F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N"

Transkript

1 F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N Matrikelnummer FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Name: Vorname: MODULKLAUSUR: Organisation TERMIN: PRÜFER: Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Block A Block B Aufgabe 1 (Wahl) 2 (Wahl) Aufgabe 1 (Wahl) 2 (Wahl) maximale maximale erreichte erreichte gewählte Aufgabe gewählte Aufgabe Gesamtpunktzahl: /100 Note: Datum: Unterschrift(en) der/des Prüfer(s): Copyright 2011 FernUniversität in Hagen - Alle Rechte vorbehalten

2 FernUniversität in Hagen 2 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Modulklausur am im Modul Organisation Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Bearbeitungshinweise: 1. Die Klausur beinhaltet Aufgaben zu den Kursen 41661, und Von Ihnen sind aus jedem Aufgabenblock jeweils eine der beiden Wahlaufgaben zu je 50 Punkten zu bearbeiten. Insgesamt sind maximal 100 Punkte erreichbar. 3. Bitte kreuzen Sie auf dem Deckblatt unbedingt in jedem Block die von Ihnen gewählte Wahlaufgabe an. 4. Die Klausur besteht mit dem Deckblatt aus 15 Seiten. Prüfen Sie bitte die Vollständigkeit. 5. Die Klausur muss komplett abgegeben werden. 6. Die Heftklammern der Klausur dürfen nicht gelöst werden. 7. Für Notizen können Sie die Rückseiten der Lösungsbögen verwenden. 8. Vergessen Sie bitte nicht, die Klausur mit Ihrem Namen und Ihrer Matrikelnummer zu versehen, und unterschreiben Sie die Klausur auf der letzten Seite des Lösungsteils. Denken Sie daran: Nummerieren Sie Ihre Antworten entsprechend der Aufgabenstellungen! Begrenzen Sie Ihre Antworten je Aufgabe auf ca. 5 Seiten, aber: Begründen Sie Ihre Antworten! Formulieren Sie keine Stichpunkte, sondern ganze Sätze! Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! Copyright 2011 FernUniversität in Hagen - Alle Rechte vorbehalten

3 Modulklausur: Organisation Termin: Prüfer: Univ.-Prof. Dr. E. Scherm 3 Hinweis: Sie müssen aus jedem Block jeweils nur eine Wahlaufgabe auswählen und bearbeiten! Block A: Wahlaufgabe 1, 50 Punkte: Formale Organisationsstrukturen stehen im Fokus verschiedener organisationstheoretischer Ansätze. Diese reichen vom Bürokratie-Ansatz bis zu neueren Ansätzen wie dem situativen Ansatz, welcher auf einer empirisch ausgerichteten Analyseperspektive beruht. Setzen Sie sich vor diesem Hintergrund mit dem Zusammenhang zwischen Situation und Organisationstruktur auseinander, indem Sie auf folgende Aspekte eingehen: 1. Skizzieren Sie die drei Entwicklungslinien der Organisationstheorie und ordnen Sie dem situativen Ansatz eine Entwicklungslinie zu. 2. Beschreiben Sie kurz, welche Rolle das Verhalten der Organisationsmitglieder im Rahmen des Forschungsprogramms des situativen Ansatzes spielt. Inwiefern werden dabei Unterschiede zum Bürokratie-Ansatz und der wissenschaftlichen Betriebsführung deutlich? 3. Nennen Sie jeweils drei Dimensionen, welche im situativen Ansatz zur Operationalisierung der Situation und der formalen Organisationstruktur herangezogen werden können. 4. Beschreiben Sie, welche Methodenprobleme bei der Operationalisierung des Organisationserfolges auftreten. 5. Skizzieren Sie den Fit-Gedanken im Rahmen des situativen Ansatzes. 6. Nehmen Sie zu der folgenden These Stellung: Der situative Ansatz ermöglicht es, die beobachtbaren Strukturmerkmale von Organisationen eindeutig auf die Existenz ausgewählter Situationsvariablen zurückzuführen. Block A: Wahlaufgabe 2, 50 Punkte: Durch die Modifikation von neoklassischen Annahmen gelangt die Analyse von Institutionen in das Blickfeld der Forschung. Diese können allgemein als sanktionierte Regeln bzw. Regelbündel oder Verhaltensregelmäßigkeiten verstanden werden. Zu den Forschungsrichtungen der Institutionenökonomik gehört unter anderem die Transaktionskostentheorie. Setzen Sie sich vor diesem Hintergrund mit der ökonomischen Analyse von Institutionen auseinander, indem Sie auf folgende Aspekte eingehen: 1. Nennen Sie die vier Basisannahmen der Neoklassik und beschreiben Sie die Modifikationen der Institutionenökonomik. 2. Beschreiben Sie kurz, auf welchem Menschbild die traditionelle institutionenökonomische Forschung basiert. 3. Erläutern Sie kurz den Begriff der Transaktionskosten. 4. Beschreiben Sie, welche fünf Arten von Transaktionskosten in Anlehnung an Picot unterschieden werden können. 5. Erläutern Sie das Organizational Failures Framework. Illustrieren Sie Ihre Ausführungen zudem anhand einer geeigneten Abbildung. 6. Nehmen Sie zu der folgenden These Stellung: Obwohl es die Transaktionskostentheorie ermöglicht, die Existenz verschiedener institutioneller Arrangements zu erklären, lassen sich aus dieser Theorie grundsätzlich keine Gestaltungsempfehlungen ableiten. Copyright 2011 FernUniversität in Hagen - Alle Rechte vorbehalten

4 4 Block B: Wahlaufgabe 1, 50 Punkte: Zur Erreichung ihrer Ziele benötigen Organisationen Strukturen, die sie dabei unterstützen. In diesem Zusammenhang schafft Organisationsgestaltung ein System von Regeln für die Steuerung von Leistung und Verhalten der Organisationsmitglieder. Die Basisaufgaben der Organisationsgestaltung, Arbeitsteilung und Koordination, stehen dabei in einem Spannungsverhältnis. Diskutieren Sie Kriterien organisationaler Effektivität sowie die Bedeutung der Koordinationsaufgabe, indem Sie auf die folgenden Aspekte eingehen: 1. Erläutern Sie, was unter organisationaler Effektivität verstanden wird. Gehen Sie anschließend auf deren Hauptströmungen ein und unterziehen diese einer kritischen Würdigung. 2. Erläutern Sie, warum die exakte Ermittlung der organisationalen Effektivität anhand von Kriterien problematisch ist. 3. Beschreiben Sie drei Maßnahmen, die zu einer Reduzierung des Koordinationsbedarfs in Organisationen führen. 4. Grenzen Sie die Begriffe Delegation und Zentralisation voneinander ab. 5. Diskutieren Sie das Konzept der Koordination durch interne Märkte und ordnen dieses auf dem Kontinuum zwischen hierarchischer Koordination und Selbstabstimmung ein. Gehen Sie dabei auf die Funktionsweise der Verrechnungspreise sowie notwendige Voraussetzungen bei der Umsetzung ein. 6. Nehmen Sie zu der folgenden These Stellung: Die gezielte Etablierung einer Unternehmenskultur schafft ein konformes Verhalten der Organisationsmitglieder und kann formale Koordinationsinstrumente zumindest teilweise ersetzen. Block B: Wahlaufgabe 2, 50 Punkte: Die Vorstellung, dass Organisationen als quasi-stabile Einheiten gesehen werden, ist überholt. Durch die hohe Dynamik und Komplexität der Umwelt unterliegen Organisationen ständigen Veränderungen. Dabei können sowohl externe als auch interne Ursachen für den organisationalen Wandel verantwortlich sein. Setzen Sie sich vor diesem Hintergrund mit organisationalem Wandel und im Speziellen der Organisationsentwicklung auseinander. Zeigen Sie dabei Ursachen des Wandels und mögliche Widerstände auf, indem Sie auf die folgenden Aspekte eingehen: 1. Nennen Sie jeweils drei externe und interne Ursachen für organisationalen Wandel. (6 P.) 2. Stellen Sie die fünf Phasen des Wachstumsmodells von Greiner vor. Welchem Modelltyp nach Türk (1989) ist es zuzuordnen? Begründen Sie Ihre Antwort! (10 P.) 3. Erläutern Sie, auf welchen Ebenen innerhalb einer Organisation organisationale Trägheit auftritt und welche Ursachen dafür verantwortlich sind. (7 P.) 4. Erläutern Sie die drei zentralen Merkmale der Organisationsentwicklung. (7 P.) 5. Stellen Sie jeweils drei Interventionstechniken des personalen und gruppenorientierten Ansatz der Organisationsentwicklung dar. (12 P.) 6. Nehmen Sie zu der folgenden These Stellung: Die Organisationsentwicklung stellt eine Weiterentwicklung der organisationalen Transformation dar und ist dem Wandel 2. Ordnung zuzuordnen. (10 P.) Copyright 2011 FernUniversität in Hagen - Alle Rechte vorbehalten

5 F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N Matrikelnummer FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Name: Vorname: MODULKLAUSUR: Organisation TERMIN: PRÜFER: Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Block A Block B Aufgabe 1 (Wahl) 2 (Wahl) Aufgabe 1 (Wahl) 2 (Wahl) maximale maximale erreichte erreichte gewählte Aufgabe gewählte Aufgabe Gesamtpunktzahl: /100 Note: Datum: Unterschrift(en) der/des Prüfer(s):

6 FernUniversität in Hagen 2 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Modulklausur am im Modul Organisation Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Bearbeitungshinweise: 1. Die Klausur beinhaltet Aufgaben zu den Kursen 41661, und Von Ihnen sind aus jedem Aufgabenblock jeweils eine der beiden Wahlaufgaben zu je 50 Punkten zu bearbeiten. Insgesamt sind maximal 100 Punkte erreichbar. 3. Bitte kreuzen Sie auf dem Deckblatt unbedingt in jedem Block die von Ihnen gewählte Wahlaufgabe an. 4. Die Klausur besteht mit dem Deckblatt aus 16 Seiten. Prüfen Sie bitte die Vollständigkeit. 5. Die Klausur muss komplett abgegeben werden. 6. Die Heftklammern der Klausur dürfen nicht gelöst werden. 7. Für Notizen können Sie die Rückseiten der Lösungsbögen verwenden. 8. Vergessen Sie bitte nicht, die Klausur mit Ihrem Namen und Ihrer Matrikelnummer zu versehen, und unterschreiben Sie die Klausur auf der letzten Seite des Lösungsteils. Denken Sie daran: Nummerieren Sie Ihre Antworten entsprechend der Aufgabenstellungen! Begrenzen Sie Ihre Antworten je Aufgabe auf ca. 5 Seiten, aber: Begründen Sie Ihre Antworten! Formulieren Sie keine Stichpunkte, sondern ganze Sätze! Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

7 Modulklausur: Organisation Termin: Prüfer: Univ.-Prof. Dr. E. Scherm 3 Hinweis: Sie müssen aus jedem Block jeweils nur eine Wahlaufgabe auswählen und bearbeiten! Block A: Wahlaufgabe 1, 50 Punkte: Die klassischen Organisationstheorien sind eng verbunden mit den sozialen und ökonomischen Verhältnissen der Industrialisierung, des sich entwickelnden Fabriksystems sowie der maschinellen Produktion. Zu den zentralen Arbeiten zählen hier insbesondere der Bürokratie-Ansatz sowie das Konzept der wissenschaftlichen Betriebsführung. Setzen Sie sich vor diesem Hintergrund mit diesen beiden Theoriegebäuden auseinander, indem Sie auf folgende Aspekte eingehen: 1. Beschreiben Sie die drei Herrschaftstypen des Bürokratie-Ansatzes und erläutern Sie, welcher Herrschaftstyp das moderne Organisationsverständnis förderte und auf welcher Grundannahme dies basiert. 2. Erläutern Sie Vor- und Nachteile des bürokratischen Verwaltungsstabs aus Sicht des Bürokratie-Ansatzes. 3. Stellen Sie dar, welche Kritik aus Sicht der wissenschaftlichen Betriebsführung an der Handwerksproduktion Anfang des 20. Jahrhunderts geübt wird und worin gemäß dieser Sichtweise deutliche Signale mangelhafter Betriebs- und Arbeitsmethoden liegen. 4. Beschreiben Sie kurz, was aus Sicht der wissenschaftlichen Betriebsführung unter der Methode des wissenschaftlichen Experiments zu verstehen ist. 5. Erläutern Sie aus Sicht der wissenschaftlichen Betriebsführung die drei Strukturprinzipien für die Arbeitsorganisation. 6. Nehmen Sie zu der folgenden These Stellung: Sowohl im Bürokratie-Ansatz als auch im Konzept der wissenschaftlichen Betriebsführung erfahren informale soziale Beziehungsstrukturen Berücksichtigung und eine umfassende Entfaltung menschlicher Fähigkeiten wird gefördert. Block A: Wahlaufgabe 2, 50 Punkte: Um die zur Erfüllung einer komplexen Unternehmensaufgabe erforderliche Arbeitsteilung zu erreichen, sind zunächst Organisationseinheiten zu bilden, denen man Aufgabenkomplexe, wie sie beispielsweise aus der Aufgabenanalyse und -synthese gewonnen werden, zuordnet. Dabei lassen sich nach der Zahl der Personen, die eine Organisationseinheit bilden, Stellen und Stellenmehrheiten unterscheiden. Setzen Sie sich vor diesem Hintergrund mit der Bildung von Organisationseinheiten auseinander, indem Sie auf folgende Aspekte eingehen: 1. Erläutern Sie kurz, was unter einer Stelle zu verstehen ist. Grenzen Sie anschließend Leitungsstellen (Instanzen) und Ausführungsstellen voneinander ab. 2. Nennen und erläutern Sie die vier Bezugspunkte der Stellenbildung. Darf bei der Stellenbildung den verschiedenen Bezugspunkten uneingeschränkt gefolgt werden? 3. Nennen Sie die zwei grundsätzlichen Maßnahmen der Generalisierung, die geeignet sind, eine Überspezialisierung zu vermeiden. Erläutern Sie anschließend die drei generalisierenden arbeitsorganisatorischen Konzepte Job rotation, Job enlargement und Job enrichment. Illustrieren Sie Ihre Ausführungen zudem anhand einer geeigneten Abbildung.

8 4 4. Erläutern Sie kurz, was unter einer Abteilung zu verstehen ist. Welche beiden Organisationsprinzipien sind bei der Abteilungsbildung in erster Linie zu berücksichtigen? 5. Beschreiben Sie kurz, nach welchen beiden Gruppierungskriterien die Bildung von Abteilungen im Wesentlichen erfolgt. 6. Nehmen Sie zu der folgenden These Stellung: Für den Leiter einer Abteilung kommt es entscheidend darauf an, dass dem Kongruenzprinzip entsprochen wird.

9 Block B: Wahlaufgabe 1, 50 Punkte: 5 Zur Erfüllung einer komplexen Unternehmensaufgabe sind Organisationseinheiten zu bilden, denen Aufgabenkomplexe als Teile der Unternehmensgesamtaufgabe zugeordnet werden. Im Anschluss daran stehen Gestaltungsüberlegungen hinsichtlich der hierarchischen Anordnung dieser Organisationseinheiten und der damit zusammenhängenden Verteilung von Entscheidungskompetenzen und Weisungsbefugnissen im Fokus. Setzen Sie sich vor diesem Hintergrund mit dem Leitungssystem in Organisationen auseinander und diskutieren Sie unterschiedliche Konfigurationsvarianten, indem Sie auf folgende Aspekte eingehen: 1. Erläutern Sie das Einliniensystem, das Mehrliniensystem und das Stab-Linien-System. 2. Beschreiben Sie, welche zwei zentralen Problemkreise im Stab-Linien-System bei der Kooperation zwischen Stab und Linie eine Rolle spielen. 3. Grenzen Sie die funktionale Organisation, die divisionale Organisation und die Matrixorganisation anhand der Gliederungskriterien sowie des Leitungssystems voneinander ab. 4. Erläutern Sie Vor- und Nachteile einer funktionalen Organisation und einer divisonalen Organisation. 5. Erläutern Sie, weshalb es in einer Matrixorganisation zu Konflikten zwischen den Dimensionen kommen kann. Sind diese Konflikte erwünscht? Wenn ja, welche Ziele sind damit verbunden? 6. Nehmen Sie zu der folgenden These Stellung: Innerhalb einer divisionalen Organisation ist eine Ergänzung um funktional gegliederte Zentralbereiche auf der zweiten Hierarchieebene grundsätzlich abzulehnen. Block B: Wahlaufgabe 2, 50 Punkte: Konzepte des Change Managements basieren auf den Grundannahmen, dass Wandel eine häufig auftretende Regelerscheinung geworden ist und die Veränderung einer Organisation systematisch gestaltet werden kann und muss. Change Management zielt deshalb darauf ab, Wandlungsprozesse in Organisationen aktiv zu handhaben. Setzen Sie sich vor diesem Hintergrund mit dem Change Management in Organisationen auseinander, indem Sie auf folgende Aspekte eingehen: 1. Erläutern Sie, was in einer Organisation unter der Oberflächenstruktur und der Tiefenstruktur zu verstehen ist. Welche Wechselwirkungen bestehen? 2. Beschreiben Sie das Schichtenmodell (nicht: Phasenmodell!) des organisationalen Wandels nach Krüger. Stellen Sie anschließend dar, wie Krüger den einzelnen Schichten grundlegende Typen des Change Managements zuordnet. 3. Erläutern Sie die nach Ottaway vorgenommene Differenzierung in Change Generators, Change Implementors und Change Adopters. 4. Stellen Sie das Spektrum der von Change Agents im engeren Sinn (Berater) in einem Wandelprozess wahrzunehmenden Aufgaben dar. Erläutern Sie anschließend jeweils die Vorteile des Einsatzes externer und interner Berater. 5. Nennen Sie kurz die vier Typen von Organisationsmitgliedern mit unterschiedlicher Veränderungsakzeptanz nach Mohr/Woehe. Stellen Sie anschließend Maßnahmen zur Überwindung von Widerständen dar. 6. Nehmen Sie zu der folgenden These Stellung: Es besteht im Rahmen des Change Managements nicht die Gefahr, die realistische Sicht der Möglichkeiten und Grenzen der Prozessbeherrschung zu verlieren.

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Name, Vorname:... Matr.-Nr.:... Studiengang:... Ich bestätige hiermit, dass ich der Veröffentlichung

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note:

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr: Name: Vorname: : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 28.03.2014, 9:00 11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Aufgabenheft zu. Klausur: Modul 32711 Business Intelligence. Termin: 23.09.2014, 11:30 13:30 Uhr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Aufgabenheft zu. Klausur: Modul 32711 Business Intelligence. Termin: 23.09.2014, 11:30 13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft zu : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 23.09.2014, 11:30 13:30 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note:

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr: Name: Vorname: : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 27.09.2013, 9:00 11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe

Mehr

Modul-Abschlussklausur zum. C-Modul Nr. 32551. Supply Chain Management. Datum: Unterschrift des Prüfers

Modul-Abschlussklausur zum. C-Modul Nr. 32551. Supply Chain Management. Datum: Unterschrift des Prüfers FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT MATRIKELNUMMER Name: Vorname: Unterschrift: Modul-Abschlussklausur zum C-Modul Nr. 32551 Supply Chain Management Termin:, 11 30 13 30 Uhr Prüfer: Prof. Dr. Dr. h.c.

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 Gesamt. Maximale Punktzahl 26 8 18 24 24 100

Aufgabe 1 2 3 4 5 Gesamt. Maximale Punktzahl 26 8 18 24 24 100 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Investitionstheorie und Unternehmensbewertung Name : Vorname : Modulklausur: Unternehmensgründung (31581) Termin:

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 24. September

Mehr

Abbildungsverzeichnis...4 Glossar...7 Lehr-/Lernziele...11 Literaturhinweise...13

Abbildungsverzeichnis...4 Glossar...7 Lehr-/Lernziele...11 Literaturhinweise...13 Inhaltsverzeichnis 1 Organisation III: Organisationaler Wandel Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...4 Glossar...7 Lehr-/Lernziele...11 Literaturhinweise...13 1 Grundlagen des organisationalen Wandels...15

Mehr

Klausur zur Vorlesung Organisationstheorie und Change Management Sommersemester 06, Termin 1, 18.07.06

Klausur zur Vorlesung Organisationstheorie und Change Management Sommersemester 06, Termin 1, 18.07.06 Institut für öffentliche Wirtschaft und Personal AB Organisation und Prof. Dr. Jetta Frost Klausur zur Vorlesung Organisationstheorie und Sommersemester 06, Termin 1, 18.07.06 Name, Vorname: Matrikelnummer:

Mehr

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010, 23. März 2010

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010, 23. März 2010 Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010, 23. März 2010 Name, Vorname:... Ich bestätige

Mehr

Personalwirtschaftslehre

Personalwirtschaftslehre Hans-Gerd Ridder Personalwirtschaftslehre 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 19 1 Adressaten, Ziele und Inhalte des

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV)

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Modul 31102 (Kurse 40610 40612) Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Modulklausur 31102 Unternehmensführung

Mehr

Teilprojekt TU Dresden

Teilprojekt TU Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für BWL, insb. Organisation BMBF Auftaktworkshop: Entwicklung von Innovationsfähigkeit durch Institutionelle Reflexivität 29. Oktober 2008 Teilprojekt TU Dresden

Mehr

Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn. Präsenzstudium 144 h, Selbststudium 96 h. allgemeines Pflichtmodul

Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn. Präsenzstudium 144 h, Selbststudium 96 h. allgemeines Pflichtmodul Modul MP.19.45 Modulkoordination Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn Prof. Dr. Frerichs, Prof. Dr. Müller-Seitz, Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn Semester Angebotsturnus 4. und 5.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Herausgeber............................ 5 Vorwort............................................. 7 1 Merkmale einer Organisation.................... 15

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname:

Matr.-Nr.: Name: Vorname: FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Prüfer: 31521 Banken und Börsen Prof. Dr. Rainer Baule Termin: 06.03.2014 Aufgabe 1 2 3 4 Summe maximale

Mehr

Agile Vorgehensmodelle aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Dr. Oliver Linssen

Agile Vorgehensmodelle aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Dr. Oliver Linssen Agile Vorgehensmodelle aus betriebswirtschaftlicher Sicht Dr. Oliver Linssen Handout Von majestätischen Elefanten... 2 Quelle: Wikimedia Commons ... und flinken Erdmännchen 3 Quelle: Wikimedia Commons

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Modul-Abschlussklausur zum. C-Modul Nr. 32551. Supply Chain Management. Datum: Unterschrift des Prüfers

Modul-Abschlussklausur zum. C-Modul Nr. 32551. Supply Chain Management. Datum: Unterschrift des Prüfers Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnummer Name: Vorname: Unterschrift: Modul-Abschlussklausur zum C-Modul Nr. 32551 Supply Chain Management Termin:, 11 30 13 30 Uhr Prüfer: Prof. Dr. Dr. h.c.

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung Diplomprüfung Wintersemester 2010-2011 im Fach Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl. Bürokratietheorie. Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG

Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl. Bürokratietheorie. Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl Bürokratietheorie Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG Inhalt Vorwort 9 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 13 1 Prolegomena 15 1.1

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Projektmanagement und Projektorganisation

Projektmanagement und Projektorganisation Projektmanagement und Projektorganisation Ansatzpunkte für ein gelungenes Projektmanagement durch eine geschickte Projektorganisation Business IT Engineers BITE GmbH Resi-Weglein-Gasse 9 89077 Ulm Fon:

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Aufbaustudium 2. Musterklausur Informations-

Mehr

Prüfung Software Engineering I (IB)

Prüfung Software Engineering I (IB) Hochschule für angewandte Wissenschaften München Fakultät für Informatik und Mathematik Studiengruppe IB 4 A Sommersemester 2015 Prüfung Software Engineering I (IB) Datum : 09.07.2015, 14:30 Uhr Bearbeitungszeit

Mehr

Klassische und moderne Ansätze der Organisationstheorie

Klassische und moderne Ansätze der Organisationstheorie Klassische und moderne Ansätze der Organisationstheorie Universität Hohenheim Alexander Staus Organisationstheorie Universität Hohenheim 1/19 Gliederung 1 Einführung 2 Klassische Ansätze 3 Moderne Ansätze

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Identifikation und Bewertung der Konfigurationen internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen

Identifikation und Bewertung der Konfigurationen internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen Daniela Strothe Identifikation und Bewertung der Konfigurationen internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl.

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl. Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Wintersemester 2009/2010, 11. Februar 2010 Name,

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Name: Matr.-Nr. Datum: Bitte beachten Sie:

Name: Matr.-Nr. Datum: Bitte beachten Sie: Beuth-Hochschule Berlin / FH Brandenburg Online-Studiengang Medieninformatik Klausur Mensch-Computer-Kommunikation Wintersemester 2012/2013 Name: Matr.-Nr. Datum: Bitte beachten Sie: - Als einziges Hilfsmittel

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Historische Entwicklung der Organisationsentwicklung (1): Taylorismus

Historische Entwicklung der Organisationsentwicklung (1): Taylorismus Historische Entwicklung der Organisationsentwicklung (1): Taylorismus Frederick W. Taylor und die Steigerung der Produktivität: These: Durch eine den Ingenieurwissenschaften beruhende Spezialisierung und

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit BA-Klausur im Fach Soziale Sicherheit Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Sommersemester 2015 21. Juli 2015 Vorname: Nachname: Studiengang:

Mehr

Klassische Organisationsmodelle

Klassische Organisationsmodelle Klassische Organisationsmodelle Taylorismus/Fordismus Der Administrative Ansatz von Fayol Der Bürokratieansatz B von Max Weber Die klassische betriebswirtschaftliche Organisationslehre 44 Der Bürokratieansatz

Mehr

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91 Prof. Dr. Eva Barlösius Wintersemester 2006/7 Einführung in die Organisationssoziologie Es besteht Konsens darüber, dass moderne Gesellschaften als Organisationsgesellschaft beschrieben werden können.

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Traditionelle Formen der Aufbauorganisation

Traditionelle Formen der Aufbauorganisation Kapitel 3 Geschäftsprozesse Aufbauoptimierung Überblick und Wiederholung: Traditionelle Formen der Aufbauorganisation 1 Wer hat das Sagen? 2 Traditionelle Organisationsformen 2.1 Die funktionale Organisation

Mehr

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Dr. Martin Wind 18. Europäischer Verwaltungskongress Bremen, 1. März 2013 Forschung & Entwicklung Beratung & Transfer Gründung

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage. Vorwort zur 2. Auflage

Vorwort zur 5. Auflage. Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 5. Auflage Auch die vierte Auflage ist von ihrem Adressatenkreis sehr positiv aufgenommen worden. Die vorliegende fünfte Auflage wurde überarbeitet und punktuell verbessert. Auf die Bedeutung

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Den Aufgabenbogen der Klausur können Sie mit nach Hause nehmen. Es muss nur der abgegeben werden! Klausur: Innovationscontrolling B-Modul 31611

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann Top-Prüfung Bürokauffrau / -mann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Name: Vorname: Matrikel-Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Prüfungsgebiet: MWiWi 1.6 Logistik- und Informationsmanagement Wirtschaftsinformatik Modul

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 25. Februar 2008 Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe maximale

Mehr

Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg

Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 Klausurteilnehmer Name: Matrikelnummer: Wichtige Hinweise Es sind keinerlei Hilfsmittel zugelassen auch keine Taschenrechner! Die Klausur dauert 60

Mehr

Klausur Informationsmanagement 21.01.2011

Klausur Informationsmanagement 21.01.2011 Universität Zürich Institut für Informatik Prof. Dr. Gerhard Schwabe Arbeitsgruppe Informationsmanagement Klausur Informationsmanagement 21.01.2011 Sie haben 90 Minuten Zeit zum Bearbeiten. Sie können

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

[Aufkleber] 25.07.2011. des Klausurhefts im

[Aufkleber] 25.07.2011. des Klausurhefts im Universität Augsburg [Aufkleber] Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausurr zur Vorlesungg Kapitalmarktorientierte Unternehmenssteuerung Prof. Dr. Marco Wilkens

Mehr

Prüfung Arbeitswissenschaft / Technische Betriebsführung (Fernstudium)

Prüfung Arbeitswissenschaft / Technische Betriebsführung (Fernstudium) Seite 1/9 Prüfung Arbeitswissenschaft / Technische Betriebsführung (Fernstudium) Datum: 16.8.2013 Name, Vorname: Matrikel Nr.: Bitte benutzen Sie für die Beantwortung der folgenden Fragen die beiliegenden

Mehr

Grundlagen der Organisation. 3. Organisationsformen

Grundlagen der Organisation. 3. Organisationsformen Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation Grundlagen der Organisation 3. Organisationsformen 1 3. Organisationsformen Lernziele: Zwischen organisatorischer

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname:

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname: FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanzwirtschaft: Vertiefung (41510) Prüfer: Prof. Dr. Rainer Baule Termin: 5. September 2013 Aufgabe 1

Mehr

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Diplomvorprüfung GRUNDZÜGE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I Investition und

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Aufbaustudium 1. Musterklausur IT-gestützte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292 IX Geleitwort... V Vorwort... VII... IX Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII Symbolverzeichnis... XXI 1 Bedeutung eines Supply Chain Safety Managements für

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname:

Matr.-Nr.: Name: Vorname: FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Prüfer: 31511 Finanzwirtschaft: Vertiefung Prof. Dr. Rainer Baule Termin: 5. März 2015 Aufgabe 1 2 3 Summe

Mehr

Einfache Prozess- in Organisationen

Einfache Prozess- in Organisationen Einfache - Architekturen für komplexe Veränderungen in Organisationen 1234567 Warum change projekte oft scheitern! Implementierung beginnt bereits in dem Augenblick, in dem die Idee zu einem Projekt zum

Mehr

Klausur: Finanzintermediation und Bankmanagement. Aufgabe 1 2 3 4 Summe. Maximale Rohpunktzahl 12 32 32 24 100

Klausur: Finanzintermediation und Bankmanagement. Aufgabe 1 2 3 4 Summe. Maximale Rohpunktzahl 12 32 32 24 100 FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr.: Name: Vorname: Klausur: Finanzintermediation und Bankmanagement Prüfer: Prof. Dr. Rainer Baule Termin: 03.09.2015; 11:3013:30

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement

Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Prof. K.-P. Fähnrich, Prof. H.-G. Gräbe, T. Riechert Institut für Informatik Sommersemester 2012 Allgemeine Bemerkungen

Mehr

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90 Minuten. Es sind alle

Mehr

Organisation Kevin Ilg 22.01.2013

Organisation Kevin Ilg 22.01.2013 Organisation Inhalt Einführung... 2 Gründe für das Entstehen von Organisationen... 2 Das Organisationsproblem... 3 Das Koordinations- und Motivationsproblem... 4 Organisationsbegriffe... 4 Organisationstheorie...

Mehr

Teil III Organisation im Wandel - Der Organisationsrahmen

Teil III Organisation im Wandel - Der Organisationsrahmen Organisation im Wandel Seite 77 Teil III Organisation im Wandel - Der Organisationsrahmen 1 "Der Mensch in Prozess und Struktur" - Der Organisationsbegriff Ähnlich der Durchleuchtung des Strategiebegriffs

Mehr

Agile Vorgehensweisen Wandel im Management von IT-Projekten. Dr. Oliver Linssen

Agile Vorgehensweisen Wandel im Management von IT-Projekten. Dr. Oliver Linssen Agile Vorgehensweisen Wandel im Management von IT-Projekten Dr. Oliver Linssen Handout Worum es geht Wie verändert ein agiler Ansatz die Organisation? Was bedeutet das für das Projektmanagement? Toyota

Mehr

CHANGE-MANAGEMENT VERÄNDERUNGSVORHABEN ERFOLGREICH GESTALTEN

CHANGE-MANAGEMENT VERÄNDERUNGSVORHABEN ERFOLGREICH GESTALTEN CHANGE-MANAGEMENT VERÄNDERUNGSVORHABEN ERFOLGREICH GESTALTEN INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 EINFÜHRUNG INS CHANGE-MANAGENT...2 (Was ist Change-Management) / Warum Change-Management?)...2 AUSLÖSER FÜR EIN

Mehr

Merkblatt zu den Modulabschlussklausuren des Masterstudiengangs Anwaltsrecht und Anwaltspraxis :

Merkblatt zu den Modulabschlussklausuren des Masterstudiengangs Anwaltsrecht und Anwaltspraxis : Merkblatt zu den Modulabschlussklausuren des Masterstudiengangs Anwaltsrecht und Anwaltspraxis : Gemäß 12 Abs. 1 der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Anwaltsrecht und Anwaltspraxis wird die erfolgreiche

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Aufbaustudium 3. Musterklausur IT-gestützte

Mehr

Abschlussklausur am 12. Juli 2004

Abschlussklausur am 12. Juli 2004 Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Grundkonzeptionen der Finanzierungstheorie (ABWL / Finanzierung) Dr. Stefan Prigge Sommersemester 2004 Abschlussklausur

Mehr

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Bewerbungsnummer (aus Online-Bewerbung):

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Aufbaustudium 1. Musterklausur Informations-

Mehr

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Trainingsangebot Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Anbieter MA&T Organisationsentwicklung GmbH Olvenstedter Straße 39/40 39108 Magdeburg Ansprechpartner Oliver Lilie Telefon:

Mehr

Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf

Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf software evolution & architecture lab Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf 1 Informationen 1.1 Daten Ausgabe Di 27.10.2009 Abgabe So 08.11.2009 bis 23:59 Uhr Besprechung am Di 17.11.2009

Mehr

Integriertes Marketing: Leere Worthülse oder erstrebenswertes Ziel?

Integriertes Marketing: Leere Worthülse oder erstrebenswertes Ziel? : Leere Worthülse oder erstrebenswertes Ziel? SAS Forum Switzerland Baden, 15. Mai 2012 Überblick: I. Warum: oder Chaos? II. Was: Dimensionen eines integrierten Marketings III. Wie: 3 Thesen zu fokussierter,

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 Übersicht HR Strategy & Human Capital Management WiSe 2013/2014 Datum Thema Dozent Ansatz PMG Intro/Organisatorisches/HR-Master

Mehr

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Erfolgreiches Changemanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Agenda Grundlagen Changemanagement Modell zum Changemanagement Phasenmodelle des Changemanagements Changemanagement erfolgreich

Mehr

Teil 1: Technik und Datenschutz

Teil 1: Technik und Datenschutz Teil 1: Technik und Datenschutz Fragen für C), B) und A) 1. Welche Ziele verfolgen die "Strategischen Vorgaben für die Informatik in der Landesverwaltung"? 2. Beschreiben Sie Aufbau und Arbeitsweise eines

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XVII: Controlling. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XVII: Controlling. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XVII: Controlling Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Betriebswirtschaftliche Organisationslehre

Betriebswirtschaftliche Organisationslehre Betriebswirtschaftliche Organisationslehre - 1 - Betriebswirtschaftliche Organisationslehre 1. Traditionelle und moderne Organisationsformen: Merkmale und Bedingungsfaktoren 1.1. Traditionelle Organisationsformen:

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015 TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebsw irtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalw esen ABWL Personalmanagement 90-minütige Abschlussklausur 19.

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Psychodrama in der Personalund Organisationsentwicklung

Psychodrama in der Personalund Organisationsentwicklung Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an Trainerinnen und Trainer, Supervisorinnen und Supervisoren, Führungskräfte, die ihre Kompetenz in der Beratung und Begleitung von Prozessen der in Betrieben der

Mehr

Klausur Sommersemester 2010

Klausur Sommersemester 2010 Klausur Sommersemester 2010 Lehrstuhl: Wirtschaftspolitik Prüfungsfach: Empirische Wirtschaftsforschung Prüfer: Prof. Dr. K. Kraft Datum: 04.08.2010 Hilfsmittel: Nicht-programmierbarer Taschenrechner Klausurdauer:

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Finance, Capital Markets & Risk (MW 12.5) Professor Dr. W. Kürsten Rationale Entscheidungen unter Risiko: Traditionelle Ansätze und moderne

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

Multiperspektivisches Management

Multiperspektivisches Management Multiperspektivisches Management Sommersemester 2014 Multiperspektivisches Management 1 Bezugsrahmen Uhrwerke Regelkreise MECHANISCHE PERSPEKTIVE Multiperspektivisches Management 2 mechanische Bezugsrahmen:

Mehr

SVWL IV-Klausur zur Veranstaltung. Finanzwissenschaft II

SVWL IV-Klausur zur Veranstaltung. Finanzwissenschaft II SVWL IV-Klausur zur Veranstaltung Finanzwissenschaft II Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Prof. Dr. Robert Fenge Wintersemester

Mehr