STARTEC PAYMENT. FAQ Häufig gestellte Fragen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STARTEC PAYMENT. FAQ Häufig gestellte Fragen"

Transkript

1 FAQ Häufig gestellte Fragen

2 FAQ Häufig gestellte Fragen Wie teile ich eine Änderung meiner Bankverbindung und /oder meiner Adresse mit? Ihre Änderungen dürfen wir nur schriftlich weiterverarbeiten, da es sich hier um vertragsrelevante und sensible Kundendaten handelt. In unserem Download-Bereich liegen entsprechendes Konto- oder Adressänderungsformulare zum Download bereit. Bitte tragen Sie dort die geänderten Daten ein und senden uns das Formular unterschrieben per FAX an folgende Faxnummer Wie funktioniert eine Papierbestellung? Die schnelle und unkomplizierte Bestellung können Sie über uns jederzeit abwickeln. Ein entsprechendes Bestellformular erhalten Sie auch per Telefonanruf unter der Rufnummer oder bei unseren Bestellformularen im Download-Bereich Wir schicken Ihnen kostengünstig bei Bestellungen an Werktagen bis 15 Uhr die Papierrollen noch am gleich Tag per UPS an Ihr Unternehmen Warum erfolgen keine Gutschriften auf meinem Konto? Haben Sie an Ihrem Terminal einen Kassenschnitt gemacht? Wenn nein, führen Sie an Ihrem Terminal noch mal einen Kassenschnitt durch. Sollte trotz des erneuten Kassenschnitt keine Gutschriften erfolgen, so wenden Sie sich bitte an unsere Hotline unter der Rufnummer Haben Sie unter Umständen vergessen, die DTAU-Vereinbarung Ihrer Hausbank übergeben zu haben. Warum erscheint bei einer Zahlung die elektronic cash nicht möglich? Bitte überprüfen Sie mit Hilfe unserer Hotline unter der Rufnummer ob Sie die Zahlungsart elektronic cash mit uns vereinbart haben und ob diese Zahlungsart auch wirklich auf Ihrem Terminal von uns hinterlegt wurde.

3 FAQ Häufig gestellte Fragen Warum funktionieren keine Kreditkarten auf meinen Terminal? Um eine Kreditkartenzahlung durchzuführen, muss auf jeden Fall im Vorfeld ein Vertrag mit einem Kreditkarteninstitut vorliegen. Die entsprechenden Vertragsnummern, auch VU-Nummern genannt, müssen in den Stammdaten in unserem System hinterlegt werden. Sollten Sie bereits VU-Nummern besitzen, so teilen Sie uns diese schriftlich per FAX an folgende Rufnummer mit Sollten Sie bereits ein Vertrag mit uns über Kreditkarten abgeschlossen haben, so stellen Sie sicher, dass wir von Ihnen die Kopie (Vorder-und Rückseite) Ihres gültiges Personalausweises und eine Kopie Ihres Handelsregister- oder Gewerbeauskunft vorliegen haben. Ohne diese Unterlagen dürfen wir Ihnen leider keine Kreditkarten freischalten lassen Wie kann ich mit meinem Terminal günstig und zuverlässig alle gängigen Kreditkarten verarbeiten? Sollten Sie noch keinen Vertrag mit einem Kreditkarteninstitut abgeschlossen haben, so können Sie gerne jederzeit in unserem Download-Bereich unsere Kreditkartenverträge downloaden oder sich telefonisch von uns unter der Rufnummer explizit beraten lassen. Sofern alle erforderlichen Unterlagen von Ihnen vorliegen, können wir innerhalb von 2 Werktagen Ihre neuen Kreditkarten auf Ihrem Terminal freischalten lassen. Ist eine durchgeführte Transaktion auch wirklich sicher gebucht? Sie können dies erkennen, wenn auf dem Beleg zu der entsprechenden Bezahlaktion der Text Unterschrift umseitig bzw. Zahlung erfolgt ausgedruckt ist. Alternativ erhalten Sie mit der Funktion Kassenübersicht bzw. Kassenbericht einen Ausdruck, auf dem alle Vorgänge seit dem letzten Kassenabschluss angezeigt werden. Wie Sie diese Funktion aufrufen, lesen Sie bitte in der Bedienungsanleitung Ihres Terminals nach oder rufen unsere technische Hotline unter der Rufnummer Wie wird ein automatischer Kassenschnitt an meinen Terminal eingestellt? Bei unseren Terminals kann der automatische Kassenschnitt direkt am Gerät über die Tastatur eingestellt werden. Sie finden die Einstellungsmöglichkeiten in der Bedienungsanleitung Ihres Terminals unter der Rubrik Kassenschnitt beschrieben oder Sie können unsere technische Hotline unter der Rufnummer um Hilfe bitten.

4 FAQ Häufig gestellte Fragen Mein Terminal funktioniert nicht oder das Display ist dunkel. Wie kann ich den Fehler beheben? Bitte stellen Sie sicher, dass die Stromzufuhr einwandfrei funktioniert. Überprüfen Sie, ob das Netzkabel an beiden Seiten korrekt eingesteckt ist. Das externe Netzteil sollte nur handwarm sein, da Überhitzung die Funktionsweise des Netzteils beeinflusst. Überprüfen Sie gegebenenfalls mit einem anderen elektrischen Gerät die Funktion der Steckdose. Kann ich einen Beleg ein zweites Mal ausdrucken? Sie können eine Belegkopie über eine entsprechende Funktion am Terminal einleiten. Die Vorgehensweise ist abhängig vom Terminaltyp und wird in der Bedienungsanleitung Ihres Terminals beschrieben. Dieser zweite Druck eines Belegs funktioniert allerdings nur unmittelbar nach der eigentlichen Buchung. Nur von dem zuletzt gedruckten Beleg kann noch eine Kopie erstellt werden. Sollte inzwischen eine weitere Transaktion durchgeführt worden sein (also erneute Buchung, Initialisierung, Netzdiagnose etc.) kann keine Kopie mehr gedruckt werden. Terminal der Firma Ingenico: 1x auf die OK-Taste drücken oder Funktionsmenü? blättern bis Konfiguration? Eingabe Passwort : 1234? mit OK bestätigen? blättern bis Kopiedruck?? mit OK bestätigen!! Was geschieht, wenn mein Geschäft verkauft und übernommen wird? Sollten Sie Ihr Geschäft verkaufen und somit an einen Nachfolger übergeben, bitten wir Sie, über das Kontaktformular eine Mitteilung an uns zu senden. Ein freundlicher Mitarbeiter von StarTec wird dann Kontakt zu Ihnen aufnehmen und alle erforderlichen Modalitäten mit Ihnen, telefonisch oder auch sehr gerne vor Ort, besprechen. Kann ich bei StarTec ein stationäres oder mobiles Terminal für eine Messe bestellen? Dieses ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich: Vor Ort muss eine dem Terminal angepasste DFÜ-Anbindung bestehen (analog bzw. ISDN). Sie betreiben ein GPRS-fähiges Terminal, mit dem Sie standortunabhängig arbeiten können. Achten Sie bitte darauf, dass es an anderen Standorten zu Verbindungsschwierigkeiten Ihrer GSM/GPRS Karte kommen kann.

5 FAQ Häufig gestellte Fragen Warum hält mein Akku die Spannung nur für kurze Zeit? Wichtige Hinweise zur Akkupflege entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihres Terminals. Damit der Akku lange die gewünschte Leistung behält, beachten Sie folgende Tipps: Laden Sie den Akku Ihres Terminals vor der ersten Inbetriebnahme mindestens 24 Stunden lang auf. Lassen Sie das Terminal nicht ständig an der Ladestation angeschlossen. Um den so genannten Memory-Effekt zu vermeiden, laden Sie den Akku erst wieder auf, wenn er fast leer ist. Nutzen Sie den Akku von Zeit zu Zeit so lange, bis er sich völlig entleert hat, damit er sich anschließend durch eine längere Ladephase regenerieren kann. Kann ich mein GSM-Terminal auch aus dem Ausland betreiben? Grundsätzlich ja, jedoch sind u. a. folgende Bedingungen zu berücksichtigen: 1. Melden Sie bei Ihrem Mobilfunk-Netzbetreiber die Funktion Roaming für das entsprechende Land an. Hierbei muss auf den Datentransfer des Terminals hingewiesen werden. Beim Roaming wird Ihre SIM-Karte bei einem oder mehreren Partnernetzbetreibern Ihres deutschen Mobilfunk-Netzbetreibers in dem entsprechenden Land freigeschaltet. 2. Im Terminal müssen die Anwahlnummern für das Produktionssystem umgestellt werden. Tragen Sie daher die Deutschlandvorwahl 0049 unbedingt ein. Eine Anleitung hierfür entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihres Terminals. 3. Die Übergabeschnittstellen der einzelnen Mobilfunk-Netzbetreiber müssen das gleiche Übertragungsprotokoll verarbeiten. Um sicherzustellen, dass Ihr Terminal auch im Ausland zuverlässig funktioniert, führen Sie bitte im Vorfeld unbedingt einen Test durch. Was bedeutet PCI DSS bzw. PCI-Compliance? Händler, die Kreditkartentransaktionen anbieten, müssen im Rahmen jährlicher Prüfungen nachweisen, dass sie die sogenannten PCI-Compliance erfüllen. Sie umfasst bestimmte Sicherheitsanforderungen an die Netzwerkarchitektur des Unternehmens, aber auch bestimmte Vorgehensweisen der Mitarbeiter im Umgang mit sensiblen Daten müssen hier erfüllt werden. Nähere Informationen zu PCI DSS und zur Erfüllung der PCI-Compliance erhalten Sie bei Ihrem Kreditkartenanbieter

6 Glossar A Abrechnungszeitraum Zeitspanne, für den ein Kartenemittent/-ausgeber dem Karteninhaber die mit der Karte getätigten Umsätze übermittelt. Akzeptanzstelle Unternehmen, das Karten als Zahlungsmittel akzeptiert Acquirer Unternehmen, das Verträge mit Händlern (z.b. Einzelhändler, Hotels, usw.) über die Akzeptanz von Karten als Zahlungsmittel abschließt. Acquirer benötigen für Ihre Tätigkeit von der entsprechenden Bank oder Kartenorganisation eine Lizenz ATM Automatic Teller Machine (Geldautomat) Autorisierung Prüfung von Transaktionen auf Zulässigkeit anhand vieler Kriterien wie z.b. Prüfung des Kartengültigkeitszeitraumes, Richtigkeit der Kartennummer, ggf. Sperrlistenabfrage, PIN-Verifizierung, Kontrolle von Limits je Monat/Woche, Einhaltung eines Maximalbetrages je Transaktion, anschließende Genehmigung oder Ablehnung der Transaktion Autorisierungszentrale Rechenzentrum, das Kartenzahlungen autorisiert

7 Glossar B B2B = Business-To-Business; Geschäftsbeziehung zwischen mind. zwei Unternehmen Bankkarte / Bankcard / ec-karte Ersatz für die ehemalige eurocheque-karte und die Bankkarte (nur electronic cash Funktion). Dadurch ist es nicht mehr möglich, Einschätzungungen hinsichtlich Bonität und Liquidität des Kartenhalters allein über den Kartentyp vorzunehmen. Es gibt die Bankcard ec mit und ohne Lastschrift-Funktionen (ELV), wobei die äußere Aufmachung keinerlei Rückschlüsse zulässt. Bankkreditkarte Zahlungskarte, die im Namen von nichtkommerziellen Kreditkartenorganisationen (Eurocard/MasterCard oder Visa) herausgegeben wird. Bargeldservicegebühr Entgelt für die Auszahlung von Bargeld gegen Vorlage der Kreditkarte am Schalter oder am Geldautomaten. Barzahlungsklausel Regelungen der Händlerbedingungen, die es einem Vertragsunternehmen untersagen, Barzahlungsrabatte zu gewähren bzw. Aufschläge bei (Kredit-)Kartenzahlung zu erheben. Diese Regel wird auch als Preisaufschlagsverbot bezeichnet. Beleganforderung Anforderung des Transaktionsbeleges beim Händler zur Vorlage bei der Karten ausgebenden Bank Blacklist Sperrliste, enthält gesperrte Kartennummern Business Card / Corporate Card Ein Kreditkartenprodukt, das speziell für Geschäftsreisende geschaffen wurde

8 Glossar C Cardholder = Karteninhaber, Kartenhalter Chargeback = Rückbelastung - diese entsteht, wenn zum Beispiel ein Karteninhaber bestreitet, eine Transaktion getätigt zu haben Chargekarte Zahlungskarte, bei der dem Karteninhaber zu einem festgelegten Zeitpunkt die bis dahin aufgelaufenen Beträge in Rechnung gestellt werden. Als Credit Cards werden international in der Regel nur solche Karten bezeichnet, die einen echten Kredit (mit Ratenzahlungsmöglichkeit und Zinsbelastung) gewähren. Clearing Abrechnung von Kartenumsätzen, die von Akzeptanzstellen an Karteninhaber erbracht wurden. Aufgrund der eingereichten Umsätze werden die Beträge den Akzeptanzstellen gutgeschrieben, und die Karteninhaber werden entsprechend belastet Co-branding Markenpartnerschaft. Bei der Co-Branding Karte kooperieren ein Unternehmen und ein oder mehrere Banken oder Geldinstitute und geben zusammen eine Kreditkarte aus, auf der in den meisten Fällen beide Markenlogos abgebildet sind. Credit Card = Kreditkarte - s. Kreditkarte Credit Limit = Kreditlimit Verfügungsrahmen eines (Karten)-kontos Creditscoring Punktsystem zur Bonitätsüberprüfung beim Kartenantrag

9 Glossar D DCC Dynamic Currency Conversion (DCC) ist die Abrechnung von Kreditkartenumsätzen in der Heimatwährung des jeweiligen Karteninhabers. Debitkarte Das Giro- oder Guthaben-Konto des Karteninhabers wird direkt bei Kassenschnitt am Terminal belastet. Deposit = Einreichung bezeichnet die in einer Einreichungsperiode vom Vertragsunternehmen zusammengefassten Einzeltransaktionen DFÜ = Daten-Fernübertragung - kann über Telefonleitung, Netzwerke, Internet erfolgen Digitale Signatur Eine kryptographisch aus einem Text und einem geheimen Schlüssel erzeugte Zeichenfolge, die einem elektronischen Textdokument oder einer Datei angefügt wird. Sie bezeugt die Authentizität des Absenders, da sie nur vom Inhaber des geheimen Schlüssels erzeugt worden sein kann Disagio eine meist umsatzabhängige Provision, die eine Akzeptanzstelle für die Transaktionsabwicklung und Zahlungsgarantie zu zahlen hat

10 Glossar E EAPS = Euro Alliance of Payment Schemes - Zusammenschluss europäischer Zahlungssysteme zur einheitlichen Abwicklung grenzüberschreitender Kartenzahlungen. ec offline Der Bezahlvorgang läuft ähnlich wie beim normalen electronic cash ab. Nur wird nicht der Magnetstreifen, sondern der Chip genutzt, der auch schon die GeldKarten-Funktion trägt. In den Chip wird von der Bank ein vordefiniertes Limit geladen (z. B. 500,00 innerhalb einer Woche), von dem der Händler seine Umsätze abziehen kann. Ist noch genügend Limit auf der Karte gespeichert wird die Transaktion nur zwischen Karte und Terminal abgewickelt, Telefonkosten fallen also nicht an. Ist das Limit aufgebraucht oder seit der letzten Verbindung zur Bank mehr Zeit als vereinbart (im Beispiel eine Woche) vergangen, so wird automatisch im Hintergrund eine Verbindung zur Autorisierungszentrale aufgebaut. Die Zahlung wird als normale electronic cash Zahlung ausgeführt und das Limit im Chip bei positiver Autorisierung wieder aufgefüllt. Diese Version verbindet die Vorteile der ec-cash Zahlungsgarantie mit den entfallenden oder verringerten Kommunikationskosten des Händlers. ec-cash (Pin-Verfahren / electroniccash) Nach Durchzug der ec-karte baut das Terminal eine Online-Telefonverbindung auf und der Karteninhaber wird aufgefordert seine persönliche Geheimnummer (PIN) in das Terminal einzugeben. Hat er die richtige Geheimnummer eingegeben, wird die ec-karte auf Deckung (ist der angefragte Betrag verfügbar), Diebstahl und Sperre überprüft. Wird die Anfrage positiv beantwortet, druckt das Terminal zwei Belege aus. Der Karteninhaber muss nicht unterschreiben, sondern erhält nur einen der Belege als Quittung. Die Zahlungsgarantie erfolgt durch die Kreditwirtschaft. Je nach Bank werden pro Tag unterschiedliche Summen autorisiert. Die anfallende Autorisierungsgebühr der Kreditwirtschaft beträgt 0,3% vom Umsatz, aber mindestens 0,08.

11 Glossar E ec-cash mit Chip Autorisierung und Legitimation durch PIN-Eingabe, offline Prüfung der PIN auf dem Chip mit der Eingabe (nur für Chipkarten) E-Commerce Angebot und Nachfrage, die auf elektronischem Wege online z.b. über das Internet abgewickelt werden. ec-netzbertreiber Ein Netzbetreiber, der im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft zugelassen ist. Einsteckleser Lesegerät, in das die Kunden ihre Karten einstecken müssen (im Gegensatz zu Durchzugslesern und Einzugslesern) Einzugleser Lesegerät, das die Karten selbständig einzieht und ausgibt (im Gegensatz zu Einstecklesern und Durchzugslesern); wird in der Regel in Geldautomaten eingesetzt Elektronische Geldbörse = Electronic Purse Zahlungskarte mit Chip (z.b. die GeldKarte), in der Werteinheiten gespeichert sind und die an unterschiedlichen Akzeptanzstellen (zum Beispiel an Fahrscheinautomaten und an Telefonen) einsetzbar ist. Eine Elektronische Geldbörse ist in der Regel bis zu einem Maximalbetrag aufladbar. Sie ist vor allem für Kleingeld-Transaktionen gedacht und soll vorhandene Kartenzahlungs-Systeme ergänzen. Zahlungsgarantie ELV (Elektronisches Lastschriftverfahren) Nach Durchzug der ec-karte bleibt das Terminal im Offline-Modus. Es baut keine (!) Telefonverbindung zur Überprüfung der ec-karte auf, sondern druckt nur zwei Belege aus. Einen unterschreibt der Karteninhaber, den anderen bekommt er als Quittung. Es wird keine Zahlungsgarantie gegeben.

12 Glossar E Emittent Herausgeber einer Karte (Bank oder Kartenorganisation) oder ein Unternehmen, das gegenüber Kunden als Herausgeber einer Karte auftritt. Auch Issuer genannt. EMV Standard = Europay, MasterCard, Visa Gemeinsamer internationaler Standard zur Abwicklung und Entwicklung gemeinsamer Spezifikationen für Chipkarten-Anwendungen (Debit- und Kredit)

13 Glossar F ace to face Bezeichnung für eine Zahlungstransaktion, bei der sich Kunde und Händler (von Angesicht zu Angesicht) gegenüberstehen. Firmenkreditkarte Gesondert angebotene Kreditkarte für Mitarbeiter von Unternehmungen, mit der geschäftsbezogene Zahlungen abgewickelt werden können (z.b. für das Reisekostenmanagement). Fernabsatzverfahren Dieses Verfahren findet Anwendung im E-Commerce, Mail- und Telefonorder. Die Kartendaten werden übermittelt, die Karte ist physisch nicht präsent. Firewall Sicherheitsvorkehrung zum Schutz eines internen Netzwerks, das an externe Netzwerke angeschlossen ist. Die Firewall fungiert als Filter für alle Verbindungen/Übertragungen mit der Außenwelt und lässt Zugriffe ausschließlich von autorisierten Rechnern zu. Floor Limit/ Floorlimit Ein dem Händler vorgegebener Höchstbetrag, für den die Einholung einer Autorisierung nicht erforderlich ist. Das Floorlimit wird von Kreditkartengesellschaften je nach Branche und Akzeptanzstelle individuell festgelegt Flottenkarte Flottenkarten wie UTA oder DKV sind Servicekarten mit Magnetstreifen und PIN-Code-Sicherheitssystem überwiegend für Unternehmen des Güterkraft-und Omnibusverkehrs. Fraud Hier: Karten-Betrug Fraud-Protection Betrugsabwehr

14 Glossar G GAA = Geldautomat; s. ATM girocard Neues Akzeptanz-Logo des electronic cash-systems (kann auf der Vorder- oder Rückseite einer ec-karte optional aufgebracht werden). giropay Mit giropay kann der Kunde im Internet direkt aus einem Shop heraus eine Überweisung anstoßen.

15 Glossar H Handelssperrliste Von Handelsunternehmen intern geführte Liste mit Zahlungskarten, die zum Beispiel wegen Rücklastschriften aus dem Lastschriftverfahren nicht mehr akzeptiert werden. Händlervertrag Vertrag zwischen Kreditkartenorganisationen und Vertragsunternehmen, in dem sich letzteres bereit erklärt, Karten als Zahlungsmittel zu akzeptieren. HBCI = Homebanking Computer Interface - HBCI ist ein Standard zur Kommunikation zwischen Rechner u.ä. des Kunden und entsprechenden Bankrechnern zur Durchführung von Homebanking-Transaktionen. Host (engl. Wirt) Dienste anbietender Rechner im Internet, in den sich ein Rechner einwählt, um ins Internet oder einen proprietären Dienst zu gelangen. Jeder Internet-Host hat eine IP-Adresse und einen Internet-Namen.

16 Glossar I Imprinter Umdrucker (auch Ritsch-Ratsch-Gerät genannt) - der dazu dient, die auf einer Karte hochgeprägten Daten manuell auf ein Abrechnungsformular zu übertragen. Interchange Fee Provision, die die an einem Kartenzahlungssystem teilnehmenden Banken untereinander verrechnen. Eine Bank erhält zum Beispiel für jede Transaktion mit einer von ihr ausgegebenen Karte eine umsatzabhängige Provision. Internet-Provider Dienstleister, der eine Verbindung zum Internet anbietet. IP-Adresse Eine logische 32-Bit Adresse, mit Hilfe derer ein TCP/IP-Host identifiziert wird. Jede IP-Adresse hat zwei Teile: die Netzwerk-ID und die Host-ID. Die Netzwerk-ID identifiziert alle Hosts, die auf dem gleichen physikalischen Netzwerk liegen. Die Host-ID identifiziert eine Einheit innerhalb des Netzwerkes, z.b. einen Computer oder Router. Die Adresse besteht aus 4 Nummernserien, wobei jede Nummer eine Zahl von 0 bis 255 sein kann. ISDN Integrated Services Digital Network, wurde neben dem vorhandenen analogen Telefonsystemen entwickelt. Das Netz basiert ausschließlich auf digitalen Schalt- und Leitungseinrichtungen und kann sowohl Sprache als auch Daten übertragen. Issuer Emittent einer Karte.

17 Glossar J Jahresgebühr Jährlich erhobenes Entgelt, das ein Kreditkarteninhaber ggf. für die Kreditkarte an den Emittenten zu entrichten hat

18 Glossar J Kartenprüfnummer / Kartenprüfziffer auch CVC-code Auf der Rückseite der Kreditkarten befinden sich aufgedruckt die Kartennummer sowie z.b. bei Master Karten eine dreistellige Kartenprüfnummer KI Karteninhaber Kreditkarte Als Kreditkarte werden international in der Regel nur solche Karten bezeichnet, die einen echten Kredit (mit Ratenzahlungsmöglichkeit und Zinsbelastung) gewähren. Kundenbedieneinheit Opt. Teil des Zahlungsterminals, an dem der Kunde ggf seine Karte steckt, den Kaufbetrag bestätigt und seine PIN eingibt. Kundenkarte Eine Karte, die in der Regel von einem Handels- oder Dienstleistungsunternehmen herausgegeben und ausschließlich von diesem für Zahlungen akzeptiert wird; diese Karten werden im Charge- oder Credit-Abbuchungsmodus geführt. Ziel: Kundenbindung, umfassende Serviceleistungen, Information über Kaufverhalten.

19 Glossar L Laufzeit Gültigkeit einer Kreditkarte. Laufzeit des Terminalvertrages Lastschrift s. ELV

20 Glossar M Maestro Bargeldloses Zahlen mit Zahlungskarten ausländischer Banken und Sparkassen Mail Order /Phone Order Transaktionen ohne Anwesenheit des Karteninhabers und ohne Vorlage der Kreditkarte (z..b. Versandhandel, Internet). Mastercard s. Kreditkarten MasterCard Secure Code Dabei handelt es sich um Authentifikationsverfahren, die im Distanzgeschäft über das Internet den Karteninhaber eindeutig identifizieren. Merchant = Händler - Sammelbegriff für Geschäfte, Hotels, Restaurants, Airlines usw., die die Karten als Zahlungsmittel für Waren oder/und Dienstleistungen annehmen. Multi-Host Terminal Zahlungs-Terminal, das direkt mit mehreren Hosts kommunizieren kann; im Gegensatz zum Single-Host-Terminal

21 Glossar O Offline Autorisierung Genehmigung einer Zahlung durch Datenaustausch zwischen Zahlungskarte und Zahungs-Terminal ohne Einschaltung einer Autorisierungsinstanz. OPT = Online Personalisierung Terminal. OPT ermöglicht das elektronische Einbringen der Schlüssel in das Terminal per Datenfernübertragung. Die Schlüssel werden jährlich gewechselt. Outsourcing Auslagerung / Übertragung von Dienstleistungen an fremde Unternehmen.

22 Glossar P Payment Gateway Schnittstelle vom Internet in das Rechnernetzwerk der jeweiligen Kartenorganisation für Zahlungsfunktionen PCI Payment Card Industry (PCI) Data Security Standard ist ein Sicherheits-Standard, der das Speichern von Kreditkartendaten verhindern soll. PCI-Zertifizierung Die PCI-Zertifizierung erlangt man durch eine Registrierung bei zertifizierten Stellen. PIN Personal Identification Number. Geheimzahl, Kombination aus mehreren Ziffern, die einer einzigen Karte zugeordnet ist und die nur dem rechtmäßigen Karteninhaber bekannt gemacht wurde. PINPad Tastatur zu Eingabe der PIN; bei electronic-cash wird die PIN bereits in der PINPadhier verschlüsselt. POS Point of Sale. Ort der Transaktionsabwicklung POZ Verfahren wurde abgeschafft. Processing Zahlungstechnische Abwicklung von des Kartentransaktionen. Processing Center = Netzbetreiber

23 Glossar P Provider Anbieter von Services, Telefonanbieter, Mobilphoneanbieter, Internet-Anbieter. Purchase = Einkauf

24 Glossar R Referral = Verweis - eine an die Karten ausgebende Bank verwiesene Genehmigungsanfrage Rückbelastung s. Chargeback

25 Glossar S S-Card Kundenkarte/Bezahlkarte der Sparkassen; zum Beispiel zu Nutzung der institutseigenen Geldautomaten sowie der Kontoauszugsdrucker Schnittstelle Definierte Grenze zwischen zwei Geräten, Übertragungseinrichtungen oder SoftwareKomponenten SEPA Single Euro Payment Area. Einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr innerhalb Europa Sicherheitshologramm Aufgedrucktes Bild (bei Visa Karten z.b. eine Taube), das sich bei Bewegung dreidimensional verändert. Die dafür erforderliche komplizierte Technik soll vor Fälschung der Karte sichern Signature Elektronische Unterschrift. Eine automatisch erzeugte Information über den Absender einer oder einer sonstigen elektronischen Botschaft Single-Host-Terminal Zahlungs-Terminal, das nur mit einem einzigen Host kommunizieren kann; im Gegensatz zum Multi-Host-Terminal Smart Card Eine Karte mit intelligentem Mikroprozessor-Chip, der nicht speichert, autorisiert und Zusatzfunktionen ermöglicht (z.b. PIN-Prüfung im Chip) Sperrliste Siehe Blacklist

26 Glossar T TA 7.0 Technischer Anhang Version 7.0. Bestandteil (Anhang) des Vertrages zwischen Netzbetreiber und der Deutschen Kreditwirtschaft (ZKA) in Form einer detaillierten Spezifikation zur Abwicklung von den Zahlungssystemen electronic cash und GeldKarte TAN = Transaktionsnummer - einmal zu nutzende mehrstellige Geheimzahl, die neben dem Passwort oder der PIN bei Homebanking-Anwendungen einzugeben ist TCP/IP = Transmission Control Protocol (TCP) /Internet Protocol (IP) - als offizielles Protokoll für das ARPA- NET. Der Zusammenschluss verschiedener Netzwerke unter diesem Protokoll bedeutete 1982 die Geburtsstunde des Internet. Heute sind unter dem TCP/IP eine Vielzahl von Protokollen zusammengefasst, die die Kommunikation und den Datenaustausch von Rechnern innerhalb des Internet aber auch innerhalb von firmeneigenen LANs regeln Terminal Gerät zur elektronischen Abwicklung von Kartenzahlungen. Transaktion Kartenzahlungsvorgang.

27 Glossar V Vertragsunternehmen s. Merchant V Pay V PAY ist eine Plattform für Chip und PIN Debitkarten, die auf der EMV-Technologie basieren. Visa Elektron Eine Online Karte (Debitkarte) Visa VÖB Verband Öffentlicher Banken. Spitzenverband der öffentlichen Kreditinstitute; größtes VÖB-Mitglied ist die Postbank Vor-Ort-Geschäft Käufer und Verkäufer sind zur selben Zeit am selben Ort. Die Kreditkarte liegt physisch vor und kann vom Händler optisch geprüft werden. VU Bei Unternehmen, die im Kartengeschäft tätig sind übliche Abkürzung für Vertragsunternehmen, Akzeptanzstellen

28 Glossar Z ZKA = Zentraler Kreditausschuss - das ZKA ist ein ständiger Ausschuss des deutschen Kreditgewerbes für übergreifende Standards im Massengeschäft der Institute (Banken). Eine der drei großen Verbände BdB, BVR und DSGV übernimmt jeweils für ein Kalenderjahr die Federführung Zusatzkarte Karte, die vom Hauptkarteninhaber für Angehörige zu einer in der Regel geringeren Jahresgebühr beantragt werden kann

StarTec STARTEC PAYMENT. Glossar A-Z

StarTec STARTEC PAYMENT. Glossar A-Z Glossar A-Z Glossar A Abrechnungszeitraum Zeitspanne, für den ein Kartenemittent/-ausgeber dem Karteninhaber die mit der Karte getätigten Umsätze übermittelt. Akzeptanzstelle Unternehmen, das Karten als

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 20. Januar 2011 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner in allen

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Kartengestützter Zahlungsverkehr und Online-Banking

Kartengestützter Zahlungsverkehr und Online-Banking Übersicht: Kartengestützter Zahlungsverkehr und Online-Banking 2.3.5 Kartengestützter Zahlungsverkehr Seit einigen Jahren werden verstärkt kartengestützte Zahlungssysteme verwendet. Es sind unter anderen

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 06051-703-1725 Telefax 06051-703-1729 ebl@vrbank-mkb.de

«Elektronic Banking» Telefon 06051-703-1725 Telefax 06051-703-1729 ebl@vrbank-mkb.de Angebot / Seite 1 Donnerstag, 8. Oktober 2015 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

Das Wichtigste in Kürze

Das Wichtigste in Kürze Das Wichtigste in Kürze Kurzbedienungsanleitung VeriFone Vx 570 Stationäres Zahlungsterminal Einführung Das stationäre Zahlungsterminal Vx 570 zeichnet sich durch die schnelle und sichere Verarbeitung

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 Donnerstag, 21. Juni 2012 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

fachdokumentation EMV-Einführung

fachdokumentation EMV-Einführung fachdokumentation EMV-Einführung was ist emv? EMV steht für die Kreditkartenunternehmen Europay, Mastercard, Visa und ist eine gemeinsame Spezifikation für den Zahlungsverkehr mit Chip. Bisher wurden in

Mehr

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung Begriffsbestimmung Geldkarte EC-Cash EC-Karte girocard Arbeits- und Informationsblatt HO (Hotelorganisation) Seite: 1 Begriffsbestimmung Elektronisches Lastschriftverfahren (ELV) Maestro giropay V-Pay

Mehr

Account Information Security Programme - Allgemeine Informationen -

Account Information Security Programme - Allgemeine Informationen - Account Information Security Programme - Allgemeine Informationen - Neue Sicherheitsstandards für die Aufbewahrung und Weiterverarbeitung sensibler Karteninhaberdaten Kreditkartenzahlungen erfreuen sich

Mehr

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung was ist ta 7.0 und emv? TA 7.0 steht für»technischer Anhang in der Version 7.0«. Im technischen Anhang sind alle Vorgaben für das electronic cash-system festgeschrieben.

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr EU, Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen Kurzpräsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr 1 Organisation in Deutschland Zentraler

Mehr

Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Stand: 11.3.2008 Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft 1. Teilnahme am electronic-cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Das Unternehmen

Mehr

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen:

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: 1. Vorkasse 2. Kreditkarte 3. PayPal 4. SOFORT Überweisung 5. giropay 6. Rechnung (BillSAFE) 7. Bar oder EC-Karte

Mehr

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste Degussa Bank Corporate Card FAQ-Liste Wie und wo beantrage / erhalte ich die Degussa Bank Corporate Card? Sie können die Corporate Card bequem über den Bank-Shop der Degussa Bank im Chemiepark Trostberg

Mehr

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation InterCard Händlerinformation zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) Stand: April 2015 V 1.00 InterCard AG 56.402.001 (0415) Mehlbeerenstraße

Mehr

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010 500 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 in Tsd. 350 300 250 200 150 100 50 0 Tankstelle Andere in Mio. 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 450 400

Mehr

Das Wichtigste in Kürze

Das Wichtigste in Kürze Das Wichtigste in Kürze Kurzbedienungsanleitung VeriFone Vx 670 GPRS Mobiles Zahlungsterminal Einführung Das mobile Zahlungsterminal Vx 670 setzt durch moderne, ergonomische Formgebung Maßstäbe in Sachen

Mehr

B+S advance II. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel. Terminal. PIN-Pad

B+S advance II. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel. Terminal. PIN-Pad B+S advance II Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Magnetstreifenund Chip-Leser Hotline 069-6630-5310 Papierfach des Thermodruckers Betriebsanzeige Terminal Funktionstasten F1...F4 -Pad Display

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit die komponenten ihres rea t5 retail Kundeneinheit Händlereinheit Chipkartenleser Druckerabdeckung Display

Mehr

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE FERNABSATZ & E-COMMERCE Zahlungskarten, vor allem Kreditkarten, haben in der Hotellerie einen hohen Stellenwert und eine unterstützende

Mehr

Händlerbedingungen BEDINGUNGEN FÜR DIE TEILNAHME AM ELECTRONIC CASH-SYSTEM DER DEUTSCHEN KREDITWIRTSCHAFT

Händlerbedingungen BEDINGUNGEN FÜR DIE TEILNAHME AM ELECTRONIC CASH-SYSTEM DER DEUTSCHEN KREDITWIRTSCHAFT Gültig ab 1. Januar 2013 Händlerbedingungen BEDINGUNGEN FÜR DIE TEILNAHME AM ELECTRONIC CASH-SYSTEM DER DEUTSCHEN KREDITWIRTSCHAFT 1. Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Mehr

Häufige Fragen und Antworten

Häufige Fragen und Antworten FAQ DCC Warum wird DCC bei mir nicht angeboten? Muss der Kunde bei DCC auch die Auslandseinsatzgebühr bezahlen? Wie funktioniert bei DCC die Abrechnung bzw. der Kassenschnitt? Wer bestimmt den Wechselkurs?

Mehr

Online Messe Kartensicherheit

Online Messe Kartensicherheit Online Messe Kartensicherheit Angelika und Kirsten Knoop-Kohlmeyer Sparkasse Celle Was ist Ihnen wichtig? Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Betrug Die SparkassenCard: Das Girokonto in der Hosentasche

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr

Wie sicher sind Zahlungen im Internet?

Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Internet ist ein öffentliches Medium, wie z. B. die Post auch. Wenn ich einen Brief aufgebe muss ich (leider) damit rechnen, dass er verloren gehen kann oder dass

Mehr

Informationen über EMV

Informationen über EMV Informationen über EMV EMV 96 und EMV 2000 Ausgabe 1.4 Datum 29. März 2004 Status freigegeben Die nachfolgenden Informationen beruhen auf dem aktuellen Wissensstand und sind ohne Gewähr. Änderungen und

Mehr

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Überreicht durch: KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Geschäftsstelle Ettlingen Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen Geschäftsstelle

Mehr

Kontaktlos bezahlen mit Visa

Kontaktlos bezahlen mit Visa Visa. Und das Leben läuft leichter Kurzanleitung für Beschäftigte im Handel Kontaktlos bezahlen mit Visa Was bedeutet kontaktloses Bezahlen? Immer mehr Kunden können heute schon kontaktlos bezahlen! Statt

Mehr

NEWSLETTER 05/2014 07. Oktober 2014

NEWSLETTER 05/2014 07. Oktober 2014 NEWSLETTER 05/2014 07. Oktober 2014 Bargeldlose Bezahlung von Parkgebühren bei Parkingsystemen mit Schranken in der Schweiz Standortbestimmung und Ausblick, Arbeitsgruppe Zahlungsverkehr ParkingSwiss September

Mehr

5 Kartenzahlungen unter SEPA

5 Kartenzahlungen unter SEPA 5 Kartenzahlungen unter SEPA Neben Bargeld und bargeldlosen Geldtransfers gibt es und seine Bedeutung steigt immer mehr das umgangssprachlich sogenannte Plastikgeld. Es gibt kaum mehr jemanden, der sein

Mehr

Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung. Optimum M4230 GPRS Optimum M4240 Bluetooth Optimum T4200 Countertop

Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung. Optimum M4230 GPRS Optimum M4240 Bluetooth Optimum T4200 Countertop Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung ptimum M4230 GPRS ptimum M4240 Bluetooth ptimum T4200 Countertop Kurzbedienungsanleitung ptimum M42xx/ T42xx Die mobilen PS-Terminals ptimum M4230 GPRS und

Mehr

3 Monate vor Vertragsende Ja - bei PIN grundsätzlich, bei ELV mit Option Rücklastschriftenservice bis zu 250,00 Euro, pro Tag, pro Karte und Tag

3 Monate vor Vertragsende Ja - bei PIN grundsätzlich, bei ELV mit Option Rücklastschriftenservice bis zu 250,00 Euro, pro Tag, pro Karte und Tag EC-Karte/Kreditkarte/Kombination ict 220 stationär (IDSN, LAN oder analog) Afc Rechenzentrum* Bültbek 27-29 22962 Siek Nur bei Terminalkauf einmalig 498,00 Euro 18,95 Euro inkl. Service, jedes weitere

Mehr

Information- und Preisblatt Stand: November 2010

Information- und Preisblatt Stand: November 2010 VR-Pay virtuell Komplettlösungen für Ihre Zahlungsabwicklung im Versandhandel «Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 e-mail ebl@vrbank-mkb.de Internet

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers stärke GPRS-Signal Statusanzeige Ladezustand Akku Mobilfunk Provider arb-touchscreen Individuelle Menü- Touchfelder für die unktionsaufrufe

Mehr

Kartenterminal B+S supreme

Kartenterminal B+S supreme nterminal B+S supreme Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenund Chip-Leser Display Menüaufruf unktionstasten 1...4 für die Steuerung über das Display

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa Informationen zu Verified by Visa 2 1. Was ist Verified by Visa? 2 2. Wie funktioniert Verified by Visa? 2 3. Wie schützt mich Verified by Visa? 2 4. Ist der Umgang mit Verified by Visa benutzerfreundlich?

Mehr

B+S Datenmanagement. Für transparente Abrechnungen. Wie einfach lassen sich Kartenzahlungen in Ihrer Buchhaltung verarbeiten?

B+S Datenmanagement. Für transparente Abrechnungen. Wie einfach lassen sich Kartenzahlungen in Ihrer Buchhaltung verarbeiten? B+S Datenmanagement Für transparente Abrechnungen Wie einfach lassen sich Kartenzahlungen in Ihrer Buchhaltung verarbeiten? D A CH B+S Service Portal Abrechnungsdaten jederzeit verfügbar. Als B+S Kunde

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex Die Komponenten Ihres REA T6 flex Oberseite Papierauslass Druckerabdeckung Bonrollenfach Display Magnetkartenleser Funktionstasten

Mehr

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Volksbank eg 36355 Grebenhain Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft - Händlerbedingungen - 1 Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Mehr

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 elpay 5 unterstützt eine Vielzahl von unterschiedlichen Hardware-Terminals, die für unterschiedlichste Dienstleister / Netzbetreiber zugelassen sind.

Mehr

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice?

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? B+S Bezahllösungen Für den öffentlichen Dienst Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? D Warum kompliziert, wenn es so einfach geht? Kartenzahlung ist heute eine Selbstverständlichkeit,

Mehr

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete Kurzanleitung ICP BIA desk/complete 22339 Hamburg Version 2.01 www.icp-companies.de Inhalt Autorisierung... 5 Belegausdruck... 7 Bildschirmschoner... 2 Contactless card... 3 Diagnose... 7 ELV online/offline...

Mehr

Beschreibung Adaption. elpay payment Office

Beschreibung Adaption. elpay payment Office Beschreibung Adaption elpay payment Office Version 004 Stand: 07.07.2006...einfach gut bargeldlos kassieren GWK GmbH Siek 07.07.2006 Version 004 Seite 1 von 6 1999-2006 by GWK GmbH Die Rechte sowohl an

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008 Internationaler ti Zahlungsverkehr h Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter 2008 SIX Card Solutions Ihr Profi für die technische Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs & bedeutendster Plattformanbieter

Mehr

Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte. HBCI - Der Standard. Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5

Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte. HBCI - Der Standard. Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5 Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5 Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte Die Abwicklung von Bankgeschäften per PC über unser Internet-Banking oder über eine Finanzsoftware, wie z.b. StarMoney, nimmt

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete

COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete DIE EFFIZIENTE UND KUNDENORIENTIERTE BEZAHLLÖSUNG FÜR ALLE GARAGEN- UND PARKPLATZBETREIBER In Zusammenarbeit mit Parkplatz- und Garagenbetreibern

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr

kundenfreundlich Zahlungsabwicklung mit nationalen Debitkarten (girocard). Ihre Vorteile als Partner der Postbank. Postbank P.O.S.

kundenfreundlich Zahlungsabwicklung mit nationalen Debitkarten (girocard). Ihre Vorteile als Partner der Postbank. Postbank P.O.S. kundenfreundlich Zahlungsabwicklung mit nationalen Debitkarten (girocard). Ihre Vorteile als Partner der Postbank. Postbank P.O.S. Transact 2 Auf einen Blick Ihre Vorteile als Partner der Postbank bei

Mehr

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com Erfolgsfaktor E-Payment Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH wwwsix-payment-servicescom I wwwsaferpaycom Erfolgsfaktor Elektronische Zahlungsmittel E-Payment-Sicherheit E-Payment-Lösung Erfolgsfaktor

Mehr

Acquirer Integrationstest. Registrierung POS Terminal (EMV Debit/Credit)*

Acquirer Integrationstest. Registrierung POS Terminal (EMV Debit/Credit)* Acquirer Integrationstest Registrierung POS Terminal (EMV Debit/Credit)* Wir bitten um folgenden Acquirer Kontaktdaten Acquirer Name Straße und Hausnummer Postfach Land PLZ Stadt Land PLZ PF Stadt um Durchführung

Mehr

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET Sicher Online einkaufen Shopping per Mausklick Einkaufen im Internet wird zunehmend beliebter. Ob Kleidung, Schuhe, Elektrogeräte, Möbel, Reisen oder gar Lebensmittel.

Mehr

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus 1.Voraussetzungen: Welche Voraussetzungen gibt es für die Nutzung? Der Kunde muss einen gültigen VR-NetKey, im gleichen Personenstamm eine gültige VR- BankCard und einen TAN-Generator

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten

Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten (Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis für Dienstleistungen

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort, wo Maestro akzeptiert

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte,

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQ)

Frequently Asked Questions (FAQ) Frequently Asked Questions (FAQ) Inhalt: Informationen zu mopay: Was ist mopay? Wie nutze ich mopay? Was sind die Vorteile bei einer Zahlung mit mopay? Welche Mobilfunkanbieter unterstützen mopay? Ich

Mehr

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Anlage B Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft 1. Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Das Unternehmen

Mehr

Financial Solutions. Kartenakzeptanz. aus einer Hand einfach und sicher

Financial Solutions. Kartenakzeptanz. aus einer Hand einfach und sicher Financial Solutions Kartenakzeptanz aus einer Hand einfach und sicher Kartenakzeptanz einfach und sicher Wir freuen uns, dass Sie uns bei der bwicklung Ihrer Kartenzahlungen vertrauen. Im Folgenden möchten

Mehr

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung (Stand 01.08.2012) 1. Kaufpreiserstattung Sobald Ihre Rücksendung bei uns eingetroffen ist und geprüft wurde, erhalten Sie von uns per E-Mail eine Bestätigung

Mehr

1. Was. Das. das Vor. OLV-Acquiring. abgewickelt werden. mehr nutzen. easy accounting. Ihre das

1. Was. Das. das Vor. OLV-Acquiring. abgewickelt werden. mehr nutzen. easy accounting. Ihre das Fragen und Antworten n zum Thema ec cash Entgelte 1. Was ist electronic cash (kurz ec cash)? eletronic cash ist das PIN-basierte Bezahlverfahren der deutschen Banken und Sparkassen für die Bezahlung mit

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Maestro Traveller Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort,

Mehr

B+S compact. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel

B+S compact. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel B+S compact Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Statusanzeige Display ALPHA- Funktionstasten F0...F5 Menütasten...M3 Magnetstreifen- nleser Netzbetrieb Terminals

Mehr

Implementierung SEPA Card Clearing (SCC) für Kartenzahlungssysteme der Deutschen Kreditwirtschaft. Fragen und Antworten FAQ-Liste

Implementierung SEPA Card Clearing (SCC) für Kartenzahlungssysteme der Deutschen Kreditwirtschaft. Fragen und Antworten FAQ-Liste Implementierung SEPA Card Clearing (SCC) für Kartenzahlungssysteme der Deutschen Kreditwirtschaft 1 Einleitung n und en Stand 16.04.2015 Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) hat beschlossen, die auf DTA-Lastschriften

Mehr

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen 0 Bargeldlose Bezahlmethoden Motivation Verfügbare Methoden Akzeptanz 11 Motivation Reduzierter Aufwand

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Vorteile elpay payment mit i3380 (nur afc Rechenzentrum GmbH). Seite 10 Ein Beispiel: afc Antragsbearbeitung und Lizensierung - schnell und einfach.

Vorteile elpay payment mit i3380 (nur afc Rechenzentrum GmbH). Seite 10 Ein Beispiel: afc Antragsbearbeitung und Lizensierung - schnell und einfach. Inhaltsübersicht: Seite 2-4 Seite 5-6 Seite 7-8 Vorteile payment. Vorteile payment mit i3380 (nur afc Rechenzentrum GmbH). Die Integration payment - einfach und schnell realisiert. Seite 9 payment Office

Mehr

Sicherheit im Fokus. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit.

Sicherheit im Fokus. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Beim Thema Kartenzahlung wird viel über Sicherheit und Missbrauch gesprochen. Es stehen heute gute Lösungen und Möglichkeiten zur Verfügung, um die

Mehr

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN Allgemeine Informationen VORWORT Marktsituation PayLife Seit September 2007 gibt es in Österreich im Händlergeschäft bei der Kartenakzeptanz massiven Wettbewerb. PayLife bietet

Mehr

B+S mobile / B+S portable

B+S mobile / B+S portable B+S mobile / B+S portable Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Bügel Papierfachabdeckung Magnetstreifenleser Display Menütasten Basisstation (nur B+S portable) Netzbetrieb

Mehr

Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage

Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage Die Entwicklungen im Online-Banking gehen rasant voran. Ab sofort ist der Einsatz der neuen Generation von VR-BankCards

Mehr

Vorschriften zur elektronischen Abwicklung von ServiceCards über das internetbasierte ServiceCardPortal

Vorschriften zur elektronischen Abwicklung von ServiceCards über das internetbasierte ServiceCardPortal 1 Vorschriften zur elektronischen Abwicklung von über das internetbasierte ServiceCardPortal Voraussetzungen Abschluss eines Vertrages zur Karten-Akzeptanz (Partnervertrag). Freischaltung für die Nutzung

Mehr

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Harzer Volksbank eg Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft - Händlerbedingungen - 1 Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Das

Mehr

ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009

ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009 ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009 Offert - bargeldlose Zahlungsverkehr Sehr geehrte Damen und Herren, ich beziehe mich auf mein Gespräch mit Herrn Gassner und danke für

Mehr

POS-Netzbetrieb und Terminals. Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit

POS-Netzbetrieb und Terminals. Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit POS-Netzbetrieb und Terminals Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit Gute Geschäfte brauchen kein Bargeld An Ihrer Kasse oder Ihrem Point of Sale (POS) Mit dem Service Kartenzahlung erfüllen

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Presseinformation Kartenzahlungen im Rückblick Frankfurt/Berlin, 4. Juni 2014 1968 Einführung der Scheckgarantiekarte durch die deutsche Kreditwirtschaft

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex die komponenten ihres rea t4 flex Oberseite Unterseite Akku Unterseite Steckplätze Druckerabdeckung Bonrollenfach Gürtelclip Typenschild

Mehr

B+S basic / flexible / move / pocket.ch

B+S basic / flexible / move / pocket.ch B+S basic / flexible / move / pocket.ch Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenleser Display Menütasten Abbruchtaste Korrekturtaste Papiervorschub Bestätigungstaste

Mehr

Kartensicherheit für Händler

Kartensicherheit für Händler Kartensicherheit für Händler Die Kartenzahlung ist ein lang bewährtes, praktisches und sicheres Zahlungsmittel für Händler und Konsumenten gleichermaßen. Wie man z.b. von Falschgeld, Scheckbetrug oder

Mehr

DATENBLATT SHOPSYSTEME

DATENBLATT SHOPSYSTEME DATENBLATT SHOPSYSTEME Stand: 08/2003 Zahlungsmittel und -methoden im Internet Wie authentifiziert sich ein Käufer gegenüber dem Verkäufer und wie bezahlt er die bestellte Ware? Da sich jeder Internetnutzer

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )?

Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Wie funktioniert das Bezahlen im Internet mit Verified by Visa / MasterCard SecureCode Wie sind Sie als Kreditkarteninhaber

Mehr

Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem Kassenbon? CeBIT HEISE Forum 02.03.2011. Carolyn Eichler

Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem Kassenbon? CeBIT HEISE Forum 02.03.2011. Carolyn Eichler Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem CeBIT HEISE Forum 02.03.2011 Carolyn Eichler Die 7 Säulen des ULD Prüfung Beratung Schulung inkl. DATEN- SCHUTZ- AKADEMIE IT-Labor Modellprojekte

Mehr

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie

Mehr

Schnittstellenbeschreibung Integration elpay 5. Erweiterung

Schnittstellenbeschreibung Integration elpay 5. Erweiterung Schnittstellenbeschreibung Integration elpay 5 Erweiterung Version: 1.10 elpay...einfach gut bargeldlos kassieren Seite 1 von 22 Inhaltsverzeichnis Copyright...3 Herausgeber...3 Unterschiede elpay payment

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte, wiederaufladbare

Mehr

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Konformitätsbescheinigung für Selbstbeurteilungs-Fragebogen B Version 3.0 Februar 2014 1. Abschnitt: Informationen zur Beurteilung Anleitung zum Einreichen

Mehr

Informationen für Händler

Informationen für Händler Informationen für Händler Kreditkartenabrechnung im Internet e-commerce Kreditkartenabrechnung im Internet für Händler Seite 1 Was ist eine Akzeptanzstelle? Wenn Sie Kreditkartengeschäfte mit Ihren Kunden

Mehr

Sicherheit im Fokus Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit.

Sicherheit im Fokus Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Beim Thema Kartenzahlung wird viel über Sicherheit und Missbrauch gesprochen. Es stehen heute gute Lösungen und Möglichkeiten zur Verfügung, um die

Mehr

3. Zu welchen Konditionen wird die Kreditkarte zur Verfügung gestellt? 4. Kann ich die Corporate Card auch für private Zwecke einsetzen?

3. Zu welchen Konditionen wird die Kreditkarte zur Verfügung gestellt? 4. Kann ich die Corporate Card auch für private Zwecke einsetzen? Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Reisekosten FAQ s zur dienstlichen Kreditkarte (Coporate Card) Inhalt 1. Was versteht man unter einer 'Corporate Card'? 2. Um welchen Kartenanbieter

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de 1. PayPal Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit Zahlungssysteme im Wandel der Zeit A-SIT Zeitreise 1 Das Kompetenzzentrum für bargeldloses Bezahlen PayLife ist Drehscheibe zwischen den Karteninhabern, den Vertragspartnern und den Banken. 2 Payment is

Mehr

WICHTIGE FRAGEN ZUM THEMA 3D SECURE

WICHTIGE FRAGEN ZUM THEMA 3D SECURE _ FAQ WICHTIGE FRAGEN ZUM THEMA 3D SECURE Auf den folgenden Seiten finden Sie die wichtigsten Antworten auf Fragen zu den neuen Sicherheitsstandards. Inhalt Wichtige Fragen zum Thema 3D Secure 1 Allgemeine

Mehr

ARTEMA hybrid POS-Terminal

ARTEMA hybrid POS-Terminal DAS WICHTGSTE IN KÜRZE KURZBEDIENUNGSANLEITUNG ARTEMA hybrid POS-Terminal Inhaltsverzeichnis Gerätebeschreibung............................................................. 3 Papierrolle einlegen..............................................................

Mehr

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger SIX Card Solutions Deutschland GmbH Christoph Bellinghausen 2011 Agenda Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher!

Mehr