1 Einführung 2. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Aufgabenstellung. Michael Baron Alternativen zu Toll Collect

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Einführung 2. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Aufgabenstellung. Michael Baron 04.05.2006. 1.2 Alternativen zu Toll Collect"

Transkript

1 1 Einführung Inhaltsverzeichnis Michael Baron Einführung Aufgabenstellung Alternativen zu Toll Collect Kassenhaus-Modell Vignetten-basiertes Freeflow-Modell Electronic Toll Collection ohne Rückkanal Toll Collect (Beispiel für ETC mit Rückkanal) Funktionsweise Maut-Erhebung Manuelle Maut-Erhebung Automatische Maut-Erhebung Probleme der Automatischen Erhebung Mechanismen der Kontrolle Automatische Kontrolle Stationäre Kontrolle Mobile Kontrolle Back Office Fehler und Datenschutz Design-Fehler Datenschutz Fazit Aufgabenstellung Aufgabe des Toll Collect Consortiums ist die Erhebung von Maut für die Benutzung von Bundesautobahnen mit schweren Nutzfahrzeugen über 12t zulässigen Gesamtgewichts. Hinzu kommt die Kontrolle der Maut-Entrichtung sowie die Integration sämtlicher hiermit verbundener Prozesse in einer Zentrale (einem Back Office). Hierbei wird das im weiteren Teil des Vortrags vorgestellte Electronic Toll Collection System des Unternehmens Daimler Chrysler Services Mobility Management verwendet - ein modularisiertes System, welches diese drei Bereich vollständig abdeckt. 1.2 Alternativen zu Toll Collect Alternativen zu Toll Collect bestehen im wesentlichen im Kassenhaus-System, welches unter anderem in Frankreich, Italien und Spanien Verwendung findet sowie im Vignetten-basierten Freeflow-System, welches die beiden Alpenländer Österreich und die Schweiz bereits seit längerem einsetzen Kassenhaus-Modell Punkte, die für das Kassenhaus-Modell sprechen sind hierbei die einfache Realisierung, falls es bereits in die Planungsphase der entsprechenden Autobahn integriert wurde und die Möglichkeit der streckenbezogenen Bemautung. Ferner resultieren aus diesem Modell direkt sichtbare Arbeitsplätze (in Europa an die dreibis vierhunderttausend an der Zahl). Punkte, die gegen dieses System sprechen sind ein enormer Platzbedarf, welcher mit einer sehr unschönen Ausfahrt-Infrastuktur verbunden ist und die Behinderung fließenden Verkehrs durch entsprechende Staus vor den Mautstellen. Zusätzlich entstehen im laufenden Betrieb imense Personalkosten, welche die Benutzungsgebühren im Vergleich mit anderen Systemen ins Unermässliche ansteigen lassen. 1 1 eine Jahresvignette für Österreich kostet EUR 72,60, ca. genausoviel, wie eine Fahrt von Nord- nach Süditalien. 2

2 Für den Einsatz in Deutschland zur Erhebung der LKW-Maut ist dieses System jedoch aufgrund einer kaum gegebene Nachrüstbarkeit ungeeignet, da der Umbau aller Ausfahrten große baurechtliche Auseinandersetzungen bedeutet, folglich nicht realisierbar ist Vignetten-basiertes Freeflow-Modell Dieses System charakterisiert sich dadurch, dass keinerlei Verkehrsbehinderung auftritt, die Betriebskosten durch äußerst wenig Personal niedrig gehalten werden und es somit durch niedrige Benutzungsgebühren gerade Viel-Nutzern interessant erscheint. Nachteile liegen im Mangel entfernungsabhängiger Abrechung, was mitunter in leicht höheren Nutzungsgebühren für Gelegenheits-Nutzer resultiert und in der Tatsache, dass eine zusätzliche Kontrollinstanz zur Überprüfung der Vignetten benötigt wird. Zudem lassen sich hiermit nicht so hohe Einnahmen erzielen, wie mit streckenabhängigen Systemen, was einer rot-grünen Bundesregierung, die das Toll Collect System in Auftrag gab, natürlich ein Dorn im Auge war - gerade mit der Absicht, Mehreinnahmen in Milliardenhöhe zu erzielen, musste die bisherige LKW-Euro-Vignette einem streckenabhängigen System weichen Electronic Toll Collection ohne Rückkanal Electronic Toll Collection ohne Rückkanal beschreibt eine Transponder-basierte Form der Maut-Erhebung. Hierbei sind alle am System teilnehmenden Fahrzeuge mit On Board Units ausgerüstet, welche der Identifikation dienen und von den - in diesem Fall Maut-erfassenden - Kontroll-Brücken ausgelesen werden können. Vorteile dieser On Board Units im Vergleich mit denen für Systeme mit Rückkanal ergeben sich hierbei in der einfacheren Konstruktion, da unter anderem simple RFID-Chips hierfür ausreichend sind. Nachteile dieses Systems bestehen jedoch darin, dass jede einzelne Ausfahrt mit entsprechenden Baken ausge- stattet werden muss und in mangelnden Kontroll-Möglichkeiten. Weiterhin besteht die Gefahr der Fälschung von OBUs. Somit eignet sich dieses System eigentlich nur als Ergänzung zum Kassenhaus-System zur Vermeidung von Wartezeiten an entsprechenden Mautstellen (wie es zum Beispiel in Italien in Form eines Telepass-Systems eingesetzt wird) oder zum vignetten-basierten System (wie zum Beispiel in Österreich in Form einer GO-Box für Fahrzeuge über 3, 5t), da in beiden Fällen bereits Kontroll-Instanzen existieren. 1.3 Toll Collect (Beispiel für ETC mit Rückkanal) Bei Electronic Toll Collection mit Rückkanal handelt es sich um ein neuartiges modularisiertes System zur Erhebung von Maut für die unterschiedlichsten Infrastrukturen (seien es komplette Netze, oder individuelle Bauwerke, City-Maut,...). Es besteht im Wesentlichen aus Komponenten für die Erhebung und Kontrolle von Maut, sowie Modulen für Integration aller Prozesse. Revolutionär ist jedoch das Funktionsprinzip auf Basis von GNSS/CN, da die Erhebung hier vollständig automatisch durch Positionsbestimmung via Global Navigation Satellite System, einen entsprechenden Datenabgleich auf Mautpflicht, sowie den anschließenden Versand der berechneten Gebühren über den Rückkanal Cellular Network erfolgt. Im Falle von Toll Collect kann sowohl das bestehende Satelliten-Navigations- System GPS (Global Positioning System) als auch nach einem Software- Update das zukünftige europäische Navigations-System Galileo verwendet werden. Als Rückkanal dient das bekannte Mobilfunk-Netz GSM (Global Standard for Mobile Communication). Da diese Technologien aber auf sogenannten On Board Units (OBU) aufbauen, deren Einbau nach EU-Recht nicht vorgeschrieben werden darf, existiert noch ein paralleles System ohne die Unterstützung von GPS/GSM. Dieses basiert nun auf Zahlstellen-Terminals, die in ihrer Stückzahl so dimensioniert sind, dass man sie als Backup-System nutzen kann. Alles in allem ist Electronic Toll Collection ein Modell eines entfernungsabhängigen Mautsystems ohne Verkehrsbehinderung. 2 Funktionsweise 2.1 Maut-Erhebung Im Folgenden unterscheidet man zwischen manueller Maut-Erhebung mittels spezieller Terminals sowie der automatischen Erhebung mittels der On Board 3 4

3 Units. Für diesen Vortrag Ausschlag-gebend ist hierbei die Tatsache, dass es sich bei beiden jeweils um Eingebettete Systeme handelt, also Systeme die in ihre Aufgabe hinein eingebettet (optimiert wurden). Sie sollen also ein weniger bekanntes Anwendungsbeispiel des relativ weiten Anwendungsbereichs solcher Systeme, das vom Organizer bis hin zum Internet-Kühlschrank reicht, widerspiegeln Manuelle Maut-Erhebung Abbildung 1: Manuelles Einbuchungs-System Unter manueller Maut-Erhebung versteht man die Bezahlung von Maut vor der eigentlichen Nutzung, sei es an den bereits mehrfach erwähnten Terminals oder auch nach einer Registrierung über das World Wide Web. Es ist also vergleichbar mit dem Kauf eines Tickets für ein öffentliches Verkehrsmittel. Da die Maut jedoch von der gefahrenen Strecke abhängig ist, muss man sich hierbei im Voraus auf eine solche - automatisch errechnete - Strecke festlegen. Zudem ist auch eine Festlegung eines Zeitfensters, welches Mehrfachnutzung dieser Strecke vermeiden soll, erforderlich. Dank eines Karten-Interfaces der Maut-Terminals lässt sich dann dieses Ticket bequem mit sämtlichen gängigen Karten (von EC, Visa, Eurocard hin zu speziellen Kundenkarten) bezahlen. Es ist jedoch genauso eine Barzahlung an der Kasse möglich, falls es sich um ein Indoor-Terminal handelt, was die Vermutung nahe legt, dass hier eine Schnittstelle zur Kassensoftware bestehen muss. Die Bezahlung kann aber genausogut über ein (Giro-)Konto erfolgen. Diese Terminals stammen vom in diesem Bereich führenden Hersteller Höft und Wessel und bieten neben einem viersprachig internationalisierten GUI auch eine Möglichkeit der Kommunikation mit dem Support-Center, was insbesondere in Fragen zur Stornierung von Routen hilfreich ist Automatische Maut-Erhebung Die automatische Erhebung von Maut ist das Kernstück von Toll Collect und erfolgt mittels der berühmt berüchtigten On Board Units. Diese sind Eingebettete Systeme und bestehen aus einer CPU, Speicher, einem GPS- Prozessor, einem GSM-Modul, sowie einer Infrarot-Schnittstelle. Es handelt sich also mehr oder weniger um einen PDA - aber einen entsprechend angepassten. Man unterscheidet hierbei zwischen den DIN-Schacht-Geräten des Herstellers Grundig, welche noch zusätzlich mit entsprechenden Antennen für GPS und GSM, sowie dem Kommunikationsmodul für die Dedicated Short Range Communication ausgestattet werden müssen, und den Aufbau-Geräten von Siemens/VDO, welche sämtliche Antennen und das DSRC-Modul bereits eingebaut haben. Nun zur Funktionsweise: Bei Einschalten der Zündung sind die entsprechenden Fahrzeugvariablen einzugeben, wie das momentane Gewicht und die Achsenzahl, da diese im allgemeinen bei LKW nicht konstant sind. Fährt man dann, so bestimmt das GPS-System kontinuierlich die momen- 5 6

4 tane Fahrzeugposition und vergleicht sie mit dem in der OBU installierten Kartenmaterial. Handelt es sich nun um eine mautpflichtige Strecke, so läuft die Berechnung und es werden jeweils nach einer gewissen Distanz (oder nach einem gewissen Betrag) Zwischenstände über GSM in Form einer SMS an die Zentrale geschickt. Man bekommt dann später eine Rechnung für die gefahrenen Strecken. 2.2 Mechanismen der Kontrolle Ziel der Kontrolle ist hierbei die Minimierung der Anzahl von Schwarzfahrten und somit die Maximierung des Gewinns. Im Electronic Toll Collection System stehen dabei drei Möglichkeiten zur Verfügung. Zum einen die automatische Kontrolle, zum anderen die Möglichkeit stationärer sowie mobiler Kontrolle. Abbildung 2: Automatisches Einbuchungs-System Automatische Kontrolle Probleme der Automatischen Erhebung Probleme liegen hierbei hauptsächlich in dem Einsatz des GPS-Systems, da es in Tunneln und Unterführungen keinen GPS-Empfang gibt, der GPS- Empfang bekanntlich durch sogenannte GPS-Jammer gestört werden kann und die Positionsbestimmung über GPS darüberhinaus noch äußerst ungenau ist (die Unschärfe beträgt hierbei 10m in der Ebene sowie 25m in der Höhe, was allerdings nur im Aerospace-Bereich eine Rolle spielt.) Hieraus resultieren dann Probleme bei paralleler Streckenführung mautpflichtiger und nicht-mautpflichtiger Straßen bzw. falls diese Strecken sogar übereinander verlaufen. Diese Probleme löst man mittels der bereits angesprochenen Dedicated Short Range Communication mit Stützbaken, welche eine Korrektur der Fahrzeugposition an das entsprechende DSRC-Modul (in diesem Fall auf Infrarot- Basis) senden. Es ist natürlich genausogut eine Kommunikation auf Mikrowellen-Basis vorstellbar, was z.b. im italienischen Telepass-System Anwendung findet. 7 Die automatische Kontrolle stellt hierbei die wichtigste Form der Kontrolle dar, da sie so gut wie kein Personal benötigt. Sie basiert auf den sogenannten Toll Checkern, also Brücken, die an festen Standorten über der Fahrbahn aufgebaut sind. Mit Hilfe der Laser-Abstands-Sensoren dieser Brücken wird nun der komplette Verkehr auf allen Spuren der Autobahn inklusive der Standspur vermessen, was ein Aufgabengebiet der Visuellen Sensorik und Informationsverarbeitung ist, da hier die essentiellen Informationen (etwa zur Fahrzeuggröße) aus dem Bild extrahiert werden müssen. Handelt es sich nun um einen LKW, so wird der Versuch einer Kommunikation über DSRC mit dem LKW unternommen, was natürlich nur dann 8

5 funktionieren kann, falls der LKW am automatischen System teilnimmt und es werden dann die Parameter der OBU mit den ermittelten Werten (etwa die Achsenanzahl) verglichen. Zusätzlich werden noch mittels einer Digital-Camera Aufnahmen des Fahrzeugs angefertigt und diese inklusive der bereits ermittelten Daten an die Zentrale weitergeleitet, was über GSM erfolgt und über ISDN erfolgen könnte - wäre die Deutsche Telekom nur bereit, sämtliche Brücken mit Festnetzanschlüssen zu versehen. Nimmt der LKW jedoch am manuellen System teil, so führt der Toll Checker vorher noch eine Erkennung des Kennzeichens durch, was auf Basis der Optical Character Recognition (wie vom Scanner bekannt) erfolgt. Probleme bestehen hierbei jedoch bei Kennzeichen in nicht-lateinischer Schrift sowie bei Kennzeichen, die nur wenigen Standards entsprechen. Für diese Fälle steht aber ein Team zur Identifikation und Klassifizierung von Fahrzeugen im Back Office bereit. Im Back Office wird dann auf entsprechende Einbuchung überprüft, was einer Datenbank-Query entspricht und es werden danach sämtliche Ermittlungsdaten gelöscht, falls eine entsprechende Query positiv beantwortet werden kann. Falls ein solcher Datensatz jedoch nicht existiert, so gibt das Toll Collect Consortium die ermittelten Daten an eine entsprechende Vollstreckungs-Instanz weiter und ein Bußgeld-Verfahren beginnt Stationäre Kontrolle Die stationäre Kontrolle ist im Grunde genommen eine Variation der automatischen Kontrolle, nur dass hier die entsprechende Toll Checker-Brücke mit einem Wireless LAN Accesspoint ausgestattet ist, über den dann das Kontrollpersonal Informationen zu potentiellen Maut-Verstößen beziehen kann. Es kann also entsprechende Fahrzeuge am nächstgelegenen Parkplatz zur Überprüfung aus dem Verkehr ziehen. Dabei besteht das Problem des relativ kurzen Abstands zwischen Toll Checker und Parkplatz, was dazu führt, dass nicht alle LKW in dieser Zeit korrekt identifiziert werden können, was dann Mehr-Kontrollen und letztlich Staus zur Folge hat. Diese Form der Kontrolle ist von daher nur zur Überprüfung des automatischen Kontroll-Systems geeignet. Zudem besteht die Gefahr der Abhörung durch Wardriver, da das drahtlose Netzwerk zum einen einen Fehler in der Implementierung der Wired Equivalent Privacy (WEP) besitzt und zum anderen die Kommunikation mit nur 128-Bit verschlüsselt Mobile Kontrolle Hierbei handelt es sich um eine Kontrolle aus Fahrzeugen des Bundesamts für Güterverkehr (BAG), welche grundsätzlich genauso, wie die automatische Kontrolle abläuft, was in etwa die Kommunikation mit dem Back Office betrifft, jedoch eine manuelle Identifikation und Klassifikation durch entsprechendes Personal verwendet. Zur Auststattung dieser Fahrzeuge bleibt zu sagen, dass sie neben der Kommunikation via GSM über einen Kontroll-PC für Datenbankabfragen verfügen und ein DSRC- Kommunikationsmodul für die Kontrolle der automatisch eingebuchten LKW besitzen. 2.3 Back Office Das Back Office dient der Integration aller Prozesse, welche mit dem Erhebungs-, Kontroll-, sowie Abrechnungs-System zu tun haben und besteht im wesentlichen aus Sun Servern. Diese führen anhand einer Datenbank Buch über sämtliche teilnehmenden Fahrzeuge und kommunizieren über diverse Schnittstellen (zuerst aber über das Internet, dann über weiterführende Technologien wie z.b. GSM). Zum einen mit den Eingebetteten Systemen wie den OBUs und den Maut- Terminals, zum anderen über ein CGI, welches das WWW-Interface bereitstellt, mit den Kunden, die sich über das Internet einbuchen. Man stellt also auch am Beispiel Toll Collect fest, dass das Thema Eingebettete Systeme eng mit dem Begriff der Client-Server-Architektur verbunden ist, auch wenn diese Bereiche grundsätzlich nichts miteinander zu tun haben. 3 Fehler und Datenschutz In diesem Kapitel beschäftigen wir uns zunächst mit den Design-Fehlern, bevor wir dann datenschutzrechtliche Aspekte ansprechen und uns ein abschließendes Urteil bilden. Da Fehler, die die Implementierung betreffen - und somit den Beginn der Maut-Erhebung verzögert haben - bestehen aus mangelhafter Problemkenntniss der über 20 beteiligten Firmen und mangelnder Kooperation sowie fehlerhafter Zeitplanung. Wir werden sie aber nicht weiter betrachten, da es sich hierbei um grundsätzliche Probleme der System- und 10

6 Software-Entwicklung handelt, die nur insofern mit Eingebetteten Systemen zu tun haben, dass es bei der Entwicklung solcher Systeme besonders viele Nebenbedingungen, welche aus der Umgebung dieser Systeme resultieren, gibt und somit das Risiko in diesem Bereich größer ist. 3.1 Design-Fehler Größter Design-Fehler dieses Systems ist die mangelhafte Integration in die CarIT eines Autos. Zum einen lässt sich das bereits als Navigationssystem verbaute GPS (und somit seine Antenne) nicht an die OBU anschließen, zum anderen fehlt die Schnittstelle zum Autotelefon, welches bekanntlich auch ein GSM-Telefon darstellt. Dies führt dann wie gesagt zu abenteuerlichen Antennen-Konstruktionen auf dem Fahrzeug-Dach. Weiterhin handelt es sich bei der OBU um ein DIN-Schacht-Gerät und beide Probleme führen dazu, dass das OBU-System in dieser Form für den Einsatz in PKW ungeeignet ist, da dort meistens nur ein einziger DIN-Schacht zur Verfügung steht, der seinerseits für das Autoradio vorgesehen ist. Ferner fällt negativ auf, dass die Interoperabilität mit anderen Maut-Systemen (wie z.b. dem österreichischen GO-Box-System oder dem italienischen Telepass-System) aufgrund fehlender Implementierung der CARDME-Norm nicht möglich ist, was sich dann in Form eines Wirrwarrs aus dutzenden Geräten auf dem Armaturenbrett niederschlägt. Und zuletzt fehlt auch eine sinnvolle Integration der Buchung über WWW in bestehende Flotten-Management-Applikationen, so dass Daten aus der Routenoptimierung direkt eingebucht werden könnten. Ganz zu schweigen von den bisher fehlenden Telematik-Diensten (Mehrwert- Diensten), welche ebenfalls für interne Flotten-Optimierung genutzt werden könnten, was aber aufgrund datenschutzrechtlicher Überlegungen nicht so ohne weiteres möglich ist. 3.2 Datenschutz Zum Datenschutz ist zu sagen, dass ermittelte Daten von Toll Collect nur zur Optimierung des Systems sowie zur Fehlererkennung und -beseitigung genutzt werden. Inwieweit man dieser Aussage glauben kann, bleibt aber jedem selbst überlassen. Weiterhin sind die verwendeten Technologien nicht unbedingt die sichersten. Zum einen ist da die Kommunikation über GSM, was ebenso eine indirekte Verfolgung ermöglicht, zum anderen können die Wireless LAN AP der Toll Checker abgehört werden. Nebenbei sei angemerkt, dass entsprechende Toll Checker nach einem Software-Update ebenso Geschwindigkeits- und Abstandskontrollen durchführen könnten und es bei Einsatz von Toll Collect für die Erfassung von PKW- Maut und entsprechende Telematik-Dienste auch zu einer firmeninternen Dienstwagen-Überwachung kommen könnte. 4 Fazit Alles in allem bleibt Toll Collect ein System, welches trotz streckenabhängiger Maut-Abrechnung den Verkehrsfluss nicht behindert - und das ist so ziemlich das einzig positive an Toll Collect, neben der für uns interessanten Tatsache, dass hier durch Verwendung Eingebetteter Systeme Personal und somit hohe Kosten eingespart werden können. Negativ fällt jedoch die Realisierung von Toll Collect aus, was etwa Problem- Defintion, Zeitplanung und Kooperation der Beteiligten betrifft. Ansonsten fehlen (die Implementierung von) Standards zur Integration in die CarIT, zur Interoperabilität mit anderen Maut-Systemen, sowie entsprechende Telematik-Dienste, die immerhin ein ausschlaggebendes Marketing- Argument waren. Bleiben noch die Probleme datenschutzrechtlicher Natur, die niedrige Manipulations-Sicherheit des GPS-Systems (etwa durch GPS-Faker) und die Tatsache, dass der Betrieb für größere Fahrzeug-Basen (etwa Maut ab 3, 5t, oder PKW-Maut) unrentabel ist und man sieht, dass dieses innovative System verbessert werden kann

Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service Multilane Freeflow Toll in Europe DKV Euro Service ein Unternehmen der EGRIMA Gruppe Berlin, 13. September 2012 Dr. Alexander Hufnagl Seite

Mehr

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Seite 1 Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Mit MyAmigo immer ein Schritt voraus! Version: 2.2.1 Seite 2 Das Vorwort Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung,

Mehr

Toll Collect Infrastruktur Bisherige Erfahrungen und künftige Anwendungen

Toll Collect Infrastruktur Bisherige Erfahrungen und künftige Anwendungen Toll Collect Infrastruktur Bisherige Erfahrungen und künftige Anwendungen Dr. Johannes Springer, Fachbereichsleiter Mautdaten, Toll Collect GmbH IHK Frankfurt am Main, 06.02.2006 Agenda I. Gesetzliche

Mehr

Erfahrungen aus dem Betrieb von Mautsystemen

Erfahrungen aus dem Betrieb von Mautsystemen Erfahrungen aus dem Betrieb von Mautsystemen Berlin, 5. Dezember 2012 Tagung: TelematicsPro Pkw-Mauttechnologien auf dem Prüfstand Dr. Ludger Linnemann, AGES Maut System GmbH & Co. KG Agenda Unternehmensprofil

Mehr

AG 1: GPS, Handy und mehr Ortung und Überwachung mobiler ArbeitnehmerInnen

AG 1: GPS, Handy und mehr Ortung und Überwachung mobiler ArbeitnehmerInnen AG 1: GPS, Handy und mehr Ortung und Überwachung mobiler ArbeitnehmerInnen Fachtagung 2.9.2009 Dortmund Jochen Konrad-Klein jochen.konrad-klein@tbs-nrw.de 1 Ablauf an verschiedenen Orten arbeiten Orten

Mehr

GPS. Lokalisierung von Objekten mittels GPS. Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen

GPS. Lokalisierung von Objekten mittels GPS. Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen GPS Lokalisierung von Objekten mittels GPS Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen Tagpilot GPS Tagpilot GPS mehr als nur ein Punkt auf der Karte Zugegeben, der Markt bietet viele Systeme, um die

Mehr

Der Nationale Normenkontrollrat hat den Entwurf des oben genannten Regelungsvorhabens geprüft.

Der Nationale Normenkontrollrat hat den Entwurf des oben genannten Regelungsvorhabens geprüft. Berlin, 16. Dezember 2014 Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates gem. 6 Abs. 1 NKR-Gesetz: Gesetzentwurf zur Einführung einer Infrastrukturabgabe für die Benutzung von Bundesfernstraßen (NKR-Nr.

Mehr

siemens.de/tolling Mautüberwachung Sitraffic Sensus Monitor Sichert die Einnahmen. Für alle Mautsysteme.

siemens.de/tolling Mautüberwachung Sitraffic Sensus Monitor Sichert die Einnahmen. Für alle Mautsysteme. siemens.de/tolling Mautüberwachung Monitor Sichert die Einnahmen. Für alle Mautsysteme. Monitor: Mauterkennung und Mautkontrolle voll integriert Die ANPR-Kamera zur automatischen Nummernschilderkennung

Mehr

Garmin Navischulung 2015

Garmin Navischulung 2015 Garmin Navischulung 2015 Wie funktioniert GPS? Momentan umkreisen ca. 30 GPS-Satelliten die Erde und senden Signale ab. Der GPS-Empfänger vergleicht dabei die Zeit, zu der das Signal ausgesendet wurde

Mehr

Stand der Technik und Ausbaumöglichkeiten der elektronischen LKW-Maut. Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler Probevortrag am 09.05.

Stand der Technik und Ausbaumöglichkeiten der elektronischen LKW-Maut. Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler Probevortrag am 09.05. Stand der Technik und Ausbaumöglichkeiten der elektronischen LKW-Maut Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler Probevortrag am 09.05.2003 TFH Wildau Warum LKW-Maut Fakten Güterverkehr 2003 LKW ab 12t zul. Gesamtgewicht

Mehr

RP_MRP Mautrechnungsprüfung mit dem VDO Fleetmanager Seite 1 von 7

RP_MRP Mautrechnungsprüfung mit dem VDO Fleetmanager Seite 1 von 7 RP_MRP Mautrechnungsprüfung mit dem VDO Fleetmanager Seite 1 von 7 http://www.procon.co.at http://www.mautkontrolle.at Szenario MRP2: Mautrechnungsprüfung mit dem VDO Fleetmanager http://www.siemensvdo.de

Mehr

Systembeschreibung ETC Deutschland

Systembeschreibung ETC Deutschland Systembeschreibung ETC Deutschland DCSMM/ GE - 1 - Gliederung 1. DCSMM Toll Systems Gesamtkonzept 1.1 Produkt Portfolio 1.2 Technologie 2 ETC Deutschland 2.1 Duales System 2.1.1 Registrierte / Nichtregistrierte

Mehr

A1 NAVI A1 AKADEMIE. Kristallklar

A1 NAVI A1 AKADEMIE. Kristallklar A1 NAVI A1 AKADEMIE Kristallklar Aktualisiert am 11.09.2007 Einfach und schnell ans Ziel A1 NAVI I Auf einen Blick Auf einen Blick A1 NAVI ist ein sogenanntes Offboard-Navigationssystem. Die Routenberechnung

Mehr

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN. Tollco. Der Toll Collect-Datenbetrachter Version 1.0

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN. Tollco. Der Toll Collect-Datenbetrachter Version 1.0 Tollco Der Toll Collect-Datenbetrachter Version 1.0 Import von Toll Collect-Einzelfahrtennachweisdaten und Auswertung Dokumentation Bankverbindung: Steuer-Nr: USt-ID: Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck...

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Motorräder und Fahrzeuge mit einer Höhe unter 1,10 Meter über der vorderen Achse (mit oder ohne Anhänger)

Motorräder und Fahrzeuge mit einer Höhe unter 1,10 Meter über der vorderen Achse (mit oder ohne Anhänger) Es ist nicht gestattet, diesen Text zu kopieren oder anderweitig im Internet zu verwenden. Links auf diese Seite sind erlaubt Motorräder und Fahrzeuge mit einer Höhe unter 1,10 Meter über der vorderen

Mehr

Virtual Private Network. David Greber und Michael Wäger

Virtual Private Network. David Greber und Michael Wäger Virtual Private Network David Greber und Michael Wäger Inhaltsverzeichnis 1 Technische Grundlagen...3 1.1 Was ist ein Virtual Private Network?...3 1.2 Strukturarten...3 1.2.1 Client to Client...3 1.2.2

Mehr

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal Dies ist eine Bedienungsanleitung, die Ihnen den Vorgang des Erwerbs einer Eurovignette im Eurovignetten Portal erläutert. Sie dient nicht dazu die gesetzlichen

Mehr

Automatische Notruf-Systeme in PSA-Fahrzeugen. Thomas Widmann

Automatische Notruf-Systeme in PSA-Fahrzeugen. Thomas Widmann Automatische Notruf-Systeme in PSA-Fahrzeugen Thomas Widmann Agenda Gerätevarianten Wie Funktioniert der Dienst Notruf / Assistance Wie löst das System den Notruf aus Service Anbieter Eigene Erfahrungen

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Straßenbenutzungsgebühren

Straßenbenutzungsgebühren Straßenbenutzungsgebühren Einige Gedanken und ein Vorschlag Vortragsreihe Verkehr aktuell, Technische Universität München beim Deutschen Museum - Verkehrszentrum München, 15. Juli 2010 Dr. Ludger Linnemann

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Marktführer beim mobilen Parkingservice

Marktführer beim mobilen Parkingservice Marktführer beim mobilen Parkingservice easyparkgroup.com Über EasyPark EasyPark nimmt seit 2001 eine führende Position beim mobilen Parkingservice auch als Handy-Parken bekannt ein. Heute sind wir in

Mehr

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Flexibles Management von Softwarelizenzen in virtualisierten Umgebungen GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Mathias Dalheimer, dalheimer@itwm.fhg.de 20. Oktober 2008 Kaiserslautern Einleitung

Mehr

GO: Das weltweit modernste Mautsystem

GO: Das weltweit modernste Mautsystem GO: Das weltweit modernste Mautsystem Dipl.-Ing. Ingo Dellantonio, Betriebsleiter Competence Circle Oesterreichische Computer Gesellschaft Wien, 07. Juni 2005 AGENDA Wer ist EUROPPASS? Wer ist Autostrade?

Mehr

Wie vermitteln Sie zur Zeit: Nur Funk Daten Funk GPRS Vermittlung. Information zu Ihrer Telefonanlage: Marke/Model mit Tapi Schnittstelle

Wie vermitteln Sie zur Zeit: Nur Funk Daten Funk GPRS Vermittlung. Information zu Ihrer Telefonanlage: Marke/Model mit Tapi Schnittstelle 1 28/01/2014 1. Notiz zur Checkliste Diese Checkliste dient zur konkreten Erstellung eines Kostenvoranschlages. Die Checkliste basiert auf unserer Standard cpaq Komplettlösung inklusive Zusatzmodule. Auf

Mehr

High-Speed Internet Access.

High-Speed Internet Access. High-Speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot. 1 Kabellos am Hotspot surfen einfach und schnell. 2 Sie haben ein WLAN-fähiges Gerät. Mit einem WLAN-fähigen Notebook verschicken Sie

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Kundenbindung und Loyality mit NFC-Technologie

Kundenbindung und Loyality mit NFC-Technologie Kundenbindung und Loyality mit NFC-Technologie Höherer Umsatz durch verbessertes Customer-Relationship- und Customer-Experience-Management RFIDInnovations GmbH Duplication and distribution of this www.rfidinnovations.eu

Mehr

1. Einführung. 2. Archivierung alter Datensätze

1. Einführung. 2. Archivierung alter Datensätze 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann orgamax mit der Zeit langsamer werden. Es gibt aber diverse Möglichkeiten, die Software wieder so zu beschleunigen, als würden Sie

Mehr

Quelle: Fundstelle: BGBl I 2003, 1003 FNA: FNA 9290-13-2

Quelle: Fundstelle: BGBl I 2003, 1003 FNA: FNA 9290-13-2 juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: LKW-MautV Ausfertigungsdatum: 24.06.2003 Gültig ab: 01.07.2003 Dokumenttyp: Rechtsverordnung Quelle: Fundstelle: BGBl I 2003, 1003 FNA: FNA 9290-13-2

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Forschungs- und Lehreinheit Informatik I. Diplomarbeit

Forschungs- und Lehreinheit Informatik I. Diplomarbeit Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik I Diplomarbeit N.A.V.I (Navigation Aid for Visually Impaired) Entwicklung einer sprechenden Straßenkarte zur

Mehr

FORUM 16 IT DIE DOKUMENTATIONSPROTHESE DER SOZIALEN ARBEIT INNOVATION, HILFSMITTEL ODER BEHINDERUNG?

FORUM 16 IT DIE DOKUMENTATIONSPROTHESE DER SOZIALEN ARBEIT INNOVATION, HILFSMITTEL ODER BEHINDERUNG? FORUM 16 IT DIE DOKUMENTATIONSPROTHESE DER SOZIALEN ARBEIT INNOVATION, HILFSMITTEL ODER BEHINDERUNG? DVSG-Bundeskongress 2015 Menschen erreichen - Teilhabe ermöglichen Ablauf Forum 16 IT, die Dokumentationsprothese

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

Inhalt: 1. Einleitung 2. Installation 3. Bedienung 4. Hinweise

Inhalt: 1. Einleitung 2. Installation 3. Bedienung 4. Hinweise Inhalt: 1. Einleitung 2. Installation 3. Bedienung 4. Hinweise 1. Einleitung: Bei der Software PocketCOMPAS handelt es sich nicht um ein Navigationssystem mit Start-Ziel-Führung. PocketCOMPAS ermöglicht

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

siemens.de/tolling Back-Office System Sitraffic Sensus Server Liefert alle Front-End Daten. Ist für jede GNSS-Mautzentrale geeignet.

siemens.de/tolling Back-Office System Sitraffic Sensus Server Liefert alle Front-End Daten. Ist für jede GNSS-Mautzentrale geeignet. siemens.de/tolling Back-Office System Server Liefert alle Front-End Daten. Ist für jede GNSS-Mautzentrale geeignet. Server: Das universelle Back Office für eine sichere Gebührenerhebung Server kann Daten

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Sicherheit in Enterprise-Netzen durch den Einsatz von 802.1X

Sicherheit in Enterprise-Netzen durch den Einsatz von 802.1X Sicherheit in Enterprise-Netzen durch den Einsatz von 802.1X von Cornelius Höchel-Winter Technologie Report: Sicherheit in Enterprise-Netzen durch 802.1X Seite 4-76 4 Produkte und Methoden: Kriterien zur

Mehr

Was Kfz-Telematik-Tarife bringen, was sie können und warum sie kommen.

Was Kfz-Telematik-Tarife bringen, was sie können und warum sie kommen. v1 Kfz-Telematik-Tarif wird salonfähig Was Kfz-Telematik-Tarife bringen, was sie können und warum sie kommen. Robert Wasner, Sachversicherungsvorstand UNIQA Österreich Franz Meingast, Vertriebsvorstand

Mehr

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet?

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? Nicht immer soll gleich im ersten Schritt die komplette Telefonanlage ersetzt werden. Aus ökonomischen Gesichtspunkten heraus kann es

Mehr

Integration des Microsoft Office Communications Server

Integration des Microsoft Office Communications Server Integration des Microsoft Office Communications Server Alternative Möglichkeiten der Nutzung und Einbindung in die Unternehmens-Infrastruktur von Dipl. Math. Cornelius Höchel-Winter Integration des Microsoft

Mehr

LEITFADEN INTERNET-EINBUCHUNGSSYSTEM

LEITFADEN INTERNET-EINBUCHUNGSSYSTEM LEITFADEN INTERNET-EINBUCHUNGSSYSTEM Im Internet-Einbuchungssystem (IEBS) können Sie mautpflichtige Strecken buchen und stornieren. Sie gelangen auf die Seiten des IEBS über die Toll Collect-Internetseite

Mehr

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Informationen zum Datenschutz in den Produkten TAPUCATE WLAN Erweiterung Stand: 04.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1) Vorwort 2) Grundlegende Fragen zum

Mehr

High-Speed Internet Access.

High-Speed Internet Access. High-Speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot. 1 Kabellos am Hotspot surfen einfach und schnell. 2 Sie haben ein WLAN-fähiges Gerät. Mit einem WLAN-fähigen Notebook verschicken Sie

Mehr

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2 WLAN an der TUC eduroam mit Windows 7 (Education Roaming, http://www.eduroam.org ) ist eine internationale RADIUS basierte Infrastruktur, die 802.1X Sicherheitstechnologie für das Roaming von Nutzer zwischen

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Öffnen Sie den Internet-Browser Ihrer Wahl. Unabhängig von der eingestellten Startseite erscheint die folgende Seite in Ihrem Browserfenster:

Öffnen Sie den Internet-Browser Ihrer Wahl. Unabhängig von der eingestellten Startseite erscheint die folgende Seite in Ihrem Browserfenster: Schritt 1: Verbinden Sie Ihr wireless-fähiges Gerät (Notebook, Smartphone, ipad u. ä.) mit dem Wireless-Netzwerk WiFree_1. Die meisten Geräte zeigen Wireless-Netzwerke, die in Reichweite sind, automatisch

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher.

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher. EasyProfil 2.x unter Windows 7-64-Bit Es wird in Ihrer Programmsammlung außer EasyProfil auch noch einige andere wichtige Programme geben, die derzeit noch unter 16 Bit laufen. So macht untenstehende Erweiterung

Mehr

WLAN. Aus einem Forum:

WLAN. Aus einem Forum: WLAN England. Die Nutzung von drahtlosem Internet in Schulen soll vorerst aufgeschoben werden, denn nach Aussagen der Lehrer könnten die Kinder dadurch Gesundheitsrisiken ausgesetzt sein. Elektrosmog und

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/3478 K:\Publishing\Produktion\BT\Produktion\07_Fahne\1803478\1803478.fm, 11. Dezember 2014, Seite 1 18. Wahlperiode 05.12.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine

Mehr

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

Zusammensetzung der Software-Komponenten und deren Abhängigkeiten

Zusammensetzung der Software-Komponenten und deren Abhängigkeiten Zusammensetzung der Software-Komponenten und deren Abhängigkeiten Da die Software-Komponenten aufeinander aufbauen, ist es wichtig zu wissen, welche Teile Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit der anderen

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 48/2013 06.12.201 Ja POLEN: Mautentrichtung für Fahrzeuge und Gespanne über 3,5 t zgg mittels viabox Sehr geehrte Damen und Herren, Fahrzeuge und

Mehr

Managed Workstation & Server. Die laufende IT-Wartung von PC-SPEZIALIST.

Managed Workstation & Server. Die laufende IT-Wartung von PC-SPEZIALIST. Managed Workstation & Server. Die laufende IT-Wartung von PC-SPEZIALIST. Die laufende IT-Wartung von PC-SPEZIALIST. Sicherheit, Stabilität und Schnelligkeit. Zum Festpreis. Ist Ihre I T ausreichend geschützt?

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh sat-nms Universal Network Management and Monitoring & Control System for Multimedia Ground Terminals Enhancement and Hardware Extension SatService GmbH Hardstraße 9 D- 78256 Steißlingen Tel 07738-97003

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 15. November 2010 Voice over IP schafft gemeinsamen Orbit für Sprachund Datenkommunikation bei MT Aerospace LEW TelNet realisiert Projekt mit Anlage von innovaphone und betreut Lösung MT

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin

Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin nur als platzhalter gedacht 1 Motivation Rund 1,3 Millionen gemeldete Fahrzeuge in Berlin -> Stau und zäh fließender Verkehr Derzeitige Navigation in der Innenstadt

Mehr

LKW-MAUT IN DEUTSCHLAND. Nutzerinformationen. Im Auftrag des. Wir sind unterwegs.

LKW-MAUT IN DEUTSCHLAND. Nutzerinformationen. Im Auftrag des. Wir sind unterwegs. D LKW-MAUT IN DEUTSCHLAND Nutzerinformationen Im Auftrag des Wir sind unterwegs. Nutzerinformationen Inhalt 1. Überblick 6 2. Registrierung 8 3. Einbuchungsmöglichkeiten 9 3.1 Automatische Einbuchung per

Mehr

Kamera- und Mauttechnikanwendungen für Citymaut und Umweltzonen

Kamera- und Mauttechnikanwendungen für Citymaut und Umweltzonen Vortrag GSV: Kamera- und Mauttechnikanwendungen für Citymaut und Umweltzonen Max Staudinger EFKON AG 2013-10-09 Copyright: Page 1 of 21 1 EFKON AG 2013 OFF-26, Rev. 02 www.efkon.com Page 1 EFKON AG Einer

Mehr

Connect work. Auftragszeiterfassung Leistungserfassung Produktion Monitoring QS Unterstützung Auftragsdokumentation Mobile oder stationäre Erfassung

Connect work. Auftragszeiterfassung Leistungserfassung Produktion Monitoring QS Unterstützung Auftragsdokumentation Mobile oder stationäre Erfassung Auftragszeiterfassung Leistungserfassung Produktion Monitoring QS Unterstützung Auftragsdokumentation Mobile oder stationäre Erfassung Was ist Connect als Ganzes? Connect ist aus der Idee entstanden eine

Mehr

24. Juni 2010, Ruhr-Universität Bochum

24. Juni 2010, Ruhr-Universität Bochum mobile Komponenten, Datenerfassung und webgestützte Routenplanung Oliver Buck EFTAS Fernerkundung Technologietransfer Oststr. 2-18 48249 Münster Email: oliver.buck@eftas.com Tel.: 0251-133070 24. Juni

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

Mautsysteme in Europa Märkte Technologien - Technik

Mautsysteme in Europa Märkte Technologien - Technik Mautsysteme in Europa Märkte Technologien - Technik Dipl.-Ing. Karl-Heinz Stappert TÜV InterTraffic GmbH, Köln Tagung Maut in Europa Alcatel SEL Stiftungskolleg für Interdisziplinäre Verkehrsforschung

Mehr

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 S. Plogmann, O. Pietsch Seminar Beratungsbetriebslehre 26. Juni 2003 Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Presseinformation. MOBA identifiziert Restmüllbehälter im Landkreis Bamberg. Eichhorn rüstet Entsorgungsfahrzeuge mit RFID aus:

Presseinformation. MOBA identifiziert Restmüllbehälter im Landkreis Bamberg. Eichhorn rüstet Entsorgungsfahrzeuge mit RFID aus: Eichhorn rüstet Entsorgungsfahrzeuge mit RFID aus: MOBA identifiziert Restmüllbehälter im Landkreis Bamberg Limburg, Juni 2014 In der kommunalen Entsorgung ermöglichen Identifikationssysteme eine verursachergerechte

Mehr

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 9. mobile TAN Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 9. mobile TAN Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 9 mobile TAN Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software INHALTSVERZEICHNIS 1. Sicherheitshinweise 3 2. Schritt 1 die Anmeldung 4 3. Schritt 2 die Freischaltung

Mehr

SEH WHITEPAPER BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING

SEH WHITEPAPER BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING ThinPrint-Technologie zur Bandbreitenoptimierung und -kontrolle in Printservern und Gateways Bandbreitenengpässe sind eines der häufigsten

Mehr

LEITFADEN STORNIERUNG

LEITFADEN STORNIERUNG LEITFADEN STORNIERUNG An den Mautstellen-Terminals (MsT) und im Internet-Einbuchungssystem (IEBS) können Sie bereits gebuchte Fahrtstrecken stornieren. Dieser Leitfaden soll Sie bei der Stornierung unterstützen.

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SERVICE PACK 1 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: JUNI 2016

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SERVICE PACK 1 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: JUNI 2016 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SERVICE PACK 1 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: JUNI 2016 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SP1... 3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG... 4 2.0 PRODUKTUMFELD...

Mehr

Fahrzeugortungssysteme. Ihre Fahrzeuge immer vor Augen

Fahrzeugortungssysteme. Ihre Fahrzeuge immer vor Augen Ihre Fahrzeuge immer vor Augen Wie lange können Sie es sich noch leisten? nicht zu wissen, wo Ihre Fahrzeuge sind nicht zu wissen, wo Ihre Fahrzeuge wie lange gestanden haben nicht zu wissen, welche Strecken

Mehr

Die mobile, bargeldlose Kasse. Sicher & effizient. KassenHandy. ck@teldafax.de

Die mobile, bargeldlose Kasse. Sicher & effizient. KassenHandy. ck@teldafax.de Die mobile, bargeldlose Kasse. Sicher & effizient. Kartenmuster In Deutschland gibt es ca. 1 Mio. Gewerbetreibende. Diese Menschen erwarten eine schnelle Begleichung der Rechnung durch den Kunden für eine

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG

Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG 01.06.2016 Autoren: Sascha Hellermann (Geschäftsführer COCUS NEXT GmbH) Simon Probst (Solution

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Anleitung Thunderbird Email Verschlu sselung

Anleitung Thunderbird Email Verschlu sselung Anleitung Thunderbird Email Verschlu sselung Christoph Weinandt, Darmstadt Vorbemerkung Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung des AddOn s Enigmail für den Mailclient Thunderbird. Diese Anleitung gilt

Mehr

Egal wo und wann Ihre Mitarbeiter im Einsatz sind, Sie wissen jederzeit Bescheid.

Egal wo und wann Ihre Mitarbeiter im Einsatz sind, Sie wissen jederzeit Bescheid. Moderne Personallzeiiterfassung viia GSM/GPRS ZE03 - Die Zeiterfassung für Firmen mit Außenstellen, mehreren Standorten oder mobilen Arbeitsplätzen. Die Serie der ZE03-Terminals bietet ein einzigartiges

Mehr

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die? Mit der bist du unter einer Rufnummer auf bis zu 3 mobilen Endgeräten erreichbar

Mehr

Erfolgreich durch Innovation Transportwirtschaft & Logistik trifft Fahrzeugtechnologien & Intelligente Verkehrssysteme

Erfolgreich durch Innovation Transportwirtschaft & Logistik trifft Fahrzeugtechnologien & Intelligente Verkehrssysteme Erfolgreich durch Innovation Transportwirtschaft & Logistik trifft Fahrzeugtechnologien & Intelligente Verkehrssysteme Mobile Plattformen im Güterverkehr und Potentiale für Datenaustausch mit Verkehrsmanagern:

Mehr

Anleitung auf SEITE 2

Anleitung auf SEITE 2 Anleitung für den Zugang zum WLAN der UdK Berlin mit den SSIDs UdK Berlin (unsecure) unter Windows 7 Übersicht über die verschiedenen W-LANs an der UdK Berlin: W-LAN Vorteil Nachteil - Nutzerdaten werden

Mehr

zone ATMS.zone Das professionelle System zur Analyse und Registrierung der Arbeitszeit und Zutrittskontrolle.

zone ATMS.zone Das professionelle System zur Analyse und Registrierung der Arbeitszeit und Zutrittskontrolle. zone ATMS.zone Das professionelle System zur Analyse und Registrierung der Arbeitszeit und Zutrittskontrolle. zone ATMS.zone ATMS.zone ist ein innovatives, flexibles System zur Erfassung und Analyse der

Mehr

Multichannel - PRA PRA GSM 900/1800

Multichannel - PRA PRA GSM 900/1800 Multichannel - PRA GSM 900/1800 Vorteile Kostenreduktion für Nutzer vieler GSM Verbindungen Basiert auf der bewährten com.s.a.t. ISDN-GSM Technologie Mehr als 10.000 GSM Basisanschluss Adapter in 15 Ländern

Mehr

OBU 2.0. Wer zuerst kommt, fährt am besten. Jetzt kommt die Software-Version. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 1

OBU 2.0. Wer zuerst kommt, fährt am besten. Jetzt kommt die Software-Version. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 1 Jetzt kommt die OBU 2.0 Das Update für Ihre OBU. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 1 Wer zuerst kommt, fährt am besten. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 2 Jetzt updaten: OBU

Mehr

Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software:

Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software: Kurzanleitung - LOG GT-3 Installation (V 1.0) Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software: Wichtiger Schritt: Anlegen

Mehr

1 Wireless-LAN im Überblick... 11

1 Wireless-LAN im Überblick... 11 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1 Wireless-LAN im Überblick... 11 1.1 Was kann Wireless-LAN?... 12 Wozu ist WLAN da?... 13 Die Technik hinter WLAN... 17 1.2 Verwirrende Zahlen und Standards: Was

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014

personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014 personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014 Anleitung und Informationzur Handhabung ab personal.net Version 14.0.0 (ab heim.net Version 2.3.0.0) Domis Consulting AG, 6246 Altishofen personal

Mehr

Car tracing / Fahrzeugüberwachung

Car tracing / Fahrzeugüberwachung Car tracing / Fahrzeugüberwachung Lösungen FLEET MANAGEMENT Geosecura GPS hat die neueste Fleet-Software entwickelt, um die Flotte effizient und einfach zu verwalten. Dieses System ermöglicht einen detaillierten

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002 Wireless LAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2002 LAN / 1 Wireless LAN Ein Überblick RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Inhalt Warum WLAN? Standard Planung

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Technische Beschreibung VendingReader

Technische Beschreibung VendingReader Datum: 11.10.2013 13:23 Letzte Änderung: 11.10.2013 13:22 Version: 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 M2MGate DeviceServer 3 2.1 Allgemeines 3 2.2 VendingReader spezifische Funktionen 4 3 M2MGate Server

Mehr