Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien"

Transkript

1 Die Motivationsaufgabe im Change Management Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien 64

2 Motivation Matters Motivationale Barrieren im Change-Prozess: Willen, Wissen zu teilen (evolutionärer Wandel) Willen, Voluntary Work Behaviors zu zeigen (evolutionärer Wandel) Unterschiedliche Reaktionen in Downsizing-Situationen (revolutionärer rer Wandel) Gestaltbarkeit der Mitarbeitermotivation im Change-Prozess: Mess- und Zurechenbarkeitsprobleme Qualität t der Motivation für f r Effektivität t entscheidend 65

3 Motivation Matters Hoher Stellenwert der intrinsischen Motivation Gestaltbarkeit der intrinsischen Motivation: In der Perspektive verschiedener motivations- theoretischer Ansätze Augenmerk auf Verhältnis externe Anreize und intrinsische Motivation 66

4 Motivationstheorie: Übersicht Motivationstheorien unterteilbar in: Inhaltstheorien (z.bsp( z.bsp. Maslow,, Herzberg, McClelland) Prozesstheorien (z.bsp( z.bsp.. Erwartungs-Wert Wert-Theorie, Zielsetzungstheorie) Inhalts-Prozesstheorien (z.bsp( z.bsp.. Selbstbestimmungstheorie) Gestaltungsvorschläge? ge? Verhältnis externe Anreize und intrinsische Motivation? 67

5 Inhaltstheorien: Grundlagen Welche konkreten Motive steuern das Verhalten des Menschen? Motive als relativ stabile Verhaltens- bereitschaft,, als Disposition Theorie unterscheiden verschiedene Motivkategorien: Bedürfnispyramide nach Maslow Erlernte Bedürfnisse nach McClelland Motivatoren/Hygienefaktoren nach Herzberg 68

6 Inhaltstheorien: Beispiel McClelland (1987) unterscheidet vier Schlüsselmotive, deren Umsetzung und relative Bedeutung kulturell und durch die individuelle Sozialisation geprägt sind: Leistungsmotiv ('need for achievement') Streben nach Leistung, Leistungsverbesserung und Leistungserfolg Machtmotiv ('need for power') Streben einflussreichen Positionen, egoistisch oder altruistisch Zugehörigkeitsmotiv ('need for affiliation') Streben nach Zuneigung anderer und Einbindung in eine Gemeinschaft Vermeidungsmotiv ('avoidance motive') Streben danach, Misserfolge, Zurücksetzung oder Missachtung zu vermeiden 69

7 Inhaltstheorien: Kritische Würdigung Gestaltungsempfehlungen Organisatorisches Umfeld auf Motivtypen ausrichten Selektion der richtigen Typen Verhältnis externer Anreiz/intrinsische Motivation Aussagen, wie man extrinsische oder intrinsische Motivation durch Anreize unterstützt tzt Keine Aussagen, wie sich Anreize, die auf extrinsische Motivation ausgerichtet sind auf die intrinsische Motivation ausrichten (und vice versa) Dr. A. Weibel, Universität Zürich 70

8 Prozesstheorien: Grundlagen Erklären ren den Prozess der Entstehung, Ausrichtung und Energieausstattung vom menschlichem Verhalten Basis ist die Prozesstheorie der Motivation: Motivation = Wert x Instrumentalität x Erwartung d.h. Motivation durch Maximierung des erwarteten Nutzens Verschiedene Varianten: Wert-Erwartungstheorie nach Vroom (und Nachfolger) Zielsetzungstheorie nach Locke/Latham Latham Attributionstheorie nach Weiner 71

9 Inhaltstheorien: Beispiel Zielbindung Selbstwirksamkeit Rückmeldung Aufgabenkomplexität Zielsetzung: Schwierigkeit Spezifität Motivation Handlungsrichtung, - intensität, -ausdauer Aufgabenspezifische Strategien Zielsetzungstheorie nach Locke/Latham 1990 Verhalten 72

10 Prozesstheorien: Kritische Gestaltungsempfehlungen Würdigung Dr. A. Weibel, Universität Zürich Zielgestaltung: Ziele müssen m klar und spezifisch sein, Anforderungen stellen, akzeptiert und längerfristig l verfolgt werden könnenk Kontrovers: Wirkung der Moderatoren Verhältnis externer Anreiz/intrinsische Motivation Keine Unterscheidung extrinsisch/intrinsisch Zielinhalte können k external (von aussen definiert) oder internal sein (selbstbestimmt) unterschiedliche Zielinhalte wirken sich unterschiedlich auf Effektivität t der Leistungserbringung aus Keine Unterscheidung zwischen algorithmischer und heuristischer Leistung 73

11 Prozess-Inhaltstheorie Inhaltstheorie: Selbstbestimmungstheorie Dr. A. Weibel, Universität Zürich Erklären ren den Prozess der Entstehung, Ausrichtung und Energieausstattung vom menschlichem Verhalten und den Inhalt der Motive Selbstbestimmungstheorie besteht aus folgenden Grundelementen: 1. Theorie der Verhaltensregulation (Ursachenzuschreibung) 2. Selbstbestimmungstheorie: Zusammenhang externe Anreize, Bedürfnisse und Verhaltensregulation 3. Kausalitätsorientierung als Verhaltensbereitschaft 74

12 Verhaltensregulation intrinsisch motiviertes Verhalten extrinsisch motiviertes Verhalten nicht intendiertes Verhalten Interne Ursachenzuschreibung Externe Ursachenzuschreibung integrierte Regulation identifizierte Regulation introjezierte Regulation kontrolliertes Verhalten hoch Selbstbestimmung niedrig Deci/Ryan (2000) nach Frey/Irle (2002) 75

13 Selbstbestimmungstheorie Charakteristika des organisationalen Kontexts Autonomie Kompetenz Zugehörigkeit intrinsisch motiviertes Verhalten extrinsisch motiviertes Verhalten nicht intendiertes Verhalten Interne Ursachenzuschreibung Externe Ursachenzuschreibung integrierte Regulation identifizierte Regulation introjezierte Regulation kontrolliertes Verhalten Deci/Ryan (2000) nach Frey/Irle (2002) 76

14 Kausalitätsorientierungen tsorientierungen Das bisher gesagte bezieht sich auf einzelne Handlungen Deci/Ryan beschreiben zudem ein Persönlichkeits nlichkeits-merkmal, das ausdrücken soll, ob sich ein Individuum grundsätzlich an seinen eigenen Bedürfnissen orientiert oder nicht: Verhaltensbereitschaft Drei Kausalitäts tsüberzeugungen: Autonomieorientierung: ist die Tendenz einer Person, ihre Handlung nach ihren Bedürfnissen auszurichten Kontrollorientierung: ist die Tendenz einer Person, sich nach Kontrollinstanzen zu orientieren Autonomieorientierung: Kontrollorientierung: Nicht-pers persönliche Orientierung: zeichnet sich durch Unmotiviertheit und Inkompetenz in der Regulation aus 77

15 Prozesstheorien: Kritische Gestaltungsempfehlungen Würdigung Dr. A. Weibel, Universität Zürich Förderung internale Regulierung durch Befriedigung der drei Bedürfnisse (High( High-Commitment Praktiken ohne Pay for Performance) Selektion von autonomieorientierten Personen Verhältnis externer Anreiz/intrinsische Motivation Verdrängungs ngungs- und Verstärkungseffekte rkungseffekte als Bewegung auf dem Kontinuum (Veränderung der Handlungssteuerung) Langfristige Sozialisation beeinflusst Kausalitätsorientierung tsorientierung (verändert Präferenzen) 78

VO Wirtschaftspsychologie I (Wahlfachmodul) 200151, WS2010/11. Dr. Eva Hofmann

VO Wirtschaftspsychologie I (Wahlfachmodul) 200151, WS2010/11. Dr. Eva Hofmann VO Wirtschaftspsychologie I (Wahlfachmodul) 200151, WS2010/11 Dr. Eva Hofmann Inhalts- & Prozesstheorien der Motivation Inhaltstheorien Inhaltliche Faktoren der Arbeitsmotivation z.b. Motivationspyramide

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Vorlesung Personalmanagement Briefing III. Martin Lacroix

Vorlesung Personalmanagement Briefing III. Martin Lacroix Vorlesung Personalmanagement Briefing III Martin Lacroix Personalmanagement-Klausur Generelle Hinweise oder wieso Klaus für Sie wichtig ist Fragetypen Single-Choice Wissensfragen Fallstudie (Transfer)

Mehr

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Seminar zur Personalführung im Sommersemester 2004 Thema: Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Ein Vortrag von und am 19.05.04 1 Gliederung 1. Einführung in die Thematik 2. Überblick der verschiedenen

Mehr

Überblick über grundlegende Motivationstheorien

Überblick über grundlegende Motivationstheorien - 1 - Überblick über grundlegende Motivationstheorien Einleitung In der modernen Managementlehre gibt es eine Vielzahl von Konzepten, die auf die Einstellung von Mitarbeitern und Führungskräften zu ihrem

Mehr

Motivation und Führung von Mitarbeitern

Motivation und Führung von Mitarbeitern Wilhelm Oliver Motivation und Führung von Mitarbeitern Personalführung in Zeiten des Wertewandels Diplomica Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I 1. Einleitung...1 1.1 Einführung in die Thematik...1

Mehr

Personalwirtschaftslehre

Personalwirtschaftslehre Hans-Gerd Ridder Personalwirtschaftslehre 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 19 1 Adressaten, Ziele und Inhalte des

Mehr

Motivation und Leistung

Motivation und Leistung Motivation und Leistung Beobachtet man Lernende bei der Arbeit, sieht man manchmal sehr motivierte, engagierte Jugendliche, die sich hohe Ziele setzen und gute Ergebnisse erzielen. Manchmal beobachtet

Mehr

Comenius-Universität Bratislava Management Fakultät

Comenius-Universität Bratislava Management Fakultät Comenius-Universität Bratislava Management Fakultät Integratives Anreizsystem zur Mitarbeitermotivation im Kontext des Projektmanagements Empirische Untersuchung am Beispiel einer Unternehmensberatung

Mehr

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Thomas Ehret, Executive MBA Leiter Pflegedienst & Stv. Spitaldirektor Bethesda Spital AG 13. Juni 2012 Agenda 1. Einleitung

Mehr

Gender and orientations toward the future: links to motivation

Gender and orientations toward the future: links to motivation Gender and orientations toward the future: links to motivation Greene & DeBacker (2004) Proseminar intrinsische und extrinsische Motivation (JS) WS 06/07 16.1.2007 Annina Scherrer 1 Überblick 2.3 possib.

Mehr

Motivation und Motivationstheorien

Motivation und Motivationstheorien Modul Leadership - Hausarbeit Motivation und Motivationstheorien Autoren: Rico Gerstenberger Stefan Plogmann Thomas Stanat Sebastian Willand Corinna Zülz Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Vorwort...

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung III Mitarbeitermotivation

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung III Mitarbeitermotivation Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung III Mitarbeitermotivation Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Definition

Mehr

Institut für Vertrieb und Persönlichkeit. Institut für Vertrieb und Persönlichkeit (I-VP GbR) Stuttgarter Straße 3 73525 Schwäbisch Gmünd

Institut für Vertrieb und Persönlichkeit. Institut für Vertrieb und Persönlichkeit (I-VP GbR) Stuttgarter Straße 3 73525 Schwäbisch Gmünd Institut für Vertrieb und Persönlichkeit 1 Das Reiss-Profile Was motiviert Menschen? Eine kurze Einführung in das Reiss-Motiv-Profile 2 Selbstakzeptanz, Respekt und Toleranz sind die Leitmaxime des Reiss

Mehr

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann Motivation Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Inhalt Wie komm ich auf das Thema? Definition des Begriffs Motivation Motivationale Themenklassen Motivation, Intention,

Mehr

Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen

Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen Zentralverband Staats- und Gemeindepersonal Schweiz Fachtagung Brunnen, 9./10.11.2006 FHNW Fachhochschule Nordwestschweiz +41 (0)

Mehr

Personalführung und Motivation

Personalführung und Motivation Kapitel 4 Verhaltensprozesse Personalführung Personalführung und Motivation 1 Personalführung 2 Motivation Verhaltensprozesse Personalführung und Motivation 2 Warum? Erfolg zu haben, ist eine Disziplin.

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Mitarbeiterzeitung als Instrument der Mitarbeitermotivation

Mitarbeiterzeitung als Instrument der Mitarbeitermotivation Mitarbeiterzeitung als Instrument der Mitarbeitermotivation Diplomarbeit im Fach Mitarbeiterinformation und Öffentlichkeitsarbeit Studiengang Informationsmanagement der Fachhochschule Stuttgart Hochschule

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 5.1 Verständnisfragen

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 5.1 Verständnisfragen Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 5.1 Verständnisfragen Lösung 1: Bedeutende biographische Eigenschaften von Individuen Beispiele: Alter: kein signifikanter Zusammenhang zwischen Alter

Mehr

Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (Personalführung Qualifizierung Kommunikation) Führung

Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (Personalführung Qualifizierung Kommunikation) Führung Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (Personalführung Qualifizierung Kommunikation) Führung 1. Menschliche Arbeitsleistung im Betrieb Übersicht Thema 1 1. Menschliche Arbeitsleistung im Betrieb Generalisierende

Mehr

ihrcm ihrcm Einheit 4 Arbeitsmotivation & Vergütung Agenda

ihrcm ihrcm Einheit 4 Arbeitsmotivation & Vergütung Agenda Einheit 4 Arbeitsmotivation & Vergütung Agenda! Grundlagen der Motivation Motivationstheorien! Einflussfaktoren der Arbeitszufriedenheit! Anreizgestaltung im Unternehmen! Organisation von Vergütungssystemen!

Mehr

Anreiz und Motivationstheorien - Seminar Social Software Engineering

Anreiz und Motivationstheorien - Seminar Social Software Engineering Anreiz und Motivationstheorien - Seminar Social Software Engineering Katharina Mattes Abstract. Diese Seminararbeit stellt einen Überblick über Motivationstheorien und Anreizsysteme her und diskutiert

Mehr

Bachelorthesis. Motivationstheoretische Herausforderungen bei der Führung von Mitarbeitern in Bezug auf die Etablierung eines Wissensmanagementsystems

Bachelorthesis. Motivationstheoretische Herausforderungen bei der Führung von Mitarbeitern in Bezug auf die Etablierung eines Wissensmanagementsystems Bachelorthesis Motivationstheoretische Herausforderungen bei der Führung von Mitarbeitern in Bezug auf die Etablierung eines Wissensmanagementsystems im Unternehmen Vorgelegt am: 18.08.2014 Von: Kokotkin

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

MACHT SCRUM ZUFRIEDENER? Welche Erklärungen bietet die Motivationspsychologie? Andreas Ebbert-Karroum, Scrum Day, Düsseldorf, 2009-12-02

MACHT SCRUM ZUFRIEDENER? Welche Erklärungen bietet die Motivationspsychologie? Andreas Ebbert-Karroum, Scrum Day, Düsseldorf, 2009-12-02 MACHT SCRUM ZUFRIEDENER? Welche Erklärungen bietet die Motivationspsychologie? Andreas Ebbert-Karroum, Scrum Day, Düsseldorf, 2009-12-02 LERNZIELE Ziel 1 Ziele Grundlagen der Motivation verstehen Eigenes

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Motivationslage einschätzen. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Motivationslage einschätzen. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Motivationslage einschätzen Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Motivationslage einschätzen Motivation entsteht durch eine Wechselbeziehung zwischen Personen und ihren Werthaltungen,

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Betriebliche Anreizsysteme als Instrument der Mitarbeitermotivation und -bindung am Beispiel der HerzReha Bad Ischl

Betriebliche Anreizsysteme als Instrument der Mitarbeitermotivation und -bindung am Beispiel der HerzReha Bad Ischl Betriebliche Anreizsysteme als Instrument der Mitarbeitermotivation und -bindung am Beispiel der HerzReha Bad Ischl Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Arts in Business FH Oberösterreich

Mehr

Inhalt. und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17

Inhalt. und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17 Inhalt und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17 1 Betriebliche Veränderungen und persönliche Veränderungsverarbeitung

Mehr

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Müller Wintersemester 2012/2013

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Müller Wintersemester 2012/2013 HR Leadership & Change Dr. Stefanie Müller Wintersemester 2012/2013 Organisatorisch Vorlesungsunterlagen HR Leadership & Change HR Leadership & Change 2 Organisatorisch Pflichtliteratur Scholz, Christian,

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Folie 1. Folie 2. Einführung

Folie 1. Folie 2. Einführung Einführung 1. Der Begriff 2. Erfolgs- versus Misserfolgsorientierung (Atkinson) 3. Intrinsische versus Extrinsische (Zieltheorien) 4. Forschungsergebnisse und Moderatorvariablen 5. Die Handlungskontrolltheorie

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Verhaltensökonomie Humankapitalsystem I

Verhaltensökonomie Humankapitalsystem I Verhaltensökonomie Humankapitalsystem I Vorlesung Wintersemester 2014/2015 11. Oktober 2014 Agenda Organisatorisches Motivationstheorien Inhaltstheorien Prozesstheorien Führung Definition Aufgaben der

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 13 2 Grundbegriffe - Definitionen... 47 2.1 Führung / Leadership / Management... 47 2.2 Transaktionale- und Transformationale Führung... 57 2.3 Charisma / Idealisierter

Mehr

Motivation und Selbstmotivation

Motivation und Selbstmotivation Dr. Charlie Adler Erfolgstraining www.adler-erfolgstraining.at Motivation ist in aller erster Linie ein Holschuld und nur im geringen Maße auch eine Bringschuld. Jeder Mensch ist für sich, seinen Erfolg

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Mitarbeitermotivation eine geeignete Maßnahme gegen Unzufriedenheit am Arbeitsplatz?

Mitarbeitermotivation eine geeignete Maßnahme gegen Unzufriedenheit am Arbeitsplatz? Mitarbeitermotivation eine geeignete Maßnahme gegen Unzufriedenheit am Arbeitsplatz? Bachelorarbeit zur Erlangung des Grades einer Bachelor of Arts (B.A.) vorgelegt von Julia Scherny Studienjahr 2011/2012

Mehr

Change Management Methodenreferenz

Change Management Methodenreferenz Einleitung Change Management Methodenreferenz Die folgende Liste ist eine Übersicht über die in den beiden von Blue Change durchgeführten APMG Change Management s besprochenen Methoden. Sie soll einen

Mehr

Selbstmotivierung. Ein Streifzug durch die neuere motivationspsychologische Forschung und Theorienbildung. Jürgen Wegge

Selbstmotivierung. Ein Streifzug durch die neuere motivationspsychologische Forschung und Theorienbildung. Jürgen Wegge Selbstmotivierung Ein Streifzug durch die neuere motivationspsychologische Forschung und Theorienbildung Jürgen Wegge Grundsätzliches zuerst... Du schaffst es! Gib niemals auf! Sorge dich nicht - lebe!

Mehr

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014 People Power Training AG Christian Reist Motivation hat Struktur... und was sagt uns die Theorie? Mitarbeiter-Motivation...

Mehr

Gliederung. Einführung Führungs-Theorien Motivations-Theorien

Gliederung. Einführung Führungs-Theorien Motivations-Theorien Führung Gliederung Einführung Führungs-Theorien Motivations-Theorien Lehrbuch-Literatur Franken, Swetlana: Verhaltensorientierte Führung. Gabler, 2. Aufl. 2007 Wunderer u. Grunwald: Führungslehre (2 Bände),

Mehr

Motivation zur ehrenamtlichen Arbeit. Am Praxisbeispiel der Österreichischen Jugendblasmusik. Therese Jantscher

Motivation zur ehrenamtlichen Arbeit. Am Praxisbeispiel der Österreichischen Jugendblasmusik. Therese Jantscher Motivation zur ehrenamtlichen Arbeit Am Praxisbeispiel der Österreichischen Jugendblasmusik eingereicht von: Therese Jantscher DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades Magistra rerum socialium

Mehr

Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie. Thomas Köberl

Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie. Thomas Köberl Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie Thomas Köberl Seit 23 Jahren Entwicklung von ERP-Software für Schweizer KMU 70 000 verkaufte Module, 35 000 Kunden in der Schweiz

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Verhalten in Organisationen PD Dr. Thomas Steger

Verhalten in Organisationen PD Dr. Thomas Steger Verhalten in Organisationen PD Dr. Thomas Steger Lehrstuhl für Organisationstheorie und Management Meine Koordinaten Büro: LG1 / 104 Tel. 0361 737 4511 Sekretariat: Frau Birgit Schöppe LG1 / 105 Tel. 0361

Mehr

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM. Vertriebssteuerung und Motivation!

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM. Vertriebssteuerung und Motivation! CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM MUNICONS think! act!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!rolf Pollmeier!!!MuniConS GmbH! Vertriebssteuerung und Motivation! Im Zentrum von CRM und SPM steht der

Mehr

Freiheit, Selbstbestimmung, Selbstkonstruktion zur Ethik von Big Data

Freiheit, Selbstbestimmung, Selbstkonstruktion zur Ethik von Big Data Jahrestagung des Deutschen Ethikrates Die Vermessung des Menschen Big Data und Gesundheit Berlin, 21. Mai 2015 Freiheit, Selbstbestimmung, Selbstkonstruktion zur Ethik von Big Data Peter Dabrock Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Ursachenzuschreibungen aus Sicht der Attributionstheorie

Ursachenzuschreibungen aus Sicht der Attributionstheorie Ursachenzuschreibungen aus Sicht der Attributionstheorie Heinz Mandl und Birgitta Kopp Die Attributionstheorie geht vom Bedürfnis des Menschen aus, Ursachen für bestimmte Ereignisse zu finden, und beschreibt,

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Informationen des DIE-Projekts SELBER September 2004

Informationen des DIE-Projekts SELBER September 2004 Informationen des DIE-Projekts SELBER September 2004 Projekt SELBER Service: Institutionenberatung zur Öffnung für neue Lernkulturen und Beratung bei neuen Angebotsformen DIE Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Skalen zur motivationalen Regulation beim Lernen von Schülerinnen und Schülern

Skalen zur motivationalen Regulation beim Lernen von Schülerinnen und Schülern WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM INSTITUT FÜR UNTERRICHTS- UND SCHULENTWICKLUNG (IUS) NR. 5 Skalen zur motivationalen Regulation beim Lernen von Schülerinnen und Schülern Skalen zur akademischen Selbstregulation

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie. und Berufsakademie Göttingen e. V.

Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie. und Berufsakademie Göttingen e. V. Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie und Berufsakademie Göttingen e. V. Mitarbeitermotivation als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Darstellung und kritische Analyse mit Blick auf ausgewählte Instrumente

Mehr

Arbeitszufriedenheit Eine empirische Studie zu Diagnose, Erfassung und Modifikation in einem führenden Unternehmen des Automotives

Arbeitszufriedenheit Eine empirische Studie zu Diagnose, Erfassung und Modifikation in einem führenden Unternehmen des Automotives Arbeitszufriedenheit Eine empirische Studie zu Diagnose, Erfassung und Modifikation in einem führenden Unternehmen des Automotives Inaugural Dissertation in der Fakultät Pädagogik, Philosophie, Psychologie

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten

Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Technische Universität München Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Wintersemester 2009/2010 Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner KfW-Stiftungslehrstuhls für Entrepreneurial Finance Prof.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Motivation in Change Management Prozessen. Beispiel der Einführung einer Wissensmanagement- Initiative bei der Zentralbahn

Motivation in Change Management Prozessen. Beispiel der Einführung einer Wissensmanagement- Initiative bei der Zentralbahn Motivation in Change Management Prozessen am Beispiel der Einführung einer Wissensmanagement- Initiative bei der Zentralbahn Gruppenarbeit NDK WM Knowledge-Team: Bernadette Hierschläger Irène Naef Urs

Mehr

Change Management. Qualitätsentwicklung beruflicher Schulen. Praxisbericht der Wilhelm-Wagenfeld-Schule, Schulzentrum der Sekundarstufe II

Change Management. Qualitätsentwicklung beruflicher Schulen. Praxisbericht der Wilhelm-Wagenfeld-Schule, Schulzentrum der Sekundarstufe II Change Management Change Management in der Berufsbildung am Beispiel der Innovationsund Qualitätsentwicklung beruflicher Schulen Praxisbericht der Wilhelm-Wagenfeld-Schule, Schulzentrum der Sekundarstufe

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Einflussfaktoren auf die Mitarbeitermotivation in Unternehmen unter Berücksichtigung des Crowding-Out-Effekts

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Einflussfaktoren auf die Mitarbeitermotivation in Unternehmen unter Berücksichtigung des Crowding-Out-Effekts DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Einflussfaktoren auf die Mitarbeitermotivation in Unternehmen unter Berücksichtigung des Crowding-Out-Effekts Verfasserin Valérie Oborny Angestrebter akademischer Grad

Mehr

Customer Experience Management Wie kann man Kunden zu Fans machen?

Customer Experience Management Wie kann man Kunden zu Fans machen? Customer Experience Management Wie kann man Kunden zu Fans machen? Der Herzblutfaktor Mitarbeiter Roman Becker CC Science Kongress Symposium Berlin, 15.11.2011 forum! Wissen ist Mainz. Kunden zu Fans machen

Mehr

Public Relations Organisation und Profession

Public Relations Organisation und Profession Ulrike Röttger Public Relations Organisation und Profession Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie 2. Auflage VS VERLAG Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen 14

Mehr

Lernen gestalten Lernseits denken Lehrerbildung im Kontext einer Lernenden Organisation

Lernen gestalten Lernseits denken Lehrerbildung im Kontext einer Lernenden Organisation Lernen gestalten Lernseits denken Lehrerbildung im Kontext einer Lernenden Organisation Vortrag am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Nürtingen am 28. Juni 2012 Margret Ruep Ministerialdirektorin Darauf

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

Möglichkeiten der Effizienzsteigerung. gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland

Möglichkeiten der Effizienzsteigerung. gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland A A0f GM Beiträge zu wirtschaftswissenschaftlichen Problemen der Versicherung Band 58 Herausgeber Prof.Dr. E. Helten Möglichkeiten der Effizienzsteigerung für die private und gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

TEIL 1. Mitarbeiter binden Mitarbeiter motivieren

TEIL 1. Mitarbeiter binden Mitarbeiter motivieren TEIL 1 Mitarbeiter binden Mitarbeiter motivieren 4 1. Das Projekt Mitarbeiterbindung und Mitarbeitermotivation laufend aktualisieren 1. Das Projekt Mitarbeiterbindung und Mitarbeitermotivation laufend

Mehr

Die Transferförderung in der betrieblichen Weiterbildung

Die Transferförderung in der betrieblichen Weiterbildung Die Transferförderung in der betrieblichen Weiterbildung Theoretische Modellbildung und empirische Untersuchung der Bedeutung der Arbeitsumgebung sowie der Integration der Weiterbildung in die Unternehmensführung

Mehr

GI FG-Treffen RE, Essen 26-27.11.09 Anforderungsmanagement und Mitarbeitermotivation

GI FG-Treffen RE, Essen 26-27.11.09 Anforderungsmanagement und Mitarbeitermotivation GI FG-Treffen RE, Essen 26-27.11.09 Anforderungsmanagement und Mitarbeitermotivation 1 Übersicht Thematik Handlung, Leistung und Ziel Warum sind Ziele motivationsfördernd? Merkmale motivierender Ziele

Mehr

Multiperspektivisches Management

Multiperspektivisches Management Multiperspektivisches Management Sommersemester 2014 Multiperspektivisches Management 1 Bezugsrahmen Uhrwerke Regelkreise MECHANISCHE PERSPEKTIVE Multiperspektivisches Management 2 mechanische Bezugsrahmen:

Mehr

Untersuchung zur Arbeitsmotivation von fest angestellten Mitarbeitern und Leiharbeitern. - D i p l o ma rb e i t -

Untersuchung zur Arbeitsmotivation von fest angestellten Mitarbeitern und Leiharbeitern. - D i p l o ma rb e i t - Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Mecklenburg-Vorpommern e.v. P e r s o n a l w i r t s c h a f t Untersuchung zur Arbeitsmotivation von fest angestellten Mitarbeitern und Leiharbeitern - D i p l o

Mehr

Anreizsysteme und Performance von Unternehmen

Anreizsysteme und Performance von Unternehmen Paris-Lodron-Universität Salzburg Rechtswissenschaftliche Fakultät - FB Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Studiengang Recht und Wirtschaft Wintersemester 2013/2014 Bachelorarbeit im Rahmen des Seminars

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Motivationstraining -

Motivationstraining - Motivationstraining - Erfolgsfaktoren zur Mitarbeiter- und Eigenmotivation Begriffsdefinition; psychologische Hintergründe; Motivationstheorien und -formen; Motivationsmöglichkeiten; Motivationsprobleme

Mehr

MANSOUR AL-KHALISI CONSULT. MASTER MOTIVATION Seminarmodul KURZBESCHREIBUNG. PDF wurde mit pdffactory-prüfversion erstellt. www.context-gmbh.

MANSOUR AL-KHALISI CONSULT. MASTER MOTIVATION Seminarmodul KURZBESCHREIBUNG. PDF wurde mit pdffactory-prüfversion erstellt. www.context-gmbh. MANSOUR AL-KHALISI CONSULT MASTER MOTIVATION Seminarmodul KURZBESCHREIBUNG PDF wurde mit pdffactory-prüfversion TRAINER / REFERENTEN 1-4 MASTER MOTIVATION KURZBESCGREIBUNG 5-7 KONTAKT MAC 8 MANSOUR AL-

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Kölner Arbeitspapiere zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft Band 9

Kölner Arbeitspapiere zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft Band 9 Kölner Arbeitspapiere zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft Band 9 Mitarbeitermotivation in Bibliotheken Yvonne Bauer Juli 1998 Fachhochschule Köln Fachbereich Bibliotheks- und Informationswesen

Mehr

VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme?

VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme? VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme? Dipl.-Ing. Susanne Petersen change in progress Fortschrittliche Managementsysteme Mannheim http://www.change-in-progress.de/

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Configuration management

Configuration management Hauptseminar im Wintersemester 2003/2004 Neue Ansätze im IT-Service-Management-Prozessorientierung (ITIL/eTom) Configuration management 18. Februar 2004 Tingting Hu Betreuer: Vitalian A. Danciu Inhalt

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Motivation und Gesundheitsverhalten 0814K02 MOTIH01

Motivation und Gesundheitsverhalten 0814K02 MOTIH01 Motivation und Gesundheitsverhalten 0814K02 MOTIH01 $ Uta Schwarz Susanne Liebermann Stefan Hoffmann Motivation und Gesundheitsverhalten 0814K02 MOTIH01 Dr. Uta Schwarz (geb. 1977) studierte an der Technischen

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Die digitale (R-) Evolution frühzeitig erkennen und bewältigen

Die digitale (R-) Evolution frühzeitig erkennen und bewältigen Die digitale (R-) Evolution frühzeitig erkennen und bewältigen - Ganzheitlicher Weitblick als Erfolgsfaktor für Social Collaboration Projekte - Sören Werner Hanau, d. 09.10.2013 In 30 Minuten ist klar,

Mehr

Hochschule Neubrandenburg. Bachelorarbeit. Bachelor of Science (B.Sc.)

Hochschule Neubrandenburg. Bachelorarbeit. Bachelor of Science (B.Sc.) Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Zur Arbeitssituation im ambulanten Pflegesektor -Eine empirische Analyse- Bachelorarbeit

Mehr

File Sharing in Peer-to-Peer-Netzwerken

File Sharing in Peer-to-Peer-Netzwerken Jan U. Becker File Sharing in Peer-to-Peer-Netzwerken Ökonomische Analyse des Nutzerverhaltens Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Sönke Albers Deutscher Universitäts-Verlag 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung

Mehr

Zivilgesellschaft in der Schweiz. Analysen zum Vereinsengagement auf lokaler Ebene.

Zivilgesellschaft in der Schweiz. Analysen zum Vereinsengagement auf lokaler Ebene. Freiwilligen-Tagung: Zivilgesellschaft in Gemeinden und Städten. Vereine und lokale Freiwilligkeit, Universität Bern, Zivilgesellschaft in der Schweiz. Analysen zum Vereinsengagement auf lokaler Ebene.

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Verhaltensökonomie Humankapitalsystem I

Verhaltensökonomie Humankapitalsystem I Verhaltensökonomie Humankapitalsystem I Vorlesung Wintersemester 2014/2015 17. Januar 2015 Lernziele Was ist Change Management? Was sind die Erfolgsfaktoren des Change Managements? Welche Instrumente nutzt

Mehr

Forschungsüberblick zu Führung

Forschungsüberblick zu Führung Forschungsüberblick zu Führung 2 Eine Auseinandersetzung mit der historischen Entwicklung geteilter Führung beginnt schlüssigerweise mit einer Definition von Führung sowie mit einer Klassifikation der

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

KarriereProfil: PMO Management GmbH

KarriereProfil: PMO Management GmbH KarriereProfil: PMO Management GmbH mit CAPTain ein psychometrischer Test Erhebung des aktuellen Arbeits- und Leistungsstils und der Motivation Ein Projekt der PMO Management GmbH Königsreihe 22 22041

Mehr

Seminar Versicherungsrisiko und Ruin Prof. Hanspeter Schmidli 21,04,2009. Nutzentheorie

Seminar Versicherungsrisiko und Ruin Prof. Hanspeter Schmidli 21,04,2009. Nutzentheorie Seminar Versicherungsrisiko und Ruin Prof. Hanspeter Schmidli 21042009 Xin Wang Nutzentheorie 2.1 Einführung Die Nutzentheorie hat viele Anwendungen inbesondere in den Wirtschaftswissenschaften.In diesem

Mehr

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM)

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) 1. Einleitung 2. Führen über Ziele 2.1 Das Mitarbeitergespräch 2.2 Zielvereinbarungen 3. Führen über Qualitätsziele Führen über Ziele - J.Kirchner - 2. Führen

Mehr