Unterrichtseinheit Unternehmen und Strukturwandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterrichtseinheit Unternehmen und Strukturwandel"

Transkript

1 Unterrichtseinheit Unternehmen und Strukturwandel 3. aktualisierte Auflage 2013 Autoren M. A. Michael Koch (Institut für Ökonomische Bildung Oldenburg) Dipl. oec. Christoph Backes Dank gilt Jacqueline Kleemann und Wiebke Schmitz (Institut für Ökonomische Bildung Oldenburg) für die Aktualisierung der Übersicht zur curricularen Einordnung und die Mitarbeit an der Aktualisierung der Materialien und Texte in der 3. Auflage.

2 Liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir leben in einer Welt permanenter Veränderung. Und das ist gut so. Denn ohne Veränderung gäbe es keinen Fortschritt. Das gilt gleichermaßen für Gesellschaften, Volkswirtschaften und Unternehmen. Der italienische Schriftsteller Tomasi di Lampedusa hat die Notwendigkeit des stetigen Wandels einmal so formuliert: Es muß sich alles ändern, damit es bleibt, wie es ist. Veränderungen sind nicht also nur notwendig, sondern positiv, weil sie neue Werte schaffen. Joseph Alois Schumpeter hat diesen Prozess deshalb auch schöpferische Zerstörung getauft. Die Zerstörung alter Strukturen, alter Produktionsprozesse und alter Techniken ist die Voraussetzung für ökonomisches Wachstum und für den Wohlstand einer Gesellschaft. Mit der Unterrichtseinheit Unternehmen und Strukturwandel zeigen wir an aktuellen und praxisnahen Beispielen, welche Faktoren den Strukturwandel auslösen und welche Auswirkungen der Veränderungsprozess für Wettbewerb, Preise, Forschung und Personalentwicklung hat. Um den abstrakten Begriff des Strukturwandels zu veranschaulichen, haben wir Artikel aus dem Handelsblatt ausgewählt. Mit der international tätigen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft EY hat das Handelsblatt einen renommierten Partner für diese Unterrichtseinheit gewinnen können. Die Berater von EY haben einen tiefen Einblick in die Unternehmen, die sich in einem veränderten wirtschaftlichen und regulatorischen Umfeld behaupten müssen. Das Handelsblatt selbst versteht sich als Gemeinschaft zur Verbreitung des ökonomischen Sachverstandes. In diesem Sinne hoffen wir, dass Ihnen die vielfältigen Materialien von Handelsblatt macht Schule helfen, um Ihren Schülerinnen und Schülern wichtige wirtschaftliche Zusammenhänge zu erklären und das Interesse an Wirtschaftsthemen zu wecken. Herzlichst Ihr Sven Afhüppe Stellvertretender Chefredakteur Handelsblatt 2

3 DIHK / Thomas Kierok. Wirtschaftswissen ist Alltagswissen Wirtschaft ist Wandel. Unternehmen werden gegründet, wachsen und prosperieren, rationalisieren oder scheiden aus dem Marktgeschehen wieder aus. Das einzelne Unternehmen muss seine Wettbewerbsfähigkeit in einem sich ändernden wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das geht nur mit Innovation und Anpassungsfähigkeit. Unternehmen sind gleichzeitig Organismen der Wirtschaft. In ihnen arbeiten Menschen gemeinsam an der Erstellung und Vermarktung von Produkten oder Dienstleistungen. Arbeit und Entlohnung sind Teil der wirtschaftlichen Beziehungen innerhalb des Unternehmens. Darüber hinaus stehen Kunden- und Lieferantenbeziehungen für das Zusammenwirken mit anderen, externen Wirtschaftspartnern. Im Ergebnis beeinflussen Erfolge oder Misserfolge von Unternehmen zudem Wohlstand und Attraktivität ihrer Region. Leider wissen viele Jugendliche heute wenig darüber, wie unsere Soziale Marktwirtschaft funktioniert, welche Bedeutung Unternehmen haben und von welchen Faktoren unternehmerischer Erfolg abhängt. Gerade auch die Tatsache, dass der Wohlstand unserer Gesellschaft unmittelbar auf der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen beruht, ist vielfach nicht bekannt. Dabei interessieren sich junge Leute durchaus für Wirtschaftsthemen: Untersuchungen weisen darauf hin, dass drei Viertel der Jugendlichen ein Schulfach Wirtschaft gut fänden. Aufgrund der Vielzahl ökonomischer Sachverhalte in unserem Alltag sind profunde Kenntnisse in Wirtschaftsfragen zudem wichtiges Orientierungswissen. Nicht zuletzt kann eine gute ökonomische Bildung Verständnis für unternehmerisches Handeln fördern und bei der Entscheidung helfen, Selbstständigkeit als eigene mögliche berufliche Perspektive in Betracht zu ziehen. Das Unterrichtsmaterial, das das Handelsblatt Lehrkräften für den Wirtschaftsunterricht anbietet, füllt eine Lücke: Es ermöglicht eine systematische und tagesaktuelle Auseinandersetzung mit dem wirtschaftlichen Geschehen. In dem Unterrichtsband Unternehmen und Strukturwandel werden die dynamischen Kräfte unserer Sozialen Marktwirtschaft ins Blickfeld gerückt und damit verbunden die Herausforderungen und Chancen für unsere Zukunft. Lehrerinnen und Lehrer erhalten hier viele Anregungen für die Gestaltung ihres Wirtschaftsunterrichtes. Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg! Herzlichst Ihr Dr. Eric Schweitzer Präsident Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3

4 Bestellcoupon Ja, ich möchte das Handelsblatt 4 Wochen kostenlos und unverbindlich nutzen. Vorname, Name der Lehrerin/des Lehrers Straße, Hausnummer (privat) PLZ, Ort Telefon (privat) -Adresse (privat) Ja, ich möchte das Handelsblatt als Klassensatz für mich und meine Schüler bestellen. (max. 20) Datum Bitte liefern Sie mir Exemplare ab täglich montags dienstags mittwochs donnerstags freitags für einen Zeitraum von Wochen (maximal 4 Wochen) Vorname, Name der unterrichtenden Lehrerin / des unterrichtenden Lehrers Unterrichtsfach Schulart Klassenstufe Ort, Datum und Unterschrift der Lehrerin / des Lehrers Name der Schule Straße, Hausnummer Schulstempel PLZ, Ort PA-HBHMSKT1 PA-HBHMSKP1 4 Bestellcoupon bitte in Druckbuchstaben ausfüllen und faxen an: Oder per Post senden an: Handelsblatt GmbH, Postfach 9244, Würzburg.

5 Gliederung I. Einleitung Zum Aufbau der Unterrichtseinheit Unternehmen und Strukturwandel : II. Curriculare Einordnung in den Bundesländern III. Lehrerhandreichung Didaktische Struktur der Unterrichtseinheit Fachwissen Erkenntnisgewinnung Bewertung Fachwissenschaftliche Hinweise Unterrichtliche Realisierungsmöglichkeiten Verortung des Themas im Bereich Unternehmen Struktur der Unterrichtseinheit Informationen zu den Materialien Komplex 1: Stellung und Funktion von Unternehmen in marktwirtschaft lichen Ordnungen (M 1 M 9) Komplex 2 Unternehmen und Strukturwandel (M 10 M 28) Komplex 3 Beispiele für Strukturwandel und Anpassungsprozesse in Unternehmen (M 29 M 38) Komplex 4 Praxiskontakte (M 39 M 42) Internetlinks Literaturhinweise IV. Verknüpfung mit wigy-materialangeboten auf 51 V. Materialien M 1 Gründe für die Existenz von Unternehmen M 2 Die ökonomische Betrachtungsebene von Unternehmen M 3 Die soziale/gesellschaftliche Perspektive M 4 Die Stellung der Unternehmen im Wirtschaftsgeschehen M 5 Unternehmensziele M 6 Aufgaben einer Unternehmensführung M 7 Sektoraler Wandel M 8 Prognos-Studie: Industrie bleibt Herzstück M 9 Befragung deutscher Unternehmensmanager M 10 Zitatensammlung M 11 Substanz, System, Struktur nach Heinrich Rombach M 12 Definition Strukturwandel M 13 Strukturwandel und Arbeitsmarkt M 14 Prozess der schöpferischen Zerstörung

6 M 15 Die Unternehmerfunktion nach Schumpeter M 16 Organisatorischer Wandel und Umweltänderungen M 17 Bewertung und Interpretation von Umweltmerkmalen M 18 Der gekochte Frosch oder Faktoren, die Strukturwandel hervorrufen M 19 Die Manie des Neuen M 20 Warum Schleckers Riesenreich zusammenbrach M 21 Externe und interne Faktoren M 22 Lernen, lebenslang M 23 Personalentwicklung M 24 Bedingt familienfreundlich M 25 Change Management: Widerstand gegen Änderungen M 26 Management des Wandels M 27 Auf den Käpt n kommt es an M 28 Interview mit Herbert Hainer (Adidas) M 29 Strukturwandel und Unternehmen: Schlaglichter M 30 Media-Markt verlässt China M 31 Unternehmen in Schwierigkeiten M 32 Online-Kaufhäuser: Der neue Handelskrieg M 33 Showrooming: Anschauen im Laden kaufen im Internet M 34 Prosuming und Mass-Customization M 35 Die großen Baustellen der Energiewende M 36 Atomausstieg: Sicher geglaubte Gewinne brechen weg M 37 Ein Betrieb für alle Generationen M 38 Alte neue Zielgruppe M 39 Methode Expertenbefragung M 40 Szenario-Methode M 41 Praxiskontaktpartner EY M 42 Der Wille zum Erfolg was Ausnahmesportler und Unternehmer gemeinsam haben

7 Einleitung I. Einleitung Selbstzufriedenheit ist der größte Feind von Innovation und Qualität. Hans-Olaf Henkel (*1940), ehem. Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI ) Die Fähigkeit einer Organisation zu lernen und das Gelernte schnell in Taten umzusetzen ist der ultimative Wettbewerbsvorteil. Jack Welch (*1935), ehem. CEO 1 General Electric ( ) Wo kämen wir hin, wenn alle sagten: Wo kämen wir hin; und niemand ginge, um einmal nachzuschauen, wohin man käme, wenn man ginge... Kurt Marti (*1921), Pfarrer und Schriftsteller Das heutige Wirtschaftsleben ist in vielfältiger Weise durch Wandlungsprozesse charakterisiert, die für die Verbraucherinnen und Verbraucher, aber insbesondere die Unternehmen vielerlei Herausforderungen bereithalten. Seien es die zunehmende Globalisierung des Wirtschaftsgeschehens, die Veränderung von Märkten im Zuge der Verbreitung neuer Technologien oder die demografischen Veränderungen, die in unserer Gesellschaft zu beobachten sind: Unternehmen müssen solche Einflussfaktoren frühzeitig erkennen und darauf reagieren man könnte sagen, sie müssen permanent beobachten und lernen wollen sie langfristig ihre Position im Wettbewerb sichern. Dies trifft nicht nur auf die großen Global Player zu, sondern genauso auf die klein- und mittelständischen Unternehmen von nebenan. Und selbstverständlich hat dies auch Auswirkungen auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Unternehmen, da sich auch die Qualifikationsanforderungen stetig verändern und der Prozess des lebenslangen Lernens heute in vielen Bereichen einen unerlässlichen Bestandteil von Berufsbiografien darstellt. Die vorliegende Einheit will verdeutlichen, was unter Strukturwandel zu verstehen ist, welche Faktoren diesen im Wesentlichen auslösen bzw. beeinflussen und welche Auswirkungen und Aufgaben hieraus für Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchenzugehörigkeit resultieren. Hierbei wurde besonderer Wert auf die Verknüpfung von theoretischen Ausführungen und Beispielen aus der wirtschaftlichen Realität gelegt. 1 CEO = Chief Executive Officer, im englischsprachigen Raum die Bezeichnung für einen alleinigen Geschäftsführer, Vorstandsvorsitzenden oder Generaldirektor. 7

8 Einleitung Zum Aufbau der Unterrichtseinheit Unternehmen und Strukturwandel : 1. Die Curriculare Einordnung in den Bundesländern verdeutlicht, wo die Thematik in den einzelnen Lehrplänen bzw. Rahmenvorgaben der verschiedenen Bundesländer für die gymnasiale Oberstufe verortet wird (vgl. II). Eine Konkretisierung (z. B. Zeitbedarf) für die vorliegende Unterrichtseinheit ist vor dem Hintergrund der großen Vielfalt der Vorgaben und Rahmenbedingungen nicht realisierbar. Vielmehr sollte die Lehrkraft entsprechend der landesspezifischen oder individuellen Rahmenbedingungen eine Auswahl aus dem Angebot treffen. 2. Teil III, die Lehrerhandreichung (vgl. Seite 15), liefert Lernziele und Inhalte der Unterrichtseinheit, erkenntnisleitende Interessen und Gründe für die Auswahl der Thematik, den fachwissenschaftlichen Hintergrund sowie unterrichtliche Realisierungsmöglichkeiten. Die Schülermaterialien im Anhang werden kommentiert und sind mit Aufgabenvorschlägen versehen. Die Autoren sind bei der Konstruktion der Unterrichtseinheit und der Zusammenstellung des Materialienpools davon ausgegangen, dass in einem gewissen Rahmen auf ökonomische Grundkenntnisse im Bereich internationale Wirtschaftsbeziehungen zurückgegriffen werden kann. Die Unterrichtseinheit gliedert sich in vier Komplexe (auch: Unterrichtssequenzen): Der erste Komplex setzt sich zum Einstieg mit der Stellung und Funktion von Unternehmen in marktwirtschaftlichen Ordnungen auseinander. Der zweite Komplex definiert anschließend den Begriff des Strukturwandels, zeigt unterschiedliche, solche Wandlungsprozesse auslösende Faktoren auf und welche Auswirkungen hieraus für Unternehmen resultieren. Der dritte Komplex liefert zahlreiche konkrete Beispiele für die unterschiedlichen Formen von Wandel und die Herausforderungen, denen sich in diesem Rahmen Unternehmen zu stellen haben. Der vierte Komplex macht methodische Vorschläge und bietet zum Abschluss in gewohnter Form die Möglichkeit, sich Praxiskontaktpartner direkt in den Unterricht zu holen, um die Thematik noch einmal zu vertiefen. 3. Die Einheit enthält einen umfangreichen Materialienteil, der sich aus Grundlagenmaterialien sowie Artikeln des Handelsblatts zusammensetzt. Es ist darauf hinzuweisen, dass das Materialienangebot nur eine Auswahl darstellt, aus der die Lehrkraft auswählen kann. 8

9 Curriculare Einordnung in den Bundesländern II. Curriculare Einordnung in den Bundesländern Ökonomische Bildung tritt in vielfältiger und häufig fragmentierter Weise in gymnasialen Lehrplänen auf. Die folgende Übersicht zur Verortung des Themas Unternehmen und Strukturwandel in die Lehrpläne des Ökonomieunterrichts oder affiner Fächer in den Bundesländern stellt dies dar. Eine kurze Erläuterung vorweg: Spalte 1: Da die Bundesländer für Inhaltsbereiche der ökonomischen Bildung unterschiedliche Ankerfächer haben oder integrative Ansätze verfolgen, beginnt die Tabelle mit der Bezeichnung des Fachs, in welchem das Thema Unternehmen und Strukturwandel angesiedelt ist. Spalte 2: Es folgt die Angabe der Jahrgangsstufen. Hier wurde die genaue Zuordnung, die im Lehrplan zu finden war, übernommen. Die Bezeichnungen unterscheiden sich dahingehend, dass zum einen der Lehrplan in den genauen Ablauf der Kursstufe, also 12.2 oder 13.1 unterteilt wurde, zum anderen aber teilweise nur grobe Angaben wie Oberstufe gemacht wurden. Wo eine Unterteilung in Leistungskurs oder Grundkurs klar zu erkennen war, ist dies in der Aufstellung berücksichtigt worden. Spalte 3: liefert mit der Nennung der Thematik bzw. des Inhaltsfelds eine grobe Einordnung, und Spalte 4 differenziert weiter. Ein Zeitrichtwert für die unterrichtliche Realisierung des behandelten Themenkomplexes ist in dieser Analyse nicht berücksichtigt, da ein Hinweis auf ein Stundendeputat in den Lehrplänen selten gegeben wurde. 9

10 Curriculare Einordnung in den Bundesländern Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg 10 Neigungsfach Wirtschaft Wirtschaft und Recht Politische Bildung Wirtschaftswissenschaft Land Fach/Fachverbund Gemeinschaftskunde Jahrgang Kursstufe (4-stündig) Fächerverbund Geographie, Wirtschaft und Gemeinschaftskunde Kursstufe (4-stündig) Kursstufe Thematik/Inhaltsfeld o.ä. Globalisierung und Strukturwandel Sozialstruktur und Sozialstaatlichkeit im Wandel Wirtschaftsdynamik und Wirtschaftspolitik Wirtschaftliches Handeln im Sektor Unternehmen Wirtschaftliche und gesellschaftliche Rahmendaten Weltwirtschaftliche Entwicklungsprozesse und ihre theoretischen Begründungen Internationale Wirtschaftsbeziehungen Personalwirtschaft und Wandel der Arbeitswelt 11.1 Bestimmungsgrößen betriebswirtschaftlicher Entscheidungen Sozialwissenschaften Oberstufe Wirtschaftswissenschaft Oberstufe Sozialstruktur und sozialer Wandel Wirtschaft und Gesellschaft, Recht und Politik im internationalen System Das Unternehmen in der Sozialen Marktwirtschaft Aspekte/Themen/Inhalte o.ä. Globalisierung: Erscheinungsformen und Dimensionen W Internationale Arbeitsteilung Faktoren der Globalisierung Gestaltungsmöglichkeiten nationaler und internationaler Politik W Die Rolle der Nationalstaaten Gesellschaftlicher Wandel und gesellschaftspolitische Herausforderungen Globalisierung und Strukturwandel Dimensionen und Erscheinungsformen des Globalisierungsprozesses Gestaltungsmöglichkeiten nationaler und internationaler Politik Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt und die damit verbundenen betrieblichen und gesellschaftlichen Auswirkungen Wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland Struktureller Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft W Transformationsprozesse Entwicklung des Welthandels Rahmenbedingungen und Ursachen für den weltwirtschaftlichen Strukturwandel (wirtschaftliche Globalisierung) W Aussagekraft theoretischer Erklärungsansätze für den internationalen Handel Rahmenbedingungen und Ursachen für den weltwirtschaftlichen Strukturwandel (wirtschaftliche Globalisierung) Liberalisierung des internationalen Handels, technischer Fortschritt, Entwicklung von Mobilität und Kommunikation, nachfrageseitige und angebotsseitige Ursachen Rolle transnationaler Unternehmen, global cities und ihre Bedeutung Wandel in der Arbeitswelt Struktureller Wandel in der Arbeitsorganisation: Gruppenarbeit, Telearbeit, Zeitarbeit, Wissensarbeit Auswirkungen auf Unternehmen, Mitarbeiter und Gesellschaft Projekt Unternehmen im Wandel Ziele eines Unternehmens: Rentabilität, soziale und ökologische Ziele Einflussfaktoren auf Investitionsentscheidungen Wandel der Bevölkerungsstruktur Arbeitswelt im Wandel Herausforderungen in der globalisierten Welt Demografische Entwicklung Deutschland und Europa im Prozess der Globalisierung Kaufmann und Unternehmen, Leistungserstellung, Leistungsverwertung u. a. Produktbezug (Produktlebenszyklus, Forschung, Entwicklung, Simultaneous Engineering) Mitarbeiterbezug (Spannungsfeld: Rationalisierung und Humanisierung, ausgewählte Probleme der Arbeitsplatzgestaltung) 12.2 Wirtschaftspolitik Strukturwandel in Deutschland Träger und Instrumente der Wirtschaftspolitik Strukturwandel und dessen Folgen für die Region/Stadt 11.2 Wirtschaft Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft Strukturpolitik Globalisierung 12.1 Gesellschaft Aspekte des sozialen Wandels Arbeit und Beruf 12 Rationalisierung an Beispielen: Produktion und Organisation Begriff der Rationalisierung Produktionsverfahren und ihre Veränderung Aufbau- und Ablauforganisation und ihre Veränderung 12.2 Makroökonomie (Globalisierung) W Wirtschaftspolitische Handlungsfelder Demografische Entwicklung W Nachhaltiges Wirtschaften Strukturwandel W kennzeichnet die Wahleinheiten, die der Vertiefung und somit dem schüler- und handlungsorientierten Unterricht dienen.

11 Curriculare Einordnung in den Bundesländern Bremen Hamburg Land Fach/Fachverbund Wirtschaftslehre Jahrgang Thematik/Inhaltsfeld o.ä. Wachstums- und Konjunkturpolitik, Umwelt 12.1 Wirtschaftspolitische Konzepte und Theorien zur Beeinflussung von Konjunktur und Beschäftigung 12.2 Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Herausforderung für die Gestaltung der Globalisierung Politik Handlungsfeld Gesellschaft Wirtschaft Politik und Wirtschaft Vorstufe Studienstufe Politik/Gesellschaft/Wirtschaft Studienstufe Aspekte/Themen/Inhalte o.ä. Bestimmungsgründe des Wachstums (u. a. Investitionen, technischer Fortschritt Infrastrukturmaßnahmen, Qualifizierung des Erwerbstätigenpotenzials) Ansatzpunkte einer Wachstumspolitik (u. a. Stabilisierungs-, Wettbewerbs-, Vermögenspolitik Deregulierung, Förderung des technischen Fortschritts) Strukturwandel als Begleiterscheinung des Wachstums (u. a. Wandel der Bedarfs- und der Produktionsstruktur) Ziele und Instrumente sektoraler und regionaler Strukturpolitik Ursachen der Umweltbelastungen, Prinzipien der Umweltpolitik, Instrumente der Umweltpolitik SuS diskutieren und vergleichen wirtschaftspolitische Konzepte und können diese den Maßnahmen des Staates auf Konjunktur und Beschäftigung zuordnen Definition, Voraussetzungen und Bedingungen der Globalisierung Probleme der zunehmenden Globalisierung und deren wirtschaftliche und gesellschaftliche Folgen Veränderungen in der Gesellschaft durch neue Technologien Wandel in der Arbeitswelt Handlungsfeld Wirtschaft Grundlegende wirtschaftspolitische Auseinandersetzungen (z. B. eine nachhaltige Entwicklung und Technikfolgen) Wirkungen nationaler, supranationaler und globaler Wirtschaft und Wirtschaftspolitik auf Lebensverhältnisse Themenbereich Wirtschaft Dimensionen und Erscheinungsformen des Globalisierungsprozesses Nationale und internationale Wirtschaftspolitik Themenbereich Gesellschaft Grundlegende Strukturen und wesentliche Entwicklungstendenzen der Gesellschaft darstellen Probleme und Konflikte der gesellschaftlichen Gestaltung Wandel der Arbeitswelt Konkurrenzsituation am Arbeitsmarkt, Einstellungsstrategien von Unternehmen und Betrieben Global Player Organisationsstruktur und internationale Verflechtung transnationaler Unternehmen und Konsortien Das private Unternehmen ökonomisches und soziales Aktionszentrum im Wandel Gesellschaft und Gesellschaftspolitik Wirtschaftssystem und Wirtschaftspolitik 10.1 Sozialstruktur und sozioökonomischer Wandel Grundlagen unternehmerischer Entscheidungsprozesse Unternehmenskultur und unternehmerische Verantwortung Sozialstruktur und Strukturwandel Modernisierung: Wandel und Zukunft der Arbeit Globalisierung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen Internationale Arbeitsteilung und transnationale Unternehmen Unternehmenskonzentration Struktur und Entwicklung der Bevölkerung Von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft Strukturmodelle der Gesellschaft Hessen 12.1 Internationale Beziehungen und Globalisierung 12.2 Aspekte der Globalisierung Chancen, Probleme, Perspektiven Weltwirtschaft und Globalisierung Transnationale Konzerne, Standortfaktoren und Veränderungen der internationalen Arbeitsteilung Weltwirtschaft und Globalisierung Soziale Sicherungssysteme, Migration und deren Ursachen Weltumweltpolitik Politik im Zeitalter der Globalisierung Kultur und Wissen (Mindestens zwei von diesen Themen sind zu behandeln) 11

12 Curriculare Einordnung in den Bundesländern Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Wirtschaft Politik-Wirtschaft 11/1 (Ergänzungsfach) Wirtschaftslehre Land Fach/Fachverbund Wirtschaftswissenschaft (G9) Jahrgang Thematik/Inhaltsfeld o.ä. Aspekte/Themen/Inhalte o.ä. 11 Unternehmen und Arbeitswelt Das Produktions- und Dienstleistungsunternehmen Betrieb und Ausbildung, Qualifikationsstrukturen und ihre Veränderungen 12.2 Gesamtwirtschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland Wirtschaftswachstum Internationale Wirtschaftsbeziehungen und die Wirtschaft der Bundesrepublik Deutschland Oberstufe Mikroökonomie/Arbeit 11/2 (PF) 12/2 (PF) Oberstufe Sozialwissenschaften Oberstufe Wachstum und Beschäftigung in struktureller Hinsicht Welthandel, Globalisierung U. a. Tendenzen des Wandels (z. B. technischer, demografischer, Struktur-, Wertewandel) und seine Folgen für die Arbeitsgesellschaft Ökonomische Herausforderungen und U. a. Auswirkungen des technologischen Wandels auf das Wirtschaftsgeschehen, technologische Problemfelder/Technik und Technologien Entwicklungen als Motoren des Fortschritts in ihren Möglichkeiten und Risiken Dimensionen der Globalisierung; Chancen und Risiken des Globalisierungsprozesses Die Bundesrepublik in der globalisierten Wirtschaft schiedlicher Akteure (Konsumenten, Arbeitnehmer, Unterneh- Chancen und Risiken der Globalisierung aus der Sicht untermer, Staat) Indikatoren und Ursachen der Globalisierung Wirtschaftspolitik in der Sozialen Wirtschaftspolitik am Beispiel des Beschäftigungsproblems Marktwirtschaft Die konjunkturpolitische Dimension des Beschäftigungsproblems (Beziehung zwischen Konjunktur- und Beschäftigungsentwicklung, angebots- versus nachfrageorientierte Konzeptionen) Die ordnungspolitische Dimension des Beschäftigungsproblems (Regulierung und Deregulierung des Arbeitsmarktes sowie ihre Auswirkungen auf Arbeitnehmer und Unternehmen) Die strukturpolitische Dimension des Beschäftigungsproblems (Strukturerhaltungs-, Strukturanpassungs- und Strukturgestaltungspolitik) Internationale Wirtschaftsbeziehungen Weltwirtschaft zwischen Liberalisierung und Protektionismus Gründe für internationalen Handel (insbesondere Kosten- und Preisunterschiede) und Entwicklungstendenzen des Welthandels (z. B. überproportionale Zunahme des Welthandels gegenüber der Weltwirtschaftsleistung) Rationalisierung und Strukturwandel Gesellschaftsstrukturen und sozialer Wandel Globale politische Strukturen und Prozesse Der Unternehmensstandort Deutschland im Rahmen der Globalisierung (insbesondere Ursachen der Internationalisierung von Unternehmen) Rationalisierung durch Arbeitsorganisation, Mechanisierung und Automation Technische Entwicklung und Beschäftigungsstruktur Veränderung des Arbeitskräftebedarfs und der Produktivität Auswirkung von Rationalisierung auf Beruf und Arbeitsplatz Sozialer Wandel komplexer Gesellschaften in wichtigen Bereichen wie Arbeit und Bildung Entstrukturierungs- und Neustrukturierungsvorgänge, Konfliktpotenziale und Steuerungschancen Erscheinungsformen und Ursachen Muster politischer Antworten auf globale Prozesse Ziele und Aufgaben internationaler Politik Rückwirkungen auf politische Entscheidungen im nationalen Rahmen 12

13 Curriculare Einordnung in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Land Fach/Fachverbund Sozialwissenschaften/ Schwerpunkt Wirtschaft Jahrgang 11/II Thematik/Inhaltsfeld o.ä. Unternehmen unter Globalisierungsdruck Erdkunde 11.I/II Weltweite Verflechtungen in ihrer Bedeutung für regionale Prozesse Warum sind dynamische Unternehmer unverzichtbar? Zur Rolle der Unternehmer in marktwirtschaftlichen Systemen Warum expandieren Unternehmen im Ausland? Unternehmen im Globalisierungsprozess Konzentration und Globalisierung eine Bedrohung der Sozialen Marktwirtschaft? Globale Verflechtung als Auslöser für Strukturwandel in der deutschen Landwirtschaft und in einem Herkunftsland der importierten Agrarprodukte Die Bedeutung des tertiären Sektors für die Wirtschaftskraft und die Arbeitsmarktsituation einer Region Industrie als Chance und Problem für Beschäftigung und Entwicklung Einseitige Wirtschaftsstruktur als Ursache für die Abhängigkeit von Industrieländern U. a. Strukturkrise: Binnenmarkt, Globalisierung, technologischer Wandel, internationaler Wettbewerb Gemeinschaftskunde Schwerpunkt: Sozialkunde 12/I Räume unterschiedlichen Entwicklungsstandes im Globalisierungsprozess von Wirtschaft und Gesellschaft 11 Wirtschaftspolitische Aufgaben in einer Sozialen Marktwirtschaft Aspekte/Themen/Inhalte o.ä Gesellschaft Die industrielle Gesellschaft im Wandel 11.2 Wirtschaft Wirtschaftspolitische Aufgaben in einer Sozialen Marktwirtschaft Konjunkturpolitik und neue Wege aus der Krise Strukturpolitik Verflochtene Wirtschaft Globalisierung Erdkunde GK/LK Wirtschaftsräumliche Strukturen und Probleme in Industrieländern: Industriewirtschaft Notwendigkeit ständigen Strukturwandels 11.2 Industriewirtschaft Notwendigkeit ständigen Strukturwandels Das Rheinisch-Westfälische Industriegebiet Wirtschaftsstandort Deutschland Das Rheinisch-Westfälische Industriegebiet Wirtschaftsstandort Deutschland 12.2 Welthandel und Globalisierung Chancen und Risiken der Globalisierung Wirtschaftslehre 11 Sektor Ausland Globalisierung (Begriffsinhalt, Voraussetzungen, Auswirkungen) 11 Wirtschaftssektoren Der Sektor Unternehmen Der Sektor Ausland Globalisierung (Begriffsinhalt, Voraussetzungen, Auswirkungen) LK/GK 12 Industrielle Revolution und ihre Folgen Voraussetzungen, Indikatoren und Folgen der Industrialisierung Sozialkunde (LK 4-stdg.) 10 Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland Deutschland in einer globalisierten Welt Politik GK/LK Medien- und Informationsgesellschaft Entstehung neuer Wirtschaftszweige (Informationswirtschaft ) Veränderungen in der Arbeitswelt (Verlagerung der Erwerbstätigenzahlen zum Informationssektor, Wandel der Arbeitsformen z. B. Telearbeit) Wandel der Unternehmensstrukturen und des Handels (Dezentralisierung) 11.2 Gesellschaft verändert sich Struktur und Entwicklung der Bevölkerung Arbeitswelt im Wandel Sozialstaat im Wandel (Zukunft der sozialen Sicherungssysteme unter den Bedingungen des demografischen Wandels in Deutschland und der globalisierten Wirtschaft) Auswirkungen für den einzelnen und die Gesellschaft Gemeinschaftskunde/Rechtserziehung/ Wirtschaft 11 GK/LK 11/12 GK/LK 12 (GK) Sozialstruktur und sozialer Wandel Internationale Politik in der globalisierten Welt W Ökonomie und Globalisierung Technikentwicklung Bevölkerungsentwicklung Erwerbstätigkeit Einkommens- und Vermögensstruktur Dimensionen der Globalisierung Begriff der Globalisierung Beurteilen des Wirtschaftsstandorts Deutschland vor dem Hintergrund von Globalisierungsprozessen W kennzeichnet die Wahleinheiten, die der Vertiefung und somit dem schüler- und handlungsorientierten Unterricht dienen. 13

14 Curriculare Einordnung in den Bundesländern Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Land Fach/Fachverbund Wahlpflichtfach: Wirtschaftslehre Jahrgang Thematik/Inhaltsfeld o.ä. 11/12 Unternehmen als wirtschaftliche und soziale Gebilde Sozialkunde 10 Arbeit in der modernen Industriegesellschaft 11/12 Pflichtkurs Wirtschaft Globalisierung der Märkte Wirtschaft/ Politik Wirtschaft/ Recht 12.1 Wirtschaft in Theorie und Praxis: Wirtschaft in einer sich wandelnden Welt Die Unternehmung 13 Gewinner und Verlierer der Globalisierung GK 11/12 LK 11/12 Sozialkunde 11/12 Qualifikationsphase Lernbereich Volkswirtschaft: Konjunkturelle und strukturelle Ausgangslagen Lernbereich Volkswirtschaft: Grundtatsachen der Konjunktur Wachstums- und Strukturpolitik unter besonderer Berücksichtigung des Umweltschutzes Sozialstruktur und sozialer Wandel Aspekte/Themen/Inhalte o.ä. Betrieb Unternehmen Organisation und Struktur von Unternehmen Unternehmensgründung Finanzierung und Rechnungswesen Strategische Ziele der Unternehmen Unternehmen als soziale Gebilde Technisch-ökonomische Entwicklung und Beschäftigungsstruktur Technologischer Wandel und seine Folgen für die Erwerbs- und Qualifikationsstruktur Globalisierung und die Folgen Internationalisierung der Produktion und des Handels Globalisierung der Wissensmärkte und Kapitalmärkte Konsequenzen für wirtschaftliche Akteure Wirtschaftspolitische Zielsetzungen/wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland (konjunkturelle Entwicklung, stetiges Wirtschaftswachstum, Strukturwandel u. a.) Standort Deutschland ( Deutschland im Strukturwandel, Arbeitszeit- und Beschäftigungsmodelle u. a.) Grundentscheidungen der Betriebsführung Die betrieblichen Grundfunktionen Die Unternehmung im Spannungsfeld ökonomischer, politischer und gesellschaftlicher Interessen Ökonomische Dimension der Globalisierung Gesellschaftliche Auswirkungen der Globalisierung Globalisierung und politische Steuerung Konjunkturzyklus, -phasen, Konjunkturindikatoren Ursachen von Konjunkturschwankungen und deren Auswirkungen Strukturelle Ungleichgewichte (sektoral und regional) Kurz-, mittel- und langfristige Schwankungen des Wirtschaftsablaufs Typische und atypische Konjunkturlagen Analyse und Prognose von Konjunkturverläufen Quantitativer und qualitativer Wachstumsbegriff, externe Effekte Wachstums- und Strukturprobleme Mögliche Lösungsansätze: Beeinflussung des Markts, Marktlenkung Bildungs- und Informationsmaßnahmen Verbesserung der Infrastruktur SuS können, Kennzeichen sozialen Wandels erläutern, Kennzeichen sozialen Wandels im nationalen und internationalen Vergleich erläutern 14

15 Lehrerhandreichung III. Lehrerhandreichung 1. Didaktische Struktur der Unterrichtseinheit Die zu erwerbenden Kompetenzen beziehen sich auf drei verschiedene Kompetenzbereiche: Fachwissen (Sach- und Analysekompetenz), Erkenntnisgewinnung (Methodenkompetenz) sowie Bewertung (Urteilskompetenz). Die Kompetenzbereiche lassen sich wie folgt beschreiben: 1.1 Fachwissen: Die Schülerinnen und Schüler verfügen über strukturiertes ökonomisches Wissen, welches ihnen das Wiedererkennen von wirtschaftlichen Strukturelementen und Prozessregeln in der Fülle der ökonomischen Phänomene ermöglicht. 1.2 Erkenntnisgewinnung: Die Schülerinnen und Schüler analysieren wirtschaftliche Phänomene mit Hilfe fachspezifischer Methoden und wenden fachspezifische Arbeitstechniken an. 1.3 Bewertung: Die Schülerinnen und Schüler bewerten ökonomische Handlungen und Sachverhalte und reflektieren Wege des Erkennens und Urteilens. 1.1 Fachwissen Die Schülerinnen und Schüler erfassen die Stellung und Funktion von Unternehmen im Wirtschaftsgeschehen. Inhalte Gründe für die Existenz von Unternehmen Unternehmen als Ort der Einkommensentstehung, Marktteilnehmer, Leistungsersteller 2. erarbeiten Formen, Umfang und unternehmerische Auswirkungen des Strukturwandels. Wandel von Produktionsstrukturen/Wirtschafts sektoren, Erwerbs-/Beschäftigungsstrukturen etc. Globalisierung Technologische Entwicklungen (z. B. Internet) Demografischer Wandel Regulierung/Deregulierung von Märkten etc. 3. identifizieren zentrale Aufgaben von Unternehmensführungen. 4. denken in den Kategorien des ökonomischen Verhaltensmodells. Unternehmensgestaltung Unternehmenslenkung Unternehmensentwicklung/Change Management etc. Strukturwandel = Veränderungen der Rahmen bedingungen/ Anreizstrukturen für unternehmerische Handlungen Kosten-Nutzen-Kalkulationen in Unternehmen, z. B. im Hinblick auf die Entwicklung von Innovationen Bedürfnisänderungen auf Nachfrageseite und die hieraus resultierenden Herausforderungen für die Anbieter 1 vgl. hierzu Niedersächsisches Kultusministerium (Hg.) (2006): Kerncurricula für das Gymnasium, Schuljahr - gänge 8 10, Politik-Wirtschaft, Hannover, sowie Kaminski, H. u.a. (2007): Mehr Wirtschaft in die Schule, hg. von der Stiftung Jugend und Bildung, dem Bundesverband deutscher Banken u.a., Universum Verlag 15

16 Lehrerhandreichung Die Schülerinnen und Schüler denken in Kreislaufzusammenhängen und Interdependenzen. Inhalte Vielfältige Ursachen des Strukturwandels Folgewirkungen technologischer, ökonomischer oder gesellschaftlicher Entwicklungen Wechselwirkungen zwischen den Akteuren (private Haushalte, Unternehmen, Staat, Ausland) 6. denken in Ordnungszusammenhängen. Regulierungen/Deregulierungen und ihre Auswirkungen auf Unternehmen Rechtliche Rahmenbedingungen unternehmerischer Handlungen Rahmenbedingungen und Funktionen von Wettbewerb 7. denken in Kategorien, die allen wirtschaftlichen Handlungen immanent sind. Anwendung ökonomischer Grundbegriffe, z.b. Arbeitsteilung, Entscheidungen, Risiken, Markt, Wettbewerb, Kosten, Interdependenzen 1.2 Erkenntnisgewinnung Die Schülerinnen und Schüler wenden ökonomische Instrumente zur Analyse wirtschaftlichen Realgeschehens an. 9. beschaffen sich Informationen mit Hilfe methodischer Zugänge und werten diese aus. 10. wenden Arbeitstechniken zur Erschließung der Ursachen und Wirkungen von Strukturwandel an. Inhalte Ökonomisches Verhaltensmodell Markt- und Preisbildungsmodell Wirtschaftskreislauf etc. Erkundungen/Expertenbefragungen Fallstudienarbeit Pro-Contra-Diskussionen etc. Informationssuche und -auswertung Umgang mit Diagrammen und Statistiken Denken in Modellen Textanalyse etc. 1.3 Bewertung Die Schülerinnen und Schüler bewerten die Wirkungen verschiedener Ursachen des Strukturwandels auf Unternehmen. 12. setzen sich kritisch mit den Gründen ausgewählter Unternehmensinsol-venzen auseinander. Inhalte Multiple Herausforderungen für Unternehmen aufgrund von technologischen Entwicklungen demografischem Wandel Globalisierung rechtlicher Rahmensetzungen etc. Bewertung der Wirkungen externer Faktoren und interner Managemententscheidungen Identifizierung von Hürden für erfolgreiches Change Management Kritische Beurteilung verschiedener Change- Management- Ansätze 16

17 Didaktische Struktur der Unterrichtseinheit 1.4 Fachwissenschaftliche Hinweise Im Folgenden erhalten Sie wesentliche fachliche Informationen zum Verständnis des Begriffs Strukturwandel und dessen Einfluss auf unternehmerisches Handeln. Hierbei werden die Auswirkungen und Prozesse in unterschiedlichen Bereichen unternehmerischen Handelns (Marketing, Organisation, Personalpolitik) schlaglichtartig vorgestellt. Sie bekommen somit Basisinformationen. Für eine weiter gehende Auseinandersetzung die hier aufgrund der Komplexität der einzelnen Aspekte nicht erfolgen kann sei auf die Literaturhinweise verwiesen. Definition Strukturwandel Strukturwandel bezeichnet die Veränderungen der wertmäßigen Beiträge der einzelnen Wirtschaftszweige und Wirtschaftssektoren zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) aufgrund der marktwirtschaftlichen Dynamik. 1 Charakteristisch für den Strukturwandel ist der abnehmende BIP- Anteil von Land- und Forstwirtschaft sowie der Industrie, während der BIP-Anteil des Dienstleistungsbereichs deutlich zunimmt. Der Begriff Strukturwandel kann auf mehrere Bereiche bezogen werden: 1. auf die Zusammensetzung der Produktion eines Landes (Produktionsstruktur) nach Wirtschaftszweigen (sektorale Struktur); 2. auf Regionen oder Wirtschaftsräume (regionale Struktur); 3. auf die Änderungen der Aufteilung der Beschäftigten (Erwerbsstruktur, Beschäftigungsstruktur) nach Sektoren oder Regionen; 4. auf Qualifikation, Alter und Geschlecht der Beschäftigten; 5. auf die Aufteilung des Sachkapitals nach Sektoren, Regionen und Nutzungsdauer. Wandel in der Arbeitswelt Von je 100 Erwerbstätigen arbeiten in diesen Bereichen Dienstleistung Industrie, Bergbau, Energiewirtschaft Baugewerbe Landwirtschaft* nur Westdeutschland Quelle: Stat. Bundesamt *einschl. Forstwirtschaft, Fischerei rundungsbed. Diff. Globus Brockhaus, F.A. (2008): Der Brockhaus Wirtschaft. Betriebs- und Volkswirtschaft, Börse, Finanzen, Versicherungen und Steuern, Leipzig/Mannheim: Brockhaus,

18 Lehrerhandreichung Ursachen des Strukturwandels: Der Strukturwandel wird hervorgerufen durch Veränderungen auf der Nachfrageseite (v. a. wechselnde Gütervorlieben), Produkt- und Verfahrensinnovationen sowie durch zunehmende internationale Arbeitsteilung und die damit einhergehende Verlagerung von Wertschöpfung aus dem Inland ins Ausland. Wegen des anhaltenden Tempos des technischen Wandels sowie der Globalisierung der Märkte und des damit verbundenen schärferen internationalen Wettbewerbs wird für Deutschland ein beschleunigter Strukturwandel erwartet. 1 Neben diesem endogenen, also im Wirtschaftsprozess selbst angelegten Strukturwandel bewirken exogene Einflussfaktoren einen Wandel der sektoralen Wirtschaftsstruktur: Ordnungs- und regulierungsbedingter Strukturwandel. Veränderungen in wettbewerbspolitischen Rahmenbedingungen wie z. B. die Einführung eines Kartellverbots oder die Deregulierung von Wirtschaftsbereichen wie der Bundespost führen dazu, dass sich einzelne Sektoren hinsichtlich ihres Produktangebots und ihrer Produktnachfrage unterschiedlich entwickeln. Prozesspolitisch bedingter Strukturwandel. Durch eine aktive Beeinflussung bestimmter Sektoren, strukturerhaltend z. B. im Bergbau, strukturfördernd z. B. in der Informationstechnik oder der Biotechnologie, verändern sich dort Angebot und Nachfrage unterschiedlich. Naturbedingter Strukturwandel. Endliche Ressourcen bewirken erhebliche Veränderungen in den Wirtschaftssektoren. Unternehmen und Strukturwandel Unternehmen sind dabei unmittelbar von solchen Wandlungsprozessen beeinflusst, und sie müssen sich permanent den verändernden Umweltbedingungen anpassen, um mittel- und langfris tig ihre Existenz zu sichern. Hierbei spielt die Anpassung der Angebotspalette an sich verändernde Bedürfnisse der Nachfrager eine ebensolche Rolle wie notwendige Veränderungen im Bereich der Organisation, Technik und des Personals. Dabei handelt es sich keineswegs um eine neue Erkenntnis, wie das Studium der Texte Joseph Schumpeters veranschaulicht: Prozess der schöpferischen Zerstörung Joseph Alois Schumpeter ( ) gilt als einer der bedeutendsten Nationalökonomen des 20. Jahrhunderts. Der Österreicher hat sich in seinem wissenschaftlichen Werk vor allem mit den Bestimmungsgründen für die wirtschaftliche Entwicklung auseinandergesetzt und damit folgerichtig auch mit der Funktion des Unternehmertums. Noch heute werden Unternehmer, die mit der Einführung von Innovationen neue Märkte erschließen, d. h. neue Produkte und Verfahren entwickeln oder neue Organisationsformen schaffen, als sogenannte Pionier- bzw. Schumpeter-Unternehmer bezeichnet. Sie fördern den Konjunkturaufschwung und erzielen für eine befristete Zeit Pioniergewinne, bis wieder andere schöpferische Unternehmer durch innovatorische Akte das Alte zerstören und Neues schaffen. Der Wettbewerb zwischen Unternehmen ist somit ein permanenter Prozess schöpferischer Zerstörung. 1 Brockhaus, F.A. (2008): Der Brockhaus Wirtschaft. Betriebs- und Volkswirtschaft, Börse, Finanzen, Versicherungen und Steuern, Leipzig/Mannheim: Brockhaus,

19 Didaktische Struktur der Unterrichtseinheit Hierzu einige weiterführende Erläuterungen: Der Aufbau neuer Strukturen ist zwangsläufig damit verbunden, dass bisheriger Produktion die Kapazitäten entzogen und der neuen Bestimmung zugeführt werden. Diese Zerstörung alter und Erschaffung neuer Strukturen nennt Schumpeter den Prozess der schöpferischen Zerstörung 1. Darin besteht für ihn das wesentliche Faktum des Kapitalismus. Die tatsächliche Bedeutung einer schöpferischen Zerstörung lässt sich zumeist erst im Nachhinein beurteilen. Es braucht häufig Jahre und Jahrzehnte, um beurteilen zu können, ob eine unternehmerische Entscheidung wachstumsfördernd oder wachstumshemmend war. Unternehmerische Aktivitäten, die auf optimale Strukturen in jedem Zeitpunkt ausgerichtet sind, können daher auf lange Sicht sogar weniger wirkungsvoll sein als der Verzicht auf diese Aktivitäten. In anderen Worten ist es für langfristiges wirtschaftliches Wachstum nicht nur wichtig, bestimmte Aktivitäten zu unternehmen, sondern ebenso wichtig, gewisse Aktivitäten zu unterlassen. Bedauerlicherweise kann erst in der rückblickenden Betrachtung diese Unterscheidung der Aktivitäten vorgenommen werden. Jede wirtschaftliche Aktivität erhält ihre Bedeutung nur im Kontext des Prozesses der schöpferischen Zerstörung. Die Schwierigkeit, unter solchen Bedingungen die wachstumsfördernden Maßnahmen zu unternehmen, beschreibt Schumpeter als einen Versuch dieser Unternehmungen, sich auf einem Boden, der unter ihnen weggleitet, aufrecht zu halten. 2 Schumpeter sah in der kapitalistischen Wirklichkeit die Konkurrenz um Innovationen als den entscheidenden Faktor. Die Innovationskonkurrenz ist kein Wettbewerb um marginale Änderungen in Kosten und Qualität, sondern bedeutet einen radikalen Wettkampf um neue Produkte und Produktionsprozesse, neue logistische Konzepte und Organisationsformen. Damit wirkt diese Form der Konkurrenz bereits in dem Moment, wenn eine Bedrohung durch Neuerungen erwartet wird; sie muss nicht erst faktisch wirksam werden. Die Aufgabe, derartige Innovationen loszutreten, kommt dem Unternehmer zu. Schumpeter nähert sich dem Begriff des Unternehmers von einer soziologischen Betrachtung aus. Der Unternehmer ist für ihn Agent des Wandels und wird von Schumpeter ausschließlich über seinen innovativen Charakter definiert. In der Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung nimmt er eine funktionale Bestimmung des Unternehmers unabhängig vom Eigentumsbegriff vor. Allgemein gilt für ihn, dass jemand grundsätzlich nur dann Unternehmer ist, wenn er eine neue Kombination durchsetzt weshalb er den Charakter verliert, wenn er die geschaffene Unternehmung dann kreislaufmäßig weiterbetreibt. Dementsprechend gehören Managementaufgaben, soweit sie die routinemäßige Abwicklung kreislauforientierter Vorgänge betreffen, für Schumpeter nicht zur unternehmerischen Tätigkeit. Immer wieder betonte Schumpeter, wie überaus wichtig der Unternehmer für die Volkswirtschaft sei. Er vertrat die Theorie vom dynamischen Unternehmer, der den Konjunkturaufschwung herbeiführt, indem er Innovationen durchsetzt und Investitionen tätigt. Hingegen leide die Innovationsfähigkeit der Wirtschaft unter Bürokratisierung in den Unternehmen und durch die Bevormundung des Staates. Schumpeter bezeichnete Innovation als die Durchsetzung neuer Kombinationen. Auf die Technik bezogen heißt das: eine Erfindung in die Praxis umsetzen und sie kommerziell nutzen. Nach Schumpeter macht erst der Unternehmer eine Erfindung zur Innovation. Die Funktion des Erfinders und die des Unternehmers fallen nicht zusammen. Erfindungen bleiben ökonomisch irrelevant, solange sie nicht in die Praxis umgesetzt sind. Technische Verbesserungen wirksam 1 Schumpeter, J. A. (1950): Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, Bern: A. Francke, Schumpeter, J. A. (1950): Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, Bern: A. Francke,

20 Lehrerhandreichung werden zu lassen ist eine ganz andere Aufgabe, als sie zu erfinden, und erfordert ganz andere Fähigkeiten. Der Unternehmer kann auch Erfinder sein, ebenso wie er auch Kapitalist sein kann und umgekehrt, aber grundsätzlich nur zufälligerweise; es liegt nicht im Wesen seiner Funktion. Das Paradox der Innovation hat Joseph Schumpeter am deutlichsten gesehen: [...] gewöhnlich wird nur das Problem betrachtet, wie der Kapitalismus mit bestehenden Strukturen umgeht, während das relevante Problem darin besteht, wie er sie schafft und zerstört. Schumpeter kennzeichnete die doppelte Dynamik der Innovation als schöpferische Zerstörung. Es seien im Wesentlichen die Innovationshandlungen risikofreudiger Unternehmer und deren unbeabsichtigte Nebenfolgen, welche die Dynamik des Kapitalismus in Gang halten. Weder das protestantische Prinzip der Zeitersparnis und Rationalisierung noch der kapitalistische Drang zu Kalkulation und Kontrolle könnten ausreichend die Ausbreitung und Beschleunigung dieser Dynamik erklären. Innovation sei eine kreative Handlung, in der neue Kombinationen von Methoden und Maschinen situativ geschaffen und gleichzeitig alle bisher produzierten Werte, bestens funktionierende Fabrikanlagen wie höchste Fähigkeiten der Arbeitskräfte, radikal entwertet würden. Man verfehlte diese immanente Paradoxie, begriffe man die Innovation entweder wie in der Welt der Ökonomie als Akt rationaler Wahl zwischen technischen Angeboten oder wie in der Welt der ökologischen Bewegung als normative Entscheidung für alternative Techniktypen. Gleichgewichtstörungen, die nach einem längeren Zeitraum relativer Ruhe charakterisiert durch eine relative Konstanz von Preisen und Kosten einzutreten pflegen, gehen demnach von der Einführung neuer, produktiver Kombinationen aus. Dabei unterscheidet er fünf Arten von Kombinationen: 1. Erzeugung neuer Güter oder neuer Qualitäten von Gütern 2. Einführung neuer oder praktisch noch nicht bekannter Produktions- und Absatzmethoden 3. Erschließung neuer Märkte 4. Auffindung neuer Bezugsquellen von Rohstoffen und Halbfabrikaten 5. Durchführung einer Neuorganisation, wie z.b. die Schaffung einer Monopolposition Der Unternehmer muss nicht notwendigerweise der Erfinder der Innovation sein. Entscheidend ist, dass er die Innovation durchsetzt. 1 Unternehmerischen Wandel auslösende Faktoren Strukturen können im Unternehmenskontext auch als erwartbare Vorgänge charakterisiert werden. Für die Industrieunternehmen sind dies beispielsweise: 1. etablierte Spielregeln und Gesetzmäßigkeiten, die lange kaum infrage gestellt wurden und die Führungs- und Wettbewerbsfähigkeit infrage stellen; 2. Abhängigkeiten von Standorten, die unter Berücksichtigung ausgewählter Standortfaktoren und eingehender Standortanalysen ausgewählt und bestimmt wurden; 3. für die Industriewirtschaft charakteristische Massengüter-Produktion: hierarchische Strukturen, gekennzeichnet durch hohe Arbeitsteilung und starke Kontrolle, um Größenvorteile 1 vgl. Brockhaus, F.A. (2008): Der Brockhaus Wirtschaft. Betriebs- und Volkswirtschaft, Börse, Finanzen, Versicherungen und Steuern, Leipzig/Mannheim: Brockhaus,

Jahrgang Thematik/Inhaltsfeld o. ä. Aspekte/Themen/Inhalte o. ä. Wirtschaftswelt und Staatenwelt

Jahrgang Thematik/Inhaltsfeld o. ä. Aspekte/Themen/Inhalte o. ä. Wirtschaftswelt und Staatenwelt Baden Württemberg Land Praxiskontakt Messen Sekundarstufe II (vollständig überarbeitet im März 2013) Diese wurde im Rahmen des Kooperationsprojektes Praxiskontakt Messen vom Institut für Ökonomische Bildung

Mehr

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft? Thema Dokumentart Makroökonomie: Wachstumstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential

Mehr

Stoffplan Profil-Wirtschaft der Wilhelm-Raabe-Realschule 10. Schuljahrgang Haverkamp, 03.2013

Stoffplan Profil-Wirtschaft der Wilhelm-Raabe-Realschule 10. Schuljahrgang Haverkamp, 03.2013 Stoffplan Profil-Wirtschaft der Wilhelm-Raabe-Realschule 10. Schuljahrgang Haverkamp, 03.2013 Themenfeld 1: Verbraucher /Erwerbstätige im Wirtschaftsgeschehen, 10. Jg. Fachwissen Erkenntnisgewinnung Beurteilung/Bewertung

Mehr

KGS Schneverdingen Realschulzweig Jahrgang 10 Fach: Profil Wirtschaft Erstellt 2014

KGS Schneverdingen Realschulzweig Jahrgang 10 Fach: Profil Wirtschaft Erstellt 2014 KGS Schneverdingen Realschulzweig Jahrgang 10 Fach: Profil Wirtschaft Erstellt 2014 Schulinterner Arbeitsplan zu vier Themenfeldern des Kerncurriculums: Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Erwerbstätige

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Schuleigener Lehrplan für das Fach Arbeitslehre Wirtschaft auf der Grundlage der Rahmenvorgabe Ökonomische Bildung in der Sekundarstufe I

Schuleigener Lehrplan für das Fach Arbeitslehre Wirtschaft auf der Grundlage der Rahmenvorgabe Ökonomische Bildung in der Sekundarstufe I Schuleigener Lehrplan für das Fach Arbeitslehre Wirtschaft auf der Grundlage der Rahmenvorgabe Ökonomische Bildung in der Sekundarstufe I Jahrgang Inhalte Lehrplanbezug Medien 7/1. Hj. Konsumentensouveränität-Verkaufsstrategien

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Gerd Roggenbrodt Landesfachberater für das Unterrichtsfach Politik an berufsbildenden Schulen bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde - Berufsbildende Schulen I Celle Herzlich willkommen! Workshop

Mehr

Peter-Petersen-Gymnasium Mannheim

Peter-Petersen-Gymnasium Mannheim Kern- und Schulcurriculum für das Fach Gemeinschaftskunde mit Wirtschaft Klasse 8 und Standards 10 (Klasse 9 und 10) am Peter-Petersen-Gymnasium Mannheim Das verpflichtende Kerncurriculum und das profilgebende

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen

Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen Vorschlag für einen schuleigenen Arbeitsplan mit Wirtschaft 2 (978-3-14-116215-8) für Integrierte Gesamtschulen in Niedersachsen Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen Jg. Wirtschaft 2/ Kapitel

Mehr

Geographie (4st.) Kursstufe

Geographie (4st.) Kursstufe Geographie (4st.) Kursstufe Kerncurriculum Schulcurriculum Themenfeld 1:Reliefsphäre Die Schüler können grundlegende endogene Prozesse (Vulkanismus, Gebirgsbildung) verstehen den Gesteinskreislauf erklären

Mehr

WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT

WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT 249 IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel In mindestens zwei verschiedenen Klassenstufen/Jahrgängen muss in mindestens zwei unterschiedlichen Fächern ein Fairtrade relevantes Thema im Unterricht

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 2 Fachwissenschaftliche

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Anregungen für einen schuleigenen Arbeitsplan - Einblicke Wirtschaft Gesamtband (ISBN 978-3-12-103510-6)

Anregungen für einen schuleigenen Arbeitsplan - Einblicke Wirtschaft Gesamtband (ISBN 978-3-12-103510-6) Anregungen für einen schuleigenen Arbeitsplan - Einblicke Wirtschaft Gesamtband (ISBN 978-3-12-103510-6) Lernfeld 1: Verbraucher und Erwerbstätige im Wirtschaftsgeschehen grün = Inhalte für die Klasse

Mehr

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG)

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG) , Stand 18.11.2011 Übersicht über die Lerneinheiten und Zeitrichtwerte Unterrichtsfach: WIRTSCHAFTSLEHRE (WL) 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwerte: 76 U Grundlagen der Wirtschaft 17 U Rechtliche Grundlagen

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Programmplanung. Ziel III Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft

Programmplanung. Ziel III Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft Programmplanung Ziel III Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft 1. Beihilferecht Beihilferecht Non-Paper zur Änderung der Regionalleitlinen 4 Jahre Übergangszeitraum für Ex-A-Regionen Keine

Mehr

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Demografie und Immobilien Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Die Lehrpläne wurden mit KMBek Nr. VII.4-5S9410-4-7.59122 vom 11. Juli 2003 wie folgt in Kraft gesetzt:

Die Lehrpläne wurden mit KMBek Nr. VII.4-5S9410-4-7.59122 vom 11. Juli 2003 wie folgt in Kraft gesetzt: STAATSINSTITUT FÜR SCHULPÄDAGOGIK UND BILDUNGSFORSCHUNG Lehrplan für die Wirtschaftsschule Unterrichtsfach: Erdkunde Vierstufige Wirtschaftsschule (Wahlpflichtfächergruppe H): Jahrgangsstufen 7 bis 9 Vierstufige

Mehr

BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG IN NIEDERSACHSEN

BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG IN NIEDERSACHSEN Rudolf Schröder, Veronika Büschgens 1) Gründe für die Einbeziehung von Schülerfirmen in die Berufsorientierung Schülerfirmen stellen Schulprojekte mit Ähnlichkeit zu kleinen Unternehmen dar, die von Schülern

Mehr

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde. Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Eingangsklasse

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde. Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Eingangsklasse Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde (BTG) 1 Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde Eingangsklasse

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Curriculum und Fachberatung Geschichte

Curriculum und Fachberatung Geschichte Curriculum und Fachberatung Geschichte Die Curricula der Gemeindeschule Büllingen (4. Schuljahr, Frühzeit) und der BS/TI St. Vith (2. Jahr Sekundar, Industrielle Revolution) sind zusammen mit den Fachberatern

Mehr

Lehrplan. Soziologie. Fachoberschule. Fachbereich Gesundheit und Soziales. Ministerium für Bildung und Kultur. Trierer Straße 33 6611 Saarbrücken

Lehrplan. Soziologie. Fachoberschule. Fachbereich Gesundheit und Soziales. Ministerium für Bildung und Kultur. Trierer Straße 33 6611 Saarbrücken Lehrplan Soziologie Fachoberschule Fachbereich Gesundheit und Soziales Ministerium für Bildung und Kultur Trierer Straße 33 6611 Saarbrücken Saarbrücken, Juli 2015 Hinweis: Der Lehrplan ist online verfügbar

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

Schulgesetz für das Land Berlin

Schulgesetz für das Land Berlin Schulgesetz für das Land Berlin 1 Auftrag der Schule Auftrag der Schule ist es, alle wertvollen Anlagen der Schülerinnen und Schüler zur vollen Entfaltung zu bringen und ihnen ein Höchstmaß an Urteilskraft,

Mehr

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Führung und Gesundheit Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Hintergrund Führungskräfte in Krankenhäusern stehen vielfältigen und neuen Anforderungen gegenüber, die sich aus ethischen,

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Dimensionen sozialer Ungleichheit. [ Sozialer Wandel ] Ansätze zur Erklärung und Überwindung sozialer Ungleichheit Klassische Theorien

Dimensionen sozialer Ungleichheit. [ Sozialer Wandel ] Ansätze zur Erklärung und Überwindung sozialer Ungleichheit Klassische Theorien Gymnasium Gemeinschaftskunde Klasse 11-538 - Lehrplaneinheit 1: Gesellschaft und Sozialstaat in der Bundesrepublik Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit verschiedenen Kategorien zur Beschreibung

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autor: Zeitumfang: Realschule; Werkrealschule/Hauptschule Mensch und Umwelt (RS); Wahlpflichtfach Wirtschaft und Informationstechnik (WRS); Fächerverbund

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

Profil Wirtschaft. Klasse 9: Thema: Was ist Wirtschaft?

Profil Wirtschaft. Klasse 9: Thema: Was ist Wirtschaft? Profil Wirtschaft Klasse 9: Thema: Was ist Wirtschaft? Intensive Einführung in das Fach, seine Methodik und die Interessen seiner Mitspieler (Unternehmen, private Haushalte, Staat) anhand vieler Beispiele

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Greening of Skills - Entwicklungstendenzen in Europa

Greening of Skills - Entwicklungstendenzen in Europa European Network Greening of Skills - Entwicklungstendenzen in Europa SIGRID RAND Netzwerkmanagement European Network (EN RLMM) Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe Universität

Mehr

Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG

Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG VOLKSSCHULE, Aufgabe 1 - Schau auf dein Geld! VOLKSSCHULE, Aufgabe 2 -Ich kauf mir was: Einkaufen im Supermarkt (und Folgebeispiele) SEKUNDARSTUFE I - Einkaufen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Landmanagement und Innovation - einige Schlaglichter. Dr. Susanne Schön inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Landmanagement und Innovation - einige Schlaglichter. Dr. Susanne Schön inter 3 Institut für Ressourcenmanagement Landmanagement und Innovation - einige Schlaglichter Dr. Susanne Schön inter 3 Institut für Ressourcenmanagement Ihre fachliche Heimat: Nachhaltiges Landmanagement Land als knappe Ressource : Siedlungswirtschaft,

Mehr

Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche

Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche CEBIT, 2011 Sibyl Backe-Proske und Lutz W. Ewald Personalentwicklung Handlungsfelder in der IT-Wirtschaft Handlungsfelder des demografischen

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung S1 Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen Deutschland 0049 621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Aufgaben aus den Stoffgebieten 2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Wirtschaftsbezogene Qualifikationen Volks- und Betriebswirtschaftslehre Rechnungswesen Recht und Steuern Unternehmensführung Handlungsspezifische

Mehr

Curriculum Geographie: Übersicht der übergeordneten Kompetenzerwartungen

Curriculum Geographie: Übersicht der übergeordneten Kompetenzerwartungen Curriculum Geographie: Übersicht der übergeordneten Kompetenzerwartungen Sachkompetenz - beschreiben einzelne Geofaktoren und deren Zusammenwirken sowie ihren Einfluss auf den menschlichen Lebensraum (SK1),

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor?

Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor? Prognos AG (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor? Erste

Mehr

Ausbildung zum BusCo Change Manager

Ausbildung zum BusCo Change Manager Ausbildung zum BusCo Change Manager BusCo Change Manager Der Experte für eine nachhaltige Veränderungskultur im Unternehmen unter Anwendung dynamischer Vorgehensweisen. Übersicht: In Zeiten des stetigen

Mehr

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum. Fach: Politik/Wirtschaft

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum. Fach: Politik/Wirtschaft Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln Schulinternes Curriculum Fach: Politik/Wirtschaft Vorbemerkung: Die Beachtung der Kompetenzen, der Inhaltsfelder mit den Schwerpunkten und der Problemfrage ist verpflichtend,

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Maritime Wirtschaft & Logistik Ein Bildungsprojekt des Instituts für Ökonomische Bildung PROJEKTVORSTELLUNG

Maritime Wirtschaft & Logistik Ein Bildungsprojekt des Instituts für Ökonomische Bildung PROJEKTVORSTELLUNG Maritime Wirtschaft & Logistik Ein Bildungsprojekt des Instituts für Ökonomische Bildung PROJEKTVORSTELLUNG Das Bildungsprojekt Hintergrund: Für Deutschland sind die Häfen mit ihrer nachgelagerten Logistik

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Arbeiten Lernen Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt München, 24.11.2008

Arbeiten Lernen Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt München, 24.11.2008 Herausforderung Herausforderung Gesundheitsförderung Gesundheitsförderung Bedarfe Bedarfe und und Best Best Practices Practicesin in der der IT IT DIWA-IT DIWA-IT Arbeiten Lernen Kompetenzen entwickeln.

Mehr

Europass in Wiener Schulen

Europass in Wiener Schulen Europass in Wiener Schulen 7. Ideen in die Tat umsetzen nicht teilweise sehr gut ausgezeichnet 0, 0 0 % 7.. Ich kann eine Ideensammlung erstellen und diese z.b. in einem Innovations-Sparbuch festhalten.

Mehr

Bedingungsrahmen organisatorischen Gestaltens

Bedingungsrahmen organisatorischen Gestaltens Adaptionsproblematik Beziehung zu anderen Unternehmen Ökonomische Umweltbedingungen Marktverhältnisse Politische Bedingungen Rechtliche Rahmenbedingungen Sozial-kulturelle Bedingungen Technologische Bedingungen

Mehr

INFORMATIK 2011, Berlin Paul Drews, Ingrid Schirmer 06.10.2011

INFORMATIK 2011, Berlin Paul Drews, Ingrid Schirmer 06.10.2011 Kompetenzen für den Umgang mit Moden und Trends: Vorschläge für die universitäre Ausbildung zukün@iger IT- Beraterinnen und - Berater INFORMATIK 2011, Berlin Paul Drews, Ingrid Schirmer 06.10.2011 Gliederung

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Paul-Klee-Gymnasium Overath ERDKUNDE Inhalte & Kompetenzen Klasse 9

Paul-Klee-Gymnasium Overath ERDKUNDE Inhalte & Kompetenzen Klasse 9 Grundlage: Kernlehrplan für das Gymnasium Sekundarstufe I (G8) in NRW: Erdkunde (2007) (http://www.schulentwicklung.nrw.de/lehrplaene/upload/lehrplaene_download/gymnasium_g8 /gym8_erdkunde.pdf) Lehr- und

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Online-Befragung des unternehmerischen Ehrenamtes der IHK-Organisation Aus- und Weiterbildung IHK-Unternehmensbarometer Mit der Auswertung zur WEITERBILDUNG FÜR

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Der Betrieb im Qualitätswettbewerb

Der Betrieb im Qualitätswettbewerb Der Betrieb im Qualitätswettbewerb Von der Qualitätssicherung zur offensiven Qualitätspolitik Herausgegeben von Prof. Dr. Jörg Biethahn und Prof. Dr. Dr. Erich Staudt mit Beiträgen von C.-O. Bauer J. Biethahn

Mehr

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle 1 1. Was ist neu? 2. Subjektivierung von Arbeit 3. Ambivalenz der Subjektivierung von Arbeit 4. Widersprüche der Subjektivierung von Arbeit 5. Neue Herausforderungen 2 1. Was ist neu Veränderungen in der

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Praktikumsbericht. Abteilungen Controlling und Personal, Lieggut GmbH in Halle (Saale)

Praktikumsbericht. Abteilungen Controlling und Personal, Lieggut GmbH in Halle (Saale) Praktikumsbericht Persönliche Angaben: Hugo Schläfer Lattenroststraße 23, 03046 Cottbus Tel: 0355/424242 E-Mail: schlahug@tu-cottbusde Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Matr-Nr: 9623542 Einsatzort:

Mehr

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften Bildungsstandards im Fach Chemie für den Mittleren Bildungsabschluss (Beschluss vom 16.12.2004) Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Welche Berufe haben Zukunft? - Arbeitswelt im Wandel

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Welche Berufe haben Zukunft? - Arbeitswelt im Wandel Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Welche Berufe haben Zukunft? - Arbeitswelt im Wandel Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de I Arbeit

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr