7. SONSTIGE DIENSTLEISTER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7. SONSTIGE DIENSTLEISTER"

Transkript

1 7. SONSTIGE DIENSTLEISTER VOLKSBANKENAKADEMIE Anschrift: Schottenring 3/2, 1010 Wien Tel.: Fax: 01/ Geschäftsführer: Dr. Markus BUNK Vorstand: Dr. Markus BUNK Dir. Mag. Harald POSCH Dir. Erich FUKER Geschäftsführung Prof. Dr. Clemens Steindl hat seine Tätigkeit nach fast 15 Dienstjahren in der Akademie im Jahr 2006 beendet und seine Agenden an Dr. Markus Bunk übergeben. Vieles von dem, was Prof. Dr. Steindl an Neuem und Richtungsweisendem in die Akademie und den Sektor eingebracht hat, wird noch lange wirken. Er bleibt dem Sektor weiter verbunden und hat für 2007 u. a. das Projekt link Management Programm der CIBP auf seiner Agenda. Wir danken ihm herzlich für sein Engagement und wünschen weiterhin alles Gute. Bildungskonzept Im Berichtsjahr 2006 sind an vielen Stellen Veränderungen vorgenommen worden; das Grundkonzept ist jedoch tragfähig und flexibel genug, um die Notwendigkeiten moderner Bildungsarbeit aufzunehmen. Vorsitzender des Beirates: Präsident KR Dir. Dkfm. Werner EIDHERR 1. Vom Einsteiger über Basisberater zum Kundenberater: Der steigende Wettbewerb fordert auch von unseren jungen Mitarbeitern immer mehr! Nicht nur Fachwissen, auch Verkaufskompetenz werden zunehmend von Anfang an gefordert. Der Ausbau sowie die Vorverlagerung der Verkaufsausbildung bereits in den Basisberater schaffen die notwendigen Voraussetzungen, um den Erfolg der Volksbanken von Beginn an zu sichern. Die Ausbildung zum Basisberater für angehende Kundenberater war eine strukturelle Anpassung an die Forderungen der Volksbanken sowie an das Kompetenzprofil des Kundenberaters. Mit der Vorverlagerung der Verkaufsausbildung wird den Mitarbeitern so früh wie möglich ein notwendiges verkaufstechnisches Rüstzeug mitgegeben. Auch dies erforderte eine Anpassung der bisherigen Kundenberaterprüfung. Der Schwerpunkt verlagert sich auf den mündlichen Teil der Prüfung, um einzelne Kompetenzen anhand eines neuen Benotungsschemas besser bewerten und den Anforderungen an kompetente Kundenberater mehr Rechnung tragen Harald POSCH, Erich FUKER, Markus BUNK (v.l.n.r.) zu können Kundenbetreuer Die neuen Qualifikationsstufen Vermögensberater und Finanzierungsberater wurden eingeführt. Dies vor allem, da die größeren Banken zunehmend keine breit aufgestellten Privatkundenbetreuer ausbilden, sondern ganz bewusst Spezialisten im Finanzierungs- bzw. Vermögensberater-Bereich einsetzen wollen. Diese Ausbildung trägt der Spezialisierung Rechnung. Im Herbst konnten die ersten Absolventen ihre Prüfungen erfolgreich ablegen. Im Kommerzkundenbetreuer-Bereich gibt es nach wie vor eine sehr große Teilnehmerzahl nicht nur für einzelne Trainings, sondern auch für Hearing & Prüfung. Diese qualifizierte Ausbildung stellt die optimale Basis für die im Sektor gezeigte Initiative zum gezielten Ausbau des KMU- Geschäfts (siehe z.b. Fit for Business -Initiative) dar. 3. Interne Spezialisten Es wurden zwei neue Lehrgänge im Zuge der Umsetzung von Basel II geschaffen: Der Fachlehrgang Kreditreferent (mit den Schwerpunkten: Zweitvotum, MSK und Kreditrisikomanagement) sowie der Lehrgang Risikomanagement. Neu ist auch das Web-based-Training Geldwäscherei, an dem bereits 25 Banken teilgenommen haben.

2 4. Geschäftsleiter Auch im heurigen Jahr erwarben wieder sechs Teilnehmer die offizielle Berechtigung zur Leitung ihrer Volksbank. Mit dem Management Curriculum (MC) stärkten die angehenden Geschäftsleiter ihre Management-Qualifikationen und mit der Geschäftsleiter-Qualifikation (GQ) bauten sie ihr Fach-Know-how aus. 5. Management Der Management-trainingsbereich wird mit acht neuen Trainings um aktuelle Trends, Themen und Führungskräfteentwicklungsansätze erweitert. Eine besondere und herausgehobene Stellung nimmt hier das Management Curriculum ein, welches mit dem nunmehr achten Durchgang auf besonders breites Interesse stößt. Der Universitätslehrgang erobert sich einen festen Platz in der Führungskräfteentwicklung der Executives. Wem dies nicht genug war, der hat sich für den MSc entschieden. Die ersten zwölf Teilnehmer schlossen erfolgreich den Master of Science für Human, Corporate & IT-Competence ab und erhielten am 30. September 2006 in Stift Dürnstein ihren akademischen Grad verliehen. Damit ist im Volksbankensektor richtungweisend erstmals ein eigener Mastertitel verliehen worden. Wir sind stolz auf unsere Absolventen. 6. Ausbildungen für die VBI-Banken in Mittel- und Osteuropa Das Jahr 2006 war für die Volksbankenakademie hinsichtlich der Ausbildungen für die VBI-Banken ein sehr spannendes Jahr. Es wurde erstmalig die e-learning-basierte Ausbildung in den Ländern Kroatien und Bosnien in Landessprache durchgeführt. Mittels des netzbasierten Training wurde jungen Mitarbeitern grundlegendes Bankwissen sowie Produktwissen in den Bereichen Finanzierung und Veranlagung der eigenen Bank vermittelt. Aufgrund des Erfolges ist geplant, diese Plattform auf weitere Länder auszuweiten. Somit ist ein weiterer wichtiger Schritt für die Implementierung der Kundenberaterausbildung in den CEE-Ländern getan. Das drei Jahre dauernde, internationale Nachwuchsführungskräfteprogramm Network Career Programm NCP startete ebenfalls in der Berichtsperiode mit einem Auswahl AC, zwei Modulen Soft-skills-Trainings und individuellen Fachtrainings erfolgreich. Schon seit Herbst 2006 laufen die Vorbereitungen für eine neue Gruppe, welche im Juni 2007 beginnen wird. Im Rahmen des umfangreichen Assessment Centers stellen sich die Teilnehmer einem strengen Auswahlverfahren, um ins weitere Ausbildungsprogramm aufgenommen zu werden. 7. Personalmanagement Im neuen Geschäftsfeld Personalberatung im Verbund erhalten die Volksbanken Unterstützung in Fragen rund ums Personal Beratung in der Implementierung neuer PE-Tools und Begleitung in der Umsetzung. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Potenzialeinschätzung (Assessment Center und Einzelpotenzialanalysen), Recruiting (Leitfäden + Auswahlhearings), Mitarbeitergespräche (Strategieworkshops und Training für Führungskräfte) sowie Ausbildungspatenund Mentorensysteme (Training für Paten und Mentoren). 8. Einführung des interaktiven Testsystems Am 13. Oktober 2006 startete das interaktive Testsystems erfolgreich in den Echtbetrieb. Mit seiner Einführung folgte die Volksbankenakademie dem vielfach geäußerten Wunsch der Volksbanken, eine Alternative zu den Regionalen Prüfungstagen zu schaffen. Das interaktive Testsystem bietet nun jedem Mitarbeiter die Möglichkeit, seine im Rahmen der Kundenberater- und Sachbearbeiterausbildung zu absolvierenden Abschlusstests direkt vor Ort in seiner Volksbank abzulegen. Vorteil für die Volksbanken: Reise- und Aufenthaltskosten für ihre Mitarbeiter fallen weg, die Abwesenheitszeit wird auf ein Minimum reduziert. Kein Wunder also, dass mehr als die Hälfte aller Volksbanken sich dafür entschied, bereits 2006 die Vorteile von zu nützen. Mit Beginn 2007 ersetzt das interaktive Testsystem nun flächendeckend die Regionalen Prüfungstage. 217

3 Nichts geht ohne sie unsere TRAINER Großen Dank möchten wir auch heuer unseren zahlreichen internen Trainern für ihr Engagement und ihren Einsatz 2006 aussprechen! Sie sind die wichtigste Stütze der Bildungsarbeit innerhalb der Volksbank Gruppe. Ihr Fach-Know-how, ihre Erfahrungen und ihre Verbundenheit mit dem Sektor schaffen den Mehrwert, den die Ausbildung der Volksbankenakademie auszeichnet. ARZ ALLGEMEINES RECHENZENTRUM GES.M.B.H. Anschrift: Geschäftsstelle Innsbruck Tschamlerstraße 2, Anton Melzer Straße Innsbruck Tel.: Fax: Geschäftsstelle Wien Grasbergerstraße 13, 1030 Wien Tel.: Fax: Geschäftsführer: KR Hubert KUPRIAN Dipl.-Ing. Hans LANGER Dipl.-Ing. Rafael WARIWODA Vorsitzender des Aufsichtsrates: VDir. KR Ing. Dr. Gerhard SCHWAIGER 218 Gemeinsam gestalten wir die Zukunft Wer sind wir? Ihr EDV-Partner Das ARZ ist ein Kompetenz-Zentrum für IT-Dienstleistungen. Die Kunden des ARZ sind Kreditinstitute, Finanzdienstleister, Gebietskörperschaften und Krankenhäuser, wobei der Schwerpunkt im Bankbereich liegt. Aufgabe des ARZ ist es, mit seinen Produkten und Leistungen für zukunftssichere Lösungen zur Unterstützung seiner Kunden zu sorgen und dabei zeitgemäße Technologien anzuwenden. Mit seinem bankspezifischen Leistungsangebot versorgt das ARZ Volksbanken sowie Hypo- und Privatbanken. Es umfasst zentrale und dezentrale IT-Infrastruktur für Hardware, Software und Netzwerk und die Sicherstellung für einen einwandfreien, wirtschaftlichen und stabilen Betrieb. Es bietet seinen Kunden Gesamtlösungen im IT-Bereich von Beratung und Produktauswahl über Beschaffung, Schulung, Einführung bis zum laufenden Service- und Durchführungsbetrieb. Strategische Zielsetzung des ARZ ist es, seinen Kunden im Produktionsbereich höchste Verfügbarkeit, Datensicherheit und beste Performance zu bieten, Produktentwicklung in intensiver Zusammenarbeit mit den Kunden zu betreiben, durch ständigen Vergleich mit dem Mitbewerber Konkurrenzfähigkeit zu gewährleisten und Wettbewerbsvorteile zu sichern sowie durch eine möglichst einheitliche und kontinuierliche Produktstrategie, durch Kooperationen sowie durch Bündelung der Kundeninteressen ein günstiges Kosten-/Nutzen-Verhältnis zu gewährleisten. Für das ARZ mit seinen rund 435 Mitarbeitern brachte das Jahr 2006 große Erfolge in der Entwicklungs- und Projektarbeit: Hans LANGER Hubert KUPRIAN Rafael WARIWODA Ergebnisse 2006 Erweiterung Changemanagement/Qualitätssicherung Erstellung sämtlicher SLA s Aufbau Prozessmanagement (ITIL) Aufbau Produktmanagement im ARZ Beginn der Entwicklung für ein risikoorientiertes Meldewesen (RoM) Abschluss und teilweise Rollout der Umsetzung Wertpapier NEU Weiterentwicklung GEOS Rating: Einsatz Brancheninfosystem und Simulationstool. Weiterentwicklung aller Ratingprodukte für In- und Ausland. Migration von VBM-Verarbeitung auf ARZ-Standardprodukte (Bilanzanalyse, Unternehmensrating) Abschluss Implementierung Corona CM Weiterentwicklung der VB-Internetpräsenz

4 Fortsetzung der Aktivitäten im Security-Bereich Weiterentwicklung ARCTIS Kunde/Konto Phase II und lfd. Rollout Pflichtenheft KBS Kundenkonzept NEU Beginn Umsetzung Kundenkonzept NEU (ARCTIS + KBS) Abschluss der Migration auf Windows-Server 2003 Abschluss des Netzwerk-Konzept NEU (Rollout) Weiterentwicklung KBS Pflichtenheft ARCTIS Kredit Evaluierung Dokumenten-Management-System (DMS) Fertigstellung Implementierung Workflow-Systemkomponenten Teilintegration Investkredit Integration Apothekerbank Fusion VB NÖ-Süd und VB Piestingtal Basel II: Gesamtstreckentest Beginn Rollout für Standardansatz-Banken Kontoauszug NEU (Redesign) Beginn Umsetzung Electronicbanking neue Plattform Phase I Evaluierung und Beginn Umsetzung elektronischer Kontoauszug Beginn Umsetzung SB-Überwachung Evaluierung und Pflichtenheft Zahlungsverkehr neue Plattform Pflichtenheft SSP Evaluierung Geldwäscheanforderungen Beginn Umsetzung Embargo Vorhaben 2007 Erweiterung Changemanagement/Qualitätssicherung Erstellung neuer SLA s bzw. Adaptierung bestehender SLA s Fortsetzung der Aktivitäten im Security-Bereich Ausbau Prozessmanagement (ITIL) Ausbau Produktmanagement im ARZ Ausbau Projektmanagement Fortsetzung der Entwicklung für ein risikoorientiertes Meldewesen (RoM) Abschluss und Rollout der Umsetzung Wertpapier NEU Weiterentwicklung Wertpapier NEU Phase II und Phase III Weiterentwicklung GEOS MIFID Rating: Weiterentwicklung aller Ratingprodukte für In- und Ausland Migration von VBM-Verarbeitung auf ARZ-Standardprodukte (Bilanzanalyse, Unternehmensrating) für VBI Basel II: FMA-Abnahme Weiterentwicklung RIWA Rollout für Standardansatz-Banken Implementierung VB RM-System Beginn Umsetzung auf EZKO Implementierung Reuters-KTP für Geld-/Devisenhandel im VB-Sektor Weiterentwicklung der VB-Internetpräsenz 219

5 Weiterentwicklung ARCTIS Kunde/Konto Phase II und Finalisierung Rollout Fertigstellung Kundenkonzept NEU (ARCTIS + KBS) plus Rollout Weiterentwicklung Dokumenten-Management-System NEU Entwicklung Workflows Beginn Umsetzung ARCTIS Kredit Migration und Erstellung dynamischer Formular-/PDF-Druck Evaluierung und Beginn Integration Investkredit Integration Bank Winter Fertigstellung Electronicbanking neue Plattform Phase I und Beginn Phase II Evaluierung und Pflichtenheft für HOB-Redesign Fertigstellung Umsetzung elektronischer Kontoauszug Fertigstellung Umsetzung SB-Überwachung Beginn Umsetzung Zahlungsverkehr neue Plattform Fertigstellung Umsetzung Embargo plus Rollout Umsetzung und Rollout Geldwäscheanforderungen Beginn Umsetzung SEPA Beginn Ablöse AZV Module von B+S Beginn Umsetzung Stepp.at Umsetzung SSP SAP-CO für Auslandsbanken BACK OFFICE SERVICE FÜR BANKEN GMBH (B.O.G.) Anschrift: Wipplingerstraße 4, 1010 Wien Postanschrift: Peregringasse 3, 1090 Wien Tel.: und 3549 Fax: und 3523 Geschäftsführer: Dir. Mag. Harald POSCH Ing. Mag. Thomas KÖCK Beirats-Vorsitzender: KR VSt.-Dir. Erich HACKL 220 Die Firma Back Office Service für Banken GmbH (B.O.G.) beschäftigt 208 Mitarbeiter und ist eine 100%ige Tochter der Österreichischen Volksbanken-AG. Die vier Bereiche Wertpapierabwicklung Zahlungsverkehr Services und Logistik Thomas KÖCK Harald POSCH erbringen für den Konzern, den Volksbankenverbund sowie externe Kunden zahlreiche Dienstleistungen rund um den Bankbetrieb. Als Dienstleister mit stark fokussierten Bereichen können wir mit unserem speziellem Know-how effiziente Abläufe im Back-Office-Bereich ermöglichen. Durch die gemeinsame Abwicklung werden darüber hinaus Synergiepotenziale optimal genutzt. Gemeinsam können wir so als verlässlicher Partner für unsere Kunden qualitativ hochwertige Serviceleistungen kostengünstig anbieten. Wertpapierabwicklung Abermals konnte im Geschäftsjahr 2006 eine wesentliche Steigerung der Abwicklungsmengen erzielt werden, die je nach Geschäftsfeld zwischen 20% und 40% Steigerung betrugen.

6 Durch den hohen Einsatz der Mitarbeiter und durch gezielte Investitionen zur Umstellung auf Straight Tough Processing konnten diese Mengensteigerungen ohne Steigerung der Personalkosten bewältigt werden. Dabei wurden bei tagfertiger Transaktionsabwicklung auch eine exzellente Qualität und eine sehr hohe Kundenzufriedenheit erzielt. Mit drei weiteren Banken des Volksbankenverbundes konnte das Servicierungsangebot zur Wertpapierabwicklung vereinbart und deren Umstellungs- und Migrationsorganisation zum Mandantenbetrieb durchgeführt werden. Die Back-Office-Erfordernisse der ÖVAG hinsichtlich der Umsetzung der Emissionsausweitungen konnten in ausgezeichneter Qualität erfüllt werden. Das fachliche Know-how der Mitarbeiter der Wertpapierabwicklung wird von den servicierten Unternehmen sehr geschätzt. Das Projekt Einführung Geld- und Devisenhandel Reuters/KTP im Verbund wurde, trotz des enorm gestiegenen Volumens im Tagesgeschäft, weiter verfolgt und für das Jahr 2007 eine Startposition zur Umsetzung geschaffen. Weiters konnte die Wertpapierabwicklung einen wesentlichen Beitrag bei einer großen Anzahl von Projekten, wie z. B. MiFID oder ibrokerage.at NEU des Volksbankenverbundes beitragen. Zahlungsverkehr Das Ergebnis des Geschäftsfeldes Zahlungsverkehr konnte trotz gestiegener Datenträgerkosten verbessert werden. Ausschlaggebend dafür waren im Wesentlichen weitere Einsparungen im Personalbereich im Rahmen des Effizienzprogrammes sowie eine Erhöhung der Abwicklungsmengen. Gemeinsam mit den österreichischen Banken hat die ÖVAG und BOG im Rahmen der Zusammenarbeit über die STUZZA (Studiengesellschaft für Zusammenarbeit im Zahlungsverkehr) mit dem APC (Austrian Payment Council) in Arbeitsgruppen und Gremien an den Vorbereitungen zur Single European Payment Area (SEPA) gearbeitet. Für 2007 ist nach Vorlage der endgültigen EU-Regelungen die technische und organisatorische Umsetzung geplant. Eine große organisatorische Herausforderung im Jahr 2006 war die Migration der Kommerzkunden in die Investkredit Bank AG. Mit Jahresmitte wurden die technischen Systeme im ARZ (Allgemeines Rechenzentrum GmbH) in Betrieb genommen und per erfolgte mit der Abspaltung der Kunden aus der ÖVAG die Abwicklung des Zahlungsverkehrs in der Investkredit. Die BOG hat einerseits im Rahmen des Projektes intensiv mitgearbeitet und Know-how für das Kurzfristgeschäft eingebracht, andererseits erbringt sie laufend wesentliche Zahlungsverkehrsdienstleistungen für die Investkreditbank AG. Die Österreichische Nationalbank wird unter dem Titel STEP.AT im Jahr 2007 ein nationales Clearinghouse in Betrieb nehmen. Bei der Konzeption war die BOG in Zusammenarbeit mit dem ARZ maßgeblich beteiligt. Services Der Geschäftsbereich Services blickt auf ein wirtschaftlich erfolgreiches Jahr 2006 zurück. Im Bereich Office und Marketing Services haben sich die im Jahr 2005 eingeführten neuen Systeme BOG Online Shop und VB Print Center als Bestellplattformen im Konzern und Sektor bestens etabliert. Weiters konnte die Nutzung der für den Konzern und Volksbankensektor angebotenen Dienstleistungen im Agentur- und Geschenkebereich gesteigert werden. Gemeinsam mit Verbundmarketing wurden zahlreiche Aktionen für die Volksbankengruppe erfolgreich abgewickelt. Besonders stolz sind wir auf die Logoentwicklung für die Volksbank Invest und die Unterstützung bei deren Neuauftritt. Die ÖVAG wird ihr Hauptgebäude ab 2007 umbauen bzw. durch einen Neubau ersetzen. Im Bereich Facility-Management lag daher die Herausforderung, neben der laufenden Servicierung des Konzerns, den bevorstehenden Neubau vorzubereiten und in Folge zu begleiten. Für den Zeitraum der Bauphase müssen Ausweichflächen gefunden, adaptiert und die betroffenen Mitarbeiter übersiedelt werden. Im vergangenen Jahr wurde das Projekt gestartet, welches uns auch im Jahr 2007 begleiten wird. 221

7 Bankenlogistik Das im Geschäftsjahr 2005 begonnene Projekt zur Errichtung eines Output-Zentrums mit dem ARZ wurde mangels vorhandener Synergiemöglichkeiten beendet. Bei der Ver- und Entsorgung mit Euro konnten die bewegten Volumina im Jahr 2006 auf 3,7 Mrd. erhöht werden, was einer relativen Steigerung von 6 % gegenüber 2005 entspricht. Im Bereich Massenmailings konnten wie im Vorjahr weitere Steigerungen erzielt werden. VB-Leasing Finanzierungs GmbH

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

Information and System Security

Information and System Security Information and System Security Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der Postfach 30 48 48016 Münster GAD-Straße 2-6 48163 Münster Telefon: 0251 7133-01 Telefax: 0251 7133-2574 www.gad.de Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der 21. September 2010 5.600 neue Desktop-Arbeitsplätze

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

EINE MARKE. EINE BANK.

EINE MARKE. EINE BANK. EINE MARKE. EINE BANK. EINE MARKE EINE BANK Robert Polster Vorstand der Volksbank AG Investkredit (von links): Mag. Wolfgang Perdich, KR Mag. Gerald Wenzel, Martin Fuchsbauer, MBA, und Dkfm. Michael Mendel

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Unternehmen Kompetenzfelder Kunden / Referenzen Projekte Kontakt 2001-2008 Seite 2 Acrys Consult Spin-off aus einer deutschen Großbank Acrys Consult GmbH & Co. KG Markteintritt

Mehr

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Personalentwicklung für den Mittelstand Karin Straub Diplom-Betriebswirtin (BA) Personalentwicklerin, Trainerin & Coach Jahrgang 1968 2 Arbeitsbereiche

Mehr

KompetenzZentrum für Personalarbeit. www.exintern.de

KompetenzZentrum für Personalarbeit. www.exintern.de KompetenzZentrum für Personalarbeit www.exintern.de ExIntern ExIntern Gesellschaft für Personal- und Projektmanagement mbh wurde im April 1999 gegründet mit dem Ziel, als externe Personalabteilung insbesondere

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Partnerschaftlich in die IT-Zukunft

Partnerschaftlich in die IT-Zukunft Partnerschaftlich in die IT-Zukunft Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 04.01.2011 /// Seite 1 Wir sind nah am Kunden! Alles auf einen Blick! MR Melle MR Gießen MR Würzburg MR Hauptsitz Nürnberg MR

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

confero Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015

confero Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015 Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015 Sehr spezialisiert. Sehr innovativ. Sehr empfehlenswert. engagiert sich für qualitativ hochwertige Beratungsleistung für die Industrialisierung der europäischen

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

seite 1 info@systemgruppe.at, www.systemgruppe.at

seite 1 info@systemgruppe.at, www.systemgruppe.at seite 1 systemgruppe, 2008 Profil Langjährige etablierte Teams Geschäftsführer: Mag. Claus Drennig 15 Jahre gemeinsame Erfahrung der Projekt-Teams Unternehmenswurzeln im Banken-, Börsen-und Industrieumfeld

Mehr

Partnerschaftlich in die IT-Zukunft

Partnerschaftlich in die IT-Zukunft Partnerschaftlich in die IT-Zukunft Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 05.09.2012 /// Seite 1 Wir sind nah am Kunden! Alles auf einen Blick! 1 MR Melle Gründung 1994 2 3 4 5 6 MR Mönchengladbach MR

Mehr

und Akademischer Controller, Akademische Immobilienmanagerin und Akademischer Immobilienmanager

und Akademischer Controller, Akademische Immobilienmanagerin und Akademischer Immobilienmanager 9RUEODWW +HUDXVIRUGHUXQJ Das Joseph Schumpeter Institut Wels führt folgende Lehrgänge durch: Betriebsorganisation, Finanzcoaching, Unternehmensrechnung Controlling, Immobilienmanagement und MBA in General

Mehr

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 27. Juni 2013 27. Juni 2013 1 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Zentrale Begriffe

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Wir stellen vor Dr. Thomas Raddatz, Head of Management Development, Corporate HR, SGL GROUP Group Head Office Effektives Performance Management mit

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Effiziente Kostenstrukturen als Erfolgsfaktor

Effiziente Kostenstrukturen als Erfolgsfaktor Effiziente Kostenstrukturen als Erfolgsfaktor im verschärften Wettbewerb b Jürgen Wache Vorstandssprecher, Hannoversche Volksbank k eg 1 Inhalt 1 Die Hannoversche Volksbank eg und ihr Umfeld 2 Prozesse

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Corporate Services Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Agenda Überblick über Corporate Services bei DPWN Unsere Leistungen im Einzelnen Nächster Schritt: Partner & Herausforderer

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

StartUp-Trainings. für den Außendienst von Healthcare-Unternehmen

StartUp-Trainings. für den Außendienst von Healthcare-Unternehmen StartUp-Trainings für den Außendienst von Healthcare-Unternehmen Kompetenz als Wettbewerbsvorteil nutzen mit StartUp-Trainings von mbs Erfolg effizient Team kompetent Außendienst Marktanforderungen Ein

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium.

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium. FAQs Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and Information Studies (Grundlehrgang)? Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel SEEFRACHT LUFTFRACHT LANDVERKEHR KONTRAKTLOGISTIK Wir vernetzen die Welt mit innovativen Logistiklösungen. Kühne + Nagel Tradition seit 125 Jahren Kühne

Mehr

Lebenslauf Rudolf Brandner

Lebenslauf Rudolf Brandner Lebenslauf Rudolf Brandner Rudolf Brandner ist ein unabhängiger Berater der unter der Marke ECbRB (Enterprise Consulting by Rudolf Brandner) tätig ist. Rudolf Brandner ist ein vertraulicher Berater für

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

Kombiniertes Masterstudium und Berufsdoktorat (DBA) in Betriebswirtschaft

Kombiniertes Masterstudium und Berufsdoktorat (DBA) in Betriebswirtschaft Kombiniertes Masterstudium und Berufsdoktorat (DBA) in Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt: Masterstudium an der Universidad Azteca 60 Licenciado-Studium: MBA Master of Business Administration / Licenciado

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs Besuchen Sie den Online Automotive SPICE Kompakt Kurs www.ecqa.org Wie? In diesem Online Kurs werden Sie in den Aufbau und die Inhalte von Automotive SPICE eingeführt. Sie befassen sich aktiv anhand einer

Mehr

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business.

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business. MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA Mitten im Leben. Mitten im Business. WAS IST SEPA? SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments

Mehr

cakademische/r Unternehmensberater/in

cakademische/r Unternehmensberater/in cakademische/r Unternehmensberater/in General Consulting Program/upgrade (GCP) Berufsbegleitender Lehrgang universitären Charakters institute for management consultants and information technology experts

Mehr

Partnerschaft Kompetenz Qualität Zukunft

Partnerschaft Kompetenz Qualität Zukunft Be part of it COR Das Unternehmen COR Technologie und Branchenkompetenz führen zum Erfolg. Qualität, Partnerschaft und Zuverlässigkeit sind unsere Grundprinzipien - Kundenzufriedenheit ist unser Ziel.

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester AKADEMISCHER INDUSTRIAL ENGINEER Mit dem TU-WIFI-College Lehrgangsziel: Sie möchten einen akademischen Abschluss im technischen Bereich? Und dies praxisnahe und berufsbegleitend? Dann sind Sie bei diesem

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Consulting Training Coaching. MAM Wir optimieren im Kern

Consulting Training Coaching. MAM Wir optimieren im Kern Consulting Training Coaching MAM Wir optimieren im Kern 2 Sie stehen in Ihrem Unternehmen vor folgenden Herausforderungen: 3 Die richtigen Ziele zu definieren und die passende Strategie festzulegen? Die

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Projektliste(Auszug) Johann Strasser, MSc V 01.00

Projektliste(Auszug) Johann Strasser, MSc V 01.00 Projektliste(Auszug) Johann Strasser, MSc V 01.00 Referenz Projektmanagement Klient: Österreichische Kontrollbank Projekt: Implementierung eines elektronischen Handelssystems für die Wiener Börse Um die

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING LEISTUNGSÜBERSICHT: CONSULTING Beispiel: Banken Consulting für Banken: Themenschwerpunkt Private Banking - Überblick Strategieentwicklung und Strategieumsetzung

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

Gesellschaft für Prozessmanagement Facts & Figures. GP www.prozesse.at Folie 0

Gesellschaft für Prozessmanagement Facts & Figures. GP www.prozesse.at Folie 0 Gesellschaft für Prozessmanagement Facts & Figures GP www.prozesse.at Folie 0 Mission Statement WIR SIND... das führende Wissens- und Kompetenznetzwerk auf dem Gebiet des Prozessmanagements. WIR FÖRDERN...

Mehr

Bauen Kaufen Finanzieren Versichern. Guter Zeitpunkt für Wertanlagen

Bauen Kaufen Finanzieren Versichern. Guter Zeitpunkt für Wertanlagen Bauen Kaufen Finanzieren Versichern Ein großes Angebot an Immobilien und Baugrundstücken, maßgeschneiderten Finanzierungen und perfekten Versicherungsschutz: All dies bietet das neue Immobilien- und Versicherungs-

Mehr

Die neue Fremdwährungskreditstatistik

Die neue Fremdwährungskreditstatistik Vorstellung und Analyse Bettina Lamatsch Seit März 27 wird im Zuge der Umstellung auf das risikoorientierte Meldewesen der Oesterreichischen Nationalbank die neue Fremdwährungskreditstatistik erhoben.

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

auszusprechenunddenmitarbeiterzuentlassen,führt,aufgrundderungewohntensituationunddendamit

auszusprechenunddenmitarbeiterzuentlassen,führt,aufgrundderungewohntensituationunddendamit Fallstudie Trennungsgesprächeführen VerwandteThemen Trennungsgesprächführen,Mitarbeitergesprächführen,Mitarbeiterentlassen,Kündigungaussprechen, Kündigungsgespräch,Entlassungsgespräch,Mitarbeiterentlassung,Outplacement,Trennungsmanagement

Mehr

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Innovatives office management neue Ideen für Bildung & Beruf marktführende Dienstleistungen aus einer Hand Sie kennen alle. Einkaufsgemeinschaften Marketing-Strategie-Beratungen

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen.

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG Postfach 20 06 53 80006 München Tel. 01802 121616 Fax 089 50068-840 serviceline@dab.com www.dab-bank.de Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. Ihr unabhängiger Vermögensberater & DAB bank AG

Mehr

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa PRESSEMITTEILUNG Best Western Hotels Central Europe GmbH Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa Best Western kündigt eine neue Unternehmensstruktur in Europa an. Durch den Zusammenschluss drei

Mehr

Projekt LEARN FOREVER III

Projekt LEARN FOREVER III Projekt LEARN FOREVER III Laufzeit: 1.2.2010 31.10.2012 Ziele Ziele des Projektes sind: Sichtbarmachung der Zielgruppe der bildungsbenachteiligten Frauen in Österreich Positionierung an den Schnittstellen

Mehr

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 07.11.2013 Agenda 1 Die Fiducia-Gruppe 2 Unsere Treiber

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Zulassung: 240 ECTS Anrechnungspunkte aus Diplomen, Diplom-Studien der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Zulassung: 240 ECTS Anrechnungspunkte aus Diplomen, Diplom-Studien der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Kombiniertes Masterstudium und Doktorat in Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt: Masterstudium an der Universidad Azteca 60 ECTS Licenciado-Studium: MBA Master of Business Administration / Licenciado

Mehr

Lehrgang Projektassistenz

Lehrgang Projektassistenz Allgemeines ProjektassistentInnen sind MitarbeiterInnen, die nach Weisung der Projektleitung Aufgaben im Rahmen des Projektmanagements übernehmen, wobei die sachliche Verantwortung bei der Projektleitung

Mehr

Outsourcing Ein Thema für KMU

Outsourcing Ein Thema für KMU IBM Global Services Outsourcing Ein Thema für KMU Stärken Sie mit Outsourcing die Kernkompetenzen Ihres Unternehmens! Outsourcing + Innovation = Wettbewerbsvorteile ibm.com/ch/services Outsourcing Services

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Management Recht Politikwissenschaften VWL IT-Kompetenzen Methoden Modul A Modul B Modul C Modul D Grundlagen PM Qualitätsmanagement Rechnungswesen

Mehr

Bildungskarenz Plus. Qualifizierung statt Freisetzung. Information für Unternehmen

Bildungskarenz Plus. Qualifizierung statt Freisetzung. Information für Unternehmen Bildungskarenz Plus Qualifizierung statt Freisetzung Information für Unternehmen Spezialförderung AMS und Land Anwendbar für 50% der Belegschaft, max. 30 Personen pro Unternehmen Bildungskarenzzeit mind.

Mehr

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014 New perspectives Programmübersicht 2013/2014 executive 2013/2014 limak Austrian Business School Willkommen in einer neuen Dimension der Weiterbildung! Die LIMAK Austrian Business School ist die erste Business

Mehr

Fast Track Programme in Finance Karriere im Treasury und Asset Liability Management

Fast Track Programme in Finance Karriere im Treasury und Asset Liability Management Fast Track Programme in Finance Karriere im Treasury und Asset Liability Management Frühjahr 2013 Wer wir sind Finance Trainer bringt Zahlen zum Leben, macht die Theorie für die Praxis nutzbar und steht

Mehr

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management Personallösungen für Recruiting - Nachfolge - Interim Management 1 2 Willkommen beim S&P PersonalZirkel S&P Personalberatung Unser Leistungsangebot Info Service Inhalt 3 Wir arbeiten in schlanken und überschaubaren

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g DIE ZUKUNFT GEMEINSAM ERFOLGREICH GESTALTEN! m.a.x. it Personalberatung Ihre spezialisierte Personalberatung für die Vermittlung von SAP- und

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

ATB Expertentreff. User Experience Wien, 5. November 2014 Alexander Weichselberger ATB Expertentreffs. ATB Expertentreff. Seite 1

ATB Expertentreff. User Experience Wien, 5. November 2014 Alexander Weichselberger ATB Expertentreffs. ATB Expertentreff. Seite 1 User Experience Wien, 5. November 2014 Alexander Weichselberger s Seite 1 Austrian Board Über uns... Offizielle Vertretung der ISTQB in Österreich Lehrplan für die Unabhängig und neutral Trainingsangebot

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

CPI Wachstums Immobilien AG

CPI Wachstums Immobilien AG CPI Wachstums Immobilien AG Die Kursentwicklung Immobilien ATX Gegen den Strom Ausgehend von der US-amerikanischen Subprime-Krise kamen heuer viele österreichische Immo-Titel stark unter Druck, was sich

Mehr