Mit Swiss Life Select können Sie es weit bringen. Mit Engagement, Begeisterung und Kompetenz.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit Swiss Life Select können Sie es weit bringen. Mit Engagement, Begeisterung und Kompetenz."

Transkript

1 Mit Swiss Life Select können Sie es weit bringen. Mit Engagement, Begeisterung und Kompetenz.

2 Die Investition in Wissen zahlt die besten Zinsen. Benjamin Franklin

3 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, mehrere tausend Swiss Life Select-Berater stehen in den einzelnen Märkten Europas ihren Kunden bei deren Fragen rund ums Thema Geld zur Seite. Swiss Life Select steht dabei für eine ganzheitliche Beratung und bedarfsgerechtes, lebensbegleitendes Financial Planning. Gemeinsam mit und für den Kunden entwickeln wir maßgeschneiderte Konzepte für die Themen Altersvorsorge, Finanzierung, Vermögenszuwachs und Risikominimierung. Auf Basis einer umfassenden Bedarfsanalyse unterstützen wir unsere Kunden bei der Erreichung ihrer Ziele. Der europäische Finanzdienstleistungs- Markt bietet jede Menge nachhaltiges Wachstumspotenzial. Die Privatisierung staatlicher Sozial leistungen führt zu einer hohen Nachfrage nach individuellen Absicherungs- und Vorsorgekonzepten. Deshalb konzentriert sich Swiss Life Select auf eine ganzheitliche, individuelle Beratung und Financial Planning, damit in Zukunft immer mehr Menschen von einer umfassenden Finanzberatung profitieren können! Das Ergebnis ist ein persönlicher finanzieller Schutz für unsere Kunden. Um diesen Schutz aufzubauen, brauchen wir hochqualifizierte Finanzberater und Manager. Wir sehen es als Herausforderung, Sie auf diesem Weg zu begleiten und auszubilden. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre Persönlichkeit und ihre fachlichen Qualifikationen weiter zu entwickeln. Dafür wählen wir nur die besten Trainer und kooperieren mit der Wirtschaftskammer Österreich und der Universität Klagenfurt, mit der seit Februar 2014 eine Kooperation für ein fachspezifisches Masterstudium- Programm abgeschlossen wurde. Diese Anstrengungen von Swiss Life Select unterstreichen unsere Absicht, das attraktive Berufsbild des Financial Planners in Österreich nachhaltig zu positionieren. Das fundierte Ausbildungsprogramm von Swiss Life Select umfasst zunächst einen Zeitraum von sechs Monaten bis zum Wertpapiervermittler und weitere zwölf Monate bis zum gewerblichen Vermögensberater (gemäß 94 Z 75 GewO 1994 ). Swiss Life Select bietet als führendes Haus für Financial Planning in Österreich ebenso viele weiterführende Ausbildungen an. Diese sind mit internen und externen Trainern eine hervorragende Basis, um die Positionierung des Berufsbilds Financial Planner weiter auszubauen. Die Ausbildung ist die Basis Ihrer Karriere bei Swiss Life Select. Bauen Sie gemeinsam mit uns Ihr eigenes Unternehmen und damit einen Teil von Swiss Life Select in Österreich auf. So fängt Zukunft an. Ihr

4

5 Inhalt Aus- und Weiterbildung bei Swiss Life Select Financial Planning in Österreich... S. 6 Die Swiss Life Select-Akademie... S. 9 Spezifische Rollen... S. 10 Swiss Life Select-Kooperationen... S. 14 Ausbildung zum Wertpapiervermittler... S. 16 Swiss Life Select-Basisausbildung... S. 18 Module zum Financial Planner... S. 24 Module zum Senior Financial Planner... S. 28 Spezialmodule... S. 32 Beraterakademien... S. 36 Leadership... S. 37 Organisatorisches... S. 38

6 6 Swiss Life Select positioniert Financial Planning in Österreich Unsere Beratungszentren im Überblick: 1 Financial Planning Center Wien 2 Direktion Steiermark 3 Direktion Wels 4 Beratungszentrum Burgenland 5 Beratungszentrum Innsbruck 6 Beratungszentrum Klagenfurt 7 Beratungszentrum Lienz 8 Beratungszentrum Linz 9 Beratungszentrum Mank 10 Beratungszentrum NÖ-Süd 11 Beratungszentrum Salzburg 12 Beratungszentrum Steyr-Gleink 13 Beratungszentrum St. Johann 14 Beratungszentrum Villach 15 Beratungszentrum Vöcklabruck 16 Beratungszentrum Vorarlberg 17 Beratungszentrum Wolfsberg Beratungszentrum Freistadt Beratungszentrum Gallneukirchen Beratungszentrum Kirchdorf Beratungszentrum Landstraße Beratungszentrum Leibnitz Beratungszentrum Mondsee Beratungszentrum Neusiedl/See Beratungszentrum Oggau Beratungszentrum Poysdorf Beratungszentrum Rohrbach Beratungszentrum Schrattenberg Beratungszentrum St. Martin/Innkreis Beratungszentrum Spielberg Beratungszentrum Wien Mauer Beratungszentrum Wienerberg 16 5

7 7 Unsere Area Manager (von li. nach re.): Gerhard Kolnberger, Mag. Joachim Seebacher, DI Martin Singer, Ing. Horst Stadlmayr, MBA

8 8

9 9 Die Swiss Life Select- Akademie in Wien Hier werden Sie ausgebildet.

10 10 Spezifische Rollen Engagierte Financial Planner können im Sinn ihrer persönlichen Karriereplanung zusätzliche Rollen und Verantwortlichkeiten übernehmen. Ausbildung/Weiterbildung Unternehmertum/eigenes Financial Planning-Büro Spezialist Consultant Area Manager Financial Kunde Planner Market Manager Partner Trainer Coaching on the job Kompetenzentwicklung

11 11 Klare Definitionen aller Rollen gehören zu unserer Führungsphilosophie Die Rollen im Vertrieb werden von der Zentrale und dem Sales Management Board unterstützt: Zentrale Sales Management Board Rolle Systemlieferant (z.b. Beratungslogik, Tools) Gesamtergebnisverantwortlicher Die Area Manager sind der Zentrale direkt zugeordnet Letztentscheider (z.b. Strategie, Projekte, Budget) Steuerer und Controller österreichweites Vertriebssteuerungsgremium Strategieentwicklung für den Gesamtvertrieb Steuerungs- und gemeinsame Umsetzungsverantwortung für den Gesamtvertrieb Definition des punktuellen Supports durch Vertriebskollegen Operative Verantwortung Customer Centricity Partner / Produktauswahl Marketing / Verkaufsförderung / Bera ter service Markenmanagement Aus- / Weiterbildung IT Infrastruktur und Abwicklung Vergütung Sicherstellung des Wachstums (Recruiting) Verlängerter Arm zwischen Geschäftsfüh rung und Vertrieb Standardisierung des Geschäftsmodells Sicherstellung der überregionalen Vertriebsstrategie

12 12 Klare Definitionen aller Rollen gehören zu unserer Führungsphilosophie Area Manager Market Manager Financial Planner Rolle Regionalverantwortlicher für Geschäftserfolg und qualitatives / quantitatives Wachstum (Berater/ Umsatz / Gewinn) Verantwortung für im Sales Management Board definierte Themen Regionale Steuerung, Umsetzung und Controlling der Vertriebsstrategie Coach der Market Manager, Steuerung der Partner u. Koordination der Produktpartner in den Regionen Marktverantwortlicher für Geschäftserfolg und qualitatives / quantitatives Wachstum (Berater / Umsatz / Gewinn) Einarbeitungsverantwortlicher für Einsteiger Coach der Berater Steuerung und Umsetzung der Vertriebsstrategie in Region u. Koord. der regionalen Teamaktivitäten Aktiver im direkten Kundenkontakt (bevorzugt Mitgehberatungen) Berater, Verkäufer, Ansprechpartner der Kunden Unternehmensauf,- ausbauer Empfehlungsnehmer Ev. Trainer, Spezialist, Partner, Senior Partner Markenrepräsentant ggü. Kunden Hauptverantwortlich für den Recruitingprozess Regionale Berater- / Kundenveranstaltungen (Business Openings ) laufende Fortbildung Operative Verantwortung Sicherstellung des Wachstums durch Kandidatenidentifikation und Produktivmachung Integration der Beratungslogik / Tools Beraterbindung / -entwicklung / -service Sicherstellung Onboarding laufende Fortbildung Neukundengewinnung Beratung gemäß Beratungsstandards Kundenbetreuung gem. Betreuungsstandards Ausschöpfen des Cross selling- Potentials Aus- / Weiterbildung Einsatz der vertriebsunterstützenden Tools

13 13 Engagierte Financial Planner können spezifische Rollen / Verantwortlichkeiten einnehmen, um Beratungsleistungen weiter zu optimieren Partner Spezialist Consultant Trainer Rolle Unterstützer des (Area) Managers in jeweils definierten Segmenten Leben und einsetzen der vertriebsunterstützenden Tools wird von direkter Führungskraft koordiniert Kein Assistent! Keine Führungsrolle Fachlicher Begleiter in spezifischen Themenbereichen Kein Assistent! Keine Führungsrolle Begleiter von BeraterkollegInnen Konzeptersteller Leiter des Beratungsgespräches beim Kunden Keine Führungsrolle Entwickler von fachspezifischen Themen Konzeptionierer Vortragender Feedbackgeber / -nehmer Keine Führungsrolle Operative Tätigkeit (Überregionaler) Unterstützer des Market / Area Managers in jeweils def. Segmenten verfolgt konsequent die Unternehmensstrategie des Financial Planning unter Nutzung der vertriebsunterstützenden Tools vermittelt diese an andere Financial Planner Unterstützung und Begleitung von BeraterkollegInnen als Experte der Themen z.b. BAV Finanzierung Investment Firmenkunden (ex BAV) Bereichsübergreifende Unterstützung von Beraterkollegen Coaching Erstellung von konzeptionellen Kundenlösungen Diskussion, Konzeption und Umsetzung von spezifischen Trainingsinhalten in Abstimmung mit der Swiss Life Select-Akademie Präsentationserstellung Aktualisierung der fachlichen / vertrieblichen Inhalte Ansprechpartner der Schulungsteilnehmer

14 14 Swiss Life Select-Kooperationen

15 15 Die Wirtschaftskammer Österreich fungiert als Interessensvertretung der österreichischen Wirtschaft und den Mitgliedern, unterstützt zukunftsweisende Entwicklungen und sieht sich als Initiator, Vermittler und Partner bei regionalen, nationalen und globalen Wirtschaftsförderungsaktivitäten. Die Aus- und Weiterbildung für Mitglieder nimmt einen sehr hohen Stellenwert ein, wobei sie sich modernster, zukunftsorientierter Technologien und Medien bedienen. Mit der Wirtschaftskammer Wien haben wir nicht nur eine verlässliche Bildungseinrichtung für die Ausbildung unserer Versicherungsmakler, sondern auch einen starken Partner wenn es heißt, unsere zukünftigen Wertpapiervermittler und Vermögensberater während ihrer Ausbildung zu begleiten. In Kooperation mit der WK Wien veranstalten wir auf unsere Bedürfnisse abgestimmte Versicherungsmaklerkurse, sowie mehrmals im Jahr Vorbereitungskurse für die Prüfungen Wertpapiervermittler und Vermögensberater. Die Wirtschaftskammer steht uns mit ihrer Expertise und Nähe zur Wirtschaft und wichtigen Vertretern in allen Belangen zur Seite. Der enge Kontakt zur Wirschaftskammer ist ein Garant für maßgeschneiderte Ausbildungen und optimale Prüfungsvorbereitungen in unserer Akademie. Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU) ist eine junge, lebendige und innovative Universität am Schnittpunkt dreier Kulturen. Sie ist die führende akademische Bildungsinstitution in Kärnten und Drehscheibe für Wissenserwerb, Wissensaustausch und Wissenstransfer in der gesamten Alpen-Adria-Region. Seit ihrer Gründung im Jahre 1970 hat sich die Alpen- Adria-Universität fest im Kreis der österreichischen und internationalen Universitätslandschaft etabliert. Der Campus bietet mit seiner ausgezeichneten Infrastruktur und einer Vielzahl von unterstützenden Angeboten das passende Umfeld, in dem Wissen weitergegeben werden und sich entfalten kann. Die Alpen-Adria-Universität ist der professionelle Partner für die universitäre Aus- und Weiterbildung von Swiss Life Select. Der Universitätslehrgang für Finanzdienstleistung als Basis und das Masterstudium Financial Services and Planning als MBA-Programm bilden die Säulen der professionellen universitären Ausbildung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

16 16 Swiss Life Select-Ausbildung zum Wertpapiervermittler Swiss Life Select bietet für Brancheneinsteiger nach erfolgreicher Absolvierung eines Assessmentcenters nach Bedarf Vorbereitungskurse zur Befähigungsprüfung zum Wertpapiervermittler an. Diese werden zentral in der Swiss Life Select-Akademie in Wien in Kooperation mit Trainern der Wirtschaftskammer Wien durchgeführt. Alternativ besteht die Möglichkeit entsprechende Fachkurse außerhalb von Swiss Life Select zu besuchen, wobei eine Kostenübernahme durch Swiss Life Select ausgeschlossen ist. Nach erfolgreich abgelegter Prüfung (Wirtschaftskammer Österreich) und rechtskräftiger Eintragung der Gewerbeberechtigung zum Wertpapiervermittler ist der Abschluss des Swiss Life Select-Beratervertrages möglich. Die Prüfung für das reglementierte Gewerbe Wertpapiervermittler gem. 94 Z.77 GewO 1994 besteht aus 2 Modulen: Modul 1 schriftlicher Teil Wertpapierdienstleistungen Recht der Wertpapierdienstleistungserbringung Wertpapierwissen (Fachkenntnisse über Wertpapiere und Finanzinstrumente insbesondere Aktien, Anleihen, Investmentfonds, Zertifikate, usw.) Allgemeiner Teil Gewerbeumfang Wertpapiervermittler und Abgrenzung zu anderen beratenden und vermittelnden Berufen Kenntnisse des Privatrechts für Finanzdienstleister (inklusive Vertragsrecht, Schadenersatzrecht und Konsumentenschutzrecht) Modul 2 mündlicher Teil Wertpapierdienstleistungen Recht der Wertpapierdienstleistungserbringung Wertpapierwissen (Fachkenntnisse über Wertpapiere und Finanzinstrumente insbesondere Aktien, Anleihen, Investmentfonds, Zertifikate, usw.)

17 17 Allgemeiner Teil Gewerbeumfang Wertpapiervermittler und Abgrenzung zu anderen beratenden und vermittelnden Berufen Kenntnisse des Privatrechts für Finanzdienstleister (inklusive Vertragsrecht, Schadenersatzrecht und Konsumentenschutzrecht) Volkswirtschaftliche Grundkenninisse Allgemeines Steuerrecht Staatsbürger- und Europakunde Vermeidung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung Unternehmensführung Unternehmensrecht (inklusive Gewerberecht, Unternehmensrecht und Arbeitsrecht) Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Betriebliches Rechnungswesen Unternehmensformen und Stiftungen Vorbereitungskurs für die WPV-Prüfung Tag Kursinhalt Trainer Tag 1 Unternehmensrecht, Konsumentenschutzrecht, Steuerrecht, Vertragsrecht, Volkswirtschaft Wertpapieraufsichtsrecht, Haftungsrecht, Gewerberecht Ing. Mag. Johann Wally Tag 2 1. Teil: Volkswirtschaftliche Grundbegriffe Geld, Inflation, Zinsen Wirtschaftspolitik Spareinlagen Mag. Reinhard Friesenbichler Tag 3 2. Teil: Wertpapiere & Börse: Aktien, Anleihen, Derivate, Zertifikate, Investmentfonds Beteiligungen Wiederholung und Fallbeispiele Mag. Reinhard Friesenbichler Termine: Ort: Swiss Life Select-Akademie Trainer: Wirtschaftskammer Wien Die Anrechnungs- / Entfallsmöglichkeiten finden Sie in der gültigen Prüfungsordnung.

18 18 Swiss Life Select-Basisausbildung Voraussetzung für die Teilnahme an der Basisausbildung ist die aufrechte Gewerbeberechtigung zum Wertpapiervermittler sowie die Swiss Life Select-Karrierestufe AGENT. Die Basisausbildung besteht aus folgenden Modulen: Strategischer Unternehmensaufbau I+II* (Start I+II) Biometrische Risken I/Grundlagen** Biometrische Risken II/Golden Age** Biometrische Risken III/Gesundheit** Kapitalanlagen** Sachversicherungen** Finanzierungen** Swiss Life Select-Lizenz Vorbereitung zur Vermögensberaterprüfung (4 Tage) (3 Tage) (3 Tage) (3 Tage) (4 Tage) (3 Tage) (3 Tage) (1 Tag) (3 Tage) Ihr Investitionsbeitrag siehe Seite 38 Hinweis: * gelten als Einführungsmodule ** gelten als Fachmodule. Am Ende jedes Fachmoduls legt der Berater eine Wissensüberprüfung ab. Bei positiver Absolvierung erhält der Berater für das entsprechende Modul ein Swiss Life Select-Fachtestat.

19 19 1. Strategischer Unternehmensaufbau I+II (4 Tage) Ziel Sie eignen sich Wissen über die Grundzüge des Financial Plannings, die Rechte und Pflichten eines Registration Officers an und bekommen vertieften Einblick in die Swiss Life Select-Vergütungswelt, in das papierlose System inop, Erkenntnisse über die Verhaltensweise als Unternehmer und wertvolle Tipps für das Selbstmanagement und den Umgang mit Social Media. Themen Financial Planning Day Organisation (Zusammenarbeit, ILIAS, etc.) Verhalten beim Kunden (Auftreten, Körpersprache, erster Eindruck) 8 Schritte der erfolgreichen Beratung Portal allgemein, Persönliche Finanzstrategie (PFS), Haushaltssicht, WEBIsac, Kundenschreiben, Fino Swiss Life Select-Day Vorstellung der Dienstleistung (Financial Planning Haus, Unternehmenspräsentation) pers. Vorstellung beim Kundentermin (Small Talk) Wünsche & Ziele (Zeitstrahl) Datenerhebung (Leitfaden) Persönliche Finanzstrategie (PFS)-Day Einführung Servicelevel Auftragsbuch Ausbildung zum Registration Officer (A-Trust) Praktisches Arbeiten mit Pensionskonto und Dateneingabe in die Persönliche Finanzstrategie (PFS) Abrechnung und Bonifikation Erklärung der Abrechnung und der Bonifikation, Auszahlungsquote Aktivitätenplanung, Zusammenfassung, Fragerunde Recht & Compliance Datenschutz Beratungsdokumentation Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung Compliance Richtlinien inop Day Theoretische Grundlagen inop Praktische Übungen, Fragerunde Unternehmensführung Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Grundlagen Unternehmensführung Strategische Unternehmensausrichtung Selbstmanagement Zeitmanagement, Planung, Controlling Vertriebsaktivitätscontrolling Marketing & Social Media Grundlagen des Marketing Social Media Teil I Social Media Teil II Aktivitätenplanung Zusammenfassung Fragerunde Termine: , , Ort: Swiss Life Select-Akademie Trainer: Roman Steinwender, Clarissa Schuster

20 20 2. Biometrische Risken I / Grundlagen (3 Tage) Ziel Sie eignen sich ein grundsätzliches Wissen über die notwendige Absicherung von biometrischen Risken an und vertiefen dieses Wissen in praktischen Übungen. Themen Gesetzliche Absicherung durch Sozialversicherungsträger Existenzielle Risken (Unfall, BU, Tod, Dread Disease) Kunden- bzw. Zielgruppe Corepartnerschaft / Basketlösungen / Produktlösung Praxisteil Beratung auf Basis des PFS-Outputs Haptische Verkaufsschulung Interne Dokumentation 4. Biometrische Risken III / Gesundheit (3 Tage) Ziel Sie erhalten ein vertieftes Wissen über die notwendige private Gesundheitsvorsorge sowie Kenntnisse für die Erstellung von individuellen Konzeptansätzen für ihre Kundengespräche. Themen Krankenversicherung Pflege Praxisteil Beratung auf Basis des Outputs der persönlichen Finanzstrategie Konzeptlösung als Basis einer umfassenden Gesundheitsabsicherung Coretarife Interne Dokumentation Termin: , Ort: Swiss Life Select-Akademie Trainer: Herbert Dinauer Termine: , Ort: Swiss Life Select-Akademie Trainer: Hannes Pirkebner, MBA 3. Biometrische Risken II / Golden Age (3 Tage) Ziel Sie gewinnen vertieftes Wissen zur Pensionssicherung und erhalten praktische Tipps für die Umsetzung eines individuellen Konzeptansatzes für Ihre Kundengespräche. Themen Die Entwicklung der Bevölkerungspyramide und deren Auswirkungen auf das Pensionssystem Die drei unverzichtbaren Säulen der Pensionssicherung Die gesetzliche Pension, Berechnungsart, Pensionsarten Lebensversicherung als Basisbaustein der privaten Vorsorgestrategie, Coretarife Praxisteil Pensionssicherungsstrategie mit Pensionskontodaten Beratung auf Basis des PFS-Outputs Interne Dokumentation Termine: , Ort: Swiss Life Select-Akademie Trainer: Mag. Dr. Peter Ackerbauer

21 21 5. Kapitalanlagen (4 Tage) Ziel Sie eignen sich ein vertieftes Wissen über den Kapitalmarkt an und bekommen einen fundierten Einblick in die Basisinvestmentstrategie. Themen Die verschiedenen Assetklassen und Kennzahlen Der Finanzmarkt Aktien, Anleihen, Optionen, Futures, Zertifikate, Investmentfonds, etc. Ertragsformen (Zinsen, Dividenden, Ausschüttungen) und ihre steuerliche Behandlung, Kosten Kennzahlen (Volatilität, Performance, Rendite, etc.) Das magische Anlagedreieck Unterlagen im Portal - wo finde ich was? Wichtige Indizes: ATX, Dow Jones, SMR, EURIBOR, LIBOR, Die Basisinvestmentstrategie Das Konzept Core / Satellite Ansatz Der Financial Organizer Das Portfolioberechnungstool Stammdatenblatt, Risikoprofil Unternehmertag Globale Wirtschaftsräume und ihre Handelsplätze und Kontext zur Beratung Chancen und Risken in den einzelnen Wirtschaftsräumen Arbeiten mit dem FINO Effiziente Konzepterstellung mithilfe des Portfolioberechnungstools 6. Sachversicherungen (3 Tage) Ziel Umfassendes Wissen im Sachversicherungsbereich und eine Schulung für ein professionelles Ablaufmanagement stehen im Mittelpunkt dieses Ausbildungsblocks. Themen Grundlagen Rechtliche Grundlagen und das Prinzip der Versicherung Der österreichische Versicherungsmarkt Coretarife und exklusive Lösungen Ablaufmanagement Sicher versichern (PFS-Output, Über- bzw. Unterversicherung) Abreifende Verträge Konvertierungen/Tools Unternehmertag Fallbeispiele Potential erkennen Terminvorbereitung Zusammenfassung & Fragerunde Termin: , Ort: Swiss Life Select-Akademie Trainer: Michael Erasmus, MAS, MBA Termine: , Ort: Swiss Life Select-Akademie Trainer: Martin Trettler, MFP

22 22 7. Finanzierungen (3 Tage) Ziel Sie erhalten eine umfassende Ausbildung zum Finanzierungsfachmann und wertvolle Tipps für die Erstellung eines individuellen Finanzierungskonzeptes für ihre Kundengespräche. Themen Grundlagen der Finanzierung Aktueller Finanzierungsmarkt Finanzierungsarten Finanzierungsregeln Erwerbsmotive Finanzierungspartner Haushaltsplan plus Dateneingabe PFS Die Konzepterstellung Grundbuch, Bonität, Sicherheiten Förderungen, Finanzierungstools, Produktpartner Interne Dokumentation Exkurs: Handling von bestehenden Fremdwährungsfinanzierungen, Tilgungsträger Unternehmertag Praxisbeispiel Eigentumsfinanzierung Aktivitätenplanung Zusammenfassung, Fragerunde 8. Swiss Life Select-Lizenz (1 Tag) Voraussetzung Voraussetzung für die Teilnahme an der Swiss Life Select-Lizenz ist der Besuch der Einführungsmodule 1. Strategischer Unternehmensaufbau I und 2. Strategischer Unternehmensaufbau II, sowie mindestens 4 positiv absolvierte Swiss Life Select-Fachtestate aus den Fachmodulen 3. Biometrische Risken I/Grundlagen bis 8. Finanzierungen. Ziel In dieser zentral durchgeführten kommissionellen Prüfung (schriftlich und mündlich) muss der Berater seine fachliche und vertriebliche Kompetenz im Sinne eines ganzheitlichen Beratungsansatzes nachweisen können. Themen Praktische Überprüfung der Beratungslogik Theoretische Überprüfung des Wissensstandes über alle Fachtestate der Basisausbildung Termine: , Ort: Swiss Life Select-Akademie Trainer: Ing. Johann Haderer, Martin Trettler, MFP Termine: Ort: Swiss Life Select-Akademie

23 23 9. Vorbereitung zur Vermögensberaterprüfung (3 Tage) Zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Gewerblichen Vermögensberater wird bei Bedarf ein Vorbereitungsseminar in der Swiss Life Select-Akademie angeboten. Alternativ besteht die Möglichkeit, entsprechende Fachkurse außerhalb von Swiss Life Select zu besuchen, wobei diese Organisation sowie Kostentragung nicht von Swiss Life Select bestritten wird. Voraussetzung positiv absolvierte Swiss Life Select-Lizenz Ziel Sie erhalten für ihre Vermögensberaterprüfung eine intensive und professionelle Vorbereitung mit internen und externen Fachleuten. Themen Finanzierung Theorie/Rechenbeispiele/Zusammenfassung Tag der Prüfer Recht der Finanzierungen/Allgemeines Versicherungsrecht Ausbilderprüfung Versicherungen & Bausparen Kredite & Finanzierungen Versicherungen Biometrische Risken Lebensversicherung/Sachversicherungen Private Unfall- und Krankenversicherung/Pflege- und Berufsunfähigkeitsversicherung Betriebliche Vorsorge Mit der erfolgreich extern abgelegten Prüfung (Wirtschaftskammer Österreich) erwerben Sie den Befähigungs- bzw. Zugangsnachweis zum reglementierten Gewerbe der Gewerblichen Vermögensberatung gemäß 94 Z 75 GewO. Die Prüfung besteht derzeit aus 3 Modulen: 1. Modul 1 = schriftliche Fachprüfung 2. Modul 2 = mündliche Fachprüfung 3. Modul 3 = mündliche Ausbilderprüfung Vorbereitungskurs für die VB-Prüfung Tag Kursinhalt Trainer Tag 1 Lehrlingsausbildung Hypothekar- u. Fremdwährungskredite, Personalkredite, Leasing, Förderungen, Immobilien Carsten Ougaard (Teil 1) Dr. Manfred Pichelmayer Carsten Ougaard Tag 2 Hypothekar- u. Fremdwährungskredite, Personalkredite, Leasing, Förderungen, Immobilien (Teil 2) Carsten Ougaard Tag 3 Lebens- u. Unfallversicherungen, Grundzüge Versicherungen, Vers.VG, Sozialversicherung KommR Wolfgang K. Göltl Termine: , Ort: Swiss Life Select-Akademie Trainer: Wirtschaftskammer Wien Die Prüfung zum Gewerblichen Vermögensberater muss von jedem Berater verpflichtend innerhalb von 2 Jahren ab Vertragsbeginn erfolgreich abgelegt werden.

24 24 Swiss Life Select-Module zum Financial Planner Voraussetzung für die Teilnahme an den Modulen zum Financial Planner ist die Swiss Life Select-Karrierestufe Junior Financial Planner. Die Ausbildung zum Financial Planner besteht aus folgenden Modulen: Grundzüge der professionellen Konzeptberatung Servicestandards Unternehmensführung (3 Tage) (3 Tage) (3 Tage) Ihr Investitionsbeitrag siehe Seite 38

25 25 1. Grundzüge der professionellen Konzeptberatung (3 Tage) Ziel Sie eignen sich praktisches Wissen in der professionellen Konzepterstellung für Ihre individuellen Kundengespräche an. Themen Biometrische Risken Die Absicherung von biometrischen Risken als essentieller Bestandteil des Financial Plannings Haptische Verkaufsschulung Praxisteil Pensionskontodaten Beratung auf Basis des PFS-Outputs, Auftragsbuch Sachversicherungen Exklusive Deckungskonzepte Prozessmanagement Abreifende Verträge Konvertierungen Tools Kapitalmarkt Depotanalyse Basisinvestmentstrategie Professionelles Handling der Datenbank Grundzüge der Gewinnsicherung 2. Servicestandards (3 Tage) Ziel Sie eignen sich umfassendes Wissen über die eigenverantwortliche Vertriebssteuerung und Kundenstammpflege an. Themen Kundenstammpflege Grundlagen Servicelevel Auftragsbuch, Terminverwaltung, Terminvorbereitung Eigenverantwortliche Vertriebssteuerung Beratungspotential Auftragsbuch Prozessmanagement Qualitätssicherung Nachbearbeitung Stornointervention Unterstützung in der Schadensabwicklung Unternehmertag Fallbeispiele Potentialerkennung, Terminvorbereitung Aktivitätenplanung, Zusammenfassung, Fragerunde Termine: Ort: Swiss Life Select-Zentrale Trainer: Herbert Dinauer, Andreas Redhammer, Martin Trettler, MFP Termine: Ort: Swiss Life Select-Akademie Trainer: Mag. Robert Zepnik

26 26 Unternehmensführung ist nicht die Beschäftigung mit Gegenwartsproblemen, sondern die Gestaltung der Zukunft. Daniel Goeudevert (*1942), dt. Topmanager, Vorstandsvors. Volkswagen (Marke), s Vizepräs. Internat. Grünes Kreuz, Genf

27 3. Unternehmensführung (3 Tage) Ziel Sie erhalten umfassendes Wissen in der strategischen Unternehmensführung, Positionierung als Financial Planner und Empfehlungsnahme. Themen Strategische Ausrichtung Marketing, Positionierung Planung und Selbstmanagement Training Empfehlungsnahme Termine: Ort: Swiss Life Select-Akademie Trainer: Roman Steinwender MBA, Clarissa Schuster, Alexandra Nagy, MSc MBA

28 28 Swiss Life Select-Module zum Senior Financial Planner Voraussetzung für die Teilnahme an den Modulen zum Senior Financial Planner ist die erfolgreiche Absolvierung aller Module zum Financial Planner. Die Ausbildung zum Senior Financial Planner besteht aus folgenden Modulen: Die professionelle Konzeptberatung I/Kapital Die professionelle Konzeptberatung II/ Finanzierung Die professionelle Konzeptberatung III/ Biometrische Risken Versicherungen & Prozessmanagement (2 Tage) (2 Tage) (3 Tage) (2 Tage) Ihr Investitionsbeitrag siehe Seite 38

29 29 1. Die professionelle Konzeptberatung I / Kapitalmärkte (2 Tage) 2. Die professionelle Konzeptberatung II / Finanzierung (2 Tage) Ziel Sie erhalten ein vertieftes Wissen über den aktuellen Kapitalmarkt, optimieren das professionelle Handling mit der Datenbank sowie die individuelle Konzepterstellung für Ihre Kundengespräche. Themen Kapitalmarkt Analyse der globalen Wirtschaftsräume Chancen und Risiken in der aktuellen Marktsituation/ Depotanalyse Professionelles Handling der Datenbank Vermögensoptimierung mithilfe der Basisinvestmentstrategie Die Grundzüge der Gewinnsicherung Optimales Produktmanagement Unternehmertag Effiziente Konzepterstellung Potenziale erkennen Terminvorbereitung Die 3 Schritte zum erfolgreichen Beratungsgespräch inkl. Verwendung haptischer Verkaufshilfen Ziel Sie erhalten einen umfassenden aktuellen Marktüberblick im Bereich der Finanzierung, wertvolle Tipps für die Konzepterstellung und den Umgang mit laufenden Finanzierungen. Themen Finanzierungen für Privatkunden am österreichischen Markt Übersicht über aktuelle Finanzierungsmöglichkeiten Finanzierung über Bankinstitute Finanzierung mithilfe von Bausparkassen Aktuelle Swiss Life Select-Produktpartner für Finanzierungen Standards für eine erfolgreiche Finanzierungsanfrage Effiziente Konzepterstellung Umgang mit laufenden Finanzierungen Unternehmertag Fallbeispiele Terminvorbereitung & die drei Schritte zum erfolgreichen Beratungsgespräch Termine: Ort: Swiss Life Select-Akademie Trainer: Andreas Redhammer Termine: Ort: Swiss Life Select-Akademie Trainer: Ing. Johann Haderer

30 30 3. Die professionelle Konzeptberatung III / Biometrische Risken (3 Tage) Ziel Sie erhalten einen umfassenden aktuellen Marktüberblick im Bereich der privaten Vorsorge sowie praktische Tipps zur Optimierung ihrer individuellen Konzeptansätze im Bereich der biometrischen Risken. Themen Biometrische Risken Chancen und Risken in der aktuellen Marktsituation Kunden- bzw. Zielgruppe Coretarife und Erfahrungsaustausch Die Absicherung von biometrischen Risken als essentieller Bestandteil des Financial Plannings Haptische Verkaufsschulung Golden Age Die drei unverzichtbaren Säulen der Pensionssicherung Praxisteil Pensionskontodaten Beratung auf Basis des PFS-Outputs Interne Dokumentation Querverweis Unternehmertag Fallbeispiele Potential erkennen, Kundenliste, Auftragsbuch, Terminvorbereitung, Aktivitätenplanung Zusammenfassung und Fragerunde 4. Versicherungen & Prozessmanagement (2 Tage) Ziel Sie erhalten einen umfassenden Überblick und Tipps, um einen standardisierten Ablauf im Bereich Versicherungen entwickeln zu können. Sprich: wie können Sie tägliche Abläufe optimal aufeinander abstimmen? Themen Mögliche Aktivitäten zur Kundenbindung Der Umgang mit abreifenden Verträgen Was tun mit Fremdverträgen? Konvertierungen Unternehmertag Fallbeispiele Potential erkennen Optimieren der eignenen Abläufe Training Termine: Ort: Swiss Life Select-Akademie Trainer: Herbert Dinauer Termine: Ort: Swiss Life Select-Akademie Trainer: Manfred Melzer, MBA

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER FINANZBERATUNG:! Wir denken in Netzwerken!

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER FINANZBERATUNG:! Wir denken in Netzwerken! WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER FINANZBERATUNG: Wir denken in Netzwerken UNSERE STÄRKE Vertrauen, Kompetenz, Qualität, Nachhaltigkeit und Fairness in allen Fragen rund ums Geld sind die Eckpfeiler unserer erfolgreichen

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Kompetenz für Reisebüros

Kompetenz für Reisebüros Kompetenz für Reisebüros 9 Jahre Erfahrung Führungspositionen der Touristik 8 Jahre Erfahrung Betriebswirtschaft von Reisebüros 6 Jahre Erfahrung Qualitätsmanagement in Reisebüros Steuern Sie Ihr Sortiment

Mehr

AssCompact TRENDS I/2010

AssCompact TRENDS I/2010 AssCompact TRENDS I/2010 BERATERBEFRAGUNG Ergebnisse einer Befragung von Assekuranz- und Finanz-Beratern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen 1 STIMMUNGSTACHO I/2010 40% 50% 60%

Mehr

Partnercollege. Noch besser bei KundInnen ankommen. Mit fundiertem Wissen. In Kooperation mit

Partnercollege. Noch besser bei KundInnen ankommen. Mit fundiertem Wissen. In Kooperation mit 2015 Partnercollege Noch besser bei KundInnen ankommen. Mit fundiertem Wissen. In Kooperation mit Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind. Sehr geehrte Vertriebspartnerinnen, Sehr geehrte Vertriebspartner,

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Key Account & Business Development Manager Germany für Mercedes-Benz Connectivity Services

Key Account & Business Development Manager Germany für Mercedes-Benz Connectivity Services Key Account & Business Development Manager Germany für Mercedes-Benz Connectivity Services für Stuttgart, Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH Kontakt Personal Cigdem Fricke cigdem.fricke@daimler.com

Mehr

ührungslehrgang 2014

ührungslehrgang 2014 E r f o l g s f a k t o r e n i m F ü h r u n g s p r o z e s s ührungslehrgang 2014 N e u e I m p u l s e f ü r F ü h r u n g s k r ä f t e a u s I n d u s t r i e u n d W i r t s c h a f t F ü h r u

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Der Weg fängt mit dem ersten Schritt an. Berufseinstieg bei PKF: Das Qualifi kationsund Fortbildungsprogramm

Der Weg fängt mit dem ersten Schritt an. Berufseinstieg bei PKF: Das Qualifi kationsund Fortbildungsprogramm Der Weg fängt mit dem ersten Schritt an Berufseinstieg bei PKF: Das Qualifi kationsund Fortbildungsprogramm Wir begleiten Sie in einem starken Team Vom Campus in die Praxis Ob Sie als Studierende erste

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Rösrath, 26.11.2016. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Rösrath, 26.11.2016. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstraße 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A288/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner: Volker Englich Durchwahl: 0251 7186-8218 Direktfax:

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach Business Leadership Coaching (BLC) Zertifizierte Coaching-Ausbildung zum CEVEY Business Leadership Coach (BLC) Teil I: Zertifizierung LPE als Bestandteil von BLC Teil II: Zertifizierung BLC Zertifizierte

Mehr

Berät Sie der Kundenbetreuer Ihrer Bank ausschliesslich zu IHREM Vorteil? Wer zahlt, schafft an! Oder etwa nicht?

Berät Sie der Kundenbetreuer Ihrer Bank ausschliesslich zu IHREM Vorteil? Wer zahlt, schafft an! Oder etwa nicht? Ist Ihr Versicherungsmakler wirklich Ihr BESTER Freund? Berät Sie der Kundenbetreuer Ihrer Bank ausschliesslich zu IHREM Vorteil? Wer zahlt, schafft an! Oder etwa nicht? Wer bezahlt Ihren Makler und Betreuer?

Mehr

KarinSteckProfil. KarinSt eck

KarinSteckProfil. KarinSt eck KarinSteckProfil Meine Kernthemen sind: Kommunikation Führungstrainings Zeit- und Selbstmanagement Stress- und Belastungsmanagement lösungsorientiertes Konfliktmanagement sowie der Umgang mit Beschwerden

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Erfolgreicher Vertrieb von komplexen Produkten und Dienstleistungen

Erfolgreicher Vertrieb von komplexen Produkten und Dienstleistungen Training Verkaufstraining für Techniker und Ingenieure Erfolgreicher Vertrieb von komplexen Produkten und Dienstleistungen Training Ihr Nutzen Gerade bei erklärungsbedürftigen Angeboten ist neben dem ausgezeichneten

Mehr

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen!

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! www.balanced-development.com WER WIR SIND Die ist ein Beratungsunternehmen mit Sitz in Wien. Beratung, Training und Coaching sind die Bereiche,

Mehr

Interkulturelles Management

Interkulturelles Management = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Interkulturelles Management Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen versichern Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Freiberufler jeder ist anders und lebt anders, doch jeder will das gleiche: Möglichst viel Versicherungsschutz

Mehr

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Zielsetzung/Nutzen: Ziel der Seminarreihe ist das Einnehmen einer systemisch orientierten Coaching Haltung, das Lernen von breit gefächerten

Mehr

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil -

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil - 15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe - Basisteil - Termin: 29. August bis 2. September 2016 und 21. September (Abends) bis 23. September 2016 Ort: Inhaltliche Leitung: Bildungshaus

Mehr

Personalentwicklung bei OPITZ CONSULTING

Personalentwicklung bei OPITZ CONSULTING Personalentwicklung bei OPITZ CONSULTING Andreas Röttger Geschäftsführer, Gesellschafter Seite 1 OPITZ CONSULTING Elevator Pitch OPITZ CONSULTING ist der führende Projektspezialist im deutschsprachigen

Mehr

Finanzdienstleistung individuell auf Sie zugeschnitten!

Finanzdienstleistung individuell auf Sie zugeschnitten! Finanzdienstleistung individuell auf Sie zugeschnitten! Franz Wurzinger 1030 Wien Sebastianplatz 6/5/1a; Tel.: +43 (0)676-9414709 www.fondsundmehr.at fondsundmehr@chello.at Fonds&Mehr Vermögensberatung

Mehr

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft - Sanitätsfachhandel - Orthopädietechnik - Orthopädieschuhtechnik - Rehatechnik / Medizintechnik - Homecare - Verwaltung und Zentrale Dienste Konzept Als Führungskraft

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen 1 Das Stufen-Ausbildungskonzept LEAN und KAIZEN MediCrew Consulting GmbH Die Basis bildet

Mehr

Zukunftsorientierte Weiterbildung Erneuerbare Energien - ein wachsender Markt

Zukunftsorientierte Weiterbildung Erneuerbare Energien - ein wachsender Markt Zukunftsorientierte Weiterbildung Erneuerbare Energien - ein wachsender Markt Der Energiewandel hat begonnen und es entsteht ein wachsender Markt und somit Potenzial zur beruflichen Fortentwicklung. Nutzen

Mehr

JDC PartnerForum Frühjahr 2012:

JDC PartnerForum Frühjahr 2012: am 27.03.2012 in Linz im Courtyard Linz und am 28.03.2012 in Wien im Holidy Inn Vienna South Wir lotsen Sie durch den Finanz-Dschungel. 09:00 09:30 Kaffee-Empfang 09:30 11:30 Jung, DMS & Cie.: Mag. Alexander

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

Geprüfte/r Finanzanlagenfachmann/frau (IHK)

Geprüfte/r Finanzanlagenfachmann/frau (IHK) Ausbildung Geprüfte/r Finanzanlagenfachmann/frau (IHK) www.deutsche-makler-akademie.de Ausbildung Geprüfte/r Finanzanlagenfachmann/frau (IHK) PERSPEKTIVEN DURCH QUALIFIZIERUNG Eine Tätigkeit als Finanzanlagenvermittler

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung www.wifiwien.at/finanzakademie www.facebook.com/wifi-finanzakademie WIFI Wien

Mehr

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Ihr Beruf fordert Sie. Fördern Sie Ihre Karriere. Bildung zahlt sich aus, Fortbildung noch viel mehr. Denn

Mehr

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick 2013 1 Background 25 Jahre internationale Erfahrung in der erfolgreichen Umsetzung von Search- und Developmentprojekten. Unsere Klienten agieren

Mehr

Ihr Geschäftsmodell mit der BAF Siegfried Prietl Geschäftsführer Bank Austria Finanzservice GmbH

Ihr Geschäftsmodell mit der BAF Siegfried Prietl Geschäftsführer Bank Austria Finanzservice GmbH Ihr Geschäftsmodell mit der BAF Siegfried Prietl Geschäftsführer Bank Austria Finanzservice GmbH Feb. 2012 15 Jahre BAF Jubiläum* Sie machen uns zum größten mobilen Bankenvertrieb in Österreich EUR 6 Mrd.

Mehr

Erfolgreich in der Allfinanzberatung. Rene Schipits, Regionalleitung Mobiler Vertrieb Wien

Erfolgreich in der Allfinanzberatung. Rene Schipits, Regionalleitung Mobiler Vertrieb Wien Erfolgreich in der Allfinanzberatung Rene Schipits, Regionalleitung Mobiler Vertrieb Wien Wien, Juni 2014 Bank Austria Finanzservice (BAF) fungiert als Vertriebsplattform für die Produktanbieter des UniCredit

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Das Haufe-Lexware Partnerprogramm

Das Haufe-Lexware Partnerprogramm Lexware wurde ausgezeichnet Das Haufe-Lexware Partnerprogramm Gemeinsam neue Umsatzpotenziale erschließen Haufe-Lexware Partnerprogramm Willkommen beim Haufe-Lexware Partnerprogramm Die Leistungen Unsere

Mehr

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Strategische Kompetenz 2015/16 Erfolgreich durch Kooperationen Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Kooperationen erfolgreich

Mehr

Unsere Kernkompetenzen 1

Unsere Kernkompetenzen 1 Unsere Kernkompetenzen 1 MyConAP führt Ihr Unternehmen nachhaltig zum Erfolg. Unsere Kernkompetenzen umfassen alle Bereiche von der strategischen Beratung über die Analyse und Optimierung Ihrer Prozesse,

Mehr

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung 34 f GewO

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung 34 f GewO Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung 34 f GewO Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Weiterbildung mit Zukunftsgarantie

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PROJEKTMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PROJEKTMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PROJEKTMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Training, Coaching & Consulting Neue Wege in der Pflege. DGKP Christian Luksch Geronto.at

Training, Coaching & Consulting Neue Wege in der Pflege. DGKP Christian Luksch Geronto.at Training, Coaching & Consulting Neue Wege in der Pflege DGKP Christian Luksch Geronto.at Pflege: Definition nach Roper Pflege umschreibt all jene Tätigkeiten, die ein von Krankheit bedrohter oder betroffener

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. VERSICHERUNGSKAUFMANN/-FRAU VERSICHERUNGSFACHMANN/-FRAU KOMPETENZVORSPRUNG FÜR IHREN BERUF www.bfi-tirol.at VERSICHERUNGSKAUFMANN/-FRAU Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung

Mehr

Führungs Kräfte Ausbildung

Führungs Kräfte Ausbildung Führungs Kräfte Ausbildung 1 2 4 3 Für alle Mitarbeiter, die... * Verantwortung haben oder anstreben * lernen und sich entwickeln wollen * bereit sind, die Zukunft zu gestalten In 4 Praxis-Modulen à 3

Mehr

Sales Mentoring Programm

Sales Mentoring Programm ÖPWZ Eine Kooperation von ÖPWZ, VERKAUFEN & Goldemund Consulting Sales Mentoring Programm Spezialprogramm für den Vertrieb Business Cross Mentoring Branchenübergreifend Zielgruppe Mentees: Mitarbeiter

Mehr

MLP Vorsorge- und Finanzberatung mit Verstand

MLP Vorsorge- und Finanzberatung mit Verstand MLP Vorsorge- und Finanzberatung mit Verstand Unser Anspruch Ihr Vorteil Wir sind ein unabhängiger Finanzdienstleister Wir beraten Akademiker und andere anspruchsvolle Kunden Seite 2 Unser Anspruch Ihr

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 EXECUTIVE MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015 Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre April 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 Einleitung IT Service Management (ITSM) bezeichnet die Gesamtheit von Maßnahmen und Methoden, die nötig sind, um die bestmögliche Unterstützung

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Social Media. Redaktion. Reporting. Verhandlung. Marketing. Medienarbeit. Konzeption. Recherche. Verantwortung. Agenturleben. Eventmanagement. Kundentermine.

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Kompaktkurs MikronährstoffCoach Der etwas andere Lösungsansatz für Ihre Therapiebegleitung.

Kompaktkurs MikronährstoffCoach Der etwas andere Lösungsansatz für Ihre Therapiebegleitung. Kompaktkurs MikronährstoffCoach Der etwas andere Lösungsansatz für Ihre Therapiebegleitung. Mit dieser Ausbildung erleben Sie mit uns... Verantwortung Menschlichkeit Kooperation Andersartigkeit Kompaktheit

Mehr

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse Fachkurs Corporate Risk Management www.hslu.ch/ifz-fachkurse Corporate Risk Management 06/16 Ein umfassendes Risikomanagement gilt längst als Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. Nicht zuletzt durch die

Mehr

Mit FIAG Stipendium zum Zweiteinkommen

Mit FIAG Stipendium zum Zweiteinkommen Mit FIAG Stipendium zum Zweiteinkommen Unabhängig fundiert finanziell frei FIAG bietet mit Stipendium den Einstieg für eine zusätzliche Karriere 6 Vorteile für Sie! Sie suchen eine zusätzliche Herausforderung?

Mehr

Sie wollen mehr erreichen? PersonalEntwicklung Pruß einschalten!

Sie wollen mehr erreichen? PersonalEntwicklung Pruß einschalten! Sie wollen mehr erreichen? PersonalEntwicklung Pruß einschalten! Sie wollen Potenziale ausschöpfen? PersonalEntwicklung Pruß legt die Ressourcen frei! Jeder Hauptverantwortliche eines Unternehmens weiß,

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-Termine 2013

Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-Termine 2013 Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-e 2013 Der Badische Sportbund Freiburg bietet gemeinsam mit dem Badischen Sportbund Nord und dem Württembergischen Landessportbund die Ausbildung zum Vereinsmanager

Mehr

Welche Kernfragen für 2012 bewegen Sie als Unternehmer? 1. Warum sollte es uns als Unternehmen in 5 Jahren noch geben?

Welche Kernfragen für 2012 bewegen Sie als Unternehmer? 1. Warum sollte es uns als Unternehmen in 5 Jahren noch geben? Wolfgang R. Grunwald Business Coach & Sparring-Partner Diplom-Kaufmann & NLP-Practitioner Vorsprung durch Querdenken und Erfahrung 35 Jahre Praxis Business Coaching 2012: Strategie Markt Kunden - Prozesse

Mehr

IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE. SEMINARPROGRAMM Ingolstadt

IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE. SEMINARPROGRAMM Ingolstadt IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE SEMINARPROGRAMM I6 Ingolstadt Herzlich willkommen in der IHK Akademie Ihr Partner für Weiterbildung in München und Oberbayern Frau Gerbitz

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik MACH Microsoft Academy for College Hires Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen Sales Marketing Technik Von der Hochschule in die globale Microsoft-Community. Sie haben Ihr Studium (schon bald)

Mehr

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 Einleitung Alle Geschäftsprozesse sind heute abhängig von der Verfügbarkeit der IT Services. Ein Teil- oder auch Komplettausfall der notwendigen

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Total Productive Maintenance (TPM) verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität

Mehr

Ihre Karriere bei Hilti. Einstieg für Hochschulabsolventen. Hilti. Mehr Leistung. Mehr Zuverlässigkeit.

Ihre Karriere bei Hilti. Einstieg für Hochschulabsolventen. Hilti. Mehr Leistung. Mehr Zuverlässigkeit. Ihre Karriere bei Hilti Einstieg für Hochschulabsolventen Hilti. Mehr Leistung. Mehr Zuverlässigkeit. Outperform. Outlast. Ihre Karriere bei Hilti Willkommen bei Hilti Hilti, das sind hochinnovative Produkte

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs.

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs. EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT Symposium 2016 28. & 29.1.2016 Linz Sicher auf Kurs. CRISAM RISIKOMANAGEMENT Das CRISAM Risikomanagement Symposium findet am 28.1.2016 in den Repräsentationsräumen der Johannes

Mehr

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In Diese Angebotsvielfalt bildet ihren vorteil Diplomausbildung Personalverrechner/In inkl. BMD-Lohn kompetenzen für eine sichere zukunft In dieser Diplomausbildung erwerben Sie das grundlegende Wissen und

Mehr

Pflege- und Sozialcoach

Pflege- und Sozialcoach Ausbildungsleiter ist Markus Classen Coach Trainer - Berater über 12 Jahre Branchenerfahrung Pflege Diplom-Kaufmann (Spezialisierung Psychologie und betriebliche Bildung)» Coach der Wirtschaft (IHK-zertifiziert)»

Mehr

Die beste Prophylaxe für gesunde Finanzen

Die beste Prophylaxe für gesunde Finanzen Kreissparkasse Peine Heilberuflerbetreuung Beethovenstraße 2 31224 Peine Kundenbetreuung für Heilberufler Die beste Prophylaxe für gesunde Finanzen 10.2011 Inhalt Für eine gesunde Entwicklung Zur Anatomie

Mehr

LEHRGANG Ausbildung zur/m Lehrlingsausbildner/in

LEHRGANG Ausbildung zur/m Lehrlingsausbildner/in LEHRGANG Ausbildung zur/m Lehrlingsausbildner/in Curriculum gemäß 29g Abs. 2 BAG (Die der Module entsprechen den gesetzlichen Bestimmungen laut BAG) Inhalt 1. Grundsätzliches... 2 Ziele Lehrgang... 2 Zielgruppe...

Mehr

Experte Betriebliche Altersversorgung (DMA)

Experte Betriebliche Altersversorgung (DMA) Zertifizierte Weiterbildung Betriebliche Altersversorgung Vertriebliche Kompaktweiterbildung für Makler und Mehrfachagenten www.deutsche-makler-akademie.de Betriebliche Altersversorgung Für zukünftige

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

Vorsprung. www.pmcc-consulting.com. setting milestones

Vorsprung. www.pmcc-consulting.com. setting milestones Vorsprung www.pmcc-consulting.com setting milestones Leistungsanstieg Die Fähigkeit, Projekte professionell abzuwickeln, ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für jedes Unternehmen. pmcc project management

Mehr

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten.

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen entwickeln begleiten 1 5 3 6 2 4 UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen Ihr Vorteil mit RTS: Gut aufgestellt sein für Kommendes mit Führungskräften

Mehr

DAS AKTUELLE PROGRAMM. Schulungen im Handwerk - Wissen, worauf es ankommt

DAS AKTUELLE PROGRAMM. Schulungen im Handwerk - Wissen, worauf es ankommt DAS AKTUELLE PROGRAMM Schulungskonzepte nach Maß - mehr Wissen für mehr Erfolg in Ihrem Handwerksbetrieb Seminare Trainings Beratung Schulungen im Handwerk - Wissen, worauf es ankommt 1 Maßarbeit - im

Mehr

aixpertio Honorarberatung

aixpertio Honorarberatung aixpertio Honorarberatung einfach erklärt von Thomas Lau aixpertio Honorarberatung GmbH & Co. KG Grüner Weg 1 52070 Aachen Fon: 0241 990017-0 Fax: 0241 990017-10 welt@aixpertio.de www.aixpertio.de Warum

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Informationsabend Business Manager/in, Master of Science (MSc) Johanna Hoffmann-Handler Herzlich Willkommen! WIFI Programm Informationsabend Grundgedanken zum Studium Design und Inhalte Organisation Ihre

Mehr

SPEZIALWISSEN FÜR DIE DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE Noch erfolgreicher im Vertrieb!

SPEZIALWISSEN FÜR DIE DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE Noch erfolgreicher im Vertrieb! SPEZIALWISSEN FÜR DIE DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE Noch erfolgreicher im Vertrieb! DARUM SOLLTEN SIE DIESE FORTBILDUNG BESUCHEN! Verkäufer im Druck- und Medienbereich sind häufig exzellente Fachleute, aber

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr