e e e Anleitung zum Erstellen einer Herdkennung Stand: 25.04.2013 Kontakt: wolfgang.hautmann@lgl.bayern.de Kennungsformat: a a / b b b b b b b b b b / c c c c / d d d / e e e Die Kennung entsteht durch die Aneinanderreihung

Mehr

Institut für Sozial- und Präventivmedizin. Neue übertragbare Krankheiten durch Zecken und Mücken im Kanton Zürich?!

Institut für Sozial- und Präventivmedizin. Neue übertragbare Krankheiten durch Zecken und Mücken im Kanton Zürich?! Institut für Sozial- und Präventivmedizin Neue übertragbare Krankheiten durch Zecken und Mücken im Kanton Zürich?! Mücken und Asiatische Buschmücke Tigermücke Gemeine Steckmücke Zecken Holzbock Schildzecke

Mehr

Führungspositionen in Deutschland

Führungspositionen in Deutschland Führungspositionen in Deutschland Hamburg ist Hochburg der Chefs / Frauenanteil bei Führungskräften rangiert bundesweit bei 22,4 Prozent Hamburg mit den meisten Führungskräften: 478 Führungskräfte je 10.000

Mehr

10 Jahre Infektionsschutzgesetz

10 Jahre Infektionsschutzgesetz Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen GGesundheit und Umwelt Kommunale Gesundheitsberichterstattung 10 Jahre Infektionsschutzgesetz Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Bremen 2001-2011 Impressum

Mehr

3. Schwerpunkt: Kolorektales Karzinom aus klinisch-epidemiologischer Sicht

3. Schwerpunkt: Kolorektales Karzinom aus klinisch-epidemiologischer Sicht 5 3. Schwerpunkt: Kolorektales Karzinom aus klinisch-epidemiologischer Sicht 3.1 Epidemiologische Kenngrößen Parameter männl. weibl. Jährl. Neuerkrankungen 1 in Deutschland m/w n 34 298 Rohe Inzidenz (je

Mehr

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t 1 Epi -Info W o c h e n b e r i c h t Epidemiologischer Wochenbericht für die Meldewoche 48/2015 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten Inhalt herausgegeben am 04. Dezember

Mehr

Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de

Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Lernziele Maßgaben der Trinkwasserverordnung Legionellen Prinzipien der Lebensmittelhygiene

Mehr

BAGSO empfiehlt Impfen lassen

BAGSO empfiehlt Impfen lassen BAGSO empfiehlt Impfen lassen Wichtige Informationen für Ihre Vorsorge. Ihr Ratgeber für umfassenden Impfschutz +++ BAGSO empfiehlt +++ + Vorwort Mit dem nasskalten Wetter beginnt jedes Jahr auf s Neue

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Der EHEC Ausbruch 2011 ein Resümee Hygienekongress 2011 Dresden

Der EHEC Ausbruch 2011 ein Resümee Hygienekongress 2011 Dresden Der EHEC Ausbruch 2011 ein Resümee Hygienekongress 2011 Dresden 03.12.2011 Quelle: LUA Sachsen Platzhalter Bereich Zweitlogos Gliederung 1. Der Erreger 2. Der Verlauf Wie ist er beschaffen? Wo kommt er

Mehr

Schuldenbarometer 2008

Schuldenbarometer 2008 Schuldenbarometer 2008 Männer zwischen 26 und 60 Jahren, die in Bremen leben, sind statistisch gesehen am häufigsten von privater Insolvenz betroffen. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie Schuldenbarometer

Mehr

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t 1 Epi -Info W o c h e n b e r i c h t Epidemiologischer Wochenbericht für die Meldewoche 29/2015 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten herausgegeben am 23. Juli 2015 Inhalt

Mehr

Hepatitis B und Hepatitis C

Hepatitis B und Hepatitis C Hepatitis B und Hepatitis C was ist zu melden? Dr. med. Doris Radun, Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut, Berlin Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst, Berlin, 16. bis

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Ausgabe 6 Infektionskrankheiten-Surveillance 6. April 2001 nach IfSG in Hamburg registrierten Erkrankungen

Kurzbericht über die im Rahmen der Ausgabe 6 Infektionskrankheiten-Surveillance 6. April 2001 nach IfSG in Hamburg registrierten Erkrankungen FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie des Hygiene Institutes Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit Beltgens Garten 2 20537 Hamburg Tel. (040) 42854-4432

Mehr

Landratsamt Waldshut Gesundheitsamt

Landratsamt Waldshut Gesundheitsamt Landratsamt Waldshut Gesundheitsamt Im Wallgraben 34, 79761 Waldshut-Tiengen, Tel.: 07751-865101, Fax: 07751-865199 E-mail: infektionsschutz@landkreis-waldshut.de, web: www.landkreis-waldshut.de Empfehlungen

Mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- --

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- -- Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales I F 16 9028 (intern: 928)-1537 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - V o r l a g e - zur Kenntnisnahme - gemäß Artikel 64 Absatz 3

Mehr

Was steht in Impfausweis und Impfkalender?

Was steht in Impfausweis und Impfkalender? Was steht in Impfausweis und Impfkalender? Aufgabe 1: Hilf doch deinem Sitznachbarn noch einmal schnell auf die Sprünge: Wie funktioniert noch mal gleich eine Impfung? Der Impfausweis, auch Impfpass oder

Mehr

12. Bericht über Struktur und Leistungszahlen der Herzkatheterlabors in der Bundesrepublik Deutschland

12. Bericht über Struktur und Leistungszahlen der Herzkatheterlabors in der Bundesrepublik Deutschland 12. Bericht über Struktur und Leistungszahlen der Herzkatheterlabors in der Bundesrepublik Deutschland herausgegeben vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung

Mehr

4.1.5 Zahnärztliche Versorgung

4.1.5 Zahnärztliche Versorgung 4.1.5 Zahnärztliche Versorgung In Deutschland sind rund 65.000 Zahnärztinnen und Zahnärzte aktiv. Ende 2003 gab es in Deutschland 80.515 Zahnärztinnen und Zahnärzte, davon waren 64.609 behandelnd tätig.

Mehr

Impfungen zu Schulbeginn

Impfungen zu Schulbeginn Impfungen zu Schulbeginn Vorwort Liebe Eltern, Ihr Kind wächst heran und freut sich auf die Schule. Sie erleben, wie Ihr Kind mit jedem Tag ein Stück mehr seine Welt erobert. Die Fragen, die Ihr Kind stellt,

Mehr

Materialband zur Lage behinderter Menschen im Freistaat Thüringen

Materialband zur Lage behinderter Menschen im Freistaat Thüringen Das Geschlechterverhältnis dieser Empfängergruppe wurde von 1995 22 durch ein Übergewicht der Männer bestimmt (vgl. Abbildung 5.14). Die größten Anteile dieser Hilfeempfänger konzentrieren sich auf die

Mehr

Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten Infektionskrankheiten Optimierung des Arzneimitteleinsatzes bearbeitet von GOVI Govi-Verlag PharmazeutischerVerlag GmbH Inhalt Vorwort 5 Anschriften der Autoren 6 Rhinitis/Sinusitis 11 1. Anatomische Hinweise

Mehr