Seminar: High-Tech-Regionen in Europa

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar: High-Tech-Regionen in Europa"

Transkript

1 Wintersemester 2009/10 Dr. Christoph Scheuplein Arbeitsgebiet Wirtschaftsgeographie/ Stadt- und Regionalforschung Seminar: High-Tech-Regionen in Europa Veranstaltungsnummer: Dienstag Uhr, IfG, R-K-Str , R 56 Gegenstand der Lehrveranstaltung: Technologischer Vorsprung ist ein Schlüsselfaktor im wirtschaftlichen Wettbewerb. Europa hat im vergangenen Jahrzehnt im anspruchsvollsten Bereich der High-Tech-Industrien einigen Boden vor allem gegenüber den Vereinigten Staaten gut gemacht. Dabei wird diese Leistung von einer begrenzten Zahl an Regionen getragen. In der Veranstaltung wird betrachtet, wo die leistungsfähigsten High-Tech-Regionen in Europa angesiedelt sind, welche Faktoren für den Erfolg einer Region bedeutsam sind und auf welche Weise eine staatliche Technologiepolitik sinnvoll sein kann. Die Veranstaltung bereitet die Exkursion High-Tech-Regionen in Europa in diesem Semester vor. Arbeits- und Zeitplan Einführung und Organisation Basistext: Christiane Decker (1990): High-Tech-Industrie im regionalen Vergleich. Berlin, Kapitel II/2, Referat: Was sind High-Tech-Industrien und wie groß ist ihre Bedeutung? Teil I Determinanten und Konzepte Wirtschaftsgeographische Grundlagen Basistext: Rolf Sternberg: Wie entstehen High-Tech- Regionen? Theoretische Erklärungen und empirische Befunde aus fünf Industriestaaten. In: Geographische Zeitschrift, 83 (1995), S Referat: Traditionelle Ansätze zur Erklärung von High-Tech-Regionen Forschung und Entwicklung Basistext: Heike Mayer (2007): What is the role of the university in creating a high-technology region? In: Journal of Urban Technology, 14 (3), Referat 1: Die Bedeutung von Universitäten für die Entstehung von Hochtechnologieregionen Referat 2: Der Hochtechnologiestandort Oxford Netzwerke Basistext: Rolf Sternberg: The Regional Impact of Innovation Networks. In: Ludwig Schätzl und Javier Revilla Diez (Hrsg.) (2002): Technological Change and Regional Development in Europe. Heidelberg, Referat: Die Bedeutung von Netzwerken für die Entstehung von Hochtechnologieregionen Gruppenarbeit: Identifizierung unterschiedlicher Netzwerk-Typen 1

2 Venture Capital Basistext: Ron Martin, Peter Sunley und Dave Turner (2002) Taking risks in regions: The geographical anatomy of Europe s emergent venture capital market. In: Journal of Economic Geography, 2 (2), Referat 1: Die Bedeutung von Venture Capital für die Entstehung von Hochtechnologieregionen Referat 2: Das Cambridge-Phänomen und der Anteil von Venture Capital Technologieparks Basistext: Jan Annerstedt (2006): Science parks and high-tech clustering. In: International handbook on industrial policy. Cheltenham u.a.o., Referat 1: Die Bedeutung von Technologieparks für die Entstehung von Hochtechnologieregionen Referat 2: Der Technologiepark Sophia Antipolis Das europäische Innovationssystem Basistext: Marianne Paasi (2009): Ein Innovationssystem der Europäischen Union? Potenziale und Grenzne supranationaler Innovationssysteme. In: Birgit Blättel-Mink und Alexander Ebner (Hrsg.): Innovationssysteme: Technologie, Institutionen und die Dynamik der Wettbewerbsfähigkeit. Wiesbaden, Referat 1: Der Ansatz des Nationalen Innovationssystems Referat 2: Das europäische Innovationssystem Teil II Sektoren Die europäische Luft- und Raumfahrtindustrie Basistext: Desmond Hickie (2006): Knowledge and Competitiveness in the Aerospace Industry: The Cases of Toulouse, Seattle and North-west England. In: European Planning Studies, 14 (5), Referat: Das Standortmuster der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie Referat: Toulouse als Zentrum der Luftfahrtindustrie Die europäische Halbleiterindustrie Basistext: Boy Lüthje und Peter Pawlicki (2009): Europas Hightech-Branche vor dem Aus? Produktion, Innovation und internationale Arbeitsteilung. In: Helmut König, Julia Schmidt und Manfred Sicking: Die Zukunft der Arbeit in Europa. Bielefeld, Referat 1: Das Standortmuster der europäischen Halbleiterindustrie Referat 2: Der Halbleiter-Standort Dresden Teil III Innovations- und Technologiepolitik Innovations- und Technologiepolitik Basistext: Johann Welsch (2005): Innovationspolitik. Eine problemorientierte Einführung. Darin: Kapitel 6 Bedingungen, alternative Konzepte und Handlungsspielräume der Innovationspolitik. Wiesbaden, Referat 1: Instrumente der Technologiepolitik für den Hochtechnologiesektor Innovations- und Technologiepolitik der Europäischen Union Basistext: Volker Schmidt-Seiwert (2009): Forschung und Entwicklung: die Regionen Europas auf dem langen Marsch nach Lissabon In: Informationen zur Raumentwicklung 5, Referat 1 und 2: Pro und Contra Lissabon-Strategie 2

3 Teil IV Länderbeispiele High-Tech-Industrie und Innovationspolitik in Deutschland Basistext: Astrid Ziegler: Auf dem Weg zur Hightech-Road: die Innovationspolitik in Deutschland. In: Frank Gerlach und Astrid Ziegler (Hrsg.) (2007): Innovationspolitik: Wie kann Deutschland von anderen lernen? Marburg, Referat 1: München als High-Tech-Standort Referat 2: High-Tech-Strategie d. Bundesregierung High-Tech-Industrie und Technologiepolitik in den Niederlanden Basistext: Gerben van der Panne und Wilfred Dolfsma (2003): The odd role of proximity in knowledge relations: high-tech in the Netherlands. In: Tijdschrift voor Economische en Sociale Geografie, 94 (4), Referat 1: High-Tech-Cluster in den Niederlanden Referat 2: Utrecht als High-Tech-Standort High-Tech-Industrie und Technologiepolitik in Skandinavien Basistext: Matti Viren und Markku Malkamaki (2002): The Nordic Countries. In: Benn Steil, David G. Victor und Richard R. Nelson (Hrsg.): Technological innovation and economic performance. Princeton, Referat 1: Die Öresund-Region Referat 2: Technologiepolitik für Peripherien das Beispiel Multipolis/Finnland Leistungsnachweise Für die Studiengänge B-(2-Fach)Geographie, Bachelor-Geography und B-KJ(HRGe)/ Geographie wird der Kurs mit 4 Leistungspunkten gewertet. Zum Erwerb eines benoteten Leistungsnachweises sind die regelmäßige Teilnahme (maximal ein unentschuldigtes Fehlen) und folgende Leistungen notwendig: regelmäßige Vorbereitung der Sitzungen und mündliche Beteiligung, Referat (15-20 Minuten) mit Handout für die Zuhörer, Hausarbeit im Umfang von Seiten (inklusive Abbildungen, Tabellen und Karten; exklusive Deckblatt und Verzeichnisse) auf Basis des Referats; Einstellen von Handout und Präsentation und/oder Hausarbeit auf dem BSCW- Server. Die Hausarbeiten sind in Papierform und elektronisch (z.b. via ) jeweils eine Woche vor der Sitzung abzugeben. Das Handout ist den Teilnehmer/innen in der Sitzung zur Verfügung zu stellen. Die Note setzt sich zusammen aus der Bewertung des Referats (30 %) und der Hausarbeit (70 %). Ein Teilnahmenachweis kann durch ein Impulsreferat (Vorstellung des Basistextes) oder durch ein Koreferat (Kommentierung des Hauptreferates durch einen Discussant) in der Länge von 10 Minuten erworben werden. In diesem Fall erhält der Discussant die Hausarbeit des jeweiligen Referenten eine Woche vor der Sitzung. Arbeitsmittel/Homepage des Seminars Es steht ein Semesterapparat in der Bibliothek des IfG zur Verfügung. Erreichbarkeit des Seminarleiters: Tel.: Sprechstunde: in der Vorlesungszeit: Donnerstags Uhr, IfG, Schlossplatz 7, R 254 3

4 Literaturliste 1. Handbücher mit Überblicksartikeln (im Semesterapparat) Gordon Clark, Maryann Feldmann und Meric Gertler (Hrsg.) (2000): The Oxford handbook of economic geography. Oxford. Sheppard Eric und Trevor Barnes (Hrsg.): A companion to economic geography. Oxford Klassiker zu High-Tech-Industrien der 1980er und 1990er Phillip Aydalot und David Keeble (Hrsg.) (1988): High technology industry and innovative environments: the European experience. London. Manuel Castells und Peter Hall (1994): Technopoles of the World: The Making of 21st Century Industrial Complexes. London, New York. [Semesterapparat] Rolf Sternberg (1998): Technologiepolitik und High-Tech Regionen - ein internationaler Vergleich. 2. Aufl., Münster. [Semesterapparat] Analee Saxenian ( 1994): Regional Advantage: Culture and Competition in Silicon Valley and Route 128. Cambridge und London. [Semesterapparat] 3. Statistische Überblicke und Trends Thomas Meri (2009): China passes the EU in High-tech exports. Eurostat Statistics in Focus 5/2009. Eurostat (2008): Science, technology and innovation in Europe. Eurostat Pocketbooks, Luxemburg. Bernard Félix: (2007): Spitzentechnologieunternehmen. Eurostat Statistik kurz gefaßt 37/2007. Loschky, A. (2008): High-Technology Trade Indicators Online unter: de.pdf 4. Forschung und Entwicklung Andrew Chadwick, John Glasson, Helen Lawton Smith u.a. (2003): Enterprising Oxford: The Anatomy of the Oxfordshire High-tech Economy. Oxford. David Keeble und Helen Lawton Smith (2001): University-business interaction in the Oxford and Cambridge regions. In: Tijdschrift voor economische en sociale geografie, 92 (1), Helen Lawton Smith (2004): The Biotechnology Industry in Oxfordshire: Enterprise and Innovation. European Planning Studies 12 (4), Netzwerke David Keeble u.a. (1999): Collective Learning Processes, Networking and `Institutional Thickness in the Cambridge Region. In: Regional Studies 33 (4), Technologieparks Christian Longhi (1999): Networks, Collective Learning and Technology Development in Innovative High Technology Regions: The Case of Sophia-Antipolis. In: Regional Studies, 33 (4),

5 Christine Tamasy (1998): Technologie- und Gründerzentren. Ein erfolgreiches Instrument kommunaler Innovationspolitik? In: Standort - Zeitschrift für angewandte Geographie, 22 (1), Venture Capital David Keeble (1991): 'High-Tech industry" in Großbritannien und das "Cambridge- Phänomen". In: Geographische Rundschau, (1), Jesper L. Christensen (2007): The Development of Geographical Specialization of Venture Capital. European Planning Studies, 15 (6), Das europäische Innovationssystem Edgar Grande (2000): Von der Technologie- zur Innovationspolitik Europäische Forschungs- und Technologiepolitik im Zeitalter der Globalisierung. In: Georg Simonis u.a. (Hg.): Politik und Technik. Analysen zum Verhältnis von technologischem, politischem und staatlichem Wandel am Anfang des 21. Jahrhunderts, PVS Sonderheft 31, Wiesbaden, Die europäische Luft- und Raumfahrtindustrie Desmond Hickie (2006): Knowledge and Competitiveness in the Aerospace Industry: The Cases of Toulouse, Seattle and North-west England. In: European Planning Studies, 14 (5), Jean-Marc Zuliani (2008): The Toulouse Cluster of On-board Systems: A Process of Collective Innovation and Learning. European Planning Studies 16 (5), Gerd Held: Regionale Entwicklung und Exzellenzorientierung. Beobachtungen in den Wissenskulturen der Luftfahrtindustrie in Toulouse und Hamburg. In: Ulf Matthiesen und Gerhard Mahnken (Hg.): Das Wissen der Städte, Opladen, Die europäische Halbleiterindustrie Peter Dicken: Global Shift. Mapping the Changing contours of the world economy. Kapitel 11: Chips with Everything : The Semiconductor Industry, Markus Hilpert (2002): Schatten über Silicon Glen? Aufstieg, Glanz und Krise der schottischen High-Tech-Region. In: Europa regional, 10 (1), Michael Plattner (2002): Innovations and regional development. Human capital and knowledge transfer as driving forces for spatial clustering in the semiconductor industry of East Germany In: Ludwig Schätzl und Javier Revilla Diez (Hrsg.): Technological change and regional development in Europe. Heidelberg, Innovations- und Technologiepolitik Frieder Meyer-Krahmer (2005): Innovations- und Technologiepolitik. In: Frank Gerlach und Astrid Ziegler (Hrsg.): Neuere Herausforderungen der Strukturpolitik. Marburg, Innovations- und Technologiepolitik der Europäischen Union Katrin Hahn (2009): Der Lissabon-Prozess: warum eine Hightech-Strategie zur Innovationsförderung nicht ausreicht. In: WSI-Mitteilungen, 62(6), Volker Schmidt-Seiwert (2009): Forschung und Entwicklung: die Regionen Europas auf dem langen Marsch nach Lissabon. In: Informationen zur Raumentwicklung (5),

6 Pieter de Bruijn, Arnoud Lagendijk: Regional Innovation Systems in the Lisbon Strategy. In: European Planning Studies, 13 (8), Maria João Rodrigues (2009): Europe, globalization and the Lisbon Agenda: an introduction. In: Maria Joao Rodrigues (Hrsg.): Europe, globalization and the Lisbon Agenda. Cheltenham, Johann Welsch (2005): Innovationspolitik. Eine problemorientierte Einführung. Unterkapitel 5.8 Innovationspolitik der Europäischen Union, Wiesbaden. 13. High-Tech-Industrie und Technologiepolitik in Deutschland Rolf Sternberg und Christine Tamásy (1999): Munich as Germany s No.1 High Technology Region - Empirical Evidence, Theoretical Explanations and the Role of Small Firm/Large Firm Relationships. In: Regional Studies, 33 (4), BMBF (Hg.) (2006): Die High-Tech-Strategie für Deutschland. Bonn. BMBF (Hg.) (2009): Forschung und Innovation für Deutschland. Bonn. ] Astrid Ziegler (2007): Auf dem Weg zur Hightech-Road. Die Innovationspolitik in Deutschland. In: Frank Gerlach und Astrid Ziegler (Hrsg.): Innovationspolitik: Wie kann Deutschland von anderen lernen? Marburg, High-Tech-Industrie und Technologiepolitik in den Niederlanden Egbert Wever, Erik Stam (1999): Clusters of High Technology SMEs: The Dutch Case. In: Regional Studies, 33: 4, Martin Hinoul (2008): Creating the dynamic technology region: the knowledge pearl Leuven - Flanders. In: Willem Hulsink und Hans Dons (Hrsg.): Pathways to High-Tech Valleys and Research Triangles: Innovative Entrepreneurship, Knowledge Transfer and Cluster Formation in Europe and the United States. Dordrecht, [Semesterapparat] Peter Tindemans (2008): East Netherlands as an innovation region: can a triangle between valleys compensate for low critical mass? In: Willem Hulsink und Hans Dons (Hrsg.): Pathways to High-Tech Valleys and Research Triangles: Innovative Entrepreneurship, Knowledge Transfer and Cluster Formation in Europe and the United States. Dordrecht, [Semesterapparat] 15. High-Tech-Industrie und Technologiepolitik in Skandinavien Håkan Gergils (2005): Dynamic innovation systems in the Nordic countries?: A summary analysis and assessment. Stockholm. M. Franz und F. Pahs (2007): Multipolis: High-Tech-Cluster in Nordfinnland - ein übertragbares Modell für periphere Räume? In: Standort, 31 (4), J.S. Jauhiainen (2006): Multipolis: High-technology network in northern Finland. In: European Planning Studies, 14 (10), Katariina Ala-Rämi (2007): Communication and Distance in Collaboration between Hightechnology Enterprises in Northern Finland. In: European Planning Studies, 15(8), Asa Lindholm Dahlstrand (1999): Technology-based SMEs in the Göteborg Region: Their Origin and Interaction with Universities and Large Firms. Regional Studies 33 (4), Gerd Schienstock (2007): Die finnische Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik - Entwicklungen und Perspektiven. In: Frank Gerlach und Astrid Ziegler (Hrsg.): Innovationspolitik: Wie kann Deutschland von anderen lernen? Marburg,

7 16. High-Tech-Industrie und Technologiepolitik in Polen Bernard Arogyaswamy and Waldemar Koziol (2005): Technology strategy and sustained growth: Poland in the European Union. In: Technology in Society, 27 (4), Zofia Wysokińska (2008): Innovation and advanced technology markets in the European Union and Poland in the context of the Renewed Lisbon Strategy. In: Comparative economic research, 11 (3), Leon Podkaminer (2007): Poland's competitive position in the enlarged EU. In: Walter Leal Filho und Marzenna Weresa (Hrsg.): Achieving competitiveness through innovations, Bartosz Wittkowski (2007): Expenditures on innovation and their influence on competitive position on the market: empirical evidence from Poland. In: Walter Leal Filho und Marzenna Weresa (Hrsg.): Achieving competitiveness through innovations,

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Wirtschaftsgeographie der EU Regionales Wirtschaftswachstum Produktionscluster, Innovationsnetzwerke, Technologieräume

Wirtschaftsgeographie der EU Regionales Wirtschaftswachstum Produktionscluster, Innovationsnetzwerke, Technologieräume Wirtschaftsgeographisches Seminar/Spezialübung (Anthropogeographie) WS 2002/2003 Dr. H.-D. von Frieling Wirtschaftsgeographie der EU Regionales Wirtschaftswachstum Produktionscluster, Innovationsnetzwerke,

Mehr

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016).

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Achtung: Die Tatsache, dass diese Kurse bereits angerechnet

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 35 016 Verkündet am 7. April 016 Nr. 75 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den weiterbildenden Studiengang European / Asian Management (Fachspezifischer

Mehr

International Journal of Entrepreneurship and Innovation Management

International Journal of Entrepreneurship and Innovation Management Literaturvorschläge: Relevante Journals: Academy of Management Journal Academy of Management Review Strategic Management Journal Harvard Business Review Administrative Science Quarterly Management Science

Mehr

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch HEADLINE Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs Bodo B. Schlegelmilch In der globalen Wirtschaft spiel Österreich kaum eine Rolle Österreich ist ein wunderschönes Land (Wahlösterreicher!)

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Soziale Innovation im internationalen Diskurs

Soziale Innovation im internationalen Diskurs Soziale Innovation im internationalen Diskurs 1. Dortmunder Forschungsforum Soziale Nachhaltigkeit 20. Oktober 2014, DASA Prof. Jürgen Howaldt 1 Soziale Innovation auf dem Weg zum Mainstream (2) 1985:

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Prof. Dr. Michael Woywode und Dozenten Universität Mannheim Projektförderung

Mehr

MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN

MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften Institut für Politikwissenschaft FT2011 - BA Staats- und Sozialwissenschaften SEMINAR GOVERNANCE

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Markus Hertwig (Stand: 12.2.2007) (1) Artikel in Büchern oder Zeitschriften 2006 Betriebsräte und Andere Vertretungsorgane im Vergleich Strukturen, Arbeitsweisen und Beteiligungsmöglichkeiten.

Mehr

Internationalisierung und Europäisierung der Berufsausbildung Konsequenzen für die moderne Beruflichkeit?

Internationalisierung und Europäisierung der Berufsausbildung Konsequenzen für die moderne Beruflichkeit? Internationalisierung und Europäisierung der Berufsausbildung Konsequenzen für die moderne Beruflichkeit? Prof. Dr. Dietmar Frommberger Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg dietmar.frommberger@ovgu.de

Mehr

pe/vc als motor für innovation und strukturwandel?

pe/vc als motor für innovation und strukturwandel? WIFO pe/vc als motor für innovation und strukturwandel? michael peneder, wifo avco jahrestagung, forum 6, palais niederösterreich, 23. juni 2005 WIFO überblick 1. einleitung österreich im innovationsbenchmarking

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Prof. Dr. Franz Tödtling Wirtschaftsuniversität

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken

Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken Bachelor- und Masterseminar im SoSe 14 Jun.-Prof. Dr. Anne Lange DB Schenker Stiftungsjuniorprofessur Fachgebiet Multimodalität und

Mehr

Auslandsstudienempfehlungen für die Veranstaltungen des Lehrstuhls für Organisation und Führung. (Stand 01. Februar 2015)

Auslandsstudienempfehlungen für die Veranstaltungen des Lehrstuhls für Organisation und Führung. (Stand 01. Februar 2015) Auslandsstudienempfehlungen für die Veranstaltungen des Lehrstuhls für und Führung (Stand 01. Februar 2015) Nachfolgend finden Sie einige ausländische Partneruniversitäten der TU Braunschweig sowie Kurse,

Mehr

Horizont 2020: Das KMU-Instrument

Horizont 2020: Das KMU-Instrument Horizont 2020: Das KMU-Instrument Neuer Ansatz der EU zur Förderung von Innovation in KMU Dr. Uwe Schüssler Bayern Innovativ GmbH Nationale Kontaktstelle KMU für Bayern 19.11.2013 2013 Bayern Innovativ

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Yale Humboldt Consumer Law Lectures

Yale Humboldt Consumer Law Lectures Monday, June 6, 2016, 2 7 p.m. Humboldt University Berlin, Senatssaal Yale Humboldt Consumer Law Lectures Prof. Richard Brooks Professor of Law, Columbia Law School Prof. Henry B. Hansmann Professor of

Mehr

Methoden der Wirtschaftsgeographie

Methoden der Wirtschaftsgeographie SN 162 Methoden der Wirtschaftsgeographie Methodenkurs 3 ECTS Methodische Ergänzung Mittwoch, 16-18 Seminarraum 207 Max. 25 Teilnehmer (Masterstudierende im Modul 4 haben Priorität) Überblick: Dieser Kurs

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

Academic Entrepreneurship at the University of Koblenz Landau and the University of Applied Sciences Koblenz

Academic Entrepreneurship at the University of Koblenz Landau and the University of Applied Sciences Koblenz Academic Entrepreneurship at the University of Koblenz Landau and the University of Applied Sciences Koblenz Dr. Kornelia van der Beek, Geschäftsführung Gründungsbüro Koblenz Koblenz, 04. November 2011

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

WS 2003/2004. Fraunhofer ISI. Institut Systemtechnik und Innovationsforschung

WS 2003/2004. Fraunhofer ISI. Institut Systemtechnik und Innovationsforschung Seminar Angewandte Wirtschaftsgeographie Netzwerke und systemische Innovation: das Konzept der regionalen Innovationssysteme. Theoretische Grundlagen und Fallbeispiele WS 2003/2004 Einflussfaktoren des

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor" bei einem Auslandssemester Donnerstag, 1. Oktober 2015 SEITE 1 VON 34 Bangkok (Thammasat University)

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Jahresempfang der Universität Bielefeld. 23. Mai 2003. Bielefeld 23.5.03 1

Jahresempfang der Universität Bielefeld. 23. Mai 2003. Bielefeld 23.5.03 1 Jahresempfang der Universität Bielefeld 23. Mai 2003 Bielefeld 23.5.03 1 Wissenschaft und Wirtschaft als Partner: Das offene Geheimnis von Silicon Valley Hans N. Weiler Stanford University Bielefeld 23.5.03

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

EUROPÄISCHE Plattform für Vorausschau und ihre Beziehung zu den Regionen

EUROPÄISCHE Plattform für Vorausschau und ihre Beziehung zu den Regionen EUROPÄISCHE Plattform für Vorausschau und ihre Beziehung zu den Regionen Regionen an der Grenze - Regionale Vorrauschau und Innovationsentwicklung in Ostdeutschland, 20/21 Juni 2005, Berlin Dr. Werner

Mehr

Flexibles Lernen. elearning@plus. Josef Strobl. Just for Myself. Just in Time. Just in Case. J.Strobl, Universität Salzburg

Flexibles Lernen. elearning@plus. Josef Strobl. Just for Myself. Just in Time. Just in Case. J.Strobl, Universität Salzburg Flexibles Lernen Just for Myself elearning@plus Just in Time Just in Case Josef Strobl J.Strobl, Universität Salzburg elearning@plus Anytime Anywhere Access A From Wired to Wireless University W Intensive

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Unternehmensführung. - Wintersemester 2008/2009 - Vorlesungsprogramm

Unternehmensführung. - Wintersemester 2008/2009 - Vorlesungsprogramm Prof. Dr. Harald Hungenberg Lehrstuhl für Unternehmensführung Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lange Gasse 20 90403 Nürnberg Unternehmensführung - Wintersemester 2008/2009 - Vorlesungsprogramm Grundgedanke

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr.

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. und Beijing- Konsens Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. Ulrich Menzel Literaturhinweise Johnsons, Chalmers A. (1982): MITI and the Japanese Miracle. The growth of industrial

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Masterstudium Wirtschaftspädagogik Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Die Grundvorrausetzung für den Scheinerwerb ist eine aktive Teilnahme an den Seminar-sitzungen.

Die Grundvorrausetzung für den Scheinerwerb ist eine aktive Teilnahme an den Seminar-sitzungen. Wintersemester 2008/ 09 Dr. Ulrich Glassmann Proseminar/Übung (1460): Vergleichende Politikwissenschaft: Das politische System der BRD Fr. 14.00 15.30 Uhr, Philosophicum (S58) Beginn: 17. Oktober 2008

Mehr

Anerkannte Vorlesungen im Bereich Unternehmensführung im Zeitraum 2009-2011

Anerkannte Vorlesungen im Bereich Unternehmensführung im Zeitraum 2009-2011 UHH Fachbereich BWL Schwerpunkt Unternehmensführung (Professorinnen Alewell, Berg, Boenigk, Frost, Sjurts) Anerkannte Vorlesungen im Bereich Unternehmensführung im Zeitraum 2009-2011 Afrika Cape Town University

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

FDI Location choices: Evidence from French first-time movers

FDI Location choices: Evidence from French first-time movers FDI Location choices: Evidence from French first-time movers Vivien Procher, Ruhr Graduate School in Economics Außenwirtschaft in Zeiten der Globalisierung Möglichkeiten und Grenzen der statistischen Messung

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Master Economics (zweijährig) + Master Studies in Economics (einjährig) mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Master Economics (zweijährig) + Master Studies in Economics (einjährig) mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät tand: 07.09.2013 Master Economics (zweijährig) + Master tudies in Economics (einjährig) mit dem Abschluss Master of cience (M.c.) orläufiges orlesungsverzeichnis -

Mehr

Expert Network Kreativwirtschaft. Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft

Expert Network Kreativwirtschaft. Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft Expert Network Kreativwirtschaft Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft 14:15 Begrüßung & Einleitung Gerin Trautenberger,

Mehr

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147.

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147. Abhandlungen in Fachzeitschriften 1. Fritz, W.: Der vergleichende Warentest als Herausforderung für das strategische Marketing, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 37, 1985,

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ. CIRES Training School 2011 Mapping Urban Shrinkage

Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ. CIRES Training School 2011 Mapping Urban Shrinkage Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Shrinking Cities in Europe - Problems of Data and Methodes CIRES Training School 2011 Mapping Urban Shrinkage Manuel Wolff Institute

Mehr

Das KompNet-Onlinetool: Mehrwert für KMU

Das KompNet-Onlinetool: Mehrwert für KMU EuropaCampus Lernen und Arbeiten in Netzwerken Das KompNet-Onlinetool: Mehrwert für KMU Prof. Dr. Matthias-W. Stoetzer Erfurt 11. November 2014 Gliederung 1. Ausgangspunkt 2. Realisierung 3. Outcomes 4.

Mehr

Social Network Analysis als Instrument zur Bewertung von Beziehungskapital

Social Network Analysis als Instrument zur Bewertung von Beziehungskapital Social Network Analysis als Instrument zur Bewertung von Beziehungskapital Barbara Heller-Schuh Konferenz: 10 Jahre Wissensbilanzierung in Österreich Wien, 30. September 2008 Beziehungskapital in der Wissensbilanzierung

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

CURRICULUM VITAE PD Dr. Thomas Beissinger

CURRICULUM VITAE PD Dr. Thomas Beissinger CURRICULUM VITAE PD Dr. Thomas Beissinger May 2005 Date of birth: August 17, 1965, Wolfratshausen (Germany) Married: since 1993 with Martina Beissinger Children: Jonathan, April 1999 Maria, November 2001

Mehr

China Analysis 89 Juni 2011 www.chinapolitik.de

China Analysis 89 Juni 2011 www.chinapolitik.de China Analysis 89 Juni 2011 www.chinapolitik.de Innovationspolitische Förderung und technologische Entwicklung Mirjam Meissner China Analysis is edited by Sebastian Heilmann Professor of Government / Political

Mehr

Prof. Dr. habil. Raimund Krämer Wintersemester 2016/17

Prof. Dr. habil. Raimund Krämer Wintersemester 2016/17 Prof. Dr. habil. Raimund Krämer Wintersemester 2016/17 www.uni-potsdam.de/rkraemer Seminar: Grenzen in den internationalen Beziehungen: Das Beispiel der Europäischen Union Zeit: donnerstags 10-12 Uhr (c.t.)

Mehr

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Überblick: o Insolvenzangst warum? o Entwicklung der Krise o Drei Ursachen: Nationale Probleme Finanzmarktkrise Währungsunion und Wachstumsmodelle

Mehr

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015*

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Advanced Computational : Linear and Non-linear Systems of Equations, Approimations, Simulations Advanced Mathematics for Finance Advanced Managerial Accounting

Mehr

Technology Enhanced Learning Change of European Research Perspective

Technology Enhanced Learning Change of European Research Perspective Technology Enhanced Learning Change of European Research Perspective ICT for Education and Training: major initiatives at EU level Policy Areas i2010, The European Qualifications Framework, e-skills Financial

Mehr

Soziale Innovation im internationalen Diskurs

Soziale Innovation im internationalen Diskurs Soziale Innovation im internationalen Diskurs Wissenswerte Workshop Soziale Innovationen 25. November 2014, Magdeburg Prof. Jürgen Howaldt 1 2 Soziale Innovation auf dem Weg zum Mainstream 1985: Institute

Mehr

12. Symposium zur Wirtschaftsgeographie

12. Symposium zur Wirtschaftsgeographie 12. Symposium zur Wirtschaftsgeographie Christoph Scheuplein: Wie regionalisiert ist das deutsche Finanzsystem? Der Fall der Kapitalbeteiligungsgesellschaften 25. 27. April 2013, Rauischholzhausen - 1

Mehr

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Wirtschaft Tobias Karcher Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Regulatory Social Policy

Regulatory Social Policy Berner Studien zur Politikwissenschaft 18 Regulatory Social Policy The Politics of Job Security Regulations von Patrick Emmenegger 1. Auflage Regulatory Social Policy Emmenegger schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Smart Specialisation. Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg

Smart Specialisation. Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg Smart Specialisation Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg Ulrich Winchenbach MFG Innovation Agency for ICT and Media of the State of Baden-Wuerttemberg Stuttgart, 24. Mai 2012

Mehr

verbindliche Raumbeispiele Inhaltsfeld Schwerpunkte Material methodische Fertigkeiten

verbindliche Raumbeispiele Inhaltsfeld Schwerpunkte Material methodische Fertigkeiten EK bilingual Unterricht in Jahrgangsstufe 7 Materialien: Volume I New Edition (Cornelsen) 2008, Diercke Weltatlas; Diercke International - Westermann Vorkurs Working with an atlas /Kopien How to describe

Mehr

Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik

Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung, Denkendorf Zentrum für Management Research Prof. Dr. Thomas Fischer Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

Kooperative Wirtschaftsförderung

Kooperative Wirtschaftsförderung Kooperative Wirtschaftsförderung Prof. Dr. Reza Asghari TU Braunschweig/Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel www.entrepreneurship-center.de r.asghari@ostfalia.de

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Mark O. Sellenthin Department of Industrial Economics and International Management

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Funktionsfelder des internationalen Managements

Funktionsfelder des internationalen Managements Funktionsfelder des internationalen Managements Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Albert Maringer Prof. Dr. A. Maringer (1) Gliederung zur Vorlesung: Funktionsfelder des Internationalen Management,

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Dr. Franz Heffeter. An Innovative Approach To Vocational Education and Training

Dr. Franz Heffeter. An Innovative Approach To Vocational Education and Training Dr. Franz Heffeter An Innovative Approach To Vocational Education and Training 1 Project Partners Volkshochschule Papenburg ggmbh Koordination, Valorisierung, Untersuchungen zur Fortbildung Tourismusfachwirt/in

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Clusterwettbewerbe: Eine Option für Entwicklungsländer?

Clusterwettbewerbe: Eine Option für Entwicklungsländer? Clusterwettbewerbe: Eine Option für Entwicklungsländer? Working Paper August 2012 Maximilian Benner Kontakt: post@maximilian-benner.de Clusterpolitik hat in der regionalen und sektoralen Strukturpolitik

Mehr

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Geschichte Verena König Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Forschungsansätze 3 3. Containment-Politik 4 3.1. Wirtschaftspolitisches Interesse

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Vertiefungsfach Wirtschaftsgeographie: Aufbau, Kombinationsmöglichkeiten, Berufsperspektiven

Vertiefungsfach Wirtschaftsgeographie: Aufbau, Kombinationsmöglichkeiten, Berufsperspektiven Vertiefungsfach Wirtschaftsgeographie: Aufbau, Kombinationsmöglichkeiten, Berufsperspektiven Jun.-Prof. Tom Brökel Leibniz Universität Hannover Informationsveranstaltung für Wirtschaftswissenschaftler

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Innovation warum? Wenn wir nicht innovativ sind. Forschung ein Indikator. Kurz: Innovation ist entscheidend für Wachstum, Beschäftigung & Wohlstand

Innovation warum? Wenn wir nicht innovativ sind. Forschung ein Indikator. Kurz: Innovation ist entscheidend für Wachstum, Beschäftigung & Wohlstand Es weht ein rauher Wind von der Notwendigkeit hoch innovativ zu sein VRVis Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung Forschungs GmbH Agenda VRVis Fast Facts und warum ich dazu etwas sagen darf Warum

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr