Firmenporträt SAP. Mag. Martin Latschenberger Education Alliance Manager. SAP Österreich GmbH. Lassallestraße 7b 1021 Wien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Firmenporträt SAP. Mag. Martin Latschenberger Education Alliance Manager. SAP Österreich GmbH. Lassallestraße 7b 1021 Wien 27.04."

Transkript

1 Firmenporträt SAP Mag. Martin Latschenberger Education Alliance Manager SAP Österreich GmbH. Lassallestraße 7b 1021 Wien

2 Ziel von SAP SAP wird die Position der unbestrittenen Nummer 1 im neuen Markt für Geschäftsprozessplattformen festigen und ausbauen, Innovationen für Unternehmen und Branchen durch IT weltweit beschleunigen und damit in großem Maße zur wirtschaftlichen Entwicklung beitragen. SAP hat sich zum Ziel gesetzt jedem Kunden zu einem optimal gesteuerten Unternehmen zu verhelfen SAP 2009 / Page 2

3 Unsere Strategie Ausbau unseres Portfolios für den Mittelstand Leistungsstarke und preisgünstige Lösungen für die speziellen Anforderungen jedes Unternehmens Unterstützung der Business User Verbesserung des Performance-Managements durch zuverlässige Daten und integrierte Analysefunktionen Erweiterung unseres Angebots für Großunternehmen Einführung von Innovationen ohne Unterbrechung des Geschäftsbetriebs, Maximierung des Nutzens vorhandener Investitionen und Abstimmung von IT und Unternehmensstrategie Aufbau einer neuen IT-Architektur für Unternehmen Business-Process-Plattform-Lösungen auf Basis der Enterprise SOA für eine bessere Anpassungsfähigkeit, höhere Zuverlässigkeit und niedrigere Gesamtbetriebskosten SAP 2009 / Page 3

4 SAP AKTUELL EINE UM- FASSENDE BUSINESS- LÖSUNG ZAHLEN UND FAKTEN UNTER- NEHMENS- FÜHRUNG UND KULTUR

5 SAP AKTUELL EINE UM- FASSENDE BUSINESS- LÖSUNG ZAHLEN UND FAKTEN UNTER- NEHMENS- FÜHRUNG UND KULTUR

6 SAP aktuell Jahresumsatz der SAP AG 2008: 11,567 Mrd. Euro Mehr als Unternehmen setzen SAP ein Mehr als 25 Branchenlösungen SAP-Mitarbeiter (Stand: Dezember 2008) 12 Millionen Anwender in über 120 Ländern nutzen SAP-Lösungen zur Integration von Geschäftsprozessen Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit schnelleren Rendite bei niedrigeren Systemgesamtkosten Einzigartiges Partnernetzwerk Mehr als 1,5 Millionen Community Mitglieder (SDN und BPX) 15 Industry Value Networks SAP 2009 / Page 6

7 SAP ist gut aufgestellt für weiteres Wachstum Vertrauenswürdiger Partner für über Unternehmen die größte Zahl von Bestandskunden im Markt für Unternehmenssoftware Umfangreiches Branchenwissen mit strategischen Lösungen für mehr als 25 Branchen Umfassende Innovationsstärke mit Entwicklern Größtes Geschäftsumfeld in der Branche Systemintegratoren, ISVs, OEMs, Wiederverkäufer, Partner Eine der führenden Marken weltweit Auf Rang 31 laut Business Week SAP 2009 / Page 7

8 Die weltweite F&E-Organisation von SAP Development Labs Bulgarien China Deutschland Frankreich Indien Israel Kanada Ungarn USA Co-Innovation Labs Japan USA Research Centers Australien Kanada China Frankreich Großbritannien Deutschland Korea Südafrika Schweiz USA SAP 2009 / Page 8

9 SAP AKTUELL EINE UM- FASSENDE BUSINESS- LÖSUNG ZAHLEN UND FAKTEN UNTER- NEHMENS- FÜHRUNG UND KULTUR

10 Transformation vom Ein-Produkt-Unternehmen zum Multi-Produkt-Unternehmen SOA* Lösungen für Business User SOA* Client Server/ SAP R/3 Client Server/ mysap Branchenlösungen mysap SRM mysap PLM mysap ERP mysap CRM Mittelstandssegment Geschäftsprozessplattform Branchenlösungen SAP Business Suite SAP NetWeaver SAP NetWeaver Composition Composition mysap SCM CRM PLM SRM SCM ERP CRM PLM SRM SCM ERP SAP NetWeaver SAP NetWeaver Integration Integration * SOA = Serviceorientierte Architektur

11 Komplettes Lösungsportfolio für alle Mitarbeiter in allen Branchen und in jedem Unternehmen Benutzeranpassung Flexibilität Erweiterbarkeit Einblick in das Geschäft Branchenspezifische Kernprozesse Duet / Alloy / Portal / Mobile BPM Composite Applications SAP Business Objects Portfolio Business Intelligence BI CPM GRC POA GRC Industry Specific Extensions Branchenunabhängige Kernprozesse Legacy SAP Business Suite OnDemand Extensions SAP Business All-in-One SAP Business ByDesign SAP Business One Integration SAP NetWeaver PI MDM LCM Große Unternehmen Mittlere Unternehmen Kleine Untern. SAP AG, Investor Relations, Q4 & GJ 2008 Veröffentlichung der vorläufigen Ergebnisse / Seite 11

12 Verdopplung des adressierbaren Marktes ~50% des Auftragseingangs kommen 2010 von neuen Produkten ~32 Mio. $ Branchenlösungen Branchenlösungen CRM, SCM ERP ~75 Mio. $ Lösungen für Business User Mittelstand Geschäftsprozessplattform SAP Business Suite SAP NetWeaver SAP NetWeaver Composition Composition CRM CRM SAP NetWeaver SAP NetWeaver Integration Integration SRM SCM PLM ERP SRM SCM PLM ERP E #1 #1 #1 Addressierbaren Markt auf ~70 Mio. US$ verdoppelt 40 % der Erlöse kommen 2008 von neuen Produkten produktive SAP NetWeaver Systeme (+47 % yoy) SAP ERP 6.0 Kunden, davon produktiv (+84 % yoy) SAP Business All-in-One Kunden (+21 % yoy) SAP Business One Kunden (27 % yoy) SAP Business ByDesign produktiv und on-demand

13 Drei Säulen für die langfristige Wachstumsstrategie Erfolgreiche Akquisition von SAP Business Objects Die größte Akquisition der SAP und die viertgrößte in der Geschichte der Softwarebranche Investition in ein wesentliches strategisches Produktsegment Integration verlief besser als erwartet Erheblicher Beitrag zum Wachstum der SAP im Geschäftsjahr 2008 Erfolgreiche Abstimmung des Produktportfolios von Business Objects mit dem von SAP, Produkt-Roadmap für die Weiterentwicklung Weiterhin umfangreiche Upselling -Möglichkeiten an SAP-Kunden

14 2009 Eine neue Realität, auf die SAP gut vorbereitet ist Eine neue Realität Planbarkeit bleibt begrenzt Kunden bevorzugen kleinere Projekte mit schnellem Return on Investment (ROI) Kostensenkungsmaßnahmen vom 4. Quartal 2008 werden 2009 fortgesetzt Anhaltende Kostendisziplin im Jahr 2009 erfordert eine Reduzierung der Anzahl der Vollzeitstellen auf die SAP gut vorbereitet ist SAP erlebt nicht zum ersten Mal schwierige Zeiten (z.b ) Größte installierte Kundenbasis in der Branche, Kundenzufriedenheit auf Allzeit-Hoch Stabiles Geschäftsmodell mit hohem Anteil an wiederkehrenden Erlösen und hohen Markteintrittsbarrieren Umfassendes branchenunabhängiges und branchenspezifisches Lösungsportfolio für kleine, mittlere und große Unternehmen, das ihnen hilft, die Folgen der gegenwärtigen Wirtschaftskrise zu bewältigen

15 So ermöglicht SAP strategische Beweglichkeit EINBLICK Strategie Strategischer Einblick Entscheidungen FLEXIBILITÄT Events Prozess Flexibilität Monitoring Prozess Effizienz EFFIZIENZ Durchführung SAP 2009 / Page 15

16 Warum SAP Services? Das Wissen und die Erfahrung um erfolgreich zu sein SAP Services Experten 7 Global Support Center Einzigartiger, globaler 24/7 Kunden- und Partnersupport 35+ Jahre Erfahrung Strategische Lösungen in 25 Industrien Ein Ecosystem, das von der Strategie bis zur Ausführung reicht: Partner 15 Industry Value Networks (IVNs) SAP Usergruppen - global, regional, and lokal Der Erfolg unserer Kunden ist unser Erfolg! SAP 2009 / Page 16

17 SAP AKTUELL EINE UM- FASSENDE BUSINESS- LÖSUNG ZAHLEN UND FAKTEN UNTER- NEHMENS- FÜHRUNG UND KULTUR

18 SAP in den letzten zehn Jahren 51,536 Durchschnittliche Wachstumsrate Gesamtumsatz : 10% Wachstumsrate Betriebsergebnis*: 15% 39, ,567 2, ,244 1,471 1,688 1,880 2,086 2, * Pro forma (ab 2000) Umsatz (Mio. ) Mitarbeiter Betriebsergebnis (Mio. )*

19 Umsatzerlöse (Non-GAAP) Geschäftsjahr 2008 GJ 2008 Mio. GJ 2008* Mio. GJ 2007 Mio. % % währungsbereinigt* Softwareerlöse Supporterlöse Subskriptionen und andere SW-bez. Services SW & SW-bezogene Serviceerlöse Beratungserlöse Schulungserlöse Sonstige Serviceerlöse Beratg./Schulg./sonstige Serviceerlöse Sonstige Erlöse Umsatzerlöse * % währungsbereinigt 2008 mit Wechselkursen von 2007 umgerechnet SAP AG, Investor Relations, Q4 & GJ 2008 Veröffentlichung der vorläufigen Ergebnisse / Seite 19

20 Umsatzerlöse (Non-GAAP) nach Region ** Geschäftsjahr 2008 Mio. Veränderung gegenüber Vorjahr Veränderung gegenüber Vorjahr währungsbereinigt Software- und softwarebezogene Serviceerlöse nach Region** EMEA % +19%* davon Deutschland % +6%* davon übrige Region EMEA % +27%* Amerika Umsatzerlöse nach Region** EMEA % +19%* davon Deutschland % +10%* davon übrige Regioin EMEA % +24%* Amerika Mio. +16% +20%* % +20%* davon USA % +19%* Mio. +15% +19%* % +18%* davon USA % +17%* davon übrige Region Amerika % +21%* davon übrige Region Amerika % +20%* APJ APJ % +24%* % +20%* davon Japan % +12%* davon Japan % +7%* davon übrige Region APJ % +31%* davon übrige Region APJ % +27%* * % währungsbereinigt 2008 mit Wechselkursen von 2007 umgerechnet / ** nach dem Sitz des Kunden SAP AG, Investor Relations, Q4 & GJ 2008 Veröffentlichung der vorläufigen Ergebnisse / Seite 20

21 SAP AKTUELL EINE UM- FASSENDE BUSINESS- LÖSUNG ZAHLEN UND FAKTEN UNTER- NEHMENS- FÜHRUNG UND KULTUR SAP 2007 / Page 21

22 SAPs Organisationsstruktur Co-CEO Co-CEO (CSO) Chief Financial Officer (F&A) Chief Operating Officer HR, Processes & Information HENNING KAGERMANN LÉO APOTHEKER WERNER BRANDT ERNIE GUNST CLAUS HEINRICH Global Field Operations BILL MCDERMOTT SAP Business Objects JOHN SCHWARZ Business Solutions & Technology JIM SNABE Global Service & Support GERHARD OSWALD Corporate Officers Business Suite Core JOACHIM HECHLER Global & Solution Marketing MARTY HOMLISH SME/Volume Business HANS-PETER KLAEY Business User Global Sales DOUG MERRITT Field Services & Support BERND- MICHAEL RUMPF Industry Solutions BOB STUTZ SAP 2009 / Page 22

23 Der Vorstand (1) Henning Kagermann Co-CEO Office of the CEO Gemeinsame Verantwortung für SAPs Strategie und Business Development Technology Strategy SAP Research Global Communications Internal Audit Top Talent Management Léo Apotheker Co-CEO Office of the CEO Gemeinsame Verantwortung für SAPs Strategie und Business Development Consulting Education Marketing Industry Solutions Werner Brandt Chief Financial Officer Finance & Administration Finance and Administration F&A Shared Services SAP Ventures Global Intellectual Property Mergers & Acquisitions Global Compliance SAP 2009 / Page 23

24 Der Vorstand (2) Erwin Gunst Chief Operating Officer COO Board Area Gesamtverantwortung für Company Operations und Processes Sustainable, Profitable Growth and Efficient Operations Global Human Resources Internal SAP IT SAP Labs Network Claus E. Heinrich Global Human Resources Internal SAP IT SAP Labs Network Bill McDermott Global Field Operations Weltweite Verantwortung für Sales Regions (Asia Pacific Japan; Americas; EMEA) SME Go-to-Market Strategy und Approach SAP 2009 / Page 24

25 Der Vorstand (3) Gerhard Oswald Global Service & Support Weltweite Verantwortung für SAP Services (inkl. Consulting, Education und Custom Development) Weltweite Verabntwortung für Support Quality Governance & Production John Schwarz SAP BusinessObjects, Ecosystem & Corporate Development SAP BusinessObjects Product Development SAP BusinessObjects Go-to- Market Strategy and Approach Global Ecosystem & Partner Group Corporate Development Teilweise verantwortlich für Technology Group Jim Hagemann Snabe Business Solutions & Technology Large Enterprise Solutions (SAP Business Suite) SME Solutions Teilweise verantwortlich für Technology Group SAP 2009 / Page 25

26 Europe, Middle East, Africa (EMEA) EMEA José Duarte (Präsident und CEO, SAP EMEA) Afrika (Südafrika und Schwarzafrika) Austria Belux CE (Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Slovakei) CIS (Commonwealth of Independent States: Russland, Ukraine, Kazakhstan, Zentralasien, Kaukasus) Deutschland Frankreich und Algerien Iberische Halbinsel (Spanien, Portugal) Italien Niederlande Schweiz Skandinavien & Baltische Staaten (Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden, Estonia, Lithauen, Lettland) SEME (Türkei, Griechenland, Slovenien, Kroatien, West Balkan, Rumänien, Bulgarien, Arabien, Israel) UKI (Großbritannien, Irland) SAP 2009 / Page 26

27 Americas Americas Nordamerika Robert Enslin (Präsident und CEO, SAP North America) Canada USA Lateinamerika Rodolpho Cardenuto (Präsident und CEO, SAP Latin America) Andina & Caribbean Caribbean Colombia Ecuador Peru Venezuela Brazil Mexico & Central America SUR Argentina Bolivia Chile Paraguay Uruguay SAP 2009 / Page 27

28 Asien/Pazifik/Japan (APJ) APJ Geraldine McBride (Präsident und CEO, SAP APJ) ANZ Australia New Zealand Japan North Asia Korea China Hong Kong Taiwan South Asia Singapore Malaysia, Pakistan, Brunei Philippines, Indo China Indonesia Thailand India SAP 2009 / Page 28

29 Corporate Governance Hauptversammlung 1 Aktie - 1 Stimme Wählt die Mitglieder Jährliche Entlastung Berechtigt, Berechtigt, Versammlungen einzuberufen Versamml. einzuberufen Berichtet an Berichtet an Jährliche Entlastung Aufsichtsrat 16 Mitglieder Ernennt die Mitglieder Überwacht das Mgmt Berichtet an Vorstand 9 Mitglieder 8 gewählt von den Aktionären, 8 von den Arbeitnehmern SAP 2009 / Page 29

30 Menschen aus mehr als 100 Nationen arbeiten in unserem Unternehmen Unsere kulturelle Vielfalt ist einer der wichtigsten Gründe für unseren Erfolg Wir bei SAP sind stolz auf den Beitrag jedes Einzelnen, denn wir wissen, dass die Vielfalt unserer Mitarbeiterschaft auch unseren zukünftigen Erfolg sicherstellt. Zahl der Mitarbeiter FTEs Anteil der Frauen 29% Durchschnittsalter 37.2 Jahre Durchschnittliche Firmenzugehörigkeit 5.1 Jahre

31 SAP weltweit ein Top Unternehmen Great Place to Work Institute SAP Deutschland zum vierten Mal zum besten Arbeitgeber Deutschland ernannt SAP wurde zum zweiten Mal vom FORTUNE Magazin zu einer der America s Most Admired Companies in der Computer Software Industrie ernannt. TOP Chinese IT Employer of 2007 SAP China erhielt Auszeichnung als IT Industry Employer of Choice". Great Place to Work SAP Labs in Indien kam auf der Liste der 50 besten Arbeitgeber Indiens in In der Kategorie IT zählt SAP zu den fünf attraktivsten Arbeitgebern des Landes. SAP 2009 / Page 31

32 Corporate Citizenship bei SAP SAP engagiert sich als verantwortungsbewußtes Unternehmen in Initiativen, die unsere Unternehmenswerte widerspiegeln Technologie und Innovation fördern im Bereich Bildung und Governance liegen für alle Partner von Nutzen sind SAP 2009 / Page 32

33 Schwerpunkt: Bildung Bildung ist einer der Schlüssel, um Innovationen in Wirtschaft und Gesellschaft voranzubringen. SAP möchte auf globaler und lokaler Ebene dazu beitragen, den notwendigen Freiraum dafür zu schaffen: SAP University Alliances ist ein Programm, das über Studenten an mehr als 700 Universitäten auf der ganzen Welt SAP-Software und Curricula für den betriebswirtschaftlichen Unterricht zur Verfügung stellt. Gemeinsam mit der FIRST LEGO League hat SAP die erste weltweite Mitarbeiterinitiative ins Leben gerufen. Dabei haben Kinder die Möglichkeit, ihre eigenen innovativen Fähigkeiten und Kenntnisse zu entdecken beteiligen sich mehr als 170 Mitarbeiter in 19 Ländern als Trainer und Mentoren für über 700 Kinder. SAP 2009 / Page 33

34 Schwerpunkt: Governance Integrität und Glaubwürdigkeit, sowie Verantwortungs-bewußtsein sind grundlegende Werte, auf denen der gute Ruf der SAP beruht. Indem wir unser Know-how als Unternehmen einbringen, leisten wir einen wertvollen Beitrag zu guter Governance. Als einer der ersten Unterzeichner des UN Global Compact im Jahre 2000 engagiert sich SAP für Initiativen, die für ethische Geschäftspraktiken und damit gegen Korruption eintreten. Transparency International (TI) ist die weltweit führende Organisation im Kampf gegen Korruption. SAP ist Partner der TI-Initiative Global Corporations for Transparency. SAP 2009 / Page 34

35 Eine erfolgreiche Strategie erfordert eine erfolgreiche Kultur Grundlegende Werte Kundenorientierung Integrität Qualität Verantwortung Produktführerschaft Enthusiasmus Wandel von: Sicherung des Status quo zu Agilität Punktueller Höchstleistung zu unternehmensweiter Höchstleistung Komplexität zu Einfachheit stammt nicht von uns zu gemeinsamer Innovation Personalführung zu Mitarbeiterförderung SAP 2009 / Page 35

36 Nützliche Links SAP Geschäftsbericht 2007 SAP Board Präsentationen SAP Strategie SAP Who s Who SAP 2009 / Page 36

37 Vielen Dank! Martin Latschenberger Education Alliance Manager T +43 (664) E SAP 2007 / Page 37

38 Copyright 2009 SAP AG All rights reserved Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Einige von der SAP AG und deren Vertriebspartnern vertriebene Softwareprodukte können Softwarekomponenten umfassen, die Eigentum anderer Softwarehersteller sind. SAP, R/3, xapps, xapp, SAP NetWeaver, Duet, SAP Business ByDesign, ByDesign, PartnerEdge und andere in diesem Dokument erwähnte SAP-Produkte und Services sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und in mehreren anderen Ländern weltweit. Alle anderen in diesem Dokument erwähnten Namen von Produkten und Services sowie die damit verbundenen Firmenlogos sind Marken der jeweiligen Unternehmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind Eigentum von SAP. Dieses Dokument ist eine Vorabversion und unterliegt nicht Ihrer Lizenzvereinbarung oder einer anderen Vereinbarung mit SAP. Dieses Dokument enthält nur vorgesehene Strategien, Entwicklungen und Funktionen des SAP -Produkts und ist für SAP nicht bindend, einen bestimmten Geschäftsweg, eine Produktstrategie bzw. -entwicklung einzuschlagen. SAP übernimmt keine Verantwortung für Fehler oder Auslassungen in diesen Materialien. SAP garantiert nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links oder anderer in diesen Materialien enthaltenen Elemente. Diese Publikation wird ohne jegliche Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, bereitgestellt. Dies gilt u. a., aber nicht ausschließlich, hinsichtlich der Gewährleistung der Marktgängigkeit und der Eignung für einen bestimmten Zweck sowie für die Gewährleistung der Nichtverletzung geltenden Rechts. SAP übernimmt keine Haftung für Schäden jeglicher Art, einschließlich und ohne Einschränkung für direkte, spezielle, indirekte oder Folgeschäden im Zusammenhang mit der Verwendung dieser Unterlagen. Diese Einschränkung gilt nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die gesetzliche Haftung bei Personenschäden oder die Produkthaftung bleibt unberührt. Die Informationen, auf die Sie möglicherweise über die in diesem Material enthaltenen Hotlinks zugreifen, unterliegen nicht dem Einfluss von SAP, und SAP unterstützt nicht die Nutzung von Internetseiten Dritter durch Sie und gibt keinerlei Gewährleistungen oder Zusagen über Internetseiten Dritter ab. Alle Rechte vorbehalten.

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Dietmar Hopp Vorsitzender des Aufsichtsrats WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Rückblick und Potenzial für die

Mehr

Business Intelligence Infotag SAP Consulting und Leuphana Universität im Dialog. SAP Deutschland AG & Co. KG 27. November 2009

Business Intelligence Infotag SAP Consulting und Leuphana Universität im Dialog. SAP Deutschland AG & Co. KG 27. November 2009 Business Intelligence Infotag SAP Consulting und Leuphana Universität im Dialog SAP Deutschland AG & Co. KG 27. November 2009 Agenda 1. Begrüßung und Einleitung 09:30 (Andreas Dölling) 2. Business Intelligence

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

Performance Management Applications eine neue Generation von SAP Lösungen für Reporting, Planung und Strategy Management

Performance Management Applications eine neue Generation von SAP Lösungen für Reporting, Planung und Strategy Management Performance Management Applications eine neue Generation von SAP Lösungen für Reporting, Planung und Strategy Management Mag. Martin Latschenberger Education Alliance Manager SAP Österreich GmbH. Lassallestraße

Mehr

Über SAM consulting 1 SAM CONSULTING 2013

Über SAM consulting 1 SAM CONSULTING 2013 Über SAM consulting SAM CONSULTING ist ein weltweit agierendes Lizenzmanagement-Beratungshaus mit Sitz in Düsseldorf. Wir unterstützen Unternehmen dabei, das Lizenzmanagement umzusetzen, die zugehörigen

Mehr

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 Henning Kagermann Vorstandssprecher, AG 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für erfüllt Ziele für 2004 Gewinn

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Motivation Datenschutz ist schon immer ein Thema im HR, wird aber noch wichtiger Was

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector?

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Falko Kranz 21. April 2015 Public Agenda 1 Trends und Herausforderungen auch im Public Sector? 2 Was bietet SAP in der Cloud? 3 Hybridmodelle

Mehr

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen bei SoftwareONE Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH Unsere Geschichte als globaler Reseller 62 weltweit Neuseeland,

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Business Intelligence für alle ein integrierter und ganzheitlicher Ansatz

Business Intelligence für alle ein integrierter und ganzheitlicher Ansatz Business Intelligence für alle ein integrierter und ganzheitlicher Ansatz Martina Schnelle, PreSales Senior Specialist BI 21. Mai 2015 Public Haftungsausschluss In dieser Präsentation wird nur eine allgemeine

Mehr

Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter

Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter Heidrun Kleefeld Program Lead Demographics SAP AG 13. März 2008 Beschäftigung bis zur Rente in Deutschland

Mehr

Henning Kagermann. Vorstandssprecher SAP AG

Henning Kagermann. Vorstandssprecher SAP AG Henning Kagermann Vorstandssprecher SAP AG SAP AG Q2 und H1 2007 Vorläufige Ergebnisse / 2 H1 2007 Höhepunkte H1 2007 Eine gutes erstes Halbjahr 2007 H1 2007 Software- und softwarebezogene Serviceerlöse

Mehr

Planung mit SAP - Nur was für Großkonzerne? Ich habe doch Excel! Andreas Mayer Geschäftsführer

Planung mit SAP - Nur was für Großkonzerne? Ich habe doch Excel! Andreas Mayer Geschäftsführer Planung mit SAP - Nur was für Großkonzerne? Ich habe doch Excel! Andreas Mayer Geschäftsführer Agenda Vorstellung IBSolution Was ist Integrierte Planung? Was ist die SAP BI Integrierte Planung? Beispiel

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Human Capital Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

Das Berufsbild der SAP Consulting Karrierepfade und Entwicklungsmöglichkeiten

Das Berufsbild der SAP Consulting Karrierepfade und Entwicklungsmöglichkeiten Das Berufsbild der SAP Consulting Karrierepfade und Entwicklungsmöglichkeiten Andreas Dölling Leiter Beratung Business Intelligence Hamburg / Hannover Hamburg, 27.11.2009 Menschen aus mehr als 100 Nationen

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business Prof. Dr. H. Beidatsch Dipl. Winf. cand. Thomas Rumsch Dipl. Winf. cand. Christian Hengstler SAP Deutschland GmbH & Co.KG SAP Research CEC Dresden Agenda

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft Dr. Christoph Ernst, Head of Centre of Excellence for Finance, SAP Deutschland SE & Co. KG 21. Mai 2015 Public SAP Simple Finance:

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN Google Consumer Barometer MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN EINFÜHRUNG Vor neun Monaten haben wir das Consumer Barometer veröffentlicht, unser interaktives digitales Tool, das globale Trends

Mehr

(c) SoftwareONE. Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork:

(c) SoftwareONE. Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork: 13:35 Das neue Office: Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork: Martin Seifert, officeatwork Vorlagenmanagement effizient umgesetzt! 15:05 Kaffeepause

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

The Future of Enterprise Mobility

The Future of Enterprise Mobility The Future of Enterprise Mobility Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG 2. Schweizer Instandhalterag, 27.10.2014 Neue Möglichkeiten. Ziele einfacher erreichen. Energy4U@Roche und ATOS

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015 Die perfekte Geschäftsreise Andreas Mahl April 21, 2015 2015 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved. Public 2 I Reisekostenabrechnung! Sparen Sie 75% Ihrer Zeit bei der Erstellung von

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

Präsentation für Investoren

Präsentation für Investoren Präsentation für Investoren Stephan Kahlhöfer, Investor Relations, SAP AG 19. Kölner Aktienforum 27. September 2010 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 IT-gestütztes Investitionscontrolling Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 Agenda 1. Grundlagen des Investitionscontrollings 2. Abbildung der Investition im SAP ERP 3. Ausprägung des Berichtswesens

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 Barriers Preventing a Focused and Successful Shared Service Centre Poor visibility of SLA performance

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

2010 DACH Konferenz. Willkommen. Aras Momentum Update. Martin Allemann SVP Global Operations www.aras.com. aras.com

2010 DACH Konferenz. Willkommen. Aras Momentum Update. Martin Allemann SVP Global Operations www.aras.com. aras.com 2010 DACH Konferenz Willkommen Aras Momentum Update Martin Allemann SVP Global Operations www. Copyright 2010 Aras All Rights Reserved. Status der Community 2009 war ein Rekordjahr: # Downloads, # Installationen,

Mehr

Global and Distributed Software Development

Global and Distributed Software Development Global and Distributed Software Development Agility at the Speed of Business May 10, 2008 I ICSP Leipzig Christian Schmidkonz Chief Development Architect, SAP AG Agenda 1 SAP Corporate Profile 2 Product

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Best Practices für Wikis im Unternehmen

Best Practices für Wikis im Unternehmen Best Practices für Wikis im Unternehmen Wiki Implementierung für die CRM Organisation der SAP AG Holger Junghanns, Industry Solutions September 2008 Agenda 1. Zahlen & Fakten zu Wikis innerhalb der SAP

Mehr

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus Unternehmensprofil itelligence aus 360 -Sicht Wir machen mehr aus SAP -Lösungen! Fakten und Zahlen 24/7- Erreichbarkeit mit weltweit zehn itelligence-datenzentren SAP Managed Services Alles aus einer Hand:

Mehr

Zukunftsfähiges HR-Management mit SAP Cloud, On-Premise, Hybrid. Joachim Förderer SAP Produktmanagement

Zukunftsfähiges HR-Management mit SAP Cloud, On-Premise, Hybrid. Joachim Förderer SAP Produktmanagement Zukunftsfähiges HR-Management mit SAP Cloud, On-Premise, Hybrid Joachim Förderer SAP Produktmanagement Core HR und Abrechnung Talent Management Analytische Anwendungen Wege in die Cloud Ausblick und Neuerungen

Mehr

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management mit SAP Solution Manager SAP Solution Manager deckt alle Prozesse im IT Service Management

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung

Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung Martin Klemm Consultant SAP Deutschland AG & Co. KG 09/2011 Agenda 1 Einführung 2 Zeiterfassung 3 Kostenverrechnung auf Basis der Zeiterfassung

Mehr

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen!

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Regensdorf 3. Februar 2015 Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Christoph Baldus 3. Februar 2015 Agenda Agenda 09.15 Begrüssung Christoph Baldus Mitglied der Geschäftsleitung 09.30

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 Disclaimer This PAM represents current planning for

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Supply Chain Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. ill Reuter Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 2014 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration

Automotive Consulting Solution. EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration Automotive Consulting Solution EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief SAP SE or

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Infotag 2008. MaxDB im Einsatz bei SAP-IT und SAP Hosting. Werner Thesing SAP AG

Infotag 2008. MaxDB im Einsatz bei SAP-IT und SAP Hosting. Werner Thesing SAP AG Infotag 2008 MaxDB im Einsatz bei SAP-IT und SAP Hosting Werner Thesing SAP AG Agenda 1. Vorstellung SAP Hosting / SAP-IT 2. Systemlandschaften 3. Backup-Konzepte 4. Database Studio im Einsatz bei SAPHosting

Mehr

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Ideen die verbinden Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Maschinenfabrik Herbert Meyer GmbH Die Firma MEYER wurde 1949 gegründet und ist bis heute einer der bedeutendsten Hersteller von Spezialmaschinen

Mehr

Eine Reise in die Gegenwart

Eine Reise in die Gegenwart Eine Reise in die Gegenwart Für ein gutes Gefühl. Pforzheim, 22. Juni 2015 / Stefan Eller Die Business-Welt im Wandel (Industrie 4.0) ITML 23.06.2015 Seite 2 Die Entwicklung der IT ITML 23.06.2015 Seite

Mehr

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus Unternehmensprofil itelligence aus 360 -Sicht Wir machen mehr aus SAP -Lösungen! Fakten und Zahlen 24/7- Erreichbarkeit mit weltweit zehn itelligence-datenzentren SAP Managed Services Alles aus einer Hand:

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform Product Management SAP Solution Manager SAP AG IT Infrastructure Library (ITIL) De-facto standard for best practice in the provision of IT

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Wertpapier Forum Volksbank Freiburg SAP Die Weltmarke. Johannes Buerkle, Investor Relations Manager SAP SE

Wertpapier Forum Volksbank Freiburg SAP Die Weltmarke. Johannes Buerkle, Investor Relations Manager SAP SE Wertpapier Forum Volksbank Freiburg SAP Die Weltmarke Johannes Buerkle, Investor Relations Manager SAP SE Wussten Sie... 2015 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 74% der weltweiten

Mehr

Science + Solutions + Systems + Support. Gute Reise. Baxter Travel Service

Science + Solutions + Systems + Support. Gute Reise. Baxter Travel Service Science + Solutions + Systems + Support Gute Reise Baxter Travel Service Mehr vom Leben haben Kombinieren ist die beste Lösung Reisen ist für die meisten Menschen ein Stück Lebensqualität. Sie als Peritonealdialyse-Patient

Mehr

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP DRG Workplace Integration der Firma SAP Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP Andreas Kuhn, Siemens Herbert Dürschke, SAP Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Die neue BI- Produktsstrategie der SAP. Jens-Uwe Klempien IBSolution GmbH

Die neue BI- Produktsstrategie der SAP. Jens-Uwe Klempien IBSolution GmbH Die neue BI- Produktsstrategie der SAP Jens-Uwe Klempien IBSolution GmbH Zahlen & Fakten IBSolution Heilbronn München Berlin Dortmund Gründung 2003 Mitarbeiter: 130 SAP Service Partner seit 2004 SAP Special

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: Global Transport Label FORD

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: Global Transport Label FORD Automotive Consulting Solution Formulare im Vertrieb: Global Transport Label FORD Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung

Mehr

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung.

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung. Softproviding Success Story Schlachtbetrieb St. Gallen AG (SBAG) Optimierte Geschäftsprozesse mit hervorragender IT-Unterstützung. Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Future Factory Initiative

Future Factory Initiative Future Factory Initiative RFID-Anwendungsfälle SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS SAP Research Center Dresden, SAP AG RFID-Anwendungsfälle in der Future Factory In der Future Factory

Mehr

Effektive Vertriebssteuerung mit SAP Cloud for Customer

Effektive Vertriebssteuerung mit SAP Cloud for Customer Effektive Vertriebssteuerung mit SAP Cloud for Customer Markus Fuhrmann, Customer Engagement & Commerce SAP-Forum für die Konsumgüterindustrie, 23. 24. Juni 2015 Public TECHNOLOGIE ENTWICKELT SICH WEITERHIN

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Business Intelligence & Analytics Consulting Exposé 21. August 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner

Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner 2 Buchse für mechanischen Schallkopf Standby-Schalter Buchse für Array-Schallkopf Array-Schallköpfe Zum Anschließen: 1. Den Schallwandlerstecker in die Buchse stecken.

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr