INFO-Post 2/2014. Notfallvorsorge für das Unternehmen. Thüringen ist ein Land kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU).

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFO-Post 2/2014. Notfallvorsorge für das Unternehmen. Thüringen ist ein Land kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)."

Transkript

1 INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße Erfurt Telefon: (0361) Telefax: (0361) /2014 Notfallvorsorge für das Unternehmen Thüringen ist ein Land kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU). Häufig handelt es sich dabei um Familienunternehmen, deren Schicksal oft an einzelnen Personen hängt. Solang das Unternehmen mit starker Hand erfolgreich geführt wird, wird gerne ausgeblendet, dass Krankheit, Unfall oder Tod des Unternehmers einem von ihm geführtem Betrieb bis in die Grundfesten erschüttern können. Schicksalsschläge können wir nicht vermeiden, aber wir können uns vorbereiten. Hierzu dient dieser Beitrag.

2 I. Notfallordner Wenn Ihnen etwas zustößt, stellen sich für Ihre Angehörigen folgende Fragen: - Wer führt das Unternehmen? - Wohin soll das Unternehmen geführt werden? - Wer soll Ihr Unternehmen beraten? - Welche Vollmachten bestehen und sind diese wirksam? - Welche Versicherungen bestehen? - Welche Bankverbindung bestehen? - Welche Dauerschuldverhältnisse bestehen, die möglicherweise gekündigt werden müssen? - Was ist erbrechtlich geregelt? Im schlimmsten Fall können Sie gerade nicht mehr bestimmen, was jetzt erforderlich ist, es sei denn, Sie haben rechtzeitig einen Notfallordner angelegt, den Sie einer Vertrauensperson überreicht haben. In einem Notfallordner muss festgehalten werden, was bei dauerhafter Handlungsunfähigkeit oder gar im Todesfall geschehen muss. Bestandteile des Notfallordners sind: - Welche Geschäftspartner sind zu verständigen? - Welche Berater sind zu verständigen? - Wo ist das Testament hinterlegt? - Welche Versicherungen wurden abgeschlossen und sind zu verständigen? - Welche Bankverbindungen bestehen? - Welche Vermögensanlagen bestehen? - Aufstellung der Vertragspartner bei Dauerschuldverhältnissen, wie Mietvertrag, Arbeitsvertrag etc., ggfls. Kündigungsfristen - Aufstellung der Vollmachten - Datenmaterial für den Betrieb, insbesondere für Sicherstellung des EDV-Zuganges (Passwörter) Die vorgenannte Aufstellung ist nicht abschließend. In den Notfallordner gehört alles, was dem Hinterbliebenen die Möglichkeit gibt schnell einen Überblick zu bekommen, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen und die notwendigen Entscheidungen zu treffen. Der Notfallordner muss daher ständig aktualisiert werden, damit im Ernstfall darin die tatsächliche Situation des Unternehmens abgebildet wird. Versäumen Sie es nicht frühzeitig mindestens eine Vertrauensperson nicht nur über den Standort des Notfallordners, sondern auch dessen Inhalt und notwendige Maßnahmen zu informieren. 2

3 II. Was müssen Sie regeln? 1. Unternehmensnachfolge Erfahrungsgemäß gelingt eine Unternehmensnachfolge am besten, wenn sie bereits zu Lebzeiten durchgeführt oder zumindest eingeleitet wird. Auf diese Weise können Sie die Unternehmenskontinuität planen und sind keinen Pflichtteilsgefahren ausgesetzt. Darüber hinaus bietet die lebzeitige Unternehmensnachfolge auch steuerliche Vorteile und sichert möglicherweise Ihre Altersvorsorge. Informieren Sie sich daher frühzeitig bei Ihrem Rechtsanwalt und Steuerberater über die für Sie und Ihren Betrieb angesichts zur Verfügung stehender Unternehmensnachfolger über Möglichkeiten eines lebzeitigen Veräußerungsvertrages. An dieser Stelle geht es nicht um lebzeitige Verfügungen, sondern um die Vorbereitung des Notfalls und damit die erbrechtliche Unternehmensnachfolge. Ihr Ziel besteht darin, das Unternehmen zu erhalten. Hierzu ist es erforderlich den Unternehmensnachfolger klar zu bestimmen und unnötige Liquiditätsbelastungen zu vermeiden. Diese entstehen beispielsweise durch Pflichtteilsansprüche übergangener Abkömmlinge, Zugewinnausgleichsansprüche im Falle der Scheidung eines Ehepartners, Sozialhilfeträger und natürlich erbschaftssteuerliche Belastungen. Treffen Sie keine testamentarische Verfügung, so wird es Ihnen oftmals nicht gelingen den Betriebsnachfolger zu bestimmen, denn es gilt die gesetzliche Erbfolge, wonach der Ehepartner im Regelfall ½ und die Kinder an der verbleibenden Hälfte zu gleichen Anteilen beteiligt sind. 3

4 Die Aufsplitterung des Nachlasses ist zwangsläufige Folge, die Steuerung des Unternehmens wird schwierig. Inhalt eines Unternehmertestaments muss daher sein: - eine sinnvolle und den Interessen der Familie/Hinterbliebenen gerecht werdende erbrechtliche Regelung, - eine sinnvolle Fortführung des Betriebes, einerseits mit der gewünschten Verteilung, sowie des durch den Betrieb verkörperten Vermögens andererseits, - gesellschaftsrechtliche, pflichtteilsrechtliche, ehegüterrechtliche und schließlich steuerrechtliche Fragen müssen darin geklärt werden. - Das Testament muss den gesellschaftsvertraglichen Regelungen angepasst sein. - Der Nachlass muss sinnvoll wirtschaftlich verteilt werden. - Die erbschaftssteuerlichen Fragen sollten zuvor geprüft und gegebenenfalls optimiert werden. - Pflichtteilsansprüche müssen berücksichtigt und möglicherweise ausgeschlossen werden. Wer auf eine konkrete Nachfolgeregelung verzichtet und somit die Auseinandersetzung über den Nachlass seinen Erben überlässt schafft Streitpotential und gefährdet den Erhalt des Unternehmens über seinen Tod hinaus. In der Regel wird der Erblasser den Betriebsnachfolger im Wege der Alleinerbenstellung einsetzen und hinsichtlich der weiteren Erben Vermächtnisse regeln oder die Erben zu bestimmten Teilen einsetzen, die Details also die Zuordnung einzelner Nachlassgegenstände im Wege einer Teilungsanordnung regeln. Auf diese Weise können Gegenstände des Nachlasses, wie zum Beispiel der Familienbetrieb einzelnen Erben persönlich zugeordnet werden. Da der Betrieb regelmäßig den Großteil des Vermögens des Erblassers ausmacht, kann ein weiterer finanzieller Ausgleich vorgesehen werden, um eine gerechte Lösung herbeizuführen. Dieser finanzielle Ausgleich kann wiederum so geregelt werden, dass der den Betrieb übernehmende Erbe diesen auch erwirtschaften kann, ohne dass der Betrieb ausblutet. Verhindern Sie unnötige Liquiditätsbelastungen beispielsweise durch Pflichtteilsansprüche oder Pflichtteilsergänzungsansprüche mit dem rechtzeitigen Abschluss notarieller Pflichtteilsverzichtsvereinbarungen. 4

5 Freilich bedarf dies der Mitwirkung des Verzichtenden. Dieser wird den Verzicht nur aussprechen, wenn ihm ein ausreichender Erwerb im Erbfall gesichert erscheint oder ein solcher Erwerb durch lebzeitige Maßnahmen vorweggenommen wird. Sie sollten daher mit Blick auf die spätere Erbfolge bei jeder Schenkung überlegen, ob diese nicht mit einem Pflichtteilsverzicht des Beschenkten verbunden werden kann. Besteht die Gefahr, dass die Erben nach ihrem Ableben Schwierigkeiten machen, so kann der Erblasser Testamentsvollstreckung anordnen. Auf diese Weise kann ein mit dem familiären und betrieblichen Interessen Vertrauter als verlängerter Arm des Erblassers mit der Durchsetzung des Testaments betraut werden. Nachgedacht werden muss auch über ein Berliner Testament. Oftmals wird das Familienunternehmen durch die Eheleute geführt, sodass es sinnvoll erscheint, dass im Falle des Todes eines Ehepartners der andere Ehepartner Vorerbe wird und erst nach dessen Tod die Kinder zu Nacherben berufen sind. Auch im Rahmen dieser Regelung sind Modifikationen möglich, beispielsweise über das Ob und den Umfang der Befreiung des Vorerben von Verfügungen über den Nachlass. Bedenken Sie auch im Rahmen eines Berliner Testaments, dass die Nacherben zum Zeitpunkt des Vorerbfalles leer ausgehen und folglich einen Pflichtteilsanspruch haben. Dieser belastet den überlebenden Vorerben ungewollt. Sie können das nicht verhindern, verhindern können Sie allerdings, dass derjenige, der mit dem Vorerbfall seinen Pflichtteil fordert beim Nacherbfall nochmals voll berücksichtigt wird. Denken Sie daher an eine sogenannte Pflichtteilsstrafklausel. Danach bekommt, wer beim Vorerbfall den Pflichtteil verlangt auch ein Nacherbfall nur den Pflichtteil, wird also enterbt. Steigern können Sie die Unattraktivität der Geltendmachung des Pflichtteils noch dadurch, dass die Ehegatten für diesen Fall den anderen Kindern Vermächtnisse in Höhe der gesetzlichen Erbteile aussetzen, deren Fälligkeit auf den Tod des längst lebenden Ehegatten hinaus geschoben ist. Dies hat zur Folge, dass der Nachlass des Erstversterbenden in Höhe der Vermächtnisse nicht auf den länger Lebenden übergeht und bei der Pflichtteilsberechnung im zweiten Erbfall somit unberücksichtigt bleibt. 5

6 Führen Sie keinen Inhaberbetrieb, sondern steht hinter dem Unternehmen eine Gesellschaft, beispielsweise eine Kapitalgesellschaft oder eine Personengesellschaft, so gibt es regelmäßig einen Gesellschaftsvertrag, der nicht im Widerspruch zum Testament stehen darf. Der Tod des Gesellschafters einer Personenhandelsgesellschaft hat nach der gesetzlichen Regelung des 131 Abs. 3 HGB zur Folge, dass der Gesellschafter aus der Gesellschaft ausscheidet und sein Geschäftsanteil den verbleibenden und fortführenden Gesellschaftern anwächst. Dem ausscheidenden Gesellschafter steht gegenüber den fortführenden Gesellschaftern ein Abfindungsanspruch in Höhe des Verkehrswerts seines Anteils zu. Dieser Abfindungsanspruch fällt in den Nachlass und kann von den Erben geltend gemacht werden. Als Nachlassbestandteil ist er bei der Berechnung von Pflichtteilsansprüchen zu berücksichtigen. Aus diesem Grunde sollte im Gesellschaftsvertrag die Abfindung reduziert oder für den Todesfall sogar gänzlich ausgeschlossen werden, damit keine unnötige Belastung erfolgt. Nach 15 Abs. 1 GmbHG ist die Vererblichkeit des Geschäftsanteils an einer GmbH zwingendes Recht. Die Satzung kann aber die Abtretung oder Einziehung des übergegangenen Anteils vorsehen und damit dessen endgültigen Verbleib regeln. So kann beispielsweise auch die Ausübung der Gesellschafterrechte durch einen gemeinsamen Bevollmächtigten angeordnet werden ggfls. auch durch einen Testamentsvollstrecker. 2. Vollmachten Das Testament regelt, was im Todesfall geschieht, die Unternehmervorsorgevollmacht deckt den Zeitraum zwischen Eintritt Ihrer Handlungsunfähigkeit und dem Tode oder (postmortal) auch die Zeit danach ab. Der wichtigste Teil der Unternehmervorsorgevollmacht (UVV) ist eine Generalvollmacht, die notariell beurkundet werden sollte und auch gegenüber dem Handelsregister und dem Grundbuchamt einzusetzen ist, als notariell beglaubigte Vollmacht. Die Generalvollmacht, die jederzeit widerruflich ist, ermächtigt den Bevollmächtigten zu allen wesentlichen Rechtsgeschäften und Willenserklärungen in wirtschaftlichen Angelegenheiten. 6

7 Grundsätzlich sind dies: - alle Rechtshandlungen/ Rechtsgeschäfte - Verfügungsrechte über alle persönlichen Vermögensrechte, darunter auch Domains, Marken, Patente, Lizenzen - die Abgabe von Erklärungen aller Art - die Annahme von Zahlungen und Wertgegenständen - die Eingehung von Verbindlichkeiten und Geltendmachung von Forderungen - die Vornahme und Entgegennahme von Schenkungen und Schenkungsversprechen - die Abgabe von Bürgschaftserklärungen - die Vertretung vor Behörden, Finanzämtern, Krankenkassen etc. - die Veräußerung oder der Erwerb von Grundbesitz oder Grundpfandrechten - geschäftsähnliche Handlungen wie Mahnungen oder Fristsetzungen - der Abschluss oder die Kündigung von Darlehensverträgen - die Verfügung über Bankkonten und Depots oder Schließfächer - die Vollmacht gegenüber Gerichten Prozesshandlungen vorzunehmen - förmliche Zustellungen entgegen zu nehmen - Dauerschuldverhältnisse zu begründen, abzuändern oder zu kündigen - Erbschaften auszuschlagen - Testamentsvollstrecker zu überwachen und dessen Rechnungslegung zu verlangen - Verzichtsverträge abzuschließen und aufzuheben - in Gesellschafterversammlungen Erklärungen abzugeben - Unternehmensverträge abzuschließen - Umwandlungen, Verschmelzungen, Spaltungen oder Ausgliederungen durchzuführen. Achten Sie bitte auch darauf, dass der Bevollmächtigte ggfls. zum Zwecke der Wirksamkeit einer Willenserklärung das Original der Vollmacht den Erklärungsempfänger vorlegen muss, sodass es sich empfiehlt eine unternehmensspezifische Kündigungsvollmacht zu formulieren, die gesondert als Ausfertigung dem Bevollmächtigten vorliegt. Achten Sie bitte darauf, dass bei der Unternehmensvorsorgevollmacht der Vollmachtgeber den Bevollmächtigten auf 34 AO hinweist, wonach der gesetzliche Vertreter die steuerlichen Pflichten des Vertretenen zu erfüllen hat und insbesondere dafür sorgen muss, dass die Steuern aus den Mitteln entrichtet werden, die er verwaltet. Des Weiteren sollten Sie im Rahmen der UVV Handlungsanweisungen für Sofortmaßnahmen im Sinne einer Notfallplanung erteilen. In jedem Fall sollte klargestellt werden, dass die Vollmacht über den Tod hinaus, also postmortal gilt, da hierdurch vermieden wird, dass wertvolle Zeit durch ein Erbscheinserteilungsverfahren oder ein Verfahren über die Erteilung eines Testamentsvollstreckerzeugnisses verloren geht. 7

8 3. Sonstiges a)versicherungsschutz Achten Sie auf ausreichenden Versicherungsschutz zu Gunsten Ihrer Hinterbliebenen. - Besteht ausreichender Unfallversicherungsschutz? - Besteht eine Krankentagegeldversicherung? - Besteht eine Ertragsausfall-/Mehrkostenversicherung? - Besteht eine Lebensversicherung, entweder als Kapitallebensversicherung, die das Todesfallrisiko absichert und nach Ende der vereinbarten Versicherungslaufzeit mit einer Auszahlung der Versicherungssumme plus Gewinnanteile verbunden ist. Ist diese möglicherweise mit einer Berufsunfähigkeitsrente kombiniert? - Besteht eine Risikolebensversicherung, in der ausschließlich das Todesfallrisiko abgesichert ist? b)sicherung von unternehmensspezifischen Wissen und Vereinbarungen Haben Sie sichergestellt, dass wichtiges Know how auf Ihre Nachfolger übergeht, beispielsweise - Kundenliste - Liste der Lieferanten - Preise, Rabatte, Sondervereinbarungen - Sind die einzelnen Projekte nachvollziehbar jeweils in einer Akte dokumentiert, bei Baubetrieben beispielsweise Angebots-LV, Verhandlungsprotokoll, Zuschlag, Nachträge, Abnahmeprotokoll, Rechnungen, Mahnungen, Aktennotizen, schriftliche Bedenkanmeldungen etc. - technisches Know how, Fertigungsverfahren, etc. c)bewertung des Unternehmens Jede Nachfolgeregelung, sei es unter Lebenden, beispielsweise im Wege der vorweggenommenen Erbfolge oder für den Todesfall setzt immer auch die Auseinandersetzung mit dem Unternehmenswert voraus. Ohne diese Bewertung kann der Kaufpreis nicht bestimmt werden und ebenso wenig die steuerlichen Folgen. Ohne Bewertung kann der Wert des Nachlasses nicht bestimmt werden, sodass die erbrechtlichen Folgen einer Alleinerbensetzung im Hinblick auf die Höhe der Pflichtteile nicht bestimmt werden kann. 8

9 Es sollte daher vorausschauend bereits jetzt eine zumindest annährungsweise Bewertung des Unternehmens vorgenommen werden, die in regelmäßigen Abständen zu erneuern ist. Der Unternehmenswert wird regelmäßig nach der Ertragswertberechnung ermittelt. Danach bestimmt er sich nach dem nachhaltig erzielbaren Zukunftsgewinn. Der zukünftige Erfolg für das betriebsnotwendige Vermögen (Ertragswert) ist daher zu ermitteln aus dem Durchschnittsertrag der letzten fünf Jahre zzgl. einmalige und außerordentliche Aufwendungen abzgl. einmalige und außerordentliche Erträge, abzgl. Risikoabschlag und den Kapitalisierungszinsfuß. Befragen Sie hierzu Ihren Steuerberater. III. Fazit Denken Sie frühzeitig daran Ihre Unternehmensnachfolge zu Lebzeiten zu regeln, einzuleiten und ggfls. auch durchzuführen. Solange Sie Einfluss auf das Geschehen haben, werden Sie den besten Weg für sich und die Nachfolger finden und gehen. Weil niemand weiß, wann es zu der geplanten Unternehmensnachfolge unter Lebenden kommt, weil niemand die plötzliche Handlungsunfähigkeit oder den Tod ausschließen kann, müssen Sie ebenfalls bereits jetzt vorbereitet sein. Lassen Sie sich bei Ihrem Rechtsanwalt/ Steuerberater über die für Sie richtige testamentarische/ erbvertragliche Gestaltung informieren, errichten Sie eine Ihren und den Bedürfnissen Ihres Betriebes entsprechende Unternehmervorsorgevollmacht (UVV), kümmern Sie sich um ausreichende versicherungsrechtliche Vorsorgen, stellen Sie den Übergang des Unternehmens- Know how sicher und sorgen Sie für eine ständig aktualisierte Bewertung Ihres Unternehmens. Dokumentieren Sie all dies und stellen Sie darüber einen Notfallordner zusammen. Auf diese Weise haben Sie viel getan, um zu sichern, was Sie geschaffen haben. Manfred Raber Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht 9

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Chefsache - Vorsorge für den Ernstfall

Chefsache - Vorsorge für den Ernstfall Chefsache - Vorsorge für den Ernstfall Jede dritte Betriebsaufgabe bzw. übergabe ist bedingt durch Krankheit, Unfall oder Tod des Betriebsinhabers! Ohne Vorsorge führen plötzliche Schicksalsschläge zu

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament 6. Februar 2015 Sie können in einem Testament (oder einem Erbvertrag) ihre Erbfolge frei bestimmen. Im Normalfall wird ein Erbe bestimmt, der bei Ihrem Tod ohne

Mehr

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser Thomas Röwekamp Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht Ihr Recht als Erblasser Ihr Wille zählt Als Erblasser benötigen Sie detaillierte Informationen darüber, wie Sie dafür sorgen können, dass

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Gestaltung von Testamenten im landwirtschaftlichen Erbrecht. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Gestaltung von Testamenten im landwirtschaftlichen Erbrecht. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Gestaltung von Testamenten im landwirtschaftlichen Erbrecht Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Definitionen im Erbrecht Risiken der gesetzlichen Erbfolge Grundstücke Gesellschaftsanteile

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer Erbe, Erbschaft, Testament Notar Dr. Jens Fleischhauer Übersicht Nachlassplanung und Testamentsgestaltung: Ziele und Wünsche Rahmenbedingungen: - die gesetzliche Erbfolge - das Pflichtteilsrecht - die

Mehr

Notfallkoffer - Vorsorgevollmacht und Unternehmertestament -

Notfallkoffer - Vorsorgevollmacht und Unternehmertestament - Notfallkoffer - Vorsorgevollmacht und Unternehmertestament - Referat von Walter Bantleon Pforzheim, 21. Oktober 2013 Überblick I. Was passiert, wenn der Chef ohne Notfallplanung II. ausfällt? Wie sollte

Mehr

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen Beck kompakt Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen von Susanne Reinhardt, Cornelie Kister 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 versorgt werden, unabhängig von ihrer persönlichen Beziehung

Mehr

Das Unternehmerstatement

Das Unternehmerstatement Das Unternehmerstatement Von DASV - Vizepräsident Dr. Norbert Gieseler Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht/Fachanwalt für Erbrecht Nürnberg Bei der Gestaltung des Unternehmertestaments können sehr

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge - eine rechtliche Herausforderung 1 Oliver Stumm Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht I. Möglichkeiten und Zeitpunkt der Unternehmensnachfolge 1. Zeitpunkt Übertragung zu Lebzeiten

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

1 DAS ERBRECHTLICHE MANDAT

1 DAS ERBRECHTLICHE MANDAT 1 DAS ERBRECHTLICHE MANDAT 1 1 DAS ERBRECHTLICHE MANDAT A) Allgemeines Der Mensch befasst sich nicht gerne mit seiner eigenen Endlichkeit. Dies ist eine Erklärung dafür, dass nur ca. 30 % der Bevölkerung

Mehr

ERBRECHT. Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht. CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht

ERBRECHT. Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht. CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht ERBRECHT Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht Liebe Mandanten, Einzeltestamente, Ehegattentestamente, Vorsorgevollmachten

Mehr

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Tag der Nachfolge - Den Wandel erfolgreich meistern in Osnabrück am 11. Juni 2013 Vortrag Die Bedeutung des Gesellschaftsvertrags für die Dr. Thomas F.W. Schodder Rechtsanwalt

Mehr

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Unerwünschte Folgen der gesetzlichen Erbfolge für Ehegatten Ehepartner möchten nicht nur ihr gemeinsames Leben gestalten, sondern auch

Mehr

5. Kapitel Der Erbfall... 237 I. Maßnahmen nach dem Todesfall... 237

5. Kapitel Der Erbfall... 237 I. Maßnahmen nach dem Todesfall... 237 Inhalt 1. Kapitel Vorsorge... 19 I. Die Patientenverfügung... 20 1. Zweck einer Patientenverfügung... 20 2. Rechtsverbindlichkeit einer Patientenverfügung... 20 3. Inhalt einer Patientenverfügung... 21

Mehr

Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger

Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger Vortrag im Rahmen der MMM der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im März 2015 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Verträge auf Lebenszeit - Die zehn Gebote der Unternehmensnachfolge aus juristischer Sicht

Verträge auf Lebenszeit - Die zehn Gebote der Unternehmensnachfolge aus juristischer Sicht Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Verträge auf Lebenszeit - Die zehn Gebote der Unternehmensnachfolge aus juristischer Sicht Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar 2015 RA Prof.

Mehr

L M B LANGE* MÜLLER* BUCHBERGER. Rechtsanwälte und Notare* N E W S L E T T E R Informationen zum Erbrecht. Ausgabe 01/2006 - Oktober 2006 Seite 1

L M B LANGE* MÜLLER* BUCHBERGER. Rechtsanwälte und Notare* N E W S L E T T E R Informationen zum Erbrecht. Ausgabe 01/2006 - Oktober 2006 Seite 1 L M B LANGE* MÜLLER* BUCHBERGER Rechtsanwälte und Notare* N E W S L E T T E R Informationen zum Erbrecht Ausgabe 01/2006 - Oktober 2006 Seite 1 Notfallplan für den Unternehmer & Schenkung an Kinder ohne

Mehr

Handbuch Erben und Vererben interna

Handbuch Erben und Vererben interna Handbuch Erben und Vererben interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1) Wie Sie ein Berliner Testament aufsetzen... 7 2) So setzen Sie ein Einzeltestament auf... 25 3) Alles zur Erbengemeinschaft... 42

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Themen: Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Ziele bei Vermögenszuwendungen an behinderte Menschen Der Nachrang der Sozialhilfe ( 2 SGB XII) Erben und gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsminderung

Mehr

Leitfaden. Notfallmaßnahmen bei unerwartetem Ausfall oder Tod des Betriebsinhabers. 27. August 2008

Leitfaden. Notfallmaßnahmen bei unerwartetem Ausfall oder Tod des Betriebsinhabers. 27. August 2008 Leitfaden unerwartetem Ausfall oder Tod LSW GmbH Steuerberatungsgesellschaft Schulze-Delitzsch-Straße 18-20 71706 Markgröningen Telefon: (07145) 9 94-0 Telefax: (07145) 9 94-44 www.lsw-steuer.de Geschäftsführer

Mehr

Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge. - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge?

Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge. - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge? HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge? - convocat GbR, München www.convocat.de

Mehr

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod?

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? Vorwort 4 Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? I. Das gesetzliche Erbrecht 13 1. Was bestimmt das Gesetz? 13 1.1 Das Erbrecht Ihrer Verwandten 14 1.2 Das Erbrecht Ihres

Mehr

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten? Gartenstraße 14 26122 Oldenburg T: 0441 361 333 0 F: 0441 361 333 22 E: info@hillmann-partner.de 17. Juni 2015 Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Testament und Erbvertrag

Testament und Erbvertrag VERBAND BERNISCHER NOTARE Testament und Erbvertrag Wer erbt? Fragen Sie Ihre Notarin oder Ihren Notar PERSÖNLICH DISKRET KOMPETENT Man spricht nicht gerne vom Tod. Und doch muss man sich früher oder später

Mehr

Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen

Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 14 Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen 1. Was Testierfreiheit im deutschen Recht bedeutet... 15 2. Der»Erbfall«... 16 3. Was vererbt werden

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird 9 Inhalt Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt 1. Was»erben«bedeutet... 15 2. Wer Erbe sein kann... 17 3. Was geerbt werden kann und was nicht... 18 4. Wenn der Erbe minderjährig ist... 19 5. Wenn die Erben

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

Frohberg. Meurer. Das Testament. Ist ein Testament überhaupt erforderlich? Wie sieht die gesetzliches Erbfolge aus? Frohberg. Meurer.

Frohberg. Meurer. Das Testament. Ist ein Testament überhaupt erforderlich? Wie sieht die gesetzliches Erbfolge aus? Frohberg. Meurer. Das Testament Die nachstehenden Hinweise geben den Rechtsstand Oktober 2010 wieder und gehen davon aus, dass das deutsche Recht Anwendung findet. Letzteres ist z. B. bei Personen mit anderer Staatsangehörigkeit

Mehr

A/VENTUM Family Office

A/VENTUM Family Office A/VENTUM Family Office Geschäftsfeld Zivilrechtliche Vorsorge / Generalvollmacht / Vorsorge- bzw. Betreuungsvollmacht / Patientenverfügung / Testament / Testamentsvollstreckung A/VENTUM family office,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... V VII XIX 1. Kapitel Der Erbfall: Was ist jetzt zu tun?... 1 I. Alles rund um die Beerdigung... 1 II. Welche Kosten entstehen und wer hat sie zu

Mehr

Geschenkt ist geschenkt.

Geschenkt ist geschenkt. Das Haus schon zu Lebzeiten verschenken? Schenken mit warmer Hand Folgen im Pflegefall Ergolding, den 17. April 2013 Geschenkt ist geschenkt. (deutsche Redensart) 2 Überblick Erbfolge erst mit dem Tod

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Notar Thomas Woinar 15230 Frankfurt (Oder) Gubener Str. 14 www.notar-woinar.de Unternehmensnachfolge Überblick Sensibilisierung Antworten Arten Nachfolge durch Dritte Verkauf/Verpachtung des Unternehmens

Mehr

Ihr Generationenmanagement. Unser Leistungsversprechen

Ihr Generationenmanagement. Unser Leistungsversprechen Ihr Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Unser Private Banking beginnt da, wo weit mehr als eine herkömmliche Beratung gefragt ist. Wo Sie eine höchst individuelle Betreuung durch ausgewiesene Experten

Mehr

Referent: Joachim Bensmann Rechtsanwalt und Notar, Sozietät Dr. Hörnschemeyer Vorstand der Notar- und Rechtsanwaltskammer Oldenburg Mitglied der

Referent: Joachim Bensmann Rechtsanwalt und Notar, Sozietät Dr. Hörnschemeyer Vorstand der Notar- und Rechtsanwaltskammer Oldenburg Mitglied der Referent: Joachim Bensmann Rechtsanwalt und Notar, Sozietät Dr. Hörnschemeyer Vorstand der Notar- und Rechtsanwaltskammer Oldenburg Mitglied der Arbeitsgemeinschaften Baurecht und Erbrecht des DAV 1. Gesetzliche

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

E R B R E C H T A K T U E L L

E R B R E C H T A K T U E L L E R B R E C H T A K T U E L L N E W S L E T T E R Nachrichten für Mandanten und Freunde der Kanzlei LANGE* MÜLLER* BUCHBERGER Rechtsanwälte und Notare* Ausgabe 01/2004-06.12.2004 Seite 1 Notfallplan für

Mehr

T A X W R K beraten gestalten vertreten

T A X W R K beraten gestalten vertreten Erbanfall und Erbschaftsteuer Weil der Verstorbenen (d.h. der Erblasser) Ihnen seinen Nachlass oder einen Teil davon vererbt bzw. vermacht, hat ist es für Sie wichtig, sich über die erbschaftsteuerlichen

Mehr

Die Handwerkskammer für München und Oberbayern

Die Handwerkskammer für München und Oberbayern Die Handwerkskammer für München und Oberbayern Dienstleister für Mitgliedsbetriebe und Existenzgründer Vorsorge treffen für den Notfall Vollmacht oder gleich Prokura? Die betriebliche Bestandssicherung

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Unternehmensnachfolge - Strategien zur Pflichtteilsreduzierung

Unternehmensnachfolge - Strategien zur Pflichtteilsreduzierung Unternehmensnachfolge - Strategien zur Pflichtteilsreduzierung Der Tod des Unternehmers führt oft in eine für das Unternehmen Existenz bedrohende Krise. Insbesondere Pflichtteilsansprüche gefährden die

Mehr

Kapitel 1 Erste Schritte für Erben und Hinterbliebene

Kapitel 1 Erste Schritte für Erben und Hinterbliebene Inhalt Abkürzungen... 17 Kapitel 1 Erste Schritte für Erben und Hinterbliebene 1. Wer für die Bestattung zuständig ist... 19 2. Welche Bestattungsformen sind erlaubt?... 20 2.1 Erdbestattung... 20 2.2

Mehr

Autor: WP/StB Thomas Wiesmaier Datum: 10. April 2014. Kreishandwerkerschaft Oberland

Autor: WP/StB Thomas Wiesmaier Datum: 10. April 2014. Kreishandwerkerschaft Oberland Seite: 1 Kreishandwerkerschaft Oberland Wenn der Chef ausfällt für den Fall eines Falles Rechtliche und betriebswirtschaftliche Notfallvorsorge Seite: 2 Überblick I. Was Passiert, wenn der Chef ohne Notfallplanung

Mehr

ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017

ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017 ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017 Änderungen bei der Grunderwerbssteuer Ab 1.1.2016 wird bei Erbschaften und Schenkungen der (höhere) Verkehrswert (Ermittlung via Immobilienpreisspiegel

Mehr

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können.

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Auskunftsanspruch Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Der Pflichtteilsberechtigte muss die Höhe seines

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Sudhoff Unternehmensnachfolge 5., völlig überarbeitete Auflage des von Dr. Heinrich Sudhoff begründetenwerkes bearbeitet von Dr. Marius Berenbrok, Rechtsanwalt in Hamburg; Dr. Christoph Froning, LL. M.,

Mehr

Veräußerung und Vererbung von Geschäftsanteilen Gestaltungsvarianten bei GbR und GmbH

Veräußerung und Vererbung von Geschäftsanteilen Gestaltungsvarianten bei GbR und GmbH Veröffentlichung der Rechtsanwaltssozietät Nürnberger Schlünder Albestr. 11 D-12159 Berlin Tel.: +49 (0)30 20 30 17 90 Fax: +49 (0)30 20 30 17 99 info@nuernberger-schluender.de www.nuernberger-schluender.de

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger

Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger Vortrag im Rahmen der KVK der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im Mai 2015 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Lebensversicherungen Stand: 1. Januar 2016

Lebensversicherungen Stand: 1. Januar 2016 Lebensversicherungen Stand: 1. Januar 2016 1) Wer ist begünstigt?... 2 2) Pflichtteilsrecht Versicherungen... 4 3) Schenkungs- und Erbschaftsteuer Versicherungen... 4 4) Leistungsausschluss... 7 Ziel von

Mehr

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage:

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Muster-Testamente Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Ehegatten mit (gemeinschaftlichen) Kindern länger lebender Ehegatte soll optimal abgesichert werden Kinder sollen nach dem

Mehr

Betzendahl & Kaiser Anwaltssozietät und Notariat

Betzendahl & Kaiser Anwaltssozietät und Notariat Carl-Severing-Strasse 97 a 33649 Bielefeld Telefon: (0521) 94 666-0 Telefax: (0521) 94 666-22 E-Mail: kanzlei@rae-be-ka.de Hompage: www.rae-be-ka.de Erben und Vererben Erben und Vererben, die beiden Seiten

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUAuskunftsansprüche TU3)UT TUAuseinandersetzung Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009 1 von MiterbenUT... 2 der ErbengemeinschaftUT... 3 1) Allgemeines

Mehr

Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung

Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung Thomas Fritz Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung Steuerrecht, Zivilrecht und Gesellschaftsrecht Unternehmens- und Privatvermögen Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung 3. Auflage

Mehr

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung?

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Freitag, 11. April 2014 Referent: Rechtsanwalt Jörg Heuser Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Zertifizierter Testamentsvollstrecker Gesetzliche

Mehr

Erbrecht für Versicherungsmakler

Erbrecht für Versicherungsmakler Erbrecht für Versicherungsmakler Vortrag im Rahmen der Hauptstadtmesse der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im September 2014 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Unterschätzter Regelungsbedarf: Unternehmensnachfolge in der Familie

Unterschätzter Regelungsbedarf: Unternehmensnachfolge in der Familie Unterschätzter Regelungsbedarf: Unternehmensnachfolge in der Familie von Andreas Neumann, LL.M. Jeder Unternehmer ist froh, wenn seine Kinder das Lebenswerk fortführen. Doch selbst wenn das Unternehmen

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Ihr Vermögen in guten Händen

Ihr Vermögen in guten Händen Vorwort 5 5 Ihr Vermögen in guten Händen Häufig schließen sich an einen Todesfall Erbstreitigkeiten an, vor allem, wenn kein Testament existiert, das die Wünsche des Verstorbenen klar und unangreifbar

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin

Mehr

Inhalt. Gesetzliche Erbfolge... 11 Das Testament... 12

Inhalt. Gesetzliche Erbfolge... 11 Das Testament... 12 Inhalt Vorwort... 9 Kapitel 1 Alleinstehende, ledige und kinderlose Personen... 11 Gesetzliche Erbfolge... 11 Das Testament... 12 Kapitel 2 Kinderlose Partner ohne Trauschein... 17 Die Nachteile einer

Mehr

Behindertentestament Erbvertrag

Behindertentestament Erbvertrag Formulierungsvorschlag: Behindertentestament Erbvertrag I. Allgemeines Wir, die Ehegatten Egon und Franziska Mustermann, sind in beiderseits erster Ehe verheiratet. Unsere Ehe haben wir am 1. April 1951

Mehr

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig Bitte beachten Sie: - Wenn Sie das Formular am Bildschirm ausfüllen, klicken Sie bei den Ankreuzmöglichkeiten einfach mit der Maus auf das

Mehr

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent:

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent: Aktuelle Rechts- und Steuerfragen des Eigenheims: Vererben oder Schenken 09.30 12.30 Uhr 1.Teil Referent: Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht Merksatz: Wer keine eigene letztwillige Verfügung

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Leonberger Straße 36, 70839 Gerlingen. Tel.: 07156/178099-0 Fax: 07156/178099-11. Leitfaden Erbrecht

Leonberger Straße 36, 70839 Gerlingen. Tel.: 07156/178099-0 Fax: 07156/178099-11. Leitfaden Erbrecht Leonberger Straße 36, 70839 Gerlingen Tel.: 07156/178099-0 Fax: 07156/178099-11 Leitfaden Erbrecht Einleitung: Auch wenn man Gedanken über den eigenen Todesfall lieber aus dem Weg geht, so gilt doch der

Mehr

Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge

Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge Prof. Dr. Kerstin Walther-Reining Professur für Wirtschaftsrecht Fakultät Wirtschaftswissenschaften Zivilrechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensnachfolge

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Sudhoff Unternehmensnachfolge 5., völlig überarbeitete Auflage des

Mehr

Thema: erbrechtliche und sonstige Gestaltung in Patchwork-Familien

Thema: erbrechtliche und sonstige Gestaltung in Patchwork-Familien Rechtsanwälte & Kollegen Postfach 1251 53498 Bad Breisig Elmar Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Medizinrecht Gabriele Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Erbrecht Milca Büro Bad Breisig

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Sudhoff Unternehmensnachfolge 5., völlig überarbeitete Auflage dei von Dr. Hcinrich Sudhoff begrundctcn Werkes bearbeitet von Dr. Marius Berenbrok, Rechtsanwalt in Hamburg; Dr. Christoph Froning, LL. M.,

Mehr

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli Immobilien in der Nachfolgeplanung Peter Sahli Grundsätzliches (1/2) Es ist selten zu früh, aber oft zu spät! 2 Grundsätzliches (2/2) Verbindlich vereinbarte Regelungen nur soweit, wie die Lösung nachhaltig

Mehr

Kluge Gestaltungen für Ehegatten gegenseitige Absicherung, gerechte Verteilung an die Kinder und Steuerersparnis: Die Quadratur des Kreises?

Kluge Gestaltungen für Ehegatten gegenseitige Absicherung, gerechte Verteilung an die Kinder und Steuerersparnis: Die Quadratur des Kreises? Kluge Gestaltungen für Ehegatten gegenseitige Absicherung, gerechte Verteilung an die Kinder und Steuerersparnis: Die Quadratur des Kreises? Kurzfassung des Vortrags vom 14. und 21.10.2002 für die 3. Münchner

Mehr

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG Die 11 wichtigsten Fragen an Ihren Notar WOLFGANG TEXTOR Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht CARINA TEXTOR Rechtsanwältin Hagener Straße

Mehr

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist.

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist. Erbrecht - Auslandserbrecht/ Internationales Erbrecht und die neue EU-Erbrechtsverordnung Vermögen im Ausland/ ausländische Staatsangehörigkeit wer erbt? - Sie haben Vermögen oder Verwandte im Ausland?

Mehr

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist:

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist: Erbe Hat der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen, greift die gesetzliche Erbfolge. Über das gesetzliche Erbrecht bestehen oftmals falsche Vorstellungen. Das böse Erwachen

Mehr

Testament. für Unternehmer und Freiberufler. Beck-Rechtsberater. Vorsorge und letztwillige Verfügung. Bernhard F. Klinger und Wolfgang Roth

Testament. für Unternehmer und Freiberufler. Beck-Rechtsberater. Vorsorge und letztwillige Verfügung. Bernhard F. Klinger und Wolfgang Roth Beck-Rechtsberater Testament für Unternehmer und Freiberufler Vorsorge und letztwillige Verfügung Bernhard F. Klinger und Wolfgang Roth 1. Auflage i- Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort.-..-... :,...

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen.

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Das Erbrecht Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Es wird unterschieden zwischen der: gesetzlichen Erbfolge und der gewillkürten Erbfolge (Testament, Erbvertrag)

Mehr

UNTERHALTSPFLICHT DES ERBEN? - die Patchwork-Familie im Erbfall -

UNTERHALTSPFLICHT DES ERBEN? - die Patchwork-Familie im Erbfall - UNTERHALTSPFLICHT DES ERBEN? - die Patchwork-Familie im Erbfall - Jede erbrechtliche Regelung muss genau durchdacht sein. Bei der Patchwork-Familie sind jedoch noch zusätzliche rechtliche Besonderheiten

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Ergolding, Juli 2009 Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and

Mehr

Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge

Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Dr. Stefan Seyfarth Fachanwalt für Erbrecht / Rechtsanwalt Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.) Nina Dearth-Crispino Fachanwältin für Handels-

Mehr

Schenken und Vererben in Familien mit einem behinderten Kind

Schenken und Vererben in Familien mit einem behinderten Kind Schenken und Vererben in Familien mit einem behinderten Kind Vortrag am 26. Februar 2015 Stiftung Helfende Hände in München Referentin : DR. ULRIKE TREMEL Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige

Mehr

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Verschenken und Vererben Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Begrüßung und Vorstellung Ruhmann Peters Altmeyer GbR Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Notar Lindenstraße

Mehr

Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand

Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand Vortrag im Rahmen der KVK der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im Mai 2015 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und

Mehr

Fortbildungen im Erbrecht und Vorsorgerecht

Fortbildungen im Erbrecht und Vorsorgerecht Fortbildungen im Erbrecht und Vorsorgerecht Da ich die entsprechenden gesetzlichen Anforderungen nachgewiesen habe, bin ich seit dem 1.3.2006 Fachanwalt für Erbrecht. Erläuterungen Abkürzungen: DAA DAI

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer Was ist zu beachten? Übersicht Warum ein Testament? Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt was? Testament und Erbvertrag: Gestaltungsmöglichkeiten Grenze der Testierfreiheit: Pflichtteilsrecht Erbschaftsteuer:

Mehr

Erbrecht effektiv Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2010

Erbrecht effektiv Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2010 Erbrecht effektiv Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2010 A Abfindungen Keine Gleichbehandlung von Abkömmlingen und Ehegatten bei der Hofübergabe 1/10 14 Anfechtung Anrechnung Pflichtteilsrecht 4/10 55 Anwartschaft

Mehr

Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers

Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers Welche Gründe können für eine Übertragung sprechen? Vermeidung von Erbschaftssteuer im Erbfall durch mehrmaliges Ausnutzen der

Mehr

A D V O C A - I N F O

A D V O C A - I N F O A D V O C A - I N F O I / 2013 Inhalt: Erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten Nichtzahlung erhöhter Vorauszahlungen durch Mieter: Kündigung auch ohne Zahlungsklage Erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten

Mehr