Konfiguration CentraDOS TS5000

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konfiguration CentraDOS TS5000"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Systemkonfiguration 3 2 Systemarchitektur 4 3 Applikation / Basic System 5 4 Terminologie der DOS TASK Produkte 6 5 Gerätekurzbeschreibung Zentrale TS TT500 / TT Bedienpult TP Indoor-Kundenterminal TP TS5000 Software 12 6 Konfiguration Kartenprüfung Blacklist Konfiguration Kartenprüfung Positiv Zahlungsverkehr bei Lokalkunden 16 DOS TASK Technology AG 2

3 K A S S I E R E R ( O P E R A T O R ) Konfiguration CentraDOS TS Systemkonfiguration SYSTEMKONFIGURATION ZENTRALE Händlerzentrale Servicezentrum Authorisierungszentrale Gesellschafts Host Netzbetreiber PC Drucker Telefonnetz Telefon Datex L Datex P Datex P STATION INDOOR KUNDE ec-kundenterminal TP800 ec TS500 0 PC Drucker PC POS Tastatur Drucker Messcontroller EN RAF NONIUS Scanner Belegdrucker Konsole TP100 Tankwagenfahrer- Anzeige STATION OUTDOOR Preistransparent Zapfsäulen Schlüsselschalter WASCHEN Waschterminal WT500 Bodentanks TANKEN Tankterminal TT500 BN DOS TASK Technology AG 3

4 2 Systemarchitektur SYSTEMARCHITEKTUR Authorisierungs- Zentrale Gesellschafts- Host Zentraler Händler PC FEP Sperrlisten Zahlungsverkehr Disposition - ev. Treibstoffdispos. - Kundenstämme - Zwischenspeicher für Lokalkartenauswertung A4-Rechnungsdrucker ec T&E Flotten Naßdaten Kommissionsware Flotten Compagny cards Bestände Totale Preise z.b. - Preise - Totale - Kundenstämme X.25 Modem X.25 Modem Telefonmodem Backoffice PC TS 5000 (Journaldrucker) A4-Rechnungsdrucker PCO- Telegramme z.b. - Preise - Totale - Kundenstämme - Zwischenspeicher für Lokalkartenauswertung - Kundenstämme lokal - Warenwirtschaftsprogr. - Kundenstämme positiv, Vorauszahler (Lokal) Blacklist - ev. Sperrliste T&E, Flotten POS / PCO Telegramme KT Konsolenfunktion Kassenfunktion - Artikel / EAN - Warengruppen Quittungsdrucker Journal-Drucker - Warengruppen - Totale Tag, Monat, Schicht - produktbezogen - warengruppenbezogen - zahlungsartbezogen - evtl. Transaktionsspeicher - Zwischenspeicher für Lokalkunden (outdoor) Notkonsole Indoor Kundenterminal Display Leser PINPAD (ec) Outdoor- Terminal oder Fremd-Terminal -Warengruppen PINPAD (ec) Säulen Sonstiges Peripherie DOS TASK Technology AG 4

5 3 Applikation / Basic System APPLIKATION / BASIC SYSTEM standard applications banknote / cash card credit / debit-card applications - bank cards - company cards - T&E cards standard applications article sale standard applications dealer card customer communication remote console application interface delivery date storage process interface process manager standard totalizer management host communication device control applications i.e. pumps / price sign / car wash box / etc... standard communication control delivery control customer batch system communications host / POS / PC / etc... standard pumps control special / additional system requirements periodic evaluation supervisor mode file driver DOS-OS KERNEL memory manager I / O manager options pipe driver?? display driver printer driver driver interface cashier driver pump driver terminal driver local online serial driver host pumps (electronical / mechanical) standard serial driver hardware interface car wash PC printer pimp with integrated card reader unit remote price sign tank level sensing system oil box cash register console outdoor card reader terminals customer display handheld PINPAD receipt printer DOS TASK Technology AG 5

6 4 Terminologie der DOS TASK Produkte Tank-Systeme (TS) CentraDOS TS5000 Zentralsteuerung TS50 Zentralsteuerung EPSI TS200 Tanksystem Karten TS600 TS600BN Tanksystem Karten und ohne/mit Banknoten TS600ec TS600BNec wie oben, jedoch mit electronic-cash Tank-Terminals Outdoor (TT) TT200 Tankterminal Karten TT500 TT500BN Tankterminal Karten und ohne/mit Banknoten TT500ec TT500BNec wie oben, jedoch mit electronic-cash Wasch-Terminals Outdoor (WT) WT500 WT500BN Waschterminal ohne/mit Banknoten WT500ec WT500BNec wie oben, jedoch mit electronic-cash Tank-Peripheriegehäuse Indoor (TP) TP100 Konsole, Bedienpult TP200 Kundenterminal TP210 Kundenanzeige, Verkaufsnebenanzeige TP400 Beistellbelegdrucker, Nadel TP410 Kombidrucker TP420 Beistellbelegdrucker, Thermo TP800 TP800ec Kundenterminal Karten und ohne/mit electronic-cash TP510 Blackbox Schweiz PC100 Bedienpult Software auf PC EuroKT Kassensystem POS PC-Kasse BO Backoffice-System DOS TASK Technology AG 6

7 5 Gerätekurzbeschreibung 5.1 Zentrale TS5000 Hardware CPU Motorola Speicher Grundplatine 256 kb RAM, 256 kb PROM Extension 512 MB RAM, 1 MB PROM 2 serielle Schnittstellen (Servicemonitor, Alarmanzeige, Netzspion) CPU Motorola Speicher Grundplatine 1-4 MB RAM, 1-4 MB PROM 2 serielle Schnittstellen (Servicemonitor, Alarmanzeige Netzspion) 8-fach serielle Schnittstellenkarte SCC Grundplatine (8 Schnittstellen bestückbar mit bis zu 4 Doppeladaptern) - Für Säulen 1 Platine + 4 Adapter = 8 Säulenrechner (Standardsystem = 2 Platinen = 16 Säulenrechner) - KIENZLE ER3 - S & B T10 - Schlumberger Schwelm ZSR83/2 - Tokheim TCS 8550 / UDC / F8 - Gilbarco PAM - DRESSER DART - Für Peripherie 1 Platine + 4 Adapter = 8 Geräte (Standardsystem = 1 Platine) - Netzteil 10A Belegung: oder 1 Bedienpult, Kundenterminal Notkonsole 2 Beistelldrucker EuroKT 3 UTAX 3000 Kundenterminal 4 Tankterminal Tankterminal 5 Tankterminal Tankterminal 6 Preisanzeige Preisanzeige 7 Journaldrucker Journaldrucker 8 PC PC Erweiterung: (2.Platine) oder 1 Datex P Datex P 2 Datex P Datex P 3 Tankwagenfahreranzeige Tankwagenfahreranzeige 4 Tankinhaltsmessgerät Tankinhaltsmessgerät 5 Beistelldrucker EuroKT 6 Kundenterminal ec Kundenterminal ec 7 Bedienpult, Kundenterminal UTAX 3000 Kundenterminal ec - Serieller Journaldrucker (optional 2. Journaldrucker) mit 6303 Prozessor Motorola DOS TASK Technology AG 7

8 Software Säulensteuerung SB-Betrieb Banknoten-Betrieb Kreditkarten-Betrieb Kreditkarten-Prüfung Telekommunikation (säulenrechnerspezifisches Protokoll ) (BAR) mit Konsolensteuerung mit Terminalsteuerung mit Terminalbetrieb Transaktionsdaten-Speicherung und -Übertragung Befehlseingabe Summation und Auswertung und Autorisierung - Lokalkarten (Stammdaten / Sperrliste) - ec Karten - T & E - Flotten usw. für Kassierer / Manager / Master / Techniker (Systempflege / -steuerung / -ausdruck) (Produkte / Waren / Säulen / Zahlungsarten) DFU-Anbindung (Sperrlisten / Transaktionen / Zählerstände / Tankinhalte / Preise / Verkaufsdaten) PC-Anbindung Remote Control Sperrliste Kassenanbindung Kassenanbindung Waschanlagen-Steuerung (Standleitung / Modem) (wie Befehlseingabe) (Transaktionen für Lokalkartenfakturierung auf PC) über "Einbahnstraße" (UTAX 3000 / erweitertes UTAX 3000 ) KT ("Autobahn") (Christ / Kleindienst / California) Preisanzeigen-Anbindung (PWM / IMAKY / TABA / Kubald / Colorlux ) Tankinhaltsmessung Warenverkäufe (Enraf Nonius / Siemens TIM) einfache Kassenfunktion / Bedienpult Standardprogramme mit Konfigurierung vor Ort DOS TASK Technology AG 8

9 5.2 TT500 / TT600 Hardware Tankterminal Kartenleser Push-Pull (Spur 2 und/oder 3) LCD - Display (2 x 20stellig) Codetastatur (Zehnertastatur, 6 Funktionstasten) Säulenwahltastatur (10 Säulenrechner) mit Säulenzustandsanzeige (LEDs) Belegdrucker Steuerungsplatine und Motorola 6809 Netzteil 4A Optional Banknotenleser (SODECO BSN 381/387, ARDAC) ec-pinpad anstelle Display / Codetastatur motorischer Kartenleser Software Verarbeitung von Karten / Tasteneingaben / Banknoten / Übertragung an die Zentrale Empfang von Meldungen von der Zentrale und Ausdruck auf Drucker bzw. Anzeige im Display Bei ec Verschlüsselung / Prüfung der PINPAD-Eingaben Hardware Waschterminal Kartenleser Push-Pull (Spur 2 und/oder 3) LCD - Display (2 x 20stellig) Codetastatur (Zehnertastatur, 6 Funktionstasten) Belegdrucker Steuerungsplatine und Motorola 6809 Netzteil 4A Relaisbox zur Ansteuerung der Waschanlage (Programmaus wahl, Rückmeldungen) Optional motorischer Kartenleser Software Verarbeitung von Karten / Tasteneingaben / Übertragung an die Zentrale Empfang von Meldungen von der Zentrale und Ausdruck auf Drucker bzw. Anzeige im Display DOS TASK Technology AG 9

10 5.3 Bedienpult TP100 Hardware Säulenwahltastatur mit Zustandsanzeige (LEDs) für 8, 16 oder 24 Säulen Mehrfachbelegung: Säulen, Waren, Zahlungsart. Zehnertastatur Funktionstasten Eingabe, Notstop, Bar, Kredit, Quittungen, Warenverkauf, Storno,... Steuerungsplatine Motorola 6809 Netzteil 4A Software Verarbeitung von Tasteneingaben und Übertragung an Zentrale Empfang von Meldungen von der Zentrale und Anzeige auf Display bzw. Ansteuerung der Säulenzustandsleuchtdioden. TP400 Belegdrucker DOS TASK Technology AG 10

11 5.4 Indoor-Kundenterminal TP800 Hardware Push-Pull-Leser Spur 2 und/oder 3 LCD - Display (2 x 20stellig) Codetastatur (Zehnertastatur, 6 Funktionstasten) Steuerungsplatine Motorola 6809 Optional ec - PINPAD anstelle Display / Tastatur Software Verarbeitung von Karten, Tasteneingaben und Meldungen an Zentrale Empfang von Meldungen von der Zentrale zur Displayanzeige Bei EC: Verschlüsselung / Prüfung der PIN - Eingaben TP800 DOS TASK Technology AG 11

12 5.5 TS5000 Software Betriebssystem: - Multitasking-Betriebssystem - Monitor - Konfigurierbar ( RAM, SECURE-RAM. Anzahl Prozesse,...) - ähnlich OS-9 - keine echte Speicherverwaltung (SECURE-RAM) Anwendersoftware: - sysinit - kundterrn - fernanz - auswert - command - banknote (Bar, Banknote, Sonstige) - cybpos, cybblk (Positiv-, Blacklist-Kartenprozess) - Säulenprozesse (Kienzle, S&B,...) - Journal Erzeugung einer Anlage: - Parametrierung der Anlage (TAKO - Ausgabe;,,Systemparameter") - Zusammenstellung der Module anhand der,,systemparameter" - Zuordung der Devices auf SCC (PROGEN) - Erstellen der PROMs Boot-Vorgang: - BS sucht Konfigurations-File - BS sucht im konfigurierten Bereich des PROMS alle Module - BS startet,,sysinit" Start der Anwendungssoftware ("SYSINIT"): - Anlegen der System-Files ("syspar","sysvar", "systext"). Überprüfung der Files auf Konsistenz. Falls die Files inkonsistent sind, werden sie mit den PROM-Files überschrieben. (Beispiel; Befehl 299; Befehl ) - Anlegen der konfigurierten Files ( abhängig von den Systemparameter,,syspar"). - Start der konfigurierten Prozesse (abhängig von den Systemparameter,,syspar") - fertig d.h: der Prozess,,svsinit" beendet sich Konfigurierte Software Beispiel,,Kundterm"):? Initilisierungsteil: Anhand der Parameter (,,syspar") werden die zugeordneten Devices geöffnet - Banknotenleser - Kartenleser - Quittungsdrucker?Endlosschleife: - Ausgabe des Wechseltextes - Lesen der Devices - Verarbeitung der Eingabe (Karteninformation, Banknoteninformation....) DOS TASK Technology AG 12

13 Ablauf einer Transaktion?Allgemeines: - Jede Zahlungsart (Karte, Bar, Banknote,...) - ein,,kartenprozess" - Jeder Kartenprozess hat folgende Hauptfiinktionen: Verifizierung (Überprüfung der Karterinfonnation (Verfallsdatum, Issuer, Servicecode...) Anforderung der geforderten Eingaben (KM. Fahrernummer,...) Säulenanwahl (incl. Überprüfung) Abspeichern der Transalttionsdaten (File, Online-Verbindung,...) Protokoll-Druck Quittungsdruck Ablauf einer Kartentankung (Outdoor): - Karte wird am TT500 eingelesen -?Karteninformation wird an T55000 übertragen -?,,kundterm" liest Karteninformation -?,,kundterm" überprüft globale Zulässigkeit (Issuer), sucht den entsprechenden Kartenprozess -?,,kundterm" überprüft, ob für diese Karte ein Eintrag im Quittungsfile existiert -,,kundterm" startet Kartenprozess - Kartenprozess druckt Quittung/ loescht den Quittungseintrag - Kartenprozess wird beendet - fertig -?,,kundterm" startet Kartenprozess -?Kartenprozess durchläuft Verifizierung, Eingaben, Säulenwahl -?Kartenprozess wird beendet -?Start der Tankung, Tanken -?Zapfhahn ein - Tankung fertig?- Auswert liest Tankung und zugeordnete Kartendaten -?Auswert startet entsprechenden Kartenprozess -?Kartenprozess durchläuft Abspeichern der Transaktionsdaten, Protokoll-Druck, Abspeichern der Quittungsdaten -?Kartenprozess wird beendet -?Auswert addiert in Totale DOS TASK Technology AG 13

14 6 Konfiguration 6.1 Kartenprüfung Blacklist Card Center (Lokalkarte Positiv ) STATIONS- KARTE Magnetkarten-Info SPUR Kartenherausgeber Kartennummer Verfallsdatum Kartentyp km Produktcode Lokalkarte "Positiv" Vergleich: Kartenherausgeber, Kartennummer und Kartenmerkmale Überprüfung nach PIN-Code: Floorlimit, Verfallsdatum, km, Kartentyp, 1. oder 2. Karte Sperrliste erlaubtes Produkt Sperrung Kartentyp Zentrale TS5000 PIN PIN TP800 Kundenterminal TT500ec Tankterminal DOS TASK Technology AG 14

15 6.2 Konfiguration Kartenprüfung Positiv Card Center (Lokalkarte Blacklist ) Magnetkarten-Info STATIONS- KARTE SPUR 2 Kartenherausgeber Kartennummer Verfallsdatum Kartentyp km Produktcode Lokalkarte "Blacklist" Vergleich: Kartenherausgeber, Kartennummer Überprüfung nach PIN-Code: Floorlimit, Verfallsdatum, km, Kartentyp, 1. oder 2. Karte Zulässiges Produkt gewählt? Sperrliste Zentrale TS5000 PIN PIN TP800 Kundenterminal TT500ec Tankterminal DOS TASK Technology AG 15

16 6.3 Zahlungsverkehr bei Lokalkunden Hausbank des Kunden zur Hausbank der Station Hausbank der Station Hausbank des Kunden Disk Lastschrift oder oder Backoffice PC DTCOM DTKAP oder Rechnung per Post Zentrale TS5000 Zapfsäulen TP800 Kundenterminal im Shop TT500ec Tankterminal DOS TASK Technology AG 16

T a n k a u t o m a t 2 3 3 1

T a n k a u t o m a t 2 3 3 1 Tankautomat 2331 Tankautomat 2331 - Der Tankwart für Ihre Betriebstankstelle Die genaue Kontrolle über den Kraftstoffverbrauch ist neben dem optimalen Fahrzeugeinsatz Voraussetzung für ein effizientes

Mehr

Tankautomaten. Ihre Kunden tanken rund um die Uhr.

Tankautomaten. Ihre Kunden tanken rund um die Uhr. Tankautomaten Ihre Kunden tanken rund um die Uhr. Tankautomaten Mit den Tankautomaten von Ratio Elektronik können Sie Ihre Tankstelle rund um die Uhr betreiben. Mit den Tankautomaten können Debit- und

Mehr

Acquirer Integrationstest. Registrierung POS Terminal (EMV Debit/Credit)*

Acquirer Integrationstest. Registrierung POS Terminal (EMV Debit/Credit)* Acquirer Integrationstest Registrierung POS Terminal (EMV Debit/Credit)* Wir bitten um folgenden Acquirer Kontaktdaten Acquirer Name Straße und Hausnummer Postfach Land PLZ Stadt Land PLZ PF Stadt um Durchführung

Mehr

1. Anleitung zur Einrichtung der VR-NetWorld-Card basic in Profi cash. Bevor Sie mit der Einrichtung beginnen, sollten Sie folgende Punkte beachten:

1. Anleitung zur Einrichtung der VR-NetWorld-Card basic in Profi cash. Bevor Sie mit der Einrichtung beginnen, sollten Sie folgende Punkte beachten: 1. Anleitung zur Einrichtung der VR-NetWord Card basic 2. Anleitung zur Einrichtung der VR-BankCard 1. Anleitung zur Einrichtung der VR-NetWorld-Card basic in Profi cash Bevor Sie mit der Einrichtung beginnen,

Mehr

TwinCAT HMI Application

TwinCAT HMI Application New Automation Technology TwinCAT HMI Application 08.05.2010 1 Überblick Einleitung Übersicht Möglichkeiten der Applikation Struktur und Komponenten Komponenten für das Microsoft Visual Studio Anleger

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete Kurzanleitung ICP BIA desk/complete 22339 Hamburg Version 2.01 www.icp-companies.de Inhalt Autorisierung... 5 Belegausdruck... 7 Bildschirmschoner... 2 Contactless card... 3 Diagnose... 7 ELV online/offline...

Mehr

Ergänzungen zum Manual OS V 2.05/2.06

Ergänzungen zum Manual OS V 2.05/2.06 Ergänzungen zum Manual OS V 2.05/2.06 SYSTEMRESOURCEN - PROGRAMM DOWNLOAD - Ab der Betriebssystemversion 2.05 haben die C-Control Units M-2.0 und Station 2.0 die Möglichkeit das Anwenderprogramm von einem

Mehr

ONE FOR ALL. ALL FOR ONE. QMP. ...designed to succeed

ONE FOR ALL. ALL FOR ONE. QMP. ...designed to succeed ONE FOR ALL. ALL FOR ONE. Flexibilität und individuelle Konfiguration sind die Grundelemente der innovativen QMP-Serie 3000. Der modulare Software-Konfigurator ermöglicht eine einfache und flexible Anpassung

Mehr

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Optionale Übung Hardware Konfiguration mit HCD

Optionale Übung Hardware Konfiguration mit HCD Optionale Übung Hardware Konfiguration mit HCD Erstellen Sie eine Hardware Konfiguration via HCD für folgende Konstellation. 2064-106 in Basic Mode - CPCA Type CHPID BL BL CNC CNC - - - CNC CNC CNC BL

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

Das Wichtigste in Kürze

Das Wichtigste in Kürze Das Wichtigste in Kürze Kurzbedienungsanleitung VeriFone Vx 570 Stationäres Zahlungsterminal Einführung Das stationäre Zahlungsterminal Vx 570 zeichnet sich durch die schnelle und sichere Verarbeitung

Mehr

Embedded OS-9 auf RISC-Prozessoren von Motorola

Embedded OS-9 auf RISC-Prozessoren von Motorola Firmenporträt BALS Werner BALS Hardware & Software Wielinger Str. 20 D-82340 Feldafing Tel.:+49 8157 900491 Fax:+49 8157 900492 email: wernerb@cube.net OS-9-Systemlösungen für embedded-applikationen OS-9-Systemportierungen

Mehr

Untersuchungen zur Zulassung von Software unterschiedlicher Sicherheitsklassen auf einem Prozessormodule unter dem neuartigen Betriebssystem PikeOS

Untersuchungen zur Zulassung von Software unterschiedlicher Sicherheitsklassen auf einem Prozessormodule unter dem neuartigen Betriebssystem PikeOS Untersuchungen zur Zulassung von Software unterschiedlicher Sicherheitsklassen auf einem Prozessormodule unter dem neuartigen Betriebssystem PikeOS Automotive Safety & Security 2008 Stuttgart, 19. 20.11.2008

Mehr

Basislizenz. verfügbar. möglich. möglich. unbegrenzt. unbegrenzt. möglich. möglich. Basislizenz. verfügbar. möglich. möglich. unbegrenzt.

Basislizenz. verfügbar. möglich. möglich. unbegrenzt. unbegrenzt. möglich. möglich. Basislizenz. verfügbar. möglich. möglich. unbegrenzt. DATENBLATT BCM Grundlizenzen ON OFFline BLZ 100B 10T Basislizenz Anzahl Administratoren 2 Log-Datei für Admin-Änderungen verfügbar Abfrage Live-Status Upload Benutzerbilder max. Anzahl Access-Benutzer

Mehr

Kreditkarten und Lastschriften als Bezahlvarianten im Internet. Peter Heimann Vortrag bei der sage@guug Rhein-Main 09.11.2006

Kreditkarten und Lastschriften als Bezahlvarianten im Internet. Peter Heimann Vortrag bei der sage@guug Rhein-Main 09.11.2006 Kreditkarten und Lastschriften als Bezahlvarianten im Internet Peter Heimann Vortrag bei der sage@guug Rhein-Main 09.11.2006 Abgrenzung Themenbereich des Vortrags: Bezahlung beim Fernabsatz materieller

Mehr

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung was ist ta 7.0 und emv? TA 7.0 steht für»technischer Anhang in der Version 7.0«. Im technischen Anhang sind alle Vorgaben für das electronic cash-system festgeschrieben.

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A)

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL 6 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 16 Modul 6 Diese Unterlage wurde von Siemens A&D FEA

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

Datenblatt. Systemvoraussetzungen OpenLimit Basiskomponenten 2.5.0.2

Datenblatt. Systemvoraussetzungen OpenLimit Basiskomponenten 2.5.0.2 Datenblatt Systemvoraussetzungen OpenLimit Basiskomponenten 2.5.0.2 Stand: 02.03.2010 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen 3 1.1 Betriebssysteme 3 1.2 Hardware 3 1.3 Software 3 1.4 Signaturkarten 4 OpenLimit

Mehr

Kartenterminal B+S supreme

Kartenterminal B+S supreme nterminal B+S supreme Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenund Chip-Leser Display Menüaufruf unktionstasten 1...4 für die Steuerung über das Display

Mehr

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT 13. OKTOBER 2011 EINLEITUNG Beim Gesundheitskartenterminal medhybrid handelt es sich um ein Kombigerät, das neben der Verarbeitung der Krankenversichertenkarte

Mehr

Getting Started 2.5.0.2

Getting Started 2.5.0.2 Getting Started 2.5.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wie Sie beginnen 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Installationshinweis 4 1. Wie Sie beginnen Herzlich willkommen bei der OpenLimit CC Sign Setup Hilfe. Diese

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A)

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A7 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 16 Modul A7 Diese Unterlage wurde von der Siemens

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Panel-PC. 15" Display IndraControl VPP 40

Panel-PC. 15 Display IndraControl VPP 40 15" Display IndraControl VPP 40 2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls Dokumentation Projektierungshilfe Technische Daten VPP 40.3 DE VPP 40.3 BI VPP 40.3 DF Prozessor CPU Betriebssystem Hardware

Mehr

Titel. Zusammenwachsen von Mess- und Automatisierungstechnik am Beispiel eines Airbus-Prüfstands

Titel. Zusammenwachsen von Mess- und Automatisierungstechnik am Beispiel eines Airbus-Prüfstands ther ab Zusammenwachsen von Mess- und Automatisierungstechnik am eines Airbus-Prüfstands Dr.-Ing. Wilhelm Hagemeister (IgH) Dr.-Ing. Weber (Beckhoff) MSc Eng Richard Hacker (IgH) Dipl.-Ing. Florian Pose

Mehr

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet 17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet Google Wallet (seit 2011): Kontaktlose Bezahlen am Point of Sale Kreditkarten werden im Sicherheitselement des Smartphone abgelegt Kommunikation über

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Connect Touch / Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Connect Touch / Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Connect Touch / Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen

Mehr

Im Kapitel Resourc Manager werden die verschiedenen Möglichkeiten der Überwachung von Messwerten eines Server oder Benutzers erläutert.

Im Kapitel Resourc Manager werden die verschiedenen Möglichkeiten der Überwachung von Messwerten eines Server oder Benutzers erläutert. 4 Resource Manager Erfassung von Messwerten und deren Auswertung. 4.1 Übersicht Themen des Kapitels Resource Manager Themen des Kapitels Einsatz des Resource Managers Installation des Resource Managers

Mehr

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm Bitte den Disclaimer am Ende dieses Dokumentes beachten! 1. Voraussetzungen Hardware: Natürlich ein CASIO FX-850P / 880P Apple Mac, z.b. imac oder MacBook USB-Interface für CASIO FX-850P / 880P von Manfred

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

fitbis.de / euro-bis Hypercom/Thales Artema Hybrid ec cash Terminal Anbindung

fitbis.de / euro-bis Hypercom/Thales Artema Hybrid ec cash Terminal Anbindung fitbis.de / euro-bis Hypercom/Thales Artema Hybrid ec cash Terminal Anbindung Stand Februar 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsverlauf 2 2. Technische Daten 3 3. Installation - Voraussetzungen 4 4. Software

Mehr

fachdokumentation EMV-Einführung

fachdokumentation EMV-Einführung fachdokumentation EMV-Einführung was ist emv? EMV steht für die Kreditkartenunternehmen Europay, Mastercard, Visa und ist eine gemeinsame Spezifikation für den Zahlungsverkehr mit Chip. Bisher wurden in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Getting Started with TRM416/816 System Beispiel: TRM816 Open Frame mit RFID an COM2

Inhaltsverzeichnis. Getting Started with TRM416/816 System Beispiel: TRM816 Open Frame mit RFID an COM2 Getting Started with TRM416/816 System Beispiel: TRM816 Open Frame mit RFID an COM2 Inhaltsverzeichnis Schritt 1 Open Frame: Kabel anschließen - siehe Foto!...2 Schritt 1 Gehäusesystem: Kabel anschliessen...3

Mehr

SWD GmbH Vertrieb: Uwe Wannags, Hard- + Softwaredistribution e.k. Web: www.swd.de Email: sales@swd.de Tel.: +49 4106 6109-0 Fax.

SWD GmbH Vertrieb: Uwe Wannags, Hard- + Softwaredistribution e.k. Web: www.swd.de Email: sales@swd.de Tel.: +49 4106 6109-0 Fax. #+**+# Weitere Hersteller+Lieferanten, nicht benannt #+**+# SWD-DIV-GS-CN Gutschrift -Credit Note 0,00 EUR 0 kg Erstellt: 22/01/2014 Seite 1 von 38 Kommunikation Produkte, Adapters, Changers, Kabel SWD-3964SIEMQ4

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit die komponenten ihres rea t5 retail Kundeneinheit Händlereinheit Chipkartenleser Druckerabdeckung Display

Mehr

Messtechnik zum I2C-Bus

Messtechnik zum I2C-Bus Wenn man Projekte mit mehreren Teilnehmern am i2c-bus aufbaut oder andere Strukturen, die kompliziert sind, dann lohnen sich Messgeräte zur Analyse des Geschehens auf dem Bus. Es werden hier alle Möglichkeiten

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken und ohne Rücksicht auf

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Anleitung zum Wechsel von einer auslaufenden VR-NetWorld Card auf eine neue VR-NetWorld Card in Profi cash 8

Anleitung zum Wechsel von einer auslaufenden VR-NetWorld Card auf eine neue VR-NetWorld Card in Profi cash 8 Anleitung zum Wechsel von einer auslaufenden VR-NetWorld Card auf eine neue VR-NetWorld Card in Profi cash 8 Zunächst sollten Sie das vorhandene HBCI-Kürzel löschen, und dann in einem zweiten Schritt die

Mehr

Quick Inventory Facility-Management System

Quick Inventory Facility-Management System KB Consult; K. Bögli Bergwiesenstrasse 23 CH-8484 Weisslingen Telefon: [41] 052 / 384 16 96 Fax: [41] 052 / 384 25 20 E-Mail: info@kbconsult.ch Quick Inventory Facility-Management System FTP Server basierend

Mehr

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER DAMPSOFT

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER DAMPSOFT HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER DAMPSOFT 14. OKTOBER 2011 EINLEITUNG Beim Gesundheitskartenterminal medhybrid handelt es sich um ein Kombigerät, das neben der Verarbeitung der Krankenversichertenkarte

Mehr

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Installationsanleitung RS232-Bluetooth-Adapter KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Der Begriff des Betriebssystems 1.2 Zur Geschichte der Betriebssysteme 1.3 Aufbau eines Rechners

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Der Begriff des Betriebssystems 1.2 Zur Geschichte der Betriebssysteme 1.3 Aufbau eines Rechners Inhaltsverzeichnis Systemprogrammierung - Kapitel 1 Einführung 1/19 1.1 Der Begriff des Betriebssystems 1.2 Zur Geschichte der Betriebssysteme 1.3 Aufbau eines Rechners E/A-Operationen, Speicherstrukturen

Mehr

Beschreibung Kassenprogramm Arda Kassenmodul 2007

Beschreibung Kassenprogramm Arda Kassenmodul 2007 Beschreibung Kassenprogramm Arda Kassenmodul 2007 Voraussetzung: Windows-Betriebssystem (Win 98SE/Win 2000/Win XP), Microsoft Access 97, Bondrucker, Kassentastatur (prog opt.), Kunden-Display (opt.), Angeschlossene

Mehr

Erfahrungen bei der Implementierung des INSIKA-Systems in Registrierkassen

Erfahrungen bei der Implementierung des INSIKA-Systems in Registrierkassen VECTRON SYSTEMS PTB-Workshop am 18.06.2009: Sicherheit von Spielgeräten Erfahrungen bei der Implementierung des INSIKA-Systems in Registrierkassen Jens Reckendorf Stand: 16.06.2009 INSIKA / PTB-Seminar

Mehr

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started jean-claude.feltes@education.lu 1 VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started Leider gibt es von der Firma selbst keine Schnelleinführung. Hier das Ergebnis meiner Experimente. Vielleicht hilft es

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Benötigte Hardware: - CBX 800 - BM3x0 Profibus Interface-Modul - Handscanner + Kabel CAB 509/512 1. Das HHR Gerät als RS232

Mehr

Betriebssysteme Vorstellung

Betriebssysteme Vorstellung Am Anfang war die Betriebssysteme Vorstellung CPU Ringvorlesung SE/W WS 08/09 1 2 Monitor CPU Komponenten eines einfachen PCs Bus Holt Instruktion aus Speicher und führt ihn aus Befehlssatz Einfache Operationen

Mehr

Realisierung von UMCM über den IBH Link UA mit Simatic S5 und S7 Steuerungen

Realisierung von UMCM über den IBH Link UA mit Simatic S5 und S7 Steuerungen Realisierung von UMCM über den IBH Link UA mit Simatic S5 und S7 Steuerungen Es gibt 2 Möglichkeiten zur Realisierung von UMCM über OPC UA : 1. UMCM in der Maschinensteuerung SPS Die UMCM Struktur wird

Mehr

Das Wichtigste in Kürze

Das Wichtigste in Kürze Das Wichtigste in Kürze Kurzbedienungsanleitung VeriFone Vx 670 GPRS Mobiles Zahlungsterminal Einführung Das mobile Zahlungsterminal Vx 670 setzt durch moderne, ergonomische Formgebung Maßstäbe in Sachen

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Ubuntu 10.10 Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung... 4

Mehr

Konal Software im Überblick

Konal Software im Überblick Konal Software im Überblick Konal 2.0 ist ein LKW-Beladung-Management-System für die Verwaltung der LKW-Beladung in Öl-Terminals. Konal 2,0 wird derzeit installiert und Betrieb bei Yaroslavl Oil Refinery,

Mehr

Handbuch PCI Treiber-Installation

Handbuch PCI Treiber-Installation Handbuch PCI Treiber-Installation W&T Release 1.1, Dezember 2004 12/2004 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten:

Mehr

Remote Head Kamera FCB-RH-M10.5 JenCam

Remote Head Kamera FCB-RH-M10.5 JenCam Remote Head Kamera FCB-RH-M10.5 Sony CCD-Technik Bildspeicher Fernbedienung 4fach Digitalzoom Funktionsspeicher Anschlüsse FBAS Y/C RC/FS RS-232C DC-IN Kamerakopf aus Edelstahl mit Kabel 3 Meter Objektivanschluss

Mehr

FABRIKAUTOMATION QUICK START GUIDE USB VIRTUAL COM-PORT-TREIBER INSTALLATION UNTER WINDOWS XP/WINDOWS 2000

FABRIKAUTOMATION QUICK START GUIDE USB VIRTUAL COM-PORT-TREIBER INSTALLATION UNTER WINDOWS XP/WINDOWS 2000 FABRIKAUTOMATION QUICK START GUIDE USB VIRTUAL COM-PORT-TREIBER INSTALLATION UNTER WINDOWS XP/WINDOWS 2000 Es gelten die Allgemeinen Lieferbedingungen für Erzeugnisse und Leistungen der Elektroindustrie,

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Mikrocontroller von Markus Koch April 2011

Mikrocontroller von Markus Koch April 2011 Mikrocontroller von Markus Koch April 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist ein Mikrocontroller?...3 1.1 Einleitung...3 1.2 Aufbau...3 1.2.1 CPU...3 1.2.2 Speicher...3 RAM...3 ROM...4 1.2.3 Takt...4 1.2.4

Mehr

Honeywell Security Group. Katalogauszug 2014. NetAXS-123

Honeywell Security Group. Katalogauszug 2014. NetAXS-123 Honeywell Security Group Katalogauszug 2014 Stand-alone, modulares ZK-System, über Web-Browser programmierbar ist eine kompakte Stand-alone ZK Lösung, die ohne Software einfach über Web programmierbar

Mehr

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Management Software CX6530 Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access Mit der Keyvi Verwaltungssoftware für Clex prime wird die Schließanlage zentral und komfortabel

Mehr

Die Deutsche Kreditwirtschaft - Zulassungsverfahren Typ-zugelassene Geldautomaten. Stand: 10. April 2013

Die Deutsche Kreditwirtschaft - Zulassungsverfahren Typ-zugelassene Geldautomaten. Stand: 10. April 2013 NCR Ulmer Straße 60 8656 Augsburg Geldautomat NCR SelfServ TM 32 mit 585 UEPP sowie die Varianten mit 585 UEPP: NCR SelfServTM 22, NCR SelfServTM 25, NCR SelfServTM 26, NCR SelfServTM 28, NCR SelfServTM

Mehr

Embedded Linux. Arthur Baran

Embedded Linux. Arthur Baran Arthur Baran Inhalt Embedded System Aufbau von Embedded Linux Systemen Echtzeit Einige Beispiele Arthur Baran 2 Was ist Embedded System? klein verborgen im Gerät soll eine bestimmte Aufgabe erledigen Arthur

Mehr

Deutsches Geldautomaten-System Liste der vom Zentralen Kreditausschuss (ZKA) zugelassenen EMV-fähigen Geldautomaten

Deutsches Geldautomaten-System Liste der vom Zentralen Kreditausschuss (ZKA) zugelassenen EMV-fähigen Geldautomaten Liste der vom Zentralen Kreditausschuss (ZKA) n EMV-fähigen Geldautomaten NCR GmbH Ulmer Straße 60 8656 Augsburg Geldautomat NCR SelfServ TM 32 mit 585 UEPP sowie die Varianten mit 585 UEPP: NCR SelfServTM

Mehr

SEPA Card Clearing (SCC) chip-only-terminal

SEPA Card Clearing (SCC) chip-only-terminal DK Infoveranstaltung Standardisierung: SEPA Card Clearing (SCC) chip-only-terminal Peter Blasche, VÖB Berlin, 9. September 2013 Agenda SEPA Card Clearing im girocard-system: Motivation Implementierung

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

Yomani Connect Touch / Comfort Touch. Bedienungsanleitung. payment services. Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch

Yomani Connect Touch / Comfort Touch. Bedienungsanleitung. payment services. Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Yomani Connect Touch / Comfort Touch Bedienungsanleitung payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang 3 Installationsanleitung 4 Details der Tastatur

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Anbindung LMS an Siemens S7. Information

Anbindung LMS an Siemens S7. Information Datum: 18.09.2003 Status: Autor: Datei: Lieferzustand Rödenbeck Dokument1 Versio n Änderung Name Datum 1.0 Erstellt TC 18.09.03 Seite 1 von 1 Inhalt 1 Allgemein...3 2 Komponenten...3 3 Visualisierung...4

Mehr

plus Datenspeicher für Telefongesprächsdaten

plus Datenspeicher für Telefongesprächsdaten plus Datenspeicher für Telefongesprächsdaten Die Datenspeicher zur Zwischenspeicherung der Telefongesprächsdaten der. tekowin plus sind externe Gesprächsdatenspeicher, die zwischen dem PC und die angeschlossen

Mehr

ARM Cortex-M Prozessoren. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

ARM Cortex-M Prozessoren. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH ARM Cortex-M Prozessoren Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH SoC (System-on-Chip) www.embedded-development.ch 2 Instruction Sets ARM, Thumb, Thumb-2 32-bit ARM - verbesserte Rechenleistung

Mehr

DerAutomat. .. entwickelt Retail Automation Hardware & Software für neue Produkte und Branchen

DerAutomat. .. entwickelt Retail Automation Hardware & Software für neue Produkte und Branchen DerAutomat.. entwickelt Retail Automation Hardware & Software für neue Produkte und Branchen multi channel sales als Brücke zwischen stationärem & mobilen Handel AnyPay24...für Verkaufsautomat ... die

Mehr

Ausstattungsvergleich Hog 4 System. Ausstattungsvergleich Backup 4 System

Ausstattungsvergleich Hog 4 System. Ausstattungsvergleich Backup 4 System i Ausstattungsvergleich Hog 4 System Hog 4 Konsole Full Boar 4 Konsole Road Hog 4 Konsole Hedge Hog 4 Konsole Nano Hog 4 Kontroller mit Hog 4PC Inhaltsverzeichnis Seite 2 Ausstattungsvergleich Backup 4

Mehr

Anforderungen werden erfüllt, wenn diese Software ordnungsgemäß geladen ist.

Anforderungen werden erfüllt, wenn diese Software ordnungsgemäß geladen ist. 1 Allgemeines Dieses Kassensystem darf an preisrechnende Waagen für offene Verkaufsstellen nach Nr. 4 angeschlossen und im eichpflichtigen Verkehr verwendet werden. 2 2.1 BESCHREIBUNG Aufbau Das Kassensystem

Mehr

access & time control

access & time control A C T I C O N access & time control Gesamtlösungen für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle HARDWAREÜBERSICHT Personalverwaltung Personalzeiterfassung Personalinformation Schichtplanung Auftragszeiterfassung

Mehr

Normale Ansicht Die normale Ansicht mit allen Mess- und Objektdaten.

Normale Ansicht Die normale Ansicht mit allen Mess- und Objektdaten. Übersicht Standardsoftware (IML-Tools) Mit Hilfe der Standardsoftware kann die Elektronik konfiguriert sowie die gespeicherten Messungen zum PC übertragen werden Die Messungen lassen sich in verschiedenen

Mehr

Auszüge von Katalogen unserer Hersteller. Mit freundlicher Empfehlung, Ihre. IGS-Industrielle Gefahrenmeldesysteme GmbH Hördenstraße 2 D - 58135 Hagen

Auszüge von Katalogen unserer Hersteller. Mit freundlicher Empfehlung, Ihre. IGS-Industrielle Gefahrenmeldesysteme GmbH Hördenstraße 2 D - 58135 Hagen Auszüge von Katalogen unserer Hersteller Mit freundlicher Empfehlung, Ihre IGS-Industrielle Gefahrenmeldesysteme GmbH Hördenstraße 2 D - 58135 Hagen +49 (0)2331 9787 0 http://www.igs-hagen.de info@igs-hagen.de

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der VR-NetWorld Card basic in der VR-NetWorld Software

Anleitung zur Einrichtung der VR-NetWorld Card basic in der VR-NetWorld Software Anleitung zur Einrichtung der VR-NetWorld Card basic in der VR-NetWorld Software Bevor Sie mit der Einrichtung beginnen, sollten Sie folgende Punkte beachten: Die VR-NetWorld Software ist in der aktuellsten

Mehr

PrioComP vdx. Manual. 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de

PrioComP vdx. Manual. 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de PrioComP vdx Manual 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de Einführung Der PrioComP-PC basiert auf einem leistungsfähigen PC-104-Board mit Low- Power CPU, IDE- Interface, 10/100Mbit Ethernet, COM-, LPT,

Mehr

Elexis Barcode Unterstützung

Elexis Barcode Unterstützung documentation Elexis Barcode Unterstützung Bezeichnung: Elexis Barcode Unterstützung für selbstdispensierende Ärzte Author: Marco Descher Version: 1.1.4, März 2012 Beschreibung: Dieses

Mehr

GNUBLIN, die offene EmbeddedPlattform für die Ausbildung

GNUBLIN, die offene EmbeddedPlattform für die Ausbildung GNUBLIN, die offene EmbeddedPlattform für die Ausbildung Benedikt Sauter Linuxtag Berlin 23.05.2013 Zur Person Benedikt Sauter Informatiker Interessen: Mikrocontroller, Linux, Web Diverse Open-Source Projekte

Mehr

Best Performance. Beautiful Display. Beneficial Feature

Best Performance. Beautiful Display. Beneficial Feature Best Performance Huma Beautiful Display Beneficial Feature n Machine Interface s D100=1 M30=ON D100=3 M30=ON Bietet diverse Kommunikationsmöglichkeiten Einfache Kommunikation mit mehr als 30 SPS Marken

Mehr

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Motherboard Motherboard: Synonyme Motherboard: Definition Was ist untergebracht: Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Kernstück eines Computers, worauf alle internen Hardwarekomponenten

Mehr

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 Hauptmenü F1 = ein Eingabefeld zurück / zurück zum Hauptmenü SF gedrückt halten + F1= anzeigen der Versions- und Seriennummer SF

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

FCB-IX45CP-FG-USB2.0. Anschlüsse USB2.0 DC IN

FCB-IX45CP-FG-USB2.0. Anschlüsse USB2.0 DC IN FCB-IX45CP-FG-USB2.0 Anschlüsse USB2.0 DC IN GmbH * Felsbachstraße 9 * D-07745 Jena 2.0 18x Zoom Farbkamera FCB-IX45CP-FG-USB2.0 Steckerbelegung 1 GND Binder 2 USB D+ 5-pin 3 DC IN +12V DC 4 USB D- 5 USB

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr