1. Steuergruppen theoretische Verortung und empirische Forschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Steuergruppen theoretische Verortung und empirische Forschung"

Transkript

1 1. Steuergruppen theoretische Verortung und empirische Forschung Stephan Gerhard Huber & Tobias Feldhoff Auch wenn mittlerweile Steuergruppen eine große Verbreitung in der Schulpraxis erfahren, so sind Forschungsbefunde zu schulischen Steuergruppen immer noch rar. Dies mag zum einen daran liegen, dass Steuergruppen für die Forschung noch ein recht junges Phänomen in der Schulentwicklungslandschaft darstellen. Zum anderen scheint allerdings ein gewichtigerer Grund zu sein, dass es sich bei Steuergruppen vor allem um ein Phänomen der deutschsprachigen Schulentwicklungsforschung handelt, deren Fokus lange Zeit eher darauf ausgerichtet war, neue Konzepte für die Administration und Schulpraxis zu entwickeln und diese zu beschreiben denn (grundlagen-)theoretische und empirische Erkenntnisse zu generieren Verortung von Steuergruppen Die wenigen bisherigen theoretischen Beiträge zu Steuergruppen haben überwiegend versucht, Steuergruppen in der schulischen Organisation zu verorten und ihre spezifischen Leistungsbeiträge zur schulischen Qualitätsentwicklung zu beschreiben. Hierbei sind vor allem zwei Ansätze von Bedeutung Steuergruppen als Change Agents Holtappels (2007) versucht, in Anlehnung an die Ursprünge von Steuergruppen in den Ansätzen der Organisationsentwicklung, Steuergruppen auf Basis von Erkenntnissen der Innovationsforschung, des Organisationalen Lernens und der Schulentwicklungsforschung als Change Agents zu beschreiben. Holtappels unterscheidet drei wesentliche Formen von Change Management im Bereich der Schulentwicklung: 1. Change Management als Wissensmanagement, bei dem es um eine Koordinierung und Verbreitung von organisationsrelevantem Wissen geht, 2. Change Management als steuerndes Prozessmanagement im Hinblick darauf, dass systematische Schulentwicklung eine Prozesssteuerung benötigt, 3. Change Management als koordinierende Vernetzung von Projektgruppen und Teams im Schulentwicklungsprozess, bei der Steuergruppen als Change Agents diese Formen des Managements übernehmen sollen (vgl. ebd.). Im Bereich des Wissensmanagements übernehmen Steuergruppen vor allem die Aufgaben der Dokumentation, der Analyse von Problemen und Prozessen sowie den»transfer von praxisrelevanten Forschungserkenntnissen«(ebd., S. 29 f.). Im Bereich der Prozesssteuerung koordinieren Steuergruppen die unterschiedlichen Teams in der Schule, organisieren den Ablauf von Schulentwicklungsprozessen, moderieren den Prozess der Planung und Entscheidung und sorgen für die Einhaltung und Umsetzung von in der Schule vereinbarten Projekten und Maßnahmen. Im Bereich der Beratung und Unterstützung stehen sie den schulischen Projekt- und Arbeitsgruppen als Hilfestellung und Ansprechpartner zur Seite. Des Weiteren sorgen sie für einen Aufbau der schulischen Teamstrukturen. Sie sorgen für eine Entlastung der Schulleitung dadurch, dass sie auch Aufgaben übernehmen, die vorher von der Schulleitung alleine wahrgenommen wurden.

2 Steuergruppen als intermediäre Akteure Berkemeyer, Brüsemeister und Feldhoff (2007) beschreiben Steuergruppen als einen»intermediären«akteur, der zwischen den beiden Dimensionen Organisation und Profession steht. Diese Analyse basiert auf der Erkenntnis, dass»organisation«in Schule oft negativ besetzt ist und bei vielen Lehrkräften Widerstände auslöst. Ihr Handeln orientiert sich eher an einem Professionsverständnis, bei dem der pädagogische Bezug zu den Schülerinnen und Schülern im Mittelpunkt steht, der sich jeweils spezifisch kontextbezogen konstituiert. Dabei liegt der spezifische Leistungsbeitrag von Steuergruppen in der Fähigkeit, die»aufgaben und Perspektiven der Organisation und der Profession in der Schule wechselseitig füreinander aufzuschließen «(Hrv.i.O. Berkemeyer et al., 2007, S. 62). Um sich dieser Sichtweise zu nähern, beschreiben sie Steuergruppen aus der Perspektive verschiedener Organisationstheorien Mischansätze, die auch Professionsmerkmale berücksichtigen, und aus professionstheoretischer Perspektive. Dabei kommen sie zu dem Ergebnis, dass sich Steuergruppen aus beiden Perspektiven beschreiben lassen, da sie sowohl Professions- als auch Organisationsmerkmale besitzen. Gerade in diesem Aspekt sehen sie die Stärke von Steuergruppen. Sie fungieren als»transformationsagenturen«(berkemeyer et al., 2007). Ein zentrales Merkmal für ihren intermediären Charakter liegt in dem Nichteingebundensein in die formale schulische Hierarchie. Steuergruppen übernehmen problemund projektbezogene Aufgaben. D.h. sie können bei ihrer Aufgabenbearbeitung einen engen Bezug zur Arbeit der Lehrkräfte haben, z.b. im Rahmen der Unterrichtsentwicklung, hierbei agieren sie zunächst professionsförmig, indem sie in einer quasi-beratungsförmigen Kommunikation Handlungsoptionen ausleuchten. Durch diese problemorientierte Bearbeitung mit einem engen inhaltlichen Fokus werden sie»nicht vorschnell mit Organisation identifiziert«(ebd.) und somit weniger mit einer Abwehrhaltung im Sinne des antihierarchischen Effekts konfrontiert (vgl. Krainz-Dürr, 2000). Auf Basis der Erkenntnisse der Ausleuchtung wählen Steuergruppen anschließend organisationsförmig zwischen den entsprechenden Handlungsoptionen aus und erarbeiten konkrete Schritte der weiteren Planung und Umsetzung. In einem weiteren Aufsatz konstatieren die drei Autoren ein Organisationsdefizit der Schule (Berkemeyer, Feldhoff & Brüsemeister, 2008). In einer Fortsetzung ihrer Argumentation von Steuergruppen als intermediären Akteuren werden Steuergruppen als eine Strategie zur Stärkung der schulischen Infrastruktur skizziert. Anschließend beleuchten die Autoren anhand der Daten der Zwischenerhebung der wissenschaftlichen Begleitforschung»Selbstständige Schule NRW«aus einer governancetheoretischen Perspektive mithilfe der beiden o.g. Aspekte der professions- und organisationsförmigen Ausrichtung von Steuergruppen deren Aufgaben und die Wahrnehmungen der unterschiedlichen schulischen Gruppen und Akteure zur Steuergruppenarbeit. Im Vordergrund steht hierbei die Frage, welche Chancen und Risiken sich für die Schulleitung durch die Einrichtung einer Steuergruppe ergeben. Dabei kommen sie zu dem Ergebnis, dass die Steuergruppe sowohl von den Schulleitungen als auch von den Steuergruppenmitgliedern als wichtiges Beratungsgremium und als Entlastung für die Schulleitung anerkannt wird. In den unterschiedlichen Einschätzungen von zentralen Dimensionen der Steuergruppenarbeit durch die drei Akteure Schulleitung, Steuergruppe und Lehrkräfte zeigt sich ein Zusammenhang zwischen Hierarchie und Zustimmung: Je höher in der Hierarchie oder je deutlicher die Organisationsrolle übernommen wird, desto höher ist die jeweilige Zustimmung Empirische Befunde zu Steuergruppen Wie schon bei der theoretischen Verortung erwähnt gibt es insgesamt wenig Forschung zu Steuergruppen; dies gilt auch für empirische Studien. Die bis dato wenigen Beiträge zu Erforschung von Steuergruppen lassen sich grob in zwei Arten von Studien einteilen: 1. Studien, die Aussagen über Steuergruppen treffen, aber diese nicht explizit zum Gegenstand ihrer Forschung machen,

3 2. Studien, die explizit Steuergruppen untersuchen Studien, die Steuergruppen nicht explizit zum Gegenstand ihrer Forschung machen Lange Zeit wurde der Erforschung von Steuergruppen keine Aufmerksamkeit geschenkt, sodass die ersten empirischen Befunde zu Steuergruppen in Studien zu Innovationsprojekten oder zur Schulprogrammarbeit entstanden sind. Innerhalb dieser Studien wurden Steuergruppen am Rande bzw. indirekt miterforscht. Holtappels (2007) hat diese Erkenntnisse in einem Aufsatz zusammengetragen. Dabei kommt er zu dem Ergebnis, dass Steuergruppen schon in den 1990er- Jahren in Niedersachsen und Hamburg bei Innovationsprojekten zu einer veränderten Lernkultur und -organisation aktiv mitwirken. Steuergruppen übernehmen in den untersuchten Projekten vor allem Aufgaben der Konzeptentwicklung sowie der Verwaltung und Organisation. Dies tun sie häufiger als ihre Kolleginnen und Kollegen, die nicht in der Steuergruppe sind. 77 Prozent der Hamburger Grundschulen, die an einem Prozess zur Umwandlung in eine Halbtagsgrundschule beteiligt waren, haben für diesen Prozess eine Steuergruppe gebildet. Auch in der bundesweiten Erhebung zur Entwicklung von Ganztagsschulen zeigt sich, dass 67 Prozent der Schulen über eine Konzept- oder Steuergruppe verfügen. Im Bereich der Schulprogrammarbeit zeigen sich Steuergruppen ebenfalls aktiv. 65 Prozent der Schulen, die in Hamburg zur Schulprogrammarbeit untersucht wurden, und 75 Prozent der Schulen in Nordrhein-Westfalen verfügen über eine Steueroder Schulprogrammgruppe (vgl. Holtappels, 2004; Kanders, 2002). Ähnliche Befunde zeigen sich auch in einem Projekt in Niedersachsen (vgl. Holtappels, 2003). Nach Angabe der Schulleitung übernehmen Steuergruppen bei der Schulprogrammentwicklung in Niedersachsen vor allem folgende Aufgaben: Information des Kollegiums, Koordination der Aktivitäten, Moderation, interne Evaluation, Controlling sowie die schriftliche Abfassung des Schulprogramms (vgl. Holtappels, 2004). Ein erweitertes Aufgabenverständnis von Steuergruppen zeigt sich dagegen im Schulentwicklungsprojekt Schule & Co., das sich schwerpunktmäßig mit dem Zusammenhang von Unterrichtsentwicklung und Schulmanagement sowie der Unterstützung dieser Entwicklung durch regionale Strukturen in NRW beschäftigte. Hier identifizieren Bastian und Rolff (2001) in ihrer Praxisevaluation vier zentrale Aufgaben von Steuergruppen: 1. Verwendung von Moderations- und Präsentationstechniken, 2. Förderung der Teamentwicklung innerhalb der Schule, 3. Planung, Koordination und Organisation der schulischen Maßnahmen im Projekt sowie 4. die Information des Kollegiums über diese Maßnahmen. Holtappels kommt zu dem Fazit, dass die»vorgelegten empirischen Studien nicht geeignet [sind], Aussagen über reale Schulqualitätsverbesserungen durch Steuergruppenarbeit zu treffen... Deutlich zeigen sich Hinweise für die Wirksamkeit von Steuergruppen auf die Entwicklung der schulinternen Infrastruktur für Innovationen. Steuergruppen scheinen per indirekter Steuerung für eine entwicklungsorientierte Organisationskultur zu sorgen und in förderlicher Weise Schulen besser auf eine systematische und gesteuerte Schulentwicklungsarbeit einzustellen«(holtappels, 2007, S. 37) Studien, die explizit Steuergruppen untersuchen Neben diesen indirekten Hinweisen auf die Aufgaben und Wirkungsweisen von Steuergruppen wurden in den letzten Jahren am Institut für Schulentwicklungsforschung an der Technischen Universität Dortmund zwei Studien durchgeführt, die sich explizit und theoriegeleitet der Erforschung von schulischen Steuergruppen gewidmet haben. Im Folgenden sollen die Befunde dieser beiden Studien dargestellt werden.

4 Arbeitsweisen und Wirkungen von Steuergruppen in Qualitätsnetzwerken in Niedersachsen: Die erste der beiden groß angelegten quantitativen Studien wurde 2004 von Berkemeyer und Holtappels in dem Projekt»Qualitätsentwicklung in Netzwerken«in Niedersachsen durchgeführt. In dem Projekt erprobten 64 Schulen aller Schulformen die Arbeit in regionalen Schulnetzwerken zu den Themen Schulprogrammarbeit, neue Unterrichtsverfahren und Evaluation, mit dem Ziel einer Qualitätsverbesserung der Schule (vgl. Berkemeyer & Holtappels, 2007). Der Fokus der Teilstudie von Berkemeyer und Holtappels lag auf den Arbeitsweisen und Wirkungen der schulischen Steuergruppen bei der Qualitätsentwicklung in der Schule und ihrem Handeln und Wirken als kollektiver Akteur (vgl. Berkemeyer & Holtappels, 2006; Berkemeyer & Holtappels, 2007). Hierbei wurden sowohl die Steuergruppen selbst als auch die Lehrkräfte nach den Funktionen der Steuergruppen an beteiligten Schulen im Projekt befragt. Die Ergebnisse weisen deutliche Schnittmengen der Funktionen und Aufgaben von Steuergruppen auf, wie sie Dalin und Rolff im Institutionellen Schulentwicklungsprogramm (ISP) (1990) und Holtappels (2007) in seinem Beitrag zu Steuergruppen und Change Management formulierten. Abb. 4: Funktionen von schulischen Steuergruppen aus Lehrer- und Steuergruppensicht (Berkemeyer & Holtappels, 2007, S. 128) Nach Selbsteinschätzung der Steuergruppen nehmen sie vor allem informierende, organisierende, koordinierende, orientierende und moderierende Funktionen wahr. Dagegen delegieren sie weitaus weniger Aufgaben und beraten die Lehrkräfte auch seltener (vgl. Abbildung 4). Bis auf die Aufgaben delegierende und die beratende Funktion sind die Unterschiede in der Wahrnehmung zwischen den Lehrkräften und den Steuergruppen sehr groß und statistisch bedeutsam. Berkemeyer und Holtappels vermuten, dass es manchen Lehrkräften schwerfällt, konkrete Aufgaben der Steuergruppe einzuschätzen, da sie diese Aufgaben, wenn sie nicht selbst betroffen sind, weniger häufig beobachten. Das heißt, viele Organisationsaufgaben laufen wahrscheinlich eher im Hintergrund ab und sind für die Lehrkräfte nicht so präsent. Insgesamt ziehen Berkemeyer und Holtappels ein positives Fazit der Steuergruppenarbeit. Besonders die Selbstorganisation und Teamqualität der Steuergruppe haben dazu beigetragen, im Projekt neue»funktionsfähige Akteure zu etablieren«(ebd., S. 136). Den Fortbildungen schreiben sie bei diesem Prozess eine relativ große Bedeutung zu. Als zentralen Befund sehen sie die Rolle der Steuergruppe bei der Entwicklung und Umsetzung des Schulprogramms. Kritisch bemerken sie dagegen die relativ geringe Akzeptanz der Steuergruppe im Kollegium sowie die Gefahr der Dominanz der Schulleitung in der Steuergruppe. Insgesamt haben sich Steuergruppen ihrer Meinung nach im Projekt»als bedeutsame Form des Change Management erwiesen«(ebd.). Steuergruppen im Modellvorhaben»Selbstständige Schule NRW«Die Ergebnisse der Studie von Berkemeyer und Holtappels (2007) gaben den Impuls, die hier begonnenen Forschungsarbeiten im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitforschung des Modellvorhabens»Selbstständige Schule NRW«fortzuführen. Auch im Modellvorhaben waren schulische Steuergruppen von vornherein in die Projektarchitektur miteingebunden. Jede Schule musste sich zu Beginn des Projekts verpflichten, eine Steuergruppe einzurichten. Ihre Funktion lag

5 in der Stärkung der schulischen Infrastruktur und der professionellen Steuerung und Koordinierung der schulischen Projekte im Modellvorhaben, vor allem im Bereich der Unterrichtsentwicklung (vgl. Weisker, 2005). Feldhoff, Kanders und Rolff (2008) beschreiben im Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitforschung ausgewählte Befunde zu den Aufgaben der Steuergruppen nach deren Selbsteinschätzung. Dabei kommen sie zu dem Ergebnis, dass ein zentraler Bereich der Arbeit der Steuergruppen im Modellprojekt im Feld der schulischen Personalentwicklung liegt (vgl. Feldhoff & Meetz, 2008), insbesondere in der Organisation und Koordination von Fortbildungen, die im Projekt einen großen Stellenwert im Bereich der Unterrichtsentwicklung eingenommen haben (vgl. Feldhoff & Gebauer, 2008). Demnach organisieren Steuergruppen zu 87 Prozent schulinterne und zu 56 Prozent externe Fortbildungen im Projektzeitraum (vgl. Feldhoff et al., 2008). Entsprechende Fortbildungen für Lehrkräfte zur Unterrichtsentwicklung werden sogar von 88 Prozent der Steuergruppen organisiert. Fast die Hälfte der Steuergruppen ist auch für die Schülertrainings verantwortlich. Weiterhin sorgen 67 Prozent der Steuergruppen für einen entsprechenden Informationsfluss in der Schule. Ein weiterer Schwerpunkt der Steuergruppenarbeit liegt in der Beratung und Unterstützung der Projektgruppen bzw. von einzelnen Kolleginnen und Kollegen. Je nach Form der Beratung und Unterstützung leisten dies die Hälfte bis drei Viertel aller Steuergruppen im Modellvorhaben. Doch eine der zentralen Aufgaben von Steuergruppen liegt, nach deren Selbsteinschätzung, in der Koordination von Projekt- und Arbeitsgruppen. Diese Aufgabe wird von 80 Prozent der Steuergruppen wahrgenommen (vgl. ebd.). Insgesamt ziehen Feldhoff und Rolff (2008) eine positive Bilanz. Auch auf Basis ihrer Untersuchungsergebnisse haben die Steuergruppen im Modellvorhaben einen wichtigen Beitrag bei der schulischen Entwicklung geleistet. Doch zeigt sich auch, dass für deren Wirksamkeit eine entsprechende Akzeptanz und Rollenklarheit in der Schule von zentraler Bedeutung sind. Ferner konnte in den Analysen gezeigt werden, dass mit der Qualifizierung der Steuergruppen auch eine Professionalisierung in Methoden der Schulentwicklung stattgefunden hat. Diese wiederum führt zu einer vermehrten Rollenklarheit der Steuergruppe in der Schule, die ihrerseits deren Wirksamkeit beeinflusst. So konnte ein vermittelnder Einfluss der Qualifizierungen auf die Wirksamkeit nachgewiesen werden (Feldhoff, 2008). Weiterhin konnte nachgewiesen werden, dass Steuergruppen in ihrem Handeln Organisationsmerkmale wie z.b. die Innovationsbereitschaft und die Kooperation der Lehrkräfte in Bezug auf Unterricht positiv beeinflussen. Darüber hinaus haben sie, vermittelt über diese Organisationsvariablen, einen Einfluss auf Aspekte der Unterrichtsqualität (vgl. Feldhoff & Rolff, 2008) Fazit und Ausblick Wie die hier dargestellte Übersicht zeigt, steht die Forschung zu schulischen Steuergruppen noch relativ am Anfang. Aus theoretischer Sicht gilt es, vor allem die begonnene Verortung von Steuergruppen in der Schulorganisation und die Ansätze zur Beschreibung ihres Handelns und ihrer potenziellen Leistungen für die Schulentwicklung fortzuführen und weiter auszudifferenzieren. Hierfür können die in jüngster Zeit veröffentlichten empirischen Ergebnisse hilfreich sein. Aus empirischer Sicht gilt es, zunächst einmal die bisherigen Befunde in weiteren Studien zu validieren. Es stellen sich z.b. folgende Fragen: Wie verbreitet sind Steuergruppen im deutschsprachigen Raum (repräsentative Erhebung auch im Sekundarbereich)? Welche Typen von Steuergruppen gibt es (bezüglich relevanter Merkmale: Größe, Art und Weise der Etablierung und Zusammensetzung, zeitliche Stabilität der Zusammensetzung, Entscheidungskompetenzen, Arbeitsweisen, Verzahnung in der Führungsorganisation/- struktur etc.)?

6 Wie gestaltet sich das Verhältnis von Schulleitung und Steuergruppe, von Steuergruppe und Kollegium, von erweiterter Schulleitung bzw. mittlerem Management der Schule (Fachkonferenzen) und Steuergruppe? Welche Rahmenbedingungen und welche Qualifikationen wirken sich förderlich auf die Qualität der Arbeit (hinsichtlich der Prozesse und Ergebnisse) von Steuergruppen aus? Wie erhalten Steuergruppen Legitimation und Akzeptanz im Kollegium und bei den anderen an Schule Beteiligten? Welcher Instrumente von Change Management bedienen sich Steuergruppen und welchen Einfluss haben diese auf schulische Entwicklungsprozesse? Welche Unterschiede zeigen sich in der Arbeit von Steuergruppen und konkurrierenden Formen des mittleren Managements wie z.b. erweiterte Schulleitungen oder Abteilungsleitung an Berufsschulen? Sind Steuergruppen nur ein vorübergehendes Phänomen im Zuge einer Ausdifferenzierung der Schule als Organisation, die möglicherweise mit der Etablierung eines fest verankerten mittleren Managements einen vorläufigen Abschluss findet? 2. Aufgaben, Mandat und Zusammensetzung von Steuergruppen Hans-Günter Rolff Qualitätsentwicklung ist Schulentwicklung. Schulentwicklung braucht eine Infrastruktur, eine solide und sichtbare Basis für Anregungen, Impulse und Organisation, die herkömmlicherweise von den Schulleitungen gestellt wird. Wenn es jedoch nicht auch vom Kollegium getragene innerschulische Strukturen gibt, die die Arbeit an der Schulentwicklung unterstützen und verbreitern, verpuffen alle Ideen und Initiativen. Deshalb gründen Schulentwicklungsprozesse zunehmend auf Steuergruppen Aufgaben von Steuergruppen Steuergruppen werden gelegentlich auch Konzept-, Spur-, Koordinierungs- oder Projektgruppe genannt. Wir ziehen den Begriff Steuergruppe vor, weil diese Gruppe hauptsächlich der Steuerung von Schulentwicklungsprozessen dient. Damit erfüllt sie andere Aufgaben als eine Projektgruppe im weiteren Sinne, weshalb der Begriff der Projektgruppe in diesem Zusammenhang problematisch ist. Die anderen genannten Bezeichnungen sind durchaus passend, signalisieren aber nicht so deutlich wie die der Steuergruppe, dass das Kollegium bereit ist, die Verantwortung für Schulentwicklungsprozesse zu übernehmen. Die Erfahrungen mit Schulentwicklungsprozessen in Norwegen, Holland, England, Österreich, der Schweiz und etlichen Bundesländern belegen die Triftigkeit dieses Ansatzes. Wo Steuergruppen eingerichtet wurden, hatten Schulentwicklungsprozesse bessere Chancen, im Kollegium dauerhaft verankert zu sein, zu sichtbaren Ergebnissen zu führen und sich auf das Ganze der Schule zu beziehen. Ohne Steuergruppen verflüchtigen sich neue Vorhaben nach kurzer Zeit und erreichen selten das ganze Kollegium (vgl. dazu auch Fischer, 1998). Die Erfahrung lässt aber auch erkennen, dass Steuergruppen kein Patentrezept und durchaus kein Garant für erfolgreiche Schulentwicklung sind. Man kann sie lediglich als Voraussetzung

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Brainstorming: Was ist eine gute Schule? Was ermöglicht Entwicklungsprozesse? Elemente erfolgreicher Schulen Film:

Mehr

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulprogrammentwicklung rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulgesetzbroschüre Schulgesetzbroschüre Eine selbstständige Schule setzt eigene pädagogische Schwerpunkte.

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Wolfgang-Borchert-Schule

Wolfgang-Borchert-Schule Bericht zur Inspektion der Wolfgang-Borchert-Schule Agenda Grundlagen und Arbeitsweise der Schulinspektion Aussagen zum Unterricht Stärken und Entwicklungsbedarf der Schule Qualitätsprofil der Schule Qualitätstableau

Mehr

Change Management. Qualitätsentwicklung beruflicher Schulen. Praxisbericht der Wilhelm-Wagenfeld-Schule, Schulzentrum der Sekundarstufe II

Change Management. Qualitätsentwicklung beruflicher Schulen. Praxisbericht der Wilhelm-Wagenfeld-Schule, Schulzentrum der Sekundarstufe II Change Management Change Management in der Berufsbildung am Beispiel der Innovationsund Qualitätsentwicklung beruflicher Schulen Praxisbericht der Wilhelm-Wagenfeld-Schule, Schulzentrum der Sekundarstufe

Mehr

Inhalt. Vorwort... 10

Inhalt. Vorwort... 10 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-83176-7 5 Vorwort... 10 1. Grundlagen der Schulentwicklung... 12 1.1 Zwei Quellen:Implementationsforschung und Einzelschulorientierung...

Mehr

EBIS. Entwicklungsberatung in Schulen Eine Initiative des BMUKK

EBIS. Entwicklungsberatung in Schulen Eine Initiative des BMUKK Entwurf; Stand: 5. 5. 2011 EBIS Entwicklungsberatung in Schulen Eine Initiative des BMUKK Ausgangssituation: Externe (und auch interne) Berater/innen spielen bereits jetzt eine wichtige Rolle bei der Weiterentwicklung

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Regionales Bildungsbüro Kreis Herford Vortrag von Olaf Simon, Regionales Bildungsbüro

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin 1 Bildung für Berlin Präsentation Inspektionsbericht Fragen Stärken und Entwicklungsbedarf Ergebnisse der Schule Ablauf Schulinspektion Aufgaben Schulinspektion 2 Aufgaben Schulinspektion Schulgesetz (Januar

Mehr

2003/04 2004/05 2005/06 2006/07 2007/08. Erhebung Jg. 4 ca. 600, Jg. 7 ca. 3000 Schülerinnen und Schüler. bfp und IFS

2003/04 2004/05 2005/06 2006/07 2007/08. Erhebung Jg. 4 ca. 600, Jg. 7 ca. 3000 Schülerinnen und Schüler. bfp und IFS Hintergrundinformation zur Pressemitteilung des Schulministeriums NRW und der Bertelsmann Stiftung vom 26.05.2006 (Fortbildungsoffensive trägt Früchte: Gute Noten für das Projekt Selbstständige Schule

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Sprachsensible Schulentwicklung am Städtischen Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Remscheid

Sprachsensible Schulentwicklung am Städtischen Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Remscheid Sprachsensible Schulentwicklung am Städtischen Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Remscheid 2 Rahmenbedingungen 2.1 In Remscheid Bürger aus ca. 120 Herkunftsländern 32,3 % der Bürger entstammen einer Familie

Mehr

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow Leitbild und Schulprogramm Personalgewinnung Personalbeurteilung Personalhonorierung Personalentwicklung Personalführung Personalförderung Menschen wehren sich nicht gegen Veränderung, sondern dagegen,

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Aktuelle Maßnahmen der Qualitätsentwicklung am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern

Aktuelle Maßnahmen der Qualitätsentwicklung am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern Aktuelle Maßnahmen der für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern Personalentwicklung (Fach-) Seminarentwicklung Organisationsentwicklung Evaluation Leitbild Organisationsentwicklung Prägung

Mehr

Fortbildung und Personalentwicklung

Fortbildung und Personalentwicklung Fortbildung und Personalentwicklung Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 K.u.U. Seite 244/2006 zuletzt geändert: 11.11.2009 K.u.U. Seite 223/2009 Aktualisierte Zusammenfassung der VwV-Leitlinien von:

Mehr

Evaluationskonzept Baustein 2 - Schulkultur

Evaluationskonzept Baustein 2 - Schulkultur Evaluationskonzept Baustein 2 - Schulkultur Arbeitsschwerpunkte Konflikt- und Beschwerdemanagement Geschäftsverteilung Fortbildungskonzept Schulmanagement Schulkultur Kooperationskonzept Schulprogramm

Mehr

kturierung der berufsbildenden Schulen

kturierung der berufsbildenden Schulen Maßnahmen in der Lehrerbildung bei der Umstrukturierung der berufsbildenden Schulen (UbS) Verzahnung zwischen der 2. und 3. Phase (SH) / Fortbildungsmanagement (NI) 1. Abschlusskongress innovelle-bs, 30.11.-02.12.2004

Mehr

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler Konzeptionelle Überlegungen für eine Qualifizierung von Mentoren im Rahmen schulpraktischer Studien und im Vorbereitungsdienst an Schulen im Freistaat Sachsen Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Diplomarbeit. Universität Dortmund

Diplomarbeit. Universität Dortmund Universität Dortmund Fachbereich Erziehungswissenschaften und Soziologie Diplomarbeit Maßnahmen der Qualifizierung schulischer Steuergruppen am Beispiel des Modellvorhabens Selbstständige Schule NRW -

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Gespräch mit der Schulleitung

Gespräch mit der Schulleitung Gespräch mit der Schulleitung Lernvoraussetzungen und Lernergebnisse: Schülerklientel, Leistungsanforderungen u. Leistungsniveau, Zufriedenheit der Beteiligten, Wiederholerquoten, Abschlüsse u. weiterer

Mehr

Schulsprengel Vintl. Externe Evaluation 2012

Schulsprengel Vintl. Externe Evaluation 2012 Schulsprengel Vintl Externe Evaluation 2012 Bericht der Evaluationsstelle für die deutsche Schule* über die externe Evaluation im Schulsprengel Vintl Dr. Helmut v. Dellemann führte vom 26.03. 29.03.2012

Mehr

Landesweite Bildungscloud in Bremen

Landesweite Bildungscloud in Bremen Landesweite Bildungscloud in Bremen Genese, Implementation, Diffusion November 2014 IT an Schulen - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - Erhebungszeitraum: 16. Oktober bis 5. November

Mehr

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten ERWEITERUNG DER KOMPETENZANALYSE PROFIL AC AN SCHULEN Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Durch das Forum führen

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Helen Hilligus Universität Oldenburg 28. September 2012 Gliederung Vorgaben des HG NRW 2009 Forschung gemäß

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

6. Unser Qualifizierungskonzept

6. Unser Qualifizierungskonzept Ausschnitt aus dem Schulprogramm 2013-2016, verabschiedet: Gesamtkonferenz Juni 2013 6. Unser Qualifizierungskonzept 6.1 Vorbemerkung Die konzeptionellen Vorstellungen des Albert-Einstein-Gymnasiums zur

Mehr

Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und Einsatz von ERP-Systemen im Unterricht

Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und Einsatz von ERP-Systemen im Unterricht 15. Hochschultage Berufliche Bildung Fachtagung 18 (Wirtschaft und Verwaltung) Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und Einsatz von ERP-Systemen im Unterricht Leitung: Prof. Dr. Tade Tramm (Hamburg)

Mehr

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I.

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I. Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 I. Aufgaben (1) Im Rahmen eines umfassenden schulischen Qualitätskonzeptes, das

Mehr

»Organisation der Schule als Managementaufgabe«

»Organisation der Schule als Managementaufgabe« Ergebnisbericht zur Untersuchung»Organisation der Schule als Managementaufgabe«Eine Online-Befragung zur Arbeitssituation von Berliner Schulleiterinnen und Schulleitern von Dezember 2008 bis Januar 2009

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software

Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software Ziele der Beratung Die Ziele werden individuell zwischen der Schule und dem IuK-Software-Berater vereinbart. Sie können im nachfolgenden

Mehr

Fortbildungskonzept der Gesamtschule Langerfeld (Entwurf)

Fortbildungskonzept der Gesamtschule Langerfeld (Entwurf) Fortbildungskonzept der Gesamtschule Langerfeld (Entwurf) Inhaltsverzeichnis 2 1. Rahmenbedingungen der Lehrerfortbildung 3 1.1 Schulgesetz, Erlasse 3 2. Fortbildungsplanung und Schulentwicklung 3 2.1

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis I. Inhaltliche Kurzbeschreibung des Projektverlaufs Bitte geben Sie in Stichworten nochmals kurz wieder, wie sich Ihr Projekt seit der Kick-off-Veranstaltung gestaltet

Mehr

1 Grundlagen und Kontexte der Schulentwicklung

1 Grundlagen und Kontexte der Schulentwicklung Inhaltsverzeichnis 5 Einführung...11 1 Grundlagen und Kontexte der Schulentwicklung 1 Schule in erweiterter Verantwortung aus erziehungswissenschaftlicher Sicht...19 Hermann Pfeiffer 2 Schulentwicklungsforschung...26

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Vorbemerkungen: Die Lehrerbildung gliedert sich in drei Phasen: 1. Phase: wissenschaftliche oder wissenschaftlich-künstlerische Ausbildung (Studium)

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Erfolgsfaktoren für Schulentwicklung am Beispiel des Projekts Selbstständige Schule

Erfolgsfaktoren für Schulentwicklung am Beispiel des Projekts Selbstständige Schule Erfolgsfaktoren für Schulentwicklung am Beispiel des Projekts Selbstständige Schule von Ulrich Kober (Bertelsmann Stiftung) Die Schule in Deutschland steht auf dem Prüfstand. Alle Verantwortlichen spüren,

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Informationen zur Fremdevaluation Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Ziele der Bildungsplanreform 2004 weniger staatliche Vorgaben größere Freiräume für die Schulen Stärkung von Grundlagenwissen

Mehr

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter Workshop Monika Wastian www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation

Mehr

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort...

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort... Vor wort......................................................................... 11 1 Die rheinland-pfälzische Schwerpunktschule: Ein Weg zur inklusiven Schule?... 13 1.1 Überblick über die Integrationsmaßnahmen

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung Grad der Wie hoch ist der Grad Ihrer? Änderung Arbeitsweise Viel Wenig Mäßiger Grad der Beispiel: Optimierungen im Bestehenden Geringer Grad der Beispiel: Verkauf eines Bereiches Hoher Grad der Beispiel:

Mehr

Das Beratungs- und Unterstützungssystem des. Regierungspräsidiums Stuttgart für berufliche Schulen. im OES-Prozess

Das Beratungs- und Unterstützungssystem des. Regierungspräsidiums Stuttgart für berufliche Schulen. im OES-Prozess Das Beratungs- und Unterstützungssystem des Regierungspräsidiums Stuttgart für berufliche Schulen im OES-Prozess Um Schulen in ihrem Entwicklungsprozess zu unterstützen, entwickeln das Kultusministerium,

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Konzept zur Personalentwicklung

Konzept zur Personalentwicklung Konzept zur Personalentwicklung Fortbildung und Qualifizierung sind wesentliche Instrumente der Personalentwicklung im engeren Sinne und dienen der Professionalität, d. h. auch der Qualitätsentwicklung

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004. 2004 am BG/BRG Villach St. Martin. Marianne Rohrer + Heimo Senger

Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004. 2004 am BG/BRG Villach St. Martin. Marianne Rohrer + Heimo Senger Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004 2004 am BG/BRG Villach St. Martin Marianne Rohrer + Heimo Senger Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation für Schulentwicklung Mögliche Ursachen Beginn

Mehr

Ziele Schule&Co. und SeSchu

Ziele Schule&Co. und SeSchu Ziele Schule&Co. und SeSchu Verbesserung der Qualität schulischer Arbeit und insbesondere des Unterrichts durch... 1 2 qualitätsorientierte Selbststeuerung an Schulen Entwicklung regionaler Bildungslandschaften

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Konzept zur Personalentwicklung

Konzept zur Personalentwicklung Konzept zur Personalentwicklung Haupt- und Realschule Salzbergen Stand: April 2009 Konzept zur Personalentwicklung für die Haupt- und Realschule Salzbergen In Anlehnung an den Erlass des MK vom 24.02.1998

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Qualität in Schulen Was nützt eine Zertifizierung?

Qualität in Schulen Was nützt eine Zertifizierung? Qualität in Schulen Was nützt eine Zertifizierung? Einschätzung aus Erfahrung (Helmut Ittner) Basis und Hintergrund Erfahrung und Theorie 2003 bis 2011: Qualitätsbeauftragter des Schulzentrums Rübekamp

Mehr

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen Konzept Regionale in Thüringen (Stand: Juli 2014) Nach der Umstrukturierung der Staatlichen Schulämter und damit verbundenen Änderungen (u.a. in den Zuständigkeiten für Schulen sowie bei dem für Aufgaben

Mehr

Bildung für Berlin. 1 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport. Stärken sichern, Entwicklung fördern

Bildung für Berlin. 1 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport. Stärken sichern, Entwicklung fördern 1 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Bildung für Berlin Stärken sichern, Entwicklung fördern Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung in der Berliner Schule - Rahmenkonzeption Mai 2005 Qualität

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

BYOD in SCHULE Dietmar Kück

BYOD in SCHULE Dietmar Kück BYOD in SCHULE Dietmar Kück Bring Your Own Device (BYOD) im System Schule: Mit Schülergeräten & Lernplattform den Unterricht verbessern www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation

Mehr

Projekt Personalentwicklung als Führungsaufgabe von Schulleitungen Ergebnisse der Vorstudie

Projekt Personalentwicklung als Führungsaufgabe von Schulleitungen Ergebnisse der Vorstudie Projekt Personalentwicklung als Führungsaufgabe von Schulleitungen Ergebnisse der Vorstudie Martina Pfeifer und Julia Ha Der vorliegende Bericht beschreibt den Aufbau des Forschungsprojekts Personalentwicklung

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Schulisches Qualifizierungskonzept

Schulisches Qualifizierungskonzept Niedersächsisches Kultusministerium Qualität Schulisches Qualifizierungskonzept entwickeln Empfehlungen zum Qualifizierungskonzept eigenverantwortlicher Schulen Einführung Mit der Einführung der Eigenverantwortung

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Wissenschaftliche Begleitforschung zum Modellvorhaben "Selbstständige Schule in NRW

Wissenschaftliche Begleitforschung zum Modellvorhaben Selbstständige Schule in NRW Wissenschaftliche Begleitforschung zum Modellvorhaben "Selbstständige Schule in NRW Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) Universität Dortmund und Arbeitsgruppe Bildungsforschung/Bildungsplanung

Mehr

Richtlinie zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen

Richtlinie zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Richtlinie zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Aufgrund des Beschlusses der Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechtes (Bistums-KODA) vom 12.09.2005 wurde am 11.10.2005

Mehr

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD in SCHULE Dietmar Kück www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation der Freien und Hansestadt Hamburg Umsetzung an der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

PDF created with pdffactory Pro trial version www.pdffactory.com

PDF created with pdffactory Pro trial version www.pdffactory.com KARGES, ROSEMARIE, LEHNER, ILSE M., WEGMANN, HEDWIG. Wenig Engagement in eigener Sache. Das Verhältnis sozialer Fachkräfte zu ihrer standespolitischen und gewerkschaftlichen Interessenvertretung ist entwicklungsbedürftig.

Mehr

Jahresprogramm 2014/15. Schuleinheit Chilefeld/Stigeli

Jahresprogramm 2014/15. Schuleinheit Chilefeld/Stigeli Jahresprogramm 2014/15 Schuleinheit Chilefeld/Stigeli Seite1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Anmerkungen zum Schulprogramm...2 Leitsätze...3 Weiterbildung...4 Evaluation...5 Arbeitsstrukturen für Lehrpersonen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Geleitete Schulen auf Erfolgskurs?

Geleitete Schulen auf Erfolgskurs? Geleitete Schulen auf Erfolgskurs? Prof. Dr. Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Aufbau des Referates 1. Erklärungsmodelle

Mehr

Neue Wege wagen Inhalt

Neue Wege wagen Inhalt Neue Wege wagen Inhalt Vorwort... XI Kreativität und Innovation... 1 1. Kreativität... 1 1.1 Domäne, Feld und Individuum... 1 1.2 Persönlichkeitsmerkmale... 3 1.3 Der kreative Prozess... 5 1.4 Kreativitätstraining

Mehr

Dokumentation der Auftaktveranstaltung Stadt Bergneustadt Entwicklung eines städtischen Rahmenkonzepts zur Sprachförderung

Dokumentation der Auftaktveranstaltung Stadt Bergneustadt Entwicklung eines städtischen Rahmenkonzepts zur Sprachförderung Stadt Bergneustadt Entwicklung eines städtischen Rahmenkonzepts zur Sprachförderung Gefördert durch die Landesregierung NRW Dokumentation der Auftaktveranstaltung zur Entwicklung des städtischen Rahmenkonzepts

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Was ist gutes Personalmanagement im ASD?

Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen eines Forschungsprojekts an der Fachhochschule Münster 6. September 2013 ASD Bundeskongress 2013 (München) Prof. Dr. Joachim

Mehr

Schnittstellen zwischen dem Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen und dem Evaluationsinstrument SEIS

Schnittstellen zwischen dem Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen und dem Evaluationsinstrument SEIS Schnittstellen zwischen dem Schulqualität in Niedersachsen und dem Evaluationsinstrument SEIS 1 2 3 Ergebnisse und Lernen Schulkultur Er folg e 4 Schulmanagement 5 Lehrerprofessionalit ät 6 Ziele und Strategien

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr