Literatur. Ahrens, ]. H.lDieter, U.: Realistic and Abstract Roulette: a Comparison. Proceedings

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Literatur. Ahrens, ]. H.lDieter, U.: Realistic and Abstract Roulette: a Comparison. Proceedings"

Transkript

1 Literatur Ahrens, ]. H.lDieter, U.: Realistic and Abstract Roulette: a Comparison. Proceedings 0/ the 4th Pannonian Symposium on Mathematical Statistics, Bad Tatzmannsdorf, Austria, 1983 Bachelier, L.: Theorie de la Speculation. These, Paris 1900 Bachelier, L.: Le Jeu, la Chance et le Hasard. Paris 1914; 1929 Bachelier, L.: La Speculation et le Calcul des Probabili tes. Paris 1938 Barnhart, R. T: Beating the Wheel - Winning Strategies at Roulette. Secaucus N.]. 1992/94 Barnhart, R. T: GambIers ofyesteryear. Las Vegas 1983 Basieux, P.: Abenteuer Mathematik - Brücken zwischen Wirklichkeit und Fiktion. Heidelberg; 5. Aufl Basieux, P.: Die Architektur der Mathematik - Denken in Strukturen. Reinbek 2000; 4. Aufl Basieux, P.: Die Top Ten der schönsten mathematischen Sätze. Reinbek 2000; 6. Aufl (vergriffen) Basieux, P.: Die Welt als Spiel - Spieltheorie in Gesellschaft, Wirtschaft und Natur. Reinbek 2008 (vergriffen) Basieux, P.: Die Welt als Roulette - Denken in Erwartungen. Reinbek 1995 (vergriffen) Basieux, P.: Roulette - Die Zähmung des Zufalls. Geretsried 1987; 3. Aufl. 1993, 5. Aufl (vergriffen) Basieux, P.: Faszination Roulette - Phänomene und Fallstudien. Geretsried 1999 Basieux, P.: Die Zähmung der Schwankungen. Geretsried 2003; 2. Aufl Basieux, P.: Ohne Rücksicht auf Gewinne - Casino-Storys. Norderstedt 2002 (vergriffen) Basieux, P.: Roulette HardCore & SoftWare - Algorithmen für Ballistik, Wurfweiten, Tischcharakteristik. Norderstedt 2006 (vergriffen) Basieux, P /Thiele, J.: Roulette im Zoom - Anatomie des Kugellaufs. München 1989 Bass, T: Der Las Vegas-Coup. Basel 1991 (Übersetzung von The Newtonian Casino) Bass, T : Des ordinateurs contre Las Vegas. Paris 1987 Bergmann, A.: Möglichkeiten der Gewinnoptimierung beim Roulettespiel. Frankfurt a. M Bewersdorff, J.: Glück, Logik und Bluff - Mathematik im Spiel. Wiesbaden 1998,2. Aufl.2001

2 484 Roulette - Glück & Geschick Bieler, K. A: Roulette - Codewort "Nutella". fforbes 1994, 9 Bild am Sonntag: Der Spieler. 21. Juli 2002 Blackwell, 0.: On optimal Systems. Annals 0/ Math. Statistics, 1954, 25, Breiman, L.: Optimal Gambling Systems for Favorable Games. Proceedings o/the Fourth Berkeley Symposium on Mathematical Statistics and Probability, 1961, 1,65-78 Bruss, F. T.: Die Kunst der richtigen Entscheidung. In: Spektrum der Wissenschaft, Juni 2005 Büchter, A.lHenn, H.-W: Elementare Stochastik - Eine Einführung in die Mathematik der Daten und des Zufalls. Berlin 2009; 2. Auf}. Bühlmann, H.lLoeffel, H.lNievergelt, E.: Einführung in die Theorie und Praxis der Entscheidung bei Unsicherheit. Lecture Notes in Operations Research and Mathematical Economics, 1969 Clarius, W.: Methode Optimum. Garmisch-Partenkirchen, o. Jahresangabe (um 1965/ 66) Comtat, J.: Passe, Pair... et Gagne! 50 systemes sur chances simples, doubles, multiples, appliques a la roulette. Paris 1988 Coolidge, J. L.: The Gambler's Ruin. Annals o/mathematics, 1908, 10, Cordonnier, c.: Black Jack - Spiel und Strategie. München 1985; 4. Auf} Deheuvels, P.: La probabilite, le hasard et la certitude. Paris; 3. Auf} Delahaye, J.-P.: Les martingales et autres illusions. Pour la Science, 1998,251 Dieter, U.: Roulette as a Ruin Game. Proceedings 0/ the 5th Symposium on Operations Research, R. Burkhard (Hrsg.), Methods o/operations Research 1980,41, Dixit, A K.lNalebuff, B. J.: Spieltheorie für Einsteiger. Stuttgart 1997 Dörner, 0.: Die Logik des Mißlingens - Strategisches Denken in komplexen Situationen. Reinbek 1989 Drösser, c.: Roulette - Angriff auf Hohensyburg. Zeit Wissen 2005, 3 Dubins, L. E.: A simpler proof of Smith's Roulette Theorem. Annals 0/ Mathematical Statistics, 1968, 39, Dubins, L. E.lSavage, L. J.: How to Gamble if You Must. Inequalities for Stochastic Processes. New York 1965/1976 Dworschak, M.: Roulette - Sieg über den Zufall. Der Spiegel, 2004, 51 (Millionen- Coup im Londoner Ritz) Eichberger, J.-I.: Roulette Physics; 19,2004 Eigen, M.lWinkler, R.: Das Spiel- Naturgesetze steuern den Zufall. München 1975 Eisenstein, S.: Roulette - Optimales Spielen. Selbstverlag, o. Jahresangabe (um 1970) Ekeland, 1.: Das Vorhersehbare und das Unvorhersehbare. Frankfurt a. M Ekeland, I.: Zufall, Glück und Chaos - Mathematische Expeditionen. München 1996 Enzensberger, H. M.: Fortuna und Kalkül - Zwei mathematische Belustigungen. Frankfurt a.m Epstein, R. A: The Theory of Gambling and Statistical Logic. New York - London 1977 Esposito, E.: Die Fiktion der wahrscheinlichen Realität. Frankfurt a.m Ethier, S. N.: Testing for Favorable Numbers on a Roulette Wheel. Journal 0/ the American Statistical Association, Sept. 1982, Bd. 77, 379, Theory and Methods Section

3 Literatur 485 Fabricand, B. P.: The Science ofwinning. New York 1979 Finkelstein, M./Whitley, R: Optimal Strategies for Repeated Games. Advanees in Applied Probability, 1981, 13, Fuchs, C/Kenett, R: A Test for Detecting Outlying Cells in the Multinomial Distribution and Two-Way Contingency Tables. Journal 0/ the Ameriean Statistieal Association, 1980, 75, Fucks, W: Nach allen Regeln der Kunst. Stuttgart 1968 Gordon, B.: Advanced Roulette Prediction (Skript). Wangara, Western Australia 2006 Griffin, P. A.: The Theory of Blackjack. Las Vegas 1981 Grubbs, E E.: Sampie Criteria for Testing Outlying Observations. Annals 0/ Mathematieal Statisties, 1950,21,27-58 Haftendorn, 0.: Mathematik sehen und verstehen - Schlüssel zur Welt. Heidelberg 2010 Halmos, P. R.: Invariants of certain stochastic transformations - The mathematical theory of gambling systems. Duke Math. Journal, 1939,5, Haselblatt, CE.: Siebzehn zwo-zwo! Unwissenschaftliches Schwarzbuch eines Profizockers. Norderstedt 2003 Herfarth, E: Spielbank und Glücksspiel. Juristische Dissertation, Mainz 1953 Hinrichs, G.: ModelIierung im Mathematikunterricht. Heidelberg 2008 Hu, S. N.: A Solution to Roulette. Paper presented at the Joint Statistieal Meetings San Franeiseo, California, 1993, Aug., 8-12 Hüttner, M.: Prognoseverfahren und ihre Anwendung. Berlin 1986 Huff, 0.: The Mathematics ofsex, Gambling and Insurance. New York 1959 Huizinga, J.: Homo ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel Reinbek 1994 Johnson, C: How to Visually Detect Bias Roulette Wheel; Kaiser, R/Gottschalk, G.: Elementare Tests zur Beurteilung von Messdaten. Mannheim 1972 Kelly, J. L.: A New Interpretation of Information Rate; Bell System Teeh. j., Vol. 35, ,1956 Kingston, C: The Romance of Monte Carlo. London 1925 Kohlas, ].: Monte Carlo Simulation im Operations Research; Leeture Notes in Eeonomies and Mathematieal Systems, Berlin - Heidelberg 1972 Koken, C: Roulette - Computersimulation & Wahrscheinlichkeitsanalyse von Spiel und Strategien. München 1987; 2. Aufl. Krämer, W.: Denkste! Trugschlüsse aus der Welt des Zufalls und der Zahlen. Frankfurt a. M Laplace, P. S.: Theorie analytique des probabilites. Paris 1812 Laurent, H.: Theorie des Jeux de Hasard. Paris 1965 Lee, S. ].: Letzte unfrisierte Gedanken. München 1970 Leigh, N.: Thirteen Against the Bank. London 1976 Mandelbrot, B.: Die fraktale Geometrie der Natur. Basel 1987 Mandelbrot, B./Hudson, R.: Fraktale und Finanzen. München 2005 Maxim, H. S.: Monte Carlo: Facts and Fallacies. London 1904 Meise, T.: Roulette: das fairste Spiel. Casino live, 2002, 5

4 486 Roulette - Glück & Geschick Moivre, A. de: The Doctrine of Chances. New York 1967 (unveränderte Wiederauflage der 3. Aufl., London 1756) Montmort, P. R. de: Essay d'analyse sur les Jeux de Hazard. New York 1980 (unveränderte Wiederauflage der 2. Aufl., Paris 1713/14) Neumann, J. v.lmorgenstern, 0.: Spieltheorie und wirtschaftliches Verhalten. Würzburg 1973; 3. Aufl. Pearson, K.: Science and Monte Carlo. The Fortnightly Review 1894, 55, Poincare, H.: Science and Hypothesis New York 1952 Prigogine, I./Stengers, 1.: Dialog mit der Natur. München 1981 Randow, G. von: Das Ziegenproblem - Denken in Wahrscheinlichkeiten. Reinbek 1992 Rapoport, A.: Decision Theory and Decision Behaviour - Normative and Descriptive Approaches. Dordrecht - Boston - London 1989 Rossi, S.: Roulette - Tavola di probabilita di guadagno sui numeri pieni. Genova 1982 Rüsenberg, M.: Black Jack - Handbuch für Strategen. Geretsried 2003; 2. Aufl Rüsenberg, M.: Black Jack für Einsteiger - Strategien und Knowhow. Geretsried 2006; 2. Aufl Sagan, H.: Markov Chains in Monte Carlo. Math. Magazine, 1981,54,3-10 Schneeweiß, H.: Entscheidungskriterien bei Risiko. Berlin - Heidelberg 1967 Scott, L.: How to Beat Roulette - An Expert Level System for Clocking the Wheel. Script & Video Companion; Dona AnalUSA 1990 Shelley, R.: Roulette Wheel Study. Atlantic City 1987 Smith, G. J.: Optimal Strategy at Roulette. Zeitschr. f "Wahrsch.theorie u. verw. Gebiete, 1967,8, Spektrum der Wissenschaft: Chaos und Fraktale. Heidelberg 1989 Spektrum der Wissenschaftlspektrumdirekt; Nagel, R., Pöppe, c.: Spieltheorie und menschliches Verhalten. Deutsche SchülerAkademie; Spiegel (Der): Computer - Starke Idee,1988, 19 Spiegel (Der): Roulettbetrug - "Hm-krr-chch-zwo-zwo", 1989,32 Spiegel (Der): Glücksspiele - Chips im Schuh, 1990,30 Süddeutsche Zeitung: Spielbank Garmisch-Partenkirchen verurteilt, 20. Juni 2002 Tarassow, L.: Wie der Zufall will? Vom Wesen der Wahrscheinlichkeit. Heidelberg 1998 Terheggen, E. H. M.: La Ruleta teoria y prictica. Barcelona 1979 Thorp, E. 0.: Beat the Dealer: A Winning Strategy for the Game oftwenty-one. New York 1962; 1966 Thorp, E. 0.: Optimal Gambling Systems for Favorable Games. Review ofthe Internat. Statistics Institute, 1969, 3, 37 Thorp, E. 0.: Physical Prediction ofroulette. Woodland Hills Ca Thorp, E. 0.: The Mathematics ofgambling. Secaucus N.J Thorp, E. O.lKassouf, S. T.: Beat the Marker. New York 1967 Uspensky, J. v.: Introduction to Mathematical Probability. New York 1937 van den Borg, G.: Handbuch Poker - Texas Hold'em für Prohs. Geretsried 2006

5 Literatur 487 Wagenaar, W A.: Numberhitting. Universität Leiden, Experimental Psychology, 1987 Wald, A.: Sequential Analysis. New York 1973 Weingarten, H.: On the probability of large deviations of bounded chance variables. Annalso/Math.Statistics, 1956,27, Weiss, L.: A Sequential Test on the Equality ofprobabilities in a Multinomial Distribution. Journal 0/ the American Statistical Association, 1962,57, Weiss, L.: Sequential Tests on a Multinomial Distribution and a Markov Chain. Stochastic Processes and their Applications, 1977,6, 1-7, Wenderoth, A.: Roulette - Den Zufall außer Kraft setzen. GeoWissen 2011, 47 Westerburg, T.: Das Geheimnis des Roulette - Schicksale und Chancen am Spieltisch. Düsseldorf 1974 Willenberg, H.: Das große Spiel. Heidelberg 1977 Wilson, A. N.: The Casino Gambler's Guide. New York 1965; erweiterte Auflage 1970 Woitschach, M.: Strategie des Spiels. Stuttgart 1968 Woitschach, M.: Logik des Fortschritts. Stuttgart 1977 Wong, S.: Finding a Tilted Roulette Wheel. The Player Magazine, Okt Zeilinger, A.: Einsteins Schleier - Die neue Welt der Quantenphysik. München 2003 Zeilinger, A. et al.: Der Zufall als Notwendigkeit. Wien 2007 Internet Laurance Scott (Visual Prediction System; Videos) Caleb Johnson (How to Visually Detect Bias Roulette Wheel) Stefano Hourmouzis Mark Anthony Howe Eichberger, J.-I. (Roulette Physics) Bob Gordon (DVDs)

6 Index A Abel, N. H. 477 Ader,]. 138 agonales Prinzip ~ Prinzip, agonales Allais, M. 447 Anfangsbedingungen M, 20f, 185f, 207f, 282f, 303f, 315, 339, 344, 348, 352, 355f, 413, 420, 434f, 466 Abbiati 127,408 Ablösepunkt ~ Loslösepunkt Abwurfort 6,116, 188f, 20M, 213f, 219f, 242, 271f, 279, 28M, 31lf, 365f "Adlerauge" 479 Aktivitätskurven, menschliche 238f Akustik-Scanner 357, Algorithmus 21,225,271,308, 347f, 435f Alternativhypothese (H 1 ) ~ Tests, statistische Ambivalenzen (des Roulettes) 55, Anatomie, elementare (eines Coups) 206, 225, 316 Approximation (der Binomialverteilung durch die Normalverteilung) 34f Äquivalenz (von Weglängen und Zeiten) 271 Arcussinus-Paradoxon Attraktor 129 ( Chaostheorie) ~ Auftreffvorteil ~ Vorteil Ausreißertest nach Nalimov 160, 181, 239 Axiome des klassischen Roulettes ~ Roulettetheorie, klassische B Ballistik, visuelle (Kesselgucken) 22, 253, 303,420,436 ( Show-Kesselgucken) ~ Bandenspiel 101,125,298 ( Syndikatsspiel) ~ Barenboim, D. 481 Basissrrategie (des Wurfweitenspiels) Bass, T. A. 21, 436, 478 Bayes, T. 297 Bernoulli, J. 30 Bernoulli, D. 92 Bernoulli-Axiom / -Bedingung / -Experiment 23, 54,62 ( Laplace-Axiom ~ / -Bedingung / -Experimen t) Bernoulli-Prinzip 451 ( En ~ tscheidungsprinzip(ien» Betrug 64,145,179, 195, 204, 432, 442f Bewahrung der Gelegenheit 463 ( Raub ~ und Plünderung) Bewegungsgleichungen, Newton'sche 7, 19f, 206, 303, 348 Beziehung, herrschende ("Relation") 303f, 364f, 368f, 374f, 383f, 394f, 409,471f Binomialkoeffizienten 24f Binomialverteilung 25f, 34f Black-Box-Philosophie 349 Blackjack 96,138,140,144,305,307, 393f, 435, 461, 475f, 477f bold play 80f Bourgogne & Grasset 246 Brahe, T. 296 Brückner & Turek 246,408

7 490 Roulette - Glück & Geschick C Caillois, R. 64 Caro 127,246, 309f, 321, 408f Carre 12f Casino, Einnahmeschwankungen 102f Casino(s) - Amsterdam Austria Baden-Baden 195f - Bad Wiessee 168, 179, Bregenz 172, de la Vallee (Aosta) 126, Garmisch-Partenkirchen Hamburg 139f, Hittfeld Lindau 166f, 195, Reno Ritz (London) San Remo Seefeld Velden 179, Wiesbaden 413,472 - im Internet 138f Chancen, einfache Ilf, 60f, 97f, 295, 415 ( Gewinnplan, ~ Tableau) Drittel- ~ Dutzende, Kolonnen - mehrfache ~ Plein, Cheval, Carre, Transversale pleine, Transversale simple Chaos, deterministisches 129 Chaos und Ordnung If, 128f Chaostheorie, Chaosforschung 129 ( Systeme, ~ dynamische) chaotische Phase ~ Phasen des Kugellaufs Chateau, H. 55, 172 Cheval/ Chevaux 12f, 60f Clarius, W. 186, 237 ( ~ M e t"optimum") h o d e Clausewitz, C. v. 446 Cluster 330 Coolidge, J. L. 80 D Darnborough, W. N. 305 Data-Mining 296f Datenanalyse ~ Tests, statistische Datenaufbereitung 150f Datenerhebung, statistische 150f Delahaye, J.-P. 478 L1 (relative Position) 189, 282, 344, 355f, 402 Denken, strategisches 446 deviation dog 300 Differenzspiele 70 Diskretisierungseffekt 239, 327f, 336f, 406 Dominante 58 ( Restante) ~ Doppelzero 116, 126f, 464, 471 Drittelchance ~ Dutzend, Kolonne Dröscher, V. 78 Dualitätsprinzip, asymmetrisches 124 ( Wette ~ auf Abbruch von Ordnungen) Dubins, L. E. 80f Dutzende 12-16,23, 67f, 115f, 125, 237, 288f, 472 Duve, C. de 131 dynamische Qualitätskontrolle ~ Qualitätskontrolle, dynamische dynamische Wurfweitenspiele ~ Wurfweitenspiele, dynamische E Ecart 55, 58f, 76, 452 ( Equilibre) ~ Effekte, elementare ~ Anatomie, elementare Effet (croupierabhängiger) 324 Eichberger, J Eigenschaften, statistisch dominante 238,293 einfache Chancen ~ Chancen, einfache Ein-Mann-Lösung 439, 459 ( Mehr-Mann-Lösung) ~ Ein -Kugelumlauf-mehr-oder-weniger Effekt / (±IKU)-Effekt 342, 388f ( Vis-a-vis-Effekt) ~

8 Index 491 Einsatzorte 16 Einsatz-Splitting 70f Einsatzstückelung, optimale 99, 163, 414f,423 ( Kelly-Strategie) ~ Einsatzvariationen (Spiele mit -) 67f, 70, 82, 304 Einsätze, kombinierte 15 Einstein, A. 249, 477 Einstiegspunkt (bei schnellem Kugeleinwurf) 220, 308, 409 Ein- und Ausphasierung (von Bedingungen) 238,293,352, 415, 465f, 480 Energie (Kugel) 145,226,239,337 ( Kompensationen/Kompensationseffekte) ~ Entnormierung (der Coups) 190, 194, 314 ( Normierung) ~ Entscheidungsprinzip(ien) 444f, 449, 45lf Enzensberger, H. M. 133 Epstein, R. 307,417 Equilibre (Ausgleich) 58f, 452 ( Ecart) ~ Ereignisse, einmalige 449 Erwartung (theoretische/mathematische, empirische; Erwartungswert) 4, 7f, 14, 32f, 55f, 60f, 66f, 79f, 86, 94f, 97f, 108f, 115f, 120f, 128, 131, 135, 137, 143f, 146, 172f, 176, 196f, 203f, 217, 247f, 254, 258f, 265f, 277f, 283, 285f, 288, 290, 294,298f, 304, 321f, 353, 357, 361, 363, 394, 402, 405, 414f, 417, 422, 424f, 428f, 432f, 435, 441f, 445, 448f, 451, 453, 455f, 462f, 469f, 472,475,477f Esposito, E. 133 Evolution 2,8, 131,353,458,480 F Falltür-Funktion 128, 130 Farmer, J. D. 20,436, 478 Favoriten (Dominanten) 114f, 144, 147f, 162, 166f, 171f, 176f, 452f ( Restanten) ~ Fehlentscheidungen, statistische ~ Tests, sta tistische Fehler des Roulettes 5f, 18,33,89, 116, 131,143f - der l. Art (Kesselfehler) 143f, der 2. Art 143, , Fehlerauffindung 150f Fernvermessung, berührungslose 178f Feynman, R. P. 134 Figurenspiele und Märsche 55, 65f, 304 Fluktuationen 76, 82,97, 172,264, 415,417,453, 475f, 480 Flussdiagramm 88, 347, 349f, 357 Fredrickson, B. 426 Freiheitsgrad 160, 180f, 408, 464 Fucks, W. 3f, 185 Fuzzylogik (juzzy logic) 297 G Galois, E. 477 Geburtstagsproblem 27, 89f, 448 Gegenmaßnahmen (der Spielbanken) 165f, ,434 Gegenübereffekt ~ Vis-a-vis-Effekt Gemeinsamkeiten (von Wurfweitenspiel und Ballistik) 303 Generalfavoritenspiel 115, 171f Gesetz der Gesamtstreuung 55f, 404f, 457 Gesetz der großen Zahl(en), empirisches 39, 5lf, 102, 123,280,452 ( Stabilität, ~ statistische) "Gesetz" der Serie 38f 2/3-Gesetz 8,27, 38f, 89, 91f, 117, 198, 452 Gewinnabsicherung 455, 458 ( Verlustbegrenzung) ~ Gewinnplan 11f, 63 Gewinnprogressionen 67, 72f, 84f, 424 ( Progression; ~ Verlustprogression; Überlagerung; Stellentilgungsspiel) Grenzwertsatz, zentraler 36

9 492 Roulette - Glück & Geschick Große Serie (Serie 012/3) 16,23,176, 196, 232f, 262, 359, 429, 437f, 473 Größen, operationale (im klassischen Roulette) 78f H Ho (Nullhypothese) ~ Tests, statistische H I (Alternativhypothese) ~ Tests, statistische Häufigkeit, relative 3, 32, 37f, 50-55, 62,103, 131, 137, 146f, 151f, 159f, 168f, 173, 198f, 249, , 280, 310, 320, 334, 361f Häufigkeitsverteilung 59f, 161, 201f, 295 Häufigkeitsabweichung(en) 153f, 156f, 161, 164, 175f, 335 Haftendorn, D. 10 Handhabung 6,116,139,143,165, 187f, 193, 196,208, 218f, 221, 228, 276,281,295,307,367,461,364, 470 ( Musteranalyse, ~ Signaturmerkmale) Hauptfunktion (der Ballistik) 340f Hebelwirkung (eines Vorteils) 197, 203f, 217,232,264,287,297,405,464, 469 Hibbs, A. 144 Himmelsrichtungen (doppelte) 232f, 236f,396 ( Symmetrien ~ (der klassischen Setzfelder» Hit Rates (Trefferhäufigkeiten, relative) 36lf Hourmouzis, S. 290f, 361, 44lf Howe, M. A. 441f Hu, S. N. 116 Huxley 127, 219f, 246, 309, 321f, 374, 408f,464 Hybrid-Systeme 70 Impair (Ungerade) 14 Imperativ, kategorischer 444, 456f Impotenz ~ Prinzip der Impotenz Information (Zwei Arten von -) 8 Interpolation 318,327,342 Internet-Casinos 138f Intervallwahrscheinlichkeiten 48, 119 Irrtumswahrscheinlichkeit 99f, 158f, 163,173,231 ( Tests, ~ statistische) J Jaggers, W 144 Jansons, M. 9 Jarecki, R. 145, 166 Johnson, C. 147, 178 ( Fehler ~ des Roulettes) Joost(-Kessel) 270,408 K Kaisan, C. 461f, 479 Kaiman, R. 124, 137 Kanalisierungseffekt 225,227,271, 328, 406,468 Kant, Kapitalbedarfstabellen 100f, 252, 431 Kelly, J. L. 415 Kelly-Kriteriuml-Strategie 163, 416f, 422f, 424, 457 Kepler, J. 296 Kessel 4-7,11-13,17-19 ( Kesseltypen, ~ grundsätzliche) Kesselfehler ~ Fehler des Roulettes ( Johnson, ~ c.) Kesselfehlerspiel 131, , 144f, 147f, 166f, 171,307,335,363, 433f, 464 Kesselgucken I Kesselgucker ~ Ballistik, visuelle ( Show-Kesselgucken) ~ Kesselidentifikation, sichere 148, 153, 163 Kesselkonstruktion, perfekte 179, 407 Kesselsektoren, traditionelle 13, 16,23 Kesselspiele 16 Kesseltilt I Tilt 19f, 143, 165, 210, 225f, 239, , 291f, 305, 317, 330, , 341f, 355, 364, 388f, 395, 398,400,409,442,465,468 ( Rauteneffekt) ~

10 Index 493 Kesseltypen, grundsätzliche 17, 408f, 464 Kies, K. 206 Kies(-Kessel) 408 Klaus(-Kessel) 408 Kleine Serie (Serie 5/8, Tiers du cylindre) 16,23, 232f, 262, 285f, 359 Knight, F. H. 447 Koken, C. 66f, 74, 76, 85f Kollision 180, 206f, 210, 214, 226, 272, 279f, 284, 312f, 321f, 332, 334, 340, 343, 347, 352, 359, 364f, 370, 375, 378,382,384,388,405,437,440 Kollisionsdiagramm 210, 334f Kollisionseffekt, roll-chaotischer 225, 322, 336 KollR = Kollisionsraute 188, 206, 210, 212,312, 319f, 323, 328f, 333f, 337f, ,375,398,400 KollZ = Kollisionszahl (auch Kollisionsnummer) 210, 312f, 325, 359, 368, 375 Kollisionszeitpunkt / Kollisionsaugenblick 210,312,325,330, 334f, 338, 344f, 352, 355, 357, 368, 370f, 375, 385, 440 Kolmogoroff, A. N. 62, 133f, 137,452 Kolonnen 12-16,23, 67f, 116, 125, 28lf, 288, 295, 453, 472f Kompensationen / Kompensationseffekte 57,225,227,272,280, 324, 331f, 333, 335, 337, 339, 345f, 359, 368, 370, 386,401, 404,409, 467f Komplementärereignis(se) (auch komplementäre Chancenteile) 24, 51, 53, 58,70,76,135,282 Komplementärwahrscheinlichkeit 27, 117 Korrekturen, dynamische (von Prognosen) 373, , Kostolany, A. 455 Krämer, W. 96, 478 Kreuzarme 189f, 194,209,211,219, 402f,441 Kreuzungsnummern (KN) ,318, , ,409,468,471 Die Welt der Kriterien 144,174, 217f, 225, , 241,243,281,290,292,315,331, 339,434, ( Signale) ~ KRLZ = KugelresdaufZeit 312f, 318, 324f, , 337, 340, , 352f, 355f, 368, 384, 407, 412 KRLZ(TUK3) ~ Hauptfunktion (der Ballistik) Kryptologie 124 Kugel, "ferngesteuerte" 179, 443 ( Betrug) ~ Kugelbahnen, kanalisierte ~ Kanalisierungseffekt Kugelsprungverhalten / Kugelstreuverhalten 3,180,206,210,218,227, 232, 239f, 245, 286f, 313, 319, 321, 323f, 331, 340, 364f, 375, 378, 407f, 428,440,468 Kugelumlaufzeit(en) , 197, 220,245, , , 317f, 324f, , 336f, 340, , 347, 356, 365, 369, 386, 395f, 399, 406f, 454, 467 L laminare Phase ~ Phasen des Kugellaufs Laplace, P. S. de 133 Laplace-Axiom / -Bedingung / -Experiment 22f, 62 ( Bernoulli-Axiom ~ / -Bedingung / -Experiment) Laufzeiten (der Kugel) 324 ( Kugelresdaufzei ~ t( en» Lec, S. J. 303 Leigh, N. 125 Lerncoup(s) 310f, 314, 345f, 351f, 355, 359, 437f Lerndatei 342f, 346, elementare explizite verfeinerte implizite 347 Lernmodul Levy, P. 113 Lorenz, E. 207

11 494 Roulette - Glück & Geschick Lorenz-Sinai-Modell 207 Loslösepunkt; -bereich 225, 280, 317, 334, 364 Lotto 27,89,91, 96f, 118, 140,478 M Mandelbrot, B. Manque (1 bis 18) 13f,115 Marigny de Grilleau 55, 172 Markov, A. A. 297 Markov-Eigenschaft (von Croupiers) , 206f, 279 Markov-Kette, -Prozess 187,193,218, 297 Markov-Roulette 187,303 Markowitz, H. M. 56, 450 Marsch, Märsche 55, 65f, 304, 435, 441, 471 Martingale(-Spiele) 67, 70, 71f, 73f, 80, 84f, 94 Masse-egale-Spiele 65f, 70, 84f, 100f, 203,255,425,457 Mehrfachkollision 208,321,323,352 Mehr-Mann-Lösung 459 ( Ein-Mann-Lösung) ~ Messreihenfolge (für Scheibe und Kugel) 347, 355, 357 Methode "Optimum" 186,237 Miller, M. 56 Minimum und Maxima (Einsätze) 14f Module (Ballistik-Programm) Money-Management 163, Morgenstern, O. 445, 451 Muster, selbstreferenzielle 292 Musteranalyse 269,272 ( Signaturmerkmale) ~ N Napoleon (Bonaparte) 133 Netze, künstliche neuronale 122, 280, 436 Neumann, J. v. 445,451 Newton, I. 303 Newton-Roulette 187,303 Nichtzufall 4, 8, 231 ( Zufall, ~ perfekter) Nieten, signifikante 14, 114f, 147, 168, 177,204,453 Norm, rationale 447 Normalverteilung 27, 30, 33f, 36f, 50, 59,141, 156f, 173, 181,274,452 Normcoup 338, Normierung (der Coups) ,308, 311, 313f ( Entnormierung) ~ Novalis 11 Nullhypothese (Ho) ~ Tests, statistische Numberhitting ~ ZiefWurf Nummern, rote und schwarze 13 (Fußnote) Nummernanordnung - amerikanische 127 (Abb. l.26) - europäische 13 (Abb. l.l) Nutzen, Nutzenerwartung, Nutzentheorie 93, Nutzenfunktion, typische 450 o Obstacle(s) ~ Raute(n) Optimierung von Strategien 76f "Optimum" ~ Methode "Optimum" optimale Setzbereiche ~ Setzbereiche, optimale Orphelins (Waisen) 16, 23, 232f, 286f, 359,473 p Packard, N. 20, 436, 478 Pair (Gerade) 14f Paradoxon von Sankt Petersburg Parameter, physikalische 20, einer Verteilung 30-33, 56 - einer Einsatzprogression 71f, 76, 86 Paroli-Spiele 68, 70, 72f, 84 Passe (19 bis 36) 13-16, 115, 125,431, 463 Pasteur, L. 446 Permanenzen 6, 29, 55, 76, 89, 116, 122f, 129, 131, 138, 144, 146, 148,

12 Index ,164,166,168,171,177, 193, 218f, 221, 269, 281f, Phasen des Kugellaufs 206 Philosophie (eines Algorithmus) 218, 231, , 435f, der Kelly-Strategie 424f Pincus, S. 124, 13M Playmodul ( Lernmodu\) ~ Plein 12-16,60-63,67,99-103, 117f Plein-Wiederholung, erstmalige Poincare, H. 304f Prinzip, agonales 63f, 82 Prinzip der Impotenz 81 f, 457 "Professor" (der -) 413,472 Profi tbestimmung (Schätzungen) Prognosen 2f, 7, 22, 208, 215, 217, 271,308, , 339f, 342f, , , , 377f, ,428,434,436,439,455, 460,467,469,472,476 ( Relation) ~ Programmstruktur, globale Progressionen ~ Verlust-, Gewinn-, Einsatzvariationen, Paroli-Spiele Prozess, physikalischer 19f Prozess, stochastischer 297, 435 ( Markov-Kette) ~ Pseudozufallszahlen 130f ( Zufallsgenerator) ~ Psychologie und Strategie 444f Q Qualitätskontrolle (der Lerndaten) 357, 359, 369f - der Prognosen, dynamische , 454f Querschüsse, chaotische 207f, 229f, 238 R Raub und Plünderung 463 ( Bewahrung ~ der Gelegenheit) Raute(n) 3, 11f, 19,22, 180, 188, 197, 20M, 210f Rauteneffekt 210, Relation / Beziehung, herrschende 303f, , ~ 374f, 378, , ,398,402,409,471 ( Prognosen) ~ Rentensysteme 115 Restanten 65,114, 452 ( Favoriten) ~ Richtungsabhängigkeit (der Fehler) 148, 150f, 396 Risiko 15, 33, 76, 79, 86f, 100f, 104, 140, 149f, 160, 173f, 203, 217, 250, 252,300,339,415,420,425,431, 434, 444f, 448, 451f, 453, 457f ( Ungewissheit) ~ Risikopräferenz 450f Risikostreuung 56f, 101, 104, 122, 174f, 299, 405f Roller 208,219,245,321,323,352,360 Rose, A. 195f "Rotronis" Roulette, ballistisches fehlerhaftes gleichmäßiges / bedienungsabhängiges klassisches / perfektes, absolut zufälliges Regeln Roulette-Arten, nichtklassische 3f, 7f, 433 Roulette-Datenbank, universelle 354f "Roulettemeister" 179, Roulette-Prozess, physikalischer Roulettetheorie, klassische Rücksprung 219,321,323 Rückwärtsrechnen, ballistisches 316f Rüsenberg, M. 478 Ruinproblem S Satztechnik(en) mit kleiner Varianz mit großer Varianz 469 Streusatztechnik 469 Savage, L. J. 80f Schattendrittel 197, 283 Schätzfehler 332, 339f, 404, 406f

13 496 Roulette - Glück & Geschick Scheibe, gewellte 143, 145, 157, 169, Scheibendrehsinn 6, 189f, 193f, 213, 216, 219 Scheibengeschwindigkeit bzw. Scheibenumlaufzeit 19,245, 275f, 282, 313, 316, 320f, 346, 378, 386, 396, 411, 468 Scheibenposition 6, 190, 211f, 331, 335, 340, 344f, , 465f, 468 Scheibenrestlaufzeit 357 Scheibenverlangsamung 407, 411f Schmetterlingseffekt 207, 468 Schneeweiß, H. 445,447,451 Schumpeter, J. 446f Schwankungen, monetäre 247 Scott, L. 426, 432, 440f, 471 Secu rity Ring 17, 180f, 444 Setzbereiche, optimale 232, 396, 469 Setzen, extensives / restriktives 231 f, ,437,469 ( Satztechnik(en)) ~ Shannon, C. 305f, 435 Shapiro, R. 131 Sharpe, W. 56 Show-Kesselgucken 480 ( Kesselgucken) ~ Sicherheit, statistische 99f, 158, 160, 163 (J (sigma) ~ Standardabweichung 3-sigma-Kriterium 153, 174,250 Signale 58f, 122, 218, 228f, 232, 242f, 435, 460 ( Kriterien) ~ Signatur / Signaturmerkmale 3, 6, 187, 205, 269 ( Musteranalyse) ~ Simulation(en) 50f, , 110, 123, 131, ,231,245, , 353,425,455 Simulationsmodul 351, 353 Sinai, Y. 208 Smith, G. J. 80f Spiel, begrenztes 55, 72, 82-85, 120, 123, 125,406, vorsichtiges vs. hemmungsloses , 455 Spielbank(en) ~ Casino(s) Spielbaummodell 68f Spielerkoalition 101, 125 ( Syndikatsspiel) ~ Spielkapital 15,57, 71, 79f, 84, 86, , 109f, 123, 163,231,251, 264, ,431, 453f, 459, 469, 476,480 Spielstrecke, längste erlaubte Spielsysteme, klassische computergeprüfte 137f Sprungweite(n) ~ Streuweite(n) Stabilität, statistische 280 ( Gesetz ~ der großen Zahl(en)) Standardabweichung 32-38, 47, 59f, 62, 66,76,79, 151, 155f, 159f, 169, 173, 181, , Standardkriterium 228 Standardnormalverteilung 141 ( Normalverteilung) ~ statistisch dominante Eigenschaften ~ Eigenschaften, statistisch dominante statistische Stabilität ~ Stabilität, statistische Stege 11, 18, 143, 145, , 165, 178f, 219, 375, 443 Stellentilgungsspiele Stoppregel 457 Strategie der Wölfe 479 Strategie, optimale ~ bold play Streu diagramm 322 Streusatztechnik ~ Satztechnik(en) Streuung ~ Varianz, Standardabweichung, Gesetz der Gesamtstreuung Streuweite(n), Streuweitenverteilung 180, 1 8 8, f, 2 2 5, 2 7 ~ 313, ,338,340, , 361,401,409,442 Stückgröße(n) 176, 264, , 425 Sturzkessel 464 ( Joost) ~ Symmetrien (der klassischen Setzfelder) 232f, 237, 286f, 390, 457, 472

14 Index 497 Syndikatsspiel 58, 125f, 268, , 406 ( Bandenspiel) ~ Systeme, dynamische 207 T Tableau 11, 13 (Abb. l.l), 16,68, 104, 116, 120,285, 295, 399, 453, 460, 463, 472f Taktgeber (Metronom) 7, 354 Tarassow, L. 132 Tarnung 163, 168,403,413,439,444, 460f,470 Teamspiel 460f Testmodul(e) 351 Tests, statistische 136, , 163f, 239 Theaterrolle 462, 475 ( Tarnung) ~ Thorp, E. O ,260, , 422, 435f, 464 Tiers du cylindre ~ Kleine Serie Tilt ~ Kesseltilt Tischcharakteristik Tobin, J. 56 Transversale pleine 12, 15,67, , 235, 294f Transversale simple 12,67, 115,295 Transversale-pleine-Wiederholung, erstmalige Trefferhäufigkeiten, relative (Hit Rates) Tronc 14, 61f, 67, 87,96, , 110,115,120,128,146,172,176, 179, 200, 203f, 234, 249f, , 264f, 267, 285, 298, , 363, ,449,474 U Überlagerungsspiele 70, 84 Umdrehungsirrtum 215,225,317,336 Unabhängigkeit (von Ereignissen) 5, 23f, 25, 29, 36, 38, 54, 56f, 60, 62, 78,93, 148, 181, 186f, 193,218, 226f, 229, 245, 269f, 271f, 273, 311, 314,317,333,339,351,368,388, 404, 406f, 434, 469 Ungewissheit 77, Ungleichmäßigkeiten (der Nummernverteilung) 115 f universelle Roulette-Datenbank ~ Roulette-Datenbank, universelle Uspensky, J. V 99 V Varianz 32-36,47,55,62, 160,417, 429,469 ( Standardabweichung) ~ Vergleich (der grundsätzlichen Spielmethoden) 432f Verhalten, strategisches 445f Verlustbegrenzung 455,457 ( Gewinnabsicherung) ~ Verlustprogressionen 65, 67, 70-74, ( Progression, ~ Gewinnprogression, Überlagerung) Versprenger ~ Querschuss, chaotischer Verstärkung (der Effekte) Verteilung (Wahrscheinlichkeitsverteilung) Verteilungsfunktion 28-31, 34-36, 38, 41,44, 47f, 54, 87,141 Verteilungsgesetze Vis-a-vis-Effekt (Gegenübereffekt) , 231f, 243, 245, 262, 288, 291,309,315,317, 322f, 328, 330f, 333, , 341f, , 370, 373,386, , ,400, 409,455 Vorteil, erwarteter Auf treff- 426, 429f - tatsächlicher 426, 430f W Wachstumsrate 416f, Wagenaar, W. 179,206 Wahrscheinlichkeit 4f, 7f, 22-63, 66-70, 72,76-87,89-93,97-101,106, , 126f, , 143, 146f,

15 498 Roulette - Glück & Geschick 150,155, ,163, , 177,187,204, 208,218, , 245,249, , 256f, , 267,269, ,280, 282f, 286, 288, 293f, 297f, 300, 304, 317, 321, 323,330,339,348, ,419f, 422f, 426, 429, 431f, 445, 448f, ,457,461, 469f, bedingte 218,269 Wahrscheinlichkeitsverteilung 79, 117, 120,122,293,417,445,448,451 Walford, R. 144 Wallner, L. 179, 440, 444 Wette auf Abbruch von Ordnungen 57, 86, ( Dualitätsprinzip, ~ asymmetrisches) wheel watehing = Kesselgucken, visuelle Ballistik Wiederholungen, erstmalige - von Nummern und WurfWeiten 117f, 293f - von Transversales pleines und benachbarten Dreiergruppen 120f, 294f Wilson, A. N. 144, 174f, 186f, 206, 306f,464 Winkel, B. 115,171f Woitschach, M. 42 Wurfhand 189f, 205, 208, 239, 373 Wurfmaschine 196f, 205 WurfWeite(n) 3, 116, 120, 187f, 190, 193f, 196, , 205f, 208, 210f, 214, 217f, , 238f, , , 286f, 290f, 293f, WurfWei tenguckermethode, vereinfachte 211,214,217,220 WurfWeitengruppen 122, , 228,239, 241f, 244, 270, 276, 278, 286f WurfWei ten multiprognosen WurfWeitenschwerpunkt 192, 194, 239, 315 WurfWeitenspektrum 274, 277 ( Tischcharakteristik) ~ WurfWeitenspiele 128,131, 140, 186f, 208f, 211, 214f, 217f, , , 279f, , , 293f, dynamische globale Grundmuster Signalkriterien lokale, statische WurfWeitenwanderung Würfe, gleichmäßig maschinelle 196, , gleichmäßig manuelle zufällige Würfelmodell (des klassischen Roulettes) 88f Z Zeilinger, A. 134 Zeitablauf (beim Kesselgucken) 408, 410f Zeitmessgeräte 353 Zero / Zero-Regel 5, 11, 13f, 26, 51, 61,63,68,79,82,85,89, 108, 115f, 120f, 126f, 133, 135, 188, 190, 196, 314f, 344, , 378f, 384, 402, 405,441,464,471,474 Zero-Spiel 16,216, 232f, 287, 402 Zielkonflikte 77f Zielwurf / Zielwürfe (Numberhitting) , 195f Zufall, perfekter 3, 7, ( Nichtzufall) ~ Zufallsgenerator 3,5-7, 11,51,83,89, 123, ,132, 139, 198,205 Zufallsmaschine, wesentliche Bestandteile Zufallsprozess ~ Prozess, stochastischer Zufallsvariable 28-38,41,44, 47f, 50, 54-56, 157 Zwei-Schuss-Strategie 229

Spielerklärung American Roulette. American. Roulette

Spielerklärung American Roulette. American. Roulette Spielerklärung American Roulette American Roulette Herzlich willkommen Bei Westspiel American Roulette erleben Sie den besonderen Reiz der schnellen Variante des französischen Roulettes. Hier finden Sie

Mehr

Roulette. Impressum. Die Spielregeln. Baden-Württembergische Spielbanken GmbH & Co. KG

Roulette. Impressum. Die Spielregeln. Baden-Württembergische Spielbanken GmbH & Co. KG Baden-Württembergische Spielbanken GmbH & Co. KG Spielbank Baden-Baden Kaiserallee 1 76530 Baden-Baden Telefon 072 21/30 24-0 Fax 072 21/30 24-110 info@casino-baden-baden.de Spielbank Konstanz Seestraße

Mehr

ROULETTE ROULETTE. In dieser Broschüre möchten wir Ihnen gerne das American Roulette, wie es im Grand Casino Baden gespielt

ROULETTE ROULETTE. In dieser Broschüre möchten wir Ihnen gerne das American Roulette, wie es im Grand Casino Baden gespielt ROULETTE In dieser Broschüre möchten wir Ihnen gerne das American Roulette, wie es im Grand Casino Baden gespielt wird, mit allen Regeln und Möglichkeiten näherbringen. Der Spieltisch ROULETTE Ein Roulettetisch

Mehr

Double Roulette BY CASINOS AUSTRIA

Double Roulette BY CASINOS AUSTRIA Double Roulette BY CASINOS AUSTRIA Double Roulette: Das Erlebnis Inhalt Ein Besuch im Casino verspricht aufregende Stunden in exklusivem Ambiente: spannende Augenblicke, einzigartige Momente und natürlich

Mehr

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Max C. Wewel Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Methoden, Anwendung, Interpretation Mit herausnehmbarer Formelsammlung ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

ROULETTE. SPIELREGELN 24er

ROULETTE. SPIELREGELN 24er ROULETTE SPIELREGELN 24er DAS TABLEAU 1-12 PAIR IMPAIR 1-24 1 2 4 5 6 7 8 9 1 11 12 1 14 16 17 18 19 2 21 22 2 24 5 24 16 6 1 2 9 18 7 22 1 1 9 18 7 22 SERIE /2/ 6 1 2 ORPHELINS 5 24 16 SERIE 5/8 2 8 11

Mehr

Spielen ist etwas Heiteres die Mathematik des Glücksspiels

Spielen ist etwas Heiteres die Mathematik des Glücksspiels FORUM-Themenabend Michael Kleiber Timon Kleiber Spielen ist etwas Heiteres die Mathematik des Glücksspiels Rosmarin & Thymian, 01. März 2014 1 Das Ziegenproblem Marilyn vos Savant 1990 2 Das Ziegenproblem

Mehr

Volker Wiebe. Roulette. Das Spiel. Die Regeln. Die Chancen.

Volker Wiebe. Roulette. Das Spiel. Die Regeln. Die Chancen. Volker Wiebe Roulette Das Spiel. Die Regeln. Die Chancen. 5 Inhalt Vorwort................................... 7 Einführung................................ 9 Die Roulettemaschine...................... 12

Mehr

Monte Carlo Simulation (Grundlagen)

Monte Carlo Simulation (Grundlagen) Der Titel des vorliegenden Beitrages wird bei den meisten Lesern vermutlich Assoziationen mit Roulette oder Black Jack hervorrufen. Allerdings haben das heutige Thema und die Spieltische nur den Namen

Mehr

Die Ökonomie von Glücksspielen

Die Ökonomie von Glücksspielen Die Ökonomie von Glücksspielen Teil II: Risiko, Unsicherheit, EVF-Model Dr. Ingo Fiedler 09.04.2013 Organisatorisches Keine Verschiebung der Veranstaltung Eventuell: Beginn bereits um 16Uhr? Erinnerung:

Mehr

Stichwortverzeichnis. 3-of-a-Kind (Poker) 112, 114 4-of-a-Kind (Poker) 112, 114 50-50-Irrtum 348

Stichwortverzeichnis. 3-of-a-Kind (Poker) 112, 114 4-of-a-Kind (Poker) 112, 114 50-50-Irrtum 348 3-of-a-Kind (Poker) 112, 114 4-of-a-Kind (Poker) 112, 114 50-50-Irrtum 348 50-50-Situation 36 α-stufe 249 λ 259, 264, 323 σ 190 A Abzählbar unendlich (Mengentyp) 40 Abzählproblem 106 Abzählregel 95 Additionsregel

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

III Dauergewinne mit Roulette III

III Dauergewinne mit Roulette III III Dauergewinne mit Roulette III Wie man durch das Einhalten einfacher Grundsätze ein System entwickelt, mit dem man durch Roulette auf Dauer gewinnt von Daniel Dirks Liebe Leserin, lieber Leser, Roulette

Mehr

7 Wahrscheinlichkeitsverteilungen Lösungshinweise

7 Wahrscheinlichkeitsverteilungen Lösungshinweise 7 Wahrscheinlichkeitsverteilungen Lösungshinweise Aufgabe 7.: Gegeben sei ein Würfel, der die Form eines Tetraeders hat und die Augenzahlen bis aufweist. a) Bestimmen Sie die Wahrscheinlichkeitsverteilung

Mehr

Gewinnchancen und Gewinnerwartung

Gewinnchancen und Gewinnerwartung Bachelorarbeit an der Ruhr-Universität Bochum Gewinnchancen und Gewinnerwartung Marius Alexander Wilker aus Marl Bochum, im April 008 Fakultät für Mathematik Prof. Dr. R. Verfürth Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

Bachelorarbeit: Ein diskretes Modell für Finanzmärkte

Bachelorarbeit: Ein diskretes Modell für Finanzmärkte Bachelorarbeit: Ein diskretes Modell für Finanzmärkte Die Finanzmathematik ist momentan eine der wichtigsten Anwendungender. Hier soll ein grundlegendes Modell erörtert werden, das auf der Entwicklung

Mehr

Bachelorarbeitsthemen des Lehrstuhls Statistik

Bachelorarbeitsthemen des Lehrstuhls Statistik Bachelorarbeitsthemen des Lehrstuhls Statistik Beachten Sie die Bewerbungsmodalitäten zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Statistik unter http://wwqvs.file3.wcms.tu-dresden.de/bachelor/b-arbeit/bewerbungsmodalitaeten.pdf.

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

Seriöse Roulettetipps für das Casino

Seriöse Roulettetipps für das Casino Seriöse Roulettetipps für das Casino Mein Name ist Georg Liebering, und ich freue mich, Ihnen etwas Besonderes zeigen zu dürfen. Auf vielfachen Wunsch stelle ich Ihnen mein Roulette ebook nun auch in der

Mehr

Proseminar. Spieltheorie. Sommersemester 2015

Proseminar. Spieltheorie. Sommersemester 2015 Proseminar Spieltheorie Sommersemester 2015 Informationen bei: Prof. Dr. Martin Möhle Eberhard Karls Universität Tübingen Mathematisches Institut Tel.: 07071/29-78581 Vortragsübersicht Teil I: Allgemeine

Mehr

Moderne Methoden der Datenanalyse WS 2010/11

Moderne Methoden der Datenanalyse WS 2010/11 Moderne Methoden der Datenanalyse WS 2010/11 1 Übungen Moderne Methoden der Datenanalyse WS 2010/11 Dr. Anze Zupanc Tutoren: Bastian Kronenbitter, Markus Röhrken Donnerstags, 15.30 FE/6 http://www-ekp.physik.uni-karlsruhe.de/~zupanc/ws1011/

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Modellbildung und Simulation

Modellbildung und Simulation Modellbildung und Simulation 5. Vorlesung Wintersemester 2007/2008 Klaus Kasper Value at Risk (VaR) Glossar Portfolio: In der Ökonomie bezeichnet der Begriff Portfolio ein Bündel von Investitionen, das

Mehr

Risikobasiertes statistisches Testen

Risikobasiertes statistisches Testen Fabian Zimmermann Robert Eschbach Johannes Kloos Thomas Bauer Ziele von Risikobasiertem Testen Testen von Safety-kritischen Produkten Garantieren, dass das Produktrisiko geringer ist als das tolerierbare

Mehr

Statistische Methoden der Datenanalyse

Statistische Methoden der Datenanalyse Aktuelle Probleme der experimentellen Teilchenphysik (Modul P23.1.2b) Statistische Methoden der Datenanalyse Ulrich Husemann Humboldt-Universität zu Berlin Wintersemester 2010/2011 Vorstellung Vorlesung:

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Die Monte-Carlo-Methode mit Pseudo- und Quasi-Zufallszahlen

Die Monte-Carlo-Methode mit Pseudo- und Quasi-Zufallszahlen Die Monte-Carlo-Methode mit Pseudo- und Quasi-Zufallszahlen Marco A. Harrendorf Hauptseminar Methoden der experimentellen Teilchenphysik WS 2011/2012 Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) 25.11.2011

Mehr

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen .. Friedel Bolle, Claudia Vogel Spieltheorie mit sozialwissenschaftlichen Anwendungen SS Inhalt. Einleitung. Sequentielle Spiele Terminologie Spielbäume Lösen von Sequentiellen Spielen .. Motivation: Warum

Mehr

Geduld und Zufall. 2 Patience. 1 Einleitung PETER EICHELSBACHER, BOCHUM, UND MATTHIAS LÖWE, MÜNSTER

Geduld und Zufall. 2 Patience. 1 Einleitung PETER EICHELSBACHER, BOCHUM, UND MATTHIAS LÖWE, MÜNSTER Geduld und Zufall PETER EICHELSBACHER, BOCHUM, UND MATTHIAS LÖWE, MÜNSTER Zusammenfassung: Wir analysieren ein derzeit nicht nur in Casinos, sondern auch bei allen MS- Windows Benutzern sehr beliebtes

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Finanzmarktökonometrie:

Finanzmarktökonometrie: Dr. Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Statistik und Ökonometrie Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung

Mehr

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Forum klinische Forschung / Recherche Clinique 30.1.2013, Schweizer Nationalfonds / Fonds National Suisse Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Mirjam A. Jenny Max Planck Institut

Mehr

Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles

Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles Dr. Bastian Klein Referat M2 - Wasserhaushalt, Vorhersagen, Prognosen Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz BfG-Kolloquium: Unsicherheiten

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Sportwetten Erfahrungen aus Österreich

Sportwetten Erfahrungen aus Österreich Sportwetten Erfahrungen aus Österreich GD-Stv. DI Friedrich Stickler Symposium Glücksspiel 11. - 12. März 2010 Inhalte Glücksspiel und Wetten in Österreich Der österreichische Glücksspielmarkt Der Sportwettenmarkt

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen

Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen rof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 14. April 2010 1/14 Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen Prof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische

Mehr

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1 Why you should care. by Thomas Krimmer Thomas Krimmer @ACS Slide 1 CAS Publication Record Abstracts (Millions) 1.5 papers per minute Source: CAS helpdesk, Statistical Summary 1907-2007, 02/10/2009 Thomas

Mehr

Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse

Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse Diethelm Würtz und Tobias Setz No. 2015-02 ETH Econohysics Working and White Papers Series Online at https://www.rmetrics.org/whitepapers

Mehr

R I N G C A S I N O. Spielbank am Nürburgring

R I N G C A S I N O. Spielbank am Nürburgring R I N G C A S I N O Spielbank am Nürburgring Automatenspiel/Slotmachines American Roulette Black Jack Poker Foto: Lindner Congress & Motorsport Hotel Nürburgring Das Ring Casino befindet sich am Nürburgring

Mehr

+ + Personalmanagement Stuff-Turnover. Simulation im Excel. Organizational Headcount. Turnover. Recruitment

+ + Personalmanagement Stuff-Turnover. Simulation im Excel. Organizational Headcount. Turnover. Recruitment Personalmanagement Stuff-Turnover + Organizational Headcount Recruitment + + Turnover Simulation im Excel Schmetterlingseffekt 1 0,8 x 0,6 0,4 0,2 0 0 5 10 15 2 0 2 5 3 0 n Feigenbaum-Szenario Bifurkationspunkt:

Mehr

Einführung in die Stochastik

Einführung in die Stochastik Einführung in die Stochastik Josef G. Steinebach Köln, WS 2009/10 I Wahrscheinlichkeitsrechnung 1 Wahrscheinlichkeitsräume, Urnenmodelle Stochastik : Lehre von den Gesetzmäßigkeiten des Zufalls, Analyse

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

COMPUTERSIMULATIONEN. Ein Überblick

COMPUTERSIMULATIONEN. Ein Überblick COMPUTERSIMULATIONEN Ein Überblick Ziel: Vorhersage der makroskopischen Eigenschaften eines Systems. Geht das? Newton: Ja: F=m a gibt an, wie sich das System mit der Zeit entwickelt Laplace: Im Prinzip

Mehr

Monte-Carlo Simulation

Monte-Carlo Simulation Monte-Carlo Simulation Dolga Olena Otto-von-Guericke-Universität Fakultät für Informatik Seminar-Das virtuelle Labor Inhaltsverzeichnis Überblick Geschichte Anwendung -Bereiche -Spezielle Methoden Mathematische

Mehr

Sequential Pattern Analysis und Markov-Modelle. Christian Weiß Institut für Angewandte Mathematik und Statistitik Universität Würzburg

Sequential Pattern Analysis und Markov-Modelle. Christian Weiß Institut für Angewandte Mathematik und Statistitik Universität Würzburg Sequential Pattern Analysis und Markov-Modelle. Christian Weiß Institut für Angewandte Mathematik und Statistitik Universität Würzburg Sequential Pattern Analysis Historische Aspekte Data Mining als Teildisziplin

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Predictive Modeling for Sports and Gaming Eine Präsentation von Manuel Wolf

Predictive Modeling for Sports and Gaming Eine Präsentation von Manuel Wolf Predictive Modeling for Sports and Gaming Eine Präsentation von Manuel Wolf 28.05.14 Inhalt Die Glückssträhne Statistische Simulationen Baseball, Basketball & andere Sportarten Maschinelles Lernen Windhund-und

Mehr

S P I E L B A N K B A D D Ü R K H E I M. So wird gespielt. Automatenspiel. Roulette. Black Jack. Poker. Poker

S P I E L B A N K B A D D Ü R K H E I M. So wird gespielt. Automatenspiel. Roulette. Black Jack. Poker. Poker S P I E L B A N K B A D D Ü R K H E I M So wird gespielt Automatenspiel Roulette Black Jack Poker Poker Spielbank Bad Dürkheim Erleben Sie Roulette, elektronisches Touchbet Roulette, Black Jack, Poker

Mehr

Automatenspiel. Spielregeln

Automatenspiel. Spielregeln Automatenspiel Spielregeln Willkommen...... in den Automatenspielsälen der en Bayern! Bei uns können Sie bereits ab 1 Cent Einsatz Ihr Glück versuchen. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie alles Wissenswerte

Mehr

Einführung in die Statistik mir R

Einführung in die Statistik mir R Einführung in die Statistik mir R ww w. syn t egris.de Überblick GESCHÄFTSFÜHRUNG Andreas Baumgart, Business Processes and Service Gunar Hofmann, IT Solutions Sven-Uwe Weller, Design und Development Jens

Mehr

$ % + 0 sonst. " p für X =1 $

$ % + 0 sonst.  p für X =1 $ 31 617 Spezielle Verteilungen 6171 Bernoulli Verteilung Wir beschreiben zunächst drei diskrete Verteilungen und beginnen mit einem Zufallsexperiment, indem wir uns für das Eintreffen eines bestimmten Ereignisses

Mehr

Art der Veröffentlichung

Art der Veröffentlichung Titel Art der Veröffentlichung Jahr Ressource Bestand Artikel in Fachzeitschrift Jun 07 Automatisierung über alles? Optimierung manueller Kommisioniersysteme Reengineering im Warehouse - Automatisierung

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Martingale. Kapitel 6. 6.1 Martingale in diskreter Zeit. 6.1.1 Definition und Beispiele

Martingale. Kapitel 6. 6.1 Martingale in diskreter Zeit. 6.1.1 Definition und Beispiele Kapitel 6 Martingale In der Statistik modellieren Martingale z.b. Glücksspiele oder Handelsstrategien in Finanzmärkten und sind ein grundlegendes Hilfsmittel für die statistische Inferenz stochastischer

Mehr

Einfache Statistiken in Excel

Einfache Statistiken in Excel Einfache Statistiken in Excel Dipl.-Volkswirtin Anna Miller Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Internationale Wirtschaft und Regionalökonomik Raum

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I Universität Duisburg Essen Standort Duisburg Integrierter Diplomstudiengang Sozialwissenschaften Skript zum SMS I Tutorium Von Mark Lutter Stand: April

Mehr

Seminar: Warum wir falsch liegen und trotzdem weiter machen!

Seminar: Warum wir falsch liegen und trotzdem weiter machen! Seminar: Warum wir falsch liegen und trotzdem weiter machen! 22. April 2010 Aktuelle in Banken und Versicherungen Allgemeines Alle Vorträge beinhalten aktuell angewandte Theorien und Methoden und sind

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Gewinnerwartungen beim Black Jack

Gewinnerwartungen beim Black Jack Gewinnerwartungen beim Black Jack Bachelorarbeit im Fach Mathematik an der Ruhr-Universität Bochum von Kathrin Rohländer aus Menden (Sauerland) Bochum, Oktober 2008 INHALT I Einleitung... 2 II Vorstellung

Mehr

ITIL Capacity Management für den Oracle DBA

ITIL Capacity Management für den Oracle DBA ITIL Capacity Management für den Oracle DBA Peter Stalder Peter.stalder@trivadis.com TrivadisOPEN 21. Okt. 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart

Mehr

9. StatistischeTests. 9.1 Konzeption

9. StatistischeTests. 9.1 Konzeption 9. StatistischeTests 9.1 Konzeption Statistische Tests dienen zur Überprüfung von Hypothesen über einen Parameter der Grundgesamtheit (bei einem Ein-Stichproben-Test) oder über die Verteilung einer Zufallsvariablen

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro ro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum

Mehr

werden können. Wenn der Benutzer zudem eine konkrete Differenz mit praktischen Konsequenzen angibt, berechnet der Assistent den Stichprobenumfang,

werden können. Wenn der Benutzer zudem eine konkrete Differenz mit praktischen Konsequenzen angibt, berechnet der Assistent den Stichprobenumfang, Dieses White Paper ist Teil einer Reihe von Veröffentlichungen, welche die Forschungsarbeiten der Minitab-Statistiker erläutern, in deren Rahmen die im Assistenten der Minitab 17 Statistical Software verwendeten

Mehr

Risiko und Versicherung - Übung

Risiko und Versicherung - Übung Sommer 2009 Risiko und Versicherung - Übung Entscheidungstheoretische Grundlagen Renate Bodenstaff Vera Brinkmann r.bodenstaff@uni-hohenheim.de vera.brinkmann@uni-hohenheim.de https://insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Piloten gehen in regelmäßigen Abständen in den Simulator...... und Manager?

Piloten gehen in regelmäßigen Abständen in den Simulator...... und Manager? Piloten gehen in regelmäßigen Abständen in den Simulator...... und Manager? (Unternehmens-)Planspiele und Simulationen in der Aus- und Weiterbildung - Werkzeuge für den Berater Lehrbrief für den Beraterstudiengang

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

Logistisches Wachstum

Logistisches Wachstum Informationsblatt für die Lehrkraft Logistisches Wachstum Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: Logistisches Wachstum und Chaos Mittelschule, technische

Mehr

TradersWissen Compact. Risiko - & Money Management

TradersWissen Compact. Risiko - & Money Management TradersWissen Compact Coaching Risiko - & Money Management by Mike C. Kock 2009 Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern - als ein Atom. Albert Einstein Mike C. Kock Index 1 Grundlagen...2

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Galtonsches Brett. Versuchsanleitung Studentenfassung vom 2. Juni 2006. Bernd Pompe Institut für Physik der Universität Greifswald

Galtonsches Brett. Versuchsanleitung Studentenfassung vom 2. Juni 2006. Bernd Pompe Institut für Physik der Universität Greifswald Versuchsanleitung Studentenfassung vom 2 Juni 2006 Bernd Pompe Institut für Physik der Universität Greifswald Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 2 Versuchsapparatur 4 3 Ursache der Zufälligkeit 5 3 Elementarprozess

Mehr

SLAM. Simultaneous Localization and Mapping. KogSys-Sem-M2: Reading Club - SLAM - Andreas Habermann

SLAM. Simultaneous Localization and Mapping. KogSys-Sem-M2: Reading Club - SLAM - Andreas Habermann SLAM Simultaneous Localization and Mapping KogSys-Sem-M2: Reading Club - SLAM - Andreas Habermann Simultaneous Localization And Mapping SLAM Problematik SLAM Arten SLAM Methoden: (E)KF SLAM GraphSLAM Fast

Mehr

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Prof. Dr. Thorsten Poddig Universität Bremen Agenda Vorstellung des Lehrstuhls für Finanzwirtschaft Eigene Forschungsfelder Industrieprojekte Veröffentlichungen Entscheidungstheorie

Mehr

Verhaltenswirksamkeit von Likelihood Alarmsystemen

Verhaltenswirksamkeit von Likelihood Alarmsystemen Verhaltenswirksamkeit von Likelihood Alarmsystemen Quelle: isa (06.11.2012) Vorsitzende: Prof. Ahrend Gutachter: Prof. Manzey, Prof. Wozny Wissenschaftliche Aussprache von Rebecca Wiczorek, M.Sc. 1 Agenda

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201 Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Alexandros

Mehr

Behavioural Finance Psychologie des Investierens. Prof. Dr. Thorsten Hens SFI, Universität Zürich Institut für Banking und Finance

Behavioural Finance Psychologie des Investierens. Prof. Dr. Thorsten Hens SFI, Universität Zürich Institut für Banking und Finance Behavioural Finance Psychologie des Investierens Prof. Dr. Thorsten Hens SFI, Universität Zürich Institut für Banking und Finance Agenda 1. Fallstudie 2. Psychofallen 3. Empfehlung 4. Literatur 5. Experiment

Mehr

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Operations Strategie und Management - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter einem Projekt versteht was Projektmanagement bedeutet wie

Mehr

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany Informatik I Grundlagen der systematischen Programmierung Peter Thiemann Universität Freiburg, Germany WS 2008/09 Organisatorisches Vorlesung Di und Do, 11-13 Uhr, HS 101-00-036 Dozent Prof. Dr. Peter

Mehr

Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) WS 2014 / 2015 Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter Schoolof of Business and Economics

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

Punto Banco BY CASINOS AUSTRIA

Punto Banco BY CASINOS AUSTRIA Punto Banco BY CASINOS AUSTRIA Punto Banco: Das Erlebnis Ein Besuch im Casino verspricht aufregende Stunden in exklusivem Ambiente: spannende Augenblicke, einzigartige Momente und natürlich jede Menge

Mehr

Das Parameterrisiko - Ein häufig vernachlässigtes Risiko in Internen Modellen von Schaden- und Unfallversicherern

Das Parameterrisiko - Ein häufig vernachlässigtes Risiko in Internen Modellen von Schaden- und Unfallversicherern Das Parameterrisiko - Ein häufig vernachlässigtes Risiko in Internen Modellen von Schaden- und Unfallversicherern Dorothea Diers Preprint Series: 2007-19 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Spielautomaten BY CASINOS AUSTRIA

Spielautomaten BY CASINOS AUSTRIA Spielautomaten BY CASINOS AUSTRIA Slots: Das Erlebnis Inhalt In diesem Folder haben wir für Sie das Wichtigste zum Thema Automatenspiele kurz und bündig zusammengefasst: Einsatzmöglichkeiten, wichtige

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr