Ein kleiner Unfall. Das Kind zu sich nehmen und beruhigen Das Kind anschauen und Verletzungen begutachten. o o

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein kleiner Unfall. Das Kind zu sich nehmen und beruhigen Das Kind anschauen und Verletzungen begutachten. o o"

Transkript

1 Ntfallknzept

2 Ein kleiner Unfall Das Kind zu sich nehmen und beruhigen Das Kind anschauen und Verletzungen begutachten Bei Blutungen Latexhandschuhe anziehen Das Kind mit den ntwenigen Massnahmen pflegen Cld/ Htpack, Salbe, Pflaster, Lied singen GL der verantwrtliche Persn infrmieren, erklären was passiert ist Kind den Tag hindurch bebachten, b sein Verhalten Auffälligkeiten aufweist Die Eltern werden beim Abhlen des Kindes durch die GL der Vertretung infrmiert Seite 2

3 Ein mittelschwerer Unfall (Eltern sind erreichbar) Ruhe bewahren Das Kind zu sich nehmen und die Art der Verletzung begutachten Erste Hilfe leisten Erstversrgung der Wunde Die Eltern infrmieren (auch aus einer Sitzung rufen) Entweder: Eltern bitten einen Termin beim Arzt abzumachen und sfrt in die Kinderkrippe zu kmmen (wenn möglich diese Variante) Oder: mit dem Kind im Taxi zum Kinderspital Winterthur (Brauerstrasse 15, 8401 Winterthur) fahren und eine verantwrtliche Persn in der Kita bestimmen, welche die Eltern anruft und infrmiert Name, Adresse und Telefnnummer des Spitals hinterlassen Während der ganzen Zeit, wenn möglich, wird das Kind vn einer ihm vertrauten Persn getröstet und betreut KL der Stv. infrmieren Seite 3

4 Ein mittelschwerer Unfall (Eltern sind nicht erreichbar) Ruhe bewahren Das Kind zu sich nehmen und die Art der Verletzung begutachten Erste Hilfe leisten Erstversrgung der Wunde Infrmatin für die Eltern auf dem Anrufbeantwrter der Arbeitsrt hinterlassen Ntfall (Tel. 144) kntaktieren der Beratungstelefn des Kinderspitals anrufen (Tel ) Eine verantwrtliche Persn in der Kita bestimmen und Name swie Telefnnummer des Spitals hinterlassen (immer wieder versuchen die Eltern zu erreichen) Akte Kind mitnehmen Verunfalltes Kind und ausgebildetes Persnal fährt ins Spital (Taxi) Während der ganzen Zeit, wenn möglich, wird das Kind vn einer ihm vertrauten Persn getröstet und betreut KL der Stv. Infrmieren Seite 4

5 Ein schwerer Unfall Ruhe bewahren und Situatin abschätzen (unbedingt ausgebildetes Persnal rufen) Sfrt Ntruf (Tel. 144) benachrichtigen Flgende Angaben sind wichtig: Unfallrt (Name, Adresse und Telefn) Zahl und Alter der Unfallpfer Unfallhergang: was ist passiert, wie sieht der Patient aus? Besteht: Atemstillstand, Bewusstlsigkeit, Starke Blutungen, Schckzustand Bis zum Eintreffen des Ntrufs sind, wenn nötig, Lebensrettende Massnahmen zu ergreifen Während der ganzen Zeit, wird das Kind vn einer ihm vertrauten Persn getröstet und betreut KL der Stv. sind umgehend zu benachrichtigen Seite 5

6 Kind erkrankt in der Kita Genaue Bebachtung des Krankheitsverlaufs Die Eltern über den Gesundheitszustand des Kindes infrmieren Das Kind muss abgehlt werden: siehe Merkblatt Krankes Kind und die Kita Wenn ein Kind erkrankt am Mrgen, wird es bis max. am Mittag betreut. Erkrankt ein Kind am Nachmittag, kann es bis am Abend betreut werden. Bei Unsicherheit kann medizinischer Rat beim Kinderspital eingehlt werden (Tel.: ) Seite 6

7 Handeln bei Feuer Feuerwehr alarmieren (auch bei kleinen Bränden, die selbst gelöscht werden können - versicherungstechnische Gründe) Angaben bei der Feuerwehr: Name, Adresse der Kita, Anzahl Kinder und Mitarbeiterinnen/ Eltern, w und was brennt Fenster und Türen schliessen / geschlssen halten Kinder/ Mitarbeiterinnen/ Eltern/ auf den Sammelplatz: Definierte Platz pr Kita Infheft / Rapprtblätter mitnehmen Anzahl Kinder und Persnen, wer fehlt? Bei grösseren Bränden, darf auf keinen Fall jemand retur in die Kita, slange die Feuerwehr nicht da ist und die Erlaubnis gibt Alle im Haus infrmieren Kita-Leiterin der Stv. infrmieren Verantwrtliche Persn infrmiert bei Eintreffen des Einsatzleiters der Feuerwehr/ Sanität/ Plizei Anweisungen vm Einsatzleiter beflgen Evtl. Feuer versuchen zu löschen, hne sich selbst in Gefahr zu begeben (Feuerlöscher, Löschdecke) Gesamtleitung infrmieren über das weitere Vrgehen Seite 7

8 Aptheke Hmöpatische Mittel zum einnehmen als unterstützende Massnahme Parapic Bei Insektenstichen Euceta / Tpaceta Bei Verstauchungen, Quetschungen (kühlt) Ntfallsalbe (Bach) Bei Beulen, Bissen und Prellungen Desinfektinsmittel für Wundsäuberung Gazen für Wundsäuberung Wundschnellverband (Pflästerli) Flatulex Falls Kind Seife geschluckt hat Kchsalzlösung Erkältung Nase, unterwegs Wunden ausspülen Beschichtete Kmpressen für grössere Wundabdeckung Heftpflaster ab Rlle zur Befestigung vn Kmpressen Elastischer Verband/ Dreiecktuch Verstauchungen (einbinden) Steristrips um Platzwunden zu schliessen Arzt! Cldpack zum Kühlen Latexhandschuhe Bei ffenen Wunden immer tragen (Selbstschutz!!!!) Schere Pinzette Um Hlzsplitter, Stacheln zu entfernen Fiebermesser Handy / Ntfallnummern Regelmässig den Inhalt auf Haltbarkeitsdatum und Vllständigkeit überprüfen Seite 8

Verein Kinderkrippen Kleiner Mozart. Sicherheitsund. Notfallkonzept

Verein Kinderkrippen Kleiner Mozart. Sicherheitsund. Notfallkonzept Verein Kinderkrippen Kleiner Mozart Sicherheitsund Notfallkonzept Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung... 1 1. Kommen und Gehen... 1 Bringen und Abholen... 1 Abholung der Kinder durch Verwandte und Bekannte

Mehr

NOTFALLKONZEPT DER TAGESELTERN

NOTFALLKONZEPT DER TAGESELTERN NOTFALLKONZEPT DER TAGESELTERN Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Notfallnummern allgemein 3. Was tun wenn? 3.1. Kleiner Unfall 3.2. Mittelschwerer Unfall 3.3. Schwerer Unfall 4. Erkrankung während des

Mehr

Notfallkonzept. für Ganon und Hort. der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich

Notfallkonzept. für Ganon und Hort. der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich Ntfallknzept für Gann und Hrt der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich Inhaltsverzeichnis Ntfallnummern... 3 Einleitung... 4 1 Sicherheit im Gann / Hrt... 5 1.1 Im Haus... 5 1.2 Spaziergang... 5 2 Allgemeine

Mehr

IZA Sicherheit und Gesundheit. Ratgeber Notfälle im Betrieb. Richtig reagieren, Unfälle vermeiden

IZA Sicherheit und Gesundheit. Ratgeber Notfälle im Betrieb. Richtig reagieren, Unfälle vermeiden IZA Sicherheit und Gesundheit Ratgeber Ntfälle im Betrieb Richtig reagieren, Unfälle vermeiden 2 Ratgeber Ntfälle im Betrieb Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Was ist ein Ntfall?...

Mehr

Sicherheits- und Notfallkonzept

Sicherheits- und Notfallkonzept Sicherheits- und Notfallkonzept Stand: Juli 2015 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 3 2. Ein krankes Kind und die Krippe 3 3. Kind erkrankt in der Krippe 3 4. Krippenapotheke 4 5. Krippenunfälle 4

Mehr

Abwehrender Brandschutz

Abwehrender Brandschutz Abwehrender Brandschutz Für eine erflgreiche Brandbekämpfung müssen die ntwendigen Maßnahmen geknnt und in der richtigen Reihenflge durchgeführt werden. Um richtig handeln zu können müssen diese Maßnahmen

Mehr

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Für die Gabe vn Medikamenten durch Tagespflegepersnen gibt es keine eindeutigen gesetzlichen Bestimmungen. Grundsätzlich können Eltern Dritte

Mehr

-Adresse:

-Adresse: Gemeinde Inzlingen E-Mail-Adresse: mittagstisch@inzlingen.de Vertrag für den Betreuten Mittagstisch zwischen der Gemeinde Inzlingen, vertreten durch Bürgermeister Marc Muchenberger, Wasserschlss, 79594

Mehr

HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung

HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung Fragenkatalog für 1. und 2. Schulstufe VS und 2. und 3. Schulstufe ASO www.jugendrotkreuz.at/helfi Name: Punkteanzahl: von 25 erreichbaren Punkten

Mehr

LANDESFEUERWEHRVERBAND NIEDERSACHSEN. Informationen zur Brandschutzerziehung in der Krippe

LANDESFEUERWEHRVERBAND NIEDERSACHSEN. Informationen zur Brandschutzerziehung in der Krippe Stand : 14.10.2016 Infrmatinen zur Brandschutzerziehung in der Krippe Kindertageseinrichtungen können sich in drei Bereiche gliedern, in denen die Kinder betreut werden: Krippen (Kinder vn 0-3 Jahre) Kindergärten

Mehr

Ruhe bewahren! Schnell, aber überlegt handeln! Unüberlegtes Handeln führt zu Panik

Ruhe bewahren! Schnell, aber überlegt handeln! Unüberlegtes Handeln führt zu Panik Brandschutzordnung der Universität Bayreuth I. Verhalten im Brandfall 1. Allgemeine Hinweise Ruhe bewahren! Schnell, aber überlegt handeln! Unüberlegtes Handeln führt zu Panik 2. Brand melden Die Brandmeldung

Mehr

Brandschutzordnung Teil A, B und C nach DIN 14096

Brandschutzordnung Teil A, B und C nach DIN 14096 Teil A, B und C nach DIN 14096 Zur Verhütung und zur Bekämpfung von Bränden wird für das Ortenau Klinikum Lahr-Ettenheim nachfolgende Brandschutzordnung (Teile A bis C) erlassen. Diese Brandschutzordnung

Mehr

Notfallkonzept des Bed and Bottle Kids

Notfallkonzept des Bed and Bottle Kids Notfallkonzept des Bed and Bottle Kids Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit im Bed and Bottle Kids 1.1 Räume 1.2 Spaziergang 1.3 Ausflüge 1.4 Garten 1.5 Planschen/Baden 2 Hausapotheke 2.1 Verbandmaterial 2.2

Mehr

Sicher unterwegs an der ETH Zürich Schwerzenbach

Sicher unterwegs an der ETH Zürich Schwerzenbach Sicher unterwegs an der ETH Zürich Schwerzenbach Verhaltenshinweise für das Vorgehen im Notfall Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt (SGU) Inhaltsverzeichnis 1 Über dieses Dokument 3 2 Melden von Notfällen

Mehr

Brand-Schutz-Ordnung

Brand-Schutz-Ordnung Seite 1/6 Brand-Schutz-Ordnung 1. Wie kann ich verhindern, dass es brennt? Ich rauche nur dort, wo es erlaubt ist. Ich benutze einen Aschen-Becher. Es darf nichts in den Papier-Korb, was brennt. Zum Beispiel:

Mehr

Abt. Arbeits - und Umweltschutz. Brandschutz

Abt. Arbeits - und Umweltschutz. Brandschutz Abt. Arbeits - und Umweltschutz Brandschutz Es stellt sich die Frage warum viele Menschen die Gefahren eines Brandes falsch beurteilen. Vielleicht liegt es daran, dass manchen von uns folgende Aussagen

Mehr

Notfallkonzept SAC Sektion Hohe Winde

Notfallkonzept SAC Sektion Hohe Winde Ntfallknzept SAC Sektin Hhe Winde Wir sind uns bewusst, dass das Leben und smit auch unsere Freizeitaktivitäten mit Risiken behaftet sind. Wir bemühen uns, diese Risiken nach bestem Wissen zu minimieren.

Mehr

KITA REGLEMENT Vorschulische Betreuung

KITA REGLEMENT Vorschulische Betreuung KITA REGLEMENT Vrschulische Betreuung Das vrliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über die Kita-Gruppen des Vereins. Es rientiert über Grundsätze, Tagesablauf, Tarife, usw. Zudem gibt es Einblick

Mehr

Herbartschule Wilhelmshaven. Erste-Hilfe-Konzept

Herbartschule Wilhelmshaven. Erste-Hilfe-Konzept Herbartschule Wilhelmshaven Erste-Hilfe-Knzept 1 Basis: Es ist die Aufgabe des Schulträgers bzw. der Schulleitungen dafür Srge zu tragen, dass bei Schülerunfällen in der Schule [der bei außerunterrichtlichen

Mehr

Sicherheitsunterweisung

Sicherheitsunterweisung Sicherheitsunterweisung Univ.-Prof. Dr. rer.nat. Karl-Heinz Glaßmeier 7. Juni 2016 Inhalt der Sicherheitsunterweisung Richtiges Verhalten bei Unfällen Richtiges Verhalten bei Bränden Wo befindet sich der

Mehr

Umfrage über Zecken und durch Zecken übertragene Krankheiten (Richtige Antworten = Χ)

Umfrage über Zecken und durch Zecken übertragene Krankheiten (Richtige Antworten = Χ) Diplmarbeit vn Laura Wenner Umfrage über Zecken und durch Zecken übertragene Krankheiten (Richtige Antwrten = Χ) 1. Geben Sie bitte Ihr Alter an. Ich bin hre alt. 2. In welcher Stadt/ Drf whnen Sie? Ich

Mehr

Notfallkonzept im Brandfall Kita Bäredörfli 30. September 2013

Notfallkonzept im Brandfall Kita Bäredörfli 30. September 2013 Kita Bäredörfli Kehlstrasse 61a 5400 Baden Tel 056 556 29 29 info@baeredoerfli.ch Notfallkonzept im Brandfall Kita Bäredörfli 30. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitsplan der Kindestagesstätte

Mehr

Notfallplan für die Arztpraxis. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband

Notfallplan für die Arztpraxis. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband NaV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, fon: (030) 28 87 74-0, fax: (030) 28 87 74-115 e-mail: info@nav-virchowbund.de internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Sicherheitskonzept. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Telefonnummern. Meldeschema

Sicherheitskonzept. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Telefonnummern. Meldeschema Sicherheitskonzept Inhaltsverzeichnis Wichtige Telefonnummern Meldeschema Grundsätzliches Präventive Massnahmen Vorgehen bei Kurvengang Vorgehen bei Unfällen Vorgehen im Brandfall Vorgehen bei Erdbeben

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall FLUCHTWEG - ORIERTIERUNGSPLAN Die natürliche Reaktion des Menschen gegenüber einer lebensbedrohenden Gefahr ist die Flucht. Die Flucht muss daher aus jedem Betriebs-, Anstalts- oder

Mehr

Reglement für die Eltern zur Orientierung

Reglement für die Eltern zur Orientierung Reglement für die Eltern zur Orientierung 1. Einleitung Das vrliegende Reglement gibt umfassend Auskunft über die Kindertagesstätte. Es rientiert Eltern, die beabsichtigen, ihr Kind in die Kindertagesstätte

Mehr

Wenn Kinder Grosses leisten. Ein. Leitfadennach. für Notfälle. 2. komplett überarbeitete Auflage und 2 neue Notfälle: Herzinfarkt und Schlaganfall

Wenn Kinder Grosses leisten. Ein. Leitfadennach. für Notfälle. 2. komplett überarbeitete Auflage und 2 neue Notfälle: Herzinfarkt und Schlaganfall Wenn Kinder Grosses leisten Ein Leitfadennach AHA, für Notfälle 2. komplett überarbeitete Auflage und 2 neue Notfälle: Herzinfarkt und Schlaganfall SRC 2015 8 ALARMIEREN Nachdem du dir einen ersten Überblick

Mehr

Unterweisungskurzgespräch Brandschutz

Unterweisungskurzgespräch Brandschutz Unterweisungskurzgespräch Brandschutz Lektion 1: Alarmplan Lektion 2: Verhalten im Brandfall Lektion 3: Brandbekämpfung Lektion 4: Brandverhütung Informationen für Unterweisende Wissenstest mit Lösung

Mehr

Brandschutz. erstellt nach W. Schreiber KUVB. Stand: Januar 2013

Brandschutz. erstellt nach W. Schreiber KUVB. Stand: Januar 2013 erstellt nach W. Schreiber KUVB Stand: Januar 2013 Einleitender Hinweis Die nachfolgenden Informationen sind grundsätzlich Empfehlungen. Jeder Einzelfall ist für sich mit den Experten vor Ort zu prüfen

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG. 1 Brandschutzordnung. 1.1 Allgemeines zur Brandschutzordnung. 1.2 Allgemeine Brandverhütungsmaßnahmen

BRANDSCHUTZORDNUNG. 1 Brandschutzordnung. 1.1 Allgemeines zur Brandschutzordnung. 1.2 Allgemeine Brandverhütungsmaßnahmen BRANDSCHUTZORDNUNG 1 Brandschutzrdnung 1.1 Allgemeines zur Brandschutzrdnung Brandschutzrdnung für das Kultur Kngress Zentrum Eisenstadt Die flgende Brandschutzrdnung gibt wichtige Hinweise über das Verhalten

Mehr

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste Kurzanleitung Einführung Der Zugriff auf die Vicemail kann flgendermaßen erflgen: Über die Telefnbenutzerberfläche (TUI) Auf die Telefnbenutzerberfläche kann vn allen internen der externen Telefnen aus

Mehr

Informationen und Verhaltensanweisungen im Umgang mit Grippekranken.

Informationen und Verhaltensanweisungen im Umgang mit Grippekranken. Infrmatinen und Verhaltensanweisungen im Umgang mit Grippekranken. Regi 144 AG Rettung Zürichsee Oberland Linth Spitalstrasse 29 8630 Rüti ZH www.regi144.ch Das Wichtigste in Kürze Waschen Sie regelmässig

Mehr

Lernkontrolle Lehrerinformation

Lernkontrolle Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Jeder Schüler erhält eine und löst diese selbstständig. Nach dem Einsammeln wird die im Plenum besprochen. Ziel Die gibt Auskunft darüber, was die Schüler beim Thema

Mehr

Thomasli,elhe,-Reisen limbh

Thomasli,elhe,-Reisen limbh Thmasli,elhe,-Reisen limbh A kmpetent - günstig - individuelle Beratung - seit 1983 3... Thmas Grether-Reisen GmbH Blhnstraße 25 D 76185 Karlsruhe Ihre Nachricht Herrn Andres Cvitkvich Heinrich-Cllin-Straße3b/10/34

Mehr

Erstsemesterwoche Oktober Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Erstsemesterwoche Oktober Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Erstsemesterwoche 12.-17.Oktober 2015 Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Pflicht Alle Mitglieder und Angehörige der Pädagogischen Hochschule Heidelberg sind verpflichtet, gemäß

Mehr

Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen Fällen Sofortmaßnahmen ruhig und zügig durchführen. Gegebenenfalls den Arzt aufsuchen

Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen Fällen Sofortmaßnahmen ruhig und zügig durchführen. Gegebenenfalls den Arzt aufsuchen 1/6 Wichtige Telefonnummern Notarzt: Polizei: 110 Kinderarzt: Feuerwehr: 112 Hausarzt: Giftnotruf: Augenarzt: Auskunft: 11833 Apotheke: So handeln Sie richtig Ruhe bewahren Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen

Mehr

Feueralarm in der Schule. Alarmplan Primarschule Birmensdorf

Feueralarm in der Schule. Alarmplan Primarschule Birmensdorf Feueralarm in der Schule Alarmplan Primarschule Birmensdorf 1 Einleitung Im Schuljahr 2009/2010 hat die Schulleitung folgenden Grundsatz bestimmt: Gemeinsam gesund bleiben! Was demzufolge auch beinhaltet,

Mehr

2. Verletzte aus der Gefahrenzone bringen.

2. Verletzte aus der Gefahrenzone bringen. 12. Erste Hilfe bei Unfällen im Labor Unfall: Jemand ist verletzt und benötigt Hilfe! Ablaufschema: 1. Falls erforderlich, Hilfe anfordern: Tel 888 2. Verletzte aus der Gefahrenzone bringen. 3. Erste Hilfe

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN Teil A und B

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN Teil A und B DIN 14096 Teil A und B Für Personen ohne besonderen Brandschutzaufgaben Unternehmen XYZ-Firma B-straße 54321 Muster-Stadt Aufsteller Dipl.-Ing. Thomas Hankel Hannah-Arendt-Straße 3-7 35037 Marburg INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall Brände verhüten Offenes Feuer verboten Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren Brand melden Feuerwehr 112 Wo brennt es (Anschrift u. Ort)? Was brennt? Sind Menschen in Gefahr? Wer meldet den Brand? In Sicherheit

Mehr

Todesfall Was tun? Unmittelbar nach Eintreten des Todes

Todesfall Was tun? Unmittelbar nach Eintreten des Todes Tdesfall Was tun? Alles hat seine Zeit und jegliches Vrnehmen unter dem Himmel seine Stunde. Gebrenwerden hat seine Zeit und Sterben hat seine Zeit. Prediger 3,1-8 Ein Tdesfall in der Familie ist für die

Mehr

Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle

Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle 1 Verätzung Eigenschutz Schädigende Stoffe, Kleidung entfernen Mit Wasser spülen Augen Haut Mund Keimfrei abdecken Schockbekämpfung Kein

Mehr

Prot. Kindertagesstätte Bolanden

Prot. Kindertagesstätte Bolanden Prt. Kindertagesstätte Blanden 07.05.2015 An die Eltern der Vrschulkinder Liebe Eltern, gleich am ersten Schulanfängertreff nach den Osterferien haben wir Adrians Schafe und seine Lämmchen besucht. Hierzu

Mehr

DRINGENDE SICHERHEITSMITTEILUNG HeartSine Technologies samaritan PAD 500P Software-Upgrade

DRINGENDE SICHERHEITSMITTEILUNG HeartSine Technologies samaritan PAD 500P Software-Upgrade Sehr geehrte Besitzer des samaritan PAD 500P, DRINGENDE SICHERHEITSMITTEILUNG HeartSine Technlgies samaritan PAD 500P Sftware-Upgrade mit diesem Schreiben möchten wir Sie über eine Sicherheitsmaßnahme

Mehr

PROZESS FÜR EIN SPEZIFISCHES GESUNDHEITSBEDÜRFNIS PSGB

PROZESS FÜR EIN SPEZIFISCHES GESUNDHEITSBEDÜRFNIS PSGB Département de la frmatin et de la sécurité Service de l'enseignement Departement für Bildung und Sicherheit Dienststelle für Unterrichtswesen PROZESS FÜR EIN SPEZIFISCHES GESUNDHEITSBEDÜRFNIS PSGB 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Driver s Manual. 24-h-Assistance national: 0800 0240 0240 24-h-Assistance international: +41 800 0240 0240

Driver s Manual. 24-h-Assistance national: 0800 0240 0240 24-h-Assistance international: +41 800 0240 0240 Driver s Manual 24-h-Assistance natinal: 0800 0240 0240 24-h-Assistance internatinal: +41 800 0240 0240 Willkmmen Dieses Fahrerhandbuch enthält wichtige Infrmatinen und Kntaktadressen, die im Zusammenhang

Mehr

Ihre/Eure Feuerwehr. Einwohnerversammlung

Ihre/Eure Feuerwehr. Einwohnerversammlung Ihre/Eure Feuerwehr Einwhnerversammlung 24.10.2012 Zu meiner Persn Michael Schulz (Wehrführer) Geb. 1956 in Schenefeld Über 30 Jahre Feuerwehr Nach den Ämtern Gruppenführer, Zugführer, stellv. Wehrführer

Mehr

Brandschutz im Quartier Murifeld-Wittigkofen

Brandschutz im Quartier Murifeld-Wittigkofen Brandschutz im Quartier Murifeld-Wittigkofen In Zusammenarbeit mit der Überbauungsgenossenschaft Murifeld -Wittigkofen 2014 Rothenbühler Peter / Musialski Grzegorz Brandschutzingenieur Gebäudeversicherung

Mehr

Ihre Antrittsrede als neue Führungskraft:

Ihre Antrittsrede als neue Führungskraft: Führung und Management Gratis Bklet: Tipps sfrt umsetzbar Ihre Antrittsrede als neue Führungskraft: Weshalb sllten Sie eine Rede halten? Was ist wichtig? Was sllten Sie vermeiden? - Praktische Tipps und

Mehr

Vorbeugender Brandschutz in Schulen

Vorbeugender Brandschutz in Schulen 1 16 Vorbeugender Brandschutz in Schulen Feueralarm in der Schule - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Empfehlungen und Tipps zum Verhalten im Alarm- bzw. Brandfall Alarmübung (früher Räumungsübung)

Mehr

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse:

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse: Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebgen Bitte füllen Sie diesen Fragebgen aus und senden Sie ihn an die flgende Adresse: Organisatinsbür RheumaPreis Pstfach 17 03 61 60077 Frankfurt/Main Angaben

Mehr

Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz. Einsatzplan Logistik Nr. 18/2012 FD Brand- und Katastrophenschutz

Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz. Einsatzplan Logistik Nr. 18/2012 FD Brand- und Katastrophenschutz Merkblatt Brand- und Katastrphenschutz Einsatzplan Lgistik Nr. 18/2012 FD Brand- und Katastrphenschutz Einsatzplan Lgistik Einsätze mit Transprtaufgaben (Lgistik) Allgemeines Durch den Landkreis werden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Umgang mit Zündmitteln 3 Verhalten im Brandfall 3-4 Von der Zivilperson zum Feuerwehrmann.. 4

Inhaltsverzeichnis. Umgang mit Zündmitteln 3 Verhalten im Brandfall 3-4 Von der Zivilperson zum Feuerwehrmann.. 4 1 Inhaltsverzeichnis Umgang mit Zündmitteln 3 Verhalten im Brandfall 3-4 Von der Zivilperson zum Feuerwehrmann.. 4 Notruf absetzen. 5 Feuerwehrtechnik... 5 Gefahr des Brandrauches... 6 Schlussbemerkung

Mehr

Betriebskonzept Tagespflege

Betriebskonzept Tagespflege Betriebskonzept Tagespflege A. Organisatorisches Konzept B. Pädagogisches Konzept C. Sicherheits-und Notfallkonzept Stand: Mai 2013 A.Organisatorisches Konzept 1. Ausgangslage 2. Zielgruppe 3. Zielsetzung

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren! Brand melden über Notruf 112 Telefon befindet sich im Erste-Hilfe-Raum Wer meldet? Was brennt? Wo brennt es? Sind Menschen in Gefahr? In Sicherheit bringen Gefährdete

Mehr

Ich... (Name, Vorname), bestimme hiermit für den Fall, dass ich meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann

Ich... (Name, Vorname), bestimme hiermit für den Fall, dass ich meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann Patientenverfügung Ich... (Name, Vrname), gebren am whnhaft in.. bestimme hiermit für den Fall, dass ich meinen Willen nicht mehr bilden der verständlich äußern kann wenn ich mich aller Wahrscheinlichkeit

Mehr

Versorgung einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG)

Versorgung einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG) Versorgung einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG) Versorgung einer PEG Herzlich willkommen zur Schulung! Thema: Dauer: Ziel: Versorgung einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG) ca.

Mehr

Rauchwarnmelder helfen Leben retten.

Rauchwarnmelder helfen Leben retten. Information Rauchwarnmelder Schadenverhütung Rauchwarnmelder helfen Leben retten. Rauchwarnmelder jetzt auch in NRW Pflicht Immer da, immer nah. Rauchwarnmelder für wenig Geld Sicherheit erhöhen! Jährlich

Mehr

GRUNDAUSBILDUNG AFK St. Peter/Au. Theorieschulung mit praktischen Tätigkeiten

GRUNDAUSBILDUNG AFK St. Peter/Au. Theorieschulung mit praktischen Tätigkeiten AFK St. Peter/Au Therieschulung mit praktischen Tätigkeiten GRUNDAUSBILDUNG 2000 Herausgeber: AFK St. Peter/AU ASB Hubert Schwarz Tel: 0660/6888180 E-Mail: h.schwarz@wavenet.at GRUNDAUSBILDUNG IM ABSCHNIT

Mehr

Jugendschutzkonzept Hilpoltstein Pflicht- und Kürregeln

Jugendschutzkonzept Hilpoltstein Pflicht- und Kürregeln Jugendschutzknzept Hilpltstein Pflicht- und In den nachflgenden Tabellen sind die mit (A) der (V) gekennzeichnet. Dabei bedeutet: (A): Diese Pflichtregel gilt grundsätzlich hne Ausnahme bei allen Veranstaltungen.

Mehr

1. Hilfe Lerndossier. Notrufnummern Polizei-Notruf 117. Feuerwehr-Notruf 118. Sanitäts-Notruf 144. REGA-RettungsHelikopter Pannenhilfe / TCS 140

1. Hilfe Lerndossier. Notrufnummern Polizei-Notruf 117. Feuerwehr-Notruf 118. Sanitäts-Notruf 144. REGA-RettungsHelikopter Pannenhilfe / TCS 140 1. Hilfe Lerndossier Ampelschema: Schauen- denken -handeln Rot: Schauen - Übersicht gewinnen Art des Unfalls Standort, Umstände Zahl der Patienten Art der Verletzungen (Grobbeurteilung) besondere Umstände

Mehr

Arbeitsschutzbelehrung für Praktikumsteilnehmerinnen und - teilnehmer

Arbeitsschutzbelehrung für Praktikumsteilnehmerinnen und - teilnehmer Arbeitsschutzbelehrung für Praktikumsteilnehmerinnen und - teilnehmer Aufsichtsperson Verantwortung für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz Vorbildfunktion Sicheres Arbeit im Praktikum Sorgfaltspflicht

Mehr

(lat. mobilitas, Beweglichkeit) wird abstrakt im Sinne von Beweglichkeit oder Bewegung benutzt.

(lat. mobilitas, Beweglichkeit) wird abstrakt im Sinne von Beweglichkeit oder Bewegung benutzt. 1. Definitinen Mbilität Kmpetenz-Check in der Klasse 5 (lat. mbilitas, Beweglichkeit) wird abstrakt im Sinne vn Beweglichkeit der Bewegung benutzt. Räumliche Mbilität: Beweglichkeit im gegraphischen Raum.

Mehr

Leitlinien zum Versandhandel

Leitlinien zum Versandhandel Einwilligungserklärung zur Speicherung arzneimittelbezgener Daten für die Teilnahme am Versandhandel mit Arzneimitteln Ich bin darüber infrmiert, dass die unten genannte Aptheke Leistungen anbietet, die

Mehr

betreffend Erbringung von spezialisierten ambulanten Pflegeleistungen für Patientinnen und Patienten in palliativen Situationen

betreffend Erbringung von spezialisierten ambulanten Pflegeleistungen für Patientinnen und Patienten in palliativen Situationen Leistungsvereinbarung (Muster) zwischen Gemeinde/ Spitexrganisatin X mit kmmunalem Leistungsauftrag (in der Flge Auftraggeberin genannt) und dem palliative Care Leistungserbringer Team Y (in der Flge Team

Mehr

Neuer Web-Shop. oder wenn noch kein ISP Login vorhanden start2013 (bitte nach erstmaligen Login ändern).

Neuer Web-Shop. oder wenn noch kein ISP Login vorhanden start2013 (bitte nach erstmaligen Login ändern). Neuer Web-Shp Aufruf Für die Zentrale Beschaffung (ZB) und der Spitalaptheke (ISP) gibt es weiterhin zwei getrennte Web- Shps. Der Aufruf des Web-Shps kann über die Verknüpfungen im Intranet erflgen der

Mehr

Checkliste Planung und Durchführung einer Veranstaltung/Party an alles gedacht?

Checkliste Planung und Durchführung einer Veranstaltung/Party an alles gedacht? CH-8832 Wilen b. Wllerau E inf@cktgmbh.ch Checkliste Planung und Durchführung einer Veranstaltung/Party an alles gedacht? 1. Erste Knzeptin und Vrabklärungen (mind. 3-4 Mnate vrher) Zusammentragen unterschiedlicher

Mehr

Code of Conduct VAS/WAP Billing Dienste

Code of Conduct VAS/WAP Billing Dienste Cde f Cnduct VAS/WAP Billing Dienste 01.2016 1 Inhalt 1. Präambel 3 2. Pflichten und Sanktinen 5 2 Präambel Mit VAS/WAP-Billing wurde eine Möglichkeit geschaffen, die Inanspruchnahme vn digitalen Diensten

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Workshop Brandschutzerziehung/ Aufklärung in weiterführenden Schulen Klasse Model Heusweiler

Workshop Brandschutzerziehung/ Aufklärung in weiterführenden Schulen Klasse Model Heusweiler Workshop Brandschutzerziehung/ Aufklärung in weiterführenden Schulen 5.-10. Klasse Model Heusweiler Fachbereichsleiter Brandschutzerziehung HLM Uwe Arnholt Bild &Urheberrecht, Uwe Arnholt, Feuerwehr Heusweiler

Mehr

HELLES 1-ZIMMER-APPARTEMENT MIT SÜDBALKON IN BESTER LAGE VON NÜRNBERG-NORD

HELLES 1-ZIMMER-APPARTEMENT MIT SÜDBALKON IN BESTER LAGE VON NÜRNBERG-NORD Stand 2014 HELLES 1-ZIMMER-APPARTEMENT MIT SÜDBALKON IN BESTER LAGE VON NÜRNBERG-NORD Anschrift: 90408 Nürnberg Fakten: Geräumiges, helles 1-Zimmer- Appartment mit Küchenblck Kleiner Süd-Balkn Hervrragende

Mehr

Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz

Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz Einführung Grundlagen der Verbrennung Allgemeine Brandverhütungsmaßnahmen Richtiges Verhalten im Brandfall 1 MENSCHENLEBEN UMWELT Schutzinteressen des Brandschutzes

Mehr

Brände verhüten. Offenes Feuer verboten. Verhalten im Brandfall. Ruhe bewahren

Brände verhüten. Offenes Feuer verboten. Verhalten im Brandfall. Ruhe bewahren Brände verhüten Offenes Feuer verboten Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren 1. Brand melden Feuermelder betätigen und über Telefon 112 weitere Informationen an die Feuerwehr geben WER meldet? WAS brennt?

Mehr

STATION 8. Erste Hilfe. Bronze / Silber / Gold

STATION 8. Erste Hilfe. Bronze / Silber / Gold STATION 8 Erste Hilfe Bronze / Silber / Gold ( Auswertung ) BRONZE 5 Karten werden aufgelegt, davon müssen 2 Karten gezogen und die Fragen beantwortet werden. Je richtige Antwort: 2 Punkte Erreichbare

Mehr

Gesundheit. ERSTE HILFE Organisation im Betrieb

Gesundheit. ERSTE HILFE Organisation im Betrieb Gesundheit ERSTE HILFE Organisation im Betrieb 2 ERSTE HILFE Hohes Verletzungsrisiko auf Baustellen Das Risiko eines Unfalls besteht immer und an jedem Arbeits - platz. Es gibt keinen Bereich in unserer

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG Teil B nach DIN der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg

BRANDSCHUTZORDNUNG Teil B nach DIN der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg BRANDSCHUTZORDNUNG Teil B nach DIN 14096 der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg Für alle Beschäftigten ohne besondere Brandschutzaufgaben Diese Brandschutzordnung bietet Ihnen eine Zusammenfassung der

Mehr

2 Kann ich dabei (beim Ausströmen der Gase in den Raum) vergiftet werden?

2 Kann ich dabei (beim Ausströmen der Gase in den Raum) vergiftet werden? Übergabe an den Kunden 1 Was bedeutet es, wenn ein Gasgerät "raumluftabhängig" ist? Übergabe an den Kunden 2 Kann ich dabei (beim Ausströmen der Gase in den Raum) vergiftet werden? Wenn die Gasgeräte die

Mehr

Netzwerk der Europäischen Verbraucherzentren TOURISMUS IN LITAUEN

Netzwerk der Europäischen Verbraucherzentren TOURISMUS IN LITAUEN Netzwerk der Eurpäischen Verbraucherzentren TOURISMUS IN LITAUEN Diese Brschüre bietet Ihnen Infrmatinen über Zugreisen in Litauen. Sie beinhaltet praktische Tipps und wichtige Infrmatinen über gesetzliche

Mehr

Laborordnung IEIE. Technische Hochschule Köln. Campus Gummersbach Stand: Einleitung

Laborordnung IEIE. Technische Hochschule Köln. Campus Gummersbach Stand: Einleitung Labrrdnung IEIE Technische Hchschule Köln Fakultät für Infrmatik und Ingenieurwissenschaften Institut für Elektrnik & Infrmatin Engineering Campus Gummersbach Stand: 01.06.2016 1. Einleitung Diese Labrrdnung

Mehr

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Kantonspolizei WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL WAS IST EIN VERKEHRSUNFALL? Ein Verkehrsunfall ist ein

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall Allgemeine Hinweise: Ruhe bewahren Schnell handeln Panik vermeiden Keine Aufzüge benutzen Gebäude unverzüglich über die Treppenhäuser verlassen Alarmierung: Brandmeldung an die Feuerwehr:

Mehr

Name, Vorname: weiblich männlich. Geburtsdatum: Vers.-Nr. Straße: PLZ/Ort: Telefonnr.: Mobilnr.: -Adresse: Sportart: Verein: Trainer:

Name, Vorname: weiblich männlich. Geburtsdatum: Vers.-Nr. Straße: PLZ/Ort: Telefonnr.: Mobilnr.:  -Adresse: Sportart: Verein: Trainer: Angaben zur Persn Datum:.. Name, Vrname: weiblich männlich Geburtsdatum: Vers.-Nr Krankenkasse: Straße: PLZ/Ort: Telefnnr.: Mbilnr.: E-mail-Adresse: Sprtart: Verein: Trainer: VGKK BVA SVA andere Vm Sprtservice

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

HUMANMEDIZIN NOROVIREN

HUMANMEDIZIN NOROVIREN HUMANMEDIZIN NOROVIREN Was sind Nrviren? Nrviren sind Viren, die Magen-Darm-Grippe (= Gastrenteritis) verursachen. Nrviren sind sehr umweltstabil und für einen Grßteil der Durchfallerkrankungen bei Kindern

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE MAGNA INTERNATIONAL INC. WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE Magna steht im harten, aber redlichen Wettbewerb, und unterstützt den freien und

Mehr

Rurseedienst Leitfaden

Rurseedienst Leitfaden Rurseedienst Leitfaden A Grundsätzliches Dienstperiden: Beginn Ende: Dienstzeiten: - Bank 2: ab erstem Samstag, Snntag der Feiertag im April - Bank 1: ab erstem Samstag, Snntag der Feiertag im Mai - Letzter

Mehr

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Vrname Nachname Geburtsdatum Geschlecht M W Szialversicherungsnummer/Versicherungsträger Kindergarten/Schule/Ausbildungsstätte/Snstiges Hauptwhnsitz Staatsbürgerschaft

Mehr

Notfallkonzept. Kinderkrippe Einhorn Kinderkrippe Einhorn. Professionelle & flexible Kinderbetreuung in ihrer Nähe

Notfallkonzept. Kinderkrippe Einhorn Kinderkrippe Einhorn. Professionelle & flexible Kinderbetreuung in ihrer Nähe Kinderkrippe Einhorn Kinderkrippe Einhorn Professionelle & flexible Kinderbetreuung in ihrer Nähe Notfallkonzept 2013 W W W. K I N D E R K R I P P E - E I N H O R N. CH Inhaltsverzeichnis Einleitung 1.

Mehr

Hochzeits-Checkliste

Hochzeits-Checkliste Hchzeits-Checkliste 12 bis 8 Mnate vrher: Hchzeitsdatum festlegen (Feiertage/ Urlaubszeit beachten) Art der Hchzeit festlegen: standesamtlich, kirchlich, frei vrläufige Gästeliste zusammenstellen Trauzeugen

Mehr

Verhalten in Krisenfällen

Verhalten in Krisenfällen Sachbereich Sziale Sicherung 1. Krankenversicherungsschutz im Ausland AGEH-Gruppenversicherungsvertrag für die Krankenversicherung ab dem Tag der Ausreise bzw. des Vertragsbeginns Versicherte Persnen:

Mehr

Verhalten bei Bränden und Unfällen. Erstinformation und Aushänge

Verhalten bei Bränden und Unfällen. Erstinformation und Aushänge Verhalten bei Bränden und Unfällen Erstinformation und Aushänge Ausgabe 2010 1 Herausgeber : Rektor der Kunstakademie Münster Leonardo Campus 2, 48149 Münster Redaktion : Tino Stöveken, Dez. 1 Stand :

Mehr

GGS Ruppichteroth GGS Rupp.- Schönenberg GGS Rupp.- Winterscheid

GGS Ruppichteroth GGS Rupp.- Schönenberg GGS Rupp.- Winterscheid GGS Ruppichterth GGS Rupp.- Schönenberg GGS Rupp.- Winterscheid Wer? Alle Kinder, die einen Kindergarten besuchen und 2 Jahre vr der Einschulung stehen. WANN? im Zeitraum März /April WO? Im Kindergarten

Mehr

Erlebe Deine Ferien: Sommer 2

Erlebe Deine Ferien: Sommer 2 Erlebe Deine Ferien: Smmer 2 Datum: 15.-26.08.2016 Betreuungszeit: 07:00-17:30 Uhr Prgrammzeit: 09:00-16:00 Uhr Preis: 32 pr Tag / 155 pr Wche Seit mehreren Jahren bieten wir insbesndere für Mitarbeiter

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Sie finden an der Einsatzstelle

Mehr

HELLE, TOP SANIERTE 2,5 ZIMMER WOHNUNG IN JUGENDSTILANWESEN

HELLE, TOP SANIERTE 2,5 ZIMMER WOHNUNG IN JUGENDSTILANWESEN Expsé 2,5-Zimmer-Whnung, 90762 Fürth HELLE, TOP SANIERTE 2,5 ZIMMER WOHNUNG IN JUGENDSTILANWESEN Anschrift: 90762 Fürth Fakten: Grßzügige 2,5-Zimmer Whnung in sehr schöner und zentraler Lage denkmalgeschütztes

Mehr

Keine Berücksichtigung des Panikverhaltens. Räumungsalarm ist vorgesehen! owid. by Dr. Otto Widetschek, Graz. owid

Keine Berücksichtigung des Panikverhaltens. Räumungsalarm ist vorgesehen! owid. by Dr. Otto Widetschek, Graz. owid Brandschutzforum Austria Richtiges Verhalten im Brandfall Teil 10 copyright by Dr. Otto Dr. Widetschek, Otto Widetschek Graz Verhalten im Brandfall Der übliche Anschlag in Bauwerken: Keine Berücksichtigung

Mehr

Sicherheitskonzept. Jungschar Mustermann 2012 für Jungschi - Nachmittage

Sicherheitskonzept. Jungschar Mustermann 2012 für Jungschi - Nachmittage Sicherheitskonzept Jungschar Mustermann 2012 für Jungschi Nachmittage Jungschi Nachmittag Inhaltsverzeichnis: 1) Ziel und Zweck... 2 2) Notfallplanung... 2 Notfallnummern... 2 Notfallmeldung... 2 Örtlichkeiten...

Mehr

Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg

Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg Allgemeine Maßnahmen der Brandverhütung Offenes Feuer und Kerzen (z. B. Adventszeit) sind verboten Rauchen ist nur in dafür zugelassenen Bereichen erlaubt Aschenbecher benutzen und Inhalte nur in nicht

Mehr