Medientyp: Tages- und Wochenpresse. Kampf gegen. die Spielsucht. Basler Uni-Psychiatrie hat schon 183 Patienten behandelt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medientyp: Tages- und Wochenpresse. Kampf gegen. die Spielsucht. Basler Uni-Psychiatrie hat schon 183 Patienten behandelt"

Transkript

1 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J Seite: 1 Fläche: 9'560 mm² Kampf gegen die Spielsucht Basler Uni-Psychiatrie hat schon 183 Patienten behandelt Basel. Die Abteilung Glücksspielsucht der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel ist seit 18 Monaten in Betrieb. Ein Angebot, das dringend nötig ist. Seit der Eröffnung haben sich bereits 183 Patienten in der Klinik gegen ihre Spiel- und Internetsucht behandeln lassen. «Zunehmend häufiger tauchen auch Kombinationen wie Onlinepoker auf, also Glücksspiel via Internet», sagt der Leiter des Zentrums für Abhängigkeitserkrankungen, Gerhard Wiesbeck. Für Behandlungen in der Klinik gibt es unterschiedliche Varianten. Mit ambulanten Massnahmen wird der Glücksspielsüchtige in Gruppen- und Einzeltherapien betreut, bei der stationären Behandlung muss der Betroffene mindestens zwei Monate in der Klinik bleiben. 90 Prozent halten Therapie durch Glücksspielsucht ist in der Schweiz ein zunehmendes Problem. Betroffen sind rund Menschen. Der klassische Glücksspielsüchtige ist zwischen 35 und 50 Jahre alt und ein Mann. So wie Peter. Der 53-jährige Taxiunternehmer befindet sich in stationärer Behandlung. «Ich habe fast Franken verspielt», beschreibt er sein Problem. An Spielautomaten verfüttert. «Mein Arzt hat mich überwiesen. Die Zeit hier in der Klinik ist für mich eine Hilfe.» Die Behandlung an der Basler Psychiatrie zeigt Wirkung. «Mit unserem Behandlungsansatz erreichen wir schnelle Anfangserfolge», sagt Wiesbeck. Patienten würden schnell wieder optimistischer in die Zukunft schauen können. 90 Prozent der Glücksspielsüchtigen halten die Behandlung bis zum Schluss durch. sg Argus Ref.: Ausschnitt Seite: 1/1, Basel ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

2 Seite 1 / 4 In der Schweiz gibt es Spielsüchtige Die Abteilung Glücksspielsucht der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel therapiert Betroffene Von Denise Dollinger Basel. Ihre Gedanken kreisen nur um eines: Spielen und Geld gewinnen. In der Schweiz gibt es rund Glücksspielsüchtige. Zu den Gewinnern gehören sie aber nicht bei ihnen wurde aus Spass ein Problem. Seit die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel Ende 2010 im Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen die Abteilung Glücksspielsucht eröffneten, liessen sich 183 Patienten behandeln. Wer ambulant gegen seine Sucht angeht, besucht eine Gruppen- und eine Einzeltherapie. Die stationäre Behandlung dauert zwei Monate. Positiver Gruppenzwang In der Gruppentherapie reden Glücksspielsüchtige über ihre Probleme, was laut Fachleuten eine hochwirksame Ergänzung zur Einzelbehandlung sei. Das bestätigen auch die Spielsüchtigen, welche die BaZ treffen konnte. «Nun fällt es mir auch leichter, in meinem Umfeld darüber zu sprechen», sagt etwa Sydney. Und der 53-jährige Peter sagt: «Es tut gut zu merken, dass ich nicht der Einzige mit diesem Problem bin.» Costa nennt es «positiven Gruppenzwang»: «Hat einer einen Rückfall, fühle ich mit ihm. Gleichzeitig bestärkt es mich, dass ich schon einen kleinen Schritt weiter bin. Das gibt Selbstvertrauen.» Das Mitgefühl seiner Weggefährten ist für Peter, der während des Aufenthalts viele Rückfälle hatte, ein schwacher Trost. «Ich bin dann so enttäuscht von mir, dass ich das nicht wahrnehme.» Von Rückfall redet Renanto Poespodihardjo, Leiter der Abteilung Glücksspielsucht, ungern. Er sagt: «Ist jemand in Behandlung, spricht man von Vorfällen.» Bei einem Rückfall sei der Betroffene nur noch auf das Spielen fokussiert, steige oft aus der Behandlung aus. Glücksspiel. Rollt im Roulette die Kugel, darf nicht mehr gesetzt werden. In der Psychiatrischen Klinik will man Süchtige ganz vom Spiel abbringen. Fut Ke,s1,,, Onlinepoker als Problem In der Abteilung Glücksspielsucht wird vor allem die Spiel- sowie Internetsucht behandelt. «Zunehmend häufiger Ausschnitt Seite: 1/4, Basel ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

3 Seite 2 / 4 tauchen auch Kombinationen wie etwa Onlinepoker, also Glücksspiel via Internet, auf», sagt der Leiter des Zentrums für Abhängigkeitserkrankungen, Gerhard Wiesbeck. Dass heutzutage jeder online sein Geld verprassen kann, sieht Costa denn auch als Problem: «Was bringt es, wenn man sich im Casino sperren lassen, aber jederzeit zu Hause spielen kann?» Die meisten Glücksspielsüchtigen sind zwischen 35 und 50 Jahre alt, 85 Prozent davon sind Männer. Der Therapieerfolg hängt von den Problemen ab, mit denen die Patienten in die Abteilung kommen. «Mit unserem Behandlungsansatz erreichen wir schnelle Anfangserfolge», sagt Wiesbeck. Bereits nach wenigen Wochen stellten sich eine psychische Stabilisierung und eine optimistischere Zukunftssicht ein. Die Erfolge sprechen für sich: 90 Prozent der Patienten halten die Therapie durch. Wie mühsam es ist, eine Verhaltens- Dem Spielteufel verfallen Drei betroffene Männer erzählen, wie die Glucksspielsucht ihr Leben bestimmt Mit 21 dann arbeitete ich als Verkäufer Sydney* (23) im Aussendienst, hatte ein tolles Auto und trug schöne Anzüge. Nach dem «Ich bin der geborene Zocker und ein Feierabend fuhr ich jeweils direkt ins chronischer Glückspilz. Mit dem Spie- Casino. Manchmal spielte ich eine len hab ich als 15-Jähriger begonnen. Stunde, manchmal sieben. Mein Ein- Ich traf mich mit acht Kollegen an zwei satz war meist zwischen 200 und 600 Abenden die Woche zum Pokerspielen. Franken Gewinne verspielte ich Für mich war das eine gute Möglichkeit, unmittelbar wieder. Das Casino verliess mein Geld, das ich in meiner Polyme- ich nie mit Geld. Damit ich meine Kollechaniker-Lehre verdiente, etwas aufzu- gen nicht anlügen musste, stellte ich bessern. Ich hatte Spass, gewann oft. das Handy ab, war nicht erreichbar. Ich Mit 18 Jahren reichte mir das aber nicht begann mich abzukapseln. Kurz darauf mehr. Ich ging an Pokerturniere mit hatte ich einen Unfall und war lange Zeit etwa 100 Leuten und setzte 100 bis 150 Franken. Schon nach kurzer Zeit «Ich glaube, ich habe spielte ich drei- bis viermal pro Woche. jetzt kapiert, dass Da ich äner der sseren Pokerspieler de r Schweiz bin, beewan gn ich immer ich auch ohne Casino wieder bis zu 6000 Franken. Während jemand bin.» eines Turniers braucht man unglaublich krankgeschrieben. Ich hatte nichts zu viel Nerven, Geduld und Zeit, da es bis tun und verlor mein Selbstwertgefühl. zu neun Stunden dauern kann. Irgend- Zudem war ich chronisch pleite. Die wann erkannte ich, dass bei Roulette Folgen waren heftig: Ich wurde depresund Blackjack dieselbe Summe innert siv und verlor meinen Job. Während Minuten zu gewinnen ist. Zudem liegen dieser ganzen Zeit spielte ich weiter, diese Spieltische auf dem Weg zum verlor insgesamt Franken. Meine Turnierraum. Ich entwickelte eine neue Mutter hatte eine leise Vorahnung, dass Strategie und ging eine Stunde vor dem etwas nicht stimmte. Den Beweis fand Turnier ins Casino, um mir das sie an meinem 21. Geburtstag. Sie 200-Franken-«Buy-in» fürs Pokerturnier bekam meine Bankauszüge mit den zu erspielen. Irgendwann verbrachte ich Casinoabrechnungen in die Hände. auch die 20-minütigen Pausen am Rou- Darauf liess ich mich dort sperren. lettetisch. So hat alles angefangen. sucht zu behandeln, hängt vom Zeitpunkt der Intervention ab. Wiesbeck: «Am problematischsten ist eine Behandlung, wenn Patienten sehr spät zu uns kommen. Oftmals haben sie dann schon Schuldenberge angehäuft.» Kommt es dann noch zu Betreibungen und Strafverfahren, geht der Arbeitsplatz verloren und der Ehepartner reicht die Scheidung ein, wird es für den Betroffenen besonders schwer, von ihrer Sucht loszukommen. Doch ich hielt es nicht lange aus. Ich schnappte mir den Ausweis meines Bruders und machte mich auf den Weg ins Casino. Sechsmal. Zweimal verlor ich eine grosse Summe, die anderen Male gewann ich. Beim siebten Besuch wurde ich erwischt. Und jetzt kommt das Beste. Man liess mich trotzdem rein! Ich schämte mich, konnte nicht spielen und ging wieder nach Hause. Und da wurde mir definitiv klar: Ich brauche Hilfe. Ich meldete mich bei einem Sozialarbeiter, der auf Spielsucht spezialisiert ist. Er empfahl mir einen stationären Aufenthalt in den Universitären Psychiatrischen Kliniken. Hier bin ich jetzt seit neun Wochen auf der offenen Station. Die Therapien helfen mir, mein Selbstvertrauen zurückzugewinnen. Ich glaube, ich habe jetzt kapiert, dass ich auch ohne Casino jemand bin. Ich will mich beruflich neu orientieren, zudem fliege ich Ende Jahr für sechs Monate nach Australien, um Englisch zu lernen. Angst vor einem Rückfall habe ich nicht. Das Spielen schreckt mich mehr ab, als dass es mich reizt. Mir ist jedoch bewusst, dass die Sucht immer bei mir ist, das kann man nicht abschütteln. Ich bin im richtigen Moment abgesprungen. Sonst hätte ich wohl noch vieles verloren nicht nur Geld.» *Name geändert Ausschnitt Seite: 2/4, Basel ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

4 Seite 3 / 4 Costa (47) «Mein Vater und auch mein Grossvater waren spielsüchtig. Ich habe mir geschworen, dass ich nie so werde wie sie, da ich mit ansehen musste, wie die Sucht die Familie zerstörte. Als 16-Jähriger begann ich meine Ausbildung zum SBB-Betriebsmitarbeiter. Den grössten Teil des Lohns gab ich der Mutter, damit sie meine drei Geschwister und mich durchbringen konnte. Mit 21 heiratete ich und zog aus. In die Ehe nahm ich Kollegen und spielte. Ich gewann, ich leme. Ich beziehe IV. Das ist belastend. verlor. Als das Grand Casino eröffnete, Die Depression und der kaputte Rücken verlegten wir das Zocken dorthin. Die erschweren es mir, wieder der Alte zu Ersparnisse schwanden. Ich verspielte werden. Ich möchte wieder einige Stunmeine Aktien und auch die meiner Frau. den am Tag arbeiten. Irgendeine soziale An manchen Abenden, wenn ich das Tätigkeit. Am Anfang der Sucht habe Gefühl hatte, das Glück sei mir hold, ich mir immer eingeredet, dass ich es setzte ich Franken, sonst zwi- im Griff habe und nie so viel Geld verschen 1000 und Ein Teufelskreis. liere wie mein Vater. Ein Irrglaube. Ich Um Geld zu machen, erhöhte ich den habe Franken verspielt. Ich Hauskredit um Franken. Damit kann mir nicht verzeihen, dass ich so spielte ich weiter. Neun Jahre lang. bin wie er und gebe ihm einen grossen Teil der Schuld. einen Schuldenkredit von Franken mit von meinem Vater. Ich wollte aber die Sucht ist fegruppe im Baselbiet. Sie löste sich «Die Therapien helfen Ich war schon einmal in einer Selbsthil- ' meiner Mutter diese Last abnehmen. nach vier Jahren wegen Geldmangels Ich hatte einen guten Job bei der Cibaein starker Teufel. auf. In den letzten acht Jahren hatte Geigy und auch meine Frau verdiente Viel stärker als ich.» ich etwa 20 Rückfälle verspielte gut. In der Freizeit spielte ich Gitarre in Irgendwann war ich seelisch und kör Franken. Den Letzten hatte ich einer Band. Mein Leben lief gut. Mit perlich total kaputt, wurde depressiv im April. Danach meldete ich mich in der 30 kam die Wende. Eines Abends ging und hatte Suizidgedanken. Mein Arzt Selbsthilfegruppe der Universitären ich mit einem Kollegen in einen Keller. wies mich vor acht Jahren in eine Klinik Psychiatrischen Kliniken an. Die 30 Leute spielten Karten um Geld. ein. Ohne meine Familie hätte ich mir Gesprächstherapien helfen, aber die Ich weiss nicht, warum ich 100 Franken die Kugel gegeben. Meine Frau ist ein Sucht ist ein starker Teufel. Viel stärker eingesetzt habe, jedenfalls gewann ich Engel. Sie hielt die ganze Zeit zu mir, als ich. Er sucht mich immer wieder 3500 Franken. Das war ein gutes kümmerte sich um unsere drei Kinder. heim. Erst kürzlich hatte ich das Reissen Gefühl. Am nächsten Tag kaufte ich Sie hat mich gekannt, als ich noch der zum Spielen. Zum Glück habe ich eine damit einen Kleinbus für die Band. «wahre'', lebensfrohe Costa war. Sie Reaktionsstrategie entwickelt. Ich inforglaubt, Diese Nacht war die Initialzündung. Das Glück vom schnellen Geld wurde zum dass ich eines Tages wieder der miede sofort meine Frau und wir fuhren Alte sein werde. Seit acht Jahren bin ich nach Weil am Rhein, haben Glace Unglück und zerstörte mein Leben. nichts mehr, habe keine Lebenskraft. gegessen und geredet. Der Drang war Fünfmal pro Woche traf ich mich mit Hinzu kommen Bandscheibenprob- überwunden. Für dieses Mal.» Ausschnitt Seite: 3/4, Basel ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

5 Seite 4 / 4 Peter (53) «So weit ich zurückdenken kann, habe ich um Geld gespielt. Die Erkenntnis, dass das wirklich eine Sucht sein soll, ist irgendwie bis heute nicht bei mir angekommen. Schon in der Schule zockte ich bei Kinderspielen um Geld, als Jugendlicher dann beim Billard und Jassen. Zuerst setzte ich zehn Rappen ein, später fünf bis 20 Franken. Als ich 20 Jahre alt war, verlor ich in einer Nacht 2000 Franken beim Kartenspiel. Ich arbeitete saisonweise als Koch und verspielte das Geld in der Zwischensaison. Mit 25 heiratete ich. Geld war Mangelware. Das führte zu Spannungen in der Ehe. Aus Frust ging ich oft spielen. Ich verfiel dem Reiz der Spielautomaten. Eines Abends sah ich einen Kollegen an einem Pokerkasten. Ich sagte zu ihm: Hör auf, gegen den kannst du nie gewinnen. Dann spielte ich selbst und gewann 500 Franken. Das war der Anfang vom Ende. Ich spielte fast täglich und fuhr die Spielautomaten im ganzen Land ab. Beim Spielen hatte ich ein miserables Gefühl, wusste genau, ich kann nicht gewinnen. Ich hoffte trotzdem. Heute habe ich einen riesigen Hass auf diese Maschinen. Irgendwann verschwanden die Automaten aus den Restaurants. Ich hatte etwas Ruhe. Ich orientierte mich religiös, verabschiedete mich vom Spielen für mehr als zehn Jahre. Das war zwischen 30 und 42. Meine Frau gebar in dieser Zeit zwei Söhne. Es kam zu Problemen. Sie akzeptierte meine Orientierung nicht. Aus Trotz ging ich fremd. Die religiöse Gemeinschaft schloss mich aus, und ich fiel in mein «altes Leben» zurück und spielte. Ich war oft in Cabarets eine extreme Zeit. Heute weiss ich nicht, warum ich das tat. Die letzten drei Jahre spielte ich «Ich habe insgesamt etwa bis Franken verspielt.» exzessiv. Ich verlor viel Geld, hauptsächlich im Roulette, wo ich immer 500 bis 2000 Franken setzte. Verlor ich, fühlte ich mich ohnmächtig. Gewann ich, war ich froh. Doch das Geld hielt nie lange. Seit sieben Jahren führe ich ein Taxiunternehmen und beantrage Kredite, um die Löcher zu stopfen. Trotzdem kann ich die Rechnungen nicht bezahlen. Ich habe insgesamt etwa bis Franken verspielt. Ich wollte bestimmt 100-mal aufhören und hatte das Gefühl, ich packe das. Man will ja nicht als süchtig dastehen. Mein Arzt überwies mich in die Universitären Psychiatrischen Kliniken. Hier war ich nun stationär einquartiert ein ständiges Auf und Ab. Als ich jeweils an den Wochenenden heimkehrte, lagen da so hohe Rechnungen, dass mir schwindlig wurde. Mein einziger Ausweg: Spielen. Nach einem Wochenende kam ich pleite zurück in die Klinik. Ein Kollege schickte mir glücklicherweise Geld, damit ich mir am nächsten Wochenende den Zug nach Hause leisten konnte. In den neun Wochen, die ich jetzt hier bin, hatte ich nur an einem einzigen Wochenende keinen Rückfall. Finanziell bin ich am Ende. Ich stecke tief im Sumpf. Wenn ich wieder zu Hause bin, will ich mich erneut religiös orientieren. Die Gemeinschaft gibt mir Kraft. Etwas vom allerschlimmsten ist, dass ich mehrere Jahre Franken in Fonds investiert habe. Als ich sie jetzt auflöste, bekam ich nur noch die Hälfte. Auch das habe ich schon verzockt. Meine Frau weiss nichts davon. Die Zeit hier in der Klinik war eine Hilfe. Vom Therapieerfolg bin ich aber nicht überzeugt. Ich vermute, helfen kann man sich nur selbst.» Ausschnitt Seite: 4/4, Basel ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet?

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Es gibt zwei wissenschaftlich anerkannte Kurztests, mit denen jeder selber feststellen kann, ob er möglicherweise ein Problem mit dem Glücksspiel hat: Der Lie-Bet-Screen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

PANORAMA Nr. 680 vom 05.04.2007. Spiel ohne Grenzen wenn Computersucht die Kindheit zerstört

PANORAMA Nr. 680 vom 05.04.2007. Spiel ohne Grenzen wenn Computersucht die Kindheit zerstört PANORAMA Nr. 680 vom 05.04.2007 Spiel ohne Grenzen wenn Computersucht die Kindheit zerstört Anmoderation Anja Reschke: Vor ein paar Wochen haben wir in Panorama über Killer-Computerspiele berichtet. Und

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N M O N B I J O U S T R. 6 1 P O S T F A C H 3 0 0 0 B E R N 2 3 T E L 0 3 1 3 7 2 3 0 1 3 F A X 0 3 1 3 7 2 3 0 4 8 Im September 2003 An die Medien

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Eifersucht sucht Ja, was eigentlich?

Eifersucht sucht Ja, was eigentlich? Eifersucht sucht Ja, was eigentlich? umgang mit einem quälenden gefühl IM LEBEN GUT BERATEN. katholische ehe-familien-lebensberatung 2 8 3 8 Die übelsten Fan tasien begannen zu wuchern, bis ich kaum noch

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart.

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart. Karate hat mich weiter gebracht Kaspar Reinhart, Leiter und Besitzer der Karate Akedemie Zürich, findet, jeder Mensch könne im Karate erfolgreich sein. Und er erzählt, wie ihn Karate selber verändert hat.

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Als ich meinen Staat verraten habe

Als ich meinen Staat verraten habe Als ich meinen Staat verraten habe Das Mädchen hatte sich bereit erklärt mitzumachen. Nach etlichen Jahren als Fotograf, mit allzu geringem Verdienst und keinen sonderlich attraktiven Zukunftschancen,

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Vorwort 7. Einführung 11

Vorwort 7. Einführung 11 Vorwort 7 Einführung 11 Hintergründe: HIV und Aids in Deutschland 18 Wie sieht die Verbreitung der Krankheit in Deutschland aus? 19 Wie hat sich das Bild der Krankheit verändert? 22 Wie wirken die Medikamente

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Game over Wenn Glücksspiel zur Sucht wird

Game over Wenn Glücksspiel zur Sucht wird Pressekonferenz der Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg und pro mente OÖ Game over Wenn Glücksspiel zur Sucht wird Freitag, 21. November, 10 Uhr OÖ. Presseclub, Saal B Als Gesprächspartner stehen Ihnen

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr:

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr: Gastuniversität: Université Joseph Fourier Name: Email Adresse: andreasstoeckle@yahoo.de Studiengang: Wirtschaftsmathematik Studienjahr: 5 Studienland und -ort: Frankreich, Grenoble 1 Als erstes mal, was

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Erfahrungsbericht 1 Mein Weg aus dem Burnout

Erfahrungsbericht 1 Mein Weg aus dem Burnout Erfahrungsbericht 1 Mein Weg aus dem Burnout 1. Vom Arzt aus dem Arbeitsprozess genommen - Hatte keine Einsicht und Erkenntnis für meine Krankheit. - Erkannte meine Verwundungen nicht Weglaufen war meine

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Pathologisches Glücksspiel

Pathologisches Glücksspiel Pathologisches Glücksspiel Überblick Vom Spielen und Glücksspielen Formen der Glücksspiele und die Angebotsvielfalt Entstehung und Diagnostik der Glücksspielsucht Glücksspielverhalten in Zahlen Beratung

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten?

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Was hat die Praxis von der sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Prof. Dr. Klaus Wolf www.uni-siegen.de/pflegekinder-forschung g g Forschungspraxis zum Leben von und in Pflegefamilien:Kritik 1. Die

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr