Die Weiterbildungsinitiative des GDV Gut beraten.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Weiterbildungsinitiative des GDV Gut beraten."

Transkript

1 Die Weiterbildungsinitiative des GDV Gut beraten. Handbuch zur Erstellung von Weiterbildungsmaßnahmen. Württembergische Vertriebsservice GmbH der fels in der brandung

2 2 Gut Beraten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I. Vorwort II. III. IV. Anforderungen des GDV Verhaltenskodex Weiterbildung im Fokus: Die Württembergische als Pilot-Partner der Brancheninitiative Gut beraten Anrechnung von Weiterbildungsaktivitäten sowie der zukünftiger Aufbau von: V. Fachvorträgen VI. Die Kompetenzmatrix VII. FAQ VIII. Impressum

3 Gut Beraten I. Vorwort 3 I. Vorwort. Sehr geehrter Vertriebspartner, die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland wurde im Rahmen der durch den GDV herausgegebenen Prognos-Studie ausführlich erläutert: Die deutsche Versicherungswirtschaft nimmt international eine Spitzenposition ein. Deutschland hat den weltweit sechst-größten Erstversicherungsmarkt. Sie als Versicherungsvermittler erfüllen somit bei der Beratung und Betreuung Ihrer Kunden eine wichtige und verantwortungsvolle sozialpolitische Aufgabe. Ihr Maklervertrieb der Württembergischen ist somit nicht nur aufgrund seiner breiten Produktpalette in der Lage, Sie bei der Absicherung aller Lebensphasen Ihrer Kunden zu begleiten, sondern Sie auch aktiv bei und durch Weiterbildungsmaßnahmen zu unterstützen, um den Anforderungen des GDV-Verhaltenskodex vom gerecht zu werden. Gerne stehen wir Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung und wünschen Ihnen und uns gemeinsam vertriebliche Erfolge. Wir haben uns in diesem Zusammenhang zur Aufgabe gemacht, Sie sowohl als zuverlässiger Vertriebspartner als auch Trusted Partner und Bildungsdienstleister hierbei zu unterstützen: Rainer Gelsdorf Geschäftsführer Ihre Ansprechpartnerin: Desirée Stark, mailto:

4 4 Gut Beraten II. Die Anforderungen des GDV-Verhaltenskodex II. Die Anforderungen des GDV-Verhaltenskodex Nr. 2: Das Kundenbedürfnis steht im Mittelpunkt bei der Beratung und Vermittlung Versicherungsschutz ist für den Verbraucher eine Vertrauensangelegenheit..[.] Die Vertriebssteuerung unterstützt die bedarfsgerechte Beratung. Die Wünsche und Bedürfnisse des Kunden zum Versicherungsschutz werden vom Versicherungsvermittler ermittelt, strukturiert analysiert und bewertet. Die Empfehlung des Versicherungsvermittlers erfolgt nach Erörterung mit dem Kunden in einer für diesen verständlichen Weise. Nr. 8: Hoher Stellenwert der Vermittlerqualifikation Die Versicherungsunternehmen stellen eine hochwertige Ausbildung der Vermittler sicher. Sie arbeiten nur mit qualifizierten und gut beleumundeten Vermittlern zusammen. Die Einholung einer Auskunft bei der Auskunftsstelle für den Versicherungsaußendienst (AVAD) ist Pflicht. Über die gesetzlich vorgeschriebene Qualifizierung selbstständiger Versicherungsvermittler hinaus haben sich die Versicherungsunternehmen im Manteltarifvertrag verpflichtet, auch den angestellten Werbeaußendienst durch die Ablegung einer IHK-Prüfung entsprechend zu qualifizieren. Die stetige Weiterbildung der Versicherungsvermittler ist in der Versicherungswirtschaft Standard. Die Versicherungsunternehmen arbeiten nur mit Versicherungsvermittlern zusammen, die sich laufend fortbilden und dies auch nachweisen.

5 Gut Beraten III. Weiterbildung im Fokus 5 III. Weiterbildung im Fokus: Die Württembergische als Pilot- Partner der Brancheninitiative Gut beraten 1. Die verantwortungsvolle Aufgabe der Versicherungsvermittler Versicherungsvermittler erfüllen eine wichtige und verantwortungsvolle sozialpolitische Aufgabe; hierbei stehen die finanzielle Sicherheit im Schadenfall und die Vorsorge ihrer Kunden im Vordergrund. Deshalb ist die Erlaubnis zur Vermittlung von Versicherungen in Deutschland an strenge Kriterien geknüpft eine wesentliche Voraussetzung ist eine angemessene Erstqualifikation. Der wichtigste Einstieg für eine Tätigkeit in der Versicherungswirtschaft führt über die Ausbildung zum Kaufmann/zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen. Die kundenorientierte Beratung ist ein fester Ausbildungsund Prüfungsbestandteil für alle angehenden Kaufleute. Ein anderer Weg speziell für diejenigen, die als Quereinsteiger die Vermittlung von Versicherungen zu ihrem beruflichen Ziel auswählen, führt über eine Ausbildung und eine gesetzlich verankerte IHK-Prüfung zum Versicherungsfachmann bzw. zur Versicherungsfachfrau IHK. Eingeführt wurde diese vertriebsspezifische Erstqualifizierung als Eigeninitiative der Branche im Jahr 1989 mit dem Anliegen, eine Grundqualifizierung mit Prüfungszertifikat als Voraussetzung für eine Tätigkeit als Versicherungsvermittler verbindlich einzuführen. Damit wurde und wird bis heute gewährleistet, dass Versicherungsvermittler einen Nachweis ihrer Fach- und Beratungskompetenz erbringen, wenn sie ihre Tätigkeit aufnehmen. Für das Zertifikat müssen Vermittler seither eine umfassende schriftliche Prüfung über ihre Fachkompetenz und eine praktische Prüfung über ihre Beratungskompetenz ablegen seit dem Jahr 2007, der Umsetzung der EUVermittlerrichtlinie in Deutschland in Form einer IHK-Sachkundeprüfung, doch weiterhin gemäß den eingeführten Prüfungsstandards. Für Versicherungsvermittler mit professionellem Berufsverständnis ist die regelmäßige Weiterbildung eine Selbstverständlichkeit. Sie nutzen die vielfältigen Angebote des Bildungsmarktes im Interesse ihrer Kunden und damit auch im eigenen Interesse. 3. Der Bedarf für Transparenz und einheitliche Qualitätsstandards auch in der Weiterbildung Die Versicherungswirtschaft steht in einem von der Finanzkrise und einer verstärkten Verbraucherorientierung geprägten politischen Klima vor der Herausforderung, die bestehenden Weiterbildungsaktivitäten zu beleuchten, einen Weiterbildungsanspruch zu formulieren und die Möglichkeit für jeden Vermittler zu schaffen, sein Weiterbildungsengagement in transparenter Form auch für den Verbraucher zu dokumentieren. 4. Die Initiative setzt Impulse für die Weiterbildung von Versicherungsvermittlern Die Verbände der Versicherungswirtschaft setzen mit der Initiative Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Impulse für die Weiterbildung der Vermittler. Insgesamt wird durch diese Initiative eine Kultur der selbstverantwortlichen Weiterbildung durch alle Versicherungsvermittler entwickelt, die für Dritte in einer einheitlichen Form nachvollziehbar dargestellt wird. Auch die Forderung der Öffentlichkeit nach einem hohen Ausbildungs- und Weiterbildungsniveau der Versicherungsvermittlerschaft wird auf diese Weise erfüllt. Die beteiligten Verbände der Vermittler und der Versicherer haben Kodizes herausgegeben, in denen die jeweiligen Mitglieder die Bedeutung der Aus- und Weiterbildung von Versicherungsvermittlern hervorheben. Mit der Brancheninitiative zur Weiterbildung der Versicherungsvermittler wird dieser Anspruch durch ein umfassendes und breit angelegtes Konzept untermauert. 2. Die Notwendigkeit für regelmäßige Weiterbildung Die Versicherungswirtschaft unterliegt häufigen Änderungen ihrer gesetzlichen Grundlagen. Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen für den Kunden machen ein Lernen auf Vorrat gerade in diesem Wirtschaftszweig unmöglich. Zu einem hohen Qualifikationsniveau der Vermittler gehört neben einer soliden Basisausbildung deshalb auch eine regelmäßige Weiterbildung beispielsweise über neue Produkte oder veränderte rechtliche Gegebenheiten.

6 6 Gut Beraten III. Weiterbildung im Fokus 5. Das Leitbild für die Weiterbildung der Versicherungsvermittler Im Gegensatz zur beruflichen Erstausbildung oder zu den Mindestanforderungen an die Sachkunde von Versicherungsvermittlern, die durch gesetzliche Verordnungen mit hinterlegten Rahmenlehrplänen geregelt sind, kann es für den Bereich der Weiterbildung kein einheitliches Curriculum für die Versicherungsvermittlung geben, denn die Tätigkeitsschwerpunkte von Versicherungsvermittlern sind stark ausdifferenziert: Vermittler beraten Privatkunden im Segment der Sachund Personenversicherungen, sie beraten kleine und mittelständische Unternehmen oder Industriekunden bei der Absicherung von unternehmerischen Risiken. 6. Die Ziele Folgende Ziele sollen mit der Initiative erreicht werden: Impulse für die Weiterbildung der Vermittler werden gegeben, die insbesondere die Fach- und Beratungskompetenz der Vermittler stärken. Eine Kultur der selbstverantwortlichen Weiterbildung durch alle Versicherungsvermittler wird entwickelt, die für Dritte in einer einheitlichen Form nachvollziehbar dargestellt ist. Jeder Vermittler kann gegenüber seinen Kunden seine regelmäßige Weiterbildung nachweisen. Dem Anspruch der revidierten EU-Vermittlerrichtlinie wird Rechnung getragen. Daher sollen im Rahmen dieser Initiative grundsätzlich alle Weiterbildungsaktivitäten hervorgehoben und mit Weiterbildungspunkten angerechnet werden, die zu einer Verbesserung der Kundenberatung geeignet sind. Das Leitbild für die Weiterbildung der Versicherungsvermittler orientiert sich am Bedarf des Kunden. Weiterbildung unterstützt gemäß dieses Leitbilds Vermittler bei ihrer Aufgabe Privat- und Gewerbekunden situations- und bedarfsgerecht zu beraten und kundengerechte Versicherungs- und Vorsorge-Lösungen zu entwickeln und anzubieten Bestandskunden regelmäßig und nachhaltig zu betreuen Im Schadenfall notwendige Servicemaßnahmen zügig und umfassend zu organisieren Schäden sach- und vertragsgerecht zu regulieren Die Qualität der Beratungs- und Betreuungsprozesse kontinuierlich sicherzustellen. Dieses Leitbild für die Weiterbildung von Versicherungsvermittlern ist durch eine umfassende Beschreibung der erforderlichen Kompetenzen hinterlegt (vgl. dazu die Broschüre Regeln zur Anrechnung von Weiterbildungsaktivitäten).

7 Gut Beraten IV. Anrechnung von Weiterbildungsaktivitäten 7 IV. Anrechnung von Weiterbildungsaktivitäten. 1. Der Begriff Weiterbildung Weiterbildung im Sinne dieser Initiative umfasst grundsätzlich alle Formen der beruflichen Weiterbildung, die sich an den Versicherungsvermittler richten und darauf ausgerichtet sind, die Fach- und Beratungskompetenz eines Vermittlers zu erhöhen. Die Maßnahme muss geeignet sein, die Qualität und den Prozess der Kundenberatung positiv zu beeinflussen. In Anlehnung an die Definition von Fortbildung gemäß Berufsbildungsgesetz ( 1, Abs. 4) dienen Weiterbildungsmaßnahmen im Sinne dieser Initiative dazu, die berufliche Handlungsfähigkeit des Versicherungsvermittlers zu erhalten, anzupassen oder zu erweitern. Damit setzt Weiterbildung auf einer beruflichen Erstqualifikation auf.! Die Erprobung der Initiative Gut beraten ist im Jahr 2013 durch die Württembergische Versicherung AG als eines der Pilotunternehmen der Brancheninitiative erfolgt. 2. Die Anrechnung der Weiterbildungsaktivitäten Die Regeln zur Anrechnung von Weiterbildungsaktivitäten legen fest, welche Maßnahmen der Weiterbildung für Versicherungsvermittler im Rahmen dieser Initiative angerechnet und mit Weiterbildungspunkten dokumentiert werden. Gemäß dem Leitbild für die Weiterbildung der Versicherungsvermittler finden dabei solche Weiterbildungsaktivitäten Berücksichtigung, die sich positiv in der Qualität und im Prozess der Kundenberatung niederschlagen: Die mit Weiterbildungspunkten angerechneten Aktivitäten müssen geeignet sein, um die Fach- und Beratungskompetenz des Vermittlers zu verbessern. Die Brancheninitiative stützt sich dabei auf das Kompetenzmodell, das dem Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) zugrunde liegt. Dieses Kompetenzmodell enthält folgende Kompetenzdimensionen: Fachkompetenz Personale Kompetenz Wissen Fertigkeiten Sozialkompetenz Selbstständigkeit Tiefe und Breite Instrumente und systemische Fertigkeiten, Beurteilungsfähigkeiten Team-/Führungsfähigkeiten, Mitgestaltung und Kommunikation Eigenständigkeit/Verantwortung, Reflexivität, Lernkompetenz Beratungskompetenz Beratungskompetenz gründet auf allen vier Dimensionen des Kompetenzmodells. Sie wird im Rahmen dieser Initiative abgeleitet aus einem berufstypischen Tätigkeitsprofil des Versicherungsvermittlers. Dieses Tätigkeitsprofil ist fortgeschrieben aus den staatlich geregelten Berufsbildern des Wirtschaftszweigs, die klassische Eingangsqualifikationen für die Versicherungsvermittlung sind. Nachfolgender Abschnitt Fachvortrag gibt beispielhafte Beschreibungen von Weiterbildungsmaßnahmen wieder, welche den Anrechnungsregeln der Initiative Gut beraten entsprechen.

8 8 Gut Beraten V. Fachvortrag V. Fachvortrag Neues und Aktuelles rund um die BU(Z) Beschreibung für die Teilnehmer Zielgruppe: Unabhängige Versicherungsvermittler, die sich mit den Inhalten eines BU(Z)-Vertrags auseinandersetzen möchten und diesen Zukunftsmarkt erschließen bzw. diesen pflegen wollen. Lernziele: BU-Wissen aktualisieren und anwenden. Inhalt: Aktuelle rechtliche Grundlagen zur BU(Z) Beispiele aktueller obergerichtlicher Urteile Randgebiete BU(Z): Vorvertraglichkeit (insbesondere Arglistanfechtung), die Stellung des Versicherungsvermittlers, Allgemeines Gleichstellungsgesetz (AGG) Methode: Vortrag mit Präsentation und Gruppendiskussion Dauer: 1 Stunde Organisatorische Hinweise: Ort: RP20b, Raum 405 Beginn: Uhr Ihr(e) Referent(en): Weiterbildungspunkte: 1 Weiterbildungspunkt Gut beraten möglich Beispiel

9 Gut Beraten V. Fachvortrag 9 Beschreibung für den Trainer/Referent Zeit: Uhr Inhalte: Begrüßung der Teilnehmer Lernziele: Kompetenzen: Methoden: UE: 0,2 WP: 0,0 Zeit: Uhr Inhalte: Aktuelle rechtliche Grundlagen zur BU(Z) Lernziele: Aktuelle rechtliche Grundlagen Kompetenzen: Rechtsform/Rechtlicher Rahmen (Wissen) Methoden: Fachvortrag UE: 0,3 WP: 0,3 Zeit: Uhr Inhalte: Abschluss des Fachvortrages Lernziele: Kompetenzen: Methoden: UE: 0,2 WP: 0,0 Gesamt: UE: 1,0 WP: 1,0 Zeit: Uhr Inhalte: Beispiele aktueller obergerichtlicher Urteile Lernziele: Aktuelle Urteile und praxisorientiert anwenden Kompetenzen: Die rechtlichen Grundlagen für Beratungsund Vermittlungsgespräche situationsgerecht und sicher anwenden (Fertigkeiten) Methoden: Fachvortrag mit Übungsfällen UE: 0,4 WP: 0,4 Zeit: Uhr Inhalte: Randgebiete BU(Z): Vorvertraglichkeit (insbesondere Arglistanfechtung), die Stellung des Versicherungsvermittlers, Allgemeines Gleichstellungsgesetz (AGG) Lernziele: Rechtlicher Rahmen Kompetenzen: Die dem Vertrag zugrunde liegenden Rechtsgrundlagen und Obliegenheiten Methoden: Fachvortrag UE: 0,3 WP: 0,3

10 10 Gut Beraten V. Fachvortrag V. Fachvortrag Erbrecht für Versicherungsmakler. Beschreibung für die Teilnehmer Zielgruppe: Der Vortrag richtet sich an unabhängige Versicherungsvermittler, die insbesondere im Bereich Lebensversicherung und private Altersvorsorge tätig sind und sich einen Überblick über grundlegende Regelungen der gesetzlichen und testamentarischen Erbfolge sowie den Möglichkeiten der lebzeitigen Übertragung von Vermögensgegenständen verschaffen möchten. Methode: Vortrag mit Präsentation und Gruppendiskussion Dauer: 3 Stunden Organisatorische Hinweise: Ort: RP20b, Raum 405 Beginn: Uhr Lernziele: Die Teilnehmer erlernen die Grundlagen des Erbrechts, um als Versicherungsvermittler ihre Kunden v. a. im Bereich Vorsorge optimal zu beraten. Inhalt: Gesetzliche Erbfolge und individuelle Erbfolgeregelung Überblick: Gesetzliche Erbfolge Gestaltung der Erbfolge Testament, Erbvertrag Vorweggenommene Erbfolge Sonderproblem: Pflichtteilsrecht Überblick Erbschaftsteuerrecht steuerbare Vorgänge persönliche und sachliche Steuerbefreiungen Steuerklassen, Steuersätze Bezüge zwischen Erbrecht und Versicherungsrecht die Lebensversicherung im Erbfall, Auswirkung im Pflichtteilsrecht Bezüge zum Erbschaftsteuerrecht Ihr(e) Referent(en): Weiterbildungspunkte: 4 Weiterbildungspunkte Gut beraten möglich Beispiel

11 Gut Beraten V. Fachvortrag 11 Beschreibung für den Trainer/Referent Zeit: Uhr Inhalte: Begrüßung der Teilnehmer Lernziele: Kompetenzen: Methoden: UE: 0,2 WP: 0,0 Zeit: Uhr Inhalte: Gesetzliche Erbfolge und individuelle Erbfolgeregelung Lernziele: Überblick über die gesetzliche Erbfolge, die Gestaltung der Erbfolge durch (Berliner) Testament, der Erbvertrag, die vorweggenommene Erbfolge sowie Betrachtung des Sonderproblems: Pflichtteilsrecht Kompetenzen: Rechtlicher Rahmen (Wissen), Lösungsvorschläge flexibel an den Bedarf und die Informationen des Kunden anpassen (Fertigkeiten) Methoden: Fachvortrag UE: 1,1 WP: 1,1 Zeit: Uhr Inhalte: Abschluss des Fachvortrages Lernziele: Kompetenzen: Methoden: UE: 0,2 WP: 0,0 Gesamt: UE: 3,9 WP: 3,5 => 4 Zeit: Uhr Inhalte: Überblick Erbschaftsteuerrecht Lernziele: Steuerbare Vorgänge, persönliche und sachliche Steuerbefreiungen sowie Steuerklassen und Steuersätze und praxisorientiert anwenden. Kompetenzen: Rechtlicher Rahmen (Wissen), Lösungsvorschläge flexibel an den Bedarf und die Informationen des Kunden anpassen (Fertigkeiten) Methoden: Fachvortrag mit Übungsfällen UE: 1,3 WP: 1,3 Zeit: Uhr Inhalte: Bezüge zum Erbschaftsteuerrecht Lernziele: Kenntnisse der aktuellen Regelungen der Lebensversicherung im Erbfall sowie die Auswirkung im Pflichtteilsrecht Kompetenzen: Rechtlicher Rahmen (Wissen), Lösungsvorschläge flexibel an den Bedarf und die Informationen des Kunden anpassen (Fertigkeiten) Methoden: Fachvortrag UE: 1,1 WP: 1,1

12 12 Gut Beraten V. Fachvortrag V. Fachvortrag Die Genuss-Police unser attraktives Zielgruppenprodukt. Beschreibung für die Teilnehmer Zielgruppe: Alle unabhängigen Versicherungsvermittler, insbesondere gestandene Vermittler mit Kunden in den Bereichen Hotel und Gastronomie, Bäckerei, Metzgerei, Lebensmittel- und Getränkehandel sowie Maklerbetreuer. Lernziele: Der Vermittler/Maklerbetreuer erhält einen Überblick über die Genuss-Police als TOP-Produkt, das den speziellen Bedürfnissen von Betrieben in den Bereichen Hotel und Gastronomie, Bäckerei, Metzgerei, Lebensmittel- und Getränkehandel, gerecht wird. Inhalt: Die Genuss-Police: Alles in einem Paket. Inhaltsversicherung Umfassender Gefahren-Komplettschutz, beitragsfreie Vorsorgeversicherung, Bargeld unter einfachem Verschluss sowie Betriebseinrichtung im Freien Ertragsausfallversicherung inkl. Betriebsschließungsversicherung Entgangener Gewinn und fortlaufende Kosten, Betriebsschließungsversicherung sowie Haftung für Ertragsausfallschäden Haftpflichtversicherung Versicherungssumme, Abhandenkommen von Belegschafts- und Besucherhabe, Privathaftpflicht für den Betriebsinhaber sowie Deckungserweiterungen Praxis-Austausch anhand von aktuellen Praxis-Fällen Methode: Vortrag mit Präsentation und Gruppendiskussion Dauer: 5 Stunden Organisatorische Hinweise: Ort: RP20b, Raum 405 Beginn: 9.30 Uhr Ihr(e) Referent(en): Weiterbildungspunkte: 5 Weiterbildungspunkte Gut beraten möglich Beispiel

13 Gut Beraten V. Fachvortrag 13 Beschreibung für den Trainer/Referent Zeit: Uhr Inhalte: Begrüßung Lernziele: Kompetenzen: Methoden: UE: 0,2 WP: 0,0 Zeit: Inhalte: Die Inhaltsversicherung im Rahmen der Genuss- Police Lernziele: Inhaltsversicherung ; insbesondere die Inhaltsversicherung, den umfassenden Gefahren-Komplettschutz, die beitragsfreie Vorsorgeversicherung sowie die Versicherung von Bargeld unter einfachem Verschluss sowie Betriebseinrichtung im Freien. Deckungsunterschiede zu Mitbewerbern und Wissen hierüber im Beratungsgespräch anwenden können. Kompetenzen: Dienstleistungen und Produkte des Betriebs nachvollziehbar erläutern sowie die Produkte und Dienstleistungen des Marktumfelds (Fertigkeiten); eigene Unternehmens- und Produktratings situationsgerecht und kundenorientiert darstellen (Fertigkeiten); Dienstleistungen und Produkte des Betriebs sowie Produkte und Dienstleistungen des Marktumfelds (Wissen) Methoden: Fachvortrag mit Beispielen und Deckungsvergleich UE: 1,2 WP: 1,2 Zeit: Inhalte: Kaffeepause Lernziele: Kompetenzen: Methoden: UE: 0,2 WP: 0,0 Zeit: Inhalte: Ertragsausfallversicherung inkl. Betriebsschließungsversicherung im Rahmen der Genuss-Police Lernziele: Ertragsausfallversicherung inkl. Betriebsschließungsversicherung und Wissen hierüber im Beratungsgespräch anwenden; insbesondere die Themen: Entgangener Gewinn und fortlaufende Kosten, Betriebsschließungsversicherung sowie Haftung für Ertragsausfallschäden Kompetenzen: Dienstleistungen und Produkte des Betriebs nachvollziehbar erläutern sowie die Produkte und Dienstleistungen des Marktumfelds (Fertigkeiten); Eigene Unternehmens- und Produktratings situationsgerecht und kundenorientiert darstellen (Fertigkeiten); Dienstleistungen und Produkte des Betriebs sowie Produkte und Dienstleistungen des Marktumfelds (Wissen) Methoden: Fachvortrag mit Beispielen und Deckungsvergleich UE: 1,1 WP: 1,1 Zeit: Uhr Inhalte: Die Haftpflichtversicherung im Rahmen der Genuss-Police Lernziele: Die Haftpflichtversicherung und Wissen hierüber im Beratungsgespräch anwenden können; Insbesondere bezüglich Versicherungssumme, Abhandenkommen von Belegschafts- und Besucherhabe, Privathaftpflicht für den Betriebsinhaber sowie Deckungserweiterungen. Kompetenzen: Dienstleistungen und Produkte des Betriebs nachvollziehbar erläutern sowie die Produkte und Dienstleistungen des Marktumfelds (Fertigkeiten); Eigene Unternehmens- und Produktratings situationsgerecht und kundenorientiert darstellen (Fertigkeiten); Dienstleistungen und Produkte des Betriebs sowie Produkte und Dienstleistungen des Marktumfelds (Wissen) Methoden: Fachvortrag mit Beispielen und Deckungsvergleich UE: 1,3 WP: 1,3

14 14 Gut Beraten V. Fachvortrag Zeit: Uhr Inhalte: Praxis- Austausch anhand von aktuellen Praxis- Fällen Lernziele: Optimierung des Beratungsprozesses innerhalb des Bereichs der Genuss-Police sowie Absicherung der theoretischen Grundlagen und VU-spezifischen Tarife und Bedingungen Kompetenzen: Kann die theoretischen Grundlagen an einem praktischen Beispiel anwenden und vertreten (Fertigkeiten) sowie den Versicherungsschutz der Genuss- Police am Beispiel einer Gaststätte darstellen. Methoden: Offener fachlicher Austausch auf Basis von Beispielfällen UE: 1,0 WP: 1,0 Zeit: Uhr Inhalte: Abschluss und gemeinsamer Imbiss Lernziele: Kompetenzen: Methoden: UE: 1,3 WP: 0,0 Gesamt: UE: 6,3 WP: 4,6 => 5

15 Gut Beraten V. Fachvortrag 15 V. Fachvortrag Transportversicherung Damit Ihre Güter sicher unterwegs sind. Beschreibung für die Teilnehmer Zielgruppe: Alle unabhängigen Versicherungsvermittler, insbesondere gestandene Vermittler mit Kunden in den Bereichen Cargo- und Transport Methode: Vortrag mit Präsentation und Gruppendiskussion Dauer: 2,5 Stunden Lernziele: Der Vermittler/Maklerbetreuer erhält einen Überblick über die Produkte der Transport-Versicherung der Württembergischen, im Bereich der Versicherung eigener als auch fremder Güter. Inhalt: Die Transportversicherung der Württembergischen. Cargo-Police: So einfach war Transportversicherung noch nie. Gültigkeitsraum und Mitversicherte Güter Pluspunkte der Cargo-Police Deckungsvergleich Warentransport-Police: Individuell wie ein Maßanzug Versicherte Gefahren und Deckungsumfang Pluspunkte der Warentransport-Police Die Werkverkehrs-Police: Umfassend vorgesorgt mit unserer Super-Deckung Geltungsbereich und Deckungsumfang Versicherte Aufwendungen und Kosten Diebstähle Pluspunkte der Werkverkehrs-Police Die Verkehrshaftungspolice: Maßgeschneidert und individuell Versicherte Gefahren Haftung des Frachtführers Pluspunkte der Verkehrshaftungspolice Organisatorische Hinweise: Ort: RP20b, Raum 405 Beginn: 9.30 Uhr Ihr(e) Referent(en): Weiterbildungspunkte: 3 Weiterbildungspunkte Gut beraten möglich Beispiel

16 16 Gut Beraten V. Fachvortrag Beschreibung für den Trainer/Referent Zeit: Uhr Inhalte: Begrüßung Lernziele: Kompetenzen: Methoden: UE: 0,2 WP: 0,0 Zeit: Inhalte: Transportversicherung der Württembergischen: Die Cargo-Police Lernziele: Den Gültigkeitsraum der Cargo-Police sowie die mitversicherten Güter und Pluspunkte der Cargo-Police wie bspw. Abrechnungsmodalitäten. Deckungsvergleich/Leistungen der Mitbewerber Kompetenzen: Dienstleistungen und Produkte des Betriebs nachvollziehbar erläutern sowie die Produkte und Dienstleistungen des Marktumfelds (Fertigkeiten); Eigene Unternehmens- und Produktratings situationsgerecht und kundenorientiert darstellen (Fertigkeiten); Dienstleistungen und Produkte des Betriebs sowie Produkte und Dienstleistungen des Marktumfelds (Wissen); Abrechnungsmodalitäten der Cargo-Police am Jahresende und erläutern können (Wissen/ Fertigkeiten) Methoden: Fachvortrag mit Beispielen und Deckungsvergleich UE: 0,6 WP: 0,6 Zeit: Uhr Inhalte: Transportversicherung der Württembergischen: Die Warentransport-Police Lernziele: Die versicherten Gefahren sowie den Deckungsumfang und die Pluspunkte der Warentransport- Police und beherrschen Kompetenzen: Kann die theoretischen Grundlagen anwenden und vertreten (Fertigkeiten) wie bspw. den Versicherungsschutz der Warentransport-Police am Beispiel eines nationalen Speditionsunternehmens darstellen. Beherrscht die Bedingungen der Warentransport-Police innerhalb der Transportversicherung und kann Risiken und Zusatzbedarf er und erläutern (Fertigkeiten) Methoden: Fachvortrag mit Praxis-Beispielen UE: 0,6 WP: 0,6 Zeit: Uhr Inhalte: Kaffeepause Lernziele: Kompetenzen: Methoden: UE: 0,3 WP: 0,0 Zeit: Uhr Inhalte: Transportversicherung der Württembergischen: Die Verkehrshaftungspolice Lernziele: Den Geltungsbereich und Deckungsumfang der Werkverkehrs-Police sowie die versicherten Aufwendungen und Kosten, Besonderheiten bei Diebstählen sowie die Pluspunkte der Werkverkehrs-Police beherrschen Kompetenzen: Kann die theoretischen Grundlagen an einem praktischen Beispiel anwenden und vertreten (Fertigkeiten) sowie den Versicherungsschutz der Verkehrshaftungspolice-Police am Beispiel von fakturierten und nicht fakturierten Gütern, darstellen. Beherrscht die Bedingungen der Verkehrshaftungspolice-Police innerhalb der Transportversicherung und kann Risiken und Zusatzbedarf er und erläutern (Fertigkeiten); Kann die rechtlichen Grundlagen zum Thema Haftung des Frachtführers im Beratungsgespräch anwenden. Methoden: Fachvortrag mit Praxis-Übungen UE: 1,3 WP: 1,3 Zeit: Uhr Inhalte: Abschluss und gemeinsamer Steh-Imbiss Lernziele: Kompetenzen: Methoden: UE: 1,3 WP: 0,0 Gesamt: UE: 4,3 WP: 2,5 => 3

17 Gut Beraten VI. Die Kompetenzmatrix 17 VI. Die Kompetenzmatrix Gesprächsvorbereitung....im Rahmen der Kundenberatung und Vermittlung Nachfolgende Kompetenzen sollen den Teilnehmern der Weiterbildungsveranstaltung vermittelt werden. Wissen: Die rechtlichen Grundlagen für Beratungs- und Vermittlungsgespräche Die Bedeutung und die Leistungen des Sozialversicherungssytems Die Organisationsstruktur und Vertriebswege des Betriebs Zielsetzung und Geschäftsfelder sowie die Stellung des Betriebs am Markt Rechtsform, Aufbau- und Ablauforganisation Dienstleistungen und Produkte des Betriebs Produkte und Dienstleistungen des Marktumfelds Eigene Unternehmens- und Produktratings Beratungs-/Angebotssoftware zur Entwicklung von Lösungsalternativen Sozialkompetenz: Schnittstellen einbinden Mit internen und externen Partnern zielführend kommunizieren Empathie für die Bedürfnisse des Gesprächspartners entwickeln Selbstständigkeit: Die individuelle Fachkompetenz in Hinblick auf den Gesprächsanlass sicherstellen Beratungs- und Vermittlungsansätze er und aus eigenem Antrieb die Verantwortung für Kundenberatungs- und Vermittlungsgespräche übernehmen Fertigkeiten: Die rechtlichen Grundlagen für Beratungs- und Vermittlungsgespräche situationsgerecht und sicher anwenden Die Bedeutung und die Leistungen des Sozialversicherungssystems kundenorientiert darstellen Die Organisationsstruktur und Vertriebswege des Betriebs bei der Gesprächsvorbereitung angemessen berücksichtigen Zielsetzung und Geschäftsfelder sowie die Stellung des Betriebs am Markt bei der Gesprächsvorbereitung angemessen berücksichtigen Rechtsform, Aufbau- und Ablauforganisation bei der Gesprächsvorbereitung angemessen berücksichtigen Dienstleistungen und Produkte des Betriebs nachvollziehbar erläutern Produkte und Dienstleistungen des Marktumfelds nachvollziehbar erläutern Eigene Unternehmens- und Produktratings situationsgerecht und kundenorientiert darstellen Beratungs-/Angebotssoftware beherrschen Mit CRM-Systemen umgehen

18 18 Gut Beraten VI. Die Kompetenzmatrix VI. Die Kompetenzmatrix Gesprächsdurchführung....im Rahmen der Kundenberatung und Vermittlung Nachfolgende Kompetenzen sollen den Teilnehmern der Weiterbildungsveranstaltung vermittelt werden. Wissen: Die rechtlichen Grundlagen für Beratungs- und Vermittlungsgespräche beherrschen Rechtsgrundlagen für Versicherungsverträge beherrschen Bestehende Versicherungs- und Finanzlösungen Produkte und Dienstleistungen des Betriebs beherrschen Die Bedeutung des Sozialversicherungssytems Eigene Unternehmens- und Produktratings Regeln für kundenorientierte Kommunikation Die Organisationsstruktur und Vertriebswege der Vertriebseinheit Sozialkompetenz: Die Signale des Kunden verstehen Flexibel auf Einwände reagieren Mit Konflikten lösungsorientiert umgehen Komplexe Sachverhalte kundenorientiert darstellen, sich verständlich ausdrücken, ggf. auch in einer Fremdsprache Sich empathisch und wertschätzend mit den Bedürfnissen des Gesprächspartners auseinander setzen Selbstständigkeit: Flexibel auf Einwände reagieren Sich auf die Sprache des Kunden einstellen Ethische Grundlagen berücksichtigen, sich nach dem Verhaltenskodex/Code-of-Conduct verhalten Sich auf veränderte Gesprächssituationen einstellen Hinweise von Kunden konstruktiv aufnehmen Fertigkeiten: Die rechtlichen Grundlagen für Beratungs- und Vermittlungsgespräche anwenden Rechtsgrundlagen für Versicherungsverträge anwenden Bestehende Versicherungs- und Finanzlösungen analysieren Den konkreten Versicherungs- und Finanzbedarf ermitteln Kundeninformationen flexibel in die Lösungsvorschläge integrieren Lösungsvorschläge flexibel an den Bedarf und die Informationen des Kunden anpassen Produkte des Betriebs kundenorientiert erläutern Die Bedeutung des Sozialversicherungssystems darstellen Eigene Unternehmens- und Produktratings darstellen Regeln für kundenorientierte Kommunikation anwenden Gespräche strukturiert, zielorientiert und aktiv führen Gespräch mit mehreren Teilnehmern zielorientiert moderieren Hilfsmittel zielgerichtet einsetzen Wirtschaftliche Aspekte des Kunden berücksichtigen Beratungs- und Angebotssoftware zur Entwicklung von Lösungsalternativen kundenorientiert anwenden Die Organisationsstruktur und Vertriebswege berücksichtigen

19 Gut Beraten VI. Die Kompetenzmatrix 19 VI. Die Kompetenzmatrix Gesprächsnachbereitung und Antragsbearbeitung....im Rahmen der Kundenberatung und Vermittlung Nachfolgende Kompetenzen sollen den Teilnehmern der Weiterbildungsveranstaltung vermittelt werden. Wissen: Betriebliche Kostenrechnung beherrschen Angebotene Produkte Die Rechtsgrundlagen und betrieblichen Regelungen bei der Antragsaufnahme beherrschen Die CRM-Systeme beherrschen Organisations- und Ablaufprozesse im Büro Beratungs- und Angebotssoftware beherrschen Betriebswirtschaftliche Konsequenzen nach Gesprächsabschluss und auswerten können Sozialkompetenz: Rückmeldungen zum Gesprächsverlauf und Gesprächs ergebnis vom Kunden einholen Selbstständigkeit: Erfahrungen aus Gesprächen reflektieren und für weitere Gespräche nutzen Wissenslücken aktiv schließen Hinweise von Kunden und Partnern konstruktiv aufnehmen und Verbesserungen ableiten Veränderte Anforderungen und Umfeldbedingungen reflektieren, bewerten und ggf. entsprechende Anpassungsmaßnahmen einleiten Fertigkeiten: Organisationsmittel im Büro nutzen Beiträge berechnen Beratungs- und Angebotssoftware einsetzen Gesprächsergebnisse unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten auswerten Arbeitsabläufe regelmäßig überprüfen und verbessern

20 20 Gut Beraten VI. Die Kompetenzmatrix VI. Die Kompetenzmatrix Bestandskundenbetreuung....im Rahmen der Kundenberatung und Vermittlung Nachfolgende Kompetenzen sollen den Teilnehmern der Weiterbildungsveranstaltung vermittelt werden. Wissen: Die dem Vertrag zugrunde liegenden Rechtsgrundlagen, Obliegenheiten und Tarifbestimmungen Die betrieblichen Regelungen bei der Vertragsbearbeitung Dienstleistungen und Produkte Die steuerlichen Auswirkungen von Vertragsänderungen Die Rechte und Pflichten der beteiligten Personen bei Vertragsänderungen (z. B. Abtretungen, Bezugsrechte) Bestandsverwaltungssysteme/Agentursysteme Die Auswirkungen bei Vertragsänderungen Maßnahmen zur Stornovermeidung, Abläufe von Kapitalversicherungen, besondere Kundensituationen Verfahren zu Beschwerden und Reklamationen Interne und externe Informationsquellen Die Grundlagen eines Zeit- und Ablaufmanagements Den vollständigen Arbeitsprozess Die Instrumente für ein Betriebscontrolling Die Organisationsstruktur und Schnittstellen des Unternehmens Fertigkeiten: Die dem Vertrag zugrunde liegenden Rechtsgrundlagen, Obliegenheiten und Tarifbestimmungen anwenden Die betrieblichen Regelungen bei der Vertragsbearbeitung anwenden Dienstleistungen und Produkte erläutern Die steuerlichen Auswirkungen von Vertragsänderungen darstellen Neuabschlüsse und Vertragsänderungen durchführen unter Berücksichtigung besonderer Rechte und Pflichten der beteiligten Personen (z. B. Abtretungen, Bezugsrechte, besondere Vereinbarungen oder Deckungsänderungen) Bestandsverwaltungssysteme/Agentursysteme anwenden Den am Vertrag beteiligten Personen die Auswirkungen der Änderungen darstellen Risiken und Zusatzbedarf er und erläutern Maßnahmen zur Stornovermeidung, Abläufe von Kapitalversicherungen, besondere Kundensituationen Beschwerden und Reklamationen kundenorientiert bearbeiten Interne und externe Informationsquellen nutzen Die eigene Arbeit inhaltlich und zeitlich strukturieren und notwendige Änderungen vornehmen Den Arbeitsprozess unter Berücksichtigung von Qualität und Vollständigkeit planen, durchführen und auswerten Controlling durchführen Sozialkompetenz: Lösungsvorschläge kundengerecht kommunizieren, insbesondere bei Abweichungen von Standardsituationen Die Signale des Kunden verstehen Konflikte sachlich und ausgewogen behandeln und zu einer fairen Lösung führen Auf Beschwerden professionell und kundenorientiert reagieren Selbstständigkeit: Andere Unternehmensbereiche bei Bedarf einbinden Hinweise von Kunden konstruktiv aufnehmen und Verbesserungen ableiten Entscheidungsspielräume nutzen Kundenbeschwerden zur Verbesserung der Kundenbeziehung nutzen

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Gerald Archangeli Vizepräsident BVK 7. Versicherungstag Heilbronn 09.10.2014 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn

Mehr

gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft

gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft RA Hubertus Münster Geschäftsführer Münchner Vermittlertag 2014 24. Juni 2014, München Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Mitgliederversammlung des BWV e.v. 9. Juli 2013 Eine Initiative der Versicherungswirtschaft I Zum Projekt Eine Initiative der Versicherungswirtschaft

Mehr

Die Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Die Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Die Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Das Konzept Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Bundesfachgruppe Versicherungen Inhalt 1 Motivation für das Branchenprojekt 4 2 Ansatz

Mehr

Verhaltenskodex und Regelmäßige Weiterbildung im Ausschließlichkeitsvertrieb

Verhaltenskodex und Regelmäßige Weiterbildung im Ausschließlichkeitsvertrieb Verhaltenskodex und Regelmäßige Weiterbildung im Ausschließlichkeitsvertrieb Arbeitsgruppe 1 Dr. Gerhard Spatz Jörg Probstfeld Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Themenübersicht Das Projekt und

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland 06/2013 Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Die Basis fu r gute Beratung solide Erstqualifikation regelmäßige Weiterbildung Erlaubnis für

Mehr

Weiterbildungsinitiative gut beraten

Weiterbildungsinitiative gut beraten Weiterbildungsinitiative gut beraten 5. Kongress der Versicherungs- und Finanzdienstleisterbranche Industrie- und Handelskammer Potsdam 10. September 2014 Thomas Krämer, GF Berufsbildungswerk der Deutschen

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Informationsveranstaltung 12.07.2013 Arbeitskreis Versicherungsvermittler IHK Lippe zu Detmold Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Die Aus-

Mehr

Die Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten

Die Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten Die Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten Start: 01.01.2014 Wolfgang Schwarzer 23. November 2015 gut beraten die beteiligten Verbände Forderungen aus IMD II (Vermittlerrichtlinie)

Mehr

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Die Initiative

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Die Initiative gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Die Initiative Initiative gut beraten. Die Verbände-Initiative gut beraten startet nach mehrjähriger Vorbereitung zum 1.1.2014 das

Mehr

Brancheninitiative gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Brancheninitiative gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Brancheninitiative gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Thüringer Assekuranztag 2015 Symposium Zukunft Versicherung Zeit für Veränderungen Mona Kowalczyk Eine Initiative

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler

Weiterbildung der Versicherungsvermittler Weiterbildung der am 7. Juni 2013 im Hôtel Concorde Berlin Thema Programm ab 10:30 Uhr Die Versicherungswirtschaft unterliegt häufigen Änderungen der gesetzlichen Grundlagen. Innovationen bei Produkten

Mehr

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Stand: September 2013 Vergleich 1 Abs. 1:... Finanzen/Kauffrau 1 Abs. 1: Finanzen und Kauffrau 4 Abs. 3: Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

Die Basis für gute Beratung

Die Basis für gute Beratung Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Pressegespräch Berlin Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Die Basis für gute Beratung solide Erstqualifikation regelmäßige Weiterbildung

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Die Sachkundeprüfung Geprüfter Versicherungsfachmann / -frau IHK

Die Sachkundeprüfung Geprüfter Versicherungsfachmann / -frau IHK Die Sachkundeprüfung Geprüfter Versicherungsfachmann / -frau IHK Stand: Mai 2013 Ansprechpartner: Christoph Müller Rechtsassessor, Bereich Recht und Steuern Telefon 07121 201-285 oder E-Mail: c.mueller@reutlingen.ihk.de

Mehr

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen Seite 1/8 Steuerung und Führung im Unternehmen 4 Absatz 1 Nr. 4 Auswirkungen unternehmerischer Entscheidungen auf die betriebliche Rechnungslegung darstellen 4 Absatz 1 Nr. 6 Funktionsbereiche der Personalwirtschaft

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen Seite 1/8 Steuerung und Führung im Unternehmen 1.4 Auswirkungen unternehmerischer Entscheidungen auf die betriebliche Rechnungslegung darstellen 1.6 Funktionsbereiche der Personalwirtschaft erläutern und

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Weiterbildungskonten

Weiterbildungskonten Quartalsbericht 1 2015 Weiterbildungskonten Das Engagement der Versicherungsvermittler in Sachen Weiterbildung nimmt weiterhin zu: Ende März 2015, ein Jahr nach dem Eröffnen der gut beraten- Weiterbildungsdatenbank,

Mehr

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen * Steuerung und Führung im Unternehmen Rahmenplan Thema Punkte ca. 1.4 Auswirkungen unternehmerischer Entscheidungen auf die betriebliche Rechnungslegung darstellen 1.6 Funktionsbereiche der Personalwirtschaft

Mehr

Ein guter Plan. gvp. Gesellschaft Versicherungsprüfung

Ein guter Plan. gvp. Gesellschaft Versicherungsprüfung Ein guter Plan für Ihre Versicherungen gvp Gesellschaft für Versicherungsprüfung UNABHÄNGIG NEUTRAL KOMPETENt Zu unseren Kunden gehören Groß- und Mittelunternehmen sowie kommunale und staatliche Einrichtungen.

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Weiterbildung professionalisieren Fach- und Beratungskompetenz stärken

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Weiterbildung professionalisieren Fach- und Beratungskompetenz stärken Pressemitteilung Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung professionalisieren Fach- und Beratungskompetenz stärken Versicherungswirtschaft legt Grundstein für gemeinsame Initiative

Mehr

Die Umsetzung der EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung

Die Umsetzung der EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung Praktikerseminar Europäische Versicherungswirtschaft und Privatrecht Nürnberg, 25. Juni 2003 Die Umsetzung der EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung Berufszulassung von Versicherungsvermittlern Rechtsanwalt

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Ein guter Plan. gvp. Gesellschaft Versicherungsprüfung

Ein guter Plan. gvp. Gesellschaft Versicherungsprüfung Ein guter Plan für Ihre MANDANTEN gvp Gesellschaft für Versicherungsprüfung UNABHÄNGIG NEUTRAL KOMPETENt Zu unseren Kunden gehören Groß- und Mittelunternehmen sowie kommunale und staatliche Einrichtungen.

Mehr

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung 34 f GewO

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung 34 f GewO Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung 34 f GewO Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Weiterbildung mit Zukunftsgarantie

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahmechancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungen

Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungen Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungen Pressegespräch 13. März 2015 Gerhard Müller Vorsitzender des GDV-Vertriebsausschusses 2 Verhaltenskodex für den Vertrieb 1 2 3 4 5 6 7 8 Brancheninitiative:

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen. Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen VersFinKfAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen

Mehr

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Ihr Beruf fordert Sie. Fördern Sie Ihre Karriere. Bildung zahlt sich aus, Fortbildung noch viel mehr. Denn

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für / zur Kauffrau für 1 vom 31. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 17 vom 13. April 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*) vom 31. März 2006 (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 17, ausgegeben zu Bonn

Mehr

Im Folgenden haben wir Antworten auf häufig gestellt Fragen (FAQs) für Sie zum Thema "Gut Beraten" zusammengestellt!

Im Folgenden haben wir Antworten auf häufig gestellt Fragen (FAQs) für Sie zum Thema Gut Beraten zusammengestellt! FAQ s Gut Beraten Im Folgenden haben wir Antworten auf häufig gestellt Fragen (FAQs) für Sie zum Thema "Gut Beraten" zusammengestellt! Titel Frage Antwort Komplettlösung Akkreditierung Bildungsdienstleister

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Unser Unternehmen Seit Unternehmensgründung durch Ferdinand Vrchoticky im Jahre 1974 sind wir ein verlässlicher Partner in Versicherungsfragen und betreuen bundesweit bereits in

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Geprüfte/-r Agenturmanager/-in (DVA)

Geprüfte/-r Agenturmanager/-in (DVA) Geprüfte/-r Agenturmanager/-in (DVA) Agenturen professionell und erfolgreich führen Qualifizierung mit Präsenz- und Selbstlernphasen Mehr Erfolg durch professionelles Agenturmanagement! Schwerpunkte des

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Leitbild der Direktionen

Leitbild der Direktionen Leitbild der Direktionen Administration Auftrag Wir bieten unseren Kunden Lösungen in den Bereichen Finanzen, Informatik, Organisation, Personal sowie Zentrale Dienste an. Als Kompetenzzentrum für das

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

2. Was sind die inhaltlichen Anforderungen an die Sachkundeprüfung?

2. Was sind die inhaltlichen Anforderungen an die Sachkundeprüfung? Stand: Juni 2014 DIE SACHKUNDE 1. Allgemeines zum Sachkundenachweis Grundsätzlich benötigt jeder, der gewerbsmäßig als Versicherungsvermittler oder Versicherungsberater tätig werden möchte, die Erlaubnis

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Philosophie Unabhängig Persönlich Kompetent Wir unterstützen Sie mit über 35 Jahren Erfahrung als freier und unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler. Ihre

Mehr

Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 870 vom 29. März 2005)

Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 870 vom 29. März 2005) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen /zur Kauffrau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zu Versicherungsvermittlung über Internetportale Der Bundesverband Deutscher

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Personalfachkaufmann/-frau (IHK)

Personalfachkaufmann/-frau (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Personalfachkaufmann/-frau (IHK) 08. Oktober 2016 20. April 2018 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske Tel.: 0951/93224-29 E-Mail: jeske.ines@ba.bfz.de Ute Endres Tel.: 0951/93224-36

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER MERKBLATT SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER ALLGEMEINES Im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde die

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Weiterbildung mit Zukunftsgarantie Mit Inkrafttreten

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahme chancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Versicherungsberatung und Schadenmanagement

Versicherungsberatung und Schadenmanagement und Schadenmanagement für öffentlich- rechtliche Körperscha:en und Anstalten sowie kommunale Unternehmen Koopera@on Wilhelm Rechtsanwälte & Elmar SiFner 2013 Wilhelm Rechtsanwälte / Elmar SiFner 1 Inhalt

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Servicefachkraft für Dialogmarketing Ausbildungsrahmenplan

Servicefachkraft für Dialogmarketing Ausbildungsrahmenplan Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur ( 4 Nr. 1.1) 1.2 Berufsbildung, arbeits-, sozial- und tarifrechtliche Vorschriften (

Mehr

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Sachkunde nachzuweisen. Z. B. kann bei der IHK eine Sachkundeprüfung abgelegt werden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Sachkunde nachzuweisen. Z. B. kann bei der IHK eine Sachkundeprüfung abgelegt werden. Stand: 22. November 2011 Die Sachkunde 1. Wer benötigt die Sachkunde? Grundsätzlich benötigt jeder, der gewerbsmäßig als Versicherungsvermittler oder als Versicherungsberater tätig werden möchte, die Erlaubnis

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23.

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik FachkEinkPrV Ausfertigungsdatum: 31.10.2001 Vollzitat: "Verordnung

Mehr

Folgerating 2012 Hengstenberg & Partner GmbH

Folgerating 2012 Hengstenberg & Partner GmbH Rating für Makler und Mehrfachvertreter Köln, Januar 2013 2 UNTERNEHMEN Telefon: 089 54838-0- Sendlinger-Tor-Platz 11 Telefax: 089 54838-199 D - 80336 München E-Mail: info@hbup.de KURZPORTRAIT Die ist

Mehr

Marscheider. Versicherungsmakler GmbH & Co. KG

Marscheider. Versicherungsmakler GmbH & Co. KG Marscheider Versicherungsmakler GmbH & Co. KG Marscheider Versicherungsmakler GmbH & Co. KG Erfahrungsschatz Wir entwickeln individuelle, strategische Lösungskonzepte, die auf Kontinuität setzen. Mit diesen

Mehr

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER Lebenslanges - und Vorsorgekonzept Erstellt von: Georg Pitzl, Versicherungsberater Kanzlei Durstin & Kollegen Johann-Lipp-Str. 6 86415 Mering Telefon: (0 82 33) 79 33-0 Telefax: (0 82 33) 79 33-19 E-Mail:

Mehr

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Personal/Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist bei der LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns

Mehr

Leitbild Sicherheitskultur

Leitbild Sicherheitskultur Leitbild Sicherheitskultur 1 Betätigungsfeld Wir sorgen für eine sachgerechte und sichere Handhabung der uns anvertrauten radioaktiven Materialien. 2 Umwelt und Sicherheit Wir tragen durch ressourcenschonende

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit sich Weiterbildungspunkte gutschreiben

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Regeln zur Anrechnung von Bildungsmaßnahmen

Regeln zur Anrechnung von Bildungsmaßnahmen Regeln zur Anrechnung von Bildungsmaßnahmen Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Bundesfachgruppe Versicherungen Inhalt 1 Einführung 3 2

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik Vom 31. Oktober 2001 Auf Grund des 46 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Weiterbildung im Vertrieb Einführung in die Arbeitsgruppe 2

Weiterbildung im Vertrieb Einführung in die Arbeitsgruppe 2 AGV-Personalleitertagung Außendienst 28. September 2011 in Dresden 8. November 2011 in Nürburg Weiterbildung im Vertrieb Einführung in die Arbeitsgruppe 2 Dr. Katharina Höhn Thomas Krämer Das Interesse

Mehr

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Kurier-,

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung für die Teilnehmer Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit

Mehr

POSITIONSBESCHREIBUNG

POSITIONSBESCHREIBUNG POSITIONSBESCHREIBUNG Position: Leiter Maklerdirektion für den Standort München bei einem namhaften Schaden- und Unfallversicherer Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon:

Mehr

Nur gemeinsam kommen wir voran. Verhaltenskodex für den Vertrieb

Nur gemeinsam kommen wir voran. Verhaltenskodex für den Vertrieb Nur gemeinsam kommen wir voran. Verhaltenskodex für den Vertrieb Wir schaffen das. Gemeinsam! Seien wir ehrlich, Kundengespräche zu Versicherungsthemen sind höchst anspruchsvoll. Jeder Berater muss in

Mehr

»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb«

»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb« 6. Fachkonferenz»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb«Leipzig, 22./23. Juni 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Themen und Zielgruppe

Mehr

Führungskräftetraining II - Motivation und Konfliktmanagement

Führungskräftetraining II - Motivation und Konfliktmanagement Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Inhalte Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Führungskräfte, Nachwuchsführungskräfte,

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik vom 31. Oktober 2001 Bestell-Nr. 61.02.571 Verordnung über

Mehr

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis:

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis: verantwortlich: Christian Grupe Geschäftsbereich Berufsbildung IHK Nürnberg für Mittelfranken, IHK Akademie Mittelfranken, Walter-Braun-Straße 15, 90425 Nürnberg Tel.: 0911/1335-124 Fax: 0911/1335-131

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Kurier-,

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Absolut All Insurance AG

Absolut All Insurance AG Absolut All Insurance AG Absolut kompetent, Analyse Platzierung Verwaltung Überprüfung Getreu diesem immerwährenden Kreislauf begleiten wir unsere Kunden im Rahmen eines Maklermandats. Dabei betreuen wir

Mehr

Erben planen. mit einem Certified Estate Planner Der beste Weg zur Vermögenssicherung. Für Sie und Ihre Angehörigen.

Erben planen. mit einem Certified Estate Planner Der beste Weg zur Vermögenssicherung. Für Sie und Ihre Angehörigen. Erben planen mit einem Certified Estate Planner Der beste Weg zur Vermögenssicherung. Für Sie und Ihre Angehörigen. Erbschaft- und Nachfolgeplanung: Für Sie (k)ein Thema? Wünschen Sie sich das nicht auch?

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr