Beschlussempfehlung und Bericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschlussempfehlung und Bericht"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/1935, 16/2475 Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts A. Problem HarmonisierungderTätigkeitdesVersicherungsvermittlersundVerbesserungdesVerbraucherschutzesinEuropadurchUmsetzungderEU-Richtlinie 2002/92/EG. B. Lösung Annahme des Gesetzentwurfs in geänderter Fassung. AnnahmedesGesetzentwurfsingeänderterFassungmitdenStimmender FraktionenderCDU/CSUundSPDgegendieStimmenderFraktionenDIE LINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktion der FDP C. Alternativen Keine D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte DieöffentlicheVerwaltungistdurchdasZulassungs-undRegistrierungsverfahrennichtbetroffen,dadieAufgabendenIndustrie-undHandelskammern (IHK) übertragenwerden.esistnichtdamitzurechnen,dassdurchdasgesetzfürdie öffentlicheverwaltungzusätzlicheüberwachungsaufgabenineinemumfang gegebenwerden,diefürdiebetroffenenbehördenpersonelleauswirkungen bzw. Belastungen für die öffentlichen Haushalte zur Folge haben könnten. E. Sonstige Kosten DurchdieobengenanntenÄnderungenbringtdieUmsetzungderRichtlinie zusätzlichebelastungenfürdieversicherungsvermittler,versicherungsberater undversicherungsunternehmenmitsich,diemittelfristigzuerhöhungender Versicherungsprämienführenwerden.UnmittelbareAuswirkungenaufdas Preisniveau,insbesondereaufdasVerbraucherpreisniveau,sindabernichtzu erwarten.

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Beschlussempfehlung Der Bundestag wolle beschließen: dengesetzentwurfaufdrucksachen16/1935,17/2475mitfolgendenmaßgaben, im Übrigen unverändert anzunehmen. 1. Artikel 1 wird wie folgt geändert: a)innummer2werdenin 11aAbs.5dieWörter ohnezustimmungdes Bundesrates durchdiewörter mitzustimmungdesbundesrates ersetzt. b)innummer7wirdin 34dAbs.9Nr.3dasWort Verbraucherdarlehen durch die Wörter Darlehens- und Leasingverträgen ersetzt. c) Nummer 8 Buchstabe a wird wie folgt gefasst:,a) Nummer 6 wird wie folgt gefasst: VersicherungsverträgealsVersicherungsvermittlerimSinnedes 34dAbs.3,4oder5oderBausparverträgevermitteltoderabschließt oderdrittealsversicherungsberaterimsinnedes 34einVerbindung mit 34dAbs.5überVersicherungenberät;dasGleichegiltfürdiein dem Gewerbebetrieb beschäftigten Personen;. d) Der Nummer 13 wird folgender Buchstabe c angefügt:,c)inabsatz4wirddieangabe indenfällendesabsatzes1nr.1buchstabeabish,nr.2unddesabsatzes2nr.5und6 durchdieangabe indenfällendesabsatzes1nr.1buchstabeabish,jbisk,nr.2und des Absatzes 2 Nr. 5 bis 8 ersetzt. e)innummer16wirdin 156Abs.1Satz1dasWort zweiten durchdas Wort dritten ersetzt. 2. In Artikel 2 Nr. 1 Buchstabe b wird 42h wie folgt gefasst: 42h Sonstige Ausnahmen Die 42bbis42fund42kgeltennichtfürVersicherungsvermittlerim Sinne von 34d Abs. 9 Nr. 1 der Gewerbeordnung. 3.InArtikel3Nr.2wirdin 80bdasWort zweiten durchdaswort dritten ersetzt. 4. Artikel 4 wird wie folgt geändert: a) Nach Satz 1 wird folgender neuer Satz 2 eingefügt: Artikel2Nr.1Buchstabebtritt,soweitdurchihn 42kAbs.1Satz1 und2sowieabs.2bis5desversicherungsvertragsgesetzeseingefügt wird, am Tag nach der Verkündung in Kraft. b)indemaltensatz2wirddaswort dritten durchdaswort fünften ersetzt. Berlin, den 25. Oktober 2006 Der Ausschuss für Wirtschaft und Technologie Edelgard Bulmahn Vorsitzende Ulla Lötzer Berichterstatterin

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/3162 Bericht der Abgeordneten Ulla Lötzer I.Überweisung A.Allgemeiner Teil DerGesetzentwurfaufDrucksachen16/1935,2475wurde inder43.sitzungdesdeutschenbundestagesam29.juni 2006andenAusschussfürWirtschaftundTechnologiezur federführendenberatungsowiedenrechtsausschuss,den Finanzausschuss,denAusschussfürErnährung,LandwirtschaftundVerbraucherschutz,denAusschussfürBildung, ForschungundTechnikfolgenabschätzungsowiedenAusschuss für Tourismus zur Mitberatung überwiesen. II. Wesentlicher Inhalt des Gesetzentwurfs MitdemvorliegendenGesetzentwurfsolldieEU-Richtlinie 2002/92/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRates vom9.dezember2002innationalesrechtumgesetztwerden.danachsollderbislangfreizugänglicheberufdes VersicherungsvermittlerskünftiganeineErlaubnisgebundenwerden.BishermüssendieVersicherungsvermittler demgewerbeamtlediglichdieaufnahmeihrertätigkeit anzeigen.voraussetzungfürdieerlaubnissolleneineangemessenequalifikation,eineberufshaftpflichtversicherung, geordnetevermögensverhältnisseundderguteleumund desvermittlerssein.umnichtdiegesamtevermittlerbrancheundifferenziertmitdererlaubnispflichtzuüberziehen, sollendieausschließlichfüreinversicherungsunternehmen tätigenvermittlernachdementwurfvonderpflichtbefreit werden,wenndasversicherungsunternehmendieuneingeschränktehaftungübernimmt.fürdievermittlervonversicherungen,dieaneinproduktgebundensind,wieetwa Kfz-Händler,solleseinvereinfachtesZulassungsverfahren geben.darüberhinausistvorgesehen,dieanforderungen andieanerkennungvonprivatrechtlichorganisierten OmbudsleutenalsaußergerichtlichenBeschwerde-oder Schlichtungsstellenfestzulegen.DievondenVermittlern künftiggefordertesachkundesollübereineprüfungbeider Industrie-undHandelskammernachgewiesenwerdenmüssen.SiesollsichanderAusbildungzumVersicherungsfachmanndesBerufsbildungswerksderDeutschenVersicherungswirtschaft orientieren. DerBundesratregtinseinerStellungnahmeunteranderem an,dassdieprivilegierungproduktgebundenervermittler auchdievermittlungvonrestschuldversicherungenumfassensoll,dievonhändlernalszusatzleistungzurlieferung einerwareoderdienstleistungimzusammenhangmit Finanzierungsgeschäftenangebotenwerden.Esseiabsolut marktüblich,dassrestschuldversicherungenvomkfz- HandelwahlweisemitFinanzierungsangebotenvermittelt werden. WegenderEinzelheitenwirdaufDrucksachen16/1935, 16/2475 verwiesen. III. Stellungnahmen der mitberatenden Ausschüsse DiemitberatendenAusschüssehabendieVorlageinihren Sitzungen am 25. Oktober 2006 beraten. DerRechtsausschuss (31.Sitzung)empfiehltmitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUundSPDgegendie StimmenderFraktionenDIELINKE.undBÜNDNIS90/ DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionderFDP die Annahme des Gesetzentwurfs. DerFinanzausschuss (36.Sitzung)empfiehltmitden StimmenderFraktionenderCDU/CSUundSPDgegendie StimmenderFraktionenDIELINKE.undBÜNDNIS90/ DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionderFDP die Annahme des Gesetzentwurfs. DerAusschussfürErnährung,Landwirtschaftund Verbraucherschutz (29.Sitzung)empfiehltmitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUundSPDgegendie StimmenderFraktionenDIELINKE.undBÜNDNIS90/ DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionderFDP dieannahmedesgesetzentwurfsinderfassungdesänderungsantragsderkoalitionsfraktionendercdu/csuund SPD. DerAusschussfürBildung,ForschungundTechnikfolgenabschätzung (18.Sitzung)empfiehltmitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUundSPDgegendie StimmenderFraktionenDIELINKE.undBÜNDNIS90/ DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionderFDP dieannahmedesgesetzentwurfsinderfassungderänderungsanträge der Koalitionsfraktionen. DerAusschussfürTourismus (21.Sitzung)empfiehltmit denstimmenderfraktionendercdu/csuundspdgegen diestimmederfraktiondielinke.beistimmenthaltung derfraktionderfdpundinabwesenheitderfraktion BÜNDNIS90/DIEGRÜNENdieAnnahmedesGesetzentwurfsinderFassungderÄnderungsanträgederKoalitionsfraktionen. IV. Öffentliche Anhörung von Sachverständigen ZuderöffentlichenAnhörung,dieinder19.Sitzungam 18.Oktober2006zudemGesetzentwurfderBundesregierungstattfand,habendieAnhörungsteilnehmerschriftliche Stellungnahmenabgegeben,dieinderZusammenstellung auf Ausschussdrucksache 16(9)360 enthalten sind. FolgendeSachverständigehabenanderAnhörungteilgenommen: BundesverbandDeutscherVersicherungskaufleutee.V. (BVK) Bankenfachverband e.v. VerbandUnabhängigerFinanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V. (VOTUM) BundesverbandderkleinenundmittlerenUnternehmen von Versicherungsmaklern e. V. (BV KMU-Makler) ArbeitgeberverbandderfinanzdienstleistendenWirtschaft e.v. (AfW) GesamtverbandderDeutschenVersicherungswirtschaft e.v. (GDV) BundesverbandderVersicherungsberatungsgesellschaften e.v. (i.g.) (BVBG) Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv)

4 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode BundesverbandDeutscherVermögensberatere.V. (BDV) DeutscherIndustrie-undHandelskammertage.V. (DIHK) Deutscher ReiseVerband e.v. (DRV) Verband der Privaten Bausparkassen e. V. (VdPB) BerufsbildungswerkderDeutschenVersicherungswirtschaft e.v. (BWV). NachstehendwerdendiewesentlichenAussagenderVerbände,InstitutionenundEinzelsachverständigenzuder Anhörung komprimiert dargestellt. DerBundesverbandDeutscherVersicherungskaufleutee.V. (BVK)begrüßtdenGesetzentwurfderBundesregierung,da miteinemversicherungsvermittlerrechtdieinteressender versicherungsnachsuchendenverbraucherbessergeschützt, diequalifikationundsomitdasimagedesberufsstandes gefördertunddieteilnahmedeutscherversicherungsvermittlerambinnenmarkteröffnetwürden.insbesonderesei positiv,dassdievormalsimbundesministeriumfürwirtschaftundtechnologieangedachte gewerbeamtlichelösung dererlaubniserteilungzugunstender IHK-Lösung aufgegebenwordensei,wenngleicheineprivatrechtliche Verbändelösung,ausgestattetmitöffentlich-rechtlichen Befugnissen,weitauswenigerbürokratisch,bundeseinheitlicherundkostengünstigergewesenwäre.Diein 34d Abs.1GewO-EvorgeseheneMöglichkeitderentgeltlichen VersicherungsberatungfürMaklerseiaufgrundderMarktentwicklungdringendgeboten.Inkonsequentseiesaber,die MöglichkeitderentgeltlichenVersicherungsberatungauf MaklerzubeschränkenundnichtallenVersicherungsvermittlernzuzugestehen.DieindemGesetzentwurfvorgeseheneQualifikationderVersicherungsvermittlerseigrundsätzlichebenfallszubegrüßen.DerGesetzwurfforderte diesequalifikationabernurfürdengeringstenteilalleram MarkttätigenVersicherungsvermittler.DieRegelung,die demverbraucherschutzunddemimagedesvermittlersdienensoll,werdedamitzurausnahme.derbvkhältesaus ordnungspolitischen,europa-undverfassungsrechtlichen Gründenfürunabdingbar,dassdieselbständigeVermittlung vonversicherungennichtaufdergrundlageverschiedener, teilsgesetzlichvorgeschriebener,überwiegendaberdenunternehmenüberlassenerqualifikationsfestsetzungengeregeltwerdensollteundkann.dieanforderungenderaufdie VersicherungsvermittlerzuübertragendenInformations-, Beratungs-undDokumentationspflichtensolltennichtüber dieindereu-richtlinieformuliertenhinausgehendgestaltetwerden.vielmehrmüsstedeutlichernachversicherungsvertreternundversicherungsmaklerndifferenziertwerden. EineBeratungs-undInformationspflicht,diesichaufeinen möglichenkundenbedarfbeziehe,derabervomkunden nichtgeäußertwerde,seiabzulehnen.diein 42Abs.2des EntwurfsvorgeseheneVerpflichtung,dassderVermittler denkundenbeiverzichtaufeineberatungoderschriftliche DokumentationaufNachteilebeiderGeltendmachungvon Schadenersatzansprüchenhinweisenmüsse,findesichin keinemanderenberufsrechtunddiskriminieredenberufsstandderversicherungsvermittler.wenndieombudsstellen diebeschwerdeverfahrengegenversicherungsvermittler aufnehmenunddurchführensollten,seiesnurfolgerichtig, dassandiesenstellenauchversicherungsvermittlerbzw. derenverbändenebenvertreternderversicherungsunternehmen,derpolitikundderverbraucherverbändebeteiligt würdenunddassdiesebeteiligunggesetzlichfestgeschriebenwerde.diekostentragungspflichtdervermittlerfür Beschwerdeverfahrenkönnenurdortbegründetwerden,wo dervermittleraufgrundeinerfestgestelltenpflichtverletzung Anlass für das Verfahren gegeben habe. NachAuffassungdesBankenfachverbandese.V.istdiezentraleNormbeiderRegulierungderergänzendenVersicherungsvermittlung 34dAbs.3GewO-E.DurchdieseNorm gelingeesimgeschäftsbereichseinermitgliedsinstitute,gewachseneundbewährtevertriebsstrukturen,indenenkeinerleimissständebekanntseienoderjebehauptetwordenseien, zubewahrenundunnötigebürokratischehürdenfürdie meistdemmittelstandzuzuordnendengewerbetreibenden zuverhindern.unerwünschtenwettbewerbsverzerrungen bzw.-verengungenwerdeweitestgehendderbodenentzogen.diegewerberechtlichensonderregelungenfürergänzendeversicherungsvermittlerbedeutetenkeineprivilegierunggegenüberanderenversicherungsvermittlern.vielmehr werdeauffaktischammarktbestehendebesonderheiten reagiert.insbesonderediezubegrüßendenzivilrechtlichen Transparenz-undInformationspflichtenwürdenfürergänzendeVersicherungsvermittlerebensowiefüralleanderen Vermittlertypengelten.Gewerbetreibende,dieVersicherungennurergänzendzuihrerHaupttätigkeitvermitteln,müsstenübereineangemesseneQualifikationzurVermittlungder tatsächlichangebotenenversicherungsprodukte,d.h.entsprechendesspeziellesundvertiefteswissen,verfügen.eine allgemeinesachkundeprüfung,diezumgrößtenteilversicherungsproduktebehandle,diefaktischgarnichtvermittelt würden,seinichterforderlich.derbankenfachverbandunterstützedievombundesratinpunkt6seinerstellungnahme bezüglicheinerergänzungdes 34dAbs.3Satz1Nr.2 GewO-EvorgeschlageneGesetzesformulierung.Hiermit wäreauchfürergänzendeversicherungsvermittleranstelle einerberufshaftpflichtversicherungeinehaftungsübernahmedurchbestimmtedritte,namentlichversicherungsunternehmenoderobervermittler,zulässig.auchsollteder ÄnderungsvorschlagunterPunkt10derStellungnahmedes Bundesratesübernommenwerden.DemnachsollderAnwendungsbereichdes 34dAbs.9Nr.3GewO-Evon Verbraucherdarlehen auf Darlehens-undLeasingverträge erweitertwerden.auchtrittderbankenfachverbandfürdie vombundesratindenpunkten14und16derstellungnahme vorgeschlageneerleichterungdesformerfordernissesein. ZumSchutzdesVerbrauchersseieineAbfassunginTextformaberausreichend.BleibeesbeidemErforderniseiner Schriftform,könnedieserVorgangnichtüberelektronische Medienerfolgen.DieswäreeinsehrarbeitsintensiverVorgang,dessenKostenandenVersicherungsnehmerweitergegeben werden müssten. NachMeinungdesVerbandesUnabhängigerFinanzdienstleistungs-UnternehmeninEuropae.V. (VOTUM)bietetdie UmsetzungderEU-Versicherungsvermittlerrichtliniedem deutschengesetzgebereineherausragendemöglichkeit,das RechtderVersicherungsvermittlung,welchesimHinblick aufproblemebeideralters-undrisikovorsorgeständig wachsendebedeutunggewinnt,sachgerechtunterverbesserungdesverbraucherschutzeszuordnenundangemessene RegelungenfürdenBerufszugangunddieBerufsausübung zutreffen.dergesetzesentwurfschöpfediesepotentiale jedochnichtaus,leideandefiziten,erscheineinwichtigen

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/3162 Belangenunausgewogen,praxisfremd,schaffeUngewichte undmehrestreitstoffe.unterverstoßgegendieeu-versicherungsvermittlerrichtliniewerdeimgesetzesentwurf nichtzwischenaneineversicherunggebundenenausschließlichkeitsvertreterneinerseitsunddenmehrfachvertreternandererseitsdifferenziert.dieberufsgruppeder Mehrfachvertreter,diefürdenVerbraucherschutzeinebesondereBedeutungeinnehme,werdeimGesetzesentwurf vollständigmissachtet.dievorgesehenebefreiungdereinfirmenvertretervomsachkundenachweisführezueiner UngleichbehandlungundWettbewerbsverzerrungundunterlaufemassivdenangestrebtenVerbraucherschutz.Die MassierungunbestimmterRechtsbegriffebeiderNormierungderPflichtendesVersicherungsvermittlersschaffe Rechtsunsicherheit,provoziereRechtsstreitigkeitenund überlassenotwendigepräzisierungenderrechtsprechung. DervorgeseheneHinweisaufmöglicheSchadenersatzansprücheführezueinersingulärenDiskriminierungdieser BerufsgruppeundzueinerunerträglichenBelastungdes Beratungsgesprächs.Darüberhinauswäredievorgesehene RegelungEinfallstorfürkontroverseAuslegungenund Streitigkeiten. DerBundesverbandderkleinenundmittlerenUnternehmen vonversicherungsmaklerne.v. (BVKMU-Makler)begrüßt dieentwicklung,dassnuninabsehbarerzeitdieeu-vermittlerrichtlinieindeutschesrechtumgesetztseinwerde. Erkritisiert,dassdieIndustrie-undHandelskammernals Registrierungsstellevorgesehensind.GeteiltwirddieAuffassungdesBundesrates,dassinArtikel1Nr.7in 34d demabsatz4eineklarstellungbeizufügenist,wonachversicherungsprodukteinnerhalbeineskonzernunternehmens oderinnerhalbeinerversicherungsgruppenichtinkonkurrenzzueinanderstehen.dieeinführungderbefugniszur HonorarberatungalsTeilderVersicherungsmaklererlaubnis wirdgrundsätzlichbegrüßt.auchbeiderberatungvonverbrauchernwirdderbedarfgesehen,einehonorarberatung zuzulassen.dievermittlungvonversicherungsverträgen durchversicherungsberatersollteausdrücklichimgesetz untersagtwerden,umdieklaretrennungvonversicherungsvermittlernundversicherungsberaternzuverdeutlichen.derbvkmubegrüßtdenvorschlagdesbundesrates,diein 156Abs.1Satz1GewO-Egeregelte Übergangsfristzum1.JanuardeszweitenaufdieVerkündungfolgendenKalenderjahresaufdasdritteaufdieVerkündungfolgendenKalenderjahreszuverlängern.DieVerpflichtungdesMaklers,seinenRataufeinehinreichende ZahlvonaufdemMarktangebotenenVersicherungsverträgenundvonVersicherernzuGrundezulegen,istnachAuffassungdesKMUzuunbestimmt.DiehinreichendeZahl solltebereitsdurchdielegislativekonkretisiertundnicht erstdurchdiejudikativeentschiedenwerden.umeinen MedienbruchundzusätzlichenAufwandfürdieVermittler zuvermeiden,wirdgefordert,eineverzichtserklärungmittelselektronischenmedienzuzulassen.diebelastung spezielldesversicherungsmaklersmitdenkostendes Beschwerdeverfahrenswirdalsnichtgerechtfertigtangesehen.DerBegriffder offensichtlichmissbräuchlichenbeschwerde seizuunbestimmtundbedürfeeinerauslegung durchdiegerichte.esmüssefernerdiemöglichkeitoffen gehaltenwerden,qualifizierungsmaßnahmenübereineigenesberufsbildungswerkdurchführenzukönnenundabschlüsse staatlichanerkannt oder staatlichgeduldet zu erwerben.schließlichfordertderkmueinengenerellen, vonderzeitlichenbeantragungeinererlaubnisnach 34d GewO-EunabhängigenBestandsschutzfürVermittlerin demumfang,indemper1.september2000einegewerbeanmeldung nachgewiesen werden kann. DerArbeitgeberverbandderfinanzdienstleistendenWirtschafte.V. (AfW)bemängeltdieSonderregelungenfürdie gebundenenvermittlervonversicherungsunternehmenund fürdiefestangestellten (sozialversicherungspflichtigen) Mitarbeiter.HierliegeeineUngleichbehandlungderfreien VermittlerundMaklervor,dienichtakzeptabelsei,dasie zuwettbewerbsnachteilenführenwerde.auchimhinblick aufdenverbraucherschutzseiesnichteinzusehen,weswegeneshierzuunterschiedlichenanforderungenzumbeispielandiequalifikationdesvermittlerskomme.indiesem ZusammenhangistesfürdenAfWnichtnachvollziehbar, wiesodieversvermvdiezusammensetzungdesaufgabenauswahl-sowiederihk-prüfungsausschüsseregelnsoll ( 2und3VersVermV-E).Besonderskritischwirdgesehen,dassindenPrüfungsausschüssendieVertreterder Versicherungswirtschaft alsodiejenigen,diefürihregebundenenvermittlereineausnahmevonderihk-sachkundeprüfungerhaltensollen einemehrheithätten.dadie KündigungdesVersicherungsschutzesdurchdenVersichererwieeinBerufsverbotwirkenkönne,fordertderAfW hiereinenkontrahierungszwang.kritischbetrachtetder AfWdievonderBundesregierungvorgeseheneRegelung, dassdieversichererbeidervermögensschadenshaftpflicht ErsatzansprüchewegenwissentlicherPflichtverletzung ausschließenkönnen.imsinnedesverbraucherschutzessei dieseregelungäußerstproblematisch.derafwkritisiert ferner,dassdiebestandsschutzregelungfürneben-wiefür Hauptberufleridentischgelte.DasErfahrungsniveaubei diesenbeidenberufsgruppenmüsseaufgrundderunterschiedlichenintensitätderberufsausübungunterschiedlich sein.daherseieinegleichbehandlungabzulehnen.die erforderlichenpraxiszeitenbeiderin 4VersVermV-EanerkanntenQualifikation Fachberater/-infürFinanzdienstleistungenIHK seiensystematischnichtnachvollziehbar. DieseQualifikationbeinhaltenachDIHKdieQualifikationsinhaltederIHK-Sachkundeprüfung VersicherungsfachmannIHK,dieohnejeglicheZulassungsbedingung abgelegtwerdenkönne.derafwwendetsichschließlich gegendiekostentragungspflichtdesversicherungsvermittlersbeieinerdurchdiezuständigebehördeangeordneten außerordentlichenprüfunggemäß 15VersVermV-E.HiermitwärederWillkürunddervorsätzlichenSchädigung durch Dritte Tür und Tor geöffnet. FürdieVersicherungswirtschaftistesnachDarstellungdes GesamtverbandesderDeutschenVersicherungswirtschaft e.v. (GDV)vonBedeutung,dassdiegewachsenenVertriebsstrukturenundArbeitsplätzevonca Vermittlernerhaltenbleiben.DurchdieUnterscheidungzwischen gebundenenundungebundenenvermittlernwerdedies gewährleistet.dieregelungenzurberufszulassungund Registrierungseiensachgerecht,dasiedemVersicherungsvermittlereinenderVermittlungstätigkeitangemessenen Berufszugangermöglichen.DieZuständigkeitderKammerorganisationfürdieRegistrierungunddiePrüfungderQualifikationderVersicherungsvermittlerwirdbegrüßt.Durch dieorientierungderanforderungenandiequalifikation dervermittleramausbildungsprogrammzumversiche-

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode rungsfachmann/-fraudesberufsbildungswerkesderdeutschenversicherungswirtschaftwerdeeineangemesseneund bundeseinheitlichequalifizierungsichergestellt.insbesonderedieimregierungsentwurfvorgeschlageneausgestaltungderberatungs-unddokumentationspflichtensei grundsätzlichzubegrüßen.nureineanlassbezogeneberatung,dieaucheinangemessenesverhältniszwischenberatungsaufwandundderzuzahlendenprämieberücksichtige, gewährleisteeineweitgehendunbürokratischehandhabung dieserpflichten.dievorgeschlageneregelungentspreche einer1:1-umsetzungderrichtlinieundderhöchstrichterlichenrechtsprechungundsolltedaherunbedingtunverändertbleiben.aussichtderversicherungswirtschaftseien jedochweitereänderungenerforderlich.sosolltenversicherungsvermittlerimsinnevon 34dAbs.9GewO-Evon denzivilrechtlichenpflichten ( 42bbis42fVVG-E)ausgenommenwerden.EineVerzichtserklärunginTextform, diebestandteilderberatungsdokumentationseinkönne, sollteausreichen.aufdenwarnhinweissollteverzichtet werden.allezueinemkonzernimsinnedesaktiengesetzesbeziehungsweiseeinerversicherungsgruppegehörendenvermittlersolltenalsgebundenevermittlergelten.die ÜbergangsfristzurErlangungderGewerbeerlaubnissollte zwei Jahre ab Inkrafttreten des Gesetzes betragen. DerBundesverbandderVersicherungsberatungsgesellschaftene.V. (i.g.) (BVBG)vertrittdieAuffassung,dassder vonderbundesregierungvorgelegtegesetzesentwurfzur NeuregelungdesVersicherungsvermittlerrechtssowohlunterdemGesichtspunktdesVerbraucherschutzesalsauchder GleichstellungdesVersicherungsberatersundVersicherungsvermittlersalskritischanzusehensei.DieVerfasser desentwurfszurneuregelungdesversicherungsvermittlerrechtshättennichtberücksichtigt,dassderversicherungsberatersowohlfürdenverbraucheralsauchfüreinen mittelständischenunternehmerdeneinzigenneutralenvertragspartnerdarstelle,derseineinteressenobjektivund unabhängigvonderversicherungsgesellschaftwahrnehme. EinVersicherungsberaterhabekeinVerkaufs-undPlatzierungsinteresse,diesseiihmbehördlichuntersagt.Stattden VersicherungsberaterhinsichtlichderSachkundenanforderungendemVersicherungsvermittlergleichzustellen,wäre esiminteressederverbraucherinteressengerechter,einen höherenstandardderausbildungdieserberufsgruppezu normieren.derversicherungsberatertreteimwirtschaftsverkehrnichtalsverkäuferauf,sondernerprüfedieabgeschlossenenversicherungsverträgeseinesmandantenauf Risikokonformität.ImUnterschiedzueinemVersicherungsvermittlerschließedieseFormderRisikoprüfungauch dieüberprüfungvonverträgenundderversicherungstechnischenbesonderheitenmitein.dietätigkeitdesversicherungsberatershabeeinenrevisionscharakter.somitunterscheidesichdietätigkeitdesversicherungsberatersauch vonderjenigeneineswirtschaftsprüfers,weilsichaufgrund derbesonderenrisikosituationseinesmandantenseineberatungsleistungenausschließlichimversicherungsrechtund imrisikomanagementbewegten.derversicherungsberater könneimgegensatzzumversicherungsmaklerkeinen Marktzuganghaben.SomitkönneerseinemRatnichteine hinreichendezahlvonverglichenenversicherungsverträgen zugrundelegen.derfehlendemarktzugangführedazu, dasseinversicherungsberaterdievermittlerrichtlinienicht werdeumsetzenkönnen.damitseierinseinerberufsausübung,trotzfaktischerüberführungdesberufsstandesaus demrechtsberatungsgesetzindiegewerbeordnung,behindert.insgesamtseidieforderung,denberufdesversicherungsberatersimrechtsdienstleistungsgesetzzuregeln, berechtigt.derrevisionscharaktersollteaneuropäischen Normenwiez.B.derONR49000ffangelehntsein.Die SozietätsfähigkeitzudenfreienBerufen,insbesonderezu FachanwältenfürVersicherungsrecht,oderSteuerberatern undwirtschaftsprüfernsollteausdrücklichzugelassenwerden. NachMeinungdesVerbraucherzentraleBundesverbandes e.v. (vzbv)wirdeinzentralesanliegenderreform die VerbesserungdesVerbraucherschutzes (bessereproduktauswahl,stärkungdesvertrauensinberatung,sachkompetenz undempfehlungendervermittler,vermittlerhaftung) nichterreicht,wennderregierungsentwurfunverändert bleibt.bisheutekämenabsatzerfolgevonversicherernvor allemdurchhoheabschlussprovisionenundeinehohe Anzahl geworbener Verbraucherzustande,nichtaberdadurch,dassVersicherungsproduktebedarfsgerecht,freivon gravierendendeckungslücken,oderbesonderskostengünstigbzw. rentabel seien.derbundesverbandschlägtvor, Vermittlerzuverpflichten,AbschlusskostenundAbschlussprovisionenoffenzulegen.EinZwangzurOffenlegunglaufenderBetreuungsentgelte/Bestandsprovisionenwerdenicht angestrebt.dasanachronistischeundwettbewerbsfeindlicheprovisionsabgabeverbotmüsseabgeschafftwerden. VermittlersollenkünftigdieMöglichkeithaben,mitden KundenBeratungsentgeltezuvereinbarenundihreProvisionandenKundenweiterzugeben.Versicherungsmakler solltenfernerzurrechtsberatungnichtnurimgewerblichen Bereich,sondernauchimVerbraucherbereichbefugtsein. DerBundesverbandVerbraucherzentralesiehtkeinen Grund,deresrechtfertigenwürde,ihnenandersalsden Versicherungsberatern,vondenendieexaktgleicheQualifikationverlangtwerde,eineentgeltlichePrüfungvonVertragsklauselnzuversagen.DieimEntwurffüreineVersicherungsvermittlungsverordnungvorgesehenenRegelungen zurstatusinformationdesvermittlersseienmiteinemgravierendenmangelbehaftet.angabenzurfachkundeund BerufserfahrungdesVermittlerswürdennichtverlangt. OhneeineNachbesserungwerdedieChanceverpasst,zu erreichen,dasssichqualitätimvermittlermarktdurchsetze. DanebensolltedieStatusinformation wievombundesrat gefordert demversicherungsinteressentenvoraugenführen,welcherechtsfolgenausdemstatusderverschiedenen TypenvonVermittlerninsbesondereimHinblickaufdie HaftungbeiBeratungsfehlern,aufdenUmfangderVertretungsmachtundeineetwaigeWissenszurechnungerwachsen.Auchdiestragedazubei,dassderVerbrauchersich besserentscheidenkann,wessenhilfeerkünftiginanspruchnimmt dieeinesvertreters,einesmaklersoder einesversicherungsberaters.fernermüsseerreichtwerden, dassunnötigebürokratischeanforderungenanvermittler vermiedenwerden.einedokumentationderbegründung vonproduktratschlägenreichevölligaus mehrverlange dieumzusetzenderichtlinienicht.schließlichsolltenversicherungskundensowohldieinformationenzurberatungsgrundlagedesvermittlersalsauchdiedokumentationder ProduktempfehlungsbegründungrechtzeitigvorihrerVertragserklärungerhalten.AuchsollteeinezuLastenderVerbraucherbestehendegefährlicheHaftungslückegeschlossen

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/3162 werden,diedannentstehenkönne,wenn nichtzueinander inkonkurrenzstehende Versicherungsproduktedurchgebundene Vermittler verkauft würden. DerBundesverbandDeutscherVermögensberatere.V. (BDV)hätteesbegrüßt,wenndieBundesregierungdievon ihrursprünglichbeabsichtigte gewerberechtlichelösung (GewerbeämteralsErlaubnisbehörden)verwirklichenhätte können.fürdieversicherungsvermittlerseiendiegewerbebehördeneinebekannte Anlaufstelle UnzweifelhaftverfügtendieGewerbeämterübereinesehrgroßeErfahrung beiderklassischenzuverlässigkeitsprüfungundpraktizierenundbeherrschtendasganzegewerberechtliche Regime.WeiterhinhätteesdieserVerbandbegrüßt,wennder ReferentenentwurfinderVerordnungüberdieVersicherungsvermittlungeineRegelungmitdemInhaltdesfrüheren 5aVersVermV-Eenthaltenhätte,nachderdieBaFin auchandereprüfungseinrichtungenfestlegenkonnte,deren AbschlusszeugnissealsNachweisfürdieerforderliche Sachkundehättenanerkanntwerdenkönnen.Einesolche RegelunghätteeinengebotenenWettbewerbgefördertund dienegativenfolgenvermieden,dieeineprüfungsmonopolisierungimmermitsichbringenmüsse.derbundesverbanddeutschervermögensberaterschließesichder AuffassungdesBundesratesinseinerStellungnahmeunter Punkt8an,eineErgänzungdes 34dAbs.2GewO-Evorzunehmen.EinesolcheEinfügungdienederKlarstellung, dennzurermöglichungvonproduktinnovationenkönnees sinnvollsein,verschiedenevarianteneinesproduktes (z.b. Lebensversicherung)durchverschiedene,zumselbenKonzerngehörende,Versicherungsunternehmenanzubieten. EinesolcheGestaltungdesVertriebsundeinefürVersicherungskonzernedurchausüblicheMehrmarkenstrategie solltedenstatusalsgebundenerversicherungsvermittler nichtinfragestellen.vertraglichgebundeneversicherungsvermittlernichtdererlaubnispflichtzuunterwerfen, seizubegrüßenundvollkommensachgerecht.dasvereinfachtezulassungsverfahrenermöglicheeineunbürokratischeregistrierung.derhierangesprochenekreisdergebundenenvermittlerwerdeseitjahrenaufdemvonder VerordnunggefordertenNiveauausgebildetundgeprüft. DaherbegrüßtderVerband,dassVermittlerdiesesNiveau erfüllenmüsstenundhierstandardsfestgelegtworden seien.dervombundesratunterpunkt15gefordertewegfallderanlassbezogenheitbeiderberatungs-unddokumentationspflichtwirdalsnichtakzeptabelangesehen.es seientscheidend,dassderanlass,dereineberatungund Dokumentationbegründet,auchfürdenVermittlererkennbarsei.DiessolltedaherindenGesetzestextselbstmitaufgenommenwerden.Eswirdfernervorgeschlagen,einein TextformabgegebeneVerzichtserklärungdesVersicherungsnehmersausreichenzulassen.Insgesamtwirdder Gesetzentwurfbegrüßt.BeiallerKritikimDetailseidoch festzustellen,dassdergesetzentwurfsachgerechtundausgefeiltsei.ertrageinhinreichenderweisedemverbraucherschutzrechnungundberücksichtigebestehende VertriebsstruktureninDeutschland.Damitwerdesowohl mittelständischenexistenzenimversicherungsbereich RechnunggetragenalsauchdieVersorgungderBevölkerungmitFinanzproduktenfürdieprivateAltersvorsorge ermöglicht. DerDeutscheIndustrie-undHandelskammertage.V. (DIHK)hältdieimEntwurfvorgeseheneAufgabenzuwei- sungandieindustrie-undhandelskammernalsregistrie- rungs-underlaubnisstellefürsachgerecht.imvergleichzu möglichenalternativenlösungenhabediezuständigkeit derindustrie-undhandelskammerndenvorteil,dassder VermittleralleerforderlichenFormalitätenauseinerHand erhalteunderzudem,imunterschiedzueinerzentralenbehörde,einenansprechpartnervorortfinde.darüberhinaus seienstrukturenbereitsvorhanden,sodasseinemöglichst unbürokratische,schlankeunddamiteffizientelösunggefundenwerdenkönne.dasoberstegeboteinerumsetzung dervondereugefordertenneuenberufszugangsvoraussetzungenimverhältnis1:1werdejedochleidernichtbeachtet.auchschafftendieregelungendesgesetzentwurfs insbesondereimkontextmitderbereitsalsentwurfvorliegendenversicherungsvermittlerverordnung sehrviel neuebürokratie.demkönnenurdurcheineenggefasste ErmächtigungsgrundlagefürdieVerordnungentgegengesteuertwerden.DervorgelegteGesetzesentwurfseheals FolgeeinerEU-weitenHarmonisierungdesVersicherungsvermittlermarktesunddesVerbraucherschutzesalsBerufszugangsvoraussetzungeinebishernichterforderlicheund durchartikel12ggnichtgerechtfertigteumfangreiche SachkundeprüfungaufhohemNiveauvor.DieRichtlinie verlangedemgegenübernur,dassversicherungsvermittler überdievomherkunftsmitgliedstaatdesvermittlersfestgelegtenangemessenenkenntnisseundfertigkeitenverfügenmüssten.wiederjeweiligemitgliedstaatdiesregele, werdenichtvorgegeben.soseiinsbesonderenichtdieablegungeinersachkundeprüfungmiteinembestimmtenniveaugefordert.dieregelungbelastediekleinegruppeder ungebundenenvertreter,maklerundberaterstarkundden großenrestdergebundenenundakzessorischenvermittler nicht.diesverstoßegegendengleichbehandlungsgrundsatz.einrechtfertigendergrundistnichtersichtlich,denn dasgefahrenpotential,welchesvondengebundenenvermittlernausgehe,stehenichthinterdemderungebundenen zurückundwerdeauchdurchdiehaftungsübernahmeder VUnurbegrenztabgebaut zumalauchdieungebundenen Versicherungsvermittler,MaklerundBeratereineBerufshaftpflichtversicherungnachweisenmüssten.DiedetailliertenVorgabenzurSachkundeprüfungwürdenverhindern, dassesquereinsteigernüberhauptnochmöglichsei,das GewerbedesVersicherungsvermittlersauszuüben.Esseizu befürchten,dassdiegenanntenausnahmetatbeständemit dendamitverbundenenerleichterungenausweichreaktioneninbestimmtevertriebskanälebewirkten.derentwurfgehefernerhinsichtlichderermächtigungsgrundlage füreineverordnungzurregelungdesinhaltsunddesverfahrensfüreinesachkundeprüfungineinetiefe,welcheder zuständigenstellekaumeigenengestaltungsspielraum lasse.esseidringendzuempfehlen,dieverordnungsermächtigungnichtweiterzufassen,alsdiesetwain 34a Abs.2Nr.2GewOinBezugaufdieSachkundeprüfungdes Bewachungsgewerbesgeschehenist.DieGegenäußerung derbundesregierunggebeanlasszuverlangen,dieverordnungsermächtigungnochdeutlicherzupräzisieren.diein dementwurfvorgeseheneerlaubnispflichtnachden 34d und34edergewerbeordnungstellefürdiebetroffenen einen zusätzlichen bürokratischen Aufwand dar. DerDeutscheReiseVerbande.V. (DRV)kritisiert,dassder EntwurfreisebezogeneVersicherungen,dieinReisebüros angebotenwürden,nichtausdemanwendungsbereichdes

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Gesetzesherausnehme,obwohldieRichtliniedieszwingend vorsehe.darausfolge,dassreisebürosbeidemverkaufvon z.b.reiserücktrittskostenversicherung,reiseabbruchversicherung,reisekrankenversicherungundreisegepäckversicherungdenneuenberatungs-unddokumentationspflichten unterworfenwären.derneueberatungs-unddokumentationsbedarfbestehefürreiseversicherungennicht,weildie TatbeständeeinfachunddieKonditionenderAnbieterveröffentlichtundüberwiegendidentischseien.JedeBeratungsundDokumentationspflichtwerdedazuführen,dasssichder VerkaufderartigprämiengünstigerVersicherungenimReisebüroinAnbetrachtderniedrigenProvision (z.b.reiserücktrittsversicherungdurchschnittlich4,80euro)nichtmehr lohne.demverbraucherwürdendanndieseversicherungen, z.b.beimkaufeinerpauschalreise,imreisebüronichtmehr angeboten.derdeutschereiseverbande.v.trittdaherfür einebefreiungderreisebürosvondenpflichtengemäß 42aff. VVG ein. NachEinschätzungdesVerbandesderPrivatenBausparkassene.V. (VdPB)machtderBundesratzuRechtgeltend, dassdievonderbundesregierungvorgesehenefassung, überdievorgabenderrichtlinie1002/92/egüberversicherungsvermittlunghinausgehe.dahersolltendiesevermittlerimzugeeiner1:1-umsetzungderrichtlinieundzur VermeidungunverhältnismäßigerBelastungfürdiebetroffenenGewerbetreibendenvondenVorschriftendesVersicherungsvertragsgesetzesausgenommenwerden.Dieslasse sichauchausartikel2nr.5derrichtlinieherleiten,der bestimme,dassalsversicherungsvermittlernursolchenatürlichenundjuristischenpersonenanzusehensind,diedie TätigkeitderVersicherungsvermittlunggegenVergütung ausübten.beitarifenmiteiner quasi-obligatorischen Risikoversicherung,diedieRückzahlungdesBauspardarlehensimFalledesTodesdesBausparersabsichere,werde aberinersterliniederbauspartarifundnichtdieversicherungvertrieben.diesestellealsintegrierterbestandteildes BauspartarifeslediglicheinenuntergeordnetenZusatznutzendar.DementsprechendwerdefürdieVermittlungeines BausparvertragesmitintegrierterRisikolebensversicherung imregelfallkeinehöhereprovisiongezahlt,alsfürdievermittlungeinesbausparvertragesohneeinesolcheversicherung.daauchdiegegenäußerungderbundesregierungsich anandererstelleeine1:1-umsetzungderrichtlinieausdrücklichzueigenmache (vgl.zunummer15),seinicht nachvollziehbar,warumdiesbeidieserbestimmungnicht gelten solle. DasBerufsbildungswerkderDeutschenVersicherungswirtschafte.V. (BWV)unterstütztdieGegenäußerungder BundesregierungzurStellungnahmedesBundesrateszu Nummer9 (Artikel1Nr.7 34dAbs.8Satz1Nr.2 GewO).DievomBundesratkritisierteRegelungsdichteder Verordnungsermächtigungseizwingendnotwendig,umdie StandardsundQualitätsmaßstäbedesseit15JahrenetabliertenPrüfungsverfahrens Versicherungsfachmann/-fachfrau (BWV) künftiginderzuständigkeitderkammerorganisationzuerhaltenunddabeibundeseinheitlichfortzuführen. DasPrüfungsverfahrenwerdevonVersicherungsunternehmen,VermittlerverbändenundSozialpartnerngleichermaßenunterstützt.FürdenangestelltenWerbeaußendienst seidiequalifikation Versicherungsfachmann/-fachfrau (BWV) bereitsseit1993imtarifvertragfürdieprivateversicherungswirtschaftalsmindestqualifikationfestgeschrie- ben.durchdieregelungsdichteinderverordnungsermäch- tigungwerdeesmöglich,ein Best-Practice-Modell zu erhalten.esgehealsonichtumdieschaffungneuerkomplexerregeln,sondernumdenfortbestanddesbewährten. AufgrundderbesonderenBedeutungderBeratungsqualität desversicherungsvermittlerszumschutzedesverbrauchers müssesichdersachkundenachweisaufeinemangemessenenhohenniveaubewegenunddasverfahrenfach-,methoden-undverhaltenskompetenzgleichermaßenaufdenprüfstandstellen.einaufweichendervorgesehenenregelungen werdeunabdingbardasbisherigebundeseinheitlichequalitätsniveau unterlaufen. V. Abgelehnter Entschließungsantrag der Fraktion der FDP DieFraktionderFDPbrachtezurabschließendenBeratung folgendenentschließungsantragaufausschussdrucksache 16(9)383 ein: Der Bundestag wolle beschließen: diesehrbürokratischausgestaltetenregelungenbezüglichdererlaubnispflichtaufdendurchdieeu-richtliniegefordertenstandard ( angemessenekenntnisse und Fertigkeiten ) zurückzuführen; dievondereu-richtlinienichtgeforderteundauch nachartikel12ggnichtgerechtfertigteregelungüber diesachkundeprüfungalsberufszugangsvoraussetzung dahingehendzuändern,dasszertifizierteausbildungsgängeinnerhalbderversicherungswirtschaft,dieden AnforderungenderRichtlinieentsprechen,alsNachweis der Sachkunde ausreichen; diesachkundeprüfungdahingehendzuändern,dasssie sichauchandenbedürfnissendermaklerundnichtnur andenendesversicherungsfachmannsdesberufsbildungswerksderdeutschenversicherungswirtschaftorientiert.diemaklersindvonderneuregelungbesonders betroffen.siehabeneinenberatungsansatz,derzumteil deutlichvondemdergebundenenvermittlerabweicht, dahersindauchihrebedürfnissebeiderfestlegungder Mindestqualifikation zu berücksichtigen; diepflichtzurberatungunddokumentationbei denproduktakzessorischenkleinstversicherungen,u.a. Garantie-undReparaturversicherungenfürBrillen, Hörgeräte,ElektrogeräteundGebrauchtwarensowie ReiserücktrittskostenversicherungenimGesetzentwurf zustreichen.dieseverpflichtunggehtüberdieeu- VorgabenhinausundwürdezuunnötigvielBürokratie führen; dieeinbeziehungdesberufsdesversicherungsberaters, geregeltim 34e,ersatzloszustreichen.DieDienstleistungdesVersicherungsberatersistalleinaufdie Beratungundnicht,wiebeieinemVermittler,aufden AbschlusseinesVertragesausgerichtet.Deshalbsollte dieberufsrechtlicheverankerungdesversicherungsberatersauchkünftigimrechtsberatungsgesetzverbleiben; dieregelungfürdiegebundenenversicherungsvermittlerderregelungfürdiegebundenenagentennach 2 Abs.10KWGanzupassen,derzufolgeauchdergebun-

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/3162 deneagenteinevermögensschadenhaftpflichtversicherung nachzuweisen hat; dafürsorgezutragen,dassdiekostenvonombudsverfahrennurindenfällendemvermittleraufgebürdet werden,indenennachgewiesenermaßeneinepflichtverletzungvonihmanlassfürdasverfahrengegeben hat; imgesetzfestzuschreiben,dassbeiderregistrierung dervermittlerkriterienwiequalifikationundsachkundemitaufgenommenwerden,damitderkundeeine aussagekräftigereinformationdarübererhält,fürwelchen Vermittler er sich entschieden hat; eineangemesseneübergangsfristvonmindestenszwei JahrenzurAblegungderSachkundeprüfungfürdiejenigenVermittlerfestzuschreiben,dievorInkrafttretendes Gesetzes schon tätig waren. Begründung DieEU-RichtlinieüberVersicherungsvermittlungzieltdaraufab,denVerbraucherschutzzustärkenundeineHarmonisierungdesEU-Vermittlermarkteszuerreichen.DieFDP begrüßtdiesezielsetzung,siekritisiertjedoch,dassdergesetzentwurfderbundesregierungineinerreihevonpunktenüberdieanforderungenderrichtlinieweithinausgeht unddamitderzusageinderkoalitionsvereinbarung,eu- Richtliniennurnoch1:1umzusetzen,erneutzuwiderläuft. AußerdementhältderGesetzentwurfeinigeRegelungen,die wettbewerbsverzerrendwirkenundauchausdersichtdes Verbraucherschutzeswedergerechtfertigtnochsinnvoll sind.schließlichfehltfürdieeinbeziehungderversicherungsberater eine nachvollziehbare Begründung. VI.Petitionen DemAusschusslagenmehrerePetitionenvor,zudenender PetitionsausschusseineStellungnahmenach 109GO-BT angefordert hatte. DiePetentenkritisieren,dassdieErlaubnisfürdenbehördlichzugelassenenVersicherungsberatervomRechtsberatungsgesetz in die Gewerbeordnung verlagert werden soll. MitderAnnahmedesGesetzentwurfsderBundesregierung wird der Forderung der Petenten nicht entsprochen. VII.Beratungsverlauf und Beratungsergebnisse im federführenden Ausschuss DerAusschussfürWirtschaftundTechnologiehatden GesetzentwurfaufDrucksachen16/1935und16/2475in seiner22.sitzungam25.oktober2006abschließendberaten. DieKoalitionsfraktionenbegrüßtendasderUmsetzung voneu-rechtdienendegesetz,mitdemesgelungensei, dievielenhierzuberücksichtigendeninteressenineinklang zubringen.mitdenvondenkoalitionsfraktioneneingebrachtenänderungenwerdevorallemauchimbereichder produktakzessorischenversicherungen,aberauchganzgenerelldiepositionderverbraucherverbessert.zumanderen werdeauchdieversicherungsbrancheinsgesamtgestärkt, dadiesesgesetzeineharmonisierungdesmarktesfördern unddasimagedieserbranchepositivbeeinflussenwerde. DemAnliegen,dieVersicherungsberaterausdemVersicherungsvermittlerrechtherauszunehmen,könneleidernicht entsprochenwerden,daauchdietätigkeitdesversicherungsberatersnachaussagedereu-kommissionvomanwendungsbereichderversicherungsvermittlerrichtlinieerfasst werde. Dies mache eine Einbeziehung unumgänglich. DieFraktionderFDPkritisierte,dassnichthinreichend Zeitgebliebensei,dieErgebnissederAnhörungauszuwerten.AllerdingshabedieKoalitionineinigenwesentlichen Punktennachgebessert.BezüglichderEinbeziehungder VersicherungsberaterkönnemandurchausgeteilterAuffassungsein,obsichdieseTätigkeitaufdenAbschlusseines Vertragesrichte.ProblematischseinachwievordieKompliziertheitderRegelungzurFeststellungderSachkunde insgesamt.beidenbagatellversicherungenwerdeunnötig viel Bürokratie gefordert. NachAuffassungderFraktionDIELINKE.stellendie vorgelegtenänderungsanträgeundderweitereantragder KoalitionsfraktionenkeineVerbesserung,sonderneine VerschlechterungfürdieVerbraucherundauchfürdieVersicherungsunternehmeninsbesondereimHinblickaufdie VereinheitlichungderQualifikationsanforderungenundder Sachkundeprüfungdar.LetztlichseihiereineAusweitung aufeineselbstverpflichtungderversicherungsunternehmen erfolgt.diesführenichtzurlösungdiesesproblems.auch imbereichderdokumentationspflichtenseikeineverbesserung der Position der Verbraucher erreicht worden. DieFraktionBÜNDNIS90/DIEGRÜNENwieszunächst aufdieproblematischesituationderversicherungsberater hin.dafürkönneabernichtalleindieversicherungsvermittlerrichtlinieverantwortlichgemachtwerden.beider BeratungdesRechtsberatungsgesetzesseieinmonatelanges TauziehenletztendlichzuLastenderVersicherungsberater ausgegangen.dierollederversicherungsberaterwerde jetztempfindlichgeschwächtwerden.esseifernernicht nachvollziehbar,warumdieimantragderkoalitionsfraktionenaufausschussdrucksache16(9)381enthaltenenfeststellungennichtindasgesetzeingeflossenseien.esgehe hierimmerhinumdieberufsperspektiveneinervielzahl vonmenschen,diealsabhängigbeschäftigtefüreinversicherungsunternehmenbzw.einenkonzerntätigseien.es wärerichtiggewesen,imgesetzfürdieversicherungsunternehmeneineverpflichtungzustatuieren,denbetroffenen einen Qualifikationsnachweis zur Verfügung zu stellen. DerAusschussbeschlossmitdenStimmenderFraktionen CDU/CSU,SPDundDIELINKE.gegendieStimmen derfraktionderfdpbeistimmenthaltungderfraktion BÜNDNIS90/DIEGRÜNENdieAblehnungdesvonder FraktionderFDPaufAusschussdrucksache16(9)383zur Schlussberatung eingebrachten Entschließungsantrags. DerAusschussbeschlossmitdenStimmenderFraktionen dercdu/csu,spdundfdpgegendiestimmender FraktionDIELINKE.beiStimmenthaltungderFraktion BÜNDNIS90/DIEGRÜNENdieAnnahmedesvonden KoalitionsfraktionenzurSchlussberatungeingebrachten Änderungsantrags auf Ausschussdrucksache 16(9)382. FernerbeschlossderAusschussmitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSU,SPDundFDPgegendieStimmen derfraktiondielinke.beistimmenthaltungderfraktion BÜNDNIS90/DIEGRÜNENdieAnnahmedesfolgenden aufausschussdrucksache16(9)381zurschlussberatungeingebrachten Antrags der Koalitionsfraktionen:

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Der Ausschuss stellt fest: 1.ZuQualifikationsanforderungenan gebundenevermittler : DurchdenGesetzesentwurfwerdensowohlfürdie ungebundenen alsauchdie gebundenen Vermittlernach 34dAbs.4GewO-EQualifikationsanforderungenaufgestellt.ImSinnederBürokratievermeidungkannanstelle einerdoppelprüfungfürdie gebundenen Vermittlerauf einevorabprüfungderqualifikationdurchdieihkverzichtetwerden,daüberdasversicherungsaufsichtsgesetzden VersicherungsunternehmendieVerantwortungfürdieangemesseneQualifikationdieserVermittlerübertragenwird.Im RahmenderVersicherungsaufsichtwirddieEinhaltung kontrolliert. DerAusschussgehtdavonaus,dassindiesemZusammenhanguntereiner angemessenen Qualifikation ( 80 VAG-E)beieinemvollenProduktspektrumeinegleichwertigePrüfungwiediefürdieungebundenenVermittler geltendesachkundeprüfungzuverstehenist.diesdientdem ZielderGleichbehandlungunddesproblemlosenWechsels vondertätigkeitals gebundener VermittlerzurTätigkeit als ungebundener Vermittler. DerAusschussfühltsichbestätigtdurchdieÄußerungen derversicherungswirtschaftinderanhörungvom18.oktober2006,wonachdieversicherungswirtschaftsowohl ihreangestelltenalsauchdie gebundenen Vermittlerder Sachkundeprüfung unterwerfen wird. 2.ZurTransparenzdesRegistersbzgl. gebundener und ungebundener Vermittler: DieTransparenzdesRegistersistfürdenKundenentscheidend.DerAusschussverweistdazuaufdiegeplanteVerordnungüberVersicherungsvermittlung ( 5VersVermV). DanachwirdausdemRegisterdeutlich,obeinVersicherungsvermittleralsgebundenerVersicherungsvertreterim Sinnevon 34dAbs.4GewO-Etätigwirdodereineranderen Kategorie angehört. DerAusschussbeschlossmitdenStimmenderFraktionen dercdu/csuundspdgegendiestimmenderfraktionen DIELINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionderFDP,demDeutschenBundestag dieannahmedesgesetzentwurfsinderfassungdesänderungsantragsderkoalitionsfraktionenaufausschussdrucksache 16(9)382 zu empfehlen. B.Besonderer Teil ZurBegründungdereinzelnenVorschriftenwird soweit sieimverlaufderausschussberatungennichtgeändertoder ergänztwurden aufdiegesetzentwürfeverwiesen.hinsichtlichdervomausschussfürwirtschaftundtechnologie geändertenoderneueingefügtenvorschriftenistfolgendes zu bemerken: Zu Artikel 1 Nr. 2 ( 11a Abs. 5 GewO) DerVorschlagdesBundesrates (Nummer2)wirdübernommen.DieVerordnungsermächtigungistmitZustimmung desbundesratesauszugestalten,dadiedatenverarbeitung desvermittlerregistersvondenländernbzw.vondender LänderaufsichtunterstelltenIndustrie-undHandelskammern wahrgenommen werden soll. Zu Artikel 1 Nr. 7 ( 34d Abs. 9 Nr. 3 GewO) DerVorschlagdesBundesrates (Nummer10)wirdübernommen.DerBegriff Verbraucherdarlehen spiegeltdie Wirklichkeitimwirtschafts-undVerkaufsprozessnichthinreichendwider.InzunehmendenMaßverlangensowohl PrivatkundenalsauchGewerbetreibendeAbsicherungen beigewerblichendarlehens-sowieprivatenundgewerblichenleasingverträgen.dieformulierung DarlehensundLeasingverträge trägtdiesemumstandrechnung.privatpersonenwieauchgewerbetreibendehabentrotzdes AusnahmetatbestandshinreichendSchutz,dadieJahresprämieauf500Eurobeschränktist.DieseGrenzeistvon derrichtlinie2002/92/egüberversicherungsvermittlung vorgegeben. Zu Artikel 1 Nr. 8 Buchstabe a ( 55a Nr. 6 GewO) DerVorschlagdesBundesrates (Nummer11)wirdübernommenundentsprechendaufAngestellteundVersicherungsberatererweitert.DurchdieÄnderungwerdendiefür dasstehendegewerbevorgesehenenerleichterungenauch auf das Reisegewerbe übertragen. Zu Artikel 1 Nr. 13 DurchdieEinfügungderfehlendenBezugnahmenwirdein redaktionellesversehenimbereichdesnebenstrafrechts behoben. Zu Artikel 1 Nr. 16 ( 156 Abs. 1 Satz 1 GewO) DerVorschlagdesBundesrates (Nummer12)wirdübernommen.Eswirddavonausgegangen,dassdasGesetznoch imjahr2006verkündetwird,sodasssichdurchdieänderungfaktischeineübergangszeitzweijahrenergibt,inder sichbereitsvorverkündungtätigeversicherungsvermittler nachqualifizieren können. Zu Artikel 2 Nr. 1 Buchstabe b ( 42h VVG) DerVorschlagdesBundesrates (Nummer18)wirdteilweise übernommen.diederzeitigefassung,diesowohlnichtgewerbsmäßigtätigeversicherungsvermittleralsauchversicherungsvermittlerimsinnedes 34dAbs.9GewO-Ein dievorschriftendesversicherungsvertragsgesetzesüber Beratungs-undDokumentationspflichten,KundengeldsicherungunddieSchlichtungsstelleeinbezieht,gehtüber dievorgabenderrichtlinie2002/92/egüberdieversicherungsvermittlunghinaus.dieänderunggewährleisteteine 1:1-UmsetzungderRichtlinieundvermeidetzusätzliche Belastungen für die nach der Richtlinie Privilegierten. Zu Artikel 3 Nr. 2 ( 80b VAG) EshandeltsichumeineFolgeänderungzumVorschlagdes Bundesrates (Nummer12).Eswirddavonausgegangen, dassdasgesetznochimjahr2006verkündetwird,sodass sichdurchdieänderungfaktischeineübergangszeitvon zwei Jahren ergibt.

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/3162 Zu Artikel 4 Zu Satz 2 (neu) DurchdieseÄnderungwirdsichergestellt,dassdieAnerkennung der Schlichtungsstellen rechtzeitig erfolgen kann. Zu Satz 2 (alt) DieÄnderungisterforderlich,umbeiInkrafttreteneinen ordnungsgemäßenvollzugsicherzustellen.denindustrieundhandelskammernsollausreichendzeitfürdietechnischevorbereitungdeserlaubnis-undregistrierungsverfahrens zur Verfügung stehen. Berlin, den 25. Oktober 2006 Ulla Lötzer Berichterstatterin

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/11906 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/4972 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5449 16. Wahlperiode 23. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3656 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der Zahlungsdiensterichtlinie (Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der Zahlungsdiensterichtlinie (Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/12487 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Bericht* des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/11613, 16/11640 Entwurf eines

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3587 17. Wahlperiode 01. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13944 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/10487 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9992 17. Wahlperiode 13. 06. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache

Mehr

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4158 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Krista

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/14214 17. Wahlperiode 26. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/8989

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278 16. Wahlperiode 28. 08. 2007 Antrag der Bundesregierung Fortsetzung des Einsatzes bewaffneter deutscher Streitkräfte im Rahmen der United Nations Interim Force in

Mehr

Transsexuellengesetz aufheben Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle schaffen

Transsexuellengesetz aufheben Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle schaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12893 16. Wahlperiode 06. 05. 2009 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, Werner Dreibus, Ulla Lötzer, Kornelia Möller, Dr. Herbert Schui, Dr.

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission Deutscher Bundestag Drucksache 16/6551 16. Wahlperiode 02. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Detlef Parr, Joachim Günther (Plauen), Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken

Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken Deutscher Bundestag Drucksache 16/8182 16. Wahlperiode 20. 02. 2008 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Karin Binder, Heidrun Bluhm, Werner Dreibus, Ulla Lötzer, Ulrich Maurer, Dr. Herbert Schui,

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 15/3274 15. Wahlperiode 08. 06. 2004 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu der Unterrichtung durch die Bundesregierung Drucksache 15/2500

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken Deutscher Bundestag Drucksache 16/5595 16. Wahlperiode 13. 06. 2007 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ulrike Höfken, Bärbel Höhn,

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss)

des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 18/2777 18. Wahlperiode 08.10.2014 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren

Mehr

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/10810 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jan Korte, Agnes Alpers, Herbert Behrens, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13657 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM Deutscher Bundestag Drucksache 16/1366 16. Wahlperiode 03. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jürgen Koppelin, Ulrike Flach, Dr. Claudia Winterstein, Birgit Homburger

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben Deutscher Bundestag Drucksache 16/445 16. Wahlperiode 24 01. 2006 Gesetzentwurf der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Wolfgang Wieland, Irmingard Schewe-Gerigk, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8920 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12086 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Florian Toncar, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Missbräuche im Bereich der Schönheitsoperationen gezielt verhindern Verbraucher umfassend schützen

Missbräuche im Bereich der Schönheitsoperationen gezielt verhindern Verbraucher umfassend schützen Deutscher Bundestag Drucksache 16/6779 16. Wahlperiode 24. 10. 2007 Antrag der Abgeordneten Gitta Connemann, Dr. Hans Georg Faust, Annette Widmann- Mauz, Dr. Wolf Bauer, Maria Eichhorn, Hubert Hüppe, Dr.

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8883 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, Sabine Leidig, Herbert Behrens, Werner Dreibus, Harald Koch, Caren Lay,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 15/1127 15. Wahlperiode 04. 06. 2003 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11951 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Entschließungsantrag der Abgeordneten Fritz Kuhn, Renate Künast, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ekin

Mehr

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher Deutscher Bundestag Drucksache 17/795 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Hermann Ott, Kerstin Andreae, Hans-Josef Fell, Katrin Göring-Eckardt, Bärbel Höhn, Maria

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen im Rahmen des Small Business Act

Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen im Rahmen des Small Business Act Deutscher Bundestag Drucksache 16/10464 16. Wahlperiode 06. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Andreae, Birgitt Bender, Alexander Bonde, weiterer Abgeordneter

Mehr

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese?

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese? Deutscher Bundestag Drucksache 16/13132 16. Wahlperiode 26. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Paul K. Friedhoff, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/2996

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/2996 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2996 16. Wahlperiode 18. 10. 2006 Antrag der Abgeordneten Uwe Schummer, Ilse Aigner, Michael Kretschmer, Katherina Reiche (Potsdam), Dorothee Bär, Axel E. Fischer (Karlsruhe-Land),

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand Deutscher Bundestag Drucksache 16/12607 16. Wahlperiode 09. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Frank Schäffler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7353 17. Wahlperiode 19. 10. 2011 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160 16. Wahlperiode 09. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Hans-Michael Goldmann, Dr. Max Stadler, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11017 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Bericht * Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368. des Finanzausschusses (7. Ausschuss)

Bericht * Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368. des Finanzausschusses (7. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368 16. Wahlperiode 09. 11. 2006 Bericht * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/2712, 16/3036 Entwurf eines Jahressteuergesetzes

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Bundesrat Drucksache 629/1/08 29.09.08 Empfehlungen der Ausschüsse - FJ - Fz - Wi zu Punkt der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport Deutscher Bundestag Drucksache 17/3688 17. Wahlperiode 10. 11. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Katja Dörner, Kai Gehring, Katrin Göring-Eckardt, Ingrid

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 16/12401 16. Wahlperiode 24. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Cornelia Hirsch, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.NachwelchenKriterienwurdedieIPCalsprivaterPartnerbeiderEtablierung der ProCredit Banken ausgewählt?

1.NachwelchenKriterienwurdedieIPCalsprivaterPartnerbeiderEtablierung der ProCredit Banken ausgewählt? Deutscher Bundestag Drucksache 16/13285 16. Wahlperiode 02. 06. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hellmut Königshaus, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/10059, 17/11093

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/10059, 17/11093 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11153 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Birgitt Bender, Priska Hinz

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr