Medizintechnologie.de

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizintechnologie.de"

Transkript

1 Medizintechnologie.de Schutzrechtsstrategie Das übergeordnete Ziel einer Schutzrechtsstrategie ist Alleinstellung und Differenzierung eines Produktes am Markt. Dieses Ziel kann durch faktische und juristische Schutzrechtsstrategien erreicht werden. Insbesondere juristische Schutzrechtsstrategien eröffnen eine Reihe attraktiver, differenzierender Handlungsmöglichkeiten. Zur Realisierung der Handlungsoptionen in der Praxis kommt das Schutzrechtsportfolio zum Einsatz. Dieses zeigt die relative Technologiekompetenz des eigenen Unternehmens im Vergleich zum Wettbewerb sowie die Marktattraktivität einer Technologie auf. Bei Betrachtung der Position der jeweiligen Technologie im Portfolio lässt sich ableiten, ob zum Beispiel eine offensive oder defensive Schutzrechtsstrategie angewendet werden sollte. Dimensionen der Schutzrechtsstrategie Eine Schutzrechtsstrategie hat das Ziel, geistiges Eigentum, Innovationen oder Produkte vor Nachahmung und Imitation zu schützen. Das übergeordnete Ziel ist Alleinstellung und Differenzierung am Produktmarkt. Sie sollte immer in Einklang zur übergeordneten Unternehmensstrategie stehen. Im Allgemeinen wird zwischen faktischen und juristischen Schutzrechtsstrategien unterschieden. Faktische Schutzrechtsstrategien schützen Innovationen durch das Schaffen von Tatsachen. Insbesondere zählen dazu: Technologieführerschaft Time to market Image und Reputation Juristische Schutzrechtsstrategien werden eingesetzt, um Innovationen durch formelle und vor Gericht durchsetzbare Rechtstitel zu schützen. Dazu zählen: Marken Urheberrechte Gebrauchs- / Geschmacksmuster Patente Formelle Schutzrechte sind Ausschlussrechte, keine Nutzungsrechte. Das heißt, sie geben dem Inhaber die Möglichkeit, Dritte bei Bedarf von der Nutzung auszuschließen. Das alleinige Nutzungsrecht bedeuten sie nicht.

2 Um einen effektiven Schutz vor Nachahmung zu schaffen, ist es wichtig, beide Strategien bedarfsorientiert miteinander zu kombinieren. Wichtige im Einzelfall zu bewertende Einflussfaktoren sind Länder-, Branchen-, Wettbewerbs-, Produktspezifika und Faktoren wie die Größe des Unternehmens. Schutzrechte können hinsichtlich Inhalt, Gestalt und Durchsetzbarkeit je nach Region voneinander abweichen. Dies kann die Effektivität einer juristischen Schutzrechtstrategie abschwächen. Ebenso spielt die Größe von Unternehmen eine bedeutende Rolle. Das Aufrechterhalten und Durchsetzen von Schutzrechten ist kostenintensiv und erfordert spezialisiertes Know-how. Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sind daher gegenüber großen Unternehmen oft im Nachteil. Strategische Handlungsfelder Eine Schutzrechtsstrategie kann offensiv oder defensiv sein. Sie zielt in jedem Fall auf das Schaffen von Handlungsfreiheit, Generieren von Lizenzeinnahmen und die Blockade von Wettbewerbern ab. Offensive Strategien umfassen die aggressive Nutzung von Intellectual Property im Rahmen der Aktivitäten des Unternehmens. Handlungsfreiheit: kann durch Kreuzlizensierungen, Einspruchsverfahren und Nichtigkeitsklagen hergestellt werden. Lizenzeinnahmen: können generiert werden, indem Dritte, die ein bestehendes Patentrecht nutzen, zu einer Pflichtlizensierung angehalten werden. Blockade von Wettbewerbern: kann durch Erzeugung von Druck durch bestehende Schutzrechte erzielt werden. Defensive Strategien zielen darauf ab, die schutzrechtsgetriebenen Aktivitäten Dritter zu relativieren. Handlungsfreiheit: kann hergestellt werden, indem Verletzungsangriffe durch juristische Mittel abgewehrt werden. Lizenzeinnahmen: können generiert werden, indem dem Angreifer eine Lizenz für die betreffende Technologie eingeräumt wird. Blockade von Wettbewerbern: kann durch rechtliches Vorgehen gegen Imitatoren erreicht werden. Umsetzung der Schutzrechtsstrategie Um die strategischen Handlungsfelder in der Praxis gewinnbringend anwenden zu können, empfiehlt sich der Einsatz eines Schutzrechtsportfolios (siehe Abbildung). Dabei wird die jeweilige Technologie auf zwei Faktoren hin untersucht:

3 die relative Technologiekompetenz des eigenen Unternehmens im Vergleich zum Wettbewerb die Marktattraktivität Beispiel eines Schutzrechtsportfolios. Quelle: Unity Durch die Bestimmung der Position im Portfolio kann daraus die entsprechende strategische Handlungsoption abgeleitet werden, das heißt ob eine defensive, offensive oder eine kombinierte Schutzrechtsstrategie gewählt werden sollte oder ob es gegebenenfalls sinnvoll ist, jegliche Aktivitäten abzubauen. Auf der X-Achse des Portfolios wird die relative Technologiekompetenz des eigenen Unternehmens im Vergleich zum Wettbewerb dargestellt. Zur Ermittlung der relativen Technologiekompetenz muss das eigene Unternehmen mit einer Peer-Group bestehend aus sehr starken, starken und schwachen Wettbewerbern verglichen werden. Verschiedene Einflussfaktoren werden zur Ermittlung der relativen Technologiekompetenz verwendet: Stärke der Schutzrechte Anzahl an Schutzrechten im Technologiegebiet F&E Budgets Innovationskraft (neue Produkte pro Jahr) Die Faktoren werden gewichtet und ein Scoring-Wert ermittelt. Die Position wird auf der X-Achse eingetragen. Auf der Y-Achse wird die Marktattraktivität dargestellt. Einflussfaktoren, die die Marktattraktivität charakterisieren, sind: Marktvolumen Marktwachstum Geographische Ausdehnung Anzahl an Wettbewerbern Die Faktoren werden gewichtet und ein Scoring-Wert ermittelt. Die Position wird auf der Y-Achse eingetragen. Den so ermittelten X/Y-Wert stellt man im Portfolio nicht als Punkt. sondern als Blase dar. Die Größe der Blase bildet das Marktvolumen ab. Je nachdem, in welchem Feld sich die Technologie befindet, ist eine andere Schutzrechtsstrategie empfehlenswert. Feld I: Für Technologien die sich in diesem Abschnitt befinden, ist eine offensive und defensive Strategie empfehlenswert. Das bestehende Patentportfolio ist auszubauen und durch defensive Maßnahmen zu festigen. Durch zusätzliche offensive Maßnahmen können in diesem Segment Lizenzeinnahmen generiert werden. Im Vergleich zum Wettbewerb liegen eine gute Schutzrechtsposition und Technologiekompetenz sowie eine hohe bis mittlere Marktattraktivität vor.

4 Feld II: Für Technologien in diesem Feld empfiehlt sich eine defensive Strategie. Das Patentportfolio ist auszubauen. Durch die defensive Strategie können eigene Aktivitäten forciert und so die Technologie- und Patentposition ausgebaut werden. Es liegen eine mittlere Schutzrechtsposition und Technologiekompetenz im Vergleich zum Wettbewerb und eine mittlere bis hohe Marktattraktivität vor. Feld III: Für Technologien in diesem Feld empfiehlt sich eine offensive Strategie. Das Patentportfolio ist zu festigen und mittelfristig abzubauen. Durch die offensive Strategie können Wettbewerber blockiert und zusätzliche Lizenzeinnahmen generiert werden. Im Vergleich zum Wettbewerb werden die Schutzrechtsposition und die Technologiekompetenz als mittel und die Marktattraktivität als gering bis mittel eingestuft. Feld IV: In diesem Feld sollte nicht investiert werden. Die Marktattraktivität ist sehr gering. Literatur 1. Abele, Eberhard / Albers, Albert / Aurich, Jan C. / Günthner, Willibald A. (2010): Wirksamer Schutz gegen Produktpiraterie im Unternehmen. Piraterierisiken erkennen und Schutzmaßnahmen umsetzen. Band 3 der Reihe Innovationen gegen Produktpiraterie, Frankfurt/Main 2. Gassmann, Oliver / Bader, Martin A. (2011): Patentmanagement. Innovationen erfolgreich nutzen und schützen. 3. Aufl., Heidelberg, Dordrecht, London, New York. 3. Gausemeier, Jürgen / Lindemann, Udo / Glatz, Rainer (2012): Präventiver Produktschutz - Leitfaden und Anwendungsbeispiele. München. 4. Lindemann, Udo / Meiwald, Thomas / Petermann, Markus / Schenkl, Sebastian (2012): Know-how-Schutz im Wettbewerb. Gegen Produktpiraterie und unerwünschten Wissenstransfer. Heidelberg Dordrecht London New York. 5. Bader, Martin. A. (2007): Transfer von Forschungsergebnissen. Kritischer Erfolgsfaktor geistiges Eigentum. In: Wissenschaftsmanagement, Vol. 13, No. 5, pp Bauer, Wolfgang / Gausemeier, Jürgen / Kokoschka, Martin / Köster, Oliver / Lindemann, Udo / Petermann, Markus / Schenkl, Sebastian (2019): Präventiven Produktschutz betreiben. Konstruktion, Vol. 09/ Bogers, M. / Bekkers, R. / Granstrand, O. (2011): Intellectual property and licensing strategies in open collaborative innovation. In: Carmen de Pablos Heredero (Ed) Open Innovation at Firms and Public Administrations: Technologies for Value Creation. Hershey, PA: IGI Global. 8. Eckelt, Daniel / Gausemeier, Jürgen / Peter, Stefan: Ganzheitliches Produktschutzmanagement Vorgehen zur Entwicklung zukunftsrobuster Schutzkonzeptionen. 10. Symposium für Vorausschau und Technologieplanung, Vol. 334, 11/2014, pp Fisher III, William W. / Oberholzer-Gee, Felix (2013): Strategic management of

5 intellectual property: an integrated approach. In: California management review, Vol. 55, No. 4, pp Gassmann, Oliver / Bader, Martin A. (2006): Intellectual Property Management in Inter-firm R&D Collaborations. In: Taiwan Academy of Management Journal, Vol. 6, No. 2, pp Gausemeier, Jürgen / Kokoschka, Martin / Stoll, Karsten (2008): Netzwerk ConImit - Contra Imitatio. Informations-, Kommunikations- und Kooperationsplattform für präventiven Schutz vor Produktpiraterie. 9. Karlsruher Arbeitsgespräche Produktionsforschung Gausemeier, Jürgen / Köster, Oliver / Stoll, Karsten (2008): Innovationen gegen Produktpiraterie - Wirksamer Schutz vor Produktpiraterie für Unternehmen. Industrie Management. 13. Gausemeier, Jürgen / Lindemann, Udo / Glatz, Rainer (2012): Präventiver Produktschutz - Leitfaden und Anwendungsbeispiele. München. 14. Kuffer, Florian (2010): Business Driven Intellectual Property Management. In: ITOP INSIGHT, Vol. 4, März 2010, pp Miyake, Masayuki / Mune, Yuji / Himeno, Keiichi (2004): Strategic Intellectual Property Portfolio Management. Technology Appraisal by Using the Technology Heat Map. In: NRI Papers, Nomura Research Institute, No. 83, p World Intellectual Property Organization (2006): IP Asset Development and Management. A Key Strategy for Economic Growth. In: IP assets management series, No. 896E, pp

Strategisches Schutzrechtsmanagement. Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management

Strategisches Schutzrechtsmanagement. Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management Strategisches Schutzrechtsmanagement Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management Nur wer sich selbst Und seinen Gegner kennt Wird in hundert Schlachten Hundert Siege erringen. Sun

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen Willkommen bei ROTHKOPF ROTHKOPF berät, vertritt und vermittelt in allen Belangen des gewerblichen Rechtsschutzes sowie des Schutzes von geistigem Eigentum. ROTHKOPF unterhält Büros

Mehr

Patente, Marken und andere internationale

Patente, Marken und andere internationale Patente, Marken und andere internationale Schutzrechte ein Überblick Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Schutz des Geistigen Eigentums im europäischen und internationalen Kontext 11. Oktober 2011, Haus

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2012/2013

Mehr

KWR - GEISTIGES EIGENTUM (IP) UND UNLAUTERER WETTBEWERB

KWR - GEISTIGES EIGENTUM (IP) UND UNLAUTERER WETTBEWERB KWR - GEISTIGES EIGENTUM (IP) UND UNLAUTERER WETTBEWERB Wir beraten zu allen Fragen im Zusammenhang mit Marken, Mustern, Patenten, Domains, Produktpiraterie, Know-How, Urheberrecht, Persönlichkeitsrechten

Mehr

Danke für die Einladung. Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz

Danke für die Einladung. Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz Danke für die Einladung Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz AIF-Innovationstag 2008 Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz 1 by tip innovation

Mehr

Sicherung von Unternehmenswerten durch Patentversicherung - IP Risikoindikator - IP Risikoschutz - Patent Assistent - IP Versicherung

Sicherung von Unternehmenswerten durch Patentversicherung - IP Risikoindikator - IP Risikoschutz - Patent Assistent - IP Versicherung Sicherung von Unternehmenswerten durch Patentversicherung - IP Risikoindikator - IP Risikoschutz - Patent Assistent - IP Versicherung Risto Lahti, PATEV Insurance Workshop in der Veranstaltung Berlin Partner

Mehr

Handwerkskammer Reutlingen 27. März 2012. Patente & Co. - Welches Schutzrecht wofür? Dipl.-Ing. Helmut Jahnke Informationszentrum Patente Stuttgart

Handwerkskammer Reutlingen 27. März 2012. Patente & Co. - Welches Schutzrecht wofür? Dipl.-Ing. Helmut Jahnke Informationszentrum Patente Stuttgart Handwerkskammer Reutlingen 27. März 2012 Patente & Co. - Welches Schutzrecht wofür? Dipl.-Ing. Helmut Jahnke Informationszentrum Patente Stuttgart Themenübersicht Informationszentrum Patente Schutzrechte

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Strategischer Innovationsschutz

Strategischer Innovationsschutz Strategischer Innovationsschutz Active Business Protection Steyrermühl 5. Juni 2008 Vorstellung Anwälte Burger & Partner ABP schützt Erfolg Seite 2 Grundlagen Gewerblicher Rechtsschutz Begriff "gewerblicher

Mehr

INTELLECTUAL PROPERTY MANAGEMENT - AUFGABEN

INTELLECTUAL PROPERTY MANAGEMENT - AUFGABEN INTELLECTUAL PROPERTY MANAGEMENT - AUFGABEN Dr. Karl Popp Corp. Dev. SAP AG Future Internet Kongress Workshop IP Management Darmstadt, 3.12.2012 Version 2.3 IP Management als betriebliche Aufgabe Betriebliche

Mehr

Life Science Inkubator GmbH

Life Science Inkubator GmbH Life Science Inkubator GmbH am Forschungszentrum caesar in Bonn Life Science Inkubator, 22.04.09-1- pre-seed gap Finanzierung / Innovationsmanagement / Ausgründungsmanagement Life Science Inkubator, 22.04.09-2-

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

Ideen schützen! Aber wie?

Ideen schützen! Aber wie? Ideen schützen! Aber wie? Schulungen / Weiterbildungen am Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum (IGE) Schützen Sie das geistige Kapital Ihres Unternehmens? Die Entwicklung innovativer Produkte

Mehr

Warum brauchen Softwareunternehmen ein professionelles IP Management? Jürgen Beckers

Warum brauchen Softwareunternehmen ein professionelles IP Management? Jürgen Beckers Warum brauchen Softwareunternehmen ein professionelles IP Management? Future Internet-Kongress 2012, 03.12.2012 Jürgen Beckers Rechtsanwälte BDH, Darmstadt (c) Rechtsanwälte BDH 1 Zu meiner Person Moderator

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtschutz

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtschutz KINKELDEY STOCKMAIR & SCHWANHÄUSSER INTELLECTUAL PROPERTY LAW Rechtliche Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtschutz Michael Heise Patentanwalt Übersicht

Mehr

Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich

Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich SKW Schwarz Rechtsanwälte Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich Wirksamer Know-how-Schutz muss ganzheitlich ansetzen und das Ziel verfolgen, für das Unternehmen überlebens-wichtiges Wissen

Mehr

Referent: Olaf Kretzschmar IP SERVICE INTERNATIONAL

Referent: Olaf Kretzschmar IP SERVICE INTERNATIONAL Referent: Olaf Kretzschmar IP SERVICE INTERNATIONAL Level 26/ 44 Market Street SYDNEY NSW 2000 PHONE +61 (0)2 9089 8855 - FACSIMILE +61 (0)2 90898874 EMAIL info@trademark-lawyers.com.au Schutz geistiger

Mehr

Schutz von Softwareinnovationen

Schutz von Softwareinnovationen Schutz von Softwareinnovationen Umsetzung der Unternehmensstrategie durch effizienten Schutz von Softwaretechnologien Future Internet Darmstadt, 3. Dezember 2012 Peter Bittner Peter Bittner & Partner,

Mehr

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben?

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Westfälische Wilhelms-Universität Münster Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Arne Neubauer Forschungsstelle für Gewerblichen Rechtsschutz am Institut für

Mehr

Kai-Ingo Voigt. Advances in Innovation and Technology Management Publications 2012

Kai-Ingo Voigt. Advances in Innovation and Technology Management Publications 2012 Kai-Ingo Voigt Advances in Innovation and Technology Management Publications 2012 Seite 1 Kai-Ingo Voigt Advances in Innovation and Technology Management Publications 2012 Herausgegeben von Prof. Dr. Kai-Ingo

Mehr

B R A I N S H E L L. Aus Wissen Werte schaffen. 6. Potsdamer Gründertag Die richtige Strategie zum Schutz Ihrer Idee Dienstag, 13.

B R A I N S H E L L. Aus Wissen Werte schaffen. 6. Potsdamer Gründertag Die richtige Strategie zum Schutz Ihrer Idee Dienstag, 13. B R A I N S H E L L Aus Wissen Werte schaffen. 6. Potsdamer Gründertag Die richtige Strategie zum Schutz Ihrer Idee Dienstag, 13. November 2012 Benjamin Muirhead Patentverwertungsagentur B R A I N S H

Mehr

Erfolge absichern. Schutz geistigen Eigentums

Erfolge absichern. Schutz geistigen Eigentums Erfolge absichern Schutz geistigen Eigentums Erfolge absichern Ihr unternehmerischer Erfolg basiert auf Ihrer Fantasie und Ihren Ideen. Es ist Ihr geistiges Eigentum. Wir verteidigen es und sichern es

Mehr

IT-/IP-Recht / Recht des geistigen Eigentums Unternehmensrecht Arbeitsrecht

IT-/IP-Recht / Recht des geistigen Eigentums Unternehmensrecht Arbeitsrecht IT-/IP-Recht / Recht des geistigen Eigentums Unternehmensrecht Arbeitsrecht Darmstadt Rhein Main Neckar Berlin Wir schreiben ExpertIse mit großem I: IT, IP, IQ und alles was Recht ist Wir sind auf das

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Technologie und Prozessmanagement Seminar (TPM Seminar)

Technologie und Prozessmanagement Seminar (TPM Seminar) Technologie und Prozessmanagement Seminar im WS 13/14 TPM Seminar Seminartitel Technologie und Prozessmanagement Seminar (TPM Seminar) Dauer 1 Semester (WS 13/14) Leitung Prof. Dr. Leo Brecht ITOP Mitarbeiter

Mehr

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn Idee, Produkt, Logo Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn www.dhpg.de Seite 1 Gliederung I. Einführung II. III. IV. Wo kann man eine Marke registrieren lassen? Was

Mehr

Technologisches Wissensmanagement

Technologisches Wissensmanagement Technologisches Wissensmanagement im Spannungsfeld zwischen Schwarmintelligenz, Google und Herrschaftswissen... Jan F. Timme 18.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Warum überhaupt technologisches Wissensmanagement?

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen

Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen Prof. Heike Bühler (Hochschule Pforzheim) Prof. Uta-Micaela Dürig (Robert Bosch GmbH) 1 Je weiter man zurückblicken

Mehr

Die (unterschätzte) Bedeutung von Patenten für den Mittelstand. Marco Hoffmann Rechtsanwalt. FRITZ Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbb

Die (unterschätzte) Bedeutung von Patenten für den Mittelstand. Marco Hoffmann Rechtsanwalt. FRITZ Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbb Die (unterschätzte) Bedeutung von Patenten für den Mittelstand Marco Hoffmann Rechtsanwalt FRITZ Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbb. Grundgedanke Patent: Der Patentinhaber kann einen monopolistischen

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

32. Kolloquium der Technischen Universität Ilmenau über Patentinformation und gewerblichen Rechtsschutz ,-».

32. Kolloquium der Technischen Universität Ilmenau über Patentinformation und gewerblichen Rechtsschutz ,-». 32. Kolloquium der Technischen Universität Ilmenau über Patentinformation und gewerblichen Rechtsschutz PATINFO c * ' \,-». * -. «? - Methoden und Werkzeuge gegen Barrieren und Rückstände im gewerblichen

Mehr

Schutz des Geistigen Eigentums (in der Medizintechnik) in China

Schutz des Geistigen Eigentums (in der Medizintechnik) in China Schutz des Geistigen Eigentums (in der Medizintechnik) in China Asien-Pazifik-Wochen 16. September 2011 Dr. Thomas L. Bittner Patentanwalt, European Patent Attorney Berlin / Potsdam Patent or not to patent?

Mehr

Dr.-Ing. J. Wasner Patentanwalt

Dr.-Ing. J. Wasner Patentanwalt Dr.-Ing. J. Wasner Patentanwalt Gewerblicher Rechtsschutz Gesetzesnormen: Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb UWG Urheberrecht UrhG Herkunftsbezeichnungen Kartellrecht Arzneimittelgesetz Gesellschaftsrecht.

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

Patente Wertermittlung und Verwendung zur Kreditsicherung

Patente Wertermittlung und Verwendung zur Kreditsicherung Tag der gewerblichen Schutzrechte, 8. Juli 2010 Patente Wertermittlung und Verwendung zur Kreditsicherung Dr. Thomas Knapp Dr. Andreas Pfund Dreiss Patentanwälte Stuttgart 1 Revolution Wissensgesellschaft

Mehr

Patentbeobachtung und management in KMU: Erfolgsfaktoren für Planung, Implementierung und Effizienz

Patentbeobachtung und management in KMU: Erfolgsfaktoren für Planung, Implementierung und Effizienz Vortragsprogramm 18. Innovationstag Mittelstand 30.06.2011, Berlin Patentbeobachtung und management in KMU: Erfolgsfaktoren für Planung, Implementierung und Effizienz Daniel Gredel, MBA Forschungsstelle

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

NEW IPM Neue Methoden und Prozesse für effektives IP Management

NEW IPM Neue Methoden und Prozesse für effektives IP Management Seminar-Einladung NEW IPM Neue Methoden und Prozesse für effektives IP Management Hamburg, 28.01.2013, East Hotel Erfolgreich innovieren, wachsen, Zukunft gestalten mit Rechtssicherheit, Transparenz und

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Ingenieurwissenschaftliches Kolloquium Veranstalter: VDI, Universität Siegen, ASIO Gastgeber: MENNEKES Elektrotechnik GmbH und Co.

Ingenieurwissenschaftliches Kolloquium Veranstalter: VDI, Universität Siegen, ASIO Gastgeber: MENNEKES Elektrotechnik GmbH und Co. Ingenieurwissenschaftliches Kolloquium Veranstalter: VDI, Universität Siegen, ASIO Gastgeber: MENNEKES Elektrotechnik GmbH und Co. KG Patente und Gewerblicher Rechtsschutz Till Gerhard Patentanwälte SAMSON

Mehr

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz Modelling mit BrandScience Studie wirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von in Deutschland und der Schweiz 1 Zielsetzung und Vorgehen Zielsetzung der Studie ist der Nachweis der Abverkaufseffekte durch

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte

Gewerbliche Schutzrechte Gewerbliche Schutzrechte, Frau Dipl.-Biologin, Projektmanagerin Transfer Folie: 1 Gewerblicher Rechtsschutz Unter Geistigem Eigentum intellectual property IP werden Rechte an immateriellen Gütern verstanden.

Mehr

Informationsblatt. Informationsblatt. Wichtig. Wichtig. Wichtig. Wichtig. I n f o r m a t i o n s b l a t t. I n f o r m a t i o n s b l a t t

Informationsblatt. Informationsblatt. Wichtig. Wichtig. Wichtig. Wichtig. I n f o r m a t i o n s b l a t t. I n f o r m a t i o n s b l a t t I n f o r m a t i o n s b l a t t Informationsblatt Informationsblatt I n f o r m a t i o n s b l a t t Gewerblicher Rechtsschutz Ein Plagiat wurde auf einem Messestand entdeckt was ist zu tun? Stand:

Mehr

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v.

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. Konsortiale Software-Entwicklung Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. (OSBF) Konsortiale SW-Entwicklung Agenda Ansatz konsortiale SW-Entwicklung

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Seminar Unternehmenskommunikation FS 2012

Seminar Unternehmenskommunikation FS 2012 Krisenkommunikation Seminar Unternehmenskommunikation Florian Fleischer/Franziska Wiesner FS 2012 Inhalt 1. Einführung 2. SCCT (Coombs 2007) 3. Ethical Rationality for Crisis Response (Snyder et al 2006)

Mehr

Innovation Office. bridging the innovation gap. Fundraising Commercialization. Evaluation. Development. SIGNO Strategieförderung

Innovation Office. bridging the innovation gap. Fundraising Commercialization. Evaluation. Development. SIGNO Strategieförderung Innovation Office bridging the innovation gap SIGNO Strategieförderung g Arbeitstreffen PtJ / Berlin Evaluation Fundraising Commercialization Development Albert Ludwigs Universität Freiburg Zentralstelle

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Geistiges Unternehmenseigentum Wie schützen, wie verteidigen? Paluka Sobola & Partner. Newsletter 01/2007. Neupfarrplatz 10 93047 Regensburg

Geistiges Unternehmenseigentum Wie schützen, wie verteidigen? Paluka Sobola & Partner. Newsletter 01/2007. Neupfarrplatz 10 93047 Regensburg Newsletter 01/2007 Geistiges Unternehmenseigentum Wie schützen, wie verteidigen? Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047 Regensburg Tel. 0941 58 57 1-0 Fax 0941 58 57 1-14 info@paluka.de www.paluka.de

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Eine andere Sicht auf die Marke

Eine andere Sicht auf die Marke Eine andere Sicht auf die Marke Der Weg zur eigenen Marke Strategien für kleine Unternehmen GründungsOffensive Paderborn 10. November 2012 2012 Dr.-Ing. Wiro Wickord Wickord Paderborn Gewerbliche Schutzrechte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XIII Einführung 1 Abschnitt 1 Schutzvoraussetzungen 1 Begriffsbestimmungen 13 2 Geschmacksmusterschutz 31 3 Ausschluss vom Geschmacksmusterschutz 49 4 Bauelemente komplexer

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung für Fortgeschrittene

PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung für Fortgeschrittene EINLADUNG, 26. + 27. NOVEMBER 2015 PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung für Fortgeschrittene innovation is our business. www.biz-up.at DAS TRAINERTEAM Dr. Udo Gennari Diplomstudium Chemie,

Mehr

Gefilterte Ist-Situation zu eigener Märkte + Nein Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte

Gefilterte Ist-Situation zu eigener Märkte + Nein Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte PLM Produktprogrammplanung Innovationsbedarf prüfen Besteht Innovationsbedarf? Müssen neue strategische Ziele festgelegt werden? Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte Quantitative Ziele Absatzobjektidee

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Verwendung vorheriger Versionen* Liste der geeigneten Produkte** Gültig ab June 1, 2013

Verwendung vorheriger Versionen* Liste der geeigneten Produkte** Gültig ab June 1, 2013 Verwendung vorheriger Versionen* Liste der geeigneten Produkte** Gültig ab June 1, 2013 Anforderungen für Lizenzen vorheriger Versionen sind nur für die in diesem Dokument aufgeführten Produkte verfügbar.

Mehr

Vorlagenfreibeuter und Präsentationspiraten. Inga Höfener 05/2011 1 /27

Vorlagenfreibeuter und Präsentationspiraten. Inga Höfener 05/2011 1 /27 Vorlagenfreibeuter und Präsentationspiraten Inga Höfener 05/2011 1 /27 Effektiver Schutz von Vorlagen und Präsentationen Inga Höfener 05/2011 2 /27 Was erwartet Sie? I. Konfliktsituationen II. Grundsatz

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr

Diebstahl. aktuelle Mitarbeiter. ehemalige Mitarbeiter. privatwirtschaftl. Infodienste. gemeinsame Gesch 鋐 tspartner

Diebstahl. aktuelle Mitarbeiter. ehemalige Mitarbeiter. privatwirtschaftl. Infodienste. gemeinsame Gesch 鋐 tspartner Der Know-how-Schutz Der Schutz des eigenen Know-hows stellt im Rahmen von Entwicklungspartnerschaften ein ernsthaftes Problem dar. Insbesondere äußert sich die Sorge von Automobilzulieferern, dass OEM,

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Webmonitoring Wie Unternehmen das Web 2.0 nutzen können

Webmonitoring Wie Unternehmen das Web 2.0 nutzen können Webmonitoring Wie Unternehmen das Web 2.0 nutzen können IT Business Talk 4. März 2010 Dr. Mark Markus Dr. Sandra Schaffert Webmonitoring im Unternehmen Reputationsmanagement Issue Management Wettbewerbsbeobachtung

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v.

Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v. Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v. Lennart Oly (ENX Association) Chairman der ERM User Group 2014, ProSTEP ivip e.v. 14-09-25-1 - Gliederung 1. Motivation 2. Informationsschutz, ERM 3. ERM

Mehr

Lösungen für automobile Effizienz

Lösungen für automobile Effizienz Lösungen für automobile Effizienz, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG Essen, 16. September 2014 Steigende Aufwendungen für Forschung und Entwicklung F&E ohne Stainless Global [mn ] > 30% 727

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte und deren Nutzen

Gewerbliche Schutzrechte und deren Nutzen Gewerbliche Schutzrechte und deren Nutzen Von Dipl.-Ing. Stefan Brinkmann, Düsseldorf Patentanwalt und Vizepräsident der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft

Mehr

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt 1. Grundlagen 1.1. Das Patent als staatlich gewährtes Ausschließungsrecht 1.2. Das Patentrecht im Verhältnis zu anderen Rechten 1.2.1. Patent und andere gewerbliche Schutzrechte Gebrauchsmusterrecht Geschmacksmusterrecht

Mehr

Too Many Cooks but How is the Broth?

Too Many Cooks but How is the Broth? Too Many Cooks but How is the Broth? The Political Economy of Fragmentation Effects on Compensation Payments Dissertation Presented for the Degree of Doctor of Economics at the Faculty of Economics and

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Open Innovation Strategie für einen Automobilzulieferer. Stefan Harke, 21.08.2012

Open Innovation Strategie für einen Automobilzulieferer. Stefan Harke, 21.08.2012 Open Innovation Strategie für einen Automobilzulieferer Stefan Harke, 21.08.2012 WICOR HOLDING AG Herzlich willkommen bei WEIDMANN Stefan Harke, Open innovation, Aug. 2012 2 AGENDA Wer ist WEIDMANN und

Mehr

Beschreibungsmodelle

Beschreibungsmodelle Beschreibungsmodelle Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 1.1 eite 1................................. 2 2 Architekturmodelle 3 2.1 eite 1................................. 3 3 Datenmodelle 4 3.1 eite 1.................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Urheberrecht, Designschutz, technische Schutzrechte und Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte

Urheberrecht, Designschutz, technische Schutzrechte und Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte Urheberrecht, Designschutz, technische Schutzrechte und Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte Dr. Susanne Koch Bird & Bird Informationsveranstaltung der IHK Frankfurt am Main: Wie schützen Sie Ihre kreativen

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Dr. Andreas Goerdeler Leiter der Unterabteilung Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Kein Schutz. Wieso ein Design schützen?

Kein Schutz. Wieso ein Design schützen? Designschutz Design spricht das Auge an und weckt Gefühle. Es verleiht selbst alltäglichen Gegenständen einen Mehrwert, weil es sie unverwechselbar macht. Und häufig löst das Aussehen der Ware den Kaufentschluss

Mehr

Optimierung der Innovation-Roadmap. InnovationTrust Consulting GmbH

Optimierung der Innovation-Roadmap. InnovationTrust Consulting GmbH Optimierung der Innovation-Roadmap Leistungsüberblick InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt I. Einleitung: Innovation-Roadmap II. Überblick Vorgehensmodell 1. Phase - Ableitung konkreter Innovationsziele

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

Wie man Markenwerte garantiert vernichtet

Wie man Markenwerte garantiert vernichtet Wie man Markenwerte garantiert vernichtet Die 10 grössten Fehler in der Markenführung Prof. Dr. Torsten Tomczak Wiesbaden, 15. Juni 2012 Wie man Markenwerte garantiert vernichtet Missachten der «Tripple

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Integrierter Marken management prozess Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Wertorientierte Markenführung Von der Strategie bis ins operative Detail Warum ein Exposé zum Thema Markenmanagementprozess?

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Data Discovery mit Qlik

Data Discovery mit Qlik Data Discovery mit Qlik Performante Datenanalyse, Visualisierung, Storytelling und Data Governance für alle Anforderungen Dr. Stefan Jensen, Director PreSales Qlik Rechtlicher Hinweis Diese Präsentation

Mehr