Gemeinderat. 1_Gemeinderat 2_News & Infos Amtsstellen 4_Vereinsinfos 4_Anzeigen 6_impressionen eröffnung otmarzentrum. Inhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinderat. 1_Gemeinderat 2_News & Infos Amtsstellen 4_Vereinsinfos 4_Anzeigen 6_impressionen eröffnung otmarzentrum. Inhalt"

Transkript

1 Inhalt 1_Gemeinderat 2_News & Infos Amtsstellen 4_Vereinsinfos 4_Anzeigen 6_impressionen eröffnung otmarzentrum 61. Jahrgang Gza Nr. 13 Freitag, 22. Juni 2012 Bike-Spektakel im Hinterberg 1. Juli 2012, 9 Uhr ca. 16 Uhr Gemeinderat SanaFürstenland AG soll Seniorenwohnen anbieten Ab Anfang 2014 soll die SanaFürstenland AG das Altersheim Espel und das regionale Pflegeheim Gossau führen. Die Stadt Gossau wird 80 Prozent der Anteile dieser Gesellschaft halten, die beteiligten Gemeinden Andwil, Gaiserwald, Niederbüren und Oberbüren je 5%. Die Projekt- und Initialisierungskosten für das Fusions- und Verselbständigungsprojekt sollen als Bareinlage gegen Aktien durch die Gemeinden finanziert werden. Ein angestrebter Neubau soll im gleichen Beteiligungsverhältnis durch Darlehen der Gemeinden finanziert werden. Für Gossau lösen die Gesamtkosten einen Kreditbedarf von gut 9 Mio. Franken aus, für die beteiligten Gemeinden je rund Fr Vor gut einem Jahr hat das Gossauer Stadtparlament der Absicht des Stadtrates zugestimmt, das Altersheim Espel und das Regionale Pflegeheim organisatorisch zusammenzuführen. Dies soll unter dem Dach einer noch zu gründenden gemeinnützigen Aktiengesellschaft (gag) geschehen. Jetzt hat der Stadtrat die Parlamentsvorlage zur Gründung der SanaFürstenland AG verabschiedet. Vollständig im Gemeindebesitz Diese Gesellschaft wird vollumfänglich im Besitz der öffentlichen Hand sein. Dies ermöglicht eine flexible Trägerschaft und gleichzeitig ein Mitspracherecht der Gemeinden. Das Aktienkapital soll zu 80 Prozent im Besitz von Gossau sein; die vier Gemeinden Andwil, Gaiserwald, Niederbüren und Oberbüren werden je 5 Prozent halten. Nicht mehr beteiligen wird sich Waldkirch, welches aus dem Zweckverband Regionales Pflegeheim Gossau ausgetreten ist. Dieser Verband wird in die neue gag überführt. Die SanaFürstenland AG soll den betagten oder pflegebedürftigen Einwohnerinnen und Einwohnern aller beteiligten Gemeinden marktkonforme Pflegeheimplätze mit hoher Qualität anbieten. Mittelfristig soll dazu an einem zentralen Standort ein neues Heim mit gegen 100 Betten erstellt werden. Für rüstige Senioren sollen Alterswohnungen mit Serviceangebot geschaffen werden, und zwar in unmittelbarer Nachbarschaft zum neuen Pflegeheim. Kapitalbedarf von 34 Millionen Franken Diese neuen Angebote lassen sich weder im städtischen Altersheim Espel noch im regionalen Pflegeheim verwirklichen. Es wird eine erste grosse Aufgabe der neuen Gesellschaft sein, ein neues Pflegeheim an einem zentralen Standort zu planen, bauen und bis spätestens 2020 in Betrieb zu nehmen. Für den mittelfristigen Weiterbetrieb von Altersheim Espel und regionalem Pflegeheim sowie für den Neubau benötigt die neue Gesellschaft ein Kapital von 34 Mio. Franken. Das angestrebte Eigenkapital von 40 Prozent werden die Aktionärsgemeinden durch Darlehen und in bescheidenem

2 2 Gemeinderat News & Infos Amtsstellen Ausmass durch Sacheinlagen bereitstellen. Die angegliederten Alterswohnungen soll hingegen eine andere Trägerschaft realisieren und betreiben, da Alterswohnen keine Aufgabe der öffentlichen Hand darstellt. Fünf Gemeinden müssen zustimmen Zur Gründung der neuen Aktiengesellschaft sind in Gossau und den vier Nachbargemeinden zustimmende Beschlüsse der Räte und der Stimmbürgerschaft erforderlich. In Gossau wird vorerst das Stadtparlament detailliert über das Vorhaben beschliessen. Danach wird in Gossau das Gesamtpaket einer Urnenabstimmung unterbreitet. In den mitbeteiligten Gemeinden Andwil, Gaiserwald, Niederbüren und Oberbüren werden die Bürgerversammlungen über den Kreditbedarf beschliessen. Die SanaFürstenland AG kommt nur zu Stande, wenn ihr die Bürgerschaften aller fünf beteiligten Gemeinden zustimmen. Diese Entscheide sollten im Frühjahr 2013 fallen. Danach würde die neue Gesellschaft gegründet und der Zweckverband Regionales Pflegeheim in diese überführt. Mit diesem Zeitplan könnte die SanaFürstenland AG ab Anfang 2014 die beiden heutigen Heime betreiben, bis diese durch den Neubau abgelöst werden. BundeSFeier in Andwil Die diesjährige Andwiler Bundesfeier findet am Dienstag, 31. Juli 2012, auf dem Areal des Schulhauses Ebnet statt. Zusammen mit den verschiedenen Dorfvereinen offeriert die Gemeinde Andwil der Bevölkerung von Andwil und Arnegg ein interessantes und abwechslungsreiches Festprogramm. Für eine tolle Stimmung sorgt auch in diesem Jahr das Trio «Alpen GmbH». Beachten Sie auch die ergänzenden Informationen in den nächsten andwilern. Der Gemeinderat freut sich zusammen mit den organisierenden Vereinen Volleyballclub, Musikgesellschaft, Jungwacht und Blauring auf den Besuch von vielen AndwilerInnen und ArneggerInnen, aber auch von Gästen. Leerwohnungen widerspiegeln die Situation auf dem Wohnungs- und Liegenschaftsmarkt. Sie sind ein wichtiger Indikator der Konjunkturlage. Sowohl auf Bundesebene wie auch auf der Ebene zahlreicher Kantone und Gemeinden wird auf den Leerwohnungsbestand abgestellt, wenn es um die Festlegung von Massnahmen der Wohnbauförderung und der Sozialpolitik geht. News & Infos AmtSStellen VolKSaBStimmung vom 17. Juni 2012 Gemeinderesultate Eidg. Volksabstimmung Ja nein Volksinitiative «Eigene vier Wände dank Bausparen» Volksinitiative «Für die Stärkung der Volksrechte in der Aussenpolitik (Staatsverträge vors Volk!)» Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) (Managed Care) Stimmbeteiligung: % Kant. Volksabstimmung VI. Nachtrag zum ergänzungsleistungsgesetz Stimmbeteiligung: 32.1% Gemeinderat Andwil Gemeinderatskanzlei Andwil Leer stehende Wohnungen Zusammen mit dem Bundesamt für Statistik hat die Gemeinde mit Stichtag 1. Juni 2012 wiederum die Zählung der leer stehenden Wohnungen durchgeführt. In Andwil standen am Stichtag gemäss den Abklärungen und dem Aufruf im andwiler nur gerade drei Wohnungen leer. Dies entspricht einem Leerwohnungs-Bestand von rund 0.4%. Vereinfachtes abrechnungsverfahren für Arbeitgeber Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist eine administrative Erleichterung für alle Arbeitgebenden, welche folgende Voraussetzungen erfüllen: der einzelne Lohn pro Arbeitnehmer/in darf pro Jahr Fr nicht übersteigen (Eintrittsschwelle 2. Säule);

3 3 NEWS & Infos amtsstellen die gesamte Lohnsumme des Betriebes darf pro Jahr Fr (doppelte maximale jährliche Altersrente der AHV) nicht übersteigen; die Löhne des gesamten Personals müssen im vereinfachten Verfahren abgerechnet werden; die Abrechnungs- und Zahlungsverpflichtungen müssen ordnungsgemäss befolgt werden. Arbeitgebende, welche alle vier Voraussetzungen erfüllen, können frei entscheiden, ob sie das vereinfachte Verfahren wählen wollen. Im vereinfachten Abrechnungsverfahren wird zusätzlich zu den bekannten Sozialversicherungsabzügen AHV/IV/eo/alV/ Familienzulagen/Verwaltungskosten eine Quellensteuer von 5 Prozent erhoben. Die Abrechnung und der Bezug der Sozialversicherungsbeiträge und der Quellensteuer erfolgen nur einmal pro Jahr. Der Arbeitgeber zieht die Sozialversicherungsbeiträge (ohne UV-Prämie) und die Quellensteuer von 5 Prozent (0,5 Prozent Direkte Bundessteuer und 4,5 Prozent Kantons- und Gemeindesteuer) jeweils vom AHV-pflichtigen Lohn ab. Alle Arbeitnehmenden erhalten von der Ausgleichskasse eine Bescheinigung über die abgelieferte Steuer, welche sie der Steuererklärung beilegen. Eine solche Besteuerung hat den Vorteil, dass das vereinfachtabgerechnete Einkommen nicht mehr im ordentlichen Verfahren versteuert werden muss. Damit fällt ein solches Einkommen auch nicht in die Progression. Die Beiträge, die Verwaltungskosten sowie die Quellensteuer werden wie folgt übernommen: AHV/IV/eo 10,3 Prozent je zur Hälfte durch Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden ALV 2,2 Prozent je zur Hälfte durch Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden Familienzulagen 1,8 Prozent zu Lasten des Arbeitgebenden Verwaltungskosten max. 5 Prozent zu Lasten des Arbeitgebenden Quellensteuer 5 Prozent zu Lasten des Arbeitnehmenden Die Anmeldeformulare können im Online-Schalter auf www. svasg.ch heruntergeladen oder bei der AHV-Zweigstelle bezogen werden. AHV-Zweigstelle BundeSFeier in Andwil Die Bundesfeier findet am 31. Juli 2012 auf dem Areal des Schulhauses Ebnet statt. Mit der Unterstützung der Dorfvereine offerieren wir Ihnen ab Uhr ein interessantes und unterhaltendes Programm mit Gedanken zum 1. August Festwirtschaft des VBC Andwil-Arnegg Musikalische Umrahmung durch die Musikgesellschaft andwil-arnegg Funken Lampionumzug und Hüpfburg für die Kinder Tanz und Unterhaltung mit dem Trio «Alpen GmbH» Wir laden alle grossen und kleinen Andwiler und Arnegger herzlich zur Bundesfeier 2012 ein. Details folgen in den nächsten andwilern. Wir suchen TageSFamilien Gemeinderat Andwil mit den organisierenden Vereinen Wir suchen in Arnegg und Andwil Tagesfamilien, die bereit sind, ein Kind bei sich zu Hause aufzunehmen, stundenweise, halbtags, ganztags. Sie haben Freude an Kindern sowie an der Erziehungsarbeit. Sie haben Zeit und Platz. Sie sind tolerant und gesprächsbereit mit Kindern und Erwachsenen. Sie sind zuverlässig, verantwortungsbewusst und bereit, die Tageseltern-Ausbildung zu absolvieren, dann freuen wir uns auf Ihren Anruf. Die Entlöhnung erfolgt nach den Richtlinien von Tagesfamilien Schweiz SVT. Verein Tagesfamilien Gossau und Umgebung Telefon

4 4 NEWS & Infos Amtsstellen Vereinsinfos Anzeigen Ortsmuseum Andwil Was ist das Lieblingsstück der Gemeindeoberhäupter von Andwil und Gossau? Besuchen Sie das Museum! Die Museumskommission präsentiert kostbare Stücke bekannter und weniger bekannter Persönlichkeiten von Andwil, Arnegg und Gossau und erhellt deren Geschichte und Bedeutung. Lassen Sie sich überraschen! Nächste Öffnungen im Ortsmuseum, Müliweierstrasse, Andwil Sonntag, 1. Juli 2012, Uhr Sonntag, 19. August 2012, Uhr Vereinsinfos Frauengemeinschaft Treffpunkt für Senioren: Strick- und Spielnachmittag mit Kaffee und Kuchen am Mittwoch, 4. Juli 2012, ab Uhr im Otmarzentrum. Auskunft gibt Silvia Allenspach, Tel Gossau Tel Andwil Tel Arnegg Tel Wettbewerb während der Museumssaison mit einem tollen Hauptpreis: 1 Ballonflug, gestiftet von Welt- und Schweizer Meister Stefan Zeberli, Arnegg Wir wünschen Ihnen einen anregenden Rundgang und interessante Einblicke und Begegnungen an unserer Ausstellung. Arnegg: Aktuell: Fruchtig-feini Chriesitschoppe Aprikosenstreussel-Schnitten erweitertes Salatangebot Ice Coffee hausgemacht Ortsmuseumskommission Andwil Unentgeltliche RechtsauSKunft Amtsnotariat St.Gallen-RorsCHaCH Am Donnerstag, 5. Juli 2012, von bis Uhr, findet die Rechtsberatung des Amtsnotariates St.Gallen-Rorschach, St.Leonhardstrasse 35 (Neumarkt 1, 3. Stock) in St.Gallen statt (keine Voranmeldung). Dabei werden vor allem Fragen aus dem ehelichen Güterrecht und dem Erbrecht, aber auch Fragen zu Beurkundungen beantwortet. frisch-nah-günstig Wochenend-Aktionen Bohnen kg Fr Eisbergsalat Stück Fr Broccoli kg Fr Himbeeren 250g Fr Netzmelonen Stück Fr Tartare Kräuterkäse 150g Fr Zweifel Chips nature & Paprika Beutel Fr Käse-Aktion Scharfer Maxx 100g Fr Luzerner Rahmkäse 250g Fr fleisch-aktion Schweinskoteletts 2 Stück 100g Fr Rindshohrückensteak 2 Stück 100g Fr Lyoner mit GRATIS-Salatbesteck 700g Fr getränke-aktion Café de Paris Litchi 75cl Fr Elmer Citro 6x1,5l Fr Feldschlösschen Lager 10x33cl Fr Andwil SG Arneggerstr. 11 Tel

5 anzeigen mehr dazu: dein partner 9201 GOSSAU St.Galler Strasse 60 Reservation: st.gallerstr gossau tel «MAKULADEGENERATION» KOSTENLOSES REFERAT FREITAG, 29. JUNI UHR für bike & outdoor Arneggerfest 30. Juni 2012 und «Dä schnällscht Arnegger» Auch dieses Jahr laden wir «Jung und Alt» ganz herzlich zum allseits beliebten, traditionellen Arneggerfest auf dem Arnegger Dorfplatz ein. Festprogramm Eröffnung der Fest-Beizli und Attraktionen Start «Dä schnällscht Arnegger» Hip-Hop-Show / Teil Uhr Rangverkündigung «Dä schnällscht Arnegger» Kinder-Kino, Beizli- und Barbetrieb Wir freuen uns auf Ihren Besuch 3Dorfkorporation 4c : : cash4y u- ei Arnegg we ker 2-9und x63 Mitwirkende 4c Heimwerker aufgepasst! Profimaterial zum selber verlegen U Parkett U Laminat U Teppiche U Beläge burgstrasse st.gallen Uhr Uhr Uhr Uhr

6 6 Impressionen IMpreSSIonen ErÖFFnung Otmarzentrum vom 10. Juni 2012

7 7 impressionen

8 8 Anzeige Betriebsferien 2012 A bis Z Elektro Andwil keine Betriebsferien AMIGA-Fitness Gossau keine Betriebsferien Bäckerei Konditorei Gehr Andwil bis Bäckerei Konditorei Gehr Arnegg keine Betriebsferien Bihler AG Andwil bis Brändle Gärtnerei / Gartenbau Andwil keine Betriebsferien Bruno Helfenberger Tiefbau Arnegg bis Carrosserie Sutter Andwil bis Computerschule Arnegg Arnegg bis Dorfladen Egger GmbH Andwil keine Betriebsferien Egle Bedachungen/Fassadenbau Andwil bis Engeler AG Glaswelt Andwil bis ERAG AG Arnegg keine Betriebsferien Feeling Massagen Andwil bis finalis ag Treuhand Gossau bis Forster Metzgerei GmbH Arnegg keine Betriebsferien Giger Kaminbau Arnegg bis Helbling Reisen AG Gossau keine Betriebsferien Held Zahntechnik Gossau keine Betriebsferien Helfenberger Elektrotechnik AG Arnegg keine Betriebsferien Holzbau Eugen Ledergerber Andwil bis Inspecta Treuhand AG St. Gallen keine Betriebsferien Jau GmbH Arnegg keine Betriebsferien Kummer Konstruktionen GmbH Arnegg bis Lehmann Arnegg AG Arnegg keine Betriebsferien Maxsolution GmbH Andwil keine Betriebsferien Nationale Suisse Versicherungen Arnegg keine Betriebsferien Rest. Sternen Arnegg bis Romang Handels AG Arnegg bis RS Gebäudetechnik AG Arnegg bis Schreinerei Hans Künzle Gossau bis Thürlemann Textilien Andwil bis Urban Kaufmann Andwil keine Betriebsferien Wirtschaft zur Schönau Andwil bis Zaunteam Hans Graf GmbH Arnegg bis Alle Mitglieder des Gewerbevereins Andwil-Arnegg wünschen Ihnen schöne und erholsame Sommerferien. Unterstützen Sie das gute Gewerbe vor Ort! Präsident Gewerbeverein Andwil-Arnegg, Remo Schelb.

9 9 anzeigen +Natura-Beef+ direkt vom Hof Profitieren Sie jetzt! 20 30% Rabatt auf Sommermode Auf Ihren Besuch freut sich ANGEBOT Filet 8.50 pro 100 gr. Huft 6.50 pro 100 gr. Entrecôte 6.50 pro 100 gr. Hohrücken 4.80 pro 100 gr. Saftplätzli 4.20 pro 100 gr. Minutenplätzli 4.70 pro 100 gr. Geschnetzeltes 3.80 pro 100 gr. Braten 3.80 pro 100 gr. Voressen 2.70 pro 100 gr. Gehacktes 1.90 pro 100 gr. Siedfleisch 2.20 pro 100 gr. Haxen 2.30 pro 100 gr. 1 4 Rind (ca. 34 Kg) pro Kilo 1 8 Rind (ca. 17 Kg) pro Kilo Hedy Thürlemann Textilien Postplatz 8, 9204 Andwil, Tel einfach gut beraten Fensterbau AUS UNSERER BAUERNKÜCHE Hackbraten 2.50 pro 100 gr. Hamburger 2.70 pro Stück DIVERSES Süessmoscht 5 l 9.00 Süessmoscht 10 l Mit Blick in die Zukunft und im Einklang mit der Natur pro duzieren und verkaufen wir unsere Produkte seit dem Jahr 2000 direkt an unsere Kunden. Im Jahr 2005 erweiterten wir unsere Infrastruktur mit einem Verarbeitungs und Kühlraum und garantieren somit eine optimale Fleisch und Produkte qualität. Neben dem Frischfleischverkauf (auf Bestellung) haben Sie auch die Möglichkeit, portioniertes und tiefgekühl tes +Natura Beef+ Fleisch bei uns zu beziehen. Für den Andwiler vom Freitag, 6. Juli 2012 Redaktions- und Inserateschluss ist am Dienstag, 3. Juli 2012, um Uhr NATUR NÖCH NAUER Franziska und Wendelin Nauer Unterhaus Untereggen Tel Fax Maxsolution GmbH Burggraben 24, 9000 St.Gallen Tel , Fax

10 10 anzeigen Raiffeisen-Ferienservice iense Travel Cash, das sicherste Reisegeld Mi t Swiss Bankers Travel Cash wird Reisen nonoch h einfacher und r und s sicher. Laden r. Laden Sie die die Prepaid-Karte id-karte mit mit Euro, E ro US Dollar US oder Dollar Schweizer der Franken Schwe und zer beziehen ranken nd an bezi über einer hen Million n über Bancomaten einer Millio Bargeld Bancomaten in Lokalwährung Bargeld n okalwährung Und sollte die Karte Und abhanden ollte die kommen, Karte abhanden wird sie inklusive kommen Restwert wird weltweit ie inklus ve und Restwe kostenlos t weltwe ersetzt. t MasterCard SSilber Visa Card Card Classi Classic D Die e Ra Raiffeisen-Kreditkarten ffei Kr ditka t MasterCard Mast rcar Silber il und r Visa Vi Card a Ca Classic d Cl s sind c si die d weltweit i lt meistakzeptierten t m ist kz i r Zahlungsmittel. en Sie profitieren von Zusatzleistungen, Unabhängigkeit, Flexibilität und grösstmöglicher Sicherheit. Diese Karten sind auch in Z hl ngsmitt l Si profiti r n vo tz tung Unab n ig it F x bilität d g ös tm g ic r S ch rh it Di s den Varianten Basic und Prepaid erhältlich. Kart s d ch in e riante s c Gerne zeigen wir Ihnen auf, welches Zahlungsmittel (Maestro-, Travel-, Kreditkarte, Bargeld) für Ihre Feriendestination am g ir I l h hl i l (M T K itk r B ) I d ti besten geeignet ist. te Rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns am Schalter in Andwil oder Arnegg. R u der b such ie S l in ndw l d Telefon in Andwil: , Telefon in Arnegg: Das Raiffeisenteam o i Andwil-Arnegg wünscht Ihnen schöne und erholsame Ferientage! Für l Beratungen on i rn gg steht Ihnen das Finanzteam 10 1 der RB Andwil-Arnegg gerne zur Verfügung. Das Marc Bösch, aif e s Leiter n eam Finanzberatung dw l r eg Daniel Jünger, Finanzberater 20115

11 11 Anzeigen Amtliches Publikationsorgan der Gemeinde Andwil Bloch Reinigungen empfiehlt sich für Firmen und Private Hausräumung, Wohnungsreinigung, Umzugsreinigung, Fensterreinigung, Unterhaltsreinigung, Büroreinigung, usw. CH-Unternehmen, preiswert sauber diskret T. Bloch-Osterwalder Herausgeber/Redaktion Inserate/Redaktion/Druck/Abo Gemeinde Andwil maxsolution GmbH Lätschenstrasse 7 Burggraben Andwil 9000 St.Gallen Telefon Telefon Fax fax Auflage 1600 Exemplare Erscheinungsweise Freitags, alle 2 Wochen, ungerade Wochen, 26-mal jährlich Re daktionsschluss Montag, 17 Uhr Inserateschluss dienstag, 12 Uhr Konzept: A. Fürer, B. Nill Nächste Ausgabe Layout: Katja Troxler Freitag, Titelbild: Gemeinde Andwil Verteilung An alle Haushalte und Postfächer in Andwil und Arnegg Einsender unaufgeforderter Zusendungen sind für deren Inhalt und Bildrechte selbst verantwortlich und werden nur unter Angabe ihres Absenders veröffentlicht. Die Veröffentlichung bleibt vorbehalten und kann nicht eingefordert werden

12 12 Anzeige MountainBike RENNEN Andwil SG im Hinterberg GOSSAU.ch bis ca Uhr: Bike-Rennen in 17 Kategorien Start- und Zielgelande beim Pfadiheim Hinterberg Festwirtschaft mit vielen gluschtigen Speisen Aussteller sh Tischf sb Village Sau P ats Exklus a v fü minton Mi ig lf llenb i ld r m Wasser o täne S uash Wir freuen uns auf Ihren Besuch. B a du z ne M sagen un Beauty Tischt n is ser a und W er e-in en un A senb d (35 C) RMC Gossau.. re u üg Garagen Neudorf Grünegg AG A 9201 Gossau B t G asauf ü e F ad Andwil-Arnegg 20128

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

ANDWILEr 1. Aus dem Gemeinderat

ANDWILEr 1. Aus dem Gemeinderat GZA 59. Jahrgang /Freitag, 25. Juni 2010 Nr. 13 Aus dem Gemeinderat Bundesfeier in Andwil Die diesjährige Bundesfeier in Andwil findet am Samstag, 31. Juli 2010, auf dem Areal des Schulhauses Ebnet statt.

Mehr

Schöne ferien! editorial. Gemeinderat. die musikgesellschaft andwil-arnegg AM EIDGENÖSSISCHEN MUSIKFEST. erfolgreicher lehrabschluss VoN FABIAN BENZ

Schöne ferien! editorial. Gemeinderat. die musikgesellschaft andwil-arnegg AM EIDGENÖSSISCHEN MUSIKFEST. erfolgreicher lehrabschluss VoN FABIAN BENZ inhalt 1_GEMEINDERAT 3_NEWS & INFoS AMTSSTELLEN 5_SCHULGEMEINDE 6_TERMINKALENDER 7_ANZEIGEN 60. Jahrgang GZA nr. 14 freitag, 8. Juli 2011 Schöne ferien! editorial die musikgesellschaft andwil-arnegg AM

Mehr

WORTE ZUM NATIONALFEIERTAG

WORTE ZUM NATIONALFEIERTAG INHALT 2_GEMEINDERAT 2_NEWS & INFOS AMTSSTELLEN 4_ANZEIGEN WORTE ZUM NATIONALFEIERTAG 63. Jahrgang GZA Nr. 16 Donnerstag, 31. Juli 2014 Nationalfeiertage bieten immer wieder Anlass zur Reflexion. In zahlreichen

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Reisezahlungsmittel. SLR meine Bank

Reisezahlungsmittel. SLR meine Bank Reisezahlungsmittel SLR meine Bank Erholsame Ferien Reisezahlungsmittel Endlich Ferien! Wer freut sich nicht aufs süsse Nichtstun, auf fremde Länder oder einfach aufs Unterwegssein an bekannten oder weniger

Mehr

Da unser Girokonto kostenlos ist, können Sie sich woanders etwas mehr gönnen.

Da unser Girokonto kostenlos ist, können Sie sich woanders etwas mehr gönnen. Bank SIGNAL IDUNA GIR0,- Kostenfrei weltweit Bargeld abheben Da unser Girokonto kostenlos ist, können Sie sich woanders etwas mehr gönnen. Für Ihr Geld bieten wir ein Konto, das kein Geld kostet. Gut,

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen

Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen 2.04 Beiträge Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Grundsätzlich sind von jeder Lohnzahlung AHV/IV/EO- und ALV-Beiträge abzuziehen

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden 1.1.1..1 Burgstrasse 7 8570 Weinfelden Niederlassung Weinfelden Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm der einzelnen Teilschritte... 3 2. Berichte... 5 2.1 Einführung in die Prozesseinheit...5 2.2 Erklärung

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie»

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» INSIDE Nr. 1 I 2010 Aktuelle Informationen der Gemeindewerke Erstfeld Seite 2 Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» am Freitag und Samstag, 23./24. April 2010 Wir laden Sie herzlichst ein, mit uns

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

September IM Glück. Werden Sie. September Asado à discrétion jeweils am Donnerstag. jeden Montag Lucky Monday mit Promotion

September IM Glück. Werden Sie. September Asado à discrétion jeweils am Donnerstag. jeden Montag Lucky Monday mit Promotion September IM Glück Programm Im Kurpark fällt das erste Laub, im Casino aber steigen die Chancen auf tolle Preise, wenn Sie beim Pferderennen auf das richtige Pferd setzen. Bei der Rob Spence Comedy Night

Mehr

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt "Hochaltrigkeit":

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt Hochaltrigkeit: Peter Nünlist Von: pnuenlist@sunrise.ch Gesendet: Donnerstag, 19. März 2015 10:15 An: pnuenlist@sunrise.ch Betreff: Altersforum Bassersdorf: Rundbrief 2015.2 Rundbrief 2015.2 Hallo Peter Nünlist Wie die

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Preise für Kontoführung und Zahlungsverkehr

Preise für Kontoführung und Zahlungsverkehr Preise für Kontoführung und Zahlungsverkehr Preise Privatkonto Kontoführung CHF Eröffnung Kontoführung pro Monat 3.00 Monats-/Quartalsauszug pro Auszug Tages- oder Wochenauszug pro Auszug 1.00 Jahresabschluss

Mehr

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Überblick über die städtische Förderung des gemeinnützigen Wohnens Grundsätze 24 Anforderungen

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren Seuzach-Ohringen-Hettlingen Sponsoring Konzept Ihre Firma findet Beachtung Am 17. Und 18. Mai 2014 organisiert das Gewerbe von Seuzach, Ohringen und Hettlingen die dritte Gewerbeausstellung auf dem Areal

Mehr

www.sgkb.ch/jungekunden Meine erste Freiheit. Mein erstes Konto.

www.sgkb.ch/jungekunden Meine erste Freiheit. Mein erstes Konto. www.sgkb.ch/jugekude Meie erste Freiheit. Mei erstes Koto. Meie erste Commuity. Der Schritt i die Uabhägigkeit begit bei der St.Galler Katoalbak verheissugsvoll: mit Kotovorteile, e-bakig ud Kreditkarte

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

www.sgkb.ch/jungekunden Meine erste Freiheit. JETZT 10 1000. GEWINNEN! Mein erstes Konto.

www.sgkb.ch/jungekunden Meine erste Freiheit. JETZT 10 1000. GEWINNEN! Mein erstes Konto. www.sgkb.ch/jugekude Meie erste Freiheit. JETZT 10 1000. GEWINNEN! Mei erstes Koto. JETZT 10 1000. GEWINNEN! Wer jetzt ei Koto eröffet, immt automatisch am grosse Wettbewerb teil. Uter alle Teilehmede

Mehr

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent. Stand Oktober 2010

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent. Stand Oktober 2010 Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Konditionen Konditionen Stand Oktober 2010 Zahlungsverkehr Zahlungsverkehr Inland (CH, FL) CHF EUR Übrige Währungen NetBanking CHF 5. easy Zahlungsauftrag

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN NIDWALDNER SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT UMFASSENDE DIENSTLEISTUNGEN SCHLANKE ORGANISATION WICHTIGSTE KENNZAHLEN INHALT 3 DIE SOZIALVERSICHERUNGEN BILDEN EIN NETZ,

Mehr

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING Version: 1.2 / Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS 2 Fact Sheet 3 Leistungsnachweis Show-Events 4 Leistungsnachweis Packages 4 Wer sind wir? 5 Was machen wir? 5

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Sparen 3 Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Denken Sie schon heute an morgen Ihre individuellen Bedürfnisse, Vorstellungen und persönliche Lebenssituation unterscheiden Sie von denjenigen

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Neue Abfallordnung per 2007

Neue Abfallordnung per 2007 Neue Abfallordnung per 2007 Sie haben die Wahl Im Kanton Obwalden wird der Siedlungsabfall ab 1. Januar 2007 verursachergerecht entsorgt. Das heisst für alle: Wer wenig brennbaren Abfall produziert, bezahlt

Mehr

SCHWAR Z E N BACH MOTTO: BAR und KAFFEE-STUBE. TÜRÖFFNUNG AB 19 UHR www.stvschwarzenbach.ch. Hauptsponsor:

SCHWAR Z E N BACH MOTTO: BAR und KAFFEE-STUBE. TÜRÖFFNUNG AB 19 UHR www.stvschwarzenbach.ch. Hauptsponsor: SCHWAR Z E N BACH MOTTO: BAR und KAFFEE-STUBE TÜRÖFFNUNG AB 19 UHR www.stvschwarzenbach.ch Hauptsponsor: Das Team der Raiffeisenbank Regio Uzwil wünscht dem STV Schwarzenbach am Turnerabend viel Spass!

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015 6.08 Familienzulagen Familienzulagen Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen. Sie

Mehr

Stadt Chur. Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag.

Stadt Chur. Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag. Stadt Chur Botschaft des Stadtrates an den Gemeinderat 106369 / 325.01 Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag 1. Das Gesetz für

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Hauptsitz Dorfstrasse 162 5054 Kirchleerau Tel. 062 738 77 77 Fax 062 738 77 87

Hauptsitz Dorfstrasse 162 5054 Kirchleerau Tel. 062 738 77 77 Fax 062 738 77 87 (Änderungen vorbehalten) Dorfstrasse 162 Tel. 062 738 77 77 Fax 062 738 77 87 Dorfstrasse 38 Tel. 062 739 38 38 Fax 062 739 38 80 Clearing-Nr. 6588 Postkonto-Nr. 30-38216-4 SWIFT-Code RBABCH22 588 CHE-116.268.922

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Fragen zur Verschmelzung.

Fragen zur Verschmelzung. 1. Warum verschmelzen die Hamburger Bank und die Volksbank Hamburg? Durch den Zusammenschluss der Hamburger Bank und der Volksbank Hamburg entsteht eine regional ausgerichtete Volksbank für ganz Hamburg.

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

Seit 35 Jahren für Sie unterwegs

Seit 35 Jahren für Sie unterwegs Vorsorge Info 2014 Nr. 1 Mitteilungen Berufliche Vorsorge hohe Kompetenz attraktive Konditionen umsichtige Anlagestrategie effiziente Verwaltung www.musikundbildung.ch Seit 35 Jahren für Sie unterwegs

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Stadt Luzern Stadtrat

Stadt Luzern Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Bericht und Antrag an den Grossen Stadtrat von Luzern vom 11. Dezember 2013 (StB 999) B+A 29/2013 Detailkonzepte Pflegeversorgung und Umwandlung HAS Zusatzkredit Vom Grossen Stadtrat

Mehr

001 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes. 003 Geltungsbereich

001 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes. 003 Geltungsbereich GR Nr. 2014/66 Antrag der Redaktionskommission vom 10.04.2015 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes des Kantons Zürich vom 27. September 2010 (LS 855.1) und Art. 41 lit.

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

Entwurf einer Änderung des Gesetzes über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung. Fragebogen Geschäftsfelder

Entwurf einer Änderung des Gesetzes über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung. Fragebogen Geschäftsfelder Gesundheits- und Sozialdepartement Bahnhofstrasse 15 Postfach 3768 6002 Luzern Telefon 041 228 60 84 Telefax 041 228 60 97 gesundheit.soziales@lu.ch www.lu.ch Entwurf einer Änderung des Gesetzes über die

Mehr

15. 16. 17. Mai 2015. in Schwaderlo. 18. 20. Mai 20. beim Pontonierhaus am. En Guete wünsched d Pontonier vo Schwaderloch. unsere Spezialität

15. 16. 17. Mai 2015. in Schwaderlo. 18. 20. Mai 20. beim Pontonierhaus am. En Guete wünsched d Pontonier vo Schwaderloch. unsere Spezialität www.pontoniere-schwaderloch.ch unsere Spezialität Merlanfilets im Bierteig 15. 16. 17. Mai 2015 in Schwaderloch immer am 3. Wochenende 18. 20. Mai 20 beim Pontonierhaus in Schwaderlo am Rhein www.pontoniere-schwaderloch.ch

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

Unkompliziert bargeldlos!

Unkompliziert bargeldlos! MasterCard und Visa Unkompliziert bargeldlos! Ihre -Karte mit den attraktiven Leistungen für den Alltag und auf Reisen. card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Angebot. Massgeschneidert.

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards

Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards Jannik Wenger Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1 Flussdiagramm Seite 2-3 Prozess Seite 4-5 Einleitung Seite 4 Fallbeispiel

Mehr

Sicher, diskret und bequem bezahlen

Sicher, diskret und bequem bezahlen MasterCard / Visa Gold International in Euro oder US-Dollar Sicher, diskret und bequem bezahlen card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Ein ganzes Paket von Vorteilen Kein Währungsrisiko

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Wir bitten um Entschuldigung für die Umtriebe und wünschen viel Spass und Erfolg beim Lernen und Lehren. Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker

Wir bitten um Entschuldigung für die Umtriebe und wünschen viel Spass und Erfolg beim Lernen und Lehren. Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker Korrigenda zu Carlen, Gianini, Riniker; Finanzbuchhaltung 3, 12. Auflage 2012 Korrigenda Liebe Leserinnen und Leser Leider schleichen sich bei der Produktion eines Lehrmittels immer wieder kleine Fehler

Mehr

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent. Stand 1. Januar 2015

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent. Stand 1. Januar 2015 Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Konditionen Konditionen Stand 1. Januar 2015 Zahlungsverkehr Zahlungsausgänge Inland in CHF Zahlkonten Sparkonten Zahlungen innerhalb der Clientis Bank Toggenburg

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

Wie gründe ich eine Gesellschaft?

Wie gründe ich eine Gesellschaft? Herzlich Willkommen 1 Wie gründe ich eine Gesellschaft? Rechtliche Aspekte rund um die Gründung einer Gesellschaft Stefan Rieder, Rechtsanwalt 2 1 > Rechtsanwalt bei Bratschi Wiederkehr & Buob (in St.

Mehr

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Und Kindheitsträume gehen in Erfüllung. Jugendsparen mit der bank zweiplus. Inhalt So schenken Sie ein Stück finanzielle Unabhängigkeit. Geschätzte

Mehr

«Neukonzeption der Gasversorgung» Stand der Arbeiten

«Neukonzeption der Gasversorgung» Stand der Arbeiten «Neukonzeption der Gasversorgung» Stand der Arbeiten Mittwoch, 23.10.2013 10.00 Uhr Marcel Steiger, Bereichsleiter Netz Gas und Wasser, sgsw Fredy Brunner, Stadtrat, Direktion Technische Betriebe Inhalt

Mehr

«Wir sagen danke!» Ausstellungsrabatte

«Wir sagen danke!» Ausstellungsrabatte Einladung_A5_RZ_4.9._Layout 1 04.09.14 14:48 Seite 2 «Wir sagen danke!» Einladung zum 50-jährigen Jubiläum der Garage Bosshardt. Grosses Oktoberfest, Samstag und Sonntag, 4./5. Oktober 2014. Es erwartet

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Zinssätze und Kontoinformationen

Zinssätze und Kontoinformationen Zissätze ud Kotoiformatioe Gültig ab 1. März 2015 Privatkoto Euro-Privatkoto Jugedkoto ud Koto 25 Zissatz 0.000 % 0.000 % Jugedkoto bis CHF 10 000. 0.500 % über CHF 10 000. 0.000 % Koto 25 0.000 % Verwedug

Mehr

Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014

Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014 Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014 Privilegierte Liquidationsgewinnbesteuerung nach Art. 37b DBG Steuerliche Selbstanzeige: Ecken und Kanten Zeitgemässe Steuerberatung mit TaxWare Gewinnen Sie Zeit

Mehr

SOUND EMOTIONS NEWS. newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012

SOUND EMOTIONS NEWS. newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012 SOUND EMOTIONS NEWS newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012 CSIO 2012 GOODBYE MISTER CSIO KINDERFEST ST. GALLEN RÜCKBLICK SHOW 2012 EIN KESSEL BUNTES! AUSBLICK SHOW 2013 BLASMUSIK TRIFFT AUF

Mehr

Statistik der Familienzulagen 2013

Statistik der Familienzulagen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Statistik der Familienzulagen 2013 1) Einleitung 1 2) Gesamtsystem der FZ 2 3) Kassenstruktur FamZG 5 4) Leistungen FamZG

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

AXA ihr Auftritt in der Region

AXA ihr Auftritt in der Region Volkswirtschaftliche Bedeutung der AXA Winterthur für Winterthur und den Kanton Zürich Anders Malmström Leiter Ressort Leben, Mitglied der Geschäftsleitung der AXA Winterthur th AXA ihr Auftritt in der

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 Stadtparlament 9201Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 12. Sitzung Dienstag, 5. September 2006, 17.00 bis 19.30 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz ClaudiaMartin(SVP)

Mehr

Für einen Lebensstil, der Besonderes mit Individuellem verbindet.

Für einen Lebensstil, der Besonderes mit Individuellem verbindet. Für einen Lebensstil, der Besonderes mit Individuellem verbindet. Wer hohe Ansprüche hat, erwartet exklusive Leistungen zu Recht. Deshalb sind Sie mit der in bester Begleitung. So gezielt, individuell

Mehr

Geschäftskunden Kontoübersicht

Geschäftskunden Kontoübersicht Geschäftskunden Kontoübersicht Unsere Konten und Karten für Geschäftskunden im Überblick ZAHLEN Eignung Geschäftskonto (Kontokorrent) Das Basiskonto für geschäftliche Zwecke Eurokonto Das Geschäftskonto

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Synopse Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen

Mehr