IT-System Bürgerservice

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-System Bürgerservice"

Transkript

1 IT-System Bürgerservice Konzept zur Verbesserung der Erfassung und Erschließung von Informationen zu Verwaltungsdienstleistungen der Freien Hansestadt Bremen Januar 2011

2 Autoren Dr. Martin Wind Dipl.-Inf. Martin Dolhs Dipl.-Jur. Claas Hanken Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH (ifib) Am Fallturm Bremen Geschäftsführer: Prof. Dr. Herbert Kubicek Gerichtsstand: Amtsgericht Bremen, HRB Telefon: ++49(0) Telefax: ++49(0) Veröffentlicht auf unter der Lizenz Creative Commons by-nd 3.0 Deutschland: Namensnennung Freie Hansestadt Bremen Senatorin für Finanzen, keine Bearbeitung. Nähere Informationen unter

3 1 Auftrag, Hintergrund und Aufbau des Berichts III Inhaltsverzeichnis 1 Auftrag, Hintergrund und Aufbau des Berichts Bürgerservice in der deutschen Verwaltung Elektronischer Service im Internet Leitbild One-Stop-Government Nutzungsbarrieren und Ansätze zu ihrer Überwindung Aktuelle Entwicklungen Ausblick Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen Ausgangssituation Rahmenbedingungen Rahmenbedingungen in Bremen Technische Entwicklung Trägerschaft und Betrieb Datenmodell und Zugang zu Informationen Weitere Komponenten Rahmenbedingungen außerhalb der FHB Struktur der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen Vorgehensweise Analyseergebnisse Empfehlungen Empfohlenes Datenmodell für die FHB Beziehung der empfohlenen Datenstruktur zur D115-Struktur Technische Umsetzung Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen Vorgehensweise Analyseergebnisse Empfehlungen Erfassung der Dienstleistungen und Ansprechpersonen Qualitätssicherung Aufzunehmende Dienstleistungen Zuordnung LeiKa-Daten Pflege der Visitenkarten Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen Vorgehensweise Analyseergebnisse: Erschließung und Darstellung auf bremen.de Erster Eindruck Prüfung der Detailergebnisse im ComputerBild Test Vergleich großer Städteportale aus Bürgerservice-Sicht Online-Dienste auf Städteportalen im Mai Feststellungen zur Einrichtungs- und Dienstleistungsseite... 49

4 1 Auftrag, Hintergrund und Aufbau des Berichts IV 6.3 Empfehlungen: Maßnahmen zur Verbesserung der Auffindbarkeit von Dienstleistungsinformationen Verbesserungsvorschläge zur Menüstruktur Vorschläge zu Einrichtung- und Dienstleistungsansicht Online-Dienste Veränderung der Gabelseite? Umsetzungsstand Erkennbare Effekte Zugriffszahlen bremen.de Erneutes Website-Ranking im November Interne Verlinkung Bürgerservice Wert der Domain Bewegungen in der Gesamtübersicht Abschließende Handlungsempfehlungen Anlage 1: Workflow-Entwurf Anlage 2: Geschäftsprozess Datenerfassung Anlage 3: KoGIs-Struktur Visitenkarten (Stand: ) Anlage 4: Dokumentation zum fachlichen Datenmodell Anlage 5: Ordnungsgruppen für Verwaltungsdienstleistungen Anlage 6: Stellenbeschreibung für einen Qualitätssicherungs-Redakteur im IT-System Bürgerservice Anlage 7: Strukturierung von Dienstleistungsbeschreibungen Anlage 8: Website-Ranking April und November Anlage 9: Redaktionsrollen und ihre Rechte Anlage 10: Quellenhinweise Anlage 11: Abkürzungsverzeichnis... 94

5 1 Auftrag, Hintergrund und Aufbau des Berichts V Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Multi-Kanal-Bereitstellung... 6 Abbildung 2: Geplante Nutzung von Funktionen des neuen Personalausweises Abbildung 3: Nutzungsbarrieren für E-Government-Angebote Abbildung 4: Startseite des Behördenfinders (Abruf: ) Abbildung 5: Darstellung vermeintlicher Entwicklungsstufen im E-Government Abbildung 6: Grundidee des einheitlichen IT-Systems Bürgerservice Abbildung 7: Internetauftritte der FHB vor KoGIs Abbildung 8: Geschäfts- und Koordinierungsstelle LeiKa Abbildung 9: Fachliches Datenmodell Abbildung 10: Verhältnis der empfohlenen Datenstruktur zu D Abbildung 11: Beziehungen, Datenlieferanten und -abnehmer Abbildung 12: Zentralerfassung von Dienstleistungen Abbildung 13: Dezentrale Erfassung von Visitenkarten Abbildung 14: Möglichkeiten zur Pflege von Visitenkartendaten Abbildung 15: Detailansicht Einstiegsseite bremen.de/aktuelles am Abbildung 16: Der schnelle Überblick am Abbildung 17: Einstiegsseite Bürgerservice auf bremen.de (3/2010) Abbildung 18: Prüfung der FHB-Dienste nach ComputerBild-Kriterien 4/ Abbildung 19: Ranking nach interner Verlinkung und Wert der Domain Abbildung 20: Ausschnitt Einstiegsseite Dresden. de (Bildschirmfoto 5/2010) Abbildung 21: Ausschnitt Bildschirmfoto Duesseldorf.de (5/2010) Abbildung 22: Ausschnitt Internetaufritt Stadt-koeln.de (5/2010) Abbildung 23: Ausschnitt Bildschirmfoto Berlin.de (5/2010) Abbildung 24: Bildschirmfoto Einrichtungsansicht (5/2010) Abbildung 25: Druckansicht Einrichtungsdaten (5/2010) Abbildung 26: Einrichtungsansicht Öffnungszeiten (5/2010) Abbildung 27: Liste der Dienstleistungen zu einer Einrichtung (5/2010) Abbildung 28: Liste der Stellen, die eine Dienstleistung anbieten (5/2010) Abbildung 29: Bürgerservice gut sichtbar auf der Startseite (Vorschlag ifib 5/2010) Abbildung 30: Verbesserte Startseite Bürgerservice (Vorschlag ifib 5/2010) Abbildung 31: Überarbeitete Menüstruktur Politik + Staat (Entwurf ifib 5/2010) Abbildung 32: Änderungen im Bereich Politik + Staat (Vorschlag ifib 5/2010) Abbildung 33: "Politik + Staat: Moderne Verwaltung (Vorschlag ifib 5/2010) Abbildung 34: Einrichtungsansicht (Vorschlag ifib 5/2010) Abbildung 35: Entwicklung der Zugriffszahlen auf den Bereich Bürgerservice 05-10/ Abbildung 36: Ausschnitt der Duisburg.de -Startseite 11/ Abbildung 37: Ausschnitt der Nuernberg.de-Startseite 11/ Abbildung 38: Ausschnitt bremen.de, Bereich Bürgerservice 11/ Abbildung 39: Website-Ranking im November

6 1 Auftrag, Hintergrund und Aufbau des Berichts 6 1 Auftrag, Hintergrund und Aufbau des Berichts bremen.de Dienststellen- Websites Bürgertelefon Bremen und D115-Verbund BürgerServiceCenter IT-System Bürgerservice: Standardisierte Dienstleistungsbeschreibungen Dienststellen, Ansprechpartner, Formulare, Unterlagen, Abbildung 1: Multi-Kanal-Bereitstellung

7 1 Auftrag, Hintergrund und Aufbau des Berichts 7

8 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 8 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 2.1 Elektronischer Service im Internet

9 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung Leitbild One-Stop-Government

10 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 10 Abbildung 2: Geplante Nutzung von Funktionen des neuen Personalausweises (Quelle: egovernment Monitor 2010, S. 15; s. Fn. 3)

11 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung Nutzungsbarrieren und Ansätze zu ihrer Überwindung Abbildung 3: Nutzungsbarrieren für E-Government-Angebote (Quelle: egovernment Monitor 2010, S. 14; s. Fn. 4)

12 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 12 Abbildung 4: Startseite des Behördenfinders (Abruf: )

13 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 13

14 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung Aktuelle Entwicklungen

15 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 15

16 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung Ausblick

17 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 17 Abbildung 5: Darstellung vermeintlicher Entwicklungsstufen im E-Government 16

18 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 18

19 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen 19 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen 3.1 Ausgangssituation Dienstleistungsinformation bisher: Dienstleistungsinformation zukünftig:? Abbildung 6: Grundidee des einheitlichen IT-Systems Bürgerservice

20 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen 20

21 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen Rahmenbedingungen Rahmenbedingungen in Bremen Technische Entwicklung

22 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen Trägerschaft und Betrieb

23 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen 23 Abbildung 7: Internetauftritte der FHB vor KoGIs

24 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen Datenmodell und Zugang zu Informationen

25 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen Weitere Komponenten

26 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen Rahmenbedingungen außerhalb der FHB

27 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen 27 Abbildung 8: Geschäfts- und Koordinierungsstelle LeiKa

28 4 Struktur der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 28 4 Struktur der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 4.1 Vorgehensweise 4.2 Analyseergebnisse

29 4 Struktur der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen Empfehlungen Empfohlenes Datenmodell für die FHB

30 4 Struktur der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 30 Abbildung 9: Fachliches Datenmodell

31 4 Struktur der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen Beziehung der empfohlenen Datenstruktur zur D115-Struktur

32 4 Struktur der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 32 Abbildung 10: Verhältnis der empfohlenen Datenstruktur zu D Technische Umsetzung Abbildung 11: Beziehungen, Datenlieferanten und -abnehmer

33 5 Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 33 5 Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 5.1 Vorgehensweise 5.2 Analyseergebnisse 5.3 Empfehlungen

34 5 Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen Erfassung der Dienstleistungen und Ansprechpersonen Abbildung 12: Zentralerfassung von Dienstleistungen Qualitätssicherung

35 5 Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen Aufzunehmende Dienstleistungen Zuordnung LeiKa-Daten

36 5 Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen Pflege der Visitenkarten Abbildung 13: Dezentrale Erfassung von Visitenkarten

37 5 Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 37 Abbildung 14: Möglichkeiten zur Pflege von Visitenkartendaten

38 5 Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 38

39 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 39 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 6.1 Vorgehensweise 6.2 Analyseergebnisse: Erschließung und Darstellung auf bremen.de Erster Eindruck

40 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen Abbildung 15: Detailansicht Einstiegsseite bremen.de/aktuelles am Abbildung 16: Der schnelle Überblick am

41 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 41 Abbildung 17: Einstiegsseite Bürgerservice auf bremen.de (3/2010) Prüfung der Detailergebnisse im ComputerBild Test

42 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 42

43 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 43 Einschätzung (ifib ch 4/2010) , (nein / nein) 4, (Voranmeldung) 3, EA (ja / ja, EU-DLR) 1, (ausführl. Erläuterungen) (allgemeiner Link) 3, , (Online-Mahnantrag) (ja, VG Auswahl seit 2004) (ja) 3, (Fundinfo) 2,0 1 (ips-zertifiziert) 4 2,5 3,3 0 befriedigend 3,3 Abbildung 18: Prüfung der FHB-Dienste nach ComputerBild-Kriterien 4/2010

44 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen Vergleich großer Städteportale aus Bürgerservice-Sicht

45 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 45 Website URL Domainbewert. Name des Bürgerservicebereichs Verlinkung intern Gesamtnote Landeshauptstadt Dresden dresden.de 2 Rathaus online 1,0 1,2 Landeshauptstadt Düsseldorf duesseldorf.de 2 Bürgerservice 1,3 1,4 Frankfurt am Main frankfurt.de 2 Rathaus 1,8 1,8 Stadt Bremerhaven bremerhaven.de 2 Bürgerservice 1,8 1,8 Berlin berlin.de 2 Bürgerservice 2,0 2,0 Stadt Nürnberg nuernberg.de 2 Stadt und Bürger 2,0 2,0 Stadt Duisburg duisburg.de 2 Stadt Dortmund dortmund.de 2 Stadt Köln koeln.de 3 Rathaus, Politik, Bürger Service Rathaus & Bürgerservice Rathaus / Bürgerservice 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 2,2 Freie und Hansestadt Hamburg hamburg.de 1 Bürgerservice 2,5 2,2 Stadt Leipzig leipzig.de 2 Bürgerservice 2,5 2,4 Landeshauptstadt Stuttgart stuttgart.de 2 Bürgerservice 2,5 2,4 Stadt München muenchen.de 2 Rathaus 2,8 2,6 Hannover hannover.de 2 Bürgerservice & Politik 2,8 2,6 Stadt Essen essen.de 2 Rathaus 3,5 3,2 Freie Hansestadt Bremen bremen.de 2 Politik + Staat / Bürgerservice 3,8 3,4 Service BW service-bw.de 2 Service 1,0 1,2 Abbildung 19: Ranking nach interner Verlinkung und Wert der Domain

46 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 46 Abbildung 20: Ausschnitt Einstiegsseite Dresden. de (Bildschirmfoto 5/2010) Abbildung 21: Ausschnitt Bildschirmfoto Duesseldorf.de (5/2010)

47 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 47 Abbildung 22: Ausschnitt Internetaufritt Stadt-koeln.de (5/2010) Abbildung 23: Ausschnitt Bildschirmfoto Berlin.de (5/2010) Online-Dienste auf Städteportalen im Mai 2010

48 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 48 Antrag nach dem Bremischen Informationsfreiheitsgesetz Elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach Formular zum Bürokratieabbau Gesetze Online-Mahnantrag Online-Veröffentlichungen in Insolvenzverfahren Registerauskunft Online Vergabeplattform Initiativbewerbung von schwerbehinderten Menschen Stellenausschreibungen (Bremen und Region Nordwest) Antrag auf Erstattung von Abzugsbeträgen ( 48c Abs. 2 EStG) ELSTER Elektronische Steuererklärung Antrag auf Einrichtung einer Baustelle bzw. Folgeantrag wegen mehrerer Bauabschnitte Antrag auf Verlängerung einer Baustelle Ausnahmegenehmigung Tempo 100 Ausnahmegenehmigungen Befahren Anwohnerzone Ausnahmegenehmigungen Parkerleichterungen Ausnahmegenehmigungen Sonntagsfahrverbot / Ferienreiseverordnung Bewohnerparken Erteilung einer Veranstaltungserlaubnis Informationen und Voraussetzungen zur Einrichtung eines persönlichen Behindertenparkplatzes Fundinfo Gründungsmanager Datenweitergabe aus dem Melderegister widersprechen Melderegisterauskunft (Großkunden) -Benachrichtigung Ausweise + Dokumente epetition Wahlschein online beantragen Kennzeichenreservierung E-LIB der SuUB Stadtbibliothek Onlinedienste Stellenbörse der Freiwilligenagentur VHS-Bremen suchen und buchen Familiennetz Bremen Wirtschaftsförderung Bremen Branchensuche Pendlerportal Automatisiertes Grundbuchabrufverfahren SolumSTAR Bestellung von Auszügen aus dem Liegenschaftskataster CO 2 -Rechner Elektronisches Abfallnachweisverfahren (eanv)

49 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 49 Vergabeplattform (z.b. Berlin, Hamburg, Hannover, Stuttgart) Gewerbeanmeldung / EA (z.b. Stuttgart, Düsseldorf) Elektronisches Abfallnachweisverfahren (z.b. Berlin, Hamburg, Köln) Elektronische Bauakte (Nürnberg) Feststellungen zur Einrichtungs- und Dienstleistungsseite Einrichtungsansicht Abbildung 24: Bildschirmfoto Einrichtungsansicht (5/2010)

50 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 50 Abbildung 25: Druckansicht Einrichtungsdaten (5/2010) Abbildung 26: Einrichtungsansicht Öffnungszeiten (5/2010)

51 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 51 Abbildung 27: Liste der Dienstleistungen zu einer Einrichtung (5/2010) Dienstleistungsansicht Abbildung 28: Liste der Stellen, die eine Dienstleistung anbieten (5/2010)

52 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen Empfehlungen: Maßnahmen zur Verbesserung der Auffindbarkeit von Dienstleistungsinformationen Verbesserungsvorschläge zur Menüstruktur Abbildung 29: Bürgerservice gut sichtbar auf der Startseite (Vorschlag ifib 5/2010)

53 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 53 Abbildung 30: Verbesserte Startseite Bürgerservice (Vorschlag ifib 5/2010)

54 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 54

55 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 55 Abbildung 31: Überarbeitete Menüstruktur Politik + Staat (Entwurf ifib 5/2010)

56 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 56 Abbildung 32: Änderungen im Bereich Politik + Staat (Vorschlag ifib 5/2010) Abbildung 33: "Politik + Staat: Moderne Verwaltung (Vorschlag ifib 5/2010)

57 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen Vorschläge zu Einrichtung- und Dienstleistungsansicht Abbildung 34: Einrichtungsansicht (Vorschlag ifib 5/2010) Online-Dienste

58 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 58 Öffentliche Petitionen, Bund (nur Link), Bestellung von Personenstandsurkunden, Hundesteuer online, Mitteilung Dauerparker, Kfz-Wracks, Einspruch gegen Bußgeldbescheid, Elterngeldrechner (nur Link), Kinderzuschlag beantragen (nur Link), Zahnärztlicher Notdienst (nur Link), Europarecht (nur Link) Veränderung der Gabelseite?

59 7 Umsetzungsstand 59 7 Umsetzungsstand

60 8 Erkennbare Effekte 60 8 Erkennbare Effekte 8.1 Zugriffszahlen bremen.de

61 8 Erkennbare Effekte 61 Abbildung 35: Entwicklung der Zugriffszahlen auf den Bereich Bürgerservice 05-10/ Erneutes Website-Ranking im November Interne Verlinkung Bürgerservice

62 8 Erkennbare Effekte 62 Abbildung 36: Ausschnitt der Duisburg.de -Startseite 11/2010 Abbildung 37: Ausschnitt der Nuernberg.de-Startseite 11/2010 Abbildung 38: Ausschnitt bremen.de, Bereich Bürgerservice 11/2010

63 8 Erkennbare Effekte Wert der Domain Bewegungen in der Gesamtübersicht

64 8 Erkennbare Effekte 64 Abbildung 39: Website-Ranking im November 2010

65 9 Abschließende Handlungsempfehlungen 65 9 Abschließende Handlungsempfehlungen

66 9 Abschließende Handlungsempfehlungen 66

67 9 Abschließende Handlungsempfehlungen 67

68 9 Abschließende Handlungsempfehlungen 68

69 Anlagen 69 Anlage 1: Workflow-Entwurf BPMN Business Workflows «Pool» KoGIS dezentral «Pool» IT-System Bürgerservice Visitenkarte erfassen «BusinessProcess» Dienstleistung erfassen Nein Visitenkarte vorhanden? Visitenkarte erfasst Dienstleistung Export an IT-System Bürgerservice Visitenkarte Ja Visitenkarte zuordnen «flow» Visitenkarte importiert Importierte Visitenkarte Ansprechperson erfassen Nein Ansprechperson vorhanden? Ja Ansprechperson zuordnen Ansprechperson Zusatzinformation ergänzen Dienstleistung vollständig Export D115 Entwurf Workflows IT-System Bürgerservice (Überblick) Daten exportiert

70 Anlagen 70 Anlage 2: Geschäftsprozess Datenerfassung Geschäftsprozess Datenerfassung

71 Anlagen 71 Anlage 3: KoGIS-Struktur Visitenkarten (Stand: )

72 Anlagen 72

73 Anlagen 73 Anlage 4: Dokumentation zum fachlichen Datenmodell Ansprechpartner

74 Anlagen 74 LeikaGruppierung Dienstleistung

75 Anlagen 75

76 Anlagen 76

77 Anlagen 77 Dienststelle

78 Anlagen 78

79 Anlagen 79 FAQ-Liste Formular

80 Anlagen 80 KOGIS-Instanz

81 Anlagen 81 LeikaSchluessel Online-Service

82 Anlagen 82 Publikationen Rechtsgrundlagen Synonym

83 Anlagen 83 Thesaurus Unterlage Zusatzinformation

84 Anlagen 84

85 Anlagen 85 Anlage 5: Ordnungsgruppen für Verwaltungsdienstleistungen

86 Anlagen 86

87 Anlagen 87 Anlage 6: Stellenbeschreibung für einen Qualitätssicherungs- Redakteur im IT-System Bürgerservice o o o o o o o

88 Anlagen 88

89 Anlagen 89 Anlage 7: Strukturierung von Dienstleistungsbeschreibungen Grobkonzept FHB D115 Feinkonzept 1.1 BUS Niedersachsen DiBIS Hamburg Digitale Verwaltung NRW service-bw Amt24 Sachsen bremen.de Amt für Straßen und Verkehr Name der Dienstleistung Leistungsname Name der Dienstleistung Name der Dienstleistung KGSt-Nr. und Name Name der Dienstleistung Dienstleistungsnummer (Leika-Nr.) Synonyme des Dienstleistungsnamens, Schlagwörter Leistungssynonym und Schlagwörter, Leistungskatalog Name der Dienstleistung Synonyme / typische Suchbegriffe Synonyme / typische Suchbegriffe LeiKa-Nr. / Klasse / Name / Gruppe Verfahrensablauf Allgemeine Informationen Leistungsbeschreibung Leistungsgruppe Allgemeine Informationen Leistungsvarianten (falls vorhanden) Erforderliche Unterlagen Kurzbeschreibung (Teaser) Gebühren Allgemeine Informationen Zuständige Stelle Beziehungen zu anderen Leistungen/ Leistungsprozessen Zuständige Stelle Name der Dienstleistung Informationen und Voraussetzungen Benötigte Unterlagen auf einen Blick bremen.de Gewerbeaufsicht Name der Dienstleistung Informationen zur Fachaufgabe Rechtsgrundlagen und Formulare bremen.de Stadtamt Name der Dienstleistung Allgemeine Informationen zur Verwaltungsdienstleistung Voraussetzungen bremen.de Politik + Staat Name der Dienstleistung Frist/Dauer Voraussetzungen Gebührenhöhe Fristen Dienststellen Langbeschreibung Zahlungsart Zuständige Stelle Erforderliche Unterlagen Synonyme der Leistung Kosten Verfahrensablauf Antragsformular Notwendige Unterlagen und Formulare Bremen- oder Dienststellenspezifische Beschreibung Umgangssprachliche Beschreibung (alternativ zur Langbeschreibung) Zugehörige Informationen Benötigte Unterlagen Voraussetzung Wichtige Hinweise Kontextinformationen über die Leistung / Schlagworte Sonstiges Erforderliche Unterlagen Besonderheiten Verfahrensablauf Gebühren Ziele, fachliche Inhalte der Leistung Rechtsgrundlage Frist/Dauer Zuständigkeit Bearbeitungszeit, Fristen, weiterer Ablauf Erforderliche Unterlagen Aktualisierungsstand Rechtliche Grundlagen zu Aufgabenwahrnehmung und Verfahren Zuständigkeit FAQ Frist / Dauer Links Leistungsinhalte und Geschäftsaufgaben Zugehörige elektronische Angebote / Service Kosten Rechtsgrundlage Rechtliche Grundlagen Kosten / Leistung Leistungsinputs / Leistungsoutputs Freigabevermerk Informationsstatus Links Sonstiges Kundengruppen Hinweise zum Ausfüllen des Formulars Ansprechpartner Allgemeine Informationen zur Verwaltungsdienstleistung Notwendige Unterlagen und Formulare Ansprechpunkt, Struktur aus Adressdaten,... AGS bzw. Behördenkennziffer bzw. Katalog Rechtsgrundlage (nach Bundesland) Freigabevermerk Dokumentendefinition Referenz Lebenslage(n) aus dem Lebenslagenkatalog Extern an der Leistungserstellung beteiligte Instanzen Fristen und Grundlage Rechtsbehelf Verwaltungsgebühr Zusammenfassung für Servicecenter Tatbestände für Gebührenermäßigung/ - befreiung Weiterhelfende Organisation allgemeingültige Zusatzinformationen Verknüpfung zu Leika (manuell) Govello ID EGVP Produktnummer / NKF Name (kommunal) Formen der Antragstellung (kommunal) Name der Kommune / Stadt / Kreis Zuständige Organisationseinheit für Leistungserbringung

90 Anlagen 90 Anlage 8: Website-Ranking April und November 2010 Körperschaft Gesamt April Gesamt Nov. URL Google Pagerank Google Pagerank Alexa April Alexa Nov. WOT April WOT Nov. delicious April 2010 delicious Nov misterwong April 2010 misterwong Nov Domainwert April gesamt Domainwert Nov. gesamt Note April Note Nov. Position April Position Nov. Onlineservice Ebene April Onlineservice Ebene Nov. Formulare auf Ebene April Formulare auf Ebene Nov. Leistungen Ebene April Leistungen Ebene Nov. Ergebnis interne Links April Ergebnis interne Links November Landeshauptstadt 1,2 1, ,25 0,25 0,25 0,25 0,25 7,50 7, ,00 1,00 Dresden Landeshauptstadt 1,4 1, ,25 0,25 0,25 0,25 6,50 6, ,25 1,25 Düsseldorf Stadt Duisburg 2,0 1, ,25 6,25 6, ,00 1,50 Berlin 2,0 1, ,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 6,00 9, ,00 2,00 Frankfurt am 1,8 1, ,25 0,25 0,25 0,25 6,50 6, ,75 1,75 Main Stadt Nürnberg 2,0 1, ,25 0,25 6,25 6, ,00 1,75 Stadt Bremerhaven 1,8 1, ,25 0,25 6,25 7, ,75 1,75 Freie Hansestadt 3,4 2, ,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 7,75 5, ,75 1,75 Bremen Freie und Hansestadt 2,2 2, ,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 8,00 8, ,50 2,50 Hamburg Stadt Köln 2,2 2, ,25 0,25 0,25 0,25 4,50 4, ,00 2,00 Stadt Dortmund 2,0 2, ,25 0,25 6,25 4, ,00 2,00 Stadt München 2,6 2, ,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 7,75 8, ,75 2,75 Stadt Leipzig 2,4 2, ,25 0,25 0,25 0,25 7,50 7, ,50 2,50 Landeshauptstadt 2,4 2, ,25 0,25 0,25 0,25 7,50 7, ,50 2,50 Stuttgart Hannover 2,6 2, ,25 0,25 0,25 0,25 6,50 6, ,75 2,75 Stadt Essen 3,2 3, ,25 0,25 0,25 6,25 6, ,50 3,50 Service BW 1,2 1, ,00 6, ,00 1,00

91 Anlagen 91 Anlage 9: Redaktionsrollen und ihre Rechte

92 Anlagen 92

93 Anlagen 93 Anlage 10: Quellenhinweise

94 Anlagen 94 Anlage 11: Abkürzungsverzeichnis

95 Am Fallturm Bremen Tel. ++49(0) Fax: ++49(0)

Der Dienstleistungsbeschreiber der Virtuellen Region Nordwest: Eine Basis für die technische Umsetzung der EU-DLR

Der Dienstleistungsbeschreiber der Virtuellen Region Nordwest: Eine Basis für die technische Umsetzung der EU-DLR Der Dienstleistungsbeschreiber der Virtuellen Region Nordwest: Eine Basis für die technische Umsetzung der EU-DLR Beate Schulte, Institut für Informationsmanagement Bremen 12. Juli 2007 Wer wir sind wissenschaftliches

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Fantastico Kalabrien zum Sparpreis

Fantastico Kalabrien zum Sparpreis Ersparnis bis zu 269,- p.p. Fliegen Sie ab Hamburg oder Hannover ab Hamburg ab Hannover ab Hannover ab Hamburg alt 558,- alt 628,- alt 768,- Fliegen Sie ab Frankfurt alt 628,- Fliegen Sie ab Dresden oder

Mehr

Einführung von De-Mail im Land Bremen

Einführung von De-Mail im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/513 Landtag 18. Wahlperiode 10.07.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Einführung von De-Mail im Land Bremen Antwort des Senats auf die

Mehr

behördenfinder deutschland

behördenfinder deutschland behördenfinder deutschland Ein Serviceportal Eine Partnerschaft Vortrag von Christian Simon Die Inhalte auf einen Blick 1. Einstieg ins Konzept 1.1 Ziel- und Projektbeschreibung 1.2 Ausgangslage zur Umsetzung

Mehr

NAVO. Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online. Online-Bürgerservice die moderne Verwaltung

NAVO. Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online. Online-Bürgerservice die moderne Verwaltung NAVO Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online Online-Bürgerservice die moderne Verwaltung NAVO Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online Vorstellung der modernen

Mehr

Verwaltungssuchmaschine NRW: Konzept Funktionalitäten Integration Kennzahlen

Verwaltungssuchmaschine NRW: Konzept Funktionalitäten Integration Kennzahlen Parktheater Iserlohn 09.09.2014 Verwaltungssuchmaschine NRW: Konzept Funktionalitäten Integration Kennzahlen Tobias Esch Agenda 1 Hintergrund und Konzept der VSM 2 Funktionalitäten der VSM 3 Möglichkeiten

Mehr

VE-WASSER. Vollentsalzung / Demineralisierung

VE-WASSER. Vollentsalzung / Demineralisierung VE-WASSER Vollentsalzung / Demineralisierung Wasserqualität Die Ausbeute eines Ionenaustauschers ist abhängig von der Wasserqualität. Ausbeute gering mittel Wasserqualität hoch Hamburg Ausbeute

Mehr

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Definitionen Mit dem Begriff E-Government bezeichnet man den Einsatz von Informations-

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Sachstand IT-Architektur

Sachstand IT-Architektur Sachstand IT-Architektur 23.5.2008 Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Dr. Martin Hagen Bund Land Kommunen Kammern Region Navigator Basis-Information Fallspezifische (Zusatz-)Information Antrags-Service

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Bürger- und Unternehmensservice Niedersachsen Gemeinschaftsprojekt des Landes und der kommunalen Spitzenverbände

Bürger- und Unternehmensservice Niedersachsen Gemeinschaftsprojekt des Landes und der kommunalen Spitzenverbände Bürger- und Unternehmensservice Niedersachsen Gemeinschaftsprojekt des Landes und der kommunalen Spitzenverbände 1. Einführung 2. Redaktion der Inhalte 3. Szenarien für die Teilnahme am Bürger- und Unternehmensservice

Mehr

Portal service.berlin.de

Portal service.berlin.de Portal service.berlin.de -Einordnung -Entstehung / Vorgehensweise -Themenbereiche / Navigation -Inhalte / Funktionen -Sachstand / Ausblick 1 Einordnung Bürgerinnen & Bürger / Unternehmen telefonischer

Mehr

Stellenwerk das Hochschul Jobportal Preisliste 2013. Stand Mai 2013

Stellenwerk das Hochschul Jobportal Preisliste 2013. Stand Mai 2013 das Hochschul Jobportal Preisliste 2013 Stand Mai 2013 Inhalt Preisliste 2013 1. Gewerbliche Anzeigen 1.1 BASIS /PREMIUM Anzeigen 1.2 Kombinationsbuchungen 1.3 Gesamt Kombi 1.4 Kreativ 2. Private Anzeigen

Mehr

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Dr. Martin Hagen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Zentrales IT-Management und E-Government martin.hagen@finanzen.bremen.de

Mehr

Bürgerbefragung: Lebensqualität in Deutschlands Großstädten 2012

Bürgerbefragung: Lebensqualität in Deutschlands Großstädten 2012 Bürgerbefragung: Lebensqualität in Deutschlands Großstädten 2012 Mit Detail-Auswertungen für die 15 größten Städte Deutschlands 2012 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de Studiensteckbrief Studienkonzept

Mehr

Bad Oldesloe, den 03.09.2008

Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Präsentation für die kreisangehörigen Kommunen der Kreise Stormarn und Segeberg Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Stand: 11.09.2008 1 Agenda Einleitung Bestandteile des Services Datenschutz Präsentation Betreiberkonzept

Mehr

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari FastGov Die Verwaltung beschleunigen Digitale Antragsbearbeitung g Was ist ein Geschäftsprozess? - Folge von Einzeltätigkeiten, die schrittweise ausgeführt werden, um ein geschäftliches oder betriebliches

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

Föderales Informationsmanagement

Föderales Informationsmanagement Föderales Informationsmanagement harmonisierte Informationen zu Leistungen, Formularen und Prozessen der Verwaltung Dr. Petra Wolf, wolf@fortiss.org München, am 21. Mai 2014 Leistungsinformationen Bürgersicht

Mehr

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg von Karl Tramer Vorstandsvorsitzender Datenzentrale Baden-Württemberg K.Tramer@dzbw.de Der DV - Verbund

Mehr

Artenkataster. Hinweise zur Datenbereitstellung. Freie und Hansestadt Hamburg. IT Solutions GmbH. V e r s i o n 1. 0 0.

Artenkataster. Hinweise zur Datenbereitstellung. Freie und Hansestadt Hamburg. IT Solutions GmbH. V e r s i o n 1. 0 0. V e r s i o n 1. 0 0 Stand Juni 2011 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt IT Solutions GmbH Artenkataster Auftraggeber Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung

Mehr

Raumanalyse mit Steuerdaten - von Pendlerströmen bis zur Religionszugehörigkeit

Raumanalyse mit Steuerdaten - von Pendlerströmen bis zur Religionszugehörigkeit Raumanalyse mit Steuerdaten - von Pendlerströmen bis zur Religionszugehörigkeit Dresden, 5./6. Juni 2013 Stefan Dittrich Übersicht 1. Hintergrund der Steuerstatistiken 2. Möglichkeiten und Grenzen 3. Beispiele

Mehr

Deutschland Online Vorhaben Standardisierung

Deutschland Online Vorhaben Standardisierung 1 Deutschland Online Vorhaben Standardisierung ÖV-Projekt D11 Projektgegenstand und -ergebnisse des Projekts D11 Projektleiter Dr. Dominik Böllhoff e-mail: Dominik.boellhoff@bmi.bund.de Ansprechpartner

Mehr

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar E-Government Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Dekan Fakultät Informatik Technische Universität München Wiss. Direktor fortiss, An-Institut TU München Scientific Director Ipima

Mehr

Ergebnisse. Robert Zepic TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik ipima. Schwerin, 8. September 2015

Ergebnisse. Robert Zepic TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik ipima. Schwerin, 8. September 2015 Ergebnisse Robert Zepic TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik ipima Schwerin, 8. September 2015 Die Studie im Zeitverlauf 2010* 2011 2012 2013 2014 Eine Studie der Initiative D21 und ipima, durchgeführt

Mehr

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich Bauverwaltung Inhalte effizient bearbeiten Die Ziele der E-Government-Strategie 2. Die Behörden haben ihre Prozesse modernisiert und verkehren untereinander elektronisch.

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

KoGIs-Zusatzmodul IFG (Datenpflege und -übergabe an das zentrale Informationsfreiheitsgesetz-Register) - Version 7 -

KoGIs-Zusatzmodul IFG (Datenpflege und -übergabe an das zentrale Informationsfreiheitsgesetz-Register) - Version 7 - Aus- und Fortbildungszentrum Lehreinheit für Informationstechnologien KoGIs-Zusatzmodul IFG (Datenpflege und -übergabe an das zentrale Informationsfreiheitsgesetz-Register) - Version 7 - Hintergrund und

Mehr

egovernment in der Stadt Ingolstadt

egovernment in der Stadt Ingolstadt egovernment in der Stadt Ingolstadt Ein Praxisbericht zur Einführung von Online-Bürgerservices mit dem Bürgerservice-Portal 27. November 2013 Seite 1 28.11.2013 Das Bürgerservice-Portal der AKDB Das Bürgerservice-Portal

Mehr

Das Bürgerservice-Portal

Das Bürgerservice-Portal Das Bürgerservice-Portal Sicheres & medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis Köln, 5. September 2012 Seite 1 Das Bürgerservice-Portal der AKDB Das Bürgerservice-Portal der AKDB ist die

Mehr

R E CH TS A N W ÄL TE. Vorträge/Seminare Dr. Werner Holtkamp

R E CH TS A N W ÄL TE. Vorträge/Seminare Dr. Werner Holtkamp GODEFROID & PIELORZ R E CH TS A N W ÄL TE Grafenberger Allee 87 D-40237 Düsseldorf Postfach 10 26 41 D-40017 Düsseldorf Telefon (02 11) 96 89 30 Telefax (02 11) 66 45 43 Vorträge/Seminare Dr. Werner Holtkamp

Mehr

Vergabemanagement und die Umsetzung des TVgG-NRW in der Stadt Rheinberg. Praxisbeispiel: Beschränkte Vergabe. Vorgestellt von:

Vergabemanagement und die Umsetzung des TVgG-NRW in der Stadt Rheinberg. Praxisbeispiel: Beschränkte Vergabe. Vorgestellt von: Vergabemanagement und die Umsetzung des TVgG-NRW in der Stadt Rheinberg. Praxisbeispiel: Beschränkte Vergabe Vorgestellt von: Heinz Molter Projektmanager evergabe Deutsches Ausschreibungsblatt GmbH Frank

Mehr

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn)

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Über 70 % nutzen für die An- und Abreise öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Föderales Informationsmanagement 14. egovernment-wettbewerb

Föderales Informationsmanagement 14. egovernment-wettbewerb Föderales Informationsmanagement 14. egovernment-wettbewerb Berlin am 07. Mai 2015 Rahmenbedingungen für Verwaltungsservice und -Produktion Organisationsübergreifende Anlaufstellen der Verwaltung Antragsprozesse

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Standardisierung kommunaler Geschäftsprozesse mit dem KDV-Modellierungsstandard aus NRW

Die Standardisierung kommunaler Geschäftsprozesse mit dem KDV-Modellierungsstandard aus NRW Bremen, 29.9.2009 Die Standardisierung kommunaler Geschäftsprozesse mit dem KDV-Modellierungsstandard aus NRW Dr. Martin Wind Der Der Projektkontext Modellierungsstandard Die Ausgangsfragen Können kommunale

Mehr

Überblick zum Umsetzungsstand Gewerbe-Online im Rahmen der EU-DLR (kommunal)

Überblick zum Umsetzungsstand Gewerbe-Online im Rahmen der EU-DLR (kommunal) Überblick zum Umsetzungsstand Gewerbe-Online im Rahmen der EU-DLR (kommunal) Grober Ablauf: - Formular Aufruf über Bürgerdienste Saar oder als eigener Link im kommunalen Internet Auftritt. - Die Einreichung

Mehr

Einsatz von Befragungen als Instrument für Krankenkassen

Einsatz von Befragungen als Instrument für Krankenkassen Einsatz von Befragungen als Instrument für Krankenkassen 2. MetrikAnwendertag, 26. Februar 2008, Wartenberg Markus Jochem, TKHauptverwaltung, Hamburg Medizinische Information und Beratung 2 Umfeld und

Mehr

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein wird momentan ein Feldversuch im Rahmen

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

Shareconomy in meiner Stadt Fachkongress des IT-Planungsrats München, 2. Mai 2013

Shareconomy in meiner Stadt Fachkongress des IT-Planungsrats München, 2. Mai 2013 Shareconomy in meiner Stadt Fachkongress des IT-Planungsrats München, 2. Mai 2013 Stefan Schoenfelder citeq: Fachkongress des IT-Planungsrats, Mai 2013 Wer ist die citeq? Niedersachsen interner IT-Dienstleister

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Einführung neuer Office-Anwendungen an Verwaltungsarbeitsplätzen in der Freien Hansestadt Bremen

Wirtschaftlichkeit der Einführung neuer Office-Anwendungen an Verwaltungsarbeitsplätzen in der Freien Hansestadt Bremen Wirtschaftlichkeit der Einführung neuer Office-Anwendungen an Verwaltungsarbeitsplätzen in der Freien Hansestadt Bremen Institut für Informationsmanagement Bremen, 23.06.2009 Vorgehensweise WiBe Migrationen

Mehr

Deutschlands größtes Shoppingblog für Studenten

Deutschlands größtes Shoppingblog für Studenten Ein Projekt der Pharetis GmbH Deutschlands größtes Shoppingblog für Studenten... und Ihr Media-Partner Mediadaten 2012 Gültig ab Mai 2012 Was ist Unideal.de? Ihre Mehrwerte Größtes Shoppingblog von und

Mehr

Übersicht über die Kurse für das KoGIs- Baukastensystem

Übersicht über die Kurse für das KoGIs- Baukastensystem KoGIs Aus- und Fortbildungszentrum Übersicht über die Kurse für das KoGIs- Baukastensystem Version 8 Version vom Juli 2015 Freie Hansestadt Bremen 2 Kompetenzzentrum für die Gestaltung der Informationssysteme

Mehr

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente.

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Stade, 26.08.2011 Thomas Patzelt Herausforderung Servicecenter Die Implementierung

Mehr

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1 Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Chart-Nr. 1 Vitale Innenstädte Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Wer sind die Besucher

Mehr

Migration, Beschäftigtenportal und Ausblick: Wie geht es nach dem 18. November weiter?

Migration, Beschäftigtenportal und Ausblick: Wie geht es nach dem 18. November weiter? Migration, und Ausblick: Wie geht es nach dem 18. November weiter? für TYPO3-Nutzer des zentralen Webauftrittes der Leibniz Universität Hannover Agenda I. Migration TYPO3 & II. Das II. A. Detailplanung

Mehr

"E-Government in medias res"

E-Government in medias res "E-Government in medias res" am 12. und 13. Juli 2007 im Haus der Wissenschaft und Bremische Bürgerschaft Aktuelles Programm, nähere Informationen sowie die Online-Anmeldung finden Sie unter: www.finanzen.bremen.de/info/inmediasres

Mehr

Ursprungszeugnisse Online. Ein innovativer Service Ihrer IHK. Ursprungszeugnisse online!

Ursprungszeugnisse Online. Ein innovativer Service Ihrer IHK. Ursprungszeugnisse online! Ein innovativer Service Ihrer IHK Ursprungszeugnisse online! 1 Überblick Die Anwendung Ursprungszeugnisse Verfahren bei der Antragstellung Einführung im Unternehmen Technische Voraussetzungen Einsatz der

Mehr

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Dr. Martin Wind 18. Europäischer Verwaltungskongress Bremen, 1. März 2013 Forschung & Entwicklung Beratung & Transfer Gründung

Mehr

Rechtsfragen interkommunaler (IT-)Kooperation Grundlagen und Praxisbeispiele aus der Virtuellen Region Nordwest

Rechtsfragen interkommunaler (IT-)Kooperation Grundlagen und Praxisbeispiele aus der Virtuellen Region Nordwest Rechtsfragen interkommunaler (IT-)Kooperation Grundlagen und Praxisbeispiele aus der Virtuellen Region Nordwest Claas Hanken Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Braunschweig, 12. September

Mehr

Benutzerhandbuch. cikoeap

Benutzerhandbuch. cikoeap Benutzerhandbuch cikoeap Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. GLIEDERUNG UND ROLLEN...3 2. GRUNDSÄTZE ZUR KOMMUNIKATION...3 3. FUNKTIONALITÄTEN FÜR DEN DIENSTLEISTUNGSERBRINGER...3 3.1.1 Registrierung...3

Mehr

Sag s uns Offenes Anliegenmanagement bei der Stadt Köln

Sag s uns Offenes Anliegenmanagement bei der Stadt Köln Paulo dos Santos Sag s uns Offenes Anliegenmanagement bei der Stadt Köln Achim Franzen, Stadt Köln Holger Kreis, Mark-a-Spot Folie 1 Formen von Anliegen Politik Diskussion Services / Dienstleistung Verwaltung

Mehr

Senatorin für Finanzen, Referat 02. Serviceportal Bremen. Leistungsbeschreibung für den Aufbau und die technische Umsetzung

Senatorin für Finanzen, Referat 02. Serviceportal Bremen. Leistungsbeschreibung für den Aufbau und die technische Umsetzung Senatorin für Finanzen, Referat 02 Serviceportal Bremen Leistungsbeschreibung für den Aufbau und die technische Umsetzung Schicktanz, Isabella (Finanzen) Ref-02 14.05.2014 Impressum Senatorin für Finanzen

Mehr

Berufsqualifikationsrichtlinie BQRL - Approbation Arzt

Berufsqualifikationsrichtlinie BQRL - Approbation Arzt Berufsqualifikationsrichtlinie BQRL - Approbation Arzt Auf der niedersächsischen Egovernment-Infrastruktur Sachstand Oktober 2015 Nds. Ministerium für Inneres und Sport egovernment-komponenten des Landes

Mehr

Der neue Personalausweis in der Praxis

Der neue Personalausweis in der Praxis BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1108 Landtag 18. Wahlperiode 29.10.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Der neue Personalausweis in der Praxis Antwort des Senats vom

Mehr

Das Meldewesen Motor des egovernment in Deutschland Rahmenbedingungen, Erfahrungen

Das Meldewesen Motor des egovernment in Deutschland Rahmenbedingungen, Erfahrungen Das Meldewesen Motor des egovernment in Deutschland Rahmenbedingungen, Erfahrungen ACM/GI Localgroup #201 Hamburg, 20. Januar 2006 Frank Steimke OSCI Leitstelle Senator für Finanzen, Bremen 1 Agenda Einführung

Mehr

2. Workshop XPlanung Landesamt für Bauen und Verkehr

2. Workshop XPlanung Landesamt für Bauen und Verkehr 2. Workshop XPlanung Landesamt für Bauen und Verkehr Dr. Roman Radberger IP SYSCON GmbH Altes Rathaus, Potsdam 09.12.2009 www.ipsyscon.de IP SYSCON GmbH Standorte in Bamberg, Bremen, Essen und Hannover

Mehr

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren Automatisiertes gerichtliches Mahnverfahren in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern Teilnahmebedingungen für den elektronischen Datenaustausch über das Internet im automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Mehr

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Shared IT-Services Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Prof. Dr. Andreas Engel KDN Dachverband kommunaler IT-Dienstleister NRW Geschäftsführer egov-day 31. Januar 2007 Übersicht 1. Ziele: Mit

Mehr

Portale in der öffentlichen Verwaltung

Portale in der öffentlichen Verwaltung A 2006/8604 Portale in der öffentlichen Verwaltung Auswirkungen auf Organisation, Bürgernähe, Beschäftigtenorientierung und Wirtschaftlichkeit von Dilek Beyhan Albayrak Tectum Verlag Marburg 2005 Inhaltsverzeichnis

Mehr

E-Government. www.agentbase.de

E-Government. www.agentbase.de E-Government www.agentbase.de E-Government Portal Nächster Halt: Zukunft! Das Rathaus 2.0 Der Weg zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nach mehrjähriger Vorbereitung wurde im Juni 2013 das Nationale

Mehr

OTRS in der Verwaltung. Horst Bräuner Stadt Schwäbisch Hall

OTRS in der Verwaltung. Horst Bräuner Stadt Schwäbisch Hall OTRS in der Verwaltung Horst Bräuner Stadt Schwäbisch Hall Agenda Schwäbisch Hall Fakten, Organisation, IT-Infrastruktur Europäische Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR), 28.12.2009 Kommunikation mit der

Mehr

Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock

Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock Angaben zum Veranstalter/ Absender Name / Firma / Verein etc: Anschrift: Telefon: Email: Ansprechpartner während der Veranstaltung (Name / Telefon): Hansestadt

Mehr

Kommunales Fallmanagement. Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung. Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen

Kommunales Fallmanagement. Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung. Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen Kommunales Fallmanagement Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen Kommunales Fallmanagement der ekom21 Lösung mit Zukunft Der Ursprung Die europäische

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

5. Auflage Ergebnisse

5. Auflage Ergebnisse 5. Auflage Ergebnisse 1 Gliederung der Ergebnisse 1 egovernment MONITOR 2014 Eckdaten 2 Zentrale Ergebnisse im Bereich E-Government 3 Aktuelle Ergebnisse zur Nationalen E-Government Strategie (NEGS) 4

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin MDg Karl Wilhelm Christmann Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Prozessbibliotheken als Innovationsressourcen im Geodatenmanagement

Prozessbibliotheken als Innovationsressourcen im Geodatenmanagement Prozessbibliotheken als Innovationsressourcen im Geodatenmanagement GDI-Forum Nordrhein-Westfalen 12.06.2013 Dr. Gaby Beckmann KGSt Köln Dr. Gaby Beckmann, 12.06.2013, GDI-Forum NRW in Düsseldorf Seite

Mehr

Mit Brief und Siegel: Ihre Unterschrift im Internet.

Mit Brief und Siegel: Ihre Unterschrift im Internet. Mit Brief und Siegel: Ihre Unterschrift im Internet. Signaturkarten von S-Trust. Signatur, Version.0 Signatur, Version.0 S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e

Mehr

Düsseldorf - Wichtiger Standort der Wirtschaftsprüfung/ Steuerberatung

Düsseldorf - Wichtiger Standort der Wirtschaftsprüfung/ Steuerberatung Düsseldorf - Wichtiger Standort der Wirtschaftsprüfung/ Steuerberatung Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de

Mehr

Service-Center der Stadt Oldenburg

Service-Center der Stadt Oldenburg Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement - ServiceCenter 1 Service-Center der Stadt Oldenburg Ingo Tulodetzki (Leiter des Fachdienstes ServiceCenter) Bremen 23.01.2013 Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement

Mehr

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Stand: März 2014 Die Republik Belarus ist seit 1992 Vertragsstaat des Haager Übereinkommens vom 05.10.1961 zur Befreiung ausländischer

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.12.2008. Gründung einer Tochtergesellschaft der bremen online services GmbH & Co. KG

Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.12.2008. Gründung einer Tochtergesellschaft der bremen online services GmbH & Co. KG Die Senatorin für Finanzen 24.11.2008 Gisela Schwellach, Telefon 5520 Bernhard Günthert, Telefon 6849 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.12.2008 Gründung einer Tochtergesellschaft der bremen online

Mehr

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ A) NATÜRLICHE PERSONEN I. IDENTIFIZIERUNG FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ Name:... Vorname(n):... Staatsangehörigkeit:... Geschlecht:... Personenstand:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Land:...

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

egovernment ante portas Beate Schulte Bremen, 18. Juni 2003

egovernment ante portas Beate Schulte Bremen, 18. Juni 2003 egovernment ante portas Barrierefreiheit: Stand der Entwicklung Bremen, 18. Juni 2003 Barrierefreies egovernment in Bremen Barrierefreie Gestaltung eines egovernment-prozesses: Bewerbungsverfahren Kompetenzzentrum

Mehr

E-Government-Prüfleitfaden

E-Government-Prüfleitfaden E-Government-Prüfleitfaden E-Government-Prüfleitfaden Der Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik (IT) in der Verwaltung (E-Government) ist ein wichtiges Instrument, um die Service- Qualität

Mehr

1. Spieltag. 2. Spieltag. 3. Spieltag. 4. Spieltag. 5. Spieltag

1. Spieltag. 2. Spieltag. 3. Spieltag. 4. Spieltag. 5. Spieltag 1. Spieltag 1. FC Kaiserslautern Werder Bremen 2 1 1. FC Köln Hertha BSC Berlin 2 3 1. FC Nürnberg Borussia Neunkirchen 2 0 Borussia Dortmund Hannover 96 0 2 Eintracht Braunschweig TSV 1860 München 1 1

Mehr

Zusatzfeatures für herkömmliche OPACs

Zusatzfeatures für herkömmliche OPACs Zusatzfeatures für herkömmliche OPACs Herbsttagung der GSHS, Hamburg 17. November 2008 Silvia Munding, MPDL Inhalt GoogleBooks Einbinden des E-Book-Katalogs Social Bookmark Services Systematikbrowsing

Mehr

= egovernment Know How. Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen:

= egovernment Know How. Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen: = egovernment Know How Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen: Aufenthalts und Arbeitsbewilligung im Kanton Zug Marvin Behrendt aforms2web marvin.behrendt@aforms2web.com

Mehr

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA - Maschinenlesbare Bereitstellung öffentlicher Verwaltungsdaten (keine personenbezogenen Daten, keine Daten unter Schutzrechten)

Mehr

Leitfaden für Behördenredakteure Teil 2: Einbindung durch parametrisierten Hyperlink

Leitfaden für Behördenredakteure Teil 2: Einbindung durch parametrisierten Hyperlink Leitfaden für Behördenredakteure Teil 2: Einbindung durch parametrisierten Hyperlink Sächsisches Staatsministerium des Innern Sächsische Staatskanzlei Impressum Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium

Mehr

Beitrag zum 11. egovernment-wettbewerb - Finalistentag. Vorstellung der epaybl Sachsen

Beitrag zum 11. egovernment-wettbewerb - Finalistentag. Vorstellung der epaybl Sachsen Beitrag zum 11. egovernment-wettbewerb - Finalistentag Vorstellung der epaybl Sachsen Stellenwert der epaybl Sachsen in der egovernment-strategie des Freistaates One-Stop-Government wird erst durch die

Mehr

Bürgererwartungen 2030

Bürgererwartungen 2030 Bürgererwartungen 2030 Bayerisches Anwenderforum 21. Mai 2014 Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Technische Universität München Vorstandsvorsitzender NEGZ Agenda E-Government Nutzung

Mehr

3. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung

3. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung Leben in Bewegung 3. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung E-Government als Standortfaktor Die Metropolregion Rhein-Neckar macht sich auf den Weg 26. Oktober 2007, Print Media Academy, Heidelberg

Mehr

Maschinen, Methoden, Menschen wie sich IT und Prozessmanagement (wieder) rechnen

Maschinen, Methoden, Menschen wie sich IT und Prozessmanagement (wieder) rechnen Maschinen, Methoden, Menschen wie sich IT und Prozessmanagement (wieder) rechnen Dr. Martin Wind 8. Februar 2012 1 Gründung 2002 Forschung und Entwicklung An-Institut der Universität Bremen ( 96 BremHG)

Mehr

Föderales Informationsmanagement FIM = Organisaton + IT + Recht = Grundlage für gutes E-Government Fachkongress des IT-Planungsrats

Föderales Informationsmanagement FIM = Organisaton + IT + Recht = Grundlage für gutes E-Government Fachkongress des IT-Planungsrats Föderales Informationsmanagement FIM = Organisaton + IT + Recht = Grundlage für gutes E-Government Fachkongress des IT-Planungsrats Mainz am 23. Mai 2015 Rahmenbedingungen für Verwaltungsservice und -produktion

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 1 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger Dr. Georg Thiel, SV AL O Bundesministerium des Innern Transformation der Verwaltung warum? 2

Mehr

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren Prozessmanagement Workflow-Management-Systeme

Mehr

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport Hamburg, 28.04.2015 Zukunft mitgestalten Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender 3 E-Government: Anspruch Infrastruktur Digitale Wirtschaft Innovativer Staat Breitband für alle, Netzneutralität Big Data,

Mehr

KoGIs. Die Senatorin für Finanzen. Beispiel für eine Meldung von Eigenentwicklungen: Dokumentation Modul Einsparungen

KoGIs. Die Senatorin für Finanzen. Beispiel für eine Meldung von Eigenentwicklungen: Dokumentation Modul Einsparungen KoGIs Die Senatorin für Finanzen Beispiel für eine Meldung von Eigenentwicklungen: Dokumentation Modul Einsparungen Version vom Juni 2015 Impressum Herausgeberin Senatorin für Finanzen Zentrales IT-Management

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr