Ein erster Schritt zur Veränderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein erster Schritt zur Veränderung"

Transkript

1 Fachhochschule Oberösterreich Standort Linz Studiengang Sozialmanagement Ein erster Schritt zur Veränderung Organisationsentwicklung am Beispiel der Alten- und Pflegeheime der Stadt Wels Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Mag. (FH) für wirtschaftswissenschaftliche Berufe Erstgutachter: Prof. (FH) Mag. Dr. Paul Brandl Zweitgutachterin: HR in Dr. in Margit Scholta Eingereicht von Sigrid Reiter Aubachberg Mehrnbach 03/1/0068/024 Mehrnbach, April 2007

2 Eidesstattliche Erklärung Ich erkläre an Eides statt, dass ich die vorliegende Diplomarbeit selbstständig und ohne fremde Hilfe verfasst, andere als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt und die den benutzten Quellen wörtlich oder inhaltlich entnommenen Stellen als solche kenntlich gemacht habe. Weiters wurde diese Arbeit bisher nicht im In- oder Ausland in irgendeiner Form als Prüfungsarbeit vorgelegt. Mehrnbach, 27. April 2007

3 Meinem Mann Andreas und unseren Söhnen Lukas und Fabian

4 Kurzfassung Wenngleich sich auch das Pflegeverständnis in der Altenpflege in den letzten Jahren im Wandel befindet, so fehlt in den meisten Organisationen dennoch das Selbstverständnis und oft auch die Eigenständigkeit, Veränderungen zu lenken und aktiv mitzugestalten. Vorliegende Diplomarbeit befasst sich mit dem Projekt Gemeinsam professionell Pflege gestalten, welches in den Alten- und Pflegeheimen der Stadt Wels durchgeführt wurde. Dieses Projekt zeigt einen möglichen Weg der Organisationsentwicklung im Bereich der stationären Altenpflege auf. Dabei spielen Aspekte des Change Managements, des Projektmanagements und der Prozessoptimierung eine wichtige Rolle. Einleitend wird das durch die MitarbeiterInnen- und Führungskräftebefragung erstellte Stimmungsbild vorgestellt. Parallel dazu werden auf einer Prozesslandkarte Kern-, Support- und Lenkungsprozesse zugeordnet. Als gemeinsames Ergebnis werden Handlungsfelder definiert und die operativen Schwerpunkte des Projektes, welche im Sinne des Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses bearbeitet und in Pilotbereichen zu Best-practice Modellen verfeinert werden, beschrieben. Sich daraus ergebende Konsequenzen, Veränderungen und Chancen werden dabei im Detail vorgestellt. Im Sinne eines langfristig greifenden Veränderungsgedankens stellt in weiterer Folge ein auf diesen Ergebnissen aufbauendes strategisches Struktur- und Betreuungskonzept zielgruppenorientierte Betreuung und Pflege, Qualitätssicherung und Kostenreduktion sicher. Abschließend stellt die Autorin einige weiterführende Überlegungen an und zeigt konkrete Handlungsempfehlungen auf. I

5 Abstract Even though, over the past few years, the appreciation of healthcare for the elderly is in flux, many organisations have a lack of self-conception and also often a lack of autonomy to lead and to redesign changes. This study deals with the project Gemeinsam professionell Pflege gestalten, conducted in the homes for the Elderly of the city of Wels. This project shows how organisational development in the area of stationary old people s care can be implemented. In doing so, aspects of change management, project management and process optimisation play a very important role. Preliminary to this, the prevailing mood, which was made available through the questioning of employees and managers, is presented. Parallel, core-, support- and managing processes are defined within the process map. As a common result, the different fields of operation are defined and the operating priorities of the project, which are worked on to correspond to the continuous improvement process and which are improved to best-practice examples in pilot areas, are described. Arising consequences, changes and chances are specified. Built up on these results, within the meaning of a long-lasting change in thinking a strategic structure- and care concept ensures target orientated care and nursing, quality and a reduction of costs. Furthermore, the author provides some continuative considerations and points out concrete recommendations. II

6 Inhaltsverzeichnis 1 Zugang zum Thema Pflege Pflegewissenschaft Anforderungen an die Pflege Change Management Change Management - Wandel ist gestaltbar Formen und Ausmaß Ebenen und Geschwindigkeiten Phasen und Verhaltensmuster Widerstand Chancen und Risken, Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren Arten von Change Prozessen Reengineering und Strategisches Redesign Organisationsentwicklung Total Quality Management Kaizen - Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Lean Management Lernende Organisation Trigon-Organisationsmodell Wesenselemente Charakteristik der Organisationstypen Entwicklungsphasen einer Organisation Basisprozesse der Organisationsentwicklung Veränderungsansätze Wandel als Chance in den Alten- und Pflegeheimen der Stadt Wels...49 III

7 4 Prozessmanagement Prozessdefinition und Prozessarchitektur Prozessmanagement Vorgehensweise bei der Ein- und Durchführung Annäherung im Alltag Projektmanagement Projekt - Charakterisierung und Klassifizierung Projektmanagement Integratives Projektmanagement Konzepte Funktionen Ablauf Werkzeuge Praxisrelevanz Ausgangssituation Rahmenbedingungen Der alte Mensch im Fokus Eckdaten zum Projekt Maßnahmen und Ergebnisse Organisationsdiagnose Arbeitsschwerpunkte Umsetzung von KVP-Vorschlägen Aus- und Weiterbildung Prozessanalysen EDV unterstützte Pflegedokumentation und IT-Angelegenheiten Dienstanweisung Einheitliche Rahmenbedingungen Dienstzeit Strategisches Struktur- und Betreuungskonzept Synergieeffekt Folgeprojekt IV

8 8 Anregungen zur Weiterarbeit Strategische Positionierung und operative Prozesssteuerung Entwicklung eines eigenen Pflegeleitbildes Aufbau eines Fehlermeldesystems Beschwerdemanagement Konzept einer sicheren Minimalvariante Personal-Pool Wohn- und Lebensform Heim Weiterarbeit am Kontinuierlichen Verbesserungsprozess Kompetenzen-Pool Fachliteratur Rückblick und Vorschau Literaturverzeichnis Anhang V

9 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Konzeptioneller Aufbau der Arbeit/Mind-map... 5 Abbildung 2: Die wesentlichen Konzepttrends Abbildung 3: Ebenen des Lernens...35 Abbildung 4: Ganzheitliches System-Modell einer Organisation Abbildung 5: Wechselseitige Beziehungen der Wesenselemente...38 Abbildung 6: Entwicklungsphasen eines Unternehmens Abbildung 7: Vier-Phasen Modell zur Einführung von Prozessmanagement Abbildung 8: Modell des Integrativen Projektmanagements...68 Abbildung 9: Verwaltungsgliederungsplan des Magistrates Wels Abbildung 10: Organigramm der Alten- und Pflegeheime der Stadt Wels...84 Abbildung 11: Prozesslandkarte Abbildung 12: Ishikawa-Diagramm ad Unzufriedenheit mit Visitenreglung Abbildung 13: Soll-Prozess Visitenregelung Abbildung 14: Soll-Prozess Anordnung von Medikamenten Abbildung 15: Soll-Prozess Neue/r MitarbeiterIn Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Die drei Segmente des KVP...30 Tabelle 2: Organisationsinterne Elemente Tabelle 3: Einsatz von Methoden und Techniken im Problemlösungsprozess VI

10 1 Zugang zum Thema Ein erster Schritt zur Veränderung Organisationsentwicklung am Beispiel der Alten- und Pflegeheime der Stadt Wels Die Betreuung und Pflege in Alten- und Pflegeheimen vereint soziale, pflegerische und medizinische Dienste, welche auf die Bedürfnisse älterer Menschen ausgerichtet sind. Diese Dienste, welche sich aufgrund der demografischen Gegebenheiten zunehmend zu gefragten Dienstleistungen entwickeln, erleben in den letzten Jahren einen enormen Wandel. Aber nicht nur die Nachfrage an Pflegediensten, sondern auch deren Angebot steigt. Dadurch nimmt der Wettbewerb zu, die Anforderungen steigen und Qualitätssicherung gewinnt einen höheren Stellenwert. Diese Entwicklung der institutionalisierten Altenpflege zur gefragten Dienstleistung erfordert einen professionellen Umgang, der soziale und wirtschaftliche Fragestellungen in Einklang zu bringen versteht. Es bedarf dabei eines Managements, welches über das nötige Know-how und die erforderlichen Kompetenzen verfügt, Rahmenbedingungen für eine gelingende Gestaltung des Betreuungs- und Pflegealltags zu schaffen. Besondere Bedeutung kommt aber auch den einzelnen MitarbeiterInnen zu, welche in unmittelbarem Kontakt zu den BewohnerInnen stehen, und deren Handeln demnach entscheidend für das Gelingen eines Ablaufs oder einer Begegnung ist. Beispiele für eine aktive, bewusste Auseinandersetzung mit der Entwicklung der Organisation und ihrer MitarbeiterInnen sind im Sozialbereich, ganz gegensätzlich zum Produktionsbereich, erst in Ansätzen zu finden. Umso mehr gilt es daher, alle Beteiligten quer durch die Hierarchieebenen hinsichtlich dieser Thematik zu sensibilisieren, um gemeinsam den Weg in die Zukunft zu gestalten. Die im Rahmen des Berufspraktikums aktive Beteiligung am Organisationsentwicklungsprozess der Alten- und Pflegeheime der Stadt Wels weckte bei der Autorin das Interesse an einer theoretischen Auseinandersetzung mit der Thematik. Vorliegende Diplomarbeit zeigt einen möglichen Weg der Organisationsentwicklung auf, indem sie sich mit jenen Ausgangsüberlegungen, Voraussetzungen, Änderungen und Maßnahmen auseinandersetzt, derer es bedarf um einen ersten Schritt zur Veränderung setzen zu können. 1

11 Zielsetzung Ziel dieser Diplomarbeit ist es, die Multikonzeptionalität der Entwicklung einer Organisation aufzuzeigen und Antwort darauf zu geben, wie Veränderungen im Bereich der stationären Betreuung und Pflege älterer Menschen gestaltet werden können. Die Arbeit ist als Analyse zu sehen, in deren Interesse es steht, theoretische Grundlagen aus den Bereichen Change Management, Prozessmanagement und Projektmanagement aufzuzeigen, auf denen Gestaltung, Verlauf und Maßnahmen des Projektes Gemeinsam professionell Pflege gestalten aufbauen und welche die Ergebnisse interpretierbar machen. Dabei wird der für eine langfristige Veränderung zum Guten relevante ganzheitliche Ansatz stets hervorgehoben. Neben einer grundsätzlichen Sensibilisierung für die Thematik Veränderung und Organisationsentwicklung wird auf den Einsatz und die Anwendung von ausgewählten Konzepten, Methoden und Instrumenten in der Praxis zur Erzielung von langfristigen Erfolgen eingegangen, Möglichkeiten und Grenzen werden aufgezeigt. Auf theoretischem Wissen aufgebaute, weiterführende Überlegungen und Handlungsempfehlungen für den weiteren Verlauf der Organisationsentwicklung in den Alten- und Pflegeheimen der Stadt Wels haben allgemein gültigen Charakter und verstehen sich somit auch als Anregung und Motivation für andere Organisationen oder Einrichtungen. 2

12 Methodik Während der gesamten Dauer des Projektes Gemeinsam professionell Pflege gestalten, welche sich über den Zeitraum von einem Jahr erstreckte, wurde von der Autorin das tatsächliche Vorgehen in der Praxis der Organisationsentwicklung bereits immer wieder mit theoretischen Inputs verbunden und die einzelnen Maßnahmen und Prozesse dementsprechend hinterlegt und dokumentiert. Aufbauend auf den vom erhobenen Stimmungsbild abgeleiteten Handlungsfelder wurden in den verschiedenen Bereichen Handlungsschwerpunkte gesetzt. Demzufolge können die empirische Erhebung und Auswertung sowie die Analyse und Beschreibung als Wege der Hypothesenbildung betrachtet werden. Doch da die vorerst angedachte Wiederholung der MitarbeiterInnenbefragung zu Projektende nicht durchgeführt wurde, ist eine fundierte Falsifikation von Hypothesen kaum möglich. In der Folge wurde von der Autorin auf eine Hypothesenbildung verzichtet. Um für die vorliegende Arbeit eine systematische, lückenlose Dokumentation sicher zu stellen, wurden zu den Handlungsfeldern, aber auch zu allgemeinen, konzeptionellen Grundlagen Leitfragen erstellt und auf einer Mind-map festgehalten. Komplexe Zusammenhänge wurden so übersichtlich veranschaulicht, Lücken konnten erkannt und der Schwerpunkt der Arbeit stets im Auge behalten werden. Parallel dazu erfolgte gegen Ende der Projektzeit eine ausführliche Literaturrecherche. 3

13 Aufbau und Gliederung Diese Arbeit setzt sich neben Einleitung und Schlussbetrachtung aus insgesamt acht Kapiteln zusammen. Während die Kapitel zwei bis fünf vorwiegend den theoretischen Input bilden, schildern Kapitel sechs bzw. sieben hauptsächlich die praktischen Erfahrungen und gibt Kapitel acht Anregungen zur Weiterarbeit. Eine exakte Trennung von Theorie und Praxis erschien der Autorin nicht angebracht, vielmehr stand das Bemühen im Vordergrund eine harmonische Verbindung und einen fließenden Übergang beider Komponenten zu erreichen. Vor diesem Hintergrund wird zum Schluss der Kapitel drei, vier und fünf jeweils die Relevanz für das Projekt Gemeinsam professionell Pflege gestalten kurz herausgehoben, während Kapitel sechs, sieben und acht immer wieder durch theoretische Grundlagen untermauert werden, so dass erklärend und unterstreichend der wechselseitige Bezug hergestellt wird. Das erste Kapitel widmet sich dem Zugang zum Thema. Das zweite Kapitel zeigt die sich rasant wandelnden Anforderungen der stationären Betreuung und Pflege älterer Menschen auf und stellt Pflege als Disziplin und Wissenschaft vor. Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit Change Management, dem Management der Veränderung. Gängige Arten von Change Konzepten, im Speziellen aber der Kontinuierliche Verbesserungsprozess und die Organisationsentwicklung, werden vorgestellt. Abgerundet wird dieses Kapitel im letzten Abschnitt durch die Darstellung des Trigon-Organisationsmodelles. Prozessmanagement findet Ausdruck im vierten Kapitel, wo Begriffe definiert, Aufgaben, Ziele und Methoden sowie einzelne Schritte bei der Ein- und Durchführung einer Veränderung näher beleuchtet werden. Den Abschluss der theoretischen Aufbereitung bildet das fünfte Kapitel, welches Projektmanagement als Führungsaufgabe, als Grundlage für ein erfolgreiches Veränderungsvorhaben, versteht. Im Sinne einer ganzheitlichen Sichtweise wird dabei als Vorgehensmodell das Integrative Projektmanagement detailliert vorgestellt. 4

14 Im Anschluss daran legt Kapitel sechs als Einstieg in den praktischen Teil die Rahmenbedingungen der Alten- und Pflegeheime dar, hebt den altgewordenen Menschen hervor und beschreibt die Ausgangssituation des Projektes Gemeinsam professionell Pflege gestalten. Darauf aufbauend erläutert das siebte und vorletzte Kapitel Maßnahmen und Ergebnisse des Projektes. Das Kapitel Anregungen zur Weiterarbeit stellt weiterführende Überlegungen und Handlungsempfehlungen an, bevor Rückblick und Vorschau die Arbeit schließen. Nachfolgende Mind-map visualisiert den konzeptionellen Aufbau dieser Arbeit: Abbildung 1: Konzeptioneller Aufbau der Arbeit, Mind-map Change Management Change Management - Wandel ist gestaltbar Arten von Change Prozessen Trigon-Organisationsmodell Wandel als Chance in den Alten- und Pflegeheimen Pflege Pflegewissenschaft Anforderungen an die Pflege In Theorie... Ausgangssituation Rahmenbedingungen Der alte Mensch im Fokus Eckdaten zum Projekt Maßnahmen und Ergebnisse Ein erster Schritt zur Veränderung Organisationsdiagnose Arbeitschwerpunkte Strategisches Struktur- und Betreuungskonzept Synergieeffekt Folgeprojekt Prozessmanagement Prozessdefinition und Prozessarchitektur Prozessmanagement Vorgehensweise bei der Ein- und Durchführung Annäherung im Alltag Projektmanagement Projekt Projektmanagement Integratives Projektmanagement Praxisrelevanz... und Praxis Anregungen zur Weiterarbeit Strategische Positionierung und operative Prozesssteuerung Entwicklung eines eigenen Pflegeleitbildes Aufbau eines Fehlermeldesystems Beschwerdemanagement Konzept einer sicheren Minimalvariante Personal-Pool Wohn- und Lebensform Heim Weiterarbeit am Kontinuierlichen Verbesserungsprozess Kompetenzen-Pool Fachliteratur Eigene Darstellung,

15 2 Pflege (Alten-) Pflege ist ein viel gebrauchter, häufig strapazierter Begriff, der von Person zu Person wahrscheinlich unterschiedlich betroffen macht und verschiedene Gedanken und Empfindungen, Erinnerungen und Gefühle hervorruft. Im Sinne einer theoretischen Auseinandersetzung mit der Pflege werden in diesem Abschnitt grundsätzliche Überlegungen zur Altenpflege als selbstständige Profession angestellt. Weiters wird die Begrifflichkeit der Pflegewissenschaft grob umrissen, einzelne Elemente der Pflegeforschung werden vorgestellt und die Anforderungen an die Betreuung und Pflege älterer Menschen werden aufgezeigt. Wenngleich die theoretischen Ausführungen in dieser Arbeit sehr kurz gehalten sind, so ermöglichen diese Blitzlichter dennoch eine Zuordnung und Differenzierung grundlegender Inhalte und regen zum Überdenken der Entwicklung in der stationären Altenpflege an. Pflege meint ein Aufeinander-Angewiesen-Sein auf der Ebene der Aufmerksamkeit, des Wohlwollens und manchmal, besonders im Alter oder bei Krankheit, auch die konkrete Hilfe bei alltäglichen Verrichtungen. Bereits Mitte des vorigen Jahrhunderts wurde erkannt, dass das Krankenpflegepersonal den speziellen Anforderungen in der Betreuung und Pflege alter Menschen nicht gerecht werden konnte, da alte Menschen vermehrt auf eine angemessene Anleitung und Mobilisation, auf einen Aufbau einer Beziehung und auf einer Begleitung bis zum Tod angewiesen sind (vgl. Müller, 2005: 18; Sittler/Kruft, 2004: 12). Altenpflege zielt auf die Hilfestellung und Unterstützung bei der Bewältigung der Lebensaktivitäten alter Menschen, deren Selbstständigkeit aufgrund von Altersprozessen und damit einhergehenden Ressourcenverlust eingeengt ist. Die konkreten Zielsetzungen sind eine Neuorientierung sowie größtmögliche Selbstständigkeitserhaltung, Pflege bei Krankheit und Gesundheit und das Ermöglichen eines würdevollen Abschiednehmens. Zugewandtheit, Rücksichtnahme, Empathie, Kommunikation und Kontaktpflege sowie eine aktive Gestaltung sozial- und tagesstrukturierter Situationen stellen in der Begleitung eines alten Menschen wichtige psychosoziale Gesichtspunkte dar (vgl. Schroeter, 2006: 123f.; Kreimer, 2004: 126). 6

16 Die Ausübung der Pflege wurde lange Zeit als Aufgabe gesehen, für die kein spezieller Kompetenzerwerb, keine besonderen Fähigkeiten und Kenntnisse nötig waren. Das Pflegeverständnis [der Gesundheits- und Krankenpflege, Anm.] der vergangenen Jahre hat sich jedoch von einer sehr intuitiven und unreflektiertindividuellen Pflege mit wenig Eigenbewusstsein hin zu einer neuen Eigenständigkeit, zu einem Bewusstsein für Ganzheitlichkeit und Interdisziplinarität entwickelt (vgl. Lauber, 2001: 87; Juchli, 1997: 8). Der Krankenpflegeberuf wurde zum Leitbild aller pflegerischen Berufe. Daran orientiert sich auch die Altenpflege, da sie bislang über keine eigenen handlungsleitenden Modellvorstellungen verfügt... So ist bei näherer Betrachtung die Altenpflege ein berufliches Patchwork geblieben (Seeberger, 2004: 49). Wie aus dieser Aussage hervorgeht, wird die Begleitung, Betreuung und Pflege altgewordener Menschen im Gegensatz zur Gesundheits- und Krankenpflege bislang nicht als eigenständige Profession wahrgenommen. 2.1 Pflegewissenschaft Pflege ist eine Disziplin, eine Wissenschaft, deren Elemente Forschung, Theorie, Philosophie und Praxis in wechselseitiger Abhängigkeit stehen und so die Definition für das Aufgabenfeld der Pflege liefern. Pflegeforschung als Teil der Pflegewissenschaft beschäftigt sich mit der Pflegepraxis und den Pflegemaßnahmen, unterstützt die Pflegepraxis und begleitet die Pflege auf dem Weg zur Professionalisierung, indem sie durch den Einsatz des Pflegeprozesses Wissen entwickelt. Dadurch wird beliebiges Handeln Einzelner unterbunden und in wissenschaftliche Bahnen gelenkt (vgl. Kühne-Ponesch, 2004: 14; Lauber, 2001: 148; 174). Pflegetheorie ist die logische, geordnete, systematische Darstellung des Ganzen, eine Ratgeberin in der Praxis und ein Instrument zur Beschreibung und Vorhersage von Situationen. In der Theorie sollen möglichst viele Aspekte der Wirklichkeit Platz finden, getroffene Annahmen sollen durch die Praxis später bestätigt werden. Pflegetheorien versuchen, um Fragen für die am Pflegeprozess Beteiligten zu klären, den analytischen und beschreibenden Zusammenhang in Beziehung zueinander zu stellen. Sie dienen damit der Beschreibung des Soll-Zustandes der Pflege (vgl. Kühne-Ponesch, 2004: 43f.). 7

17 Die einzelnen Pflegetheorien unterscheiden sich in ihren Wertvorstellungen, Grundhaltungen zu Gesundheit und Krankheit, in ihren Vorstellungen, was Pflege ist und was sie leisten soll, sowie durch das ihnen zugrunde liegende Menschenbild. Abgeleitet aus der Pflegetheorie wird das Pflegemodell, welches im Betreuungsund Pflegekonzept festgehalten wird (vgl. Löser, 2004: 17). Ein (Pflege-)Modell ist der Versuch, die Realität zu simplifizieren und den eigentlichen Sachverhalt wiederzugeben. Beleuchtete Inhalte werden akzentuiert, sowie Übersichtlichkeit durch Reduktion herbeigeführt. Modelle der Pflegetheorie dienen zum besseren Verständnis struktureller Zusammenhänge, sie bilden den äußeren Rahmen für den Aufgabenbereich (Pflegediagnosen) in der professionellen Pflege und unterstützen deren systematische Beschreibung (Klassifikation). Intuitives Handeln und Erfahrungswerte werden durch Begründungszusammenhänge und systematisches Wissen unterstützt (vgl. Kühne-Ponesch, 2004: 38ff; Thür, 2004: 9f.; Völkel/Ehmann, 2000: 6). Zu den bekanntesten Pflegemodellen im deutschsprachigen Raum zählen jene von Virginia Henderson und Nancy Roper et al. (vgl. Thür, 2004: 10f.). Auf Pflegemodell nach Roper et al. wird unter Punkt auf Seite 96 noch genauer eingegangen. Beide Modelle wurden ursprünglich für die Pflege im Krankenhaus entwickelt. Als ein für die Betreuung und Pflege alter Menschen konzipiertes Modell sei an dieser Stelle das Modell der ganzheitlich-fördernden Prozesspflege nach Monika Krohwinkel genannt. 8

18 2.2 Anforderungen an die Pflege Die Professionalisierung in der Betreuung und Pflege des alten Menschen bedingt einen Wandel der Anforderungen und Qualifikationen der Betreuenden, die Erfordernisse an die Fähigkeiten und Kompetenzen steigen ständig. Psychologische, soziale und fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten werden vorausgesetzt. Um die einzelnen Aufgaben differenzieren und strukturieren zu können, unterscheidet die Pflegewissenschaft zwischen der direkten und der indirekten Pflege. In den Bereich der direkten Pflege fallen alle unmittelbar, also direkt am Menschen erbrachten Leistungen, für welche die Pflegenden die eigene Gesamtverantwortung tragen. Die indirekte Pflege hingegen umfasst Aufgaben wie Pflegemanagement, Pflegeorganisation, Pflegedokumentation, Praxisanleitung und Praxisbegleitung neuer MitarbeiterInnen sowie die Kooperation mit anderen Berufsgruppen. Obwohl die indirekten Pflegeaufgaben unmittelbaren Einfluss auf die Qualität der direkten pflegerischen Leistungen haben, wird ihnen oft noch viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt (vgl. Völkl/Ehmann, 2000: 9; Müller, 2005: 18f.). Es genügt schon lange nicht mehr, lediglich rein pflegerische Leistungen zu gewährleisten, denn eine Weiterentwicklung in Richtung KundInnenorientierung, Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung ist bereits im Gange. Gleichzeitig gilt es auch die Prinzipien von Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit mehr zu beachten denn je. Weiters ist es, in einer Zeit der Veränderungen, unabdingbar die Bandbreite der gesetzlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen in der Betreuung und Pflege älterer Menschen zu beachten und die Interpretationsspielräume zu nutzen. Vorliegende Arbeit zielt nicht darauf ab, auf rechtliche Details einzugehen, sondern bietet lediglich eine Auflistung jener Gesetze und Verordnungen, welche auf die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität der Leistungserstellung in der stationären Altenpflege Einfluss nehmen. In diesem Zusammenhang sind laut Krenn (2004: 73) neben dem Oberösterreichischen Sozialhilfegesetz (LGBl. Nr. 82/1998) und der Oberösterreichische Alten- und Pflegeheimverordnung (LGBl. Nr. 29/1996) auch das Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (BGBl. Nr. 6/2004), das Oberösterreichische Altenfachbetreuungs- und Heimhilfegesetz (LGBl. Nr. 54/2002), das Heimvertragsgesetz (BGBl. Nr. 12/2004) sowie das Bundespflegegeldgesetz (BGBl. Nr. 111/1998) zu nennen. 9

19 Die erwähnten Anforderungen stehen beispielhaft für die gesamte Bandbreite an Anforderungen, welche an die Altenpflege von heute gestellt werden. Sie als Herausforderungen anzunehmen, ihnen gerecht zu werden, ist Aufgabe und Bestreben aller Betreuenden und Verantwortlichen. Es gilt auf diesen Erfordernissen aufzubauen und den Wandel zu gestalten - denn das Zeitalter des Change Managements hat längst begonnen! 10

20 3 Change Management Das nun folgende Kapitel zielt darauf ab, bei den LeserInnen durch Aufzeigen theoretischer Hintergründe des Change Managements generelle Sensibilität für Notwendigkeit und Form hervorzurufen und eine Einordnung der verschiedenen Ansätze zu ermöglichen. Es werden Formen und Ausmaß, Ebenen und Phasen, Geschwindigkeiten und Verhaltensmuster des Wandels beschrieben, auf die Thematik Widerstand wird eingegangen, Chancen und Risken, Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren werden genannt. Im Anschluss daran werden häufig eingesetzte Arten von Change Prozessen angeführt. Dabei soll dem Kontinuierlichen Verbesserungsprozess und der Organisationsentwicklung besonderes Augenmerk geschenkt werden, da das in weiterer Folge beschriebene Projekt Gemeinsam professionell Pflege gestalten sich wesentlich dieser beiden Konzepte bedient. Da aber, wie es Doppler und Lauterburg (2005: 233) mit der Aussage Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer treffend formulieren, einzeln eingesetzte Instrumente noch keinen maßgeblichen Impuls in Richtung Entwicklung setzen, müssen die Instrumente nicht nur zur Unternehmenskultur passen, sondern muss unter anderem auch der Geist dahinter und der Aspekt der Ganzheitlichkeit berücksichtigt werden. Im Sinne dieser Ganzheitlichkeit wird im letzten Abschnitt dieses Kapitels das Trigon-Organisationsmodell vorgestellt. 11

21 3.1 Change Management - Wandel ist gestaltbar Der Begriff Change Management, oder auch Veränderungsmanagement bzw. Transformationsmanagement genannt, umfasst als ganzheitlicher Oberbegriff für professionelles Management alle Ansätze des umfassenden organisationalen Wandels. Diese Ansätze, die sich durchaus ergänzen, aber auch widersprechen können, zielen auf langfristige Veränderungen sowohl der harten Faktoren wie Prozesse, Strukturen und Kennzahlen als auch der weichen Komponenten wie Kultur und Verhalten ab (vgl. Grasl et al., 2004: 338; Kraus et al., 2004: 14f.). Change Management als nicht delegierbare Führungsaufgabe hat das Ziel, Unternehmen so zu gestalten, dass sie flexibel und anpassungsfähig bleiben oder anders ausgedrückt: eine Lernende Organisation zu entwickeln (Piber, 2002: III/84). Für Heitger und Doujak (2002: 65; 86f.) stellt Change Management eine Matrix aus Veränderungsnotwendigkeit und Veränderungsbedarf dar. Sie heben die produktive Entfaltung und Nutzung der Widersprüchlichkeit von Dynamik und Logik radikalen Neupositionierens und sanfter Erneuerung im Sinne einer dualen Changearchitektur heraus, um Rationalisierung, Effizienzsteigerung und Kostensenkung, aber auch Schutz und Entwicklungsmöglichkeiten für Innovationen zu erreichen. Dass erst in den letzten Jahren eine derart ganzheitliche Betrachtungsweise, welche die Wechselwirkung zwischen Individuen, Gruppen, Organisationen, Technologie, Umwelt, Zeit sowie Kommunikationsmuster, Machtkonstellationen und Wertestrukturen und berücksichtigt, in den Vordergrund getreten ist, wird von Kraus et al. (2004 : 15) unterstrichen. Vorher wurde ganz klar zwischen strukturellen bzw. strategiegeleiteten Veränderungen und mitarbeiterinnenzentrierten Ansätzen unterschieden. Auch Vahs (2005: 251) schreibt, dass die Change Management Ansätze der vergangenen zehn Jahre vor allem auf einer stärkeren Prozess-, KundInnen- und Kompetenzorientierung beruhen. 12

22 Als Perspektiven und Problemfelder, die sich durch diesen organisationalen Wandel ergeben, erwähnen Rosenstiel et al. (2005: 377) die Modifizierung und Entwicklung neuer Interventionsinstrumente sowie die Konzeption neuer Ansätze, die Konzentration des Forschungsinteresses weg vom langfristigen Wandel hin auf die in ausgewählten Bereichen schnell und effektiv durchzuführenden Veränderungsprozesse, eine flexibel gestaltete, innovative Organisation mit einer neuen Organisationskultur und Widerstände durch ständige Veränderungen. Auslösende Ursachen können eine finanzielle Krise, eine Änderung der Marktlage, neue Technologien, neue Geschäftsleitung, Privatisierungen, neue Gesetze, Organisationsveränderungen, Prozessänderungen, aber auch neue Formen der Arbeitsorganisation sein. Doch wodurch wird eine derartige Veränderung eigentlich gesteuert? Zu den grundsätzlichen Wegen der Veränderung zählen die Krise (Revolution), die Erneuerung (Wandel) und die Anpassung (Evolution). Die Krise, eine durch externe Faktoren eingeleitete Veränderung, verlangt dabei schnelles Handeln und tiefe Eingriffe. Bei einer Erneuerung, einem gesteuerten, strukturierten Umbau, wird die Notwendigkeit von der Organisationsleitung erkannt, während bei einer Anpassung alle Beteiligten ständig an der eigenen Weiterentwicklung arbeiten (vgl. Kraus et al., 2004: 16f.). Eine gängige Methode ist es, Veränderungsmanagement in Form eines Projektes in die Wege zu leiten. Es werden die Regeln des Projektmanagements befolgt und so ein weitgehend standardisierter Ablauf gewährleistet. Zielt eine Organisation jedoch auf ständige Veränderung, so kann dies nicht Inhalt einzelner Projekte sein, sondern es müssen langfristige Überlegungen in Richtung kontinuierlicher Verbesserung und Organisationsentwicklung angestrebt werden. Als Instrumente, die bei einem Veränderungsvorhaben Anwendung finden können, seien an dieser Stelle nur einige wenige wie Benchmarking, Strategieentwicklung, SWOT-Analyse, Gremienlandschaft, Organisationsdiagnose, MitarbeiterInnenbefragung und Projektmanagement angeführt (vgl. Kraus et al., 2004: 19ff.). 13

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung 1. Vorstellung des Referenten 2. Wandel weshalb? 3. Zum Ansatz der Organisationsentwicklung 4. Rollen im OE-Prozess 5. Ablauf eines OE-Prozesses 6. OE-Entwicklungsstruktur 7. Widerstand in OE-Prozessen

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Organisationsentwicklung: Geschichte, Grundanliegen, zentrale Theorien und Konzepte, Anwendung

Organisationsentwicklung: Geschichte, Grundanliegen, zentrale Theorien und Konzepte, Anwendung Grundlagen der Organisationspsychologie Organisationsentwicklung:, Grundanliegen, zentrale Theorien und, Anwendung 15.11.2006 Assai / Bonnes / Bluszcz Organisationsentwicklung 1 Gliederung Einführung Annahmen

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Widerstände in Veränderungsprozessen und wie es doch gelingen kann

Widerstände in Veränderungsprozessen und wie es doch gelingen kann Widerstände in Veränderungsprozessen und wie es doch gelingen kann Auf einer Fachtagung zum Thema Umstrukturierung im Unternehmen wurde in Workshops die Thematik Widerstände näher beleuchtet. Die Kernfrage

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

Die psychologische Dimension von Wandel

Die psychologische Dimension von Wandel Die psychologische Dimension von Wandel Die individuelle Ebene von Organisationsentwicklungsprozessen Januar 2007 CHE-Hochschulkurs: Fakultätsmanagement (Basis-Workshop) 1 Übersicht I. Warum ist Widerstand

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Durch Veränderungen führen Change Management* anwenden

Durch Veränderungen führen Change Management* anwenden Durch Veränderungen führen Change Management* anwenden Susanne Hörmann Organisations-Entwicklerin & Coach Systemischer Coach (GST, DGSF-zertifizierte) Master of Commerce (Leadership & Change Management)

Mehr

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz Managementinstrumente Grundlagen der Prozessorientierung Thomas Stütz IBGU / 1 Übersicht Prozessmanagament 2 Prozessmanagement die prozessorientierte Unternehmensorganisation Merkmale von Prozessen Prozessgestaltung

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Den Wandel gestalten Mit Change Management zum Erfolg. 28. Februar 2005 DGQ Regionalkreis Hamburg TÜV Nord. Dr. Maren Vogt & Marcus Theis

Den Wandel gestalten Mit Change Management zum Erfolg. 28. Februar 2005 DGQ Regionalkreis Hamburg TÜV Nord. Dr. Maren Vogt & Marcus Theis metapunkt Systeme verstehen. Ziele erreichen. Den Wandel gestalten Mit Change Management zum Erfolg. 28. Februar 2005 DGQ Regionalkreis Hamburg TÜV Nord Dr. Maren Vogt & Marcus Theis Beratung Projektmanagement

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Paradigmenwechsel in der Unternehmensberatung oder Abschied von einem trivialen Organisationsverständnis

Paradigmenwechsel in der Unternehmensberatung oder Abschied von einem trivialen Organisationsverständnis 1. Business Alliance Cologne Kreativität und Wirtschaft vernetzen Paradigmenwechsel in der Unternehmensberatung oder Abschied von einem trivialen Organisationsverständnis Übersicht Paradigmenwechsel in

Mehr

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager 80% der scheiternden Projekte scheitern an mangelnder Sozial- und Prozesskompetenzen der Projektleiter Kompetenzen zum Projektmanagement:

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011 Jeder muss selbst die Veränderung sein, die er bei anderen sehen möchte. Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren DQS-Kundentage Herausforderungen

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Herzlich willkommen zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Moderation: Stefan Kalle, Dr. Dirk Seeling 1 Ablauf des heutigen

Mehr

osb Change-Gestaltung Fragen der Wirksamkeit

osb Change-Gestaltung Fragen der Wirksamkeit osb Change-Gestaltung Fragen der Wirksamkeit Frank von der Reith, Rudolf Wimmer Vier Spielarten absichtsvoller Veränderung Nach R. Wimmer 2 Vier Spielarten absichtsvoller Veränderung 1. Optimierung bisheriger

Mehr

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT Stabsstelle Organisationsentwicklung Juli 2015 I. Was ist Prozessmanagement? Vom Prozessmanagement spricht man, wenn mehrere Personen mit verschiedenen Aktivitäten an einem

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

Professionelles Coaching

Professionelles Coaching Coaching, Qualifizierung und Gesundheitsmanagement im Betrieb Professionelles Coaching integrativ potenzialorientiert emotional intelligent Zertifizierte Ausbildung zum Coach INHALT Intro: Neue Chancen

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner 3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner next level emotion Monat 2012 Angebotsnummer: MERKMALE VON VERÄNDERUNGSPROZESSEN!

Mehr

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe MASTER-Thesis zur Erlangung des Grades Master of Arts

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Was genau ist eigentlich Coaching:

Was genau ist eigentlich Coaching: Was genau ist eigentlich Coaching: 2 Eine Begriffsbestimmung 2.1 Ursprung und Entwicklung Coaching hat Tradition. So gab es im angloamerikanischen Raum bereits im 19. Jahrhundert private Tutoren an Universitäten,

Mehr

Chancen zur Weiterentwicklung der Ganztagsschule

Chancen zur Weiterentwicklung der Ganztagsschule Chancen zur Weiterentwicklung der Ganztagsschule Gestaltung von Veränderungsprozessen (Stand: 27. Mai 2015) Agenda 1. Ganztagsschule ist mehr als Schule plus Betreuung 2. Die Entwicklung einer guten Ganztagsschule

Mehr

Professioneller Umgang mit Veränderungen in KMU

Professioneller Umgang mit Veränderungen in KMU 3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? Professioneller Umgang mit Veränderungen in KMU Dr. Christian Bauer Geschäftsführer Connect Competence OG - Human Resource & Management Partners Grabenweg

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Prozessmanagement. Schulungsflyer

Prozessmanagement. Schulungsflyer Prozessmanagement Schulungsflyer Transformationsmanagement Zielsetzung Prozesse optimieren Wirksamkeit sicherstellen Unternehmen sind durch den stetig steigendem Wettbewerb mit einem Veränderungsdruck

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI I INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI 1 EINFÜHRUNG... 1 1.1 Ausgangssituation... 1 1.2 Zielsetzung... 1 1.3 Struktur und Methodik...

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Berichte aus der Volkswirtschaft. Andre Sonntag. Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte

Berichte aus der Volkswirtschaft. Andre Sonntag. Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte Berichte aus der Volkswirtschaft Andre Sonntag Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte Institutioneller, organisatorischer und sektoraler Wandel

Mehr

Strategie, Struktur und Kultur

Strategie, Struktur und Kultur Ihre Expertengruppe für Strategie- und Changeprozesse, Team- und Personalentwicklung Strategie, Struktur und Kultur Ihre Expertengruppe für Strategie- und Changeprozesse, Team- und Personalentwicklung

Mehr

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 Aspekte in einem Veränderungsprozess 1. Strategische Aspekte 2. Organisationale Aspekte 4.

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Gesunde Führung in der Praxis

Gesunde Führung in der Praxis S1 Gesunde Führung in der Praxis Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Koblenz, den 07. Mai 2014 S2 Agenda Führung in Balance 1 Eckpfeiler

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben.

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Change Management als Herausforderung für Ganztagsschulen mit Helen Hannerfeldt Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Mahatma Gandhi Fahrplan - Definition

Mehr

2. Ermittlung des Personalbedarfs über Differenz zwischen Ist - und - Soll Zustand. 7. Organisationsdiagnose im Kontext der Personalentwicklung

2. Ermittlung des Personalbedarfs über Differenz zwischen Ist - und - Soll Zustand. 7. Organisationsdiagnose im Kontext der Personalentwicklung Gliederung 1. Analyse des Entwicklungsbedarfs 2. Ermittlung des Personalbedarfs über Differenz zwischen Ist - und - Soll Zustand 3. Analyse des Soll-Zustands 4. Analyse des Ist Zustands 5. Arbeits- und

Mehr

Die Energie der 4 Elemente

Die Energie der 4 Elemente Die Energie der 4 Elemente The Power of Generating an Effect Effects Steigerung der Unternehmens- Performance Optimierung der Zielerreichung in Projekten Verbesserung der Teamarbeit Nachhaltige Verhaltensänderungen

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management Hochschul- und Wissenschaftsmanagement, Band 8 Professionalisierung des Hochschulmanagements - Zukunftsorientierte Führung Change Management und Organisationsentwicklung im Hochschulwesen Ulrich Wehrlin

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr