Schöne neue Welt des Smart Metering? -> Möglichkeiten und Erfahrungen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schöne neue Welt des Smart Metering? -> Möglichkeiten und Erfahrungen!"

Transkript

1 Schöne neue Welt des Smart Metering? -> Möglichkeiten und Erfahrungen! Herbert Brunner Landis+Gyr GmbH, Deutschland May-08, 1 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

2 Die Zeit ist reif für Smart Metering aber Es sind Hürden zu überwinden und es braucht Treiber der Regulator der Bankier / Investor May-08, 2 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

3 Advanced Metering: Effizient Effektiv Nachhaltig Treibende Kräfte der Veränderung Engpässe bei Übertragung & Verteilung + Netzstabilität / Netzzusammenbrüche / Lieferengpässe + Wachsende Zahl von Erzeugern + Multi-direktionaler Energiefluss Kompetitive Energiemärkte + Kundenerwartungen nach verbesserten Dienstleistungen + Streben nach Kostensenkung und Gewinnoptimierung + Zunehmend komplexere Tarife Kompetitve Energiemärkte Engpässe bei Übertragung & Verteilung Umwelt & Politik Neue Technologien Neue Technologien + Neue Möglichkeiten von Elektronik und Kommunikation + Tiefere Kosten bei höherer Funktionalität + Erweiterte IT-Systeme für Datenmanagement Druck von Politik & Umweltschützern + Regulierung & Gesetzgebung + Wachsendes Bedürfnis nach gesteigerter Energieeffizienz + Klimaerwärmung verstärkt den Trend zur Substitution fossiler Energieträger + Widerstand gegen neue Infrastrukturprojekte May-08, 3 Landis+Gyr Gruppe ein Firmenporträt

4 Wie können durch Smart Metering Anforderungen an einen Smart Meter: 3% - 7% der Kosten eingespart werden? den Kunden versorgen mit real-time Verbrauchsdaten den Kunden versorgen mit near- time Preisinformationen Energieengpass: Mittel bereitstellen für eine sanfte Lastreduktion -> ökonomische Aufmerksamkeit wecken ecometer -> ökologische Aufmerksamkeit wecken May-08, 4 Road Show 2008 DE, Landis+Gyr AG, Rudolf Hofer

5 Anforderungen an einen Smart Meter: ecometer May-08, 5 Road Show 2008 DE, Landis+Gyr AG, Rudolf Hofer

6 Von manueller Ablesung oder Automatischer Zählerfernauslesung (AMR) Messpunkt Daten- Verarbeitung (back office) Manuelle Ablesung 1-Weg- Kommunikation AMR Elektrizität Gas Gas Meter Wärme Water Wasser Meter May-08, 6 Landis+Gyr Gruppe ein Firmenporträt

7 hin zu Advanced Meter Management (AMM) Metering Point Laststeuerung Daten- Verarbeitung (back office) 2-Weg- Kommunikation immer Ein Elektrizität Gas Gas Meter 2-Weg- Kommunikation immer Ein In-House Display Wärme Water Wasser Meter May-08, 7 Landis+Gyr Gruppe ein Firmenporträt

8 Unsere Marktleistung: Alles, um Energie besser zu managen EVU Prozesse + Netzführung + Zählerdaten- Verarbeitung + Zählerparkverwaltung + Netzausgleich + Rechnungsstellung + Kunden- Services Applikationen Integrations Werkzeuge Zählerdaten- Management Daten Mgmt. + Zählerdatenerfassung & Verarbeitung + Zählerpark- Verwaltung + Kunden- Services Zentrale AMI- Systeme & Installationen Netzwerke + Elektrizität + Gas + Wärme + Wasser 2-Weg- Kommunikation 2-Weg- Kommunikation 2-Weg- Kommunikation 2-Weg- Kommunikation Zähler, IHD s & Apparate zur Last- & Tarifsteuerung Kommunikationsmodule & Apparate Messpunkt In-House- Display + Im-Haus- Anzeige + Apparate zur Last- & Tarifsteuerung System-Integration Installation & Inbetriebsetzungs-Services System-Betrieb AMI, MDM, Applikationen Weitere Dienstleistungen Turnkey-Lösungen May-08, 8 Landis+Gyr Gruppe ein Firmenporträt

9 ecometer Konzept Typische Kunden eco Kunden per year cents /kwh 07: c/kwh 12: c/kwh 14: c/kwh 20: c/kwh Time / Temperature kwh Time / Temperature 0 L A S T 2 8 D A Y S k Wh A v. kwh Kg Hr Y o u kkw Wh h =. 4 3 k g G r. H s e. G a s Kg 2 CO h r n o w May-08, 9 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

10 Das In-Haus-Terminal ecometer Aktuelle Tarife & Verbrauchsverhalten: + Strom- & Gasverbrauch / Kosten + CO2-Emmissionen + Wasserverbrauch / Kosten + Aktuelle Preise, dynamische Preise + Historische Daten im Vergleich + Vergleich mit Durchschnittshaushalt May-08, 10 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

11 Multi-Energie Beispiel für Villa Villa GPRS Carrier network / Internet Kunden- Display Funk oder PLC GPRS to Central System (GSM as backup) PLC NS-Netzwerk Alarm Eing. Wasser Gas Wärme M-Bus oder Funk Steuerausgang May-08, 11 AMM

12 Smart Metering Infrastruktur Verhalten des Energiekunden beeinflussen EVU Kunde GPRS Leistungs- Überwachung/ Lastmanagement real-time Daten Funk Aufmerksamkeit Internet Historische Daten May-08, 12 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

13 Smart Metering Infrastruktur Verhalten des Energiekunden beeinflussen EVU Kunde GPRS Leistungs- Überwachung/ Lastmanagement real-time Daten Funk Aufmerksamkeit Internet Historische Daten May-08, 13 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

14 Smart Metering Infrastruktur Verhalten des Energiekunden beeinflussen EVU Kunde GPRS Leistungs- Überwachung/ Lastmanagement real-time Daten Funk Aufmerksamkeit Internet Historische Daten May-08, 14 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

15 Erwartungen an ein Smart Metering System EVU Business Case + Fernauslesung im Querverbund (Spartenintegration von Strom, Gas, Wasser und Wärme), täglich, monatlich + Modulares Kommunikations-System (MUC) (Trennung: Zähleinheit / Komm.-Einheit) + Einbezug von Normen (Interoperabilität) + Zukunftsfähiges und skalierbares Smart Metering-System + Einbindung Smart Metering in ein Gesamtsystem (Geschäftskunden, EDM- und Billing-System) + Netz-Optimierung und -Überwachung -> Smart Grids Regulator Gesetzgebung + Monatliche Abrechnung + Energieeffizienznahe Dienstleistungen, durch zeitnahe Kunden-Info. (In-Haus Terminal, Internet) -> Verhalten des Energiekunden ändern + Differenzierung durch Mehrtarife + sicherstellen der Versorgungsqualität + einfacher Wechsel des Energielieferanten + Fördern von Alternativ-Energien May-08, 15 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

16 Erwartungen an ein Smart Metering System EVU Business Case + Fernauslesung im Querverbund (Spartenintegration von Strom, Gas, Wasser und Wärme), täglich, monatlich + Modulares Kommunikations-System (MUC) (Trennung: Zähleinheit / Komm.-Einheit) - Prozessoptimierung -> tiefere Kosten - neue Geschäftsfelder + Einbezug von Normen (Interoperabilität) + Zukunftsfähiges und skalierbares Smart Metering-System + Einbindung Smart Metering in ein Gesamtsystem (Geschäftskunden, EDM- und Billing-System) + Netz-Optimierung und -Überwachung -> Smart Grids Regulator Gesetzgebung + Monatliche Abrechnung + Energieeffizienznahe Dienstleistungen, durch zeitnahe Kunden-Info. (In-Haus Terminal, Internet) -> Verhalten des Energiekunden ändern + Differenzierung durch Mehrtarife - Schutz des Energiekunden -Energieeffizienz + sicherstellen der Versorgungsqualität + einfacher Wechsel des Energielieferanten + Fördern von Alternativ-Energien May-08, 16 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

17 Smart Meters Smarte Kunden EVU Kunde Funk, PLC May-08, 17 Road Show 2008 DE, Landis+Gyr AG, Rudolf Hofer

18 AMM* Trends in Europa AMM in der Umsetzung Italien, Schweden, Finnland, Dänemark AMM in der Gesetzgebung und Implementierung Norwegen, Niederlande, Spanien AMM in Implementierung Frankreich, Estland, Portugal AMM in Standardisierung Deutschland, Österreich, Griechenland AMM offen mit spezifischen Initiativen Belgien, Schweiz etc. * Advanced Metering Management May-08, 18 Landis+Gyr Group profile AMI in Europe

19 AMM Trends in EU (1) Modell I Business Case Modell II Gesetzgebung Modell III Kombination I/II May-08, 19 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

20 AMM Trends in EU (2) Modell I Business Case ohne Schweden! Skandinavien (DK, FI, NO, Estland) + Nicht vom Regulator getrieben + Viele kleine und mittlere Projekte, nur ein grosses Projekt (>200 k) Modell I Business Case Österreich: + 2 grössere Projekte Modell II Gesetzgebung Schweden (bis 2009: 5 mio E-Z.) + Monatliche Ablesung der E-Zähler (Minimalanforderung) + Stündlicher Verbrauch, Netzunterbrüche, Breaker + Alle grossen Projekte sind schlüsselfertige Lösungen May-08, 20 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

21 AMM Trends in EU (3) Modell II Gesetzgebung Niederlanden (bis 2014: 7 mio E-Z+ 6 mio Gas) + Normierung von minimalen Anforderung für E- und Gaszähler + Breaker für E und Gas + E-Zähler als Kommunikations-Gateway + 2 getrennte Komm-Schnittstellen: für Kunde und EVU + Tarifsteuerung für 4 Tarife, Import/Export + Leistungsmaximum, Leistungsbeschränkung + Firmware update EVU- / Hersteller-Gruppe definieren den Companion-Standard für DLMS (Kema, Eneco, Nuon, Essent, Delta) + (L+G, Actaris, Iskra, Sagem) May-08, 21 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

22 AMM Trends in EU (4 ) Modell II Gesetzgebung Spanien: + ab : Smart Meters, total 22 mio + Regulator verlangt Smart Meters ab , schwierige Umsetzung + Endesa: definiert eigene Zähler und eigene PLC-Technologie + Iberdrola: definiert PLC-Normen für zukünftige Applikationen Modell II Gesetzgebung Deutschland: Gesetzgebung erwartet! + mehrere Pilotprojekte (> MP) + Normierungsbestrebungen sind gross (versch. Arbeitsgruppen), unklare Situation! Modell II Gesetzgebung UK: + mehrere Piloten von der Regierung gesponsert, bis 2017 alles umgestellt + In-Haus Terminal ( White Paper ), Strom, Gas May-08, 22 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

23 AMM Trends in EU (5) Modell III Kombination I/II Italien: + bis 2010: 40 mio E-Z installiert + Regulator verlangte Smart Metering nachträglich + Projektbezogen, Rechte bei ENEL Modell III Kombination I/II Frankreich: : 300k pilot, > 2010 Installation von 30 mio + Regulator zwingt EdF zu Advanced Metering k Pilot Forderung: nicht-proprietäre PLC Techn. und Protokolle + Edf verlangt die Bildung von Konsortien. Innerhalb des Konsortiums muss die Kompatibilität gewährleistet sein. May-08, 23 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

24 Trend für offene Syteme Die Standards sind bestimmt für: PLAN PLC, GPRS DLMS/COSEM Frankreich Niederlanden Ziel: Eine Normierung und Lösung für Zentraleuropa! May-08, 24 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

25 Angepasste EU-Richtlinie Speziellen Dank an die EU-Behörde!! - Änderung der EU-Richtlinie 2003/54/EG vom Endverbraucher muss vom EVU aktuelle Info. über seinen Energieverbrauch und deren Kosten erhalten!. damit er sein Verhalten verändern kann! - mind. monatlich -> zeitnahe Verfolgung? - Beispiel DE: gilt für Neuanlagen ab Mai für alle Kunden ab 2012 (DE: 2014 eher wahrscheinlich) May-08, 25 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

26 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Smart Metering nicht nur für Strom und Gas! May-08, 26 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner

??? Smart Metering??? Herzlich Willkommen an der technischen Gasfachtagung des VIGW vom 23. April 2015 in Frauenfeld

??? Smart Metering??? Herzlich Willkommen an der technischen Gasfachtagung des VIGW vom 23. April 2015 in Frauenfeld ??? Smart Metering??? Herzlich Willkommen an der technischen Gasfachtagung des VIGW vom 23. April 2015 in Frauenfeld Agenda Grundlagen IST-Situation in der Schweiz Smart Payment Chancen und Risiken von

Mehr

Smart Metering in der Energiewirtschaft

Smart Metering in der Energiewirtschaft Smart Metering in der Energiewirtschaft April 2007 Arthur D. Little GmbH Gustav-Stresemann-Ring 1 D-65189 Wiesbaden Tel.: +49 611 7148-0 Fax: +49 611 7148-290 www.adlittle.de Smart Metering Situation Geplante

Mehr

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators 1 Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators Agenda Smart Meter / Smart Grid? Was ist ein Smart Meter? Warum / Wofür Strom Smart Meter? Situation in Österreich Vorteile Strom Smart

Mehr

Personal energy management

Personal energy management Personal energy management In-House Display EU Übersichtsdaten In der Standardansicht ist die Anzeige des aktuellen Stromverbrauchs zu sehen. Angezeigt werden neben Zeit und Temperatur, die Kosten pro

Mehr

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Smart Metering Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Wir stellen Ihnen vor Fakten Nutzen Smart Metering bei Ansprechpartner Leistungen 2 Smart Meter bezeichnet eine neue Generation von Zählern für die

Mehr

Stromzähler Für Kommunikationsmodule. den Haushalt für Haushaltszähler. Landis+Gyr E35C. Die Zukunft des Energiemanagements

Stromzähler Für Kommunikationsmodule. den Haushalt für Haushaltszähler. Landis+Gyr E35C. Die Zukunft des Energiemanagements Stromzähler Für Kommunikationsmodule den Haushalt für Haushaltszähler Landis+Gyr E35C Die Zukunft des Energiemanagements Eine flexible Lösung für Smartmetering Die Zählerbaureihe E350 bietet Energieversorgern

Mehr

Landis+Gyr 15.09.2009

Landis+Gyr 15.09.2009 + Landis+Gyr 15.09.2009 Sep-09, 1 Kunde - Meeting 01.09.2009, Landis+Gyr, Peter Wolf 21 b EnWG: Moderne Strom- und Gaszähler. + unter 3a. Soweit dies technisch machbar und wirtschaftlich zumutbar ist,

Mehr

GWF Smart metering. migrationsfähig. skalierfähig. interoperabel.

GWF Smart metering. migrationsfähig. skalierfähig. interoperabel. GWF Smart metering migrationsfähig. skalierfähig. interoperabel. SmartMetering_de.indd 3 23.06.2010 13:54:44 smart metering map migrationsfähig. skalierfähig. interoperabel. 1. Strom 2. Gas 3. Wasser 4.

Mehr

// SAKsmart. Fragen und Antworten zum Projekt. Datum 18. November 2014. Projektleitung SAKsmart. Version Version 1.0

// SAKsmart. Fragen und Antworten zum Projekt. Datum 18. November 2014. Projektleitung SAKsmart. Version Version 1.0 141118 // SAKsmart Fragen und Antworten zum Projekt Datum 18. November 2014 Zuständig Projektleitung SAKsmart Version Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Smart Metering in der SAK... 3 2 Vorgehen und Ablauf

Mehr

Mögliche Rollen im Zusammenspiel von Smart Home / Smart Metering und Smart Grid für Elektroinstallateure MSB/MDL und Verteilnetzbetreibern

Mögliche Rollen im Zusammenspiel von Smart Home / Smart Metering und Smart Grid für Elektroinstallateure MSB/MDL und Verteilnetzbetreibern Mögliche Rollen im Zusammenspiel von Smart Home / Smart Metering und Smart Grid für Elektroinstallateure MSB/MDL und Verteilnetzbetreibern Infoveranstaltung der EG Münsterland e. V. RWE Rheinland Westfalen

Mehr

SMART METERING GAS Überblick was läuft in Europa?

SMART METERING GAS Überblick was läuft in Europa? SMART METERING GAS Überblick was läuft in Europa? 14.6.2012 EUROPÄISCHE RICHTLINIEN Auswahl relevanter Richtlinien und Mandate» 2006/32/EG Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen

Mehr

Smart Meter - Aufgaben, Fähigkeiten und Nutzen für das zukünftige Smart Grid

Smart Meter - Aufgaben, Fähigkeiten und Nutzen für das zukünftige Smart Grid Hauptseminar Smart Meter - Aufgaben, Fähigkeiten und Nutzen für das zukünftige Severin Kitzler (03631292) Gliederung 1. 1.1 Aufbau 1.2 Zähler 2. 2.1 Aufbau 2.2 Smart Meter 3. en 4. 2 Aufbau Das von gestern

Mehr

Smart Metering. Heinrich Bertke 11.06.07 / Magdeburg

Smart Metering. Heinrich Bertke 11.06.07 / Magdeburg Smart Metering Heinrich Bertke 11.06.07 / Magdeburg Copyright 2006 Elster Group All Rights Reserved. Elster and its logo, are trademarks of Elster Group 1 Inhalt 1. Was versteht man unter Smart Metering

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Energieeffizienz beginnt mit dem transparenten Datenfluss Der weltweite Klimawandel fordert von uns eine intelligente Energieerzeugung und -nutzung. Gefragt

Mehr

Smart Meter Pilotprojekt Märkisches Viertel, Berlin

Smart Meter Pilotprojekt Märkisches Viertel, Berlin Smart Meter Pilotprojekt Märkisches Viertel, Berlin Jennifer Coffey Vattenfall Management Consulting im Auftrag der Vattenfall Europe New Metering GmbH 21. Januar 2011 Inhalt 1 2 3 Smart Meter Gesetzgebung

Mehr

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Ist das wirtschaftlich realisierbar? Heutzutage werden konventionelle Messzähler wie z.b.ferrariszähler benutzt. Der Ferraris-Zähler ist ein Stromzähler und

Mehr

Paving the way to the Smart Grid

Paving the way to the Smart Grid Paving the way to the Smart Grid Landis+Gyr und Smart Grid Energie Network-Lunch zum Thema Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge Oct-10 2 - Landis+Gyr - Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 COPA-DATA 1987 gegründet 170 Mitarbeiter 8 Standorte in Europa 1 Standort in Amerika 1 Standort in Asien Weltweites Distributoren-/Partnernetz Kernbranchen

Mehr

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Workhop: Offene Schnittstellen im Smart Metering / Smart Home Bereich Berlin 04.12.2012 Dr. Frank C. Bormann Orga Systems GmbH

Mehr

Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010

Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010 Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010 Alcatel-Lucent Austria Harald Himmer Country Senior Officer / Generaldirektor 650 MitarbeiterInnen österreichweit

Mehr

Umsetzung Smart Metering im Spannungsfeld von Regulator, Technik und Verteilernetzbetreiber

Umsetzung Smart Metering im Spannungsfeld von Regulator, Technik und Verteilernetzbetreiber Umsetzung Smart Metering im Spannungsfeld von Regulator, Technik und Verteilernetzbetreiber Univ.Prof. Dipl.Ing. Dr. Hermann Egger 13. Symposium Energieinnovation Graz, 14. Februar 2014 Inhalt 1. Gesetzliche

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Investitionsanreize durch Regulierung?

Investitionsanreize durch Regulierung? www.bundesnetzagentur.de Investitionsanreize durch Regulierung? BREKO Symposium Geschäftsmodell Glasfaserausbau Düsseldorf, 6. April 2011 Matthias Kurth Präsident der Bundesnetzagentur Breitbandanschlüsse

Mehr

deutsch SYSTEME Smartest Metering mit der CONEXA 1.0 Smart Simple Safe

deutsch SYSTEME Smartest Metering mit der CONEXA 1.0 Smart Simple Safe deutsch SYSTEME Smartest Metering mit der CONEXA 1.0 Smart Simple Safe CONEXA 1.0 Kommunikations-Box für den Zähler Daten erfassen GAS WASSER FERNWÄRME verschlüsselte Daten verwalten Ethernet/GSM/UMTS

Mehr

Die Verbesserung der Energieeffizienz Vom Smart Meter zum intelligenten Energiesystem der Zukunft

Die Verbesserung der Energieeffizienz Vom Smart Meter zum intelligenten Energiesystem der Zukunft Die Verbesserung der Energieeffizienz Vom Smart Meter zum intelligenten Energiesystem der Zukunft E-Energy - Speakers Corner Prof. Dr. Michael Laskowski, RWE Rheinland Westfalen Netz AG, Essen Hannover,

Mehr

Smart Metering. Vorreiter für den Energie-Marktplatz. Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen

Smart Metering. Vorreiter für den Energie-Marktplatz. Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen Smart Metering Vorreiter für den Energie-Marktplatz Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen Christian Schäfer Projektleiter Smart Metering Konzernabteilung Technologie und Innovation

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

INTELLIGENTE ZÄHLER. Anwendungsbereiche

INTELLIGENTE ZÄHLER. Anwendungsbereiche INTELLIGENTE ZÄHLER «Smart Meter», der intelligente Stromzähler, macht dem Verbraucher seinen Stromverbrauch bewusst. So kann er nicht nur einen ökologischen Beitrag leisten, sondern auch ökonomisch profitieren.

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse Smart Metering/Smart Grid aus dem Projekt ismart Ittigen

Erfahrungen und Erkenntnisse Smart Metering/Smart Grid aus dem Projekt ismart Ittigen Erfahrungen und Erkenntnisse Smart Metering/Smart Grid aus dem Projekt ismart Ittigen 3. Energie-Apéros 2012 Bern, 28.2.2012 Adrian Peter, Leiter Marktleistungen und Energieservices BKW FMB Energie AG

Mehr

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Prof. Dr. Frank Bomarius frank.bomarius@iese.fraunhofer.de frank.bomarius@fh-kl.de Smart Energy? Verbraucher wird zum Teilnehmer im Internet der

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

Energie Controlling Online (EC-Online)

Energie Controlling Online (EC-Online) Energie Controlling Online (EC-Online) Nur wer seine Energieströme kennt, kann sie beeinflussen Michael Strohm Energiedienstleistungen Vattenfall Europe Sales GmbH michael.strohm@vattenfall,de Hamburg,

Mehr

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Agenda Einführung in das Spiel Spielregeln Empfohlene Spielweise Fazit 2 Smart Metering ist

Mehr

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07.

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07. Agenda RheinEnergie AG Rahmenbedingungen Standardisierung Pilot Installationen Ausblick RheinEnergie AG ca. 1.2 Millionen Verbrauchsstellen RNG, Köln sonstige MVV, Mannheim BELKAW, Bergisch Gladbach EVL,

Mehr

EnBW Vertrieb GmbH. Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen

EnBW Vertrieb GmbH. Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen EnBW Vertrieb GmbH Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen Strasbourg, 7. April 2011 Vorstellung Forschungsprojekt MeRegio

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Österreich als Leitmarkt und Anbieter Sichtweise eines Energiedienstleister

Österreich als Leitmarkt und Anbieter Sichtweise eines Energiedienstleister Österreich als Leitmarkt und Anbieter Sichtweise eines Energiedienstleister Wien, 27.02.2014 VERBUND AG Vertraulich E-Wirtschaft: Die Entwicklung hin zu einem Smart Grid Ein Schwerpunkt der E-Wirtschaft

Mehr

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Martin Bauer, Thüga AG München Frankfurt, April 2011 Was ist ein System? Ein System ist eine Menge von Elementen,

Mehr

Perspektiven der Liberalisierung des Zähl- und Messwesens in Europa

Perspektiven der Liberalisierung des Zähl- und Messwesens in Europa Perspektiven der Liberalisierung des Zähl- und Messwesens in Europa Vortrag auf dem VDN-Fachkongress ZMP 2007 Schlüsselfunktion Metering Uwe Leprich IZES ggmbh Institut für ZukunftsEnergieSysteme Nürnberg,

Mehr

Smart Metering Baustein für intelligente Netze und Energieeffizienz

Smart Metering Baustein für intelligente Netze und Energieeffizienz Smart Metering Baustein für intelligente Netze und Energieeffizienz Martin Böhle, umetriq Metering Services GmbH Berliner Energietage 2013 15.05.2013 Das Unternehmen umetriq Erfahrung und Spezialwissen

Mehr

Synergien nützen Smart-Grid in der Praxis

Synergien nützen Smart-Grid in der Praxis System und Konzept Arbon Energie AG Synergien nützen Smart-Grid in der Praxis Peter Aeschbacher, Arbon Energie AG Arbon Energie AG Organigramm Arbon Energie AG Unsere Kernkompetenzen Die Arbon Energie

Mehr

Das intelligente Arboner Verteilnetz

Das intelligente Arboner Verteilnetz Das intelligente Arboner Verteilnetz Smart Metering und Smart Grid in der Praxis Jürgen Knaak Geschäftsführer der Arbon Energie AG 7. Oktober 2010 electrosuisse Fachtagung Smart Grids, Smart Metering,

Mehr

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten 13.09.2010 BMWi_EnSysZuk_20100913.ppt PMS 1 Smart Grids Besonderheiten und Herausforderungen

Mehr

Stromversorger im Wettbewerb

Stromversorger im Wettbewerb Stromversorger im Wettbewerb 12. November 2007 Evangelische Akademie Tutzing Dr. Stephan Krieger BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. www.bdew.de Wettbewerb in der Energiewirtschaft

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie 1 MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie Best Practice Forum l Working Group 3 Energiemanagement zur Kontrolle und Reduzierung der Betriebskosten Energieflüsse und Energieverbräuche effizienter gestalten

Mehr

GmbH. Automatisierte Umweltmessnetze

GmbH. Automatisierte Umweltmessnetze GmbH Automatisierte Umweltmessnetze Agenda 1. Problem bei Umweltdatenmessung 2. Lösung bei Umweltdatenmessung 3. Vorstellung TerraTransfer 4. Geschäftsbereiche / Internationalisierung 5. Diskussion Umweltdatenmessung

Mehr

GIPS smart metering. portal. GIPS Smart Metering Portal. Das Serviceportal für Smart Metering Kunden REUS SYSTEMS GMBH HEHNER

GIPS smart metering. portal. GIPS Smart Metering Portal. Das Serviceportal für Smart Metering Kunden REUS SYSTEMS GMBH HEHNER GIPS smart metering portal GIPS Smart Metering Portal Das Serviceportal für Smart Metering Kunden HEHNER REUS SYSTEMS GMBH GIPS smart metering portal GIPS Smart Metering Portal: Das Energiecockpit Das

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home!

Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home! c Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home! XX. Zähler-Fachtagung -17./18. September 2013 in Erfurt Horst Toddenroth h.toddenroth@cuculus.net Inhaltsübersicht Teil 1 Teil 2 Teil 3 Vorstellung

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Smart Metering Status und Perspektiven

Smart Metering Status und Perspektiven (8 x 25,4 cm) (Position: H 0; V 2,52) Hier können Sie ein Bild, Diagramm oder eine Grafik einfügen. Die Größe sollte diese graue Fläche ganz ausfüllen. Geeignete Bilder und Grafiken finden Sie unter: I:\Info\Office_Vorlagen\Bilder_und_Grafiken\SWM

Mehr

Landis+Gyr ist. Disruption: Gestern, Heute und Morgen. globaler Marktführer in Smart Meter und ein Smart Grid Pioneer 19.11.2015

Landis+Gyr ist. Disruption: Gestern, Heute und Morgen. globaler Marktführer in Smart Meter und ein Smart Grid Pioneer 19.11.2015 19.11.2015 Disruption: Gestern, Heute und Morgen John Harris Abend der Wirtschaft Landis+Gyr HSLU, Horw, 10. November 2015 Landis+Gyr ist globaler Marktführer in Smart Meter und ein Smart Grid Pioneer

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Smart Metering Die Energiesparschraube des Hauses

Smart Metering Die Energiesparschraube des Hauses Smart Metering Die Energiesparschraube des Hauses Intelligente Zähler helfen die Energiekosten zu senken Freiburg, 7. März 2010 14.20 15.10 Uhr Dietmar Adam EnCT GmbH Forschungsgruppe Energie- & Kommunikationstechnologien,

Mehr

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/2007-17/09/2007 373 Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%)

Mehr

27.03.2012. CKW-Pilotprojekt Smart Metering. Inhalt. Ausgangslage Ziele Umfang - Zähler (Smart Meters) - Datenübertragung - Stromprodukte

27.03.2012. CKW-Pilotprojekt Smart Metering. Inhalt. Ausgangslage Ziele Umfang - Zähler (Smart Meters) - Datenübertragung - Stromprodukte CKW-Pilotprojekt Smart Metering Heinz Beeler, Leiter Geschäftsbereich Netze 26.03.2012 Inhalt Ausgangslage Ziele Umfang - Zähler (Smart Meters) - Datenübertragung - Stromprodukte Erste Erfahrungen und

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering Maximilian Urban, EVN Netz 1 Inhalt < Versuchsaufbau < Kundenreaktion auf Einladung zum Feldversuch < Ziele und Methoden < Verwendung der Rückmeldungen

Mehr

Richtig investieren. Berlin, 30. März 2009. Öffentliche Investitionen zur Erhöhung des langfristigen Wachstumspotentials in Deutschland

Richtig investieren. Berlin, 30. März 2009. Öffentliche Investitionen zur Erhöhung des langfristigen Wachstumspotentials in Deutschland Richtig investieren Berlin, 30. März 2009 Öffentliche Investitionen zur Erhöhung des langfristigen Wachstumspotentials in Deutschland 1 Agenda Hintergrund und Zielsetzung Aktionsfelder für öffentliche

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

www.bmwfj.gv.at Raiffeisen Forum Linz Energiepolitische Perspektiven Oberösterreich 2050

www.bmwfj.gv.at Raiffeisen Forum Linz Energiepolitische Perspektiven Oberösterreich 2050 Raiffeisen Forum Linz Energiepolitische Perspektiven Oberösterreich 2050 Österreichs Diagramme Energiepolitik im Lichte der europäischen Entwicklungen: Chancen, Risken, Perspektiven Sektionschef Dipl.-Ing.

Mehr

White Paper Effizientes Meter Data Management (MDM)

White Paper Effizientes Meter Data Management (MDM) White Paper Effizientes Meter Data Management (MDM) Telekom Austria Group M2M ermöglicht durch eine sog. Software as a Service Lösung den raschen Smart Metering Einstieg und minimiert das Investitionsrisiko

Mehr

.ac.at Überblick.tuwien.ict www Institute of Computer Technology

.ac.at Überblick.tuwien.ict www Institute of Computer Technology Gebäude als Knoten in einem intelligenten Stromnetz Prof. Dr. Dietmar Dietrich dietrich@ict.tuwien.ac.at Dr. Friederich Kupzog kupzog@ict.tuwien.ac.at Überblick 1. Intelligenz und Stromnetze 2. Intelligente

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Die EWE Box - Erfahrungen aus Sicht eines Versorgers. Torben Meyer, EWE ENERGIE AG ASUE-Fachtagung, 23. November 2010

Die EWE Box - Erfahrungen aus Sicht eines Versorgers. Torben Meyer, EWE ENERGIE AG ASUE-Fachtagung, 23. November 2010 Die EWE Box - Erfahrungen aus Sicht eines Versorgers Torben Meyer, EWE ENERGIE AG ASUE-Fachtagung, 23. November 2010 Smart Metering: Was ist da eigentlich smart? Typische Komponenten Smart Metering Zähler

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

FTTH Event für Gemeinden, Werke und Planer

FTTH Event für Gemeinden, Werke und Planer FTTH Event für Gemeinden, Werke und Planer VTG / VTE Anlass im Pentorama Amriswil Bild FTTH im Zusammenhang mit Smart Metering Peter Walter Bereichsleiter Messen 7. Juni 2012 1 VTG / VTE Anlass FTTH im

Mehr

Energie smart managen.

Energie smart managen. Kapsch Smart Energy Energie smart managen. always one step ahead Kapsch Smart Energy. Immer den entscheidenden Schritt voraus. Immer zukunftsorientiert. Wir haben uns auf die Energiemärkte der Zukunft

Mehr

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen 1 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur

Mehr

Smart Meter Roll Out in Deutschland

Smart Meter Roll Out in Deutschland 1 Smart Meter Roll Out in Deutschland HOUSEWARMING 2014 Torsten Ipsen (E.ON Kundenservice GmbH, Hamburg) Hamburg 05.09.2014 2 Agenda I. Grundlagen Smart Meter Roll Out in Deutschland II. III. IV. Gesetzliche

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

Cisco NetAcads. Smart Grid. Carsten Johnson

Cisco NetAcads. Smart Grid. Carsten Johnson Cisco NetAcads Smart Grid Carsten Johnson September 2015 Natürlich: kostenlos Verfügbarkeit: seit August 2014 (Pilotphase), seit Juni 2015 Vollversion auf NetSpace Sprache: Deutsch Umfang: ca. 80 Stunden

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

Harald Scholz, Heinz Ossenbrink

Harald Scholz, Heinz Ossenbrink Die Energieforschung in Europa - ein Harald Scholz, Heinz Ossenbrink Gemeinsame Forschungsstelle der EuropŠischen Kommission, Institut for Enviroment and Sustainability (IES), Ispra, Italien, Renewable

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

ISSS Security Lunch Smart Grid Chancen und Risiken

ISSS Security Lunch Smart Grid Chancen und Risiken ISSS Security Lunch Smart Grid Chancen und Risiken Bern, 28.6.2012 1 - Landis+Gyr - ISSS Security Lunch 28.6.2012 - Christian Meier Jun-12 Wer ist Landis+Gyr und ihr Referent + Weltweit führender Anbieter

Mehr

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Swisscom bringt beste Voraussetzungen für einen Einsatz in der Strombranche mit 2 ICT basierte Konzepte

Mehr

DKE CIM Informationsveranstaltung

DKE CIM Informationsveranstaltung DKE CIM Informationsveranstaltung Die CIM Users Group Seite 1 Agenda Ziele und Aufgabenbereiche der CIM Users Group Vorstellung der CIM Users Group Homepage Zusammenfassung Seite 2 CIM Informationsveranstaltung

Mehr

Europäische Endkunden auf dem Energiemarkt: Eine Vision für 2020 Gemeinsame Erklärung

Europäische Endkunden auf dem Energiemarkt: Eine Vision für 2020 Gemeinsame Erklärung Europäische Endkunden auf dem Energiemarkt: Eine Vision für 2020 Gemeinsame Erklärung 13. November 2012 Aktualisiert in Juni 2014 E nergie spielt eine zentrale Rolle in unserem Leben. Unser persönliches

Mehr

Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development

Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development cablex AG Einzigartig, kompletter Infrastruktur Partner für die Zukunft Seite 2 Smart Meter

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Lösungen für Logistikunternehmen

Lösungen für Logistikunternehmen Lösungen für Logistikunternehmen Bosch Communication Center 1 Agenda Übersicht Überwachungskonzept für LKW und Container Intervention für die Maßnahmen vor Ort 2 Lösungen für Logistikunternehmen bei Bosch

Mehr

Wer vom Thüga MeteringService profitiert Energiedaten + Management, Zähler + Fernauslesung, Smart + Energy, Markt + Kommunikation

Wer vom Thüga MeteringService profitiert Energiedaten + Management, Zähler + Fernauslesung, Smart + Energy, Markt + Kommunikation ZÄHLER FERNAUSLESUNG ZÄHLER FERNAUSLESUNG Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Energiedatenmanagements wird Thüga MeteringService allen

Mehr

Vernetzte Hausgeräte Herausforderungen, Kundenfeedback und Marktlösungen

Vernetzte Hausgeräte Herausforderungen, Kundenfeedback und Marktlösungen Vernetzte Hausgeräte Herausforderungen, Kundenfeedback und Marktlösungen HEA Fachtagung: Berliner Energietage 20. Mai 2014 Dr. Claudia Häpp BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Corporate Technology Digital

Mehr

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Stromauge / EnergyCam Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten FAST EnergyCam Clip-On Meter Reader zum smarten Fernauslesen mechanischer Zähler FAST EnergyCam nicht größer als eine Streichholzschachtel

Mehr

Kommunikation in Verteilungsnetzen

Kommunikation in Verteilungsnetzen Kommunikation in Verteilungsnetzen CIGRE/CIRED Informationsveranstaltung 26. November 2010, November Dr. Jörg Hermsmeier, EWE AG 1 Die Struktur der Energieversorgung steht im Wandel EWE - Mit Energie in

Mehr

Lehrstuhl für Nachhaltige Energiekonzepte Prof. Dr. Ing. Jürgen Voss. Ausarbeitung zum Thema. Smart Metering. Im Rahmen der Projektarbeit

Lehrstuhl für Nachhaltige Energiekonzepte Prof. Dr. Ing. Jürgen Voss. Ausarbeitung zum Thema. Smart Metering. Im Rahmen der Projektarbeit Lehrstuhl für Nachhaltige Energiekonzepte Prof. Dr. Ing. Jürgen Voss Ausarbeitung zum Thema Smart Metering Im Rahmen der Projektarbeit Rationeller Energieeinsatz von Martin Knapp Andreas Siegert Ewald

Mehr

Energiemanagement auf Basis des Niagara Frameworks

Energiemanagement auf Basis des Niagara Frameworks Energiemanagement auf Basis des Niagara Frameworks esight Energy esight Energy ist Entwickler von esight einem hochentwickelten und global einsetzbaren Energiemanagement System. Headquarters in Cambridge

Mehr

Sicherheitsaspekte im Smart Grid aus Schweizer Sicht

Sicherheitsaspekte im Smart Grid aus Schweizer Sicht Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid Berlin, 13.06.2013 Sicherheitsaspekte im Smart Grid aus Schweizer Sicht Christian Meier, Landis+Gyr Was ist ein Smart Grid Wie sahen Energienetze aus bis fast

Mehr

Smart Metering Testtool

Smart Metering Testtool Smart Metering Testtool Testumgebung für Smart Meter Konformitätssicherung vor der Implementierung VDE-Symposium 2010 Experience you can trust. Agenda 1. Gesetzliche Grundlagen und Hintergrund 2. Entstehung

Mehr