South Korea s National Innovation System: Trends in Science and Technology Policy and Opportunities for International Cooperation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "South Korea s National Innovation System: Trends in Science and Technology Policy and Opportunities for International Cooperation"

Transkript

1 South Korea s National Innovation System: Trends in Science and Technology Policy and Opportunities for International Cooperation Transnational Lecture and Workshop Series on the Internationalization of Science, Technology and Innovation 23/2/2015 Gast/Vortragender: Alistair Nolan Moderation: Mag. a Nina Witjes Adresse: oiip, Berggasse 7, 1090 Wien Teilnehmer: 50 Zusammenfassung: Nina Witjes, Philipp Olbrich, Jörg Thiele

2 Zusammenfassung Das südkoreanische FTI-System hat seit dem Wirtschaftswunder in den 1960er Jahren einen bedeutenden Beitrag zu der weiteren positiven ökonomischen Entwicklung geliefert und ist heute eines der weltweit am weitesten entwickelten Systeme im internationalen Vergleich. Die aktuelle Creative Economy Strategie soll diese Position festigen und zielt darauf ab durch Innovationsleistung neue Arbeitsplätze zu schaffen, Koreas Position in der Weltwirtschaft zu stärken und innovatives Denken in der Gesellschaft zu fördern. In seinem Vortrag präsentierte Alistair Nolan die zentralen Elemente des südkoreanischen Forschungs-, Technologie- und Innovationssystems (FTI). Er ging dabei auf die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken des FTI-Systems ein, stellte die zentralen Akteure vor und erläuterte Empfehlungen zur Verbesserung drei zentraler Themenfelder: Kommerzialisierung von Innovationen, Steigerung von Unternehmensgründungen und Abbau des Ungleichgewichts zwischen dem Produktions- und Dienstleistungssektor. Abstract The South Korean STI system has played a vital role in underpinning the economic miracle that started in the 1960s. It continues to fulfill this role and is among the most advanced and competitive STI systems worldwide. The current Creative Economy strategy aims to fortify this position and to create new jobs through creativity and innovation, strengthen Korea s position in the world economy and foster and manifest creativity in society. Alistair Nolan presented the central aspects of the South Korean science, technology and innovation system (STI). He outlined the system s strength, weaknesses, opportunities and threats, identified central actors and emphasized a number of selected policy recommendations to tackle three essential themes, i.e. commercialization of innovation, encouraging more entrepreneurship and addressing the imbalance between the serviceand manufacturing sector. 2

3 Zusammenfassung Stärken, Schwächen, Chancen und Gefahren des koreanischen Innovationssystems Das Koreanische Innovationssystem hat sich in kurzer Zeit seit der Demokratisierung des Landes erheblich verändert und ist heute eines der weltweit am weitesten entwickelten Systeme im internationalen Vergleich. Dennoch muss die Regierung eine Vielzahl ökonomisch-institutioneller Herausforderungen bewältigen, um die Wettbewerbsfähigkeit des Landes weiter sicherzustellen. Zu Beginn seines Vortrages ging Alistair Nolan auf die Beschaffenheit des Innovationssystems ein. In diesem Zusammenhang wies er insbesondere auf die zentrale Rolle der Regierung hin. Nolan stellte das südkoreanische System anhand seiner Stärken, Schwächen, Chance und Risiken (SWOT-Analyse) vor. Zu den Stärken zählen die makroökonomischen Verhältnisse des Landes, welche durch ein kontinuierlich steigendes Bruttoinlandsprodukt (BIP) und starke Unterstützung von Seiten der koreanischen Regierung ein solides Fundament für Forschung, Technologie und Innovation (FTI) bilden. Dieses Fundament wird ergänzt durch eine hoch gebildete Erwerbsbevölkerung und eine Vielzahl international wettbewerbsfähiger Firmen (z.b. Samsung, LG und Hyundai). Allerdings, so Nolan, weist das koreanische Innovationssystem auch Schwächen auf. Zu diesen zählt ein relativ schwach ausgeprägter Sektor von kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs), eine niedrige Produktivität im Dienstleistungsbereich sowie eine geringe Frauenerwerbsquote und unzureichend ausgebaute Verbindungen zwischen den Forschungseinrichtungen und der Industrie. Zu den Chancen für das koreanische Innovationssystem zählt Nolan, dass vor allem Koreas geopolitische Lage in einer der dynamischsten Regionen der Welt Potentiale für die weitere Entwicklung der Innovationslandschaft bereithält. Dazu tragen auch die Freihandelsabkommen mit den USA (seit 2007) und der Europäischen Union (EU, seit 2011) sowie die steigende Globalisierung bei. Letztere führe unter anderem dazu, dass sich mehr Koreanerinnen und Koreaner im Ausland niederlassen. Diaspora wie diese haben in der Vergangenheit bereits anderen Ländern wie Indien oder China neue Chancen eröffnet. Allerdings hängt die weitere Entwicklung nicht nur davon ab, ob und wie diese Möglichkeiten genutzt werden, sondern auch welche Antworten auf bevorstehende Gefahren von Seiten der südkoreanischen Regierung gefunden werden. Zu diesen zählte Nolan die niedrige Geburtenrate und die steigende Wettbewerbsfähigkeit ausländischer Unternehmen in Bereichen wie Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Vor allem die niedrige Geburtenrate wird Korea vor große Herausforderungen stellen: Zählt es aktuell zu den Ländern mit der jüngsten Bevölkerung (Platz 2 im OECD-Vergleich) weisen Prognosen darauf hin, dass die Bevölkerung Koreas im Jahr 2030 zu den ältesten innerhalb der OECD gehören könnte. 3

4 In Bezug auf Forschung, Technologie und Innovation ist Südkorea gekennzeichnet von einer Vielzahl staatlicher Programme zur Förderung und zum Ausbau von Forschung und Entwicklung (F&E) vor allem im Bereich der KMUs. Nolan hob in diesem Zusammenhang noch einmal die hohe Aktivität des Staates hervor, merkte aber an, dass die vielen Förderprogramme ebenso häufig voreilig beschlossen und implementiert wie später abgebrochen und beendet wurden. Ein Grund für diese Entwicklung ist das schwach ausgebaute Evaluierungssystem staatlicher Programme, welches häufig Marktanforderungen nur unzureichend berücksichtigt. Vor diesem Hintergrund hat die aktuelle Park Administration (seit 2013) die Creative Economy Strategie beschlossen. Gemäß dieser Strategie sollen die strukturellen Probleme und Herausforderungen wie etwa Projektevaluierungsverfahren, die Steigerung der Innovationsfähigkeit von KMUs und die Schaffung neuer Arbeitsplätze angegangen und Korea zu einer leistungsfähigen Wissens- und Informationsgesellschaft weiterentwickelt werden. Die Akteure im koreanischen FTI-System Technologie und Innovationspolitik ist in Korea unter dem Dach des Nationalen Forschungs- und Technologierates aufgebaut und untersteht maßgeblich dem Premierminister. Das zentrale Ministerium zur Leitung und Umsetzung der Creative Economy Strategie ist laut Nolan das neu geschaffene Ministerium für Forschung, IKT und Zukunftsplanung (Ministry of Science, ICT and Future Planning 1 ; MSIP). Die Kompetenzen des MSIP umfassen die Bereiche Koordination, Finanzierung und Kooperation (vor allem in Bezug auf internationale Zusammenarbeit). Gemeinsam mit dem Ministerium für Handel, Industrie und Energie (Ministry of Trade, Industry, and Energy 2 ; MOTIE) ist es für ca. 60% aller F&E-Ausgaben verantwortlich. Weitere wichtige Ministerien sind das Ministerium für Strategie und Finanzen (Ministry of Strategy and Finance 3 ; MOSF) und das Koreanische Institut für Forschung und Technologie Evaluierung und Planung (Korean Institute of Science and Technology Evaluation and Planning 4 ; KISTEP). Während das MOSF für die Erstellung der einzelnen ministerialen Budgets zuständig ist, unterstützt KISTEP das MSIP im Bereich der Koordinierung und Evaluierung nationaler F&E-Programme

5 Die für ausländische Kooperationspartner interessanten Ansprechpartner in Korea sind zum einen die Nationale Forschungsstiftung (National Research Foundation 5 ; NRF), welche vergleichbar mit dem österreichischen Fonds zur Förderung wissenschaftlicher Forschung (FWF 6 ) ist. Zum anderen bieten auch das Koreanische Institut für fortgeschrittene Technologie (Korean Institute for Advanced Technology 7 ; KIAT) und das Koreanische Institut für Energietechnologien Evaluation und Planung (Korean Institute of Energy Technology Evaluation and Planning 8, KETEP) Kontaktstellen für internationale Kooperation. KIAT, welches unter anderem auch in internationalen Forschungsnetzwerken wie EUREKA eingegliedert ist, bearbeitet vor allem den industriellen Bereich Industrie und unterstützt Industrietechnologiepolitik des MOTIE. KETEP ist der Ansprechpartner für Technologiezusammenarbeit in den Bereichen Umwelt, Energie und Green Growth. Letztlich nannte Nolan außerdem das Koreanische Evaluationsinstitut für Industrietechnologien (Korean Evaluation Institute of Industrial Technology 9 ; KEIT): KEIT unterstützt das MOTIE vor allem bei industriespezifischer Forschung, Entwicklung und Projektplanung. Dieses Netzwerk ministerialer und institutioneller F&E-Planung und -Umsetzung wird ergänzt durch 27 staatliche Forschungsinstitute (Governmental Research Institutes; GRIs). GRIs spielen eine signifikante Rolle in der Entwicklung des koreanischen FTI-Systems seit den frühen 1960er-Jahren und sind noch immer der größte Empfänger staatlicher F&E-Ausgaben. GRIs sind im Bereich der Grundlagenforschung und Industrietechnologie tätig. Kommerzialisierung öffentlich unterstützter Forschung Die Kommerzialisierung von Forschungsergebnissen und Technologieinnovation in Südkorea bleibt gemessen an den staatlichen F&E-Ausgaben hinter seinen Möglichkeiten. Verglichen mit anderen OECD-Ländern und wichtigen Handelspartnern wie z.b. der Volksrepublik China ist Südkorea führend im Bereich F&E-Ausgaben und der Anzahl beschäftigter ForscherInnen. Konkret wurden im Jahr % des BIP für F&E ausgegeben und auf 1000 Beschäftigte kamen 12 Forscher und Forscherinnen. Damit liegt das Land auf Platz 2 im OECD-Ranking nach Israel (4,4%) aber weit vor China (ca. 2%), den USA (ca. 2,5%) und skandinavischen Ländern (3%-3,5%). Innerhalb des F&E-Sektors entfiel der größte Anteil an Forschungsgeldern auf den experimentellen Bereich (61,6%). Grundlagenforschung (18,1%) und Angewandte Forschung (20,3%) wurden nahezu gleichwertig gefördert und das konstant über 5 6 https://www.fwf.ac.at (Deutsch) 7 https://www.kiat.or.kr/site/main/index/index002.jsp

6 die letzten 10 Jahre. Wie Nolan weiter ausführte, kam der Großteil der F&E-Ausgaben von koreanischen Firmen, während die öffentlichen Forschungseinrichtungen nur unwesentlich mehr ausgaben als die Universitäten. Nolan wies in diesem Zusammenhang auf zwei zentrale Entwicklungen hin. Verglichen mit den frühen 2000er Jahren investieren koreanische Unternehmen aktuell weniger für die Forschung und Entwicklung im Bereich "Höhere Bildung" sowie bei der Unterstützung der GRIs aus. Im Bereich "Höhere Bildung" liegt Südkorea mit 11,3% (2010) immer noch auf einem sehr hohen Niveau, der OECD-Durchschnitt liegt bei 6% und nur deutsche Firmen gaben mit 14% mehr für F&E im Bereich höherer Bildung aus. Viel drastischer ist der Rückgang bei der Förderung der GRIs, welche mit 3,5% der gesamten F&E Ausgaben unter dem OECD-Durchschnitt von 4% liegt und einen signifikanten Rückgang um nahezu 7 Prozentpunkte seit 2000 (10%) markiert. Ein zweites Merkmal auf das Nolan aufmerksam machte, ist die relative Zurückhaltung südkoreanischer Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen aus dem öffentlichen Sektor. Dies ist umso erstaunlicher, wenn man berücksichtigt, dass südkoreanische Universitäten zur Spitzengruppe im Bereich Patentanmeldungen zählen - international patentieren nur israelische und estnische Universitäten mehr. Ein Grund, warum die Wirtschaft sich diese Leistung nicht zu Nutze macht, ist der Mangel an Forscherinnen und Forschern, die zugleich in industriell-wissenschaftlichen Kollaborationen und Vereinigungen tätig sind. Damit existiert eine relativ hohe Distanz zwischen Forschungseinrichtungen und der Privatwirtschaft und die entstandenen Patente können nur unzureichend den Unternehmen nahegebracht werden. Nichtsdestotrotz sind südkoreanische ForscherInnen im Bereich wissenschaftlicher Veröffentlichungen seit Jahren auf einem hohen Niveau tätig. Im internationalen Vergleich belegten sie konstant Platz 12. Auf die Frage aus dem Publikum, wie die koreanische Regierung die Beziehung zwischen den Universitäten und den Unternehmen definiert, antwortet Nolan, dass es hierfür weder klare Definitionen noch Ziele gibt. Der größere Rahmen ist lediglich dadurch gesetzt, einen wissensbasierten Dienstleistungssektor aufbauen zu wollen. Ausgewählte Empfehlungen zur Verbesserung der Kommerzialisierung öffentlichgeförderter Forschung Zur Verbesserung der Kommerzialisierung öffentlich-geförderter Forschung wurde eine Überprüfung der Evaluierungs- und Vergabeverfahren, die Verlängerung der Projektdauer sowie die Etablierung finanzieller Anreize vorgeschlagen. Um die Kommerzialisierung öffentlich-geförderter Forschungsergebnisse voranzubringen, stellte Nolan eine Reihe von Empfehlungen vor. Dazu zählen unter anderem der Aufbau von Institutionen zur Förderung des Technologietransfers und der 6

7 Vernetzung (z.b. Network of Tech Biz 10 ), Unterstützungsleistungen für innovative Firmen, um ihre Produkte auf den Markt zu bringen sowie die Kommerzialisierung von Forschungsergebnissen finanziell zu fördern. Weitere Vorschläge betrafen die Erneuerung und Umgestaltung des Vergabeund Evaluierungssystems, durch das unterstützte Projekte ausgewählt und staatliche Programme initiiert werden. Mögliche Änderungen wären etwa längere Laufzeiten von Projektausschreibungen, der Einsatz sogenannter challenge prizes sowie eine erhöhte Koordination staatlicher Akteure. Zusätzlich sollten die Projekte um eine Kommerzialisierungsphase erweitert werden, die den Universitäten und Forschungseinrichtungen mehr Zeit zur Verfügung stellt, ihre Produkte am Markt zu platzieren. Staatliche Unterstützungsleistungen sollten sich dabei aber nicht nur auf den Forschungsprozess selbst beschränken, sondern auch Maßnahmen umfassen, die es jungen Unternehmerinnen und Unternehmern ermöglichen, ihr eigenes Geschäft aufzubauen. Förderung und Unterstützung für Unternehmen Zentrales Ziel der Creative Economy Strategie ist die Stimulierung unternehmerischer Tätigkeiten und Innovationsleistungen. Wie Nolan ausführt, sind 7% der jährigen Koreanerinnen und Koreaner im Begriff eine eigene Firma zu gründen oder haben dies bereits getan (Entrepreneurial Activity). Dieser Wert bewegt sich auf dem Niveau des OECD-Durchschnitts und platziert Korea vor Ländern wie Frankreich und Belgien (je 5%), allerdings hinter den USA (13%) oder Singapur (12%). Ein erkennbarer Unterschied zu anderen OECD-Staaten betrifft die Motivation zur Unternehmensgründung. Diese entsteht in Südkorea stärker aus einer Notwendigkeit und dem Mangel an beruflichen Alternativen (necessity-driven), denn aus der Vorstellung Möglichkeiten zu ergreifen und Ideen umzusetzen (improvement-driven). Mit Blick auf die demographischen Faktoren südkoreanischer Unternehmertätigkeiten ist nicht nur eine Unterrepräsentation weiblicher Unternehmerinnen, sondern auch ein signifikanter Altersunterschied hervorzuheben. Nur 48,6% aller Unternehmerinnen und Unternehmer sind jünger als 45 Jahre (OECD-Durchschnitt: 55.2%). Dies wird befördert durch eine eher zurückhaltende Einstellung junger Koreanerinnen und Koreaner einer selbstständigen Erwerbstätigkeit nachzugehen. Grundsätzlich wird dies als interessante Karriereoption betrachtet (59%), allerdings fühlen sich nur 27% der jungen Koreanerinnen und Koreaner fähig und erfahren genug ein eigenes Unternehmen zu gründen und zu leiten. Verglichen mit den USA (56%) oder den Niederlanden (42%) bewegt sich Südkorea damit auf einem relativ geringen Niveau. 10 (Koreanisch) 7

8 Diese relative Zurückhaltung ist für Nolan umso erstaunlicher, berücksichtigt man die qualifizierte Ausbildung vieler Koreanerinnen und Koreaner. Verglichen mit vielen OECD-Ländern ist das Bildungsniveau jener Generation, die aus der Erwerbsbevölkerung ausscheidet geringer als jenes der nachrückenden Generation. In diesem Punkt drücken sich enorme Fortschritte im Bildungsbereich aus, welche sich auch im positiven Abschneiden Südkoreas beim Pisa-Test manifestieren. Hier rangiert das Land zusammen mit Japan und Finnland stets unter den Top-3 OECD-Ländern. Ein weiteres Merkmal, das Nolan hervorhob, sind die relativ geringen Barrieren zur Unternehmensgründung. Verglichen mit anderen OECD-Ländern wie Österreich (35 Einzelschritte zur Unternehmensgründung) oder Deutschland (29 Einzelschritte zur Unternehmensgründung) liegt Südkorea (7 Schritte zur Unternehmensgründung) auf Rang 7 nur knapp hinter Großbritannien (6 Schritte zur Unternehmensgründung). Einen dritter Aspekt, auf den Nolan aufmerksam machte, sind die relativ hohen Ausgaben im Bereich Risikokapital (Venture Capital). Nahezu unberührt von der globalen Finanzkrise wird in Südkorea ca. 0,06% des BIP in Risikounternehmungen investiert. In Antwort auf eine Publikumsfrage erläuterte Nolan weiter, dass nicht die vorhandene Geldmenge an sich das Problem ist, sondern der Mangel an interessanten Start-Ups und Alternativen für Investitionen. Demnach ist die strukturelle Schwäche dieses Sektors unter anderem dadurch gekennzeichnet, dass vielen Unternehmen die Unterstützung in den frühen Phasen eines Projektes (seed/start-up early stage) fehlen. Ausgewählte Strategieempfehlungen zur Verbesserung von Unternehmertätigkeiten und Neugründungen von Start-Ups und KMUs In diesem Bereich werden F&E-bezogene Steuererleichterungen für Unternehmen, staatliche Unterstützung für Start-Ups, verbesserter Kapitalzugang und innovationsorientierte öffentliche Ausschreibungen empfohlen. Nolan wies darauf hin, dass die politischen Entscheidungsträger die Vor- und Nachteile bestehender Steuererleichterungen prüfen sollten. Der Fokus sollte dabei aber nicht nur auf der Zugänglichkeit dieser Abschreibungsmöglichkeiten für Unternehmen liegen, sondern auch die Art der Steuererleichterung berücksichtigen. In diesem Zusammenhang wird empfohlen, jene Steuererleichterungen zu forcieren, die gezielt auf radikal-innovative Entwicklungen in kleinen Firmen gerichtet sind und die Nutzung solcher Instrumente zur Stärkung der industriellenuniversitären Kollaboration zu evaluieren. Weitere Empfehlungen beinhalten die sorgfältige Prüfung von Marktbedingungen und Markterfordernissen bevor weitere staatliche Programme initiiert werden. Zudem, so Nolan, sollte der Kapitalzugang vor allem in der Anlaufphase erleichtert und die Idee öffentlicher Ausschreibungen zur Innovationsentwicklung berücksichtigt werden. 8

9 Der Südkoreanischer Produktions- und Dienstleistungssektor Die Steigerung der Produktivität und Innovation im Dienstleistungssektor ist eine der zentralen Herausforderungen für die koreanische Politik. Im letzten Teil seines Vortrages erläutert Nolan das gestiegene Produktivitätsungleichgewicht zwischen dem Produktions- und Dienstleistungssektor. Verglichen mit den USA (0,66), Großbritannien (0,77), Japan (0,88) oder Deutschland (0,76) hat Südkorea das niedrigste Verhältnis (0,51) an Arbeitskraftproduktivität im Servicebereich verglichen mit dem Produktionssektor. Trotz zahlreicher international agierender Dienstleistungsunternehmen deutet diese Zahl darauf hin, dass Südkorea verglichen mit anderen OECD-Ländern weiterhin eine stärkere Sekundär- denn Tertiärwirtschaft hat. Dies drückt sich auch in den F&E-Ausgaben im Servicebereich aus, welche mit 8,8% im Jahr 2011 knapp unter dem japanischen (10,7%) und weit unter dem deutschen (13,8%) Niveau lag. Ein Hauptgrund für diese Entwicklung ist unter anderem der geringe Anteil jener Koreanerinnen und Koreaner, die einer Berufsausbildung nachgehen: Mit 21% (2011) aller OberstufenabgängerInnen, liegt Südkorea auf dem Niveau Japans (22,3%), jedoch deutlich unter dem Großbritanniens (36%) und Deutschlands (48,6%). Zur Verbesserung der Produktivität und Innovationskraft im Servicesektor weist Nolan auf vier Punkte hin. Erstens, das soziale Netz muss gestärkt werden, um die Kosten zu senken, mit denen die Menschen beim Wechsel vom Herstellungssektor zum Servicebereich konfrontiert werden könnten. Zweitens, die öffentliche Unterstützung zur Verbreitung von Best Practice -Beispielen muss erhöht werden. Drittens, umfassende Rahmenbedingungen im Bereich Bildung und Ausbildung sowie Arbeitsmarktflexibilität müssen geschaffen werden. Viertens, Strategien zur deutlichen Ungleichbehandlung im Servicesektor müssen identifiziert und aufgehoben werden. Abschlussbemerkungen Das Südkoreanische Innovationssystem ist weiterhin eines der weltweit leistungsfähigsten. Südkoreas geopolitische Lage und sozio-ökonomischen Bedingungen eröffnen dem Innovationssystem zahlreiche Chancen. Dennoch müssen unterschiedliche strukturelle Probleme, wie der erleichterte Zugang zu Venture Capital, eine gezieltere staatliche Projektförderung, die Verbesserung der Kommerzialisierung von Innovation oder die Förderung der Koordination zwischen Forschungseinrichtungen und Privatwirtschaft erkannt und bewältigt werden. Diesen Problemen versucht die aktuelle Regierung mit einer auf Innovation basierenden Strategie (Creative Economy) entgegenzutreten, deren Ziele nicht nur innovationsgetriebenes Wirtschaftswachstum und mehr 9

10 Arbeitsplätze umfassen, sondern auch die Stärkung der südkoreanischen Wissens- und Informationsgesellschaft. Allerdings, so Nolan, bleiben neben den strukturellen auch demographische Probleme, vor allem im Hinblick auf die rapide Alterung der südkoreanischen Gesellschaft. Auch diese muss der Staat, welcher weiterhin eine zentrale Rolle im Auf- und Umbau des Innovationssystems einnimmt, erkennen und Maßnahmen dagegen einleiten. Alistair Nolan ist zurzeit beim OECD-Direktorat für Forschung, Technologie und Industrie tätig und untersucht die Rolle staatlicher Strategien zur Förderung von Innovation. Als Projektleiter war er federführend bei der Publikation mehrerer Bücher beteiligit, darunter Industry Universität Cambridge. and Technology Policies in Korea (2014) und Supporting Investment in Knowledge Capital (2013). Zuvor war Nolan langjähriger Mitarbeiter der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO). Er hat einen M.Phil. in Wirtschaft- und Politikwissenschaften der 10

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Präsentation auf dem Evaluierungs- und Strategieworkshop Südkorea des BMBF Rainer Frietsch, Fraunhofer ISI Bonn, 12. November 2007 Struktur

Mehr

Technologie, Innovation und Entrepreneurship in der Schweiz

Technologie, Innovation und Entrepreneurship in der Schweiz Technologie, Innovation und Entrepreneurship in der Schweiz Die Faktoren Technologie, Innovation und Entrepreneurship gelten in einer wissensbasierten Ökonomie als Motoren des Wirtschaftswachstums. Vor

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 EU-PERFORMANCE MONITORING SEIT 2014 IN DER FFG Inhaltlicher Überblick: - Europäische Initiativen in der FFG - 1. Zwischenergebnisse H2020

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Bildung auf einen Blick 2011

Bildung auf einen Blick 2011 Bildung auf einen Blick 2011 OECD-Indikatoren Deutschlands Beitrag zum weltweiten Pool an Talenten schrumpft rapide. In der älteren Altersgruppe, die jetzt aus dem Erwerbsleben ausscheidet, stellt Deutschland

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004 Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Sebastian Brandt Juli 2004 Branchenstruktur Spaniens Textilindustrie - ein inhaltlicher Überblick Zukünftige Herausforderungen

Mehr

Green Tech made in Austria

Green Tech made in Austria Green Tech made in Austria Wachstumsstrategien in der Umwelttechnik Wien, Mai 2009 6 Thesen zur Umwelttechnik in Österreich 1 2 3 4 5 6 Die Umwelttechnik (UT) bleibt auch in der Krise ein wichtiger Wachstumsmarkt,

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support.

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support. STRAT.AT plus: FP7, CIP EU-Strukturfonds in Österreich EU und Innovation - CIP (2007-2013) Josef Mandl, BMWA 9. April 2008, ÖROK LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Finanzielle Auswirkungen von BYOD

Finanzielle Auswirkungen von BYOD Finanzielle Auswirkungen von BYOD Die zehn wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie Jeff Loucks/Richard Medcalf Lauren Buckalew/Fabio Faria Die Zahl der BYOD-Geräte in den sechs in unserer Studie erfassten

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann)

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann) AGENDA 11:00 11:15 Begrüßung (K. Zimmermann, A. Höglinger) 11:15-11:30 Einführung (O. Hartmann) 11:30-12:00 EUREKA Cluster ITEA3 (R. Haggenmüller) 12:00-12:45 Überblick: Weitere EUREKA IKT-Aktivitäten

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Europäische Strukturfonds Förderung von Innovation, Wissenschaft und Forschung in Hochschulen und Unternehmen in Baden-Württemberg 22.10.2008 Haus

Mehr

Future Business Clouds

Future Business Clouds Future Business Clouds Oliver Norkus Universität Oldenburg 03.07.2014 GI Rhein Main: Wissenschaft trifft Praxis Foto: Lilya, Fotolia.de Das Projekt Future Business Clouds (FBC) Einheitliche Dienstbeschreibungen

Mehr

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013 Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus Siegfried Loicht 12.12.2013 Fördersummen für die Wirtschaft In den hauptsächlich für Wirtschaftsunternehmen interessanten Säulen 2 (LEIT und KETS) und 3 (Societal

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Österr. Exportwirtschaft - Die Rolle der KMUs

Österr. Exportwirtschaft - Die Rolle der KMUs Österr. Exportwirtschaft - Die Rolle der KMUs Ferdinand Schipfer Jänner 2015 12.01.2015 1 Belgien Ungarn Niederlande Tschech. Rep. EU Österreich Deutschland Schweiz Schweden Finnland Kanada Italien Russland

Mehr

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Der Weg zum Campus Busan Rechtliche und organisatorische Grundlagen 1 Graduate School (Masterstudiengang Chemie- und Bioingenieurwesen) Forschungszentrum

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015 Vorstellung der IDC Marktstudie future thinking Der RZ-Kongress April 2015 1 Eine starke Familie Die Friedhelm Loh Group eine erfolgreiche Unternehmensgruppe 11.500 77 Mitarbeiter weltweit int. Tochtergesellschaften

Mehr

Patents, Innovation and Economic Performance: OECD Conference Proceedings

Patents, Innovation and Economic Performance: OECD Conference Proceedings Patents, Innovation and Economic Performance: OECD Conference Proceedings Summary in German Patente, Innovation und wirtschaftliche Leistung: OECD-Konferenzbericht Kurzfassung auf Deutsch (Übersetzung)

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Horizon 2020: Energie Projektförderung

Horizon 2020: Energie Projektförderung Dr. Márcia Giacomini NKS Energie Berliner Energietage, Horizon 2020 - Struktur Horizon 2020 (Laufzeit: 2014-2020, ca. 71Mrd. ) 5,8 Mrd. 17 Mrd. 24 Mrd. Quelle: EUB 30 Mrd. 2 Horizon 2020 Secure, clean

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Innovation Office. bridging the innovation gap. Fundraising Commercialization. Evaluation. Development. SIGNO Strategieförderung

Innovation Office. bridging the innovation gap. Fundraising Commercialization. Evaluation. Development. SIGNO Strategieförderung Innovation Office bridging the innovation gap SIGNO Strategieförderung g Arbeitstreffen PtJ / Berlin Evaluation Fundraising Commercialization Development Albert Ludwigs Universität Freiburg Zentralstelle

Mehr

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Mag. Monika Vcelouch, 21.Juni 2004 Der FFF ist eine wichtige Institution der Innovationsförderung in Österreich. Entwicklung Grundlagen-Angewandtforschung

Mehr

KMU-Förderung und Finanzinstrumente in Horizon 2020

KMU-Förderung und Finanzinstrumente in Horizon 2020 KMU-Förderung und Finanzinstrumente in Horizon 2020 Dr Bernd Reichert Referatsleiter "Horizon 2020: Kleine und Mittlere Unternehmen" Europäische Agentur für KMU (EASME) Research Die 3 Prioritäten in Horizon2020

Mehr

Kleine und mittlere Unternehmen in Österreich Innovativ, leistungsstark, familiengeführt

Kleine und mittlere Unternehmen in Österreich Innovativ, leistungsstark, familiengeführt Kleine und mittlere Unternehmen in Österreich Innovativ, leistungsstark, familiengeführt Dr. Reinhold Mitterlehner Linz, am 14. November 2014 Agenda - KMU und Familienbetriebe - das Rückgrat unserer Wirtschaft

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

Horizont 2020. ZENIT-Präsentation. ZENIT GmbH, 28.11.2013 1. Gesellschafter. 1984 gegründet als Public Private Partnership. Achim Conrads ZENIT GmbH

Horizont 2020. ZENIT-Präsentation. ZENIT GmbH, 28.11.2013 1. Gesellschafter. 1984 gegründet als Public Private Partnership. Achim Conrads ZENIT GmbH Wir bewegen Innovationen Horizont 2020 Achim Conrads ZENIT GmbH 08.11.2013, Jubiliäumskonferenz F.O.M., Berlin Gesellschafter 1984 gegründet als Public Private Partnership Netzwerk ZENIT e.v. Netzwerk

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus?

Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus? Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus? CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 1 Internationale Befragung

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Jean Pisani-Ferry und Henrik Enderlein Europa geht heute durch Krisenzeiten. Schwache Angebot, Nachfragemangel und die Zerspliterung

Mehr

INNOVATION UND GLOBALISIERUNG

INNOVATION UND GLOBALISIERUNG INNOVATION UND GLOBALISIERUNG Standortwettbewerb und internationaler Innovationstransfer Globalisierung aus unternehmensstrategischer Sicht INNOVATION UND GLOBALISIERUNG 1. Unternehmen: Innovation 4.0

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor" bei einem Auslandssemester Donnerstag, 1. Oktober 2015 SEITE 1 VON 34 Bangkok (Thammasat University)

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Bildung Schlüssel zu Wachstum und Arbeitsplätzen für alle

Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Bildung Schlüssel zu Wachstum und Arbeitsplätzen für alle Editorial Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Bildung Schlüssel zu Wachstum und Arbeitsplätzen für alle Weltweit sind Bildung und Wirtschaft schon seit einiger Zeit tief greifenden Veränderungen

Mehr

Bildung auf einen Blick 2012: OECD-Indikatoren 2012. Sperrfrist bis zum 11. September, 11.00 Uhr Pariser Zeit

Bildung auf einen Blick 2012: OECD-Indikatoren 2012. Sperrfrist bis zum 11. September, 11.00 Uhr Pariser Zeit Länderüberblick Bildung auf einen Blick 2012: OECD-Indikatoren 2012 DEUTSCHLAND Sperrfrist bis zum 11. September, 11.00 Uhr Pariser Zeit Fragen richten Sie bitte an: Andreas Schleicher, Berater des Generalsekretärs

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Leuphana Universität Lüneburg Centre for Sustainability Management (CSM) IÖW Jahrestagung 2013 Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Berlin, 21.

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart ERKLÄRUNG Wir befinden uns auf dem Weg in die Digitale Welt. Das Internet entwickelt sich rasant. Smarte Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel United Nations Industrial Development Organization Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel Barbara Kreissler Projekt Manager Small and Medium Enterprises Branch Zunahme der Bedeutung

Mehr

Metallbranche Südwestfalen

Metallbranche Südwestfalen Neu erschienen! Unternehmerisches Wissen 01 2014 ONLINE REPORT Metallbranche Südwestfalen Wie schneiden die regionalen Metall-Unternehmen im Online-Marketing ab? Do IT your way WIE SCHNEIDEN DIE REGIONALEN

Mehr

Lösungen für automobile Effizienz

Lösungen für automobile Effizienz Lösungen für automobile Effizienz, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG Essen, 16. September 2014 Steigende Aufwendungen für Forschung und Entwicklung F&E ohne Stainless Global [mn ] > 30% 727

Mehr

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte Ergebnisbericht Geschäftsanbahnung nach Südkorea Angaben Durchführer: OAV Modul: Geschäftsanbahnung Fokus: Markterschließungsprogramm Kunden- und Partnersuche im IKT-Bereich für Hardware, Software, Beratung

Mehr

Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025

Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025 Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025 Bank Austria Creditanstalt Europa Forum Wien, 10. November 2005 Karl Aiginger H:user/aig/vortrag/rem_BACA_2005.ppt;

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

Incubation Practices and Policies for the Creative Industries and Beyond

Incubation Practices and Policies for the Creative Industries and Beyond Incubation Practices and Policies for the Creative Industries and Beyond Senate Department for Economics, Technology and Research Division Communication, Media, Creative Industries Projekt Zukunft 21.

Mehr

Cluster-Management. Christoph Beer

Cluster-Management. Christoph Beer Cluster-Management Christoph Beer Topics Was ist ein Cluster Cluster-Organisationen in unserer Region Erwartungshaltung Cluster-Management am Beispiel des tcbe.ch ICT Cluster Bern, Switzerland Seite 2

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

aws-mittelstandsfonds und M27 Finance GmbH Wien, am 26.11.2013

aws-mittelstandsfonds und M27 Finance GmbH Wien, am 26.11.2013 minutes slides Der NEUE Weg Nachhaltige Finanzierung aws-mittelstandsfonds und M27 Finance GmbH Wien, am 26.11.2013 3 Vortragender Jahrgang 1957 Mag. Andreas Reinthaler Studien an der WU Wien und an der

Mehr

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Dr. Wolfgang Ecker BMGFJ CMI Startworkshop Wien, 27.5.2008 Österreich: 5 große e Life Science Cluster Finanziell und organisatorisch

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Wissens- und Technologietransfer aus internationaler Perspektive:

Wissens- und Technologietransfer aus internationaler Perspektive: Wissens- und Technologietransfer aus internationaler Perspektive: Praktiken aus drei Fällen in den USA Robert Wagner Institut für Management Freie Universität Berlin Festkolloquium 20 Jahre CIMTT Innovation

Mehr

austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung

austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung Rolle der aws im Bereich Umwelt Ansprechpartner für alle Partnerorganisationen (KPC, FFG, ÖGUT, ADA, Klimafonds usw.) und Ministerien

Mehr