Ein kleiner Unfall. Das Kind zu sich nehmen und beruhigen Das Kind anschauen und Verletzungen begutachten. o o

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein kleiner Unfall. Das Kind zu sich nehmen und beruhigen Das Kind anschauen und Verletzungen begutachten. o o"

Transkript

1 Ntfallknzept

2 Ein kleiner Unfall Das Kind zu sich nehmen und beruhigen Das Kind anschauen und Verletzungen begutachten Bei Blutungen Latexhandschuhe anziehen Das Kind mit den ntwenigen Massnahmen pflegen Cld/ Htpack, Salbe, Pflaster, Lied singen GL der verantwrtliche Persn infrmieren, erklären was passiert ist Kind den Tag hindurch bebachten, b sein Verhalten Auffälligkeiten aufweist Die Eltern werden beim Abhlen des Kindes durch die GL der Vertretung infrmiert Seite 2

3 Ein mittelschwerer Unfall (Eltern sind erreichbar) Ruhe bewahren Das Kind zu sich nehmen und die Art der Verletzung begutachten Erste Hilfe leisten Erstversrgung der Wunde Die Eltern infrmieren (auch aus einer Sitzung rufen) Entweder: Eltern bitten einen Termin beim Arzt abzumachen und sfrt in die Kinderkrippe zu kmmen (wenn möglich diese Variante) Oder: mit dem Kind im Taxi zum Kinderspital Winterthur (Brauerstrasse 15, 8401 Winterthur) fahren und eine verantwrtliche Persn in der Kita bestimmen, welche die Eltern anruft und infrmiert Name, Adresse und Telefnnummer des Spitals hinterlassen Während der ganzen Zeit, wenn möglich, wird das Kind vn einer ihm vertrauten Persn getröstet und betreut KL der Stv. infrmieren Seite 3

4 Ein mittelschwerer Unfall (Eltern sind nicht erreichbar) Ruhe bewahren Das Kind zu sich nehmen und die Art der Verletzung begutachten Erste Hilfe leisten Erstversrgung der Wunde Infrmatin für die Eltern auf dem Anrufbeantwrter der Arbeitsrt hinterlassen Ntfall (Tel. 144) kntaktieren der Beratungstelefn des Kinderspitals anrufen (Tel ) Eine verantwrtliche Persn in der Kita bestimmen und Name swie Telefnnummer des Spitals hinterlassen (immer wieder versuchen die Eltern zu erreichen) Akte Kind mitnehmen Verunfalltes Kind und ausgebildetes Persnal fährt ins Spital (Taxi) Während der ganzen Zeit, wenn möglich, wird das Kind vn einer ihm vertrauten Persn getröstet und betreut KL der Stv. Infrmieren Seite 4

5 Ein schwerer Unfall Ruhe bewahren und Situatin abschätzen (unbedingt ausgebildetes Persnal rufen) Sfrt Ntruf (Tel. 144) benachrichtigen Flgende Angaben sind wichtig: Unfallrt (Name, Adresse und Telefn) Zahl und Alter der Unfallpfer Unfallhergang: was ist passiert, wie sieht der Patient aus? Besteht: Atemstillstand, Bewusstlsigkeit, Starke Blutungen, Schckzustand Bis zum Eintreffen des Ntrufs sind, wenn nötig, Lebensrettende Massnahmen zu ergreifen Während der ganzen Zeit, wird das Kind vn einer ihm vertrauten Persn getröstet und betreut KL der Stv. sind umgehend zu benachrichtigen Seite 5

6 Kind erkrankt in der Kita Genaue Bebachtung des Krankheitsverlaufs Die Eltern über den Gesundheitszustand des Kindes infrmieren Das Kind muss abgehlt werden: siehe Merkblatt Krankes Kind und die Kita Wenn ein Kind erkrankt am Mrgen, wird es bis max. am Mittag betreut. Erkrankt ein Kind am Nachmittag, kann es bis am Abend betreut werden. Bei Unsicherheit kann medizinischer Rat beim Kinderspital eingehlt werden (Tel.: ) Seite 6

7 Handeln bei Feuer Feuerwehr alarmieren (auch bei kleinen Bränden, die selbst gelöscht werden können - versicherungstechnische Gründe) Angaben bei der Feuerwehr: Name, Adresse der Kita, Anzahl Kinder und Mitarbeiterinnen/ Eltern, w und was brennt Fenster und Türen schliessen / geschlssen halten Kinder/ Mitarbeiterinnen/ Eltern/ auf den Sammelplatz: Definierte Platz pr Kita Infheft / Rapprtblätter mitnehmen Anzahl Kinder und Persnen, wer fehlt? Bei grösseren Bränden, darf auf keinen Fall jemand retur in die Kita, slange die Feuerwehr nicht da ist und die Erlaubnis gibt Alle im Haus infrmieren Kita-Leiterin der Stv. infrmieren Verantwrtliche Persn infrmiert bei Eintreffen des Einsatzleiters der Feuerwehr/ Sanität/ Plizei Anweisungen vm Einsatzleiter beflgen Evtl. Feuer versuchen zu löschen, hne sich selbst in Gefahr zu begeben (Feuerlöscher, Löschdecke) Gesamtleitung infrmieren über das weitere Vrgehen Seite 7

8 Aptheke Hmöpatische Mittel zum einnehmen als unterstützende Massnahme Parapic Bei Insektenstichen Euceta / Tpaceta Bei Verstauchungen, Quetschungen (kühlt) Ntfallsalbe (Bach) Bei Beulen, Bissen und Prellungen Desinfektinsmittel für Wundsäuberung Gazen für Wundsäuberung Wundschnellverband (Pflästerli) Flatulex Falls Kind Seife geschluckt hat Kchsalzlösung Erkältung Nase, unterwegs Wunden ausspülen Beschichtete Kmpressen für grössere Wundabdeckung Heftpflaster ab Rlle zur Befestigung vn Kmpressen Elastischer Verband/ Dreiecktuch Verstauchungen (einbinden) Steristrips um Platzwunden zu schliessen Arzt! Cldpack zum Kühlen Latexhandschuhe Bei ffenen Wunden immer tragen (Selbstschutz!!!!) Schere Pinzette Um Hlzsplitter, Stacheln zu entfernen Fiebermesser Handy / Ntfallnummern Regelmässig den Inhalt auf Haltbarkeitsdatum und Vllständigkeit überprüfen Seite 8

NOTFALLKONZEPT DER TAGESELTERN

NOTFALLKONZEPT DER TAGESELTERN NOTFALLKONZEPT DER TAGESELTERN Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Notfallnummern allgemein 3. Was tun wenn? 3.1. Kleiner Unfall 3.2. Mittelschwerer Unfall 3.3. Schwerer Unfall 4. Erkrankung während des

Mehr

IZA Sicherheit und Gesundheit. Ratgeber Notfälle im Betrieb. Richtig reagieren, Unfälle vermeiden

IZA Sicherheit und Gesundheit. Ratgeber Notfälle im Betrieb. Richtig reagieren, Unfälle vermeiden IZA Sicherheit und Gesundheit Ratgeber Ntfälle im Betrieb Richtig reagieren, Unfälle vermeiden 2 Ratgeber Ntfälle im Betrieb Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Was ist ein Ntfall?...

Mehr

Sicher unterwegs an der ETH Zürich Schwerzenbach

Sicher unterwegs an der ETH Zürich Schwerzenbach Sicher unterwegs an der ETH Zürich Schwerzenbach Verhaltenshinweise für das Vorgehen im Notfall Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt (SGU) Inhaltsverzeichnis 1 Über dieses Dokument 3 2 Melden von Notfällen

Mehr

Sicherheitsunterweisung. Prof. Dr. Jürgen Blum 7. Oktober 2014

Sicherheitsunterweisung. Prof. Dr. Jürgen Blum 7. Oktober 2014 Sicherheitsunterweisung Prof. Dr. Jürgen Blum 7. Oktober 2014 Inhalt der Sicherheitsunterweisung Richtiges Verhalten bei Unfällen Richtiges Verhalten bei Bränden Wo befindet sich der Erste-Hilfe-Kasten?

Mehr

-Adresse:

-Adresse: Gemeinde Inzlingen E-Mail-Adresse: mittagstisch@inzlingen.de Vertrag für den Betreuten Mittagstisch zwischen der Gemeinde Inzlingen, vertreten durch Bürgermeister Marc Muchenberger, Wasserschlss, 79594

Mehr

Brandschutzordnung Teil A, B und C nach DIN 14096

Brandschutzordnung Teil A, B und C nach DIN 14096 Teil A, B und C nach DIN 14096 Zur Verhütung und zur Bekämpfung von Bränden wird für das Ortenau Klinikum Lahr-Ettenheim nachfolgende Brandschutzordnung (Teile A bis C) erlassen. Diese Brandschutzordnung

Mehr

Sicherheitsunterweisung

Sicherheitsunterweisung Sicherheitsunterweisung Univ.-Prof. Dr. rer.nat. Karl-Heinz Glaßmeier 7. Juni 2016 Inhalt der Sicherheitsunterweisung Richtiges Verhalten bei Unfällen Richtiges Verhalten bei Bränden Wo befindet sich der

Mehr

Notfallkonzept des Bed and Bottle Kids

Notfallkonzept des Bed and Bottle Kids Notfallkonzept des Bed and Bottle Kids Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit im Bed and Bottle Kids 1.1 Räume 1.2 Spaziergang 1.3 Ausflüge 1.4 Garten 1.5 Planschen/Baden 2 Hausapotheke 2.1 Verbandmaterial 2.2

Mehr

Brandschutz. erstellt nach W. Schreiber KUVB. Stand: Januar 2013

Brandschutz. erstellt nach W. Schreiber KUVB. Stand: Januar 2013 erstellt nach W. Schreiber KUVB Stand: Januar 2013 Einleitender Hinweis Die nachfolgenden Informationen sind grundsätzlich Empfehlungen. Jeder Einzelfall ist für sich mit den Experten vor Ort zu prüfen

Mehr

Umfrage über Zecken und durch Zecken übertragene Krankheiten (Richtige Antworten = Χ)

Umfrage über Zecken und durch Zecken übertragene Krankheiten (Richtige Antworten = Χ) Diplmarbeit vn Laura Wenner Umfrage über Zecken und durch Zecken übertragene Krankheiten (Richtige Antwrten = Χ) 1. Geben Sie bitte Ihr Alter an. Ich bin hre alt. 2. In welcher Stadt/ Drf whnen Sie? Ich

Mehr

Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle

Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle 1 Verätzung Eigenschutz Schädigende Stoffe, Kleidung entfernen Mit Wasser spülen Augen Haut Mund Keimfrei abdecken Schockbekämpfung Kein

Mehr

Arbeitsschutzbelehrung für Praktikumsteilnehmerinnen und - teilnehmer

Arbeitsschutzbelehrung für Praktikumsteilnehmerinnen und - teilnehmer Arbeitsschutzbelehrung für Praktikumsteilnehmerinnen und - teilnehmer Aufsichtsperson Verantwortung für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz Vorbildfunktion Sicheres Arbeit im Praktikum Sorgfaltspflicht

Mehr

Brandschutz im Quartier Murifeld-Wittigkofen

Brandschutz im Quartier Murifeld-Wittigkofen Brandschutz im Quartier Murifeld-Wittigkofen In Zusammenarbeit mit der Überbauungsgenossenschaft Murifeld -Wittigkofen 2014 Rothenbühler Peter / Musialski Grzegorz Brandschutzingenieur Gebäudeversicherung

Mehr

Rauchwarnmelder helfen Leben retten.

Rauchwarnmelder helfen Leben retten. Information Rauchwarnmelder Schadenverhütung Rauchwarnmelder helfen Leben retten. Rauchwarnmelder jetzt auch in NRW Pflicht Immer da, immer nah. Rauchwarnmelder für wenig Geld Sicherheit erhöhen! Jährlich

Mehr

Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg

Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg Allgemeine Maßnahmen der Brandverhütung Offenes Feuer und Kerzen (z. B. Adventszeit) sind verboten Rauchen ist nur in dafür zugelassenen Bereichen erlaubt Aschenbecher benutzen und Inhalte nur in nicht

Mehr

Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz

Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz Einführung Grundlagen der Verbrennung Allgemeine Brandverhütungsmaßnahmen Richtiges Verhalten im Brandfall 1 MENSCHENLEBEN UMWELT Schutzinteressen des Brandschutzes

Mehr

Reglement für die Eltern zur Orientierung

Reglement für die Eltern zur Orientierung Reglement für die Eltern zur Orientierung 1. Einleitung Das vrliegende Reglement gibt umfassend Auskunft über die Kindertagesstätte. Es rientiert Eltern, die beabsichtigen, ihr Kind in die Kindertagesstätte

Mehr

Prot. Kindertagesstätte Bolanden

Prot. Kindertagesstätte Bolanden Prt. Kindertagesstätte Blanden 07.05.2015 An die Eltern der Vrschulkinder Liebe Eltern, gleich am ersten Schulanfängertreff nach den Osterferien haben wir Adrians Schafe und seine Lämmchen besucht. Hierzu

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG. 1 Brandschutzordnung. 1.1 Allgemeines zur Brandschutzordnung. 1.2 Allgemeine Brandverhütungsmaßnahmen

BRANDSCHUTZORDNUNG. 1 Brandschutzordnung. 1.1 Allgemeines zur Brandschutzordnung. 1.2 Allgemeine Brandverhütungsmaßnahmen BRANDSCHUTZORDNUNG 1 Brandschutzrdnung 1.1 Allgemeines zur Brandschutzrdnung Brandschutzrdnung für das Kultur Kngress Zentrum Eisenstadt Die flgende Brandschutzrdnung gibt wichtige Hinweise über das Verhalten

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Sie finden an der Einsatzstelle

Mehr

Ich... (Name, Vorname), bestimme hiermit für den Fall, dass ich meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann

Ich... (Name, Vorname), bestimme hiermit für den Fall, dass ich meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann Patientenverfügung Ich... (Name, Vrname), gebren am whnhaft in.. bestimme hiermit für den Fall, dass ich meinen Willen nicht mehr bilden der verständlich äußern kann wenn ich mich aller Wahrscheinlichkeit

Mehr

Prontosan Wundspray Prontosan acute Wundgel schnelle Hilfe bei akuten Wunden

Prontosan Wundspray Prontosan acute Wundgel schnelle Hilfe bei akuten Wunden Prontosan Wundspray Prontosan acute Wundgel schnelle Hilfe bei akuten Wunden reinigt und schützt vor möglichen Infektionen sicher und einfach in der Anwendung löst schmerzfrei Verschmutzungen wissenschaftlich

Mehr

Verschiedene Wunden Lehrerinformation

Verschiedene Wunden Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Arbeitsblatt Wundtypen und Die Klasse wird in 5 Gruppen aufgeteilt, die sich jeweils zu Spezialisten ausbilden lassen. Anschliessend reisen

Mehr

Erste-Hilfe-Parcours Lehrerinformation

Erste-Hilfe-Parcours Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die verschiedenen können auf verschiedene Arten durchgespielt werden: Als Postenlauf (jede Gruppe macht jeden Posten) Gruppenarbeit (5er-Gruppe

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

Verhalten bei einem Brand Lehrerinformation

Verhalten bei einem Brand Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel SuS studieren mit LP die Texte SuS schreiben das richtige Verhalten selbst auf Diskussion im Sitzkreis zu Vorbereitung, Flucht, keine Fluchtmöglichkeit LP lässt

Mehr

(lat. mobilitas, Beweglichkeit) wird abstrakt im Sinne von Beweglichkeit oder Bewegung benutzt.

(lat. mobilitas, Beweglichkeit) wird abstrakt im Sinne von Beweglichkeit oder Bewegung benutzt. 1. Definitinen Mbilität Kmpetenz-Check in der Klasse 5 (lat. mbilitas, Beweglichkeit) wird abstrakt im Sinne vn Beweglichkeit der Bewegung benutzt. Räumliche Mbilität: Beweglichkeit im gegraphischen Raum.

Mehr

Jugendschutzkonzept Hilpoltstein Pflicht- und Kürregeln

Jugendschutzkonzept Hilpoltstein Pflicht- und Kürregeln Jugendschutzknzept Hilpltstein Pflicht- und In den nachflgenden Tabellen sind die mit (A) der (V) gekennzeichnet. Dabei bedeutet: (A): Diese Pflichtregel gilt grundsätzlich hne Ausnahme bei allen Veranstaltungen.

Mehr

betreffend Erbringung von spezialisierten ambulanten Pflegeleistungen für Patientinnen und Patienten in palliativen Situationen

betreffend Erbringung von spezialisierten ambulanten Pflegeleistungen für Patientinnen und Patienten in palliativen Situationen Leistungsvereinbarung (Muster) zwischen Gemeinde/ Spitexrganisatin X mit kmmunalem Leistungsauftrag (in der Flge Auftraggeberin genannt) und dem palliative Care Leistungserbringer Team Y (in der Flge Team

Mehr

Personalbogen. 1. Angaben zu Ihrem Kind: Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Anschrift: PLZ, Ort:

Personalbogen. 1. Angaben zu Ihrem Kind: Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Anschrift: PLZ, Ort: Personalbogen Dieser Bogen wird von uns vertraulich behandelt, nach dem Ausfüllen zu unseren Akten gelegt und auf das Lager mitgenommen. So haben wir die Möglichkeit bei Unfällen, gesundheitlichen Problemen

Mehr

Danke für Ihr Interesse an einem ehrenamtlichen Engagement.

Danke für Ihr Interesse an einem ehrenamtlichen Engagement. Ihre Zeitspende Danke für Ihr Interesse an einem ehrenamtlichen Engagement. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir die Mtive Ihrer möglichen Zeitspende verstehen. Damit wllen wir Missverständnisse und Enttäuschungen

Mehr

Notfallkonzept. Kinderkrippe Einhorn Kinderkrippe Einhorn. Professionelle & flexible Kinderbetreuung in ihrer Nähe

Notfallkonzept. Kinderkrippe Einhorn Kinderkrippe Einhorn. Professionelle & flexible Kinderbetreuung in ihrer Nähe Kinderkrippe Einhorn Kinderkrippe Einhorn Professionelle & flexible Kinderbetreuung in ihrer Nähe Notfallkonzept 2013 W W W. K I N D E R K R I P P E - E I N H O R N. CH Inhaltsverzeichnis Einleitung 1.

Mehr

HUMANMEDIZIN NOROVIREN

HUMANMEDIZIN NOROVIREN HUMANMEDIZIN NOROVIREN Was sind Nrviren? Nrviren sind Viren, die Magen-Darm-Grippe (= Gastrenteritis) verursachen. Nrviren sind sehr umweltstabil und für einen Grßteil der Durchfallerkrankungen bei Kindern

Mehr

Sachbericht. Ein Unfall ist geschehen und was nun?

Sachbericht. Ein Unfall ist geschehen und was nun? Johannes Peperhove 48291 Telgte, am 30.06.2012 Projektleiter Tel.: 02504-3176 Fax: 02504-737595 mobil: 0177-7451840 Email: jope-@t-online.de Sachbericht Ein Unfall ist geschehen und was nun? 30.06.2012

Mehr

Sicherheits- Unterweisung. Über das richtige Verhalten in einer Notsituation für Studierende

Sicherheits- Unterweisung. Über das richtige Verhalten in einer Notsituation für Studierende Sicherheits- Unterweisung Über das richtige Verhalten in einer Notsituation für Studierende Inhalt 1. Einleitung 2. Erste Hilfe & Unfall 3. Brandfall 4. Bombendrohung & besitzerlose Gegenstände 5. Amoklauf

Mehr

Erteilen Sie dem Leichtsinn Hausverbot!

Erteilen Sie dem Leichtsinn Hausverbot! Information Unfälle im Haushalt Schadenverhütung Erteilen Sie dem Leichtsinn Hausverbot! Immer da, immer nah. Das bisschen Haushalt...... ist riskanter, als die meisten von uns für möglich halten. Zu Hause

Mehr

Erste-Hilfe: Was Sie im Notfall beherrschen sollten

Erste-Hilfe: Was Sie im Notfall beherrschen sollten Mein Erste-Hilfe-Kurs liegt s lange zurück, dass ich gar nicht mehr weiß, welche Maßnahmen man im Ntfall ergreift. Sll ich dennch helfen? fragt Sabine P. (56) Es antwrtet: Dr. Friedel Rhr, Hausarzt aus

Mehr

Dr. Carmen Schwee, Sicherheitsreferentin des FB Physik der Philipps-Universität Marburg

Dr. Carmen Schwee, Sicherheitsreferentin des FB Physik der Philipps-Universität Marburg Arbeitsschutzbelehrung für F-Praktikumsteilnehmerinnen und -teilnehmer, Sicherheitsreferentin des FB Physik der Philipps-Universität Marburg Renthof 7, Zi. 03010, Tel.: 24109 Gliederung 1. Zusammenspiel

Mehr

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Patienten mit Hypertonie. Blutdruck-Paß. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Patienten mit Hypertonie. Blutdruck-Paß. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln Behandlungs- und Schulungsrogramm für Patienten mit Hyertonie -Paß Deutscher Ärzte-Verlag Köln -Paß Name Straße Wohnort Tel.-Nr. Behandelnder Arzt Adresse Tel.-Nr. Bei Unfall zu benachrichtigen Name Adresse

Mehr

- Beste Freundin von Angela. - Freundin von David. - Bester Freund von Henry. - Freund von Louisa

- Beste Freundin von Angela. - Freundin von David. - Bester Freund von Henry. - Freund von Louisa - Beste Freundin von Angela - Freundin von David - Bester Freund von Henry - Freund von Louisa - Bester Freund von David - Beste Freundin von Louisa David & Louisa freuen sich auf die Ferien, die sie zusammen

Mehr

Sexualität, Schwangerschaft, Familienplanung

Sexualität, Schwangerschaft, Familienplanung Bundesverband e. V. Sexualität, Schwangerschaft, Familienplanung Informationen zum Schwangerschafts-Abbruch in Leichter Sprache Was ist ein Schwangerschafts-Abbruch? Eine Frau ist schwanger. Das bedeutet:

Mehr

Brandschutzordnung der Fachhochschule Augsburg

Brandschutzordnung der Fachhochschule Augsburg Brandschutzordnung der Fachhochschule Augsburg Teil B Alle Mitarbeiter sind verpflichtet, durch größte Vorsicht und Aufmerksamkeit zur Verhütung von Bränden und anderen Schadensfällen beizutragen. Um ein

Mehr

Sicherheitsunterweisung für die Arbeit im Vertiefungspraktikum

Sicherheitsunterweisung für die Arbeit im Vertiefungspraktikum Sicherheitsunterweisung für die Arbeit im Vertiefungspraktikum Dipl.-Ing. (FH) Martin Behrs Lehrstuhl für elektrische Energietechnik und (EELE) 1 Überblick Allgemeine Informationen Gefahren des elektrischen

Mehr

Erste Hilfe. Inhalte des Kurses

Erste Hilfe. Inhalte des Kurses Erste Hilfe Grundkurs Name Lehrbeauftragte/r Inhalte des Kurses Unfallverhütung Grundlagen der Ersten Hilfe Regloser Notfallpatient Akute Notfälle Wunden Knochen- und Gelenksverletzungen Das Rote Kreuz

Mehr

Tipps: Was tun bei Hitze?

Tipps: Was tun bei Hitze? Große Hitze belastet die Menschen. Besonders ältere oder kranke Menschen und Kinder. Aber es gibt einfache Tipps. Essen und Trinken Essen Sie oft aber immer nur wenig. Nicht viel auf einmal. Essen Sie

Mehr

Erlebe Deine Ferien: Sommer 2

Erlebe Deine Ferien: Sommer 2 Erlebe Deine Ferien: Smmer 2 Datum: 15.-26.08.2016 Betreuungszeit: 07:00-17:30 Uhr Prgrammzeit: 09:00-16:00 Uhr Preis: 32 pr Tag / 155 pr Wche Seit mehreren Jahren bieten wir insbesndere für Mitarbeiter

Mehr

Krank in der Fremde. Für medizinische Fragen und Fragen zu Impfungen: Spezielle Beratungsstellen:

Krank in der Fremde. Für medizinische Fragen und Fragen zu Impfungen: Spezielle Beratungsstellen: Krank in der Fremde Sie sind als Flüchtling oder Asylsuchende(r) nach Deutschland gekommen. Jetzt leben Sie in einem Übergangswohnheim oder einer Gemeinschaftsunterkunft der Stadt Pforzheim. Wir informieren

Mehr

Allgemeines Wissen Techniken Einsatzmittel

Allgemeines Wissen Techniken Einsatzmittel Sanität Feuerwehr 7 1 Allgemeines Wissen 2 Ampel Schema 2 Handeln 3 Eigene Sicherheit, Kontakt mit Körperflüssigkeiten 4 ABCD-Schema 6 Kreislaufstörungen 8 Blutungen 9 Unfall 10 Verbrennungen / Verbrühungen

Mehr

Was kann ich tun, wenn es brennt?

Was kann ich tun, wenn es brennt? Was kann ich tun, wenn es brennt? 1. Die Feuerwehr oder Erwachsene rufen. 2. In Sicherheit bringen, nicht verstecken. 3. Türen schließen. 4. Versuche, kleinere Feuer zu löschen. Feuer als Freund und Feind.

Mehr

Feuer. Portfolio im Sachunterricht Klasse. u Annette Stechbart. Andrea Torggler. Portfolio o o im Sachunterricht

Feuer. Portfolio im Sachunterricht Klasse. u Annette Stechbart. Andrea Torggler. Portfolio o o im Sachunterricht Annette Stechbart Andrea Torggler Portfolio im Sachunterricht 3. 4. Klasse Downloadauszug aus dem Originaltitel: Grundschule u Annette Stechbart Andrea Torggler 1. 1 4.K Klasse se Portfolio o o im Sachunterricht

Mehr

...über den Tod hinaus

...über den Tod hinaus Ich schenke Leben... ...über den Tod hinaus www.kinderhilfe-bethlehem.ch Ich bin für Sie da Für eine unverbindliche, kostenlose und vertrauliche Beratung nehmen Sie bitte telefonisch oder schriftlich mit

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet und keine Hoffnung auf Heilung besteht, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: Wie viel Zeit bleibt mir noch? Wie verbringe ich

Mehr

Die Brandschutzordnung richtet sich an alle Personen, die sich in den Gebäuden des BSZ Grimma aufhalten.

Die Brandschutzordnung richtet sich an alle Personen, die sich in den Gebäuden des BSZ Grimma aufhalten. Brandschutzordnung des Beruflichen Schulzentrums Grimma Allgemeines, Geltungsbereich Die Brandschutzordnung richtet sich an alle Personen, die sich in den Gebäuden des BSZ Grimma aufhalten. Fremdfirmen

Mehr

4. Erste Landessprache (Standardsprache)

4. Erste Landessprache (Standardsprache) Kernkmpetenzen 4.1 Grundlagen der Sprache kennen und anwenden 4.2 Texte verstehen und Textabst erkennen 4.3 Texte zielrientiert verfassen 4.4 Gehörtes und Gesehenes verstehen und Abst erkennen 4.5 Inhalte

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Stadt Püttlingen. Thema: Erste Hilfe

Freiwillige Feuerwehr Stadt Püttlingen. Thema: Erste Hilfe 19.11.2016 Lerninhalte Modul 1 Eröffnung und Begrüßung, EH bei der FFW Warum? Eigenschutz, Absichern bei Stromunfällen, Verhalten und Absichern bei Verkehrsunfällen Retten aus Akuter Gefahr, Retten aus

Mehr

Notruf von Max und Flocke

Notruf von Max und Flocke Notruf von Max und Flocke Max trifft sich, wie jeden Samstag, zum Fahrrad fahren mit seinem besten Freund Florian. Selbstverständlich ist Hund Flocke auch dabei. Doch heute ist Florian unaufmerksam und

Mehr

Verhalten bei Unfällen Stand: Unfallmeldetafel. Triebfahrzeug: Standort: Serviceeinrichtung bayernhafen Aschaffenburg

Verhalten bei Unfällen Stand: Unfallmeldetafel. Triebfahrzeug: Standort: Serviceeinrichtung bayernhafen Aschaffenburg Unfallmeldetafel Triebfahrzeug: Standort: Serviceeinrichtung bayernhafen Aschaffenburg Nach einem Unfall im Bahnbetrieb: Ruhe bewahren! Überblick verschaffen! Nachbargleise oder Straße beeinträchtigt?

Mehr

BGI Dokumentation der Erste-Hilfe-Leistungen. BG-Information. (Verbandbuch) HVBG

BGI Dokumentation der Erste-Hilfe-Leistungen. BG-Information. (Verbandbuch) HVBG Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGI 511-1 BG-Information Dokumentation der (Verbandbuch) vom April 2005 Fachausschuss Erste Hilfe der BGZ HVBG Hauptverband

Mehr

WAZ-Forum Kindergesundheit 26. April 2012

WAZ-Forum Kindergesundheit 26. April 2012 RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM WAZ-Forum Kindergesundheit 26. April 2012 Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef-Hospital Unfälle im Kindes- und Jugendalter Tipps zur Vorbeugung

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 5. 5./6. Klasse: Blut, Blutkreislauf und Atmung. Tina Konz/Michaela Seim. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 5. 5./6. Klasse: Blut, Blutkreislauf und Atmung. Tina Konz/Michaela Seim. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Tina Konz/Michaela Seim Vertretungsstunde Biologie 5 5./6. Klasse: Blut, Blutkreislauf und Atmung auszug aus dem Originaltitel: Wundversorgung bei kleinen Verletzungen Bei Verletzungen der Haut

Mehr

Einführung in die Programmiersprache SCRATCH

Einführung in die Programmiersprache SCRATCH Einführung in die Programmiersprache SCRATCH Teil 1: Die Bewegung von Objekten Um zu sehen wo sich das Objekt befindet: Häkchen setzen: x= x= x= Die Position des Mauszeigers wird am unteren Rand der Bühne

Mehr

112 Kids-Kampagne. Unterrichtsunterlagen für Primarschullehrer. Schuljahr

112 Kids-Kampagne. Unterrichtsunterlagen für Primarschullehrer. Schuljahr 112 Kids-Kampagne Unterrichtsunterlagen für Primarschullehrer Schuljahr 2016-2017 Inhalt Kids-Kampagne 112... 3 Notrufnummer 112... 3 Wie ruft man die Notrufnummer 112 an?... 3 112-Kids-Videoclip... 4

Mehr

Unterweisungskurzgespräch Erste Hilfe

Unterweisungskurzgespräch Erste Hilfe Unterweisungskurzgespräch Erste Hilfe Lektion 1: Wichtige Informationen Lektion 2: Erste Maßnahmen Lektion 3: Sofortmaßnahmen Lektion 4: Notruf Lektion 5: Nachgehende Organisationen Informationen für Unterweisende

Mehr

Tel.: / Kölner Str. 649 W I N T E R

Tel.: / Kölner Str. 649 W I N T E R T i e r a r z t p r a x i s H u p p e r t I h r H a u s t i e r a r z t Tel.: 0 21 51/30 60 09 Kölner Str. 649 www.tierarzt-huppert.de 47 807 Krefeld W I N T E R Wenn es zur Zeit auch nicht nach Eis und

Mehr

3 Jede dritte fahrlässige Brandverursachung im Bundesgebiet wird durch Kinder und Jugendliche ausgelöst.

3 Jede dritte fahrlässige Brandverursachung im Bundesgebiet wird durch Kinder und Jugendliche ausgelöst. Brandschutzerziehung! Warum? 3 Jede dritte fahrlässige Brandverursachung im Bundesgebiet wird durch Kinder und Jugendliche ausgelöst. Jährliche Anzahl der Brandopfer in Deutschland:( ca. Angaben ) 200

Mehr

Hacker-Pschorr-Arena Bad Tölz

Hacker-Pschorr-Arena Bad Tölz Hacker-Pschorr-Arena Bad Tölz Eisstadion Bad Tölz Am Sportpark 2 83646 Bad Tölz Telefon 08041 797142 Telefax 08041 797149 Betreiber 83646 Bad Tölz Tel.: 08041 797 0 Fax: 08041 797 199 Seite 1 von 6 Gefahrenschwerpunkt

Mehr

LEONBERG FREIWILLIGE FEUERWEHR LEONBERG

LEONBERG FREIWILLIGE FEUERWEHR LEONBERG LEONBERG FREIWILLIGE FEUERWEHR LEONBERG Feuerwehr Leonberg Jetzt einmal unter uns - und ganz ehrlich! Ist es wirklich die zu knappe Freizeit oder doch nur eine der häufig verwendeten Ausreden, wenn es

Mehr

«Erste Hilfe» in der Schule alarmieren 3

«Erste Hilfe» in der Schule alarmieren 3 «Erste Hilfe» in der Schule alarmieren 3 Lehrerinnen-/Lehrer-Information Ziel Die Schüler kennen die Notrufnummern und können richtig alarmieren. Material Arbeitsblätter 3.1 und 3.2, Fallbeispiele, evtl.

Mehr

Herzlich willkommen M.FOL

Herzlich willkommen M.FOL M.FOL.017.2012 Herzlich willkommen u Nothilfekurs u Samariterkurs u BLS-AED-Grundkurs u Notfälle bei Kleinkindern u Notfälle beim Sport u Häusliche Pflege u Firmenkurs www.redcross.edu Der Nothilfekurs

Mehr

RICHTLINIEN. Anhang Erste-Hilfe. Zum Pokalwettkampf der Jugendfeuerwehr Enzkreis. JUGENDFEUERWEHR ENZKREIS IM FEUERWEHRVERBAND ENZKREIS e.v.

RICHTLINIEN. Anhang Erste-Hilfe. Zum Pokalwettkampf der Jugendfeuerwehr Enzkreis. JUGENDFEUERWEHR ENZKREIS IM FEUERWEHRVERBAND ENZKREIS e.v. JUGENDFEUERWEHR ENZKREIS IM FEUERWEHRVERBAND ENZKREIS e.v. Stand : 05.02.205 - - RICHTLINIEN Zum Pkalwettkampf der Jugendfeuerwehr Enzkreis Anhang Erste-Hilfe Stabile Seitenlage (alte & neue Variante zulässig!)

Mehr

Teilnahmeerklärung für Ferienfreizeiten Teil 1

Teilnahmeerklärung für Ferienfreizeiten Teil 1 Teilnahmeerklärung für Ferienfreizeiten Teil 1 (bitte bei Fahrtantritt der Freizeitleitung übergeben) Angaben zum Kind Nachname Vorname Geburtsdatum Die Angaben zum Kind, besonders zum Gesundheitszustand

Mehr

Notfallvorsorge in Klein- und Mittelbetrieben

Notfallvorsorge in Klein- und Mittelbetrieben in Klein- und Mittelbetrieben BG RCI, BP Chemie PB Halle rainer.schubert@bgrci.de Vortragstitel, Autor, Veranstaltung 31.08.2012 Was ist eigentlich ein Notfall? Notfall? Medizinischer Notfall Atemstillstand

Mehr

Wegweiser zur Sicherheit in der Spielgruppe

Wegweiser zur Sicherheit in der Spielgruppe Wegweiser zur Sicherheit in der Spielgruppe Die Eltern vertrauen den Spielgruppen ihre Kinder an. Daher ist es wichtig, dass die Kinder in einem guten und sicheren Umfeld bestmöglich begleitet werden.

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2007 / Nr. 13 MEHR GESUNDHEITSBEWUSSTSEIN IN DER BEVÖLKERUNG Allensbach am Bodensee, Anfang August 2007. - Die Zahl der Menschen, die sehr auf ihre

Mehr

Fördermöglichkeiten für Weiterbildung

Fördermöglichkeiten für Weiterbildung msa b GmbH Fördermöglichkeiten für Weiterbildung Managementsystem- Ausbildungs- und Beratungsgesellschaft Am Hlzbach 10 48231 Warendrf Tel.: 0 25 81 91 03 00 Fax: 0 25 81 91 03 09 E-Mail: inf@ms-abc.de

Mehr

Portfolio zur Berufs- und Studienorientierung

Portfolio zur Berufs- und Studienorientierung Prtfli zur Berufs- und Studienrientierung Name: Karlina-Burger-Str. 42 67065 Ludwigshafen Telefn: 0621/504-4257-30 Telefax: 0621/504-4257-96 www.heinrich-bell-gymnasium.de Liebe Schülerin, lieber Schüler

Mehr

Weiterbildungskonzept Notfallmedizin

Weiterbildungskonzept Notfallmedizin Abteilung für Anästhesilgie, Intensiv-, Ntfall- und Schmerzmedizin Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke ggmbh Weiterbildungsknzept Ntfallmedizin Stand Juli 2013 Martin Marsch m.marsch@gemeinschaftskrankenhaus.de

Mehr

Universalschuh (Sandale) für Kinder. Universal-/Post OP-Schuh

Universalschuh (Sandale) für Kinder. Universal-/Post OP-Schuh Universalschuh (Sandale) für Kinder Kinderschuh mit stabiler Sohle, leicht gerundet, offen an Zehen und Fersen Universalschuh für Kinder Kinderschuh mit stabiler Sohle, leicht gerundet, offen an Zehen

Mehr

Der Text in Leichter Sprache. Die neue Werkstatt in Giengen - eine kleine Unterhaltung

Der Text in Leichter Sprache. Die neue Werkstatt in Giengen - eine kleine Unterhaltung Der Text in Leichter Sprache Die neue Werkstatt in Giengen - eine kleine Unterhaltung Die Lebenshilfe Heidenheim baut in Giengen eine neue Werkstatt für behinderte Menschen. Die Arbeit geht gut voran.

Mehr

Brandschutzunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement

Brandschutzunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Brandschutzunterweisung 2012 Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Übersicht Brandentstehung Brandverhütung Brand- und Rauchausbreitung Flucht- und Rettungswege, Feuerwehrzufahrten Meldeeinrichtungen

Mehr

Erste Hilfe bei Sportunfällen..

Erste Hilfe bei Sportunfällen.. Erste Hilfe bei Sportunfällen.. Seite 1 von 72 1.Notfallorganisation 2.Notfallkoffer 3.Verletzungen im Kopfbereich 4.Knochenbrüche 5.Verstauchungen/ Verdrehungen 6.Wunden/ Amputationen/ Pfählungen 7.Verletzungen

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Arzneimitteltherapie September 2016 Bundeseinheitlicher Medikatinsplan ab 1. Oktber Wissenswertes für Vertragsärzte Patienten haben ab 1. Oktber 2016 Anspruch auf einen Medikatinsplan,

Mehr

Die Kindesanhörung. Es geht um dich deine Meinung ist gefragt. Für Kinder ab 5 Jahren

Die Kindesanhörung. Es geht um dich deine Meinung ist gefragt. Für Kinder ab 5 Jahren Die Kindesanhörung Es geht um dich deine Meinung ist gefragt Für Kinder ab 5 Jahren Liebe Mutter, lieber Vater Diese Broschüre gehört zwar Ihrem Kind, Sie können sie aber gut Impressum Herausgabe Marie

Mehr

BASIC LIFE SUPPORT Die Erste Hilfe

BASIC LIFE SUPPORT Die Erste Hilfe BASIC LIFE SUPPORT Die Erste Hilfe Dr. Helmut Pailer VITALBEDROHUNGEN Bewusstlosigkeit Atemstillstand Herzkreislaufstillstand Lebensrettende Sofortmassnahmen Basic Life Support Alarmierung Notfall-Check

Mehr

Vorkehrungen für Unfall und Krankheit

Vorkehrungen für Unfall und Krankheit Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung Vorkehrungen für Unfall und Krankheit Ob durch schwere Krankheit, nach einem Unfall oder im Alter: Jeder kann in die Situation kommen, keine Entscheidungen

Mehr

Fragebogen zur Darmspiegelung - bitte bei der Anmeldung ausfüllen -

Fragebogen zur Darmspiegelung - bitte bei der Anmeldung ausfüllen - Patient/Patientin: FaV aktiviert? nein ja Fragebgen zur Darmspiegelung - bitte bei der Anmeldung ausfüllen - Um eine prblemlse Darmspiegelung zu gewährleisten, beantwrten Sie bitte die flgenden Fragen.

Mehr

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen. Verbandsstoffe sowie den Inhalt des Verbandskastens/ der Sanitätstasche.

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen. Verbandsstoffe sowie den Inhalt des Verbandskastens/ der Sanitätstasche. Tipps mit Gips! Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen 1 Modul 9 : Wunden I Zielsetzung: Die Jugendlichen können eine Wunde adäquat versorgen und kennen die gängigen Verbandsstoffe sowie

Mehr

Kfz-Versicherung. Begleitetes Fahren. Sicherheit für Fahranfänger. Ohne Extrakosten.

Kfz-Versicherung. Begleitetes Fahren. Sicherheit für Fahranfänger. Ohne Extrakosten. Kfz-Versicherung Begleitetes Fahren. Sicherheit für Fahranfänger. Ohne Extrakosten. Sicher unterwegs mit 17 Jahren. Es ist ein besonderer Moment, wenn man als Fahranfänger zum ersten Mal hinter dem Steuer

Mehr

Brandschutzordnung nach DIN Teil B für öffentliche Versammlungsstätten der Stadt Frankenau

Brandschutzordnung nach DIN Teil B für öffentliche Versammlungsstätten der Stadt Frankenau Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil B für öffentliche Versammlungsstätten der Stadt Frankenau Allgemeines Diese Brandschutzordnung ist eine organisatorische Maßnahme der Stadt Frankenau für dieses Gebäude,

Mehr

Die kleine Asthmafibel für unterwegs Notfallmassnahmen und Atemübungen auf einen Blick.

Die kleine Asthmafibel für unterwegs Notfallmassnahmen und Atemübungen auf einen Blick. Die kleine Asthmafibel für unterwegs Notfallmassnahmen und Atemübungen auf einen Blick. Ruhe bewahren. Die Ruhe des Erwachsenen überträgt sich auf das Kind und gibt ihm das Gefühl von Sicherheit. Verschaffen

Mehr

Gewalt gegengen Frauen und Mädchen

Gewalt gegengen Frauen und Mädchen Gewalt gegengen Frauen und Mädchen Schutz in Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg Informationen Adressen Telefon-Nummern in Leichter Sprache Viele Frauen erleben Gewalt. Jede Frau kann Gewalt

Mehr

ÄHNLICH, ABER NICHT GLEICH

ÄHNLICH, ABER NICHT GLEICH ÄHNLICH, ABER NICHT GLEICH zu, Seite 53 ÄHNLICH LAUTENDE ODER SINNVERWANDTE AUSDRÜCKE der gleiche / derselbe Die Demonstrativpronomen derselbe, dieselbe, dasselbe kennzeichnen ebenso wie der gleiche, die

Mehr

Das neue Betreuungsgesetz - die neue Rechtslage zur Patientenverfügung

Das neue Betreuungsgesetz - die neue Rechtslage zur Patientenverfügung Ernährung 2010 - Mitten in der Medizin - 17.-19. 19. Juni 2010, Congress Center Leipzig Das neue Betreuungsgesetz - die neue Rechtslage zur Patientenverfügung Prof. Dr. Bernd-Rüdiger diger Kern Universität

Mehr

Fachliche Grundlagen Methodik / Didaktik Inhalt

Fachliche Grundlagen Methodik / Didaktik Inhalt In akut lebensbedrohlichen Situationen bedeutet Erste Hilfe zunächst die Durchführung lebensrettender Sofortmaßnahmen. Möglichst gleichzeitig sollte ein Notruf durch eine zweite Person durchgeführt werden.

Mehr

Optimal A2/Kapitel 9 Medien im Alltag Wortschatzarbeit

Optimal A2/Kapitel 9 Medien im Alltag Wortschatzarbeit Wortschatzarbeit Wie heißt das auf Deutsch? Sortieren Sie die Wörter zu den Fotos. A. Brotschneidemaschine, die B. Kaffeemaschine, die C. Mikrowelle, die D. Mixer, der E. Ofen, der F. Radio, das H. Telefon,

Mehr

Fahrkarten für den Airport Shuttle

Fahrkarten für den Airport Shuttle Fahrkarten für den Airprt Shuttle Sehr geehrte Damen und Herren! In der Beilage finden Sie relevante Infrmatinen (Tarife, Bestellung, Verkaufsbedingungen) zum Erwerb vn Fahrkarten für den innerbetrieblichen

Mehr

Merkblatt Effektives Forderungsmanagement

Merkblatt Effektives Forderungsmanagement Merkblatt Effektives Frderungsmanagement vn Rechtsanwalt Per-Hendrik Ipland Außenstände sind bares Geld, belasten damit die Liquidität des Unternehmens und führen gegebenenfalls zum ttalen Frderungsverlust.

Mehr

Prävention Brandschutz. Feuer richtig löschen. Wenns drauf ankommt.

Prävention Brandschutz. Feuer richtig löschen. Wenns drauf ankommt. Prävention Brandschutz Feuer richtig löschen Wenns drauf ankommt. Hilfsmittel für Sofortmassnahmen Mit dem Einsatz von einfachen Löschgeräten wie Handfeuerlöscher, Löschdecke oder Wasserlöschposten lassen

Mehr

Jugendalter. Informationsveranstaltung für Lehrer an der Klinik St Hedwig

Jugendalter. Informationsveranstaltung für Lehrer an der Klinik St Hedwig Erste Hilfe im Kindes- und Jugendalter Informationsveranstaltung für Lehrer an der Klinik St Hedwig Erste Hilfe im Kindes- und Jugendalter Teil 1: Verletzungen Prof. Dr. Reingruber CA Klinik für Kinderchirurgie

Mehr

Informationsveranstaltungen Das BTHG Was droht uns? 20. Juli 2016, in Sasbach 21. Juli 2016, in Stuttgart-Giebel

Informationsveranstaltungen Das BTHG Was droht uns? 20. Juli 2016, in Sasbach 21. Juli 2016, in Stuttgart-Giebel Infrmatinsveranstaltungen Das BTHG Was drht uns? 20. Juli 2016, in Sasbach 21. Juli 2016, in Stuttgart-Giebel -------------------------------------------- Was beinhaltet der Referentenentwurf und wie kann

Mehr