VOM VINYL ZUR CLOUD.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VOM VINYL ZUR CLOUD."

Transkript

1 PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT III INSTITUT FÜR MUSIKWISSENSCHAFT UND MEDIENWISSENSCHAFT BACHELOR-ARBEIT ZUM ERWERB DES AKADEMISCHEN GRADES BACHELOR OF ARTS (B.A.) IM STUDIENGANG MUSIK UND MEDIEN VOM VINYL ZUR CLOUD. WIE DIGITALE TECHNOLOGIEN MUSIKKONSUM UND REZEPTION BEEINFLUSST HABEN. FROM VINYL TO THE CLOUD. HOW DIGITAL TECHNOLOGIES AFFECTED THE WAY IN WHICH MUSIC IS CONSUMED AND RECEIVED eingereicht von: Jenny Krause geboren am: Gutachter: Prof. Dr. Peter Wicke 2. Gutachter: Dr. Jens Gerrit Papenburg Berlin, den

2 Abstract Ziel der vorliegenden Arbeit ist es zu untersuchen, wie digitale Technologien den Musikkonsum und die Musikrezeption beeinflusst haben. Dabei soll im ersten Teil zunächst ein Überblick über die technischen Reproduktionen der vergangen 75 Jahre gegeben werden, um digitale Medien anschließend in Beziehung dazu betrachten zu können. Ausgangspunkt ist die Entwicklung der Vinylschallplatte Mitte des 20. Jahrhunderts, die für die technische Reproduktion von Musik und die Gattungen Rock und Pop von maßgeblicher Bedeutung war. Als zweite wichtige Weiterentwicklung wird das Magnettonband untersucht und mit ihm das Aufkommen nicht nur einer mobilen Musikkultur, sondern auch einer veränderten Produktionsweise, in deren Folge Aufnahmen nicht länger ein realistisches Abbild der Studioperformance waren, sondern durch zunehmende Manipulationen am Klangmaterial einen ganz eigenen Sound entwickelten, der live ohne entsprechende Technik nicht mehr aufführbar war. Und schließlich, als Folge einer langen technischen Entwicklungsreihe, der Einzug digitaler Technologien in die Arbeit im Studio und den Alltag der Konsumenten. Im zweiten Teil der Arbeit liegt der Fokus auf Einfluss und Auswirkungen dieser digitalen Technologien - speziell der digitalen Audioformate im Umfeld multimedialer Vernetzung - auf Musikkonsum und rezeption. Es sollen neue Formen des Zugangs zu, des Umgangs mit und der Rezeption von Musik vor dem Hintergrund ihrer binären Erscheinungsform betrachtet werden.

3 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung. 1 2 Vom Vinyl zu Nullen & Einsen Vinyl: Beginn einer Technisierung des Hörens Das Tonband: Manipulationen von Zeit, Raum und Klang Die Compact Cassette: Der mobilisierte Hörer Von Nullen & Einsen: Die Anfänge der Digitalisierung 16 3 Music in the Cloud mp3 das entfesselte Medium Hintergründe Technik mp3 und die Anfänge der weltweiten Vernetzung mp3 das entfesselnde Medium mp3 + www = Demokratisierung der Musik ipod, Smartphone & Co Eine neue Kultur. 28 des Hörens Portabilität Vielfalt Praktikabilität Vernetzung Private Soundtracks Musiker Resümee 36 5 Literaturverzeichnis. 39

4 1 Einleitung We shape our tools and thereafter they shape us. John M. Culkin 1 Über lange Zeit war das Musik(er)leben zum großen Teil an gesellschaftliche, zeitliche und räumliche Gegebenheiten gebunden. Im Mittelpunkt von Kirche und Adel stehend (man denke an die Musica sacra, höfische Unterhaltungs- und Repräsentationsmusik, Militär- und Feldmusik), hielt die weltliche Musik erst im Laufe des 18. Jahrhunderts Einzug in die bürgerliche Lebenswelt. 2 Doch selbst Ende des 19. Jahrhunderts war es vornehmlich die großbürgerliche Schicht, die sich Musikdarbietungen in Form von Konzert und Oper oder Hausmusikabenden leisten konnte. 3 Erst die Erfindung des Phonographen durch Edison im Jahr 1877 sollte den Beginn einer Reihe von weitreichenden Entwicklungen im Bereich der technischen Reproduktion von Klang markieren, die nicht nur zu tiefgreifenden Veränderungen und Umwälzungsprozessen in Musikkomposition, -produktion, -distribution und -aufführungspraxis führten, sondern damit auch im Musikkonsum und der Musikrezeption. Zwischen Urheber (Komponist) und Mittler (Interpret), sowie Mittler und Hörer von Musik, schiebt sich seitdem zunehmend eine weitere Instanz in Form technischer Übertragungsketten 4 bzw. technischer Hörgeräte 5. So entstand eine Verschiebung von praktizierter oder live erfahrener Musikdarbietung zunächst hin zur Simulation einer Aufführung in der Zeitgestalt ihres sonischen Materials, bis hin zu Aufnahmen, die völlig aus ihrem Echtzeitbezug herausgelöst wurden und sich durch technische Transformationen zu simulierten Aufführungen in simulierten Räumen 6 entwickelten, die ohne apparateintensiven Einsatz gar nicht mehr live aufgeführt werden konnten. 7 1 Culkin, John M. (1967): S Vgl. Laaff, Ernst (1948): S.33f. & Wicke, Peter (1998): S.8ff., vgl. auch: Besseler Heinrich (1959). 3 Vgl. Millard, Andre (2005): S. 131 & Wicke, Peter (1998): S. 32f. Auch wenn Musik sowohl in der Bauern- und Arbeiterschicht (Wirtshausmusik, Musik zu Festen und im familiären Rahmen) natürlich eine Rolle spielte und auch das Kleinbürgertum mit kostengünstigeren Alternativen (Musizieren in der Familie, vom Staat überantwortete öffentliche Musikpflege) Musik in ihr gesellschaftliches Leben integrierte (vgl. Wicke, Peter (1998): S.35). 4 Vgl. auch Rösing, Helmut (1998): S Jens Papenburg verwendet den Begriff Hörgerät in seiner Arbeit, um deutlich zu machen, dass das, womit gehört wird, durch Technologie (mit-)konstituiert ist. (Vgl. Papenburg, Jens (2011): S. 16f.) Der Begriff wird in dieser Arbeit an einigen Stellen unter demselben Aspekt verwendet. 6 Wicke Peter (2008): S Vgl. Wicke Peter (2008) 1

5 War der Ende des 19. Jahrhunderts aufkommende Tin Pan Alley Song 8 - den man als Urform des modernen Popsongs betrachten kann - noch nicht, wie sein Nachfolger, an das technische Medium Schallplatte gebunden, sondern an das ältere Medium Notenschrift bzw. den Notendruck, dessen Promotionskanal die New Yorker Broadwaybühnen, anlaufende Musicalproduktionen und in den 1930er Jahren schließlich auch die Filmmusik waren, so sollte sich dies mit Einführung der Vinylschallplatte grundlegend ändern. Die 7-inch-Vinyl- Single wurde nicht nur zum technischen Medium des populären Songs, sondern sollte auch das wenig später entstandene Genre des Rock n Roll erst ermöglichen und entscheidend mitprägen. Das Format des Songs dominierte noch bis in die 70er Jahre hinein das Musikgeschäft, bevor es durch den aufkommenden Disco Boom vom Track abgelöst wurde. 9 Der Track, dessen Medium das Tonband bzw. die 12-inch-Maxi-Single war, wurde nicht länger als fertige musikalische Einheit angesehen, sondern hatte den Charakter eines Halbfabrikats, welches im Studio massiven Transformationsprozessen unterlag bzw. vom DJ in den Mix gebracht wurde. Seinen Höhepunkt fand diese Entwicklung schließlich im Soundfile - der Fixierung von Klang im digitalen Medium. Wie beim Track korrespondiert auch beim Soundfile kein Klang mehr einer realen Aufführungspraxis. Doch obwohl oder gerade weil das Soundfile keine eigene physische Präsenz mehr hat, hebt ihn eine entscheidende Eigenschaft vom Track und auch vom Song ab: Das Soundfile kann durch seine spezifischen Eigenschaften sowohl Track als auch Song simulieren, während dies umgekehrt nicht möglich ist. Zumindest als Wirkungseinheit bleibt das Format des Songs im Soundfile bestehen und bestimmte digitale Audiobearbeitungsprogramme können mit ihrem Aufbau die Spuren und Tracks des Mehrspurmagnettonbandes simulieren. Die spezifischen Eigenschaften digitaler Audioformate und korrelierender digitaler Technologien haben zu einer Omnipräsenz von Musik geführt und einen Möglichkeitsraum für die Organisation von Klang eröffnet, der so zuvor nicht denkbar gewesen wäre. 8 Seinen Namen verdankt er dem Komponisten Monroe Rosenfeld, der 1900 in einem Artikel des New York Herald die 28. Straße zwischen Fifth Avenue und Broadway im New Yorker Stadtteil Manhattan als Tin Pan Alley (Blech-/Zinnpfannenallee) bezeichnete. Hier waren zu dieser Zeit die meisten amerikanischen Musikverlage ansässig und Rosenfeld assoziierte mit diesem Begriff den pausenlosen Lärm, den die Komponisten beim Vorspielen ihrer Songs verursachten. Der scherzhaft gemeinte Begriff wurde schließlich zum Synonym für die amerikanische Musikindustrie, die in jenen Jahren durch die Musikverlage dominiert wurde und ihrem Produkt, dem Tin Pan Alley Song (Vgl. Wicke, Peter / Ziegenrücker, Wieland & Kai-Erik (2007), S. 744). 9 Vgl. Wicke, Peter (2001), S. 38ff. 2

6 145 Jahre nach der Vorstellung von Edisons Phonographen ist Musik durch die Möglichkeiten ihrer technischen Reproduzierbarkeit nicht nur zu einem Kulturprodukt geworden, das die Schranken gesellschaftlicher Schichten und materiellen Wohlstandes in der westlichen Welt größtenteils durchbrochen - in die Lebenswelt jedes Einzelnen Einzug gehalten hat, sie hat sich auch zu einem selbstverständlichem Alltagsbegleiter entwickelt: Von der Radioweckfunktion, mit der man musikalisch in den Tag starten kann; über den Gebrauch des mobilen mp3-players, der als Wegbegleiter zu Schule und Arbeit oder durch den Joggingparcours fungiert; die musikalische Beschallung in Kaufhäusern und Wartehallen; Musik in Cafés, Restaurants und Diskotheken; bis hin zu den Hunderten von Softwareprogrammen bzw. Applikationen, die es im Bereich Musik mittlerweile für PC und Internet bzw. Smartphones gibt. Es stellt sich die Frage, welche Auswirkungen diese mannigfaltigen Zugangsmöglichkeiten zu Musik in kultureller und gesellschaftlicher Hinsicht haben. Dass sie Auswirkungen haben, merkte bereits 1926 Heinrich Besseler an: Die Frage ist vielmehr, in welchen Weisen uns Musik im allgemeinen zugänglich wird oder werden kann. Jede derartige Zugangsmöglichkeit muß sich naturgemäß auch in bestimmten gesellschaftlichen Formationen ausprägen, und gerade dort wird ein Wandel am unzweideutigsten hervortreten. 10 Walter Benjamin schrieb, dass die Aura, die an ihr Hier und jetzt 11 gebunden ist - die also im Bereich Musik durch ihre Einmaligkeit in der Live-Aufführung bestimmt wird - sich mit der technischen Reproduzierbarkeit verflüchtigt. 12 Ein Prozess der sich vor allem seit der Einführung der Vinyl-Schallplatte und verstärkt im digitalen Zeitalter beobachten lässt. Benjamin lag aber falsch, als er weiter fortfuhr, dass die Reproduktionstechnik ( ) das Reproduzierte aus dem Bereich der Tradition 13 ablöse, bzw. dass die technische Reproduzierbarkeit des Kunstwerks dieses von seinem parasitären Dasein am Ritual emanzipiere. 14 Auch heute, im digitalen Zeitalter, hat und erfüllt Musik Funktionen, ist Musik von Traditionen und Ritualen geprägt, auch wenn diese im Laufe der Zeit weitreichende Veränderungen erfahren haben Besseler, Heinrich (1926): S Benjamin, Walter (1993): S Die Aura sah Benjamin definiert durch den Kultwert eines Kunstwerks in Kategorien der raum-zeitlichen Wahrnehmung (Vgl. Benjamin, Walter (1993): S. 16). 13 Benjamin, Walter (1993): S Ebd. S Vgl. Rösing, Helmut (1998): S & insbesondere: North, Adrian / Hargreaves, David (1996). Letztere haben in ihrer Studie die Funktionen untersucht, die Musik in verschiedenen Situationen (in der Diskothek, während der Hausarbeit, beim Autofahren, ) für den Hörer erfüllt. 3

7 Doch nicht nur die Art und Weise wie Musik heute gehört wird, wurde durch die Digitalisierung beeinflusst, auch die Distributionskanäle, also wie Musik überhaupt an den Konsumenten und Rezipienten gelangt, haben sich gewandelt. Wurde Musik über viele Jahre hinweg hauptsächlich, neben Radio und Musikprogrammen im Fernsehen, auf einem Tonträger konserviert im entsprechenden Fachhandel erworben, lässt sich Musik heute längst nicht mehr nur dort, sondern im lokalen Einzelhandel, ebenso wie digital über Online-Shops (wie Amazon und itunes), über Crossmarketing (wie der Rewe/Sony Starzone -Aktion 16 oder der Aral/Universal Rock On! -Kampagne 17 ) oder auch in der so genannten Cloud über diverse Streamingdienste (wie Spotify, Napster oder Simfy) beziehen. Digitale Technologien haben nicht nur dazu geführt, dass sich die Produktionsweisen und Distributionswege von Musik radikal gewandelt haben, sie haben auch den gesellschaftlichen und kulturellen Rahmen der Musikrezeption und des konsums entscheidend geprägt und verändert. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit diesen Veränderungen, mit besonderem Fokus auf den Einfluss den digitalen Technologien hier zukommt. An der Definition Helmut Rösings orientiert, meint Musikrezeption dabei einen Prozess, der sich als Bedingungssystem gegenseitiger Abhängigkeiten zwischen den Bereichen Musik, Person und Situation beschreiben läßt. 18 Ist mit Musikrezeption immer auch ein gewisser Grad der bewussten Aufnahme von und Auseinandersetzung mit Musik verbunden, so meint dem gegenüber Musikkonsum in dieser Arbeit die Nutzung von Musik in ihren verschiedensten Erscheinungsformen. Damit sind sowohl Aspekte der zeitlichen Nutzung gemeint, als auch Hörgewohnheiten, Bezugsquellen und die Medien über die Musik wahrgenommen wird. Zunächst soll in Kapitel 2 ein Überblick über die Entwicklung der technischen Musikreproduktion gegeben werden, angefangen bei der Umstellung von Schellack auf Vinyl, in der, so die These der Arbeit, der Beginn einer zunehmenden Technisierung des Hörens am deutlichsten hervortritt, über die Einführung des Magnettonbandes, mit dem technisch generierte Klangwelten möglich wurden, die sich von einem realen Bezug zur Live- 16 Bei der von der Rewe Group initiierten Aktion Starzone, bekam man über einen begrenzten Zeitraum Ende 2011/Anfang 2012 ab einem Einkaufswert von 10 Euro ein Päckchen mit drei Star-Sammelkarten und einem gratis Download. Auf einer eigens dafür eingerichteten Webseite konnte man nach erfolgreicher Anmeldung den auf der Sammelkarte enthaltenen Code einlösen und aus einem Angebot von ca Songs von über Interpreten einen Song kostenlos erwerben. Die Aktion fand in Kooperation mit der Sony Music Group statt, weshalb nur Songs von Künstlern heruntergeladen werden konnten, die bei Sony Music unter Vertrag waren. 17 Beinahe zeitgleich mit der Rewe Starzone -Aktion kooperierte die Aral AG mit Universal Music. Pro Einkauf im PetitBistro erhielt man auch hier einen Gutschein, der einem zum Download eines mp3-songs von Universal Music berechtigte. 18 Rösing, Helmut (1998): S

8 Aufführung immer mehr loslösten und ihren Bezug in ihrer eigenen Technizität wiederfanden bis hin zur Digitalisierung, mit der, so eine weitere These, die Musik, losgelöst von jedem physischen Medium, zu einer Repräsentation ihrer selbst wird. In Kapitel 3 soll schließlich der Fokus auf den digitalen Technologien und ihrem Einfluss und ihren Auswirkungen auf Musikkonsum und rezeption liegen. In einer Art Kartographie des Feldes sollen unter soziokulturellen, musikwissenschaftlichen und, nur wo es der Gegenstand der Betrachtung verlangt, auch ökonomischen Aspekten neue Formen des Zugangs zu, des Umgangs mit und der Rezeption von Musik betrachtet werden. Eine Zusammenfassung der zentralen Punkte erfolgt schließlich in Kapitel 4. 2 Vom Vinyl zu Nullen & Einsen 2.1 Vinyl: Beginn einer Technisierung des Hörens Wenn der berühmte Pianist Gerald Moore in seinen Memoiren die Vorgänge während einer Grammophon-Aufnahme schildert, bekommt man nicht nur eine gute Vorstellung davon, was für eine Erleichterung, ja Revolution, die Einführung der LP einige Jahre später für die Musiker sein sollte, sondern auch für die Rezipienten einer solchen Aufnahme. Mit 12 Zoll Durchmesser und einer Wiedergabegeschwindigkeit von 78U/min wurde eine Spieldauer von maximal 4 Minuten und 30 Sekunden erreicht, was ganz entscheidenden Einfluss auf das Aufnahmeverfahren hatte: Da ein Symphonie- oder Sonatensatz auf einer Plattenseite zu wenig Platz hatte, mußte der Satz mittendrin unterbrochen werden manchmal gerade bei einer unaufgelösten Dissonanz. Dieser Absatz war ganz unerträglich selbst für uns einfache Leute. Bei kürzeren Stücken wurde deshalb oft das Tempo in grotesker Weise beschleunigt, bloß damit die Aufnahmedauer für die Platte reichte. Wenn das rote Licht aufleuchtete, verloren wir keine Sekunde wir legten gleich los. Sprinter in einem Hundertmeterlauf konnten nicht schneller starten als wir Moore, Gerald (2003): S

9 Für die Rezipienten war es nicht nur ein mühseliges Unterfangen, die Platten alle vier Minuten umdrehen zu müssen 20, es störte durch die Unterbrechung natürlich zum einen den fortlaufenden Hörgenuss eines Stückes und konnte zum anderen, bedingt durch die Aufnahmesituation, mitnichten die Interpretation eines klassischen Stückes sein, die der Komponist ursprünglich vor Augen hatte, bzw. wie man sie im Konzert zu hören bekam, wo die Musiker nicht der Reglementierung der Spielzeit eines Tonträgers unterlagen. 21 Peter Goldmark, der vornehmlich Interesse an klassischer Musik hatte und jener Zeit bei CBS 22 Leiter einer Forschungsgruppe war, fand heraus, dass 90% aller Symphonien auf einer Platte mit 45 Minuten Gesamtspielzeit untergebracht werden konnten 23. Für die von seinem Forschungsteam entwickelte und 1948 vorgestellte Langspielplatte (kurz LP) von 30cm Durchmesser und maximal 25 Minuten Spieldauer pro Seite 24 bei einer Drehzahl von 33 1 / 3 U/min bedeutete das eine viel feinere Tonschrift, als dies bei der Schellackplatte der Fall war. 25 Da ausschließlich das Plattenmaterial darüber bestimmte, wie stark die Schallschrift verkleinert werden konnte, wählten Goldmark und seine Forschungsgruppe für ihre LP einen Thermoplast, Polyvinylchlorid oder auch kurz PVC 26, dessen Oberflächenstruktur so fein war, dass eine Verringerung des Rillenabstandes von 0,3mm bei der Schellackplatte auf 0,1mm bei der LP und eine Verringerung der Rillenbreite von 0,13mm auf 0,7mm erreicht wurde. 27 Während die Lebensdauer einer Schellackplatte zwischen 75 und 125 Abspielungen lag, bevor durch das Gewicht des Tonabnehmers die Platte größtenteils zerkratzt war 28, Schellackplatten ohnehin sehr leicht zerbrechlich waren und zudem auch ein stattliches Gewicht aufwiesen 29, versprachen die neuen Vinyl-Schallplatten mit ihrem 20 Es gab zwar schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts automatische Plattenwechsler, aber längst nicht jeder Haushalt besaß so ein Gerät. Auch versprach dies für den Rezipienten zwar physisch mehr Komfort, der Hörgenuss wurde durch den Wechsel der Platte dennoch unterbrochen. 21 Dazu Fred Gaisberg: There was no pretence of using the composers's score; we had to arrange it for wind instruments [largely] and all nuances (such as pianissimo effects) were omitted... (Zitiert nach: Moore, Jerrold Northrop (1999): S. 239). 22 Kurz für Columbia Broadcasting System 23 Bruch, Walter (1983a): S Zwar hatte Edison bereits 1926 mit seiner Long Playing Diamond Disc eine Platte von 40 Minuten Gesamtspielzeit vorgestellt, die Platte konnte sich jedoch nicht durchsetzen; unter anderem, weil die Konsumenten nicht dazu bereit waren, ihre Geräte für viel Geld erneut umzurüsten. 25 Vgl. Bruch, Walter (1983a): S In den 80er Jahren sollte sich das Wort Vinyl umgangssprachlich für die Polyvinylchloridplatte, bzw. Vinylplatte oder auch Schallplatte einbürgern. 27 Ebd. 28 Vgl. Millard, Andre (2005): S Wie bereits erwähnt, wurde der Grad der Rillenverkleinerung und damit auch die Spielzeit, die auf eine Platte passte, vom Tonträgermaterial bestimmt. Um dem Auflagendruck von bis zu 300g standzuhalten, mussten Schellackplatten also eine entsprechende Dicke aufweisen. Edisons Long Playing Diamond Disc wies bspw. ca. 6mm Dicke auf und wog um die 460g, aber auch die Standard 12-inch Schellackplatten wogen, je nach Pressung, durchschnittlich um die 200g. Durch die elektrischen Tonabnehmer konnte der Auflagendruck um 6

10 widerstandsfähigerem und dennoch leichtem Material eine weitaus längere Lebensdauer, einfachere Handhabbarkeit und weniger Stauraum, bzw., wie es in späteren Kapiteln im Zusammenhang mit digitalen Medien heißen wird, weniger Speicherplatz. 30 Beachtlich war auch die Entwicklung der Klangqualität. War ein Signal-Rausch-Verhältnis von 30dB für eine Schellackplatte schon sehr gut, so wuchs der Abstand mit den Vinylplatten auf 55 bis 60dB. 31 Zeitgleich mit Columbia arbeitete auch RCA 32 an einem neuen Plattensystem, welches 1949 vorgestellt wurde und die Unannehmlichkeiten der kurzen Spielzeit pro Seite lösen sollte. Beworben wurde ein System aus kostengünstigen, handlichen Platten zusammen mit einem Abspielgerät, das den weltweit schnellsten Plattenwechsler 33 versprach, wodurch eine gefühlt längere Spielzeit erreicht werden sollte. 34 Da man bei RCA der Meinung war, jedes Musikstück in 5-Minuten-Abschnitte unterteilen zu können, wählte man für die neue Platte als Spielzeit 5 Minuten und 20 Sekunden pro Seite. 35 Die fertige Platte, ebenfalls hauptsächlich aus PVC bestehend, hatte einen Durchmesser von 7 Zoll und drehte sich mit 45 U/min. 36 Es folgte der so genannte battle of the speeds 37, bei dem Columbia und RCA versuchten, Verbraucher und Plattenfirmen von ihrem Format zu überzeugen. 38 Schließlich wurde ein 1948 um ein 100faches verringert werden. Hochwertige Vinylplatten wogen dann bis zu 180g, Standardvinylplatten deutlich weniger. (vgl. Millard, Andre (2005): S. 203 & insbes. auch: Bruch, Walter (1983a): S. 90). 30 Vgl. auch: Belz, Carl (1972): S Vgl. Millard, Andre (2005): S Kurz für Radio Corporation of America 33 The Billboard (o.v.) (1950a): S. 20. Wobei das Wechseln der einzelnen Platten, laut RCA, immerhin 5 Sekunden dauerte. Von einer kaum merklichen Unterbrechung des Musikstückes kann also keine Rede sein. (Vgl. The Billboard (o.v.) (1950a): S.20.) 34 Vgl. Bruch, Walter (1983a): S Ebd. Die effektive Laufzeit entsprach allerdings eher viereinhalb Minuten pro Seite. 36 Die unterschiedlichen Umdrehungszahlen gehen auf das amerikanische Stromnetz zurück. Blieb es bei den ersten Plattenaufnahmen dem Aufnahmetechniker überlassen, den Gewichtsmotor für den Aufnahmeschnitt einzustellen, war durch den weltweiten Austausch von Platten und Pressmatrizen bald eine Normung gefragt. Als für den Antrieb der Plattenschneideapparatur auf Synchronmotoren übergegangen wurde, kam das 60Hz- Netz Amerikas ins Spiel. Ein Zweipolsynchronnmotor machte, an diesem Netz angeschlossen, in der Minute 3600 Umdrehungen. Durch ein Getriebe 46 zu 1 herabgesetzt, ergaben sich für den Schneidetellerantrieb 78,26U/min, bzw. abgerundet 78U/min. Eine von dem Motor angetriebene Schnecke, die im Verlauf einer Umdrehung ein Zahnrad mit 46 Zähnen um einen Zahn weitertransportiert, konnte diese Untersetzung störungsfrei realisieren. Besondere Bedeutung bekam dies mit der Einführung des Tonfilms, wo der gleichbleibende Betrieb von Aufnahmekamera und räumlich getrennter Schneideapparatur gefordert war. Ausgehend von einem vom Wechselstromnetz angetriebenen Synchronmotor mit 1800U/min wurde eine Untersetzung von 54 zu 1 gewählt, was eine Drehzahl von 33,33333, also 33 1 / 3 U/min ergab. Für die 7-inch Platte wählte man hingegen 45U/min, weil sich daraus eine ganzzahlige Untersetzung von 40 zu 1 ergab. (Vgl. Bruch, Walter (1983): S. 56, 87f., 91f.). 37 The Billboard (o.v.) (1949) & The Billboard (o.v.) (1950b). 38 Vgl. The Billboard (o.v.) (1949) & The Billboard (o.v.) (1950a): S.11, 35 & The Billboard (o.v.) (1950b). 7

11 Kompromiss erzielt, der in der weiteren Entwicklung dazu führte, dass die LP zum Standardformat für das Album (zunächst vornehmlich im Bereich der klassischen Musik) avancierte und die 7-inch nicht nur zum Standardformat für die Single werden sollte 39, sondern auch zum zentralen Medium 40 der Rock- und Popmusik 41, was spätestens nach ihrer Ablösung der 78rpm-Platte, ein Prozess der bis 1957 weitgehend abgeschlossen war 42, der Fall war. In seinem frühen Buch zur Geschichte der Rockmusik stellt Carl Belz fest, dass Rock einer der ersten Musikstile war, der nicht durch Live-Auftritte zu so großer Popularität kam 43, sondern ursprünglich und hauptsächlich durch sein physisches Medium, die Single, und deren extensive Verwendung im Radiobetrieb. 44 Auch war die Single in den 50er Jahren das Medium der Jukeboxes und fand, auch aufgrund ihres erschwinglichen Preises, ihren Platz in den Plattensammlungen, vornehmlich der jungen Generation, womit sie zu einem festen Bestandteil der Jugendkultur jener Zeit wurde. 45 Die LP hingegen, in den 50er Jahren noch vornehmlich mit klassischer Musik bestückt oder eine Kompilierung bereits veröffentlichter Singles darstellend, wurde zum Medium der Erwachsenen. Hal Cook, der auch von Belz zitiert wird, schrieb in einem Artikel für die Billboard: For more than a decade now, record companies have been making albums in 33 speed and aiming primarily at an adult market. They've been making singles in the 45 speed as well, and shooting mostly at the teen-agers. The results of these policies have been that the general public identifies the 33 as good music, while it classified the 45 with the black leather jacket and motorcycle set. While these identifications aren't altogether accurate, they are firmly established in the public mind. 46 Auch erforderte die LP, ganz im Gegensatz zur Single, eine langfristigere Entscheidung, nämlich die des 20- bis 25-minütigen linearen Hörens ein und desselben Künstlers. 47 Belz führt weiter aus, dass der Hörer sich selbstverständlich dieser Linearität entziehen und 39 Vgl. Billboard (o.v.) (1970): S. 3 & Belz, Carl (1972): S Wicke, Peter (2009): S Unter Rock 'n' Roll wurden damals verschiedene musikalische Stile und Ausdrucksweisen, wie Blues, Rhythm and Blues, Gospel, Folk/Country und Jazz, zusammengefasst. (Vgl. Zakk, Albin (2001): S.12). 42 Vgl. Belz, Carl (1972): S.54 & Rolontz, Bob (1954) 43 Auch wenn die Wurzeln des Rock zweifellos in Live-Aufführungen liegen. 44 Vgl. Belz, Carl (1972): S.45f. 45 Vgl. Wicke, Peter (2009): S.71 & Wicke, Peter (2011b): S. 21ff. 46 Cook, Hal (1963). 47 Vgl. Belz, Carl (1972): S.55. 8

12 einzelne Songs aus der LP auswählen könne, dies jedoch dem Design der LP widerspräche. 48 The 33 medium implied a seriousness of purpose which, before the later 1960's, seemed foreign both to the casualness of the 45 and to the folk immediacy of rock. 49 Hier klingt bereits an, dass das Medium Single nicht nur prägend für den Musikstil des Rock n Roll und den damit verbundenen soziokulturellen Ausformungen war, sondern auch der Hörer selbst durch das Medium (mit-)konstituiert wurde. Jens Papenburg beschreibt diesen Prozess in seiner Dissertation als Technisierung des Hörens, die er durch drei Punkte charakterisiert sieht: Zum Einen wird für ihn Hören technisiert, wenn es durch den Umgang mit Technologien organisiert wird, zum Zweiten, wenn Hörtechnologien zwar überhört werden, bzw. sich systematisch dem Hören entziehen, aber dennoch konstitutiv für das Gehörte sind und zum Dritten, wenn Hörtechnologien zwar überhört werden, aber dennoch Konsequenzen für den Hörer haben. 50 Entstammte die Single also der Idee Songs- im besten Fall Hits - unterschiedlicher Interpreten automatisch in Serie zu spielen und verweist insofern vornehmlich auf das Hören, mittels der Jukebox oder vom Radio-DJ, generierter Playlisten, so steckt in ihr bereits eine Technisierung des Hörens, wie Papenburg argumentiert. 51 Im Gegensatz dazu, sollte es bei der LP um eine Simulation und Privatisierung des Konzert-Erlebnisses gehen, in dem dieses in die Wohnzimmer der Hörer transportiert wurde. 52 Papenburg stellt fest, dass dies nur gelingen kann, wenn die dahinter stehende Technologie überhört wird und nicht durch low fidelity oder durch die Einforderung eines Plattenwechsels interveniert. 53 Nachdem Mitte der 50er Jahre die monaurale Platte durch einen Frequenzbereich bis Hz HiFi-Qualität erreichte hatte, wendete man sich verstärkt der Entwicklung einer Schallplatte mit zwei Tonsignalen in einer Rille für die zweikanalige Stereowiedergabe zu. 54 Stereo Sound sollte nicht nur ein Gefühl der räumlichen Anordnung von Interpreten und Instrumenten auf der Aufnahme vermitteln, sondern im Kontrast zu Mono-Aufnahmen auch einen Sound liefern der der Live-Darbietung zumindest in ihrer räumlichen Aufteilung ein Stück entgegenkam. 55 Die zwei vorherrschenden Schriftverfahren jener Zeit waren zum einen Edison's Tiefenschrift, bei der die Schallschrift als mehr oder weniger tiefe Rille in die 48 Ebd. 49 Ebd. 50 Papenburg, Jens Gerrit (2011): S.12ff. 51 Ebd. S. 154f. 52 Vgl. Papenburg, Jens Gerrit (2011): S. 154f., 161f. & Wicke, Peter (2009): S Papenburg, Jens Gerrit (2011): S Vgl. Bruch, Walter (1983a): S. 100ff. 55 Austin, Leslie (1993): S

13 Matrize geritzt wurde, und zum anderen Berliner's - für die Dynamik eindeutig vorteilhaftere - Seitenschrift, bei der mit konstanter Tiefe geschnitten wurde und die Schallschwingungen eine seitliche Auslenkung der Rille bewirkten. Für die 1957 zum Industriestandard erklärte und 1958 von mehreren Firmen eingeführte Stereoschrift 56 wurde nun eine 45 /45 - Zweikomponentenaufzeichnung gewählt, bei der sowohl die Tiefenschrift nach Edison, als auch die Seitenschrift nach Berliner in Kombination zum Einsatz kam. 57 Die bei dieser Schrift entstehende V-förmige Rille enthält in einer Flanke die Informationen für das linke und in der anderen Flanke die Informationen für das rechte Audiosignal, wobei jede Flanke einen 45 - Winkel mit der Plattenoberfläche und einen rechten Winkel mit der gegenüberliegenden Flanke bildet. 58 Bereits 1960, zwei Jahre nach ihrer Einführung, machten Stereoaufnahmen 25% der verkauften Langspielplatten in Amerika aus. 59 Popmusik-Veröffentlichungen hingegen wurden noch bis 1964 mono abgemischt und erst in den 1970er Jahren ging man dazu über, Singles im Stereo-Format zu veröffentlichen, da der jugendlichen Zielgruppe die Stereotechnik zunächst kaum zugänglich war. 60 Als Medium für Pop- und Rockmusik konnte sich die LP erst in den 60er Jahren etablieren. Carl Belz bringt das mit einer Veränderung der Rockmusik an sich in Zusammenhang, wenn er schreibt rock's shift to LPs suggests ( ) a growing artistic seriousness within rock music itself. In larger development, rock has not denied the 45, but has grown beyond it. 61 Mit dem Aufkommen von Konzeptalben - als zwar nicht erstes, wohl aber bedeutendstes ist Sgt. Pepper's Lonely Heartsclub Band der Beatles von 1967 zu nennen 62 - wurde die Langspielplatte zum zentralen Format des Popmusikmarktes, während die Single mit ihren Albenauskopplungen als ihr Promotions-Instrument fungierte Alan Dower Blumlein erfand das Stereoaufzeichnungsverfahren zwar bereits 1931, aber erst mit der Entwicklung und qualitativen Verbesserung der LP konnte sich das Verfahren durchsetzen (Vgl. Wicke, Peter / Ziegenrücker, Wieland / Ziegenrücker, Kai (2007): S. 695). 57 Vgl. Bruch, Walter (1983a): S. 100ff. 58 Ebd. 59 Ebd. S Vgl. Wicke, Peter (2009): S Belz, Carl (1972): S Als frühe Konzeptalben gelten beispielsweise auch Woody Guthrie's Dust Bowl Ballads Vol. 1 & Vol. 2, 1940 bei RCA Victor erschienen, oder Frank Sinatra's The Voice of Frank Sinatra, 1946 bei Columbia veröffentlicht. 63 Vgl. Wicke, Peter (2009): S. 71f. 10

GESCHICHTE DER AUFNAHMETECHNIK (ÜBERBLICK) TON SEMINAR 13/14. Christian Stäb 25308

GESCHICHTE DER AUFNAHMETECHNIK (ÜBERBLICK) TON SEMINAR 13/14. Christian Stäb 25308 GESCHICHTE DER AUFNAHMETECHNIK (ÜBERBLICK) TON SEMINAR 13/14 Christian Stäb 25308 Inhalt Analoge Tonaufnahme Phonoautograph Phonograph Telegraphon Lichtton Magnetton Bandmaschinen Digitale Tonaufnahme

Mehr

02 / Geistiges Eigentum Ideen sind etwas wert. Das Musik-Business

02 / Geistiges Eigentum Ideen sind etwas wert. Das Musik-Business Das Musik-Business Ein Künstler unterschreibt einen Künstlervertrag mit einem Label, das dann die Produktion der Musikaufnahme organisiert. Oder der Künstler organisiert die Produktion der Musikaufnahme

Mehr

Thema: Soundbearbeitung mit Windows-Audiorecorder Quelle:http://www.eduhi.at/internet/soundbearbeitung.php?design=schule

Thema: Soundbearbeitung mit Windows-Audiorecorder Quelle:http://www.eduhi.at/internet/soundbearbeitung.php?design=schule Thema: Soundbearbeitung mit Windows-Audiorecorder Quelle:http://www.eduhi.at/internet/soundbearbeitung.php?design=schule Häufig tritt der Fall auf, dass man für den Unterricht nur einen bestimmten Teil

Mehr

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse müssen Jetzt oder Nie gehört werden

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse müssen Jetzt oder Nie gehört werden Audiodesign Aufzeichnung akustischer Ereignisse Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Akustische Ereignisse sind

Mehr

Wir haben für Jeden den richtigen Ton zur Musik

Wir haben für Jeden den richtigen Ton zur Musik Wir haben für Jeden den richtigen Ton zur Musik DanSound AV40 -REC Deluxe 100 63/D - spielt s - Aufnahme auf 579,00 g 200 Dan-Sound AV90 Deluxe - - Funktion - integrierter Trolley - spielt s (CD oder )

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

the art of SIMpliCity

the art of SIMpliCity the art of SIMpliCity DEUTSCH ENGLISH HARDWARE FEATURES ADVANCED INTEGRATION FEATURES SOFTWARE FEATURES 2 high-quality Mic/ Line inputs with XLRcombo sockets and phantom power 2 balanced Line outputs

Mehr

the art of SIMpliCity

the art of SIMpliCity the art of SIMpliCity DEUTSCH ENGLISH original size HARDWARE FEATURES ADVANCED INTEGRATION FEATURES SOFTWARE FEATURES 2 high-quality Mic/ Line inputs with XLRcombo sockets and phantom power 2 balanced

Mehr

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Medien Formate... 2 Medien Arten... 2 Anschlüsse... 3 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Wiedergabe... 5 VCD... 5 SVCD... 6 Foto CD... 6 MP3`s... 6 Audio CD`s...

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Gekonnt aufnehmen und MAGIX Fotoshows präzise vertonen

Gekonnt aufnehmen und MAGIX Fotoshows präzise vertonen 2 Sprecherkommentare Sprecherkommentare Gekonnt aufnehmen und MAGIX Fotoshows präzise vertonen Das Ausgangsmaterial einer Fotoshow in MAGIX Fotos auf CD & DVD sind Fotos, Effekte, Texte, Musik und Sprecherkommentare.

Mehr

Hear the difference! > Lifestyle for your ears

Hear the difference! > Lifestyle for your ears Hear the difference! > Lifestyle for your ears Hear the difference! Mit den Neuroth-Lifestyleprodukten haben Sie den puren Genuss im Ohr. Wir bieten Ihnen alles. Vom In-Ear-Monitoring für Musiker sowie

Mehr

Your Music everywhere. Die Welt der Musik in den eigenen vier Wänden

Your Music everywhere. Die Welt der Musik in den eigenen vier Wänden by Your Music everywhere Die Welt der Musik in den eigenen vier Wänden Morgens im Bad höre ich Webradio. Ich habe ein Spotify-Abo. Meine Lieblings-Interpreten finde ich bei itunes. Unsere Kinder hören

Mehr

Konfigurationstipps für Computer-Audio

Konfigurationstipps für Computer-Audio Konfigurationstipps für Computer-Audio Diese Anleitung bietet Audio-Liebhabern eine kurze Übersicht über die Welt des Computer-Audio. Auch wenn man noch Tausend andere Dinge diskutieren und entdecken kann,

Mehr

Bessere Performance für Universal Music

Bessere Performance für Universal Music Case Study Bessere Performance für Universal Music Optimierung und Weiterentwicklung des CMS VOTUM GmbH 2013 Wir arbeiten seit vielen Jahren eng mit VOTUM zusammen und haben mit VOTUM einen stets kompetenten

Mehr

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation 8. Februar 2 In dieser Übung sollen einige Grundlagen der numerischen Simulation mit dem Programm VPItransmissionMaker behandelt

Mehr

Wer nicht mit der Zeit geht, (der) geht mit der Zeit!? Vom Wandel musikalischer Wertschöpfungsketten im Long Tail

Wer nicht mit der Zeit geht, (der) geht mit der Zeit!? Vom Wandel musikalischer Wertschöpfungsketten im Long Tail Wer nicht mit der Zeit geht, (der) geht mit der Zeit!? Vom Wandel musikalischer Wertschöpfungsketten im Long Tail Sebastian Vogt, München, 11.11.2011 I. Mediamorphosen des Musikschaffens Erste grafische

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Wie funktioniert ein Lautsprecher?

Wie funktioniert ein Lautsprecher? Wie funktioniert ein Lautsprecher? Ein Lautsprecher erzeugt aus elektrischen Signalen hörbare Töne. Wenn ein Radio Musik abspielt, müssen, nachdem die Töne von Radio empfangen wurden, diese in elektrische

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

BVMI / PLAYFAIR: Studie zur mobilen Musiknutzung

BVMI / PLAYFAIR: Studie zur mobilen Musiknutzung BVMI / PLAYFAIR: Studie zur mobilen Musiknutzung Online-Repräsentativ / 1.000 Teilnehmer Feldzeitraum: 11.-18. November 2013 Durchführendes Institut, Panelrekrutierung: Respondi AG Wo, also an welchen

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011 PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN Proseminar Speicher- und Dateisysteme Björn Fries GLIEDERUNG (1) Einleitung o Was ist eine Festplatte? o Aufgabe und Einsatz (2) Technischer Aufbau a. Physikalischer

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Verfügbarkeit. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Bedienungsanleitung 2015 ZOOM CORPORATION

Bedienungsanleitung 2015 ZOOM CORPORATION Bedienungsanleitung 2015 ZOOM CORPORATION Dieses Handbuch darf weder in Teilen noch als Ganzes ohne vorherige Erlaubnis kopiert oder nachgedruckt werden. Einleitung Die Mixer-Anwendung wurde speziell für

Mehr

GRUNDSCHULKATALOG. Dan-Sound NEU. Mit allen. Sinnen. lernen

GRUNDSCHULKATALOG. Dan-Sound NEU. Mit allen. Sinnen. lernen GRUNDSCHULKATALOG 2013 NEU Dan-Sound lernen Mit allen Sinnen DAN-SOUND Hinweise zum Katalog Unser Sortiment für die Grundschule DAN-SOUND Die Grundschulzeit ist eine der prägendsten Phasen in der Entwicklung

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME Proseminar Speicher- und Dateisysteme 07.03.2011 1/30 GLIEDERUNG Was ist ein Speicher? Arten von Speichermedien Geschichte der Speichermedien Überblick über alle Themen

Mehr

Videos die Videokamera

Videos die Videokamera Videos die Videokamera Steffen Schwientek Kurzvortrag zum Videokurs Themen heute Kurze Einführung in die Videotechnik Drehen eines kurzen Dokumentarfilmes Fernsehtechnik Kameratechnik (Kleine) Kaufberatung

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

isonata- für SONATA Music Server

isonata- für SONATA Music Server isonatafür SONATA Music Server Inhalt 1 Einleitung... 3 2 SONATA Music Server... 4 3 Voraussetzungen... 5 4 Einrichten... 6 4.1 isonata konfigurieren... 6 4.2 Nutzung mit Mobilgerät... 6 5 Homepage Ansicht...

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Sony GIGAJUKE: Ein neues intelligente HiFi- System mit Festplatte und Wireless Streaming Client machen mehr aus Ihrer Musik

Sony GIGAJUKE: Ein neues intelligente HiFi- System mit Festplatte und Wireless Streaming Client machen mehr aus Ihrer Musik Sony GIGAJUKE: Ein neues intelligente HiFi- System mit Festplatte und Wireless Streaming Client machen mehr aus Ihrer Musik Jetzt sind bis zu 40.000 Songs jederzeit spielbereit: Die beiden neuen Sony GIGAJUKE

Mehr

Highway to Sell: Wieviel darf ein Download kosten? Dipl.-Kfm. Jochen Strube. Fachgebiet Information Systems Technische Universität Darmstadt

Highway to Sell: Wieviel darf ein Download kosten? Dipl.-Kfm. Jochen Strube. Fachgebiet Information Systems Technische Universität Darmstadt Highway to Sell: Wieviel darf ein Download kosten? Dipl.-Kfm. Jochen Strube Fachgebiet Information Systems Technische Universität Darmstadt Hintergrund Das Internet stellt für die Musikindustrie die größte

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Hast du Töne? Computer-Klänge. Begleitmaterial zur DVD im Schulmediencenter Vorarlberg. 2008 by er

Hast du Töne? Computer-Klänge. Begleitmaterial zur DVD im Schulmediencenter Vorarlberg. 2008 by er Hast du Töne? Computer-Klänge Begleitmaterial zur DVD im Schulmediencenter Vorarlberg 2008 by er Hast du Töne? Computer-Klänge Intro Musik verbindet Menschen, bringt sie in Bewegung, tausende Ohren tauchen

Mehr

CDs mit CDex rippen oder Musik von CDs auf die Festplatte kopieren:

CDs mit CDex rippen oder Musik von CDs auf die Festplatte kopieren: CDs mit CDex rippen oder Musik von CDs auf die Festplatte kopieren: Sie haben viele CDs und möchten deren Inhalte gerne auf die Festplatte kopieren, um sich z. B. aus den besten Stücken von mehreren CDs

Mehr

Frau Ladisch (BSZ) / Frau Granser (BSZ) / Frau Patzer (ZDB)

Frau Ladisch (BSZ) / Frau Granser (BSZ) / Frau Patzer (ZDB) Modul Modul 3, Teil 2.09 Version, Stand Formatneutral, 03.09.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Beschreibung der Datenträger Die Teilnehmenden lernen den Datenträger korrekt zu beschreiben.

Mehr

Fühl den SOUND Entdecke meine FUNKTIONEN. P o w e r e d b y N O V A T R O N

Fühl den SOUND Entdecke meine FUNKTIONEN. P o w e r e d b y N O V A T R O N D I E H I F I - R E V O L U T I O N Fühl den SOUND Entdecke meine FUNKTIONEN P o w e r e d b y N O V A T R O N Hochwertiges digitales Hifigerät HD HiFi Musik Server mit Datenbank, CD Ripper, hochwertigem

Mehr

Sicherheits-/Reinigungs-/Umwelthinweise STROMSCHLAGGEFAHR!!! Anschluss an Ihr Hausstromnetz Stützbatterie für Uhr (Knopfzelle CR-2025 nicht inkl.

Sicherheits-/Reinigungs-/Umwelthinweise STROMSCHLAGGEFAHR!!! Anschluss an Ihr Hausstromnetz Stützbatterie für Uhr (Knopfzelle CR-2025 nicht inkl. Sicherheits-/Reinigungs-/Umwelthinweise Ausnahmslos nur in trockenen Innenräumen betreiben. Niemals mit Wasser oder Feuchtigkeit in Verbindung bringen. Gerät niemals öffnen! STROMSCHLAGGEFAHR!!! Keiner

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

ZOOM H2 Handy-Recorder

ZOOM H2 Handy-Recorder ZOOM H2 Handy-Recorder Zusammen mit der Vertriebsfirma SOUND SERVICE verlost Lehrer-Online einen ZOOM H2 Handy Recorder! "Handy" steht hier im Sinne von "handlich" und bezeichnet treffend dieses außergewöhnlich

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Inhouse-Prototyping der nächsten Generation LPKF ProtoLaser S

Inhouse-Prototyping der nächsten Generation LPKF ProtoLaser S Inhouse-Prototyping der nächsten Generation LPKF ProtoLaser S Leiterplatten auf Knopfdruck Leiterplatten-Prototypen rasch in Händen halten zu können, ist ein entscheidender Vorteil in der Elektronikentwicklung.

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Die neue WALKMAN E-Serie von Sony: Schicke Einstiegsmodelle mit überzeugender Ausstattung

Die neue WALKMAN E-Serie von Sony: Schicke Einstiegsmodelle mit überzeugender Ausstattung Die neue WALKMAN E-Serie von Sony: Schicke Einstiegsmodelle mit überzeugender Ausstattung Sie sehen edel aus, sind einfach zu bedienen und verfügen über ein enormes Durchhaltevermögen: Die neuen Sony WALKMAN

Mehr

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de)

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Für eine Sportveranstaltung im Kunstturnen sollte für interessierte Zuschauer ein Live Video im Internet übertragen werden. Da

Mehr

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Arbeitsgruppe music/ /publishing Institut für Musikwissenschaft Karl-Franzens-Universität Graz Mozartgasse 3 A-8010 Graz musicmedia@gmx.at music/

Mehr

STATUS QUO DES INTERNETZEITALTERS

STATUS QUO DES INTERNETZEITALTERS STATUS QUO DES INTERNETZEITALTERS 01 Das Internet ist überall. Es hat unser Leben grundlegend verändert. Es ist das Herzstück unserer globalen Kommunikation und Konnektivität. Es hat Wissen demokratisiert,

Mehr

Music & Fieldrecording

Music & Fieldrecording Music & Fieldrecording 29.10.07 Ein Referat von Johannes Helberger Einleitung: Ich habe dieses Thema gewählt, weil ich mich dafür schon länger interessiere und mit Feldaufnahmen musikalisch experimentiere.

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Einführung Medieninformatik. Einführung in Adobe Audition

Einführung Medieninformatik. Einführung in Adobe Audition Einführung in Adobe Audition Adobe Audition ist die Soundbearbeitungs-Software in der Adobe Suite. Es stellt alle gängigen Funktionen zur Zusammenstellung eines Audiotracks bereit und wird vom Lehrstuhl

Mehr

Universal Plug and Play Das neue Plug-in für den Gira Home Server

Universal Plug and Play Das neue Plug-in für den Gira Home Server Gira Universal Plug and Play Das neue Plug-in für den Gira Home Server Das Gira Interface wird aufgerüstet mit UPnP. Damit wird die Verwaltung der liebsten Musikstücke im Instabus KNX / EIB System einfach

Mehr

* itunes und ipod sind geschützte Marken von Apple, Inc., registriert in den U.S.A. und anderen Länder.

* itunes und ipod sind geschützte Marken von Apple, Inc., registriert in den U.S.A. und anderen Länder. KURZANLEITUNG INHALT DER VERPACKUNG LP2FLASH Plattentellerauflage (Slipmat) USB Kabel Software CD Kurzanleitung Sicherheits- und Garantiehinweise EINFÜHRUNG Wir danken Ihnen, dass Sie sich für dieses Produkt

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Pressegespräch. Allianz Studie: Musik im Auto. Kurt Benesch Geschäftsführer des Allianz Kundenservice

Pressegespräch. Allianz Studie: Musik im Auto. Kurt Benesch Geschäftsführer des Allianz Kundenservice Allianz Studie: Musik im Auto Kurt Benesch Geschäftsführer des Allianz Kundenservice Pressegespräch Marcin Suder Musikwissenschaftler, Geschäftsführer des Musikverlages Between Music Wien, 26. August 2015

Mehr

DragonFly DAC Flughandbuch

DragonFly DAC Flughandbuch DragonFly DAC Flughandbuch Dieses kurze Handbuch erklärt Ihnen in wenigen einfachen Schritten, wie Sie Ihr Computersystem so einstellen, dass der Ton von Musik, Filmen, Webvideos etc. mit der bestmöglichen

Mehr

itunes Die besten Tipps und Tricks für entspannten Musikgenuss von Ron Faber, Manfred Schwarz 1. Auflage Hanser München 2011

itunes Die besten Tipps und Tricks für entspannten Musikgenuss von Ron Faber, Manfred Schwarz 1. Auflage Hanser München 2011 itunes Die besten Tipps und Tricks für entspannten Musikgenuss von Ron Faber, Manfred Schwarz 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42499 9 Zu Leseprobe

Mehr

Kopieren von Audio-CDs

Kopieren von Audio-CDs Kopieren von Audio-CDs Mit Windows Media Player 11 (Windows XP, Vista) 1. Starten Sie den Windows Media Player über die Startleiste (Start Programme Windows Media Player) und legen Sie die zu kopierende

Mehr

THRUSTMASTER BENUTZERHANDBUCH ENGLISH TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN LIEFERUMFANG HOTLINE

THRUSTMASTER BENUTZERHANDBUCH ENGLISH TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN LIEFERUMFANG HOTLINE THRUSTMASTER BENUTZERHANDBUCH ENGLISH TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN Systemleistung gesamt: 900 W P.M.P.O. oder 60 W RMS (effektiv) Subwoofer-Leistung: 300 W P.M.P.O. oder 20 W RMS (effektiv) Lautsprecherleistung:

Mehr

Audi Music Interface. Einführung An das Audi Music Interface werden verschiedene portable Abspielgeräte angeschlossen. Speicherkarte entnehmen

Audi Music Interface. Einführung An das Audi Music Interface werden verschiedene portable Abspielgeräte angeschlossen. Speicherkarte entnehmen 14 Um das Display zu öffnen, drücken Sie die Taste. Schieben Sie die Speicherkarte mit der Beschriftung nach oben (Kontaktflächen nach unten) in den Schacht des Kartenlesers ein. Die fehlende Ecke der

Mehr

Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse

Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse MARKETING Chart 1 Kundenintegration bei mi-adidas Chart 2 WINserv - Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration

Mehr

Community Management. Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer

Community Management. Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer Community Management Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer Leitfragen Wie schaffe/binde ich eine Community um mein Projekt? Wie lasse ich Benutzer zu Mitarbeitern und Entwicklern

Mehr

Autofokus und Tracking in optischen Pickups

Autofokus und Tracking in optischen Pickups Autofokus und Tracking in optischen Pickups Matthias Lang im Seminar elektrische und optische Sensoren am 8. Juli 2003 Autofokus und Tracking in optischen Pickups p. 1/24 Übersicht Einführung in die optische

Mehr

Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen

Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen EBU Empfehlung R 128 Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen Status: EBU Empfehlung This German version of EBU R 128 has been kindly provided by Messrs G. Spikofski

Mehr

HFWU Nürtingen-Geislingen, Automobilwirtschaft (B.A.) Digitale Revolution. Nikolaj Lunze, M.Sc.

HFWU Nürtingen-Geislingen, Automobilwirtschaft (B.A.) Digitale Revolution. Nikolaj Lunze, M.Sc. HFWU Nürtingen-Geislingen, Automobilwirtschaft (B.A.) Dozent: Digitale Revolution, M.Sc. Digitale Revolution Durch die Erfindung des Microchips ausgelöster Umbruch, der seit Ende des 20. Jahrhunderts einen

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit?

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Sämtliche Angaben erfolgen ohne Gewähr. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. Im Zweifelsfall fragen Sie uns

Mehr

Firmwareupdateinformation zu Update R1644

Firmwareupdateinformation zu Update R1644 Firmwareupdateinformation zu Update R1644 1 Veröffentlichung 22. Februar 2012 2 Version der Aktualisierung : R1644 1 Neuordnung der Menueinträge im Setup und Hinzufügen neuer Menupunkte Wir haben das Setup

Mehr

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Magdalena Meng & Sandra Heidenreich FH Trier Intermediales Design 2. Semester SS2010 Prof. Dipl. Des. Tom Hirt Zeitung

Mehr

Welche Rechte brauche ich?

Welche Rechte brauche ich? Welche Rechte brauche ich? - Herstellungsrecht / Synch Right - Urheber / Verlag - Leistungsschutzrecht / Master Right - Interpret / Label - Aufführungs- und Vervielfältigunsgrechte - Verwertungsgesellschaft

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM 1 HTML Mehr als nur ein paar Buchstaben Bevor wir mit dem Erstellen unserer ersten Webseite anfangen, solltest du wissen, was HTML überhaupt

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Auf Ihre gekaufte Musik jederzeit übers Internet zugreifen. Herr Peters empfiehlt

Auf Ihre gekaufte Musik jederzeit übers Internet zugreifen. Herr Peters empfiehlt 6. Bestätigen Sie im folgenden Fenster mit einem Mausklick auf die Schaltfläche Kaufen. Ihre gekaufte Musik findet sich nach dem Herunterladen auf den Computer ebenfalls in Ihrer Musik-Mediathek. Selbst

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Frühe elektronische Tischrechner -

Frühe elektronische Tischrechner - Peter Haertel Frühe elektronische Tischrechner - Die Zehnertastatur setzt sich durch Lilienthal, April 2011 1 Inhaltsverzeichnis: Seite 1 Einführung 3 2 Die elektronische Philips-Tischrechner von 1961

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Digital Center Preisliste

Digital Center Preisliste Schallplatten Wir digitalisieren Ihre alten wertvollen Schallplatten sorgfältig auf CD, DVD oder auf ein anderes digitales Medium (Festplatte, USB-Stick). Wir speichern Ihre Dateien je nach Wunsch als

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr