P o l y t e c W o r l D

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "P o l y t e c W o r l D"

Transkript

1 I N F O R M A T I O N o f t h e P O LY T E C G R O U P I I N F O R M A T I O N E N d e r P O LY T E C G R O U P NO. 02 JUNE 2007 P o l y t e c W o r l D MORE SPACE FEELING. MEHR RAUMGEFÜHL. LIVE-STYLE & DRIVING FUN. LEBENSSTIL & FAHRVERGNÜGEN. Pages / Seiten 4-7 OPEL Zafira Photo: OPEL Reviews / Rückblicke BAUMA 2007, München Engine Expo 2007, Stuttgart Pages / Seiten POLYTEC AVO Plant presentation / Firmenvorstellung Pages / Seiten 16-19

2 Inhalt Winand Cremers Dear shareholders, Sehr geehrte Aktionäre! Editorial Portrait; News Page / Seite 2 Page / Seite 3 Our Customer / Unser Kunde OPEL Pages / Seiten 4-7 Sponsoring Partnership for Students Racing Team / Sponsoren Partnerschaft für Studenten-Racing Team Review / Rückblick BAUMA 07 Review / Rückblick Engine Expo 07 Pages / Seiten 8-9 Project Development at / Projektentwicklung bei POLYTEC CAR STYLING DIVISION POLYTEC AVO Plant presentation / Firmenvorstellung Page / Seite 10 Page / Seite 11 Pages / Seiten Pages / Seiten POLYTEC INTERIOR Technical Development / Technische Entwicklung Menzolit-Fibron - History / Geschichte Pages / Seiten Pages / Seiten POLYTEC COMPOSITES SWEDEN Certification / Zertifizierung Quarterly Report / Quartalsbericht Page / Seite 28 Pages / Seiten Dear readers, as announced in the last edition of POLYTEC WORLD under Latest News, the has been expanded through the acquisition of Menzolit- Fibron (MEFIplast) and has become Europe s largest provider of composites parts for the passenger car and commercial vehicle industry. In this edition you can find out more detailed information concerning Menzolit-Fibron - from its history and clientele to its product portfolio, together with corresponding photographs. In the next editions of POLYTEC WORLD we will report on each one of the eight sites of Menzolit-Fibron in order to provide our readers with an impression of the local conditions, technology and products. In this edition you will also find the first quarterly report of 2007, which includes figures and results which are just as positive as those in the 2006 annual report. In the future the respective quarterly report will also be a component of POLYTEC WORLD to keep you informed of the current situation of the POLYTEC GROUP at the end of each quarter. We also want to provide you with information about our POLYTEC AVO plant in this edition and we hope that this report will also be of interest to you. As always, I hope you enjoy reading and I would be pleased to receive any responses from our readers. Yours, Karl-Heinz Solly Editor in Chief POLYTEC HOLDING AG Linzer Straße 50, A-4063 Hörsching (Austria) Phone: ++43 (0) / Fax: ++43 (0) / Mobil: ++43 (0) 664 / Liebe Leserinnen und Leser, wie bereits in der letzten Ausgabe der POLYTEC WORLD unter Latest News angekündigt, hat sich die durch die Akquisition von Menzolit-Fibron (MEFIplast) erweitert und ist zum größten Anbieter von Composites Teilen für die PKW- und Nutzfahrzeugindustrie in Europa geworden. In dieser Ausgabe finden Sie ausführlichere Informationen zu Menzolit-Fibron zur Geschichte, zum Kundenkreis und Produktportfolio verbunden mit entsprechendem Fotomaterial. In den nächsten Ausgaben der POLYTEC WORLD werden wir jeweils über einen der insgesamt acht Standorte von Menzolit-Fibron berichten um unseren LeserInnen einen Eindruck der örtlichen Gegebenheiten, Technologien und Produkte zu geben. Weiters finden Sie in dieser Ausgabe den Bericht über das erste Quartal 2007, der genauso positive Zahlen und Ergebnisse aufweist wie der Geschäftsbericht Der jeweilige Quartalsbericht wird auch in Zukunft ein Bestandteil der POLYTEC WORLD sein, um Sie von der aktuellen Situation der am Ende jedes Quartals zu informieren. In dieser Ausgabe wollen wir Ihnen auch unseren Standort POLYTEC AVO näher bringen und hoffen, dass dieser Bericht auch Ihr Interesse findet. Wie immer wünsche ich Ihnen viel Spass beim Lesen und ich würde mich über die eine oder andere Reaktion aus dem Leserkreis freuen. In diesem Sinne verbleibe ich Ihr, Karl-Heinz Solly Chefredakteur Date of birth: 2 nd June Position: Managing Director of POLYTEC AVO. Personal characteristics: Determined, focussed on results, analytical mind, affection for metals. Hobbies/leisure activities: Restoring old English sportscars, motorbike travel, racing cars. Professional career: Industrial engineer electro-mechanics and master degree in safety engineering. I started at POLYTEC AVO as Quality / Account Engineer, and my current position is Managing Director since April What was your first car on your own? Austin Mini 1000 with 39 hp. Which vehicle would you like to drive? Mercedes McLaren SLR, new or even the original one. Had you always intended to work in the automotive industry? Yes, always have been interested in things that have an engine and wheels. How did you find your way into the? POLYTEC found a way to acquire the company I worked for. Since when have you been working for the company? For 25 years in the automotive sector, and at AVO since Which function and main responsibilities does your position represent? Responsible for the company in general. Working with my team to consistently improve the successful way we do things. Which expectations do you have regarding the future? Further successful implementation of the POLYTEC philosophy in the metal world. Geburtsdatum: 2. Juni Position: Geschäftsführer der POLYTEC AVO. Persönliche Merkmale: Entschlossen, ergebnisorientiert, analytischer Verstand, Begeisterung für Metalle. Hobbies /Freizeitaktivitäten: Restaurierung alter englischer Sportautos, Motorradtouren, Rennautos. Beruflicher Werdegang: Wirtschaftsingenieur, Elektromechaniker und Magister der Sicherheitstechnik. Ich begann bei POLYTEC AVO als Qualitätsingenieur und bin seit April 2001 Geschäftsführer. Was war Ihr erstes eigenes Auto? Austin Mini 1000 mit 39 PS. Welches Auto/Fahrzeug würden Sie gerne fahren? Mercedes McLaren SLR, das neue Fahrzeug oder sogar das Original. Wollten Sie schon immer in die Automobilindustrie? Ja, ich war schon immer an Sachen, die einen Motor und Räder besitzen, interessiert. Wie haben Sie Ihren Weg zur gefunden? POLYTEC fand einen Weg, die Firma, für die ich arbeitete, zu akquirieren. Seit wann sind Sie bei der Firma? Seit 25 Jahren im automobilen Bereich und seit 1992 bei der AVO. Welche Funktionen und welche Hauptaufgaben beinhalten Ihre Position? Verantwortlich für die Firma im Allgemeinen. Das Arbeiten mit meinem Team, um unsere erfolgreiche Arbeitsweise kontinuierlich zu verbessern. Welche Erwartungen/Ziele haben Sie für die Zukunft? Weiterhin die POLYTEC Philosophie erfolgreich in der Metallwelt umsetzen. Events became more regular towards the end of the first quarter of 2007 and I would like to take this opportunity to present a chronological overview of the essential events during the first quarter for you as shareholders. 28 March 2007: POLYTEC HOLDING AG starts negotiations about the acquisition of the business of ISE INTEX GmbH 29 March 2007: POLYTEC HOLDING AG publishes the group s annual results for March 2007: CROSS Automotive GmbH holds a 10.0 % share of the voting rights of POLYTEC HOLDING AG 30 March 2007: POLYTEC HOLDING AG announces the acquisition of the moulding business of Menzolit-Fibron A more detailed presentation of the results can be found up to page 29 of this issue. A further highlight is the annual report 2006 established for the first time at the request of a public listed company. Details of these events as well as the business report can be found at Die Ereignisse haben sich gegen Ende des ersten Quartals 2007 regelrecht überschlagen. Ich möchte hier die Gelegenheit nutzen und Ihnen einen chronologischen Überblick über die für Sie, als Aktionäre, wesentlichsten Ereignisse des ersten Quartals geben. 28. März 2007: POLYTEC HOLDING AG beginnt Verhandlungen über die Akquisition des Geschäftsbetriebes der ISE INTEX GmbH 29. März 2007: POLYTEC HOLDING AG veröffentlicht den Konzern-Jahresabschluss März 2007: CROSS Automotive GmbH meldet einen Anteil von 10,0 % der Stimmrechte der POLYTEC HOLDING AG 30. März 2007: POLYTEC HOLDING AG gibt die Übernahme des Formteilegeschäftes von Menzolit-Fibron bekannt Eine detaillierte Ergebnisdarstellung für das erste Quartal finden Sie ab Seite 29. Ein weiteres Highlight stellt wohl der erstmals nach Anforderungen einer börsenotierten Gesellschaft erstellte Geschäftsbericht 2006 dar. Details zu den Ereignissen sowie dem Geschäftsbericht finden Sie auf Manuel Taverne P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D

3 OPEL OPEL is the second oldest automobile manufacturer in Germany and, besides its company domicile in the Hessen region of Rüsselsheim near Frankfurt am Main, it has plants in Bochum, Eisenach and Kaiserslautern. All Photos: OPEL The basis for the company s success was laid by founder Adam Opel in 1862 when he produced his first sewing machine through manual labour. In order to be able to realise the production of his next project, the expansion of the bicycle, Opel built his first factory on the route of the Main railway in In the 1920s OPEL became the largest bicycle manufacturer in the world and production was carried out until the beginning of 1940s. Start of manufacturing automobiles. In 1898, three years after the death of the company founder, his sons began to manufacture automobiles. From the outset OPEL produced various types of bodywork and engines, and the vehicles even included a delivery van. Motorisation allowed a maximum speed of 40 km/h, however the cars produced could not compete with the then highly developed French motor vehicles and automobile production was halted for the time being saw the start of the licensed production of the French Darracq models, which were marketed under the name OPEL-Darracq. The Opel brothers didn t want to rest on their laurels and in the autumn of the same year they presented their first self-made construction, the OPEL Motorwagen 10/12 PS, at the Hamburg Motor Show. The final breakthrough for the Rüsselsheim automobile manufacturers came in 1909 with the legendary 4/8 HP two-seater cabriolet, which was a popular doctor s car at the time and was often used by physicians for home visits. Its favourable price of 3,950 Marks, which was half as much as competing luxury models, made it possible for a wider audience to purchase an automobile for the first time. The sales impact of this model and the introduction of the modular construction system in 1910, which meant that prefabricated bodies could be combined with different engines and chassis according to a customer s requirements, contributed substantially to the continued growth of OPEL. OPEL became the largest German vehicle manufacturer in With its 4/12 HP Laubfrosch (tree frog), which was only available in green, OPEL introduced mass production with assembly-line technology to Germany in The revolutionary production procedure brought a significant advantage to the OPEL customer, particularly with regard to the purchase price, because sinking manufacturing costs through the increasing number of items and the huge demand meant that the favourable cost price of 4,500 Marks was reduced to 1,990 Marks within six years. The end of the twenties brought about significant changes. After the RAK rocket programme, which caused a great sensation, the RAK 3 increased the world speed record to 254 km/h. In 1929 General Motors acquired Adam OPEL AG. In 1935 OPEL built more than 100,000 vehicles in a single year for the first time - a figure which included trucks built at the new plant in Brandenburg. During the Second World War OPEL manufactured the OPEL Blitz truck as well the military unit passenger car Kfz.15. At the end of the War 1.1 million vehicles were produced through the capacity increase as a result of the concession by the German government in 1936 for tax exemption. OPEL was particularly successful during the period of the German Wirtschaftswunder -economic miracle - in the 1960s and 1970s. The OPEL Kadett, with 11 million sales, and the OPEL GT, which went into series production in 1968 because of its sporty appearance, became the bestsellers of the time. In producing the GT OPEL founded its reputation as a manufacturer of particularly dynamic automobiles. At the end of the 1980s OPEL was the first European automobile brand to introduce the catalytic converter for all vehicles in series production. In the nineties the brand with the lightning bolt set a further milestone with its Eisenach plant and ultramodern production methods. Today OPEL stands for high product quality, distinctive driving dynamics and extremely flexible usability. Apart from the saloon cars Corsa, Astra and Vectra and the multi-purpose mini-vans Meriva and Zafira, the brand offers specialities, such as the Tigra Twintop and Astra Twintop, which, with folding steel roofs are both cabriolet and coupé, and the allwheel drive Antara as well as a wide range of commercial vehicles. OPEL ist der zweitälteste Automobilhersteller in Deutschland und hat neben dem Unternehmenssitz im hessischen Rüsselheim bei Frankfurt am Main, Standorte in Bochum, Eisenach und Kaiserslautern. Die Basis für den Unternehmenserfolg legte Firmengründer Adam Opel, als er 1862 in Handarbeit seine erste Nähmaschine baute. Um sein nächstes Projekt - die Expansion der Fahrradproduktion - umsetzen zu können, baute Opel 1868 an der Trasse der Mainbahn seine erste Fabrik. In den 1920er Jahren stieg OPEL zum größten Fahrradhersteller der Welt auf und die Produktion wurde bis in die Anfänge der 1940er Jahre durchgeführt. Start des Automobilbaus. 1898, drei Jahre nach dem Tode des Firmengründers, begannen seine Söhne mit dem Automobilbau. OPEL produzierte von Anfang an verschiedene Karosserie- und Motorvarianten, unter anderem auch einen Lieferwagen. Die Motorisierung erlaubte eine Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h, allerdings konnten die produzierten Autos nicht mit den damals hochentwickelten französischen Motorwagen konkurrieren und so wurde die Automobilproduktion vorerst eingestellt begann dann die Lizenzfertigung der französischen Darracq-Modelle, die unter dem Markennamen OPEL-Darracq vertrieben wurden. Die Brüder Opel wollten sich auf Dauer nicht damit zufrieden geben und präsentierten im Herbst des selben Jahres auf der Hamburger Automobilausstellung ihre erste Eigenkonstruktion, den OPEL-Motorwagen 10/12 PS. Der endgültige Durchbruch gelang der Rüsselsheimer Autoschmiede im Jahr 1909 mit dem legendären 4/8 PS starken Doktorenwagen, ein zu jener Zeit beliebtes, zweisitziges Cabriolet, das von Ärzten oft für Hausbesuche benutzt wurde. Seine Preisgünstigkeit, Mark, halb so viel wie die luxuriösen Konkurrenzmodelle, ermöglichte erstmals einer breiteren Bevölkerungsschicht den Kauf eines Automobils. Der Verkaufserfolg dieses Modells und die Einführung des Baukastensystems im Jahr 1910, bei dem vorgefertigte Karosserien nach Kundenwunsch mit verschiedenen Motoren und Fahrgestellen kombiniert werden konnten, trugen wesentlich zum weiteren Wachstum von OPEL bei. Bereits im Jahr 1914 avancierte OPEL zum größten deutschen Fahrzeughersteller. Mit dem nur in Grün lieferbaren 4/12 PS Laubfrosch führte OPEL 1924 in Deutschland die Gross- Serienfertigung mit Fliessbandtechnik ein. Das revolutionäre Produktionsverfahren brachte den OPEL- Kunden große Vorteile - vor allem beim Kauf - denn dank der steigenden Stückzahlen und der enormen Nachfrage sanken die Herstellungskosten und der Einstandspreis reduzierte sich innerhalb von sechs Jahren von auf günstige Mark. Das Ende der zwanziger Jahre brachte wieder große Veränderungen. Nach dem RAK Raketenprogramm, das riesiges Aufsehen, erregte, schraubte der RAK 3 den Geschwindigkeitsweltrekord auf 254 km/h übernahm General Motors die Adam OPEL AG baute OPEL erstmals über Fahrzeuge im Jahr, unter anderem im neuen LKW-Werk in Brandenburg. Während des Zweiten Weltkrieges stellte OPEL den Lastwagen OPEL Blitz sowie den zu der damaligen Zeit mittleren Einheits-Pkw Kfz.15 her. Bis Kriegsende wurden durch die Kapazitätserweiterung, als Folge der Einräumung der Steuerfreiheit seitens der deutschen Regierung im Jahr 1936, 1,1 Millionen Fahrzeuge produziert. In der Zeit des deutschen Wirtschaftswunders in den 1960er und 1970er Jahren war OPEL besonders erfolgreich. Zu den damaligen Bestsellern avancierten der OPEL Kadett, der 11 Millionen Mal verkauft wurde und der OPEL GT, der aufgrund seines sportlichen Auftrittes 1968 in Serie ging. Mit dem GT begründete OPEL seinen Ruf als Hersteller besonders fahrdynamischer Automobile. Ende der 1980er Jahre führte OPEL als erste europäische Automobilmarke den Katalysator serienmäßig für alle Fahrzeuge ein. In den Neunzigern setzte die Marke mit dem Blitz mit dem Werk Eisenach und seinen hochmodernen Fertigungsmethoden einen weiteren Meilenstein. Heute steht OPEL für hohe Produktqualität, ausgeprägte Fahrdynamik und hochflexible Nutzbarkeit. Neben den Limousinen Corsa, Astra und Vectra und den vielseitigen Minivans Meriva und Zafira bietet die Marke Spezialitäten wie Tigra Twintop und Astra Twintop, die mit faltbaren Stahldächern Cabrio und zugleich Coupé sind, den allradgetriebenen Antara und eine breite Palette von Nutzfahrzeugen an. Denisa Wimmer The tree-frog from / Der Laubfrosch aus dem Jahre P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D

4 OPEL Determined restructuring pays off. The European business sector of General Motors has achieved profit again for the first time in seven years. The company s multi-brand strategy has proven to be successful. CHEVROLET forms the entry level brand in addition to OPEL and the British brand VAUXHALL, the Swedish brand SAAB is the premium brand and CADILLAC stands, as ever, for luxury. Die entschlossene Sanierung zahlt sich aus. Erstmals seit sieben Jahren hat das Europa-Geschäft von General Motors wieder Gewinn abgeworfen. Als erfolgreich erweist sich die Mehr-Marken-Strategie des Unternehmens. Neben OPEL und der britischen Marke VAUXHALL ist CHEVROLET die Einstiegsmarke, die schwedische Marke SAAB ist Premiumanbieter und CADILLAC steht wie eh und je für Luxus. The AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION has had a long-standing relationship with OPEL. At the end of the 70s the company at that time Empe, today POLYTEC INTERIOR, received the order for the backplane shelf of the OPEL Record. Door pockets for the Kadett were manufactured at the same time at Riesselmann & Sohn, today POLYTEC RIESSEL- MANN. The production of the OPEL Senator backplane, the trunk cargo covers for the OPEL Kadett and OPEL Vectra as well as the door panels for the OPEL Kadett followed in the eighties. Over the years the product spectrum for the interior has expanded to include the production of various components, from screens to door panels up to complete sun roof headliners and parcel shelves. In 2000 the company operating at that time as Findlay in Tomaszow/Poland, today s POLYTEC INTERIOR POLSKA, was selected as the supplier of the year by General Motors for smooth production and perfect quality. At the same time the production of door panels for the Corsa 4300 started in Spain, which ran there until the middle of Today the headliner for the Zafira as well as the door panels for the OPEL Meriva and the OPEL Combo come under the interior scope of supply of the POLYTEC AUTO- MOTIVE SYSTEMS DIVISION. The product portfolio for the engine compartment is no less remarkable. The delivery spectrum includes, to name a few, cylinder head covers, beauty covers, timing belt protection and tensioning systems for the chain drive. POLYTEC has adopted a pioneering role particularly within the sector of cylinder head covers. In 1990 the first aluminium cylinder head cover was substituted for plastic in close cooperation with OPEL. The so-called cover carrier camshaft was the first series application of a cylinder head cover on the market made from plastic. PA66 with 30 % glass-fibre reinforcement was used instead of aluminium, which generated huge weight, noise and cost advantages for customers. This success paved the way for further substitutions, such as, for example, for the cylinder head cover V6 or 2l 16 V. In 1996 the three -cylinder version of the magnesium Fam. 0 engines were realised by plastic parts. Since then, as a result of the advantages specified, plastic has been established as the standard material. Seitens der AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION bestehen langjährige Beziehungen zu OPEL. Ende der 70er Jahre erhielt die damalige Firma Empe heute POLYTEC INTERIOR - den Auftrag für die Ablage Rückwand OPEL Record. Bei Riesselmann & Sohn heute POLYTEC RIESSELMANN fertigte man zum gleichen Zeitpunkt Türtaschen für den Kadett. In den Achtzigern folgte die Produktion der OPEL Senator Rückwand, der Laderaumabdeckungen für den OPEL Kadett und OPEL Vectra sowie der Türverkleidung für den OPEL Kadett. Im Laufe der Jahre erweiterte sich das Produktspektrum im Innenraum um die Fertigung von diversen Zierteilen wie Himmelblenden über Türverkleidungen bis hin zu kompletten Dachhimmeln und Hutablagen. Im Jahr 2000 wurde die damalige Firma Findlay in Tomaszow/Polen - die heutige POLYTEC INTERIOR POLSKA - von General Motors für die reibungslose Produktion und die einwandfreie Qualität zum Lieferanten des Jahres gewählt. Gleichzeitig startete die Herstellung der Türverkleidung für den Corsa 4300 in Spanien, welche bis Mitte 2006 dort produziert wurde. Heute gehören der Dachhimmel für den Zafira sowie Türverkleidungen für den OPEL Meriva und den OPEL Combo zum Interior-Lieferumfang der POLYTEC AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION. Im Motorraum gestaltet sich das Produktportfolio ebenfalls beachtlich. Unter anderem zählen Zylinderkopfhauben, Beauty-Covers, Zahnriemenschutze sowie Spannsysteme für den Kettentrieb zum Lieferspektrum. Besonders im Bereich Zylinderkopfhauben hat POLYTEC eine Vorreiterrolle übernommen. So wurde 1990 die erste Zylinderkopfhaube aus Aluminium durch Kunststoff in enger Zusammenarbeit mit OPEL substituiert. Der so genannte Deckel Träger Nockenwelle war die erste Serienanwendung einer Zylinderkopfhaube aus Kunststoff am Markt. Statt Aluminium wurde ein mit 30 % glasfaserverstärktes PA66 eingesetzt, wodurch für den Kunden enorme Gewichts-, Geräusch- und Kostenvorteile generiert wurden. Durch diesen Erfolg wurden die Türen für weitere Substituierungen, wie beispielsweise der Zylinderkopfhaube V6 oder 2l 16 V, geöffnet. Im Jahre 1996 wurde die 3-Zylinder Variante der Fam. 0 Motoren von Magnesium in Kunststoff realisiert. Seitdem hat sich Kunststoff aufgrund vieler Vorteile als Standardmaterial für Zylinderkopfhauben etabliert. Daniel Borklund Lars Pohlmann Camshaft Cover first cylinder head cover at the market which substitute in plastic. / Deckel Träger Nockenwelle - erste Zylinderkopfhaube am Markt, die in Kunststoff substituiert wurde. Z3 Beauty Cover Z30 DT, OPEL Vectra with decoupling elements. / Z3 Beauty Cover Z30 DT, OPEL Vectra mit Entkopplungselementen. Sun roof headliner. OPEL Zafira LS-version. / Dachhimmel. OPEL Zafira LS-Version. All Photos: P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D

5 - 25 years of enthusiasm for racing - 25 Jahre Begeisterung für den Rennsport The - Sponsor of the Racing Team ist Sponsor für Racing-Team POLYTEC AUTOMOTIVE in Lohne has a long-standing collaboration with the private University for Economics and Technology (FHWT) and it educates students with regard to dual higher education study paths. In September 2005 a group of prospective engineers studying mechanical and industrial engineering at FHWT Diepholz decided to participate in the Formula Student initiative as part of a project and started to develop a formula racing car. Students specialising in different fields have been competing for points and experience in this international event for many years. The Association of German Engineers (VDI) has been committed to bring the Formula Student racing event, which has long been established in other countries, to the home of automotive engineering. Formula Student found its way to Germany and the Hockenheimring race circuit for the first time in August The specification for all participating teams is it to design a formula racing car with free-standing wheels for a fictitious market. The organisers made a conscious decision here to keep the regulations for the competition open. This gives the students virtually free reign to display their creativity and engineering skills. The teams have to present their high performance vehicle before a panel of judges, whose members are primarily made up of representatives from large automotive companies. The first element of the competition is assessed by the judging panel concerning the degree of innovation. The team presents itself, the racing car as well as the appropriate costs and manufacturing analysis. The second part of the competition evaluates the speed, driving performance, reliability and the fuel consumption of the vehicle. After participating in this international engineering competition in August 2006, the Diepholz team, which also includes two students from POLYTEC AUTOMOTIVE in Lohne, is now preparing for the race at the Hockenheimring race circuit in August Work is progressing at full speed. The design phase ended in March 2007 and the individual components of the racing car are now in the manufacturing phase in different companies that are supporting the team. The assembly of the car should be finished by the end of June in order to allow for extensive testing and for any alterations to be made to the vehicle. Such a project is naturally not only connected with a copious investment of time, but it also represents a challenge financially. The pure material and the bought-in part costs with the development of the car have set the Racing Team back approximately 20,000 Euro. This means that the realisation of the concept into a finished vehicle is only made possible through the active support provided by the various sponsors. The is one of the main sponsors of the FHWT Racing Team and is proud to have two of its employees as part of the team. This project is naturally accompanied with great interest and anticipation in the hope of rounding things off well at the Hockenheimring race circuit in August Die POLYTEC AUTOMOTIVE in Lohne arbeitet seit Jahren erfolgreich mit der Privaten Fachhochschule für Wirtschaft und Technik (FHWT) zusammen und bildet Studenten im Rahmen dualer Fachhochschul-Studiengänge aus. The FHWT-Racing-Team: from left to right: Tobias Rennung, teamleader; Linda Schwerter, FH-Student; Christoph Rickelmann, FH-Student; Christiane Ernst, Marketing Manager and Gottfried Uphaus, Human Recources Manager, POLYTEC AUTOMOTIVE. Das FHWT-Racing-Team: von links nach rechts: Tobias Rennung, Teamleiter; Linda Schwerter, FH-Student; Christoph Rickelmann, FH-Student; Christiane Ernst, Marketing Manager und Gottfried Uphaus, Human Recources Manager, POLYTEC AUTOMOTIVE. Im September 2005 entschloss sich eine Gruppe angehender Ingenieure der Studiengänge Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen der FHWT Diepholz, im Rahmen eines Projektstudiums an der Formula Student teilzunehmen und begann mit der Entwicklung eines Formelrennwagens. Seit vielen Jahren wetteifern Studenten verschiedener Fachbereiche in diesem internationalen Event um Punkte und Erfahrung. Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) hat sich mit großem Erfolg dafür eingesetzt, den in anderen Staaten bereits seit Jahren etablierten Rennsport-Event Formula Student in das Mutterland des Automobilbaus zu holen. Erstmals im August 2006 hat die Formula Student nun auch ihren Weg nach Deutschland auf dem Hockenheimring gefunden. Vorgabe für alle teilnehmenden Teams ist es, einen Formel-Rennwagen mit freistehenden Rädern für einen fiktiven Markt zu konstruieren. Das Reglement des Wettbewerbs wurde hierbei von den Organisatoren bewusst offen gehalten. So können die Studierenden ihre Kreativität und ihr konstruktives Geschick nahezu völlig frei entfalten. Die Teams müssen sich mit ihren Boliden vor einer Jury, deren Mitglieder vornehmlich aus großen Automobilkonzernen stammen, behaupten. Im ersten Teil des Wettbewerbs überprüft die Jury den Grad der Innovationskraft. Das Team präsentiert sich, den Rennwagen sowie die dazugehörige Kosten- und Fertigungsanalyse. Im zweiten Teil werden die Geschwindigkeit, das Fahrverhalten, die Zuverlässigkeit und der Kraftstoffverbrauch der Fahrzeuge bewertet. Nach einer Teilnahme an diesem internationalen Konstruktionswettbewerb im August 2006 bereitet sich das Diepholzer Team, zu welchem auch zwei Studenten der POLYTEC AUTOMOTIVE Lohne zählen, nun auf das Rennen am Hockenheimring im August 2007 vor. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren. Nachdem die Konstruktionsphase im März 2007 beendet worden ist, befinden sich die Einzelteile des Rennwagens nun in der Fertigung verschiedener, das Team unterstützender, Unternehmen. Die Montage des Rennwagens soll Ende Juni abgeschlossen sein, um eine ausgiebige Erprobung und Einstellung des Fahrzeugs zu ermöglichen. Ein solches Projekt ist natürlich nicht nur mit einem hohen Zeitaufwand verbunden, sondern auch finanziell eine Herausforderung. Die reinen Material- und Zukaufteilekosten für die Entstehung des Rennwagens beziffert das Racing Team mit etwa Euro. Somit ist nur durch die tatkräftige Unterstützung der verschiedenen Sponsoren eine Umsetzung der Konzeption des Rennwagens in ein fertiges Fahrzeug möglich. Die ist einer der Top-Sponsoren des FHWT Racing- Teams und stolz darauf, dass zwei Mitarbeiter aus dem Unternehmen diesem Team angehören. Mit Interesse und Spannung wird dieses Vorhaben begleitet natürlich in der Hoffnung, im August 2007 auf dem Hockenheimring gut abzuschließen. Christoph Rickelmann Christiane Ernst P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D

6 BAUMA 07 Engine Expo 07 at Engine Expo auf der Engine Expo The world s largest trade fair for construction machinery took place from 23 rd to 29 th April 2007 at Munich s exhibition centre. The fair was of particular importance for the INDUSTRIAL DIVISION and the AUTOMOTIVE COMPOSITES DIVISION of the. The used its 64 m 2 exhibition stand to present parts from both divisions to interested trade fair visitors. At the centre of interest here was the wear-resistant polyurethane spray coating for skips and mixer linings as well as screw conveyors and shaped components made from heavy duty TECTHAN and THELAN from the POLYTEC INDUSTRIAL DIVISION. A great deal of interest was also expressed in the covers and vehicle components from the AUTOMOTIVE COMPOSITES DIVI- SION for construction machinery. Many manufacturers chose to replace simple steel components with visually more appealing and lighter covers made from SMC. The efficiency of the POLYTEC GROUP and its various divisions was once again proven impressively at this trade fair. A variety of interesting new contacts were made for both divisions. We would like to take this opportunity to thank our customers and prospective customers for visiting our exhibition stand at BAUMA 2007 in Munich. Peter Stinshoff stand at BAUMA. / Stand auf der BAUMA. All Photos: Vom 23. bis 29. April 2007 fand auf dem Münchner Messegelände die weltgrößte Baumaschinenmesse statt. Vor allem für die INDUSTRIAL DIVISION und die AUTOMOTIVE COMPOSITES DIVISION der war die Messe von hoher Bedeutung. Die präsentierte dem interessierten Messepublikum Teile beider Divisionen auf Ihrem 64 m 2 großen Messestand. Im Mittelpunkt des Interesses stand hier die verschleißfeste Polyurethan-Sprühbeschichtung für Förderkübel und Mischerauskleidungen sowie Förderschnecken und Formteile aus hochbelastbarem TECTHAN und THELAN der POLYTEC INDUSTRIAL DIVISION. Großes Interesse galt ebenfalls den Abdeckungen und Fahrzeugteilen der AUTOMOTIVE COMPO- SITES DIVISION für Baumaschinen. Die Überlegungen vieler Hersteller gehen dahin, einfache Stahlteile gegen optisch ansprechendere und leichtere Abdeckungen aus SMC zu ersetzten. Die Leistungsfähigkeit der mit ihren verschiedenen Divisionen konnte auf dieser Messe wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt werden. Für beide Divisionen konnten viele interessante neue Kontakte geknüpft werden. Wir möchten die Gelegenheit nutzen und uns bei unseren Kunden und Interessenten für den Besuch auf unserem Messestand anlässlich der BAUMA 2007 in München bedanken. Peter Stinshoff More than 30 new exhibitors participated this year at the 9th Engine Expo in Stuttgart, which took place between 8 and 10 May. The, represented by its two divisions AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION and COMPOSI- TES DIVISION, was again present at the largest trade fair for engine technology and development. The focus of the this year was on the subject of fluid-carrying lines. The chargeair duct for the current 1.4 litre TSI engine from the Volkswagen group, which is supercharged by means of a compressor and turbocharger in combination, was among the products presented. This air duct, consisting of the intake connection, the controller connection and the pressure pipe, was developed by POLYTEC AUTOMOTIVE. The background of this development is the so-called downsizing of engines, in which more power is to be obtained with less engine capacity. In addition complex applications were also exhibited, such as fuel distributor rails, cylinder head covers and engine covers as well as a Volvo engine, in which the product spectrum manufactured on the part of POLYTEC was depicted. Overall the presented selection of components created great interest among the specialised audience and gave rise to many interesting discussions. Next year the Engine Expo will take place for the first time at the new exhibition centre in front of the gates of Stuttgart airport and, thanks to an extended exhibition area, will be cause for even greater interest, both on the part of the exhibitors and the visitors. stand at Engine Expo. / Stand auf der Engine Expo. Product range on a Volvo engine. / Produktspektrum an einem Volvo-Motor. All Photos: Über 30 neue Aussteller nahmen in diesem Jahr an der 9. Engine Expo in Stuttgart teil, welche vom 08. bis 10. Mai in Stuttgart stattfand. Auch die, vertreten durch ihre beiden Divisionen AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION und die COMPOSITES DIVISION, präsentierte sich erneut auf der größten Fachmesse für Motorentechnik und -entwicklung. Im Fokus der stand in diesem Jahr das Thema Medienführende Leitungen. So wurde u. a. die Ladeluftstrecke für den aktuellen, mittels Kompressor und Turbolader kombiniert aufgeladenen 1,4 Liter TSI Motor des Volkswagen Konzerns präsentiert. Diese, bestehend aus dem Saugstutzen, dem Regelstutzen und dem Druckrohr, wurde von der POLYTEC AUTOMOTIVE entwickelt. Hintergrund dieser Entwicklung ist die so genannte Verkleinerung von Motoren, wobei mit weniger Hubraum mehr Leistung erzielt werden soll. Des weiteren wurden komplexe Anwendungen wie Kraftstoffverteilerleisten, Zylinderkopfhauben und Motorabdeckungen gezeigt sowie ein Volvo-Motor, an welchem das seitens der POLYTEC gefertigte Produktspektrum anschaulich dargestellt wurde. Insgesamt stieß die präsentierte Auswahl an Teilen auf großes Interesse beim Fachpublikum und gab Anlass für viele interessante Gespräche. Im nächsten Jahr wird die Engine Expo erstmals auf dem neuen Messegelände vor den Toren des Stuttgarter Flughafens stattfinden und - dank der um eine vielfach erweiterte Ausstellungsfläche - auf noch größeres Interesse sowohl seitens der Aussteller als auch der Besucher stoßen. Christiane Ernst 10 P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D 11

7 Project Flow in the CAR STYLING DIVISION Automotive Design Design process at POLYTEC FOR is fundamentally divided into four areas: visualisation by sketches, renderings, virtual CAD-model and, if desired, clay models; Depending on complexity and customer requirements, clay modelling process can be saved for economic and time saving reasons. Visualisation by sketches. This represents the initial step of creating ideas, based on briefings, customer requirements, competitor analysis and budget. It helps to give a range of different design proposals/directions to customers. Based on the presentation of the different Design proposals, the final design direction can be extracted. Visualisation by renderings. Design works will be concentrated on refining the final design direction. Next step is the realisation of photo-realistic renderings. All Designs: Automotive Design In coordination with customers colours, textures and design details will be considered. Virtual CAD model. A design surface concept is created in cooperation with engineering and production. Legal regulations and internal design guidelines will be considered as well. The CAD surface model is starting basis for further works in engineering department. In certain cases it will be used for creating machined models. Clay model. A clay model can be built up on the original car body. This procedure enables to build up a physical model which can be modified easily. Subtle nuances of surfaces and design lines can be evaluated and fine tuned in their original dimensions until it reaches the step of final design approval. Der Designprozess im Hause POLYTEC FOR unterteilt sich im Wesentlichen in vier Bereiche: Visualisierung mittels Scribbles, Visualisierung mittels Rendering, Virtuelles CAD-Modell und wenn gewünscht, Clay Modelle, wobei die letztbeschriebene Phase je nach Produktkomplexität und Kundenwunsch aus Kostengründen eingespart werden kann. Virtuelles CAD Modell. In Zusammenarbeit mit der Konstruktion und der Produktion, sowie unter Berücksichtigung rechtlicher Bestimmungen und interner Konstruktionsrichtlinien wird ein Design-Flächenkonzept erstellt, welches die Basis für die endgültige Teile-Konstruktion darstellt und zur Herstellung eines gefrästen Modells dient. Visualisierung mittels Scribbles. Diese stellt die erste Phase der Ideensammlung unter Einhaltung des Briefings, basierend auf den Grundlagen der Kundenwünsche, Mitbewerberanalyse und Kostenrahmen, dar. Sie sind hilfreiche Elemente, wenn eine erste grobe Varianten-Darstellung dem Kunden präsentiert werden soll. Diese Erstpräsentation bringt der Designabteilung Informationen in welche Richtung die Designauslegung des Produkts tendiert. Clay Modell. Auf dem Originalchassis kann natürlich auch ein Modell in Clay aufgebaut werden. Durch diese Vorgehensweise können die feinsten Nuancen von Flächen und Designlinien als Gesamtkonzept direkt im Originalmaßstab in Bezug auf Qualität beurteilt und solange bearbeitet werden, bis ein endgültiges Designapproval seitens des Kunden erreicht wird. Arkadiusz Jaszczuk Visualisierung mittels Rendering. Nach Auswahl der Scribbles, beschränkt sich die weitere Arbeit auf die auszuführenden Varianten. Es folgt die Phase der Umsetzung. Um eine realistische Darstellung des Produkts zu erhalten, werden fotorealistische Renderings angefertigt, anhand derer man sich auf Farben, Oberflächenstrukturen und Designdetails mit den Kunden einigen kann. Model in clay. / Modell in Clay. 12 P o ly t e c W o r l D Ablauf eines Projektes in der CAR STYLING DIVISION Engineering In order to provide best service, especially in communication and cooperation with the customers, a team of ambitious engineers and project managers are acting at POLYTEC FOR. Original accessories are developed for customers in close collaboration with the customers, design, tool making, manufacturing departments. Suppliers are involved at early steps of development. By using different CAD systems, such as ICEM Surf, CATIA V4 / V5, Unigraphics, IDEAS, POLYTEC FOR can serve a wide range of demands. POLYTEC FOR has built up a high level of competence in PUR foaming technologies (e.g. PUR-Rigid, PUR Semi-Rigid and, PUR R-RIM technology), injection moulding, vacuum forming and blow moulding technology as well as in engineering of metal components. Processing scanned data / surface modelling. Scan data provided by customers or scanned data from an internal digitized model are the starting point. POLYTEC FOR is capable to scan data with laser head, mounted on the mobile Faro Platinium Arm, which can be used regardless of location. Scan data will be processed by using ICEM Surf software in order to create the requested class A surface quality, expected by the customers. Furthermore it ensures the base for optimal surface quality of the tools and on the components. CAD Design: Final development of components regarding technical, technological and legal guidelines and regulations happens at this stage. The components including the fixation system will be designed considering technological expertise, i.e. they are examined and optimised with regard to the radii and wall thickness, processes, gate positioning, parting lines, mould filling, ejector positions, fibre orientation, possible distortion and shrinkage, etc. in order to comply with all of the customer s standards and ECE / EEC regulations. Close cooperation with the Technical Inspection Authority (TÜV) and the German Federal Motor Transport Authority (KBA) or the homologation departments of the respective customer is essential to cover all regulations in order to achieve well received products. Arrangement of certificates, ABEs, test reports, etc. If required, POLYTEC FOR can also take care of the examination of components in accordance CATIA V5 engineering. / CATIA V5 Konstruktion. with ECE / EEC guidelines and STVZO and TÜV regulations. In cooperation with national and international testing institutes POLYTEC FOR executes tests and tryouts together; this facilitates the approvals and the issuance of ABE (National Type Approvals), EC-type approval or the test reports necessary for the respective components. A surface design. / Flächenmodellierung in ICEM-Surf. Konstruktion Im Bereich Konstruktion werden in Absprache mit den Abteilungen Design, Werkzeugbau und Fertigung, unter Einsatz der Technologien Schäumen (alle Varianten der PUR-Technologie, Halbhartschaum und R-RIM-Technologie), Spritzgießen, Tiefziehen, Blastechnik bis hin zur Erstellung von Metallteilen, Originalzubehör-Teile für Kunden entwickelt. Um die optimale Kommunikation und Zusammenarbeit mit den Kunden zu gewährleisten, steht ein Team von Ingenieuren und Projektleitern der POLYTEC FOR und die notwendigen CAD-Systeme wie ICEM Surf, CATIA V4 / V5, Unigraphics, IDEAS zur Verfügung. Mould flow analyses. / Prüfung Materialzusammenflüsse und Formfüllung. All Photos: Scandatenbearbeitung / Flächenmodellierung. Scandaten, die vom Kunden beigestellt oder vom Modell mittels Faro Platinium Arm mit Laserkopf eingescannt werden, können anschließend im ICEM-Surf-Programm eingelesen, aufbereitet P o ly t e c W o r l D 13

8 Project Flow in the CAR STYLING DIVISION Ablauf eines Projektes in der CAR STYLING DIVISION Tool making Werkzeugbau und verfeinert werden, bis diese der vom Kunden erwarteten Class A-Flächen Qualität entsprechen und eine optimale Oberflächengüte in den Werkzeugen und auf den Teilen gewährleisten. CAD- Konstruktion: hier erfolgt die finale Entwicklung der Bauteile hinsichtlich fertigungstechnischer, technologiebedingter und gesetzlicher Richtlinien und Vorschriften. Die Bauteile werden unter Zuhilfenahme technologischer Erkenntnissen analysiert und dem entsprechend konstruiert, d.h. hinsichtlich Radienund Wandstärkenverläufe, Angussposition, Materialzusammenflüsse, Formfüllung, Ausstoßerpositionen, Faserorientierung, Verzug und Schwund, etc. überprüft und optimiert, um allen Kundenstandards und ECE / EWG Richtlinien zu entsprechen. Letzteres erfolgt auch in Zusammenarbeit mit dem Technischen Überwachungs- Verein (TÜV) und dem deutschen Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bzw. den Homologationsabteilungen der jeweiligen Kunden. Erstellung von Gutachten, ABE S, Prüfberichten,... POLYTEC FOR übernimmt auch, wenn gewünscht, die Prüfungen der Bauteile gemäß ECE / EWG Richtlinien, STVZO, TÜV- Vorschriften, die gemeinsam mit nationalen und internationalen Prüfanstalten durchgeführt werden und ermöglicht so die Zulassung der Teile und die Erteilung von ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis), EG Typgenehmigung oder die für die jeweiligen Teile notwendigen Prüfberichte. Christian Schöffbänker In the tool shop are preliminary produced aluminium tools for production of polyurethane components in the most diverse technologies. In addition POLYTEC FOR produces tools for blow-moulding and injection moulding technologies as well as testing equipment, checking aids machined models and model cavities. In the Model and Epoxy-Tooling shop are produced GRP models, prototypes, synthetic resin and Casted Aluminum frame moulds. 25 employees are operating in this department to produce around 80 tools every year (aluminium, steel and epoxy resin tools). After creating the tool concept by using the Think Design software, next step is the tool engineering procedure. Based on tool dimensions of finished tool concept, a purchase order for the tooling material will be raised and processed by the purchasing department. CAM. After tool / design approval the CAM-Engineer generates the necessary milling programmes by using the Hypermill software. The milling of the tools happens in one of the three high-speed milling centres in POLYTEC FOR s tool making shop. A Jobs Lynx Blitz 5 axis milling machine, two Fidia Digit 218/318 machines and 3/4 axes milling machines are in use. Further processing steps are necessary after the milling procedure, such as drilling of the cooling / heating system, spot grinding, finishing and assembly of the tool. The completed tool assembly has to pass a trial production and optimization process: First off-toolparts have to follow a certain Internal Initial sample process: Trial production, trimming, priming Tool making with high speed mills. / Werkzeugbau mit Hochgeschwindigkeitsfräsen. Milling of aluminium tools. / Fräsen von Aluminiumwerkzeugen. Photos: and painting. A tool adjustment or process calibration procedure is conducted after the quality control and sampling procedure. The necessary equipment (painting racks, cooling jigs, milling/assembly equipment) is created and manufactured in parallel to this. It subsequently passes to the calibration and approval process with the respective customer. After part approval there is nothing else to stand in the way of the production of components including priming, painting, quality control, packaging and the preparation of completed components for dispatch. Moulding of first off tool samples. / Herstellung des Erst-Musterteiles in PUR R-RIM Technologie. Demoulding the component of the tool. / Entformung - Entnahme des Erst-Musters aus dem Werkzeug. Im Werkzeugbau der POLYTEC FOR werden vorwiegend Aluminiumwerkzeuge zur Produktion von PUR-Schäumteilen unterschiedlichster Technologien gefertigt. Darüber hinaus werden Werkzeuge für Blastechnik und Spritzgussteile sowie Prüfvorrichtungen, gefräste Modelle und Negative hergestellt. Im Modell- und Formenbau werden Gfk-Modelle, Prototypen, Kunstharz- und Frontgussformen angefertigt. 25 Mitarbeiter arbeiten in dieser Abteilung um jährlich ca. 80 Aluminium-, Stahl- und Epoxidharz Werkzeuge herzustellen. Der erste Schritt ist die Werkzeugkonstruktion, die nach Festlegung des Werkzeug Konzeptes unter Verwendung der Think Design Software erstellt wird. Sind die Werkzeugabmessungen geklärt, wird über den Einkauf eine Materialbestellung für das Werkzeug ausgelöst. CAM. Nach der Werkzeug - Konstruktionsfreigabe, erstellt der Programmierer die notwendigen Fräsprogramme mittels der Hypermill Software. Das Fräsen der Werkzeuge geschieht dann auf einem der drei Hochgeschwindigkeitsfräszentren des Werkzeugbaus der POLYTEC FOR. Im Einsatz sind eine Jobs Lynx Blitz 5 Achsen Fräsmaschine, zwei Fidia Digit 218/318 und 3/4 Achsen Fräsmaschinen. Nach dem Fräsen sind noch weitere Bearbeitungsschritte notwendig, wie z.b. Bohren des Kühl Heizsystems, Tuschieren, Finish und der Zusammenbau des Werkzeuges. Nach Fertigstellung der Werkzeuge, durchlaufen die Teile den Erstmusterprozess: Musterschäumen, Trimmen, Grundieren und Lackieren. Nach der Qualitätskontrolle und Anbauprobe folgt bei Bedarf eine Werkzeugabstimmung bzw. Prozessabstimmung. Parallel dazu werden die benötigten Betriebsmittel (Lackiergestelle, Abkühlschablonen, Fräs-Montagevorrichtungen) erstellt und gefertigt. Anschließend geht es in die Abstimmung und den Freigabeprozess mit den jeweiligen Kunden. Nach erfolgter Teilefreigabe steht einer Produktion von Teilen inkl. Grundierung, Lackierung, Qualitätskontrolle, Verpackung und der Vorbereitung der fertigen Teile zum Versand nichts mehr im Wege. Gerhard Wögerbauer Fitment check. / Anbauprobe des Musterteiles. Front guard Offroad. / Frontschutzbügel Offroad. SUZUKI Grand Vitara. Photo: SUZUKI 14 P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D 15

9 POLYTEC AVO POLYTEC AVO N.V. was founded in 1970 as AVO International N.V. and taken over by the in 2001 and is situated close to Antwerp which is the largest port in Belgium. POLYTEC AVO N.V. die 1970 als AVO International N.V. gegründet und im Jahr 2001 von der übernommen wurde, hat ihren Sitz in der Nähe des größten belgischen Hafens Antwerpen. Important milestones in AVO s history were the opening of new head offices and a new factory in 1988, including a brand new tube and welding department, and of course the take over by the in Front guard. / Frontschutzbügel. SUZUKI Grand Vitara. POLYTEC AVO is specialized in the development and production of metal accessories for the automotive industry, using the latest technologies in processing metal and premium steel parts, with both track-fit supply and supply for genuine accessory parts. Front guards and safari grilles were designed, produced and distributed worldwide by POLYTEC AVO for more than 20 years until they were put on hold by the OE customers, due to legal restrictions. Throughout the years POLYTEC AVO has invested in the most modern and specialized equipment. Parts are manufactured by using the latest types of CNC-machines. Assembly and welding processes are carried out with the help of special welding jigs which are developed in POLYTEC AVO s own tool shop. An ultramodern laser equipped cutting machine with switching tables, enables the factory to produce large series of parts with high precision, even in the thickest of materials. In December 2006, a 120 Ton Press was installed, which gives POLYTEC AVO the capability to work with bigger tools for larger parts, especially 3D applications, and results in a better controlled, and defined article. Wichtige Meilensteine in der Firmengeschichte der AVO waren die Eröffnung eines neuen Headquarters und eines neuen Werks 1988, inklusive einer neuen Rohzerbiege und Schweißabteilung und natürlich die Übernahme durch die im Jahr POLYTEC AVO ist Spezialist auf dem Gebiet der Entwicklung und Produktion von Metallteilen für die Automobilindustrie unter Nutzung modernster Technologien zur Herstellung von Metall- und Edelstahlteilen für die Lieferung von Serien- und Original-Zubehörteilen. Mehr als 20 Jahre entwarf, produzierte und vertrieb POLYTEC AVO weltweit Frontschutz- und Safari Grills, die jedoch inzwischen von den OE-Kunden aufgrund gesetzlicher Beschränkungen nicht mehr angeboten werden. Im Laufe der Jahre hat POLYTEC AVO in moderne und spezielle Anlagen investiert. Die Teile werden auf neuesten CNC-Maschinen gefertigt. Montage- und Schweißarbeiten werden mithilfe spezieller Schweiß- vorrichtungen ausgeführt, welche in der eigenen Werkzeugabteilung entwickelt werden. Eine ultramoderne Laserschneidemaschine mit Wechseltischen erlaubt die Produktion von Großserien mit extremer Teilegenauigkeit, selbst bei einer großen Materialdicke. Im Dezember 2006 wurde eine 120-Tonnen-Presse installiert, die der POLYTEC AVO jetzt den Einsatz größerer Werkzeuge für größere Teile, insbesondere für 3D- Anwendungen ermöglicht und die besser kontrollierte und definierte Produkte ermöglicht. Spot welding. / Punktschweißen. Grinding. / Schleifen. Exhaust tubes. / Auspuffrohre. Front guard. / Frontschutzbügel. IVECO Stralis. All Photos: 16 P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D 17

10 POLYTEC AVO Since POLYTEC AVO has become a member of the, it has broadened their customer base and product range, with main customers such as NISSAN, FORD, HONDA, MITSUBISHI, MERCEDES- BENZ and many others. The turnover has increased over the past five years with all the customers. One of the most important current products is the stainless steel entry guard or scuff plate, used for front, rear and backdoors, and the tailgate protections for SUV vehicles. Recently POLYTEC AVO N.V., has become a specialist in entry guards and scuff plates, from sandblasted, pressed and etched logo, to illuminated, POLYTEC AVO offers a variety of possibilities. Also the motor bike parts are and will be, a very important item in the near future, as original OE parts bended and welded within the company, directly ordered and sold to the market by the OE customer. Other important and significant products are cargo separators and dog guards, used to protect passengers as well as cargo in vans, station cars, etc. Now, the company is specialized in more than only these products. POLYTEC AVO has become a very important link in the group for manufacturing all kinds of small materials which are, in combination with plastic parts, made by other companies and used in the automotive branch. Over the last months, POLYTEC AVO has also gained a new market, totally outside of the automotive sector and has now received orders to make fitness equipment frames for the European and American markets. This frame is made completely out of welded stainless steel, it will be assembled with electronic equipment in Holland, from where it will be shipped overseas. In 2006 POLYTEC AVO achieved ISO/TS 16949:2002 certification. They had already been certified for ISO and QS 9000 for several years, which emphasizes the importance of the quality awareness and motivation of all employees at POLYTEC AVO. The most important strength of POLYTEC AVO, besides the flexibility towards the customer is the high level of quality standard which is pursued with the shortest possible communication channels. Thierry Spaas Dog guard or cargo separator; CNC tube bending, MIG welding. / Hundegitter oder Laderaumtrenngitter; CNC rohrbiegen, MIG schweißen. NISSAN Primera. Entrance sill; Stainless steel, brushed, pressed logo. / Einstiegsleiste; Edelstahl, gebürstet, Logo geprägt. MAZDA BT 50. Entrance sill; Stainless steel, brushed, pressed logo. / Einstiegsleiste; Edelstahl, gebürstet, Logo geprägt. HYUNDAI Santa Fe. Entrance sill; Stainless steel with etched and coloured logo. / Einstiegsleiste; Edelstahl mit geätztem und farblackierten Logo. FORD S-MAX. Seit POLYTEC AVO Mitglied der ist, hat sich der Kundenstamm und die Produktpalette erweitert. Zu den Hauptkunden gehören NISSAN, FORD, HONDA, MITSUBISHI, MERCEDES- BENZ und einige andere. Der Umsatz ist in den vergangenen fünf Jahren bei all diesen Kunden gestiegen. Zu den wichtigsten Produkten gehören derzeit die Einstiegsleisten aus Edelstahl, eingesetzt im Bereich der Vorder- und Hintertüren und Heckklappen sowie der Heckschürzen für SUV-Fahrzeuge. In den vergangenen Jahren hat sich POLYTEC AVO N.V. zum Spezialisten für Einstiegsleisten entwickelt und bietet von beleuchteten Ausführungen bis hin zu sandgestrahlten, gepressten und eingeätzten Logos vielfältige Möglichkeiten. Auch Motorradteile sind heute und in naher Zukunft ein wichtiger Umsatzbestandteil, da im Unternehmen Original OEM-Teile gebogen und verschweißt werden, die direkt vom OE-Kunden bestellt und auf dem Markt vertrieben werden. Weitere wichtige Produkte sind Transport- oder Hundegitter zum Schutz der Fahrgäste, sowie der Ladung in Kleintransportern, Lieferwagen usw. verwendet werden. Heute ist das Unternehmen nicht nur auf diese Produkte spezialisiert. POLYTEC AVO ist zu einem sehr wichtigen Bindeglied in der Gruppe geworden. Das Unternehmen fertigt Kleinteile aller Art, die zusammen mit Kunststoffteilen von den anderen Firmen der in der Automobilbranche eingesetzt werden. In den vergangenen Monaten hat POLYTEC AVO neben der Automobilbranche auch neue Märkte erobert und erhält jetzt Aufträge zur Teileherstellung von Fitnessgeräten für den amerikanischen und europäischen Markt. Die Rahmen dieser Geräte bestehen komplett aus geschweißtem Edelstahl, werden in Holland mit elektronischen Geräten komplettiert und anschließend von dort nach Übersee geliefert. Im Jahr 2006 wurde POLYTEC AVO nach ISO/TS 16949:2002 zertifiziert, nachdem das Unternehmen bereits seit mehreren Jahren nach ISO und QS 9000 zertifiziert ist. Dies unterstreicht die Bedeutung des Qualitätsbewusstseins und die Motivation aller Mitarbeiter bei POLYTEC AVO. Die größten Stärken der POLYTEC AVO sind, neben der Flexibilität bei Kundenwünschen, der hohe Qualitätsstandard, die durch kurze Kommunikationswege erzielt werden. Illuminated entrance sill; Stainless steel, brushed/bright annealed, logo punched. / Beleuchtete Einstiegsleiste; Edelstahl, gebürstet, blankgeglüht, Logo gestanzt. FORD Focus. All Photos: Dog box. / Hundebox. FORD Transit. Motorbike crash bar; CNC tube bending, CNC laser cutting, MIG welding. / Motorradsturzbügel; CNC rohrbiegen, CNC laserschneiden, MIG schweißen. HONDA Shadow Ace P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D 19

11 future-oriented new material ein neuer Werkstoff mit Zukunft As a pioneer of natural fibre composite materials, POLYTEC INTERIOR has been involved in the use of renewable raw materials for many years. Als Pionier der Naturfaser-Verbundwerkstoffe beschäftigt sich POLYTEC INTERIOR seit vielen Jahren mit der Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen. Despite initial resistance and the usual reservations associated with new technologies, natural fibre materials have become well established over the years and are also used in large-volume premium vehicles. Today a significant proportion of the s total turnover has been acquired from these materials; the natural fibre materials EMPEFLEX TM and FLEXIFORM TM have been used to manufacture, for example, the door panels for the 3 series BMW and the X3. In order to secure the use of these materials on a long-term basis and to further enhance the competitive edge, a basic project was started in cooperation with TU Chemnitz and BMW AG in the advanced technology development department of POLYTEC INTERIOR, which has the following objectives: - Reduction of natural fibre costs by avoiding cost-intensive and weather dependent field retting - Use of the complete plant including the woden sections - without root system and bloom (only a very small proportion of fibre has been used up to now for technical purposes) - Reduction of process costs - substitution of today s customary cost-intensive fleece-laying-processes for the production of natural fibre semi-finished material through innovative direct procedures - Further reduction of the component weight and optimisation of the crash performance (today these are significant unique features of natural fibre materials) The initial basic studies were started in 2005 after the approval of subsidies by the Agency for Renewable Resources. In the meantime all of the process phases were investigated from the seeding methods to harvesting techniques through to semi-finished material production and press technology and initial validatable prototypes were created. In January 2007 a promising final report was presented to the agency s selection committee and a clear reduction of the component weight with an increased crash performance and reduced costs were proven on the basis of the initial prototypes. The basis of this positive preliminary result is currently being used to prepare the final development phase, in which the previous results from the laboratory trials must be proven on a large industrial scale. It is estimated that this final development phase will come to a conclusion in the middle of 2008, the material approval process with our customers will start in a few months, so that the introduction of POLYFLAX TM could still be realised for Grafics: Cutting-station / Schneidvorrichtung. Semi-finished product / Halbzeug. MAKING OF SEMI-FINISHED PRODUCTS HALBZEUG-ERSTELLUNG Crusher / Quetschvorrichtung. RESIN-APPLICATION & COMPRESSION MOULDING APPLIKATION BINDEMATRIX & PRESS-PROZESS Resin-application / Sprüheinrichtung. Strewing mechanism / Streueinrichtung. Rolling station / Walzwerk. Adding top-layers / Fixiereinrichtung. Compression moulding station / Umformpresse. Trotz anfänglicher Widerstände und den üblichen Berührungsängsten mit neuen Technologien haben sich die Naturfaser-Werkstoffe über die Jahre bestens etabliert und werden mittlerweile auch bei großvolumigen Fahrzeugen im Premium-Segment eingesetzt. So wird heute ein wesentlicher Anteil des Gesamtumsatzes der mit diesen Werkstoffen erzielt, unter anderem werden die Türverkleidungen für den BMW 3er und den X3 mit den Naturfaser-Werkstoffen EMPEFLEX TM und FLEXIFORM TM hergestellt. Um den Einsatz dieser Werkstoffe langfristig zu sichern und den Wettbewerbsvorsprung weiter auszubauen, wurde in Zusammenarbeit mit der TU Chemnitz und der BMW AG in der Vorentwicklungs-Abteilung der POLYTEC INTERIOR ein Grundlagen-Projekt mit folgenden Zielen gestartet: - Reduzierung der Naturfaser- Kosten durch Vermeidung der kostenintensiven und wetterabhängigen Feldröste - Nutzung der kompletten Pflanze inkl. Holzanteilen - ohne Wurzelwerk und Blüte (bisher wird nur ein sehr geringer Faseranteil für technische Zwecke genutzt) - Reduzierung der Prozesskosten - Substitution der heute üblichen kostenintensiven Vlies-Lege-Prozesse zur Herstellung von Naturfaser-Halbzeugen durch innovative Direkt-Verfahren - Weitere Reduzierung von Bauteilgewicht und Optimierung des Crashverhaltens (bereits heute wesentliche Alleinstellungs-Merkmale von Naturfaser-Werkstoffen) Nach Bewilligung von Fördermitteln durch die Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe, wurde 2005 mit den ersten Grundlagen-Untersuchungen begonnen. Mittlerweile wurden von den Saat-Methoden über die Erntetechniken bis hin zur Halbzeug- Gewinnung und Presstechnologie alle Prozess-Phasen untersucht und erste validierfähige Prototypen erstellt. Im Januar 2007 konnte ein vielversprechender Abschlußbericht beim Fördergremium der Fachagentur präsentiert und auf Basis der ersten Prototypen eine deutliche Reduzierung des Bauteilgewichts bei erhöhter Crashperformance und reduzierten Kosten nachgewiesen werden. Auf Basis dieses positiven Zwischenstandes wird derzeit die letzte Entwicklungs-Phase vorbereitet, bei der die bisherigen Ergebnisse aus den Technikums- Versuchen im großindustriellen Maßstab nachgewiesen werden müssen. Diese letzte Entwicklungs-Phase wird voraussichtlich Mitte 2008 zum Abschluss kommen, der Materialfreigabe-Prozess bei unseren Kunden wird in wenigen Monaten starten, so dass eine Markteinführung des Werkstoffs POLYFLAX TM noch in 2008 realistisch ist. Stefan Riesinger 20 P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D 21

12 A company with a history - Ein Unternehmen mit Geschichte As the double name of the new member of the would suggest, this company concerns the former German competitors Menzolit and Fibron, which were promoted in 1995 under the umbrella of Dynamit Nobel to one of the world s leading manufacturers of composites and moulded parts made from SMC, BMC and LFT. Together the companies that joined forces to become Menzolit-Fibron in 1995 can look back on more than 100 years of experience and know-how in the development and production of innovative applications made from plastics. Wie der Doppelname des Neuzugangs in der bereits andeutet, handelt es sich um die ehemaligen deutschen Wettbewerber Menzolit und Fibron, die 1995 unter dem Dach der Dynamit Nobel zu einem der weltweit führenden Herstellern von Halbzeugen und Formteilen aus SMC, BMC und LFT avancierten. Gemeinsam blicken die 1995 zur Menzolit-Fibron verschmolzenen Unternehmen auf mehr als 100 Jahre Erfahrung und Know-how in der Entwicklung und Herstellung innovativer Anwendungen aus Kunststoff zurück. Menzolit was founded in 1948 by Albert Schmidt in Menzingen in the Karlsruhe area and Wolfgang Mellert followed 10 years later with the foundation of Fibron Wolfgang Mellert KG in Bretten, which was situated just 12 km from Menzingen and today s company headquarters in Kraichtal-Gochsheim. At the start of the 60s both companies concentrated on the manufacture and processing of the thermosetting materials SMC (Sheet Moulding Compound) and BMC (Bulk Moulding Compound) and they were the pioneers for the use of these glass-fibre reinforced plastics in the automotive and electrical industry. Plastic was a trend of the time and this resulted in a rapid growth for both companies. With other manufacturing plants in Germany, France, Slovakia and Turkey as well as a joint venture in Portugal, Menzolit and Fibron competed for customers in an increasingly competitive market. In the middle of the 90s this led to an intensifying requirement for consolidation, which ultimately resulted in a unification of the two companies. Being newly established the challenges were accepted with the image of the market leader, which brought about the rapidly growing impact of globalisation. In addition to continuous organic growth at the existing manufacturing locations and at the new plants for thermoset mouldings in Slovakia and Turkey that were founded in 1999 and 2000 respectively, further, target-oriented acquisitions were implemented. In 2004 Rastatt moulding operation of the former Duroplast division of Peguform was added to the acquisition of the SMC and BMC producing plants of the former DSM Compounds and the Total Group in France, Italy, Spain and the UK between 1998 and The moulding plant in Rastatt was expanded in the context of the Duroplast Plus project, a restructuring of Menzolit-Fibron that was only recently implemented and includes a brand new module centre for DaimlerChrysler commercial vehicles in Wörth. Today all of the so-called off-line painted plastic components made from SMC and TP-injection moulding and even steel components are painted here in any colour, subsequently assembled and supplied just in time and in sequence to DC in Wörth. Während Menzolit 1948 durch Albert Schmidt am Standort Menzingen im Raum Karlsruhe gegründet wurde, folgte Wolfgang Mellert 10 Jahre später mit der damaligen Fibron Wolfgang Mellert KG in Bretten, nur 12 km von Menzingen und vom heutigen Sitz des Unternehmens in Kraichtal- Gochsheim entfernt. Anfang der 60er Jahre konzentrierten sich beide Firmen auf die Herstellung und Verarbeitung der duroplastischen Werkstoffe SMC (Sheet Moulding Compound) und BMC (Bulk Moulding Compound) und waren Wegbereiter für den Einsatz dieser glasfaserverstärkten Kunststoffe in der Automobilund Elektroindustrie. Kunststoff lag im Trend der Zeit und führte zu schnellem Wachstum beider Unternehmen. Mit weiteren Produktionsstätten in Deutschland, Frankreich, der Slowakei und der Türkei sowie einem Joint Venture in Portugal wetteiferten Menzolit und Fibron um die Gunst der Kunden in einem zunehmenden Wettbewerbsmarkt. Dieser führte Mitte der 90er Jahre zu einem sich verstärkenden Konsolidierungsbedarf, der letztendlich eine Zusammenführung der beiden Unternehmen zur Folge hatte. Neu aufgestellt und mit dem Image des Marktführers wurden die Herausforderungen angenommen, welche die schnell wachsende Globalisierung mit sich brachten. Neben einem kontinuierlichen organischen Wachstum an den vorhandenen Fertigungsstandorten sowie an den 1999 und 2000 neu errichteten Formteilewerken in der Slowakei und der Türkei wurden weitere, zielgerichtete Akquisitionen durchgeführt. Zur Übernahme der SMC und BMC produzierenden Werke von der ehemaligen DSM Compounds und der Total-Gruppe in Frankreich, Italien, Spanien und England in den Jahren 1998 bis 2000, gesellte sich 2004 das Formteilewerk der ehemaligen Duroplastsparte von Peguform. Dieses Werk wurde im Rahmen des Projektes Duroplaste Plus, einer kürzlich erst durchgeführten Restrukturierung der Menzolit-Fibron, zum Modulcenter für DaimlerChrysler Nutzfahrzeuge, Wörth, ausgebaut. Hier werden heute alle so genannten off-line lackierten Kunststoffteile aus SMC aber auch aus TP-Spritzguss und sogar Stahlteile in Wagenfarbe lackiert, anschließend zusammengebaut und zur termingenauen und Sequenz gerechten Belieferung an DC Wörth bereitgestellt. Menzolit-Fibron (MEFIplast) GmbH Headquarters Alte Münzesheimer Straße Kraichtal-Gochsheim GERMANY Phone: Fax: Menzolit-Fibron (MEFIplast) GmbH Am Sand Cornberg GERMANY Phone: Fax: Menzolit-Fibron (MEFIplast) GmbH Lochfeldstraße Rastatt GERMANY Phone: Fax: Menzolit-Fibron (MEFIplast) GmbH Königseestraße Rosenheim GERMANY Phone: Fax: Menzolit-Fibron (MEFIplast) GmbH Alte Hünxer Straße Voerde-Friedrichsfeld GERMANY Phone: Fax: Menzolit-Fibron Automotive s. r. o. Strojarenska Trnava SLOVAKIA Phone: Fax: Menzolit-Fibron Automotive s.r.o. Velkoulanska cesta Sladkovicovo SLOVAKIA Phone: Fax: Menzolit-Fibron A. S. Aksaray Organize Sanayi Bülgesi Aksaray TURKEY Phone: Fax: All Photos: 22 P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D 23

13 A company with a history - Ein Unternehmen mit Geschichte Driven by the increasing global development of the markets and customer demands according to the worldwide presence of their key players, the company started to implement a versatile programme at the end of the 90s that went beyond the development of production units to establish a greater proximity to customers and with it the improvement of customer satisfaction. Strategic alliances, technology contracts and cooperations in India (since 2000), Korea and Brazil (since 2006) have meant an optimum partnership in technology, development, construction and production for clientele in the field of vehicle construction throughout the world to 2007 were likewise years of structural reorientation. After a 15-month interlude as a Duroplast division in the Swedish Plastal Group, which had taken over the company at the beginning of 2005, and the separation of the compounds and mouldings divisions into two legally independent business units which followed in 2006, the new mouldings division, trading under the name of MEFIplast GmbH, was acquired by on 1 st April This was implemented with a focus on the company objectives of purchaser and seller and to further improve the competitive ability of both companies in their core business. laid the foundation for this. With an annual turnover of around EUR 230 million, today s POLYTEC COMPOSITES DIVISION is Europe s largest manufacturer of thermosetting composites parts. Evident successes in development and market introductions. Product and process development have always been a priority at Menzolit-Fibron. Representative of this are the many innovations that have been brought to the production stage and which have made the company the technological market leader. These include: The Menzolit-Fibron Direct LFT Process, which found its first large-volume application in 1996 in the technical front-end of the B5 Passat from VW. The advantages of this procedure grew quickly: Online material production, i.e. no purchase of semi-finished material; individual formulation, i.e. free choice of colour, polymer and fibre; a closed recycling loop, i.e. direct processing of waste from cuttings and used components in new products; as well as a high elasticity modulus and low material costs with a simultaneous low weight. In 1997 the company was distinguished for the successful industrialisation of this innovation with the Value to the Customer Award from the Volkswagen Group. In the meantime the LFT direct process became generally accepted in the market and it also found its way into the vehicles underfloors. Menzolit-Fibron annually equips around 1.2 million cars of the A5 platform from VW, Audi and Skoda with underfloor panels. Trunk lid. / Heckdeckel. DaimlerChrysler CLK Cabrio. Trunk lid. / Heckdeckel. MAYBACH. The rear panel door covering of the Mercedes sport coupe CL203, in which a synergy between the thermosetting plastic SMC and the thermoplastic polycarbonate had succeeded for the first time in the class A surface area; and this despite the different thermal expansion coefficients. The narrow, tolerable allowance of gap dimensions prescribed by the OEM can be maintained thanks to the sophisticated joining technology of the two different plastics. Furthermore, the material and process developments for applications out of light SMC and carbon fibre reinforced SMC, called Advanced SMC, have meanwhile found their way into series production as side panels or as scuttle panels in the Mercedes/ McLaren SLR. Angetrieben durch die zunehmende globale Öffnung der Märkte und den Kundenwünschen nach weltweiter Präsenz ihrer Key Players startete das Unternehmen Ende der 90er Jahre, über den Ausbau der eigenen Produktionseinheiten hinaus, ein vielseitiges Programm zur Schaffung größerer Kundennähe und somit zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit. Mit strategischen Allianzen, Technologieverträgen und Kooperationen in Indien (seit 2000), Korea und Brasilien (seit 2006) wurde der Klientel im Fahrzeugbau weltweit ein Optimum an Partnerschaft in Technologie, Entwicklung, Konstruktion und Produktion geboten bis 2007 waren ebenfalls Jahre der strukturellen Neuorientierung. Nach einem 15-monatigen Intermezzo als Geschäftsbereich Duroplaste in der schwedischen Plastal-Gruppe, die das Unternehmen Anfang 2005 übernommen hatte und der 2006 folgenden Separierung der Halbzeug- und Formteilesparte zu zwei rechtlich selbstständigen Geschäftseinheiten, wurde der unter MEFIplast GmbH neu firmierende Formteilebereich zum 1. April 2007 von erworben. Dies geschah mit dem Fokus auf die Unternehmensziele von Käufer und Verkäufer, die Wettbewerbsfähigkeit beider Gesellschaften in ihrem Kerngeschäft weiter zu verbessern. hat den Grundstein hierfür gelegt. Die heutige POLYTEC COMPOSITES DIVISION ist mit einem Jahresumsatz von rund EUR 230 Mio. Europas größter Hersteller von duroplastischen Formteilen. Erfolge in Entwicklung und Markteinführungen, die sich sehen lassen können. Produkt- und Prozessentwicklung werden bei Menzolit-Fibron seit jeher groß geschrieben. Dafür sprechen die vielen Innovationen, welche zur Serienreife gebracht wurden und die das Unternehmen zum technologischen Marktführer gemacht haben. Hierzu zählen: Das Menzolit-Fibron Direkt LFT-Verfahren, welches 1996 seine erste Großserienanwendung im technischen Frontend des B5 Passat von VW fand. Die Vorteile dieses Verfahrens sind schnell aufgezählt: Online Materialherstellung, d.h. kein Halbzeugzukauf; individuelle Rezeptierung, d.h. freie Wahl von Farbe, Polymer und Faser; ein geschlossener Recyclingkreislauf, d.h. direkte Verarbeitung von Schneidabfällen und Altteilen in Neuware; sowie hohe Elastizitätsmodule und niedrige Materialkosten bei gleichzeitig niedrigem Gewicht wurde das Unternehmen für die erfolgreiche Industrialisierung dieser Innovation mit dem Value to the Customer Award der Volkswagen-Gruppe ausgezeichnet. Inzwischen hat sich das LFT-Direkt- Verfahren am Markt durchgesetzt und auch im Unterbodenbereich Einzug gehalten. Menzolit-Fibron rüstet jährlich rund 1,2 Mio. Fahrzeuge der A5 Plattform von VW, Audi und Skoda mit so genannten cw-bodenverkleidungen aus. Grille opening reinforcement (GOR). / Kunststoff-Montageträger. SKODA Fabia. Vent panel. / Lufteinlassabdeckung. MERCEDES/McLaren SLR. Die Rückwandtürbeplankung des Mercedes Sportcoupe CL203, mit der erstmals im Class-A- Oberflächenbereich eine Synergie zwischen dem Duroplast SMC und dem Thermoplast Polycarbonat gelungen war und das trotz der unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten. Die vom OEM vorgeschriebenen, eng tolerierten Spaltmaße konnten dank ausgefeilter Fügetechnik der beiden unterschiedlichen Kunststoffe eingehalten werden. Weiterhin sind hier die zur Serienreife entwickelten Anwendungen aus Leicht-SMC und kohlenstoff faserverstärktem SMC Advanced SMC zu nennen, die als Side Panels respektive als Scuttle Panels beim Mercedes/McLaren SLR eingesetzt werden. Underfloor panels. / cw-bodenverkleidungen. Scuttle Panel. All Photos: Platform VW A5 / Plattform VW A5. MERCEDES/McLaren SLR. 24 P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D 25

14 A company with a history - Ein Unternehmen mit Geschichte In addition to the close cooperation with the OEMs as early as possible in the concept phase, the domination of the entire value chain is further evidence of these many successes. Neben der engen Zusammenarbeit mit den OEMs, möglichst schon in der frühen Konzeptphase, ist die Beherrschung der kompletten Wertschöpfungskette ein weiterer Garant für diese vielen Entwicklungserfolge. Production of underfloor panels. / Produktion der cw-bodenverkleidungen. Painting. / Lackieren. The company has expertise, knowhow and experience right through from the material development phase to compression moulding and post-moulding operations, such as drilling, milling and bonding, culminating in the paint finish and the completed module. Even after the separation of the former Menzolit-Fibron compounds division nothing has changed. The Gochsheim plant for such compounds was taken over by today s MEFIplast in the framework of the separation of the division and it produces more than 22,000 tons of SMC for all the plants manufacturing moulded parts after the acquisition by the. The development and production phases are implemented here, as is the case at all moulding operations, according to the rules and regulations of TS and environmental guidelines ISO The procedure in conducting a project is firmly described in the company s management manual. All projects pass through the important stages of the product development process (PEP) accompanied by feasibility studies, risk assessments as well as design and process FMEAs, which are essential requirements as preferred supplier of the European passenger car and commercial vehicle industry. Promoting innovations and development targets and transferring them successfully to the market are objectives which the company has also set for the future of the. Antenna cover. / Antennenabdeckung. DaimlerChrysler Grand Sports Tourer and M-Class. Tractor cabin roof. / Traktor-Kabinendach. JOHN DEERE - Serie Das Unternehmen verfügt über Kompetenz, Know-how und Erfahrung von der Materialentwicklung über die Presstechnik, und die Weiterbearbeitung wie Bohren, Fräsen, Kleben bis hin zur Lackierung und zum fertig montierten Modul. Auch nach der Abspaltung der ehemaligen Menzolit-Fibron Halbzeugsparte hat sich daran nichts geändert. Das Gochsheimer Halbzeugwerk wurde im Rahmen der Spartenseparierung von der heutigen MEFIplast übernommen und produziert mehr als Tonnen SMC für die Eigenverarbeitung aller Formteile produzierenden Werke nach Übernahme durch die. Die Entwicklung und Produktion erfolgt hier, wie auch an allen Formteilestandorten, nach den Regeln und Vorschriften der TS und den Umweltrichtlinien ISO Die Vorgehensweise in der Projektbearbeitung ist im Managementhandbuch des Unternehmens dezidiert beschrieben. Alle Projekte durchlaufen die wichtigen Stufen des Produktentstehungsprozesses (PEP) mit Machbarkeitsstudien, Risikoanalysen sowie Konstruktions- und Prozess-FMEAs unerlässliche Voraussetzungen als preferred supplier der europäischen PKW- und Nutzfahrzeuge- Industrie. Innovationen und Entwicklungsziele zu fördern und erfolgreich in den Markt zu bringen sind die Ziele, die sich das Unternehmen auch für die Zukunft in der POLYTEC GROUP gesetzt hat. Arno Sonnen Automatic bonding equipment for BMW Z4 hardtop. / Automatische Fügestation BMW Z4 Hardtop. Assembly DC Actros bumper. / Montage Stoßfänger DC Actros. Roof spoiler. / Dachspoiler. Bumper corner. / Stoßfänger-Eckteil. Bumper. / Stoßfänger. Oil pan. / Ölwanne. MAN TGA. DaimlerChrysler Actros. MAN TGA. VOLVO Powertrain MD9. All Photos: 26 P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D 27

15 Sweden POLYTEC COMPOSITES SWEDEN successful certification according to ISO/TS 16949:2002 POLYTEC COMPOSITES SWEDEN - erfolgreiche Zertifizierung nach ISO/TS 16949:2002 quarterly report 1 07 POLYTEC COMPOSITES SWEDEN is located in the highly industrialized town of Ljungby in southern Sweden and has its core competence in the production of parts made of glass fibre reinforced plastics like SMC (Sheet Moulding Compound), GMT (Glass Mat Thermoplastics) and LFT (Long Fibre Thermoplastics) manufactured in a compression moulding process. The main customers are: Volvo Truck, Volvo Powertrain, Volvo Car Corporation, Scania and DaimlerChrysler. PCS basically deliver truck parts like valve covers, oil pans, side deflectors and cabin parts. For the passenger car industry seat frames or convertible trunk separators are supplied. Being a supplier to the automotive industry, the plant has recently successfully adopted the quality management standard ISO/TS 16949:2002. This clearly underlines the focus on customers needs to fulfil their high quality and delivery performance requirements. During 2006, the process concept has gradually been implemented, and was used in the latest reorganization to get a clear picture of how the organization could be optimized. In December 2006, an audit team from ÅF-TÜV Nord made a 6,5 day certification audit in the plant. PCS is proud of having received the auditors approval for the ISO/TS 16949:2002 certificate that is seen as an important step to ensure the future with the automotive customers. Congratulations to the whole team and all employees! Svante Johansson The Management Team responsible for the certification of POLYTEC COMPOSITES SWEDEN from left to right: Gerald Weidemann, Jörgen Hermansson, Ann-Mari Ahlander, Thommy Rosberg, Germund Johansson, Stefan Andersson, Dr. Karlheinz Hörsting, Svante Johansson. Das für die Zertifizierung verantwortliche Management der POLYTEC COMPOSITES SWEDEN von links nach rechts: Gerald Weidemann, Jörgen Hermansson, Ann-Mari Ahlander, Thommy Rosberg, Germund Johansson, Stefan Andersson, Dr. Karlheinz Hörsting, Svante Johansson. POLYTEC COMPOSITES SWEDEN hat ihren Unternehmensstandort in der hoch industrialisierten Stadt Ljungby, im Süden von Schweden mit der Kernkompetenz zur Herstellung von Teilen aus glasfaserverstärkten Kunststoffen wie SMC (Sheet Moulding Compound), GMT (Glass Mat Thermoplastics) und LFT (Long Fibre Thermoplastics), die in einem Formpress-Prozess gefertigt werden. Zu den Hauptkunden zählen: Volvo Truck, Volvo Powertrain, Volvo Car Corporation, Scania und DaimlerChrysler. PCS liefert hauptsächlich LKW Teile wie Ventildeckel, Ölwannen, Seitendeflektoren und Kabinenteile. Für den PKW Bereich werden Sitzrahmen oder konvertierbare Kofferraumseparatoren gefertigt. Als Lieferant der Automobilindustrie hat das Werk kürzlich den Qualitätsmanagement-Standard ISO/TS 16949:2002 erfolgreich eingeführt. Dies unterstreicht klar den Fokus auf die Kundenanforderungen um deren hohe Qualitätsstandards und Lieferbedingungen zu erfüllen. In 2006 wurde das Prozesskonzept schrittweise implementiert und bei der letzten Umstrukturierung eingesetzt, um ein klares Bild davon zu bekommen, wie die Organisation optimiert werden kann. Im Dezember 2006 führte das Audit Team der AF-TÜV Nord ein 6,5 tägiges Zertifizierungsaudit im Werk durch. PCS ist stolz, auf Grund des Audit-Ergebnisses das ISO/TS 16949:2002 Zertifikat erhalten zu haben und sieht dies als einen wichtigen Schritt an, um die Zukunft mit den Kunden der Automobilindustrie abzusichern. Gratulation an das ganze Team und alle MitarbeiterInnen! 28 P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D Q1 29

16 Income figures / ERTRAGSKENNZAHLEN RESULTS FOR THE FIRST QUARTER 2007 / ERGEBNIS DES ERSTEN QUARTALs 2007 in EUR million Q Q change Sales % EBITDA % EBIT % Net income % EBITDA margin 10.1 % 9.9 % EBIT margin 6.8 % 6.6 % Earnings per share (in EUR) ,8 % Financial figures / FINANZKENNZAHLEN in EUR million Q Q change Cash-flow Cash flow from operating activities % Cash flow from investing activities % Cash flow from financing activities ,7 % Capital expenses % INDUSTRY DEVELOPMENT In Europe the number of registrations decreased by 0.2 % to a total of 1,822,180 vehicles in the first quarter Regarding the essential markets it turns out that the number of registrations of new vehicles has raised significantly in the new EU member states by 13.8 %, whereas the number has shrunk in Western Europe by 1.1 %. In Germany an important market for the the number of passenger car sales unsurprisingly decreased by 10 % to 721,000 units in the first quarter In this way the effect of the preponed purchases of passenger cars in the fourth quarter, caused by the valueadded tax increase, have been largely compensated. In the first quarter 2007 a new record in exports of passenger cars compensated the decrease in the number of registrations of new vehicles to a great extend. With 1.16 million passenger cars the already high export numbers of last year have been exceeded by 12 %. The export quota, too, has reached an all-time high with more than 76 % in the first quarter Supported by the strong export business the output increased by 7 % to 1,53 million units in the first three months and thus reached the highest rate in a first quarter. There were clearly positive developments in the commercial vehicle industry. The number of registrations of new HGVs (with more than 16 tonnes payload) increased by 10.1 % to a total of 75,721 vehicles in Europe in the first quarter of The German manufacturers increased their output by 12 % in the first three months of the current financial year. The number of new registrations as well as the exports have contributed to this record. Source: VDA, ACEA BRANCHENENTWICKLUNG Die Zahl der Neuzulassungen in Europa verringerte sich im ersten Quartal um 0,2 % auf insgesamt Fahrzeuge. Die wesentlichen Märkte betrachtend, zeigt sich, dass vor allem in den neuen EU Mitgliedstaaten die Zahl der Neuzulassungen um 13,8 % gestiegen ist, während sich die Zahl in Westeuropa um 1,1 % verringerte. Im ersten Quartal 2007 verzeichnete der PKW-Absatz in dem für die wichtigen Markt Deutschland einen wenig überraschenden Rückgang von 10 % auf Fahrzeuge. Damit wurde der Effekt der vorgezogenen PKW-Käufe auf Grund der Mehrwertsteuererhöhung im vierten Quartal 2006 weitgehend ausgeglichen. Ein neuer PKW-Exportrekord hat den Rückgang der Neuzulassungen im ersten Quartal 2007 mehr als ausgeglichen. Mit 1,16 Mio. PKW übertraf der Export das bereits hohe Ausfuhrergebnis des Vorjahres noch einmal um 12 %. Die Exportquote ist mit über 76 % im ersten Quartal ebenfalls auf einem Höchststand. Getragen vom kräftigen Exportgeschäft legte die Produktion in den ersten drei Monaten um 7 % auf 1,53 Mio. Einheiten zu und erreichte damit den höchsten Wert in einem ersten Quartal. Eindeutig positiv entwickelte sich die Nutzfahrzeugindustrie. Die Zahl der Neuzulassungen von LKWs über 16 t Nutzlast erhöhte sich in Europa im ersten Quartal 2007 um 10,1 % auf insgesamt Fahrzeuge. Die deutschen Hersteller erhöhten ihre Produktion in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 12 %. Sowohl die Zahl der Neuzulassung als auch die Exporte haben zu diesem Rekordwert beigetragen. Quellen: VDA, ACEA Balance Sheet Ratios / BILANZKENNZAHLEN in EUR million MARCH 31, 2007 DECEMBER 31, 2006 Balance sheet total Equity Net debt Net working capital Gearing Equity ratio 47.3 % 45.7 % Employees (average period) 3,427 3,624 Contact: Manuel Taverne Investor Relations 4063 Hörsching, Linzer Strasse 50 Phone: Q1 30 P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D Q1 31

17 GROUP RESULTS / ERGEBNIS DER GRUPPE SEGMENT REPORTING / ERGEBNIS NACH DIVISIONEN in EUR million Q Q change Sales % EBITDA % EBIT % Net income % EBITDA margin 10.1 % 9.9 % EBIT margin 6.8 % 6.6 % AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION in EUR million Q Q change Sales % EBITDA % EBIT % EBITDA margin 9.9 % 10.5 % Earnings per share (in EUR) % Compared to the corresponding period of 2006, GROUP Sales decreased only marginally by 0.2 % to EUR million in the first quarter of As expected for the first quarter of 2007, sales of the AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION decreased by 5.2 % compared to the first quarter 2006 due to two project run outs in the third quarter This decrease in sales could be compensated nearly completely by the other DIVISIONS of. Especially the brilliant development of the CAR STYLING DIVISION, which was able to increase its sales by EUR 3.3 million or 19.1 %, contributes to this sales development. On the group level EBITDA increased by 1.0 % to EUR 13.5 million and is basically a logical result of measures for an increasing efficiency of the current production but also of the sales development in the DIVISIONS. The result equals an EBITDA margin of 10.1 % (2006: 9.9 %). Due to reduced depreciation EBIT increased by 2.7 % to EUR 9.1 million in the first quarter Despite a higher net income of EUR 5.6 million, the earnings per share decreased to EUR 0.25 a result of the higher number of shares outstanding in It is a fact that the result of the first quarter 2007 is on no account influenced by the acquisition projects of (see outlook for the financial year 2007). Der Umsatz der verringerte sich im ersten Quartal 2007 nur geringfügig um 0,2 % auf EUR 134,0 Mio. gegenüber der Vergleichsperiode Erwartungsgemäß reduzierte sich der Umsatz der AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION im ersten Quartal 2007 auf Grund der im dritten Quartal 2006 erfolgten Modellausläufe um 5,2 % gegenüber der Vergleichsperiode. Dieser Umsatzrückgang konnte fast zur Gänze durch die weiteren DIVISIONEN der kompensiert werden. Besonders die ausgezeichnete Entwicklung in der CAR STYLING DIVISION, welche ihren Umsatz um EUR 3,3 Mio. oder 19,1 % steigern konnte, trägt zu diesem Umstand bei. Das EBITDA stieg auf Gruppenebene um 1,0 % auf EUR 13,5 Mio. und ist im Wesentlichen ein logisches Resultat aus Maßnahmen der Effizienzsteigerung der laufenden Produktion aber auch der Umsatzentwicklung in den DIVISIONEN. Das Ergebnis entspricht einer EBITDA Marge von 10,1 % (2006: 9,9 %). Das EBIT erhöhte sich auf Grund reduzierter Abschreibungen im ersten Quartal um 2,7 % auf EUR 9,1 Mio. Der Gewinn je Aktie sank trotz eines höheren Ergebnisses nach Steuern von EUR 5,6 Mio. auf EUR 0,25, was auf die höhere Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien 2007 zurückzuführen ist. Festzuhalten ist, dass das Ergebnis des ersten Quartals 2007 durch die kommunizierten Akquisitionsprojekte der in keinster Weise beinflusst ist (siehe Ausblick für das Geschäftsjahr 2007). The share of the group sales decreased to 69.0 % (2006: 72.7 %) in the first quarter In the first quarter 2007, the AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION reduced its sales by 5.2 % to EUR 92.5 million due to the effects already communicated (run out of two door panel projects in the third quarter 2006). Therefore, sales with GM Group, which generally had a weak call-off order situation in the first quarter, correspondingly decreased by 40.5 %. Sales with the the customer Land Rover did hardly apply. However, there was a positive development especially in the case of the delivery quantities of door panels for the BMW X3. Moreover the tools for the face lift of this model, which contribute to sales by EUR 6.9 million, were accounted in the first quarter Despite the decline in sales the decrease of EBITDA with 10.3 % could be kept within a limit, due to the efficient production of the current orders and the timely introduced adaptation measures at the subsidiaries. The only slightly declining EBITDA margin (0.6 percentage points) confirms that. PROJECT SITUATION: In February the AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION received the follow-up project for the door panels of the next OPEL Meriva which will be produced starting in 2009 with an expected sales volume of roughly EUR 11.0 million per year. Der Anteil am Gruppenumsatz reduziert sich im ersten Quartal 2007 auf 69,0 % (2006: 72,7 %). Die AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION reduzierte im ersten Quartal 2007 den Umsatz auf Grund der bereits kommunizierten Effekte aus dem Vorjahr (Auslauf von zwei Türverkleidungsprojekten im dritte Quartal 2006) um 5,2 % auf EUR 92,5 Mio. Dem Umstand entsprechend verringerte sich der Umsatz mit der GM-Group, bei welcher generell eine schwache Abrufsituation im ersten Quartal 2007 zu verzeichnen war, um 40,5 %. Der Umsatz mit dem Kunden Land Rover entfiel fast vollständig. Dem gegenüber war vor allem bei den Liefermengen der Türverkleidungen für den BMW X3 eine positive Entwicklung zu verzeichnen. Auch wurden die Serienwerkzeuge für das Facelift dieses Modells im ersten Quartal 2007 verrechnet, welche mit EUR 6,9 Mio. im Umsatz enthalten sind. Trotz des Umsatzrückganges konnte auf Grund der effizienten Produktion der laufenden Aufträge und der rechtzeitig eingeleiteten Adaptierungsmaßnahmen an den Standorten, der Rückgang des EBITDA mit 10,3 % in Grenzen gehalten werden. Die nur leicht rückläufige EBITDA Marge (0,6 %Punkte) bestätigt dies. PROJEKTSITUATION: Im Februar erhielte die AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION den Folgeauftrag für die Türverkleidung des kommenden OPEL Meriva, welcher ab 2009 mit einem geplanten Umsatz pro Jahr von rd. EUR 11 Mio. in Produktion gehen wird. Q1 32 P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D Q1 33

18 CAR STYLING DIVISION industrial DIVISION in EUR million Q Q change Sales % EBITDA % EBIT % EBITDA margin 11.6 % 10.9 % in EUR million Q Q change Sales % EBITDA % EBIT % EBITDA margin 21.1 % 25.0 % The CAR STYLING DIVISION could significantly increase its share of group sales in the first quarter It increased from 12.6 % to 15.1 %. The basis for this development is the significant sales growth of 19.1 % to EUR 20.2 million. Especially the customer FORD has contributed positively to this development with a sales growth of 80.7 % which was achieved with tooling sales, and, in particular, with genuine accessories for the model FORD Focus ST. Also the other customers of the division such as VOTEX and SUZUKI demonstrated a very positive sales development. Due to a reduced material quota EBITDA increased by 26.3 % to EUR 2.3 million. This equals an EBITDA margin of 11.6 %. The UK plant of the division has to be pointed out in particular as it delivers solide results again, after suffering problems in the first half of Basically the division continues the positive development of the fourth quarter Wesentlich steigern konnte die CAR STYLING DIVISION den Anteil am Gruppenumsatz im ersten Quartal Dieser erhöhte sich von 12,6 % auf 15,1 %. Basis für diese Entwicklung ist das deutliche Umsatzwachstum von 19,1 % auf EUR 20,2 Mio. Positiv beigetragen zu dieser Entwicklung hat vor allem der Kunde FORD mit einem Umsatzanstieg von 80,7 %, welcher, neben der Verrechnung von Werkzeugen, vor allem mit Originalzubehörteilen für das Modell FORD Focus ST erzielt werden konnten. Auch bei den weiteren Kunden der Division, wie VOTEX und SUZUKI, konnte eine sehr positive Umsatzentwicklung verzeichnet werden. Das EBITDA erhöhte sich, auf Grund einer reduzierten Materialquote, um 26,3 % auf EUR 2,3 Mio. Dies entspricht einer EBITDA Marge von 11,6 %. Besonders hervorzuheben ist der englische Standort der Division, der nach Problemen im ersten Halbjahr 2006 nun wieder solide Ergebnisbeiträge liefert. Im Wesentlichen setzt die Division die positive Entwicklung des vierten Quartals 2006 fort. The INDUSTRIAL DIVISION was able to increase its sales by 29.1 % to EUR 4.9 million in the first quarter Especially in the field of special purpose machinery construction and the original- and spare parts delivered for special purpose vehicles performed excellently in the first quarter Therefore EBITDA increased by 8.9 % to EUR 1.0 million. Due to the changed product mix compared to the previous year a slightly declining margin situation could be recorded. employees / mitarbeiter Die INDUSTRIAL DIVISION konnte den Umsatz im ersten Quartal 2007 um 29,1 % auf EUR 4,9 Mio. steigern. Speziell der Bereich Maschinenbau und die an den Sonderfahrzeugbau gelieferten Erstausrüstungsund Ersatzteile entwickelten sich im ersten Quartal hervorragend. Das EBITDA erhöhte sich dem zu Folge um 8,9 % auf EUR 1,0 Mio. Auf Grund des gegenüber dem Vorjahr geänderten Produktmixes, war jedoch eine leicht rückläufige Margensituation festzustellen. End of period Average period AUTOMOTIVE COMPOSITES DIVISION in EUR million Q Q change Sales % EBITDA % EBIT Q Q change Q Q change Automotive Systems Division 2,304 2, ,326 2, Car Styling Division Automotive Composites Division Industrial Division Polytec Holding Polytec Group 3,404 3, ,427 3, EBITDA margin 4.4 % 2.4 % With 12.3 % the AUTOMOTIVE COMPOSITES DIVISION was able to keep its contribution to group sales constantly on the previous year s level. In the reference period, sales increased by 3.4 % to EUR 16.4 million. The pleasant sales increase is a result of the lasting positive development in the European commercial vehicle industry. Therefore mainly sales with the customer increased which are decisive for the division, namely IVE- CO (+26.1 %) and VOLVO Truck/Powertrain (+21.5 %). Due to a lower material and personal quota EBITDA increased by 85.6 % to EUR 0.7 million. Decisive factors for the archieving of the breakeven point in the first quarter 2007 were the restructuring measures started at the Swedish plant in the second half of Due to the common structure of costs adapted to the sales level a positive contribution to operating income can be expected also for the next quarter. Die AUTOMOTIVE COMPOSITES DIVISION konnte ihren Beitrag zum Gruppenumsatz mit 12,3 % konstant auf Vorjahresniveau halten. Der Umsatz erhöhte sich im Berichtszeitraum um 3,4 % auf EUR 16,4 Mio. Der erfreuliche Umsatzanstieg ist ein Resultat der anhaltend positiven Entwicklung in der europäischen Nutzfahrzeugindustrie. So stieg vor allem der Umsatz mit den für die Division wesentlichen Kunden IVECO (+26,1 %) sowie VOLVO Truck/Powertrain (+21,5 %). Das EBITDA erhöhte sich, auf Grund einer geringeren Material- und Personalquote, um 85,6 % auf EUR 0,7 Mio. Wesentlich für das Erreichen der Gewinnschwelle im ersten Quartal 2007 waren die im zweiten Halbjahr 2006 eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen am Standort Schweden. Auf Grund der dem Umsatzniveau angepassten Gemeinkostenstruktur ist auch für das kommende Quartal ein positiver Ergebnisbeitrag zu erwarten. The headcount of shrank by 143 to 3,404 employees in the first quarter 2007 compared to last years period. The decline in the AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION was caused by adjustments corresponding to the order situation which was connected with the run out of the door panel projects. The headcount development in the AUTOMOTIVE COMPOSITES DIVISION was exclusively triggered by the communicated measures at the Swedish site of the division. Der Personalstand der verringerte sich im ersten Quartal 2007 um 143 auf Mitarbeiter gegenüber der Vergleichsperiode Der Rückgang in der AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION ist auf Personalanpassung entsprechend der Auftragssituation, verbunden mit dem Auslaufen der Türverkleidungsprojekte, zurückzuführen. Die Personalentwicklung in der AUTOMOTIVE COMPOSITES DIVISION ist ausschliesslich auf die kommunzierten Maßnahmen am Standort Schweden zurückzuführen. Q1 34 P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D Q1 35

19 capital expenditures / INVESTITIONEN INVESTOR RELATIONS CAPEX declined by 13.6 % to EUR 3.8 million in the first quarter The decline in the AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION has to be seen in connection with the product-related investments in the first quarter No major investments were made in the first quarter Die Investitionsauszahlung verringerten sich im ersten Quartal 2007 um 13,6 % auf EUR 3,8 Mio. Der Rückgang in der AUTOMOTIVE SYSTEMS DIVISION ist im Zusammenhang mit den produktionsbezogenen Investitionen im ersten Quartal 2006 zu sehen. Im ersten Quartal 2007 wurden keine wesentlichen Investitionen getätigt. in EUR million Q Q change Automotive Systems Division % Car Styling Division % Automotive Composites Division % Industrial Division % Polytec Holding Polytec Group % FINANCIAL SITUATION / VERMÖGENS- UND FINANZLAGE MARCH 31, 2007 DECEMBER 31, 2006 Asset ratio 37.8 % 38.9 % Equity ratio 47.3 % 45.7 % Net working capital (in EUR mill.) Net working capital to sales 11.4 % 7.9 % Net debt (in EUR mill.) Net debt to EBITDA Gearing (Net debt to equity) Capital employed (in EUR mill.) Key figures MARCH 31, 2007 Closing price in EUR 8.45 Market capitalisation in EUR mill share price development The good development of the company and also the generally favourable environment at the stock market had a positive effect on the development of the share of POLYTEC HOLDING AG. A significant share price development of 15.1 % could be achieved in the first quarter of On April 23, 2007 the Polytec share reached its All-Time-High of EUR Liquidity of the share so the value of the daily traded shares could continue to improve in the first quarter, too. The average number of the daily traded shares was 198,182. KURSENTWICKLUNG Die gute Entwicklung des Unternehmens und auch das allgemein freundliche Börsenumfeld wirkten sich positiv auf die Entwicklung der Aktie der POLYTEC HOLDING AG aus. Im ersten Quartal 2007 konnte ein signifikanter Kursgewinn von 15,1 % erzielt werden. Am 23. April 2007 erreichte die POLYTEC Aktie ihr All Time High von EUR 9,44. Die Liquidität der Aktie, also der Wert der täglich gehandelten Aktien, konnte sich auch im ersten Quartal weiter verbessern. Im ersten Quartal lag die durchschnittliche Zahl der täglich gehandelten Aktien bei Stück. Q Q change Earnings per share 1 (in EUR) % Number of shares outstanding 22,329,585 19,329,585 1 As there are no financial instruments with a dilution, diluted earnings per share equal undiluted earnings per share / 1 Das verwässerte Ergebnis je Aktie entspricht dem unverwässerten Ergebnis je Aktie, da sich keine Finanzinstrumente mit Verwässerungseffekt in Umlauf befinden Q Highest price in EUR 9.23 Lowest price in EUR 7.34 Average turnover per day 1 in shares 198,182 Average turnover value per day 1 in EUR 1,677,601 1 double counting / Doppelzählung Due to the results of the first quarter of 2007 the equity ratio of the group could again be increased by 1.6 percentage points. The net debt increased by EUR 10.9 million compared to the last balance sheet date this trend was mainly caused by the seasonal development of the working capital plus EUR 18.4 million. The net debt of, however, is still very low and will only increase by the upcoming acquisitions and the prospective dividend. Auf Grund des Ergebnisses des ersten Quartals 2007 konnte die Eigenkapitalquote der Gruppe erneut um 1,6 % Punkte gesteigert werden. Die Nettofinanzverschuldung stieg gegenüber dem letzten Bilanzstichtag um EUR 10,9 Mio., was vor allem auf den saisonbedingten Aufbau des Working Capital um EUR 18,4 Mio. zurückzuführen ist. Die Nettoverschuldung der ist jedoch nach wie vor sehr niedrig, und wird sich erst durch die anstehenden Akquisitionen und die in Aussicht gestellte Dividende erhöhen. Q1 36 P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D Q1 37

20 ANNUAL GENERAL MEETING The Annual General Meeting of POLYTEC HOLDING AG is taking place in the Design Center in Linz on June 6, p.m. A dividend of EUR 0.25 per share will be proposed to the shareholders. All shareholders can take advantage of the opportunity to take part on a tour through the new headquarters of the POLYTEC HOLDING AG as well as through the associated production site of on the day of the Annual General Meeting. Details about the Annual General Meeting and the agenda as well as about the possibility of a plant tour at the location in Hörsching can be found on the company s website or can be received by telephone at As a result of the acquisition of the moulding business of MENZOLIT- FIBRON on March 30, 2007, the results for 2007 will include the results of MENZOLIT-FIBRON starting in Q Due to the first consolidation of MEZOLIT-FIBRON, starting with the second quarter, POLYTEC HOLDING AG expects a significant increase in sales for the financial year Besides the results of MENZOLIT-FIBRON also the net income is expected to improve and hence an increase of the earnings per share is expected. On a comparable basis POLYTEC HOLDING AG expects a decrease in sales and in EBITDA due to communicated effects which burden sales of 2007 with around EUR HAUPT VERSAMMLUNG Am 6. Juni 2007 um 14:00 Uhr findet die Hauptversammlung der POLYTEC HOLDING AG im Linzer Design Center statt. Der Hauptversammlung wird eine Dividende in Höhe von 0,25 je Aktie vorgeschlagen. Interessierten Aktionären wird am Tag der Hauptversammlung eine Besichtigung der Unternehmenszentrale sowie dem angeschlossenen Produktionsstandort der angeboten. Details zur Hauptversammlung und der Tagesordnung sowie der Möglichkeit einer Werksführung am Standort Hörsching finden sie auf der Unternehmenswebsite bzw. erhalten Sie telefonisch unter OUTLOOK FOR THE FINANCIAL YEAR 2007 / AUSBLICK AUF DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 Als Ergebnis der Akquisition des Formteilegeschäftes von MENZOLIT-FI- BRON am 30. März 2007 werden die Ergebnisse für das Jahr 2007 neun Monate der Ergebnisse von MENZOLIT-FIBRON beinhalten. Für das Geschäftsjahr 2007 erwartet die POLYTEC HOLDING AG einen wesentlichen Anstieg des Umsatzes auf Grund der erstmaligen Konsolidierung von MEZOLIT-FIBRON im zweiten Quartal Inklusive der Ergebnisse von MENZOLIT-FIBRON wird auch eine Verbesserung des Nettoergebnisses erwartet und daraus resultierend ein Anstieg des Ergebnisses je Aktie. Auf vergeleichbarer Basis erwartet die POLYTEC HOLDING AG auf Grund kommunizierter Effekte, welche den Umsatz 2007 mit rd. EUR 30 Mio. belasten, einen Rückgang des Umsatzes und EBITDA. INCOME STATEMENT / KONZERN GEWINN- U. VERLUSTRECHNUNG (in thousand Euro) / (in tausend Euro) Q Q Net Sales 133, Other operating income 1, ,402.1 Changes in inventory of finished and unfinished goods -3, Own work capitalised Expenses for materials and services received -69, ,019.3 Personal expenses -32, ,532.8 Other operating expenses -16, ,611.5 Earnings before interest, taxes, depreciation and amortisation (EBITDA) 13, ,335.7 Depreciation -4, ,504.3 Earnings before interest, taxes, depreciation and amortisation of goodwill (EBITA) 9, ,831.4 Amortisation of goodwill Earnings before interest and taxes 9, ,831.4 Income from associated companies Financial expenses Other financial results Financial result Earnings before tax 8, ,046.7 Taxes on income -2, ,868.9 Profit of the year after tax 5, ,177.8 Minority interest Net profit (Result after minority interest) 5, ,156.1 Earnings per share Q1 38 P o l y t e c W o r l D P o l y t e c W o r l D Q1 39

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment 1. Allgemeine Informationen / General Contact Data Firmenname Supplier s name Adresse Address Postleitzahl / Ort Postal Code / City Telefon Allgemein General Telephone Fax Allgemein General Fax E-Mail

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Progressive 2013. Woche Week. Hochpräzisionskugellager

Progressive 2013. Woche Week. Hochpräzisionskugellager 013 Progressive 2013 Hochpräzisionskugellager HIGH PRECISON BALL BEARINGS Supply-Chain Value-Chain Januar January 1 2 3 4 5 6 01 7 8 9 10 11 12 13 02 14 15 16 17 18 19 20 03 21 22 23 24 25 26 27 04 28

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation 2009 Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation Switchgears and electronic Industry and building automation Inhalt Contents Seite Page I Wir über uns About us I A SASILplus SASILplus

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des Gutachtens mit Fertigungsüberwachung Nr.. surveillance No.. PV-Anschlussdose PV-Connection box Typ(en) / Type(s): 740-00115 (Engage Coupler)

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Sampling & Analysing Systems NPP. Probenahmesysteme NPP Sampling Systems

Sampling & Analysing Systems NPP. Probenahmesysteme NPP Sampling Systems Sampling & Analysing Systems NPP Probenahmesysteme NPP Sampling Systems Dr. Thiedig NPP Probenahmesysteme NPP Sampling Systems HÖCHSTE SICHERHEITSSTANDARDS HIGHEST SAFETY STANDARDS Engineering, Produktion,

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

News 2011. Alles andere ist Regal.

News 2011. Alles andere ist Regal. News 2011 SPACEWALL News 2011 Neue Warenträger und Profile, angesagte Dekore, ein neues Mittelraummöbelund ein neues Ladenbausystem, dazu mehr Service bei Spacewall gibt es 2011 jede Menge neues. Dieser

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr