SAP-Wartungsstrategie. Kundenpräsentation März 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP-Wartungsstrategie. Kundenpräsentation März 2013"

Transkript

1 SAP-Wartungsstrategie Kundenpräsentation März 2013

2 Disclaimer Die in diesem Dokument beschriebenen Regelungen zur Wartungsstrategie gelten für SAP-Anwendungen. Für Anwendungen im Portfolio von SAP BusinessObjects können andere Regelungen gelten. Weitere Informationen finden Sie im White Paper SAP Release Strategy unter SAP AG. All rights reserved. 2

3 Wartungsphasen Mainstream-Wartung Erweiterte Wartung Kundenspezifische Wartung Die Mainstream-Maintenance ist die erste Pflegephase für ein Release. Sie beginnt mit dem Release-to-Customer-Termin. Während der Mainstream- Maintenance erhält der Auftraggeber den gesamten Umfang des SAP Support. Die Mainstream-Wartung ist durch den Support-Vertrag abgedeckt Nach dem Ende des Zeitraums der Mainstream-Wartung bietet SAP für bestimmte Releases eine erweiterte Wartung an. Während der erweiterten Wartung ist der Umfang des Supports in der Regel mit dem der Mainstream-Wartung vergleichbar. Bei einigen Releases können Einschränkungen gelten. Die erweiterte Wartung ist für den Kunden optional und erfordert einen separaten Vertrag zusätzlich zum Support- Vertrag.* Wird nach dem Ende der Mainstream-Wartung keine erweiterte Wartung angeboten oder nimmt der Kunde das Angebot der erweiterten Wartung nicht in Anspruch oder endet der Zeitraum der erweiterten Wartung bzw. läuft der Zusatzvertrag über erweiterte Wartung aus, beginnt die kundenspezifische Wartung. Während dieser Phase gelten bestimmte Einschränkungen im Leistungsumfang des Support. Für die kundenspezifische Wartung ist kein Zusatzvertrag erforderlich, sie ist durch den Support-Vertrag abgedeckt. * SAP Enterprise Support Kunden erhalten die erweiterte Wartung für einige Releases ohne Zusatzgebühr, im Rahmen von SAP Enterprise Support. Weitere Informationen unter SAP AG. All rights reserved. 3

4 Wartungsstrategie: Grundprinzipien Wartungsphasen für Applikationsreleases mit Releasetyp Standard, die auf SAP NetWeaver 2004 und höher basieren, werden wie folgt definiert: Mainstream- Wartung Erweiterte Wartung Abdeckung Alle Releases Angeboten für ausgewählte Releases basierend auf SAP NetWeaver 2004 und höher Angeboten für SAP R/3 4.C, SAP R/3 Enterprise Kundenspezifische Wartung Alle Releases Dauer Dauer wird gemäß der SAP- Wartungsstrategie bestimmt Falls angeboten, wird die Dauer gemäß der SAP-Wartungsstrategie bestimmt Beginnt nicht automatisch, muss separat angefordert werden* Dauer nicht eingeschränkt Beginnt automatisch nach Ende der Mainstream-Wartung, wenn die erweiterte Wartung nicht angeboten oder nicht in Anspruch genommen wird, oder wenn die erweiterte Wartung bzw. die Laufzeit des Zusatzvertrags über erweiterte Wartung endet. Vertragsform, jährliche Gebühr Durch den Supportvertrag abgedeckt Zusätzlicher Vertrag über erweiterte Wartung erforderlich; Zusatzgebühr* Durch den Supportvertrag abgedeckt Leistungsumfang Voller Leistungsumfang des Support Fortsetzung des Support Leistungsumfang vergleichbar der Mainstream-Wartung Eingeschränkter Leistungsumfang des Support : keine neuen Legal Changes oder Support Packages; eingeschränkte Technologie-Updates; Problembearbeitung für neue Fehler gegen Aufwandsentschädigung * SAP Enterprise Support Kunden erhalten die erweiterte Wartung für einige Releases ohne Zusatzgebühr, im Rahmen von SAP Enterprise Support. Weitere Informationen unter SAP AG. All rights reserved. 4

5 Optionen zum Ende der Mainstream- / erweiterten Wartung Aktuelles Release in Mainstream-Wartung! Mainstream- Wartung Default Ende Mainstream- Wartung Erweiterte Wartung Leistungsumfang vergleichbar der Mainstream-Wartung Zusatzvertrag zum Wartungsvertrag, Zusatzgebühr** Kundenspezifische Wartung Upgrade Default Einschränkungen im Leistungsumfang des Support: Keine neuen Support Packages, keine neuen Vgl. SAP- Hinweis Legal Changes, eingeschränkte Technologie- Updates, kundenspezifische Problembearbeitung, kein SLA* Durch den Wartungsvertrag abgedeckt, Wartungsgebühr gemäß Wartungsvertrag Ende erweiterte Wartung * Insoweit die aufgeführten Leistungen während der Mainstream- oder erweiterten Wartung im Rahmen des einschlägigen Wartungsvertrags erbracht wurden. ** Kunden mit SAP Enterprise Support erhalten die erweiterte Wartung für ausgewählte Releases im Rahmen von SAP Enterprise Support ohne Zusatzgebühr 2011 SAP AG. All rights reserved. 5!

6 Was ändert sich in der kundenspezifischen Wartung? Keine Support Packages SAP liefert keine weiteren Support Packages Die Problemlösung erfolgt kundenspezifisch; Lösungen werden nicht an alle Kunden verteilt. Keine Umsetzung von Gesetzesänderungen Sie erhalten keine weiteren Korrekturen zur Umsetzung von Gesetzesänderungen an bestehender Funktionalität, falls sich gesetzliche Vorgaben in Bereichen wie der Personalwirtschaft oder Finanzwesen/Logistik ändern. Eingeschränkte Technologie-Updates Keine Lieferung von neuen SAP Kernel Patches (zum Beispiel zur Unterstützung neuer Datenbank- und Betriebssystemversionen) Keine Lieferung von neuen Patches für Nicht-ABAP-Komponenten (zum Beispiel Java-Patches oder Frontend-Patches) Direkter Upgrade auf das neueste Release u.u. nicht möglich Für ein Startrelease in kundenspezifischer Wartung werden in der Regel keine neuen oder zusätzlichen Upgrade- Pfade zur Verfügung gestellt. Upgrade-Pfade, die während der Mainstream-Wartung oder während des Zeitraums, in dem die SAP eine erweiterte Wartung anbietet, zur Verfügung gestellt wurden, sind während der kundenspezifischen Wartung weiterhin verfügbar. Die Nutzung verfügbarer Upgrade-Pfade ist unabhängig davon, ob der Kunde die erweiterte Wartung in Anspruch nimmt oder nicht. Keine garantierte Unterstützung für Schnittstellen zur Integration neuer Funktionalität in neuen Releases. Schnittstellen können auf Projektbasis entwickelt werden (Zusatzkosten) Kundenspezifische Problemlösung Wartung umfasst Problemlösung für bereits bekannte Probleme oder Workarounds. Die Lösung neuer, der SAP noch nicht bekannter Probleme wird nach Aufwand berechnet. Keine garantierte Problemlösung für Fremdprodukte (zum Beispiel Datenbanken, Betriebssysteme), die vom Hersteller nicht mehr unterstützt werden. Keine Service Level Agreements* Die Service Level Agreements zu initialer Reaktionszeit (Priorität 1 und 2) und Korrekturmaßnahmen (Priorität 2) werden nicht mehr erbracht. Kein Remote Support zur Evaluierung des neuesten Enhancement Package zu einem Release in kundenspezifischer Wartung* Für Enhancement Packages, die auf Releases in kundenspezifischer Wartung basieren, werden 5 Tage Remote Support (Accelerated Innovation Enablement) zur Unterstützung bei der Evaluierung der Funktionalität dieser Enhancement Packages nicht mehr erbracht. Diese Einschränkungen gelten nur für SAP Enterprise Support. Service Level Agreement und Remote Support zur Evaluierung des neuesten Enhancement Package 2011 SAP AG. All rights reserved. 6 sind nicht Bestandteil des Leistungsumfangs anderer Support-Modelle.

7 Sind diese Restriktionen für Sie relevant? Auswirkungen der kundenspezifischen Wartung Reduzierte Flexibilität der Technologieschicht Diese Einschränkungen werden spürbar, wenn... Sie einen Upgrade oder eine Migration eines zentralen Teils Ihrer Technologieschicht (Datenbanken, Betriebssysteme usw.) planen Risiko, gesetzliche Anforderungen nicht mehr zu erfüllen Risiko zusätzlicher Kosten für die Problemlösung Risiko, keine Lösung für Probleme zu bekommen Ihre Installation die Bereiche Personalwirtschaft (HR) oder Finanzwesen/Logistik (FI/LO) nutzt Sie größere Änderungen in den genutzten Geschäftsprozessen planen (Dies würde das Risiko erhöhen, auf neue Fehler zu stoßen, die ansonsten in einer ausgereiften Lösung und einem bereits über längere Zeit genutzten Release nicht vorkommen sollen.) Sie Drittprodukte einsetzen, die vom Hersteller nicht mehr unterstützt werden Wenn mindestens einer dieser Fälle auf Sie zutrifft, sollten Sie sich für die erweiterte Wartung (falls sie angeboten wird) oder einen Upgrade entscheiden SAP AG. All rights reserved. 7

8 Weiterführende Informationen Wartungsstrategie Allgemeine Information: Product Availability Matrix: SAP Enterprise Support Allgemeine Information : SAP Standard Support Allgemeine Information : SAP AG. All rights reserved. 8

9 Anhang

10 SAP-Wartungsstrategie 1/2 Applikation Core-Applikationen (SAP ERP, SAP PLM*, SAP CRM, SAP SCM, SAP SRM) Wartungsstrategie-Regel Die Wartungsphasen für Releases der Core-Applikationen haben die folgende Dauer: Mindestens sieben Jahre Mainstream-Wartung für die Releases der Core Applications.** SAP NetWeaver Technologieplattform Enhancement Packages Die Wartungsphasen für Releases von SAP NetWeaver sind auf die Wartungsphasen der Releases der Core-Applikationen abgestimmt. Die Wartungsphasen für Enhancement Packages folgen den Wartungsphasen des unterliegenden Release. Release-Familie der SAP BusinessObjects Business Intelligence Platform Add-on-Softwareprodukte (basierend z.b. auf Core- Applikationen oder SAP NetWeaver oder einem Release der SAP BusinessObjects Business Intelligence Platform) Die Wartungsphasen einer Release-Familie der SAP BusinessObjects Business Intelligence Platform haben die folgende Dauer: Sieben Jahre Mainstream-Wartung Zwei Jahre Priority-One Support Die Mainstream-Wartung beginnt mit dem Release-to-Customer-Termin für das Major Release und deckt nachfolgende Minor Releases in der Release-Familie ab. Jedes Release in der Release-Familie hat eine Mainstream-Wartung von mindestens zwei Jahren nach dem Beginn des Restricted Shipment. Sobald ein neues Release in das Unrestricted Shipment übergeht, wird das vorhergehende Release noch für mindestens ein weiteres Jahr gewartet. Nach Ablauf der sieben Jahre Mainstream-Wartung beginnt der Priority-One Support für das letzte ausgelieferte Release der Release-Familie. Dieses letzte Release schließt den neunjährigen Wartungszyklus für die Release-Familie ab. Die Wartungsphasen für Add-on-Softwareproduktversionen sind auf die Wartungsphasen der unterliegenden Releases abgestimmt. Ein Add-on-Softwareprodukt kann mehrere Releases auf dem gleichen zu Grunde liegenden Release planen. In diesem Fall deckt die Wartungsdauer dieser Releasesequenz die gesamte Wartungsdauer des zu Grunde liegenden Release ab. Die Wartungstermine des letzten Release in der Releasequenz folgen den Terminen des unterliegenden Release. Alle anderen Releases in der Releasesequenz können eine kürzere Mainstream-Wartung als das zu Grunde liegende Release haben (aber mindestens zwei Jahre) und bieten keine erweiterte Wartung oder Priority-One Support an. * PLM ist Teil von SAP ERP und wird mit SAP ERP oder den entsprechenden Enhancement Packages ausgeliefert; die Wartungsdauer entspricht der Wartung des entsprechenden Release oder Enhancement Package von SAP ERP. ** Für zwischen 2004 und November 2008 ausgelieferte Releases der Core-Applikationen haben die Wartungsphasen die folgende Dauer: Fünf Jahre Mainstream-Wartung, ein Jahr erweiterte Wartung gegen eine Zusatzgebühr von 2%, zwei Jahre erweiterte Wartung gegen eine Zusatzgebühr von 4%; danach beginnt die kundenspezifische Wartung SAP AG. All rights reserved. 10

11 SAP-Wartungsstrategie 2/2 Applikation Andere Standalone- Softwareprodukte (einschließlich Standalone-Softwareprodukte von Sybase) Content-Auslieferungen SAP-HANA-Softwareprodukte Abwärts kompatible Softwarekomponenten Ausnahmen Wartungsstrategie-Regel Andere Standalone-Sottwareprodukte haben mindestens zwei Jahre Mainstream-Wartung. Ein Release kann durch verschiedene Content-Auslieferungen unterstützt werden. Die Wartungstermine für diese Content- Auslieferungen folgen den Wartungsterminen des unterstützen SAP-Softwarerelease. Ein SAP-Release kann durch eine Folge von Content-Releases unterstützt werden. In diesem Fall deckt die Wartungsdauer der Releasesequenz der Content-Releases den gesamten Wartungszeitraum des entsprechenden unterstützen SAP-Release ab: Die Wartungstermine des letzten Release innerhalb der Releasesequenz folgen den Wartungsterminen des entsprechenden SAP-Softwarerelease Alle anderen Releases innerhalb der Releasesequenz haben eine kürzere Mainstream-Wartung; erweiterte Wartung oder Priority-One Support werden nicht angeboten. Alle Releases in der Releasesequenz haben eine Wartungsdauer von mindestens einem Jahr. SAP-HANA-Appliance-Softwareprodukte bleiben in Mainstream-Wartung, solange die Applikationsreleases, die auf SAP HANA aufbauen, in Mainstream-Wartung, erweiterter Wartung oder Priority-One Support sind. Abwärts kompatible Softwarekomponenten können während des Lebenszyklus der Softwareproduktversion, in der sie enthalten sind, durch eine höhere Version ersetzt werden. Daher werden solche Softwarekomponentenversionen normalerweise nicht für die gesamte Wartungsdauer der Softwareproduktversion, in der sie enthalten sind, gewartet. Beispiele: SAP Kernel, siehe SAP-Hinweis SAP GUI, siehe SAP-Hinweis In Ausnahmefällen können einzelne Releases von den Wartungsstrategieregeln ausgenommen sein. Für diese Ausnahmefälle gilt eine individuell definierte Mainstream-Wartung; erweiterte Wartung oder Priority-One Support werden nicht angeboten. Diese Regel gilt nicht für Releases der Core-Applikationen, Enhancement Packages, SAP NetWeaver-Releases und Releases von SAP NetWeaver CE. Ausnahmefälle werden im SAP Service Marketplace dokumentiert SAP AG. All rights reserved. 11

12 2011 SAP AG. All rights reserved No part of this publication may be reproduced or transmitted in any form or for any purpose without the express permission of SAP AG. The information contained herein may be changed without prior notice. Some software products marketed by SAP AG and its distributors contain proprietary software components of other software vendors. Microsoft, Windows, Excel, Outlook, and PowerPoint are registered trademarks of Microsoft Corporation. IBM, DB2, DB2 Universal Database, System i, System i5, System p, System p5, System x, System z, System z10, System z9, z10, z9, iseries, pseries, xseries, zseries, eserver, z/vm, z/os, i5/os, S/390, OS/390, OS/400, AS/400, S/390 Parallel Enterprise Server, PowerVM, Power Architecture, POWER6+, POWER6, POWER5+, POWER5, POWER, OpenPower, PowerPC, BatchPipes, BladeCenter, System Storage, GPFS, HACMP, RETAIN, DB2 Connect, RACF, Redbooks, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA, AIX, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli and Informix are trademarks or registered trademarks of IBM Corporation. Linux is the registered trademark of Linus Torvalds in the U.S. and other countries. Adobe, the Adobe logo, Acrobat, PostScript, and Reader are either trademarks or registered trademarks of Adobe Systems Incorporated in the United States and/or other countries. Oracle is a registered trademark of Oracle Corporation. UNIX, X/Open, OSF/1, and Motif are registered trademarks of the Open Group. Citrix, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame, and MultiWin are trademarks or registered trademarks of Citrix Systems, Inc. HTML, XML, XHTML and W3C are trademarks or registered trademarks of W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. Java is a registered trademark of Sun Microsystems, Inc. JavaScript is a registered trademark of Sun Microsystems, Inc., used under license for technology invented and implemented by Netscape. SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, SAP BusinessObjects Explorer, StreamWork, and other SAP products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of SAP AG in Germany and other countries. Business Objects and the Business Objects logo, BusinessObjects, Crystal Reports, Crystal Decisions, Web Intelligence, Xcelsius, and other Business Objects products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of Business Objects Software Ltd. Business Objects is an SAP company. Sybase and Adaptive Server, ianywhere, Sybase 365, SQL Anywhere, and other Sybase products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of Sybase, Inc. Sybase is an SAP company. All other product and service names mentioned are the trademarks of their respective companies. Data contained in this document serves informational purposes only. National product specifications may vary. The information in this document is proprietary to SAP. No part of this document may be reproduced, copied, or transmitted in any form or for any purpose without the express prior written permission of SAP AG. This document is a preliminary version and not subject to your license agreement or any other agreement with SAP. This document contains only intended strategies, developments, and functionalities of the SAP product and is not intended to be binding upon SAP to any particular course of business, product strategy, and/or development. Please note that this document is subject to change and may be changed by SAP at any time without notice. SAP assumes no responsibility for errors or omissions in this document. SAP does not warrant the accuracy or completeness of the information, text, graphics, links, or other items contained within this material. This document is provided without a warranty of any kind, either express or implied, including but not limited to the implied warranties of merchantability, fitness for a particular purpose, or non-infringement. SAP shall have no liability for damages of any kind including without limitation direct, special, indirect, or consequential damages that may result from the use of these materials. This limitation shall not apply in cases of intent or gross negligence. The statutory liability for personal injury and defective products is not affected. SAP has no control over the information that you may access through the use of hot links contained in these materials and does not endorse your use of third-party Web pages nor provide any warranty whatsoever relating to third-party Web pages SAP AG. All rights reserved. 12

Kundenspezifische Wartung. Kundenpräsentation März 2013

Kundenspezifische Wartung. Kundenpräsentation März 2013 Kundenspezifische Kundenpräsentation März 2013 Disclaimer Die in diesem Dokument beschriebenen Regelungen zur sstrategie gelten für SAP-Anwendungen. Für Anwendungen im Portfolio von SAP BusinessObjects

Mehr

ALE2011 Berlin. An Unconference for Lean and Agile practitioners

ALE2011 Berlin. An Unconference for Lean and Agile practitioners ALE2011 Berlin An Unconference for Lean and Agile practitioners 10 years of Agile We ve been challenged What s next I m little bit skeptical about Enterprise Agile Rachel Davies 2 Complexity approach We

Mehr

Planning Project-Based SAP Service Delivery Projects with SAP Portfolio and Project Management, as a Technical Quality Manager (TQM)

Planning Project-Based SAP Service Delivery Projects with SAP Portfolio and Project Management, as a Technical Quality Manager (TQM) Planning Project-Based SAP Service Delivery Projects with SAP Portfolio and Project Management, as a Technical Quality Manager (TQM) How to 1. How to create a project (Project Lead) 2. How can I find my

Mehr

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

SAP Business ByDesign Feature Pack 2.6. Daniela Stehle, Solution Advisor, SAP Deutschland 22.03.2011

SAP Business ByDesign Feature Pack 2.6. Daniela Stehle, Solution Advisor, SAP Deutschland 22.03.2011 SAP Business ByDesign Feature Pack 2.6 Daniela Stehle, Solution Advisor, SAP Deutschland 22.03.2011 Agenda Live-Systemdemo Kurze Einführung Typische Szenarien als o Geschäftsführer o Finanzdirektor o Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

Future Fleet. Bijan Rahnema SAP Research September 2011 INTERNAL

Future Fleet. Bijan Rahnema SAP Research September 2011 INTERNAL Future Fleet Bijan Rahnema SAP Research September 2011 INTERNAL Nachhaltigkeit 2011 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Motivation: 17.500 Firmenwagen weltweit 2011 SAP AG. All rights reserved. Internal

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 4 SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 4 SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 4 SAP ERP SAP AG Leading item cross company posting The example focuses in the configuration of the leading item. SAP AG 2004 / General Ledger

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

Mobiles Arbeiten mit SAP

Mobiles Arbeiten mit SAP Mobiles Arbeiten mit SAP Strategie & Ausblick Helmut Ehrenmüller, SAP Österreich Unser Ansatz zur Mobilität Werkzeuge zur Zusammenarbeit - E-mail - PIM Produktivitätslösungen - Anwendungen - Workflows

Mehr

VDA 4939 Formulare Version 2

VDA 4939 Formulare Version 2 SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess VDA 4939 Formulare Version 2 Agenda AL-KO KOBER GROUP Funktionsbeschreibung Abbildungen im System Technischer

Mehr

GHT-Mobility im Überblick aktuell

GHT-Mobility im Überblick aktuell SAP ITSMobile GHT-Mobility im Überblick aktuell Anforderung Menüwunscherfassung Modulschrankauffüllung Stationsinventur Kommissionierung Inventur WE WA PTR Fallbezogener Materialverbrauch Ess-und Trinkprotokoll

Mehr

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This

Mehr

5-1-2 Maintenance Strategy for SAP Core Applications

5-1-2 Maintenance Strategy for SAP Core Applications 5-1-2 Strategy for SAP Core Applications Information for Customers and Partners September 2007 SAP AG Release and Strategy SAP ERP SAP ERP 6.0** Mainstream Ext. mysap ERP (SAP ECC 5.0) Mainstream Ext.

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management Vorsprung durch Wissen aus erster Hand Anke Hoberg Education Sales Executive SAP Education Deutschland SAP Education Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management

Mehr

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision.

Mehr

BR*TOOLS STUDIO. Markus Maurer SAP AG

BR*TOOLS STUDIO. Markus Maurer SAP AG BR*TOOLS STUDIO Markus Maurer SAP AG Overview Live Demo Questions & Answers BR*TOOLS STUDIO BR*Tools Wizard SAP AG 2007, BR*Tools Studio / Markus Maurer / 3 BR*TOOLS STUDIO Administration SAP AG 2007,

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects SAP Portfolio & Strategie Lutz Trescher SAP BusinessObjects Die Herausforderungen Trends, denen sich Unternehmen annehmen ( müssen) More Data, More Types of Data Decision Points Extend Device Adoption

Mehr

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Andrea Schmieden, Andrea Gocke (SAP AG) tekom-frühjahrstagung, Schweinfurt 30. April 2010 Knowledge Management bei SAP SAP

Mehr

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1 Innovative Management Solutions CubeServ Reporting Framework Component: Design Studio Commenting Release 4.1.1 Norbert Egger 16. October 2013 www.cubeserv.com / 20123/ 1 SAP Design Studio 1.2 SDK - CubeServ

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Externe und interne Vertriebs- und Projektprozesse koordinieren mit SharePoint 2013

Externe und interne Vertriebs- und Projektprozesse koordinieren mit SharePoint 2013 Externe und interne Vertriebs- und Projektprozesse koordinieren mit SharePoint 2013 Dennis Krieger SNP AG 2 Fit für Veränderung 1 SNP im Überblick 2 SNP Sharepoint Gliederung & Navigation 3 Marketing Shared

Mehr

Customer COE The New Primary Certification Value Offerings for SAP Certified Customer COEs. Active Global Support 27.04.2014

Customer COE The New Primary Certification Value Offerings for SAP Certified Customer COEs. Active Global Support 27.04.2014 Customer COE The New Primary Certification Value Offerings for SAP Certified Customer COEs Active Global Support 27.04.2014 Value Offerings for Certified Customer COEs Objectives: SAP offers certified

Mehr

Customer Influence Program Why do we need a Feedback Agreement? Active Global Support 2012

Customer Influence Program Why do we need a Feedback Agreement? Active Global Support 2012 Customer Influence Program Why do we need a Feedback Agreement? Active Global Support 2012 Why do we need a Feedback Agreement? (You may use the content of this slide for customer communication.) The Feedback

Mehr

SAP HANA Skills Conference WHSKILL September, Walldorf

SAP HANA Skills Conference WHSKILL September, Walldorf SAP Skills Conference WHSKILL 24. 25 September, 2012 Walldorf SAP SKLLS CONFERENCE 24.09.2012 WDF 21 4. OG Raum A1 Zeit Thema Referent 10:00 10:20 Begrüßung Timo Schütte Head of SAP Education Delivery,

Mehr

Neue Funktionen - Highlights

Neue Funktionen - Highlights Neue Funktionen - Highlights Sonderanforderungen Modulschrank: Auswertungen / Tools Verbuchungsfehlerhandling Mobile Plausibilitätsprüfung LVS-Integration mobile Szenarien Stationslageranwendungen mobil

Mehr

SAP Business ByDesign

SAP Business ByDesign SAP Business ByDesign Software-as-a-Service bei mittelständischen Unternehmen Frank Harter, Vertriebsleiter SAP Business ByDesign 25. November 2010 München Agenda Software-as-a-Service bei mittelständischen

Mehr

Welcome & Introduction. Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10.

Welcome & Introduction. Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10. Welcome & Introduction Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10.2013 Mobile technology is engrained in our lives 6.5 B mobile subscribers

Mehr

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobility = Sozialer Wandel Consumerisation 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Mobility = Mainstream

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Sept 30th, 2011 Disclaimer This PAM represents current planning

Mehr

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1/7.2

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1/7.2 System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1/7.2 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision.

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2b SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2b SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 2b SAP ERP SAP AG Document split with additional clearing line items multiple account assignment IMG - Define clearing account. Create different

Mehr

SAP HANA Skills Conference & SAP HANA Technical Academy WHSKTA: 24. 26 September 2012 Walldorf

SAP HANA Skills Conference & SAP HANA Technical Academy WHSKTA: 24. 26 September 2012 Walldorf SAP HANA Skills Conference & SAP HANA Technical Academy WHSKTA: 24. 26 September 2012 Walldorf SAP HANA SKLLS CONFERENCE 24.09.2012 WDF 21 4. OG Raum A1 Zeit Thema Referent 10:00 10:20 Begrüßung Timo Schütte

Mehr

Social media in Public Sector

Social media in Public Sector Social media in Public Sector Chris Heffer & Roland Van Breukelen ChrisHeffer.com - @theotherhef Social CRM strategy & Social Media Evangelist Title Content here Summary LISTEN INTERACT STRATEGY Thank

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split with additional clearing line items IMG - Define clearing account (a). SAP AG 2004 / General Ledger in mysap

Mehr

Prüfung von Software in Cloud-Umgebungen. Marko Hamel Global Internal Audit Services, SAP AG ISACA Mitgliederversammlung, Frankfurt, 11.03.

Prüfung von Software in Cloud-Umgebungen. Marko Hamel Global Internal Audit Services, SAP AG ISACA Mitgliederversammlung, Frankfurt, 11.03. Prüfung von Software in Cloud-Umgebungen Marko Hamel Global Internal Audit Services, SAP AG ISACA Mitgliederversammlung, Frankfurt, 11.03.2011 Cloud Computing: Definition Mittels Cloud Computing stellt

Mehr

SAP Business One 9.0 PL14 Overview Note 2058190 SAP Business One 9.0, version for SAP HANA PL14 Overview Note 2058370

SAP Business One 9.0 PL14 Overview Note 2058190 SAP Business One 9.0, version for SAP HANA PL14 Overview Note 2058370 Top Fixes 9.0 PL14 SAP Business One Kunden SAP Business One 9.0 PL14 Overview Note 2058190 SAP Business One 9.0, version for SAP HANA PL14 Overview Note 2058370 Relevante Länder Typ Beschreibung Erweiterungen

Mehr

Overview: Interactive Forms in Guided Procedures. Document Version 1.00 November 2005

Overview: Interactive Forms in Guided Procedures. Document Version 1.00 November 2005 Overview: Interactive Forms in Guided Procedures Document Version 1.00 November 2005 - What is an interactive form? An Interactive Form is a selfcontained electronic representation of a paper form with

Mehr

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011 BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation

Mehr

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0 NetWeaver 7.0 Architecture Overview NetWeaver Product Management January 2009 Please note: Architecture - Overview Architecture Connectivity NetWeaver 7.0 Architecture User Interface Browser API NetWeaver

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

SAP Business ByDesign. 58. Roundtable des 19. April 2012

SAP Business ByDesign. 58. Roundtable des 19. April 2012 SAP Business ByDesign 58. Roundtable des 19. April 2012 Investitionssicherheit und Stabilität SAP: fast 40 Jahre Erfahrung, Innovationskraft und Zuverlässigkeit In SAP Business ByDesign wurden bereits

Mehr

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP14

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP14 System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP14 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision.

Mehr

Property Tax Report (Program: RAIDJP_TAX) Overview of Process Flow. SAP Japan, Globalization Product Management Japan August, 2012

Property Tax Report (Program: RAIDJP_TAX) Overview of Process Flow. SAP Japan, Globalization Product Management Japan August, 2012 Property Tax Report (Program: RAIDJP_TAX) Overview of Process Flow SAP Japan, Globalization Product Management Japan August, 2012 Property Tax Report (Program: RAIDJP_TAX) Selected company s code currency

Mehr

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin Social Business Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin 08. Juli 2010 SAP Heute 2.5 Mrd Rechungen von Versorgern pro

Mehr

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation?

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation? Privacy & Security: Better Together! Gerold Hübner, Chief Product Security Officer at SAP AG Berlin, April 24 th 2012 Agenda SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different

Mehr

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP APO

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP APO SCM Consulting Solutions Add-On Tools für: SAP APO Überblick Änderungslogmonitor für APO DP & SNP (1308968) Assistent für Lebenszykluspflege für APO DP (1319579) Prognoseleveloptimier für APO DP (1366618)

Mehr

Web Dynpro Java. SAP NetWeaver CE 7.1 1

Web Dynpro Java. SAP NetWeaver CE 7.1 1 Web Dynpro Java SAP NetWeaver CE 7.1 1 1. AJAX 1.1 1.2 2. 2.1 2.2 3. Flash 3.1 Adobe Flash Islands 3.2 4. 4.1 DI 4.2. CMI SAP 2007 / Page 2 AJAX SAP 2007 / Page 3 AJAX: Web Dynpro AJAX XMLHTTPRequestObject

Mehr

SAPSCM. Überblick über die Anwendung SAP Supply Chain Management GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 3 Tage

SAPSCM. Überblick über die Anwendung SAP Supply Chain Management GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 3 Tage SAPSCM Überblick über die Anwendung SAP Supply Chain Management. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 3 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2015 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien. SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH

SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien. SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH Kernfunktionen und Szenarien, SAP PSM-PCC Product Structure Management

Mehr

50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT

50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT 50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT ITK-Trends Markus Stahl SAP Deutschland AG & Co. KG 02.Dezember 2010 ITK TRENDS FÜR 2011 SAAS UND CLOUD-BASIERTE PLATTFORMEN Hohe Aktivität der Verbände, Politik,

Mehr

Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider

Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider SAP NetWeaver Product Management Security June 2008 Configuring SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider (1/3)

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Der Mehrwert für Ihr Unternehmen! Sandra Bretschneider, SAP Deutschland AG & Co. KG So sieht der Alltag für viele Benutzer

Mehr

BC100. Einführung in die Programmierung mit ABAP GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 2 Tage

BC100. Einführung in die Programmierung mit ABAP GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 2 Tage BC100 Einführung in die Programmierung mit ABAP. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2015 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe

Mehr

SAP Runs SAP Der mobile Arbeitsplatz. Oguzhan Genis, Head of Business Development Global IT, SAP AG München, 09.10.2012

SAP Runs SAP Der mobile Arbeitsplatz. Oguzhan Genis, Head of Business Development Global IT, SAP AG München, 09.10.2012 SAP Runs SAP Der mobile Arbeitsplatz Oguzhan Genis, Head of Business Development Global IT, SAP AG München, 09.10.2012 Legal disclaimer All information contained in this presentation is provided under

Mehr

BOE320. Plattform für SAP BusinessObjects Business Intelligence: Server verwalten (Windows) GLIEDERUNG DES KURSES

BOE320. Plattform für SAP BusinessObjects Business Intelligence: Server verwalten (Windows) GLIEDERUNG DES KURSES BOE320 Plattform für SAP BusinessObjects Business Intelligence: Server verwalten (Windows). GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: 3 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2014

Mehr

SAPFIN. SAP ERP Financials Überblick GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage

SAPFIN. SAP ERP Financials Überblick GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage SAPFIN SAP ERP Financials Überblick. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2014 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung

Mehr

Lean Manufacturing mit SAP. SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination

Lean Manufacturing mit SAP. SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination Lean Manufacturing mit SAP SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination Lean Manufacturing mit SAP Management Summary Produzierende Unternehmen stehen im globalen Wettbewerb vor der Herausforderung, Kosten

Mehr

Gesundheitsmanagement

Gesundheitsmanagement Gesundheitsmanagement Impulse aus der SAP AG Demographiekongress 18.10.2012 Dr. Natalie Lotzmann Global Health Management, SAP AG Globale Rahmenbedingungen 2011 SAP AG. All rights reserved. 2 Die Herausforderungen

Mehr

SCM610 Lieferprozesse in SAP ERP

SCM610 Lieferprozesse in SAP ERP SCM610 Lieferprozesse in SAP ERP. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 3 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung

Mehr

SEPA. Executive Summary. Elisabeth Jungebloed SAP Deutschland AG & Co. KG 6. November 2009

SEPA. Executive Summary. Elisabeth Jungebloed SAP Deutschland AG & Co. KG 6. November 2009 SEPA Executive Summary Elisabeth Jungebloed SAP Deutschland AG & Co. KG 6. November 2009 Agenda 1. Was ist SEPA 2. Folgen und Vorteile von SEPA 3. SEPA mit SAP SAP 2009 2008 / Page 2 SEPA Vision und Definition

Mehr

SAP Mobile & Web Technologien. 2014 SAP AG. All rights reserved. 2

SAP Mobile & Web Technologien. 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 SAP Mobile & Web Technologien 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 SAP ITS-Mobile GHT Mobile & Web Technologien Aktuell Anforderung Menüwunscherfassung Modulschrankauffüllung Stationsinventur Kommissionierung

Mehr

Heidelberg, Oktober 2017 BE SMARTER TAKE IT TO A NEW LEVEL

Heidelberg, Oktober 2017 BE SMARTER TAKE IT TO A NEW LEVEL Heidelberg,19. 20. Oktober 2017 BE SMARTER TAKE IT TO A NEW LEVEL Workshop SAP Fiori Erweiterung & Konfiguration Otto Flake, Senior UX Consultant, SNP Johannes Weber, Consultant, SNP Agenda 1. Intro UI

Mehr

XMI Profile for ISO David S. Frankel Lead Standards Architect Model Driven Systems SAP Labs

XMI Profile for ISO David S. Frankel Lead Standards Architect Model Driven Systems SAP Labs XMI Profile for ISO 20022 David S. Frankel Lead Standards Architect Model Driven Systems SAP Labs ISO 20022 and XMI Class Model Class Model ISO 20022 XMI XML Schema XML Schema SAP AG and David S Frankel

Mehr

Handling Unit Management - Leihgutmietabrechnung -

Handling Unit Management - Leihgutmietabrechnung - SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Handling Unit Management - Leihgutmietabrechnung - 7. Juni 2005, Print Media Academy Heidelberg Ingo Hardt, ZF Sachs Martin Seckinger, SAP Automotive Beratung

Mehr

BIT600 SAP-Workflow Konzepte, Eingänge, Reporting und Standardmuster

BIT600 SAP-Workflow Konzepte, Eingänge, Reporting und Standardmuster BIT600 SAP-Workflow Konzepte, Eingänge, Reporting und Standardmuster. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2013 SAP AG. Alle Rechte

Mehr

Infotag SAP MaxDB Begrüßung. Karl-Heinz Hess Senior Vice President SAP Business ByDesign SAP AG

Infotag SAP MaxDB Begrüßung. Karl-Heinz Hess Senior Vice President SAP Business ByDesign SAP AG Infotag 2008 MaxDB Begrüßung Karl-Heinz Hess Senior Vice President Business ByDesign AG MaxDB Datenbanktechnologie von MaxDB ist das -eigene Datenbanksystem mit niedrigen Gesamtbetriebskosten für Ihre

Mehr

CR500. CRM Middleware GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage

CR500. CRM Middleware GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage CR500 CRM Middleware. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser

Mehr

Kundenzentrierte Innovation ist real. Jim Hagemann Snabe Vorstandssprecher, SAP AG

Kundenzentrierte Innovation ist real. Jim Hagemann Snabe Vorstandssprecher, SAP AG Kundenzentrierte Innovation ist real. Jim Hagemann Snabe Vorstandssprecher, SAP AG SAPs Innovationsstrategie findet Ihre Zustimmung! BI/Analytics Middleware BI/Analytics Middleware 35% Gesamtwachstum in

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 Disclaimer This PAM represents current planning for

Mehr

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Customer Center of Expertise Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Getting Started with new online Primary CCOE Certification Content Major Aspects of the new Primary

Mehr

An-/Auslaufsteuerung für Vertriebslieferplanprozesse

An-/Auslaufsteuerung für Vertriebslieferplanprozesse SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions An-/Auslaufsteuerung für Vertriebslieferplanprozesse Günter Adler MAGNA DONNELLY (Dorfprozelten) Agenda MAGNA DONNELLY Konzept Abbildung im System

Mehr

AC202. Buchhaltung Customizing II: Sonderhauptbuchvorgänge, Belegvorerfassung, Substitution/ Validierung, Archivierung FI GLIEDERUNG DES KURSES

AC202. Buchhaltung Customizing II: Sonderhauptbuchvorgänge, Belegvorerfassung, Substitution/ Validierung, Archivierung FI GLIEDERUNG DES KURSES AC202 Buchhaltung Customizing II: Sonderhauptbuchvorgänge, Belegvorerfassung, Substitution/ Validierung, Archivierung FI. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP-Copyright

Mehr

Logistik- und Versorgungsrisiken erkennen & vermeiden! Systemunterstützes Risikomanagement in der Beschaffungslogistik: Lösungsansätze durch SAP

Logistik- und Versorgungsrisiken erkennen & vermeiden! Systemunterstützes Risikomanagement in der Beschaffungslogistik: Lösungsansätze durch SAP Logistik- und Versorgungsrisiken erkennen & vermeiden! Systemunterstützes Risikomanagement in der Beschaffungslogistik: Lösungsansätze durch SAP Peter Bickenbach, Solution Sales Executive SAP SCM & RFID,

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

BI-Kongress 2016 COMBINED THINKING FOR SUCCESS - BI & S/4HANA IN FÜHRUNG GEHEN. S/4HANA: CHANCEN OHNE MEHR RISIKO, ABER MIT ZUSATZPOTENTIAL

BI-Kongress 2016 COMBINED THINKING FOR SUCCESS - BI & S/4HANA IN FÜHRUNG GEHEN. S/4HANA: CHANCEN OHNE MEHR RISIKO, ABER MIT ZUSATZPOTENTIAL BI-Kongress 2016 COMBINED THINKING FOR SUCCESS - BI & S/4HANA IN FÜHRUNG GEHEN. S/4HANA: CHANCEN OHNE MEHR RISIKO, ABER MIT ZUSATZPOTENTIAL René Kartberg Oliver Sage CubeServ Group / 2016 / www.cubeserv.com

Mehr

Smart Design Eigene Applikationen effizient und einfach entwickeln

Smart Design Eigene Applikationen effizient und einfach entwickeln 13.09.2016 Tag 1 itelligence World 2016 12:00 bis 12:30 Uhr Fatih Baser TECHNOLIGIE: A2 User Experience (UX) Smart Design Eigene Applikationen effizient und einfach entwickeln 2 Agenda 1. Erfolge und Erfahrungen

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Vorplanung mit Variantenkonfiguration Vorplanungsstückliste versus merkmalsbasierte Vorplanung

Vorplanung mit Variantenkonfiguration Vorplanungsstückliste versus merkmalsbasierte Vorplanung 05. September 2017 Nadja Sethre / Vanessa Deubel SAP Senior Expert Consultant / SAP Professional Consultant Vorplanung mit Variantenkonfiguration Vorplanungsstückliste versus merkmalsbasierte Vorplanung

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

D5 - Service und Instandhaltung

D5 - Service und Instandhaltung D5 - Service und Instandhaltung Der Servicetechniker hat seine Aufträge mobil im Zugriff 15.09.2016 2016 itelligence 2 Ihr Ansprechpartner Michael Stump Director ITML Solutions Tel.: +49 7231 145 46 69

Mehr

KICK-START: Geschäftsprozess-Dokumentation für S/4HANA Projekte

KICK-START: Geschäftsprozess-Dokumentation für S/4HANA Projekte Heidelberg,19. Oktober 2017 KICK-START: Geschäftsprozess-Dokumentation für S/4HANA Projekte Daniel Kohl, Consulting Team Lead, SNP Björn Molitor, Product Development Team Lead, SNP Ihre Situation / Motivation

Mehr

DIWA-IT@SAP Transferworkshop DIWA-IT am 18. Mai 2010 in Dortmund. HR Productivity & Value Services, SAP AG Heidrun Kleefeld

DIWA-IT@SAP Transferworkshop DIWA-IT am 18. Mai 2010 in Dortmund. HR Productivity & Value Services, SAP AG Heidrun Kleefeld DIWA-IT@SAP Transferworkshop DIWA-IT am 18. Mai 2010 in Dortmund HR Productivity & Value Services, SAP AG Heidrun Kleefeld 17.6.2010 DIWA-IT@SAP AGENDA DIWA-IT unterstützt nachhaltige Personalarbeit Teilprojekt:

Mehr

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Aktuelle Trends Smartphones

Mehr

CA705. Report Painter GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage

CA705. Report Painter GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage CA705 Report Painter. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser

Mehr

SCM601. Prozesse in Logistics Execution GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 3 Tage

SCM601. Prozesse in Logistics Execution GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 3 Tage SCM601 Prozesse in Logistics Execution. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 3 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung

Mehr

SCM200. Geschäftsprozesse in der Planung (SCM) GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage

SCM200. Geschäftsprozesse in der Planung (SCM) GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage SCM200 Geschäftsprozesse in der Planung (SCM). GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe

Mehr

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved.

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved. SAP-Softwarelösungen erfolgreich finanzieren Peter Busch, Director SAP Financing D-A-CH Agenda SAP Financing das Programm Der unterschiedliche Kundenbedarf Beispiele aus der Praxis Ausblick 2012 SAP AG.

Mehr

SCM605. Verkaufsprozesse in SAP ERP GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage

SCM605. Verkaufsprozesse in SAP ERP GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SCM605 Verkaufsprozesse in SAP ERP. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2015 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung

Mehr

ITSmobile. Ralph Resech September, 2011

ITSmobile. Ralph Resech September, 2011 ITSmobile Ralph Resech September, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation is not subject to

Mehr

BW330 SAP-BW-Modellierung und - Implementierung

BW330 SAP-BW-Modellierung und - Implementierung BW330 SAP-BW-Modellierung und - Implementierung. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2015 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe

Mehr

Informatik im Projektalltag

Informatik im Projektalltag 21. IndustrieTag InformationsTechnologie Informatik im Projektalltag Anforderungen an einen Informatiker bei Projekten mit unbekannter Ausgangslage Mark Patzlaff, PROLOGA GmbH Leiter Produktdesign und

Mehr

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Der nächste Schritt in der Evolution der IT... 2011 SAP AG. All rights reserved.

Mehr