Kunst des Überzeugens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kunst des Überzeugens"

Transkript

1 Kunst des Überzeugens Ludwig-Maximilians-Universität München Leopoldstr. 13, München Tel. 089/ , Fax: 089/ Akademischer Leiter der Bayerischen Eliteakademie Leiter des LMU-Center for Leadership and People Management Homepage: KDÜ November 2008.ppt Seite 1

2 GESAGT bedeutet nicht GEHÖRT GEHÖRT bedeutet nicht VERSTANDEN VERSTANDEN bedeutet nicht EINVERSTANDEN EINVERSTANDEN bedeutet nicht ANGEWENDET ANGEWENDET bedeutet noch lange nicht BEIBEHALTEN KDÜ November 2008.ppt Seite 2

3 Sender-/Empfängeraustausch Modelle/Theorien des Überzeugens Die eigene, begrenzte Sichtweise Sender Kompetenz/Expertise Sympathie Glaubwürdigkeit / Vertrauenswürdigkeit Macht Empfänger Affektiv-kognitive Landkarte Persönlichkeitseigenschaften Hypothesentheorie der sozialen Wahrnehmung (Interessen, Erwartungen, Vertrauen usw.) Lerntheorien Selbstwertschutztheorie Soziale Identitätstheorie Kontrolltheorie (Erklärbarkeit, Vorhersehbarkeit, Beeinflussbarkeit) Sinntheorie ( Wurzeltheorie ) Reaktanztheorie Impftheorie Fairnesstheorie Assimilations-Kontrast-Theorie (foot in the door vs. door in the face) Elaboration Likelihood Modell (ELM) Arousal Transfer Theorie Transaktionsanalyse Kommunikationsmodell von Watzlawick Sehnsüchte, Bedürfnisse der Menschen berücksichtigen Minoritätentheorie / Majoritätenansatz KDÜ November 2008.ppt Seite 3

4 Zentrale Basics beim Überzeugen berücksichtigen, psychologische Theorien des Überzeugens Hypothesentheorie der Wahrnehmung Die Brille des Mitarbeiters aufsetzen, seine Ängste, Interessen erkennen Lerntheorien Belohnungslernen, Assoziationslernen, Modelllernen, kognitives Lernen, Lernen durch Einsicht, Lernen durch Leidensdruck, Lernen durch Gruppendruck) Identitätstheorie Auf gemeinsame Werte/Wurzeln bauen Kontrolltheorie Erklärbarkeit, Vorhersagbarkeit, Beeinflussbarkeit Minoritätentheorie / Majoritätenansatz 2/6/2-System berücksichtigen Impftheorie Frühzeitig mit dem Negativen impfen und Versuch den Impact des Negativen zu reduzieren Fairnesstheorie Ergebnisfairness (Input Output) Prozedurale Fairness mit voice Informationale Fairness (ehrlich, umfassend, frühzeitig, bad news mit good news) Interaktionale Fairness (Respekte und Wertschätzung) Assimilations-Kontrasttheorie Tabu-Bereiche / Kontrastbereiche der Mitarbeiter berücksichtigen Minoritätentheorie / Majoritätenansatz 2/6/2-system berücksichtigen Poppers kritischer Rationalismus Dialogkultur, hierarchiefreie Kommunikation, Austausch von Argumenten KDÜ November 2008.ppt Seite 4

5 Theorien und Modelle zum Überzeugen: Entstehung und Veränderung von Einstellungen und Verhalten sowie Theorien und Modelle zur Transformation von Einstellungen in Verhalten 1. Über die Wichtigkeit von Theorien: Nichts ist praktischer als eine gute Theorie. 2. Hypothesentheorie der sozialen Wahrnehmung 3. Dissonanztheorie 4. Selbstwertschutztheorie 5. Prospekttheorie 6. Lerntheorien 7. Theorie der sozialen Identität 8. Theorie der kognizierten Kontrolle 9. Sinntheorie 10. Reaktanztheorie 11. Modell der gelernten Hilflosigkeit 12. Fairnessmodell / Gerechtigkeitsansatz 13. Vertrauensmodell 14. Impftheorie / Inokulationstheorie 15. ELM (Elaboration Likelihood Modell) 16. Erregungs-Transfer-Theorie 17. Assimilations-Kontrast-Theorie 18. Foot-in-the-door / Door-in-the-face-Ansatz 19. Minoritätentheorie 20. Multiplikatorenansatz KDÜ November 2008.ppt Seite 5

6 Theorien und Modelle zum Überzeugen: Entstehung und Veränderung von Einstellungen und Verhalten sowie Theorien und Modelle zur Transformation von Einstellungen in Verhalten 21. Machttheorien und Abhängigkeit 22. Ähnlichkeitshypothese nach Byrne (und weitere Sympathiefaktoren) 23. Motivationstheorien 24. Attributionstheorie 25. Mood-Regulation-Ansatz 26. Frustrations-/Aggressionstheorie 27. Selbstwahrnehmungstheorie 28. Selbstaufmerksamkeitstheorie 29. Theorie der sozialen Vergleichsprozesse und Bezugsgruppentheorie 30. Austauschtheorie 31. Sender-/Empfängermodell: richtige/falsche Reaktionen 32. Kommunikationsmodell von Watzlawick, Schulz von Thun 33. Transaktionsanalyse 34. Sokratesfragen 35. Führungstheorien / Prinzipienmodell der Führung / Herzberg Modell 36. Affekt-Kognitionsmodell von Bob Zajonc 37. Überhangmodell 38. Poppers kritischer Rationalismus als Ausgangspunkt der Kommunikation 39. Theorien und Modelle zur Transformation von Einstellungen in Verhalten 40. Allgemeine Grundlagen KDÜ November 2008.ppt Seite 6

7 Theorien und Modelle zum Überzeugen: Entstehung und Veränderung von Einstellungen und Verhalten sowie Theorien und Modelle zur Transformation von Einstellungen in Verhalten 1. Über die Wichtigkeit von Theorien: Nichts ist praktischer als eine gute Theorie. 2. Hypothesentheorie der sozialen Wahrnehmung Perspektiventheorie der Wahrheit / interessengeleitete/selbstwertdienliche Wahrnehmung Wahrnehmung ist immer abhängig von der Sichtweise, dem Blickwinkel, dem Weltbild: Die Brille des Gegenübers aufsetzen, seine Ängste, Interessen erkennen 3. Dissonanztheorie Der Mensch ist kein rationales, sondern ein rationalisierendes Wesen 4. Selbstwertschutztheorie / Modell der Wertschätzung / Gesichts- und Autoritätswahrung Menschen versuchen ihren Selbstwert zu schützen und wenn immer es geht zu erhöhen 5. Prospekttheorie Menschen versuchen Verluste zu minimieren (Verlustaversion) und Gewinne zu realisieren 6. Lerntheorien a Belohnungslernen / instrumentelles Konditionieren b Assoziationslernen / klassisches Konditionieren c Modelllernen d kognitives Lernen / argumentatives Lernen e Lernen durch Einsicht / Lernen durch Leidensdruck f Lernen in der Gruppe / soziales Lernen (u.a. Gruppendruck) KDÜ November 2008.ppt Seite 7

8 Theorien und Modelle zum Überzeugen: Entstehung und Veränderung von Einstellungen und Verhalten sowie Theorien und Modelle zur Transformation von Einstellungen in Verhalten 7. Theorie der sozialen Identität Gemeinsamkeiten betonen: Auf gemeinsame Werte/Wurzeln bauen. 8. Theorie der kognizierten Kontrolle Erklärbarkeit, Vorhersagbarkeit, Beeinflussbarkeit 9. Sinntheorie Sehnsucht nach Kausalität und Finalität 10. Reaktanztheorie Menschen haben Welten im Kopf, bei denen sie glauben Freiräume (Optionen) zu haben, und Welten, bei denen sie glauben keine Freiheiten zu haben. Wird die Welt der Optionen illegitim eingeschränkt, entsteht Reaktanz = Widerstand, um die Freiheit wiederherzustellen. 11. Modell der gelernten Hilflosigkeit Die Wahrnehmung von Non-Kontingenz zwischen Reaktion und Ergebnis der Reaktion bewirkt Hilflosigkeit, Resignation, Depression 12. Fairnesstheorie / Gerechtigkeitsmodell Ergebnisfairness: a Equality/Gleichheit, b Equity/Leistungsprinzip (Input muss mit Output korrespondieren), c Need/Bedürfnis Prozedurale Fairness mit voice (Verfahren müssen transparent gemacht werden und es muss eine Stimme gegeben werden) Informationale Fairness (ehrlich, umfassend, frühzeitig, bad news mit good news verbinden - Impftheorie) Interaktionale Fairness (Respekt und Wertschätzung) KDÜ November 2008.ppt Seite 8

9 Theorien und Modelle zum Überzeugen: Entstehung und Veränderung von Einstellungen und Verhalten sowie Theorien und Modelle zur Transformation von Einstellungen in Verhalten 13. Vertrauensmodell Modell des gelernten Vertrauens / Misstrauens. Dort, wo durch frühere Erfahrungen eine Vertrauens-/Misstrauensbrille vorhanden ist, werden ankommende Informationen im Lichte dieser Hypothese gesehen siehe auch Hypothesentheorie der sozialen Wahrnehmung 14. Impftheorie / Inokulationstheorie Frühzeitig mit dem Negativen impfen und Versuch das Gewicht des Negativen zu reduzieren durch aktive und passive Widerlegung. Notwendig ist zweiseitige Information und Kommunikation. Geimpfte Personen sind widerstandsfähiger gegenüber Enttäuschungen. 15. ELM (Elaboration Likelihood Modell) Notwendig ist die Motivation und Fähigkeit des Empfängers die Informationen zu verarbeiten. Motivation: Selbstbezug herstellen. Fähigkeit: Seine Sprache sprechen usw. 16. Erregungs-Transfer-Theorie Unabhängige (positive/negative) Erregungszustände werden addiert und auf eine gemeinsame Ursache (oft Sündenbock) geschoben. 17. Assimilations-Kontrasttheorie Tabu-Bereiche / Kontrastbereiche der Mitarbeiter berücksichtigen 18. Foot-in-the-door / door-in-the-face Mit Kleinem beginnen und dann mehr fordern vs. Mit Großem beginnen und dann mit Kleinem zufrieden geben 19. Minoritätentheorie / Majoritätenansatz Konsistenz über die Zeit, Flexibilität in der Argumentation, Koalitionen bilden, mit einer Stimme sprechen, durch Erfolge glänzen 20. Multiplikatorenansatz 2/6/2-System berücksichtigen KDÜ November 2008.ppt Seite 9

10 Theorien und Modelle zum Überzeugen: Entstehung und Veränderung von Einstellungen und Verhalten sowie Theorien und Modelle zur Transformation von Einstellungen in Verhalten 21. Machttheorien und Abhängigkeit Informationsmacht, Belohnungs-/Bestrafungsmacht, Expertenmacht 22. Ähnlichkeitshypothese nach Byrne (und weitere Sympathiefaktoren) Das Ausmaß der wahrgenommenen Ähnlichkeit erhöht Attraktivität und Sympathie 23. Motivationstheorien Sehnsüchte der Menschen berücksichtigen nach Sinn/Erklärbarkeit, Vorhersehbarkeit, Beeinflussbarkeit, Autonomie, Selbstwirksamkeit. Maslows Bedürfnispyramide intrinsische / extrinsische Verstärker 24. Attributionstheorie Die jeweilige Ursachenzuschreibung bestimmt das Verhalten: internal-external, variabel-konstant, global-spezifisch bezogen auf die Vergangenheit und Zukunft 25. Mood-Regulation-Ansatz Der Versuch aus schlechten Stimmungen rauszukommen 26. Frustrations-/Aggressionstheorie auf Frustrationen erfolgen Aggressionen 27. Selbstwahrnehmungstheorie von seinem eigenen Verhalten auf die inneren Zustände schließen 28. Selbstaufmerksamkeitstheorie die Wahrnehmung von Selbstaufmerksamkeit bewirkt, dass man sich seinen Standards eher annähert 29. Theorie der sozialen Vergleichsprozesse und Bezugsgruppentheorie der jeweilige Zustand wird immer im Vergleich zu anderen (sozialer Vergleich) oder zu früher (temporaler Vergleich) bewertet. Zufriedenheit ist immer eine Sache des Vergleichsstandards. KDÜ November 2008.ppt Seite 10

11 Theorien und Modelle zum Überzeugen: Entstehung und Veränderung von Einstellungen und Verhalten sowie Theorien und Modelle zur Transformation von Einstellungen in Verhalten 30. Austauschtheorie comparison level und Cl for alternatives bestimmen Ausmaß von Zufriedenheit 31. Sender-/Empfängermodell Was ein guter Sender/Empfänger alles richtig oder falsch machen kann 32. Kommunikationsmodell von Watzlawick Vier Ohren, vier Münder Appellebene, Sachebene, Beziehungsebene, Selbstoffenbarungsebene 33. Transaktionsanalyse Man kann sich als Eltern-Ich, Erwachsenen-Ich oder Kind-Ich begegnen 34. Sokratesfragen Führen durch Fragen, durch Fragen überzeugen 35. Führungstheorien / Prinzipienmodell der Führung 36. Affekt-Kognitionsmodell Affect comes first, cognition later. Menschen rechtfertigen ihren affektiven Zustand durch die Suche nach passenden Kognitionen. 37. Überhangmodell Affektive / kognitive Zustände haben einen Überhang und werden nachgetragen 38. Poppers kritischer Rationalismus als Ausgangspunkt der Kommunikation Dialogkultur, hierarchiefreie Kommunikation, Austausch von Argumenten 39. Theorien und Modelle zur Transformation von Einstellungen in Verhalten 40. Allgemeine Grundlagen KDÜ November 2008.ppt Seite 11

12 Das Potential einer guten wissenschaftlichen Theorie Nichts ist praktischer als eine gute Theorie. Kurt Lewin: Many psychologists working today in an applied field are keenly aware of the need for close cooperation between theoretical and applied psychology. This can be accomplished in psychology, as it has been accomplished in physics, if the theorist does not look toward applied problems with highbrow aversion or with a fear of social problems, and if the applied psychologist realizes that there is nothing so practical as a good theory. Nichts ist theoretischer als eine gute Praxis, aus der Theorien lernen können. Popper: Wissenschaft ist Problemlösen. Theorien haben das Potential zum Problemlösen. Funktionen von Theorien: Beschreibung / Analyse Erklärung Vorhersage Intervention Aufklärung über suboptimale Bedingungen KDÜ November 2008.ppt Seite 12

13 Kurzvita von Abitur 1966 Wirtschaftsgymnasium Rastatt Studium der Sozialwissenschaften (Psychologie, Ökonomie, Pädagogik und Soziologie) in Mannheim und Hamburg Diplom 1970 bis zur Habilitation: Mitarbeiter am interdisziplinären Sonderforschungsbereich der Universität Mannheim über Entscheidungsforschung (Beteiligung von Ökonomen, Juristen und Psychologen) Promotion 1973 über Verarbeitung selbstbedrohender Informationen Habilitation 1978 über Informationsverarbeitung bei Entscheidungen Von Professor für Sozial- und Organisationspsychologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1988/89 Theodor Heuss Professor an der Graduate Faculty der New School for Social Research in New York Seit 1993 Professor für Sozial- und Wirtschaftspsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Mitglied im Beirat von mehreren Fachzeitschriften und wissenschaftlichen Verlagen Gutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft Autor von ca. 400 wissenschaftlichen Artikeln, Buchbeiträgen, Büchern Deutscher Psychologie Preisträger 1998 (Psychologe des Jahres) Dekan der Fakultät für Psychologie und Pädagogik an der LMU, München Seit 2003 Akademischer Leiter der Bayerischen Elite-Akademie Lehrbeauftragter ESMT (European School of Management & Technology, Berlin) Leiter des LMU-Center for Leadership and People Management KDÜ November 2008.ppt Seite 13

14 Bücher zu Sozial-, Wirtschafts- und Organisationspsychologie (Auswahl) Bierhoff, H.-W. & Frey D. (2006). Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie. Göttingen: Hogrefe. Frey, D. & Greif, S. (Hrsg.). (1987). Sozialpsychologie. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen. München: Psychologie Verlags Union. Frey, D., Graf Hoyos, C. & v. Rosenstiel, L. (2005). Wirtschaftspsychologie. Ein Lehrbuch. Weinheim: Beltz. Frey, D. & Graf Hoyos, C. (2005). Angewandte Psychologie. Ein Lehrbuch. Weinheim: Beltz. Frey, D., & Irle, M. (Hrsg.). (1993). Theorien der Sozialpsychologie: Band I. Kognitive Theorien. 2. vollständige überarbeitete Auflage. Bern: Huber. Frey, D. & Irle, M. (Hrsg.). (2002). Theorien der Sozialpsychologie: Band II. 2. vollständige überarbeitete Auflage. Gruppenund Lerntheorien. Bern: Huber. Frey, D. & Irle, M. (Hrsg.). (2002). Theorien der Sozialpsychologie: Band III. 2. vollständige überarbeitete Auflage. Motivationsund Informationsverarbeitungstheorien. Bern: Huber. Frey, D. & v. Rosenstiel, L. (Hrsg.) (2007). Enzyklopädie der Psychologie, Band 6, Wirtschaftspsychologie. Göttingen: Hogrefe. Frey, D. & Schulz-Hardt, S. (2000). (Hrsg.). Vom Vorschlagswesen zum Ideenmanagement. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie. Frey, D., Traut-Mattausch, E., Greitemeyer, T. & Streicher, B. (2006). Psychologie der Innovationen. Beitrag für Roman Herzog Institut e.v. München. Köln: Edition Aggrippa. Hoyos, Graf, C. & Frey, D. (Hrsg.). (1999). Arbeits-, und Organisationspsychologie: Ein Lehrbuch. Weinheim: Psychologie Verlags Union. Rosenstiel, L. v. & Frey, D. (Hrsg.) (2007). Enzyklopädie der Psychologie, Band 5, Marktpsychologie: Wirtschafts-, Organisations- und Arbeitspsychologie. Göttingen: Hogrefe. KDÜ November 2008.ppt Seite 14

15 Buchbeiträge zu Führung und Center of Excellence (Auswahl) Frey, D., Kleinmann, M. & Barth, S. (1995). Intrapreneuring und Führung. In A. Kieser, G. Reber & R. Wunderer (Hrsg.). Handwörterbuch der Führung. 2. Auflage. Stuttgart: Poeschel Frey, D. (1996). Notwendige Bedingungen für dauerhafte Spitzenleistungen in der Wirtschaft und im Sport: Parallelen zwischen Mannschaftssport und kommerziellen Unternehmen. In A. Conzelmann, H. Gabler & W. Schlicht (Hrsg.). Soziale Interaktionen und Gruppen im Sport. bps-verlag: Köln Frey, D. (1996). Psychologisches Know-how für eine Gesellschaft im Umbruch - Spitzenunternehmen der Wirtschaft als Vorbild. In C. Honegger, J. M. Gabriel, R. Hirsig, J. Pfaff-Czarnecka & E. Poglia (Hrsg.): Gesellschaften im Umbau. Identitäten, Konflikte, Differenzen. Zürich: Seismo-Verlag Frey, D. (1998). Center of Excellence - ein Weg zu Spitzenleistungen. In P. Weber (Hrsg.). Leistungsorientiertes Management: Leistungen steigern statt Kosten senken. Frankfurt: Campus Frey, D., Brodbeck, F. & Schulz-Hardt, S. (1999). Ideenfindung und Innovation. In C. Graf Hoyos & D. Frey (Hrsg). Arbeits- und Organisationspsychologie: Ein Lehrbuch. Weinheim: Psychologie Verlags Union Frey, D., & Schnabel, A. (1999). Change Management - der Mensch im Mittelpunkt. Die Bank - Zeitschrift für Bankpolitik und Bankpraxis, Frey, D. (2000). Kommunikations- und Kooperationskultur aus sozialpsychologischer Sicht. In H. Mandl & G. Reinmann-Rothmeier. Wissensmanagement: Informationszuwachs? Wissensschwund? Die strategische Bedeutung des Wissensmanagements. München: Oldenbourg Frey, D. & Schulz-Hardt, S. (2000). Zentrale Führungsprinzipien und Center-of-Excellence-Kulturen als notwendige Bedingung für ein funktionierendes Ideenmanagement. In D. Frey & S. Schulz-Hardt. (Hrsg.). Vom Vorschlagswesen zum Ideenmanagement. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie Frey, D., Kerschreiter, R. & Mojzisch, A. (2001). Führung im Center of Excellence. In P. Friederichs & U. Althauser (Hrsg.). Personalentwicklung in der Globalisierung Strategien der Insider. Neuwied: Luchterhand Verlag Frey, D., Jonas, E. & Greitemeyer, T. (2002). Intervention as a major tool of a psychology of human strength: Examples from organizational change and innovation. In L.G. Aspinwall & U.M. Staudinger (Eds.), A psychology of human strength: Perspectives on an emerging field. Washington, DC: American Psychological Association. KDÜ November 2008.ppt Seite 15

16 Buchbeiträge zu Führung und Center of Excellence (Auswahl neu) Frey, D., Kerschreiter, R., Winkler, M. & Gaska, A. (2004). Wie viel Moral braucht der Mensch? Die Bedeutung von Werten und ethischen Prinzipien bei der Führung von Mitarbeitern. In: H. Bohlander & M. Büscher (Hrsg.): Werte im Unternehmensalltag erkennen und gestalten. DNWE Schriftenreihe, Folge 13, München: Rainer Hampp Verlag. Kerschreiter, R., Raabe, B. & Frey, D. (2004). Work-Life Balance: Eine doppelte Herausforderung für Führungskräfte. In M. Kastner (Hrsg.): Die Zukunft der Work Life Balance (S ). Kröning: Asanger. Peus C., Traut-Mattausch E., Kerschreiter R., Frey D. und Brandstätter, V. (2004). Ökonomische Auswirkungen professioneller Führung. In: M. Dürndorfer & P. Friederichs (Hrsg.): Human Capital Leadership Hamburg: Murmann. Frey D., Peus, C. & Traut-Mattausch E. (2005). Innovative Unternehmenskultur und professionelle Führung entscheidende Bedingungen für eine erfolgreiche Zukunft? In: D. Kudernatsch & P. Fleschhut (Hrsg.). Management Excellence Strategieumsetzung durch innovative Führungs- und Steuerungssysteme Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Frey, D., Streicher, B., Kerschreiter, R. & Fischer, P. (2005). Psychologische Voraussetzungen für die Genese und Implementierung neuer Ideen: Grundlegende und spezifische personale und organisationale Faktoren. In M.A. Weissenberger-Eibl (Hrsg.): Gestaltung von Innovationssystemen Kassel: Cactus Verlag. Hron, J., Frey, D. Lässig, A. (2005). Change Management Gestaltung von Veränderungsprozessen In D. Frey, L. v. Rosenstiel & C. Graf Hoyos (Hrsg.): Wirtschaftspsychologie. Weinheim: Beltz. Frey, D., Oßwald, S., Peus, C. & Fischer, P. (2006). Positives Management, ethikorientierte Führung und Center of Excellence: Wie Unternehmenserfolg und Entfaltung der Mitarbeiter durch neue Unternehmens- und Führungskulturen gefördert werden können. In: M. Ringlstetter, S. Kaiser & G. Müller-Seitz (Hrsg.): Positives Management Wiesbaden: Gabler: Edition Wissenschaft. Frey, D., Kaminski, S. & Greitemeyer, T. (2007). Ethikorientierte Führung und Center of Excellence Kulturen als Voraussetzung starker Marken. In: A. Florack, M. Scarabis & E. Primosch (Hrsg.): Psychologie der Markenführung München: Vahlen. Frey, D., Streicher, B. & Fischer, P. (2007). Centers of Excellence in Unternehmen: Konzepte und Realisierungsansätze und ihre Bedeutung für gesellschaftliche Institutionen. In: K. Heller & A. Ziegler (Hrsg.): Begabt sein in Deutschland Münster: LIT. Maier, G., Streicher, B., Jonas E. & Frey, D. (2007). Innovation und Kreativität. In: D. Frey & L. v. Rosenstiel (Hrsg.). Enzyklopädie der Psychologie, Band 6: Wirtschaftspsychologie Göttingen: Hogrefe. Maier G., Streicher, B., Jonas E. & Frey, D. (2007). Bedürfnisse nach organisationaler Gerechtigkeit und Bereitschaft zu innovativem Handeln. Wirtschaftspsychologie, 2/07, KDÜ November 2008.ppt Seite 16

Führungskultur und Verantwortung. Chirurgenkongress 1. Mai 2013

Führungskultur und Verantwortung. Chirurgenkongress 1. Mai 2013 Führungskultur und Verantwortung Chirurgenkongress 1. Mai 2013 Ludwig-Maximilians-Universität München Leopoldstr. 13, 80802 München Tel. 089/2180-5181, Fax: 089/2180-5238 E-mail: dieter.frey@psy.lmu.de

Mehr

Professionelles Führen verantwortungsvolles Führen ethikorientierte Führung Leistung mit Menschenwürde verbinden. Stuttgart, November 2014

Professionelles Führen verantwortungsvolles Führen ethikorientierte Führung Leistung mit Menschenwürde verbinden. Stuttgart, November 2014 Professionelles Führen verantwortungsvolles Führen ethikorientierte Führung Leistung mit Menschenwürde verbinden Führung: sich selbst, Mitarbeiter, Team, Chef führen Stuttgart, November 2014 Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Immer härter, immer kälter muss die Arbeitswelt so sein?

Immer härter, immer kälter muss die Arbeitswelt so sein? Immer härter, immer kälter muss die Arbeitswelt so sein? Oder: Über den Zusammenhang zwischen ethikorientierter Führung, partnerschaftlicher Unternehmenskultur, Fairness, Vertrauen und Aktivierung von

Mehr

Sozialpsychologie II /Thema: Führung und Minderheiteneinfluss 1

Sozialpsychologie II /Thema: Führung und Minderheiteneinfluss 1 Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II Thema: Führung Kerschreiter, R., Schyns, & Frey, D. (2011). Führung. In D. Frey & H.W. Bierhoff, (Hrsg.), Sozialpsychologie Interaktion und Gruppe (S. 181-200). Göttingen:

Mehr

Mit Wettbewerb produktiv umgehen lernen

Mit Wettbewerb produktiv umgehen lernen Mit Wettbewerb produktiv umgehen lernen Ludwig-Maximilians-Universität München Leopoldstr. 13, 80802 München Tel. 089/2180-5181, Fax: 089/2180-5238 E-mail: dieter.frey@psy.lmu.de Akademischer Leiter der

Mehr

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen!

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Raiffeisen Sommercampus 2014 Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze Do 21. August 2014 / Raiffeisen Campus Wien Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Gerhard Niedermair

Mehr

Ethische Führung in Organisationen Leistung mit Menschlichkeit verbinden. Januar 2013

Ethische Führung in Organisationen Leistung mit Menschlichkeit verbinden. Januar 2013 Ethische Führung in Organisationen Leistung mit Menschlichkeit verbinden Januar 2013 Ludwig-Maximilians-Universität München Leopoldstr. 13, 80802 München Tel. 089/2180-5181, Fax: 089/2180-5238 E-mail:

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Reaktanz Die Theorie der psychologischen Reaktanz (Brehm, 1966, 1972) 1. Personen glauben an die Freiheit, bestimmte Verhaltensweisen ausführen zu können. 2. Freiheit

Mehr

Psychologie des Vertrauens

Psychologie des Vertrauens Psychologie des Vertrauens Institut für Sozial- und Wirtschaftspsychologie Universität München, Leopoldstr. 13, 80802 München Tel. 089/2180-5181, Fax: 089/2180-5238 E-mail: frey@psy.uni-muenchen.de Seite

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

V I T A E - D I E T E R F R E Y. Röt/Freudenstadt, Bundesrepublik Deutschland

V I T A E - D I E T E R F R E Y. Röt/Freudenstadt, Bundesrepublik Deutschland C U R R I C U L U M V I T A E - D I E T E R F R E Y NAME: Dieter Frey GEBURTSORT: Röt/Freudenstadt, Bundesrepublik Deutschland WOHNORT: Berliner Str. 18a 80805 München AUGENBLICKLICHE POSITION: Professor

Mehr

IHK Augsburg, April 2007. Prof. Dr. Dieter Frey Department Psychologie

IHK Augsburg, April 2007. Prof. Dr. Dieter Frey Department Psychologie 3 V: Verantwortung, Verpflichtung, Vorbild von Führungspersonen in Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft - über Herausforderungen in der Gegenwart IHK Augsburg, April 2007 Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie als Grundlage von Lehren, Sozialisation und Erziehung Sonja Bieg Womit beschäftigt sich die Pädagogische Psychologie? Pädagogik

Mehr

Humanvermögen und Produktivität der Faktor Mensch. Tagung an der evangelischen Akademie Tutzing 15./16. November 2006

Humanvermögen und Produktivität der Faktor Mensch. Tagung an der evangelischen Akademie Tutzing 15./16. November 2006 Humanvermögen und Produktivität der Faktor Mensch Oder: Über den Zusammenhang zwischen ethikorientierter Führung, partnerschaftlicher Unternehmenskultur, Fairness, Vertrauen und Aktivierung von Humankapital,

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.4 Unternehmensführung: Personal und Führung / Unternehmensentwicklung Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Dietmar Ernst Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 5 12 Art: K 90 Lernziele

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Dipl. Psych. Manuela Richter. Prof. Dr. Cornelius J. König. Vortrag auf der BDP Mitgliederversammlung der Landesgruppe Saarland 16 November 2013

Dipl. Psych. Manuela Richter. Prof. Dr. Cornelius J. König. Vortrag auf der BDP Mitgliederversammlung der Landesgruppe Saarland 16 November 2013 : g Wenn Führungskräfte kündigen müssen Vortrag auf der BDP Mitgliederversammlung der Landesgruppe Saarland 16 November 2013 Prof. Dr. Lehrstuhlinhaber Arbeits & Organisationspsychologie Universität des

Mehr

One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen.

One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen. + One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen. + Ausgangspunkt one to one sports im Kontext der Wirtschaft? Agenda Ein Vorschlag: die Personalentwicklung Wo lässt sich

Mehr

Literaturverzeichnis zur Marktpsychologie

Literaturverzeichnis zur Marktpsychologie zur Marktpsychologie Bergler, Reinhold (Hg): Psychologische Marktanalyse Bern 1965 (Huber) Bergler, Reinhold (Hg): Marktpsychologie Bern 1972 (Huber) Bidmon, Robert; Fischer, Karl & Wiessner, Daniela:

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Methodik und Didaktik

Methodik und Didaktik Titel Seminar S0Se 2012 Methodik und Didaktik Leitung ECTS Termine, Zeiten, Ort Zielgruppen Sonstiges Jacqueline Heider (Weiterbildungsforschung/Weiterbildungsmanagement) 3 ECTS = 24 Zeitstunden (1440

Mehr

Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft. 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie

Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft. 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie Inhalt Vorwort V Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie 3 1.1 Definition und Abgrenzung der Arbeits-

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter Workshop Monika Wastian www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation

Mehr

1971: Frey, D. (1971). Der augenblickliche Stand der "forced-compliance"-forschung. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 2, 323-342.

1971: Frey, D. (1971). Der augenblickliche Stand der forced-compliance-forschung. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 2, 323-342. VERÖFFENTLICHUNGEN VON PROF. DR. DIETER FREY 1971: Frey, D. (1971). Der augenblickliche Stand der "forced-compliance"-forschung. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 2, 323-342. 1972: Frey, D.; Götz, J.

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Sozialpsychologische Theorien zur Implementierung und praktische Ableitungen

Sozialpsychologische Theorien zur Implementierung und praktische Ableitungen Sozialpsychologische Theorien zur Implementierung und praktische Ableitungen AWMF Arbeitstagung am 09.11.12 in Frankfurt Lehrstuhl für Sozial-, Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie Implementierung:

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLPOPS Organisationspsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Dissonanztheorie

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Dissonanztheorie Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Dissonanztheorie Dissonanztheorie Literatur Pflicht: Hogg & Vaughan, 2011, Chapter 6, pp. 215-227 (subchapter Attitude-behavior discrepancy and cognitive dissonance).

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Summerschool 2012 Universität Heidelberg Prof. Dr. Alexander Wick Internationale Berufsakademie Darmstadt Prof. Dr. Alexander

Mehr

MODELLLERNEN (Bandura)

MODELLLERNEN (Bandura) MODELLLERNEN (Bandura) Vortrag von Lisa Grichting, Federica Valsangiacomo und Vanessa Escher 30.09.2008 Stress und Motivation 1 Übersicht Banduras Biographie Puppe-Experiment Modelllernen Literatur 30.09.2008

Mehr

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1 Sozialpsychologie Einführung in die Sozialpsychologie Soziale Wahrnehmung Soziale Einstellung Beziehungen zwischen Gruppen Sozialer Einfluss in Gruppen Prosoziales Verhalten Einführung in die Pädagogische

Mehr

Attraktion, gemeinsame Gruppenziele, Austauschtheorien

Attraktion, gemeinsame Gruppenziele, Austauschtheorien Attraktion, gemeinsame Gruppenziele, Austauschtheorien Zusätzliche Pflichtlektüre: Hogg & Vaughan, 2011, Chap. 8: People in groups Reziprozität von Attraktivitätsäußerungen Heider, F. (1946). Attitudes

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Zusatzveranstaltungen für das Zertifikat Human Capital Management (bisher Personalmanagement) (Stand: 10.10.2010)

Zusatzveranstaltungen für das Zertifikat Human Capital Management (bisher Personalmanagement) (Stand: 10.10.2010) Zusatzveranstaltungen für das Zertifikat Human Capital Management (bisher Personalmanagement) (Stand: 10.10.2010) Nach derzeitigem Stand sind folgende Zusatzveranstaltungen anerkannt für das Zertifikat

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

V I T A E - D I E T E R F R E Y. Baiersbronn, Bundesrepublik Deutschland Berliner Str. 18a 80805 München

V I T A E - D I E T E R F R E Y. Baiersbronn, Bundesrepublik Deutschland Berliner Str. 18a 80805 München C U R R I C U L U M V I T A E - D I E T E R F R E Y NAME: Dieter Frey GEBURTSORT: WOHNORT: AUGENBLICKLICHE POSITION: Baiersbronn, Bundesrepublik Deutschland Berliner Str. 18a 80805 München Professor für

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien Die Motivationsaufgabe im Change Management Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien 64 Motivation Matters Motivationale Barrieren im Change-Prozess: Willen, Wissen zu teilen

Mehr

"Qualifikation von Führungskräften" - Change-Management - wie Veränderungsprojekte von Mitarbeitern gecoacht werden

Qualifikation von Führungskräften - Change-Management - wie Veränderungsprojekte von Mitarbeitern gecoacht werden "Qualifikation von Führungskräften" - Change-Management - wie Veränderungsprojekte von Mitarbeitern gecoacht werden IneinemkürzlicherschienenenArtikel"Porsche-ChefkritisiertglobalesFusionsfieber"- Süddeutsche

Mehr

FÜHRUNGSKOMPETENZ Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit.

FÜHRUNGSKOMPETENZ Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit. JETZT KENNE ICH MEINE AUFGABEN ALS FÜHRUNGSKRAFT UND WEISS WIE ICH MICH VERHALTEN MUSS. Hans-Peter Drexler, Geschäftsführer Produktion/Logistik Braumeister Schneider Weisse G. Schneider & Sohn GmbH Weissbier-Spezialitätenbrauerei

Mehr

11 Organisationsklima und Organisationskultur

11 Organisationsklima und Organisationskultur 11 sklima und skultur 11.1 Das Klima im Betrieb 11.1.1 Betriebs- und sklima Betriebsklima: umgangssprachlich für - Stimmung oder Atmosphäre - für einen ganzen Betrieb oder seine Teileinheiten typisch -

Mehr

Sozial- und emotionspsychologische Grundlagen in Lern- und Lehrsettings

Sozial- und emotionspsychologische Grundlagen in Lern- und Lehrsettings Sozial- und emotionspsychologische Grundlagen in Lern- und Lehrsettings Gisela Steins, Anna Haep, Kristin Bitan Universität Duisburg-Essen Fakultät für Bildungswissenschaften Institut für Psychologie Überblick

Mehr

A. Nachfolgende Veranstaltungen gelten als Bereich Psychologie

A. Nachfolgende Veranstaltungen gelten als Bereich Psychologie Zusatzveranstaltungen für das Zertifikat Human Capital Management (bisher Personalmanagement) (Stand: 09.05.2011) Nach derzeitigem Stand sind folgende Zusatzveranstaltungen anerkannt für das Zertifikat

Mehr

nutzbringend angewendet werden, sich neu erfinden: Weg von einer pseudoobjektiv fundierten Illusion von Kontrolle, hin zu

nutzbringend angewendet werden, sich neu erfinden: Weg von einer pseudoobjektiv fundierten Illusion von Kontrolle, hin zu Mit der Veränderung der Märkte seit 2009 entwickelt sich eine veränderte Haltung und eine Transformation der Perspektiven in vielen Bereichen. So muss auch die Managementdiagnosik, will sie sinnstiftend

Mehr

MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS

MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS MODULBEZEICHNUNG Belastung, Beanspruchung, Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung Code 02-01-0007 Fachbereich(e) Studiengang /-gänge Vertiefungsrichtung(en)

Mehr

Die sechs Hebel der Strategieumsetzung

Die sechs Hebel der Strategieumsetzung Die sechs Hebel der Strategieumsetzung Plan - Ausführung - Erfolg von Hans-Christian Riekhof Hans-Christian Riekhof ist seit 1996 Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Internationales

Mehr

Gender and orientations toward the future: links to motivation

Gender and orientations toward the future: links to motivation Gender and orientations toward the future: links to motivation Greene & DeBacker (2004) Proseminar intrinsische und extrinsische Motivation (JS) WS 06/07 16.1.2007 Annina Scherrer 1 Überblick 2.3 possib.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort.... 5 I. Allgemeine psychologische Grundlagen... 13 1 Begriffe, Ziele, Aufgaben und Anforderungen der Psychologie... 13 2 Entstehung, Entwicklung und Denkrichtungen der Psychologie...

Mehr

Wie Du mir, so ich Dir: Fairness und Gerechtigkeit in Partnerschaften

Wie Du mir, so ich Dir: Fairness und Gerechtigkeit in Partnerschaften Wie Du mir, so ich Dir: Fairness und Gerechtigkeit in Partnerschaften Seminar Gerechtigkeitstheorien und ihre praktische Anwendung SS 2008 Dozentin Dipl. Psych.Tanja Nazlic Gliederung Die Equity Theorie

Mehr

Managementprozesse im Human Resource Management FS 14. Lehrstuhl Human Resource Management 1

Managementprozesse im Human Resource Management FS 14. Lehrstuhl Human Resource Management 1 Managementprozesse im Human Resource Management FS 14 Lehrstuhl Human Resource Management 1 Human Resource Management Personen, Institutionen und Funktionen, die der Nutzung und Entwicklung der Kompetenzen

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014

Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014 Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014 Lehrstuhl Sozialpsychologie Psychologie = Beschreiben, Erklären und Vorhersagen des menschlichen Erlebens und Verhaltens Sozialpsychologie

Mehr

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Retentionmanagement Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Prof. Dr. Erhard Lüthi More than two-fifth (44%) of the global workforce intend to leave their employers within five years, with more than

Mehr

Modul Prozessberatung: Basics & Tools Sommersemester 2012

Modul Prozessberatung: Basics & Tools Sommersemester 2012 Modul Prozessberatung: Basics & Tools Sommersemester 2012 Dr. P. Wehling, Dipl. Psych. C. Riese Termine 30.03.2012 16.04.2012 Die Veranstaltung findet voraussichtlich statt in Raum NB 02/33. Uhrzeit Veranstaltungsinhalte

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1 V Vorwort 1 1. Grundlagen einer Psychologie des persönlichen Verkaufs 5 1.1 Begriff und Bedeutung des persönlichen Verkaufs 5 1.1 Das Image des persönlichen Verkaufs 7 1.3 Entwicklungslinien des persönlichen

Mehr

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003 Ideen und Konzepte für das Lernen und Lehren an Hochschulen Seite 1 von 6 Kommunikation 1. Ausmaß der Kommunikation in der Arbeitswelt 50% - 75% der Arbeitszeit besteht für die meisten von uns aus Kommunikation

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Gelassen und sicher im Stress

Gelassen und sicher im Stress Gelassen und sicher im Stress Training zur kognitiven Stressbewältigung für MitarbeiterInnen und Führungskräfte Mit Selbsttest: Welcher Stresstyp sind Sie? Im Training erlernen Sie fundierte Techniken

Mehr

Was macht Arbeitgeber attraktiv? Mit Persönlichkeit und Professionalität eine wertebasierte Unternehmenskultur gestalten.

Was macht Arbeitgeber attraktiv? Mit Persönlichkeit und Professionalität eine wertebasierte Unternehmenskultur gestalten. Download zur GGW Aktuell, Ausgabe September 2012 Was macht Arbeitgeber attraktiv? Mit Persönlichkeit und Professionalität eine wertebasierte Unternehmenskultur gestalten. Ein Beitrag von Management-Coach

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag Führen auf Distanz als Herausforderung für Führungskräfte und Mitarbeiter

Herzlich willkommen zum Vortrag Führen auf Distanz als Herausforderung für Führungskräfte und Mitarbeiter Herzlich willkommen zum Vortrag Führen auf Distanz als Herausforderung für Führungskräfte und Mitarbeiter 1/24 Dr. Lothar Bildat, Diplompsychologe Tätigkeiten Leuphana Universität Lüneburg Institut für

Mehr

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen WORKSHOP Innovation in der sozialen Arbeit Mittwoch, 4.6.2014 Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen Sabine

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs)

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Lurking aus motivationaler Sicht Präsentation der Bachelorarbeit im Studiengang Bildungswissenschaft an der FernUniversität in Hagen Prüfer: Prof. Dr.

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Beraterprofil. Anja Beenen Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Anja Beenen Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Anja Beenen Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobil:

Mehr

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung

Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung Aufgabe 1 Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung a) Beschreiben Sie Begriff und Funktion einer unternehmerischen Vision bzw. der Unternehmensphilosophie! Stellen Sie einen Bezug zu den anderen

Mehr

Zusatzveranstaltungen für das Zertifikat Human Capital Management (bisher Personalmanagement) (Stand: 25.09.2012)

Zusatzveranstaltungen für das Zertifikat Human Capital Management (bisher Personalmanagement) (Stand: 25.09.2012) Zusatzveranstaltungen für das Zertifikat Human Capital Management (bisher Personalmanagement) (Stand: 25.09.2012) Nach derzeitigem Stand sind folgende Zusatzveranstaltungen anerkannt für das Zertifikat

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Führung & Nachhal.gkeit

Führung & Nachhal.gkeit Führung & Nachhal.gkeit Incenting Managers Toward the Triple Bottom Line: An Agency and Social Norm Perspective Kimberly K. Merriman & Sagnika Sen Human Resource Management, 2012, Vol.51, No.6, Pp.851-872

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. 7. Human Capital Tagung 2012, 15. November 2012 WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. ASPEKTE... Gallup

Mehr

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2014/2015

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2014/2015 HR Leadership & Change Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2014/2015 Individualführung: Übersicht HR Leadership & Change 3 Aktuelle Führungsherausforderungen: Zusatzpunkte Hausaufgabe bis zum 14. Januar

Mehr

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 Die folgende Liste für das Jahr 2008 weicht von der für 2007 substantiell ab. Falls sie eine Prüfung

Mehr

E-Leadership Führung in virtuellen Kontexten

E-Leadership Führung in virtuellen Kontexten Führung in virtuellen Kontexten Prof. Dr. Rainer Zeichhardt, 18.03.2015, CeBIT, Hannover Führung in virtuellen Kontexten Ausgangssituation: Neue Formen der Zusammenarbeit Klassische Führung vs. als digitaler

Mehr

Die innere Kündigung bei Mitarbeitern und ihre Vermeidung durch die Führungskraft

Die innere Kündigung bei Mitarbeitern und ihre Vermeidung durch die Führungskraft Die innere Kündigung bei Mitarbeitern und ihre Vermeidung durch die Führungskraft Vorlesung an der Fachhochschule Bielefeld Dr. Gerald Lembke www. 18.04.2007 Susanne (Bankkauffrau 42 Jahre) Susanne äußerte

Mehr

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 207 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Forschungs- und Jahresbericht 2007

Forschungs- und Jahresbericht 2007 Herr Prof. Dr. Niclas Schaper Seite 1 Herr Prof. Dr. Niclas Schaper Institut für Humanwissenschaften (Philosophie, Psychologie, Soziologie) Zur Person Raum: H 4.132 Telefon: 05251-60-2901 E-Mail: niclas.schaper@uni-paderborn.de

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Workshop»Führung durch Motivation das 3K-Modell der Motivation«

Workshop»Führung durch Motivation das 3K-Modell der Motivation« Workshop»Führung durch Motivation das 3K-Modell der Motivation«Im Workshop lernen Sie ein Modell zur motivierenden Führung kennen, welches wissenschaftlich fundiert und hervorragend für die praktische

Mehr

Prof. Dr. Dieter Frey Department Psychologie

Prof. Dr. Dieter Frey Department Psychologie Neue Führung und Kulturen braucht das Land Schule als Vorbild: Ethikorientierte Führung, Kultur von Menschenwürde, Kultur von Leistung Über die Verantwortung von Lehrern, Schulleitern und Schulpsychologen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Zukunftskompetenz für Organisationen Stärken managen - nachhaltige Personalentwicklung Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Lernen Sie hier unsere Haltung zur nachhaltigen Personalentwicklung

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Wirtschaftspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2015 Anwendungsfach I und II Vorlesung, Donnerstag 10-14 Uhr, HS 18 Beginn: 16.04.15 (MSc. WiWi) Methoden

Mehr

T R A I N I N G S P R O G R A M M 2 0 1 3. Wir rufen nach Arbeitskräften und es kommen Menschen. (frei nach Max Frisch)

T R A I N I N G S P R O G R A M M 2 0 1 3. Wir rufen nach Arbeitskräften und es kommen Menschen. (frei nach Max Frisch) T R A I N I N G S P R O G R A M M 2 0 1 3 Wir rufen nach Arbeitskräften und es kommen Menschen. (frei nach Max Frisch) PI Company bietet effiziente Lösungen für moderne Personalentscheidungen Mit unseren

Mehr