kommunal.info Editorial Datenautobahnen fürs Land? Begleiter der Energiewende Weltmeisterliche Gewinner Seite 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "kommunal.info Editorial Datenautobahnen fürs Land? Begleiter der Energiewende Weltmeisterliche Gewinner Seite 2"

Transkript

1 4Herbst 2014 kommunal.info Informationen und Hintergrundberichte Editorial Sehr geehrte Leserinnen und Leser, gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land herzustellen, erwartet der Deutsche Städte- und Gemeindebund von der Bundesregierung, die diese Absicht in der Koalitionsvereinbarung festgehalten hat. Derzeit entwickeln sich Wirtschaftskraft und Bevölkerungs - dynamik in Deutschland immer weiter auseinander. Infrastrukturnetze wie eine schnelle Internetverbindung mit hohen Übertragungsraten sind ein nicht unwesentlicher Faktor für die Zukunftsfähigkeit einer ländlichen Kommune oder Region. Es gibt verschiedene Ansätze für Städte und ländliche Regionen, damit beide zum Leben, Arbeiten und sich Erholen attraktiv sind. Avacon versteht sich dabei als Partner der Kommunen unsere Kommunalreferenten und Experten beraten Sie gerne. Ich wünsche Ihnen eine informative Lektüre. Seite 2 Datenautobahnen fürs Land? Vor allem auf dem Land stellt der flächendeckende Ausbau von Breitbandanschlüssen eine riesige kommunale und nationale Aufgabe dar. Avacon entwickelt zusammen mit Kommunen und Partnern Infrastruktur-Projekte. Seite 4 Begleiter der Energiewende Die neue Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt hat ihre Arbeit aufgenommen. Geschäftsführer Marko Mühlstein berichtet über die Angebote für Kommunen. Seite 5 Weltmeisterliche Gewinner Die Sieger im KommunePlus-Tippspiel zur Fußball- WM stehen fest und ihre Kommunen profitieren von unseren attraktiven Serviceleistungen. Michael Söhlke Vorstandsvorsitzender Avacon AG weiter im Heft: 7 Klassenausflüge ins Museum für Energiegeschichte(n) 8 Zu gewinnen: attraktive LED-Lampenkoffer für die Kommunen FH

2 2 kommunal.info Breitband-Ausbau Der Ausbau der Breitband- Infrastruktur ist vor allem in ländlichen Regionen eine große Herausforderung. Herkulesaufgabe Breitband-Ausbau Der Zugang zu schnellem Internet ist ein Kriterium dafür, wie zukunftsfähig ländliche Re gionen sind. Avacon treibt als Partner der Kommunen gemeinsam mit Telekommunikationsunternehmen den Ausbau der Breitband-Versorgung im Netzgebiet mit voran. Die htp GmbH baut die Breitband- Station in Elze auf. Als wesentlicher Standortfaktor spielt Breitband also ein Internetzugang mit einer hohen Datenübertragungsrate von mindestens 50 Mbit/s eine immer wichtigere Rolle, sowohl für Unternehmen als auch für Bürgerinnen und Bürger. Laut Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sind die flächendeckende Versorgung Deutschlands mit leistungsfähigen Breitband - Anschlüs sen und der Aufbau von Daten-Hochleistungsnetzen wichtige Voraus setzun gen für wirtschaftliches Wachstum und die positive Entwicklung von Kommunen und Regionen. Für viele Unternehmen ist die Internet-Infrastruktur ein zentrales Entscheidungskriterium bei der Standortwahl. Großer Handlungsbedarf Der Druck zu handeln ist für die Kommunen groß; inzwischen gehört ein leistungsfähiger Internetanschluss längst zur Daseinsvorsorge. Der Bandbreiten- Bedarf steigt jährlich um etwa 50 Pro- zent, erklärt Marco Braune-Frehse, verantwortlich für Planung und Bau Prozessdatentechnik von Avacon: Der zunehmende Bedarf resultiert aus Bandbreiten-intensiven Sprach-, Daten- und Multimediaanwendungen für Unternehmen und Bürger wie Telefonie (VoIP), Internet, Cloud Computing, File Sharing, aber auch Online-Radio und Video-on- Demand und der Nutzung von Mediatheken. Zudem arbeiten immer mehr Menschen zu Hause im Homeoffice und tauschen riesige Datenvolumen mit dem Server ihres Arbeitgebers aus. Zwei Arten von Breitbandversorgung Auch die Bundesregierung hat die Wichtigkeit eines schnellen Internets erkannt und das Ziel formuliert, dass Breitband- Anschlüsse 2018 allen Bürgern flächendeckend zur Verfügung stehen sollen. Die Landesregierungen Sachsen- Anhalts und Niedersachsens haben sich dies bis zum Jahr 2020 vorgenommen. Doch zurzeit

3 Breitband-Ausbau kommunal.info 3 hinkt Deutschland im internationalen Vergleich hinsichtlich der Quote der Glasfaser-Anschlüsse stark hinterher. Das Problem dabei, so Avacon- Experte Braune- Frehse: Der Austausch von Datenvolumen steigt weit stärker an, als bei der Zielsetzung angenommen wurde. Zum anderen ist nicht festgeschrieben, wer die Kosten tragen soll, wenn sich in einigen Gebieten ein wirtschaftlicher Ausbau nicht lohnt, was in vielen ländlichen Regionen der Fall ist. Große Telekommunikationsunternehmen, erläutert Braune- Frehse, bauen eben vornehmlich dort aus, wo es sich für sie lohnt: Neben Großstädten sind das vor allem mittlere und kleine Städte die Rosinen im ländlichen Raum. Öffentliche Fördermittel stehen heute insgesamt völlig unzureichend zur Verfügung, um vorhandene Wirtschaftlichkeitslücken zu füllen. Es gibt zwei Träger von Datenübertragung: Glasfaser- und Kupferleitungen. Erstere bieten, was Qualität und Geschwindigkeit des Internets anbelangt, große Vorteile gegenüber Kupferkabeln. Heute befindet sich die Kupferkabeltechnologie am Wendepunkt und muss langfristig durch Glasfasernetze ersetzt werden, um dem weiter wachsenden Bandbreiten-Bedarf gerecht zu werden. Avacon treibt den Ausbau mit voran Als Energieversorger und Partner der Kommunen liegt Avacon viel daran, die ländlichen Regionen im Netzgebiet zu unterstützen und ihre Zukunftsfähigkeit und Lebensqualität zu sichern. Gemeinsam mit Telekommunikationsanbietern treibt Avacon die Breitband-Versorgung mit dem Ziel der gemeinsamen dort voran. Zum Beispiel kooperiert Avacon mit dem Telekommunikationsbetreiber htp. Mit Erfolg: So haben beispielsweise die Bürger zahlreicher Kommunen in der Region rund um Hannover bis nach Braunschweig nun nahezu flächendeckend ein schnelles Internet zur Ver fügung. Unter anderem wird der Breitband-Ausbau bis 2015 auch in der Samtgemeinde Schwarmstedt abgeschlossen sein. Für die Entwicklung unserer Gemeinde hat die moderne Kommunikations- Technologie große Bedeutung, sagt Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs. Auch in Möckern gehen die Planungen voran: Für Möckern als dünnbesiedelte Flächengemeinde interessiert sich kaum ein großer Breitbandversorger, da ist die bewährte Zusammenarbeit mit Avacon eine riesige Chance!, so Frank von Holly, Bürger meister der Stadt. Erfolgreiche Partnerschaften Stadt/Gemeinde Zweckverbände/Bürger Infrastrukturpartner Telekom munikationsunternehmen Erfolgsfaktoren bei Breitband- Ausbau-Projekten langfristigen Absicherung Langfristige und zukunftsfähige Planungskonzepte Bestandsanalyse der Infrastruktur Gewisse infrastrukturelle Voraussetzungen sowie gemeinsame Planungen mit den Kommunen sind nötig, damit die Projekte entwickelt werden können. Diese sind von Ort zu Ort verschieden. Deshalb können wir nicht allen Kommunen Hoffnungen auf einen so raschen Breitband- Ausbau in Zusammenarbeit mit Telekommunikations unternehmen machen, schränkt Braune -Frehse ein. In einer Bestands analyse können dies Avacon- Experten mit den Kommunen klären; bei einer guten Versorgungsinfrastruktur geht Avacon auch aktiv auf die Kommunen zu. Wenden Sie sich zur weiteren Beratung gerne an Ihren Kommunalreferenten. Weiterführende Informationen bietet auch der Bundesverband Breitbandkomm u nika tion e. V. (BREKO): Investitionsminimierung und der analog zu allen anderen Medien. Wirtschaftliche und vertragliche Sicherheit kommunalen Infrastrukturentwicklung ein Ein Breitbandversorgungs konzept muss in der fester Planungsbestandteil sein Kurz notiert Tournee-Premiere in Nienburg Nach dem erfolgreichen Tourneestart am 8. Oktober lädt Avacon Musical-Fans am 11. Februar 2015 mit Motown Die Legende im Nien burger Theater auf dem Horn werk zu einer weiteren musikalischen Begegnung mit dem unverwechselbaren Sound of Young America der 60er-Jahre ein. Fünf Sängerinnen und Sänger präsentieren in einer großen Gala-Show Hits, die ganze Generationen zum Tanzen bringen und gewähren so einen Blick hinter die Kulissen einer legendären Hit-Fabrik. Breitband auf dem Land fördern Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) weist auf die Dringlichkeit des Breitband- Ausbaus auf dem Land hin, das gegenüber Städten nicht benachteiligt werden darf. Das Land und der Bund müssen unverzüglich die notwendigen Gelder bereitstellen und den betroffe nen Gemeinden ohne Umwege zuleiten, so Dr. Marco Trips, Präsident des NSGB. Förderung für Sportstätten Der Landessportbund (LSB) Sachsen-Anhalt fördert die Sanierung bestehender Sportstätten einschließlich Modernisierung durch den Einbau energiesparender Maßnahmen und umweltschonender Technologien mit bis zu 50 Prozent der entstehenden Sanierungskosten. Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten unter

4 4 kommunal.info Standpunkt Links: Marko Mühlstein, Geschäftsführer der LENA; rechts: Im Juli 2014 trafen sich die energetischen Modellregionen und Kernkommunen in Magdeburg, um sich über das Förderprogramm Sachsen-Anhalt KLIMA auszutauschen. Begleiter für die Energiewende Seit 2013 ist die Landesenergieagentur Sachsen- Anhalt GmbH ( LENA) im Aufbau und hat die Arbeit bereits aufgenommen. Geschäftsführer Marko Mühlstein berichtet über ihre Angebote für Kommunen sowie Projekte in Sachsen-Anhalt. LENA Die Landesenergieagentur Sachsen- Anhalt GmbH ist die Energieagentur des Landes. Sie informiert und berät Kommunen, Unternehmen und Verbraucher rund um die Themen Energieeffizienz, Energieversorgung und Ressourcenschutz und initiiert eigene Projekte. Was sind die Aufgaben der im letzten Jahr gegründeten Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt? Als LENA unterstützen wir Unternehmen, Kommunen und Bürger, die eine Vorbildfunktion bei der Verbesserung der Energieeffizienz, der energetischen Eigenversorgung und der Ressourcenschonung übernehmen wollen. Darüber hinaus verstehen wir uns als fachliche Begleiter der Energiewende in Sachsen-Anhalt. Wir sehen uns als Dienstleister für den öf fentlichen Sektor also Kommunen, Land - kreise und die Landesverwaltung sowie die Wirtschaft und private Verbraucher. Gibt es spezielle LENA-Angebote für Kommunen? Ja, für Kommunen bieten wir mehrere Ini tiativen an: So ermöglichen wir erstmals die Einführung des European Energy Awards (eea) in Sachsen-Anhalt. Der eea ist ein Qualitätsmanagementsystem und Zertifizierungsverfahren, das zur Erfassung von Energie- und Klimaschutzaktivitäten in Kommunen dient. Mit unserem Programm Energie & Kommune: Klimaschutz = Kostensenkung starteten wir eine Qualifizierungsinitiative, in der wir unter anderem geprüfte Kommunale Energiebeauftragte ausbilden. Welche Projekte begleitet die LENA im Avacon-Netzgebiet? Hier begleiten wir die Kommunen Arendsee, Seehausen und Osterburg bei der Zertifizierung des eea. LENA vernetzt alle vier energetischen Modellregionen in Sachsen-Anhalt, darunter die Zukunftsregion Altmark, die Energieavantgarde Anhalt und die Modellregion Landkreis Harz, und begleitet diese, was das Fördermittelprogramm Sachsen-Anhalt KLIMA betrifft. Viermal im Jahr organisieren wir ein Arbeitstreffen dieser Modellregionen, zum Beispiel zum Thema energieeffiziente Straßenbeleuchtung, zu dem wir uns übrigens hier im Haus auch mit Experten der Avacon ausgetauscht haben. Nicht wenige Leser werden Sie von früher kennen, wo Sie im deutschen Bundestag im Bereich Energiepolitik tätig waren. Kommt Ihnen diese Erfahrung bei Ihrer Arbeit zugute? Durch meine verschiedenen beruflichen Stationen kenne ich das Land Sachsen- Anhalt sehr gut. So habe ich zum Beispiel 15 Jahre in der Altmark gelebt. Als Bundestagsabgeordneter, aber auch in verschiedenen Landesministerien beziehungsweise in der Landesverwaltung habe ich die Verbindungen zwischen der Kommunal-, Landes- und Bundesebene kennengelernt. Das macht sich jetzt bei meiner Arbeit als Geschäftsführer der LENA bezahlt. Unser Ziel ist es ja, die Akteure im Land zu vernetzen. P.S.: In der nächsten Ausgabe stellen wir das niedersächsische Pendant, die Klima schutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN), vor.

5 Doppelte Freude nach WM-Sieg KommunePlus WM-Tippspiel: tolle Preise für Gewinner Für die 80 Teilnehmer beim KommunePlus-Tippspiel bleibt die Fußball-WM in bester Erinnerung. Schließlich konnten sie für ihre Kommunen attraktive Preise im Wert von insgesamt rund Euro gewinnen. Dazu zählten Test illuminationen, Thermografieaufnahmen, energetische Vor-Ort- Visiten, Messgerätekoffer und Luxmeter. So hatten die siegreichen Fußballexperten in den Verwaltungen nach dem Endspieljubel ein zweites Mal Grund zur Freude, erklärte Timo Abert vom Avacon-Kommunalmanagement, der das Tippspiel koordinierte. Der erste Rang mit 165 von 384 Punkten ging an Lars Hampel aus Giesen. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Gemein derat freut sich, unsere Gemeinde mit den Thermografieaufnahmen und der Hausmeisterschulung energetisch voranbringen zu können. Christopher Schürz (164 Punkte), Mitarbeiter der Stadtverwaltung Gardelegen, kam ganz knapp auf den zweiten Rang. Ich habe mit Kollegen und der Familie getippt und war beim Kommune- Plus-Gewinnspiel ganz vorn dabei, so der Hobbykicker vom SSV Heide Letzlingen. Mit gerade einmal neun Punkten Abstand belegte Sabrina Stache Rang drei. Sie ist in der Verwaltung der Samtgemeinde Bardowick für die Kindertagesstätten zuständig. Ihr Gewinn, eine Testillumination im Wert von rund Euro, soll noch 2014 eingelöst werden. Im nächsten Winter sollen auch die Thermografieaufnahmen der Schwimmhalle in Büddenstedt angefertigt werden, die Gemeindebürgermeister Frank Neddermeier als Neunter gewonnen hatte. Zusätzlich verloste Avacon unter allen Teilnehmern ein Elektrofahrrad für rund Euro. Philipp Herbst, Auszubildender der Stadt Genthin, nahm es für seine Kommune in Empfang. Linkes Foto: Preisübergabe in Bardowick mit Kommunal referent Hartmut Jäger (1. v. l.), Sabrina Stache (2. v. r.) und Samtgemeindebürgermeister Heiner Luhmann (re.); mit insgesamt drei Preisträgerinnen war Bardowick besonders erfolgreich. Rechtes Foto: Christopher Schürz, Gardelegen, (li.) bei der Preisübergabe mit Kommunal referent Klaus Schmekies Hätten Sie s gewusst???? LED-Leuchten in Kombination mit integrierter Sensortechnik eignen sich ideal für eine kostensenkende Beleuchtung, zum Beispiel in Büros, Sporthallen oder Schulen, erklärt Marco Sobirey aus dem Avacon-Kommunalmanagement. Gegenüber herkömmlicher Technik sind mit LED-Leuchten der neuesten Generation Einsparungen von bis zu 80 Prozent möglich, ergänzt Jürgen Messmer, Lichtexperte bei der Ameiza Handelsgesellschaft, von der wir fünf LED- Lampenkoffer mit neuesten Leuchten zum Test in kommunalen Gebäuden verlosen siehe Seite 8. Weitere Informationen über eine individuelle Beleuchtungsanalyse finden Sie im gleich namigen KommunePlus-Modul auf Public Viewing mit Avacon Aktion Kommunalrichtlinie Aktuell kommunal.info 5 Auch für hunderte Sportfans aus Gardelegen bleibt der Sieg im Endspiel der Fußball-WM am 13. Juli unvergesslich. Mit Unterstützung von Avacon blieb die am Vortag für die MDR-Sommertour aufgebaute LED-Leinwand auch am Endspiel-Sonntag stehen. Wir freuen uns, den vielen Fans ein einmaliges Erlebnis ermög licht zu haben, erklärt Avacon-Kommunalreferent Klaus Schmekies, der die pragmatische Lösung kurzerhand organisiert hatte. Am Buschhorstweg in Gardelegen ziert seit Sommer ein dynamisch-kunstvolles Fußballerbild das Trafohäuschen. Und das nicht ohne Grund: Direkt dahinter liegt die Sportanlage an der Gardelegener Rieselwiese mit mehreren Fußballplätzen. Freikarten für Wickie Mit seinen altersgerecht inszenierten Stücken trifft das Weyher Theater seit Jahren den Geschmack des Publikums. Mit Mein Freund Wickie ist das erneut gelungen. Bereits Mitte September waren fast Karten verkauft, freut sich Geschäfts führer Heinz-Hermann Kuhlmann. Wir verlosen insgesamt bis zu 250 Karten für Schulklassen oder Kita-Gruppen kommunaler Träger im Avacon- Netzgebiet für die Aufführung am Dienstag, den 2. Dezember 2014 um 9 Uhr. Zur Teilnahme schicken Sie bitte bis zum 13. No vem ber 2014 eine unter dem Betreff Weyher Theater mit Angabe Ihrer Adresse, der Einrichtung und der gewünschten Kartenanzahl an Die Hälfte der Kommunen, die sich für die geförderte Modernisierung der Innenraum- und Hallenbeleuchtung im Rahmen der Kommunalrichtlinie von Avacon beraten ließen, haben entsprechende Maßnahmen beantragt. Das ist eine überraschend hohe Quote mit einem Investitionsvolumen von insgesamt rund Euro, lautet die Zwischenbilanz von Avacon-Energieexperte Christian Michalke. Die Fördermittel des Bundes gemäß der Kommunalrichtlinie stehen voraussichtlich auch 2015 bereit. Wichtige Auswahlkriterien bei der Förderung sind das Alter sowie die Nutzungsstunden des Raums. Wenn Sie Beratungsbedarf haben, sprechen bitte Ihren Kommunalreferenten an. Zahlen & Fakten 20 Prozent der Bewohner auf dem Land haben erst einen Breitband-Anschluss; in den Städten sind es bereits 80 Prozent. Laut Verkehrsminister Dobrindt sollen bis 2018 flächendeckend Bandbreiten von mindestens 50 Mbit/s zur Verfügung stehen.

6 6 kommunal.info Aus der Region Links: Doris-Karin Hofman (erste stellv. Bürgermeis terin Stuhr), Rolf Meyer (FTSV Jahn Brinkum), Thorsten Schulte (LSB) und Avacon-Kommunalreferent Hermann Karnebogen (v. r. n. l.) am energetisch modernisierten Vereinsheim Stuhr-Brinkum. Rechts: Martin Roth, stellvertretender KSB-Vorsitzender, Helmstedts Bürgermeister Wittich Schobert, LSB-Präsident Wolf-Rüdiger Umbach, Kommunalreferentin Antje Klimek, Oliver Kienz, Jugendwartin Cornelia Helrung und Reitlehrerin Katrin Krüger präsentieren das Schild, das den Reitverein Helmstedt als Energiesparer ausweist. (v. l.n. r.) Kosten runter, Leistung rauf Die Kooperation VEREINt Energie sparen des Landessportbundes Niedersachsen mit Avacon zieht eine positive Zwischenbilanz: Den Vereinen bleibt mehr Geld in der Kasse. ligten können auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit zurück blicken. Die Vereine sparen auch in Zukunft Energie und vermeiden Schadstoffemissionen, erklärt LSB-Präsident Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach. Insgesamt haben 54 Sportvereine in unserem Netzgebiet vom gemeinsamen Beratungsangebot Gebrauch gemacht, fasst Timo Abert aus dem Avacon- Kommunalmanagement zusammen. Zum Beispiel der FTSV Brinkum: Nach der erfolgreichen Sanierung des Vereinsheims ist als nächstes die Reduzierung des Ener- Beim Sport ist Effizienz ebenso gefragt wie beim Einsatz von Energie. Mit dieser Prämisse sind der Landessportbund Niedersachsen e.v. (LSB), die Celle-Uelzen Netz GmbH und die Avacon AG im Herbst 2011 angetreten, um vereint Energie zu sparen. Dazu wurden die niedersächsischen Sportvereine im Netzgebiet von Avacon eingeladen, den Energieverbrauch ihrer Sportstätten von unabhängigen Experten untersuchen und mit attraktiven Zuschüssen von bis zu Euro energetisch modernisieren zu lassen. Alle Beteigieverbrauchs in der Sporthalle vorgesehen. Der FTSV ist ein lebendiger Teil des Gemeindelebens. Ich freue mich, wenn er durch die reduzierten Energie kos ten mehr Geld in der Vereinskasse hat, so Doris-Karin Hofmann, erste stellvertretende Bürgermeis terin in Stuhr. Auch der Reit- und Fahrverein Helmstedt und Umgebung e.v. (RFV Helmstedt) wurde am 29. September ausgezeichnet. Hier wurde die komplette Beleuchtung der Reithalle auf LED-Technik umge rüstet. Erfolgreiche Partnerschaft: Aufstieg in die Bundesliga Hart, aber fair kämpfen die Sportler des BSK Hannover-Seelze. BSK Hannover-Seelze Mit Unterstützung von Avacon ist der Box-Sport-Klub (BSK) Hannover-Seelze in die erste Bundesliga aufgestiegen. Wir freuen uns, dass uns Avacon als langjähriger Partner dabei durch dick und durch dünn begleitet, so Arthur Mattheis, Trainer und Vereinsvorsitzender des BSK. Neben der Bundesligamannschaft unterstützt Avacon besonders die Jugendarbeit. Denn viele der Jugendlichen aus rund 20 Nationen haben einen Hintergrund aus sozialen Brennpunkten. Doch das zählt beim harten Training nicht. Wie sich Arthur Mattheis tagsüber als Streetworker und nach Dienstschluss für die Jugendlichen stark macht, verdient höchsten Respekt, bringt es Seelzes Bürgermeis ter Detlef Schallhorn auf den Punkt. Begeistert: SVG-Fans in der Gellersenhalle SVG Lüneburg Die Spielgemeinschaft Volleyball Gellersen Lüneburg (SVG) ist die erfolgreichste Herren-Volleyballmannschaft Norddeutschlands. Mit dem Aufstieg in die erste Bundesliga hat sich für alle Sportfans der Region ein Traum erfüllt, den wir in der laufen den Saison mit Leben erfüllen möchten, erklärt Andreas Bahlburg, Geschäftsführer der SVG. Avacon hatte den Verein bereits beim Aufstieg in die zweite Bundesliga 2010 bei der neuen Hallenbeleuchtung fachlich beraten. Mit innovativen Leuchten konnten wir so das vorgeschriebene Niveau bei gleichem Energieverbrauch erreichen, so Kommunalreferent Hartmut Jäger. Die Investi tion von rund Euro hat sich längst bezahlt gemacht.

7 Aus der Region kommunal.info 7 Energie zum Anfassen Die Gewinnerklassen aus Bockenem und Egeln haben einmalige Eindrücke aus dem Museum für Energiegeschichte(n) der Avacon AG mit nach Hause genommen. Sabine Müller hat magische Hände: Mit unsichtbarer Energie lässt die Museumspädagogin im Museum für Energiegeschichte(n) der Avacon AG in Hannover Haare zu Berge stehen oder spüren, wie kribbelig sich Strom anfühlt. Energie hautnah zum Anfassen und Ausprobieren das haben die Klasse 4 a der Grundschule Bockenem sowie die 3. und 4. Klasse der Grundschule Egeln kurz vor den Sommerferien selbst erfahren. Sie profitierten von der Verlosung der Klassenausflüge in der Winter - Ausgabe der Avacon kommunal. info. Beide Gewinner, Wolfgang Rittgarn, Ratsherr in Bocke nem, und Mandy Nagel, Schulleiterin der Grundschule Egeln, freuten sich über ihr Glück bei der Verlosung. Ein toller Preis, bei dem es viele junge Gewinner gibt, so Wolfgang Rittgarn. Die Kolleginnen und Kinder erinnern sich gern an diesen tollen Ausflug, ergänzt Schulleiterin Nagel. Kirsten Gille und Ralf Ebert vom Avacon -Kommunal mana gement hatten die Ausflüge organisiert. Klassische Führungen dauern rund 90 informative wie unterhaltsame Minuten. Für die Gruppen haben sich die Museumspädagogen Werner Koch und Sabine Müller doppelt so viel Zeit genommen und ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Die Klassenausflüge beinhalteten auch einen Imbiss im Betriebsrestaurant und wurden anschließend mit kleinen Experimenten fortgeführt. Sabine Müller: Wir erzählen unseren jungen Besuchern anschauliche Energiegeschichten rund um das Thema, wie sich das Leben der Menschen verändert hat, als der Strom in die Häuser kam. Die nächste Gelegenheit für eine Entdeckertour für junge Forscherinnen und Forscher ist am Freitag, den 21. November Um 14 Uhr geht es von den Anfängen der Elektrizitätsforschung bis zur Energiewende. Sonderausstellung bis 15. Januar 2015 Die Sonderausstellung Energiewende(n). Geschichte, Hintergründe, Visionen ist noch bis zum 15. Januar 2015 im Museum für Energiegeschichte(n) zu sehen. Am 28. November 2014 können Sie um 18 Uhr im Museum für Energie geschichte(n) einen szenischen Dialog zweier Wissenschaftler sowie die Kuratorenführung durch die Ausstellung erleben. Oben: Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Egeln mit Werner Koch, der eine der beiden Führungen übernahm. Unten: Sabine Müller führt der Klasse 4 a der Grundschule Bockenem anschauliche Experimente vor. Auch Ratsherr Wolfgang Rittgarn (im Hintergrund), der selbst über Jahrzehnte in der Energieversorgung tätig gewesen ist, war beeindruckt. Neue Trends und Fahrzeuge auf dem e-home Forum Elektromobilität hautnah erleben Mehr als nur Probesitzen: Inter essierte tes te ten unter anderem auch den Tesla S im Rahmen des e-home Forums. In Weyhe drehte sich am Samstag, dem bilität bei Probefahrten erleben. Mit dem 27. September 2014 alles um Elektromobilität. Bei der Auftaktveranstaltung in Stuhr und Weyhe seit mehr als drei Jah- e-home Energieprojekt erforscht Avacon des Forums zum e-home Energieprojekt ren die Energieversorgung der Zukunft der Avacon ging es unter anderem Auch Gemeindevertreter aus anderen um aktuelle Trends und Fahrzeugtechnologien, um die Auswirkungen der Elektro- Für Wilhelm Falldorf, Bürgermeister von Kommunen informierten sich zum Thema. mobilität auf unser Alltagsverhalten und Wagenfeld, hat sich der lange Anfahrtsweg nach eigenen Angaben gelohnt: So Mobilitätskonzepte für ländliche Regionen. Auf dem Marktplatz konnten Interessierte die neues ten Entwicklungen und habe ich bisher noch nicht erlebt. viel geballte E-Mobilität an einem Ort Elektromodelle testen und die Elektromo-

8 Ihr direkter Kontakt zu Avacon Frank Hundeshagen Kommunalmanagement Bahnhofstraße Gehrden T: F: Zu guter Letzt! Zukunfts-Check für Dörfer Ländliche Räume zukunftsfähig zu gestalten ist das Ziel kommunaler Mitarbeiter. Für die Lebens - qualität in Dörfern sind den Bürgern einige Faktoren wichtig zum Beispiel: Gibt es Kinderbetreuung? Eine Schule? Ein lebendiges Vereinsleben? Schnelles Internet? Wie weit ist es zu meinem Arbeitsplatz? Die Stiftung Schloss Ettersburg hat ein Verfahren entwickelt, das die Zukunftsfähigkeit von ländlichen Kommunen anhand von 14 Merkmalen be urteilt. Das Ergebnis dient zur Selbsteinschätzung der Gemeinden und motiviert dazu, Veränderungen anzustoßen oder Hilfe einzufordern. zukunfts-check-fuer-doerfer Eine beeindruckende Kulisse bietet das Wasserstraßenkreuz Magdeburg bei Hohenwarthe. Ort des Staunens Die größte Trogbrücke der Welt und die gigantische Doppelsparschleuse Hohenwarthe begeistern nicht nur Technik-Fans. Seit mehr als hundert Jahren ist Hohenwarthe ein beliebtes Ausflugsziel. Der Ortsteil der Einheitsge meinde Möser liegt zwölf Kilometer von der Landeshauptstadt entfernt; letztere wurde auch für die Bezeichnung als Wasserstraßenkreuz Magdeburg herangezogen. Dieses ist natürlich die größte Sehenswürdigkeit von Hohenwarthe, erklärt Ortsbürgermeister Peter Bergmann. Das am 10. Oktober 2003 eröffnete Wasserstraßenkreuz mit einer Gesamtlänge von fünf Kilometern verbindet mit seiner Kanalbrücke und der Doppelsparschleuse Hohen warthe den Mittellandkanal und den Elbe -Havel-Kanal ohne den Umweg über die Elbe. Die Bauwerke haben gigantische Ausmaße und sind wahrhaftig ein Ort des Staunens: Die weltgrößte Trogbrücke und die riesigen Schleusen-Konstruktionen sind in ihren Dimensionen beeindruckend. Auch Naturfreunde kommen an der Elbe und in den naturbelassenen Auen- Urwäldern auf ihre Kosten, so Ortsbürgermeister Bergmann. Seine Tipps für eine Einkehr nach einer Elbauenwanderung oder einer Wasserkreuz- Besichtigungs tour: Wir haben in Hohenwarthe einige Restaurants und Cafés. In unmittelbarer Nähe der Trogbrücke zum Beispiel die Waldschänke oder das Landhotel Trogbrücke. Für Touristen ob mit Fahrrad, Auto, dem Schiff oder aber auch zu Fuß unterwegs, die mehr über die Sehenswürdigkeiten erfahren möchten, gibt es mitten in Hohenwarthe einen Informationspunkt. Impressum Herausgeber: Avacon AG Schillerstraße 3, Helmstedt T: Silke Großhans (V.i.S.d.P.) Redaktion: Cora Landshuter, Avacon AG, in Zusammenarbeit mit Susanne Kiebler, Annett Both (Layout), trurnit Zahl + Zeichen GmbH, Berlin Druck: SO51, Bad Harzburg Fotos: Stihl024/Fotolia, htp GmbH, Gío Löwe, Andreas Lander, LENA GmbH, art-efx, Altmark-Zeitung Gardelegen, Christian Luckau, Theater Nienburg, Weyher Theater, Janina Rahn, SVG Lüneburg, BSK Hannover-Seelze, Martin Bockhacker, Jürgen Paxmann, Ameiza- Handel, alle anderen Avacon 5 LED-Lampenkoffer zu gewinnen So können Sie von LED überzeugen! Das Licht von LED-Leuchten gilt zu unrecht oft als kalt und der Kaufpreis wird häufig überschätzt. Damit Sie die Wirkung unterschiedlicher Leuchtmittel in kommunalen Liegenschaften im Avacon-Netzgebiet testen können, verlosen wir 5 LED-Lampenkoffer im Wert von jeweils rund 600 Euro. Ent halten sind besonders verbrauchs arme LED-Leucht mittel von AEG mit einer Garantie von drei Jahren, herkömmliche Energiesparleuchten, eine klassische Glühbirne sowie ein Luxmeter. Bezug außerhalb der Verlosung: Weitere Informationen und Angebote von Avacon zum Thema Beleuchtung finden Sie unter Nutzen Sie zur Teilnahme an der Verlosung bitte das beigefügte Verlosungsformular. Einsende schluss ist am 28. November Der Rechts weg ist ausgeschlossen.

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Engagement in der Breitbandentwicklung 10.11.2014 Osterholz-Scharmbeck M.Eng.TM Dipl. Ing (FH) Marco Braune-Frehse Transformation Die neue Avacon prägt

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Intelligente Netze als Motor für die Energiewende

Intelligente Netze als Motor für die Energiewende Intelligente Netze als Motor für die Energiewende Innovativer Stromnetzausbau bei Avacon Dr. Stephan Tenge, Vorstand Technik, 11. September 2015 Das Unternehmen Avacon prägt die Energielandschaft von der

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Kommunales Energiemanagement Sachsen-Anhalt Energie & Kommune : Klimaschutz = Kostensenkung (E3K) Die Kommunen und Landkreise

Mehr

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer Rede/Grußwort von Herrn Ministerialdirektor Bernhard Bauer anlässlich der Verleihung des European Energy Awards an verschiedene Städte und Gemeinden am 25. November 2009 in Ravensburg Gliederung 1. Begrüßung

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 23.10.2015 Todtenweis auf der Datenautobahn bald mit Vollgas unterwegs: modernste Glasfaserhausanschlüsse für die Gebäude im Gemeindeteil Bach, für das Gewerbegebiet südlich Lechfeldwiesen

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 11. Oktober 2011 Mit Höchstgeschwindigkeit auf die Datenautobahn: Neues Breitbandnetz in Wolfertschwenden geht in Betrieb Bandbreiten von zunächst bis zu 50 Mbit/s Gestern ist das neue Breitbandnetz

Mehr

Verbesserung der Breitbandversorgung. in Sachsen-Anhalt Bedarfsmeldungen. In Abstimmung mit:

Verbesserung der Breitbandversorgung. in Sachsen-Anhalt Bedarfsmeldungen. In Abstimmung mit: Verbesserung der Breitbandversorgung von Unternehmen in Sachsen-Anhalt Bedarfsmeldungen In Abstimmung mit: Was sind die Ziele? Seit dem Jahr 2013 besteht in Sachsen-Anhalt eine nahezu flächendeckende Grundversorgung

Mehr

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Dienstag, 21.07.2015 um 9:00 Uhr Wolf GmbH Industriestraße 1, 84048 Mainburg Herausforderung Breitbandausbau Handlungsempfehlungen für Kommunen

Mehr

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet MEDIENINFORMATION Selb / Schönwald, 15. April 2016 Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet Telekom-Netz wird mit neuester Technik ausgebaut Rund 7.400 Haushalte im Vorwahlbereich

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 03. August 2012 Mit Höchstgeschwindigkeit auf die Datenautobahn: Neues Breitbandnetz in Rieden-Zellerberg in Betrieb Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s Mit einem offiziellen Startschuss ist

Mehr

> Breitband für die Menschen. In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft

> Breitband für die Menschen. In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft > Breitband für die Menschen In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft > Gemeinsam mit Ihnen schaffen wir zukunftsfähige Breitbandnetze >>> In Zeiten > Individuelle

Mehr

Mit System zum kommunalen Klimaschutz

Mit System zum kommunalen Klimaschutz Mit System zum kommunalen Klimaschutz Der European Energy Award (eea) - Das Instrument zur Umsetzung von Energieeffizienz und Klimaschutz in Kommunen - 1. ENERGIEFORUM Sachsen-Anhalt Gebäude Energie Technologie

Mehr

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen.

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Der Zweckverband Um möglichst zeitnah eine technisch ausgereifte und damit optimale Breitbandversorgung für Deutschlands IT-Standort Nr. 1 zu gewährleisten,

Mehr

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus 2007 hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen am European Energy Award (EEA) teilzunehmen. Der European

Mehr

Kaufbeuren, Mauerstetten und Irsee gehen auf die Überholspur

Kaufbeuren, Mauerstetten und Irsee gehen auf die Überholspur MEDIENINFORMATION Kaufbeuren, 21. November 2014 Kaufbeuren, Mauerstetten und Irsee gehen auf die Überholspur Rund 21.600 Haushalte können ab sofort Vectoring-Technik nutzen. Geschwindigkeiten von maximal

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

E-Mobilität: umdenken in Richtung Zukunft.

E-Mobilität: umdenken in Richtung Zukunft. E-Mobilität: umdenken in Richtung Zukunft. www.mainova.de Energiewende: be schleunigter Wandel. Steigende Kraftstoffpreise, zunehmende CO 2 -Emissionen: Innovative Mobilitätskonzepte und alternative Antriebe

Mehr

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER MÜNCHEN Sonderausstellung 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden Aktionstag E-Mobilität 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER SONDERAUSSTELLUNG 5. bis 23. Juni 2012 im StadtQuartier

Mehr

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen GOOD-PRACTICE Projekt Titel: Rurener Roadshow Name der Organisation: EnerMaTec GmbH Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen Adresse: Hamburger Straße 237, 38114 Braunschweig Ansprechpartner: Dr.

Mehr

Medienanlass. Breitband. Urs Schaeppi CEO ad interim Swisscom 12. September 2013

Medienanlass. Breitband. Urs Schaeppi CEO ad interim Swisscom 12. September 2013 Medienanlass Breitband Urs Schaeppi CEO ad interim Swisscom 12. September 2013 Das digitale Leben der Familie Schneider Rahel Schneider (Mutter) Markus Schneider (Vater) Jens Schneider (Sohn) Annika Schneider

Mehr

Klimaschutz in der Gemeinde

Klimaschutz in der Gemeinde Klimaschutz in der Gemeinde Göppingen, 26. Februar 2013 25.02.2013 1 Die Energiewende ist keine Bürde- Die Energiewende ist eine Chance!" 25.02.2013 2 ...ist machbar, Herr Nachbar! Göppingen, 26. Februar

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 11. Januar 2013 Mit Höchstgeschwindigkeit auf die Datenautobahn: Neues Breitbandnetz in Todtenweis in Betrieb Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s Mit einem symbolischen Knopfdruck ist das neue

Mehr

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Finanzierungsansätze für Energieeffizienzinvestitionen im Bereich Contracting 20. September 2013 Aktuelle Situation bei der öffentlichen

Mehr

Glasfasertag Süddeutschland 2012

Glasfasertag Süddeutschland 2012 Glasfasertag Süddeutschland 2012 Podiumsdiskussion: Wie geht es mit dem Breitbandausbau voran? Herausforderungen, Projekte, Open Access Ulm, 31. Januar 2012 Breitband belegt Platz 1 als Standortfaktor

Mehr

Pressemitteilung. Energiegenossenschaften im Dialog mit Tarek Al-Wazir: Ausschreibung der EEG-Förderung vernachlässigt Bürgerbeteiligung

Pressemitteilung. Energiegenossenschaften im Dialog mit Tarek Al-Wazir: Ausschreibung der EEG-Förderung vernachlässigt Bürgerbeteiligung Pressemitteilung Energiegenossenschaften im Dialog mit Tarek Al-Wazir: Ausschreibung der EEG-Förderung vernachlässigt Bürgerbeteiligung Verwaltungssitz Neu-Isenburg Wilhelm-Haas-Platz 63263 Neu-Isenburg

Mehr

Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen

Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen Inhalt Was sind kommunale Klimaschutzkonzepte? Vier Rollen der Kommunen Politische Ziele Inhalte von kommunalen Klimaschutzkonzepten

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6414 18. Wahlperiode 16.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) vom 31. August 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > Anmeldung: Verkürzte Öffnungszeiten im September

Mehr

Wie Breitband die wirtschaftliche Entwicklung der Region stärkt

Wie Breitband die wirtschaftliche Entwicklung der Region stärkt Lebach 7. Dezember 2009 Wie Breitband die wirtschaftliche Entwicklung der Region stärkt Dr. Martin Fornefeld Albertstraße 12 D 10827 Berlin Tel. +49 (0)30 7468 4536 www.konext.de info@konext.de 1 Kein

Mehr

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus "Zukünftige Anforderungen an die digitale Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern Aktuelle Situation des Breitbandausbaus Bernd Holter Leiter des BKZ M-V Gliederung des Vortrages Digitale Agenda des Bundes

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion

Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion Matthias Rudloff, Leiter Bereich Erneuerbare Energien, enercity Energie-Elektromobilität Überregionale

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Die Informations- und Bildungsinitiative Expedition N an der Realschule Oberesslingen

Die Informations- und Bildungsinitiative Expedition N an der Realschule Oberesslingen Seite 1 / 5 ENERGIE-ENTDECKER IM FORSCHUNGSFIEBER Die Informations- und Bildungsinitiative Expedition N an der Realschule Oberesslingen Esslingen Die Zukunft der Energiegewinnung liegt in der Nutzung der

Mehr

Energie-Engagement in Sachsens Städten und Gemeinden - 8 sächsische Kommunen erhalten Auszeichnung European Energy Award (eea)

Energie-Engagement in Sachsens Städten und Gemeinden - 8 sächsische Kommunen erhalten Auszeichnung European Energy Award (eea) Pressemitteilung Pirnaische Straße 9 01069 Dresden Telefon: 0351 4910-3179 Telefax: 0351 4910-3155 Internet: www.saena.de Energie-Engagement in Sachsens Städten und Gemeinden - 8 sächsische Kommunen erhalten

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet Fragenkatalog zur Verbesserung der Breitbandversorgung im Südhessischen Ried I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Ist in Ihrem Haushalt ein Internetanschluss vorhanden? Falls nein, haben Sie

Mehr

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Landeshauptstadt Hannover Masterplan 100 % Klimaschutz Astrid Hoffmann-Kallen Astrid Hoffmann-Kallen

Mehr

MEHR GESCHWINDIGKEIT FÜR STUTTGART. Wirtschafts- u. Industrievereinigung Stuttgart e.v., 22.September 2015

MEHR GESCHWINDIGKEIT FÜR STUTTGART. Wirtschafts- u. Industrievereinigung Stuttgart e.v., 22.September 2015 MEHR GESCHWINDIGKEIT FÜR STUTTGART Wirtschafts- u. Industrievereinigung Stuttgart e.v., 22.September 2015 VERSATEL... ist bundesweit und regional vor Ort. Aus dem Mittelstand für den Mittelstand Zweitlängstes

Mehr

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Biberach Energiepolitische Entscheidungen und Auswirkungen

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Ackerl, Landesrat Dr. Josef Stockinger, Bürgermeister Franz Bernroitner, Roßbach und Bürgermeister Franz Kneißl, St. Veit

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Session III: Breitband-Initiativen der Länder Bonn, 06. Juni 2008 Dr. Gerald Wiesch Referat Telekommunikation

Mehr

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür?

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? 12. März 2015 Referent: Claus Greiser Dipl.- Ing. Claus Greiser Alter: 52 Studium: Verfahrenstechnik Uni Karlsruhe Bei der KEA seit 16 Jahren Abteilungsleiter

Mehr

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014 Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung Leipzig, 2. Juni 2014 1 Vortragsinhalte 1. Bedeutung exzellenter Breitbandversorgung für die Wirtschaft der Region 2. Brauchen wir überhaupt

Mehr

Ab 29,90 Euro pro Monat mit 100 Mbit/s surfen

Ab 29,90 Euro pro Monat mit 100 Mbit/s surfen Stadtnetz Bamberg GmbH Nr. 12/2016 Jan Giersberg Pressesprecher Telefon 0951 77-2200 Telefax 0951 77-2090 jan.giersberg@stadtwerke-bamberg.de 02.02.2016 Presseinformation Altendorf, Buttenheim und Pettstadt:

Mehr

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Bedarfsgerechte Standards Produktqualität der Zukunft Integration der Energiedienstleistung www.eubac.org Unser Wissen und unsere

Mehr

GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND

GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND Gelsenkirchen, 11.0.92014 1 Alternative Netzbetreiber sind Garanten

Mehr

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel Kommunales Energiemanagement Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel EU, Bund und NRW EEA-European Energy Award Klimaschutzinitiative des BMU NRW-Bank

Mehr

AUSGABE UNTERNEHMEN 12/2015 VERNETZUNG & TELEFONIE ABLÖSUNG ISDN TELEFONIE

AUSGABE UNTERNEHMEN 12/2015 VERNETZUNG & TELEFONIE ABLÖSUNG ISDN TELEFONIE AUSGABE UNTERNEHMEN 12/2015 VERNETZUNG & TELEFONIE ABLÖSUNG ISDN TELEFONIE SAKnet SAKGLASKLAR GLASKLAR.SAKnet.CH SAKnet.CH // SAK ALS ANBIETER SAK ALS ANBIETER Die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke

Mehr

Breitbandausbau in Schwerin. Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz

Breitbandausbau in Schwerin. Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz Breitbandausbau in Schwerin Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz Holen Sie sich die Zukunft nach Hause: Highspeed-Surfen, Telefonieren und Fernsehen mit den Stadtwerken Schwerin Warum

Mehr

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Dr. Andrea Fehrmann, IG Metall sleitung Die Energiewende richtig machen! Die Energiewende gehört zu den zentralen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 31. März 2010, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 29. Mai 2015 Kaisheimer Ortsteil Sulzdorf mit Glasfasernetz erschlossen es steuert das örtliche Nahwärmenetz und bietet schnelles Internet mit bis zu 100 Mbit/s Die Haushalte in Sulzdorf,

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28

NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28 NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28 Die Abteilung Öffentliche Kunden informiert: Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen mit unserem Förderrundbrief unser Programm NRW.BANK.Hochwasserschutz vorstellen

Mehr

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 Public 04.12.2015, Osterholz-Scharmbeck Stark und modern Leistungsfähige

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft Co.DAB GlAsfAser ins haus Die schnellste Verbindung zur Zukunft imagebrosch_optimiert_rz.indd 2 20.12.2011 15:03:53 Uhr Wie schnell wir Sie in die Zukunft bringen? Mit dreihunderttausend Kilometern pro

Mehr

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt Mein Lebenslauf Ich wurde am 3. März 1956 in Hillerse geboren, bin seit 26 Jahren verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Während meines Lehramtsstudiums trat ich 1977 in die SPD ein. Nach meinem

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

Grundlage des Forschungsprojektes

Grundlage des Forschungsprojektes Bedeutung von Breitbandtrassen für die Breitbandversorgung des Ländlichen Raumes Baden-Württemberg am Beispiel der Landkreise Heidenheim, Lörrach und Rottweil mit modellhafter Entwicklung von Lösungsansätzen

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 23. März 2011 Partner bei Elektromobilität und Energieeffizienz: Kreissparkasse Augsburg und Lechwerke starten gemeinsame Projekte in der Region Mit der offiziellen Inbetriebnahme einer Ladesäule

Mehr

16.-17. Juni 2009. KOngress- Ankündigung. www.100-ee-kongress.de

16.-17. Juni 2009. KOngress- Ankündigung. www.100-ee-kongress.de Veranstalter Gefördert durch UMsetzungsstrategien für Kommunen und Landkreise 16.-17. Juni 2009 Kongress Palais Kassel Schirmherr Bundesumweltminister Sigmar Gabriel KOngress- Ankündigung www.100-ee-kongress.de

Mehr

Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region

Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region Gut für die Region Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region Das Filialteam der Kreissparkasse Limburg (v. l. n. r.): Filialleiter Heinz Kremer, Filialleiterin

Mehr

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Bitburg, Trier 18.09.2012 Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Dr. Martin Fornefeld Stadttor 1 D 40219 Düsseldorf

Mehr

Haushaltsbefragung zur Erfassung der Internetversorgung in der Gemeinde Denklingen

Haushaltsbefragung zur Erfassung der Internetversorgung in der Gemeinde Denklingen Haushaltsbefragung zur Erfassung der Internetversorgung in der Gemeinde Denklingen Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Denklingen, bis heute bestehen in vielen ländlichen Gebieten Defizite in der

Mehr

Bau-Newsletter der Berliner Bäder 7/2012 Aktuelle Informationen der BBB Infrastruktur GmbH & Co. KG vom 13. August 2012

Bau-Newsletter der Berliner Bäder 7/2012 Aktuelle Informationen der BBB Infrastruktur GmbH & Co. KG vom 13. August 2012 Bau-Newsletter der Berliner Bäder 7/2012 Aktuelle Informationen der BBB Infrastruktur GmbH & Co. KG vom 13. August 2012 Themen: Zusätzliche Millionen für die Bädersanierung Neue Baustellen: Thomas-Mann-Straße,

Mehr

Klimafreundlich von Dorf zu Dorf

Klimafreundlich von Dorf zu Dorf Klimafreundlich von Dorf zu Dorf. E-ifel Mobil Mobilität in NRW Mobilität gestalten Eine von vier Themenwelten der KlimaExpo.NRW Um seine ehrgeizigen Klimaschutzziele erreichen zu können, setzt NRW unter

Mehr

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren, Regionales Breitbandgespräch OWL 11. Februar 2016 11:00 Uhr Rede von Landrat Manfred Müller Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister,

Mehr

Mit System zum kommunalen Klimaschutz

Mit System zum kommunalen Klimaschutz Mit System zum kommunalen Klimaschutz Der European Energy Award (eea) - Das Instrument zur Umsetzung von Energieeffizienz und Klimaschutz in Kommunen - 4. Netzwerktreffen Energie & Kommune, Kommunale Energiekonzepte

Mehr

Ich bin München. München ist SWM. Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin München. München ist SWM. Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin München. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: Berufsschule: 1. September 3 Jahre Staatliche Berufsschule, Lindau am Bodensee Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen

Mehr

EU-Projekt MUSIC Erfahrungen aus Ludwigsburg mit Transition Management und GIS-Tool IGuess

EU-Projekt MUSIC Erfahrungen aus Ludwigsburg mit Transition Management und GIS-Tool IGuess EU-Projekt MUSIC Erfahrungen aus Ludwigsburg mit Transition Management und GIS-Tool IGuess Anja Wenninger Referat Nachhaltige Stadtentwicklung, Stadt Ludwigsburg 08.10.2014 Tagung Energiewende vor Ort

Mehr

Glasfaser für schnelles Internet? Das war eine Frage aus dem Jahr 2011!

Glasfaser für schnelles Internet? Das war eine Frage aus dem Jahr 2011! Glasfaser für schnelles Internet? Das war eine Frage aus dem Jahr 2011! Glasfaser für schnelles Internet! 2013 ist das gar keine Frage mehr! Zitat shz vom 03.01.2013 Langfristig macht Unternehmen und Haushalte

Mehr

DSL 16.000 wird möglich: Schnelles Internet per Outdoor-DSLAM

DSL 16.000 wird möglich: Schnelles Internet per Outdoor-DSLAM DSL 16.000 wird möglich: Schnelles Internet per Outdoor-DSLAM Die Kreiszeitung (VAZ) berichtete am 16.7.2010 ausführlich: Weitere Breitband-Förderanträge für den Landkreis Verden bewilligt Moderne Entwicklung

Mehr

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner Elektromobilität erfahren Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner 2 3 Inhalt Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort 3 E-Mobility-Testwochen 5 Elektroautos und -fahrräder

Mehr

Klimaschutz und kommunales Energiemanagement Das Zertifizierungs-System der dena.

Klimaschutz und kommunales Energiemanagement Das Zertifizierungs-System der dena. Michael Müller Klimaschutz und kommunales Energiemanagement Das Zertifizierungs-System der dena. Erfurt, 12. September 2013 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Die Modellkommunen 18 Kommunen nehmen am Vorhaben Kein Kind zurücklassen! teil. Jede Kommune arbeitet an ihren eigenen

Mehr

Planungen der Breitbandkooperation. Projektziel:

Planungen der Breitbandkooperation. Projektziel: in Nordfriesland Planungen der Breitbandkooperation der Ämter Eiderstedt, Nordsee-Treene und Viöl sowie der Städte Husum und Tönning Projektziel: Glasfaser in jedes Haus (FTTH) Gründung einer Bürgerbreitbandnetzgesellschaft

Mehr

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Ausbau der Breitbandtrassen Empfehlungen für die Verlegung von Leerrohren Clearingstelle Neue Medien im Ländlichen Raum Breitbandausbau im Ländlichen

Mehr

So steigen Sie richtig ein!

So steigen Sie richtig ein! Jetzt modernisieren! Energieeffizienz und Lebensfreude Gebäude sanieren So steigen Sie richtig ein! Alle Infos im Internet: www.zukunftaltbau.de Gebäude sanieren bringt vielfältigen Nutzen Wer saniert,

Mehr

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen 08. Juli 2015, Dresden 09:30 Begrüßung und Eröffnung Björn Wagner, Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 09:35 Kurze Vorstellungsrunde,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 4. November 2013 zum Thema "Heute startet Oberösterreich die Elektroauto-Förderung für Privatpersonen Mit Ökostrom statt Klimakiller

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

WERTE LEBEN Betriebliche Altersversorgung geht auch grün. Neue Wege der Versorgung

WERTE LEBEN Betriebliche Altersversorgung geht auch grün. Neue Wege der Versorgung WERTE LEBEN Betriebliche Altersversorgung geht auch grün Neue Wege der Versorgung Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen. Antoine de Saint-Exupéry Nachhaltig und solidarisch

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

Auf Initiative des Finanzministeriums hat das Land Hessen daher im März 2005 das PPP Kompetenzzentrum in Hessen gegründet.

Auf Initiative des Finanzministeriums hat das Land Hessen daher im März 2005 das PPP Kompetenzzentrum in Hessen gegründet. 1 PPP in Sachsen Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, mit der Einladung und dem Programm der heutigen Veranstaltung haben Sie mir die Frage vorgelegt Warum wurde in Hessen der privatwirtschaftlich

Mehr

Neue Systemsoftware und Custom Apps: escan A150 - Standalone Netzwerk- Dokumentenscanner von Plustek mit Android-Betriebssystem

Neue Systemsoftware und Custom Apps: escan A150 - Standalone Netzwerk- Dokumentenscanner von Plustek mit Android-Betriebssystem Ahrensburg, 29. Mai 2015 Neue Systemsoftware und Custom Apps: escan A150 - Standalone Netzwerk- Dokumentenscanner von Plustek mit Android-Betriebssystem escan A150 mit neuer und verbesserter Systemsoftware

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 138 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 19. Energieförderprogramme in Schleswig-Holstein - bisher kaum Fördermittel aus den EU- und Bundesförderprogrammen in Anspruch

Mehr