Strategie und Marketing: Sales and Pricing Excellence

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategie und Marketing: Sales and Pricing Excellence"

Transkript

1 Strategie und Marketing: Sales and Pricing Excellence Profitables Wachstum für Unternehmen Büro Bonn Haydnstrasse 36, D Bonn, Germany Tel. ++49/228/ , Fax ++49/228/ Internet: Braunschweig, 11. Mai 2006

2 Inhalt Seite 1. Kurzporträt Simon! Kucher & Partners 2 2. Strategie 8 3. Marketing Sales and Pricing Excellence 33 Competence-Center Technology -1-

3 Inhalt 1. Kurzporträt Simon! Kucher & Partners 2. Strategie 3. Marketing 4. Sales and Pricing Excellence Competence-Center Technology -2-

4 Simon! Kucher & Partners ist der Spezialist für "Market-Driven Profit Growth" Wie andere SKP beschreiben:* Die Kombination, die SKP einzigartig macht für Pricing und Sales: "world leader in giving advice to companies on how to price their products" Unerreichte Pricing und Sales Expertise >1.500 relevante Projekte in den letzten Jahren " the world s leading pricing consultancy " Gewinnsteigerung Steigerung der Umsatzrendite um 1-2%- Punkte Innovationsführer Pionier in der Entwicklung und Anwendung von Pricing Methoden und Lösungen "pricing strategy specialists" Peter Drucker "... in pricing you offer something nobody else does." Globale Präsenz Büros in 8 Ländern, Projekterfahrung in über 40 Ländern * Quellen: BusinessWeek, 18. Januar 2004; The Wall Street Journal, 22. September 2003; Brief an Prof. Hermann Simon, Gründer und CEO von SKP, 3. Juni 2003; "Business Consulting", Gilbert & Czerniawska, 2005, The Economist Books Competence-Center Technology -3-

5 Frank Luby PPS Fall Conference October 21, 2003 Boston Office One Canal Park, Cambridge, MA Tel. (617) Fax (617) Internet: October 21, 2003 Simon! Kucher & Partners: Unternehmensprofil Größe und Büros Weltweite Büros: 11 Mitarbeiter: 261 London Warschau Boston San Francisco Bonn Paris Zürich Frankfurt München Mailand Tokio Umsatz 2005: 52,7 Mio. Automobil Chemie Bauindustrie Energie/Versorgungsunternehmen Engineering Financial Services Boston Industriegüter Betreute Branchen Life Sciences Logistik Passagier / Beförderung Sport / Entertainment Technologie Telekommunikation/IT Tourismus The Profit Renaissance SM How to pick up the loose change in your market Veröffentlichungen Hohe Beachtung in den Medien Zusätzlich zu unseren wissenschaftlichen Artikeln veröffentlichen wir regelmäßig in The Wall Street Journal, Financial Times und in anderen international führenden Business Publikationen. Über 35 Bücher Unser Team hat bis jetzt über 35 wissenschaftliche und unternehmensstrategische Bücher in mehr als einem Dutzend Sprachen über Themen wie Pricing, Bundling, Loyalität, veröffentlicht. Konferenzen Wir halten regelmäßig Vorträge im Rahmen von Konferenzen veranstaltet von IIR, Marcus Evans, Management Circle, The Professional Pricing Society und führenden Universitäten (e.g., London Business School, MIT, Harvard). Competence-Center Technology -4-

6 Simon! Kucher & Partners wächst gegen den Branchentrend Mitarbeiterentwicklung Kumuliertes Umsatzwachstum 2003 und 2004* Simon! Kucher & Partners Mercer Consulting Group MC Marketing Corporation 33,6% 29,5% 55,4% 205 Booz Allen Hamilton 18,7% Bain & Company Management Engineers Droege & Comp. 0,9% 7,0% 18,2% 99 Roland Berger 0,8% The Boston Consulting McKinsey & Company Arthur D. Little A.T. Kearney -4,6% -6,9% -15,1% -26,5% Durchschnittswachstum relevanter Markt: 0,5% % -15% 0% 15% 30% 45% 60% * Quelle: Lünendonk-Listen 2003, 2004 Competence-Center Technology -5-

7 Ausgewählte Referenzen im Technologiebereich Competence-Center Technology -6-

8 Ausgewählte branchenübergreifende Referenzen Audi Aral BASF Bayer Bertelsmann BMW Bosch Citroën Coca-Cola Conti DaimlerChrysler Deutsche Bank Deutsche Telekom Deutsche Post Deutz Dupont E.ON Fiat General Motors Europe Gore Hewlett Packard Hoffmann-La Roche IWIS Johnson & Johnson Klöckner Werke Kodak Linde Lufthansa Matsushita mg technologies Metro Microsoft Moeller MTU Novartis Österreichische Post Pechiney Renault Royal Dutch Shell RWE Sappi Schott Siemens Stinnes TIWAG TRW Thyssen-Krupp Voest Alpine Voith Volkswagen Webasto Werhahn Würth Zumtobel Staff Competence-Center Technology -7-

9 Inhalt 1. Kurzporträt Simon! Kucher & Partners 2. Strategie 3. Marketing 4. Sales and Pricing Excellence Competence-Center Technology -8-

10 Vorüberlegung: Beispiele für Flops Beispiele für Flops Beispiele belegen die Wichtigkeit kritischer Überlegungen vor der Produktentwicklung Competence-Center Technology -9-

11 Entwicklung von Strategien Ausgehend von der Unternehmensstrategie werden einzelne Modulstrategien entwickelt, die strategische Teilaspekte beleuchten. Unternehmensstrategie Produktstrategie Preisstrategie Vertriebsstrategie Markenstrategie Produktportfolio Produktmerkmale Kundennutzen: value-for-money Werttreiber Differenzierung Vergütungssysteme Geografischer Fokus Vertriebskanäle Konsistenz Competence-Center Technology -10-

12 Ansatz zur Strategieentwicklung Bei der Entwicklung der Unternehmensstrategie müssen sowohl externe Chancen als auch interne Ressourcen berücksichtigt werden. Externe Chancen: Märkte/Segmente Kunden Wettbewerb Interne Ressourcen: Kompetenzen Fähigkeiten Stärken Unternehmensstrategie 1. Kombination der internen und externen Perspektive 2. Ableitung der Ziele, Werte und Leitbilder des Unternehmens 3. Ableitung von Performancezielen als Basis für eine erfolgreiche Implementierung Competence-Center Technology -11-

13 Unternehmensstrategie 20% der Unternehmen bezeichnen ihre Unternehmensstrategie als ausschließlich gewinnorientiert. Von den verbleibenden 80% tendieren fast die Hälfte zu mehr Gewinn- als Umsatzorientierung. Interne Bewertung des Unternehmens Ausschließlich gewinnorientiert 20% Verteilung von Umsatz- und Gewinnorientierung Durchschnitt: 44% Umsatzorientierung 56% Gewinnorientierung 60% 47.8% 26.1% 26.1% 80% Teils umsatzorientiert, teils gewinnorientiert 0% Tendenz zu Gewinnorientierung Tendenz zu Umsatzorientierung Halb umsatzhalb gewinnorientiert % der Unternehmen % der Unternehmen, die sich als teils umsatz-, teils gewinnorientiert sehen *Quelle: SKP Studie Competence-Center Technology -12-

14 Produkt- und Markenstrategie Unter Berücksichtigung der derzeitigen Platzierung am Markt können neue Produkte z.b. über eine Zweitmarke, ein Zweitprodukt oder eine neue Produktlinie positioniert werden. Entwicklung einer Zielpositionierung für Neuprodukte hoch Qualität niedrig niedrig Preis hoch Competence-Center Technology -13-

15 Preisstrategie: Value-For-Money Die Preisstrategie verfolgt das Ziel, den vom Kunden wahrgenommenen Produktnutzen optimal monetär abzubilden. Innovative Preismodelle helfen, dieses Ziel zu erreichen. Service Quality Product Features Added Value Price Value Money Competence-Center Technology -14-

16 Preisstrategien im Überblick Es gibt viele verschiedene Preisstrategien. Die Auswahl der richtigen Preisstrategie hängt primär von den jeweiligen Marktcharakteristika ab. Preisstrategien Zeitliche Preisdifferenzierung Regionale Preisdifferenzierung Kundenbezogene Preisdifferenzierung Preisdifferenzierung im Lebenszyklus Bündelung Nichtlineare Preisbildung Leistungsbezogene Preisdifferenzierung I. An Kriterien gebunden II. "Selbstselektion" Competence-Center Technology -15-

17 Vertriebsstrategie: Variable Vergütung (1) Um neben einer starken Umsatzorientierung auch die Preisperformance zu bewerten, wird die Integration einer Preiskomponente empfohlen. Umsatz Incentive Preis Incentive Preis-Umsatz Incentive Kommission in % Min. Umsatz (Target) Max. Umsatz Bonus für realisierten Preis 3.0% 1.0% Preisperformance unter Zielpreisniveau 65% 98% Preisperformance über Zielpreisniveau 75% 85% 95% 100% 105% 102% 115% 125% 135% 104% Durchschn. realisierte Preise Preisniveau gehalten? nein ja nein Preis-Umsatz Premium Umsatzziel Erreicht? ja 50% 25% 25% Gewicht an der variablen Vergütung (Beispiel) Competence-Center Technology -16-

18 Vertriebsstrategie: Variable Vergütung (2) Die Umsatzorientierung nimmt von oben nach unten zu, während der Anteil der Ertragsorientierung entgegengesetzt läuft. Ziele in der variablen Vergütung (Alle Unternehmen) Vorstand Führungsebene Führungsebene Vertriebsmitarbeiter im Innendienst Vertriebsmitarbeiter im Außendienst Summe: Volumen, Umsatz oder Ähnliches Individuelle Ziele Summe: DB, Ertrag oder Ähnliches Competence-Center Technology -17-

19 Vertriebsstrategie: Geografischer Fokus Neben der Entscheidung zwischen Sprinkler- und Wasserfallstrategie müssen bei der Festlegung des geografischen Fokus die Zielländer ausgewählt werden. Projekt Attraktivitätsportfolio Bewertungsgrößen hoch gering Marktattraktivität hoch Markteintrittsbarrieren + gering 1. Markteintrittsbarrieren Ökonomische Aspekte Politische Aspekte Konkurrenz 2. Marktattraktivität Marktgröße Marktwachstum Marktpreisniveau Competence-Center Technology -18-

20 Vertriebsstrategie: Vertriebskanalmanagement Versicherungsunternehmen SKP-Projekt Situation Maßnahmen Auswirkung kein Bild Integrierter Vertrieb für Industrie- und Gewerbekunden Lange Durchlaufzeiten für Gewerbekunden Damit geringere Akquisitionserfolge und hohe Vertriebskosten Competence-Center Technology -19- Trennung Industrie-/Gewerbekunden Neuzuschnitt der Vertriebsgebiete Standardprodukte für Gewerbekunden Branchenstrukturierung des Vertriebs Profitabilität des Gewerbegeschäfts Penetration der Zielbranchen

21 Inhalt 1. Kurzporträt Simon! Kucher & Partners 2. Strategie 3. Marketing 4. Sales and Pricing Excellence Competence-Center Technology -20-

22 Marketing-Mix Der Marketing-Mix wird so konzipiert, dass das von den Kunden wahrgenommene Angebot den Idealvorstellungen und Anforderungen der ausgewählten Zielsegmente nahe kommt. Strategie Produkt Preis Positionierung Distribution/ Service Kommunikation Konsistenz! * Fußnote. Competence-Center Technology -21-

23 Produkt In der Wettbewerbsvorteilsmatrix werden konkurrierende Produkte über die Relevanz der Kaufkriterien und über ihre Performance eingeordnet. Relative Wichtigkeit Wettbewerbsvorteilsmatrix Strategische Wettbewerbsnachteile konsistent Strategische Wettbewerbsvorteile "zu gut" Bei einem idealen Profil bestehen überlegene Leistungen bei wichtigen Kundenanforderungen Strategischer Wettbewerbsvorteil = Eine dem Wettbewerb überlegene Leistung, die - bei einem für den Kunden wichtigen Merkmal erbracht wird, - vom Kunden wahrgenommen wird und dauerhaft ist. Schlechter Besser als der stärkste Konkurrent Relative Leistung Competence-Center Technology

24 Wettbewerbsvorteilsmatrix - Motorenkriterien Value-to-Customer muss als absoluter Wert verstanden werden (Kundensicht), aber auch als relativer Wert (Konkurrenzvergleich). Beispiel Motorenhersteller Beispiel Kundenwahrnehmung von Unternehmen A Kundenwahrnehmung von Unternehmen B 1. Wirtschaftlichkeit 2. Leistung 3. Laufruhe 4. Technischer Service gering Relative Wichtigkeit hoch gering "akzeptabel" 7 5 Relative Leistung schwächer stärker als der stärkste Wettbewerber 2 1 "Wettbewerbs- vorteil" "Wettbewerbs- vorteil" 3 "zu gut" hoch gering Relative Wichtigkeit hoch gering "akzeptabel" 4 8 "Wettbewerbs- nachteil" "Wettbewerbs- nachteil" 2 Relative Leistung schwächer stärker als der stärkste Wettbewerber 7 5 "zu gut" hoch Competence-Center Technology -23-

25 Produktebenen Beispiel Automatische Produktionsmaschine Training und regelmäßige Informationen gesetzliche Gewährleistung Kernprodukt Maschine, Ersatzteile, Preis Software (Firmware) Lieferzeit Serviceverträge Kundenworkshops Rückkaufabkommen Installation Angereichertes Produkt Basisprodukt Jeder Aspekt muss in die Überlegung einfließen, da jedes Thema eine Stellschraube im Rahmen des Marketing-Mix ist. Garantieverträge Dokumentation Hotline Competence-Center Technology -24- Prozessberatung Optimierungssoftware

26 Preis Die Preisabsatzfunktion ist ein wesentlicher Bestandteil zur Preisfindung. Verschiedene Tools ermöglichen die Quantifizierung von Kundenpräferenzen und Preis-Absatzbeziehungen. Abbildung der Preisabsatzfunktion durch... A. Expertenschätzung Pricing-Workshop B. Kundenbefragung C. Marktdaten D. Markt-Test PriceStrat-Verfahren Preiselastizitätsschätzung in Experten- Workshops Präferenzbefragung/ Conjoint Measurement Ökonometrie Beobachtung Competence-Center Technology -25-

27 Expertenschätzung Expertenschätzungen sind eine kostengünstige Möglichkeit für die Analyse von Marktbeziehungen, da auf internes Know-How zurückgegriffen wird. Definition Charakteristik Mögliche Fragestellungen Ca Experten Experten aus unterschiedlichen Hierarchieebenen und Funktionen Keine Durchschnittsbildung, sondern Konsensfindung durch gemeinsame Diskussion Einfache Durchführung ++ Geringe Investitionen ++ Gute Qualität der Ergebnisse Nur interne Bewertung Wie hoch ist der Anteil, der uns als Unternehmen am Gesamtmarkt zugänglich ist? Was sind realistische Wachstumsgrößen? Wie groß ist der realistische Marktanteil, den wir erzielen können? Mit welchen Aktionen der Wettbewerber ist zu rechnen? Wie sensitiv reagieren der eigene Absatz, Umsatz und Deckungsbeitrag auf Änderungen der eigenen Preise bzw. der Wettbewerberpreise? Competence-Center Technology -26-

28 Preis-Absatz- und DB-Funktion In diesem Beispiel führt eine Preiserhöhung von 6,8% zum optimalen DB. Preis-Absatz-Funktion Deckungsbeitragsfunktion Absatz (Index) SKP-Projekt Durchschnittsendpreis mit Wettbewerbsreaktion ohne Wettbewerbsreaktion Deckungsbeitrag (Index) Risikobereich Durchschnittsendpreis mit Wettbewerbsreaktion ohne Wettbewerbsreaktion Preis ( ) Preis ( ) Competence-Center Technology -27-

29 Conjoint Measurement: Methode Mit Hilfe des Conjoint Measurement kann die Preisbereitschaft der Kunden für einzelne Produkteigenschaften ermittelt werden. 1.Definition der wichtigsten Kaufkriterien 2.Laptopgestützte Conjoint Interviews mit potenziellen Kunden 3.Individuelle Nutzenwerte für jeden Kunden und jede Merkmalsausprägung 4.Transformation der Nutzenwerte in Geldeinheiten 5.Preis- Absatzfunktionen für die ermittelten Kundensegmente 6.Berechnung des gewinnoptimalen Preises auf Basis der variablen Kosten und Produkteigenschaften Competence-Center Technology -28-

30 Conjoint Measurement: Beispiel Computer-basiertes Conjoint Measurement wird eingesetzt, um die Zahlungsbereitschaften der Kunden zu ermitteln. Bestimmung der wichtigsten Kaufkriterien mit Wichtigkeit der einzelnen Ausprägungen SKP-Projekt Paarvergleiche im computer-gestützten Conjoint Measurement Transformation der Nutzenwerte in Zahlungsbereitschaften Merkmale Geschwindigkeit Genauigkeit Preis Flexibilität und Ausprägungen Welches der folgenden Produkte bevorzugen Sie? Geschwindigkeit: Genauigkeit: Preis: Produkt A 8000 L/min. 5 µm USD Produkt B L/min. 20 µm USD Bevorzuge Bevorzuge Produkt A unentschieden Produkt B (1)-(2)-(3)-(4)-(5)-(6)-(7)-(8)-(9) Nutzen Geschwindigkeit Kunde B Kunde A Competence-Center Technology -29-

31 Conjoint Measurement: Internationale Preisoptimierung - Beispiel Die optimalen Preise für die Maschine unterscheiden sich je nach Absatzregion. Deutschland Großbritannien 100 Index Preis-Absatz Funktion Optimaler Preis: EURO 100 Index Preis-Absatz Funktion Optimaler Preis: EURO 80 Gewinnpotenzial 80 Gewinnpotenzial Beispiel Preis 1) (Tausend EURO) Preis 1) (Tausend EURO) 1) Preis: Zahlungsbereitschaft, d.h. Endpreis nach Verhandlungen Competence-Center Technology -30-

32 Kommunikation zum Vertrieb: Sales Information Package Dem Vertrieb müssen klare Informationen zu den Produkten kommuniziert werden: Finanzielle Auswirkungen, Wettbewerbsvor- und -nachteile, Erfolgsgeschichten, SKP-Projekt Inkl. finanzieller Auswirkung Feature Funktion Nutzen Dimension I Dimension II II Dimension 5 Unternehmen 1 2 Produkt Produkt USPs Feature- 3 HD/ competitor 4 Function-Benefit list feature list Top-3 Top-7 Firma Wettbew. I Wettbew. II Wettbewerbsvort. Success-Stories Feat 1 S - S S 16,000 S S 18,000 Wettbewerber S - O 14,000 - Ein layout, eine Struktur für jedes Produkt - Klare Verantwortlichkeiten und kurze Bearbeitungszeiten - Kontrolle des Inhalts und der Struktur Wettbewerbsargumentation und Gegenargumentation* - Wie haben es andere Vertriebsmitarbeiter geschafft, das Produkt erfolgreich zu verkaufen? - Wie hat das Produkt Nutzen beim Kunden geschaffen? Feat 2 Feat 3 Feat Firma Wettbew. I Wettbew. II " " " " " " " " " * inkl. Argumentation bez. eigener Schwächen Competence-Center Technology

33 Kommunikation zum Kunden: Nutzung der Werttreiber Die Schlagkraft des Vertriebes basiert im Wesentlichen auf einer effektiven Nutzung der eigenen Werttreiber. SKP-Projekt Werttreiber: die Instrumente eines schlagkräftigen Vertriebes Projektbeispiel: Anlage zur Fertigung elektronischer Produkte = Vorteil = Nachteil Competence-Center Technology -32- Werttreiber Firma Wettbewerber 1. Zuverlässigkeit Genauigkeit + o 3. Service und Support Einfacher Produktwechsel o Geschwindigkeit + o 6. Einfache Maschinenbedienung + o 7. Geringe Maschinenmaße Maschinenausmaße Modularität o Management Informationen + o 10. Software Integration o = Best-in-class (überlegene Leistung); - - = Worst-in-class (unterlegene Leistung); o = Neutrale Leistung. Was sind die Werttreiber? Was sind die Werttreiber des Unternehmens? - differenziert nach Segmenten Werden diese Werttreiber vom Vertrieb und von den Vertriebspartnern genutzt? Kennt das Unternehmen die Werttreiber seiner Konkurrenten? Wie aggressiv nutzen die Wettbewerber deren Werttreiber?

34 Inhalt 1. Kurzporträt Simon! Kucher & Partners 2. Strategie 3. Marketing 4. Sales and Pricing Excellence Competence-Center Technology -33-

35 Es gibt nur drei Gewinntreiber Gehen Sie das Thema Pricing genauso professionell an wie das Thema Kosten! Gewinn = (Preis - variable Kosten) x Absatz - Fixkosten Noch nicht professionell optimiert Weitgehend ausgereizt Möglichkeiten zur Ausweitung begrenzt Sättigung Weitgehend ausgereizt Marktanteil Competence-Center Technology -34-

36 Ertragssteigerung durch Pricing Es wird zwischen Preisoptimierung und Pricing-Prozess unterschieden. Erstere zielt auf das optimale Preisniveau sowie die Preisstruktur. Pricing-Prozesse erfassen demgegenüber alle Aspekte von der Strategie über Preisdurchsetzung bis hin zur Überwachung. Pricing Preisoptimierung Pricing-Prozesse Niveau Struktur 1 2 Preisstrategie Competence-Center Technology Preisimplementierung 4 Preisanalyse und -optimierung Preiskontrolle, Monitoring

37 Ansatzpunkte zur nachhaltigen Steigerung von Umsatz und Ertrag Vertriebs- und Pricing Strategie 1.1 Konsistentes Pricing Ziel System (Marktanteil vs. EBIT) 1.2 Klar definierte Wettbewerbsstrategie / Marktverhalten 1.3 Life-cycle Pricing / Zeitbezogenes Pricing 1.4 Price Signaling 1.5 Kenntnisse über das erzielbare Preispremium / Relative Wettbewerbsstärke 1.6 Pricing Philosophie (Hardware, Software, Service) 1.7 Vertriebsstrategie 1.8 Vertriebskanäle 1.9 Vertriebstaktik Vertriebs-/ Preisanalyse/ -optimierung 2.1 Pricing von Neuprodukten 2.2 Pricing für Neukunden / Festlegung des ersten Preises 2.3 Periodische Preisanpassungen 2.4 Konsistenz der Preisstruktur 2.5 Preisdifferenzierung nach Qualität, Service, Kunden 2.6 Serviceverträge / Service Pricing 2.7 Software Pricing 2.8 Internationales Pricing 2.9 Pricing von (aktuell) kostenlosen Zusatzleistungen 2.10 Pricing von Ersatzteilen 2.11 Pricing von Auslaufprodukten 2.12 Global Agreements 2.13 Pricing vs. Price Dumpern 2.14 Vertriebspersonal 2.15 Besuchsanalyse 2.16 Tätigkeitsanalyse im Vertrieb Preisdurchsetzung im Vertrieb 3.1 Konditionen-/Rabattsystem 3.2 Zahlungskonditionen 3.3 Preisbildungsprozess im engeren Sinne 3.4 Rabattkompetenzen / Approval Process 3.5 Incentivesystem des Außendiensts 3.6 Koordination des Pricings zwischen den Vertriebskanälen 3.7 Kundenwerteinteilung / Vertriebsinformationssystem 3.8 Besuchs-/Betreuungskonzept 3.9 Vertriebsgebietseinteilung 3.10 Schulung/Unterstützung des Vertriebs bezüglich Preisdurchsetzung 3.11 Kundenakquisitionsprozess 3.12 Angebotserstellungsprozess 3.13 Taktisches Verhalten während des Verhandlungsprozesses 3.14 After Sales Prozess 3.15 Vertriebsleitfäden 3.16 Vertriebsschulungen Monitoring/ Controlling, Information 4.1 Systematische Lost / Won Order Analysen 4.2 Monitoring/Controlling (Preislisten, Rabatte, Boni, Nettopreise, Zusatzleistungen, Aufträge, Zahlungseingänge) 4.3 Wissen über das Pricing der Wettbewerber 4.4 Kundenzufriedenheitsanalysen 4.5 Systematische Analyse der Kaufkriterien aus Kundensicht 4.6 Mitlaufendes Projektcontrolling 4.7 Änderungsmanagement 4.8 Vertriebscontrolling 4.9 Vertriebsinformationssystem 4.10 Vertriebsstrukturanalysen 4.11 Vertriebseffizienz- und -effektivitätsanalysen Pricing Informationen: Preislisten, Kundenstrukturen, Kostenstrukturen, Preisniveaus nach Ländern/Produkten Pricing Organisation: Struktur und Entscheidungsprozesse Competence-Center Technology -36-

38 Genereller Ansatz Um die 4-6 Top-Hebel zu identifizieren und zu bewerten, hat SKP einen standardisierten Prozess entwickelt. Die Entwicklung der Lösungen ist jedoch hochgradig kundenindividuell Haupthebel 4-6 TOP-Hebel Kundenspezifische Lösung Standardisierter Filterprozess Der Filterprozess ist standardisiert und basiert auf den Erfahrungen aus einer Vielzahl an Projekten. Die Liste der Sales & Pricing Hebel wird je nach Geschäftscharakteristika angepasst. Dieses Vorgehen erlaubt ein Benchmarking mit vorangegangenen Projekten. Die Lösungen zum Heben der Ergebnispotenziale sind hochgradig kundenindividuell. Competence-Center Technology -37-

39 Vorgehensweise: Modul I und Modul II Es empfiehlt sich ein Vorgehen in zwei Modulen. Im Modul I werden alle Sales- und Preishebel entlang der Sales & Pricing-Prozess-Kette analysiert und bewertet. Im Modul II werden die Top- Hebel im Detail ausgestaltet. Modul I Modul II Identifikation, Bewertung und Priorisierung der Haupthandlungsfelder Grobabschätzung des Ertrags- und Umsatzsteigerungspotenzials Erzielung von Quick Wins Detailanalyse der priorisierten Pricing-Hebel (= hoher Handlungsbedarf und großer Ertragshebel) Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung Implementierungsplan für die Lösungen Definition von Arbeitspaketen, die an die Implementierungsteams übergeben werden Definition von KPI Starthilfe bei der Umsetzung Dauer 3 Wochen ca. 3 Monate Competence-Center Technology -38-

40 Simon! Kucher & Partners Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Competence-Center Technology -39-

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Global Pricing Study 2011: Schlechtes Pricing senkt Gewinne um 25%

Global Pricing Study 2011: Schlechtes Pricing senkt Gewinne um 25% Global Pricing Study 2011: Schlechtes Pricing senkt Gewinne um 25% August 2011 Büro Bonn Haydnstr. 36, 53115 Bonn, Deutschland Tel.: +49 228 9843-0, fax: +49 228 9843-140 E-Mail: bonn@simon-kucher.com

Mehr

Global Pricing Study 2012: Preise sind Chefsache

Global Pricing Study 2012: Preise sind Chefsache Global Pricing Study 2012: Preise sind Chefsache Auszug Annette Ehrhardt David Vidal Anne-Kathrin Uhl November 2012 Anita Müller, Public Relations Manager Willy-Brandt-Allee 13, 53113 Bonn, Deutschland

Mehr

Durch professionelles Änderungsmanagement die Profitabilität steigern

Durch professionelles Änderungsmanagement die Profitabilität steigern Durch professionelles Änderungsmanagement die Profitabilität steigern Dr. Clemens Oberhammer Philipp Jaenicke www.simon-kucher.com Inhalt 1. Durch professionelles Änderungsmanagement die Profitabilität

Mehr

Steigender Preisdruck, sinkende Gewinne und was Schweizer Unternehmen dagegen tun

Steigender Preisdruck, sinkende Gewinne und was Schweizer Unternehmen dagegen tun Steigender Preisdruck, sinkende Gewinne und was Schweizer Unternehmen dagegen tun Ergebnisse der Global Pricing Study 2014* die Schweiz im internationalen Vergleich Zürich, Oktober 2014 Annette Ehrhardt

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 1 In mehr als 50 Projekten zur Optimierung von Vertriebsorganisation sind immer wieder 5 Kernfragen gestellt worden. Die 5 vertrieblichen

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Vertriebseffizienz im deutschen Maschinenbau Ungenutze Potenziale in der Vertriebssteuerung

Vertriebseffizienz im deutschen Maschinenbau Ungenutze Potenziale in der Vertriebssteuerung Vertriebseffizienz im deutschen Maschinenbau Ungenutze Potenziale in der Vertriebssteuerung von Harald L. Schedl und Stefan Beeck* Simon Kucher & Partners Deutsche Maschinenbau-Unternehmen sehen im Vertrieb

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Pricing, Sales & Marketing

Pricing, Sales & Marketing Pricing, Sales & Marketing > Preis-Strategien für das B2B- & B2C-Geschäft > Preisbereitschaft der Kunden erkennen und ausreizen > Typische Preis-Fallen kennen und vermeiden > Sofortmaßnahmen für höhere

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

Ausstieg aus der Rabattspirale

Ausstieg aus der Rabattspirale Consumer Industries Ausstieg aus der Rabattspirale Dr. Andreas von der Gathen, Tim Brzoska, Dr. Tobias Maria Günter Die Rezession ist da, der Einzelhandel wird in der näheren Zukunft weiter unter Druck

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Pricing, Sales & Marketing

Pricing, Sales & Marketing S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Pricing, Sales & Marketing Was Führungskräfte über

Mehr

Strategische Preispolitik im Retailbanking

Strategische Preispolitik im Retailbanking Strategische Preispolitik im Retailbanking Eine empirische Analyse am Beispiel einer Großsparkasse von Dr. Jörn Stoppel Fritz Knapp Verlag Frankfürt am Main Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Balancierung von Marge und Menge: Wie ist das möglich? Profitables Wachstum durch Preisoptimierung

Balancierung von Marge und Menge: Wie ist das möglich? Profitables Wachstum durch Preisoptimierung Balancierung von Marge und Menge: Wie ist das möglich? Profitables Wachstum durch Preisoptimierung, BU Manager Air Conditioning & Ventilation Technology, AFG Management AG 16. FAZ-Power Pricing-Konferenz

Mehr

IC Power-Pricing-Tool

IC Power-Pricing-Tool www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com we show you the way IC Power-Pricing-Tool Der Nutzen des

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Management- und Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION INVESTOR RELATIONS MANAGER (M/W) - HIGH-TECH-KUNSTSTOFFE - Unternehmen und Markt Unser Klient ist eine börsennotierte Aktiengesellschaft

Mehr

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants 2014 Vertriebssteuerung 1 Vertriebserfolg entsteht durch die ganzheitliche Steuerung aller internen und externen Einflussgrößen Erfolgreiche Vertriebssteuerung muss alle

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Plädoyer für mehr Professionalität

Plädoyer für mehr Professionalität Insurance Plädoyer für mehr Professionalität Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Dieter Lauszus 1 Wir sind der Preferred Consultant der Versicherungsindustrie für alle Fragestellungen des Marktes. Im Pricing sind

Mehr

D IE B ESTEN S TRATEGEN

D IE B ESTEN S TRATEGEN D IE B ESTEN S TRATEGEN COLOGNE STRATEGY GROUP QUARTERLY I/2001 DIE WACHSTUMSSTRATEGIEN DER BESTEN STRATEGEN Ergebnisse einer Untersuchung der Cologne Strategy Group DIE BESTEN STRATEGEN TREIBEN DEN WERT

Mehr

----- Strategie und Taktik in der Preispolitik. Business MONITOR. CR.OUP PEARSON. Thomas T. Nagle John E. Hogan. Profitable Entscheidungen treffen

----- Strategie und Taktik in der Preispolitik. Business MONITOR. CR.OUP PEARSON. Thomas T. Nagle John E. Hogan. Profitable Entscheidungen treffen Thomas T. Nagle John E. Hogan Strategie und Taktik in der Preispolitik Profitable Entscheidungen treffen 4., aktualisierte Auflage MONITOR. CR.OUP PEARSON ----- Business Vorwort 13 1 Die Taktik der Preispolitik

Mehr

Steuerung von Kundenrisiken

Steuerung von Kundenrisiken Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Dr. Werner Grünewald, Managing Director, DKV EURO SERVICE Karlsruhe, 12.11.2014 FILM 4

Mehr

Nachhaltiges Wachstum

Nachhaltiges Wachstum Nachhaltiges Wachstum Strukturen analysieren, Potenziale erkennen und heben München, 2010 Erprobte Initiativen um Neues Wachstum zu erreichen Verbesserung der Transparenz Steigerung der Performance Stärkung

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Strategische Positionierung von Unternehmensberatungen Hamburger Consulting Club, 17. Juni 2009. Andreas Schneider-Frisse

Strategische Positionierung von Unternehmensberatungen Hamburger Consulting Club, 17. Juni 2009. Andreas Schneider-Frisse Strategische Positionierung von Unternehmensberatungen, 17. Andreas Schneider-Frisse Warum strategische Positionierung? Die aktuelle Rezession führt zu einem Rückgang der Beratungsumsätze durch Volumenreduzierung

Mehr

CFT Consulting GmbH. Ihre Nummer 1 im Dokumentenmanagement

CFT Consulting GmbH. Ihre Nummer 1 im Dokumentenmanagement CFT Consulting GmbH Ihre Nummer 1 im Dokumentenmanagement Überblick CFT-Lösungen Leistungen Referenzen EASY SOFTWARE AG Individuell CFT Consulting GmbH im Überblick 1994 Gründung 1.950 Installationen 12.600

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln Mastering-ConceptConsult Fit für die Marktdynamik! Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln von Professor Dr. Harry Schröder ISBN: 978-3-939255-20-8 (PDF) Copyright - Alle Rechte vorbehalten:

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT. Timo Wolters two@sitecore.net

Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT. Timo Wolters two@sitecore.net Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT Timo Wolters two@sitecore.net CMS Digital Marketing Ecommerce Customer Experience Plattform E-commerce Adaptive Print Solution Analytics Web Content

Mehr

Pricing Engineering. im Private Banking. Gebühren müssen kompetitiv, ertragsoptimiert und steuerbar sein. Wir haben die Methodik dafür.

Pricing Engineering. im Private Banking. Gebühren müssen kompetitiv, ertragsoptimiert und steuerbar sein. Wir haben die Methodik dafür. Pricing Engineering im Private Banking Gebühren müssen kompetitiv, ertragsoptimiert und steuerbar sein. Wir haben die Methodik dafür. Pricing Engineering im Private Banking Nur mit einer fundierten, transparenten

Mehr

Personalentwicklung in der Softlab Group Münchner Unternehmerkreis IT

Personalentwicklung in der Softlab Group Münchner Unternehmerkreis IT Personalentwicklung in der Softlab Group Münchner Unternehmerkreis IT Uwe Kloos Personalleiter DACH 19. April 2007 Seite 1 Agenda Softlab Group Job-Modell als integriertes Karrieresystem Struktur und Systematik

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Your voice. to the customer. + Premium B2B. Dialogmarketing-Spezialist

Your voice. to the customer. + Premium B2B. Dialogmarketing-Spezialist Your voice to the customer Premium B2B Dialogmarketing-Spezialist Marktcheck In 2007 hat man noch 3,7 kalte Kontaktversuche benötigt, um einen Interessenten zu erreichen. Heute sind es bereits 8* Wir unterstützen

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Branchenstudie: Aktuelle Herausforderungen und Erfolgsfaktoren im Marketing- und Vertriebsmanagement von Medienunternehmen des Musikbusiness Homburg & Partner Projektteam Popakademie Mannheim, Februar

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2010

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2010 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2010 Unternehmen 2010 2009 2010 2009 2010 2009 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf *) 1) >500,0 >500,0 2.300 2.300 2 The Boston Consulting Group

Mehr

Solution Partner Programm News

Solution Partner Programm News siemens.com/answers Thomas Bütler Solution Programm News siemens.com/answers Solution Programm Status Weltweit > 1400 in 75 Ländern Wo stehen wir mit dem Solution Programm in der Schweiz? Seite 2 Solution

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

Mehr Schlagkraft im Vertrieb

Mehr Schlagkraft im Vertrieb Mehr Schlagkraft im Vertrieb Die richtigen Hebel zur Steigerung der Vertriebskraft Köln, 2015 Sebastian Strasmann, Partner Patric Kirchner, Director Büro Köln Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln, Deutschland

Mehr

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Was sind Risk Analytics? Unter Risk Analytics versteht man statistische Analysen und Data Mining-Verfahren. Sie untersuchen Risiken im Zusammenhang mit Kundenbeziehungen

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Produktblatt Der Produktmanager Funktionsorientiertes Training

Produktblatt Der Produktmanager Funktionsorientiertes Training Produktblatt Der Produktmanager Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online

Mehr

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Financial Services White Paper Auf Neukundengewinnung setzen Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Zu Recht wird immer wieder die Notwendigkeit einer systematischen Bestandskundenbetreuung für den Geschäftserfolg

Mehr

Gewinnsteigerung durch Angebotsdifferenzierung

Gewinnsteigerung durch Angebotsdifferenzierung Gewinnsteigerung durch Angebotsdifferenzierung Mit einen Einheitsangebot wird das Gewinnpotenzial nicht optimal ausgeschöpft. Nach Kundensegmenten differenzierte Angebote decken einen größeren Bereich

Mehr

Ihr persönlicher Partner in allen Phasen des strategischen Managements

Ihr persönlicher Partner in allen Phasen des strategischen Managements Ihr persönlicher Partner in allen Phasen des strategischen Managements Nutzen Sie das Potential Ihres Unternehmens, Ihrer Kunden und Geschäftspartner Ich stehe Ihnen zur Seite, wenn Sie Ihr Unternehmen

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

Studie Bluemont Consulting

Studie Bluemont Consulting AFTERSALES ALS ERTRAGSQUELLE IM UNTERNEHMEN. ERFOLGE ERZIELEN UND MESSEN Studie Bluemont Consulting Der Aftersales Bereich wird zunehmend bedeutsamer und trägt immer mehr zum Unternehmensumsatz und -ergebnis

Mehr

2d Consulting Services Personalberatung. Key Account Manager (m/w)

2d Consulting Services Personalberatung. Key Account Manager (m/w) 2d Consulting Services Personalberatung Key Account Manager (m/w) Unternehmen: Unser Klient, ein börsennotiertes Unternehmen, ist ein weltweit führender Premium Markenhersteller mit Hauptsitz in Mailand

Mehr

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München email: patrick.vosberg@sharemundo.com mobil: +49 (0)170 3379 099 sharemun ist anders sharemun ist international

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Executive Development Managementtraining nach Maß. Fit für kaufmännische Herausforderungen. CTcon GmbH. Frankfurt, September 2013

Executive Development Managementtraining nach Maß. Fit für kaufmännische Herausforderungen. CTcon GmbH. Frankfurt, September 2013 Managementtraining nach Maß Fit für kaufmännische Herausforderungen CTcon GmbH Frankfurt, September 2013 Seite 1 CTcon ist Spezialist für maßgeschneiderte Trainingsangebote im Bereich Unternehmenssteuerung

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC. Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03.

Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC. Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03. Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03.2016 1. LiSEC 2. Herausforderungen 3. Serviceausrichtung Inhalt 4. Maßnahmen

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Kundenzentrierte Geschäftsstrategien fu r das digitale Zeitalter. München 2016 2016 MarkoPrislin Consulting streng vertraulich

Kundenzentrierte Geschäftsstrategien fu r das digitale Zeitalter. München 2016 2016 MarkoPrislin Consulting streng vertraulich Kundenzentrierte Geschäftsstrategien fu r das digitale Zeitalter München 2016 Ausgangssituation 2 3 Ausgangssituation Kundenbeziehung: große Diskrepanz zwischen Innen- und Aussensicht 90% 80% aller Kunden

Mehr

SEG Management Consulting GmbH www.seg.expert

SEG Management Consulting GmbH www.seg.expert Realisierungsrate im Verkauf PAIN POINT s im strategischen Verkauf Es gibt zu wenige Leads und zu wenig echte neue Verkaufschancen Die Sales Cycles sind zu lange und zu ressourcenintensiv; der Ressourceneinsatz

Mehr

Kundenzufriedenheit outside the box

Kundenzufriedenheit outside the box Kundenzufriedenheit outside the box Mit den 5Ps der Kundenzufriedenheit zum Unternehmenserfolg Mario Fuchs Research Manager Jennifer Frick Research Manager Wenn Sie darüber nachdenken was Unternehmen wie

Mehr

Secure Mobile Computing. RoSI Return on Security Invest. Wie rechnet sich IT-Security?

Secure Mobile Computing. RoSI Return on Security Invest. Wie rechnet sich IT-Security? Secure Mobile Computing RoSI Return on Security Invest Wie rechnet sich IT-Security? Dr. Christoph Schog Line Security Officer (LSO) christoph.schog@t-systems.com Seite 2 Gliederung Was ist RoSI? Warum

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Preisdurchsetzung in begrenzten Märkten

Preisdurchsetzung in begrenzten Märkten Preisdurchsetzung in begrenzten Märkten Dr. Ekkehard Stadie Dr. Philip Stockmann Stromberg, 12. April 2012 Cologne Office Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Cologne, Germany Tel. +49 221 36794-301, Fax +49

Mehr

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Der Wert Ihrer Daten...... ist Ihr VALyou VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Zeit und Wert 1996 Am Anfang stehen zwei große Namen: Professor Siegfried

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co.

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Die Hidden Champions der Beratungsbranche Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Spitzenleistung: Stern Stewart & Co. ist Markt führer in Wertorientierter Unternehmensführung >> Eine aktuelle Studie von

Mehr

IMS Mobile Insights Management Reports

IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports liefert Ihnen als Führungskraft in Vertrieb oder Marketing monatsaktuell die wichtigsten Kennzahlen des deutschen Pharmamarktes

Mehr

Star Turnaround Netzwerk

Star Turnaround Netzwerk Star Turnaround Netzwerk Vision Mission / Kompetenz Vorgehensweise Das Team Leistungsspektrum / Mehrwert Star Vision / Mission Wir sind ein Unternehmensnetzwerk erfahrener Senior Berater und Beratungsunternehmen.

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Erfolgreiche Transformation

Erfolgreiche Transformation Dr. Mischa Seiter Stuttgart, 07. Mai 2010 Erfolgreiche Transformation zum Agenda Relevanz und Stand des geschäfts g Übersicht über das IPRI-Transformationsmodell zum Ausgewählte Transformationsfelder 2

Mehr

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden CASE STUDY I - Unternehmensberatung Branche: B2B Projektschwerpunkt: Marketingstrategie, weltweit Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt

Mehr