Allgemeine Kennzahlen (Stand: 2001) GESUNDHEITSWESEN (Stand: 2001) Die österreichische Sozialversicherung (Stand: 2003)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine Kennzahlen (Stand: 2001) GESUNDHEITSWESEN (Stand: 2001) Die österreichische Sozialversicherung (Stand: 2003)"

Transkript

1 Allgemeine Kennzahlen (Stand: 2001) GESUNDHEITSWESEN (Stand: 2001) Ziele einschlägige Gesetze EU-Regelungen WHO Kompetenzen Bund Länder Gemeinden Sozialversicherungsträger Interessensvertretungen private Kompetenzen Zugang Sachleistungssystem freier Zugang bei lebensw. Leist. 100%, sonst 73% Fläche Bevölkerung Staatsform Volkswirtschaft km 2 Einwohner 8,13 Mio. Lebendgeborene Gestorbene Föderale Republik, 9 Bundesländer BIP (lfd. Preise) 211,9 Mrd. = + 2,3 % ggü Versicherte Anbieter Kosten Lebenserwartung 75,91 81,68 Ø 78,8 Kindersterblichkeit 4,8 Sterbeziffer 9,2 pro 1000 niedergelassene Ärzte Spitalsambulanzen Ambulatorien, Institute Apotheken sonstige Berufe 7,2% vom BIP laut Statistik Austria, 9,5% laut IHS 1 2 Sozialversicherungsgesetze (Stand: 2001) Die österreichische Sozialversicherung (Stand: 2003) ASVG UV Versicherte Allgemeines Sozialversicherungsgesetz 4, fi 79,5% Sozialversicherungsträger Unfallversicherung Krankenversicherung 9 Gebietskrankenkassen, GKK Pensionsversicherung B-KUVG GSVG UV Beamten Kranken- und Unfallversicherungsgesetz fi 9,3% Gewerbliches Sozialversicherungsgesetz fi 6,4% Allgemeine Unfallversicherungsanstalt AUVA Wien NÖ Bgl OÖ Sbg Stmk Tirol Ktn Vbg 8 Betriebskrankenkassen, BKK Pensionsversicherungsanstalt A (zuvor Arb und Ang) BSVG FSVG NVG UV Bauern Sozialversicherungsgesetz fi 4,8% Freiberuflich Selbständig Erwerbstätigkeiten Sozialversicherungsgesetz Notarversicherungsgesetz 5, % GSVG BSVG B-KUVG ASVG 3 Versicherungsanstalt des österreichischen Bergbaues, VAöBB Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft, SVgW Versicherungsanstalt der österreichischen Eisenbahnen, VAöE Sozialversicherungsanstalt der Bauern, SVB Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter, BVA Versicherungsanstalt des österreichischen Notariats, VAöN 4

2 Geschützte Personen 8 Mio. (99 %) - Stand: 2001 Gesundheitsausgaben 2000 in Mio. Erwerbstätige und freiwillig Versicherte 44% Pensionisten 24% Arbeitslose 2% 100% Gesamt Angehörige (Kinder, Ehegatten, Stud. bis zum 27. Lj.) 30% 71,5% Öffentlich ,5% Privat ,3% Bund, Länder ,5% Selbstbehalte 417 Beitragsleistende Versicherte 5,77 Mio. 64,7% SV-Träger ,6% private 589 Unselbständige 5,13 Mio. ASVG 4,59 Mio. B-KUVG 0,54 Mio. Selbständige 0,65 Mio. GSVG 0,37 Mio. BSVG 0,28 Mio. 81,9% Selbstzahlungen Gesundheitsausgaben 2000 pro Person ( ) Finanzierung in Mio. (Stand: 2001 *) ) Gesamt Soziale Krankenversicherung Beiträge von Versicherten ,5% Öffentlich ,3% Bund, Länder ,5% Privat 684 7,5% Selbstbehalte 51 Rezeptgebühren 307 Vermögenserträge 92 sonstige Einnahmen ,7% SV-Träger ,6% private 72 Duale Finanzierung der Krankenanstalten 81,9% Selbstzahlungen 560 durch Länder, Gemeinden, Bund Private Krankenversicherung *) vorläufige Zahlen 7 8

3 BEITRAGSSÄTZE 2002 Ausgaben der sozialen Krankenversicherung in Mio. (2001) Gesamt (100%) 2002: vorläufig Arbeiter mit EFZG 7,6% ohne EFZG 9,1% Angestellte 6,9% Beamte 7,1% 94,0 % Versicherungsleistungen ,1 % Ärztliche Hilfe ,3 % Verwaltung 346 2,7 % Sonstiges 282 jährlich 14x Höchstbemessungsgrundlage Selbständige 8,9% Bauern 6,4% jährlich 12x Höchstbemessungsgrundlage ,0 % Zahnbehandlung, Zahnersatz ,1 % Anstaltspflege, Spitäler ,8 % Medizinische Rehabilitation der 181 0,1 % Medizinische Hauskrankenpflege 7 1,5 % Fahrtspesen, Transportkosten 146 0,6 % Sonstige Leistungen 54 21,0 % Medikamente, Heilmittel ,1 % Heilbehelfe, Hilfsmittel 207 0,8 % Früherkennung, Ges. Förderung 77 0,6 % Kuren 62 3,8 % Krankengeld 375 4,4 % Mutterschaftsleistungen Leistungszahlen der sozialen Krankenversicherung 2000 Ambulanter Bereich in Tausend Fälle niedergel. Ärzte ca (+6.468) Fälle Spitalsambulanzen Fälle eigene Einrichtungen 956 (+776) Medikamentenverordnungen Heilbehelfeverordnungen Zahnbehandlungsfälle Einzelleistungen Zahnersatzfälle 733 Einzelleistungen Vorsorgeuntersuchungen 763 (Zahn) Stationärer Bereich Spitalsfälle Spitalstage Kuren (Gesundheitsfestigung) 81 Kurtage Sonstiges Tage mit Krankengeld Entbindungsfälle 74 Wochengeldtage Entbindungsheimtage 423 Versorgungsstruktur (Stand: 2000) Ambulanter Bereich Ärzte gesamt davon Anteil Vertragsärzte Vertragsärzte prakt. Ärzte (43%) (53%) 42% Fachärzte (57%) (47%) 29% Summe (100%) (100%) 34% Spitalsambulanzen Ärzte -eigene Einrichtungen 47 Ambulatorien mit 180 Ärzten 86 Zahnambulatorien mit 341 Ärzten Private Institute Apotheken öffentliche Apotheken Hausapotheken bei praktischen Ärzten Hebammen Stationärer Bereich Krankenanstalten Anzahl Anteil Betten Betten- Anteil Länder 93 29% % Gemeinden 58 18% %, UV-, -Träger 42 13% % geistliche Orden 48 15% % sonstige 80 25% % Summe % % 8,7 Betten je 1000 Einwohner Spitalsärzte Ärzte in Ausbildung Pflegepersonal Anstaltsapotheken

4 Gesetze Richtlinien, Satzungen Aufsicht Verträge Planung Interessenausgleichsmechanismen Leistungserbringer Patienten, Medien Steuerung - Sozialgesetzgebung, Beitragssatz - Krankenanstaltengesetz(e), Selbstbehalte - Ärztegesetze usw. - RÖV, Heilmittelverzeichnis, RÖK, JU, VU - Leistungsumfang, Selbstbehalte - sanitäre Aufsicht usw. - Aufsicht über SV-Träger, Ärztekammern - Bund/Länder 15a-BVG - Gesamtverträge mit Interessenvertretungen - Einzelverträge - Krankenanstaltenplan ÖKAP - Großgeräteplan GGP - Rehab-Plan - Niederlassungsplan - Konsultationsmechanismus - Sanktionsmechanismus - Schiedsgerichte - angebotsinduzierte Nachfrage - grundsätzlich Wahlfreiheit Arzt/Spital niedergelassener Bereich Spitäler ambulant Spitäler stationär Rehabilitation Kuren Selbstbehalte (Stand: 2003) Zuzahlung Selbstbehalt Kostenbeteiligung 6,06 pro Tag 6,06 bis 15,41 pro Tag ASVG: Krankenscheingebühr ( 3,63 pro Quartal und Erstkonsultation) B-KUVG: 20% des Vertragshonorars GSVG: 20% der dem Vers.träger erwachsenden Kosten mit Überweisung 10,90, ohne Überweisung 18,17 max. 72,67 pro Jahr ASVG: 10% der am in Geltung gestandenen Pflegegebührensätze für Angehörige BSVG: 10% der am in Geltung gestandenen Pflegegebührensätze für Versicherte und Angehörige 10% sind zirka 10,-- bis 12,-- pro Tag ~ 8,-- bis 9,-- (ASVG, BSVG, GSVG) Medikamente Rezeptgebühr 4,25 pro Packung Heilbehelfe, Hilfsmittel ASVG, B-KUVG: 10% der Kosten GSVG, BSVG: 20% der Kosten (jeweils mind. 20% der Höchstbeitr.grundlage = 22,40) Wahlarzthonorar minus 80% des Vertragsarzttarifs HONORIERUNG - VERTRAGSÄRZTE (Stand: 2000) PREISBILDUNG - niedergelassene Ärzte Pro Krankenversicherungsträger unterschiedliche Honorarordnung praktische Ärzte -Träger/Hauptverband Hauptverband/-Träger Quartalspauschale (Ordinationshonorierung) Zahnbehandler haben Einzelleistungshonorierung Ø 21,27 57,8% Visiten 4,38 11,9% Einzelleistungen + Sonstige 11,15 30,3% Ärzteumsatz pro Jahr (2000) praktische Ärzte praktische Ärzte mit Hausapotheke Ø Ø ,8 100,0% Gesamtvertrag Honorarordnung Anpassungen Verhandlungen Tarife Neue Leistungen Chefärzte Kalkulationen Tarifausschuß 15 16

5 P Privatverkaufspreis PREISBILDUNG - Medikamente (2003) Preis + 20% USt + 15% Prozentsätze gesetzlich geregelt neue Produkte Registrierung (BMSG) Fachbeirat HV-Beschluß Verlautbarung + Preis Identifikationsvariable Versicherungsnummer Dienstgebernummer Pharmanummer ICD-9/10, MEL, LDF sonstige AUTOMATION P Kassenverkaufspreis AEP Apothekeneinkaufspr. FAP Fabriksabgabepreis ca. 41% ca. 13% Drogengroßhandelsspanne Heilmittelverzeichnis umsatzabhängige Nachlässe - 7,7% Preisverhandlungen im HV am Markt befindliche Produkte im Heilmittelverzeichnis aufgenommene Medikamente (2.530 frei verschreibbar) in Österreich lieferbare Medikamente (2001) in Österreich zugelassene Medikamente Nachrichten für alle Vertragspartnerbereiche für alle sonstigen Bereiche Normen Datenschutzgesetz Sozialgesetzgebung sonstige Gesetze MAGDA-LENA Rahmenbedingungen bzw Das österreichische Gesundheitssystem am Prüfstand Chancengleichheit Zugang für alle moderate Selbstbehalte Bettendichte Ärztedichte Apothekendichte Intern. Standard aktuell grundsätzlich Wahlfreiheit Behandlungsfreiheit RÖK, RÖV FOKO elektron. Abrechnung Spitäler Ausnützung des Marktspiels medizinischer Standard High Tech günstige Preise Lebenserwartung niedrige Verwaltungskosten Struktur Zugang Anbieter Ausbildung Methoden Auswahl Steuerung Prozess Selbstbestimmung Information Markt Ergebnis medizinisch pflegerisch Service Verwaltung zeitliche / (örtliche) Verteilung Ärzte Psychotherapie Zahnersatz festsitzend diplomiertes Pflegepersonal lange Ausbildung EBM, HTA Relation kurativ/prävention Info Second Opinion Case Management fehlende Standards angebotsinduzierte Nachfrage Ergebnismessung Schnittstellenmanagement Qualitätsmanagement URL für das österreichische Country profile des European Observatory on Health Care Systems: (2001, 128 Seiten) Hauptverband der öst. Sozialversicherungsträger:

6 Sozialversicherungsträger ( 31 ASVG) Sozialversicherungsträger ( 31 ASVG) (2) Dem Hauptverband obliegt (1) Die in den 23 (), 24 (UV) und 25 () bezeichneten Versicherungsträger und die Träger der im 2 Abs. 2 bezeichneten Sonderversicherungen werden zum Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger zusammengefasst. 1. die Wahrnehmung der allgemeinen und gesamtwirtschaftlichen Interessen im Vollzugsbereich der Sozialversicherung, 2. die zentrale Erbringung von Dienstleistungen für die Sozialversicherungsträger, 3. die Erstellung von Richtlinien zur Förderung oder Sicherstellung der gesamtwirtschaftlichen Tragfähigkeit, der Zweckmäßigkeit und der Einheitlichkeit der Vollzugspraxis der Sozialversicherungsträger Aufgaben Leitbild Allgemeine Verbandsaufgaben Richtlinien-, Satzungs- und Feststellungskompetenzen Vertretungskompetenz (Gesamtverträge) Zustimmungskompetenz Ausgleichs- und Aufteilungsfunktion Die soziale Sicherheit ist die verlässlichste Grundlage der Demokratie. Entsendungskompetenz Erbringung von Dienstleistungen für die SV-Träger 23 24

7 Verwaltungskörper Organisation Sozialversicherungsträger Sozialversicherungsträger Verwaltungsrat Geschäftsführung Hauptversammlung Controllinggruppe Back Office Zukunft Sicherung Front Office (GF Mag. Erich NISCHELBITZER) (Sprecher d. GF Dr. Josef KANDLHOFER) (GF Dr. Josef PROBST) Beirat Back Office Front Office + FO-A/14 Akademie BO-ZSI zwischenstaatliche SV + intern. Angelegenh. BO-DR Dienstrecht BO-WA Wirtschaftswesen BO-EDVO EDV Organisation FO-MVB/32 Melde-, Versicherungsund Beitragswesen FO-VA/33 Vertragspartner Ärzte FO-VS/34 Vertragspartner Spitäler FO-VM/38 Vertragspartner Medikamente Zukunft Sicherung FO-ORG/35 Organisation FO-WBV/36 Wirtsch. Beurteilung d. Vertragspartnerbez. ZS-G Grundsatzangelegenheiten ZS-F Finanzwesen ZS-S Statistik ZS-R/P Recht, Personal 27 28

Teil 10. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1

Teil 10. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1 Teil 10 Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1 X. Sozialversicherung Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 2 1) Gegenstand Gegenstand des Sozial(versicherungs-)rechts

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung

Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung 3.8.1. Gesetzliche Krankenversicherung Ausgaben 3.8.2. Gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung 3.8.3. Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

1. SOZIALVERSICHERUNG

1. SOZIALVERSICHERUNG 1.1. KRANKENVERSICHERUNG Die Krankenversicherung trifft Vorsorge: 1. SOZIALVERSICHERUNG für die Früherkennung von Krankheiten: Jugendlichenuntersuchungen und Vorsorge-(Gesunden-)untersuchungen; für den

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG. Die entsprechenden Anträge sind beim zuständigen Krankenversicherungsträger einzubringen.

SOZIALVERSICHERUNG. Die entsprechenden Anträge sind beim zuständigen Krankenversicherungsträger einzubringen. 1.1. KRANKENVERSICHERUNG Die Krankenversicherung trifft Vorsorge: SOZIALVERSICHERUNG für die Früherkennung von Krankheiten: Jugendlichenuntersuchungen und Vorsorge-(Gesunden-)untersuchungen; für den Versicherungsfall

Mehr

Die Gesundheitsreform aus Sicht der sozialen Krankenversicherung

Die Gesundheitsreform aus Sicht der sozialen Krankenversicherung Gesundheit als wirtschaftliches Gut? Gesundheit stiftet Nutzen Gesundheit = knappes Gut begrenzte finanzielle Mittel daher Steuerung Individuum als Produzent seiner Gesundheit Gesundheit als öffentliches

Mehr

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung Prostata-Früherkennung Inhaltsverzeichnis PSA-Test im Rahmen der Das allgemeine Programm der kann auf Kosten der Sozialversicherung von allen Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr mit Wohnsitz in

Mehr

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2013 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2015 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 1 von 30 Textgegenüberstellung Ende der Pflichtversicherung Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 11. (1) 11. (1) (2) Wird ein gerichtlicher oder außergerichtlicher Vergleich

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS SOZIALVERSICHERUNG BEITRAGSRECHT, LEISTUNGSRECHT, PRÜFUNGEN ZWEIFELS- UND SPEZIALFRAGEN AUS DER PRAXIS

INHALTSVERZEICHNIS SOZIALVERSICHERUNG BEITRAGSRECHT, LEISTUNGSRECHT, PRÜFUNGEN ZWEIFELS- UND SPEZIALFRAGEN AUS DER PRAXIS INHALTSVERZEICHNIS SOZIALVERSICHERUNG BEITRAGSRECHT, LEISTUNGSRECHT, PRÜFUNGEN ZWEIFELS- UND SPEZIALFRAGEN AUS DER PRAXIS 1. BEITRAGSRECHT von Dr. Stefan Steiger Wer ist nach dem ASVG versichert? o Pflichttatbestände

Mehr

34. Ausgabe: März 2015. Die österreichische Sozialversicherung in Zahlen

34. Ausgabe: März 2015. Die österreichische Sozialversicherung in Zahlen 34. Ausgabe: März 2015 Die österreichische Sozialversicherung in Zahlen 1 Inhaltsverzeichnis Volkswirtschaftliche Kennzahlen.... 3 Daten aus dem Gesundheitswesen.... 4 Beschäftigtenstand.... 5 Einkommen

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2012 Stichtag: 1. Jänner 2012 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2011 Stichtag: 1. Jänner 2011 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2013 Stichtag: 1. Jänner 2013 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 79. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Und wozu lernen wir das?

Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Und wozu lernen wir das? SOZIALVERSICHERUNGEN SOZIALVERSICHERUNGEN Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Ganz einfach Tim! Hier lernt man alles rund um die Sozialversicherungen in Österreich. Du lernst welche Versicherungen

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2014 Stichtag: 1. Jänner 2014 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42. Novelle

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

11. Mehrfachversicherungstatbestände

11. Mehrfachversicherungstatbestände 11. Mehrfachversicherungstatbestände Mehrfachversicherungstatbestände Im österreichischen Sozialversicherungssystem gilt der Grundsatz der Mehrfachversicherung. Zur Mehrfachversicherung kann es kommen,

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

2971/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2971/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2971/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 2971/AB XXIV. GP Eingelangt am 11.11.2009 BM für Gesundheit Anfragebeantwortung Alois Stöger diplômé Bundesminister Frau Präsidentin des Nationalrates Mag

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Geld- und Sachleistungen 3

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Geld- und Sachleistungen 3 Inhalt Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Geld- und Sachleistungen 3 So ist die Situation in Österreich 3 Rechtliche Grundlage 3 Gesetzliche oder freiwillige Versicherung

Mehr

Reform des Invaliditätspensionsrechts

Reform des Invaliditätspensionsrechts Reform des Invaliditätspensionsrechts (SRÄG 2012, BGBl. I 3/2013, SVÄG 2013, BGBl I 86/2013) Mit 1.1.2014 tritt eine umfassende Reform des Invaliditätspensionsrechts in Kraft. Ziel dieser Reform ist, Menschen

Mehr

Winter 2011/12. Krankenversicherung. Prof. Dr. Jörg Schiller. j.schiller@uni-hohenheim.de. http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Winter 2011/12. Krankenversicherung. Prof. Dr. Jörg Schiller. j.schiller@uni-hohenheim.de. http://www.insurance.uni-hohenheim.de Winter 2011/12 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Vorblatt. Ziele. Inhalt

Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 8 Vorblatt Ziele - Vereinfachung des Beitragsrechts in der Krankenversicherung - Vereinheitlichung der von Arbeitern/Arbeiterinnen und Angestellten zu zahlenden Beitragsteile - Entfall der Begünstigung

Mehr

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Winter 2012/13 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Stellungnahme zu Petition

Stellungnahme zu Petition 190/SPET XXIV. GP - Stellungnahme zu Petition (textinterpretierte Version) 1 von 14 190/SPET XXIV. GP Eingebracht am 01.03.2012 Stellungnahme zu Petition Nachreichung zu Petition Nr. 131 betr. "Wo bleibt

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

Aus der Produktreihe Betrieblicher UNFALLschutz der Generali. Gruppen-Classic-Unfallschutz

Aus der Produktreihe Betrieblicher UNFALLschutz der Generali. Gruppen-Classic-Unfallschutz Aus der Produktreihe Betrieblicher UNFALLschutz der Generali Gruppen-Classic-Unfallschutz Versicherungsschutz für Ihre Mitarbeiter zu günstigen Konditionen. Sie wollen Ihren Mitarbeitern nach einem Unfallereignis

Mehr

Krankenversicherung. Gesetzliche und private Absicherung im Vergleich

Krankenversicherung. Gesetzliche und private Absicherung im Vergleich Krankenversicherung Gesetzliche und private Absicherung im Vergleich Krankenversicherung Unterschiede zwischen privater und gesetzlicher Absicherung Was unterscheidet die private von der gesetzlichen Kranken

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Stand: Jänner 2014 Inhaltsverzeichnis Pflichtversicherung in der Bauernsozialversicherung besteht ab folgenden selbstbewirtschafteten

Mehr

GKV, PKV oder besser????

GKV, PKV oder besser???? GKV, PKV oder besser???? Gammelreform Demographie und Gesundheitsausgaben bis 2050 10.000,00 9.000,00 Gesamt-Ausg gaben (in ) / Vers sicherten und Jah hr 8.000,00 7.000,00 6.000,00 5.000,00 4.000,00 3.000,00

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 06: Arbeitsunfallversicherung

Inhaltsverzeichnis: Schema 06: Arbeitsunfallversicherung Inhaltsverzeichnis: Schema 06: Arbeitsunfallversicherung 3.6.1. Arbeitsunfallversicherung Ausgaben 3.6.2. Arbeitsunfallversicherung Finanzierung 3.6.3. Arbeitsunfallversicherung Erläuterungen zu den Ausgaben

Mehr

GESETZLICHE SOZIALVERSICHERUNG

GESETZLICHE SOZIALVERSICHERUNG SACH INFORMATION Gesundheit ist unbezahlbar, sagt ein Sprichwort. Man kann es ergänzen:... und Kranksein ist teuer. Damit die gesundheitliche Versorgung bei Unfällen und Krankheiten nicht zu einem finanziellen

Mehr

Die gesetzliche Absicherung der Arbeitskraft in Österreich. WWK Lebensversicherung a.g.

Die gesetzliche Absicherung der Arbeitskraft in Österreich. WWK Lebensversicherung a.g. Die gesetzliche Absicherung der Arbeitskraft in Österreich WWK Lebensversicherung a.g. Inhalte: Grundlagen Pensionsversicherung Demografische Situation in Österreich und Ursachen Voraussetzungen für staatliche

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung I M R E N T E N A LT E R Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge im Alter haben viele Interessenten an einer privaten Krankenversicherung verunsichert. Es wurde stellenweise

Mehr

A9 Unfallversicherung

A9 Unfallversicherung A9 Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Versicherungspflicht und Leistungserbringung im Beschäftigungsland... 2 Arbeitsunfall...

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Psychische Erkrankungen und Invalidität Prof. Dr. Rudolf Müller Chefarzt der PVA Epidemiologie der Depression Enquete

Mehr

Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation

Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation SVÄG 2012 Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation Überblick - IV/BU in Zahlen 2012 Kundenkreis gesamt: Anträge: 61.700 / NZG: 22.771 (37% Gewährungen)

Mehr

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION November 2013 2 Inhaltsverzeichnis 1. Veränderliche Werte 2014 3 2. Beitragssatz Krankenversicherung ab 1.1.2014 3 3. Pflegekarenz/Familienhospizkarenz

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Richtlinien für die Befreiung von der Rezeptgebühr gemäß 31 Abs. 5 Z 16 ASVG (RRZ 2008)

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Richtlinien für die Befreiung von der Rezeptgebühr gemäß 31 Abs. 5 Z 16 ASVG (RRZ 2008) Freigabe zur Abfrage: 30. Jänner 2008, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 5 Jahr: 2008 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

SELBSTÄNDIG UND SICHER SOZIALE ABSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER/INNEN

SELBSTÄNDIG UND SICHER SOZIALE ABSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER/INNEN SELBSTÄNDIG UND SICHER SOZIALE ABSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER/INNEN Arbeitslosengeld Gesundheitsversicherung Beitragssenkungen krankengeld Wochengeld Wir haben viel erreicht! Sicher selbständig Ein dichtes

Mehr

MAGISTERARBEIT. Titel der Magisterarbeit. Die Finanzierung der Altersvorsoge in der Schweiz und Österreich. Verfasser.

MAGISTERARBEIT. Titel der Magisterarbeit. Die Finanzierung der Altersvorsoge in der Schweiz und Österreich. Verfasser. MAGISTERARBEIT Titel der Magisterarbeit Die Finanzierung der Altersvorsoge in der Schweiz und Österreich Verfasser Orhan Rexhepi angestrebter akademischer Grad Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Fragebogen zur Person

Fragebogen zur Person Fragebogen zur Person I. Angaben zur Person 1. Geburtsort 2. Geburtsdatum II. A) Angaben zur beruflichen Qualifikation 1. Erlernter Beruf 2. Lehre und Anlernzeiten 3. Abgelegte Prüfungen II. B) Angaben

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter. BVA InForm. Ihr Ansprechpartner für Kranken- und Unfallversicherung sowie Pensionsservice

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter. BVA InForm. Ihr Ansprechpartner für Kranken- und Unfallversicherung sowie Pensionsservice Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter BVA InForm Ihr Ansprechpartner für Kranken- und Unfallversicherung sowie Pensionsservice Generaldirektor Dr Gerhard Vogel Blatt - Symbol des Lebens Die BVA

Mehr

Sonderbericht des Rechnungshofes. Heilmittel und Heilbehelfe. Reihe Bund 1998/2

Sonderbericht des Rechnungshofes. Heilmittel und Heilbehelfe. Reihe Bund 1998/2 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP Reihe Bund 1998/2 Sonderbericht des Rechnungshofes Heilmittel und Heilbehelfe Rechnungshof Zl 1600-Pr/8/98 Reihe Bund 1998/1 Nachtrag

Mehr

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen Hauptgruppen 0 Allgemeines 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen 3 Umfang der Versicherung, Mitgliedschaft,

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

CHECK-IN-PAKET. Informationen zur Aufnahme

CHECK-IN-PAKET. Informationen zur Aufnahme CHECK-IN-PAKET Informationen zur Aufnahme PRIVATKLINIK Graz Ragnitz Berthold-Linder-Weg 15, 8047 Graz www.privatklinik-grazragnitz.at Tel: 0316/596-0 Standort So erreichen Sie uns mit den öffentlichen

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Integrierte Gesundheitsplanung in Österreich

Integrierte Gesundheitsplanung in Österreich Integrierte Gesundheitsplanung in Österreich Planungsgrundsätze, Methoden, Beispiele Michaela Moritz Die bei GÖG/ÖBIG (Gesundheit Österreich GmbH / Geschäftsbereich ÖBIG) entwickelte integrierte Gesundheitsplanung

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

TIPPS VON DER SOZIALVERSICHERUNG

TIPPS VON DER SOZIALVERSICHERUNG TIPPS VON DER SOZIALVERSICHERUNG Wolfgang Gruber Pflichtversicherung GEWERBE Begründung Pflichtversicherung Inhaber von Gewerbeberechtigungen Gesellschafter einer OG* Persönlich haftende Gesellschafter

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

Gesundheitsschutz BONUS CARE CLASSIC

Gesundheitsschutz BONUS CARE CLASSIC Gesundheitsschutz BONUS CARE CLASSIC Krankenversicherung Die private Krankenversicherung für Einsteiger und Preisbewusste BONUS CARE CLASSIC Ihr Weg in die Private! Anspruchsprofil Jetzt nicht soviel ausgeben!

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Institut für Höhere Studien Presseinformation

Institut für Höhere Studien Presseinformation Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 8. April 2002 ÄrztInnen und Großstadt: Ein dichter Verband Das Institut für Höhere Studien (IHS) hat im Auftrag der Ärztekammer für Wien eine Studie

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter. In Form. Die Sozialversicherung für den öffentlichen Dienst

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter. In Form. Die Sozialversicherung für den öffentlichen Dienst Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter In Form Die Sozialversicherung für den öffentlichen Dienst Generaldirektor Dr Emmerich Jires Blatt - Symbol des Lebens Die BVA will die Gesundheit ihrer Kunden

Mehr

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB)

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB) An die Kammer der Wirtschaftstreuhänder Schönbrunner Straße 222-228/Stiege 1 1120 Wien Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnadresse: Angelobung in (Bundesland) Nach erfolgreich abgelegter Fachprüfung

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus

Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus Krankenversicherung Die private Krankenversicherung für gehobene Ansprüche BONUS CARE ADVANCE Plus Ihre private Krankenversicherung Anspruchsprofil Die BONUS CARE

Mehr

Tarife KBH, KBVV für Beihilfeberechtigte des Landes Hessen

Tarife KBH, KBVV für Beihilfeberechtigte des Landes Hessen Z IELGRUPPE Durch Kombination der Tarifstufe KBH30 mit geeigneten Stufen des Tarifs KBVV kann Personen mit Beihilfeanspruch nach den Beihilfevorschriften des Bundeslandes Hessen eine bedarfsgerechte Ergänzungsabsicherung

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Für den öffentlichen Dienst. Private Krankenversicherung Für Beamte

Für den öffentlichen Dienst. Private Krankenversicherung Für Beamte Für den öffentlichen Dienst Private Krankenversicherung Für Beamte Leistungsstarke Gesundheitsvorsorge für Beamte Bedarfsgerecht: Unsere Tarife sind auf Ihren Beihilfe-Anspruch genau zugeschnitten Mit

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter. In Form. Ihre Kranken- und Unfallversicherung

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter. In Form. Ihre Kranken- und Unfallversicherung Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter In Form Ihre Kranken- und Unfallversicherung 1 Generaldirektor Dr Emmerich Jires Blatt - Symbol des Lebens Die BVA will die Gesundheit ihrer Kunden erhalten

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter. BVA InForm. Ihr Ansprechpartner für Kranken- und Unfallversicherung sowie Pensionsservice

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter. BVA InForm. Ihr Ansprechpartner für Kranken- und Unfallversicherung sowie Pensionsservice Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter BVA InForm Ihr Ansprechpartner für Kranken- und Unfallversicherung sowie Pensionsservice Generaldirektor Dr Gerhard Vogel Blatt - Symbol des Lebens Die BVA

Mehr

EFFEKTE VON SELBSTBEHALTEN IN SOLIDARISCHEN KRANKENKASSEN

EFFEKTE VON SELBSTBEHALTEN IN SOLIDARISCHEN KRANKENKASSEN Alfred Maria Lang Wurzer Effekte Arbeitnehmerschutz von Selbstbehalten im Europäischen in solidarischen Wirtschaftsraum Krankenkassen EFFEKTE VON SELBSTBEHALTEN IN SOLIDARISCHEN KRANKENKASSEN Annäherung

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

VERSICHERUNGS- HANDBUCH

VERSICHERUNGS- HANDBUCH VERSICHERUNGS- HANDBUCH 12. Lieferung November 2011 Wien 2011 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek. Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Apotheker-Gesamtvertrag (kompilierte Fassung)

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Apotheker-Gesamtvertrag (kompilierte Fassung) Freigabe zur Abfrage: 07. Juni 2014, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 75 Jahr: 2014 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr