9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim"

Transkript

1 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2010 1/28 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

2 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2010 2/28 Wiederholung vom letzten Mal Grid-Computing Definitionen Klassifikation Unterscheidungen Middleware-Systeme UNICORE Globus Toolkit glite XtreemOS dcache Grid-Projekte EGEE EGI D-Grid Grid-Computing vs. Cloud-Computing

3 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2010 3/28 Heute (P2P) Grundlagen Einsatzgebiete Zentralisiertes P2P Napster Pures bzw. Reines P2P Gnutella Version 0.4 Hybrides P2P Gnutella Version 0.6 FastTrack BitTorrent BOINC

4 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2010 4/28 Grundlagen Ein -System ist ein Verbund gleichberechtigter Knoten Die Knoten werden als Peers bezeichnet Die Knoten machen sich gegenseitig Ressourcen zugänglich Jeder Knoten ist gleichzeitig Client und Server Geeignet, um dezentral organisierte Arbeitsumgebungen aufzubauen Andy Oram A system is a self-organizing system of equal, autonomous entities (peers) which aims for the shared usage of distributed resources in a networked environment avoiding central services. Schreibweise Eine einheitliche Schreibweise existiert nicht. Häufig wird auch P2P oder Peer-2-Peer (mit oder ohne Bindestriche) geschrieben

5 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2010 5/28 Einsatzgebiete von (1) Verteiltes Rechnen (Distributed Computing) Aufteilung rechenintensiver Aufgaben in Teilaufgaben Verwendung ansonsten ungenutzter Rechenzeit Geringe Kosten im Gegensatz zu einem oder mehreren Supercomputern Anwendungen: RC5-72

6 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2010 6/28 Einsatzgebiete von (2) Austausch von Daten (File Sharing) Überwiegender Einsatz als Tauschbörsen Das Ziel ist, große Datenmengen schnell an viele Benutzer zu verteilen Problem von Urheberrechtsverletzungen Zukünftige Verbesserungen sind besonders im Bereich der Anonymisierung zu erwarten Anwendungen: BitTorrent, Napster, Gnutella, Kazaa, Overnet Kommunikation und Zusammenarbeit Instant Messaging Systeme für Textnachrichten und Chat Sichere und anonyme Kommunikation (Freenet) Kostengünstige und hochverfügbare Groupware (Groove) Anwendungen: ICQ, AIM, MSN, Jabber, Freenet, Groove, usw.

7 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2010 7/28 Napster Napster war der Pionier des File-Sharing Entwickelt von Shawn Fanning (Student in Boston) Aktiv von Juni 1999 bis Juli 2001 Napster war zentralisiertes P2P Napster enthielt ein zentralisiertes Indexing Clients laden ihre Dateiliste auf den Napster-Server Clients befragen den Index-Server und erhalten eine vollständige Anbieterliste Datenaustausch erfolgte unmittelbar zwischen den Peers Ab Dezember 1999: Massive juristische Probleme mit der Musikindustrie und Künstlern 2001: Napster erreicht seinen Peak mit 77 Millionen Benutzern Juli 2001: Napster schaltet seinen Dienst ab

8 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2010 8/28 Napster Protokoll

9 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2010 9/28 Napster (Häufiges Bild aus jenen Tagen...)

10 Client-Server im Vergleich zu zentralisiertem P2P Was sind die Vor-/Nachteile von zentralisiertem P2P im Vergleich zu Client-Server? Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28

11 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28 Vor- und Nachteile von zentralisiertem P2P Vorteile: Peers kommunizieren direkt miteinander Server hat nur wenige Aufgaben Sehr gute Erweiterbarkeit Jeder weitere Peer verursacht nur wenig Last auf dem Server Ausfall einzelner oder mehrerer Peers kann dem Netzwerk und der Verfügbarkeit der Dienste nichts anhaben Zentralisierte Dienste sind sehr performant Zentralisierter Dienst ist ein bekannter Einstiegspunkt Neue Peers können leicht Teil des Systems werden Nachteile: Server verursachen Kosten (Strom, Stellfläche, Administration,...) Ohne die zentralisierten Dienste funktioniert das System nicht Zentralisierte Dienste sind immer ein Anfriffspunkt Juristische Angriffsfläche

12 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28 Gnutella Entwickelt von Justin Frankel und Tom Pepper bei der Firma Nullsoft (Winamp) Quellcode unter der GNU General Public License (GPL) März 2000: Erste Version Grund für die Entwicklung Steigende Probleme von Napster 1999/2000 Klagen der Musikindustrie Napster verwendete Server für ein zentralisiertes Indexing Zentrale Server machen angreifbar! Ziel: Entwicklung einer Alternative, die ohne Server auskommt AOL Eigentümer von Nullsoft zog die Software zurück Aber wenn der Quellcode schon mal unter der GPL freigegen ist... Bekannte Clients: LimeWire, Morpheus, Shareaza, BearShare Gnutella ist heute ein Synonym für das Protokoll und weniger für eine spezielle Software

13 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28 Gnutella Protokoll Version 0.4 Alle Peers sind gleichberechtigte Teilnehmer im Netzwerk Es gibt keine zentralisierten Dienste (Server) = Reines/Pures P2P Jeder Peer muss mindestens einen weiteren Knoten kennen Jeder Peer verwaltet eine Liste von ihm bekannten Peers Jeder Peer ist mit maximal 5 weiteren Peers aktiv verbunden Hat ein Peer einen Suchauftrag, sendet er ihn an alle mit ihm aktiv verbunden Peers Die Weiterleitungen werden als Hops bezeichnet Jeder Suchauftrag macht maximal 7 Hops Nachteile: Suchanfragen dauern sehr lange Das Netzwerk wird mit Suchanfragen geflutet

14 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28 Gnutella Protokoll

15 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28 Reines P2P im Vergleich zu Reinem P2P P2P ohne dedizierte Server bezeichnet man als Reines oder Pures P2P Was sind die Vor-/Nachteile von Reinem P2P?

16 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28 Vor- und Nachteile von Reinem/Purem P2P Vorteile: Keine Abhängigkeit von Servern. Peers kommunizieren direkt miteinander Keine zentralen Angriffspunkte System (Netzwerk) ist kaum zu zerstören Ausfall einzelner oder mehrerer Peers kann dem Netzwerk und der Verfügbarkeit der Dienste nichts anhaben Höhere Selbstbestimmung der Benutzer Bei Client-Server muss bei steigender Anzahl von Clients auch die Serverleistung steigen Kein Administrationsaufwand, da keine Server Nachteile: Schwieriger Einstieg Es muss mindestens ein Peer bekannt sein Suchanfragen sind eine starke Belastung für das Netzwerk Listen von Daten und Peers müssen verteilt werden (hoher Overhead) Beispiele für Reines P2P: Gnutella (Version 0.4) und Freenet

17 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28 Reines P2P hat Grenzen Netzwerkbelastung von Reinem P2P lässt das System bei einer hohen Anzahl von Peers unbenutzbar werden Langsam Netzwerkoverhead zu hoch Alternative: Zentralisierte Dienste mit dedizierten Servern Nicht erwünscht Alternative: Hybrides

18 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28 Hybrides P2P: Gnutella Protokoll Version 0.6 Unterscheidung der Knoten in Blattknoten (Leaf Nodes) und Ultrapeers Jeder Blattknoten ist mit maximal 3 Ultrapeers verbunden Jeder Ultrapeer ist mit maximal 16 weiteren Ultrapeers und 16 Blattknoten verbunden Jeder Suchauftrag macht nur maximal 4 Hops Neues Protokoll: Query Routing Protocol (QRP) Suchanfragen Leitungsprotokoll Kurzfassung des QRP Jeder Blattknoten schickt seinem Ultrapeer eine Liste der Namen innerhalb der Dateinamen der angebotenen Dateien Suchanfragen werden nur an Peers weitergeleitet, bei denen die Liste der Namen erfolgversprechend ist Die Ultrapeers tauschen die Namenslisten untereinander aus Hybrides P2P realisiert eine Art dynamischen, zentralisierten Dienst Vorteile von Reinem P2P bleiben erhalten

19 Gnutella: Ultrapeers und Blattknoten Quelle: Jörg Eberspächer und Rüdiger Schollmeier. First and Second Generation of Systems (2005). LNCS 3485 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28

20 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28 FastTrack (Protokoll von KaZaA) Das FastTrack-Protokoll basiert auf dem Gnutella Protokoll 0.6 Supernodes agieren als vorübergehende Indexserver für langsamere Peers Die Skalierbarkeit des Netzwerks wird dadurch erhöht Ablauf: In der Client-Software ist eine Liste von IPs einiger Supernodes enthalten Die Client-Software versucht eine Verbindung diesen bekannten Supernodes herzustellen Wurde ein Supernode erreicht, ruft die Client-Software die Liste von derzeit aktiven Supernodes ab Client sucht sich einen Supernode aus, dem er eine Liste der angebotenen Dateien hochlädt und über den er sämtliche Suchanfragen stellt Der Supernode kommuniziert mit weiteren Supernodes, um Suchanfragen der Clients zu erfüllen Wurde eine gesuchte Datei gefunden, baut die Client-Software eine direkte Verbindung zur Quelle auf, und die Datei wird über HTTP übertragen

21 (File-Sharing) Netzwerke kleine Auswahl Quelle: explanation.asp Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28

22 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28 Aktuellste Entwicklung: BitTorrent System zur schnellen Verteilung großer Datenmengen Entwickelt von Bram Cohen Juli 2001: Erste Version Im System selbst kann man nicht nach Daten suchen Will ein Peer eine oder mehr zusammenhänge Dateien herunterladen, benötigt er die passende Torrent-Datei Enthält die IP-Adresse des Trackers, Dateigröße und eine Liste von Prüfsummen von Segmenten Torrent-Dateien sind nur wenige KB groß und werden überwiegend auf speziellen Web-Seiten gesammelt und angeboten Ein Tracker verwaltet für jeden Torrent eine Liste von Peers, die Teile der Datei besitzen Ein BitTorrent-Client erhält vom Tracker diese Liste Mit der Liste kann der Client (Peer) nun direkt bei den anderen Peers mit Teilen der gesuchten Datei anfragen

23 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28 Aktuellste Entwicklung: BitTorrent (2) Segmente einer Datei bezeichnet man als Chunks Menge aller Peers, die am gleichen Torrent interessiert sind: Schwarm Peers, die im Besitz des kompletten Torrents sind und somit nichts mehr von anderen Peers herunterladen, sondern lediglich verteilen, heißen Seeds Peers, die noch nicht im Besitz des kompletten Torrents sind und somit von anderen Peers herunterladen, heißen Leechs Ist der Tracker nicht mehr verfügbar, ist die Torrent-Datei nutzlos Ohne funktionierenden Tracker kann keine aktuelle Liste mit Seeds/Leechs bezogen werden Will man selbst etwas anbieten, muss man einen Tracker betreiben und die passende Torrent-Datei anbieten/verteilen

24 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28 BitTorrent Protokoll

25 P2P Zusammenfassung Quelle: Jörg Eberspächer und Rüdiger Schollmeier. First and Second Generation of Systems (2005). LNCS 3485 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28

26 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28 nähert sich Grid-Computing an Berkeley Open Infrastructure for Network Computing (BOINC) Offener Standard für Distributed Computing Projekte Trennung von Projektverwaltung, Daten und Infrastruktur Neue Projekte können auf eine bestehende Infrastruktur zurückgreifen Geringere Hürde für Wissenschaftler, ein eigenes Projekt zu starten Benutzer können mit einem einzigen Client an vielen Projekten gleichzeitig teilnehmen Geringere Hürde für Benutzer, an Projekten zu partizipieren Höhere Akzeptanz bei den Benutzern. Diese müssen nur eine einzige Client-Software installieren Benutzer können Systemressourcen dynamisch Projekten zuweisen Weniger Rechenleistung geht verloren (z.b. beim Ausfall eines Projekts) Bessere Benutzbarkeit = BOINC erfüllt die drei Kriterien, die ein Grid ausmachen!

27 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28 Abgrenzungen zwischen den Technologien Cluster sind keine Grids, können aber Ressourcen in einem Grid sein Cluster gehören in der Regel einer einzigen Organisation Ressourcen in Grids gehören verschiedenen Organisationen und werden von diesen administriert Knoten bei P2P gehören den Benutzern und werden von diesen selbst verwaltet Distributed Computing Projekte (P2P) sind keine Computational Grids File Sharing Netzwerke (P2P) sind keine Data Grids P2P-Projekte, die auf einem offenen, flexibel einsetzbaren Standard wie BOINC basieren und die Kriterien eines Grid erfüllen, können als Grids bezeichnet werden

28 Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /28 Nächste Vorlesung Nächste Vorlesung:

10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun 10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1011 1/35 10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für

Mehr

9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun, Viktor Mauch 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2011 1/31 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun, Viktor Mauch

Mehr

Virtuelle Präsenz. Peer to Peer Netze. Bertolt Schmidt

Virtuelle Präsenz. Peer to Peer Netze. Bertolt Schmidt Virtuelle Präsenz Peer to Peer Netze Bertolt Schmidt Übersicht Einleitung Begriffserklärung; Unterschied zu Client/Server Benötigte Infrastruktur Unterscheidung Pure Hybrid P-2-P Klassifizierung Probleme

Mehr

Seminar Virtuelle Präsenz Peer to Peer Netze

Seminar Virtuelle Präsenz Peer to Peer Netze Seminar Virtuelle Präsenz Peer to Peer Netze Bertolt Schmidt 29. Februar 2004 Zusammenfassung In dieser Ausarbeitung wird der Unterschied zwischen Client/Server Systemen und Peer to Peer Systemen betrachtet.

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Michael Dimov: Peer-to-Peer Technologie Vortrag im Rahmen eines Seminars

Michael Dimov: Peer-to-Peer Technologie Vortrag im Rahmen eines Seminars Michael Dimov: Peer-to-Peer Technologie Vortrag im Rahmen eines Seminars 2003 Michael Dimov, info@dimovdesign.de Seite 1 Überblick 1. Einführung in P2P 2. Problematik beim P2P Design 3. Drei Fallbeispiele

Mehr

Beyond Music File Sharing: A Technical Introduction to P2P Networks

Beyond Music File Sharing: A Technical Introduction to P2P Networks Beispielbild Beyond Music File Sharing: A Technical Introduction to P2P Networks Christian Cikryt Fachbereich Informatik, Freie Universität Berlin 29. Januar 2010 Gliederung 1. Motivation 2. Überblick

Mehr

Peer-to-Peer (P2P) Grundlagen

Peer-to-Peer (P2P) Grundlagen Semantische Analyse des Internet (9) Peer-to-Peer (P2P) Grundlagen Markus Gräser, 8.6.2004 Gliederung Definition Geschichte P2P-Netzwerk-Architekturen Anwendungsgebiete Populäre File-Sharing Systeme Technische

Mehr

Algorithmen für Peer-to-Peer-Netzwerke Sommersemester 2004 23.04.2004 1. Vorlesung

Algorithmen für Peer-to-Peer-Netzwerke Sommersemester 2004 23.04.2004 1. Vorlesung Algorithmen für Peer-to-Peer-Netzwerke Sommersemester 2004 23.04.2004 1. Vorlesung 1 Kapitel I Netzw erke 2 Inhalte P2P-Netzwerke der 1. Generation: Napster, Gnutella, Kazaa. Moderne P2P-Netzwerke CAN,

Mehr

10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Dr. Christian Baun 10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1112 1/68 10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Dr. Christian Baun wolkenrechnen@gmail.com

Mehr

Filesharing-Systeme. Seminarvortrag von Stefan Weinbrenner, 747094

Filesharing-Systeme. Seminarvortrag von Stefan Weinbrenner, 747094 Filesharing-Systeme Napster,, Freenet, Gnutella, KaZaA Seminarvortrag von Stefan Weinbrenner, 747094 Einleitung Was ist ein P2P-Netzwerk? Gegenteil: Server-Client Server: bieten möglichst dauerhaft verfügbar

Mehr

Organic Computing. Rolf Wanka Sommersemester 2008 26. Juni 2008. rwanka@cs.fau.de. Organic Computing: Peer-to-Peer-Netzwerke

Organic Computing. Rolf Wanka Sommersemester 2008 26. Juni 2008. rwanka@cs.fau.de. Organic Computing: Peer-to-Peer-Netzwerke Organic Computing Peer-to to-peer-netzwerke Rolf Wanka Sommersemester 2008 26. Juni 2008 rwanka@cs.fau.de P2P-Netzwerke aktuell Juni 2004 Quelle: CacheLogic 2005 Über 8 Mio. aktive Teilnehmer an Peer-to-Peer-Netzwerken

Mehr

11 Peer-to-Peer-Netzwerke

11 Peer-to-Peer-Netzwerke 11 Peer-to-Peer-Netzwerke Überblick Gnutella Freenet Chord CAN Pastry 11.1 11.1Überblick Grundform des Internet (1969-1995) Informationsanbieter Informationskonsument 11.2 11.1 Überblick Web-dominiertes

Mehr

19.07.2007. Inhalte der Vorlesung. Ziele der Vorlesung. Dr. Felix Heine Complex and Distributed IT-Systems felix.heine@tu-berlin.

19.07.2007. Inhalte der Vorlesung. Ziele der Vorlesung. Dr. Felix Heine Complex and Distributed IT-Systems felix.heine@tu-berlin. Vorlesung P2P Netzwerke 1: Einführung Dr. Felix Heine Complex and Distributed IT-Systems felix.heine@tu-berlin.de Inhalte der Vorlesung Einleitung Was ist P2P? Definition Einsatzgebiete Unstrukturierte

Mehr

Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München. BitTorrent. Seminar Future Internets SS2009

Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München. BitTorrent. Seminar Future Internets SS2009 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München BitTorrent Seminar Future Internets SS2009 Simon Mittelberger simon.mittelberger@in.tum.de 16.04.2009

Mehr

Das Skype Peer-to-Peer VoIP System

Das Skype Peer-to-Peer VoIP System Das Skype Peer-to-Peer VoIP System Vladislav Lazarov lazarov@in.tum.de Voice-over-IP Internet Telefonie oder Voice over IP: Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut sind

Mehr

Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk

Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk Seminar E-Services WS 02/03 Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk WS 02/03 Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk Inhalt Einführung Discovery Problematik Standard

Mehr

BitTorrent. Ein Peer-to-Peer Datenübertragungsprotokoll. Mattias Schäffersmann 2005-11-15. Universität Bielefeld - Technische Fakultät

BitTorrent. Ein Peer-to-Peer Datenübertragungsprotokoll. Mattias Schäffersmann 2005-11-15. Universität Bielefeld - Technische Fakultät im Detail Ein Peer-to-Peer Datenübertragungsprotokoll Universität Bielefeld - Technische Fakultät 2005-11-15 im Detail Übersicht das Problem der Datenverteilung drei P2P-Systeme kurz Vorgestellt im Detail

Mehr

Peer to Peer. ENGL Bernhard 0120956 PRAXMARER Stefan 0120383 COLOSIO Markus 0120160

Peer to Peer. ENGL Bernhard 0120956 PRAXMARER Stefan 0120383 COLOSIO Markus 0120160 Peer to Peer ENGL Bernhard 0120956 PRAXMARER Stefan 0120383 COLOSIO Markus 0120160 Inhalt Einführung Peer to Peer vs. Client/Server Informationssuche Technik Filesharing Programme Rechtssituation Client-Server-Architektur

Mehr

Seminar Moderne Konzepte für weitverteilte Systeme SS 02

Seminar Moderne Konzepte für weitverteilte Systeme SS 02 Seminar Moderne Konzepte für weitverteilte Systeme SS 02 Filesharing mit Gnutella: Skalierungsprobleme eines populären P2P-Systems Torsten Ehlers 10.06.2002 1 Übersicht Gnutella: Eigenschaften des Systems

Mehr

Information Retrieval in P2P-Netzen

Information Retrieval in P2P-Netzen Information Retrieval in P2P-Netzen Vorstellung der Vortragsthemen zum Seminar Henrik Nottelmann 30. Oktober 2003 Henrik Nottelmann 1/21 Grundstruktur A) Filesharing-Systeme (3 Themen) B) Zugriffsstrukturen

Mehr

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke?

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke? Netzwerke Teil 1 Funktionen Architekturen BS-T- HGW Folie 1 Warum Netzwerke? Die Idee lokaler Netze basiert auf dem Konzept, gleichberechtigte und in ihrer Grundfunktion autonome Rechner über eine Kommunikationseinrichtung

Mehr

Musterlösung der Abschlussklausur Verteilte Architekturen

Musterlösung der Abschlussklausur Verteilte Architekturen Musterlösung der Abschlussklausur Verteilte Architekturen 21. März 2014 Name: Vorname: Matrikelnummer: Tragen Sie auf allen Blättern (einschlieÿlich des Deckblatts) Ihren Namen, Vornamen und Ihre Matrikelnummer

Mehr

Einführung in. Bittorrent

Einführung in. Bittorrent Einführung in Bittorrent Seite: 1 / 13 Inhalte Einführung/Überblick Arbeitsweise Dual-Stack-Betrieb Links Seite: 2 / 13 Über mich Stefan Neufeind Aus Neuss Tätig für SpeedPartner GmbH, ein Internet-Service-Provider

Mehr

Rolf Wanka Sommersemester 2007 13. Vorlesung 19.07.2007 rwanka@cs.fau.de

Rolf Wanka Sommersemester 2007 13. Vorlesung 19.07.2007 rwanka@cs.fau.de Peer-to to-peer-netzwerke Rolf Wanka Sommersemester 2007 13. Vorlesung 19.07.2007 rwanka@cs.fau.de basiert auf einer Vorlesung von Christian Schindelhauer an der Uni Freiburg Inhalte Kurze Geschichte der

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Paradigmenwechsel. Von Client/Server zu Peer-to-Peer. Ein Paradigmenwechsel

Paradigmenwechsel. Von Client/Server zu Peer-to-Peer. Ein Paradigmenwechsel Von Client/Server zu Peer-to-Peer Distributed Computing Group Roger Wattenhofer Ein Paradigmenwechsel Paradigmenwechsel Eitle Wissenschaftler umschreiben eine Situation, in der ihnen ein Thema oder eine

Mehr

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer Verteiltes Backup Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken Client/Server Peer-to-Peer Einleitung Backup: Das teilweise oder gesamte Kopieren der in einem Computersystem vorhandenen

Mehr

Media Delivery Networks Systeme und deren Anwendung. Seminar Content Delivery Networks Universität Mannheim WS 04/05 Ali Ikinci

Media Delivery Networks Systeme und deren Anwendung. Seminar Content Delivery Networks Universität Mannheim WS 04/05 Ali Ikinci Media Delivery Networks Systeme und deren Anwendung Seminar Universität Mannheim WS 04/05 Agenda ein Proxy Server ein Streaming Media Server ein Gnutella-Net Servent ein Proxy Server ein vollwertiger Web

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Peer-to-Peer-Architekturen

Peer-to-Peer-Architekturen Peer-to-Peer-Architekturen Proseminar Virtuelle Präsenz SS 2005 Wilhelm Eisenschmid we1@informatik.uni-ulm.de 1 Inhaltsverzeichnis A. Definition 3 B. Gegensatz zu Client/Server 4 C. Architekturen I. Hybride

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

Der studentische Jabber-Server. Instant Messaging an der RWTH Aachen. Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten. 1. Oktober 2009. JUNe

Der studentische Jabber-Server. Instant Messaging an der RWTH Aachen. Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten. 1. Oktober 2009. JUNe Der studentische Jabber-Server Instant Messaging an der RWTH Aachen Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten 1. Oktober 2009 JUNe Jabber University Network Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA 3.0 http://jabber.rwth-aachen.de/wiki/copyright

Mehr

P2P Systeme und Mobile Ad-Hoc-Netze (1) P2P-Systeme im Internet: Napster, Gnutella, KaZaA

P2P Systeme und Mobile Ad-Hoc-Netze (1) P2P-Systeme im Internet: Napster, Gnutella, KaZaA Vorlesung Rechnernetze II Sommersemester 2007 P2P Systeme und Mobile Ad-Hoc-Netze (1) P2P-Systeme im Internet: Napster, Gnutella, KaZaA Christoph Lindemann Fahrplan Nr. 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11

Mehr

Fehlertolerante verteilte Systeme, Peer-To-Peer Netzwerke

Fehlertolerante verteilte Systeme, Peer-To-Peer Netzwerke Fehlertolerante verteilte Systeme, Peer-To-Peer Netzwerke Hauptseminar im SS 2002 Hans Reiser, Rüdiger Kapitza Lehrstuhl für Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Gnutella Filesharing Clients

Gnutella Filesharing Clients Gnutella Filesharing Clients Autor: Arnulf Pelzer (webmaster@arnulfpelzer.de) Formatierung: Gabriel Welsche (ai114@gmx.de) Lizenz: GFDL In diesem Kapitel werden zwei Gnutella Clients vorgestellt. Die Grundlagen

Mehr

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 Diplomanden- und Doktorandenseminar Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 1. Motivation 2. IPv6 3. Gnutella 4. Portierung Frank Sowinski 17.12.2002 Motivation Gute Gründe für IPv6 Das Anwachsen

Mehr

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006 Seminar: Hochleistungsrechnen in Grids Grid-Middleware Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de 4. Dezember 2006 2 Inhalt Funktionen einer Grid-Middleware Grid Standards Middleware-Systeme Zusammenfassung

Mehr

Grid Computing 19.12.2008. Grid Computing. Luca Debiasi. Siegmar Alber. Grundlagen. Aufbau. Grids im Laufe der Zeit. Vor- und Nachteile.

Grid Computing 19.12.2008. Grid Computing. Luca Debiasi. Siegmar Alber. Grundlagen. Aufbau. Grids im Laufe der Zeit. Vor- und Nachteile. Luca Debiasi 19.12.2008 Überblick Was ist ein Grid? Vergleiche Geschichte Zukunft und Ziele Worldwide LHC Computing-Grid Frauenhofer Resource Grid Überblick Was ist ein Grid? Vergleiche Geschichte Zukunft

Mehr

Verteilte Systeme. Einführung. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Einführung. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Einführung Prof. Dr. Oliver Haase 1 Definition A distributed system is a collection of independent computers that appears to its users as a single coherent system. - Andrew Tanenbaum

Mehr

Verteilte Systeme - P2P-Computing

Verteilte Systeme - P2P-Computing Verteilte Systeme - PP-Computing... alois.schuette@h-da.de Alois Schütte. Oktober / 7 Inhaltsverzeichnis Die Kommunikation in verteilten Systemen, bei denen eine Menge von gleichberechtigten Partnern gemeinsam

Mehr

Hauptseminar Telematik SS2002

Hauptseminar Telematik SS2002 Hauptseminar Telematik SS2002 Filesharing Systeme Betreuer: Thorsten Strufe Name: Ronny Heidenreich Matrikelnummer: 27146 Studiengang: Informatik Fakultät: Fakultät für Informatik und Automatisierung Universität:

Mehr

Einführung. Peer-to-Peer (P2P) Data Management. Problemseminar im WS 03/04 - Prof. Rahm. Thema 1: Einführung

Einführung. Peer-to-Peer (P2P) Data Management. Problemseminar im WS 03/04 - Prof. Rahm. Thema 1: Einführung Problemseminar im WS 03/04 - Prof. Rahm Peer-to-Peer (P2P) Data Management Einführung Bearbeiter: Sarah Gebhardt Betreuer: Ulrike Greiner 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Geschichte

Mehr

P2P FileSharing Technologie & Ökonomische Folgen Seminar: Internet Economics

P2P FileSharing Technologie & Ökonomische Folgen Seminar: Internet Economics P2P FileSharing Technologie & Ökonomische Folgen Seminar: Internet Economics 15. May 2003 / Samuel Lüthi Peer to Peer Technologie Die Definition für ein klassisches P2P-System: a) Ein dezentrales System,

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Leveraging BitTorrent for End Host Measurements

Leveraging BitTorrent for End Host Measurements Leveraging BitTorrent for End Host Measurements Ralf Stange Betreuer Oliver Hohlfeld Technische Universität Berlin Wintersemester 2008/2009 Leveraging BitTorrent for End Host Measurements 1 / 26 Worum

Mehr

Seminarvortrag Peer-to-Peer Filesharing Systems

Seminarvortrag Peer-to-Peer Filesharing Systems Seminarvortrag Peer-to-Peer Filesharing Systems Thomas Puppe Universität Konstanz 14. Juni 2003 Zusammenfassung Wir stellen exemplarisch die Funktionsweise verschiedener populärer Peer-to-Peer Filesharing

Mehr

Web und mehr - Dienste im Internet

Web und mehr - Dienste im Internet Web und mehr - Dienste im Internet PING e.v. Webseiten E-Mail News Chat Webseiten Webbrowser - Elemente Eingabezeile für URI Steuerknöpfe Lesezeichen Zusatzfunktionen Webseite Infosymbole Titel Überschrifte

Mehr

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Ziel Realisierungen Coda Ideen Fazit Literatur peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Studiendepartment Informatik Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 30. November 2007 Ziel Realisierungen

Mehr

Überblick über die Entstehung Funktionsweise Anwendungen. The Freenet Project. Anonymes Netzwerk basierend auf dem Kleine-Welt-Phänomen

Überblick über die Entstehung Funktionsweise Anwendungen. The Freenet Project. Anonymes Netzwerk basierend auf dem Kleine-Welt-Phänomen Anonymes Netzwerk basierend auf dem Kleine-Welt-Phänomen Kalkin Sam Easterhegg 2008 21. März 2008 featured by cologne.idle Was ist Freenet? Freenet ist ein Netzwerk bzw. Datenspeicher, dass Zensurresistenz

Mehr

High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO

High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO Anastasios Stomas SFI Technology Services AG 12. März 2003 anastasios.stomas@sfi.ch Seite 1 Hintergrund INHALT Cluster-

Mehr

Inhalt. Inhalte der Vorlesung (vorläufig) Dr. Dominic Battré Complex and Distributed IT Systems. Napster. Eigenschaften von Gnutella

Inhalt. Inhalte der Vorlesung (vorläufig) Dr. Dominic Battré Complex and Distributed IT Systems. Napster. Eigenschaften von Gnutella Vorlesung P2P Netzwerke 2: Unstrukturierte Netze Dr. Dominic Battré Complex and Distributed IT Systems dominic.battre@tu berlin.de berlin de Inhalt Napster Erstes "P2P" Netzwerk Kein wirkliches P2P Enormes

Mehr

Peer-to-Peer- Netzwerke

Peer-to-Peer- Netzwerke Peer-to-Peer- Netzwerke Christian Schindelhauer Sommersemester 2006 1. Vorlesung 26.04.2006 schindel@informatik.uni-freiburg.de 1 Organisation Web-Seite http://cone.informatik.uni-freiburg.de/ teaching/vorlesung/peer-to-peer-s06/

Mehr

Grundkonzepte der Vernetzung

Grundkonzepte der Vernetzung Grundkonzepte der Vernetzung Peer-to-Peer vs. Client-Server Beispiele für Serverdienste Christian-Weise-Gymnasium Zittau - Mirko Hans 1 Aufgabenstellung Die beiden Grundkonzepte der Vernetzung heißen peer-topeer

Mehr

Inhalt. Literatur. Dr. Felix Heine Complex and Distributed IT-Systems

Inhalt. Literatur. Dr. Felix Heine Complex and Distributed IT-Systems Vorlesung P2P Netzwerke 2: Unstrukturierte Netze Dr. Felix Heine Complex and Distributed IT-Systems felix.heine@tu-berlin.de Inhalt Napster Erstes "P2P" Netzwerk Kein wirkliches P2P Enormes Medienecho

Mehr

Software ubiquitärer Systeme

Software ubiquitärer Systeme Software ubiquitärer Systeme 13. Übung Constantin Timm Arbeitsgruppe Entwurfsautomatisierung für Eingebettete Systeme Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund constantin.timm@cs.tu-dortmund.de http://ls12-www.cs.tu-dortmund.de/staff/timm/

Mehr

Peer-to-Peer- Netzwerke

Peer-to-Peer- Netzwerke Peer-to-Peer- Netzwerke Christian Schindelhauer Sommersemester 2006 22. Vorlesung 20.07.2006 schindel@informatik.uni-freiburg.de 1 Inhalte Kurze Geschichte der Peer-to-Peer- Netzwerke Das Internet: Unter

Mehr

Vergleichende Technologien - Grid-Computing

Vergleichende Technologien - Grid-Computing Vergleichende Technologien - Grid-Computing Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim Paul-Wittsack-Straße 10 68163 Mannheim sven.hartlieb@gmail.com Zusammenfassung Immer größerer Bedarf

Mehr

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Andreas Wixler INSTITUTE FOR PROGRAM STRUCTURES AND DATA ORGANIZATION, FACULTY OF INFORMATICS KIT University

Mehr

The Second Generation Onion Router. Stefan Hasenauer, Christof Kauba, Stefan Mayer

The Second Generation Onion Router. Stefan Hasenauer, Christof Kauba, Stefan Mayer The Second Generation Onion Router Übersicht Einleitung Verfahren zur Anonymisierung Allgemeines über Tor Funktionsweise von Tor Hidden Services Mögliche Angriffe 2 Einleitung Identifizierung im Internet

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

Rolf Wanka Sommersemester Vorlesung

Rolf Wanka Sommersemester Vorlesung Peer-to to-peer-netzwerke Rolf Wanka Sommersemester 2007 10. Vorlesung 28.06.2007 rwanka@cs.fau.de basiert auf einer Vorlesung von Christian Schindelhauer an der Uni Freiburg Inhalte Kurze Geschichte der

Mehr

Filesharing-Systeme. Themen des Vortrags

Filesharing-Systeme. Themen des Vortrags Filesharing-Systeme Universität Leipzig Problemseminar peer-to-peer data management 2003 Wintersemester Xuân Baldauf 1 Themen des Vortrags Funktionsprinzip

Mehr

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden Inhouse Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Konfigurieren der Firewall...

Mehr

Seminar: Communication Systems. Von: Raphael Blatter Betreuer: Thomas Bocek P2P STORAGE NETWORKS

Seminar: Communication Systems. Von: Raphael Blatter Betreuer: Thomas Bocek P2P STORAGE NETWORKS Seminar: Communication Systems Von: Raphael Blatter Betreuer: Thomas Bocek P2P STORAGE NETWORKS P2P Storage Networks 2 P2P was ist das? Redundanzen Verschlüsselung Accountability DDoS-Abwehr Konsistenz

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

J P2P-Systeme. J.2 Einführung. J.1 Überblick. 1 Ausgangssituation. WWW-dominiertes Internet (1995-1999) Einführung. Napster ein hybrides P2P-System

J P2P-Systeme. J.2 Einführung. J.1 Überblick. 1 Ausgangssituation. WWW-dominiertes Internet (1995-1999) Einführung. Napster ein hybrides P2P-System J P2P-Systeme J P2P-Systeme 1 Ausgangssituation J.1 Überblick WWW-dominiertes Internet (1995-1999) Einführung Napster ein hybrides P2P-System Gnutella ein unstrukturiertes P2P-System Strukturierte P2P-Systeme

Mehr

Technische Grundlagen von Netzwerken

Technische Grundlagen von Netzwerken Technische Grundlagen von Netzwerken Definition des Begriffes Rechnernetz Ein Netzwerk ist ein räumlich verteiltes System von Rechnern, die miteinander verbunden sind. Dadurch wird eine gemeinsame Nutzung

Mehr

Kommunikation. Sitzung 01 04./11. Dezember 2015

Kommunikation. Sitzung 01 04./11. Dezember 2015 Kommunikation Sitzung 01 04./11. Dezember 2015 Unser Vorhaben Kommunikationsmodell Überblick über Netzwerk-Topologien Server-Client-Modell Internet Was ist Informatik eigentlich? Kunstwort aus Information

Mehr

Liqing Gao, Karsten Groll, Lars Rieche Institut für Informatik FU Berlin 19.11.2008

Liqing Gao, Karsten Groll, Lars Rieche Institut für Informatik FU Berlin 19.11.2008 Peer 2 Peer Netzwerke Liqing Gao, Karsten Groll, Lars Rieche Institut für Informatik FU Berlin 19.11.2008 Inhalt des Referats Einführung in P2P Systeme Warum Gnutella nicht skaliert Freenet 2 Motivation

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 8 10. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Scheduling Mechanisms for the Grid

Scheduling Mechanisms for the Grid Scheduling Mechanisms for the Grid Seminar Mechanismen in verteilten Netzen Xu,Yongchun und Zheng,Bin Betreuer: Bjoern Schnizler 1 Definition Grid-Computing Scheduling 2 Definition--Grid 3 Definition--Grid

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 18.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 21.6.2007 Wiederholung vom letzten Mal Virtualisierung

Mehr

Definition. Gnutella. Gnutella. Kriterien für P2P-Netzwerke. Gnutella = +

Definition. Gnutella. Gnutella. Kriterien für P2P-Netzwerke. Gnutella = + Definition Gnutella Ein -to--netzwerk ist ein Kommunikationsnetzwerk zwischen Rechnern, in dem jeder Teilnehmer sowohl Client als auch Server- Aufgaben durchführt. Beobachtung: Das Internet ist (eigentlich

Mehr

Peer-to-Peer Netzwerke in der Praxis

Peer-to-Peer Netzwerke in der Praxis Peer-to-Peer Netzwerke in der Praxis Alexander Bach 18. Juni 2010 1 Einleitung Inzwischen gibt es im Internet sehr viele und auch sehr unterschiedliche Peerto-Peer Netzwerke, die zu ebenso unterschiedlichen

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Einführung P2P. Inhaltsbasierte Suche in P2P-Netzwerken. Einführung P2P Inhaltsbasierte Suche in P2P-Netzen 1

Einführung P2P. Inhaltsbasierte Suche in P2P-Netzwerken. Einführung P2P Inhaltsbasierte Suche in P2P-Netzen 1 Einführung P2P Inhaltsbasierte Suche in P2P-Netzwerken Einführung P2P Inhaltsbasierte Suche in P2P-Netzen 1 Überblick P2P: Definition(en) Merkmale Operationen Vorteile Historie Anforderungen Klassifikation

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2011 1/43 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun, Viktor Mauch

Mehr

Dr. Ralf Schlatterbeck

Dr. Ralf Schlatterbeck Kvats mit A1 Open Source Voice/Video/Chat Client Dr. Ralf Schlatterbeck Offene Protokolle H.323 komplex, wenige Clients SIP + am weitesten verbreitet Schwierigkeiten bei Firewalls IAX wenig verbreitet

Mehr

internationalen Verbund

internationalen Verbund University of Applied Sciences 1 zur Optimierung der Wertschöpfungsketten Hochleistungsrechnen für Wissenschaft und Wirtschaft im internationalen Verbund Prof. Dr. rer. nat. Christian Schröder stellv.

Mehr

Remote Desktop Verbindungen. Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden

Remote Desktop Verbindungen. Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden Remote Desktop Verbindungen Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden Agenda Überblick Remote Control Remote Desktop Protocol Virtual Network Computing NX NoMachine RDesktop

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Anwendungen. Miroslawa Utzka Oktober 2004. Grid Computing

Anwendungen. Miroslawa Utzka Oktober 2004. Grid Computing Anwendungen Miroslawa Utzka Oktober 2004 Grid Computing Übersicht Einleitung Einsatzgebiete und Beispielprojekte Grid Anwendungen BOINC Projekte rund um BOINC Seti@home Ausblick Wenn Kosten eine Rolle

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Vortrag von Andreas Félix beim Practical Linux Forum des LinuxTag 2006 Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen mbh Übersicht über den Vortrag

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Instant Messaging. von Christina Nell

Instant Messaging. von Christina Nell Instant Messaging von Christina Nell Überblick Allgemeines Der Präsenzbegriff Protokolle Funktionsweise Sicherheit Folie 1 von 16 Allgemeines: Definition Instant Messaging (IM) bezeichnet einen Dienst,

Mehr

JXTA. - bisher: - eigenständige, spezialisierte und inkompatible P2P-Lösungen - mit erheblichem Entwicklungsaufwand verbunden

JXTA. - bisher: - eigenständige, spezialisierte und inkompatible P2P-Lösungen - mit erheblichem Entwicklungsaufwand verbunden JXTA Ein Überblick HS-Telematik: JXTA, von Ronny Heidenreich Motivation - bisher: - eigenständige, spezialisierte und inkompatible P2P-Lösungen - mit erheblichem Entwicklungsaufwand verbunden - neuer Ansatz:

Mehr

Shibboleth Clustering und Loadbalancing

Shibboleth Clustering und Loadbalancing Shibboleth Clustering und Loadbalancing STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Computercluster

Mehr

Bachelorarbeit. an der HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG. Fakultät Design, Medien, Information Studiendepartment Information

Bachelorarbeit. an der HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG. Fakultät Design, Medien, Information Studiendepartment Information Filesharing von Musiktiteln in Deutschland: Eine Untersuchung der Motivationsgründe von Filesharern, sowie technische, geschichtliche und urheberrechtliche Aspekte des Filesharings Bachelorarbeit an der

Mehr

Managed Cloud Services

Managed Cloud Services Managed Cloud Services Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Cloud Services

Mehr

Rolf Wanka Sommersemester 2007 11. Vorlesung 05.07.2007 rwanka@cs.fau.de

Rolf Wanka Sommersemester 2007 11. Vorlesung 05.07.2007 rwanka@cs.fau.de Peer-to to-peer-netzwerke Rolf Wanka Sommersemester 2007 11. Vorlesung 05.07.2007 rwanka@cs.fau.de basiert auf einer Vorlesung von Christian Schindelhauer an der Uni Freiburg Inhalte Kurze Geschichte der

Mehr

Grid Computing. Siegmar Alber 0720046 salber@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg. Luca Debiasi 0720045 ldebiasi@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg

Grid Computing. Siegmar Alber 0720046 salber@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg. Luca Debiasi 0720045 ldebiasi@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg Grid Computing Luca Debiasi 0720045 ldebiasi@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg Siegmar Alber 0720046 salber@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg 13.03.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Aufbau

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

Chatten mit der Glühbirne

Chatten mit der Glühbirne Chatten mit der Glühbirne Eine Einführung in Jabber und XMPP für normale User Tim Weber Chaostreff Mannheim 25. Mai 2007 Inhalt Worum geht's? Terminologie, Unterschiede, Vor- und Nachteile gegenüber anderen

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr