Neue Entwicklungen in der Versicherungsaufsicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Entwicklungen in der Versicherungsaufsicht"

Transkript

1 Solvency II vor dem Zieleinlauf 11. Handelsblatt Jahrestagung Solvency II 14. und 15. Juli 2014, Sofitel Munich Bayerpost Neue Entwicklungen in der Versicherungsaufsicht Solvency II jetzt endlich Realität statt nur Theorie: Volkswirtschaftlicher Ausblick Wo steuert Europa hin? Wie viele Opfer fordert eine Marktkonsolidierung auf dem europäischen Markt? Steigende Bürokratie und Umsetzungsaufwand Wer soll das bezahlen? Risikostrategie Pflicht oder Kür? Wie wirkt sich ein strategisches Risikomanagement auf die Kapitalanlage aus? Meinungen, Perspektiven und Erfahrungsaustausch 16. Juli 2014: Praxis-Workshop: Prozesse und Anforderungen an die IT durch Solvency II Dr. Guido Bader, Stuttgarter Lebensversicherung Gabriel Bernardino, EIOPA Dr. Peter Braumüller, FMA, IAIS Dr. Bernhard Kaufmann, Munich Re Prof. Dr. h.c. Gerhard Stahl, Talanx AG Prof. Dr. Wolfram Wrabetz, Helvetia Deutschland Getrennt buchbar! Solvency meets Kapitalanlage: Parallel findet die 14. Handelsblatt Jahrestagung Kapitalanlagestrategien für Versicherungen und institutionelle Investoren mit gemeinsamen Vortragsblöcken und gemeinsamer Abendveranstaltung statt. Nutzen Sie den Firmenvorteilspreis bei Buchung beider Tagungen. Konzeption und Organisation: Weitere Informationen im Internet:

2 Final Lap Solvency II vor dem Zieleinlauf Im November 2013 haben sich die Unterhändler des europäischen Trilogs bestehend aus Europäischem Rat, Parlament und Kommission auf eine Finalisierung des neuen Versicherungsaufsichtsregimes Solvency II geeinigt. Am 11. März 2014 wurde diese konkretisierende Omnibus II-Richtlinie im Europäischen Parlament mit deutlicher Mehrheit verabschiedet, womit Solvency II nun über eine Quick-Fix II-Richtlinie offiziell zum 1. Januar 2016 als europäisches Aufsichtsregime startet. Die letzten Vorbereitungsarbeiten für diesen epochalen Paradigmenwechsel der Versicherungsaufsicht werden nun in größter Hektik auf internationalem und nationalem Parkett forciert. So will die Europäische Kommission gemeinsam mit der europäischen Versicherungsaufsicht EIOPA im August 2014 einen offiziellen Vorschlag für die überarbeiteten, delegierten Rechtsakte einreichen. Analog führt die nationale Aufsicht BaFin in drei Befragungswellen eine dialogorientierte Vollerhebung der Anforderungen aus Säule 2 und 3 in allen deutschen Versicherungsunternehmen durch. Schlussendlich sollen alle EU-Mitgliedstaaten die Solvency II-Vorgaben bis zum 31. März 2015 in ihr nationales Recht umgesetzt haben in Deutschland wird hierzu eine VAG-Novelle auf Basis des bestehenden Referentenentwurfs erwartet. Unbeirrt bleiben dagegen die Forderungen nach einem adäquaten Risikomanagement, einer vorausschauenden Risikostrategie (FLAOR) sowie einer risikoorientierten Berichterstattung und Offenlegung womit der betriebswirtschaftliche Mehrwert von Solvency II sich auch deutlich in den Säulen 2 und 3 widerspiegelt. Nachhaltiges Management verlangt von der europäischen Versicherungswirtschaft nunmehr ein Aufgeben der permanenten Kritikerrolle und ein Annehmen der Solvency II-Gegebenheiten. Das 21. Jahrhundert der europäischen Versicherungswirtschaft wird vom Aufsichtsregime Solvency II geprägt diesem Anspruch versuchen wir seit einem Jahrzehnt mit unserer alljährlichen Handelsblatt-Jahrestagung gerecht zu werden. Angesichts der nun geschaffenen rechtlichen und regulatorischen Fakten könnte unsere Jahrestagung, zu der ich Sie herzlich einladen darf, aktueller nicht sein. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Die Dynamik ist groß, der point-of-no-return ist überschritten Solvency II ist damit nach über einem Jahrzehnt der Diskussion Realität. Der ausgehandelte Omnibus II-Kompromiss nimmt den Solvency II- Forderungen jedoch erst einmal ihren Schrecken. Übergangslösungen von 16 Jahren, ein Volatility Adjustment zur Anpassung der in einer Niedrigzinsphase belastenden Zinsstrukturkurve sowie eine mögliche Verlängerung der 7-jährigen Wiederaufholungsfrist nach einem SCR-Bruch lassen die zu erwartende Kapitalmehrausstattung in gnädigerem Licht erscheinen. Prof. Dr. rer. pol. Matthias Müller-Reichart, Studiendekan der Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Zwei Handelsblatt-Tagungen an einem Ort Doppelter Mehrwert! Info-Telefon: +49 (0) Haben Sie Fragen zu dieser Jahrestagung? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Kundenberatung und Anmeldung Anke Ehrentreich, Kundenberatung/Vertrieb, EUROFORUM Organisation Karin Steinbach, Senior-Konferenz-Koordinatorin, EUROFORUM Telefon: +49 (0) Kapitalanlage meets Solvency: Parallel findet die 14. Handelsblatt Jahrestagung Kapitalanlagestrategien für Versicherungen und institutionelle Investoren mit gemeinsamen Vortragsblöcken und gemeinsamer Abendveranstaltung statt. Das Programm der Tagung zum Thema Kapitalanlagestrategien finden Sie unter: Interessante Gesprächspartner vor Ort: Nutzen Sie die gemeinsame Abendveranstaltung im Seehaus im Englischen Garten, um interessante Gesprächspartner zu treffen, die sich nicht nur mit Solveny II sondern insbesondere mit Kapitalanlage- Themen befassen. Gemeinsame Vortragssessions im Plenum sowie gemeinsame Networking-Möglichkeiten in den Pausen und beim Mittagessen sorgen für genügend Gesprächsstoff! 2 Zwei Jahrestagungen Profitieren Sie vom Vorteilspreis: Buchen Sie beide Tagungen zum Firmenvorteilspreis von 3.899, statt 4.398, für zwei Teilnehmer.

3 MONTAG, 14. JULI 2014 ICEBREAKER WALL Wie wird Solvency II den Markt verändern? Wird Solvency II die geforderte Stabilität auf globaler, europäischer und nationaler Ebene bringen? Prof. Dr. Wolfram Wrabetz, CEO, Helvetia Deutschland, Beauftragter der Hessischen Landesregierung für den Versicherungsbereich Networking-Empfang im Foyer des Veranstaltungsraums, Ausgabe der Tagungsunterlagen und Start mit der Ice Breaker Wall Die Tagung lebt vom Austausch. Damit Sie wissen, welches Gesicht zu welchem Namen gehört, haben Sie direkt morgens die Möglichkeit mit der Ice Breaker Wall perfekt in den Tag zu starten Solvency II aus der Perspektive eines mittelgroßen deutschen Lebensversicherungsvereins Das deutsche Geschäftsmodell der Lebensversicherung passt nicht zu Solvency II Wer muss sich ändern? Komplexität und Volatilität von Risikomodellen Wer soll das verstehen? Bürokratie und Umsetzungsaufwand Wer soll das bezahlen? Dr. Guido Bader, Mitglied des Vorstandes, Stuttgarter Lebensversicherung a. G Eröffnung der Handelsblatt Jahrestagungen durch den Veranstalter und die Moderatoren Prof. Dr. rer. pol. Matthias Müller-Reichart, Studiendekan der Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Bastian Schmedding, Mitglied des Vorstandes, Bundesverband Alternative Investments Überholspur oder Abbiegespur? Benötigen kleine VVaG ab 2016 ein neues Geschäftsmodell? Monika Köstlin, Mitglied des Vorstandes, Kieler Rückversicherungsverein a. G.; Geschäftsführendes Vorstandsmitglied, Verband der Versicherungsvereine a. G. e. V Gemeinsames Mittagessen Finanzmarkt und Regulatorik in Europa im Plenum zusammen mit den Teilnehmern der 14. Handelsblatt Jahrestagung Kapitalanlagestrategien für Versicherungen und institutionelle Investoren ERÖFFNUNGSVORTRAG Volkswirtschaftlicher Ausblick Wo steuert Europa hin? Dr. Holger Schmieding, Chefvolkswirt, Berenberg Bank Solvency II und Basel III: Risiken und Nebenwirkungen Was sind die eigentlichen Ziele der Regulierung? Worin bestehen die Defizite bei den vorgesehenen Bestimmungen zur Ermittlung der Risikokapitalanforderung? Welche Konsequenzen ergeben sich für die betroffenen Unternehmen? Welche Implikationen ergeben sich für die Stabilität der Finanzmärkte? Prof. Stefan Mittnik, PhD, Lehrstuhlinhaber, Seminar für Finanzökonometrie, Ludwig-Maximilians-Universität München Globale Angelegenheiten erfordern globale Lösungen Auf dem Weg zu globalen Eigenkapitalregeln Dr. Peter Braumüller, Vorsitzender International Association of Insurance Supervisors (IAIS); Bereichsleiter für Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht, Österreichische Finanzmarktaufsicht Fragen und Antworten 3

4 Gemeinsame Podiumsdiskussion: Wie wird Solvency II den Markt verändern? Wie viele Opfer wird die Marktkonsolidierung fordern? Wie sollte die kurz-, mittel-, und langfristige Solvency II-Strategie aussehen? Welche Auswirkungen wird Solvency II auf die Geschäftsmodelle haben? Dr. Guido Bader, Prof. Stefan Mittnik, PhD, Prof. Dr. h.c. Gerhard Stahl, Chief Risk Officer, Talanx AG, Prof. Dr. Wolfram Wrabetz Moderation: Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart Networking-Pause Treffen im Hotelfoyer und Abfahrt zur gemeinsamen Abendveranstaltung zusammen mit den Teilnehmern der 14. Handelsblatt Jahrestagung Kapitalanlagestrategien für Versicherungen und institutionelle Investoren ab Cross-Table-Dinner mit wechselnden Gesprächspartnern im Seehaus im englischen Garten Es geht nicht immer nur ums Konferenzprogramm. Nach spannenden Vorträgen und Diskussionen wird es Zeit für einen entspannten Austausch in angenehmer Atmosphäre. Durch das Wechseln der Tische treffen Sie beim Dinner verschiedene interessante Gesprächspartner und knüpfen automatisch neue Kontakte Werden Captives unter Solvency II aussterben? Warum wurde/wird eine Captive gegründet? Das Verhältnis zwischen professionellem Erst-/Rückversicherer und Captives Überprüfung der aktuellen Risikostrategie von Captive und Eigner Bereinigung und Ausweitung der Captive-Aktivität dank Solvency II? Günter Dröse, Geschäftsführer, Droese & Partner GbR, Chairman ECIROA (European Captive Insurance and Reinsurance Owners Association) Einfluss von Enterprise Risk Management und regulatorischen Entwicklungen auf die Finanzstärke der Versicherer Ralf Bender, CFA, Senior Director Financial Services Ratings EMEA, Standard & Poor s Zusammenfassung des ersten Konferenztages Ende des ersten Konferenztages Wertvoll aus inhaltlichen Gründen sowie zum Networking. (Dr. Peter-Henrik Blum-Barth, Kirchliche Versorgungskassen) Praxisnahe Themen von führenden Referenten für Praktiker. (Dr. Claas de Groot, LAP) 4 Eine wichtige Veranstaltung, die sämtliche Player der Branche zusammenführt. (Udo Pickartz, Torus)

5 DIENSTAG, 15. JULI Empfang mit Kaffee und Tee Networking-Pause Eröffnung des zweiten Konferenztages Prof. Dr. rer. pol. Matthias Müller-Reichart Bastian Schmedding Work in Progress: Die praktische Umsetzung von Solvency II Risikostrategien der Zukunft im Plenum zusammen mit den Teilnehmern der 14. Handelsblatt Jahrestagung Kapitalanlagestrategien für Versicherungen und institutionelle Investoren KEYNOTE The future of life insurance, Solvency II and investment strategies Gabriel Bernardino, Chair, European Insurance and Occupational Pensions Authority (EIOPA) Solvency II als Treiber für M&A und Umstrukturierungen Niederlassungslösung Bestandsübertragung Bestandsabwicklung Dr. Christoph Louven, Rechtsanwalt, Partner, Head Corporate/M&A Germany, Hogan Lovells International LLP ORSA im internal Modelling Report your own Cooking Prof. Dr. h.c. Gerhard Stahl, Chief Risk Officer, Talanx AG Risikostrategie Pflicht oder Kür? Dr. Bernhard Kaufmann, Group Chief Risk Officer, Munich Re Optimierung der Risikokapitalquote über den Aufbau einer Multi-Strategie-Asset-Allocation Aktives Risikomanagement durch Strategiediversifikation Optimierung und Einhaltung reduzierter Risikobudgets Multi-Asset-Ansatz neu gedacht Reduzierung direktionaler Marktrisiken Optimierung der EK-Unterlegung unter Solvency-II-Regime Michael Busack, Geschäftsführender Gesellschafter Absolut Research GmbH, Herausgeber Absolut report und Vorstandsvorsitzender des Hamburg Financial Research Center (HRFC) e. V ORSA als zentraler Risikomanagement-Prozess Verknüpfung zu Risikostrategie und Risikoappetit Quantitative Ergebnisse als ein Teil des ORSA Einbeziehung des internen Kontrollsystems Enge Zusammenarbeit verschiedener Bereiche im Unternehmen Pierre Joos, Chief Risk Officer, Allianz Deutschland Gemeinsames Mittagessen Fragen und Diskussion mit den Teilnehmern und Referenten Partner werden Im Rahmen der Jahrestagung haben Sie die Möglichkeit Ihr Unter nehmen zu präsentieren, wichtige neue Kontakte zu knüpfen oder bestehende Geschäftsbeziehungen zu pflegen. Setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung und wir informieren Sie über die zahlreichen individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Kooperationsmöglichkeiten. Kommen Sie auch gerne auf uns zu, wenn Sie sich am Programm beiteiligen wollen und einen Vortrag halten möchten. Ansprechpartner Sponsoring & Exhibition Niklas-Fabian Kater, Senior-Sales-Manager, EUROFORUM Telefon: +49 (0)

6 Herausforderungen der Säule 3 Wesentliche Aspekte der Offenlegung Der Meldeprozess von Säule 1 bis Säule 3 Die technischen Herausforderungen der aufsichtsrechtlichen Meldungen Interim-Phase- und Day-One-Meldungen Thorsten Lau, Meldewesen/Registration, Steria Mummert ISS GmbH Die Jahrestagung richtet sich an: Vorstandsmitglieder, Fach-, Führungskräfte und leitende Angestellte von Erst- und Rückversicherungen aus den Bereichen: Risikomanagement und -steuerung Controlling/Finanzen/Rechnungswesen/Bilanzierung Recht/Compliance/Interne Revision Aktuariat/Mathematik Kapitalanlagen Strategie/Unternehmensplanung/Business Development IT, Prozessmanagement Parallele Roundtable-Diskussionen Nutzen Sie den vertraulichen Erfahrungsaustausch, um gezielt ein Thema zu diskutieren und Meinungen auszutauschen! Vorstandsmitglieder, Fach- und Führungskräfte aus: Banken Investmentgesellschaften Asset-Management-Gesellschaften Kapitalanlagegesellschaften Vorstellung der Roundtable-Themen Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte Unternehmensberater IT-Berater Roundtable 1: Säule 2 Herausforderungen bei der erfolgreichen Umsetzung von ORSA MODERATION: Prof. Dr. rer. pol. Matthias Müller-Reichart Medienpartner: Roundtable 2: Säule 3 Umsetzungsstrategien der Solvency II-Berichtspflichten MODERATION: Kerstin Leitel, Handelsblatt Präsentation der Ergebnisse aus den Roundtables Zusammenfassung und Lessons Learned Prof. Dr. rer. pol. Matthias Müller-Reichart Ende der 11. Jahrestagung Folgen Sie uns! Der Praxis-Workshop richtet sich an: Vorstandsmitglieder, Fach-, Führungskräfte und leitende Angestellte aus Erst- und Rückversicherungen aus den Bereichen: Informationstechnologie Prozessmanagement Betriebsorganisation Risikomanagement und -steuerung Strategie/Unternehmensplanung/Business Development IT-Unternehmensberater IT-Anbieter 6

7 16. JULI 2014, SOFITEL MUNICH BAYERPOST, MÜNCHEN Auch getrennt buchbar. Profitieren Sie von einem Vorteilspreis bei Buchung des Workshops und der Jahrestagung Praxis-Workshop: Prozesse und Anforderungen an die IT durch Solvency II Empfang und Ausgabe der Tagungsunterlagen Gemeinsames Mittagessen Begrüßung und Eröffnung des Workshops durch die Workshop-Leiterin Gabriela Clavijo (DAV), Insurance Specialist, Moody s Analytics Anforderungen der Umsetzung von Solvency II in den IT-Systemen Allgemein Anforderung an das Datenmanagement Schnittstellenbelieferung/Übernahme der Daten aus Vorsystemen/ Besonderheiten bei Kapitalanlageverwaltungssystemen Reportingverpflichtung und Meldewege (Interim-Phase- und Day-One-Meldungen ) Slaven Vranesevic, Senior Consultant Meldewesen/Registration, Steria Mummert ISS GmbH Pause mit Kaffee und Tee Wie sich durch effizientes Datenmanagement regulatorische Anforderungen erfüllen und Kosten senken lassen Datenmanagement als zentrale Anforderung für die erfolgreiche Einführung von Solvency II Herausforderungen an das Datenqualitätsmanagement: Heterogene IT-Landschaften, Integration diverser Datenquellen, Historisierung von Daten Lösungsansätze für eine zentrale Datenhaltung und unternehmensweites Datenmodell Stanislav Voynovski, Solutions Specialist, Moody s Analytics Aufbau eines ganzheitlichen ORSA (Own Risk and Solvency Assessments) Prozesses ORSA als zentrale Komponente bei der Erfüllung der Säule 2 von Solvency II Risk Assessment Annahmen und Analyse der Modellergebnisse Least Squares Monte Carlo (LSMC) Technik für die Simulation von Risikofaktoren Gabriela Clavijo (DAV), Insurance Specialist, Moody s Analytics Pause mit Kaffee und Tee Praktische Umsetzung der IT-Anforderungen von Solvency II bei der Barmenia (Teil 1) Implementierungsvorstandsvorlage/Kommunikationsstrategie Organisatorische Ausgestaltung/Zuordnung der Verantwortungen Risikomanagement und Rechnungswesen Schnittstellenstrategie Stefan Schulze, Leiter der Hauptabteilung Controlling und Risikomanagement, Barmenia Versicherungen Praktische Umsetzung der IT-Anforderungen von Solvency II bei der Barmenia (Teil 2) Fachliche Ausgestaltung und Projektdurchführung Besonderheiten Sebastian Osenberg, Hauptabteilung Controlling und Risikomanagement, Barmenia Versicherungen Ende des Praxis-Workshops Ihr Gastgeber der Kaffepausen Moody s Analytics unterstützt Experten aus den Bereichen Kapitalmarkt- und Risikomanagement weltweit, um auf einen sich kontinuierlichen Markt entwickelnden Markt zu reagieren. Das Unternehmen bietet einzigartige Tools und Best Practices für die Risikomessung und das Risikomanagement, welche auf jahrelanger Expertise und Erfahrung im Bereich Kreditanalysen, Wirtschaftsforschung und Management von Finanzrisiken beruhen. Führende Software, Beratungsleistungen und Research-Produkte, einschließlich der Analysen von Moody s Investors Service, bilden eine integrierte und maßgeschneiderte Angebotspalette, mit der sich Ihre unternehmerischen Herausforderungen optimal meistern lassen. Moody s Analytics ist ein Tochterunternehmen von Moody s Corporation (NYSE: MCO) mit einem ausgewiesenen Umsatz von 2,7 Milliarden USD in 2012, 6,800 Mitarbeitern weltweit und Niederlassungen in 28 Ländern. Weitere Informationen erhalten Sie auf Moody s Analytics Deutschland GmbH An der Welle Frankfurt am Main 7

8 Ihr persönlicher Anmeldecode Neue Entwicklungen in der Versicherungsaufsicht 11. Handelsblatt Jahrestagung Solvency II 14. und 15. Juli 2014, Sofitel Munich Bayerpost, München Bayerstraße 12, München, Telefon: +49 (0) 89/ Praxis-Workshop: Prozesse und Anforderungen an die IT durch Solvency II 16. Juli 2014, Sofitel Munich Bayerpost, München Jetzt bequem online anmelden! Ja, ich nehme teil an Datum Preis Jahrestagung Solvency II [P M012] Jahrestagung Solvency II + Praxis-Workshop Prozesse und IT [P M013] 14. und 15. Juli bis 16. Juli 2014 Praxis-Workshop Prozesse und IT [P M300] 16. Juli 2014 Wir nutzen den Vorteilspreis und melden je einen Teilnehmer zur Jahrestagung Solvency II und Kapitalanlagestrategien an. [P M012+P M012] 14. und 15. Juli , p. P. (zzgl. MwSt.) 2.799, p. P. (zzgl. MwSt.) 1.299, p. P. (zzgl. MwSt.) 3.899, (zzgl. MwSt.) für beide Teilnehmer [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen.][im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungsunterlagen der 11. Handelsblatt Jahrestagung Solvency II zum Preis von 399, zzgl. MwSt. zu. [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] Ich interessiere mich für Ausstellungsund Sponsoringmöglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: +49 (0) ] Oder ausfüllen und faxen an: +49 (0) Solvency II (P ) Kapitalanlagestrategien (P ) Name Position/Abteilung Telefon Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Name Abteilung Anschrift Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Fax Geburtsjahr Die EUROFORUM Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Name Position/Abteilung Telefon Fax Geburtsjahr Die EUROFORUM Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Anmeldung erfolgt durch Position Datum, Unterschrift Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungs unterlagen, Mittagessen, Pausen getränken und Abendessen pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rech nung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stor nie rung (nur schrift lich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stor nie rung am Veranstal tungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzep tieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datenschutzinformation. Die EUROFORUM Deutschland SE und die Handelsblatt GmbH verwenden die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen wie der Handelsblatt GmbH zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der EUROFORUM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Zimmerreservierung. Im Tagungshotel steht ein begrenztes Zimmerkontingent zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Handelsblatt -/EUROFORUM-Konferenz vor. Änderungen vorbehalten. Ihr Tagungshotel. Am Abend des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das Sofitel Munich Bayerpost, München herzlich zu einem Umtrunk ein. Anmeldung und Information per Fax: +49 (0) telefonisch: +49 (0) [Anke Ehrentreich] Zentrale: +49 (0) schriftlich: per im Internet: EUROFORUM Deutschland SE Postfach , Düsseldorf solvency

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte:

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte: BEST PRACTICE aus der Versicherungswirtschaft Euroforum Praxis-Seminar Solvency II und IT Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen Die aktuellen Themenschwerpunkte: Auswirkungen

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Kapitalanlagenmanagement der bav

Kapitalanlagenmanagement der bav s e m i n a r 28. und 29. August 2013, Maritim Hotel, Frankfurt am Main 11. und 12. November 2013, van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Einführung in das Kapitalanlagenmanagement der bav Inhalt des Seminars:

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Industrieversicherung 2011

Industrieversicherung 2011 Veranstaltungen 10. Handelsblatt Jahrestagung Sonderpreis für Industrievertreter! Industrieversicherung 2011 30. Juni und 1. Juli 2011, Köln Mit Beiträgen von: Dr. Frank Achtert, Guy Carpenter & Company

Mehr

Banking Operations Management.

Banking Operations Management. Veranstaltungen 2. Handelsblatt Konferenz Next Steps towards Excellence! Banking Operations Management. 19. und 20. Oktober 2010, Mainz Innovative Sourcing-Strategien und Business Process Management IT-Providermanagement

Mehr

CFO-Kongress 2014 Das Jahresevent für den Finanzvorstand

CFO-Kongress 2014 Das Jahresevent für den Finanzvorstand 3. und 4. Juli 2014, Hyatt Regency Mainz Von CFOs für CFOs Das Jahresevent für den Finanzvorstand! 10. Handelsblatt CFO-Kongress 2014 Das Jahresevent für den Finanzvorstand Spannende Business Cases und

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Doppelnützige Treuhand. Unternehmenssanierung in der Insolvenz SONDERPREIS. Vorsitz: Mit diesen Experten:

Doppelnützige Treuhand. Unternehmenssanierung in der Insolvenz SONDERPREIS. Vorsitz: Mit diesen Experten: 2. Handelsblatt Jahrestagung 31. März 2014, Hotel Concorde Berlin Doppelnützige Treuhand Mit diesen Experten: 2. Handelsblatt Jahrestagung 1. April 2014, Hotel Concorde Berlin Getrennt oder gemeinsam buchbar!

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Kapitalanlagegipfel Zinsdilemma und Regulierungsdruck Zukünftige Chancen und Wege

Kapitalanlagegipfel Zinsdilemma und Regulierungsdruck Zukünftige Chancen und Wege 30. Juni und 1. Juli 2015, München Für Versicherungen, Pensionskassen, Versorgungswerke und andere institutionelle Investoren 15. Handelsblatt Kapitalanlagegipfel Zinsdilemma und Regulierungsdruck Zukünftige

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo @ vbo.de www.vbo.de 06.02.2015 Einladung BdB/vbo-Fachtagung am 24.03.2015

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo@vbo.de www.vbo.de 13.10.2015 kl EINLADUNG vbo-erfahrungsaustausch am

Mehr

Assekuranz 2014 Chancen und Perspektiven für die Versicherungswirtschaft unter der neuen Bundesregierung

Assekuranz 2014 Chancen und Perspektiven für die Versicherungswirtschaft unter der neuen Bundesregierung 14. Handelsblatt Jahrestagung 2. und 3. April 2014, Leonardo Royal Hotel Munich Seit 14 Jahren der Treffpunkt der Versicherungswirtschaft Assekuranz 2014 Chancen und Perspektiven für die Versicherungswirtschaft

Mehr

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten KOnFerenZ New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten Termin 26. und 27. Februar 2013, Sofitel munich Bayerpost, münchen Themen der Konferenz: Gestaltung neuer Arbeitswelten Design &

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r 1. und 2. April 2014, Köln 14. und 15. Mai 2014, München Frühbucherrabatt: Sparen Sie 200 Euro Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG KONFERENZ 26. und 27. März 2015, Holiday Inn Munich City Centre, München Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG Fluch und Segen der Vergleichsportale: Hier sitzen Check24 und Verivox an einem Tisch 360 -Blick

Mehr

in der Versicherungswirtschaft

in der Versicherungswirtschaft EUROFORUM-Akademie Der zertifizierte Risikomanager in der Versicherungswirtschaft Praxisnahe Einführung in das Risikomanagement unter Berücksichtigung von Solvency II 4 Tage fachbezogenes intensives Lernen

Mehr

ZUSATZVERSORGUNG 2014

ZUSATZVERSORGUNG 2014 13. JAHRESTAGUNG 4. und 5. November 2014, Hotel Pullman Berlin Schweizerhof ZUSATZVERSORGUNG 2014 Aktuelle Rahmenbedingungen und Praxisberichte zur Betriebs rente im öffentlichen und kirchlichen Dienst

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT 7. EUROFORUM -KONFERENZ 24. und 25. April 2013, Düsseldorf VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT Markt-Update Innovationen Neue Risiken INFORMIEREN SIE SICH UMFASSEND ÜBER: Der Treffpunkt der VH-Branche (Internationale)

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer http://vhb.handelsblatt.com/leben Auswirkungen der BVerfG- und BGH-Urteile! Handelsblatt Konferenz Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer 15. und 16. Mai 2006, Hotel Dorint Sofitel Schweizerhof,

Mehr

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN SEMINARE 25. bis 27. März 2014, Berlin 12. bis 14. Mai 2014, München inkl. zahlreicher FALLBEISPIELE + CHECKLISTEN VERGABE VON IT-DIENSTLEISTUNGEN Alles, was Sie für eine rechtssichere IT-Ausschreibung

Mehr

Kapitalanlagestrategien

Kapitalanlagestrategien Veranstaltungen 11. Handelsblatt Jahrestagung Kapitalanlagestrategien für Versicherungen und andere institutionelle Investoren 6. und 7. Juli 2011 in München Diskutieren Sie mit Top-Referenten über die

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Kapitalanlagestrategien

Kapitalanlagestrategien Veranstaltungen 12. Handelsblatt Jahrestagung g Kapitalanlagestrategien für Versicherungen und andere institutionelle Investoren. 4. und 5. Juli 2012 in München Diskutieren Sie mit führenden Köpfen über

Mehr

Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge

Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge Veranstaltungen 4. Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge 1. und 2. September 2010, Köln Produktkennzahlen und Modellrechnungen im Vergleich.

Mehr

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT PRAXIS-SEMINAR 10. und 11. Dezember 2013, Berlin 25. und 26. Februar 2014, Düsseldorf Besonders geeignet für Stadtwerke! INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT Warum es sich lohnt, in das schnellste Segment

Mehr

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf s e m i n a r 13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf Steuersicherheit auf den Punkt gebracht! Souverän in Tax Compliance Steuerhinterziehung Steueroptimierung Experten aus unterschiedlichen

Mehr

Dividendenbesteuerung

Dividendenbesteuerung Dividendenbesteuerung Aktuelle Brennpunkte Steueroptimale Gestaltung Informieren Sie sich u. a. umfassend über: Der neue 50d Abs. 3 EStG: Erste praktische Erfahrungen Risiken und Chancen im Hinblick auf

Mehr

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 6. Jahresarbeitstagung Erbrecht 16. bis 17. Mai 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Risikomanagement Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Aus der Praxis für die Praxis: Risikoabsicherung konkret: Integration im Projektablauf Wann lohnt sich eine Versicherung überhaupt? Do s und

Mehr

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG KONFERENZ 12. und 13. Mai 2015, Pullman Cologne Der Vertriebstreff nach Einführung des LVRG Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG Im Zentrum des Geschehens: Zeitgemäße Honorar- und Vergütungsmodelle Vertriebskanalmix

Mehr

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von Das Erfolgsmodell Apps in Ihrem Unternehmen nutzen! Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Enterprise Apps Seminar 25. und 26. September 2012 l Hotel INNSIDE Derendorf, Düsseldorf 24. und 25.

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. #4 FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.00 Uhr, Berlin ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische Forum

Mehr

Kapitalanlagegipfel Zinsdilemma und Regulierungsdruck Zukünftige Chancen und Wege

Kapitalanlagegipfel Zinsdilemma und Regulierungsdruck Zukünftige Chancen und Wege 30. Juni und 1. Juli 2015, München Für Versicherungen, Pensionskassen, Versorgungswerke und andere institutionelle Investoren 15. Handelsblatt Kapitalanlagegipfel Zinsdilemma und Regulierungsdruck Zukünftige

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

Im deutschen und englischen Recht

Im deutschen und englischen Recht Veranstaltungen Handelsblatt Financial Training Der Klassiker seit 13 Jahren jetzt neu aufgelegt! Dokumentation von Konsortialkrediten. Im deutschen und englischen Recht 22. und 23. Januar 2014, Frankfurt/Main

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 16. und 17. Juni 2015, München 22. und 23. September 2015, Berlin Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT SEMINARE BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT Rechtssichere Einbindung privater IT ins Unternehmen 24. Oktober 2012, München 20. November 2012, Düsseldorf www.euroforum.com byod CLOUD COMPUTING & RECHT Nimm 2!

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 22. und 23. September 2014, Köln 25. und 26. November 2014, München Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir.

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir. IIR-INTENSIVSCHULUNG 4. überarbeitete Auflage aufgrund großer Nachfrage Der Immobilien Asset Manager 17. bis 19. Juni 2015, München Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Durchführung von Markt-, Tragfähigkeits-

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

IT für Versicherungen

IT für Versicherungen Ihre Versicherungs-IT-Plattform für den deutschsprachigen Raum! 16. Euroforum-Jahrestagung IT für Versicherungen An der Schnittstelle zwischen IT und Business Was bewegt die Branche? Innovative IT Ansätze

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

CFO-Kongress 2013. Von CFOs für CFOs. 9. Handelsblatt. Networking und Fachaustausch Das Jahresevent für den Finanzvorstand.

CFO-Kongress 2013. Von CFOs für CFOs. 9. Handelsblatt. Networking und Fachaustausch Das Jahresevent für den Finanzvorstand. 1 Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Programm Veranstaltungen 9. Handelsblatt Von CFOs für CFOs CFO-Kongress 2013. 20. und 21. Juni 2013, Hotel Falkenstein Grand Kempinski, Königstein im Taunus (bei Frankfurt/Main)

Mehr

Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht

Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht 16. und 17. Juni 2005, Köln Handelsblatt Konferenz Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht Aktuelle Änderungen und die Auswirkungen auf die Unternehmenspraxis Die Themen: Integrierte Steuerung der

Mehr

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin PKV aktuell themen Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens Neue Wege in der Voll- und Zusatzversicherung Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ-Konferenz Real Estate Asset Management Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen Real Estate Asset Management Themen/Inhalt Das

Mehr

Assekuranz 2013. DER Treffpunkt für die Versicherungswirtschaft. Vertrieb. Prozessoptimierung. Niedrigzinsphase. Solvency II

Assekuranz 2013. DER Treffpunkt für die Versicherungswirtschaft. Vertrieb. Prozessoptimierung. Niedrigzinsphase. Solvency II Veranstaltungen 13. Handelsblatt Jahrestagung DER Treffpunkt für die Versicherungswirtschaft Assekuranz 2013. 7. und 8. März 2013, Sofitel Munich Bayerpost, München Diskutieren Sie unter anderem mit diesen

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

Open Innovation. Dr. Bernd Becker, Leitung Consumer Interaction Management, Volkswagen AG. Im nhow Hotel dem innovativen Hotel in Berlin

Open Innovation. Dr. Bernd Becker, Leitung Consumer Interaction Management, Volkswagen AG. Im nhow Hotel dem innovativen Hotel in Berlin Veranstaltungen Mit umfassender Studie über Open Innovation in Deutschland 2. Handelsblatt Konferenz Open Innovation. 27. und 28. September 2011, Berlin International Keynotes National Keynote Open Innovation

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE KONFERENZ 28. und 29. November 2013, Düsseldorf DIE Fachkonferenz für Konsumentenkredite Ihre Networking- Plattform! WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE Gewinn mit Raten erfolgreiche Produkt-, Vertriebs-

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Strategien und Prozesse für Versicherer, Banken und Investmentgesellschaften Potenziale systematisch heben Welchen Stellenwert erfordert das Wiederanlagemanagement

Mehr

Future Workplace & Offi ce

Future Workplace & Offi ce 3. Tagung mit Besichtigungen 2. und 3. Dezember 2013 GDI Gottlieb Duttweiler Institute, Rüschlikon Future Workplace & Offi ce + Besichtigungen der Future Workplaces von PwC Schweiz, Oerlikon UBS in der

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis intensivsemina r im kleinen teilnehmerkreis 5. und 6. März 2013, München 24. und 25. September 2013, Frankfurt/Main Teilnehmer bewerten das Seminar mit Note 1,7 Durch - und

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen

Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen KONFERENZ & INTENSIV-WORKSHOP Getrennt buchbare Tage. Sonderpreis bei gemeinsamer Buchung! KONFERENZ 16. September 2013, Köln Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen Das neue Reisekostenrecht

Mehr

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN 2. UND 3. JUNI 2015 GRANDHOTEL SCHLOSS BENSBERG 2. Juni 2015 13:30 14:00 Uhr Empfang mit Mittagssnack

Mehr

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten:

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Financial Covenants Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Informieren Sie sich schnell und umfassend über die erfolgreiche Verhandlung praktikabler

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Highlight Besuch einer Deutschen-Bank-Filiale mit neuem Filial-Konzept Bankfiliale der Zukunft Innovative Konzepte für den Kundendialog Beleben Sie Ihr Filialgeschäft: Ohne Filiale geht es nicht Wie positionieren

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed.

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed. ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III Innovate. Solve. Succeed. AGENDA Solvency II QRT/Rahmen und Meldung Meldeformulare XBRL Rechtlicher Rahmen BaFin Themenblöcke Legal Entity Identifier Meldeprozess

Mehr

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Inkl. Workshop getrennt buchbar! STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Mit neuestem St. Galler KAM-Konzept und Praxisworkshop zur individuellen Kundenstrategie Entwickeln Sie die Wegweiser Ihres individuellen

Mehr

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie Technik Technologien Vorankündigung - Fachtagung Energie Werkstatt Kabel Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden Quelle: ABB Entwicklungsstand der Kabel- und Garniturentechnik Betriebserfahrungen

Mehr