Technopol Wiener Neustadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technopol Wiener Neustadt"

Transkript

1 Innovative Strategien für Zukunftsbranchen: Innovative strategies for future industries: Der Technologiestandort Niederösterreich. The high-tech business location Lower Austria. Technopol Wiener Neustadt Der Technopol für Medizin- und Materialtechnologien The Technopol for Medical and Materials Technologies Das Technopolprogramm Niederösterreich wird mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) und des Landes Niederösterreich kofinanziert.

2 Für den Inhalt verantwortlich / Editor: Kontakt / Contact: Bilder / Images: Dipl.-Ing. (FH) Rainer Gotsbacher, MSc Technopolmanager Wiener Neustadt ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH Technologie- und Forschungszentrum Viktor-Kaplan-Straße 2, 2700 Wiener Neustadt Mobil ecoplus, siehe Foto und zur Verfügung gestellt ecoplus/used with permission (see photos) Alle Daten auf dem Stand von April 2013 April 2013 Seite 2

3 Vorwort / Foreword Technopolprogramm Niederösterreich The Lower Austria Technopol Program Ein konkretes Ergebnis der Technologieoffensive des Landes Niederösterreich ist die Entwicklung und Umsetzung des Technopolprogramms. In dem mit Regionalfördermitteln der EU unterstützten Technopolprogramm Niederösterreich wird die Verknüpfung von Ausbildung, Forschung und Wirtschaft wegweisend umgesetzt. Unternehmen werden dabei unterstützt, erfolgreiche Forschungskooperationen mit F&E-Einrichtungen in Niederösterreich durchzuführen und exzellent ausgebildete MitarbeiterInnen zu gewinnen. Die Technopole Niederösterreichs tragen nachweislich zur Steigerung der Wertschöpfung der niederösterreichischen Wirtschaft bei. One concrete result of Lower Austria s technology drive is the development and implementation of the Technopol Program. Funded by EU regional support means, the Lower Austria Technopol Program has played a pioneering role in linking education, research and business. Companies are supported in their efforts to cooperate with R&D facilities in Lower Austria and to recruit well-educated and highly qualified employees. Several studies have clearly shown that the Lower Austrian Technopols contribute significantly to creating added value for the Lower Austrian economy. Educational Facilities Ausbildungseinrichtungen Technopolmanager Technopol Managers F&E- Organisationen Unternehmen R&D Organizations Companies F&E-Projekte PR und Key Account Management Know-how Transfer / Start-ups R&D Projects PR & Key Account Management Know-how Transfer & Start-ups Technologiefeldorientierte Standortentwicklung High-tech Location Development Seite 3

4 Technopole Niederösterreich schuf mit einer neuen Technologiestrategie und Unterstützung des Technopolprogramms Standorte, die eine zukunftsweisende Wirtschaftsentwicklung garantieren. Folgende Standortkriterien sind dafür maßgeblich: Eine kritische Masse von F&E-Einrichtungen, die zu einem oder mehreren Technologieschwerpunkten Forschungen durchführen und eine entsprechende Infrastruktur dafür aufgebaut haben. Ein unmittelbar örtlicher Bezug zur akademischen Ausbildung, um die Forschung mit der Lehre zu verbinden. Innovative Unternehmen als Kooperationspartner der F&E-Einrichtungen zur Verwertung und Umsetzung des generierten Know-hows am nationalen und internationalen Markt. Betriebsansiedlungsflächen in unmittelbarer Nähe der Forschungseinrichtungen sowie eine passende Infrastruktur für forschungsorientierte Unternehmen und Start-ups oder Spin-offs. Technopols With its new technology strategy and support for the Technopol Program, Lower Austria has established locations which guarantee future-oriented economic development. These locations the Technopols must exhibit the following characteristics: A critical mass of R&D facilities carrying out research with one or several areas of high-tech focus and having established the appropriate infrastructure. The immediate spatial vicinity to educational facilities in order to link research to education and vocational instruction. Professional firms as partners in cooperation for R&D facilities; their task is to exploit and implement the expertise generated at the Technopols in both national and international markets. Sufficient available space for companies to set up business in the immediate vicinity of research facilities and suitable infrastructure for R&D-oriented companies, start-ups and spin-offs. ecoplus, Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH ist seit dem Jahr 2004 damit beauftragt, das Technopolprogramm in Niederösterreich umzusetzen. Nieder österreichs Technopolstandorte Krems, Tulln, Wr. Neustadt und Wieselburg sind die Säulen der technologiebasierenden Standortentwicklung in Niederösterreich geworden. Die Forschungsschwerpunkte am Technopol Wiener Neustadt liegen im Sektor Medizin- und Materialtechnologien Since 2004, ecoplus, the business agency of Lower Austria, has been entrusted with the implementation of the Lower Austria Technopol Program. The Lower Austrian Technopol locations Krems, Tulln, Wiener Neustadt, and Wieselburg have become the backbones of Lower Austria s high-tech location development strategy. Medical and materials technology are the principal areas of research at Technopol Wiener Neustadt. Dipl.-Ing. Claus Zeppelzauer Bereichsleiter Unternehmen & Technologie Geschäftsfeldleiter Technopole Dipl.-Ing. (FH) Rainer Gotsbacher, MSc Technopolmanager Wiener Neustadt Claus Zeppelzauer Division Head Companies & Technology Department Head Technopols Rainer Gotsbacher, MSc Manager, Technopol Wiener Neustadt Seite 4

5 Technopol Wiener Neustadt Unter dem Überbegriff Medizin- und Materialtechnologien wird in Wiener Neustadt in folgenden fünf Technologiefeldern geforscht und gelehrt: Materialien Tribologie (Reibung, Verschleiß, Schmierung) Medizin-Technik Sensorik-Aktorik Oberflächen Bereits 1994 wurde im Einklang mit dem Start der Fachhochschule Wiener Neustadt das ursprüngliche Technologie- und Forschungszentrum eröffnet. In direkter Nähe zur Fachhochschule befindet sich das neue Technologie- und Forschungszentrum, welches u.a. folgende außeruniversitäre F&E-Einrichtungen beherbergt: 4 Kompetenzzentren für Tribologie, Elektro chemie, Medizin-Technik und Bio-Resorbierbare Implantat Materialien, die Fotec GmbH als Forschungsgesellschaft der Fachhochschule, das Institut für Integrierte Sensorsysteme der Donau-Universität Krems, die Unit Biomedical Systems des Austrian Institute of Technology AIT, den Fachbereich Oberflächentechnik des OFI sowie die Projektentwicklungsgruppen für das Krebsforschungs- und Therapiezentrum MedAustron. Am Technopol wird auf die Nutzung komplementärer Ressourcen und Kompetenzen großer Wert gelegt. Der Technopol ist somit international beispielgebender Partner für innovative Unternehmen mit erfolgreicher Kombination anwendungsorientierter Forschung, Entwicklung und Dienstleistung sowie Ausbildung. In den ansässigen F&E-Einrichtungen können Bachelor-, Masterarbeiten und Dissertationen verfasst werden. In Wiener Neustadt, Medical and Materials Technology are carried out in five main technology areas within the broader discipline of modern industrial technologies: Materials Tribology (friction, wear, lubrication) Medical technology Sensory technology and actuators Surfaces The original Technology and Research Center, the TFZ, commenced operations in 1994, concurrent to the founding of the University of Applied Sciences Wiener Neustadt. The new TFZ is directly adjacent to the University and is home to numerous independent R&D facilities, including four competence centers (for tribology, electro chemical surface technologies, medical innovation, and bio-compatible medical implants); Fotec, the research subsidiary of the University of Applied Sciences; the Institute for Integrated Sensor Systems of the Danube University Krems; the Biomedical Systems unit of the AIT Austrian Institute of Technology; the surface technology department of the ofi Austrian Research Institute for Chemistry and Technology; and MedAustron Cancer Research Center project development groups. At the Technopol, great emphasis is placed on the complementary use of resources and competencies, making it an attractive location for innovative companies. As well, the Technopol is exemplary on an international scale in its able combination of applicationoriented R&D, services, and educational opportunities. Bachelor and Master theses as well as PhD dissertations may be completed at the R&D facilities located here. Seite 5

6 Der Aufbau einer umfangreichen Erfahrung im Bereich der angewandten Forschung und Entwicklung führt in der Regel zur Gründung neuer Unternehmen. Unterstützung für akademische Unternehmensgründungen bietet das ansässige Zentrum accent. Flächen für die Ansiedlung werden durch ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich und von der lokalen Civitas Nova GmbH bereitgestellt. In Wiener Neustadt ist es gelungen, aus einer traditionellen Industriestadt einen modernen, blühenden Wirtschafts-, Forschungs- und Ausbildungsstandort zu entwickeln. Dieser erfolgreiche Weg wird durch ein aktives, vor Ort tätiges Technopolmanagement begleitet und mitgestaltet. Dipl.-Ing. (FH) Rainer Gotsbacher, MSc Technopolmanager Wiener Neustadt As a rule, the establishment of extensive experience in the area of applied R&D leads to the founding of new companies. To tap this entrepreneurial potential, the on-site office of Accent, the Lower Austrian start-up service for university graduates, provides guidance to graduates aiming to found their own companies. Space for company settlement is made available by ecoplus, the business agency of Lower Austria, and a local company, Civitas Nova. In Wiener Neustadt it has been possible to turn a historically industrial city into a modern, blossoming site for business, research and education. This successful transformation has been accompanied and formed by a pro-active and above all, locally active, Technopol management. Rainer Gotsbacher, MSc Manager, Technopol Wiener Neustadt Seite 6

7 Vision, Mission & Grundsätze des Technopol Wiener Neustadt Vision, Mission & Guiding Principles of the Technopol Wiener Neustadt Forschung, akademische Aus- und Weiterbildung sowie Hightech-Industrie am Technopol Wiener Neustadt vernetzen und ergänzen sich diese drei Bereiche perfekt. Der Fokus liegt im technologieorientierten Sektor Medizin- und Materialtechnologien. Ein wesentliches Merkmal ist die überregionale Kooperation mit Industrie und wissenschaftlichen Einrichtungen. Ziel des niederösterreichischen Technopolprogramms ist die ausgewogene Stärkung und die intensive Vernetzung der drei Bereiche: Forschung, Ausbildung und Industrie. High-tech industry, training and education, research: at the Technopol Wiener Neustadt, these three interconnected sectors augment each other ideally. Technology focus lies on medical and materials technology. An important characteristic of the Technopol Wiener Neustadt is its supraregional cooperation with industry, academic institutions and scientific organizations. The ultimate aim of the Lower Austria Technopol Program is the balanced enhancement and intensive cross-linking of research, industry and education. Vision Durch gemeinsame Anstrengungen zentraler Mitwirkender aus den 3 Bereichen Forschung, akademische Aus- und Weiterbildung und Hightech-Industrie wird sich der Technopol Wiener Neustadt bis 2013 zu einem Know-how Zentrum internationaler Dimension mit 600 WissenschafterInnen entwickeln. Mehr als 80 wissenschaftliche MitarbeiterInnen und eine umfangreiche internationale Anbindung an wissenschaftliche und industrielle Netzwerke zeichnen jedes einzelne Technologiefeld aus. Die Vernetzung der Bereiche steht dabei an oberster Stelle. Diese Symbiose von Aus-/Weiterbildung und Forschung bietet für Studierende ideale Rahmenbedingungen. Vision By the year 2013, the Technopol Wiener Neustadt will have developed into a center of technological expertise of international caliber. This will be made possible by coordinating the individual efforts taking place in the three main areas of high-tech industry, academic training and education, and research. The Technopol will employ 600 scientists, with around 80 dedicated to each of the main modern industrial technology fields. Each of the three areas will be characterized by strong ties to international and industrial networks, yet the highest priority will be given to the interconnectedness of these three areas on site. The symbiosis of education, training and research will offer the ideal environment for students. Seite 7

8 Mission Um das gemeinsame Ziel zu erreichen werden die 5 Technologiefelder Materialien Medizintechnik Oberflächen Tribologie Sensorik-Aktorik gestärkt und konsequent weiterentwickelt. Bestehende Kooperationen im Forschungs- und Bildungsbereich zwischen den Forschungsinstitutionen in Wiener Neustadt und der FH Wiener Neustadt werden intensiviert sowie neue Kooperationen aufgebaut. Die Akteure am Technopol engagieren sich im Bereich der technologischen Weiterentwicklung. Seitens des Landes Niederösterreich werden diese Anstrengungen optimal durch projektorientierte Förderungen, Beratungen und Supportleistungen unterstützt. Mission In order to reach the shared objectives as set out in the above mission, the following five main technology areas are to be continually developed and expanded upon: Materials Medical technology Surfaces Tribology Sensory technology and actuators Existing cooperation in research and education among research institutions in Wiener Neustadt and the University of Applied Sciences Wiener Neustadt is to be intensified and new collaborative projects are to be developed. Technological development is the main focus for most of those active at the Technopol. For its part, the province of Lower Austria will support these efforts by way of project-oriented funding and a wide variety of support services. Grundsätze Wirtschaftlich agieren im Unternehmen und für die Kunden Zusammenarbeit Kompetenz auf internationalem Niveau hohes persönliches Engagement permanentes Lernen Guiding Principles Economic efficiency both internally and for our clients Cooperation Professionalism to the highest international standards High level of personal dedication Life-long learning Seite 8

9 Inhalt / Table of Contents Forschung am Technologiestandort Seite 10 Research at the High-tech Business Location page 10 Ausbildung am Technologiestandort Seite 31 Education at the High-tech Business Location page 31 Infrastruktur am Technologiestandort Seite 33 Infrastructure at the High-tech Business Location page 33 Wirtschaft am Technologiestandort Seite 36 Business at the High-tech Business Location page 36 Unterstützungsstruktur am Technologiestandort Seite 46 Support Structures at the High-tech Business Location page 46 Fact Box Wiener Neustadt Seite 56 Fact Box Wiener Neustadt page 56 Seite 9

10 Forschung am Technopol Wiener Neustadt Research at Technopol Wiener Neustadt AC 2 T research GmbH Exzellenzzentrum für Tribologie COMET K2 Zentrum AC 2 T research Excellence Centre of Tribology COMET K2 Centre AC 2 T Im Juli 2002 wurde die AC 2 T research GmbH als Österreichisches Kompetenzzentrum für Tribologie (AC²T) gegründet und nahm im Oktober 2002 die Forschungstätigkeit im Rahmen des österreichischen Technologie förderpro gram ms Kplus im Technologieund Forschungszentrum Wiener Neustadt auf. Im Jahr 2012 waren bei AC²T etwa 170 Mitarbeiter- Innen tätig. Die akademischen Qualifikationen und Kernkompetenzen decken insbesondere die Bereiche Chemie, Elektrotechnik, Informatik, Maschinen bau, Physik und Werkstoffwissen schaft ab. Dementsprechend umfangreich ist die moderne gerätetechnische Ausstattung der Labors. Seit April 2010 betreibt AC²T im Rahmen des Spitzen for schungs - pro gramms COMET ( Competence Cen tres for Excellent Technologies ) in der höchsten Exzellenzstufe (K2) das Projekt XTribology über einen Zeit raum von 10 Jahren. Die anwen dungs orien tierten For schungs themen sind hierbei in 4 Forschungs bereichen (siehe Ab bildung rechts) zu sammen gefasst. An XTribology beteiligen sich mehr als 120 nationale und internationale Partner. The AC 2 T research GmbH was founded as Austrian Center of Competence for Tribology (AC²T) in July The research activities in the frame of the Austrian technology funding programme Kplus started in the Technology- and Research Center Wiener Neustadt in October Approx. 170 employees are working at AC²T in the year The academic qualifications and core competences cover, in particular, the scientific fields of chemistry, computer science, electrical and mechanical engineering, material science, physics. The modern technical equipment of the laboratories is correspondingly extensive. Starting from April 2010 AC²T has been leading the project XTribology within the Austrian research programme COMET ( Competence Centres for Excellent Technologies ) which ranks in the highest excellence class (K2) and is scheduled for a period of 10 years. The application-oriented research topics are structured in 4 areas (cf. figure on the left). More than 120 national and inter national partners form the core of the XTribology consortium. Seite 10

11 Jeder Forschungsbereich umfasst mehrere thematisch ähnlich orientierte Multi-Firmen-Projekte und hierzu entsprechende Strategieforschungs projekte. Die für die Projektdurchführung erforderlichen Humanund Infrastrukturkapazitäten bezieht jedes Projekt aus den fünf fachlichen Arbeitsgruppen (siehe nachstehend) und/oder den wissenschaftlichen Partnern. Das XTribology Budget umfasst etwa 59 Millionen für 5 Jahre ( ). Die öffent lich-recht lichen Fördermittel sind davon ca. 50% und werden seitens des Bundes und der Länder Niederösterreich, Wien und Vorarlberg anteilig zur Verfügung gestellt. Zusätzlich führt AC²T zahlreiche F&E-Projekte als Forschungsdienstleister für Unternehmen durch und ist an EU-finanzierten Projekten beteiligt. Each area features several thematically similar multifirm-projects and to this corresponding strategicresearch-projects. Every project receives the human and infrastructure capacity necessary for the project implementation from the five technical working groups (see below) and/or academic partners. The XTribology budget is approx. 59 million for 5 years ( ). Public funding accounts for approx. 50% and is contributed by the federal Austrian government and the Austrian provinces Niederösterreich, Wien and Vorarlberg. Additionally, AC²T offers R&D projects as a research provider for enterprises and participates in projects financed by the EU. AC 2 T F&E-Leistungsangebot AC²T zielt auf eine systematische Zusammenarbeit unterschiedlicher Wissensdisziplinen ab, um neue ganz heitliche tribotechnische Lösungen und Verfahren zu forcieren. Insbesondere wird Industriepartnern das hier für erforderliche Know-how aufbereitet und angeboten. Multifunktionale Werk stoffe für optimierte Reibungs be dingun gen, Ober flächen ver - fahren und -schichten, Schmier systeme sowie mole - kular dynamische Model lierung von Verschleiß prozes sen heißen die konkreten Anforderungen an die For schungs- und Entwick lungs aktivitäten in der Tribologie (Definition: Lehre von im Kontakt befindlichen Ober flächen in Relativ be wegung) und so mit im Kernbereich von Reibung, Verschleiß, Schmierung, Zuverlässig keit und In stand haltung. Im Bereich der Entwicklung von neu artigen Methoden bzw. deren breiter Anwendung im Bereich Nor mung, bei Prüftechniken und Daten banken (z.b. über die Eigenschaften umwelt freund licher Schmier - und Treibstoffe) sind die Wissen schafterinnen von AC²T ebenfalls tätig. R&D service offer AC²T engages in the systematic collaboration and cooperation of different fields of science in order to accelerate the utilisation of new holistic tribological solutions and procedures. Equally important is making this new know-how available to company partners. The specific requirements essential for research and development activities in tribology (definition: the science of interacting surfaces under relative mo tion, thus directly affecting friction, wear, lubrication, reliability and maintenance) involve multifunctional materials for optimised frictional behaviour, surface systems, coatings and lubricants, as well as moleculardynamics modelling of friction and wear. AC²T and its scientists are also active in the development of novel methods and their broad application in the areas of standardisation, test engineering and data bases, e.g., for test data, properties of environmentally-friendly lubricants and fuels. Seite 11

12 Die WissenschafterInnen und die Infrastruktur sind fol genden Arbeitsgruppen zugeordnet: Schmierstoffe und Schmierstoffanwendung (LUB) Im Bereich LUB stehen die Schmierstoffe, Schmier ungs - zustände, Schmier stoff komponenten, Metho den der Schmier stoffanalytik und Condition Monitoring im Mittelpunkt. The scientists and infra structure are assigned to the work groups listed below: Lubricants and lubrication technology (LUB) LUB focuses on lubricants, lubricant states, lubricant components, lubricant analysis methods and condition monitoring. Funktionale Oberflächen (FUN) Der Bereich FUN beschäftigt sich insbesondere mit der Charakterisierung von Oberflächen und Beschichtungen, Kontaktspan nungen zwischen Ober - flächen, Arten der Reibung, Einflüssen der Wahl der Werkstoffpaarung auf Reibung und Verschleiß, Werkstoff arten, Werkstoff aufbau und -zusam mensetzung bei Metallen, Polymeren und Keramiken und der tribologischen Schadens analyse. Functional surfaces (FUN) FUN characterises surfaces and coatings; the interaction between surfaces and coatings; contact stress between surfaces, types and causes of friction; how friction and wear is impacted by the way materials are combined; materials structure and composition in metals, polymers and ceramics, and tribological damage analysis. Tribosystem Charakterisierung (TRI) Im Rahmen von TRI-Aktivitäten erfolgt die experimentelle Analyse und Charakterisierung von Tribo- Systemen. Tribosystems characterisation (TRI) TRI activities involve the experimental analysis and characterisation of tribological systems. Tribo-Sensorik (SEN) Der Bereich SEN entwickelt geeignete Sensorik zur Charakterisierung unter schiedlicher Schmierstoffzustände und tribologisch relevanter Parameter sowie Methoden zur Reibungs- und nanometrischen Verschleiß bestimmung. Tribo-Simulation (SIM) Bei SIM geht es um die Erstellung von theo re ti schen Reibungs- und Verschleißmodellen, die rechnerische Modellbildung und die Mehrskalen-Simulation. AC 2 T research GmbH Leitung: Dr. Andreas Pauschitz, Univ. Prof. Dr. Friedrich Franek Tribo-Sensors (SEN) The field of SEN is marked by the development of sensors appropriate for the characterisation of various lubricant components and tribo logically relevant parameters as well as the development of methods for determining friction and wear in the nano-scale. Tribo-Simulation (SIM) SIM activities involve the creation of theoretical friction and wear models, computational modelling and multi-scale simulation. AC 2 T research GmbH Directors: Dr. Andreas Pauschitz, Univ.-Prof. Dr. Friedrich Franek Seite 12

13 Austrian Center for Medical Innovation and Technology K1 Kompetenzzentrum Austrian Center for Medical Innovation and Technology K1 Competence Center acmit Das Austrian Center for Medical Innovation and Technology, kurz ACMIT, ist ein im April 2010 gestartetes Kompetenzzentrum, das in der anwendungsorientierten Forschung im Bereich der Medizintechnik tätig ist. Als K1-Zentrum werden mit mehr als 40 nationalen und internationalen Partnern aus Industrie und Wissenschaft kooperative Forschungsprojekte geplant und durchgeführt. Die Forschungsschwerpunkte des Zentrums sind: Instrumente für minimalinvasive Eingriffe Medizinrobotik für nadelbasierte Interventionen und Patientenfixierung Integrierte Sensorik Workflow, Interface und Simulation Die Kernkompetenzen umfassen: Robotik mit Fokus auf medizinische Anwendungen Neuartige Sensor- und Aktuatorentwicklung und Systemintegration Entwicklung, Konstruktion und Prototypenbau von mikromechanischen und mechatronischen Geräten und Vorrichtungen Testaufbau und -durchführung Simulation und Modellbildung Gebrauchstauglichkeitsanalyse und Mensch- Maschinen-Schnittstellen The Austrian Center for Medical Innovation and Technology, in short ACMIT, commenced operations as a Comet K1 competence center in April 2010 and is active in fundamental and application-oriented research in the field of medical technology. As a K1 center, the consortium will involve more than 40 national and international partners from science and industry in the planning and carrying out of its collaborative research projects. Research at the center are as follows: Minimally invasive procedures Medical robotics for needle-based interventions and patient restraint Integrated sensor technology Workflow, interfaces and simulations Core competencies comprise: Robotics with focus on medical applications Novel sensor and actuator development and system integration Development, construction and prototype assembly of micromechanic and mechatronic devices Test assembly and execution Simulation and model building Usability analysis and man/machine interfaces Seite 13

14 Die angebotenen Forschungs- und Entwicklungsleistungen beinhalten Stand der Technik Recherchen Erforschung von neuen Technologien und Adaption für medizinische Anwendungen Konzeptentwicklungen für spezifische medizinische Anwendungen Aufbau von Funktions-Prototypen und Verifikation Diese Kompetenzen finden Anwendung in den Bereichen: Therapie und Rehabilitation Konsum- und Industriegüterprodukte R&D services available include: State-of-technology research surveys Research into new technologies and adaptations for medical applications Concept development for specific medical applications Establishment of functional prototypes and their verification These areas of competence may be utilized in therapy and rehabilitation, but also in consumer and industrial goods sectors. ACMIT bildet die Plattform für Forschungsprojekte, welche gemäß den Zielsetzungen der Firmenpartner definiert wie auch gemäß den erforderlichen wissenschaftlichen Kompetenzen konzipiert werden. Meilensteine im Ablauf ermöglichen die Flexibilität für den Auftraggeber, die Projektabarbeitung mit zu gestalten. Die Abwicklung von Förderungen ist Teil der Leistungen des Zentrums. ACMIT serves as a platform for research projects defined in accordance with specific goals of the company partners but also in line with the requisite scientific competencies. Milestones along the way make it possible for project partners to participate actively as the project proceeds. The coordination of grants is one service of the center s work. Innovationen aus neuen technischen Lösungen der Forschungsarbeit ermöglichen den Projektpartnern nachhaltige Wertschöpfung zu generieren. acmit, ein Projekt der Integrated Microsystems Austria GmbH Leitung: Dipl.-Ing. Nikolaus Dellantoni, Dr. Gernot Kronreif Innovation resulting from research into new technical solutions translates into sustained added value for project partners. acmit, a project of Integrated Microsystems Austria GmbH Directors: Nikolaus Dellantoni, Dr. Gernot Kronreif Seite 14

15 CEST Kompetenzzentrum für elektrochemische Oberflächentechnologien GmbH COMET K1 Zentrum CEST Competence Center for Electrochemical Surface Technologies COMET K1 Center Digruber Das CEST ist Österreichs Kompetenzzentrum für elektrochemische Oberflächentechnologie und fungiert als Innovationsschmiede und Trendsetter an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Fokus der wissenschaftlich-technischen Arbeiten von K1 CEST sind Oberflächen mit spezifischen maßgeschneiderten Eigenschaften, die mit elektrochemischen Methoden vorzugsweise in nachhaltiger, energie- und umweltschonender Arbeitsweise ( Green Technology ) hergestellt werden. Diese Herstellmethoden sind entweder elektrochemische Abscheidung von Schichten oder gezielte Strukturierung der Oberflächen durch elektrochemische Auflösung. Die angestrebten Eigenschaften solcher elektrochemisch hergestellten Oberflächen sind: Korrosionsstabilität Verschleißbeständigkeit Bio-Kompatibilität oder Bio-Aktivität neue Funktionalitäten durch Nano-Strukturierung der Oberflächen oder eine Kombination dieser Eigenschaften. CEST is Austria s Competence Center for Electrochemical Surface Technologies. As a pioneer and hothouse for innovation, it acts as an interface between science and industry. Focus of scientific and technical activities at the CEST competence center is surfaces with specific, customized attributes produced using electrochemical methods. These methods are also, for the most part, energysaving and environmentally sound ( green technology ) and involve either electrochemical separation of layers or the targeted structuring of surfaces by way of electrochemical dissolution. Attributes which should be achieved by way of electrochemically-produced surfaces include any one, or a combination of the following: corrosion stability resistance to wear and tear biocompatibility or biological activity new functionality by way of nano-structured surfaces. Seite 15

16 Damit erfüllt CEST den Bedarf der Gesellschaft an nachhaltigen Materialoberflächen für die Bereiche Mobilität (Luftfahrt, Verkehr), Elektrotechnik/Elektronik, Gesundheit und Energie. Die wissenschaftlichen Partner des CEST bringen ihre international anerkannte einschlägige Expertise ein und ermöglichen dadurch ein Forschungsprogramm auf hohem wissenschaftlichen Niveau mit den Schwerpunkten elektrochemische Oberflächenbeschichtung und -strukturierung, Korrosion, Prozesstechnik, Modellierung, Analytik und Materialcharakterisierung. Darin werden neue Untersuchungs- und Messmethoden entwickelt, bestehende Methoden für spezielle Fragestellungen adaptiert und optimiert und im Rahmen von Modellierungstechniken neue Werkzeuge für die Beschreibung elektrochemischer Vorgänge erarbeitet. Treibende Kraft ist die Notwendigkeit, technisch relevante elektrochemische Vorgänge in mikroskopischen Dimensionen und unter weitgehend realen Bedingungen zu untersuchen, zu charakterisieren und dadurch besser zu verstehen. Kompetenzzentrum für elektrochemische Oberflächentechnologie CEST GmbH Leitung: Priv.Doz.Prof.(FH) DI Dr. techn. Christoph Kleber Mag. (FH) Alexander Balatka CEST helps meet the demand for sustainable material surfaces in the sectors of mobility (aviation, transportation); electronics/electrical engineering, healthcare and energy. Internationally-renowned scientific partners working with CEST contribute their specific expertise, enabling operations at the highest levels of international research. Chief areas of activity are electrochemical surface coatings and structures, corrosion, process and chemical engineering, modeling, analytics and materials characterization. New methods of measurement and investigation are being developed and existing methods for specific research questions adapted and optimized. Within the framework of modeling technology, new tools for the description of electrochemical processes are being developed. The driving force behind the work is the necessity to investigate the technically relevant electrochemical processes, in microscopic dimensions and under real-life circumstances, in order to characterize and thus better understand them. Competence Center for Electrochemical Surface Technologies CEST GmbH Directors: Dr. Christoph Kleber Alexander Balatka Seite 16

17 Zentrum für Integrierte Sensorsysteme ZISS Donau-Universität Krems Center for Integrated Sensor System ZISS Danube University Krems ZISS Das Zentrum für Integrierte Sensorsysteme ist der anwendungsoffenen Grundlagenforschung verpflichtet und hat als Aufgabe, Konzepte und Methoden für smarte Sensoren, ihren Entwurf, ihre Verbindung und Anwendung zu untersuchen. Die Forschung konzentriert sich auf Systemaspekte. Ziel ist die Entwicklung von Sensoren, Controllern und Signalverarbeitungseinheiten ebenso wie Vernetzungslösungen, die für die Systemintegration optimiert sind. Von besonderem Interesse sind energieoptimierte, robuste, vernetzte Sensorsysteme auf der Basis von aktiven Messprinzipien und mit großem Messbereich. Die Anwendungsgebiete für solche Sensorsysteme sind nicht beschränkt und umfassen industrielle Automatisierung, Automobilelektronik, Umweltmesstechnik und Medizintechnik. Das international zusammengesetzte Team verfügt über besondere Expertise auf den Gebieten der mikromechanischen und miniaturisierten thermischen Sensoren, im Bereich von optimierten Systemarchitekturen und Signalverarbeitungsmethoden für integrierte Sensoren sowie Synchronisations- und Sicherheitsfragen in Sensornetzwerken. The Center for Integrated Sensor Systems is devoted to basic, yet application-oriented research. Its objective is to investigate concepts and methodologies for smart sensors, their design, interconnection, and application. Research is concentrated on systemic aspects. Overall aim is the development of sensors, controllers and signal processing structures as well as networking solutions optimized for system integration. Of particular interest are robust, energy-optimized networked sensor systems based on active measurement principles and exhibiting a high dynamic range. Fields of application for such sensor systems are broad, encompassing industrial automation, automotive electronics, environmental engineering, and medical technology. The team is composed of international experts with specialized know-how in the areas of micromechanical and miniaturized thermal sensors; optimized system architectures and signal processing structures for integrated sensors; and synchronization and security issues in sensor networks. Die für das Zentrum namensgebenden Integrationsaspekte können sowohl schaltungstechnischer Natur sein (Miniaturisierung des Sensors oder der zur Signalauswertung notwendigen Komponenten) als auch funktionale Aspekte (Mechanismen zur Erhöhung der Fehlertoleranz, aber auch Kombination unterschied- As the name of the center implies, the integrated aspect may be related to circuit integration (miniaturization of the sensor, or components necessary for signal processing); it may encompass functional aspects (mechanisms to enhance fault tolerance, or various combined sensor principles aimed at improvement Seite 17

18 licher Sensorprinzipien zur Verbesserung von Genauigkeit, Messbereich oder Robustheit) oder systemorientierte Komponenten (Vernetzung von Sensoren mit über- oder nebengeordneten Systemen) umfassen. of accuracy, measurement range, or robustness); and system-related aspects (e.g. connecting sensors to higher-level or coordinated systems). ZISS Eine zentrale Rolle im Entwurf und der Analyse neuer Sensorsysteme spielt dabei eine ganzheitliche Sichtweise des Sensors und seiner Umgebung sowie eine möglichst detailgetreue Systemmodellierung. Die Zusammenarbeit mit externen Partnern hat einen hohen Stellenwert in der Definition und Durchführung von Forschungsprojekten. Kooperationen werden mit Forschungsinstituten (sowohl universitär als auch außeruniversitär) ebenso betrieben wie mit industriellen Partnern. Konkrete Projekte umfassen Problemstellungen aus der Automatisierungs-, Medizin- und industriellen Messtechnik. A central role in the design and analysis of new sensor systems is played by the holistic approach to sensors and their environment as well as system modeling which is as true to life as possible. Collaboration with external partners is vital to the definition and carrying out of research projects. The institute cooperates with research institutes (both university and non-university) and industrial partners alike. Concrete projects include research problems from the fields of automation, medical and test engineering. Zentrum für Integrierte Sensorsysteme ZISS Leitung: Ass.Prof. Dipl. Ing. Dr. Thilo Sauter Center for Integrated Sensor System ZISS Director: Dr. Thilo Sauter Seite 18

19 Forschungs- und Technologietransfer GmbH Research and Technology Digruber Die Fotec ist das Forschungs- und Dienstleistungsunternehmen der Fachhochschule Wiener Neustadt. Die enge Anbindung an die FH sowie weltweite Kooperationen mit Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen machen sie zur Schnittstelle zwischen Lehre, Wissenschaft und Industrie. Die Fotec führt industrielle und wissenschaftliche Forschungs- und Entwicklungsaufträge durch. Sie kombiniert dabei die wissenschaftliche Fachkompetenz mit den Vorteilen eines privatwirtschaftlich geführten Unternehmens. Ihre Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Spritzgießen, Produktentwicklung, Prüftechnik, Messtechnik, innovative Softwaresysteme, Rapid Prototyping sowie Projektmanagement. Die Fotec betreibt mit dem Technikum Wiener Neustadt ein hochwertig ausgestattetes Industrieforschungslabor. Fotec Forschungs- und Technologietransfer GmbH Leitung: DI (FH) Helmut Loibl, M.Sc. Fotec is the research and service provider of the University of Applied Sciences Wiener Neustadt. Its close ties to the University and its various international cooperation projects with other universities, universities of applied sciences and independent research institutions make Fotec the ideal hub for educational, industrial and scientific projects. Fotec carries out industrial, scientific and developmental research projects. It combines scientific expertise with the many advantages of a privately-managed business enterprise. Core competencies include injection molding, product development, test and measurement engineering, rapid prototyping, innovative software systems, and project management. Together with the Technikum Wiener Neustadt, Fotec also manages a well-equipped industrial research laboratory. Fotec Forschungs- und Technologietransfer GmbH Director: Helmut Loibl, M.Sc. Seite 19

20 Austrian Institute of Technology GmbH Department Health & Environment Geschäftsfeld: Biomedical Systems Austrian Institute of Technology Department Health & Environment Business Unit: Biomedical Systems AIT Biomedical Systems ein Geschäftsfeld des Health & Environment Departments des Austrian Institute of Technology erbringt Forschungsleistungen in Kooperation mit Unternehmens- und wissenschaflichen Partnern für das Gesundheitswesen und schafft damit biomedizin-technische Innovationen für die Wirtschaft. Forschungsschwerpunkte: Cardiovascular & Biomedical Applications HomeCare & AAL Solutions In cooperation with clinical and medical partners, Biomedical Systems a business unit of the Health & Environment Department of the Austrian Institute of Technology offers research services for the healthcare sector as well as the healthcare industry in order to create biomedical technologies and innovations for the industry. Main areas of research: Cardiovascular & Biomedical Applications Home Care & Solutions Cardiovascular & Biomedical Applications Die Erfassung und Verarbeitung physiologischer Biosignale in komplexen Szenarien erfordert den Einsatz intelligenter Sensorik, die flexibel an den jeweiligen Kontext angepasst werden kann. Basierend auf biomathematischen Modellen entwickelt AIT mit nationalen und internationalen Forschungs- und Unternehmenspartnern Sensor-Aktor-Systeme zur Erfassung und Analyse von Biosignalen. Dieser erweiterte Ansatz in der Messmethodik gestattet die Entwicklung innovativer diagnostischer Technologien, die deren Partnern entscheidende Vorteile im globalen Wettbewerb sichern. AIT entwickelt innovative Materialien für medizinische Implantate in enger Kooperation mit nationalen und internationalen Werkstoffwissenschaftern. Biodegradierbare Metalle finden Einsatz bei temporären Implantaten im kardiovaskulären und orthopädisch-chi- Cardiovascular & Biomedical Applications The acquisition and processing of physiological biosignals in complex scenarios requires the use of intelligent sensor technology which can be flexibly adapted to the application at hand. Sophisticated biomathematical models are used to develop sensor-actor systems for biosignal acquisition and analysis in cooperation with national and international research and industrial partners. This comprehensive approach in measurement methodology enables the development of innovative diagnostic technologies which provide AIT partners with decisive competitive advantages in the global market. AIT develops innovative materials for medical implants in close cooperation with national and international materials scientists. Biodegradable metals are primarily used for temporary implants in cardiovascular and orthopaedic surgery, with requirements depending on Seite 20

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen

Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen Ausgehend von der Erfahrung des Materials & Components Testhouse im Space Bereich werden unterschiedlichste Prüfungen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components Nockenschalter, Lasttrennschalter, Positionsschalter und elektromechanische Komponenten für die Industrie

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken

Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken Prof. Dr.-Ing. Sven-Volker Rehm Univ.-Prof. Dr. Thomas Fischer, Dipl.-Ing. Armin Lau, Dipl.-Ing. Manuel

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

FUTURE INNOVATION FUTURE EDUCATION

FUTURE INNOVATION FUTURE EDUCATION FUTURE INNOVATION FUTURE EDUCATION VERANTWORTUNG FÜR DIE NÄCHSTEN GENERATIONEN Wolfgang Knoll Scientific Managing Director FUTURE INNOVATION FUTURE EDUCATION VERANTWORTUNG FÜR DIE NÄCHSTEN GENERATIONEN

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

Engineering your success

Engineering your success Engineering your success Kompetenzen Competences Scrum Android ARM AUTOSAR Connectivity Continuous Integration Embedded Linux QNX Automotive OSEK Realtime FlexRay Prototypen-Entwicklung/Serienfertigung

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Living The Brand Wie Glaubwürdigkeit entsteht

Living The Brand Wie Glaubwürdigkeit entsteht Living The Brand Wie Glaubwürdigkeit entsteht Das globale Kommunikationsnetzwerk der BASF Kommunikation mit der Autobranche Ulrich Nies BASF Aktiengesellschaft 1 Living The Brand BASF The Chemical Company

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Sicheres und selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden

Sicheres und selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden Sicheres und selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden Fachdialog Demographischer Wandel St. Pölten, 14. Juni 2012 Ing. Andreas Hochgatterer Senior Expert Advisor Department Health & Environment Head:

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit 3D Dentalscanner AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department Manfred Gruber Head of Business Unit Safe and Autonomous Systems AIT Austrian Institute of Technology Größte außeruniversitäre

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

INVESTITIONSGÜTER KONSUMGÜTER. Schürer Design CAPITAL GOODS CONSUMER PRODUCTS. Design & Ergonomie

INVESTITIONSGÜTER KONSUMGÜTER. Schürer Design CAPITAL GOODS CONSUMER PRODUCTS. Design & Ergonomie INVESTITIONSGÜTER CAPITAL GOODS KONSUMGÜTER CONSUMER PRODUCTS Schürer Design Design & Ergonomie Die Welt mit anderen Augen sehen... Gutes Design macht Nutzen sichtbar. Schürer Design entwickelt seit 1969

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz Studienkomitee A2 Transformers Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz A2 Working Groups - Themenschwerpunkte 1. Zuverlässigkeit A2.37 Tx reliability survey A2.40 Copper sulphide long-term

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Risk Consult Unsere Philosophie Wir unterstützen unsere Kunden im Umgang mit versicherbaren und nicht versicherbaren Risiken und der steigenden Dynamik

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

NIALM for Smart Buildings LoReMA Load Recognition Monitoring and Acting

NIALM for Smart Buildings LoReMA Load Recognition Monitoring and Acting NIALM for Smart Buildings LoReMA Load Recognition Monitoring and Acting 1st International Workshop on Non-Intrusive Load Monitoring Carnegie Mellon University, Pittsburgh, PA May 7th, 2012 Stephan Tomek

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Design-to-Target: Optimierte Innovationsvorhaben im Oberflächenbereich.! Your specialist for surface modifications and characterization!

Design-to-Target: Optimierte Innovationsvorhaben im Oberflächenbereich.! Your specialist for surface modifications and characterization! Design-to-Target: Optimierte Innovationsvorhaben im Oberflächenbereich.! Your specialist for surface modifications and characterization! Agenda! Vorstellung Referenten! Vorstellung SuSoS und Xirrus! Innovationsvorhaben!

Mehr

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended to outline our general product

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

Visionen für die Betriebliche Weiterbildung

Visionen für die Betriebliche Weiterbildung Visionen für die Betriebliche Weiterbildung Dr. Roland Klemke, Dr. Bert Hoogveld, Drs. Fred de Vries CELSTEC, Open University of the Netherlands Visionen für die Betriebliche Weiterbildung page 1 Activities

Mehr

Medical Image Processing MediGRID. GRID-Computing für Medizin und Lebenswissenschaften

Medical Image Processing MediGRID. GRID-Computing für Medizin und Lebenswissenschaften Medical Image Processing in Medical Image Processing Image Processing is of high importantance for medical research, diagnosis and therapy High storage capacity Volume data, high resolution images, screening

Mehr