Schöne neue Welt des Smart Metering? -> Möglichkeiten und Erfahrungen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schöne neue Welt des Smart Metering? -> Möglichkeiten und Erfahrungen!"

Transkript

1 Schöne neue Welt des Smart Metering? -> Möglichkeiten und Erfahrungen! Herbert Brunner Landis+Gyr GmbH, Deutschland May-08, 1 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

2 Die Zeit ist reif für Smart Metering aber Es sind Hürden zu überwinden und es braucht Treiber der Regulator der Bankier / Investor May-08, 2 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

3 Advanced Metering: Effizient Effektiv Nachhaltig Treibende Kräfte der Veränderung Engpässe bei Übertragung & Verteilung + Netzstabilität / Netzzusammenbrüche / Lieferengpässe + Wachsende Zahl von Erzeugern + Multi-direktionaler Energiefluss Kompetitive Energiemärkte + Kundenerwartungen nach verbesserten Dienstleistungen + Streben nach Kostensenkung und Gewinnoptimierung + Zunehmend komplexere Tarife Kompetitve Energiemärkte Engpässe bei Übertragung & Verteilung Umwelt & Politik Neue Technologien Neue Technologien + Neue Möglichkeiten von Elektronik und Kommunikation + Tiefere Kosten bei höherer Funktionalität + Erweiterte IT-Systeme für Datenmanagement Druck von Politik & Umweltschützern + Regulierung & Gesetzgebung + Wachsendes Bedürfnis nach gesteigerter Energieeffizienz + Klimaerwärmung verstärkt den Trend zur Substitution fossiler Energieträger + Widerstand gegen neue Infrastrukturprojekte May-08, 3 Landis+Gyr Gruppe ein Firmenporträt

4 Wie können durch Smart Metering Anforderungen an einen Smart Meter: 3% - 7% der Kosten eingespart werden? den Kunden versorgen mit real-time Verbrauchsdaten den Kunden versorgen mit near- time Preisinformationen Energieengpass: Mittel bereitstellen für eine sanfte Lastreduktion -> ökonomische Aufmerksamkeit wecken ecometer -> ökologische Aufmerksamkeit wecken May-08, 4 Road Show 2008 DE, Landis+Gyr AG, Rudolf Hofer

5 Anforderungen an einen Smart Meter: ecometer May-08, 5 Road Show 2008 DE, Landis+Gyr AG, Rudolf Hofer

6 Von manueller Ablesung oder Automatischer Zählerfernauslesung (AMR) Messpunkt Daten- Verarbeitung (back office) Manuelle Ablesung 1-Weg- Kommunikation AMR Elektrizität Gas Gas Meter Wärme Water Wasser Meter May-08, 6 Landis+Gyr Gruppe ein Firmenporträt

7 hin zu Advanced Meter Management (AMM) Metering Point Laststeuerung Daten- Verarbeitung (back office) 2-Weg- Kommunikation immer Ein Elektrizität Gas Gas Meter 2-Weg- Kommunikation immer Ein In-House Display Wärme Water Wasser Meter May-08, 7 Landis+Gyr Gruppe ein Firmenporträt

8 Unsere Marktleistung: Alles, um Energie besser zu managen EVU Prozesse + Netzführung + Zählerdaten- Verarbeitung + Zählerparkverwaltung + Netzausgleich + Rechnungsstellung + Kunden- Services Applikationen Integrations Werkzeuge Zählerdaten- Management Daten Mgmt. + Zählerdatenerfassung & Verarbeitung + Zählerpark- Verwaltung + Kunden- Services Zentrale AMI- Systeme & Installationen Netzwerke + Elektrizität + Gas + Wärme + Wasser 2-Weg- Kommunikation 2-Weg- Kommunikation 2-Weg- Kommunikation 2-Weg- Kommunikation Zähler, IHD s & Apparate zur Last- & Tarifsteuerung Kommunikationsmodule & Apparate Messpunkt In-House- Display + Im-Haus- Anzeige + Apparate zur Last- & Tarifsteuerung System-Integration Installation & Inbetriebsetzungs-Services System-Betrieb AMI, MDM, Applikationen Weitere Dienstleistungen Turnkey-Lösungen May-08, 8 Landis+Gyr Gruppe ein Firmenporträt

9 ecometer Konzept Typische Kunden eco Kunden per year cents /kwh 07: c/kwh 12: c/kwh 14: c/kwh 20: c/kwh Time / Temperature kwh Time / Temperature 0 L A S T 2 8 D A Y S k Wh A v. kwh Kg Hr Y o u kkw Wh h =. 4 3 k g G r. H s e. G a s Kg 2 CO h r n o w May-08, 9 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

10 Das In-Haus-Terminal ecometer Aktuelle Tarife & Verbrauchsverhalten: + Strom- & Gasverbrauch / Kosten + CO2-Emmissionen + Wasserverbrauch / Kosten + Aktuelle Preise, dynamische Preise + Historische Daten im Vergleich + Vergleich mit Durchschnittshaushalt May-08, 10 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

11 Multi-Energie Beispiel für Villa Villa GPRS Carrier network / Internet Kunden- Display Funk oder PLC GPRS to Central System (GSM as backup) PLC NS-Netzwerk Alarm Eing. Wasser Gas Wärme M-Bus oder Funk Steuerausgang May-08, 11 AMM

12 Smart Metering Infrastruktur Verhalten des Energiekunden beeinflussen EVU Kunde GPRS Leistungs- Überwachung/ Lastmanagement real-time Daten Funk Aufmerksamkeit Internet Historische Daten May-08, 12 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

13 Smart Metering Infrastruktur Verhalten des Energiekunden beeinflussen EVU Kunde GPRS Leistungs- Überwachung/ Lastmanagement real-time Daten Funk Aufmerksamkeit Internet Historische Daten May-08, 13 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

14 Smart Metering Infrastruktur Verhalten des Energiekunden beeinflussen EVU Kunde GPRS Leistungs- Überwachung/ Lastmanagement real-time Daten Funk Aufmerksamkeit Internet Historische Daten May-08, 14 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

15 Erwartungen an ein Smart Metering System EVU Business Case + Fernauslesung im Querverbund (Spartenintegration von Strom, Gas, Wasser und Wärme), täglich, monatlich + Modulares Kommunikations-System (MUC) (Trennung: Zähleinheit / Komm.-Einheit) + Einbezug von Normen (Interoperabilität) + Zukunftsfähiges und skalierbares Smart Metering-System + Einbindung Smart Metering in ein Gesamtsystem (Geschäftskunden, EDM- und Billing-System) + Netz-Optimierung und -Überwachung -> Smart Grids Regulator Gesetzgebung + Monatliche Abrechnung + Energieeffizienznahe Dienstleistungen, durch zeitnahe Kunden-Info. (In-Haus Terminal, Internet) -> Verhalten des Energiekunden ändern + Differenzierung durch Mehrtarife + sicherstellen der Versorgungsqualität + einfacher Wechsel des Energielieferanten + Fördern von Alternativ-Energien May-08, 15 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

16 Erwartungen an ein Smart Metering System EVU Business Case + Fernauslesung im Querverbund (Spartenintegration von Strom, Gas, Wasser und Wärme), täglich, monatlich + Modulares Kommunikations-System (MUC) (Trennung: Zähleinheit / Komm.-Einheit) - Prozessoptimierung -> tiefere Kosten - neue Geschäftsfelder + Einbezug von Normen (Interoperabilität) + Zukunftsfähiges und skalierbares Smart Metering-System + Einbindung Smart Metering in ein Gesamtsystem (Geschäftskunden, EDM- und Billing-System) + Netz-Optimierung und -Überwachung -> Smart Grids Regulator Gesetzgebung + Monatliche Abrechnung + Energieeffizienznahe Dienstleistungen, durch zeitnahe Kunden-Info. (In-Haus Terminal, Internet) -> Verhalten des Energiekunden ändern + Differenzierung durch Mehrtarife - Schutz des Energiekunden -Energieeffizienz + sicherstellen der Versorgungsqualität + einfacher Wechsel des Energielieferanten + Fördern von Alternativ-Energien May-08, 16 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

17 Smart Meters Smarte Kunden EVU Kunde Funk, PLC May-08, 17 Road Show 2008 DE, Landis+Gyr AG, Rudolf Hofer

18 AMM* Trends in Europa AMM in der Umsetzung Italien, Schweden, Finnland, Dänemark AMM in der Gesetzgebung und Implementierung Norwegen, Niederlande, Spanien AMM in Implementierung Frankreich, Estland, Portugal AMM in Standardisierung Deutschland, Österreich, Griechenland AMM offen mit spezifischen Initiativen Belgien, Schweiz etc. * Advanced Metering Management May-08, 18 Landis+Gyr Group profile AMI in Europe

19 AMM Trends in EU (1) Modell I Business Case Modell II Gesetzgebung Modell III Kombination I/II May-08, 19 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

20 AMM Trends in EU (2) Modell I Business Case ohne Schweden! Skandinavien (DK, FI, NO, Estland) + Nicht vom Regulator getrieben + Viele kleine und mittlere Projekte, nur ein grosses Projekt (>200 k) Modell I Business Case Österreich: + 2 grössere Projekte Modell II Gesetzgebung Schweden (bis 2009: 5 mio E-Z.) + Monatliche Ablesung der E-Zähler (Minimalanforderung) + Stündlicher Verbrauch, Netzunterbrüche, Breaker + Alle grossen Projekte sind schlüsselfertige Lösungen May-08, 20 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

21 AMM Trends in EU (3) Modell II Gesetzgebung Niederlanden (bis 2014: 7 mio E-Z+ 6 mio Gas) + Normierung von minimalen Anforderung für E- und Gaszähler + Breaker für E und Gas + E-Zähler als Kommunikations-Gateway + 2 getrennte Komm-Schnittstellen: für Kunde und EVU + Tarifsteuerung für 4 Tarife, Import/Export + Leistungsmaximum, Leistungsbeschränkung + Firmware update EVU- / Hersteller-Gruppe definieren den Companion-Standard für DLMS (Kema, Eneco, Nuon, Essent, Delta) + (L+G, Actaris, Iskra, Sagem) May-08, 21 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

22 AMM Trends in EU (4 ) Modell II Gesetzgebung Spanien: + ab : Smart Meters, total 22 mio + Regulator verlangt Smart Meters ab , schwierige Umsetzung + Endesa: definiert eigene Zähler und eigene PLC-Technologie + Iberdrola: definiert PLC-Normen für zukünftige Applikationen Modell II Gesetzgebung Deutschland: Gesetzgebung erwartet! + mehrere Pilotprojekte (> MP) + Normierungsbestrebungen sind gross (versch. Arbeitsgruppen), unklare Situation! Modell II Gesetzgebung UK: + mehrere Piloten von der Regierung gesponsert, bis 2017 alles umgestellt + In-Haus Terminal ( White Paper ), Strom, Gas May-08, 22 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

23 AMM Trends in EU (5) Modell III Kombination I/II Italien: + bis 2010: 40 mio E-Z installiert + Regulator verlangte Smart Metering nachträglich + Projektbezogen, Rechte bei ENEL Modell III Kombination I/II Frankreich: : 300k pilot, > 2010 Installation von 30 mio + Regulator zwingt EdF zu Advanced Metering k Pilot Forderung: nicht-proprietäre PLC Techn. und Protokolle + Edf verlangt die Bildung von Konsortien. Innerhalb des Konsortiums muss die Kompatibilität gewährleistet sein. May-08, 23 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

24 Trend für offene Syteme Die Standards sind bestimmt für: PLAN PLC, GPRS DLMS/COSEM Frankreich Niederlanden Ziel: Eine Normierung und Lösung für Zentraleuropa! May-08, 24 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

25 Angepasste EU-Richtlinie Speziellen Dank an die EU-Behörde!! - Änderung der EU-Richtlinie 2003/54/EG vom Endverbraucher muss vom EVU aktuelle Info. über seinen Energieverbrauch und deren Kosten erhalten!. damit er sein Verhalten verändern kann! - mind. monatlich -> zeitnahe Verfolgung? - Beispiel DE: gilt für Neuanlagen ab Mai für alle Kunden ab 2012 (DE: 2014 eher wahrscheinlich) May-08, 25 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

26 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Smart Metering nicht nur für Strom und Gas! May-08, 26 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

Landis+Gyr 15.09.2009

Landis+Gyr 15.09.2009 + Landis+Gyr 15.09.2009 Sep-09, 1 Kunde - Meeting 01.09.2009, Landis+Gyr, Peter Wolf 21 b EnWG: Moderne Strom- und Gaszähler. + unter 3a. Soweit dies technisch machbar und wirtschaftlich zumutbar ist,

Mehr

Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010

Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010 Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010 Alcatel-Lucent Austria Harald Himmer Country Senior Officer / Generaldirektor 650 MitarbeiterInnen österreichweit

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07.

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07. Agenda RheinEnergie AG Rahmenbedingungen Standardisierung Pilot Installationen Ausblick RheinEnergie AG ca. 1.2 Millionen Verbrauchsstellen RNG, Köln sonstige MVV, Mannheim BELKAW, Bergisch Gladbach EVL,

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 COPA-DATA 1987 gegründet 170 Mitarbeiter 8 Standorte in Europa 1 Standort in Amerika 1 Standort in Asien Weltweites Distributoren-/Partnernetz Kernbranchen

Mehr

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Ist das wirtschaftlich realisierbar? Heutzutage werden konventionelle Messzähler wie z.b.ferrariszähler benutzt. Der Ferraris-Zähler ist ein Stromzähler und

Mehr

Energie Controlling Online (EC-Online)

Energie Controlling Online (EC-Online) Energie Controlling Online (EC-Online) Nur wer seine Energieströme kennt, kann sie beeinflussen Michael Strohm Energiedienstleistungen Vattenfall Europe Sales GmbH michael.strohm@vattenfall,de Hamburg,

Mehr

INTELLIGENTE ZÄHLER. Anwendungsbereiche

INTELLIGENTE ZÄHLER. Anwendungsbereiche INTELLIGENTE ZÄHLER «Smart Meter», der intelligente Stromzähler, macht dem Verbraucher seinen Stromverbrauch bewusst. So kann er nicht nur einen ökologischen Beitrag leisten, sondern auch ökonomisch profitieren.

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Workhop: Offene Schnittstellen im Smart Metering / Smart Home Bereich Berlin 04.12.2012 Dr. Frank C. Bormann Orga Systems GmbH

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

GmbH. Automatisierte Umweltmessnetze

GmbH. Automatisierte Umweltmessnetze GmbH Automatisierte Umweltmessnetze Agenda 1. Problem bei Umweltdatenmessung 2. Lösung bei Umweltdatenmessung 3. Vorstellung TerraTransfer 4. Geschäftsbereiche / Internationalisierung 5. Diskussion Umweltdatenmessung

Mehr

Erfahrungsbericht 10.000 Smart-Meter Programm in Bayern. Johann Dirnberger, Referent Messtechnik, E.ON Metering GmbH Frankfurt, 19.

Erfahrungsbericht 10.000 Smart-Meter Programm in Bayern. Johann Dirnberger, Referent Messtechnik, E.ON Metering GmbH Frankfurt, 19. Erfahrungsbericht 10.000 Smart-Meter Programm in Bayern Johann Dirnberger, Referent Messtechnik, E.ON Metering GmbH Frankfurt, 19. April2011 Kurzer inhaltlicher Überblick Das 10.000 Smart Meter Programm

Mehr

Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home!

Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home! c Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home! XX. Zähler-Fachtagung -17./18. September 2013 in Erfurt Horst Toddenroth h.toddenroth@cuculus.net Inhaltsübersicht Teil 1 Teil 2 Teil 3 Vorstellung

Mehr

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Agenda Einführung in das Spiel Spielregeln Empfohlene Spielweise Fazit 2 Smart Metering ist

Mehr

White Paper Effizientes Meter Data Management (MDM)

White Paper Effizientes Meter Data Management (MDM) White Paper Effizientes Meter Data Management (MDM) Telekom Austria Group M2M ermöglicht durch eine sog. Software as a Service Lösung den raschen Smart Metering Einstieg und minimiert das Investitionsrisiko

Mehr

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering Maximilian Urban, EVN Netz 1 Inhalt < Versuchsaufbau < Kundenreaktion auf Einladung zum Feldversuch < Ziele und Methoden < Verwendung der Rückmeldungen

Mehr

ELTEC FachDialog 2009 - Energie Monitoring. Smart Metering für Industrie und Gebäude

ELTEC FachDialog 2009 - Energie Monitoring. Smart Metering für Industrie und Gebäude Smart Metering für Industrie und Gebäude Energiekosten - Marktsituation Energiekosten steigen 2009 weiter an verivox 19.12.2008 Heidelberg Die Welle der Energiepreiserhöhungen reißt nicht ab. Von den insgesamt

Mehr

Energie smart managen.

Energie smart managen. Kapsch Smart Energy Energie smart managen. always one step ahead Kapsch Smart Energy. Immer den entscheidenden Schritt voraus. Immer zukunftsorientiert. Wir haben uns auf die Energiemärkte der Zukunft

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen. Dr.-Ing. Uwe Domschke. www.eca-software.de

Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen. Dr.-Ing. Uwe Domschke. www.eca-software.de Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen Dr.-Ing. Uwe Domschke www.eca-software.de ECA-Software GmbH ECA-Software GmbH Gründung im Jahr 2007 in Chemnitz (Sachsen) Geschäftsführer: Dr.-Ing.

Mehr

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Dr. Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt VV des Eichwesens, PTB, 28. Nov. 2012-1 - Smart Metering zeitlicher Rückblick 2006 EU: Richtlinie für Endenergieeffizienz

Mehr

Internationaler Rahmen zur Servicequalität

Internationaler Rahmen zur Servicequalität ETG-Fachtagung Versorgungsqualität im deutschen Stromversorgungssystem 18./19.01.2005 dbb forum, Berlin Jan Meyer Council of European Energy Regulators (CEER) 1 Zusammenschluss der europäischen Energieregulierungsbehörden

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Smart Watts die intelligente Kilowattstunde

Smart Watts die intelligente Kilowattstunde Smart Watts die intelligente Kilowattstunde Allgemeine Präsentation E-Energy Modellregion Aachen utilicount GmbH & Co. KG (Konsortialführer) fir an der RWTH Aachen PSI Energy Markets GmbH SOPTIM AG, Aachen

Mehr

GIPS smart metering. portal. GIPS Smart Metering Portal. Das Serviceportal für Smart Metering Kunden REUS SYSTEMS GMBH HEHNER

GIPS smart metering. portal. GIPS Smart Metering Portal. Das Serviceportal für Smart Metering Kunden REUS SYSTEMS GMBH HEHNER GIPS smart metering portal GIPS Smart Metering Portal Das Serviceportal für Smart Metering Kunden HEHNER REUS SYSTEMS GMBH GIPS smart metering portal GIPS Smart Metering Portal: Das Energiecockpit Das

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Stromauge / EnergyCam Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten FAST EnergyCam Clip-On Meter Reader zum smarten Fernauslesen mechanischer Zähler FAST EnergyCam nicht größer als eine Streichholzschachtel

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

ISSS Security Lunch Smart Grid Chancen und Risiken

ISSS Security Lunch Smart Grid Chancen und Risiken ISSS Security Lunch Smart Grid Chancen und Risiken Bern, 28.6.2012 1 - Landis+Gyr - ISSS Security Lunch 28.6.2012 - Christian Meier Jun-12 Wer ist Landis+Gyr und ihr Referent + Weltweit führender Anbieter

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Entwurf eines Informations- und Kommunikationssystems zur zeitetikettierten Energiemengenerfassung und zum parametergestützten Last-Management im Energieversorgungsnetz für Privat-Haushalte

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Ergänzende Unterlagen zur Roadshow Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Übersicht B2B ecommerce Markt Financial Analysis Marktentwicklung in Europa Marktentwicklung nach Regionen Marktentwicklung

Mehr

Lösungen für Logistikunternehmen

Lösungen für Logistikunternehmen Lösungen für Logistikunternehmen Bosch Communication Center 1 Agenda Übersicht Überwachungskonzept für LKW und Container Intervention für die Maßnahmen vor Ort 2 Lösungen für Logistikunternehmen bei Bosch

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Smart Watts die intelligente Kilowattstunde im Internet der Energie

Smart Watts die intelligente Kilowattstunde im Internet der Energie Watts die intelligente Kilowattstunde im Internet der Energie Jonas Fluhr 13. April 2011, Darmstadt ETG Symposium Innovative Informations- und Kommunikationstechnologien als Rückgrat von Distribution fir

Mehr

Smart Metering aus Sicht eines Service Providers T-Mobile Austria / T-Systems Austria. C. Bergmann-Neubacher, 27.5.2011

Smart Metering aus Sicht eines Service Providers T-Mobile Austria / T-Systems Austria. C. Bergmann-Neubacher, 27.5.2011 Smart Metering aus Sicht eines Service Providers T-Mobile Austria / T-Systems Austria C. Bergmann-Neubacher, 27.5.2011 Smart Metering eine Entwicklung Innovationen treiben gesellschaftlichen Wandel.??

Mehr

Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development

Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development cablex AG Einzigartig, kompletter Infrastruktur Partner für die Zukunft Seite 2 Smart Meter

Mehr

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout.

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Aufgabenstellung: Meter Data Management Metering (MSB / MDL / GWA) Energievertrieb Netze IT & TK Aufgabenstellung:

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

Gridstream Solutions. Smart Metering. Smart Metering. Aufbruch in ein neues Energiezeitalter

Gridstream Solutions. Smart Metering. Smart Metering. Aufbruch in ein neues Energiezeitalter Gridstream Solutions Smart Metering Smart Metering Aufbruch in ein neues Energiezeitalter Auf dem Weg in ein neues Energiezeitalter Der Energiemarkt ist im Umbruch: Mit Smart Grids sind intelligente und

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

AllgäuMetering. Smart Metering ehz. Reinhard Mayer. Ausgangssituation. Wo stehen wir heute. ehz ein neuer Ansatz? Abgrenzung der Begriffe. Version 1.

AllgäuMetering. Smart Metering ehz. Reinhard Mayer. Ausgangssituation. Wo stehen wir heute. ehz ein neuer Ansatz? Abgrenzung der Begriffe. Version 1. Smart Metering ehz Reinhard Mayer Ausgangssituation Wo stehen wir heute ehz ein neuer Ansatz? Abgrenzung der Begriffe Stand AllgäuMetering März 2010- R. Mayer 1 Version 1.0 Themen Rechtlicher Rahmen Gesetze

Mehr

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter 1 Warum? Seit 2005 gehen die Umsätze von Telekommunikationsunternehmen in Europa aufgrund von intensiven Wettbewerb und Regulierung

Mehr

enabling global e-commerce

enabling global e-commerce enabling global e-commerce Inhalt 1 2 3 4 5 Über Salesupply Probleme im Cross-Border-Geschäft Was bringt mir die Internationalisierung 3 Methoden zur Internationalisierung Was sind die wichtigsten Schritte

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Projekt SmartWatts. E-Energy-Abschlusskongress 17.01.2013 in Berlin. fir an der RWTH Aachen. PSI Energy Markets GmbH.

Projekt SmartWatts. E-Energy-Abschlusskongress 17.01.2013 in Berlin. fir an der RWTH Aachen. PSI Energy Markets GmbH. Projekt SmartWatts E-Energy-Abschlusskongress 17.01.2013 in Berlin fir an der RWTH Aachen PSI Energy Markets GmbH SOPTIM AG, Aachen utilicount GmbH & Co. KG (Konsortialführer) Kellendonk Elektronik GmbH

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

VDE Vortrag 2013 Energie- Monitoring, Reporting, Controlling und Management

VDE Vortrag 2013 Energie- Monitoring, Reporting, Controlling und Management ABB Automation GmbH, 13.11.2013, Thomas Fox VDE Vortrag 2013 Energie- Monitoring, Reporting, Controlling und Management November 14, 2013 Slide 1 Motivationsfaktoren DIN EN ISO 50001 EEG, Stromsteuer:

Mehr

Vodafone Telsenio 60plus

Vodafone Telsenio 60plus Vodafone Telsenio 60plus Schnell erklärt: Seniorentarif Telsenio 60plus 1 Stichwort: günstiges Telefonieren für alle Vorteile: für 9,95 Euro im Monat ohne zusätzliche Kosten ins deutsche Festnetz telefonieren,

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Smart Watts Steigerung der Selbstregelfähigkeit des Energiesystems durch die intelligente Kilowattstunde und das Internet der Energie

Smart Watts Steigerung der Selbstregelfähigkeit des Energiesystems durch die intelligente Kilowattstunde und das Internet der Energie Watts Steigerung der Selbstregelfähigkeit des Energiesystems durch die intelligente Kilowattstunde und das Internet der Energie Beitrag zum BMWi Leuchtturmprojekt E-Energy für die Modellregion Aachen Inhalt

Mehr

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 2 Hintergrund - Die globale Zukunft wird in den Städten entschieden - Globaler Megatrend Urbanisierung - Herausforderung: Energieversorgung und -sicherheit

Mehr

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH 30.09.2011, TU-HH VDE-ITG Tagung Zukunft der Netze 2011 Übersicht 1 2 3 4 5 6 Vattenfall

Mehr

Intelligente Ladelösungen für Flottenkunden. Berlin, 18. September 2014 Jens Meyer, RWE Effizienz GmbH

Intelligente Ladelösungen für Flottenkunden. Berlin, 18. September 2014 Jens Meyer, RWE Effizienz GmbH Intelligente Ladelösungen für Flottenkunden Berlin, 18. September 2014 Jens Meyer, RWE Effizienz GmbH 1 Elektromobilität in der Flotte: Fallbeispiele 2 Kommunikation als Klammer 3 RWE Elektromobilität

Mehr

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Das Smart Meter Gateway im Einsatz Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Die Power Plus Communications AG 50 Mitarbeiter Sitz in Mannheim Eigentümer Team und Vorstand British Gas CCC Private

Mehr

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014 Ein Projekt des 0 Eckdaten zum Monitoring Auftraggeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Durchgeführt von WIK-Consult TÜV Rheinland

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

co.met GmbH Smart EVU - was ist heute machbar? Veranstaltung Smart EVU des Saarbrücken, 22.07.2015 VKU-Veranstaltung Smart EVU 22.

co.met GmbH Smart EVU - was ist heute machbar? Veranstaltung Smart EVU des Saarbrücken, 22.07.2015 VKU-Veranstaltung Smart EVU 22. co.met GmbH Smart EVU - was ist heute machbar? Veranstaltung Smart EVU des Saarbrücken, 22.07.2015 1 co.met GmbH Agenda 1. Kurzportrait co.met GmbH 2. Smart Metering: Die Veränderung des Messwesens 3.

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

Solutions. Nachhaltiger Mehrwert mit massgeschneiderten Softwarelösungen.

Solutions. Nachhaltiger Mehrwert mit massgeschneiderten Softwarelösungen. Solutions Nachhaltiger Mehrwert mit massgeschneiderten Softwarelösungen. SIX Financial Information Solutions kombiniert Daten, Prozesse und Software zu optimalen individuellen Lösungen und Dienstleistungen,

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Effizienz und Einsparpotentiale von Energieverbräuchen

Effizienz und Einsparpotentiale von Energieverbräuchen Effizienz und Einsparpotentiale von Energieverbräuchen Sieglinde Wesesslintner Dipl. Bauingenieurin FH 11. April 2013 Walder + Trüeb Engineering AG 3074 Bern 8005 Zürich 1260 Nyon www.waldertrueb.ch Walder

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

Kapsch Smart Energy GmbH. Ein neues Stromsystem für die Energiewende. Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1

Kapsch Smart Energy GmbH. Ein neues Stromsystem für die Energiewende. Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Ein neues Stromsystem für die Energiewende Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Die Kommunikation zwischen Maschinen ist eine Kapsch Kernkompetenz Kapsch Group Kapsch

Mehr

1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom

1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom 1. Mindestanforderungen nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom 1.1 Meldedatensätze Für den Austausch von Meldungen zu Stammdaten des Messstellenbetreibers, des Messdienstleisters und der Messstelle gelten

Mehr

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015 Vorstellung der IDC Marktstudie future thinking Der RZ-Kongress April 2015 1 Eine starke Familie Die Friedhelm Loh Group eine erfolgreiche Unternehmensgruppe 11.500 77 Mitarbeiter weltweit int. Tochtergesellschaften

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Datenschutzfragen eines Energieinformationsnetzes

Datenschutzfragen eines Energieinformationsnetzes Datenschutzfragen eines Energieinformationsnetzes Nutzerschutz im Energieinformationsnetz Daten- und Verbraucherschutz in Smart Grids Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Berlin, 17. Juni 2010

Mehr

Qualifizierungsbedarf im Bereich Smart Metering

Qualifizierungsbedarf im Bereich Smart Metering 1 Qualifizierungsbedarf Smart Metering Qualifizierungsbedarf im Bereich Smart Metering Willi Meyer Schulungsleiter Damit die Energiewende gelingt Smart Metering und Smart Grid als Basis neuer, intelligenter

Mehr

Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2. Totalumbau des Energiesystems Energiewende

Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2. Totalumbau des Energiesystems Energiewende Die Herausforderung Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2 IKT Revolution Internetisierung Internet der Dinge Miniaturisierung Vernetzung Totalumbau des Energiesystems

Mehr

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud. Präsentationsvorlage (Interessenten) Stand: 25.2.2015 Version 2.1 Schleupen AG Agenda Regelwerk + Roadmap + Sachstand im Markt Prozesse

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

M2M Machine to Machine. 2008 smtag international AG / Device Insight / VOLAG System AG - vertraulich all right reserved

M2M Machine to Machine. 2008 smtag international AG / Device Insight / VOLAG System AG - vertraulich all right reserved M2M Machine to Machine Was ist M2M? M2M beschreibt die Anbindung von dezentralen Maschinen, Anlagen und Geräten an ein zentrales Managementsystem. M2M ermöglicht es Unternehmen, neue, verbesserte und kosteneffizientere

Mehr

Smart Metering System Architekturen auf Basis heute verfügbarer Standards

Smart Metering System Architekturen auf Basis heute verfügbarer Standards Smart Metering System Architekturen auf Basis heute verfügbarer Standards Dr. Heinrich Kirchauer, Leitung Smart Metering siemens.at/future-of-energy Smart Metering System Elemente EDM Energie Daten Management

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 DEUTSCHE NORM DIN EN 14291 Februar 2005 X ICS 23.040.99 Ersatz für DIN 30657:1983-02 Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 Foam producing solutions

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! 1

Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! 1 Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! Launch 22.05.2013 1 Tarifbotschaften Complete Comfort Business Complete Premium Business Immer mit Top-Smartphone. Immer passend. Das Rund-um-Paket für

Mehr

PEPPOL. Österreichs verstärktes Engagement im E-Procurement-Projekt der EU

PEPPOL. Österreichs verstärktes Engagement im E-Procurement-Projekt der EU PEPPOL Österreichs verstärktes Engagement im E-Procurement-Projekt der EU e-government Konferenz 2008 Mautern/Donau Claudia Bachkönig (BRZ), Stefan Krammer (BBG) VISION Jedes Unternehmen in einem EU-Land

Mehr