Internetwelten: Pathologisches Online-Gambling und Online-Gaming - Herausforderungen für Beratung und Therapie. Volker Premper

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internetwelten: Pathologisches Online-Gambling und Online-Gaming - Herausforderungen für Beratung und Therapie. Volker Premper"

Transkript

1 Internetwelten: Pathologisches Online-Gambling und Online-Gaming - Herausforderungen für Beratung und Therapie Volker Premper Bayrische Akademie für Suchtfragen München 12. Juni 2013 Überblick Online Gambling Erscheinungsformen Epidemiologie Behandlungsansätze Online Gaming Erscheinungsformen Epidemiologie Behandlungsansätze 1

2 Formen des Online Gambling Lotto Poker Sportwetten Slotmashines (Automatenspiele) Roulette Glücksspielautomaten Weitere klassische Casinospiele Umsätze Tobias Hayer (2012), nach H2 Gambling Capital 2

3 Angebot Online-Verzeichnis: Casinocity.com 2857 Gambling Sites 5219 Online Slots (www.casinocity.com ) Angebot Tobias Hayer (2012), nach Casioncity.com

4 Verbreitung von Online-Glücksspielen Forsa Studie, 2009, teletonische Befragung von 1111 Personen 2 Millionen Deutsche nahmen in den vergangenen 12 Monaten an Glücksspielen oder Wetten im Internet teil Nutzung: Online-Lotto - 59 %, Online-Poker - 22 % Online-Sportwetten - 18 % Online-Poker Auswertung der Online Poker Datenbank (Fiedler, I. & Wilke, A., 2011) Verbreitung von Online-Poker 5,5 Millionen Spieler weltweit, Umsatz: 6,0 Mrd. $ 2,9 Millionen Spieler in der EU, Umsatz: 2,9 Mrd. $ 1,4 Millionen Spieler in den USA, Umsatz: 651 Mio $ Spieler in Deutschland, Umsatz: 392 Mio. $ Hohe Konzentration der Umsätze auf eine kleine Gruppe von Spielern: 1% generieren 60% der Umsätze 10% generieren 91% der Umsätze 4

5 Internet-Glücksspiele die gefährlicheren Spiele? Online-Glücksspiele sind mit größerem Komfort und Bequemlichkeit verbunden: Einsätze machen ohne den beobachtenden Blick anderer Es kann einfach in eine andere Welt eingetaucht werden Die Auswahl an Spielen ist nahezu unbegrenzt sie erlauben es auch dann noch zu spielen, wenn man stark alkoholisiert ist oder andere Drogen konsumiert hat Jugendschutz und Spielsperren können leicht umgangen werden beim Online-Spielen ist es leicht zu vergessen, dass das elektronische Geld, mit dem man spielt, reales Geld ist. Internet-Glücksspiele die gefährlicheren Spiele? Jeder Computer, egal, ob auf der Arbeit, zuhause, an einem anderen Ort oder das Smartphone, ist ein virtuelles Casino, das auf den nächsten Einsatz wartet. es ist viel schwieriger Glücksspielangeboten aus dem Weg zu gehen. es dauert lange bis jemand Notiz davon nimmt. Beim Online-Glücksspielen ist der Zugang zur Bankverbindung nur einen Klick weit entfernt. Das macht die Wahrscheinlichkeit von impulsiven Spieleinsätzen und dem Hinterherjagen von Verlusten (Chasing) wesentlich größer 5

6 Internet-Glücksspiele die gefährlicheren Spiele? Freispielversionen, die mit Punkten arbeiten, oder Startguthaben werden angeboten hier wird häufiger gewonnen, der Spieler wird zu Fehlschlüssen über die Gewinnwahrscheinlichkeiten verleitet. es können Computerprogramme verwendet werden, die vorgaukeln, gegen echte menschliche Spieler zu spielen der menschliche Spieler wird gezielt dazu gebracht, möglichst große Geldbeträge einzusetzen. Online-Glücksspiele sind kaum kontrolliert und reguliert Es ist schwer, herauszubekommen, wer genau ein Online-Casino betreibt, und es gibt wenig rechtliche Möglichkeiten, dagegen vorzugehen, wenn betrogen wird. Internet-Glücksspiele die gefährlicheren Spiele? Absprachen zwischen verschiedenen Online-Pokerspielern am selben Tisch die anderen Spieler werden doppelt abgezockt unwissentlich werden persönliche Informationen oder Kreditkarten-Details weitergeben Risiko, Opfer von Kreditkartenbetrug zu werden. Jackpots als Lockmittel, die im terristrischen Spiel verboten sind Exzessive Werbung mit unrealistischen Gewinnversprechen 6

7 Internet-Glücksspiele die gefährlicheren Spiele? Jedes Online Casino erspart sich gegenüber realen Spielhallen hohe Personal- und Raumkosten. Zudem sind die meisten Anbieter, die dir unzählige Geldspielautomaten zur Verfügung stehen, in Malta oder Gibraltar lizenziert. Das bedeutet weniger Kosten in steuerlicher Hinsicht. Gespartes Geld wird geradezu in die virtuellen Geldspielautomaten gestopft und damit steigt eben auch die Gewinnwahrscheinlichkeit. Tatsächlich sind bereits etliche Spieler zu Millionären geworden, weil sie sich den beliebten Slotmaschines im Netz zugewandt haben, statt sich weiterhin in die Spielhalle vor Ort den Geldspielautomaten zu widmen. (Online Casinowelt ) Empirische Befunde Wood & Williams (2009) fanden bei einer Stichprobe von 8498 telephonisch Befragten 2,1% Online Glücksspieler, gegenüber unter 1% in von ihnen waren 17,1% Problemspieler gegenüber 4,1% bei terristrischen Spielern, aber nur 11,7% gaben Internet Gambling als ihr Hauptproblem an. 7

8 Empirische Befunde Folgende Motive für Internet-Gambling wurden angegeben (Wood & Williams, 2009) : 24h Verfügbarkeit das Haus, die Wohnung muss nicht verlassen werden körperlich komfortabler besseres Spielerlebnis keine Menschenmengen; Anonymität bessere Gewinnchancen weniger Zigarettenrauch; Möglichkeit zu Rauchen im Onlineformat lässt sich besser gegen andere spielen (anstatt gegen die Bank) als bei terristrischen Spiel geringere Nebenkosten (Essen, Trinken, Fahrtkosten) Empirische Befunde Es wurden jedoch auch Nachteile des Online Glücksspielens benannt (Wood & Williams, 2009) : Schwierigkeit die Fairness der Spiele zu überprüfen Sorge über die Sicherheit der Geldtransaktionen fehlender face-to-face Kontakt Tendenz, mehr Geld einzusetzen fehlende soziale Atmosphäre, zu isoliert weniger anregende Spielerfahrung macht eher süchtig 8

9 Empirische Befunde Lloyd et al. (2010) befragen 7891 Besucher von Gambling Webseiten, von denen 4125 den Fragebogen vollständig beantworteten. Sie fanden verschiedene Typen von Internetspielern: Minimal- Spieler, Sportwetter, Casino & Sport-Wetter, Lotteriespieler und Multiaktivitäten-Spieler. Bei den Kategorien der Casino & Sport-Wetter und Multiaktivitäten-Spieler fanden sich die höchsten Raten an Problemspielern (mehr als 2 DSM IV Kriterien) auch hatten die höchste Rate an komorbiden psychischen Störungen. Glücksspielparameter Glücksspielform (gültige N=418) N % Automaten Spielhalle ,6 Automaten Gaststätte ,0 Automaten Casino 70 16,7 Casinospiele 51 12,2 Karten u. Würfelspiele 46 11,0 Sportwetten 58 13,9 Lotto 23 5,5 Online Sportwetten 14 3,4 Online Kartenspiele (Poker) 32 7,7 Online Casino 23 5,5 Andere 20 4,8 (Premper et al., 2012) 18 9

10 Glücksspielparameter Glücksspielform (N=418) N % Automaten Spielhalle ,6 Automaten Gaststätte ,0 Automaten Casino 70 16,7 Casinospiele 51 12,2 Karten u. Würfelspiele 46 11,0 Sportwetten 58 13,9 Lotto 23 5,5 Online Sportwetten 14 3,4 Online Kartenspiele (Poker) 32 7,7 Online Casino 23 5,5 Andere 20 4,8 (Premper et al., 2012) 19 Glücksspielparameter Glücksspielfrequenz Minimum Maximum MW Std Spielzeit pro Tag ,5 2,8 Maximale Spielzeit pro Tag ,7 7,2 Spieltage pro Monat ,3 9,8 Höchster Tagesverlust (in Euro) Dauer des Glücksspielens Dauer problematisches Glücksspielens Kurzfragebogen zum Glücksspielen (KFG) ,9 11, ,1 8, ,3 11,6 (Premper et al., 2012) 20 10

11 Offene Fragen Ist Online-Gambling eine Einstiegsdroge? Ist Online-Gambling bei PG eine Erweiterung vorhandener Spielmöglichkeiten? Ist Online-Gambling ein Ersatzvariante, wenn das Geld für echtes Glücksspielen nicht mehr reicht? Ist Online-Gambling die neue Hauptdroge? Herausforderungen für Beratung und Therapie I Wecken von Problembewusstsein Sensibilisierung von Angehörigen Gezielte Exploration von Online-Glücksspielformen Finanzielle Bestandsaufnahme Verdeutlichen von Folgen des Spielens Motivierung zur Reduktion oder zeitweisen Abstinenz vom Glücksspielen Erproben und verbessern von Selbstkontrollmöglichkeiten Motivierung zur Inanspruchnahme weiterführender Hilfen 11

12 Wecken von Problembewusstsein Selbstbeobachtung Anlass, Datum/ Uhrzeit Stimmung, Gefühle, Gedanken vorher Stimmung, Gefühle, Gedanken während Wie lange gespielt? Einsatz, Gewinne, Verluste Stimmung, Gefühle, Gedanken danach Wenn Glücksspielen problematisch wird es gelingt nicht mehr, Zeitdauer und Geldeinsatz beim Spiel zu kontrollieren Einsatz von Geldmitteln, die eigentlich für andere Zwecke vorgesehen waren es entwickelt sich das Bedürfnis, beim Spiel verlorenes Geld durch erneutes Spielen wieder reinholen zu wollen. erfinden von Ausreden, um dem Glücksspielen nachgehen zu können der Betreffende wird nervös, unruhig und gereizt bei der Aussicht auf absehbare Zeit nicht spielen zu können, Rückzug von anderen Interessen und aus sozialen Beziehungen Das Gefühl von Macht und Kontrolle und die Illusion, das Spielgeschehen kontrollieren und beherrschen zu können der Wunsch beim Spielen, Probleme zu vergessen und die gewohnte Realität zu verlassen wird übermächtig 12

13 Kriterien nach DSM IV 1. Starkes Eingenommensein vom Glücksspiel 2. Immer höhere Einsätze, um die gewünschte Wirkung zu erreichen. 3. Erfolglose Versuche, das Spielen zu kontrollieren. 4. Unruhig und gereizt beim Versuch, das Spielen einzuschränken oder aufzugeben. 5. Spielt, um Problemen o. neg. Gefühlen zu entkommen. 6. Spielen, um Verluste auszugleichen ("hinterherjagen"). 7. Belügen von Angehörigen, vertuschen des Spielens. 8. Illegale Handlungen, um das Spielen zu finanzieren. 9. Wichtige Beziehungen oder der Arbeitsplatz wurden wegen des Spielens gefährdet oder verloren. 10. Verlässt sich darauf, dass andere ihm Geld breitstellen. Sensibilisierung von Angehörigen Erste Hinweise (unspezifisch) unerklärlich lange Arbeitszeiten am PC abends und nachts lange den PC benutzen, nachts aufstehen, um an den PC zu gehen keine Zeit: private (bzw. auch berufliche) Termine werden häufiger abgesagt Fehlen von Geld trotz regelmäßigen Einkommens Nichteinhalten von Terminen, bis hin zur Unzuverlässigkeit sozialer Rückzug, Freunde werden vernachlässigt eröffnen neuer Konten Stimmungsschwankungen, Gereiztheit, Ungeduld Kreditaufnahmen, ohne sich etwas anzuschaffen Verschwinden von Geldbeträgen, Angehörigen fehlen Wertsachen (modifiziert nach Horodecki, 2012)

14 Selbstkontrolle Das Glücksspielen beschränken durch bestimmte Anlässe Zeiten, Zeitdauer Portale Spielformen Geldzugangswege Geldmengen Einweihen anderer Personen Selbstsperren Veränderungsmotivation Veränderungsmotivation hat verschiedene Komponenten, die mit den Attributen wichtig, fähig und bereit beschrieben werden können: Wichtigkeit: Wie wichtig ist es für sie, die Veränderung herbei zuführen? Selbstwirksamkeit: Wie überzeugt sind Sie, dass Sie es schaffen können? Bereitschaft: Wie bereit sind Sie zum gegenwärtigen Zeitpunkt für eine Veränderung? Dr. Volker Premper 28 14

15 Herausforderungen für Beratung und Therapie II Klären der Auslöser Klären der Funktionalität des Onlinespielens Identifizieren von aufrechterhaltenden Bedingungen Welche Faktoren verstärken das Spielverhalten? Welche Faktoren verstärken Alternativverhalten? Aufbau von sozialer Unterstützung für das Alternativverhalten. Begrenzung von Online- Aktivitäten Ampelmodell Verbotene Online -Aktivitäten: z.b. Online-Glücksspiele Riskante Online-Aktivitäten z.b. Browser-Games, Strategiespiele Erlaubte Online-Aktivitäten z.b. s, 30 15

16 Schlussfolgerungen Die Angebote entwickeln sich so dynamisch, dass Forschungsbefunde schnell veralten Die Zahl der Onlinespieler wächst, ebenso die Zahl der Problem- und pathologischen Glücksspieler im Online-Bereich Pathologische Online-Glücksspieler bleiben länger unauffällig, deshalb kommen sie später und spärlicher in Beratung und Therapie Online- Glücksspieler werden erst zukünftig vermehrt in der Behandlung in Erscheinung treten, wenn ihre Probleme größer geworden sind und ihre Zahl gewachsen ist. Charakter und Ausprägung der Probleme werden sich wandeln. Überblick Online Gambling Erscheinungsformen Epidemiologie Behandlungsansätze Online Gaming Erscheinungsformen Epidemiologie Behandlungsansätze 16

17 Internetabhängigkeit Ob Chatrooms, soziale Netzwerke, Online-Spiele oder sexuell gefärbte Seiten eine Internetabhängigkeit kann viele Gesichter haben. Gemeinsam ist ihnen die pathologisch übermäßige und zwanghafte Nutzung des Internets Report Psychologie, 2013 Unterschiedliche Aktivitäten! Es ist fraglich, ob sie sich sinnvoll unter einen Oberbegriff zusammenfassen lassen! Epidemiologie Während europäische und nordamerikanische Studien davon ausgehen, dass 1,5 bis 8,2 Prozent der Gesamtbevölkerung betroffen sind, liegt der Anteil Internetabhängiger unter den Erwachsenen in China bei 13,7 Prozent. Report Psychologie, 2013, nach: Winkler, A., Dörsing, B., Rief, W., Shen, Y. & Glombiewski, J. A. (2013). Treatment of internet addiction: A meta-analysis. Clinical Psychology Review, 33 (2),

18 Berliner Offline-Studien (Meixner & Jerusalem ) Prävalenzraten exzessiver Internetnutzung unauffällig 96,0% 14,3 h / Woche N = 5079 Exzessive Nutzung 4% internetsüchtig 1,4% 35,2 h/ Woche internetsuchtgefährdet 2,6% 28.8 h/ Woche Berliner Offline-Studien (Meixner & Jerusalem ) Prävalenzraten exzessiver Internetnutzung 7% ,0% 4,5% 5,8% männlich 3,8% weiblich 2,8% 1,9% 1,5% Jahre Jahre Jahre Jahre 0% 18

19 Pathologischer PC/Internet -Gebrauch Exzessiver PC-Gebrauch mit Vernachlässigung anderer Lebensbereiche und nachteiligen Folgen für den Betroffenen oder sein soziales Umfeld. Drei Unterformen Gaming (meist MMORG) Chatting Surfing DD: Nutzung von Glücksspielangeboten im Internet Nutzung von Erotik-Angeboten Dr. Volker Premper Pathologischer PC/Internet -Gebrauch Als diagnostische Kriterien werden von Schuler & Vogelgesang (2012) vorgeschlagen: Exzessiver PC-Gebrauch mit mehr als 30Std./Woche (schuloder berufsfremd). Immersionserleben (Focussierung auf das virtuelle Erleben bei gleichzeitigem zurücktreten der Realität im Bewusstsein des PC Nutzers). dichotome Störung intrapsychischer und interaktiver Funktionen Selbstwerterleben Affekterleben Soziale Interaktionsfähigkeit Handlungsmotivation Dr. Volker Premper 19

20 Pathologischer PC/Internet -Gebrauch Diagnostische Einordnung noch strittig, derzeit am besten unspezifisch als sonstige näher bezeichnete Persönlichkeitsund Verhaltensstörung ICD 10: F68.8 möglich Dr. Volker Premper Langfristig negative Folgen PC-Gebrauch dominiert das Denken, Fühlen und Handeln Nutzungsdauer und Spielende nahezu unbegrenzt Reduzierung der sozialen Kontakte Reduktion der Leistungsfähigkeit und Alltagskompetenz Körperliche, psychische und soziale Schäden Dysfunktionale Automatisierung der PC-Aktivität 40 20

21 Herausforderungen für Beratung und Therapie Kontaktaufnahme oft nicht vom Betroffenen selbst, sondern von Angehörigen Gezielte Exploration der PC/Online-Aktivitäten Gezielte Exploration von Offline Aktivitäten (Schule, Beruf, Freizeit, soziale Kontakte) Wecken von Problembewusstsein Verdeutlichen von Folgen der Online-Aktivitäten Wecken von Veränderungsmotivation Erproben von Selbstkontrollmöglichkeiten Motivierung zur Inanspruchnahme weiterführender Hilfen Anamnese und Exploration Exploration von Art und Ausmaß der PC-/Internetaktivität Exploration von Dichotomie-Erleben hinsichtlich Selbstwerterleben, Affektregulierung, sozialer Interaktionsfähigkeit und Handlungsmotivation Anamnese und Exploration der Symptomatik und der Krankheitsentwicklung Exploration der Beziehungs- und Bindungserfahrungen Exploration der Konsequenzen der PC-/Internetaktivität und des psychosozialen Funktionsniveaus Abklärung psychischer Komorbiditäten

22 Themen in der stationären Therapie Informationsvermittlung Behandlungsmotivation Funktionale Analyse Korrektur von Fehlannahmen Erarbeitung von Alternativverhalten Entscheidungsfokussierung Umgang mit Problemen hinsichtlich Selbstwerterleben Affekterleben Soziale Interaktionsfähigkeit Handlungsmotivation Rückfallprävention 43 Reales vs. Virtuelles Ich Ambivalenz erleben Entscheidungen treffen: Abschied vom virtuellen Ich einleiten 44 22

23 Ampelmodell Verbotene PC-Aktivitäten: z.b. Onlinerollenspiele, Riskante PC-Aktivitäten z.b. YouTube, Erlaubte PC-Aktivitäten z.b. s, 45 Forschungsprojekt Pathologischer PC-/Internet-Gebrauch 1-Jahres-Katamnese Sobottka, B., Feindel, H., Schuhler, P., Schwarz, S., Vogelgesang, M. & Fischer, T. Projektkliniken: Förderung durch: 46 23

24 PC-Nutzungsdauer zum Katamnesezeitpunkt PC-Nutzungsdauer N MW SD Signifikanz Nutzung PC (Tage/Woche) Durchschnittliche Stunden/Tag Maximale ununterbrochene Nutzungsdauer (Stunden) Berufsfremd (Stunden/Woche) t ,62 0,86 t ,62 2,02 t ,18 4,57 t ,78 4,08 t ,20 17,81 t ,52 12,03 t ,25 33,92 t ,89 28,17 p<0,001 p<0,001 p<0,001 p<0, Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 24

Süchtige (Glücks)Spieler? Doppel- und Differenzialdiagnose von path. Glücksspielen und path. PC-Gebrauch in der Praxis 5. Bayerischer Fachkongress Glücksspiel Workshop 1 am 21.05.2014 in München Dr. Bernd

Mehr

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung, Alserbachstr.18/7.OG,

Mehr

Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz.

Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz. Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz. Zahlen/Daten/Fakten Es gibt im Internet ca. 3.000 Webseiten weltweit, die Glücksspielangebote

Mehr

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung / jugendkulturforschung.de

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Überregulierung und illegale Anbieter Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Legale Anbieter im Nachteil wegen: Überregulierung der Legalen Anbieter Ineffizientes

Mehr

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Inhalte 1) Einführendes zum Thema 2) Projekt: Problematisches Glücksspielverhalten

Mehr

Medienwelten im Internetzeitalter 2

Medienwelten im Internetzeitalter 2 Beratung bei problematischer Mediennutzung Lukas Suchthilfezentrum Hamburg 28.09.2016 Dr. Bernd Sobottka Medienwelten im Internetzeitalter 2 Gefahrenpotenzial Bildzeitung 13.08.2012 3 Inhalt Krankheitsentwicklung

Mehr

Wenn aus Spiel Ernst wird

Wenn aus Spiel Ernst wird Wenn aus Spiel Ernst wird Soziotherapeutische Behandlung von Glücksspielern Dipl. Psych. Imke Dreckmann 27. Heidelberger Kongress des FVS 2014 1 27. Heidelberger Kongress des FVS 2014 2 1 Ab wann wird

Mehr

Zur Ökonomie, Psychologie und Politik des Glücksspiels. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim

Zur Ökonomie, Psychologie und Politik des Glücksspiels. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim Zur Ökonomie, Psychologie und Politik des Glücksspiels Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim Gliederung Markt für Glücksspiel Problem der Glücksspielsucht Regulierung

Mehr

Automatisch verloren!

Automatisch verloren! Kontakt Automatisch verloren! Glücksspiel geht an die Substanz Fachinformationen zum Thema Glücksspiel für Beratungskräfte Kontakt Wenn das Spiel kein Spiel mehr ist Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen

Mehr

Austauschtreffen. schulische Suchtprävention 25.09.2012

Austauschtreffen. schulische Suchtprävention 25.09.2012 Austauschtreffen schulische Suchtprävention 25.09.2012 Spielsucht ist kein Thema an unserer Schule/ in unserer Einrichtung. Mir ist mindestens ein Fall von Spielsucht (privat oder beruflich) bekannt. Spielsucht

Mehr

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl 7. KBT-Jour fixe am 13.02.2014 im InterCity Hotel Wien Thema: Zocken. Wetten. Pokern: Wenn Glücksspiel zur Sucht wird. Referentin: MMag. Ingrid Gruber, Psychotherapeutin, Spielsuchthilfe Frau MMag. Ingrid

Mehr

Mediennutzung Jugendlicher

Mediennutzung Jugendlicher Mediennutzung Jugendlicher lic. phil. Isabel Willemse Psychologin FSP Soziale Dienste Winterthur Informationsveranstaltung Suchthilfebereich Winterthur, 19. September 2013 Zürcher Fachhochschule Was Sie

Mehr

Glücksspiele in Deutschland

Glücksspiele in Deutschland Universität Bremen Bremer Institut für Drogenforschung (BISDRO) Glücksspiele in Deutschland Eine repräsentative Untersuchung zur Teilhabe und Problemlage des Spielens um Geld Bremen, Dezember 2006 Heino

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für interdisziplinäre

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Jugendliche und Glücksspiel

Jugendliche und Glücksspiel Jugendliche und Glücksspiel Uwe Heilmann-Geideck Fachstelle Pathologisches Glücksspielen am Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe für den HTK 8. Oberurseler Pädagogische Fachtage 28. September 2012

Mehr

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Alles aufs Spiel gesetzt? Das Spiel hatte mich voll gepackt. Jetzt habe ich den Weg daraus

Mehr

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie K. Mann 1, M. Bühler 1, T. Leménager 1 mit M. Rietschel 2, C. Mörsen 4, K. Wölfling 3, M. Beutel 5, A. Lindner 5, M. Vogelgesang

Mehr

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik - 44 - D. Pathologisches Glücksspiel I. Ausgangslage Spielen ist natürlicher und verbreiteter Bestandteil menschlichen Verhaltens nicht nur bei Kindern.

Mehr

Gefährdungspotential und soziale Kosten des Glücksspiel

Gefährdungspotential und soziale Kosten des Glücksspiel Gefährdungspotential und soziale Kosten des Glücksspiel Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim 1 von 31 Gefährdungspotentiale Sucht Betrug Manipulation Geldwäsche Steuerhinterziehung

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) 2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für f r interdisziplinäre

Mehr

Stellungnahme der Landesstelle für Suchtfragen Schleswig - Holstein (LSSH) zur Drucksache 17/2152

Stellungnahme der Landesstelle für Suchtfragen Schleswig - Holstein (LSSH) zur Drucksache 17/2152 Stellungnahme der Landesstelle für Suchtfragen Schleswig - Holstein e. V. (LSSH) zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Spielbankengesetzes des Landes Schleswig-Holstein (Drucksache 17 / 2152) Schleswig-Holsteinischer

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Glücksspiele. Höher, schneller, weiter online!

Glücksspiele. Höher, schneller, weiter online! Glücksspiele Höher, schneller, weiter online! Deutscher Suchtkongress 2012 Berlin, 03.10.2012 Agenda Einleitung Wer spielt Onlineglücksspiele? Onlinepoker Marktüberblick Spielerverhalten und Suchtgefahren

Mehr

Online-Glücksspiel doppeltes Suchtrisiko? Dipl.-Psych. Tobias Hayer Institut für Psychologie und Kognitionsforschung (IPK) Universität Bremen

Online-Glücksspiel doppeltes Suchtrisiko? Dipl.-Psych. Tobias Hayer Institut für Psychologie und Kognitionsforschung (IPK) Universität Bremen Online-Glücksspiel doppeltes Suchtrisiko? Institut für Psychologie und Kognitionsforschung (IPK) Jahrestagung der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen: Verhaltenssüchte Eine neue Herausforderung

Mehr

dass Du das noch nicht wusstest?

dass Du das noch nicht wusstest? Wetten, dass Du das noch nicht wusstest? Ein Glücksspiel ist wenn! Du Geld einsetzt, um teilzunehmen wenn das Ergebnis vom Zufall abhängt Glücksspiel was ist das? KENO LOTTO BLACK JACK RUBBELLOSE SPORTWETTEN

Mehr

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet?

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Es gibt zwei wissenschaftlich anerkannte Kurztests, mit denen jeder selber feststellen kann, ob er möglicherweise ein Problem mit dem Glücksspiel hat: Der Lie-Bet-Screen

Mehr

Exzessive und pathologische Internetnutzung in Deutschland

Exzessive und pathologische Internetnutzung in Deutschland Exzessive und pathologische Internetnutzung in Deutschland Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP (Substanzbezogene und verwandte Störungen:

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella

Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella 3. Symposium - Glücksspielsucht: Prävention und Schadenminderung Spielsucht bei Internet- Glücksspielen Spielmuster und soziodemografische Merkmale INHALT 1.

Mehr

Diagnose Medienabhängigkeit - Entwicklung, aktueller Stand und Perspektiven eines Störungsbildes. Dr. Klaus Wölfling & Andreas Gohlke

Diagnose Medienabhängigkeit - Entwicklung, aktueller Stand und Perspektiven eines Störungsbildes. Dr. Klaus Wölfling & Andreas Gohlke Mainz, Landesdrogenkonferenz 2015, Forum 6 Diagnose Medienabhängigkeit - Entwicklung, aktueller Stand und Perspektiven eines Störungsbildes Dr. Klaus Wölfling & Andreas Gohlke Diagnose Medienabhängigkeit

Mehr

Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages

Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages Stellungnahme zum Entwurf des 1. Glücksspieländerungsstaatsvertrag (1. GlüÄndStV) für die Anhörung in der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt am 25. Mai 2011

Mehr

Internetsucht das Heroin aus der Steckdose?

Internetsucht das Heroin aus der Steckdose? Internetsucht das Heroin aus der Steckdose? Lesesucht Don Quichote Stau-Sucht Paul Baran - Wegbereiter des ARPANETS 10. August 1990 Beginn der Ära Internet in Österreich Yahoo Ranking Ranking Toilette

Mehr

Wertvolle Tipps für den Umgang mit Glücksspielen

Wertvolle Tipps für den Umgang mit Glücksspielen Unterstützung für Betroffene und Angehörige Für eine professionelle Beratung wenden Sie sich bitte an eine Suchtberatungsstelle oder eine Selbsthilfegruppe in Ihrer Nähe. Mit persönlichem Glücksspiel-Tagebuch

Mehr

Methodische Vorbemerkungen

Methodische Vorbemerkungen Theo Baumgärtner Die Erfahrungen Jugendlicher im Umgang mit Computerspielen Zusammenfassung ausgewählter Ergebnisse der SCHULBUS- Sondererhebung 2009 Hamburg, April 2010 Mit Unterstützung durch die Freie

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht Zielsetzung & Forschungsdesign

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht Zielsetzung & Forschungsdesign Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht Zielsetzung & Forschungsdesign Dr. Jens Kalke Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg (ZIS) Glücksspielbezogene Präventionsmaßnahmen

Mehr

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Spiel Glück Risiko?! Spielen ist ein Grundbedürfnis von Kindern und Jugendlichen. Im Spiel werden viele Fertigkeiten, Eigenschaften und Kompetenzen erlernt und erprobt.

Mehr

WETTEN, DASS DU DAS NOCH NICHT WUSSTEST?

WETTEN, DASS DU DAS NOCH NICHT WUSSTEST? WETTEN, DASS DU DAS NOCH NICHT WUSSTEST? EIN GLÜCKSSPIEL IST WENN DU GELD EINSETZT, UM TEILZUNEHMEN WENN DAS ERGEBNIS VOM ZUFALL ABHÄNGT! GLÜCKSSPIEL WAS IST DAS? KENO LOTTO BLACK JACK RUBBELLOSE SPORTWETTEN

Mehr

Glücksspiel ist kein Kinderspiel

Glücksspiel ist kein Kinderspiel Glücksspiel ist kein Kinderspiel Wien, 06. April 2013 Mag. Doris Malischnig Leiterin Abteilung Prävention Casinos Austria-Österreichische Lotterien Historie Glücksspiel Jüngere Steinzeit: Würfel und Brettspiele

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung von Glücksspiel & Sportwetten

Wirtschaftliche Bedeutung von Glücksspiel & Sportwetten E r k e n n e n, w a s M ä r k t e t r e i b t Wirtschaftliche Bedeutung von Glücksspiel & Sportwetten Präsentation, Wien 4. Oktober 2012 Ergebnisse aus dem BRANCHENRADAR Glücksspiel & Sportwetten in Österreich

Mehr

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Gerhard Bühringer November 2010 Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard

Mehr

Glücksspielsucht Klaus Wölfling

Glücksspielsucht Klaus Wölfling Ambulanz für Spielsucht Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin Glücksspielsucht Klaus Wölfling Ambulanz für Spielsucht Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin Onlinepoker Eine Spielhölle.

Mehr

Probleme einer Hochrisikogruppe?

Probleme einer Hochrisikogruppe? Tabak, Alkohol und Glücksspiel die Probleme einer Hochrisikogruppe? 9. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Ingo Fiedler Heidelberg, 01.12.201112 2011 Agenda Pathologisches Glücksspielen als Sucht Risikofaktoren

Mehr

Kleines Glücksspiel - Großes Leid?

Kleines Glücksspiel - Großes Leid? Judith Köberl - Franz Preftenthaler Kleines Glücksspiel - Großes Leid? Empirische Untersuchungen zu den sozialen Kosten des Glücksspiels in der Steiermark B 366521 Leykam Inhaltsverzeichnis Inhalt Einleitung

Mehr

Glücksspiel und Spielerschutz im deutschsprachigen Raum. Jens Kalke Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS)

Glücksspiel und Spielerschutz im deutschsprachigen Raum. Jens Kalke Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) Glücksspiel und Spielerschutz im deutschsprachigen Raum Jens Kalke Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) Besonderheiten Glücksspiel Schweiz: Verbot von Spielhallen! Österreich: Sportwetten

Mehr

INFO-BLATT FEBRUAR 2014

INFO-BLATT FEBRUAR 2014 Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hintergrund. Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Automatisch verloren!

Automatisch verloren! Kontakt Automatisch verloren! Glücksspiel geht an die Substanz Fachinformationen zum Thema Glücksspiel für Beratungskräfte Kontakt Wenn das Spiel kein Spiel mehr ist Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen

Mehr

Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht. Selbsthilfe-Gruppen-Tagung. am 25.10.2008. Dr. med. Hubert Buschmann. www.wir-machen-unabhaengig.

Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht. Selbsthilfe-Gruppen-Tagung. am 25.10.2008. Dr. med. Hubert Buschmann. www.wir-machen-unabhaengig. Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht Selbsthilfe-Gruppen-Tagung am 25.10.2008 Dr. med. Hubert Buschmann www.wir-machen-unabhaengig.de Suchtprobleme bei Jugendlichen Zahlen, Fakten, Daten Alkohol

Mehr

Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich regulierten Marktvolumens

Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich regulierten Marktvolumens Die Universität Hohenheim erforscht das Glücksspiel Die Forschungsstelle Glücksspiel informiert (von Prof. Dr. Tilman Becker/Dietmar Barth) Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich

Mehr

und kognitive Verzerrungen

und kognitive Verzerrungen Glücksspiele und kognitive Verzerrungen Was ist ein Glücksspiel? Glücksspiele sind Spiele, bei denen 1. für den Erwerb einer Gewinnchance ein Entgelt verlangt wird und 2. die Entscheidung über den Gewinn

Mehr

DIAGNOSTIK, VERLAUF, KOMORBIDITÄTEN PATHOLOGISCHEN GLÜCKSSPIELS

DIAGNOSTIK, VERLAUF, KOMORBIDITÄTEN PATHOLOGISCHEN GLÜCKSSPIELS DIAGNOSTIK, VERLAUF, KOMORBIDITÄTEN PATHOLOGISCHEN GLÜCKSSPIELS Roland Mader St. Pölten, 26.4.2012 GESCHICHTE Erste Zeugnisse etwa 3000 v. Chr. in Ägypten Würfeln aus Elfenbein 1573 v. Chr. Themistokles

Mehr

Die Ökonomie von Glücksspielen

Die Ökonomie von Glücksspielen Die Ökonomie von Glücksspielen Teil IV: Spielsucht Dr. Ingo Fiedler 01.05.2013 Pathologisches Glücksspielen Spielprobleme Exzesse im Spielverhalten Keine Kontrolle Spieleinsätze oder Spieldauer zu limitieren

Mehr

Workshop 3: Prävention, Beratung und Behandlung in OÖ. Plattform Glücksspiel OÖ: Franz Gschwandtner, Wulf Struck, Karlheinz Staudinger

Workshop 3: Prävention, Beratung und Behandlung in OÖ. Plattform Glücksspiel OÖ: Franz Gschwandtner, Wulf Struck, Karlheinz Staudinger Zu hoch gepokert?! Jugendtagung Workshop 3: Prävention, Beratung und Behandlung in OÖ Plattform Glücksspiel OÖ: Franz Gschwandtner, Wulf Struck, Karlheinz Staudinger 8. November 2011 Definition von Glücksspiel

Mehr

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter Herzlich Willkommen! Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter Glücksspielsucht-Prävention, Beratung und Therapie in Salzgitter Referentinnen:

Mehr

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Modellprojekt Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland Ziele des Staatsvertrages (seit 1.1.2008 - gültig bis 31.12.2011): o o o

Mehr

Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes

Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes Fachtagung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz Jürgen Trümper Arbeitskreis

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

Glücksspiele & Glücksspielsucht. Landshut, 06.11.2012 Dipl.-Psych. Ursula Buchner

Glücksspiele & Glücksspielsucht. Landshut, 06.11.2012 Dipl.-Psych. Ursula Buchner Glücksspiele & Glücksspielsucht Landshut, 06.11.2012 Dipl.-Psych. Ursula Buchner Inhalt 1. Was sind Glücksspiele? 2. Wie wirken Glücksspiele? 3. Was ist Glücksspielsucht? 4. Wie entsteht Glücksspielsucht?

Mehr

Häufigkeit der Glücksspielsucht in Deutschland

Häufigkeit der Glücksspielsucht in Deutschland Häufigkeit der Glücksspielsucht in Deutschland Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim Die vorliegenden Prävalenzschätzungen eines pathologischen Spielverhaltens, d.h.

Mehr

Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit

Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim 1 von 40 Regulierung Glücksspiel Deutschland: Ein Glücksspiel liegt vor, wenn im Rahmen

Mehr

Vortrag auf dem kbo-fachsymposium 2011: Süchtiges Verhalten Auf dem Weg zur Rauschgesellschaft!? am 22. Nov. 2011 in München

Vortrag auf dem kbo-fachsymposium 2011: Süchtiges Verhalten Auf dem Weg zur Rauschgesellschaft!? am 22. Nov. 2011 in München Auf dem Weg zur virtuellen Identität: Pathologischer PC-/Internetgebrauch Dr. Jörg Petry AHG-Projektleiter pathologisches Glücksspielen und PC-/Internet-Spielen ( jpetry@ahg.de ) Vortrag auf dem kbo-fachsymposium

Mehr

Bipolare Störung und Verhaltenssüchte

Bipolare Störung und Verhaltenssüchte SCHWEIZERISCHEN GESELLSCHAFT FÜR BIPOLARE STÖRUNGEN 11. INTERDISZIPLINÄRE JAHRESTAGUNG, 24.10.2015 «Bipolar und Sucht» Bipolare Störung und Verhaltenssüchte Prof. Dr. med. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie

Mehr

gros ser Bluff ses Glück

gros ser Bluff ses Glück Infos und Risiken gros ses Glück gros ser Bluff Die häufigsten Glücksspielformen: Lotto, Toto Casinospiele (Roulette, Black Jack) Sportwetten* Automatenspiele Glücksspiele im Internet (z.b. Internetpoker)

Mehr

Alkoholsucht Ratgeber

Alkoholsucht Ratgeber 1 Alkoholsucht Ratgeber 2 Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

SwissGambleCare. Prävention und Hilfe in den schweizerischen Spielbanken

SwissGambleCare. Prävention und Hilfe in den schweizerischen Spielbanken SwissGambleCare Prävention und Hilfe in den schweizerischen Spielbanken Ist die Schweiz weiterhin eine Vorreiterin oder hat sich ihre Situation verschlechtert? Institut für interdisziplinäre Sucht- und

Mehr

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Online- Glücksspiel

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Online- Glücksspiel Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Online- Glücksspiel Zulässigkeit von Online-Glücksspiel Grundsatz: Veranstaltung und Vermittlung von Glücksspielen im Internet sind verboten ( 4 Abs. 4 GlüStV) Ausnahmen:

Mehr

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 1 Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 2 Fallbeispiel: WOW-Spieler Hallo und guten Abend, würde mich sehr freuen, wenn Sie mir einen Tipp besser noch Hilfe - geben

Mehr

Verhaltenssüchte Gesellschaftliche und individuell-psychosoziale Folgekosten

Verhaltenssüchte Gesellschaftliche und individuell-psychosoziale Folgekosten Verhaltenssüchte Gesellschaftliche und individuell-psychosoziale Folgekosten Landesdrogenkonferenz 2011 Kai W. Müller & Klaus Wölfling EINLEITUNG Verhaltenssucht Exzessiv ausgeführte belohnende Verhaltensweisen,

Mehr

Pathologischer PC- und Internetgebrauch

Pathologischer PC- und Internetgebrauch salus klinik Friedrichsdorf Pathologischer PC- und Internetgebrauch Dipl. Psych. Nadja Tahmassebi salus klinik Friedrichsdorf Pathologischer PC und Internetkonsum Gaming (Mehrpersonen Online Rollenspiele,

Mehr

Lost in Space. Beratung bei exzessivem PC-/Internetgebrauch. Dipl. Psych. Andreas Koch

Lost in Space. Beratung bei exzessivem PC-/Internetgebrauch. Dipl. Psych. Andreas Koch Lost in Space Beratung bei exzessivem PC-/Internetgebrauch Dipl. Psych. Andreas Koch 200 180 173 180 160 140 142 157 120 118 Betroffene 100 80 78 75 84 Angehörige 60 40 20 0 37 0 2006 2007 2008 2009 2010

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Was ist Internetsucht? Können Computerspiele krank machen? Hinweise auf problematisches Internet- Nutzungsverhalten des Kindes (1) * )

Was ist Internetsucht? Können Computerspiele krank machen? Hinweise auf problematisches Internet- Nutzungsverhalten des Kindes (1) * ) Hinweise auf problematisches Internet- Nutzungsverhalten des Kindes () * ) Können Computerspiele krank machen? Prof. Dr. Rainer Thomasius Es treffen folgende Aussagen zu: Das Kind bleibt länger online,

Mehr

Hellweg-Zentrum für Beratung und Therapie Fachstelle Glücksspielsucht

Hellweg-Zentrum für Beratung und Therapie Fachstelle Glücksspielsucht Hellweg-Zentrum für Beratung und Therapie Fachstelle Glücksspielsucht Glücksspiel als Sucht Glücksspiel als Sucht Glücksspielsucht wird immer wieder als neue Sucht be zeichnet, dabei ist sie so alt wie

Mehr

www.spielbanken-niedersachsen.de

www.spielbanken-niedersachsen.de SPIELEN MIT VERANTWORTUNG www.spielbanken-niedersachsen.de LIEBE GÄSTE, Glücksspiel gibt es, seit es Menschen gibt. Da aber nicht nur Chancen, Erlebnis und Spannung mit dem Glücksspiel verbunden sein können,

Mehr

Inhalt Stichprobenbeschreibung Stationäre Therapie Behandlungsdaten Ausblick Dr. Bernd Sobottka 2

Inhalt Stichprobenbeschreibung Stationäre Therapie Behandlungsdaten Ausblick Dr. Bernd Sobottka 2 Pathologische PC-/Internet-Gebrauch Krankheitsmodell, diagnostische und therapeutische Ansätze Workshop des Fachverbandes Sucht vom 19.-20.09.2016 Dr. Bernd Sobottka Inhalt Stichprobenbeschreibung Stationäre

Mehr

Pathologisches Glücksspiel

Pathologisches Glücksspiel Pathologisches Glücksspiel Überblick Vom Spielen und Glücksspielen Formen der Glücksspiele und die Angebotsvielfalt Entstehung und Diagnostik der Glücksspielsucht Glücksspielverhalten in Zahlen Beratung

Mehr

Villastraße 11 70190 Stuttgart Tel: 0711/60173730 Fax: 0711/60173731. info@release-netzpause.de www.release-netzpause.de.

Villastraße 11 70190 Stuttgart Tel: 0711/60173730 Fax: 0711/60173731. info@release-netzpause.de www.release-netzpause.de. Villastraße 11 70190 Stuttgart Tel: 0711/60173730 Fax: 0711/60173731 info@release-netzpause.de www.release-netzpause.de Release Netzpause ist ein Angebot von Release U21 (Prävention, Information, Beratung)

Mehr

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Spiel Glück Risiko?! Spielen ist ein Grundbedürfnis von Kindern und Jugendlichen. Im Spiel werden viele Fertigkeiten, Eigenschaften und Kompetenzen erlernt und erprobt.

Mehr

Stress und Sucht im Internet

Stress und Sucht im Internet 4. Grazer Psychiatrisch-Psychosomatische Tagung, 22.-24.01.2009 Stress und Sucht im Internet Dipl.-Psych. Sabine Meixner Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie und Gesundheitspsychologie Humboldt-Universität

Mehr

DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49

DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49 WestLotto informiert: DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49 DER WEG ZUM GLÜCK SEIT ÜBER 50 JAHREN Die Teilnahme am Spielangebot von WestLotto ist Personen unter 18 Jahren gesetzlich verboten.

Mehr

!!!!!!!!!!!!"#$%!&'()*+,-.$,! /$,!0(*$.1234#$!5)*'.*!)3-! 627489:!(.1!;%)<(-$,9<3$2$.!

!!!!!!!!!!!!#$%!&'()*+,-.$,! /$,!0(*$.1234#$!5)*'.*!)3-! 627489:!(.1!;%)<(-$,9<3$2$.! !!!!!!!!!!!!"#$%!&'()*+,-.$,! /$,!0(*$.1234#$!5)*'.*!)3-! 627489:!(.1!;%)

Mehr

Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht. 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg

Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht. 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg Programm 14:00 Begrüßung & Einführung Dipl.-Psych. U. Buchner Aufgaben und Struktur der Landesstelle

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Fachtagung Onlineglücksspiel. Graz, 3.11.2011 Folie 1 von 53

Fachtagung Onlineglücksspiel. Graz, 3.11.2011 Folie 1 von 53 Fachtagung Onlineglücksspiel. Graz, 3.11.2011 Folie 1 von 53 PROGRAMM Fachtagung Onlineglücksspiel. Graz, 3.11.2011 Folie 2 von 53 RAHMEN- BEDINGUNGEN im Rahmen einer Studie zum Thema Internetsucht initiiert

Mehr

Chargeback: eine wirksame Methode, Onlinecasinos das Handwerk zu legen?

Chargeback: eine wirksame Methode, Onlinecasinos das Handwerk zu legen? Chargeback: eine wirksame Methode, Onlinecasinos das Handwerk zu legen? Jan-Philipp Rock Philipp.Rock@mba.uni-hamburg.de 22. Jahrestagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.v. Leipzig: 3. Dezember 2010

Mehr

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht Folie 1 Im Netz gefangen Computer- bzw. Onlinesucht Virtuelle Exzesse Folie 2 Chatten, Online-Shopping, Internet-Pornographie oder Multiplayer-Onlinerollenspiele für manche User ist die Freiheit des World

Mehr

beste online casino liste online casinos mit bonus angebot

beste online casino liste online casinos mit bonus angebot beste online casino liste online casinos mit bonus angebot Online casino Deutschland - Spielen mit die besten bonus Casino.com bietet 3200 Bonus ; WinPalace Angebot; Ist gut zu wissen, dass die besten

Mehr

Vom Spieleinstieg zum Spielausstieg: Typische Entwicklungsverläufe von pathologischen InternetglücksspielerInnen

Vom Spieleinstieg zum Spielausstieg: Typische Entwicklungsverläufe von pathologischen InternetglücksspielerInnen Vom Spieleinstieg zum Spielausstieg: Typische Entwicklungsverläufe von pathologischen InternetglücksspielerInnen Fachtag zum Online-Glücksspiel der Fachstelle für Glücksspielsucht Steiermark Graz, 03.

Mehr

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG HILFE UND UNTERSTÜTZUNG. Impressum

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG HILFE UND UNTERSTÜTZUNG. Impressum ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG Impressum ADMIRAL Casinos & Entertainment AG Wiener Straße 158 2352 Gumpoldskirchen AUSTRIA www.admiral-entertainment.at Insoweit in der vorliegenden Broschüre personenbezogene

Mehr

Fachstelle Sucht und Suchtprävention Glücksspielsuchtprävention 4.11.2015 Vortrag Fachtagung Spielfrei leben e. V.

Fachstelle Sucht und Suchtprävention Glücksspielsuchtprävention 4.11.2015 Vortrag Fachtagung Spielfrei leben e. V. Fachstelle Sucht und Suchtprävention Glücksspielsuchtprävention 4.11.2015 Vortrag Fachtagung Spielfrei leben e. V. Silke Quast Fachstelle Sucht und Suchtprävention 1 Überblick Projektvorstellung Situation

Mehr

Verirrt im Second Life. Frank Gauls, Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst Bielefeld

Verirrt im Second Life. Frank Gauls, Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst Bielefeld Verirrt im Second Life Frank Gauls, Fachstelle Ev. Gemeindedienst Bielefeld Verirrt im Second Life Forschungs- und Wissensstand Beschreibung und Differenzierung des Pathologischen PC-/Internetgebrauchs

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Prof. Dr. Marion Laging Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Einleitung Diagnostik und Verbreitung: DQ, IAT, CVSK, CIUS Ursachen und Risiken 1969: Erstmalige

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr

Anlage zur Erläuterung Ergebnis der Anhörung der Suchtexperten

Anlage zur Erläuterung Ergebnis der Anhörung der Suchtexperten Anlage zur Erläuterung Ergebnis der Anhörung der Suchtexperten Cesare Guerreschi, Verantwortungsvolles Glücksspiel, Vortrag im Rahmen der GREF, 15.06.2006 (Guerreschi, 2006) Glücksspiel und problematische

Mehr