Übersicht der neuen dbds service group Leistungen. dbds SERVICE GROUP = KOMPROMISSLOSE QUALITÄT. swift service group. /.at/.ch/.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht der neuen dbds service group Leistungen. dbds SERVICE GROUP = KOMPROMISSLOSE QUALITÄT. swift service group. www.dbds.de /.at/.ch/."

Transkript

1 dbds SERVICE GROUP = KOMPROMISSLOSE QUALITÄT Die ist ein Zusammenschluss von deutsch, englisch und französisch sprechenden SWIFTNet Experten mit ausgezeichneten und lückenlosen Kompetenzen auf den Gebieten SWIFT Application bis hin zu den einzelnen SWIFTNet Services. Ebenso decken unsere Experten die Bereiche Zahlungsverkehr, Treasury und Cash Management ab. Fakt ist: die SWIFT Infrastruktur ist seit der Umstellung auf SWIFTNet Phase 2 zu komplex geworden, um sie ganz nebenher aufzubauen, zu warten und/oder richtig zu administrieren. Immer mehr Service Provider ( EZB, Bundesbank, EBA, Euroclear, usw.) bieten Ihre Services über das SWIFT Netz an. Die Wichtigkeit dieser Infrastruktur und auch die Fehleranfälligkeit ist zwangsläufig enorm gestiegen. Deshalb: ganz gleich ob Sie mit SWIFT beginnen, oder eine neue oder weitere Schnittstelle zu Ihrem Backoffice System (z.b. SAP) integrieren bzw. optimieren möchten, oder Ihre lokalen SWIFT Kompetenzen im entscheidenden Moment mit anderen Projekten beschäftigt sind? Wir unterstützen Sie in jedem Fall - individuell, kostengünstig und äußerst effizient. Dies ist bei uns kein Widerspruch im Gegenteil! SWIFT ALLIANCE ACCESS / ENTRY MANAGEMENT : stellen eine high- performance Lösung für ihre Institution dar Dank der umfassenden Kompetenz unserer Experten werden wir den höchsten Ansprüchen gerecht Tagen bis zu 6 Monaten Wir bieten Ihnen Lösungen bzw. Support für die folgenden Themenstellungen: Projektplanung und Projektleitung Konzepterstellung (Neu-)Installation / Konfiguration STP ( Straight-Through-Processing ) optimieren Operating, Administration Routing Licensing Release und Major Release Wechsel Maintenance (Wartung)

2 RMA MANAGEMENT Durch den Wegfall von BKE im Jahr 2008 wird ein Mechanismus benötigt, mit dessen Hilfe der Datentransfer von FIN Nachrichten über das SWIFTNet aus Sicht des Geschäftsprozesses gesichert werden kann. Bis heute besser zur vollständigen Realisierung von SWIFTNet Phase 2 hat BKE zwei Aufgaben wahrgenommen: Sicherung des Datentransfers mit Hilfe der bilateral ausgetauschten BKE Schlüssel. Der Prüfsumme im MAC Trailer, auf den BKE Schlüssel basierend, hat die Integrität der Nachricht gewährleistet. Festlegen des Geschäftsprozesses. Im BKE ist hinterlegt, mit welchem Zeitplan Institutdaten ausgetauscht werden dürfen. Die Integrität einer FIN- oder FileAct Nachricht wird mit Hilfe von der PKI Struktur gewährleistet. Damit die Geschäftsprozesse weiterhin definiert werden können bedarf es eines neuen Mechanismus. Mit Relationship Management Application (RMA) hat SWIFT ein Verfahren eingeführt, um diese Aufgabe wahrzunehmen. Mit RMA kontrolliert ein Institut, mit welchen anderen Institut FIN Nachrichten ausgetauscht werden dürfen. Die bisherige Sicherung mit BKE wird also in zwei Schritten aufgeteilt: PKI: Stellt die Integrität einer Nachricht sicher (Security) RMA: Sichert den Geschäftsprozess (Business) Zeitplan: T2 ( ) BKE kann nicht mehr verwendet werden. Jetzt können Authorisations nur noch mit Hilfe von RMA eingerichtet werden. FIN Nachrichten können aber weiterhin noch mit MAC Trailer im Block 5 und PKI Signature gesendet werden. Da jetzt kein BKE mehr möglich ist, können die Daten aus der bootstrap Phase in das RMA System geladen werden C3 (4Q 2008) Es findet kein Recording mehr statt. BKE Schlüssel werden nicht mehr verwendet. FIN Nachrichten werden nur noch mit PKI Signatur gesendet. T3 (Anfang 2009) SWIFT NACKed Nachrichten mit einem MAC Trailer im Block 5! Mit Einführung von RMA im Jahr 2008 werden nur FIN Nachrichten autorisiert. SWIFT plant, dieses Verfahren auch für SWIFTNet FileAct und SWIFTNet InterAct zu implementieren. Damit steht RMA für alle SWIFT Dienste zur Verfügung. Die Migration wird ohne BigBang durchgeführt. Es existieren unterschiedliche Zeitfenster für einzelne Länder.

3 RMA MANAGEMENT ANGEBOT Die Würfel sind gefallen: Am erfolgt der letzte Schritt für den Abschluss der SWIFTNet Phase 2, die Umstellung von BKE auf RMA. Bereiten Sie ihre SWIFT Infrastruktur und ihr Personal entsprechend auf diese Umstellung vor. RMA Management Offensive: Maßgeschneiderte Angebote und Lösungen auf ihre individuellen Anforderungen Integration, Migration Testunterstützung, Backupkozept Mitarbeiterschulung vor Ort Unsere RMA Offensive: Sie sind SAA Kunde: Workshop, um das notwendige Wissen zu vermitteln Übernahme der Daten aus dem Recording Schulung der Fachabteilung Begleiten der notwendigen Tests Begleiten der Live Phase Zeitaufwand 3-5 Tage Sie sind SAR Kunde (z.b. WBI-FN als FIN Interface): Workshop, um das notwendige Wissen zu vermitteln Integration der SAR Applikation in den gesamten Prozess e-ordering SAR Installation / Konfiguration SAR (Windows / AIX / Solaris) und SAW (Windows) Konzept für Backup / Restore und Resilience / Wiederanlauf Filetransfer von / zu WBI-FN (zos, AIX) Übernahme der Daten aus dem Recording Schulung der Fachabteilung Begleiten der notwendigen Tests Begleiten der Live Phase Zeitaufwand 8-10 Tage Tagen bis zu 6 Monaten Unterstützung: Falls Sie noch Unterstützung bzw. Beratung für die Umstellung brauchen oder Ihre Mitrabeiter am System vor Ort schulen lassen wollen, unterbreiten wir ihnen schnell ein maßgeschneidertes und kostengünstiges Angebot.

4 SWIFT ALLIANCE GATEWAY MANAGEMENT Sie haben bereits Ihr SWIFT Interface (SWIFTAlliance Access/Entry, WBI-FN, usw.) über ein SWIFTAlliance Gateway an SWIFTNet angebunden. Nutzen Sie jetzt die möglichen und kostengünstigen Synergieeffekte, die Ihnen geboten werden: Die SWIFT Services beschränken sich mittlerweile nicht mehr nur auf die Abwicklung von FIN Nachrichten, sondern bieten seit der Umstellung auf ein SWIFT IP Basiertes Netzwerk viele Kommunikationsmöglichkeiten (InterAct, FileAct & Browse). So sind viele Service Provider, wie die EZB (TARGET2), EBA (SEPA), Bundesbanken, CSL nur noch über SWIFT erreichbar bzw. werden in naher Zukunft nur noch über SWIFT erreichbar sein. Für die anderen Provider, die noch nicht auf SWIFT umgestiegen sind, scheint es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch sie über das SWIFT Netz erreichbar sind. Das SWIFTAlliance Gateway dient als Konzentrator (Single Window) Ihrer SWIFT- Nachrichten- Dateiverkehrs und und als Anbindung für die verschiedenen Systeme wie SWIFT Interfaces, Webstation und Back Office Systeme. Ebenso dient das Gateway als Konzentrator für die große Bandbreite der SWIFT Services und bietet zwei Optionen für den automatisierten Dateitransfer FileAct via FTA oder FTI. Für die Anbindungen an die Backoffice Anwendungen stehen ebenso zwei Schnittstellen mit dem RA- und MQ- Hostadapter zur Verfügung. Es bietet sich an, dass in Ihrem Haus vermehrt SWIFT Services durch den ZV, Treasury, Cash Management und die Wertpapierabwickung genutzt werden, um Kosten zu reduzieren und andere Systeme abzulösen. Damit werden mehrere User gleichzeitig über Ihr SAG auf SWIFTNet Services (ICM von TARGET2, Accord, EMZ via SWIFTNet FileAct usw.) zugreifen. Ein Umstieg von Ihrem SWIFT Starter Set (SAS) auf das SWIFTAlliance Gateway (SAG) ist deshalb ein Muss! Das SAG dient auch als zentraler Zugang multipler Webstations, für die automatisierte Abwicklung des SWIFTNet FileAct Dateiaustausch und für die Abwicklung von FIN (MT) und XML (MX) Nachrichten. WEBSTATION? Administration Ihrer SWIFT PKI Umgebung (Public Key Infrastruktur) durch die SWIFTNet Security Officer. Administrieren Ihres SAG bzw. SAS Als User to Application Anwendung für SWIFTNet Browse (z.b. ICM von TAR- GET2, SWIFTNet Accord usw.) Für den manuellen Dateitransfer über SWIFTNet FileAct SWIFT Alliance Gateway (SAG) Management: SWIFT IP basierte Kommunikation über InterAct, FileAct & Browse SAG mit Single Window Konzept zum automatisierten Transfer via FTA oder FTI RA- & MQ-Hostadapter Schnittstellen Kostenreduzierung durch vermehrte Nutzung der Services über SAG Umstellung von SAS auf SAG ist ein Muss! SAG als zentraler Zugang multipler Webstations Tagen bis zu 6 Monaten

5 PKI MANAGEMENT UND HSM HANDLING Fakt ist: Mit der Vielfalt der verschiedenen SWIFT Services (SWIFTNet FIN, SWIFTNet Browse, und SWIFTNet FileAct über SWIFTNet InterAct), der Umstellung auf SWIFTNet Phase 2, Anbindung an verschiedene SWIFTNet Services und die Anbindungen an die ACHs (EBA, TARGET2 usw.) wird das Management und die richtige Verwaltung der benötigten Zertifikate durch die Security Officer immer komplizierter und wichtiger. Deshalb: Das Ziel einer ordentlich verwalteten PKI Infrastruktur muss erreicht werden: Abschluss der SWIFTNet Phase 2 Aufgabenbereich und Verantwortung der SWIFTNet Security Officer Erhöhung der operativen Performance (Leistung) und Reduzierung der Kosten Reduzierung der Fehler Verständnis der PKI (Publik Key Infrastruktur) Theorie Verwaltung des SWIFTNet X.500 Baum und Namenskonventionen Verständnis der SWIFTNet Security Layer (Ebenen) Verständnis über die verschiedenen Zertifikatstypen und klassen Die unterstützt und schult die SWIFTNet Security Officers beim Erstellen der SWIFTNet PKI Umgebung und der SWIFT Zertifikate (Lite/Business, Human/Application, Relaxed/Unrelaxed, auf dem SAG bzw. HSM für die verschiedenen SWIFT Services. SWIFT ALLIANCE GATEWAY MANAGEMENT ANGEBOT Unsere umfassenden SAG Service im Einzelnen: Projektplanung und Projektleitung Konzepterstellung (Neu-)Installation / Konfiguration SWIFT Services FIN, FileAct, InterAct (z.b. TARGET2 A2A) und Browse (ICM, Accord, usw.) Erstellung und Implementation eines automatischen Backup/Failover Konzeptes PKI Management Konfiguration und Verwaltung von HSM Modulen (Token oder Box) Operating und Administration Licensing Maintanance Webstation Setup MT (FIN ISO 7775 / 15022) und MX (XML ISO 20022) Nachrichten Service Tagespreis all-in 1.500,00 pauschal Wichtig: Theoretische Schulungen zu SWIFTNet PKI oder RMA können Sie über offene Schulungen der dbds aber auch individuell angepasst als Inhouse erhalten. Den aktuellen Kursplan erhalten Sie auf unserer Webseite oder bitte an PKI Management & HSM Hand ling: Management & Verwaltung werden immer komplizierter Korrekte Verwaltung der PKI Infrastruktur muss erreicht werden Unterstützung der Security Officers beim Erstellen einer effizienten PKI Umgebung Theoretisches Basiswissen über Schulungen der dbds Suppot vor Ort oder per Projekteinsätze von wenigen Tagen bis zu 6 Monaten Faire & Kompetente Beratung

6 SWIFT ORDERING SWIFT Ordering: Vorsicht Stolpersteine! Wer notwendige Anpassungen und die Teilnahme an neuen Services entsprechend neuer Markt-gegebenheiten richtig umsetzen möchte hat einige Hürden zu nehmen. Wenn das SWIFT e-ordering nicht korrekt durchgeführt wird, geraten Live Termine und bestehende Projektpläne unter erheblichen Zeitdruck und können unter Umständen nicht mehr eingehalten werden. Nicht korrekt durchgeführte e-orderings führen zu Problemen Implementation Date muss eingehalten werden Gefahr der Potenzierung von Fehlerquellen Dadurch wird das von SWIFT vorgegebene Implementation Date immer weiter nach hinten verschoben. Das interne Testfenster wird kleiner und Fehlerquellen potenzieren sich. Abhängige Projekte geraten ebenfalls in kritische Zeitkonditionen. Tagen bis zu 6 Monaten Wir unterstützen Sie bei der Einschreibung in die verschiedenen SWIFT Services, Closed User Groups (Target-2, SEPA, EUROCLEAR, FileAct usw ) und helfen ihnen, neue Lizenzoptionen in Ihr System zu integrieren. SWIFT Alliance Access und SWIFT Alliance Gateway Lizenzen Member Administered - Closed User Groups (MA-CUGs) SWIFT Services

7 SEPA SINGLE EURO PAYMENT AREA SERVICE Mit dem in 2008 startenden einheitlichen Zahlungsverkehr im Euro-Raum sollen Zahlungen ins Ausland standardisiert, vereinfacht und kostengünstig, dabei aber genauso schnell abgewickelt werden, wie die aktuellen Verfahren. Der SEPA Raum wird alle 27 EU Staaten umfassen, außerdem werden die drei EWR Staaten Norwegen, Island und Liechtenstein die Standards einführen. Zumindest technisch will die Schweiz SEPA Verfahren unterstützen, die juristischen Regelungen sind aber noch offen. Unser SEPA SWIFT Service für Sie: Unterstützung bei der Anmeldung zum SEPA Test Programm bei SWIFT Selbst-Test Phase mit vorgegebenen Test Cases und SWIFT Tools wie dem Simulation Test & Qualification Services (STaQS) Interoperability Tests mit anderen Test Teilnehmern mit vorgegebenen EPC Test Cases (gemäß Verfügbarkeit der Bundesbank-Testfenster) Wenn gewünscht: Projektleitung bzw. Projektkoordination mit den internen Kompetenzen des Kunden SWIFT FOR CORPORATES SERVICE Zur Zeit gibt es drei Möglichkeiten, für Firmenkunden sich via SWIFTNet mit Banken auszutauschen. 1. TRCO - Treasury Counterpart: Austausch von Bestätigungen im Treasury- und Wertpapierbereich 2. MA-CUG Member Administrated Closed User Group: Der Corporate schliesst mit einer bank einen Vertrag, um der von der Bank bereitgestellten MA-CUG beitreten zu können und deren Services zu nutzen. Dies muss mit jeder weiteren Bank neu abgestimmt werden 3. SCORE Standardized Corporate Environment: Die von SWIFT verwaltete und zur Verfügung gestellte CUG erlaubt es börsennotierten Unternehmen, die mehr als 50% ihrer Aktien in der AG halten, FIN Nachrichten (limitiert durch SWIFT) sowie FileAct Dateien (gemäß Abstimmung Corporate mit Bank) mit Banken auszutauschen. Unser SCORE SWIFT Service für Sie: Unterstützung beim e-ordering Setup / Konfiguration der SWIFT Umgebungen PKI Zertifikatsmanagement Begleitung der technischen Kommunikationstests Projektunterstützung bei der Einrichtung des Nachrichtenaustausches mit den Korrespondenzbanken Sepa Service: Sepa Test Programm StaQS Interoperability Test Profektleitung & Koordination Score Service: e-ordering Setup & Konfiguration PKI-Zertifikationsmanagement Kommunikations-Tests Interoperability Test Projektleitung & Koordination Tagen bis zu 6 Monaten

8 AUFTRAGSFORMULAR Bitte ausfüllen und faxen: : +49 (0) Ja, ich möchte SWIFTNet Service der dbds in Anspruch nehmen: stellen eine high- performance Lösung für ihre Institution dar Dank der umfassenden Kompetenz unserer Experten werden wir den höchsten Ansprüchen gerecht SWIFT Ordering SWIFT Alliance Access / Entry Management SWIFT Alliance Gateway Management PKI Management RMA SEPA SCORE (SWIFT for Corporates Environment SWIFT Formate - FIN & XML (ISO 15022) Bitte senden Sie uns ein unverbindliches Angebot! BANKINFORMATION: BIC/PIC/BEI: Steuernummer: Bankname: Tagen bis zu 6 Monaten Anrede Titel: Vorname: Nachname: Abteilung: Position: Straße: Postleitzahl: Ort: Land: : Fax:

Sehr geehrte Damen und Herren, anbei finden Sie eine Übersicht unserer aktuellen SWIFTNet Interface Kursinhalte: 1.

Sehr geehrte Damen und Herren, anbei finden Sie eine Übersicht unserer aktuellen SWIFTNet Interface Kursinhalte: 1. Sehr geehrte Damen und Herren, anbei finden Sie eine Übersicht unserer aktuellen SWIFTNet Interface Kursinhalte: 1. SWIFTNet FileAct 2. Managing SWIFT Alliance Gateway 3. SWIFT Alliance Access Administration

Mehr

SWIFT Service Bureau Germany

SWIFT Service Bureau Germany SWIFT Service Bureau Germany Effiziente und verlässliche SWIFT-Anbindung -Service Gateway für Domestic- International- EDI-Transaktionen Ihre Vorteile auf einen Blick: SWIFT-, IT -, Zahlungsverkehrs- und

Mehr

Beste Verbindungen. Made in Germany. Konsolidierung und Redesign der SWIFT- Infrastruktur der Landesbank Baden-Württemberg.

Beste Verbindungen. Made in Germany. Konsolidierung und Redesign der SWIFT- Infrastruktur der Landesbank Baden-Württemberg. Beste Verbindungen. Made in Germany. Konsolidierung und Redesign der SWIFT- Infrastruktur der Landesbank Baden-Württemberg. Landesbank Baden-Württemberg 05. Juni 2012, Konsolidierung und Redesign der SWIFT-Infrastruktur

Mehr

Glossar Zahlungsverkehr

Glossar Zahlungsverkehr Glossar Zahlungsverkehr A AFT ARTIS AZV Automated File Transfer (Standard-Schnittstelle z.b. zwischen SWIFT-Zugangssoftware und Bankenapplikation, wird vom AnaSys MessageManager unterstützt) Austrian Real-Time

Mehr

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3.

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3. Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA Mannheim, 3. Mai 2012 Vorstellung der Erste Group Fast 17 Millionen Kunden Bevölkerung

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank. Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme

Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank. Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme : Das Angebot der Deutschen Bundesbank Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme Seite 2 Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank Die Deutsche Bundesbank stellt

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Martin Schneider Tomato AG Finance + IT www.tomato.ch. SEPA- Workshop. Salzburg 29.9. 2011

Martin Schneider Tomato AG Finance + IT www.tomato.ch. SEPA- Workshop. Salzburg 29.9. 2011 SEPA- Workshop Salzburg 29.9. 2011 1 Financial Flow Management Der Erwerb jedes Produktes wird eine Zahlung auslösen 2 Zahlungsverkehr Zahlen kann man auf verschieden Arten. Tag 0 Tag 5 bis 10 Tag 30 Prepaidkarte

Mehr

ZIESE-IT IT Service und Beratung

ZIESE-IT IT Service und Beratung Michael Ziese Netzwerktechniker Microsoft Certified System Engineer T +49 6074 2154733 M + 49 174 243 4043 F + 49 6074 2154487 mziese@ziese-it.de www.ziese-it.de http://www.xing.com/profile/michael_ziese

Mehr

MOA-ID Workshop. Anwendungsintegration, Installation und Konfiguration. Klaus Stranacher Graz, 25.06.2013

MOA-ID Workshop. Anwendungsintegration, Installation und Konfiguration. Klaus Stranacher Graz, 25.06.2013 MOA-ID Workshop Anwendungsintegration, Installation und Konfiguration Graz, 25.06.2013 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Überblick»

Mehr

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken Berufliches Profil Senior Consultant SAP Basis and SAP System Optimization Stärken Große Erfahrung in Internationalen Projekten Hervorragende Kommunikation zu Kunden und Projektteam Gute Analytische und

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Unternehmenslösungen für sicheres und skalierbares Identity und Access

Mehr

Modulpaket SFirm Premium

Modulpaket SFirm Premium Modulpaket SFirm Premium Zusätzlich zu den Funktionen des Modulpakets SFirm Komfort enthält das Modulpaket SFirm Premium folgende Funktionen: Leistungsübersicht SFirm Premium Funktionen des Modulpakets

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

MULTIVERSA-Produkte Fertiglösungen für Banken E-Banking in Europa für Firmenkunden

MULTIVERSA-Produkte Fertiglösungen für Banken E-Banking in Europa für Firmenkunden We make your business move -Produkte Fertiglösungen für Banken E-Banking in Europa für Firmenkunden > Höhere Kundenbindung innerhalb Europas Dank SEPA besteht ein übergeordnetes Regelwerk für den nationalen

Mehr

Berater-Profil 268. Seniorberater, Projektmanager - Finanzdienstleistungen -

Berater-Profil 268. Seniorberater, Projektmanager - Finanzdienstleistungen - Berater-Profil 268 Seniorberater, Projektmanager - Finanzdienstleistungen - B.-Systeme: MVS, OS/2, Windows Sprachen: Cobol, PL1, QMF DB/DC: DB2, DL1, IMS-DB/DC Tools: Filetransfer, Merva, Swift, SwiftNet,

Mehr

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo.

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo. 1 Von 10-16.04.07 Virtuelle Netze Simon Knierim & Benjamin Skirlo für Herrn Herrman Schulzentrum Bremen Vegesack Berufliche Schulen für Metall- und Elektrotechnik 2 Von 10-16.04.07 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche MeXS Base Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche Die vernetzte, file-basierte TV-Produktion löst alte Prozesse mit Band-Systemen mehr und mehr ab. Dadurch steigt der Bedarf

Mehr

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten Zentrale Z 11-7/Z 1-1 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-4445/-3818 Telefax: 069 9566-2275 unbarer-zahlungsverkehr @bundesbank.de www.bundesbank.de Datum 17. Juli 2009

Mehr

Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden

Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden Allgemeines zur TeleTrusT EBCA Seit 2001 Zusammenschluss einzelner, gleichberechtigter n zu -Verbund einfacher,

Mehr

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014 Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting Banken International Cash Management Campus, 25. Juni 2014 DeTe Accounting GmbH & DeTe ShS sro key facts Projektstart 2007 Eigenständige Gesellschaften

Mehr

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager CRM-Einführung Kompaktseminar Olaf Kapulla Key Account Manager CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Sockel, 3-Meter-Brett oder 10-Meter-Sprungturm? CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Geheimnis?

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. MAI 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen Liquiditätsmanagement i Zahlungsverkehr und --- Mit neuen Lösungen zu signifikanten

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Hauptseminar Wartung von Softwaresystemen

Hauptseminar Wartung von Softwaresystemen Hauptseminar Wartung von Softwaresystemen Legacy Migrationsstrategien 13. Dezember 2005 Seite 1 Überblick 1. Einführung und Definitionen 2. Migrationsstrategien 3. Migration bei verschiedenen Systemstrukturen

Mehr

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft Die Lösungen der PROFI AG Senken auch Sie Ihre SAP-Betriebskosten um bis zu 30 Prozent Kosten senken Ihre Herausforderungen Durch wachsende Datenmengen in den SAP-Systemen

Mehr

SAP Financial Services Network die neue Generation der Bankenanbindung

SAP Financial Services Network die neue Generation der Bankenanbindung die neue Generation der Bankenanbindung Stephan Bögner, FSN Solution Management, SAP Public Agenda FSN Kurzporträt Vision & Geplante Innovationen Aktueller Stand & Teilnehmende Banken Cloud Banking in

Mehr

Dialogik Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud

Dialogik Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud Dialogik Cloud Die Arbeitsumgebung in der Cloud Seite 2 Diagramm Dialogik Cloud Cloud Box unterwegs im Büro Dialogik Cloud Anwendungen, welche über das Internet zur Verfügung stehen. unterwegs Zugriff

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch)

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einfache VPN Theorie Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einführung Der Ausdruck VPN ist fast jedem bekannt, der sich mindestens einmal grob mit der Materie der Netzwerktechnik auseinandergesetzt

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Electronic Banking. Lösungen in der Oberbank. Oberbank. Nicht wie jede Bank.

Electronic Banking. Lösungen in der Oberbank. Oberbank. Nicht wie jede Bank. Electronic Banking Lösungen in der Oberbank Oberbank. Nicht wie jede Bank. Einleitung Electronic Banking, so werden beleglos und in elektronischer Form abgewickelte Bankgeschäfte bezeichnet, die eine schnelle

Mehr

Ingo Schubert Technical Consultant Central Europe +49 89 540 523-01 ischubert@baltimore.com

Ingo Schubert Technical Consultant Central Europe +49 89 540 523-01 ischubert@baltimore.com 1 Ingo Schubert Technical Consultant Central Europe +49 89 540 523-01 ischubert@baltimore.com 2 Baltimore auf einen Blick Weltmarktführer für e security Produkte, Service, und Lösungen Weltweite Niederlassungen

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Jörg Knaupp. Cryptomathic München

Jörg Knaupp. Cryptomathic München Kryptografie- Management durch Crypto as a Service Jörg Knaupp Cryptomathic München Cryptomathic Firmenüberblick Headquarter History Aarhus, Dänemark Gegründet 1986 von Kryptogafieexperten der Universitat

Mehr

Open Source Public Key Infrastrukturen mit OpenXPKI

Open Source Public Key Infrastrukturen mit OpenXPKI Open Source Public Key Infrastrukturen mit OpenXPKI Alexander alech Klink, Cynops GmbH Übersicht Kurze Einführung in PKI Smartcard-Personalisierung Support Hackers wanted! OpenXPKI Features und Konzepte

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Inhaltsverzeichnis Übersicht 3 Basisservices 4 Kontakt Martin Trachsel Cyril Marti United Security Providers United Security Providers Stauffacherstrasse 65/15 Stauffacherstrasse

Mehr

IP-Telefonie erfolgreich implementieren

IP-Telefonie erfolgreich implementieren IP-Telefonie erfolgreich implementieren Praxisreport Gregor Novotny 29.03.2007 VoIP Evolution Enthusiasmus Vertrauen Akzeptanz Interesse Skepsis Misstrauen Gratis Telefonieren über Internet (Privat User)

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten Dr. Matthias Rosche Manager Security Consulting 1 Agenda VPN-Technologien Kundenwünsche und Praxis Neue Lösungsansätze Empfehlungen

Mehr

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany Corporate Information Security Sicherheit und Webs Dr. Bruno Quint GmbH. Uhlandstr. 9. D-64297 Darmstadt. Germany. www.corisecio.com Company BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany umbenannt 2007

Mehr

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank Agenda EIPP als Bestandteil der Financial Supply Chain Die Vorteile von EIPP für den Rechnungssteller und den Rechnungsempfänger Unsere EIPP-Komplettlösung

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6-Konferenz, 1. Dezember 2011 Gabriel Müller, Consultant Wer sind wir? AWK ist ein führendes, unabhängiges Schweizer Beratungsunternehmen für Informatik,

Mehr

Der virtualisierte Anwender:

Der virtualisierte Anwender: P R Ä S E N T I E R T Der virtualisierte Anwender: Virtualisierung und Sicherheit des End User Environments Der Weg zur Lösung Ein Beitrag von Peter H.Kuschel Vertriebsleiter XTRO IT Solutions GmbH - Ismaning

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 Umstellung auf SEPA Überweisungen / Lastschriften Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum:

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

Vielleicht ganz einfach: Elektronischer Zahlungsverkehr mit BusinessLine.

Vielleicht ganz einfach: Elektronischer Zahlungsverkehr mit BusinessLine. Vielleicht ganz einfach: Elektronischer Zahlungsverkehr mit BusinessLine. 2 Zahlungsverkehr. BusinessLine die anwender freundliche Softwarelösung zur Abwicklung Ihres gesamten Zahlungsverkehrs. Die Software

Mehr

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. For your eyes only Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo. Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001 "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Anleitung zur Umstellung der Sicherung auf Altaro Backup

Anleitung zur Umstellung der Sicherung auf Altaro Backup Newsletter 04-2012 Backup mit Altarobackup Die Virtualschool Lösung enthält eine Backuplösung, die auf Skripts basiert. In den neuen Installationen verwenden wir eine für 2 zu sichernde virtuelle Server

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Kompetentes Dokumentenmanagement

Kompetentes Dokumentenmanagement Kompetentes Dokumentenmanagement Selbst im Online-Zeitalter ist Papier immer noch der Informationsträger Nummer Eins. Nie zuvor wurde in unseren Büros so viel Papier verbraucht. Doch die Anhäufung von

Mehr

Aurorean Virtual Network

Aurorean Virtual Network Übersicht der n Seite 149 Aurorean Virtual Network Aurorean ist die VPN-Lösung von Enterasys Networks und ist als eine Enterprise-class VPN-Lösung, auch als EVPN bezeichnet, zu verstehen. Ein EVPN ist

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Über PrivaSphere AG. Corporate Presentation

Über PrivaSphere AG. Corporate Presentation Corporate Presentation 1 Über PrivaSphere AG Erster Schweizer Anbieter einer öffentlichen sicheren Mailplattform Tausende Benutzer von Finanzdienstleister und öffentlichen Verwaltungen, sowie Gesundheitsbehörden

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Auswirkungen für spendenwerbende

Auswirkungen für spendenwerbende Die Zahlungsanweisung, SEPA und die Auswirkungen für spendenwerbende NPOs 23. Juni 2010 Was ist SEPA? Ziel Innerhalb SEPA sollen Bürger, Händler und Unternehmen e e zukünftig Zahlungen im gesamten e Euro

Mehr

Fraunhofer IBMT. D2D goes KV-SafeNet (2) D2D aktuell (im Backbone, mit HBA, in der Zukunft)

Fraunhofer IBMT. D2D goes KV-SafeNet (2) D2D aktuell (im Backbone, mit HBA, in der Zukunft) D2D goes KV-SafeNet (2) D2D aktuell (im Backbone, mit HBA, in der Zukunft) Seit wann läuft D2D via VPN? Die Nutzung von D2D über VPN-Verbindungen ist möglich seit Indienststellung des D2D-Serverknotens

Mehr

Brilliant einfache Kommunikation. Thomas Fischer. ShoreTel GmbH Prielmayerstrasse 3 80335 Muenchen 0172 6244331

Brilliant einfache Kommunikation. Thomas Fischer. ShoreTel GmbH Prielmayerstrasse 3 80335 Muenchen 0172 6244331 ShoreTel Brilliant einfache Kommunikation Thomas Fischer ShoreTel GmbH Prielmayerstrasse 3 80335 Muenchen 0172 6244331 Das Unternehmen ShoreTel ShoreGear IP-Sprach-Switche Anwendungen ShorePhone IP Telefone

Mehr

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business.

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business. MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA Mitten im Leben. Mitten im Business. WAS IST SEPA? SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect Die EU wächst immer weiter zusammen auch beim Zahlungsverkehr. In wenigen Monaten wird die Single Euro Payment Area (SEPA) eingeführt. Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect, erklärt, was sich

Mehr

CASCADE CASCADE-RS LION. Technische Anbindung für Kunden. Verbindung über IBM WebSphere MQ

CASCADE CASCADE-RS LION. Technische Anbindung für Kunden. Verbindung über IBM WebSphere MQ CASCADE CASCADE-RS LION September 2009 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Hard- und Software 3 3 Voraussetzungen einer WebSphere MQ Verbindung 4 4 Konfiguration WebSphere MQ 5 4.1 Systemumgebungen

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

DISCOVERY POWER. Fast Forward to Data Center Intelligence. www.betasystems-dci.de

DISCOVERY POWER. Fast Forward to Data Center Intelligence. www.betasystems-dci.de DISCOVERY POWER Fast Forward to Data Center Intelligence. www.betasystems-dci.de WAS IST NEU? Easy-to-use Web Interface Beta Web Enabler Verbesserte Suchmaske für alle Dokumente und Logfiles Einfache Anpassung

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht

Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht Dr. Manfred Ertl Group Vice President Head of Corporate Finance Giesecke

Mehr

SEPA - Ist Mitternacht das Ende oder der Anfang eines Tages? Praktische Erfahrungen aus dem SEPA-Betrieb der ersten 5 Monate in DE

SEPA - Ist Mitternacht das Ende oder der Anfang eines Tages? Praktische Erfahrungen aus dem SEPA-Betrieb der ersten 5 Monate in DE SEPA - Ist Mitternacht das Ende oder der Anfang eines Tages? Praktische Erfahrungen aus dem SEPA-Betrieb der ersten 5 Monate in DE Volker Heinze, Senior Managing Consultant, Financial Messaging, Bottomline

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

implementation GuidE Optimieren Sie ihre ZahlungSverkehrSanwendungen

implementation GuidE Optimieren Sie ihre ZahlungSverkehrSanwendungen convista sepa implementation GuidE Optimieren Sie ihre ZahlungSverkehrSanwendungen CONVISTA SEPA IMPLEMENTATION GUIDE OPTIMIEREN SIE IHRE ZAHLUNGSVERKEHRSANWENDUNGEN SINGLE EURO PAYMENTS AREA STELLEN SIE

Mehr

Fit für SEPA (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität

Fit für SEPA (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität Information für Vereine Matthias Straub Übersicht 1. Ziele und Beteiligte 2. Wesentliche Neuerungen - IBAN und BIC - Europäische

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit. Stefan Cink Produktmanager

E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit. Stefan Cink Produktmanager E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit Stefan Cink Produktmanager Wer wir sind Net at Work entwickelt das innovative Secure E- Mail-Gateway NoSpamProxy für einen umfassenden

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr