IT-System Bürgerservice

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-System Bürgerservice"

Transkript

1 IT-System Bürgerservice Konzept zur Verbesserung der Erfassung und Erschließung von Informationen zu Verwaltungsdienstleistungen der Freien Hansestadt Bremen Januar 2011

2 Autoren Dr. Martin Wind Dipl.-Inf. Martin Dolhs Dipl.-Jur. Claas Hanken Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH (ifib) Am Fallturm Bremen Geschäftsführer: Prof. Dr. Herbert Kubicek Gerichtsstand: Amtsgericht Bremen, HRB Telefon: ++49(0) Telefax: ++49(0) Veröffentlicht auf unter der Lizenz Creative Commons by-nd 3.0 Deutschland: Namensnennung Freie Hansestadt Bremen Senatorin für Finanzen, keine Bearbeitung. Nähere Informationen unter

3 1 Auftrag, Hintergrund und Aufbau des Berichts III Inhaltsverzeichnis 1 Auftrag, Hintergrund und Aufbau des Berichts Bürgerservice in der deutschen Verwaltung Elektronischer Service im Internet Leitbild One-Stop-Government Nutzungsbarrieren und Ansätze zu ihrer Überwindung Aktuelle Entwicklungen Ausblick Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen Ausgangssituation Rahmenbedingungen Rahmenbedingungen in Bremen Technische Entwicklung Trägerschaft und Betrieb Datenmodell und Zugang zu Informationen Weitere Komponenten Rahmenbedingungen außerhalb der FHB Struktur der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen Vorgehensweise Analyseergebnisse Empfehlungen Empfohlenes Datenmodell für die FHB Beziehung der empfohlenen Datenstruktur zur D115-Struktur Technische Umsetzung Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen Vorgehensweise Analyseergebnisse Empfehlungen Erfassung der Dienstleistungen und Ansprechpersonen Qualitätssicherung Aufzunehmende Dienstleistungen Zuordnung LeiKa-Daten Pflege der Visitenkarten Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen Vorgehensweise Analyseergebnisse: Erschließung und Darstellung auf bremen.de Erster Eindruck Prüfung der Detailergebnisse im ComputerBild Test Vergleich großer Städteportale aus Bürgerservice-Sicht Online-Dienste auf Städteportalen im Mai Feststellungen zur Einrichtungs- und Dienstleistungsseite... 49

4 1 Auftrag, Hintergrund und Aufbau des Berichts IV 6.3 Empfehlungen: Maßnahmen zur Verbesserung der Auffindbarkeit von Dienstleistungsinformationen Verbesserungsvorschläge zur Menüstruktur Vorschläge zu Einrichtung- und Dienstleistungsansicht Online-Dienste Veränderung der Gabelseite? Umsetzungsstand Erkennbare Effekte Zugriffszahlen bremen.de Erneutes Website-Ranking im November Interne Verlinkung Bürgerservice Wert der Domain Bewegungen in der Gesamtübersicht Abschließende Handlungsempfehlungen Anlage 1: Workflow-Entwurf Anlage 2: Geschäftsprozess Datenerfassung Anlage 3: KoGIs-Struktur Visitenkarten (Stand: ) Anlage 4: Dokumentation zum fachlichen Datenmodell Anlage 5: Ordnungsgruppen für Verwaltungsdienstleistungen Anlage 6: Stellenbeschreibung für einen Qualitätssicherungs-Redakteur im IT-System Bürgerservice Anlage 7: Strukturierung von Dienstleistungsbeschreibungen Anlage 8: Website-Ranking April und November Anlage 9: Redaktionsrollen und ihre Rechte Anlage 10: Quellenhinweise Anlage 11: Abkürzungsverzeichnis... 94

5 1 Auftrag, Hintergrund und Aufbau des Berichts V Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Multi-Kanal-Bereitstellung... 6 Abbildung 2: Geplante Nutzung von Funktionen des neuen Personalausweises Abbildung 3: Nutzungsbarrieren für E-Government-Angebote Abbildung 4: Startseite des Behördenfinders (Abruf: ) Abbildung 5: Darstellung vermeintlicher Entwicklungsstufen im E-Government Abbildung 6: Grundidee des einheitlichen IT-Systems Bürgerservice Abbildung 7: Internetauftritte der FHB vor KoGIs Abbildung 8: Geschäfts- und Koordinierungsstelle LeiKa Abbildung 9: Fachliches Datenmodell Abbildung 10: Verhältnis der empfohlenen Datenstruktur zu D Abbildung 11: Beziehungen, Datenlieferanten und -abnehmer Abbildung 12: Zentralerfassung von Dienstleistungen Abbildung 13: Dezentrale Erfassung von Visitenkarten Abbildung 14: Möglichkeiten zur Pflege von Visitenkartendaten Abbildung 15: Detailansicht Einstiegsseite bremen.de/aktuelles am Abbildung 16: Der schnelle Überblick am Abbildung 17: Einstiegsseite Bürgerservice auf bremen.de (3/2010) Abbildung 18: Prüfung der FHB-Dienste nach ComputerBild-Kriterien 4/ Abbildung 19: Ranking nach interner Verlinkung und Wert der Domain Abbildung 20: Ausschnitt Einstiegsseite Dresden. de (Bildschirmfoto 5/2010) Abbildung 21: Ausschnitt Bildschirmfoto Duesseldorf.de (5/2010) Abbildung 22: Ausschnitt Internetaufritt Stadt-koeln.de (5/2010) Abbildung 23: Ausschnitt Bildschirmfoto Berlin.de (5/2010) Abbildung 24: Bildschirmfoto Einrichtungsansicht (5/2010) Abbildung 25: Druckansicht Einrichtungsdaten (5/2010) Abbildung 26: Einrichtungsansicht Öffnungszeiten (5/2010) Abbildung 27: Liste der Dienstleistungen zu einer Einrichtung (5/2010) Abbildung 28: Liste der Stellen, die eine Dienstleistung anbieten (5/2010) Abbildung 29: Bürgerservice gut sichtbar auf der Startseite (Vorschlag ifib 5/2010) Abbildung 30: Verbesserte Startseite Bürgerservice (Vorschlag ifib 5/2010) Abbildung 31: Überarbeitete Menüstruktur Politik + Staat (Entwurf ifib 5/2010) Abbildung 32: Änderungen im Bereich Politik + Staat (Vorschlag ifib 5/2010) Abbildung 33: "Politik + Staat: Moderne Verwaltung (Vorschlag ifib 5/2010) Abbildung 34: Einrichtungsansicht (Vorschlag ifib 5/2010) Abbildung 35: Entwicklung der Zugriffszahlen auf den Bereich Bürgerservice 05-10/ Abbildung 36: Ausschnitt der Duisburg.de -Startseite 11/ Abbildung 37: Ausschnitt der Nuernberg.de-Startseite 11/ Abbildung 38: Ausschnitt bremen.de, Bereich Bürgerservice 11/ Abbildung 39: Website-Ranking im November

6 1 Auftrag, Hintergrund und Aufbau des Berichts 6 1 Auftrag, Hintergrund und Aufbau des Berichts bremen.de Dienststellen- Websites Bürgertelefon Bremen und D115-Verbund BürgerServiceCenter IT-System Bürgerservice: Standardisierte Dienstleistungsbeschreibungen Dienststellen, Ansprechpartner, Formulare, Unterlagen, Abbildung 1: Multi-Kanal-Bereitstellung

7 1 Auftrag, Hintergrund und Aufbau des Berichts 7

8 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 8 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 2.1 Elektronischer Service im Internet

9 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung Leitbild One-Stop-Government

10 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 10 Abbildung 2: Geplante Nutzung von Funktionen des neuen Personalausweises (Quelle: egovernment Monitor 2010, S. 15; s. Fn. 3)

11 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung Nutzungsbarrieren und Ansätze zu ihrer Überwindung Abbildung 3: Nutzungsbarrieren für E-Government-Angebote (Quelle: egovernment Monitor 2010, S. 14; s. Fn. 4)

12 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 12 Abbildung 4: Startseite des Behördenfinders (Abruf: )

13 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 13

14 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung Aktuelle Entwicklungen

15 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 15

16 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung Ausblick

17 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 17 Abbildung 5: Darstellung vermeintlicher Entwicklungsstufen im E-Government 16

18 2 Bürgerservice in der deutschen Verwaltung 18

19 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen 19 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen 3.1 Ausgangssituation Dienstleistungsinformation bisher: Dienstleistungsinformation zukünftig:? Abbildung 6: Grundidee des einheitlichen IT-Systems Bürgerservice

20 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen 20

21 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen Rahmenbedingungen Rahmenbedingungen in Bremen Technische Entwicklung

22 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen Trägerschaft und Betrieb

23 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen 23 Abbildung 7: Internetauftritte der FHB vor KoGIs

24 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen Datenmodell und Zugang zu Informationen

25 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen Weitere Komponenten

26 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen Rahmenbedingungen außerhalb der FHB

27 3 Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Bremen 27 Abbildung 8: Geschäfts- und Koordinierungsstelle LeiKa

28 4 Struktur der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 28 4 Struktur der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 4.1 Vorgehensweise 4.2 Analyseergebnisse

29 4 Struktur der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen Empfehlungen Empfohlenes Datenmodell für die FHB

30 4 Struktur der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 30 Abbildung 9: Fachliches Datenmodell

31 4 Struktur der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen Beziehung der empfohlenen Datenstruktur zur D115-Struktur

32 4 Struktur der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 32 Abbildung 10: Verhältnis der empfohlenen Datenstruktur zu D Technische Umsetzung Abbildung 11: Beziehungen, Datenlieferanten und -abnehmer

33 5 Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 33 5 Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 5.1 Vorgehensweise 5.2 Analyseergebnisse 5.3 Empfehlungen

34 5 Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen Erfassung der Dienstleistungen und Ansprechpersonen Abbildung 12: Zentralerfassung von Dienstleistungen Qualitätssicherung

35 5 Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen Aufzunehmende Dienstleistungen Zuordnung LeiKa-Daten

36 5 Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen Pflege der Visitenkarten Abbildung 13: Dezentrale Erfassung von Visitenkarten

37 5 Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 37 Abbildung 14: Möglichkeiten zur Pflege von Visitenkartendaten

38 5 Erfassung und Pflege der Daten zu Verwaltungsdienstleistungen 38

39 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 39 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 6.1 Vorgehensweise 6.2 Analyseergebnisse: Erschließung und Darstellung auf bremen.de Erster Eindruck

40 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen Abbildung 15: Detailansicht Einstiegsseite bremen.de/aktuelles am Abbildung 16: Der schnelle Überblick am

41 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 41 Abbildung 17: Einstiegsseite Bürgerservice auf bremen.de (3/2010) Prüfung der Detailergebnisse im ComputerBild Test

42 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 42

43 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 43 Einschätzung (ifib ch 4/2010) , (nein / nein) 4, (Voranmeldung) 3, EA (ja / ja, EU-DLR) 1, (ausführl. Erläuterungen) (allgemeiner Link) 3, , (Online-Mahnantrag) (ja, VG Auswahl seit 2004) (ja) 3, (Fundinfo) 2,0 1 (ips-zertifiziert) 4 2,5 3,3 0 befriedigend 3,3 Abbildung 18: Prüfung der FHB-Dienste nach ComputerBild-Kriterien 4/2010

44 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen Vergleich großer Städteportale aus Bürgerservice-Sicht

45 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 45 Website URL Domainbewert. Name des Bürgerservicebereichs Verlinkung intern Gesamtnote Landeshauptstadt Dresden dresden.de 2 Rathaus online 1,0 1,2 Landeshauptstadt Düsseldorf duesseldorf.de 2 Bürgerservice 1,3 1,4 Frankfurt am Main frankfurt.de 2 Rathaus 1,8 1,8 Stadt Bremerhaven bremerhaven.de 2 Bürgerservice 1,8 1,8 Berlin berlin.de 2 Bürgerservice 2,0 2,0 Stadt Nürnberg nuernberg.de 2 Stadt und Bürger 2,0 2,0 Stadt Duisburg duisburg.de 2 Stadt Dortmund dortmund.de 2 Stadt Köln koeln.de 3 Rathaus, Politik, Bürger Service Rathaus & Bürgerservice Rathaus / Bürgerservice 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 2,2 Freie und Hansestadt Hamburg hamburg.de 1 Bürgerservice 2,5 2,2 Stadt Leipzig leipzig.de 2 Bürgerservice 2,5 2,4 Landeshauptstadt Stuttgart stuttgart.de 2 Bürgerservice 2,5 2,4 Stadt München muenchen.de 2 Rathaus 2,8 2,6 Hannover hannover.de 2 Bürgerservice & Politik 2,8 2,6 Stadt Essen essen.de 2 Rathaus 3,5 3,2 Freie Hansestadt Bremen bremen.de 2 Politik + Staat / Bürgerservice 3,8 3,4 Service BW service-bw.de 2 Service 1,0 1,2 Abbildung 19: Ranking nach interner Verlinkung und Wert der Domain

46 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 46 Abbildung 20: Ausschnitt Einstiegsseite Dresden. de (Bildschirmfoto 5/2010) Abbildung 21: Ausschnitt Bildschirmfoto Duesseldorf.de (5/2010)

47 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 47 Abbildung 22: Ausschnitt Internetaufritt Stadt-koeln.de (5/2010) Abbildung 23: Ausschnitt Bildschirmfoto Berlin.de (5/2010) Online-Dienste auf Städteportalen im Mai 2010

48 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 48 Antrag nach dem Bremischen Informationsfreiheitsgesetz Elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach Formular zum Bürokratieabbau Gesetze Online-Mahnantrag Online-Veröffentlichungen in Insolvenzverfahren Registerauskunft Online Vergabeplattform Initiativbewerbung von schwerbehinderten Menschen Stellenausschreibungen (Bremen und Region Nordwest) Antrag auf Erstattung von Abzugsbeträgen ( 48c Abs. 2 EStG) ELSTER Elektronische Steuererklärung Antrag auf Einrichtung einer Baustelle bzw. Folgeantrag wegen mehrerer Bauabschnitte Antrag auf Verlängerung einer Baustelle Ausnahmegenehmigung Tempo 100 Ausnahmegenehmigungen Befahren Anwohnerzone Ausnahmegenehmigungen Parkerleichterungen Ausnahmegenehmigungen Sonntagsfahrverbot / Ferienreiseverordnung Bewohnerparken Erteilung einer Veranstaltungserlaubnis Informationen und Voraussetzungen zur Einrichtung eines persönlichen Behindertenparkplatzes Fundinfo Gründungsmanager Datenweitergabe aus dem Melderegister widersprechen Melderegisterauskunft (Großkunden) -Benachrichtigung Ausweise + Dokumente epetition Wahlschein online beantragen Kennzeichenreservierung E-LIB der SuUB Stadtbibliothek Onlinedienste Stellenbörse der Freiwilligenagentur VHS-Bremen suchen und buchen Familiennetz Bremen Wirtschaftsförderung Bremen Branchensuche Pendlerportal Automatisiertes Grundbuchabrufverfahren SolumSTAR Bestellung von Auszügen aus dem Liegenschaftskataster CO 2 -Rechner Elektronisches Abfallnachweisverfahren (eanv)

49 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 49 Vergabeplattform (z.b. Berlin, Hamburg, Hannover, Stuttgart) Gewerbeanmeldung / EA (z.b. Stuttgart, Düsseldorf) Elektronisches Abfallnachweisverfahren (z.b. Berlin, Hamburg, Köln) Elektronische Bauakte (Nürnberg) Feststellungen zur Einrichtungs- und Dienstleistungsseite Einrichtungsansicht Abbildung 24: Bildschirmfoto Einrichtungsansicht (5/2010)

50 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 50 Abbildung 25: Druckansicht Einrichtungsdaten (5/2010) Abbildung 26: Einrichtungsansicht Öffnungszeiten (5/2010)

51 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 51 Abbildung 27: Liste der Dienstleistungen zu einer Einrichtung (5/2010) Dienstleistungsansicht Abbildung 28: Liste der Stellen, die eine Dienstleistung anbieten (5/2010)

52 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen Empfehlungen: Maßnahmen zur Verbesserung der Auffindbarkeit von Dienstleistungsinformationen Verbesserungsvorschläge zur Menüstruktur Abbildung 29: Bürgerservice gut sichtbar auf der Startseite (Vorschlag ifib 5/2010)

53 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 53 Abbildung 30: Verbesserte Startseite Bürgerservice (Vorschlag ifib 5/2010)

54 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 54

55 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 55 Abbildung 31: Überarbeitete Menüstruktur Politik + Staat (Entwurf ifib 5/2010)

56 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 56 Abbildung 32: Änderungen im Bereich Politik + Staat (Vorschlag ifib 5/2010) Abbildung 33: "Politik + Staat: Moderne Verwaltung (Vorschlag ifib 5/2010)

57 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen Vorschläge zu Einrichtung- und Dienstleistungsansicht Abbildung 34: Einrichtungsansicht (Vorschlag ifib 5/2010) Online-Dienste

58 6 Zugang zu Informationen über Verwaltungsdienstleistungen 58 Öffentliche Petitionen, Bund (nur Link), Bestellung von Personenstandsurkunden, Hundesteuer online, Mitteilung Dauerparker, Kfz-Wracks, Einspruch gegen Bußgeldbescheid, Elterngeldrechner (nur Link), Kinderzuschlag beantragen (nur Link), Zahnärztlicher Notdienst (nur Link), Europarecht (nur Link) Veränderung der Gabelseite?

59 7 Umsetzungsstand 59 7 Umsetzungsstand

60 8 Erkennbare Effekte 60 8 Erkennbare Effekte 8.1 Zugriffszahlen bremen.de

61 8 Erkennbare Effekte 61 Abbildung 35: Entwicklung der Zugriffszahlen auf den Bereich Bürgerservice 05-10/ Erneutes Website-Ranking im November Interne Verlinkung Bürgerservice

62 8 Erkennbare Effekte 62 Abbildung 36: Ausschnitt der Duisburg.de -Startseite 11/2010 Abbildung 37: Ausschnitt der Nuernberg.de-Startseite 11/2010 Abbildung 38: Ausschnitt bremen.de, Bereich Bürgerservice 11/2010

63 8 Erkennbare Effekte Wert der Domain Bewegungen in der Gesamtübersicht

64 8 Erkennbare Effekte 64 Abbildung 39: Website-Ranking im November 2010

65 9 Abschließende Handlungsempfehlungen 65 9 Abschließende Handlungsempfehlungen

66 9 Abschließende Handlungsempfehlungen 66

67 9 Abschließende Handlungsempfehlungen 67

68 9 Abschließende Handlungsempfehlungen 68

69 Anlagen 69 Anlage 1: Workflow-Entwurf BPMN Business Workflows «Pool» KoGIS dezentral «Pool» IT-System Bürgerservice Visitenkarte erfassen «BusinessProcess» Dienstleistung erfassen Nein Visitenkarte vorhanden? Visitenkarte erfasst Dienstleistung Export an IT-System Bürgerservice Visitenkarte Ja Visitenkarte zuordnen «flow» Visitenkarte importiert Importierte Visitenkarte Ansprechperson erfassen Nein Ansprechperson vorhanden? Ja Ansprechperson zuordnen Ansprechperson Zusatzinformation ergänzen Dienstleistung vollständig Export D115 Entwurf Workflows IT-System Bürgerservice (Überblick) Daten exportiert

70 Anlagen 70 Anlage 2: Geschäftsprozess Datenerfassung Geschäftsprozess Datenerfassung

71 Anlagen 71 Anlage 3: KoGIS-Struktur Visitenkarten (Stand: )

72 Anlagen 72

73 Anlagen 73 Anlage 4: Dokumentation zum fachlichen Datenmodell Ansprechpartner

74 Anlagen 74 LeikaGruppierung Dienstleistung

75 Anlagen 75

76 Anlagen 76

77 Anlagen 77 Dienststelle

78 Anlagen 78

79 Anlagen 79 FAQ-Liste Formular

80 Anlagen 80 KOGIS-Instanz

81 Anlagen 81 LeikaSchluessel Online-Service

82 Anlagen 82 Publikationen Rechtsgrundlagen Synonym

83 Anlagen 83 Thesaurus Unterlage Zusatzinformation

84 Anlagen 84

85 Anlagen 85 Anlage 5: Ordnungsgruppen für Verwaltungsdienstleistungen

86 Anlagen 86

87 Anlagen 87 Anlage 6: Stellenbeschreibung für einen Qualitätssicherungs- Redakteur im IT-System Bürgerservice o o o o o o o

88 Anlagen 88

89 Anlagen 89 Anlage 7: Strukturierung von Dienstleistungsbeschreibungen Grobkonzept FHB D115 Feinkonzept 1.1 BUS Niedersachsen DiBIS Hamburg Digitale Verwaltung NRW service-bw Amt24 Sachsen bremen.de Amt für Straßen und Verkehr Name der Dienstleistung Leistungsname Name der Dienstleistung Name der Dienstleistung KGSt-Nr. und Name Name der Dienstleistung Dienstleistungsnummer (Leika-Nr.) Synonyme des Dienstleistungsnamens, Schlagwörter Leistungssynonym und Schlagwörter, Leistungskatalog Name der Dienstleistung Synonyme / typische Suchbegriffe Synonyme / typische Suchbegriffe LeiKa-Nr. / Klasse / Name / Gruppe Verfahrensablauf Allgemeine Informationen Leistungsbeschreibung Leistungsgruppe Allgemeine Informationen Leistungsvarianten (falls vorhanden) Erforderliche Unterlagen Kurzbeschreibung (Teaser) Gebühren Allgemeine Informationen Zuständige Stelle Beziehungen zu anderen Leistungen/ Leistungsprozessen Zuständige Stelle Name der Dienstleistung Informationen und Voraussetzungen Benötigte Unterlagen auf einen Blick bremen.de Gewerbeaufsicht Name der Dienstleistung Informationen zur Fachaufgabe Rechtsgrundlagen und Formulare bremen.de Stadtamt Name der Dienstleistung Allgemeine Informationen zur Verwaltungsdienstleistung Voraussetzungen bremen.de Politik + Staat Name der Dienstleistung Frist/Dauer Voraussetzungen Gebührenhöhe Fristen Dienststellen Langbeschreibung Zahlungsart Zuständige Stelle Erforderliche Unterlagen Synonyme der Leistung Kosten Verfahrensablauf Antragsformular Notwendige Unterlagen und Formulare Bremen- oder Dienststellenspezifische Beschreibung Umgangssprachliche Beschreibung (alternativ zur Langbeschreibung) Zugehörige Informationen Benötigte Unterlagen Voraussetzung Wichtige Hinweise Kontextinformationen über die Leistung / Schlagworte Sonstiges Erforderliche Unterlagen Besonderheiten Verfahrensablauf Gebühren Ziele, fachliche Inhalte der Leistung Rechtsgrundlage Frist/Dauer Zuständigkeit Bearbeitungszeit, Fristen, weiterer Ablauf Erforderliche Unterlagen Aktualisierungsstand Rechtliche Grundlagen zu Aufgabenwahrnehmung und Verfahren Zuständigkeit FAQ Frist / Dauer Links Leistungsinhalte und Geschäftsaufgaben Zugehörige elektronische Angebote / Service Kosten Rechtsgrundlage Rechtliche Grundlagen Kosten / Leistung Leistungsinputs / Leistungsoutputs Freigabevermerk Informationsstatus Links Sonstiges Kundengruppen Hinweise zum Ausfüllen des Formulars Ansprechpartner Allgemeine Informationen zur Verwaltungsdienstleistung Notwendige Unterlagen und Formulare Ansprechpunkt, Struktur aus Adressdaten,... AGS bzw. Behördenkennziffer bzw. Katalog Rechtsgrundlage (nach Bundesland) Freigabevermerk Dokumentendefinition Referenz Lebenslage(n) aus dem Lebenslagenkatalog Extern an der Leistungserstellung beteiligte Instanzen Fristen und Grundlage Rechtsbehelf Verwaltungsgebühr Zusammenfassung für Servicecenter Tatbestände für Gebührenermäßigung/ - befreiung Weiterhelfende Organisation allgemeingültige Zusatzinformationen Verknüpfung zu Leika (manuell) Govello ID EGVP Produktnummer / NKF Name (kommunal) Formen der Antragstellung (kommunal) Name der Kommune / Stadt / Kreis Zuständige Organisationseinheit für Leistungserbringung

90 Anlagen 90 Anlage 8: Website-Ranking April und November 2010 Körperschaft Gesamt April Gesamt Nov. URL Google Pagerank Google Pagerank Alexa April Alexa Nov. WOT April WOT Nov. delicious April 2010 delicious Nov misterwong April 2010 misterwong Nov Domainwert April gesamt Domainwert Nov. gesamt Note April Note Nov. Position April Position Nov. Onlineservice Ebene April Onlineservice Ebene Nov. Formulare auf Ebene April Formulare auf Ebene Nov. Leistungen Ebene April Leistungen Ebene Nov. Ergebnis interne Links April Ergebnis interne Links November Landeshauptstadt 1,2 1, ,25 0,25 0,25 0,25 0,25 7,50 7, ,00 1,00 Dresden Landeshauptstadt 1,4 1, ,25 0,25 0,25 0,25 6,50 6, ,25 1,25 Düsseldorf Stadt Duisburg 2,0 1, ,25 6,25 6, ,00 1,50 Berlin 2,0 1, ,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 6,00 9, ,00 2,00 Frankfurt am 1,8 1, ,25 0,25 0,25 0,25 6,50 6, ,75 1,75 Main Stadt Nürnberg 2,0 1, ,25 0,25 6,25 6, ,00 1,75 Stadt Bremerhaven 1,8 1, ,25 0,25 6,25 7, ,75 1,75 Freie Hansestadt 3,4 2, ,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 7,75 5, ,75 1,75 Bremen Freie und Hansestadt 2,2 2, ,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 8,00 8, ,50 2,50 Hamburg Stadt Köln 2,2 2, ,25 0,25 0,25 0,25 4,50 4, ,00 2,00 Stadt Dortmund 2,0 2, ,25 0,25 6,25 4, ,00 2,00 Stadt München 2,6 2, ,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 7,75 8, ,75 2,75 Stadt Leipzig 2,4 2, ,25 0,25 0,25 0,25 7,50 7, ,50 2,50 Landeshauptstadt 2,4 2, ,25 0,25 0,25 0,25 7,50 7, ,50 2,50 Stuttgart Hannover 2,6 2, ,25 0,25 0,25 0,25 6,50 6, ,75 2,75 Stadt Essen 3,2 3, ,25 0,25 0,25 6,25 6, ,50 3,50 Service BW 1,2 1, ,00 6, ,00 1,00

91 Anlagen 91 Anlage 9: Redaktionsrollen und ihre Rechte

92 Anlagen 92

93 Anlagen 93 Anlage 10: Quellenhinweise

94 Anlagen 94 Anlage 11: Abkürzungsverzeichnis

95 Am Fallturm Bremen Tel. ++49(0) Fax: ++49(0)

Sachstand IT-Architektur

Sachstand IT-Architektur Sachstand IT-Architektur 23.5.2008 Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Dr. Martin Hagen Bund Land Kommunen Kammern Region Navigator Basis-Information Fallspezifische (Zusatz-)Information Antrags-Service

Mehr

Stellenwerk das Hochschul Jobportal Preisliste 2013. Stand Mai 2013

Stellenwerk das Hochschul Jobportal Preisliste 2013. Stand Mai 2013 das Hochschul Jobportal Preisliste 2013 Stand Mai 2013 Inhalt Preisliste 2013 1. Gewerbliche Anzeigen 1.1 BASIS /PREMIUM Anzeigen 1.2 Kombinationsbuchungen 1.3 Gesamt Kombi 1.4 Kreativ 2. Private Anzeigen

Mehr

Föderales Informationsmanagement 14. egovernment-wettbewerb

Föderales Informationsmanagement 14. egovernment-wettbewerb Föderales Informationsmanagement 14. egovernment-wettbewerb Berlin am 07. Mai 2015 Rahmenbedingungen für Verwaltungsservice und -Produktion Organisationsübergreifende Anlaufstellen der Verwaltung Antragsprozesse

Mehr

egovernment in der Stadt Ingolstadt

egovernment in der Stadt Ingolstadt egovernment in der Stadt Ingolstadt Ein Praxisbericht zur Einführung von Online-Bürgerservices mit dem Bürgerservice-Portal 27. November 2013 Seite 1 28.11.2013 Das Bürgerservice-Portal der AKDB Das Bürgerservice-Portal

Mehr

Portal service.berlin.de

Portal service.berlin.de Portal service.berlin.de -Einordnung -Entstehung / Vorgehensweise -Themenbereiche / Navigation -Inhalte / Funktionen -Sachstand / Ausblick 1 Einordnung Bürgerinnen & Bürger / Unternehmen telefonischer

Mehr

Senatorin für Finanzen, Referat 02. Serviceportal Bremen. Leistungsbeschreibung für den Aufbau und die technische Umsetzung

Senatorin für Finanzen, Referat 02. Serviceportal Bremen. Leistungsbeschreibung für den Aufbau und die technische Umsetzung Senatorin für Finanzen, Referat 02 Serviceportal Bremen Leistungsbeschreibung für den Aufbau und die technische Umsetzung Schicktanz, Isabella (Finanzen) Ref-02 14.05.2014 Impressum Senatorin für Finanzen

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Einführung neuer Office-Anwendungen an Verwaltungsarbeitsplätzen in der Freien Hansestadt Bremen

Wirtschaftlichkeit der Einführung neuer Office-Anwendungen an Verwaltungsarbeitsplätzen in der Freien Hansestadt Bremen Wirtschaftlichkeit der Einführung neuer Office-Anwendungen an Verwaltungsarbeitsplätzen in der Freien Hansestadt Bremen Institut für Informationsmanagement Bremen, 23.06.2009 Vorgehensweise WiBe Migrationen

Mehr

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Dr. Martin Wind 18. Europäischer Verwaltungskongress Bremen, 1. März 2013 Forschung & Entwicklung Beratung & Transfer Gründung

Mehr

Deutschlands größtes Shoppingblog für Studenten

Deutschlands größtes Shoppingblog für Studenten Ein Projekt der Pharetis GmbH Deutschlands größtes Shoppingblog für Studenten... und Ihr Media-Partner Mediadaten 2012 Gültig ab Mai 2012 Was ist Unideal.de? Ihre Mehrwerte Größtes Shoppingblog von und

Mehr

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW Telefonservice früher Verbesserung des Bürgerservices durch Erreichbarkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Verlässlichkeit,

Mehr

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente.

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Stade, 26.08.2011 Thomas Patzelt Herausforderung Servicecenter Die Implementierung

Mehr

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Shared IT-Services Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Prof. Dr. Andreas Engel KDN Dachverband kommunaler IT-Dienstleister NRW Geschäftsführer egov-day 31. Januar 2007 Übersicht 1. Ziele: Mit

Mehr

D115 im Kontext deutschlandweiter Standardisierung im egovernment: Status, Ausblick, Visionen

D115 im Kontext deutschlandweiter Standardisierung im egovernment: Status, Ausblick, Visionen D115 im Kontext deutschlandweiter Standardisierung im egovernment: Status, Ausblick, Visionen egovernment Academy 14. Arbeitstreffen Berlin am 13.04.2010 Der 115-Service DER telefonische Zugang zur ö.

Mehr

Bad Oldesloe, den 03.09.2008

Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Präsentation für die kreisangehörigen Kommunen der Kreise Stormarn und Segeberg Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Stand: 11.09.2008 1 Agenda Einleitung Bestandteile des Services Datenschutz Präsentation Betreiberkonzept

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services. Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen

Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services. Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen Überblick Bremen Online - Vorgeschichte Bremen Online Services - Einführung Schwerpunkte:

Mehr

Service-Center der Stadt Oldenburg

Service-Center der Stadt Oldenburg Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement - ServiceCenter 1 Service-Center der Stadt Oldenburg Ingo Tulodetzki (Leiter des Fachdienstes ServiceCenter) Bremen 23.01.2013 Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Einheitliche Behördenrufnummer E-Government in medias res 2013, Bremen Raimo von Bronsart Leiter der Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 im Bundesministerium

Mehr

Sem.- Nr. Titel (Zeile 1) Titel (Zeile 2) Ort Beginn Ende

Sem.- Nr. Titel (Zeile 1) Titel (Zeile 2) Ort Beginn Ende Seminare. Bei Teilnahme an einer der im Folgenden aufgeführten Termine erhalten BvD Mitglieder einen Preisnachlass von 10%. Information und Anmeldung bei: TÜV Rheinland Akademie GmbH Frau Sandra Fahling

Mehr

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Methoden und Software sind Hilfsmittel und nicht Ziel oder Ergebnis! Das

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock

Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock Angaben zum Veranstalter/ Absender Name / Firma / Verein etc: Anschrift: Telefon: Email: Ansprechpartner während der Veranstaltung (Name / Telefon): Hansestadt

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

OTRS in der Verwaltung. Horst Bräuner Stadt Schwäbisch Hall

OTRS in der Verwaltung. Horst Bräuner Stadt Schwäbisch Hall OTRS in der Verwaltung Horst Bräuner Stadt Schwäbisch Hall Agenda Schwäbisch Hall Fakten, Organisation, IT-Infrastruktur Europäische Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR), 28.12.2009 Kommunikation mit der

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturempfehlungen... XIX

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturempfehlungen... XIX Vorwort........................................ V Abkürzungsverzeichnis.............................. XV Literaturempfehlungen............................... XIX A. Zielsetzung..................................

Mehr

Zentrale Dienstleistungsplattform mit Matrix42. Kämmereiamt Abteilung IuK Kai-Uwe Butzinger Markus Kälberer

Zentrale Dienstleistungsplattform mit Matrix42. Kämmereiamt Abteilung IuK Kai-Uwe Butzinger Markus Kälberer Zentrale Dienstleistungsplattform mit Matrix42 Kämmereiamt Abteilung IuK Kai-Uwe Butzinger Markus Kälberer Der Landkreis Karlsruhe Vielfalt am Oberrhein 32 Städte und Gemeinden mit über 100 Stadt- und

Mehr

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport Hamburg, 28.04.2015 Zukunft mitgestalten Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender 3 E-Government: Anspruch Infrastruktur Digitale Wirtschaft Innovativer Staat Breitband für alle, Netzneutralität Big Data,

Mehr

Einheitliches Informationsmanagement der Verwaltung - Vereinheitlichung der Internetauftritte -

Einheitliches Informationsmanagement der Verwaltung - Vereinheitlichung der Internetauftritte - Anlage 1 zur Senatsvorlage am 29.04.08 Einheitliches Informationsmanagement der Verwaltung - Vereinheitlichung der Internetauftritte - Abschlussbericht des Kompetenzzentrums für die Gestaltung der Informationssysteme

Mehr

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Stand: März 2014 Die Republik Belarus ist seit 1992 Vertragsstaat des Haager Übereinkommens vom 05.10.1961 zur Befreiung ausländischer

Mehr

Sachstand. Das Bürgerkonto Niedersachsen mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes

Sachstand. Das Bürgerkonto Niedersachsen mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes Sachstand Das Bürgerkonto mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes Niedersächsisches Ministerium für für Inneres und und Sport Sport Referat 41 41 IT-Strategie

Mehr

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Ein Werkstattbericht Dr. Dietmar Ertmann Beteiligung nach Bundesland Baden-Württemberg: 4 Bayern: 7 Berlin: 2 Brandenburg : 3 Bremen: 1 Hamburg: 1 Hessen: 2 Mecklenburg

Mehr

Technische Umsetzung der Europäischen Dienstleistungsrichtlinie in der Virtuellen Region Nordwest

Technische Umsetzung der Europäischen Dienstleistungsrichtlinie in der Virtuellen Region Nordwest Technische Umsetzung der Europäischen Dienstleistungsrichtlinie in der Virtuellen Region Nordwest 4. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung, Speyer IT-Direktorin Gisela Schwellach Senatorin für

Mehr

Inhaltsverzeichnis 18.11.2011

Inhaltsverzeichnis 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Zur besseren Übersicht haben wir die Inhalte auf mehrere Arbeitsblätter aufgeteilt. Dieses Inhaltsverzeichnis dient der Übersicht. Die Namen für die Arbeitsblätter unterliegen einer

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Sag s uns Offenes Anliegenmanagement bei der Stadt Köln

Sag s uns Offenes Anliegenmanagement bei der Stadt Köln Paulo dos Santos Sag s uns Offenes Anliegenmanagement bei der Stadt Köln Achim Franzen, Stadt Köln Holger Kreis, Mark-a-Spot Folie 1 Formen von Anliegen Politik Diskussion Services / Dienstleistung Verwaltung

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

First Steps. Willkommen bei lifepr. Tel. +49 721 987793-34 Fax +49 721 987793-11 info@lifepr.de www.lifepr.de

First Steps. Willkommen bei lifepr. Tel. +49 721 987793-34 Fax +49 721 987793-11 info@lifepr.de www.lifepr.de First Steps Willkommen bei lifepr 1. Registrierung Ihr personalisierter Account bei lifepr Für die uneingeschränkte Nutzung Ihres digitalen Pressefachs bei der lifepr ist es notwendig, > dass Sie sich

Mehr

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job Integrata AG Unternehmensprofil Qualified for the Job Ihr Partner Integrata der führende Full Service Anbieter von Qualifizierungsleistungen Seminare Qualifizierungsprojekte Managed Training Services Über

Mehr

Je nach Wunsch, können die Schwerpunkte und die Analysetiefe für einen ausführlichen Report auch anderweitig gesetzt werden.

Je nach Wunsch, können die Schwerpunkte und die Analysetiefe für einen ausführlichen Report auch anderweitig gesetzt werden. 18.08.2014 Quick-Report: SEO, OnPage, Monitoring, SEM, Affiliate alles im Blick. Auf den angezeigten Grafiken / Tabellen Guten Tag Herr Rautenberg, anbei erhalten Sie einen Kurz-Marketing-Bericht zu Ihrer

Mehr

Advantic Systemhaus GmbH. CMS ikiss Schnittstellen

Advantic Systemhaus GmbH. CMS ikiss Schnittstellen Advantic Systemhaus GmbH CMS ikiss Schnittstellen Vortrag zur KRZ Hausmesse, am 24.10.2007 Übersicht ikiss Content Strukturierter Content in ikiss Adresshierarchie mit Typisierung und GEO Referenzierung

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software November 2009 Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software in der Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg Kurzfassung der

Mehr

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht.

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Fachtagung zur regionalen Messkonzepten (Regionalmonitoring) am 26./27. Mai 2011 in Bremen Dr. Claudia Junkersfeld, Abteilung

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34e Abs. 1 Gewerbeordnung

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34e Abs. 1 Gewerbeordnung Absender (Industrie- und Handelskammer) über den Einheitlichen Ansprechpartner Schleswig-Holstein Düsternbrooker Weg 64 24105 Kiel Bei Personengesellschaften (z. B. BGB-Gesellschaft, OHG, GmbH&Co. KG)

Mehr

Kommunales Bildungsmonitoring Bereitstellung regionalisierter Bildungsdaten am Beispiel der Landesdatenbank NRW

Kommunales Bildungsmonitoring Bereitstellung regionalisierter Bildungsdaten am Beispiel der Landesdatenbank NRW Kommunales Bildungsmonitoring Bereitstellung regionalisierter Bildungsdaten am Beispiel der Landesdatenbank NRW Bettina Lander, IT.NRW 1 Überblick Projekt Kommunales Bildungsmonitoring - Hintergrund Daten,

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung?

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? MEISTER-BAföG AFBG Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? Die Zukunftsförderer Erste Schritte auf dem Weg zum Meister Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), das

Mehr

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung)

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 4/2005 04.03 2005 Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004 hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) Herausgeber:

Mehr

1. Wo kann ich die Erteilung einer Fahrerlaubnis beantragen? Sie haben drei verschiedene Möglichkeiten, um einen Führerschein zu beantragen:

1. Wo kann ich die Erteilung einer Fahrerlaubnis beantragen? Sie haben drei verschiedene Möglichkeiten, um einen Führerschein zu beantragen: FAQ 1. Wo kann ich die Erteilung einer Fahrerlaubnis beantragen? Sie haben drei verschiedene Möglichkeiten, um einen Führerschein zu beantragen: a) Sie kommen persönlich mit den benötigten Unterlagen zur

Mehr

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ A) NATÜRLICHE PERSONEN I. IDENTIFIZIERUNG FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ Name:... Vorname(n):... Staatsangehörigkeit:... Geschlecht:... Personenstand:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Land:...

Mehr

Verwaltungsplan-Transfer Kommunale Kooperation im Prozess- und Informationsmanagement

Verwaltungsplan-Transfer Kommunale Kooperation im Prozess- und Informationsmanagement Sächsische Anstalt für kommunale Datenverarbeitung Anstalt des öffentlichen Rechts Verwaltungsplan-Transfer Kommunale Kooperation im Prozess- und Informationsmanagement 1. SAKD unabhängige Koordinierungs-

Mehr

E-Government immer öfter mit eid-funktion

E-Government immer öfter mit eid-funktion E-Government immer öfter mit eid-funktion Frank-Rüdiger Srocke Bundesministerium des Innern Referat Pass- und Ausweiswesen, Identifizierungssysteme CeBIT Forum Public Sector Park Hannover, den 07. März

Mehr

Arbeitsrecht. Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi. Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014

Arbeitsrecht. Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi. Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014 Arbeitsrecht Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Newsletter Sonderausgabe Dezember

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Mitteilung des Senats vom 27. April 2010

Mitteilung des Senats vom 27. April 2010 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1279 27. 04. 10 Mitteilung des Senats vom 27. April 2010 Unterrichtung der Bremischen Bürgerschaft gemäß 13 BremIFG über die Auswirkungen des

Mehr

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1 Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? 1 Das Shared Services Konzept und seine Übertragbarkeit auf den grenzüberschreitenden Kontext 2 Das Shared Services Konzept

Mehr

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online 1. Ich möchte den Berufsausbildungsvertrag-Online (BABV-Online) erstmalig nutzen. Wie muss ich vorgehen? Um BABV-Online nutzen zu können, muss zunächst

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

Organisation, Website und Mailinglisten

Organisation, Website und Mailinglisten Organisation, Website und Mailinglisten Städtenetzwerk im Ausbau Projekt (seit 2008) Erweiterung des Städtenetzwerks IK KomWoB auf das übrige Bundesgebiet Partner: bisher NRW.BANK (NRW), N-Bank (Niedersachsen),

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ Suchmaschinenoptimierung (SEO): Grundkurs (Kurs-ID: SEO) Seminarziel Der Erfolg einer Webseite wird entscheidend durch Suchmaschinen beeinflusst. Eine gute Platzierung in einer Suchmaschine sichert viele

Mehr

Mehrsprachigkeit auf bremen.de. Ausgangslage:

Mehrsprachigkeit auf bremen.de. Ausgangslage: Mehrsprachigkeit auf bremen.de Ausgangslage: Es steht eine konsistente englischsprachige Version auf bremen.de zur Verfügung. Nicht nur ausgewählte Inhalte wurden übersetzt, sondern auch die Navigation.

Mehr

Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online

Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online 1 Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online am 19. und 20. Oktober 2004 Teilnehmer: Herr Pragal (Niedersachsen) Frau

Mehr

SEMINARRAUMVERMIETUNG SEMINARRÄUME MIETEN BUNDESWEIT. Seminar- und PC- Schulungsräume mieten

SEMINARRAUMVERMIETUNG SEMINARRÄUME MIETEN BUNDESWEIT. Seminar- und PC- Schulungsräume mieten Seminar- und PC- Schulungsräume mieten SEMINARRAUMVERMIETUNG SEMINARRÄUME MIETEN BUNDESWEIT SYMPLASSON TRAININGSCENTER SYMPLASSON INFORMATIONSTECHNIK GMBH Berlin Bremen Dresden Dortmund Essen Erfurt Düsseldorf

Mehr

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Systemgestütztes Governance-, Risk- und Compliance- sowie Security-, Business Continuity- und Audit- Inhalt Überblick Architektur der GRC-Suite i RIS Einsatz-Szenarien

Mehr

Zentrales IT-Management und E-Government

Zentrales IT-Management und E-Government Vortrag Die Senatorin für Finanzen Zentrales IT-Management und E-Government Überblick 01.03.2013 Gliederung A. Einführung und Überblick B. Professionalisierung und Standardisierung IT-Support: BASIS.bremen

Mehr

Die E Government Initiative für den neuen Personalausweis und De Mail

Die E Government Initiative für den neuen Personalausweis und De Mail Die E Government Initiative für den neuen Personalausweis und De Mail Frank Rüdiger Srocke Bundesministerium des Innern Referat für Pass und Ausweiswesen, Identifizierungssysteme CeBIT Public Sector Park

Mehr

Online Veranstaltungs-Verwaltung

Online Veranstaltungs-Verwaltung Online Veranstaltungs-Verwaltung Selbstbucher Funktions-Umfang Mitglieder können sich online zu Veranstaltungen einbuchen Selbstbucher können sich über Ihre Anmeldungen informieren Selbstbucher können

Mehr

epaybl - die elektronische Bezahlplattform für NRW

epaybl - die elektronische Bezahlplattform für NRW epaybl - die elektronische Bezahlplattform für NRW Markus Thiede Stadt Köln - Amt für Informationsverarbeitung Martin Kroeger krz Lemgo - Geschäftsbereich Finanzen Warum epaybl??? 20.08.2015 2 Die Digitalisierung

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie im Freistaat Sachsen

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie im Freistaat Sachsen Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie im Freistaat Sachsen Regionalkonferenzen in Chemnitz, Dresden und Leipzig veranstaltet durch das Sächsische Staatsministerium des Innern in Zusammenarbeit mit

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt Vorab per E-mail oder FAX An die Geschäftsführung der Börsen Berlin Fax: 030/31 10 91 78 Düsseldorf Fax: 0211/13 32 87 Hamburg Fax: 040/36 13 02 23 Hannover Fax: 0511/32 49 15 München Fax: 089/54 90 45

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Das Virtuelle Rathaus Hagen. Geodaten im Virtuellen Rathaus Hagen. Vermessungswesen aktuell - 2002 7. November 2002, Essen

Das Virtuelle Rathaus Hagen. Geodaten im Virtuellen Rathaus Hagen. Vermessungswesen aktuell - 2002 7. November 2002, Essen Das Virtuelle Rathaus Hagen Geodaten im Virtuellen Rathaus Hagen Vermessungswesen aktuell - 2002 7. November 2002, Essen Die Global - Ziele Sichere Nutzung des Internets als freie Kommuni- kationsplattform

Mehr

Kundenbefragung Sozialamt Chemnitz. Ergebnisse einer Befragung in der Abt. Soziale Leistungen

Kundenbefragung Sozialamt Chemnitz. Ergebnisse einer Befragung in der Abt. Soziale Leistungen Kundenbefragung Sozialamt Chemnitz Ergebnisse einer Befragung in der Abt. Soziale Leistungen Methodik und Stichprobe schriftliche und Online-Befragung Zeitraum: 14.06. bis 06.08.2010 Fragenkatalog mit

Mehr

ADDISON Apps4Business. MOBILE Reports.

ADDISON Apps4Business. MOBILE Reports. ADDISON Appsolut flexibel. Appsolut effizient. Appsolut sicher. exklusiv von Ihrem Steuerberater Ihr Steuerberater macht Ihnen das Unternehmerleben jetzt noch leichter. Mit einer sicheren Online-Plattform

Mehr

Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters

Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters (1) An das Deutsche Patent- und Markenamt 80297 München Sendungen des Deutschen Patent- und Markenamts sind zu richten an: Name, Vorname / Firma G6003 1. 14 1 Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters

Mehr

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management Strategie & Management Geschäftsführung kompakt Leipzig 24.02.-26.02.2015 Stuttgart 14.04.-16.04.2015 Berlin 02.06.-04.06.2015 Hamburg 04.08.-06.08.2015 Frankfurt am Main 29.09.-01.10.2015 Führen mit System

Mehr

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch Dialog Marketing 2012 Peter Strauch Die mediale Umwelt von heute ist zu komplex 3,6 Mio. TV-Spots 3,0 Mio. Radio Spots 19,3 Mrd. Werbesendungen 4,2 Mrd. Suchanfragen Kunde 454.000 Zeitschriftenanzeigen

Mehr

Das elektronische Abfallnachweisverfahren. - Länder-eANV Die Registrierung eines Betriebes in 24 Klicks

Das elektronische Abfallnachweisverfahren. - Länder-eANV Die Registrierung eines Betriebes in 24 Klicks Das elektronische Abfallnachweisverfahren - Länder-eANV Die Registrierung eines Betriebes in 24 Klicks Inhalt Ablauf der Registrierung für die Nutzung des Lä-eANV www.zks-abfall.de (was erwartet Sie) Registrierung

Mehr

Euler Hermes CAP/CAP+

Euler Hermes CAP/CAP+ Euler Hermes Deutschland Euler Hermes CAP/CAP+ Ergänzungsdeckung zur Warenkreditversicherung Kreditversicherung Sicherheit on top: unser Extra-Schutz für besondere Risiken Ihre Kreditversicherung von Euler

Mehr

Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1. 40221 Düsseldorf

Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1. 40221 Düsseldorf Ministerium für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düsseldorf Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 29. Januar 2013 Seite 1 von 5 Telefon 0211 871-2018 Telefax

Mehr

Gefunden werden im Internet - Einblick in die Suchmaschinenoptimierung

Gefunden werden im Internet - Einblick in die Suchmaschinenoptimierung Barbara Schöne Espellohweg 33 22607 Hamburg Tel.: 040-82244963 kontakt@barbaraschoene.de www.barbaraschoene.de Gefunden werden im Internet - Einblick in die Suchmaschinenoptimierung Einführung Suchmaschinenoptimierung

Mehr

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ)

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) URN Workflow-Unterstützung mit OPUS Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) OPUS Aufbau von Dokumentenservern zur Förderung und Etablierung des kostenfreien Publizierens

Mehr

Ergebnis. Tipp. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Punkte

Ergebnis. Tipp. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Punkte 1. Spieltag 05.08.2011 Borussia Dortmund - Hamburger SV 06.08.2011 FC Bayern München - Bor. Mönchengladbach 06.08.2011 Hertha BSC - 1. FC Nürnberg 06.08.2011 FC Augsburg - SC Freiburg 06.08.2011 Hannover

Mehr

KfW-Energieeffizient Sanieren

KfW-Energieeffizient Sanieren KfW-Energieeffizient Sanieren Was wird gefördert? Die Sanierung von Wohngebäuden mit dem Ziel der Energieeinsparung / CO2-Minderung. Es werden die KfW- Effizienzhäuser sowie Einzelmaßnahmen unterstützt.

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Vorlage Nr. 18/359 - L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 2. Mai 2013 European Aeronautic Defence and Space Company N.

Mehr